Markus Widl. Microsoft Office 365. Das umfassende Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Widl. Microsoft Office 365. Das umfassende Handbuch"

Transkript

1 Markus Widl Microsoft Office 365 Das umfassende Handbuch

2 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Grundlagen Windows PowerShell Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung Office, Project und Visio Exchange Online SharePoint Online Lync Online Weitere Dienste

3 Inhalt Inhalt Vorwort Geleitwort des Fachgutachters Grundlagen Was ist Office 365? Enthaltene Produkte Standard vs. Dedicated Lizenzierung Systemvoraussetzungen Rechenzentren Anlegen eines Testkontos Exchange Online SharePoint Online Lync Online Office Project Visio Office 365-Portal Anwenderansicht Administratoransichten Abonnements Domänenverwaltung Voraussetzungen an DNS-Anbieter Domäne verifizieren mit Midsize Business- und Enterprise-Konten Domäne verifizieren mit Small Business-Konten Domäne entfernen mit Midsize Business- und Enterprise-Konten Domäne entfernen mit Small Business-Konten Benutzerverwaltung Microsoft-Online-ID Benutzer anlegen Benutzer verwalten Gelöschte Benutzer wiederherstellen

4 Inhalt Kennwortablaufrichtlinie Sicherheitsgruppen Berichte Clientkonfiguration Office 365-Desktopsetup Konfiguration von mobilen Endgeräten Problembehebung Domänenproblembehandlung Microsoft Online Services Diagnostics and Logging (MOSDAL) Administratorkennwort zurücksetzen Weitere Hilfestellungen Verbindungsprobleme So geht es weiter Windows PowerShell Wozu PowerShell? Ziele der PowerShell Systemvoraussetzungen Kernkomponenten der PowerShell Cmdlets Pipeline PowerShell Language Navigationsparadigma oder 32 Bit? v1.0? Cmdlets Namenskonventionen Parameter und Argumente Wo gibt es Hilfe? Aliasse Klassen und Objekte »Get-Member« »Select-Object« Punktnotation Standardausgabe

5 Inhalt 2.8 Pipeline Wichtige Cmdlets Filtern mit»where-object« Dateiexport mit»out-file«und»export-csv« Grafische Ausgabe mit»out-gridview« Sortieren mit»sort-object« Einfache Statistiken mit»measure-object« Schleifen mit»foreach-object« Protokolle mit»start-transcript« Variablen Funktionen und Filter Funktionen definieren Filter definieren Skripte Aufbau Skriptausführung Fehlerbehandlung Parameterübergabe Profile Lange Befehlszeilen Funktionssammlungen Snap-ins und Module PowerShell und Office Windows Azure Active Directory-Modul für Windows PowerShell Domänenverifikation Benutzer anlegen Benutzer verwalten Benutzer löschen und wiederherstellen Sicherheitsgruppen verwalten Rollen verwalten PowerShell und Active Directory Bezugsquelle Voraussetzungen Anwendung So geht es weiter

6 Inhalt 3 Identitäten und Active-Directory- Synchronisierung Verschiedene Identitäten Überprüfen der lokalen Umgebung Durchgeführte Tests Voraussetzungen Ausführung Identitätsverbund Vorteile Anforderungen Topologien Anmeldevorgang Einrichtung Test Zugriffssteuerung Active-Directory-Synchronisierung Synchronisierungsvorgang Planung und Vorbereitung Installation Filtern von Active-Directory-Objekten Manueller Start der Synchronisierung Synchronisierung von Benutzerkonten Fehlerbehandlung So geht es weiter Office, Project und Visio Welches Office-Paket? Systemvoraussetzungen Installation unter Windows Manuelle Installation Download der Installationspakete verhindern Aktivierungsprozess Administrative Anpassung der Installation Installation über Gruppenrichtlinien Installation über Softwareverteilungsanwendungen

7 Inhalt Installation über Windows Intune Konfiguration über Gruppenrichtlinien Office on Demand Office Telemetrie Architektur Installation Auswertung Installation unter Mac OS X Project Systemvoraussetzungen Installation von Project Professional Project Web App Visio Systemvoraussetzungen Installation So geht es weiter Exchange Online Was ist Exchange Online? Funktionsüberblick Einschränkungen Administrationsübersicht Administrationswerkzeuge Exchange-Verwaltungskonsole (EAC) PowerShell mit Exchange Online Voraussetzungen Abgedeckte Funktionalität Verbindungsaufbau Anzahl zurückgegebener Objekte Clients Outlook für Windows Outlook für Mac OS X Outlook Web App Mobile Endgeräte Apps in Outlook und in der Outlook Web App

8 Inhalt 5.5 Allgemeine Verwaltung Postfächer Gruppen Ressourcenpostfächer Externe Kontakte Freigegebene Postfächer Öffentliche Ordner Verbundene Konten Archivierung Lizenzen Szenarien Verwaltung Aufbewahrungsrichtlinien Anwenderansicht Nachrichtenfluss Transportregeln Zustellungsberichte Sicherheit Rollen Postfachberechtigungen Gelöschte Elemente Anti-Virus und Anti-Spam Verwaltung von Informationsrechten Compliance Beweissicherungsverfahren Inaktive Postfächer Überwachungsberichte Verhinderung von Datenverlust Journalisierung Suche in mehreren Postfächern ActiveSync Zugriff auf mobile Geräte Postfachrichtlinien für mobile Geräte Postfacheinstellungen Unified Messaging Funktionen Voraussetzungen Konfiguration

9 Inhalt 5.12 Migration Verfahrensübersicht IMAP-Migration Übernahmemigration Mehrstufige Migration Migration von PST-Dateiinhalten Migration öffentlicher Ordner Hybridbereitstellung Verkehr Voraussetzungen Testumgebung einrichten Einrichtung Postfächer verschieben Outlook Web App-Umleitung Verfügbarkeitsinformationen Exchange Online-Archive Freigabe von Kalenderinformationen So geht es weiter SharePoint Online Was ist SharePoint Online? Einsatzszenarien Funktionsüberblick Voraussetzungen Einschränkungen SharePoint-Zugriff Administrationsübersicht PowerShell mit SharePoint Online Voraussetzungen Abgedeckte Funktionalität Verbindungsaufbau SharePoint-Architektur Websitesammlungen Websites Listen und Bibliotheken Ordner

10 Inhalt Listeneinträge und Dateien Webparts Berechtigungen Single Sign-on Berechtigungskonzept Externe Benutzer verwalten Websitepostfächer Anlegen eines Websitepostfachs Einbindung in Outlook Entfernen eines Websitepostfachs Suche Durchführen einer Suche Administration Kombinierte Suche Benutzerprofile Administration im SharePoint-Administratorcenter Newsfeed Info Blog Apps Aufgaben SkyDrive Websites Terminologiespeicher Erstkonfiguration Ausdruckssätze anlegen Verwaltete Metadatenspalte erstellen Metadatennavigation Dokumentcenter Enterprise-Features InfoPath Forms Services Excel Services Visio Services Access Services Business Connectivity Services (BCS) Datenquellentypen Anbindung an eine SQL Azure-Datenbank Outlook-Anbindung

11 Inhalt 6.14 Offlinezugriff und lokale Synchronisation Synchronisierung einrichten Freigabe von Bibliotheken und Dateien Konfliktbearbeitung Mobiler Zugriff Microsoft Windows Phone Google Android Apple ios Öffentliche Website Anlegen einer öffentlichen Website Grundlayout festlegen Seiten anlegen und bearbeiten Website online stellen Datensicherheit Papierkorb Virusfilterung Dateitypbeschränkungen Verwendung von Informationsrechten Anpassen von SharePoint Online Sandboxed Solutions App Solutions SharePoint Online-Migration und Co-Existence Planung Durchführung Daten übertragen Hybridumgebungen Server-zu-Server-Authentifizierung Kombinierte Suche Problembehandlung Yammer Warum Yammer? Administration Gruppen Clients Office Web Apps Anwendungsgebiete Unterstützte Dateitypen

12 Inhalt Konfiguration Drucken Gemeinsames Bearbeiten So geht es weiter Lync Online Was ist Lync Online? Einsatzszenarien Arbeiten mit Lync Administration Voraussetzungen Administrationsübersicht Benutzerverwaltung Organisationsverwaltung Externe Kommunikation Einwahlkonferenzen Besprechungseinladungen PowerShell mit Lync Online Lync-Clients Lync 2013-Client Lync Windows Store-App Lync Basic 2013 und Lync Web App-Client Mobile Lync-Clients Lync-Client für Mac OS X Telefone Problembehebung Telefonie Hybridumgebungen Geteilte Domäne (»Lync Hybrid«) Geteilte Domäne mit lokalen Sprachfunktionen (»Lync Hybrid Voice«) So geht es weiter

13 Inhalt 8 Weitere Dienste IaaS, PaaS vs. SaaS; Public Cloud vs. Private Cloud Windows Intune Einrichtung Lizenzierung Dynamics CRM Online Überblick Clients Lizenzierung Anwendung Integration mit SharePoint Online Windows Azure Windows Server 2012 Essentials Funktionsübersicht Anbindung an Office Benutzerverwaltung Eigene Domäne So geht es weiter Anhang 833 A.1 Windows PowerShell 3 Cheat Sheet A.2 Poster Office 365-Lizenzvergleich A.3 Vorgeschlagene Testumgebung A.3.1 Netzwerkumgebung A.3.2 Testkonto für Office A.3.3 Domäne A.3.4 SSL-Zertifikate A.4 Inhalt des Downloadpakets A.5 Wo gibt es sonst noch Informationen? Index

14 Vorwort Vorwort Gleich geht es los. Doch vorher möchte ich Ihnen noch ein paar einleitende Sätze zum Inhalt dieses Buches mit auf den Weg geben. Warum ein Buch zu Office 365? Potenzielle Interessenten von Office 365 erhalten beim Betrachten der offiziellen Produktwebsite und der Marketingbroschüren leicht den Eindruck, dass die Integration in bestehende Umgebungen schnell und ohne große Schwierigkeiten zu bewerkstelligen ist. Beschäftigen sie sich dann näher mit der Thematik, wird schnell deutlich, dass ein komplexer Clouddienst nicht mal eben schnell integriert ist. Außerdem ist ein breites Wissen erforderlich, beispielsweise von Active Directory, DNS, ADFS, Exchange, SharePoint, Lync und Softwareverteilung. Dieses Buch soll Ihnen auf dem Weg zur Integration von Office 365 ein hilfreicher Begleiter sein. Es vermittelt das nötige Wissen und hilft, bei der Umsetzung der für Ihr Unternehmen besten Variante möglichst viele Problemstellen zu umschiffen. Dabei bewegt sich der Inhalt weitab von der offiziellen Produktwebsite und den Marketingbroschüren. Im Buch werde ich auf die Besonderheiten von kleinen und großen Unternehmen und die unterschiedlichen Bedürfnisse gleichermaßen eingehen. Für welche Ausgabe von Office 365 ist das Buch gedacht? Office 365 ist heute für unterschiedliche Zielgruppen verfügbar: Neben Geschäftskunden auch für den Bildungsbereich sowie für Behörden und Privatanwender. In diesem Buch bespreche ich die Editionen für Geschäftskunden, und zwar genauer diese: Office 365 Small Business Office 365 Small Business Premium Office 365 Midsize Business Office 365 Enterprise Seit Ende Februar 2013 erhalten Neukunden von Office 365 die Dienste auf Basis der 2013er-Plattform der Microsoft-Server Exchange, SharePoint und Lync. Wurde Ihr Office 365-Konto noch nicht auf diese Plattform umgestellt, greifen Sie lieber zur 1. Auflage dieses Buches: Microsoft Office 365 Administration, Konfiguration, Integration Galileo Computing, 752 S., 2012, geb., mit Poster 49,90 Euro, ISBN

15 Vorwort Das Gleiche gilt, wenn Sie sich auf die Microsoft Zertifizierungs-Prüfung ,»Administering Office 365 for Small Businesses«vorbereiten. Solange diese Prüfung nicht auf das aktuelle Office 365 umgestellt wurde, sollten Sie auch hier zur 1. Auflage des Buchs greifen. Bei der Prüfungsvorbereitung kann Ihnen dieses Poster helfen: Sind Sie sich unsicher, ob Ihr Office 365-Konto bereits auf der neuen Plattform aufsetzt oder noch auf der alten, melden Sie sich als Administrator bei Office 365 an (https://portal.microsoftonline.com). Das Layout wurde in der aktuellen Ausgabe deutlich verändert. Abbildung 1 und Abbildung 2 helfen Ihnen bei der Identifizierung. Abbildung 1 Office 365-Anwenderportal der 2013er-Server-Plattform Welche Vorkenntnisse werden vorausgesetzt? Um mit dem Buch arbeiten zu können (und um ein entsprechendes Projekt umzusetzen), sollten Sie grundlegende Kenntnisse in Administrationsaufgaben mitbringen. Dazu gehören beispielsweise Active Directory und DNS. Wenn Sie noch nie mit ADFS gearbeitet haben, ist das kein Beinbruch, die entsprechenden Kenntnisse bespreche ich im Buch. Bringen Sie darüber hinaus Erfahrungen mit Exchange und/ oder SharePoint mit, kann es direkt losgehen. 20

16 Vorwort Abbildung 2 Office 365-Anwenderportal auf Basis der 2010er-Server-Plattform Und der Inhalt? Los geht es mit Kapitel 1,»Grundlagen«. Sie erhalten einen ersten groben Überblick über Office 365. Dazu gehören die verschiedenen Kontenarten, verfügbare Lizenzen und die Administration über das Office 365-Portal. Außerdem richten Sie ein Office 365-Konto ein. Weitere Themen sind die Verifikation eigener Domänen, die Benutzerverwaltung und die Clientkonfiguration. Außerdem gebe ich Ihnen Tipps, wie Sie Probleme beheben können. Weiter geht es mit Kapitel 2,»Windows PowerShell«. Microsofts»neue«Kommandozeile benötigen Sie nicht zwangsläufig für die Arbeit mit Office 365. Im Regelfall können Sie mit grafischen Oberflächen arbeiten. Doch diese unterstützen nicht alle Funktionen, und so ist ein Ausflug in die Kommandozeile manchmal zwingend erforderlich. Kenner der PowerShell werden die Flexibilität schätzen, mit der die skriptbasierte Administration und Automatisierung durchgeführt werden kann. Deshalb zieht sich die PowerShell durch das ganze Buch. In Kapitel 3,»Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung«, geht es dann weiter mit zwei optionalen, aber in vielen Szenarien gewünschten Funktionalitäten. Ich erkläre den Unterschied zwischen Microsoft-Online-Identitäten und Verbundidentitäten und zeige Vor- und Nachteile bei ihrem Einsatz auf. Außerdem werden Sie für die Einrichtung von Single Sign-on mit ADFS in Berührung kommen und Teile Ihres 21

17 Vorwort Active Directorys automatisch mit Office 365 synchronisieren, was nicht nur den Administrationsaufwand verringert. Mit Kapitel 4,»Office, Project und Visio«, lernen Sie die Besonderheiten des Office- Pakets aus Office 365 im Vergleich zur Volumenlizenzvariante kennen. Außerdem zeige ich Ihnen verschiedene Wege bei der Verteilung des Pakets in Ihrem Unternehmen auf. Und auch mit Project und Visio, das in manchen Ausgaben von Office 365 verfügbar ist, kommen Sie in Berührung. In Kapitel 5,»Exchange Online«, beschreibe ich den komplexen -Dienst. Sie lernen die abgedeckten Funktionsbereiche, die Administration über EAC und Power- Shell kennen. Darunter sind Funktionen wie Postfächer, Transportregeln, Archivierung, Compliance und das Sicherheitskonzept. Außerdem spielt die Migration von vorhandenen -Systemen eine wichtige Rolle. Am Ende des Kapitels beschreibe ich die Einrichtung einer Hybridbereitstellung, bei der Sie dauerhaft eine lokal vorhandene Exchange-Organisation mit Exchange Online koppeln. In Kapitel 6,»SharePoint Online«, wird es nicht weniger komplex. Auch in diesem Kapitel lernen Sie zunächst die abgedeckten Funktionen kennen. Außerdem erläutere ich viele SharePoint-Grundlagen wie die Architektur, das Berechtigungskonzept, Benutzerprofile, Terminologiespeicher und auch die Office Web Apps. Ein wichtiger Teil sind die Besonderheiten von SharePoint Online, beispielsweise das Einladen externer Benutzer und die Erstellung einer einfachen öffentlichen Website. Wie bei Exchange Online beschreibe ich verschiedene Strategien bei der Migration bestehender Umgebungen. Weiter geht es in Kapitel 7,»Lync Online«, mit dem»kleinsten«der Office 365- Dienste. Sie lernen verschiedene Einsatzbereiche, die Administration und eine breite Palette verschiedener Clients kennen. In Kapitel 8,»Weitere Dienste«, wagen wir einen Blick über den Tellerrand. Ich beschreibe verschiedene weitere Produkte, die wie Office 365 von Microsoft als SaaS- Cloudanwendungen angeboten werden. Darunter sind Dynamics CRM Online und Windows Intune. In diesem Kapitel zeige ich Ihnen auch verschiedene Integrationsmöglichkeiten der Produkte untereinander. Das Buch schließt mit einem Anhang, der Bonusmaterialien für Sie bereithält. Manche Absätze sind mit diesem Symbol gekennzeichnet. Diese Absätze stellen Kommentare zu den entsprechenden Schritten dar. Ich möchte Ihnen damit die einzelnen Aktionen näher vorstellen. Was ist mit neuen Funktionen? Office 365 ist ein lebendiges Produkt. Im Unterschied zu den klassischen Box-Versionen von Exchange, SharePoint und Lync werden bei Office 365 sehr viel häufiger 22

18 Vorwort neue Funktionen bereitgestellt und nicht etwa erst mit einem Service Pack. Das heißt allerdings auch, dass zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie dieses Buch lesen, sicher so manche spannende Funktion zusätzlich verfügbar ist oder so manche Einschränkungen nicht mehr existieren. Damit Sie dennoch auf dem Laufenden bleiben, erhalten Sie mit dem Buch einen Zugang zu einem geschützten Bereich auf dem Galileo-Press- Webserver. Dort finden Sie neben aktuelle Updates übrigens auch den Skript- und Programmcode aus diesem Buch Abtippen ist nicht nötig! Am einfachsten erreichen Sie das Bonusmaterial unter dieser URL: Neue Inhalte werden unter dieser URL veröffentlicht: Die RSS-Feed-Reader-Fraktion verwendet alternativ diese URL: Dankeschön! Das Vorwort ist ein guter Platz, um allen zu danken, die zum Gelingen dieses Buches beigetragen haben. Da wären zunächst einmal meine Lektoren Sebastian Kestel und Anne Scheibe, die mich bei meinem Buchprojekt angenehm unterstützt haben. Dank gebührt auch den vielen anderen Galileos, die im Hintergrund während der Entstehungsphase, bei der Veröffentlichung und auch später für eine hohe Qualität des Buches sorgen. Eine wichtige Rolle spielte auch mein Fachlektor Volker Mössinger von Microsoft. Ihm habe ich nicht nur viele konstruktiv kritische Anmerkungen zu verdanken, sondern auch ein ständig offenes Ohr und zeitnahe Informationen über aktuelle Entwicklungen direkt von der Quelle. Die Sprachkorrektur wurde von Angelika Glock durchgeführt. Ihr haben wir es zu verdanken, dass der Text insgesamt viel lesefreundlicher ist, als dies in meinem ursprünglichen Manuskript der Fall war. Ein Dankeschön auch an die Setzer von SatzPro und Maxi Beithe von der Herstellung, durch deren Arbeit das relativ trockene Themengebiet ein ansprechendes Äußeres erhalten hat. Dank gebührt auch dem AddOn Systemhaus (www.addon.de). AddOn versorgt mich immer mit spannenden Projekten und unterstützt mich an den unterschiedlichsten Stellen. Tipp: Für die AddOn halte ich auch mehrtägige Seminare rund um Office 365. Meine Schwester Angelika Widl hat auch bei diesem Buch wieder die schwere Aufgabe gehabt, meine handschriftlichen Skizzen in ansehnliche Schaubilder umzusetzen, was ihr wieder sehr gut gelungen ist. 23

19 Vorwort Zu guter Letzt sei hier noch meine Familie erwähnt, die, wenn auch nicht direkt, zumindest indirekt ihren Anteil an diesem Buch hat sei es durch moralische Unterstützung oder die Freiheit, ein solch zeitintensives Projekt neben der»normalen«arbeit anzugehen. Ihnen und euch allen ein herzliches Dankeschön! Fragen, Wünsche, Anregungen? Sollten bei Ihnen Fragen zum Inhalt des Buches aufkommen, oder haben Sie Wünsche oder Anregungen für eine eventuelle Neuauflage, sind Sie herzlich eingeladen, sich mit mir in Verbindung zu setzen. Ich bin beruflich zwar sehr eingespannt, und es kann ein paar Tage dauern, bis Sie eine Antwort von mir bekommen, aber ich werde mich melden. Meine -Adresse finden Sie unten. Nun aber genug der Vorrede. Ich wünsche Ihnen viele neue Erkenntnisse und Erfolg mit Ihren Office 365-Projekten! Schömberg, im April 2013 Markus Widl 24

20 Kapitel 3 Identitäten und Active-Directory- Synchronisierung : Maximalanzahl der mit dem SQL Server 2008 R2 Express synchronisierbaren Active-Directory-Objekte Typischerweise wollen Sie Ihre Endanwender bei der Arbeit unterstützen und alltägliche Schritte vereinfachen. Dazu gehört beispielsweise die Bereitstellung von Single Sign-on. Bei Office 365 bedeutet dies, dass sich Ihre Anwender etwa an den Exchange- Online-Postfächern mit dem Benutzerkonto anmelden können, mit dem sie sich auch am lokalen Active Directory anmelden. Um das zu erreichen, müssen Sie einen Identitätsverbund konfigurieren. Mit diesem erstellen Sie eine Art Vertrauensverhältnis zwischen Ihrem eigenen Active Directory und Office 365, sodass Office 365 die erfolgreiche Authentifizierung an Ihrem Active Directory übernimmt. Eine solche Konfiguration ist zwar für Ihre Anwender sehr elegant, erfordert dafür jedoch die Einrichtung einer ADFS-Umgebung in Ihrem Netzwerk. Diese ist nicht selten mit zusätzlichem Ressourcenaufwand verbunden, sofern Sie noch nicht über eine ADFS-Installation verfügen. Diesen Aufwand wird nicht jedes Unternehmen akzeptieren. Voraussetzung für einen Identitätsverbund und nicht nur da ist die Aktivierung der Active-Directory-Synchronisierung. Sie installieren dazu auf einem lokalen Server eine Softwarekomponente, die in regelmäßigen Abständen lokal vorhandene Benutzerkonten, Gruppen und Kontakte automatisch im Verzeichnisdienst von Office 365, dem Windows Azure Active Directory (WAAD), anlegt und Änderungen an diesen Objekten übernimmt. Dadurch entfällt zunächst für Sie als Administrator der doppelte Pflegeaufwand beispielsweise beim Anlegen von Benutzerkonten für Mitarbeiter. Doch es gibt weitere Vorteile, die ich in diesem Kapitel noch besprechen werde. Verwenden Sie ein Small Business-Konto, können Sie dieses Kapitel überspringen dort sind weder der Identitätsverbund noch die Active-Directory-Synchronisierung möglich. 199

21 3 Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung 3.1 Verschiedene Identitäten Office 365 verwendet intern mit dem Windows Azure Active Directory (WAAD) einen eigenen Verzeichnisdienst, so wie Sie selbst höchstwahrscheinlich ein Active Directory einsetzen. Für jeden Ihrer Office 365-Anwender muss im WAAD ein Benutzerkonto angelegt sein, das dann für die verschiedenen Dienste autorisiert wird (siehe Abbildung 3.1). Das ist auch der Fall, wenn Sie Single Sign-on einrichten. Eigenes Unternehmen Active Directory Identitätsprovider Authentifizierungs- Plattform Benutzerbereitstellung Verzeichnisdienst Identitätsprovider Lync Online SharePoint Online Exchange Online Office 365-Portal Powershell Abbildung 3.1 Office 365 verfügt über einen eigenen Verzeichnisdienst. Das WAAD wird übrigens nicht nur von Office 365, sondern auch von Dynamics CRM Online und Windows Intune eingesetzt. Mehr zu diesen beiden Produkten lesen Sie in Kapitel 8,»Weitere Dienste«. Die Frage ist nun, wie Sie in der Praxis mit diesem zusätzlichen Verzeichnisdienst umgehen, obwohl Sie ja schon selbst einen haben. Dabei gibt es mehrere verschiedene Varianten. Um die zu verstehen, müssen wir zunächst drei Begriffe klären: Microsoft-Online-Identität Für jeden Office 365-Anwender wird im Office 365-Verzeichnisdienst ein Benutzerkonto angelegt. Diesen Benutzerkonten weisen Sie dann eine Office 365-Lizenz zu. Außerdem bekommen die Konten separate Kennwörter. Ihre Anwender melden sich dann an Office 365 mit diesen Benutzerkonten und Kennwörtern an den 200

22 3.1 Verschiedene Identitäten Microsoft-Online-Identitäten. Diese haben mit den im lokalen Verzeichnisdienst vorhandenen Benutzerkonten zunächst nichts zu tun. Der Identitätsprovider wird von Office 365 gestellt. Daneben verwenden Sie mit Ihrem lokalen Active Directory einen weiteren Identitätsprovider. Verbundidentität Auch bei Verbundidentitäten (Federated Identity) werden im Office 365-Verzeichnisdienst Benutzerkonten angelegt und mit einer Lizenz versehen. Allerdings arbeiten Ihre Anwender in Umgebungen mit einem Identitätsverbund nicht direkt mit den Benutzerkonten aus Office 365, sondern mit den Benutzerkonten aus dem lokalen Active Directory. Zwischen Ihrem Active Directory und Office 365 wird dabei eine Art Vertrauensverhältnis konfiguriert, sodass sich Ihre Anwender letztlich mit den lokalen Benutzerdaten an Office 365 und den darin enthaltenen Diensten anmelden können. Der Identitätsprovider ist hier Ihr lokales Active Directory. Active-Directory-Synchronisierung Dabei handelt es sich um eine im lokalen Netzwerk zu installierende Komponente, die in einem regelmäßigen Intervall im Active Directory vorhandene Objekte im Office 365-Verzeichnisdienst nachpflegt. Dazu gehören die Benutzerkonten, Gruppen und Kontakte. Setzen Sie diese optionale Komponente ein, werden die Active- Directory-Benutzer in Office 365 automatisch angelegt, und Sie müssen sie nur noch mit einer Lizenz (und gegebenenfalls einem Kennwort) ausstatten. Die Active-Directory-Synchronisierung sehen wir uns in Abschnitt 3.4,»Active-Directory-Synchronisierung«, im Detail an. 3 Grundsätzlich gibt es in Office 365 drei unterschiedliche Szenarien, wie Sie mit Identitäten umgehen. Sehen wir uns diese genauer an: Szenario»Microsoft-Online-Identität«In diesem Szenario legen Sie im Office 365-Verzeichnisdienst manuell Benutzerkonten für Ihre Anwender an. Dies können Sie beispielsweise ganz klassisch über das Office 365-Portal durchführen, wie ich es in Abschnitt ,»Benutzer anlegen«, beschrieben habe. Eine Alternative zur Automatisierung wäre die Power- Shell, wie in Abschnitt ,»Benutzer anlegen«, beschrieben. Ihre Anwender melden sich an Office 365 über das Benutzerkonto aus dem Office 365-Verzeichnisdienst an. Die Authentifizierung erfolgt also nicht im lokalen Active Directory, sondern direkt in Office 365. Lassen Sie sich dieses Szenario durch den Kopf gehen, erkennen Sie verschiedene Nachteile, beispielsweise: Die Anwender müssen mit zwei Identitäten umgehen einmal mit der lokalen Identität und einmal mit der Identität aus Office 365. Sie müssen also auch mit zwei unterschiedlichen Kennwörtern und manchmal auch mit unterschiedlichen Benutzernamen umgehen können und erkennen, wann Sie 201

23 3 Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung welches einzugeben haben. Identische Kennwörter sind dabei oft nicht möglich, da unterschiedliche Kennwortrichtlinien und Ablaufzeiten bestehen (siehe Abschnitt ,»Kennwortablaufrichtlinie«). Vergisst ein Anwender sein Kennwort, muss es potenziell an zwei unterschiedlichen Stellen zurückgesetzt werden. Dieses Szenario hat aber auch zwei große Vorteile: Es fällt der geringste Konfigurationsaufwand an, und es kann direkt nach dem Anlegen eines Office 365-Kontos angewandt werden. Abbildung 3.1 zeigt das Szenario in einem Schaubild. Szenario»Microsoft-Online-Identität mit Active-Directory-Synchronisierung«Im Unterschied zum ersten Szenario legen Sie hier die Benutzerkonten im Office 365-Verzeichnisdienst nicht selbst an, sondern lassen das über eine optionale Softwarekomponente erledigen. Kennwörter werden dabei nicht synchronisiert. Ansonsten gibt es aber keinen weiteren Unterschied. Die grundsätzlichen Probleme durch die unterschiedlichen Identitäten, mit denen der Anwender umgehen muss, bleiben bestehen (siehe Abbildung 3.2). Wie eben angemerkt, werden in diesem Szenario Kennwörter nicht synchronisiert. In Zukunft soll dies jedoch möglich sein. Eigenes Unternehmen Active Directory- Synchronisierung Active Directory Identitätsprovider Authentifizierungs- Plattform Benutzerbereitstellung Verzeichnisdienst Identitätsprovider Lync Online SharePoint Online Exchange Online Office 365-Portal Powershell Abbildung 3.2 Microsoft-Online-Identitäten mit Active-Directory-Synchronisierung 202

Markus Widl. Microsoft Office 365. Das umfassende Handbuch

Markus Widl. Microsoft Office 365. Das umfassende Handbuch Markus Widl Microsoft Office 365 Das umfassende Handbuch Inhalt Vorwort 19 Geleitwort des Fachgutachters 25 1 Grundlagen 27 1.1 Was ist Office 365? 27 1.1.1 Enthaltene Produkte 28 1.1.2 Standard vs. Dedicated

Mehr

Auf einen Blick. 1 Was ist Office 365?... 27. 2 Grundkonfiguration... 45. 3 Windows PowerShell... 107

Auf einen Blick. 1 Was ist Office 365?... 27. 2 Grundkonfiguration... 45. 3 Windows PowerShell... 107 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Was ist Office 365?... 27 2 Grundkonfiguration... 45 3 Windows PowerShell... 107 4 Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung... 203 5 Office, Project und Visio...

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick

Auf einen Blick. Auf einen Blick Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Grundlagen... 27 2 Windows PowerShell... 111 3 Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung... 199 4 Office, Project und Visio... 269 5 Exchange Online... 329 6 SharePoint

Mehr

Kapitel 3 Identitäten und Active-Directory- Synchronisierung

Kapitel 3 Identitäten und Active-Directory- Synchronisierung Kapitel 3 Identitäten und Active-Directory- Synchronisierung 3 50.000: Maximalanzahl der mit dem SQL Server 2008 R2 Express synchronisierbaren Active-Directory-Objekte Typischerweise wollen Sie Ihre Endanwender

Mehr

Markus Widl. Microsoft Office 365. Administration, Konfiguration, Integration

Markus Widl. Microsoft Office 365. Administration, Konfiguration, Integration Markus Widl Microsoft Office 365 Administration, Konfiguration, Integration Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Grundlagen... 23 2 Windows PowerShell... 97 3 Identitäten und Active-Directory-Synchronisierung...

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Office 365 - Authentisierung in der Cloud

Office 365 - Authentisierung in der Cloud Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 - Authentisierung in der Cloud 6. Oktober 2011 Seite 1 Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 Agenda 09:00-10:15 Overview Office

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen Grom

Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen Grom Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen von Martina Grom 1. Auflage Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen Grom schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis Thomas Endfellner Kerio Connect Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows Der Leitfaden für Profis Grundlagen Administration Bedienung Kerio Connect: Der Leitfaden

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

2 Konfiguration von SharePoint

2 Konfiguration von SharePoint 2 Konfiguration von SharePoint Server 2010 Umgebungen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring a SharePoint Environment o Configure SharePoint farms configuring inter-server communications server

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues?

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues? IT Pro Day Exchange 2013 Was gibt es neues? Dejan Foro dejan.foro@exchangemaster.net Referent IT Project Manager @ Nyrstar AG, Zürich 19 Jahren in IT 6 Exchange Generationen (5.5, 2000, 2003, 2007, 2010,

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2 Seite 1 von 19 Installation und Konfiguration Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN von Thomas Joos Seite 2 von 19 Inhalt

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Office 365. von CSS. > Wir verstehen Ihr Unternehmen

Office 365. von CSS. > Wir verstehen Ihr Unternehmen Office 365 von CSS > Wir verstehen Ihr Unternehmen Office 365 Einsatz bei VDS Lync Server 2010 Control Panel* PowerShell* Topology Builder* Setup (Local)* Migration tools (PowerShell)* Office 365 Einsatz

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiles Arbeiten Weltweite Vernetzung Einsatz mehrer Geräte

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG

Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG Gültig ab 1. März 2014 2 Abonnement Office 365 Small Business Premium Paket für Selbständige und kleine Unternehmen Abopreis monatlich Preis einmalig

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

1 Verwalten von Benutzern,

1 Verwalten von Benutzern, Einführung 1 Verwalten von Benutzern, Gruppen und Computern Lernziele: Die Windows Server 2003 Familie Anmeldearten Administrative Hilfsmittel Bearbeiten von Benutzerkonten Bearbeiten von Gruppen Bearbeiten

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1 2012-12-21 Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH] INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG

Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG Preisliste Office 365 von Swisscom Swisscom (Schweiz) AG Gültig ab 1. Juni 2013 2 Abonnement Office 365 Small Business Premium Paket für Selbständige und kleine Unternehmen Abopreis monatlich Preis einmalig

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Gewinn aus dem Nichts: das Office Student Advantage Programm von Microsoft

Gewinn aus dem Nichts: das Office Student Advantage Programm von Microsoft Gewinn aus dem Nichts: das Office Student Advantage Programm von Microsoft Prof. Dr. Peter Vogl peter.vogl@drvis.de DrVis Software GmbH Cloud Accelerate Partner Das Microsoft Office Student Advantage Programm

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Hosted Microsoft Exchange 2007

Hosted Microsoft Exchange 2007 Hosted Microsoft Exchange 2007 Einrichtung und Grundlagen Stand: 07.07.2011 Hier verwendete Markennamen und Symbole sind Eigentum des Rechtsinhabers und werden hier nur verwendet, weil sie Bestandteil

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 4 Installation... 7 5 Konfiguration... 8 6 UCServer Verbindung...

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen )

CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) 1 von 10 CI-Sign in Verbindung mit Mac OSx, iphone & Co. (Verteilung für Gruppen ) ci solution GmbH 2012 Whitepaper Deutsch Version 1.0.0 -DRAFT- Verfasser: ci solution GmbH 2012 7. November 2012 2 von

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Close Window. Q10048 - HOWTO: SQL Server 2005 Express

Close Window. Q10048 - HOWTO: SQL Server 2005 Express 1 von 8 Q10048 - HOWTO: SQL Server 2005 Express Close Window Article ID: Q10048 Created Date: 27.08.2005 Last Modified: 08.03.2006 Author: Klaus Löffelmann Original URL: http://www.vb-magazin.de/knowledgebase/article.aspx?id=10048

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr