NEWSLETTER 07 / Projekt des Monats: Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget Cottbus. Was ist das Regionalbudget?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER 07 / 2008. Projekt des Monats: Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget Cottbus. Was ist das Regionalbudget?"

Transkript

1 NEWSLETTER 07 / 2008 Was ist das Regionalbudget? Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie im Land Brandenburg fördert Regionalbudgets aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Projektzeitraum 2007 bis Mit den Regionalbudgets sollen Vorhaben der Regionalentwicklung mit Maßnahmen zur Arbeitsförderung verbunden werden. Wer bekommt die Mittel aus dem ESF? Alle Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg können die Mittel beantragen. Die maximale Förderhöhe wird jährlich neu vom Land festgelegt. Die Förderperiode beginnt jeweils am 1. März und endet im Februar des Folgejahres. Projektträger bewerben sich im Rahmen eines Wettbewerbs mit ihren Ideen um die Förderung bei der Stadt. Sie müssen mindestens 30 Prozent der zuschussfähigen Gesamtausgaben als Eigenanteil nachweisen. Eine regionale Steuerungsgruppe entscheidet über die Förderung der Projekte. Projekt des Monats: Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget Cottbus Öffentlichkeitsarbeit - das hört sich eigentlich ganz simpel an Den rasenden Reporter spielen, die Medien über interessante Termine informieren, ab und zu Presseinformationen schreiben, den einen oder anderen Artikel. Dazu werden ein paar nette Fotos gemacht, die können später am Computer aufgehübscht werden. Ist ja alles ganz einfach heutzutage. Selbst einen Flyer oder ein Plakat kann - dank moderner Technik - fast jeder gestalten. Fast - da ist sie schon, die kleine Einschränkung, die in der tagtäglichen Arbeit durchaus für den ein oder anderen mit Problemen behaftet sein kann. Klar können wir in direkter Absprache mit den Projektträgern beispielsweise über den Frühjahrsputz in Neu-Schmellwitz, eine tolle Aktion der KunstFabrik oder das Schoßkinder- Leseprojekt der DIAS und der Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus berichten. Das sind Höhepunkte, die werden in der Öffentlichkeit tatsächlich wahrgenommen, dafür interessieren sich auch die regionalen Medien. 1

2 Aber was ist mit der tagtäglichen Kleinarbeit" in den Projekten, verbunden mit großem persönlichen Engagement der Teilnehmer, oft über ihre eigentliche Tätigkeitsbeschreibung" hinaus? Es ist großartig, wenn zum Beispiel das Albert-Schweitzer-Familienwerk die Angebote für die Cottbuser Tafel erweitert, wenn die Volkssolidarität Räume schafft, wo sich Menschen unterschiedlichster Couleurs treffen und vielleicht einfach nur" miteinander reden können. Es ist wichtig, wenn sich das JOB Center bemüht, Arbeitskräfte in der Region zu halten oder die Technische Akademie Wuppertal den Wiedereinstieg junger Frauen und Mütter in den ersten Arbeitsmarkt unterstützt. All das ist aber für Außenstehende nicht unbedingt spektakulär" und damit nicht ständig in der öffentlichen Wahrnehmung. Wichtig wird es vor allem auch dort, wo regelmäßige Angebote vorhanden sind: die wöchentlichen Lese-, Spiel- oder Hausaufgabenstunden beispielsweise. Hier spielt der Veranstaltungskalender - ein nicht zu unterschätzendes Mittel der Öffentlichkeitsarbeit - eine ganz entscheidende Rolle, dass diese Termine bekannt werden und sich einprägen. Damit dieser Kalender immer gut gefüllt ist, braucht es den direkten und schnellen Kontakt zwischen den anderen Projektträgern und dem Projekt Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget. Spannend - und damit besser in der Öffentlichkeit wahrgenommen - werden diese alltäglichen Termine durch die interessanten Geschichten und Menschen. Diesen begegnen wir als Teilnehmer des Projektes Öffentlichkeitsarbeit" aber eher zufällig oder nur dann, wenn wir uns mit einem Projekt in der Vorbereitung unserer Newsletter" genauer beschäftigen. Auch hier müssen wir gemeinsam mit den anderen Projekten auf die Suche gehen und uns gegenseitig informieren, im persönlichen Gespräch überlegen, was können wir tun. Das Ganze hat allerdings - und dessen müssen sich alle bewusst sein - auch eine ganz natürliche Grenze gesetzt - die personelle. Im Projekt Öffentlichkeitsarbeit" ist nur eine ABM- Kraft mit wöchentlich 36 Stunden beschäftigt, dazu kommen zwei Langzeitarbeitslose für jeweils 20 Stunden (im Monat) und stundenweise eine Journalistin. Alle müssen sich erst in diese, teilweise völlig neue Arbeit hineinfinden, sich für die Tätigkeit qualifizieren, immer auch vor dem Hintergrund der zeitlichen Befristung. Wie schwierig das für die einzelnen Mitarbeiter und für die Projekte ist, das kennt jeder andere Projektteilnehmer und Projektträger zur genüge. Bei uns kommt hinzu, wir müssen versuchen, uns in zehn anderen Projekten zumindest etwas zurechtzufinden! Das geht nur gemeinsam! Andrea Zwiers, Rainer Urban und Christine Herz (v.l.n.r.) Foto: Böhmer 2

3 Grundsätzliches inhaltliches Ziel dieser übergreifenden Öffentlichkeitsarbeit ist es, die Beteiligung und das Engagement der Europäischen Union an arbeitsmarktpolitischen Vorhaben im Land Brandenburg den Cottbuser Bürgern deutlich zu machen. Alle Projekte arbeiten schließlich mit EU-Mitteln, die über den Europäischen Sozialfond durch die Landesregierung bereit gestellt werden. Das Projekt leistet somit zugleich einen Beitrag zu Transparenz und Wahrnehmung der in der Stadt eingesetzten europäischen Mittel. Insofern ist das Projekt also zugleich Dienstleister für die anderen Projekte und übergreifender Dienstleister für das Regionalbudget der Stadt Cottbus insgesamt. Im Gespräch: Peter Lang, Vorsitzender Regionalwerkstatt Brandenburg (RWB) e.v. (Projektträger) Was kann und was soll das Projekt Öffentlichkeitsarbeit" leisten? Wir können und sollen helfen, die anderen vom Regionalbudget geförderten Projekte in der Stadt bekannt zu machen und sie in ihrer Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Unser eigenes, wichtigstes Instrument ist dabei das monatlich erscheinende Newsletter. Darin stellen wir jeweils ein Projekt des Monats" umfassend vor. Gleichzeitig unterstützen wir die Projekte bei der Erarbeitung und Gestaltung eigener Flyer oder mit Technik durch Bereitstellung für Veranstaltungen. Peter Lang (r.) und Karl-Heinz Böhmer Foto: Urban Für das Regionalbudget der Stadt selbst leisten wir wichtige dokumentarische Arbeit: Wir sammeln Material über und von den Projekten, führen Interviews und erstellen Portraits der Projektteilnehmer. Wir machen Fotos, fassen Ergebnisse und Erfahrungen der Arbeit mit dem Regionalbudget zusammen, erfassen Veröffentlichungen in den Medien. Diese Arbeit ist wichtig für die spätere Abrechnung der Projekte des Regionalbudgets in einer Förderperiode als Ganzes. Was kann das Projekt nicht? Das muss klar gesagt werden: Wir können und wir wollen nicht die Öffentlichkeitsarbeit für die einzelnen Projekte des Regionalbudgets übernehmen. Dazu sind wir nicht dicht genug dran an den verschiedenen Projekten, stecken wir zu wenig im Detail und dazu fehlt uns einfach die personelle Untersetzung. Und wir sind natürlich umgekehrt auch angewiesen auf die Informationen aus den Projekten. Der Veranstaltungskalender beispielsweise kann nur so gut und so korrekt sein, wie die Informationen die wir dazu erhalten. 3

4 Leistungsspektrum des Projektes Öffentlichkeitsarbeit - Dienstleister für die beteiligten Projekte des Cottbuser Regionalbudgets 1. Veranstaltungspläne Aufgrund der Informationen durch die beteiligten Projekte werden wöchentliche Veranstaltungspläne erarbeitet und auf der Internetseite der Stadt Cottbus veröffentlicht. 2. Newsletter In den monatlich erscheinenden Newslettern wird neben aktuellen Informationen und Veranstaltungshinweisen jeweils ein Projekt des Monats vorgestellt. Inhalt, Anliegen und Ergebnisse des Projekts werden in Text und Bild dargestellt, Projektteilnehmer interviewt oder porträtiert. Dies erfolgt in engem Zusammenwirken mit den Projektträgern vor Ort. Die Newsletter erscheinen u. a. ebenfalls auf der Internetseite Regionalbudget der Stadt Cottbus. 3. Klischees Die Projektträger erhalten zur Umsetzung einheitlicher Richtlinien bei der Selbstgestaltung von Präsentationsmaterial eigens dafür erarbeitete CDs mit den Grundklischees. 4. Hilfe bei der Gestaltung Die Teilnehmer des Projekts Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget achten darauf, dass einerseits einheitliche Gestaltungsrichtlinien umgesetzt werden und andererseits jedes geförderte Projekt dabei sein eigenes individuelles Gesicht behält. Sie geben bei Bedarf weiterführende technische Hilfe bei der Gestaltung von Flyern, Handzettel und Plakaten oder Präsentationen, beim Anfertigen und Bearbeiten von Fotos und Layouts. 5. Weitere Dienstleistungen So gibt es die Möglichkeit, Aufsteller in verschiedenen Formaten, Wandtafeln oder Lichtsäulen zu Präsentationszwecken kostenlos auszuleihen. Dazu gehören die entsprechenden Plakatvordrucke, in die eigene Bilder und Texte eingedruckt oder eingeklebt werden können. Diese Vordrucke werden den Projekten dann zur Verfügung gestellt, wenn diese keine Möglichkeit zum Druck eigener Plakate haben oder dies aufgrund geringer Stückzahlen ökonomisch nicht sinnvoll ist. 6. Technisches Equipment Die Projektträger haben die Möglichkeit, technisches Equipment auszuleihen: - Festplatten-Recorder - Videoprojektor mit Leinwand - Notebook mit Präsentationssoftware Im Bedarfsfall kann auch eine kleine Beschallungsanlage mit Techniker bereit gestellt werden. 4

5 Das Portrait: Karl-Heinz Böhmer und lernt doch immer noch dazu. Vom Fernmeldemonteur für nachrichtentechnische Anlagen zum Montagetechnologen auf Großbaustellen in Berlin, von der Eisenbahntrasse Bagdad Al Quaim im Irak zum Chefmonteur für Nachrichtentechnik auf Tagebaubaggern in Bulgarien, von der Bauaufsicht und dem Controlling des Turn Key-Netzes der Telekom in den neuen Bundesländern für Siemens über ABM und 1 Euro-Job zu Plakaten, Flyern und Newslettern für das Regionalbudget. Das klingt sehr interessant, abwechslungsreich und spannend. Ein gestandener Mann, der viel erlebt hat, der viele spannende Geschichten erzählen könnte. Wir sprechen über Karl-Heinz Böhmer, 57 Jahre alt und irgendwie ein Mann, der nie stillsteht, sich immer wieder neuen Herausforderungen stellt und immer noch gerne Neues lernt. Karl-Heinz Böhmer Foto: Urban Früher hat Karl-Heinz Böhmer Projekte im technologischen Bereich von A bis Z betreut, Menschen geführt und angeleitet. Jetzt sind Computer und Telefon seine wichtigsten Werkzeuge, und mit Menschen hat er noch immer zu tun. An Können bringt er mit, dass er gut organisieren und koordinieren kann, dass er zuverlässig Pflichten und Termine einhält und freundlich und sachlich kommuniziert. Die Arbeit am PC war ihm schon lange vorher vertraut, vieles hat er sich durch learning by doing selbst beigebracht. Ausführlich geschult wurde er in Sachen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, in der Foto- und Bildbearbeitung, und im Entwerfen und Gestalten von Flyern, Newslettern, Plakaten und Porträtdarstellungen, so dass ihm auch grafische Arbeiten inzwischen sehr vertraut sind. Schließlich weiß nicht jeder Laie, was wichtig ist, um nach professionellen Maßstäben ansehnliche und nach modernen Kriterien gestaltete Werbedrucksachen zu erstellen, wobei das Layout für sämtliche Veröffentlichungen durch alle Beteiligten im Regionalbudget einheitlichen Regeln unterliegt. Nach den Vorgaben der Verantwortlichen in der Stadtverwaltung erarbeitet Karl-Heinz Böhmer im Bereich Öffentlichkeitsarbeit für das Regionalbudget gemeinsam mit der Journalistin Andrea Zwiers und den beiden geringfügig beschäftigten redaktionellen Mitarbeitern Christine Herz und Rainer Urban die monatlich erscheinenden Newsletter und den Veranstaltungskalender auf der Internetseite der Stadt. Gemeinsam mit den Trägern werden Inhalte und Termine abgestimmt. Als Mitarbeiter mit einer ABM-Stelle ist er außerdem Hauptansprechpartner für alle Träger, die mit finanziellen Mitteln durch 5

6 das Regionalbudget gefördert werden. In Absprache mit ihnen unterstützt er deren Öffentlichkeitsarbeit beim Entwickeln und Gestalten von Plakaten, Flyern und Aufstellern. In den drei Monaten der Projektlaufzeit der 1. Förderperiode von Dezember 2007 bis Februar 2008 hat Karl-Heinz Böhmer sich so überzeugend in das Projekt eingebracht, dass er für die zweite übernommen wurde. Wenn es nach ihm geht, bleibt er sehr gerne mit seinen Fähigkeiten und Talenten noch lange dabei. Und derweil fließt ja noch viel Wasser die Spree hinunter. Die Meinung Projektträger über die Öffentlichkeitsarbeit JOB Center GmbH / Fachkräfte Initiative Lausitz (FIL): Wir verzeichnen eine sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Ansprechpartnern, insbesondere mit Herrn Böhmer. Die Kommunikation ist gut, beim Erarbeiten und Überarbeiten der Projektflyer wird uns schnell und unkompliziert geholfen, ebenso bei der Einhaltung der Publikationsvorschriften... Werden Druckaufträge erteilt, führt Herr Böhmer die Bedarfe mehrerer Projekte zusammen, damit möglichst kostengünstig produziert werden kann. Wir erhalten regelmäßig den Newsletter des Regionalbudgets mit dem Veranstaltungskalender, der von unseren Projektteilnehmern gerne gelesen wird. Wir schätzen das Angebot, die von der Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellten Werbeträger wie Aufsteller, Plakate, etc. bei Präsentationen zu verwenden Ulrike Zok DIAS Niederlausitz ggmbh: Die persönliche Zusammenarbeit mit Frau Zwiers wird als sehr angenehm eingeschätzt und für unser Projekt positiv gewertet. Wir möchten auch künftig gern mit ihr zusammenarbeiten. Sowohl die Stadt- und Regionalbibliothek als auch wir begrüßen die Einbindung einer fachlich kompetenten Ansprechpartnerin in die PR für das Regionalbudget Ines Gade Familiencafé der Volkssolidarität Cottbus LVB e.v. Ergebnisse der ersten gemeinsamen Presseaktivität haben unsere Erwartungen erfüllt. Das Team der Regionalwerkstatt vom Regionalbudget hat sich mit unseren Projektangeboten intensiv beschäftigt. Inzwischen haben wir gemeinsam mehrere PR- Aktionen realisiert (Bereitstellung von Aufstellern, Plakaten). Die Hilfestellung und Bereitschaft für die Flyer-Bearbeitung ist gut... Yvette Lichtenberg 6

7 Veranstaltungen von Projekten des Regionalbudgets :30 Uhr Offenes Netzwerk Schmellwitz Regionalwerkstatt Brandenburg e. V. Stadtteilladen Schmellwitz, Zuschka 27 Tel.: / (Projektpartner ZiNS ) Volkssolidarität Familiencafé Aktivspielzimmer Marktplatz der Begegnung Veranstaltungen Sommerferien 2008 Folgend Veranstaltungen sind für die Ferienzeit vorgesehen (Auszug): Mo bis Do: Fr: 09:00-18:00 Uhr 09:00-16:00 Uhr 4. Woche zu Hause optische Täuschung erstelle deinen eigenen Stammbaum Lichtexperimente 5. Woche auf dem Bauernhof Wir basteln ein Sparschwein Wasserspielereien mit Schwimmtieren Barfußtag 6. Woche Sportcamp Drachen bauen Fußballtag Tischtennis, Pustespiel August-Highlights speziell für unsere Senioren ab Uhr Kreativwerkstatt (basteln mit verschiedenem Material) ab 10:00 Uhr Quizfragen für das Gedächtnis ab 10:00 Uhr Spiele-Vormittag (Rommé, Bingo usw.) ab 10:00 Uhr Kniffeltunier ab 10:00 Uhr Treff zum plaudern und Spaß haben ab 10:00 Uhr Kreativwerkstatt (basteln mit verschiedenem Material) 7

8 ab 10:00 Uhr Kegeln oder Büchsen werfen ab 10:00 Uhr Mensch ärgere dich nicht spielen ab 10:00 Uhr Kreativwerkstatt Gipsfiguren bemalen Bei schönem Wetter finden die Veranstaltungen auch im Außenbereich statt. Tel.: Begegnungsstätte der Volkssolidarität Elisabeth-Wolf-Str / OST.SEE-FEST An diesem Wochenende findet in Kooperation mit den StadtAgenten Cottbus e.v. auf dem Gelände am Merzdorfer Aussichtsturm das Ost.See-Fest statt. (Weiter Veranstaltungshinweise entnehmen Sie bitte den örtlichen Medien und Plakaten). Projekt Werkstatt für Kreativberufe Kunst.Fabrik Cottbus Bahnhofstr. 24a Tel.: Weitere Veranstaltungshinweise finden Sie im wöchentlich erscheinenden Veranstaltungskalender auf: Stichwort: Regionalbudget Projektteam Öffentlichkeitsarbeit Karl-Heinz Böhmer Öffentlichkeitsarbeit (OEA) Regionalbudget Tel.: /08/2008 8

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Lösungsorientierte Gesprächsführung

Lösungsorientierte Gesprächsführung Lösungsorientierte Gesprächsführung Kurs-Nr. 100 Das Führen professioneller Gespräche ist wichtiger Bestandteil Ihrer täglichen Arbeit. Der lösungsorientierte Ansatz geht davon aus, dass es Lösungen gibt

Mehr

Vorgaben zur Publizität für ESF-geförderte Projekte in Hamburg

Vorgaben zur Publizität für ESF-geförderte Projekte in Hamburg Europäischer Sozialfonds ESF in Hamburg ESF-Förderperiode 2014-2020 Vorgaben zur Publizität für ESF-geförderte Projekte in Hamburg Europäischer Sozialfonds ESF Chancen nutzen, Beschäftigung sichern! Behörde

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011 Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING Wintersemester 2010/2011 Deutsche Management Gesellschaft Was ist die DMG? Wir sind eine studentische Initiative, die

Mehr

Kurzinformation Arbeit

Kurzinformation Arbeit Mit dem Förderprogramm unterstützt die ILB Existenzgründerinnen und Existenzgründer durch Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen in der Vorgründungs- und Übergangsphase im Land Brandenburg, im Auftrag

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung

Informationen zur Berufsausbildung Informationen zur Berufsausbildung Mediengestalterin/ Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik Ausbildung im Sinn? Mediengestalterin/ Mediengestalter im Kopf! Mediengestalter?

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Rechenschaftsbericht 2010 / 2011

Rechenschaftsbericht 2010 / 2011 Herzlich Willkommen Rechenschaftsbericht 2010 / 2011 Inhalt Allgemeines Kontinuierliche Tätigkeiten Projekte und Schwerpunktthemen Ausblick Wer sind wir? Vorsitzende: Barbara Klamt 2 Stellvertreter: Katja

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger. Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH. Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april

Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger. Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH. Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april Verkaufen über DaWanda Kurs für Einsteiger Ngo, Thai Son Marketing 2011, DaWanda GmbH Download: http://dawanda.me/dawanda-starter_april In den nächsten 120 Minuten Was ist DaWanda? Was kann ich dort verkaufen?

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Wir schaffen Gestaltung.

Wir schaffen Gestaltung. BUCH GESTALTUNG...... PRÄSENTATIONS DESIGN WERBE DRUCKSACHEN Wir schaffen Gestaltung. UNSERE DIENSTLEISTUNGEN GMEINER-media ist Ihr Partner für Buchgestaltung, Präsentationsdesign und Werbedrucksachen.

Mehr

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische.

Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Formal sind wir eine Werbeagentur. Aber keine typische, und schon gar keine klassische. Klassische Werbung bedeutet nichts anderes als bezahlte Einschaltungen in Massenmedien. Das ist aber nur eines von

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit der Projekte im Rahmen der Initiative weiter bilden Workshop am 15.11.2012. Berlin 15.11.2012 Christine Baer, Dana Manthey

Öffentlichkeitsarbeit der Projekte im Rahmen der Initiative weiter bilden Workshop am 15.11.2012. Berlin 15.11.2012 Christine Baer, Dana Manthey Öffentlichkeitsarbeit der Projekte im Rahmen der Initiative weiter bilden Workshop am 15.11.2012 Berlin 15.11.2012 Christine Baer, Dana Manthey Übersicht Richtlinien für die Öffentlichkeitsarbeit der Projekte

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Überblick zur Person Zur Definition des Change Managements Ziele und

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Holger Krause Versicherungsmakler

Holger Krause Versicherungsmakler Holger Krause Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung Pflegeversicherung

Mehr

WIE MACHE ICH DAS RICHTIG

WIE MACHE ICH DAS RICHTIG WIE MACHE ICH DAS RICHTIG Leitfaden zu den Informationsund Kommunikationsvorschriften bei Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Freistaat Sachsen 2014-2020 INHALT 03

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Simone Tolle BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03. 12. 2008

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Simone Tolle BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03. 12. 2008 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/1131 06. 05. 2009 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Simone Tolle BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03. 12. 2008 Erfolgsquote und Fanzierung der VHS-Kurse zur

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Wohnen, wie s mir passt! Fremdverwaltung. Immobilienverkauf. Unser Leistungsangebot: Wohnraum- und Gewerbevermietung. hks JADE

Wohnen, wie s mir passt! Fremdverwaltung. Immobilienverkauf. Unser Leistungsangebot: Wohnraum- und Gewerbevermietung. hks JADE Wohnen, wie s mir passt! Unser Leistungsangebot: Wohnraum- und Gewerbevermietung Fremdverwaltung Immobilienverkauf hks immobilien management JADE Die JADE in guter Tradition Wohnungen im Sinne von Eigentümern

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Kundenbefragung der Bezirksregierung Arnsberg bei kleinen und mittelständischen Unternehmen

Kundenbefragung der Bezirksregierung Arnsberg bei kleinen und mittelständischen Unternehmen Kundenbefragung der Bezirksregierung Arnsberg bei kleinen und mittelständischen Unternehmen XIII. Tagung für angewandte Soziologie, Berlin, WZB, 20. und 21. Mai 2005 Hintergründe der Befragung Kundenbefragungen

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern Ost-Württemberg Leitlinien zur Organisation der Bürgermentoren mit den n -Verband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. mit seiner Region Ost-Württemberg und (im Folgenden ) Sollten sich in der Zukunft

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Am Bürohochhaus 2-4 Silvia Schubbert Anja Schweppe Projektkoordinatorinnen Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Azubi- und Studierendenprojekte suchen Praxisbeispiele Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Presse-Service 2016 Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Geschäftsführung: Wolfgang Marzin (Vorsitzender) Detlef Braun,

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg

Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg KVJS - Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Nachrichtlich: Landkreistag Baden-Württemberg Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Quick Guide Webmarketing

Quick Guide Webmarketing Quick Guide Webmarketing Webmarketing ist mehr als Linktausch Schnelleinstieg Webmarketing Neue Kunden gewinnen im Internet? Immer noch wichtigste Voraussetzung dafür, ist der überzeugende Webauftritt.

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios.

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios. Sicherheitskonzepte und Schnittstellen (Burkhard Strelow) Sicherheitskonzepte für Versammlungsstätten werden aus verschiedenen Gründen erstellt: Aus gesetzlichen Erfordernissen heraus oder als Auflage

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt

Fotodoppelseiten Lektion 1: Erlebt Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Projekt für eine Gruppe oder einen Kurs. für einen oder mehrere sehr engagierte Teilnehmer oder Teilnehmerinnen, die mehr machen möchten als die anderen. Dies könnte motivierend

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Zwei Hunde aus Spanien...

Zwei Hunde aus Spanien... Zwei Hunde aus Spanien... Noch vor wenigen Wochen saßen unsere beiden Angsthasen Jasper und Urmel in der spanischen Auffangstation. Wir hatten sie aus einer Perrera übernommen, in der die Betreiber die

Mehr

RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de

RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de Fragebogen Liebes Mitglied, lieber RC-Car Interessent Bitte fülle folgenden Fragebogen aus. Er dient uns dazu, deine Wünsche und Ideen

Mehr

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow 1 Allgemeine Grundsätze Die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/ Hagenow

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Regionalbudget V Potsdam Projekt Reboot

Regionalbudget V Potsdam Projekt Reboot Regionalbudget V Potsdam Projekt Reboot Stand 16. November 2012 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, April 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur im Herzen von München. Wir integrieren die Disziplinen Marketing,

Mehr

Lebenserinnerungen Schritt für Schritt zum persönlichen Buch

Lebenserinnerungen Schritt für Schritt zum persönlichen Buch Halten Sie Ihre Lebensgeschichte fest! Wir beraten und unterstützen Sie gerne: Mag. Heidemarie Zimmermann Geschäftsleitung, Beratung Tel.: 0664 41 33 198 20, Leithastraße 32/11 office@private-publishing.at

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Praxis in einem Unternehmen der Altenpflege

Praxis in einem Unternehmen der Altenpflege Wissensmanagement mit allen Beschäftigtengruppen Gute Arbeit in der Pflege In dem tarifgebundenen Unternehmen der Altenpflege werden Seniorinnen und Senioren sowie Demenzkranke betreut. Es gibt einen Betriebsrat

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Förderantrag/Plan für eine Veranstaltung im Rahmen der Zungenzauber Erzählzeit

Förderantrag/Plan für eine Veranstaltung im Rahmen der Zungenzauber Erzählzeit Förderantrag/Plan für eine Veranstaltung im Rahmen der Zungenzauber Erzählzeit Name:... Alumni seit:... Hiermit beantrage ich im Rahmen des Förderprogramms Zungenzauber von der Goldmund Erzählakademie

Mehr

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind StatusGlow - die strategische Werbe- und Designagentur aus Leipzig mit Fokus auf digitale Medien. Wir erschaffen Identitäten für nternehmen, Produkte

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

GfE Häufig gestellte Fragen

GfE Häufig gestellte Fragen GfE Häufig gestellte Fragen Anmeldungen der Geschäfte An wen werden die Anmeldungen der Geschäfte geschickt? Alle Anmeldungen werden an den Handelsverband Niedersachsen-Bremen e.v. (HNB) an folgende Adresse

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr