Steuer-Newsletter I/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuer-Newsletter I/2015"

Transkript

1 INHALT 1. MINDESTLOHN Die wohl wichtigste und gleichzeitig komplizierteste gesetzliche Neuregelung in 2015 ist das Mindestlohngesetz (MiLoG) 2 2. STEUERNEWS RUND UM DIE IMMOBILIE Neue Regelung zur Kaufpreisaufteilung 2 Aufschiebend bedingter Verkauf eines bebauten Grundstücks innerhalb der gesetzlichen Veräußerungsfrist von 10 Jahren 3 Grünes Licht für die Mietpreisbremse! 3 3. AKTUELLES ZU SCHEIDUNGSKOSTEN IM STEUERRECHT Im Rahmen mehrerer Urteile hat sich die Finanzgerichtsbarkeit in den letzten Monaten mit dem Thema Scheidungskosten befasst 3 4. ABZUGSFÄHIGKEIT VON BENZINKOSTEN TROTZ 1 %-REGELUNG? 4 5. KINDERGELD UND KINDERFREIBETRAG Erhöhung des Grundfreibetrages, des Kindergeldes und des Kinderfreibetrages rückwirkend zum und Anhebung des Kinderzuschlags zum ERBSCHAFTSTEUERREFORM Die Diskussion ist eröffnet! 5 7. AUSBLICK: Jahressteuergesetz Scharfe Analysen für erfolgreiche Steuerstrategien.

2 1. MINDESTLOHN Die wohl wichtigste und gleichzeitig komplizierteste gesetzliche Neuregelung in 2015 ist das Mindestlohngesetz (MiLoG) Die in der Öffentlickeit wenig diskutierte Neuregelung des MiLoG, die Generalunternehmerhaftung, ist eine wichtige Neuerung im Bereich des Mindestlohns. Hierunter ist eine Form von Durchgriffshaftung zu verstehen, die für Unternehmer gilt, welche einen Dritten mit der Erbringung einer Leistung beauftragt und gleichzeitig selbst gegenüber einem Auftraggeber eine vertragliche Verpflichtung zur Erbringung dieser Leistung haben. In diesem Fall greift die Haftung hinsichtlich der Einhaltung des MiLoG auf den Generalunternehmer durch, wenn der beauftragte Subunternehmer den gesetzlichen Mindestlohn nicht zahlt! Die Haftung des Generalunternehmers kann vertraglich nicht ausgeschlossen werden. Anfang März haben wir unseren Mandanten und allen Interessierten im Rahmen eines Infoabends wichtige Tipps und Informationen zu diesem Thema mit auf den Weg geben können. Aktuelle Entwicklungen zum Mindestlohn können Sie in unseren regelmäßig erscheinenden Newslettern verfolgen. Unser Service für die Mitglieder des Wirtschaftsforums Kleverland! 2. STEUERNEWS RUND UM DIE IMMOBILIE Neue Regelung zur Kaufpreisaufteilung Die Aufteilung des Kaufpreises beim Erwerb einer Immobilie auf Grundstück und Gebäude führt seit jeher immer wieder zu Diskussionen mit dem Finanzamt und bietet regelmäßig einen Angriffspunkt im Rahmen von Betriebsprüfungen. Bislang wurden die Anschaffungskosten für den Grund und Boden durch die Grundstücksgröße und den qm- Preis aus der aktuellen Bodenrichtwertkarte bestimmt, der dann noch verbleibende Kaufpreis entfiel auf das Gebäude (sog. Restwertmethode). Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH) ist ein Gesamtkaufpreis für ein bebautes Grundstück nunmehr nicht mehr nach der sogenannten Restwertmethode, sondern nach dem Verhältnis der Verkehrswerte oder Teilwerte auf den Grund und Boden einerseits sowie das Gebäude andererseits aufzuteilen. Inzwischen hat das Bundesfinanzministerium (BMF) eine Arbeitshilfe veröffentlicht, in der die Aufteilung des Kaufpreises konkretisiert wird. Danach wird nun im ersten Schritt eine separate Ermittlung des Werts für den Grund und Boden und für das Gebäude durchgeführt. Die Aufteilung des Kaufpreises erfolgt dann im Verhältnis der beiden ermittelten Werte. Der geänderte Aufteilungsmaßstab dürfte für den Käufer regelmäßig von Vorteil sein, da der auf das Gebäude entfallende Anteil des Kaufpreises nun oftmals höher ausfallen wird. Dies generiert für den Käufer eine höhere Gebäudeabschreibung. Allerdings sind auch nach der neuen Berechnungsformel Diskussionen mit dem Finanzamt vorprogrammiert. So ist es grundsätzlich empfehlenswert, bereits im Notarvertrag die anteiligen Kaufpreise für Grund und Boden und Gebäude festzulegen und in den Vertrag mit aufzunehmen. Diese Werte sind gleichsam nicht bindend für das Finanzamt, werden aber, soweit sie realistisch sind, regelmäßig akzeptiert. 2

3 Aufschiebend bedingter Verkauf eines bebauten Grundstücks innerhalb der gesetzlichen Veräußerungsfrist von 10 Jahren Mit dem Urteil vom hat der BFH entschieden, dass der Abschluss eines notariellen Kaufvertrages innerhalb der gesetzlichen Veräußerungsfrist von 10 Jahren auch dann als privates Veräußerungsgeschäft der Besteuerung unterliegt, wenn der Zeitpunkt des Eintritts der aufschiebenden Bedingung außerhalb der 10-Jahres-Frist liegt. Der Kläger hatte im Verfahrensfall als Verkäufer innerhalb der 10-Jahres-Frist einen notariellen Vertrag geschlossen, der nach Vereinbarung mit dem Käufer erst wirksam werden sollte, wenn eine bestimmte behördliche Freistellungsbescheinigung erteilt wird. Diese Bescheinigung wurde im vorliegenden Fall erst nach Ablauf der 10-Jahres-Frist erteilt. Der BFH führt hierzu in seiner Urteilsbegründung aus, dass eine Veräußerung zu dem Zeitpunkt vorliegt, zu dem die rechtsgeschäftlichen Erklärungen beider Vertragspartner bindend abgegeben worden sind. Dieser Zeitpunkt lag im Urteilsfall innerhalb der 10-Jahres- Frist. Ein aufschiebend bedingtes Rechtsgeschäft ist auch bereits bei Vertragsabschluss für die Beteiligten bindend. Der außerhalb der Veräußerungsfrist liegende Zeitpunkt des Eintritts der aufschiebenden Bedingung ist insoweit für die Besteuerung unerheblich. Grünes Licht für die Mietpreisbremse! Der Bundesrat hat am das Gesetz zur Einführung der Mietpreisbremse und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Maklercourtage gebilligt. Das Gesetz wird voraussichtlich im Juni diesen Jahres in Kraft treten. Im Kreis Kleve sind von der Mietpreisbremse die Städte Emmerich, Kleve, Kevelaer und Geldern betroffen. In Kürze werden wir einen Informationsabend zum Thema Steuern & mehr rund um die Immobilie veranstalten, zu dem Sie bereits heute herzlichst eingeladen sind. Eine schriftliche Einladung werden Sie rechtzeitig erhalten. 3. AKTUELLES ZU SCHEIDUNGSKOSTEN IM STEUERRECHT Im Rahmen mehrerer Urteile hat sich die Finanzgerichtsbarkeit in den letzten Monaten mit dem Thema Scheidungskosten befasst Mit Urteil vom hat das Finanzgericht Rheinland Pfalz entschieden, dass die Prozesskosten im Rahmen einer Ehescheidung als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden können, während das Finanzgericht Niedersachsen mit Urteil vom eine andere Sicht der Dinge vertreten hat. Aus bereits anderen ergangenen Urteilen hierzu sind aktuell zu diesem Thema zwei Revisionsverfahren unter den Aktenzeichen VI R 66/14 und VI R 81/14 beim BFH anhängig. Soweit Prozesskosten im Rahmen eines Scheidungsverfahrens entstanden sind, sollten diese weiterhin als außergewöhnliche Belastung im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung ab 2013 angesetzt werden. Versagt das Finanzamt die Anerkennung, so kann gegen den Bescheid Einspruch eingelegt und ein Ruhen des Verfahrens mit Verweis auf die laufenden Revisionsverfahren beantragt werden. 3

4 4. ABZUGSFÄHIGKEIT VON BENZINKOSTEN TROTZ 1 %-REGELUNG? Mit Urteil vom hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden, dass Benzinkosten, die von einem Steuerpflichtigen persönlich getragen werden, unter bestimmten Voraussetzungen auch dann als Werbungskosten abzugsfähig sind, wenn die Privatnutzung im Rahmen der 1 %-Regelung versteuert wird. Der Abzug ist nach Ansicht des Finanzgerichts in solchen Fällen möglich, in denen die Benzinkosten für berufliche Fahrten aufgewendet wurden und der Erzielung von Einnahmen (Arbeitslohn) dienen. Ebenfalls als Werbungskosten abzugsfähig können die Benzinkosten für Privatfahrten sein, da sie dem Erwerb von Sachlohn in Gestalt der privaten KfZ-Nutzung dienen. Das Finanzgericht begründet diese Entscheidung mit der Ungleichbehandlung von Arbeitnehmern, deren Arbeitgeber alle PKW-Kosten tragen und Arbeitnehmern, die PKW Kosten teilweise selbst tragen müssen. Das Revisionsverfahren zu diesem Urteil ist beim BFH unter dem Aktenzeichen VI R 2/15 anhängig. 5. KINDERGELD UND KINDERFREIBETRAG Erhöhung des Grundfreibetrages, des Kindergeldes und des Kinderfreibetrages rückwirkend zum und Anhebung des Kinderzuschlags zum Am hat das Bundeskabinett beschlossen, den steuerlichen Grundfreibetrag, den Kinderfreibetrag sowie das Kindergeld rückwirkend ab zu erhöhen. Gleichzeitig wird der Kinderzuschlag ab dem angehoben. Hierbei handelt es sich um eine gezielte Förderung von gering verdienenden Familien mit Kindern. Der steuerliche Grundfreibetrag soll in 2015 um 118 Euro und in 2016 um weitere 180 Euro erhöht werden. Der Kinderfreibetrag soll um 144 Euro in 2015 und um weitere 96 Euro in 2016 steigen. Das Kindergeld soll ab dem um monatlich 4 Euro je Kind und ab dem um weitere 2 Euro je Kind angehoben werden. Der Kinderzuschlag soll um 20 Euro monatlich angehoben werden. 4

5 6. ERBSCHAFTSTEUERREFORM BEStax GmbH Die Diskussion ist eröffnet! Nachdem das Bundesverfassungsgericht Ende 2014 festgestellt hat, dass Teile des Erbschaftsteuergesetzes verfassungswidrig sind und neu geregelt werden müssen, werden wöchentlich neue Details zur Diskussion zwischen der Bundesregierung und den Verbänden bekannt. Finanzminister Schäuble hat nun einen Entwurf zur Erbschaftsteuerreform vorgelegt, der sowohl in der Wirtschaft als auch in den eigenen Reihen auf massive Kritik stößt. Der Schäuble-Entwurf sieht vor, dass für Unternehmen mit einem Wert von mehr als 20 Millionen Euro zukünftig eine Begünstigung nur ermöglicht wird, wenn im Rahmen einer Bedürfnisprüfung festgestellt wird, dass die Erbschaftsteuer eine wirtschaftlich nicht zu verkraftende Belastung für das Unternehmen darstellt. Im Rahmen dieser Bedürfnisprüfung soll nach dem bisherigen Entwurf auch das gesamte Privatvermögen der Firmenerben berücksichtigt werden. Auch in der eigenen Partei ist man über diesen Vorstoß schockiert. Der Mittelstand das Rückgrat der deutschen Wirtschaft werde zerschlagen wettert der Wirtschaftsflügel der CDU. Die härteste Erbschaftsteuerreform in der Geschichte grenze an Sozialismus, setzt Markus Söder von der CSU einen drauf. Die Diskussionen um die Erbschaftsteuer, die bislang mit jährlich knapp 5,5 Milliarden Euro nicht einmal ein Hundertstel des gesamten Steueraufkommens ausmacht, wird also weitergehen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Bundesregierung und die Wirtschaftsverbände auf einen Gesetzesentwurf einigen werden, der auch vor dem Bundesverfassungs gericht standhält. Eine Neuregelung soll spätestens zum in Kraft treten. 7. AUSBLICK: Jahressteuergesetz 2016 Das Jahr 2015 ist gerade dreieinhalb Monate alt und schon macht ein erster Entwurf zum kommenden Jahressteuergesetz 2016 die Runde. Bereits am 19. Februar diesen Jahres wurde unter dem nebulösen Titel Gesetz zur Umsetzung der Protokollerklärung zum Gesetz zur Anpassung der AO an den Zollkodex ein Referentenentwurf auf den Weg gebracht. Der Entwurf wurde am 25. März vom Kabinett gebilligt und enthält nun einen Teil der Gesetzesänderungen, die beim Jahressteuergesetz 2015, besser bekannt als ZollkodexAnpassungsgesetz, aus Termingründen nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Diese sollen nun im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2016 nachgeschoben werden teilweise mit Rückwirkung zum Die bislang wichtigsten Punkte lassen sich wie folgt zusammenfassen: a. Erweiterung des Begriffs der unbeschränkten Steuerpflicht: Der Begriff der unbeschränkten Steuerpflicht soll zukünftig auch alle aus dem UN-Seerechtsübereinkommen ableitbaren Besteuerungsrechte umfassen. Danach soll die Bei Fragen oder Anmerkungen können Sie sich jederzeit gerne an mich wenden. Mit besten Grüßen Dipl.-Kffr. Melanie Kühnen, Steuerberaterin BEStax GmbH Hoffmannallee 53A Kleve Telefon: unbeschränkte Steuerpflicht auch diverse wirtschaftliche Aktivitäten wie die Fischzucht oder die Ausbeutung von Bodenschätzen umfassen. Dasselbe soll analog für die Körperschaft- und Gewerbesteuer gelten. b. Investitionsabzugsbetrag: Bislang musste bei der Bildung eines Investitionsabzugsbetrags dem Finanzamt das künftig anzuschaffende Wirtschaftsgut ausreichend benannt werden. Dieses Erfordernis soll zukünftig wegfallen, so dass dann nur noch die Abzugsbeträge anzugeben sind. c. Schädlicher Beteiligungserwerb: Liegt ein sogenannter schädlicher Beteiligungserwerb im Sinne des 8c Körperschaftsteuergesetz vor, so führt dies regelmäßig zur vollständigen Nichtanerkennung der Verluste beim übertragenden Rechtsträger. Eine Ausnahme besteht bei Konzernen. Diese Konzernklausel soll nun zukünftig auch auf Personengesellschaften sowie Umstrukturierungen durch die Konzernspitze erweitert werden. Wir werden Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten! IMPRESSUM Herausgeber: BEStax GmbH, Hoffmannallee 53A, Kleve, Telefon , Fax , www. bes-tax.de; Vertretungsberechtigte: Heiner Bongertmann, Diplom-Kaufmann; Joachim F. Ernst, Diplom-Kaufmann; Wolfgang Stiller, Diplom-Betriebswirt; Melanie Kühnen, Dipl.-Kffr; Jochen Straver; Zuständige Kammer: Steuerberaterkammer Düsseldorf, Grafenberger Allee Düsseldorf; Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a UStG: DE ; Handelsregister: Unser Gerichtsstand ist Kleve AG Kleve HRB 0250; Die fachlichen Informationen können den zugrundeliegenden Sachverhalt oftmals nur verkürzt wiedergeben und ersetzen daher nicht die individuelle Beratung durch Ihren Steuerberater. Dieser Newsletter ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Herausgebers. Bilder: shutterstock 5

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Aktuelles Steuerrecht

Aktuelles Steuerrecht Aktuelles Steuerrecht Autor: Michael Peters Wirtschaftsprüfer, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Aktuelles Steuerrecht I. Aktuelles vom Gesetzgeber II. III. Aktuelles aus der Rechtsprechung

Mehr

Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2011/2012

Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2011/2012 Mandanteninformation zum Jahreswechsel 2011/2012 Steuervereinfachungsgesetz 2011: 1. Arbeitnehmer-Pauschbetrag, um 80,00 auf 1.000,00 erhöht Bereits im Kalenderjahr 2011 wurden als Werbungskosten-Pauschbetrag

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum 1. Mai 2013 Inhalt 1. Allgemeines 9. Fahrten eines Selbständigen zum einzigen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Wegfall des Betriebsausgabenabzugs der Gewerbesteuer infrage gestellt 2. Nachweis der Zwangsläufigkeit von bestimmten Aufwendungen

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

Mandanten-Rundbrief für GmbH-GF/- Gesellschafter des Monats April 2015

Mandanten-Rundbrief für GmbH-GF/- Gesellschafter des Monats April 2015 KANZLEI KULMBACH: HELMUT HORN (bis Juni 2010) HORST HOHENNER Fachanwalt für Arbeitsrecht Mandanten-Rundbrief für GmbH-GF/- Gesellschafter des Monats April 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Ihnen

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Besteuerung von SOPs und anderen Formen von aktienbasierter

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Auszeichnung durch FOCUS-MONEY! S.06. Neue Internetpräsenz auf Facebook! S.07. Recht Reservierungsgebühr Geld zurück vom Makler?! S.

Auszeichnung durch FOCUS-MONEY! S.06. Neue Internetpräsenz auf Facebook! S.07. Recht Reservierungsgebühr Geld zurück vom Makler?! S. März 2013 Inhalt Kanzlei- News Nächste TV-Sendung im RFL Der Immobilienkauf richtig gemacht! S.02 TV-Sendung im RFL Ein neues Zeitalter: Das papierlose Finanzamt! S.03 Auszeichnung durch FOCUS-MONEY! S.06

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Mitglieder: RAuN Wolfgang

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Gewerbesteuer: Hinzurechnung von Zinsen und Mieten verfassungswidrig?

Gewerbesteuer: Hinzurechnung von Zinsen und Mieten verfassungswidrig? Gewerbesteuer: Hinzurechnung von Zinsen und Mieten verfassungswidrig? S. 1 Arbeitgeber darf Smartphones/Tablets und Software steuerfrei überlassen S. 1 Keine Werbungskosten bei Teilnahme an touristischer

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten August 2003. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten August 2003. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Steuerliche Behandlung von Fremdwährungsgeschäften

AXER PARTNERSCHAFT. Steuerliche Behandlung von Fremdwährungsgeschäften AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Steuerliche Behandlung von Fremdwährungsgeschäften

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Udo Zeiger Steuerberater RAUSCH, ZEIGER & PARTNER STEUERBERATER RECHTSANWALT Bad Brückenau

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Mandantenbrief Januar 2015

Mandantenbrief Januar 2015 1. Verordnungen zur Kontrolle des Mindestlohns Das Bundeskabinett hat zwei Verordnungen auf den Weg gebracht, die im Detail die gesetzlichen Pflichten nach dem Mindestlohngesetz regeln. Mit der Verordnung

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Muster Die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Die wichtigsten Änderungen 2009 im Überblick Mus Erbschaft- und Schenkungsteuer 2009 Zum 1. Januar 2009 tritt die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts

Mehr

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City REFERENTEN Prof. Dr. Arndt Raupach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (Leitung) Mc Dermott Will & Emery,

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung -

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1 Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1. Allgemeines Der Bundestag hat am 19. Juni 2009 den Entwurf der Bundesregierung

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Mandantenbrief 07/2012

Mandantenbrief 07/2012 07/2012 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, mit dem Ihnen vorliegenden Brief möchten wir Sie über aktuell vollzogene oder geplante Änderungen im Steuer- und Wirtschaftsrecht informieren. Folgende

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten März 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten März 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

FACHINFO Erbschaftsteuerreform 2008

FACHINFO Erbschaftsteuerreform 2008 FACHINFO: Erbschaftsteuerreform 2008 auf der Grundlage des Referentenentwurfs vom 20.11.2007 Februar 2008 Jürgen Greß Fachanwalt für Verwaltungsrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht Ausgabe III/2015

Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht Ausgabe III/2015 Seite 1 Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht Ausgabe III/2015 Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder glaubt, er hat genug davon. René Descartes;1596 1650, französischer

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Schriftliche Stellungnahme. zur Vorbereitung der öffentlichen Anhörung des. Finanzausschusses. des Deutschen Bundestages. am 20.

Schriftliche Stellungnahme. zur Vorbereitung der öffentlichen Anhörung des. Finanzausschusses. des Deutschen Bundestages. am 20. Deutscher Bundestag Finanzausschuss Frau Vorsitzende Ingrid Arndt-Brauer, MdB Per Mail: finanzausschuss@bundestag.de Der Rektor Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht Universitätsprofessor Dr. Joachim

Mehr

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung IN KOOPERATION MIT DER RECHTSANWALTSKANZLEI HAYDN, DEUERLEIN & KOLLEGEN PRAGER STR. 14 91217 HERSBRUCK Informations brief Nr: 4 / 2009 Inhalt 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle?

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Mandantenbrief September 2013

Mandantenbrief September 2013 Steuertermine: 10.09. Umsatzsteuer Lohnsteuer Kirchensteuer zur Lohnsteuer Einkommensteuer Kirchensteuer Körperschaftsteuer Die dreitägige Zahlungsschonfrist endet am 13.09. für den Eingang der Zahlung.

Mehr

Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U

Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U Finanzgericht Münster, Urteil vom 2.9.2010 5 K 4112/08 U Tenor: Tatbestand Der Haftungsbescheid vom 21.5.2007 in Gestalt der Einspruchsentscheidung vom 2.10.2008 wird dahingehend abgeändert, dass die Haftung

Mehr

Inhalt. Allgemeine Steuerzahlungstermine im Juli

Inhalt. Allgemeine Steuerzahlungstermine im Juli Inhalt 1 Negative Einlagezinsen bei Kapitaleinkünften 2 Pauschalierung der Einkommensteuer bei Geschenken an Geschäftsfreunde und Zuwendungen an Arbeitnehmer 3 Grunderwerbsteuer: Ausbaukosten nach Errichtung

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

2. Steuerliche Behandlung von Erstattungen der Praxisgebühr

2. Steuerliche Behandlung von Erstattungen der Praxisgebühr Steuerblick November 2013 Aktuelle Informationen aus dem Steuerrecht 1. Steuerabzug bei beschränkt Steuerpflichtigen neue Behördenzuständigkeit 2. Steuerliche Behandlung von Erstattungen der Praxisgebühr

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler Künstlerbesteuerung Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler von RAin Kornelia Reinke*, Bonn, und Dipl.- Finanzw. Paul Noel, Bonn Viele Konzertveranstalter haben ausländische

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten

7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten 7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten In der Vergangenheit gab es Probleme, wenn man seine Geschäftsreise mit einem (Kurz-) Urlaub kombiniert hat. Das Finanzamt hat

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2011 Inhalt 1. Allgemeines b) Streitfall 2. Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Informationsbrief Steuern - Recht - Wirtschaft Dezember 2009

Informationsbrief Steuern - Recht - Wirtschaft Dezember 2009 Informationsbrief Steuern - Recht - Wirtschaft Dezember 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, auch zum Jahreswechsel 2009/2010 möchten wir Sie wieder über wichtige Themen informieren. Gegenstand dieses Informationsbriefs

Mehr

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht im Hinblick auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Robert Hammerl Diplom Finanzwirt (FH), Steuerberater convocat GbR München

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Newsletter Januar 2015

Newsletter Januar 2015 Goellner, Karsten (FG-Kiel) Betreff: Newsletter Januar 2015 des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts Newsletter Januar 2015 Der Newsletter des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts informiert in kompakter

Mehr

INHALT GEWERBESTEUERRÜCKSTELLUNG NACH EINER BETRIEBSPRÜFUNG. Sehr geehrte Damen und Herren,

INHALT GEWERBESTEUERRÜCKSTELLUNG NACH EINER BETRIEBSPRÜFUNG. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend informieren wir Sie über Wissenswertes und Neues aus dem Wirtschafts- und Steuerrecht. Wenn Sie Fragen zu diesen oder anderen Themen haben, informieren Sie sich

Mehr

1 Gebührenpflicht für verbindliche Auskunft nicht verfassungswidrig 2 Betriebsveranstaltung: Berechnung der 110 Euro-Freigrenze

1 Gebührenpflicht für verbindliche Auskunft nicht verfassungswidrig 2 Betriebsveranstaltung: Berechnung der 110 Euro-Freigrenze Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Martin Zabel Wirtschaftsprüfer. Steuerberater. Christian Müller. Aktuelle Informationen für unsere Mandanten. Michael Sackmann

Martin Zabel Wirtschaftsprüfer. Steuerberater. Christian Müller. Aktuelle Informationen für unsere Mandanten. Michael Sackmann Partner Martin Zabel Aktuelle Informationen für unsere Mandanten Christian Müller Michael Sackmann Peter Jackmann Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Frank Jochim Steuerberater. Rechtsanwalt Angestellter

Mehr