Die Firmenpension für die private Vorsorge nutzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Firmenpension für die private Vorsorge nutzen."

Transkript

1 Ausgabe November 2014 Die Firmenpension für die private Vorsorge nutzen. Wie Sie Ihre private Zukunftsvorsorge in die VBV übertragen. Wie Sie mit Eigenbeiträgen Ihre Pension erhöhen.

2 2 EDITORIAL Otto Lauer Liebe Leserinnen und Leser, das Wort Pensionslücke könnte heuer gute Chancen haben, zum Unwort des Jahres gewählt zu werden. Erstens ist damit eigentlich die Differenz zwischen dem letzten Aktiveinkommen und der Pension gemeint und nicht eine Lücke bei der Pension selbst, und zweitens wird dieser Begriff inzwischen unglaublich inflationär benutzt. Ärgerlich dabei ist, dass damit wieder Gräben zwischen den beharrlichen ASVG-Reform-Verweigerern ( die staatliche Pension ist sicher ) und den sogenannten Angstmachern ( die Pension reicht überhaupt nicht aus ) aufgerissen werden. Dabei wäre ein vernünftiges Miteinander von erster und zweiter Säule bei der Pensionsvorsorge wichtig, insbesondere für die jüngere Generation. Denn die demografischen Veränderungen in der Gesellschaft, wie z. B. die ständig steigende Lebenserwartung bei gleichzeitig anhaltend niedriger Geburtenrate, sind ein Faktum und kein ideologisches Hirngespinst. Eine ergänzende Altersvorsorge macht daher durchaus Sinn, allerdings muss diese für die Menschen auch leistbar sein. Und das wird bei den stagnierenden Löhnen und der hohen Steuerlast für breite Bevölkerungsschichten immer schwieriger. Daher sollte der Ausbau von ergänzenden Betriebspensionen weiter vorangetrieben werden, schließlich zahlt bei dieser Vorsorge der Arbeitgeber einen Großteil der Beiträge für die Arbeitnehmer. Und betriebliche Pensionsmodelle profitieren von den kollektiv ausgehandelten niedrigen Kosten und von strengen gesetzlichen Kontrollen. Damit eignen sich die im Unternehmen umgesetzten Pensionsmodelle auch bestens, um die Gesamtversorgung im Alter aufzubessern. Otto Lauer INHALTSVERZEICHNIS Seite Einfach erklärt 3 die neuen Info-Videos der VBV Ausgestoppt? 4-5 Wie Sie Ihre private Vorsorge in eine steuerfrei Fimenpenion umwandeln Veranlagen mit Verantwortung 6-7 Mit Eigenbeiträgen die Pension erhöhen 8-9 Nutzen Sie die Steuervorteile Ausstieg aus der Schwankungsrückstellung für Pensionisten Zahlen & Fakten Änderungen bei der Berufsunfähigkeitspension Gemeinsam leben 1. VBV-Sozialtag Die neuen Info-Videos: MEDIENINHABER und HERAUSGEBER VBV-Pensionskasse AG Redaktion: Mag. Otto Lauer, Cornelia Friedrich BA Layout: Silvia Binder Produktion: Bösmüller Print Management GesmbH. & Co. KG, 1020 Wien, Die Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung ist ausgeschlossen. Fotos: istockphoto (Seiten 1, 4,5, 7 und 13) Clemens Bauer und Silvia Binder

3 3 Einfach erklärt die neuen Info-Videos der VBV Nach dem Relaunch der Website im Jahr 2012 und der laufenden Optimierung und Erweiterung des Online-Kundenportals hat die VBV nun einen weiteren Schritt in Richtung moderne Kommunikation gesetzt. Mit kurzen Info-Videos werden komplexe Themen der Pensionskasse auf einfache und humorvolle Art erklärt. Insbesondere Mitarbeitern, die sich bisher nicht oder nur wenig mit ihrer betrieblichen Pensionsvorsorge auseinandergesetzt haben, wird nun der Einstieg in dieses komplexe Thema erleichtert. In jeweils zwei- bis dreiminütigen Filmen werden die Grundzüge eines Pensionskassenmodells und das VBV-Lebensphasenmodell beschrieben. Ist das Interesse geweckt, bieten Broschüren weiterführende Informationen. Abrufbar sind die Filme im neuen Video-Center unter Ein weiteres Video rund um das Thema Pensionshöhe ist bereits in Vorbereitung. Gerne stellt die VBV die Filme auch Arbeitgebern oder dem Betriebsrat zur Verfügung, um das Pensionskassenmodell beispielsweise über das Intranet im Unternehmen bekannter zu machen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Cornelia Friedrich, VBV-Marketing

4 4 Ausgestoppt? Wie Sie Ihre private Vorsorge in eine steuerfreie Firmenpension umwandeln Otto Lauer, Leiter Marketing, VBV-Pensionskasse Seit Jahresanfang gibt es eine starke Nachfrage nach der Möglichkeit, die private Zukunftsvorsorge in die VBV zu übertragen. Der Hauptanteil der bisher durchgeführten Übertragungen entfällt dabei auf die Mitarbeiter eines einzigen Unternehmens, das die Übertragungsmöglichkeit intern aktiv kommuniziert hat, und auf Personen, die sich mit der eigenen betrieblichen Altersvorsorge gut auskennen, das sind überwiegend die Geschäftsführer und Personalisten selbst. Viele Mitarbeiter mit einer Pensionskassenzusage kennen offensichtlich die steuerlich attraktive Übertragungsmöglichkeit noch gar nicht. Die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge eine Idee mit Konstruktionsfehlern Eingeführt wurde die private prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (gemäß 108g EStG) im Jahr 2003 unter dem damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Einerseits sollte damit die private Vorsorge gestärkt, andererseits der schwache österreichische Kapitalmarkt angekurbelt werden. Um beide Ziele zu erreichen, wurden gleich mehrere vermeintliche Vorteile in das Produkt Zukunftsvorsorge gepackt. Ein verpflichtender Aktienanteil von 40%, eine Kapitalgarantie und eine Förderung durch eine staatliche Prämie. Das Versprechen von guten Erträgen plus Garantie lockte über 1,6 Millionen Kunden. Vergleichen lohnt sich! Doch dann kam bald die Ernüchterung. Denn die Kombination aus Ertrag und 100%iger Sicherheit ging natürlich nicht auf. Die Renditen blieben mager, einige Verträge wurden ausgestoppt, wodurch für viele Kunden nicht mehr übrig bleibt als die einbezahlten Beiträge und die Prämien. Voraussetzungen für die Übertragung: 1. Die erste Beitragszahlung in die Zukunftsvorsorge muss zehn Jahre zurückliegen. 2. Sie müssen Anwartschafts- oder Leistungsberechtigter einer Pensionskasse sein. OGH-Entscheidung 2012: Zukunftsvorsorge kann nach zehn Jahren gekündigt werden In einem vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) angestrengten Verfahren hat der Oberste Gerichtshof entschieden, dass Zukunftsvorsorgeverträge nach zehn Jahren gekündigt werden können. Eine längere Bindungsfrist ist rechtswidrig. Aufgrund dieses Urteils kann eine private Zukunftsvorsorge nach zehn Jahren ab Einzahlung des ersten Beitrages in die Pensionskasse übertragen werden.

5 5 Warum ist die Übertragung der privaten Vorsorge in die betriebliche Vorsorge des Arbeitgebers interessant? Die Übertragung des Kapitals aus der Zukunftsvorsorge in die VBV hat mehrere Vorteile: Erstens zeigt ein objektiver Performancevergleich* überwiegend einen deutlichen Vorsprung der Pensionskasse. Zweites partizipieren Pensionskassenkunden an den niedrigen Kosten. Es gelten die für das Kollektiv im Betrieb verhandelten niedrigen Kostensätze. Drittens stellt eine Übertragung immer eine widmungsgemäße Verwendung dar. Gegenüber einer Barauszahlung ergeben sich folgende Vorteile: Es muss nicht ein Teil der Prämie zurückbezahlt werden. Es erfolgt keine Nachversteuerung der Kapitalerträge. Die Pension aus den prämienbegünstigten Einzahlungen ist zu 100% steuerfrei. Fazit: Jeder, der eine prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge vor zehn Jahren abgeschlossen hat und Anwartschafts- oder Leistungsberechtigter einer Pensionskasse ist, sollte die Übertragung seiner Zukunftsvorsorge in die Pensionskasse prüfen. Bei einem Einstieg ins Online- Kundenportal kann jeder die Performance der Pensionskasse mit seinem Versicherungs- oder Investmentfondsprodukt vergleichen und mit dem Online-Pensionsrechner Vergleichsrechnungen anstellen. Der Pensionsrechner wurde für die Übertragung der privaten Zukunftsvorsorge erweitert ,00 Auf können Sie im Online-Kundenportal eine Prognose für Ihre VBV-Zusatzpension erstellen. *Im Online-Kundenportal auf sind die von der Oesterreichischen Kontrollbank überprüften Performancewerte der Pensionskasse veröffentlicht. So kann jeder Kunde selbst seine private Zukunftsvorsorge mit dem eignen Pensionskassenmodell objektiv vergleichen.

6 6 Veranlagen mit Verantwortung Wenn es um das Thema der nachhaltigen Geldanlage geht, dann kommt oftmals eine Vielzahl an Begriffen und Abkürzungen ins Spiel. So trifft man etwa häufig auf Abkürzungen wie etwa ESG, CSR oder SRI. Worum es sich bei diesen Begriffen handelt, ist vielen jedoch nicht genau bekannt. Was ist nachhaltige Geldanlage? Als Ausgangspunkt kann festgehalten werden, dass bei der klassischen Geldanlage die Investitionsentscheidung nach finanziellen bzw. ökonomischen Gesichtspunkten erfolgt. Somit entscheiden im Wesentlichen der zu erwartende Ertrag und das Risiko über die Zusammensetzung der Geldanlage (klassische Portfoliotheorie). Dagegen werden bei einer nachhaltigen Geldanlage zusätzliche Faktoren in die Entscheidungsfindung miteinbezogen, so werden etwa soziale oder ökologische Kriterien berücksichtigt. Je nachdem, welche nicht-monetären Kriterien Berücksichtigung finden, ergeben sich die bekannten Abkürzungen wie etwa ESG, was für environmental, social and corporate governance steht, oder SRI, was socially responsible investing bedeutet. Hinter all diesen Strategien steht zunächst der Grundgedanke, dass durch das Einbeziehen von nicht-monetären Faktoren in die Investitionsentscheidungen andere Wirtschaftssubjekte indirekt beeinflusst werden und damit ein positiver Effekt erzielt werden kann. Dieser Effekt kann sich etwa daraus ergeben, dass Unternehmen begünstigt werden, die die Umwelt weniger stark belasten oder Standards beim Arbeitnehmerschutz einhalten. Rechtlicher Rahmen für Pensionskassen Pensionskassen verwalten treuhändisch Sozialkapital. Der grundsätzliche Auftrag einer Pensionskasse ist im Pensionskassengesetz (PKG) normiert und besteht darin, die Pensionskassengeschäfte im Interesse der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten zu führen. Eine wichtige Zielgröße ist dabei der jeweilige vertraglich vereinbarte Rechenzins. Die Pensionskassen müssen einen Ertrag in Höhe des Rechnungszinses erwirtschaften, um den Berechtigten eine stabile Pension auszahlen zu können. Des Weiteren wird im PKG auf die Sicherheit, Qualität, Liquidität und Rentabilität der Anlagen verwiesen sowie eine Risikodiversifikation vorgegeben. Obwohl das PKG keinerlei Vorgaben bezüglich der nachhaltigen Geldanlage macht, hält die VBV-Pensionskasse die Berücksichtigung von nicht-monetären Entscheidungskriterien im Investmentprozess für notwendig. Die VBV-Pensionskasse ist der Überzeugung, dass ein ganzheitlicher Ansatz, der auch die Besonderheiten der einzelnen Assetklassen berücksichtigt, am sinnvollsten ist. Das Thema wurde unter dem Begriff Veranlagen mit Verantwortung in den letzten Jahren vorangetrieben. Dabei sollen in die Anlageentscheidungen neben den finanziellen Zielgrößen wie Ertrag und Risiko auch nicht-monetäre Faktoren wie Governance und andere Aspekte der nachhaltigen Geldanlage einfließen. Die VBV-Pensionskasse hat sich für einen pragmatischen Zugang zu diesem Thema entschieden, wobei eine Verbesserung in der Governance angestrebt wird. Dahinter steht der Gedanke, Unternehmen darin zu unterstützen, Fortschritte im Bereich der nichtmonetären Kriterien zu erreichen. Diese Fortschritte sollen sich letztendlich auch in einer besseren finanziellen Situation widerspiegeln. Das Ziel ist weniger, nur statisch in gute Unternehmen zu investieren, sondern eine Verbesserung bei Unternehmen zu bewirken. Einen wichtigen Aspekt stellt die Umsetzung einer verantwortungsvollen Veranlagungsstrategie in Übereinstimmung mit dem vorhandenen und etablierten Investmentprozess dar. Eine Herausforderung der nachhaltigen Geldanlage liegt in der Umsetzung der Zielvorgaben, deren Effektivität und der Messung der Wirksamkeit.

7 7 Als Beispiel kann die bekannte Strategie der Ausschlusskriterien angeführt werden. Dahinter steckt die Idee, ein Unternehmen für sein Handeln zu bestrafen, indem in dieses nicht investiert wird. Nur: Woher soll das Unternehmen wissen, dass ein bestimmter Investor mit der Corporate Governance des Unternehmens nicht einverstanden ist und deshalb keine Investition vorgenommen wurde? Aus diesem Grund sollte ein entsprechender Investmentprozess die Möglichkeit der Kommunikation vorsehen. Dies kann durch die Angleichung der Interessen der beteiligten Parteien, Investor und Vermögensverwalter, und eine faire Anreizstruktur erreicht werden. Die VBV sieht in der Verbesserung der Governance der Unternehmen wie auch der Intermediäre den entscheidenden Ansatzpunkt. Unter Governance werden die Grundsätze der Geschäftsausübung verstanden. Die VBV- Pensionskasse interessiert besonders, wie von Kapitalanlagegesellschaften z. B. Interessenkonflikte behandelt werden oder wie Gebührenstrukturen gestaltet sind. Eine gute Governance bedeutet auch eine faire Aufteilung der Chancen, Risiken und Kosten zwischen Investor und Intermediär. Die international anerkannten Principles for Responsible Investment (PRI) stellen aus Sicht der VBV-Pensionskasse einen guten Zugang zu diesem Thema dar. Der große Vorteil der PRI liegt darin, dass es dem Unterzeichner ermöglicht wird, sich auf individuelle Weise dem Thema zu nähern und die Prinzipien bestmöglich in seinen spezifischen Investmentprozess zu integrieren. Von den 17 externen Aktien- und Anleihen- Managern, die in der VBV derzeit zum Einsatz kommen, haben 13 die PRI unterzeichnet. Seit vielen Jahren setzt die VBV-Pensionskasse in der Anlageklasse Aktien zudem ein unabhängiges ESG-Screening ein. In Zusammenarbeit mit der Firma MSCI ESG Inc. werden Unternehmen in unterschiedlichen Kategorien bewertet, wodurch es möglich ist, Unternehmen mit einem schlechten Rating zu identifizieren und gezielt Maßnahmen zu diskutieren. In der Anlageklasse Immobilien verbinden sich nachhaltige Aspekte und ertragreiche Investition auf eine sehr direkte Weise. Sind Immobilien nach dem neuesten Stand der Technik und in einer entsprechend effizienten Art und Weise erreichtet, können signifikante Einsparungen im laufenden Betrieb erreicht werden. Dies erfolgt häufig über einen geringeren Verbrauch an Energie und Wasser, wodurch zum einen die Betriebskosten sinken und andererseits die Umwelt weniger stark belastet wird. Eine nachhaltige Gebäudeerrichtung in Kombination mit einer ressourcenschonenden Nutzung sichert eine hohe Wertbeständigkeit der Immobilie und eine stabile Rendite für den Investor. Die VBV-Pensionskasse sieht mit dem Konzept des verantwortungsvollen Investierens die Möglichkeit, die finanziellen Ziele, Ertrag und Risiko, mit nicht-finanziellen Zielen wie etwa der Verbesserung der Governance bestmöglich zu verbinden und in diesem Sinne im Interesse ihrer Anwartschaftsund Leistungsberechtigten zu handeln.

8 8 Mit Eigenbeiträgen die Pension erhöhen Erst rund 20% der österreichischen Arbeitnehmer sind bei einem Arbeitgeber beschäftigt, der für seine Mitarbeiter eine ergänzende betriebliche Pensionsvorsorge eingerichtet hat. Ein Großteil dieser betrieblichen Pensionsvorsorgemodelle läuft über Pensionskassen und von diesen wiederum ein sehr großer Anteil über die VBV-Pensionskasse. Die betriebliche Altersvorsorge über die Pensionskasse wird in erster Linie vom Arbeitgeber finanziert. Doch auch für die Arbeitnehmer selbst ist es möglich und in manchen Pensionskassenmodellen auch vorgesehen, durch eigene Beiträge in die Pensionskasse ein weiteres Standbein für die Altersvorsorge aufzubauen. Warum sollten das die Mitarbeiter tun? Dafür gibt es mehrere Gründe: Erstens wird gerade ein großer Teil der Österreicher auf sehr eindrückliche Art und Weise auf die Zukunft aufmerksam gemacht, da die Sozialversicherungsträger die sogenannte Kontoerstgutschrift zum staatlichen Pensionskonto versenden. Damit bekommen die Bürger erstmals zumindest eine konkrete Vorstellung, mit welchem Einkommen sie ab dem Regelpensionsalter rechnen können. Für viele Arbeitnehmer ist mit dem Pensionskonto die Zeit gekommen, sich darüber Gedanken zu machen, aus welchen Einkommensquellen sie in der Pension ihren Lebensunterhalt bestreiten können der richtige Zeitpunkt, sich auch an die Vorteile des VBV-Pensionskassenmodells zu erinnern. Zweitens ist durch unser Veranlagungsvolumen, das wir in mittlerweile 25 Jahren erreicht haben, die VBV-Pensionskasse inzwischen zu einem ernst zu nehmenden Investor auf dem österreichischen, europäischen und internationalen Kapitalmarkt geworden. Die Größe der VBV-Pensionskasse und der in der Pensionskasse seit jeher geltende kollektive Ansatz ermöglichen es uns, diese Vorsorge zu Konditionen abzuwickeln, die sich im Vergleich zu privaten Vorsorgeprodukten mehr als nur sehen lassen können. Diesen unbestreitbaren Kostenvorteil geben wir eins zu eins an unsere Kunden weiter. Und schließlich besteht bei kaum einer anderen Altersvorsorge für die Mitarbeiter die Möglichkeit, für die privaten Einzahlungen zwischen zwei unterschiedlichen Steuermodellen zu wählen. Zugegeben, es ist manchmal alles andere als leicht, für sich das günstigere Steuermodell festzustellen, und die VBV-Pensionskasse kann und darf hier nur sehr eingeschränkt helfen. Eines steht jedoch fest: Im Rahmen der geförderten Eigenvorsorge nach 108a EStG hat jeder Anwartschaftsberechtigte die Möglichkeit, für sich gegen eine jährliche Einzahlung von bis zu EUR 1.000, eine steuerfreie Zusatzpension anzusparen und damit die Vorsorge des Arbeitgebers aufzubessern. Dass es für diese Einzahlung auch noch eine staatliche Förderung (derzeit 4,25% des Beitrags) gibt, ist dabei ein angenehmer Nebeneffekt. Die VBV-Pensionskasse hat sich einiges einfallen lassen, um die Anwartschaftsberechtigten über die Möglichkeit von Eigenbeiträgen zu informieren. Der bequemste Zugang ist dabei das persönliche Kundenportal. Ob letzte VBV-Kontoinformation, Online-Pensionsrechner, 108a-Antragsformular oder Bankverbindung: Wir haben dort für alle Anwartschaftsberechtigten die relevanten Informationen für die Einzahlung von Eigenbeiträgen bereitgestellt. Den nächsten Schritt, nämlich die betriebliche Altersvorsorge des Arbeitgebers aufzubessern, müssen die Anwartschaftsberechtigten selbst setzen!

9 9 Nützen Sie die Steuervorteile! Beitrag Arbeitgeber Arbeitgeberkonto 1. Steuermodell 108a EStG ( 1.000,- mit Prämie) 4,25% Prämie* Eigenbeitrag Arbeitnehmer max Euro Arbeitnehmerkonto Prämie 2. Steuermodell 18 EStG (Sonderausgaben) Eigenbeitrag Arbeitnehmer max. Höhe AG-Beitrag Arbeitnehmerkonto Sonderausgaben Pension daraus 100% steuerpfl ichtig Pension daraus 100% steuerfrei Pension daraus 75% steuerfrei 1. Steuermodell 108a EStG, 1.000,- mit Prämie In diesem Modell können Sie unabhängig von der Höhe des Beitrages den Ihr Arbeitgeber für Sie zahlt, jährlich bis zu 1.000,- an Eigenbeitrag leisten. Damit nützen Sie auch die maximale staatliche Prämie! Diese wird Ihnen im Folgejahr auf Ihrem Konto bei der Pensionskasse gutgeschrieben. Wenn Sie mehr als 1.000,- an Eigenbeiträgen in einem Kalenderjahr einzahlen, erfolgt die Abwicklung des über 1.000,- liegenden Betrages nach Steuermodell 18 EStG. Wie kommen Sie zu dieser Prämie? Füllen Sie einmalig den Antrag auf Erstattung der Einkommenssteuer aus und senden Sie ihn an die VBV- Pensionskasse. Den Antrag finden Sie auf Wichtig: Abgabe bis zum des Kalenderjahres, in dem Sie die Förderung das erste Mal beantragen! 2. Steuermodell 18 EStG, Sonderausgaben In diesem Modell darf Ihr Eigenbeitrag nicht höher sein als der Beitrag den Ihr Arbeitgeber für Sie leistet. Dann sind Ihre Eigenbeiträge im Rahmen der Sonderausgaben steuerlich absetzbar. Das bedeutet: bis zu 25% Ihres Eigenbeitrages können Ihr steuerpflichtiges Einkommen reduzieren. Achtung: Ab einem steuerpflichtigen Jahreseinkommen von ,- vermindert sich der Sonderausgabenrahmen allerdings schrittweise. Über ,- sind keine Sonderausgaben mehr absetzbar. Die Finanzamtsbestätigung für das abgelaufene Kalenderjahr wird Ihnen von der VBV-Pensionskasse im Februar automatisch im Online-Kundenportal zugestellt. *Stand 2014

10 10 Ausstieg aus der Schwankungsrückstellung für Pensionisten Zahlen & Fakten Zur Erinnerung: Die Novelle des Pensionskassengesetzes (PKG) aus dem letzten Jahr hat auch eine einmalige Entscheidungsmöglichkeit hinsichtlich der Schwankungsrückstellung für Pensionisten gebracht. Leistungsberechtigte ohne Nachschussverpflichtung haben die Möglichkeit, bis eine Verzichtserklärung betreffend die Dotierung einer Schwankungsrückstellung abzugeben. Voraussetzungen für den Verzicht sind: Die Schwankungsrückstellung muss als individuell (nicht global!) geführt werden. Die laufende Pension muss niedriger als die Antrittspension sein. Als zusätzliches Service der VBV lag der Antrag für die Inanspruchnahme bereits den Leistungsnachweisen im Juni für die betroffenen Pensionisten bei. Auf Anfrage stellte das Pensionsservice-Center natürlich das Formular nochmals über das Online- Kundenportal zur Verfügung. Wer hat auf die Dotierung der Schwankungsrückstellung verzichtet? Bei der VBV haben Pensionisten per und 438 per (Stand ) Anträge für den Verzicht auf die Schwankungsrückstellung abgegeben. Das bedeutet, dass in Summe und somit rund 7,25% der Leistungsberechtigten auf die Schwankungsrückstellung verzichtet haben. Ausstieg aus der Schwankungsrückstellung Leistungsberechtigte Leistungsberechtigte haben auf Schwankkungsrückstellung verzichtet 7,2%

11 11 Bei der Analyse des Bestandes wird deutlich, dass der Verzicht auf die Schwankungsrückstellung vorwiegend von Personen aus V(R)Gs des Bankensektors in Anspruch genommen wurde. Generell kann man aber feststellen, dass die Möglichkeit des Verzichtes auf die Schwankungsrückstellung in einem sehr geringen Ausmaß in Anspruch genommen wurde LB Verzicht auf Dotation Schwankungsrückstellung nach VRG (VG) VRG (VG) Die VBV hat mit zahlreichen Serviceangeboten die Leistungsberechtigten bei der Entscheidung unterstützt. Alle Pensionisten haben mit dem Leistungsnachweis im Kalenderjahr 2013 eine detaillierte Information erhalten. Abgerundet wurde des Service mit zahlreichen Veranstaltungen und persönlichen Beratungsgesprächen durch das Pensionsservice-Center. Das Beraterteam aus dem Pensionsservice-Center

12 12 Änderungen bei der Berufsunfähigkeitspension Seit Jahresanfang gibt es für Personen, die am das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, keine befristete Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension mehr. Pensionen aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit gebühren diesen Personen demnach nur noch bei dauerhafter Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit. Für Personen, die am das 50. Lebensjahr bereits vollendet haben, gibt es keine Änderung. Für sie bleiben Pensionen bei vorübergehender Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit im Übergangsrecht bestehen. Eine zum bereits zuerkannte befristete Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension bleibt jedoch bis zum Ablauf der Befristung aufrecht. Anstelle der (bisherigen) befristeten Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension kommen unter bestimmten Voraussetzungen - das Umschulungsgeld vom AMS bzw. - das Rehabilitationsgeld von der Krankenkasse als Leistung für Personen in Betracht, bei denen eine vorübergehende Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit festgestellt worden ist. Zielsetzung der geänderten Bestimmungen ist es, vorübergehend invalide bzw. berufsunfähige Personen wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren und somit länger im Erwerbsleben zu halten. Es gilt der Grundsatz Rehabilitation vor Pension. Ein Antrag auf eine Pension aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit gilt vorrangig als Antrag auf Leistungen der Rehabilitation einschließlich des Rehabilitationsgeldes. Rehabilitationsgeld Anspruch auf Rehabilitationsgeld von der Krankenkasse besteht, wenn der Pensionsversicherungsträger bescheidmäßig festgestellt hat, dass - vorübergehende Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit voraussichtlich im Ausmaß von mindestens sechs Monaten vorliegt und - berufliche Maßnahmen der Rehabilitation nicht zweckmäßig oder nicht zumutbar sind. Die Leistung wird von der Krankenkasse für die Dauer der vorübergehenden Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit erbracht, wobei das weitere Vorliegen der vorübergehenden Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit vom Krankenversicherungsträger unter Inanspruchnahme des Kompetenzzentrums Begutachtung zu überprüfen ist. Der Pensionsversicherungsträger und die Krankenkasse haben sich wechselseitig die von ihnen erstellten Gutachten und getroffenen Feststellungen, die der berufskundlichen Beurteilung zugrunde liegen, zu übermitteln. Die Entziehung des Rehabilitationsgeldes erfolgt ebenfalls durch Bescheid des Pensionsversicherungsträgers, und zwar wenn - vorübergehende Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit nicht mehr vorliegt, - berufliche Maßnahmen der Rehabilitation zweckmäßig und zumutbar sind, - die zu rehabilitierende Person die ihr zumutbare Mitwirkung an medizinischen Maßnahmen der Rehabilitation verweigert oder - Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit voraussichtlich dauerhaft vorliegt (in diesem Fall fällt die Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension ohne Antragstellung mit dem auf die Entziehung des Rehabilitationsgeldes folgenden Tag an).

13 13 Der Anspruch auf Rehabilitationsgeld endet mit dem Monatsletzten, der der Bescheidzustellung folgt. Umschulungsgeld Anspruch auf Umschulungsgeld vom AMS besteht, wenn der Pensionsversicherungsträger bescheidmäßig festgestellt hat, dass - vorübergehende Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit voraussichtlich im Ausmaß von mindestens sechs Monaten vorliegt und - berufliche Maßnahmen der Rehabilitation zweckmäßig und zumutbar sind. Außerdem muss die betroffene Person zur aktiven Mitwirkung an der Auswahl, Planung und Durchführung der Maßnahmen bereit sein. Zweckmäßig sind Maßnahmen, durch die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Dauer die Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit beseitigt oder vermieden werden kann und die geeignet sind, mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt auf Dauer sicherzustellen. Zumutbar sind Maßnahmen nur dann, wenn sie unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Eignung, der bisherigen Tätigkeit sowie der Dauer und des Umfangs der bisherigen Ausbildung (Qualifikationsniveau) sowie des Alters, des Gesundheitszustandes und der Dauer eines Pensionsbezuges festgesetzt und durchgeführt werden. Maßnahmen der Rehabilitation, die eine Ausbildung zu einer Berufstätigkeit umfassen, durch deren Ausübung das bisherige Qualifikationsniveau wesentlich unterschritten wird, dürfen nur mit Zustimmung der betroffenen Person durchgeführt werden. Das konkrete Berufsfeld, für welches die betroffene Person durch solche Maßnahmen qualifiziert werden kann, wird vom Pensionsversicherungsträger bescheidmäßig festgestellt. Für die Erstellung von medizinischen, berufskundlichen und arbeitsmarktbezogenen Gutachten ist bei der Pensionsversicherungsanstalt seit eine eigene Begutachtungsstelle, das Kompetenzzentrum Begutachtung, eingerichtet. Die vom Pensionsversicherungsträger erlassenen Bescheide, erstellten Gutachten und getroffenen Feststellungen, die der berufskundlichen Beurteilung zugrunde liegen, werden dem AMS übermittelt, das dann zur Durchführung der beruflichen Rehabilitation und Auszahlung des Umschulungsgeldes an die aktiv an den Maßnahmen mitwirkenden Personen zuständig ist. Das Umschulungsgeld gebührt ab Feststellung des Pensionsversicherungsträgers, wenn der Antrag beim AMS binnen vier Wochen danach gestellt wird, andernfalls erst ab Antragstellung. Es gebührt bis zur Beendigung der Maßnahmen, längstens bis zum Monatsende nach Beendigung der letzten Maßnahme der beruflichen Rehabilitation. Sind die Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation nach Auffassung des AMS nicht oder nicht mehr realisierbar, so besteht der Anspruch bis zur neuerlichen Entscheidung des Pensionsversicherungsträgers. Für den Bezug von Umschulungs- und Rehabilitationsgeld ist die Lösung des Dienstverhältnisses nicht erforderlich. Voraussetzung ist jedoch, dass kein Entgeltanspruch aus dem Dienstverhältnis mehr besteht. Grundsätzlich wird davon auszugehen sein, dass zumindest in beitragsorientierten Zusagen die beiden neuen Leistungen der bisher befristeten Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension gleichzuhalten sind. Beinhaltet die Zusage auch eine in Zusammenhang mit der Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension stehende Risikokomponente, empfiehlt es sich, die betreffenden Regelungen in Betriebsvereinbarung und Pensionskassenvertrag einer Überprüfung zu unterziehen und bei Bedarf entsprechend anzupassen.

14 14 Gemeinsam leben 1. VBV-Sozialtag Als wir den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Angebot machten, sich freiwillig an einem Sozialtag in einem Altenheim zu beteiligen, wussten wir nicht, ob irgendjemand sich anmelden würde. Umso mehr freute es uns, dass 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VBV am ersten VBV-Sozialtag teilnahmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VBV besuchten die Bewohnerinnen und Bewohner des Kolpinghauses Gemeinsam leben in Wien-Leopoldstadt und verbrachten einen ganzen Tag mit ihnen. Das Kolpinghaus (ein Mehr-Generationen- Haus) bietet Platz für rund 200 pflegebedürftige ältere Menschen und eine Gruppe von 17 Senioren und Seniorinnen, die ihren Alltag in Appartements weitgehend selbstständig gestalten, sowie rund 45 Wohnplätze für Mütter und Kinder, die aufgrund verschiedener Notlagen vorübergehend Unterkunft und Betreuung benötigen. Zu Beginn des Tages stellte eine Mitarbeiterin von Kolping das Haus und seine Bereiche vor. Anschließend beteiligten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VBV an den verschiedenen Vormittagsaktivitäten der Bewohnerinnen und Bewohner und knüpften so die ersten Kontakte. Die beiderseitige Neugierde und die Freude an der Abwechslung im Tagesablauf führten zu interessanten Gesprächen. Es war spürbar, wie wichtig diese Gemeinschaftserlebnisse für die Bewohnerinnen und Bewohner sind. Als Vorbereitung auf den Ausflug am Nachmittag gab es eine kurze Einführung in den richtigen Umgang mit Rollstühlen. Rund 30 Bewohnerinnen und Bewohner in Rollstühlen wurden von ebenso vielen Helferinnen und Helfern zum Picknickplatz bei der Prater-Hauptallee geführt. Angesichts der sommerlichen Temperaturen und der ungewohnten Bewegungsabläufe beim Überwinden von Hindernissen mit Rollstühlen war selbst diese kurze Fahrt für alle Beteiligten sehr anstrengend. Das Besondere bei

15 15 diesem Ausflug war, dass während der Anfahrt zum Picknickplatz und der Rückfahrt wunderbare und sehr interessante Gespräche zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern und den VBV-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern stattfanden. Nach der Rückkehr ins Kolpinghaus wurden die Bewohnerinnen und Bewohner auf ihre Stationen zurückgebracht, und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VBV verabschiedeten sich mit dem guten Gefühl, anderen Menschen einen schönen Tag beschert zu haben. Stimmen zum Tag: Höchster Respekt vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kolpinghauses. Es ist imponierend, mit wie viel Engagement, Nächstenliebe und Herzlichkeit das Pflegepersonal den Bewohnerinnen und Bewohnern begegnen. Guter Teamgeist bei den VBV-Kolleginnen und -Kollegen. Der Sozialtag war ein schönes neues Erlebnis und sollte wiederholt werden. Dieser Tag hat den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der VBV einen sehr guten Einblick in das Leben von Seniorinnen und Senioren gegeben und für mehr Verständnis gesorgt.

16 VBV-Pensionskasse AG Obere Donaustraße Wien Tel.: 01/ Fax: 01/ Firmensitz Wien FN i Handelsgericht Wien DVR MEDIENINHABER und HERAUSGEBER: VBV-Pensionskasse AG Redaktion: Mag. Otto Lauer, Cornelia Friedrich BA, Mag. (FH) Alexander Karlon Layout: Silvia Binder Produktion: Bösmüller Print Management GesmbH. & Co. KG, 1020 Wien, Die Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Reform des Invaliditätspensionsrechts

Reform des Invaliditätspensionsrechts Reform des Invaliditätspensionsrechts (SRÄG 2012, BGBl. I 3/2013, SVÄG 2013, BGBl I 86/2013) Mit 1.1.2014 tritt eine umfassende Reform des Invaliditätspensionsrechts in Kraft. Ziel dieser Reform ist, Menschen

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION 1 SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN DER MEDIZINISCHEN UND BERUFLICHEN REHABILITATION UPDATE Rehabilitation 2014 Allgemeines zu Rehabilitation und Pensionsreformen 2 Zur Historik 3 Rehabilitation

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher

Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen durch das SRÄG 2012. Dir.-Stv. Helmut Sacher Medizinische und berufliche Rehabilitation Neuerungen Dir.-Stv. Helmut Sacher Ziel Schaffung bzw. Änderung von Rahmenbedingungen, die zur Annäherung des tatsächlichen Pensionsantrittsalters an das Regelpensionsalter

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Erläuterungen Beitragsorientiertes Modell (LI)

Erläuterungen Beitragsorientiertes Modell (LI) Erläuterungen Beitragsorientiertes Modell (LI) Die österreichischen Pensionskassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte Angaben in der jährlichen Leistungsinformation anzuführen. Diese Angaben

Mehr

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation SVÄG 2012 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation Überblick - IV/BU in Zahlen 2012 Kundenkreis gesamt: Anträge: 61.700 / NZG: 22.771 (37% Gewährungen)

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Schwarz Landesstellendirektion Wien Invaliditäts-/Berufsunfähigkeitspension Leistungen der PVA aus dem Versicherungsfall der geminderten Arbeitsfähigkeit Geminderte Arbeitsfähigkeit Versicherungsfall der

Mehr

Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS

Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS Sozialrechtsänderungsgesetz 2012 SRÄG 2012 BGBl. I Nr. 3/2013 Rehabilitation und ALV/AMS Günther Leitner AMS Österreich 13. November 2013 SRÄG 2012: Berufl. Reha Paradigmenwechsel: Durchführung der beruflichen

Mehr

Änderungen im Bereich der

Änderungen im Bereich der ? Gina Sanders - Fotolia.com? SRÄG 2012 Änderungen im Bereich der Pensionsversicherung Im Rahmen der Behandlung des Stabilitätspaktes 2012 wurde auch eine Neuregelung des Bereiches Invaliditätspension

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeits- pension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

Bei Einbeziehung in die Pensionskasse haben Sie die Möglichkeit, sich für eines von zwei Modellen zu entscheiden.

Bei Einbeziehung in die Pensionskasse haben Sie die Möglichkeit, sich für eines von zwei Modellen zu entscheiden. Modellwahl Bei Einbeziehung in die Pensionskasse haben Sie die Möglichkeit, sich für eines von zwei Modellen zu entscheiden. Beispiel des Pensionsverlaufs der beiden Modelle Modell 1 Modell 2 Modell 1

Mehr

Gibt s was dazu. NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge

Gibt s was dazu. NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Vorsorge Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge zur sicherheit Gibt s was dazu. Unsere Prämienpension NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Ihre Zusatzpension mit staatlicher Prämie. 2014 gibt es 4,25

Mehr

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Das Pensionskonto. Die Zukunft

Mehr

IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN. Mehr Flexibilität in der Veranlagung!

IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN. Mehr Flexibilität in der Veranlagung! Vorsorge Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge NEU: Mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienpension. Zur Sicherheit gibt s was Dazu. Ihre Zusatzpension mit staatlicher Prämie. 2013 gibt es 4,25 % 1,

Mehr

So funktioniert ein Pensionskassenmodell

So funktioniert ein Pensionskassenmodell Info-Broschüre Teil 1 Ihre betriebliche Pensionsvorsorge So funktioniert ein Pensionskassenmodell Das Info-Video zum Thema: Ihre betriebliche Pensionsvorsorge 1 Ihre BETRIEBLICHE Pensionsvorsorge 1. Warum

Mehr

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge D A C H V E R B A N D DER UNIVERSITÄTEN Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge der vor dem 1. Jänner 2004 an den Universitäten aufgenommenen Bediensteten

Mehr

Das Pensionskassenmodell. der. Universität Wien

Das Pensionskassenmodell. der. Universität Wien Das Pensionskassenmodell der Universität Wien Stand 12/2010 Inhaltsverzeichnis Die Pensionskasse... 3 Notwendige Ergänzung zur staatlichen Pension... 3 Dreifache Sicherheit für Pensionisten... 3 Für jeden

Mehr

Rückversicherung von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck. Informationsveranstaltung Rückversicherung 27.10.2015

Rückversicherung von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck. Informationsveranstaltung Rückversicherung 27.10.2015 von Pensionsleistungen Mag. a Ingeborg Beck Informationsveranstaltung 27.10.2015 Waisenpension Voraussetzungen für die Waisenpension sind: Tod eines Elternteiles ( Versicherungsfall ), das Vorliegen einer

Mehr

VERANTWORTUNG FÜR HEUTE UND MORGEN.

VERANTWORTUNG FÜR HEUTE UND MORGEN. VERANTWORTUNG FÜR HEUTE UND MORGEN. APK PENSIONSKASSE IHR KOMPETENTER PARTNER Die APK Pensionskasse wurde 1989 als erste Pensionskasse Österreichs gegründet. Sie zählt heute zu den fortschrittlichsten

Mehr

Steuerliche Förderung von Arbeitnehmer-Beiträgen

Steuerliche Förderung von Arbeitnehmer-Beiträgen Steuerliche Förderung von Arbeitnehmer-Beiträgen Durch den Abschluss einer Pensionskassen-Lösung bei der Valida Pension AG hat Ihnen Ihr Arbeitgeber eine attraktive zukünftige Zusatzpension ermöglicht.

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI)

Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI) Erläuterungen Leistungsorientiertes Modell (LI) Die österreichischen Pensionskassen sind gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte Angaben in der jährlichen Leistungsinformation anzuführen. Diese Angaben

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN.

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- LOCHUND WIE SIE ES WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. DAS PENSIONSLOCH WAS IST DAS PENSIONSLOCH? WIE ENTSTEHT DAS PENSIONSLOCH? AUF DAUER GEHT DAS NICHT

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 2. Sonderausgabe 2013. Fragen & Antworten zu Wechselmöglichkeiten Veranstaltungsschwerpunkt für Pensionisten 2-3

INHALTSVERZEICHNIS. 2. Sonderausgabe 2013. Fragen & Antworten zu Wechselmöglichkeiten Veranstaltungsschwerpunkt für Pensionisten 2-3 2. Sonderausgabe 2013 INHALTSVERZEICHNIS (Die Artikel dieser Sonderausgabe wurden teilweise bereits im Newsletter 1 und 2 des Jahres 2013 abgedruckt.) Fragen & Antworten zu Wechselmöglichkeiten Veranstaltungsschwerpunkt

Mehr

Pensionskasse. Medizinische Universität Wien. 25. Juni 2013 Dr. Tatjana Schrefl

Pensionskasse. Medizinische Universität Wien. 25. Juni 2013 Dr. Tatjana Schrefl Betriebsvereinbarung Pensionskasse Medizinische Universität Wien 25. Juni 2013 Dr. Tatjana Schrefl Betriebliche Zukunftsvorsorge MedUni Wien Betriebliche Vorsorgekasse BAWAG Allianz Vorsorgekasse AG Abfertigung-neu

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014. Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida.

Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014. Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida. Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014 Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida.at Verfasser: Bernadette O Connor Datum: Mai 2014 Agenda 1. Die Valida

Mehr

Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension. Die steuerbegünstigte. Pensionsvorsorge

Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension. Die steuerbegünstigte. Pensionsvorsorge Nutzen Sie die attraktiven Vorteile der garantierten s Betriebspension Die steuerbegünstigte Pensionsvorsorge s Betriebspension Die betriebliche Altersvorsorge gewinnt in Österreich immer mehr Bedeutung.

Mehr

Betriebliche Vorsorge. Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN

Betriebliche Vorsorge. Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Betriebliche Vorsorge Betriebliche Kollektivversicherung Betriebliche Kollektivversicherung. Die Firmenpension mit Garantie und ohne Lohnnebenkosten. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Es profitieren garantiert

Mehr

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen zu parallelen Pensionslösungen EINLEITUNG Dieses Rundschreiben richtet sich an alle von der FMA beaufsichtigten Pensionskassen und an alle von der FMA beaufsichtigten Versicherungsunternehmen, die die

Mehr

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlossene Änderungen

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlossene Änderungen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt beschlssene Änderungen Eine Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspensin gebührt nur mehr bei dauerhafter Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit und anstelle der befristeten

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Der aktuelle Fall (19) Pensionskasse vs betriebliche Kollektivversicherung oder: Jedem das Seine

Der aktuelle Fall (19) Pensionskasse vs betriebliche Kollektivversicherung oder: Jedem das Seine Pensionskasse vs betriebliche Kollektivversicherung oder: Jedem das Seine Ein Motiv 2 Durchführungswege: Ein klassisches Vorsorgemodell für meist kollektive betriebliche Vorsorgen war/ist die Pensionskasse

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen.

Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. Der Mensch im Mittelpunkt LSO 1 Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Was gibt es Neues? Vieles ändert sich ab 1. Jänner 2014 2 Was

Mehr

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit!

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! Vorsorge Berufsunfähigkeitsversicherung Work-Life-Airbag. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Das verkannte Risiko. Ihre

Mehr

Steuern und Generationen

Steuern und Generationen Steuern und Generationen Dr. Otto Farny Grobeinteilung der Bevölkerung Erwerbslose Jugendliche Erwerbstätige Pensionisten Soziologische Funktionen der Erwerbstätigen Sozialprodukt erstellen und daraus

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

GARANTIEN FÜR DIE ZUKUNFT. WIR SCHAFFEN DAS. Zukunftspension plus Die Pensionsvorsorge, die der Staat Jahr für Jahr fördert. k NV Zukunftspension plus

GARANTIEN FÜR DIE ZUKUNFT. WIR SCHAFFEN DAS. Zukunftspension plus Die Pensionsvorsorge, die der Staat Jahr für Jahr fördert. k NV Zukunftspension plus GARANTIEN FÜR DIE ZUKUNFT. WIR SCHAFFEN DAS. Zukunftspension plus Die Pensionsvorsorge, die der Staat Jahr für Jahr fördert k Als Kapitalauszahlung oder als lebenslange Pension k Mit 100%iger Kapitalgarantie

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 22 GZ. RV/4567-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung vom 3. Juli 2000 der Bw., vertreten durch KPMG Austria WP & Stb GmbH, in 1090 Wien, Kolingasse

Mehr

Aktivieren Sie Ihr Immobilien-Eigentum

Aktivieren Sie Ihr Immobilien-Eigentum Aktivieren Sie Ihr Immobilien-Eigentum Deutschland entdeckt die Chancen der Eigentümer-Rente. Mehr vom Leben. Mit Eigentum, das bleibt. Stabiles Eigentum. Mehr Rente. Die Summe aller Vorteile Viele haben

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Lässt sich Rehabilitation verordnen? Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Österreich

Lässt sich Rehabilitation verordnen? Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) Österreich Lässt sich Rehabilitation verordnen? Erfolgsfaktoren und Systemgrenzen mitwirkungspflichtiger Rehabilitationsprogramme im Kontext der aktuellen österreichischen Sozialrechtsreform Mag. Roman Pöschl, Geschäftsführer

Mehr

Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke!

Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke! Auf eine frische Art, Ihre sichere Rente schließen Sie ihre Rentenlücke! Ohne zusätzliche Vorsorge geht es nicht, die Rente reicht nicht aus, um im Alter ohne finanzielle Not leben zu können. Selbst die

Mehr

Denk VORSORGE. ZEITEN. bewegte. Denkbewegliche. Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen.

Denk VORSORGE. ZEITEN. bewegte. Denkbewegliche. Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen. Versicherer: Denk bewegte ZEITEN. Denkbewegliche VORSORGE. FlexSolution Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen Denk HEUTEso. Eines steht fest: Das einzig Beständige

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge BAV. Produktwelt 2015

Betriebliche Altersvorsorge BAV. Produktwelt 2015 Betriebliche Altersvorsorge BAV Produktwelt 2015 Die BAV wichtiger und sinnvoller denn je! Betriebliche Altersvorsorge wird für Unternehmen immer wichtiger, weil sie Mitarbeiter bindet, motiviert und das

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Informationen zur Pensionskasse. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Universität für Bodenkultur Wien

Informationen zur Pensionskasse. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Universität für Bodenkultur Wien Informationen zur Pensionskasse Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Universität für Bodenkultur Wien Stand 2012 Die Pensionskasse Notwendige Ergänzung zur staatlichen Pension Trotz laufender Reformen

Mehr

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Direktversicherung durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung à la Basler: Mit wenig Einsatz später eine höhere Rente. Reichen Ihnen 50 % Ihres Nettogehalts für Ihren Lebensstandard? Die Prognosen

Mehr

Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger

Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger Rehabilitationsgeld ab 1.1.2014 in der Krankenversicherung Durchführung des Case Managements während des Rehabilitationsgeldbezuges durch den Krankenversicherungsträger OÖ Gebietskrankenkasse Neue Aufgaben

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Wechselmöglichkeiten in einem Pensionskassenmodell

Wechselmöglichkeiten in einem Pensionskassenmodell Wechselmöglichkeiten in einem nmodell Vergleich bestehendes nmodell vs. Garantieprodukte Information über individuelle Wechselmöglichkeiten ab Vollendung des 55. Lebensjahres bis zum Pensionsantritt. Welche

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zum Vodafone Pensionsplan

Häufige Fragen und Antworten zum Vodafone Pensionsplan Häufige Fragen und Antworten zum Vodafone Pensionsplan Risikovorsorge Wird im Fall der Invalidität bzw. im Todesfall ein Tarifjahresgehalt oder das Gesamtjahresgehalt ausgezahlt? Ausgezahlt wird das monatliche

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Direktversicherung Indirektversicherung (Rückdeckungsversicherung) Pensionskasse Betriebliche Kollektivversicherung Abfertigung NEU Abfertigung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge 25. Oktober 2005 Peter Reisinger Überblick Mitarbeitervorsorgekasse d.h. unsere ÖVK Österreichische Vorsorgekasse AG, per 1.1.2003 für alle neuen Dienstnehmer verpflichtend (BMVG 1.7.2002) Abfertigungsrückdeckungsversicherung

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Vergleich der Durchführungswege aus Sicht der Unternehmen Unter den Flügeln des Löwen. 1 19.12.2005 Mag. Wilhelm Rost / Betriebliche Vorsorge Inhalt Titel der Präsentation (Ändern

Mehr

VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA. Andreas Stoschka

VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA. Andreas Stoschka VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA Andreas Stoschka Gesetzliche Rahmenbedingungen prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (gem. 108 g EStG) Für alle in Österreich unbeschränkt Steuerpflichtigen

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Pensionskassen. Kostenneutrale Pensionsvorsorge für Unternehmen des IT-Kollektivvertrags. Ein Produkt der VBV-Pensionskasse AG.

Pensionskassen. Kostenneutrale Pensionsvorsorge für Unternehmen des IT-Kollektivvertrags. Ein Produkt der VBV-Pensionskasse AG. Pensionskassen der VBV-Pensionskasse AG IT-Kollektivvertrag, Seite 1 von 6 Pensionskassen. Kostenneutrale Pensionsvorsorge für Unternehmen des IT-Kollektivvertrags. Ein Produkt der VBV-Pensionskasse AG.

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

ARBEITSRECHTLICHE STELLUNG VON BEHINDERTEN DIENSTNEHMERN

ARBEITSRECHTLICHE STELLUNG VON BEHINDERTEN DIENSTNEHMERN ARBEITSRECHTLICHE STELLUNG VON BEHINDERTEN DIENSTNEHMERN 1. Müssen Dienstgeber in Österreich behinderte Dienstnehmer beschäftigen? Gemäß 1 Abs 1 Behinderteneinstellungsgesetz (BEinstG) sind alle Dienstgeber,

Mehr

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung

Swiss Life 3a Start. 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Swiss Life 3a Start 3a-Banksparen mit flexibler Sparzielabsicherung Kombinieren Sie das Banksparen in der Säule 3a mit einer flexiblen Sparzielabsicherung. Swiss Life 3a Start 3 Verbinden Sie 3a-Banksparen

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE ES GIBT 1000 GUTE GRÜNDE. DIE BESTEN DAVON FINDEN SIE HIER. Sie wissen, worauf es ankommt. Das beweist Ihr Interesse an einer Berufsunfähigkeitsabsicherung.

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash.

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. Sichere Kapitalanlage plus monatliches Zusatzeinkommen. k Garantierte Mindestverzinsung k Mit den Sicherheiten der klassischen Lebensversicherung

Mehr

www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor.

www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor. www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor. Solider Background für die betriebliche Mitarbeitervorsorge. Ein Unternehmen mit Know-how. Aktionäre der VICTORIA-VOLKSBANKEN

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken. WohnSparen mit Wüstenrot

Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken. WohnSparen mit Wüstenrot Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken WohnSparen mit Wüstenrot Ihre finanziellen Vorteile jetzt kennenlernen und nutzen! Insbesondere beim Bausparen profitieren Sie von staatlicher Förderung. Wir stellen

Mehr

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

169/A XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 169/A XXII. GP - Initiativantrag textinterpretiert 1 von 5 169/A XXII. GP Eingebracht am 18.06.2003 Antrag der Abgeordneten Matznetter, Hoscher und GenossInnen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 13. August 2003 zwischen dem Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt Haus der Landwirtschaft Maxim

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge die Zukunft der Jungen. September 2013 B2B Diversity Day

Betriebliche Altersvorsorge die Zukunft der Jungen. September 2013 B2B Diversity Day Betriebliche Altersvorsorge die Zukunft der Jungen BONUS/Concisa Die Spezialisten für betriebliche Altersvorsorge 75 Mitarbeiter/innen Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmensstrategie Mehrfach von der

Mehr

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge.

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Mit Top-Fonds zu steuerfreien Erträgen. Sie wollen Vermögen aufbauen und

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

SmartSelect. Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben

SmartSelect. Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben SmartSelect Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben Die KOMFORTABLE VARIANTE Aus fertigen Portfolios auswählen Egal ob Sicherheit, höhere Ertragschancen, oder ein Mix aus beiden für Sie

Mehr

LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS.

LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS. LOHNSTEUER SPAREN. WIR SCHAFFEN DAS. Gehaltsumwandlung. Das Staats-Geschenk mit garantiertem Rechnungszins. k Steuerfreies Geld für Mitarbeiter k Null Kosten für die Firma Die Niederösterreichische Versicherung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das.

Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das. Lohnsteuer sparen. Wir schaffen das. Gehaltsumwandlung. Das Staats-Geschenk mit garantiertem Rechnungszins. k Steuerfreies Geld für Mitarbeiter k Null Kosten für die Firma Die Niederösterreichische Versicherung

Mehr