Frauen - Fit ab 50 Lange gesund bleiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frauen - Fit ab 50 Lange gesund bleiben"

Transkript

1 Frauen - Fit ab 50 Lange gesund bleiben Hirslanden Dr. med. Iris Hähnel Forchstrasse Zollikon Tel

2 Was beeinflusst das Gewicht in der zweiten Lebenshälfte? 1.) Energie-Verbrauch sinkt, Energie-Zufuhr steigt: Bequemlichkeit nimmt zu: statt dem Velo nehmen wir das Auto, statt der Treppe den Lift, wo früher Zeit für mehr Sport war, treffen wir uns lieber zum Käfele, anstrengende Sportarten werden zur Golfrunde, der bewegungsorientierte Wanderurlaub weicht den Wellness-Ferien, gutes Essen/Wein wird mehr geschätzt 2.) Energie-Verarbeitung ändert sich Ähnlich wie in der Pubertät kommt es ab der Lebensmitte zu charakteristischen Veränderungen Primär gesteuert wird dies durch unsere Hormone

3 Hormone: unser Hauptkommunikationssystem im Körper an die 1000 unterschiedliche Botenstoffe sind bekannt werden gebildet in Hormondrüsen, speziellen Nervenzellen oder anderen hochspezialisierten Geweben gelangen über den Blutkreislauf zu den Zielstellen Hormone steuern Körper-, Organ- und Zellfunktionen: Energiehaushalt, Körpertemperatur, Flüssigkeits-/Salzhaushalt, Knochendichte, Muskelaufbau, Immunsystem, Gehirnleistung, Blutbildung, Entzündungsreaktionen, Wundheilung, Herz-Kreislaufsystem, Verdauung, Stoffwechsel (Zucker, Fett), Sexualität/ Reproduktion, Gefühle, Verhalten, Angst/Stress, Appetit/ Sättigungsgefühl, Schlaf/Erholung/Regeneration

4 Die wichtigsten Hormone und ihre Bildungsorte

5 Natürlicher Hormonverlauf und Lebensalter Alter in Jahren

6 Mangel an Wachstumshormon (Somatotropin) 1 Organische Veränderungen Verringerte physische Leistungsfähigkeit: reduzierte Energie und Vitalität, reduzierte Leistungsfähigkeit/Ausdauer, reduzierter Allgemeinzustand Veränderte Körperzusammensetzung: vermehrtes Bauchfett, verringerte fettfreie Körpermasse (= Muskelabbau) und reduziertes extrazelluläres Körperwasser Verringerter Grundumsatz: träger Stoffwechsel, Gewichtszunahme Erhöhte Insulinresistenz: Risiko für Zuckerkrankheit steigt Anstieg der kardiovaskulären Risikofaktoren: erhöhtes Cholesterin, erniedrigte HDL-Cholesterinspiegel, herabgesetzte Fibrinolyse, erhöhtes Atherosklerose-Risiko Nachlassen der Leistungsfähigkeit des Herzmuskels Verringerte sexuelle Aktivität Dünne und trockene Haut, Haardichte nimmt ab Osteoporose: verringerte Knochendichte Gestörte Nierenfunktion: reduzierte glomeruläre Filtrationsrate und Durchblutung, reduzierte Ausscheidung saurer Valenzen ( Übersäuerung des Stoffwechsels)

7 Mangel an Wachstumshormon (Somatotropin) 2 Psychische Veränderungen Reduzierte Energie und Vitalität Beeinträchtigte Selbstbeherrschung Gestörte emotionale Reaktionen Mangelndes Wohlbefinden Gedrückte Stimmung Gesteigerte Ängstlichkeit Vermehrte soziale Isolation

8 Körperzusammensetzung im Altersverlauf 30 Jahre 160 cm, 58 kg 55 Jahre 160 cm, 58 kg Fettfreie Masse minus Muskelanteil 25 kg Körperwasser 51% Fettfreie Masse minus Muskelanteil 25 kg Körperwasser 47% Fett 12,7 kg (22 %) Fett 15,9 kg (27 %) Muskeln 20,3 kg (35%) Grundumsatz: 1358 kcal. Muskeln 17,1 kg (29%) Grundumsatz: 1242 kcal. 116 kcal Differenz = pro Jahr plus 4,5 kg Fett! Grundumsatz = Energieverbrauch in Ruhe

9 Beispiel 1 Frau A., 55 Jahre Grösse 160 cm, Gewicht 74 kg (BMI 29) fühlt sich gesund, früher immer normalgewichtig; hat seit 10 bis 15 Jahren langsam Gewicht zugelegt, schon mehrere Diäten gemacht, dabei auch Gewicht verloren, aber schnell wieder zugenommen Bewegung: früher recht sportlich gewesen, aber über die Jahre fauler geworden, jetzt schon länger nichts Regelmässiges, manchmal mit dem Velo unterwegs, ab und zu Bergwandern, sonst Spazierengehen Wunsch: möchte wieder mehr für sich tun, Gewicht optimieren, will wieder fitter werden BMI = Gewicht (Kilogramm) / Grösse (Meter) 2

10 Befund von Frau A.: Übergewicht (BMI 29) mit erhöhtem Fettanteil und reduzierter Muskelmasse zu hoher Bauchumfang (94 cm) - Bauchfett! Blutdruck 155/95 mmhg in Ruhe (normal höchstens 140/90 mmhg) Fitness: unterdurchschnittliche Maximal- und Ausdauerfitness (85% der altersgruppenspezifischen Maximalleistung, verzögerte Pulsregression = reduzierte Ausdauerfitness) Kraftleistung/Stabilität: unzureichend

11 Gefährliches Bauchfett Bauchfettzellen produzieren Entzündungszellen und Hormone, die ihrerseits krankheitsfördernd sind mit Steigerung der Cholesterinwerte, des Blutdrucks und Beeinträchtigung des Zuckerstoffwechsels (Insulinresistenz, Prä-Diabetes/Diabetes) sind mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Demenz vergesellschaftet Ziel Bauchumfang Frauen max. 88 cm (optimal < 80 cm) Männer max.102 cm (optimal < 94 cm)

12 Gesunde Ernährung

13 Traditionelle mediterrane Ernährung monatlich Empfohlene tägliche Flüssigkeitszufuhr: 6 Gläser Wasser wöchentlich moderat Wein täglich plus tägliche körperliche Aktivität

14 Traditionelle mediterrane Ernährung Omega-6 vs. Omega-3-Fettsäuren Ratio Ω6 : Ω3 Steinzeit = 1 : 1 unsere heutige Ernährung 20 : 1 Aktuelle Empfehlung 5 : 1 Omega-6-FS Linolsäure z.b. Fleisch (bes. konventionelle Aufzucht), Speck, Wurst, Cerealien, Sonnenblumenöl Starke Entzündung Blutgefässverengung Blutdruck Blutviskosität Blutgerinnung (Thromboserisiko ) Omega-3-FS Alpha-Linolensäure z.b. Lachs, Makrele, Hering, Leinsamenöl, Gemüse, Kräuter, Algen Entzündung Blutgefässerweiterung Blutdruck Blutviskosität Blutgerinnung (Thromboserisiko ) Triglyzeride Cholesterin

15 Gewichtsoptimierung

16 Auf die Energiebilanz achten 1 Um 1 kg Fett zu verlieren, müssen 7000 kcal. eingespart werden (weniger zuführen und/oder mehr verbrennen) 1 kg mehr Muskeln = 30 kcal mehr Verbrauch im täglichen Grundumsatz (im Jahr können Sie so 1,5 kg Gewichtszunahme verhindern)

17 Auf die Energiebilanz achten 2 Beispiel: in 4 Wochen 1 kg Gewicht abnehmen in 4 Wochen Mehr Bewegung: - 60 Min. Velo (mittlere Intensität) = 557 kcal (1 x pro Woche) 2228 kcal - 60 min. Yoga = 162 kcal (1 x pro Woche) 648 kcal - eine Tramhaltestelle eher aussteigen (7 Min. Gehen x 2 x 5 Arbeitstage) = 210 kcal 840 kcal - Treppe statt Aufzug (2 Stockwerke 4 x hoch und runter x 5 Arbeitstage) = 150 kcal 600 kcal Energiezufuhr einsparen: - statt jeden Tag 1 Glas Wein nur noch 5 x pro Woche (156 kcal x 2) 1248 kcal - statt den Espresso mit 1 statt 2 Stück Zucker (10 kcal x 7 Tage) 210 kcal - statt Joghurt mit Früchten au nature (Einsparung 50 kcal x 5 Tage) 1000 kcal - Brotkorb beim Nachtessen weglassen (140 kcal x 2 Tage) 280 kcal Minusbilanz 7054 kcal

18 Wiedereinstieg in den Sport

19 Praxisbeispiele Alltagsaktivitäten: min. 3 x /Woche min Ausdauer: Kraft & Flexibilität 2x/Woche min

20 Für optimale Ergebnisse Ziel der körperlichen Aktivität: Optimum: mehr als 3 Stunden pro Woche Mix aus Ausdauer (zügiges Gehen, Rennen, Velo ) Krafttraining (Gewichtstraining, Pilates ) Flexibilität (Pilates, Yoga, Gymnastik) Jede Aktivität zählt!

21 Beispiel 2 Frau B., 55 Jahre Grösse 160 cm, Gewicht 65 kg (BMI 25,4) Risiko: raucht ca. 10 bis 15 Zigaretten am Tag Gewicht früher weniger, seit ca. 10 Jahren weitgehend stabil, würde aber gern noch einige Kilo abnehmen, diese sind aber sehr hartnäckig (aus Angst vor Gewichtszunahme kein Rauchstopp!) Sport: war immer sportlich aktiv, früher ganz unterschiedliche Sportarten betrieben, u.a. regelmässig Tennis gespielt, derzeitig 1 x pro Woche 60 Min. im Fitnesscenter mit Schwerpunkt Cardiotraining (Velo; Orientierung am Fettverbrennungs-Puls ) und 1 x pro Woche Golf Wunsch: schätzt sich als fit genug ein, aber möchte Wunschgewicht 60 kg erreichen und halten, würde gern auch mit Rauchen aufhören

22 Befund von Frau B.: Fast Optimalgewicht (BMI 25,4), Muskelanteil mittel, Fettanteil minim erhöht Blutdruck 120/80 mmhg Fitness: leicht überdurchschnittlich (120% der Altersgruppenspezifischen Maximalleistung), ausreichend gute Ausdauerfitness Kraftleistung/Stabilität: unzureichend Lungenfunktion: leicht verminderte Atemflussgeschwindigkeit (Rauchen!)

23 Rauchstop JETZT!

24 Wussten Sie, dass Zigarettenrauch mehr als 4000 chemische Stoffe enthält, von denen viele als schädlich gelten (z.b. mehr als 50 krebserregende Substanzen) viele Krebsformen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht, das Immunsystem schwächt, die Lebenszeit verkürzt den Alterungsprozess beschleunigt, Unfruchtbarkeit und vorzeitige Wechseljahre fördert, Haarausfall verursacht eine vorzeitige Osteoporose fördert und beschleunigt viele degenerative Erkrankungen induziert (z.b. Gelenkserkrankungen, Macula-Degeneration, Abnahme von feinmotorischen und mentalen Fähigkeiten, Zahnverlust durch Parodontitis, Hörminderung)

25 Fakten über Passivrauchen jährlich sterben etwa 1000 SchweizerInnen an den Folgen von Passivrauchen (Kosten ca. 420 Mio CHF jährlich) der sogenannte Nebenstromrauch ist zwar verdünnter, enthält aber wegen der unvollständigen Verbrennung toxische Stoffe in viel höherer Konzentration 1 Stunde Aufenthalt in einer verrauchten Bar verengt die Bronchien beim Passivraucher um 10 bis 13% (für ca. 3 Stunden), entspricht dem Konsum von ca. 1 Zigarette Nach Einführung des Rauchverbots in Restaurants sank die Rate an Herzinfarkten deutlich (in Graubünden um 22%), die Hospitalisation für Asthma bei Kindern um 18% (Schottland)

26 Vergleichsstudie rauchender und nicht-rauchender Zwillinge Twin A Twin B Der eine Zwilling rauchte 8 bis 15 Zigaretten am Tag, der andere war jeweils Nicht-Raucher.

27 Verbesserung der körperlichen Fitness

28 Unsere Muskeln: 3 verschiedene Faser-Typen Rote Muskelfasern Bild Muskel spricht auf Reize eher langsam an, hat längere Kontraktionszeit, atrophiert und ermüdet langsam Wichtig für Ausdauerleistung mit geringer Kraftentwicklung Weisse Muskelfasern spricht auf Reize sehr schnell an, ermöglicht kräftige Kontraktion, neigt aber zur Abschwächung, atrophiert leichter und ermüdet schneller als die rote Muskelfaser wichtig für kurze und intermittierende Belastungen mit hoher Kraftentwicklung ( Sprinten ) Intermediärtyp Eigenschaften liegen zwischen denen von weissen und roten Muskelfasern Lässt sich durch Training gut in die eine oder andere Richtung beeinflussen

29 Verbesserung der Fitness Alle Muskelgruppen müssen trainiert werden: Ausdauer: Cardiotraining (70% der maximalen Herzfrequenz, aber mit Belastungsspitzen) Kraft: Hanteln/Geräte/eigenes Körpergewicht (individualisiertes Programm) Stabilitätsmuskulatur: ggf. ergänzt durch Yoga/Pilates, Powerplate Flexibilität, Reaktionsvermögen, Orientierung, Gleichgewicht, Rhythmus, Differenzierung: ein gutes Zusammenspiel all dieser Fähigkeiten zu einem harmonischen Ganzen in Zusammenarbeit von Gehirn und Muskulatur ermöglicht uns komplexe Bewegungsabläufe sicher durchzuführen

30 Haben Sie genügend Vitamin D?

31 Vitamin D Aktuelle Untersuchungen zeigen in Mittel-/Nordeuropa häufig eine Unterversorgung mit Vitamin D Vitamin D hat hormon-ähnliche Wirkungen und ist relevant für: Knochengesundheit, Risiko für Diabetes, Bluthochdruck, Krebs, Herz- Kreislauferkrankungen, Nervenkrankheiten, Autoimmunkrankheiten, Infektionskrankheiten, Allergien Vitamin-D: in Milch/Milchprodukten (Milchfett!), Eier, Leber, Fleisch, fetter Seefisch, Champignons, Shiitake-Pilzen, Avocados Sonnenexposition: von Frühling bis Herbst mittags bei Sonnenhöchststand an mehr als 3 Tagen pro Woche eine möglichst grosse Hautfläche max. 20 Min. (Hauttyp beachten, Sonnenbrand vermeiden) Bei Mangel/im Winter: Substitution (z.b. Vi-D3-Tropfen)

32 Verbessern Sie Ihr Stress-Niveau

33 Stress: Negativer Einfluss auf die Gesundheit Stress / Depressionen führen zu erhöhter Ausschüttung von Entzündungsstoffen Auf Dauer erhebliche gesundheitliche Auswirkungen auf alle Körperbereiche Erste Anzeichen können sein: Schlafprobleme, allgemeines Unwohlsein, Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit, Motivationsprobleme und Ängste Zu den körperlichen Früh-Symptomen zählen: Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen/Sodbrennen, Müdigkeit, erhöhter Blutdruck, Unruhe/Rastlosigkeit

34 Wachstumshormon-Spiegel optimieren - welche Massnahmen können dazu helfen: Gesunde Ernährung, die wenig Insulin benötigt (Kohlenhydratkontrolliert, z.b. nach GLYX-Prinzip, Montignac, Schlank-im- Schlaf ) Genügend lange Schlafdauer Idealerweise nach 18:00 kein Essen mehr, alternativ 1- bis 2 mal wöchentlich Dinner-Cancelling (kein Essen nach 16:00) Abends eiweissreiches Essen (die Aminosäuren Arginin/Ornithin/ Lysin sind wichtig zur Bildung von Wachstumshormon) Regelmässig körperliche Aktivität/Sport

35 Regelmässig Sport: was können Sie erwarten Erlanger Fitness- und Osteoporose-Präventions-Studie (EFOPS): 3-Jahres Ergebnisse Gesamtkörperfettgehalt, Taillenumfang und Taillen/Hüftrate als Prädiktoren des Herz-Kreislauf-Risikos verbessern sich signifikant Erhöhung der Knochendichte an Lendenwirbelsäule und Oberschenkel (Nicht-Trainierte: trotz Kalzium- und Vitamin-D-Versorgung typische, sehr deutliche Abnahme, insbesondere im Knocheninneren) Zunahme von Kraftleistung und Ausdauer Rückenschmerzhäufigkeit und intensität nehmen deutlich ab Lebensqualität/-zufriedenheit mit der körperlichen und seelischen Verfassung, der geistigen Leistungsfähigkeit und der Krankheitshäufigkeit nehmen zu Signifikant bessere Werte für Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Depressionen sowie tendenziell für Hitzewallungen

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung

Ernährungsprogramm. schnell und ohne Hunger erste Kilos verlieren. In der Stabilisationsphase passen wir Ihre Ernährung an. Die Ernährungsumstellung Veränderte Lebensgewohnheiten Unsere Lebens- und Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert. Stress, wenig Bewegung, keine Zeit zum Essen, Fast Food und Fertigprodukte

Mehr

6-10 GESUNDHEIT ENERGIEHAUSHALT SACH INFORMATION

6-10 GESUNDHEIT ENERGIEHAUSHALT SACH INFORMATION SACH INFORMATION Wissenschaftlich gesehen nimmt der Mensch seine Energie über die Nahrung auf, die aus den drei Hauptstoffgruppen Eiweiß (Proteine, Aminosäuren), Fette und Kohlenhydrate (Glukose, Fruktose,

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Auf dem Weg zu neuer Vitalität

Auf dem Weg zu neuer Vitalität Auf dem Weg zu neuer Vitalität www.purevitality.ch Nutzen Sie die Kraft Ihres Wohlbefindens. Ihre Zeit ist knapp und wertvoll. Damit Sie sie optimal nutzen können, brauchen Sie einen Körper, in dem Sie

Mehr

Persönliches Profil. für. Claudia Kaiser --------------------------------------

Persönliches Profil. für. Claudia Kaiser -------------------------------------- Persönliches Profil für Claudia Kaiser -------------------------------------- Montag, 23. Mai 2005 BODYAGE Claudia, Ihr BodyAge ergibt 35. Im Vergleich dazu ist Ihr chronologisches Alter 35. Das BodyAge

Mehr

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti MAP Master Amino Acid Pattern Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti Die Geschichte der Aminosäurenforschung Die Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren Die besondere Rolle von Eiweiß / Protein Nach Wasser

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Die Ruhetage können auch mit aktiver Erholung, wie z.b. Sauna oder auch leichtes Cardiotraining gestaltet werden.

Die Ruhetage können auch mit aktiver Erholung, wie z.b. Sauna oder auch leichtes Cardiotraining gestaltet werden. Seminar 4 / Marco Schuetze 11-2003 Ernährungsbasis zum Muskelaufbau / Gewichtszunahme Allgemein Eine Zunahme an aktiver Muskelmasse und somit Körpergewicht resultiert aus einem zielorientiertem Training,

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie 5 einfache Schritte zur dauerhaften Wunschfigur Sie wollen abnehmen, haben vielleicht schon einige Diäten versucht, doch hatten immer wieder mit dem JoJo- Effekt zu kämpfen? Oder Sie wollen einfach gesund

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Sport bei Herzkreislauferkrankungen Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich? Sport bei Herzkreislauferkrankungen, Michael Christoph

Sport bei Herzkreislauferkrankungen Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich? Sport bei Herzkreislauferkrankungen, Michael Christoph Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich?, Sport/ Training Sport/ Training Wie oft? Wie lange? Welche Sportart? Welche Intensität? 2-3x/ Woche mind. 30-45 Min. Grundlagenausdauertraining, z.b. Walking,

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Beratungstermin unter: Telefon: (0471) 6 20 66. Ernährung & Bewegung

Beratungstermin unter: Telefon: (0471) 6 20 66. Ernährung & Bewegung Beratungstermin unter: Telefon: (0471) 6 20 66 Ernährung & Bewegung Die outfit Gesundheitskurse: individuelle Beratung für eine optimale Ernährung und Bewegung. Zum Abnehmen, Zunehmen, um stark & glücklich

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben

Tipps. Goldene. Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten. für ein herzgesundes Leben Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert seine Gesundheit und beugt Herz- und Gefäßkrankheiten wirksam vor. Kzenon - Fotolia.com Ideal ist, wenn Sie 4- bis 5-mal pro Woche 30 45 Minuten z.b. joggen,

Mehr

Der kleine TopPharm Ratgeber. Infarkt-Risiko. Ihr persönlicher Gesundheitscoach.

Der kleine TopPharm Ratgeber. Infarkt-Risiko. Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Der kleine TopPharm Ratgeber Infarkt-Risiko Ihr persönlicher Gesundheitscoach. Herausgeber TopPharm AG Nadja Oberhänsli Grabenackerstrasse 15 4142 Münchenstein Text Heidi Mühlemann Rent a Brain 8707 Uetikon

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES GEMÜSE Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v.

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Ernährung nach Dipl. Biologe Alfred Berger Vortrag Helmut Sachsenhauser Gliederung Verdauung Nährstoffbedarf Fütterung Fütterungshinweise

Mehr

8 Tipps für die Steigerung der Gehirnleistung für ältere Gehirne. Mike Trepte brainstore in der Buchhandlung unibuch

8 Tipps für die Steigerung der Gehirnleistung für ältere Gehirne. Mike Trepte brainstore in der Buchhandlung unibuch 8 Tipps für die Steigerung der Gehirnleistung für ältere Gehirne Mike Trepte brainstore in der Buchhandlung unibuch Tipp 1: Bewegung Ideal: 3x die Woche 30 Minuten bei moderatem Puls; gleichmäßiger und

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule ermöglicht ein a) einseitiges Bewegen? b) zweidimensionales Bewegen? c) dreidimensionales Bewegen?

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg)

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse Anrede Vorname Strasse, Nummer PLZ, Ort Land E-Mail Name Geburtsdatum Beruf Geschlecht Telefon Fax Allgemein Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Aktivität Wie lässt sich Ihre

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Schneller denken - besser konzentrieren!

Schneller denken - besser konzentrieren! Schneller denken - besser konzentrieren! In Ihrer Apotheke Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung... kann unter starken psychischen Belastungen und mit zunehmendem Alter abnehmen. Ursachen für diesen

Mehr

Inhalt. Phase 1 Motivation Erreichbare Ziele setzen 10. Phase 2 Reduktion und Entgiftung Der Tages Ablauf 13 Bilanzierte EPD-Produkte 14

Inhalt. Phase 1 Motivation Erreichbare Ziele setzen 10. Phase 2 Reduktion und Entgiftung Der Tages Ablauf 13 Bilanzierte EPD-Produkte 14 Inhalt Wie das EPD -Ernährungsprogramm entstand 4 Veränderte Lebensgewohnheiten 5 Das EPD -Ernährungsprogramm Das EPD -Ernährungsprogramm ist für Personen 6 Die Vorteile des EPD -Ernährungsprogramm 6 Die

Mehr

Mit Hilfe eines Fragebogens wurden Befindlichkeit und Lebensqualität vor und nach der Beobachtung abgefragt.

Mit Hilfe eines Fragebogens wurden Befindlichkeit und Lebensqualität vor und nach der Beobachtung abgefragt. Beweg Dich Beobachtung strukturelle Sporttherapie Engelbert Zankl, Andrea Brunner, Münchner Aids-Hilfe e.v. Grundgedanke: Durch die Verbesserung der HIV-Therapie steigt die Lebenserwartung HIV-positiver

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Abnehmen aber wie? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen

Abnehmen aber wie? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen Abnehmen aber wie? Interview mit Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen Vertrauen Sie niemandem, der Ihnen einen mühelosen Weg zum Wunschgewicht in wenigen Wochen verspricht! Mit keiner der

Mehr

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Häufige Erkrankungen im Sommer Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Hautschädigungen durch die Sonne Sonnenbrand (Erythema solare, Dermatitis

Mehr

Atemnot beim Sport Alles klar?

Atemnot beim Sport Alles klar? beim Sport Alles klar? Wie entsteht das Gefühl der? Christophe von Garnier Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital Gibt es verschiedene Arten der? liche Entwicklung der : Chronisch.ich muss zu schnell

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Getränkeprotokoll ARBITSBLATT 1 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Trage ein, was und wie viel du getrunken hast. Wie viel ergibt das pro Tag (ein kleines Glas oder eine Tasse = 0,2 Liter, ein

Mehr

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger 1 DIABETES MELLITUS Dr.med. Benno Weissenberger 2 DIABETES MELLITUS 1. Grundlagen 2. Klinische Bilder 3. Folgekrankheiten 4. Therapie 5. Rehabilitationsprogramm 3 Asklepios Eine Ziege zog den Gott auf

Mehr

Fett und Fettsäuren in der Ernährung

Fett und Fettsäuren in der Ernährung Fett und Fettsäuren in der Ernährung 1 Wofür brauchen wir Fett? Fett dient als Energiequelle (1 Gramm Fett liefert 9 Kilokalorien) Lieferant essentieller Fettsäuren Träger fettlöslicher Vitamine A, D,

Mehr

Herzlich Willkommen! John Heiss,, Ph.D. Director, Sport & Fitness, Marketing

Herzlich Willkommen! John Heiss,, Ph.D. Director, Sport & Fitness, Marketing Herzlich Willkommen! John Heiss,, Ph.D. Director, Sport & Fitness, Marketing 1 Wir stellen vor: Herbalife24 2 4 6 Piuma Road: Malibu, CA 7 Michael O. Johnson Herbalife CEO Auf dem Trikot Im Körper! Individualität

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Funktionelles Ganzkörpertraining

Funktionelles Ganzkörpertraining Wer Wo Warum Alle Altersgruppen, je nach Kurs aufgeteilt Im Freien, Yogilates Spiez, Fitself Spiez, n.v. Körper und Geist ganzheitlich trainieren -> mehr Leistung und Wohlbefinden KURSANGEBOT Funktionelles

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Aus dem Reich der Mythen: Die häufigsten Irrtümer rund um das Thema Rauchen

Aus dem Reich der Mythen: Die häufigsten Irrtümer rund um das Thema Rauchen Aus dem Reich der Mythen: Die häufigsten Irrtümer rund um das Thema Rauchen Mit NICORETTE erfolgreich in ein rauchfreies Leben starten Endlich das Rauchen aufhören das haben sich schon viele Raucher vorgenommen

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Smarter fitness made simple

Smarter fitness made simple Smarter fitness made simple Inhalt Ein neues Segment Connected Health & Fitness Das Fitbit Ökosystem Fitbit Ultra-Übersicht fitbit Smarter Fitness Made Simple Fitbit s Mission To create simple, innovative

Mehr

Ernährung für Leichtgewichte

Ernährung für Leichtgewichte Ernährung für Leichtgewichte Schreibt auf die Karten: Gruppe 1: Welche Ernährungsprobleme gibt es als Leichtgewichtsruderer? Gruppe 2: Wie macht Ihr Gewicht vor einer Regatta? Gruppe 3: Was esst und trinkt

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Testen Sie jetzt den neuen Genuss!

Testen Sie jetzt den neuen Genuss! Testen Sie jetzt den neuen Genuss! Protein plus Jogurt von Lanz Gehaltvoll, sättigend und fettarm Proteine (auch Eiweissstoffe genannt) liefern dem Körper lebenswichtige Aminosäuren für den Aufbau von

Mehr

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher Hallo Leute, da ich mich momentan sehr intensiv und seit längerer Zeit mit dem Thema Muskelaufbau befasse, habe ich beschlossen, meine derzeitige Vorgehensweise niederzuschreiben. Denn ich habe meiner

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Anmeldeset. ess-einzelcoaching

Anmeldeset. ess-einzelcoaching Anmeldeset ess-einzelcoaching Anleitung Was für den Einen gut ist, muss es für den Anderen noch lange nicht sein. Damit wir herausfinden, was Ihnen gut tut und was Ihr Körper benötigt, ist eine umfassende

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

welleat Grundbausteine der Ernährung Entwickelt und empfohlen von TV-Ernährungsexpertin Bestsellerautorin Nicola Sautter

welleat Grundbausteine der Ernährung Entwickelt und empfohlen von TV-Ernährungsexpertin Bestsellerautorin Nicola Sautter welleat Grundbausteine der Ernährung Entwickelt und empfohlen von TV-Ernährungsexpertin und Bestsellerautorin Nicola Sautter Nicola Sautter:»Gute Ernährung fängt beim Einkauf an...«www.welleat.de Nicola

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

Gesund und vital am Arbeitsplatz

Gesund und vital am Arbeitsplatz Gesund und vital am Arbeitsplatz FORTUNA Vital bringt Ihre Firma in Schwung! Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern!. Sebastian

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée Athénée de Luxembourg Comenius Projekt Das Maß aller Dinge Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée L accompagnement des élèves dans un projet.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Grundsätzliche Information (1)

Grundsätzliche Information (1) Grundsätzliche Information (1) Bekannte Fakten und Tatsachen : Ein normaler Mensch benötigt ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, abhängig von Belastung und Klima! Ungefähr 1 Liter zusätzlich wird aus der Nahrung

Mehr

Sicher stehen und gehen. Bleiben Sie selbstständig und mobil

Sicher stehen und gehen. Bleiben Sie selbstständig und mobil Sicher stehen und gehen Bleiben Sie selbstständig und mobil Inhalt 3 Vorwort 4 Fit für den Alltag 5 Trainieren Sie für Ihre Selbstständigkeit 6 Bewegung im Alltag: Sorgen Sie für Abwechslung 7 Mein Training

Mehr

TRYPTO relax you up. Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00

TRYPTO relax you up. Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00 Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00 Leitbild (Bedarf - Mission - Sinn u. Zweck - Vision) http://www.trypto.at/wp-content/uploads/2012/11/leitbild_trypto.pdf Kundenpräsentation.indd 2 06.11.13 10:00

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr