Die Bildung von Abstraktderivaten in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bildung von Abstraktderivaten in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen"

Transkript

1 Nele Scheerlinck Master Historische Taal- en Letterkunde Academiejaar Die Bildung von Abstraktderivaten in mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen Magisterarbeit zur Erlangung des Diploms Master in de Historische Taal- en Letterkunde der philosophischen Fakultät der Universität Gent Promotor: prof. dr. Luc de Grauwe

2 [1]

3 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG KAPITEL 1: DIE BILDUNG VON ABSTRAKTDERIVATEN IM DEUTSCHEN 1.1. Das deutsche Wortbildungssystem Das Deutsche als Wortbildungssprache Die Funktion der Wortbildung und der Derivation Der Ausbau des deutschen Wortbildungssystems Über Wortbildungsregeln und das Verhältnis zwischen Diachronie und Synchronie 1.2. Die Einheiten der Wortbildung Grundmorpheme Formationsmorpheme Das Suffix Die Entstehung und Entwicklung von Affixen Fokus: die Entwicklung des Suffixes heit 1.3. Die Bildung von Substantiven mittels Derivation Modifikation und Transposition Die Derivation von Abstrakta und Konkreta Explizite Derivation Das Suffix e Das Suffix ei Das Suffix heit (mit Formvarianten keit und igkeit) Das Suffix nis Das Suffix sal Das Suffix -schaft Das Suffix tum Das Suffix ung Kombinatorische Derivation: Ge- -(e) Implizite Derivation Konversion [2]

4 KAPITEL 2: DIE GESCHICHTE DER DEUTSCHEN BIBELÜBERSETZUNG 2.1. Die vielen Gestalten der deutschen Bibelübersetzung 2.2. Die althochdeutschen Bibelübersetzungen 2.3. Die mittelhochdeutschen Bibelübersetzungen Allgemein Das Evangelienbuch des Matthias von Beheim Das Evangelistar der Berliner Handschrift Die Evangelien der guten Meister von Prag Das Bremer Evangelistar 2.4. Die frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen Die Übersetzung des Johannes- und Markusevangeliums von Nikolaus Krumpach Die reformatorische Bibelübersetzung und die Lutherbibel Die lexikalische Vereinheitlichung des Frühneuhochdeutschen Frühneuhochdeutsche Bibelübersetzungen nach der Lutherbibel Luthers Einfluss auf die Entwicklung der neuhochdeutschen Standardsprache KAPITEL 3: DIE BILDUNG VON ABSTRAKTDERIVATEN IM MITTELHOCHDEUTSCHEN UND IM FRÜHNEUHOCHDEUTSCHEN 3.1. Methode 3.2. Durch Deklinationstypen bestimmte Ableitungsmuster: die implizite Derivation, die deverbale Ableitung mit Suffix e und die kombinatorische Derivation 3.3. Ableitung durch Suffixe e (überwiegend zu adjektivischer Basis) ei ahd. ida, mhd. (e)de nis(se), -nus(se) sal t ung(e) 3.4. Aus zweiten Kompositionsgliedern entstandene Suffixe heit schaft tûm, -tům [3]

5 3.5. Die Konversion SCHLUSS: ALLGEMEINE TENDENZEN IN DER ENTWICKLUNG DER WORTBILDUNG VON ABSTRAKT- DERIVATEN IM MITTELHOCHDEUTSCHEN UND FRÜHNEUHOCHDEUTSCHEN LITERATUR [4]

6

7 EINLEITUNG Nach Wilhelm von Hulmboldt ist die Sprache in ihrem wirklichen Wesen aufgefasst, [ ] etwas beständig und in jedem Augenblicke Vorübergehendes Sie selbst ist klein Werk (Ergon), sondern eine Tätigkeit (Energeia). Ihre wahre Definition kann daher nur eine genetische sein. Sie ist nämlich die sich ewig wiederholende Arbeit des Geistes, den artikulierten Laut zum Ausdruck des Gedanken fähig zu machen. (Humboldt 1836/1973, 36) Man kann denn auch den Wortvorrat einer Sprache auf keine Weise als eine fertig daliegende Lasse ansehen. Er ist [ ], so lange die Sprache im Munde des Volkes lebt, ein fortgehendes Erzeugnis und Wiedererzeugnis des wortbildenden Vermögens (ders., 99), wobei eine mäßige Anzahl dem ganzen Wortvorrate zum Grunde liegende Wurzellaute durch Zusätze und Veränderungen auf bestimmtere und mehr zusammengesetzte Begriffe angewendet (derselbe, 101) wird. Diese sprachliche Tätigkeit ist immer zugleich auf etwas schon Gegebenes gerichtet, nicht rein erzeugend, sondern umgestaltend (ders., 38), durch innere Veränderung oder äußeren Zuwachs (ders., 111; Erben 2003, 2525). So fasst Wilhelm von Humboldt treffend das sprachliche Verfahren zusammen, das wir Wortbildung nennen und das den Wortschatz ständig erweitert mittels Zusammensetzung ( innere Veränderung ) und Suffigierung ( äußeren Zuwachs ). Die fortdauernde Wirksamkeit und die Auswirkungen dieses zu den grammatischen Universalien gehörenden wortbildenden Vermögens (Erben 2003, 2526a) lassen sich die deutsche Sprachgeschichte hindurch verfolgen bis in die altgermanische und indogermanische Zeit, soweit uns die überlieferten Texte [ ] in [diesen] kreativen Prozess Einblick geben (ibd.). Im deutschen Sprachraum fängt die kontinuierliche schriftliche Überlieferung (ibd.) erst im 8. Jahrhundert an, und bereits in diesen ältesten deutschen Texten sind deutliche Ergebnisse oder zumindest Spuren von Wortbildungsprozessen (ibd.) wahrzunehmen, in diesem Maße, dass selbst unter den einsilbigen Wörtern mehr scheinbare Primitiva als eigentliche Primärwörter zu finden sind (ibd.). Die Hauptverfahrensweisen der Wortbildung gehen also bereits auf die vordeutsche Zeit zurück, aber das bedeutet natürlich nicht, [- 1 -]

8 dass die Wortbildungsmuster des Deutschen sich seitdem nicht mehr geändert haben (Erben 2003, 2526b). Wohl im Gegenteil: das Entstehen neuer Bildungsweisen und das Untergehen älterer Muster ist die ganze deutsche Sprachgeschichte hindurch deutlich wahrzunehmen und ist dafür verantwortlich, dass der Wortschatz des modernen Deutschen sowohl jugendsprachliche Neubildungen wie relikhafte, isolierte Bildungen aus älteren Sprachstufen umfasst. Für die deutsche Sprachgeschichte bestimmt von grundlegender Bedeutung gewesen ist Karl der Große (um 800), auf dessen Anstiftung in den Klosterschulen seines Reiches die ersten deutschen Bibelübersetzungen, Bibeldichtungen und Bibelkommentierungen für katechetischen und missionarischen Gebrauch produziert wurden (Sonderegger 1998, 230). Die Schriftkultur war zwar bereits seit der spätantik-frühmittelalterlichen Zeit sehr eng mit dem Christentum verbunden (Sonderegger 2000b, 1041b), aber hatte sich bis dann hauptsächlich auf lateinische Schriften beschränkt. Erst mit Karl dem Großen beginnt die Ausformung einer frühen deutschen Schreibsprachkultur (Sonderegger 1998, 252), die vom Anfang an aufs engste mit der Bibelübersetzung verbunden (ibd.) ist. Seitdem ist keine andere literarische Gattung oder Textsorte so eng mit der Geschichte der deutschen Sprache verbunden gewesen als die Bibelübersetzung (ders., 229f.); die deutsche Bibelübersetzung stellt denn auch quantitativ eine der bedeutendsten Sprachquellen im geschichtlichen Kontinuum der deutschen Sprache seit zwölfhundert Jahren dar, insbesondere für die Geschichte der Lexik, der Syntax und des Verhältnisses verschiedener Sprachformen des Deutschen wie mundartlich bestimmte Schreibsprachen/Landschafts- oder Regionalsprachen/überregionale Ausgleichssprachen und neuhochdeutsche Schriftsprache (ders., 233). Darüber hinaus bilden die in die Zehntausende gehenden und noch nicht systematisch gesammelten Bibelzitate in der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Literatur ein zusätzliches Übersetzungskorpus, das im Einzelfall bis in frühneuhochdeutscher Zeit weiterverfolgt werden kann (ders., 234). Auch qualitativ stellen die deutschen Bibeltexte mit ihren herausragenden Übersetzungen wie [ ] einzelnen stellenweise geradezu dichterisch gestalteten oder rhetorisch durchgeformten Übertragungen (233f.) ein wertvolles Korpus dar, das dank seines Umfangs eingehende Untersuchungen der sprachgeschichtlichen Entwicklung des Deutschen ermöglicht. Wer die Hauptaspekte der sprachgeschichtlichen Entwicklung des deutschen Wortbildungssystems untersuchen will, darf zwar die Funktionswörter nicht übersehen, wird aber doch den besten Einblick in die Wirksamkeit dieses wortbildenden Vermögens bekommen, wenn er den Bestand der offenen Klassen untersucht, d.h. den Bestand der lexematischen Wörter (Erben 2003, [- 2 -]

9 2526b). Die Bildung dieser lexematischen Wörtern geschieht nach bestimmten Regeln, die historisch veränderlich sind, so dass Wortbildungsprodukte die auf der einen Sprachstufe noch ganz normal und wohlgeformt sind, auf der anderen Sprachstufe manchmal schon als veraltet erscheinen oder sogar verschwunden sind. Da uns für ältere Sprachstufen die erforderliche synchrone etymologische Kompetenz (Augst 1975, 156ff.) des zeitgenössischen Sprecherschreiber fehlt, soll man sich bei jeder Untersuchung ein repräsentatives Textkorpus anlegen (Erben 2003, 2526f.), denn nur ein solches Korpus kann eine Grundlage für das Erkennen periodenspezifischer Regularitäten und Restriktionen bilden sowie für statistische Aussagen darüber (ders., 2527a). Und welches Korpus kann besser zu einer Untersuchung der Bildung von Abstraktderivaten im Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen geeignet sein, als das der Bibelübersetzung? Da eine Untersuchung von allen überlieferten mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Bibelübersetzungen den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde, haben wir uns auf vier mittelhochdeutsche und zwei frühneuhochdeutsche Übersetzungen der vier Evangelien beschränkt: das Evangelienbuch des Matthias von Beheim (1343), das Evangelistar der Berliner Handschrift (Mitte des 14. Jhs.), die Evangelien der guten Meister von Prag (15. Jh.), das Bremer Evangelistar (in der Fassung der Frankfurter Handschrift; 15. Jh.), die Übersetzungen des Johannes- und Markusevangeliums von Nikolaus Krumpach (16. Jh.) und die Lutherbibel (1545). Eine Besprechung dieser Bibelübersetzungen liegt im zweiten Kapitel vor, das auch weiter auf die Geschichte der deutschen Bibelübersetzung eingeht. Das erste Kapitel ist eine allgemeine Einleitung in die Ableitung von Abstrakta im Neuhochdeutschen; im dritten Kapitel gelangen wir dann zur Besprechung der eigentlichen Untersuchung und zur Analyse der in den sechs Bibelübersetzungen belegten Abstraktderivate. [- 3 -]

10 KAPITEL 1: DIE BILDUNG VON ABSTRAKTDERIVATEN IM DEUTSCHEN In diesem Kapitel behandeln wir die Hauptaspekte des deutschen Wortbildungssystems und besprechen wir die Muster, die das Neuhochdeutsche zur Bildung von Abstraktderivaten verwendet Das deutsche Wortbildungssystem Das Deutsche als Wortbildungssprache Peter von Polenz hat schon darauf hingewiesen, dass man die deutsche Sprache im Vergleich mit anderen Sprachen als eine Wortbildungssprache charakterisieren kann (Polenz 1991, 203), weil sie in ihren vielfältigen Baumustern leistungsfähige Ausdrucksformen bekommen hat, die in den großen europäischen Nachbarsprachen ohne strukturelle Parallele sind, was der Sprecherschreiber des Deutschen befähigt, die Dinge übergenau zu sagen, durch Nominalkomposition explizit zu machen, was in anderen Sprachen implizit im Kontext mit enthalten ist, vgl. Takt-gefühl und engl./frz. tact, Besuchs-reisen und engl. visits, frz. visites. Die Neigung zu mehrgliedrigen motivierten Zeichen ist offenbar im Deutschen sehr groß. Jedenfalls ist es eine strukturelle Auffälligkeit, dass der deutschen Zusammensetzung in anderen Sprachen oft ein Einzelwort entspricht (Erben 1975, 124f.). Neben der Komposition oder Zusammensetzung verfügt das Deutsche aber noch über ein zweites Hauptverfahren zur Bildung von Wörtern: die Derivation oder Ableitung. Die Komposition und die Derivation werden gewöhnlich als die zentralen Mechanismen der Wortbildung betrachtet. Beide sind morphologisch-strukturelle Verfahren (Fleischer/Barz 2007, 7), die eine Veränderung der Wortstruktur mit semantischen und syntaktischen Prozessen verbinden. Fokus dieser Auseinandersetzung ist nur das zweite Hauptverfahren, die Derivation. Bei der Derivation wird einem Basislexem meist ein Affix hinzugefügt, das aus einer abgeschlossenen Menge gebundener Wortbildungsmorpheme gewählt wird. Beim Substantiv ist das hinzugefügte Affix typischerweise ein Suffix. Derivationssuffixe ordnen das Wort kategorial in [- 4 -]

11 eine bestimmte Wortklasse ein (Fleischer/Barz 2007, 26) und dienen im Falle des Substantivs auch zur klassematischen Grobgliederung innerhalb der Wortart (Eichinger 2000, 16). Wegen der höheren Abstraktionsebene von Derivaten und da es nur eine begrenzte Anzahl von Suffixen gibt, sind die Interpretationsmöglichkeiten der resultierenden Bildungen beschränkt, so dass sie im Normalfall weniger überraschend und mehr vorhersagbar sind als Komposita (ibd.) Die Funktion der Wortbildung und der Derivation Als Hauptfunktion der Kompositions- und Derivationsprozesse der Wortbildung kann man die Erweiterung des Wortschatzbestandes nennen, aber die Wortbildung hat noch andere wichtige Funktionen. So entspricht die Vielfalt an Derivationsmöglichkeiten dem Bedürfnis der Informationsverdichtung (oder Sprachökonomie) und der strukturellen Tendenz zur Univerbierung, d.h. das Bestreben, statt einer umständlichen, mehrgliedrigen Zeichenkette ein einziges komplexes Wort als grammatischen Baustein im Satz und als Benennung der bezeichneten Sache zu gewinnen (Erben 2006, 25). Die Derivation, und dann besonders die Transposition (dazu weiter in und ), ermöglicht die Wiederaufnahme des bereits Gesagten in einem einzigen Wort mit komprimierter Bedeutung und die Einpassung lexikalischer Einheiten in verschiedene Kontexte und Konstruktionen, was mit Umkategorisierungen verbunden ist, Änderungen in der Weise der Erfassung und Darstellung (Erben 2006, 24). Sie vermehrt die syntaktischen Einsatzmöglichkeiten der Grundmorpheme (ibd.) und erhöht so die Flexibilität der syntaktischen Ketten, so dass Aussagen grammatisch umstrukturiert werden können und Situationen aus unterschiedlichen Blickpunkten heraus überschaut werden können. Die hier untersuchten Abstrakta sind denn auch kontextbedingte syntaktische Hilfsmittel zur Wiederaufnahme (Anaphora) eines bereits Gesagten oder Vorausgesetzten in anderer Satzgliedrolle in einem neuen Satz oder neuen Text (Polenz 2000, 195); bei der Wiederaufnahme können Satzergänzungen wie das Subjekt, Objekte und Adverbiale weggelassen werden, weil sie im Inhalt des Abstraktsubstantivs impliziert sind. Die strukturelle Tendenz zur Univerbierung des Deutschen kommt besonders stark zum Ausdruck in dem sogenannten Nominalstil, die die vielen Kompositions- und Ableitungsmöglichkeiten stark ausnutzt Der Ausbau des deutschen Wortbildungssystems Die Entwicklung dieser Vielfalt an Derivationsmöglichkeiten ist ein langer, allmählicher Prozess gewesen, der schon lange vor dem Anfang der kontinuierlichen schriftlichen Überlieferung des Deutschen einsetzte und heute noch immer im Gange ist. Manche Wortbildungsprozesse erstrecken sich weit zurück in die Vergangenheit, sogar bis zur Periode, in der das Deutsche sich als eigene [- 5 -]

12 Sprache vom Kreis der germanischen und indogermanischen Sprachen zunehmend abzuheben begann. Wie wir in der Einleitung schon erwähnt haben, treffen wir bereits in den ältesten althochdeutschen Texten unter den einsilbigen Wörtern mehr Wortbildungsprodukte als Primärwörter an; hier soll aber bemerkt werden, dass diese Wortbildungsprodukte für den modernen Leser häufig als Primärwörter aussehen, z.b. wenn es sich um Derivate handelt, deren ableitendes stammbildendes Element mit der Wurzel zu einer Einheit verschmolzen ist, oder um Komposita, die nicht länger als solches erkennbar sind (die sogenannten verdunkelten Zusammensetzungen, vgl. Erben 2003, 2526a). Im Grunde besteht der sogenannte Erbwortschatz des Deutschen zum größten Teil aus analysierbaren Ergebnissen von Wortbildungsprozessen und sind nur wenige dieser alten Lexeme als Wurzelwörter (Meid/Krahe 1967, 47) im eigentlichen Sinne zu bezeichnen, wie z.b. ahd. fuoz. Bei diesen Ergebnissen von Wortbildungsprozessen handelt es sich gemeinhin um lexikalische Morphemgefüge, aufgebaut aus Grundmorphemen und Formationsmorphemen darüber mehr unter 1.2 nach bestimmten Wortbildungsregeln. In Bezug auf diese Wortbildungsregeln sind zwei wichtige Fragen zu stellen: 1) Ist das Morphemgefüge aus der Wirksamkeit von Analogie, Wortbildungsregeln und Lautgesetzen zu erklären, und 2) sind diese Regeln und Lautgesetze noch im Neuhochdeutschen aktiv und produktiv? (Erben 2003, 2526b) Über Wortbildungsregeln und das Verhältnis zwischen Diachronie und Synchronie Die Bildung von komplexen Neuwörtern geschieht nicht völlig willkürlich, denn ihrem Aufbau unterliegt verschiedenen semantischen, morphologischen sowie syntaktischen Bedingungen und Beschränkungen die Wortbildung muss also bestimmten Regeln folgen. Diese Wortbildungsregeln sind aber nicht überall und immer gültig: so setzt die hochsprachliche Norm sich in den deutschen Mundarten nicht überall im gleichen Maße durch und unterliegen die unterschiedlichen Wortbildungsmuster nicht in allen Mundarten der gleichen funktionellen Belastung. Daneben sind noch beträchtliche Unterschiede zwischen gesprochener und geschriebener Sprache wahrzunehmen, und gibt es Differenzierungen in funktionalstilistischer sowie in soziolinguistischer Hinsicht. So sind Diminutivbildungen vor allem kennzeichnend für die Gattung des Märchens (z.b. Hänsel und Gretel, Dornröschen, Brüderchen und Schwesterchen, das kluge Schneiderlein, Spieglein an der Wand) und kommen Bildungen mit ismus vorwiegend in Zeitungstexten und geisteswissenschaftlichen Schriften vor, da sie leicht eine grobe Einordnung bestimmter Phänomene im geistigen oder politischen Raum ermöglichen, ohne dass sich die Verfasser immer darauf einlassen müssen, genauer zu bestimmen, was denn nun Expressionismus oder Marxismus wirklich bedeutet (Erben 2006, 55). [- 6 -]

13 Aber auch in diachroner Sicht können Wortbildungsregeln keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit machen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Wortbildungsmuster der Komposition und Derivation dabei völlig gleich geblieben sind und dass die Wortbildungsregeln sich in ihrer Geltung und Reichweite gar nicht geändert haben nicht zuletzt, weil sich die kommunikativen Bedürfnisse der Sprecherschreiber seit der althochdeutschen Zeit offensichtlich geändert haben (Erben 2003, 2526b). Götz 1979 sagt darüber Folgendes: Unter dem nachhaltigen Einfluss des Lateins hat sich das Althochdeutsche in den drei Jahrhunderten von etwa 750 bis etwa 1050 von der schlichten Sprache noch weitgehend heidnischer Bauern und Krieger zu einer Sprache des Unterrichts, religiöser Unterweisung, der Gelehrsamkeit gewandelt (164). Auch später, in der frühbürgerlichen Zeit, hat die Expansion des Lesens und Schreibens die Entwicklung des Wortbildungssystems weitgehend beeinflusst (vgl. von Polenz 2000, 193). Die Grammatikalisierung von Grundmorphemen zu neuen Affixen, die Morphematisierung fremdsprachiger Elemente, das Unüblichwerden von bestimmten Suffixen, Änderungen von Konkurrenzen und Restriktionsregeln und Verschiebungen in der Distribution der Affixe (Erweiterung oder Einschränkung ihrer Anwendbarkeit) und in der Produktivität bestimmter Wortbildungsmuster führen zu Veränderungen im deutschen Affixbestand und zur Vermehrung der Wortbildungsmöglichkeiten (Fleischer/Barz 2007, 35; Erben 2006, 133). Dies alles zeigt, dass die Wortbildung nicht nur aus synchroner Perspektive, sondern auch aus diachroner Perspektive untersucht werden muss. Diachronie und Synchronie sind beide historische Aspekte ein und desselben sprachlichen Entwicklungskontinuums (Ungeheuer 1972, 55) und sollen deshalb beide in Betracht gezogen werden in sprachhistorischen Untersuchungen. Johannes Erben betont, dass man nicht bei einem nur synchronischen Befund der Gegebenheiten im Bereich der heutigen Hoch- und Schriftsprache stehenbleiben soll, sondern gerade im Bereich der Wortbildung versuchen muss, den gegenwärtigen Sprachzustand in seiner Besonderheit und seinen Entwicklungstendenzen durch Kontrastierung mit der Bestandaufnahme einer früheren Entwicklungsstufe des Deutschen zu erhellen [ ] (Erben 2006, 58) Die Einheiten der Wortbildung [- 7 -]

14 Wir sind bei der oben stehenden Auseinandersetzung ausgegangen von einer Definition der Wortbildung als einem morphologisch-strukturellen Verfahren, das in die Wortstruktur eingreift durch Veränderung der Formativstruktur [ ] in Verbindung mit semantischen und syntaktischen Prozessen (Fleischer/Barz 2007, 7), d.h. als die Wortbildung im engeren Sinne. Als Hauptverfahren haben wir die Derivation und die Komposition bezeichnet, Wortbildungsprozesse, die lexikalische Morphemgefüge bilden nach bestimmten Regeln. Zur Bildung von Morphemgefügen verwenden sie zwei Typen von Morphemen: Grundmorpheme und Formationsmorpheme (Erben 2003, 2526) Grundmorpheme Fangen wir an mit den sogenannten Grundmorphemen, Grundbausteinen komplexer Neuwörter. Diese Grundmorpheme bilden eine große Menge, sind wort-, kompositions- oder (ableitungs)basisfähig, haben einen hohen Inhaltswert (semantischen Rang) und sind in der Regel betont (Erben 2003, 2526a; Erben 2006, 28). Donalies 2005 unterscheidet bei den Grundmorphemen zwischen Wörtern und Konfixen. Wörter definiert sie als abstrakte Einheiten, die in Texten als Wortformen realisiert werden ; zu einem Wort wie König (als abstrakte Einheit) gehören dann Wortformen wie König, Königs, Könige, Königen (19). Zu den Wortformen rechnet sie auch Stämme wie König, schön und schweig-, die unmittelbar mit einem Flexionsaffix verbunden werden können, z.b. König + -(e)s Königs. Bei Nomina und Adjektiven stimmen die Stämme durchaus mit den sogenannten Zitierformen oder Normalformen überein, bei Verben stimmt der Stamm überein mit dem Infinitiv minus das Flexionsaffix (z.b. lächel- bei lächeln). Bei den meisten Verben ist der Stamm identisch mit der frei vorkommenden Imperativform (Singular), z.b. Lächel noch mal! Bei einigen wenigen Verben ist das nicht der Fall und hat der Verbstamm kein frei vorkommendes Gegenstück, z.b. ess-, geb-, les-. Obwohl diese Einheiten nur in Kombination mit Flexionsaffixen frei vorkommen können, gelten sie doch auch als frei vorkommende Wörter, weil sie keine Wortbildungsaffixe brauchen, um syntaktisch nutzbar gemacht zu werden (20). Gerade in dieser Eigenschaft liegt der Unterschied zwischen Wörtern und Konfixen, denn Konfixen sind Einheiten, die in Texten nur gebunden vorkommen (21). Im Gegensatz zu Wörtern können Konfixe (z.b. ident-) nicht frei vorkommen, weder selbständig, noch in Kombination mit einem Flexionsaffix, z.b. seine *Ident ist noch nicht geklärt und ihre *Identen sind noch nicht geklärt. Wie Wörter sind sie aber basisfähig und können sie in Kombination mit Wortbildungsaffixen wie isch Derivate bilden, z.b. identisch (21f.). [- 8 -]

15 Bei den Wörtern ist weiter noch zu unterscheiden zwischen Simplizia (einfache Wörter) und komplexen Wörtern, in dieser Hinsicht, dass komplexe Wörter entstehen durch die Wortbildungsprozesse der Derivation und der Komposition. So kann aus dem einfachen Wort schön das komplexe Wort Schönheit abgeleitet werden, oder können die einfachen Wörter Hut und Schachtel zusammengesetzt werden zu Hutschachtel (21) Formationsmorpheme Grundmorpheme reichen also aus für die Bildung von Kompositionen, aber zur Bildung von Derivationen braucht man aber noch einen zweiten Typ von Bausteinen: die Formationsmorpheme oder Derivationsmorpheme, die gemeinhin als Affixe mit Ableitungsbasen (Grundmorphemen) verbunden werden können. Diese Morpheme sind nicht wort- und basisfähig, bilden einen relativ kleinen, geschlossenen Bestand, sind durchaus neben- oder schwachbetont und haben mehr grammatischen als semantischen Signalwert 1 (Erben 2006, 28f.). Affixe unterscheiden sich darin von Wörtern und Konfixen, dass sie nur gebunden vorkommen, also nicht selbst Wörter bilden können (z.b. *ver-lich), auch nicht in Kombination mit Flexionsaffixen. Wortbildungsaffixe können nur in Kombination mit Grundmorphemen, also nur mit Wörtern oder Konfixen, syntaktisch nutzbare Wörter bilden, z.b. Schön-heit, Pseudo-vergnügen, ident-isch, unschön, ver-gold-en. Die Wortbildung mit Affixen nennt man explizite Derivation (s.u.) (Donalies 2005, 23; Eichinger 2000, 16f.). Als weiteres unterscheidendes Merkmal von Affixen wird in der Forschungsliteratur auch oft die Möglichkeit zur Reihenbildung angeführt. Dabei handelt es sich um die Frage, ob es sich bei Wortbildungskonstruktionen mit denselben Affixen jeweils um reguläre reihenhaft oder analog vorkommende Bildungen handelt, die sich anders als isolierte Bildungen aus der Wirksamkeit von Analogie, Wortbildungsregeln und Lautgesetzen erklären lassen (Erben 2003, 2526). Donalies 2005 ist aber der Meinung, dass das Kriterium der Reihenbildung zur Abgrenzung der Affixe von anderen Einheiten der Wortbildung zu Recht umstritten ist, weil auch Wörter und Konfixe Reihen in Wortbildungskonstruktionen ein und desselben Modells bilden können, z.b. Holztisch, Holzstuhl, Holzpuppe, Holzlöffel oder Ökowein, Ökobrot, Ökobutter, Ökobauer (24). Morphologisch lassen Wortbildungsaffixe sich also klar von Konfixen und Wörtern abgrenzen, aber semantisch sind sie weniger einfach abzugrenzen. So können Wortbildungsaffixe ebenso wie 1 Dass sie aber doch noch semantischen Signalwert haben, unterscheidet sie von den Flexionsmorphemen oder Flexemen, die nur grammatische Kategorien und Beziehungen zum Ausdruck bringen. [- 9 -]

16 Wörter und Konfixe determinieren (z.b. un- in unschön) oder determiniert werden (z.b. -ling in Schönling). Sie unterscheiden sich zwar dadurch, dass sie Wörter transponieren können, d.h., in eine andere Wortart überführen können. So kann das Suffix -heit das Adjektiv schön in die Wortart Substantiv Schönheit überführen. Man kann also unterscheiden zwischen transponierenden, determinierenden und determinierten Wortbildungsaffixen (Donalies 2005, 34), von denen der erstere Typ zur Derivation verwendet wird, die letzteren zwei zur Modifikation (s.u.). Affixe werden nach ihrer Stellung zur Basis in drei Typen untergliedert: Präfixe, Suffixe und Zirkumfixe. Für die Bildung von substantivische Derivaten sind hauptsächlich die Suffixe relevant Das Suffix Suffigierung ist das zentrale und typische Muster für die Bildung von Substantivderivaten. Suffixe bestimmen sowohl die grammatischen und formalen Merkmale des Derivats (u.a. Genus, Flexionstyp) wie die semantische Klasse. Dabei sind die lexikalischen Bedeutungsangaben weniger wichtig als die Markierung der syntaktischen und subkategoriellen Funktion, in der der Basisinhalt auftritt. Die Hinzufügung eines Suffix ändert nicht die lexikalische Bedeutung eines Basislexems, sondern nur die kategorielle Bedeutung es ordnet das Wort bloß in eine bestimmte Wortklasse ein: so haben [das Adjektiv] warm und [das Substantiv] Wärme dieselbe lexikalische, jedoch verschiedene kategorielle Bedeutung; warm und kalt hingegen haben dieselbe kategorielle, jedoch verschiedene [denn antonymische] lexikalische Bedeutung (Coseriu 1974, 9). Suffixe dienen also dem Wortklassenwechsel (Transposition) und bieten dem Sprecherschreiber syntaktische Alternativen; so können z.b. verbale Basisinhalte auch mittels Substantive zum Ausdruck gebracht werden, z.b. erscheinen > die Erscheinung. Substantive, die einen Vorgang oder Handlung bezeichnen, nennt man Nomina actionis; weitere Lesarten von Substantivderivaten umfassen u.a. Nomina agentis, Nomina instrumenti, Nomina qualitatis usw Die Entstehung und Entwicklung von Affixen Die Affixe des Deutschen bilden ein relativ kleines und begrenztes Inventar, das nur selten erweitert wird. Jedoch ist die Entstehung und Entwicklung von neuen Affixen im Verlauf der deutschen Sprachgeschichte in den Quellen ziemlich gut belegt, so dass man ein deutliches Verständnis der sprachhistorischen Entwicklung von Suffixen wie heit hat. Die deutsche Sprache verfügte schon früh in ihrer Entwicklung über einen Reichtum an Kompositionsmustern zur Bildung von Neuwörtern. Bei der Bildung von neuen Komposita wurden bestimmte Morpheme dermaßen als Erst- oder Zweitglied bevorzugt, dass sie allmählich ihren [- 10 -]

17 Status als freie Morpheme aufgaben und sich zu Affixen entwickelten, die nur noch in Verbindung mit Basen bestimmter Klassen verwendet werden konnten. Bei dieser Entwicklung von freiem Morphem zu Affix verlor das Wort immer seinen lexikalischen Inhalt und syntaktische Bewegungsfreiheit und traten oft Veränderungen in seiner lautlichen Struktur auf. Dieser Prozess war erst dann abgeschlossen, wenn das Morphem nicht mehr selbständig vorkommen konnte oder wenn eine deutliche Differenzierung (in Bedeutung, Form und Verwendung) zwischen dem freien Morphem und dem Affix eintrat (Erben 2006, 144). Die Entstehung von Affixen in der deutschen Sprachgeschichte ist also ein schönes Beispiel von dem Prozess, den man in der Forschungsliteratur mit dem Terminus Grammatikalisierung bezeichnet. Die Umfunktionierung von Grundmorphemen und Flexionsmorphemen zu Wortbildungsmorphemen ist verantwortlich für einen großen Teil des heutigen Affixbestandes. Bei zahlreichen Affixen ist dieser Grammatikalisierungsprozess seit dem Althochdeutschen auch noch perfekt nachvollziehbar, z.b. bei schaft (ahd. scaf), -tum (ahd. tuom), -haft (ahd. haft) und lich (ahd. lîh) (Fleischer/Barz 2007, 35). Affixe entwickeln sich zwar nicht nur aus einheimischen Wörtern, manchmal werden sie aus anderen Sprachen entlehnt oder werden fremdsprachige Elemente morphematisiert (Fleischer/Barz 2007, 35; Donalies 2005, 24). Nach Erben 2006 werden Affixe fremdsprachiger Herkunft aber nicht immer direkt als Affixe ins Deutsche entlehnt: er weist darauf hin, dass zunächst fertige Bildungen ins Deutsche entlehnt worden sind, deren wiederkehrende Endsilben eine deutliche grammatischsemantische Funktion aufwiesen und daher leicht abzuheben und in die eigene Sprache zu integrieren waren. Wenn das entlehnte Affix sich gut zur Bildung entsprechender Strukturen mit anderen nominalen Basen des deutschen Fremdwortbestandes oder mit Eigennamen eignete, konnte es sich zu einem vollwertigen, produktiven Wortbildungsmuster des Deutschen entwickeln. Ein gutes Beispiel ist die Entlehnung und Inkorporation des lateinischen Suffix ismus ins Deutsche: z.b. Atheismus Atheist (< Nlat., 16. Jh.), Calvinismus Calvinist (< Franz., 16./17. Jh.), Sozialismus Sozialist (< Franz., 1. Hälfte des 19. Jh.) (56). Auch in der heutigen deutschen Sprache gibt es Morpheme, die deutlich noch in einen Grammatikalisierungsprozess verwickelt sind und allmählich mehr affixartige Merkmale aufweisen. Weil solche Morpheme nicht mehr eindeutig als Wörter oder als Affixe einzuordnen sind, werden sie in der Forschungsliteratur mitunter als Affixoide oder Halbaffixe bezeichnet (id., 24f.) Fokus: die Entwicklung des Suffixes heit [- 11 -]

18 Für ein klares Verständnis des oben explizierten Prozesses kann man sich die Entwicklung vom Suffix heit anschauen, das sich wie schaft und tum durch Grammatikalisierung aus einem selbständigen Substantiv entwickelt hat. Der älteste Beleg dieses Substantivs finden wir in der gotischen Wulfilabibel des 4. Jahrhunderts: das maskuline Wort haidus übersetzt griech. τρόπος «Art und Weise» und ist zweimal belegt in der formelhaften Wendung þamma haidau auf diese Art. Das Substantiv hat Pendants in allen damaligen germanischen Einzelsprachen, vgl. altnord. heiđr «Ehre», ae. hād «Person, Individuum, Charakter», so auch im Althochdeutschen, wo es mehrfach belegt ist in Texten des 8. und 9. Jahrhunderts, vor allem als Entsprechung von lat. persona, sexus, ordo das ahd. heid/heit bezieht sich als selbständiges Wort also hauptsächlich auf die (personale) Erscheinungsform (Erben 2006, 146), mit «Wesen, Art» als Nebenbedeutung (Wiesner 1968, 3ff.). Ebenfalls schon im 8. und 9. Jahrhundert treffen wir neben neben selbständigem heid/heit auch schon Komposita mit heit als Zweitglied an. In älteren literarischen Texten, z.b. im Tatian, sind das noch ausschließlich Determinativkomposita mit substantivischem Erstglied, z.b. biscofheit (zu lat. sacerdotium), kindheit (lat. infantia) und magadheit (lat. virginitas), die alle als die Art und Weise eines/einer [...] oder der Rang eines/einer [ ] zu paraphrasieren sind. Im lateinisch-deutschen Abrogans aber trifft man neben Bildungen wie manaheiti (lat. socordia), narraheit (lat. stulticia) auch schon Bildungen mit adjektivischem Erstglied an, z.b. camaithait / kimeitheit (zu lat. insolentia), und in Otfrids Evangelienbuch (um 870) haben bereits 10 der 12 Komposita mit -heit ein (meist wertendes) adjektivisches Erstglied, z.b. gelpfheit «Übermut» (abgeleitet von gelph «übermütig»), kuanheit «Kühnheit» (< kuani), gimeitheit «Hochmut, Torheit» (< gimeit «hochmütig, töricht»). Hier drängt sich schon die Frage auf, ob diese Wortbildungen noch als Komposita gelten können oder nicht eher schon als Adjektivabstrakta zu bezeichnen sind, was dann bedeuten sollte, das heit sich hier schon zu einem Suffixoid entwickelt hatte. Auf jeden Fall steht fest, dass diese Bildungen schon vorausweisen auf die spätere Entwicklung von heit zu einem Suffix, das vor allem deadjektivische und departizipiale Abstrakta bildet (Erben 2006, 146). Bemerkenswert ist dabei, dass die heit-bildungen das Genus des in älterer Zeit sehr produktiven Abstraktbildungsmusters auf t(i)(z.b. ahd. far-t zu faran, fluh-t zu fliohan, tā-t zu tuon) übernommen haben (ders., 146). Zwar war die Verwendung von Abstraktbildungen mit heit zunächst noch hauptsächlich auf geistlich-gelehrte Texte von gebildeten Autoren beschränkt, es gab doch einige Bildungen, wie bôs-heit, kuon-heit, tumb-heit, die auch in anderen Texten als Otfrids Evangelienbuch auftauchten und die bald auch dermaßen häufig von weiteren Kreisen der Bevölkerung verwendet wurden, dass sie bis ins Neuhochdeutsche weitergelebt haben (Erben 2006, 146). [- 12 -]

19 Ab wann war dieser Grammatikalisierungsprozess dann abgeschlossen und hatte heit letztendlich den Status eines Suffixes erreicht? Wir treffen das Substantiv heit noch an in mittelhochdeutschen Wörterbüchern und bei Oswald von Wolkenstein ( Von gütter hait (Art) vil manger wein ward mir geschanckt / zu Augspurg 2 und besunderlichen in der hait / da iederman auff seinen ait / ertailen sol 3 ), aber das sind bloß Einzelerscheinungen man kann sicher stellen, das der selbständige Gebrauch von heit im Mittelhochdeutschen im starken Rückgang begriffen ist. Als Suffix findet heit aber wohl Anklang: schon seit der althochdeutschen Zeit nehmen die Bildungen mit adjektivischem Erstglied rasch zu und ersetzt das Suffixoid heit zunehmend die älteren Abstraktsuffixe î und ida. Schon im 11. und 12. Jahrhundert lassen sich massenhaft Fälle anführen, in denen ein î bzw. idaabstraktum der Vorlage in einer späteren hs. durch ein heit-bildung ersetzt worden ist 4. Der Grund für das Vordringen von heit ist die strukturelle Bevorzugung von eindeutigen Wortbildungsmorphemen; die allgemeine Reduktion tonschwacher Endsilben (Erben 2006, 146) hatte die Suffixe î und ida dermaßen abgeschwächt, dass Bildungen mit diesen Suffixen noch wenig deutlich strukturiert waren und allmählich an Produktivität einbüßten. Es gibt denn auch vergleichsweise wenig Abstrakta dieses Typus, die bis ins Neuhochdeutsche weitergelebt haben, z.b. Dichte, Fläche, Nähe, Freude (zu froh), Zierde (zum Adj. zier). Ein weiterer Grund für das Verschwinden von î und ida dürfte auch die strukturelle Bevorzugung einer deutlichen Funktionstrennung gewesen sein. Das Suffix ida wurde in althochdeutscher Zeit nicht nur zur Bildung von Adjektivabstrakta, sondern auch zunehmend zur Bildung von Verbalabstrakta verwendet, z.b. gilubida «Gelübde», gisezzida «Festsetzung», hônida «Verhöhnung», und auch î wurde bei der Bildung von Verbalabstrakta eingesetzt. Später folgte eine klarere Funktionstrennung mit den Wortbildungsmustern heit und unga, die sich auf die Bildung von Adjektiv- bzw. Verbalableitungen spezialisierten eine Trennung, die auch heute noch in Kraft ist. Noch während heit sich vom Suffixoid zu Suffix entwickelte, entstand im Mittelhochdeutschen bereits die morphologische Variante (e)cheit/keit, wobei der häufige Auslaut des Basisadjektivs ic/-ec zum Suffix herangezogen wurde: z.b. trûric-heit > trûri-cheit > Traur-ig-keit (mit analoger Erneuerung von ig als adjektivbildendes Suffix). Diese neue Formvariante ermöglichte dann Bildungen wie bitter-keit und ehr-bar-keit. 2 Ed. Schatz Nr. 100, V.21 f. 3 Ebda Nr. 118, V. 85 f. 4 Öhmann, E. (1921): Zur Geschichte der Adjektivabstrakta auf ida, -i und heit im Deutschen. Helsinki. (= Annales Academiae Scientiarum Fennicae Ser. B. Tom XV/4). [- 13 -]

20 Das Beispiel von heit zeigt deutlich, wie sich aus selbständigen Wörtern Suffixe entwickeln können. Ähnliche Grammatikalisierungsprozesse liegen auch den Suffixen schaft (zu ahd. scaf(t)) und tum (zu ahd. tuom) zugrunde mehr darüber bei der Besprechung der einzelnen Suffixe. Allgemein scheint es jedenfalls so zu sein, dass substantivbildende Suffixe in der Regel aus zweiten Kompositionsgliedern entstehen, die Substantive sind (Erben 2006, 146) Die Bildung von Substantiven mittels Derivation Zur Bildung neuer Substantive unterscheidet Fleischer/Barz 2007 je nach dem dominanten Bildungsfaktor drei unterschiedliche Verfahren: zum ersten das syntaktische Verfahren (Konversion), zweitens das morphologisch-strukturelle Verfahren (Komposition und Derivation) und drittens das semantische Verfahren (Ganzheit verschiedener Bedeutungsänderungsprozesse, z.b. Metonymisierung) (6ff.). Die Konversion wird hier als Wortbildungsverfahren von der Derivation abgehoben, weil sie keine morphologisch-strukturelle Wortbildungsmittel in Anspruch nimmt und nur die kategorielle Bedeutung ändert, ohne dass sich die lexikalische Bedeutung ändern muss. Da diese drei Verfahren aber allerdings auch kombiniert auftreten können (6) und da andere Forscher (z.b. Donalies, Erben) die Konversion häufig bei der Derivation einordnen, werden wir die Konversion hier auch als Subtyp der Derivation behandeln. Wie Donalies 2005 werden wir bei der Derivation zwischen drei Subtypen unterscheiden: explizite Derivation, implizite Derivation und Konversion. Neben den in Abhängigkeit vom dominanten Bildungsfaktor differenzierten drei Verfahren unterscheidet Fleischer/Barz 2007 ausgehend von einem Vergleich von Ausgangseinheit(en) und Wortbildungsprodukt die onomasiologischen Bennenungsverfahren der Transposition und Modifikation (8), von denen vor allem das erste eine Rolle spielt bei der Bildung von Abstraktderivaten Modifikation und Transposition Modifikation ist die semantische Abwandlung von Substantiven durch Affigierung (Duden 2007, 504); das Basissubstantiv erhält ein zusätzliches begriffliches Merkmal und wird also semantisch modifiziert, ohne dass die Wortart sich ändert. Die Modifikation umfasst u.a. die semantischen Muster der Diminution, Augmentation, Movierung/Motion, Pejoration und Kollektivbildung. Typische Wortbildungsverfahren der Modifikation sind Komposition und Präfigierung. [- 14 -]

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners

Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners Einführung in die Sprachwissenschaft Jan Bruners Morphologie 2: Wortbildung Allgemein Im Gegensatz zur Flexion ([der] Wald, [des] Waldes, [die] Wälder) ist die Wortbildung ein prinzipiell unbeschränkter

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

OKKASIONALISMEN: Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele aus einer Wochenzeitung

OKKASIONALISMEN: Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele aus einer Wochenzeitung Christina Horst OKKASIONALISMEN: Eine Analyse anhand ausgewählter Beispiele aus einer Wochenzeitung Treball de Fi de Grau Juny, 2012 Facultad de Traducció i Interpretació Universitat Pompeu Fabra Martin

Mehr

Segmentierung (Beispielanalyse)

Segmentierung (Beispielanalyse) Einführung in die Linguistik Butt / Eulitz / Wiemer Di. 12:15-13:45 Do.! 12:15-13:45 Fr.! 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de => Lehre Einführung in die Linguistik Segmentierung (Beispielanalyse)

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Empirische Verfahren in Lexikologie und Lexikographie

Empirische Verfahren in Lexikologie und Lexikographie Empirische Verfahren in Lexikologie und Lexikographie Stefan Engelberg Hauptseminar, Uni Heidelberg, WS 2008/09 http://www.ids-mannheim.de/ll/lehre/engelberg/ Webseite_EmpVerfLex/EmpVerfLex.html engelberg@ids-mannheim.de

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle Heinz Dieter Maas Multilingualität in Mpro Im folgenden soll das System Mpro vorgestellt werden, an dem seit genau dem 20. Dezember 1992 im Institut für Angewandte Informationsforschung in Saarbrücken

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Möglichkeiten zur Integration. der sicheren sinnentsprechenden Silbentrennung in T E X

Möglichkeiten zur Integration. der sicheren sinnentsprechenden Silbentrennung in T E X Möglichkeiten zur Integration der sicheren sinnentsprechenden Silbentrennung in T E X Mag. Gabriele Kodydek Technische Universität Wien Institut für Computergraphik und Algorithmen e-mail: kodydek@ads.tuwien.ac.at

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Wortneubildungen in der Werbung. Verfasserin. Charlotte Richter. angestrebter akademischer Grad

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Wortneubildungen in der Werbung. Verfasserin. Charlotte Richter. angestrebter akademischer Grad DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Wortneubildungen in der Werbung Eine kontextorientierte semantische und funktionale Analyse von Wortneubildungen in Werbeanzeigen Verfasserin Charlotte Richter angestrebter

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Negation von bar-adjektiven eine korpuslinguistische Untersuchung mithilfe von Data-Mining-Methoden

Die Negation von bar-adjektiven eine korpuslinguistische Untersuchung mithilfe von Data-Mining-Methoden Philosophische Fakultät Germanistische Sprachwissenschaft Die Negation von bar-adjektiven eine korpuslinguistische Untersuchung mithilfe von Data-Mining-Methoden Magisterarbeit vorgelegt von Christiane

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) Benutzte Ausgabe: - Lumina, Texte und Übungen (Vandenhoeck & Ruprecht) - Lumina, Begleitgrammatik - Lumina, Vokabelheft Stufe 8 Lektionen 1-8 Grammatische

Mehr

Einleitung...11. 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17. 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17

Einleitung...11. 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17. 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 INHALT Einleitung...11 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 1.1.1 Theorie und Praxis...17 1.1.2 Wissensmanagement...21 1.1.3 Rahmen und Träger der Fachkommunikation...22

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Vocabulary Mismatch Problem Anfrage und Dokument passen nicht zusammen obwohl Dokument zur Anfrage relevant Grund: Synonymproblem verschiedene Menschen benennen

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Syntax und Morphologie. Einführungskurs. Vorlesung

Syntax und Morphologie. Einführungskurs. Vorlesung Syntax und Morphologie Einführungskurs. Vorlesung Wortbildung WBK und Wortgruppe (I) Zwei Arten der Verknüpfung von Zeichen: Syntaktische Verbindung als Wortgruppe oder Satz Wortbildungskonstruktion (WBK)

Mehr

Masaryk Universität Philosophische Fakultät. Institut für Germanistik, Nordistik und Nederlandistik. Deutsche Sprache und Literatur.

Masaryk Universität Philosophische Fakultät. Institut für Germanistik, Nordistik und Nederlandistik. Deutsche Sprache und Literatur. Masaryk Universität Philosophische Fakultät Institut für Germanistik, Nordistik und Nederlandistik Deutsche Sprache und Literatur Diplomarbeit Stellenbezeichnungen im Deutschen: Eine Strukturanalyse am

Mehr

Kopf stehen oder kopfstehen?

Kopf stehen oder kopfstehen? Universität Zürich, Deutsches Seminar Seminar Graphematik und Orthographie Sommersemester 2005 Prof. Dr. Christa Dürscheid Kopf stehen oder kopfstehen? Versuch einer grammatischen Sichtung des Grundproblems

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet Der Konjunktiv II 1 Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet 1. als Höflichkeitsform (Bitte oder Aufforderung in Form einer Frage): Könnten Sie mir einmal kurz helfen? Hätten Sie heute Abend Zeit?

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Universität Leipzig Das Verb Modul Grammatische Grundlagen Institut für Germanistik Formenbildung Schulgrammatische Übung Dr. Volker Hertel SS 2015

Universität Leipzig Das Verb Modul Grammatische Grundlagen Institut für Germanistik Formenbildung Schulgrammatische Übung Dr. Volker Hertel SS 2015 Tempusbildung Inventar A Vollverb B werden C haben / sein * Operationen 1 Bildung der finiten Form (Pers.- und Numerus-Exponent) 2 Bildung des Präteritalstammes (st.v.: Ablaut; sw.v.: Dental) 3 Bildung

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Anlage: Richtlinien für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der externen und internen Kommunikation an der Universität

Anlage: Richtlinien für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der externen und internen Kommunikation an der Universität Stand: 09.04.2013 Beschluss der Universitätsleitung Anlage: Richtlinien für die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der externen und internen Kommunikation an der Universität Passau

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Fachsprache November 2014. Review / Rezension

Fachsprache November 2014. Review / Rezension Öncü, Mehmet Tahir (2012): Die Rechtsübersetzung im Spannungsfeld von Rechtsvergleich und Rechtssprachvergleich. Zur deutschen und türkischen Strafgesetzgebung. (TransÜD Arbeiten zur Theorie und Praxis

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr