Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur"

Transkript

1 Hauptseminar Elektronentransport in anostrukturen Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur Michael Kühn

2 Inhalt Inhalt:. Vorbemerkung 2. Die Hartree-Fock-Theorie (HF) 3. Die Dichtefunktionaltheorie (DFT) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

3 . Vorbemerkung.. Der Begriff ab initio Was bedeutet ab initio? ab initio (lat.) = von Anfang an Berechnung der elektronischen Struktur von Systemen durch (näherungsweises) Lösen der Schrödinger-Gleichung unter alleiniger Verwendung von aturkonstanten Keine empirischen Parameter, die aus experimentellen Daten bestimmt wurden Wofür? Energieniveaus und zugehörige Wellenfunktionen benötigt bei GreenschenFunktionen: G 0 r r r r φi i ( x, x', E) = E ε i * ( x) φ ( x') i Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 2

4 . Vorbemerkung.2. Die Born-Oppenheimer-äherung Die Born-Oppenheimer-äherung Hamilton-Operator eines Moleküls: Hˆ = Tˆ + Tˆ + Vˆ + Vˆ + Vˆ = Tˆ + Hˆ M K K e Ke ee KK K e >> m e Elektronen bewegen sich schneller als Kerne und passen sich veränderter Kerngeometrie praktisch instantan an Entkopplung von Elektronen- und Kernbewegung Gesamtwellenfunktion als Produkt ansetzen: ur r r ur Ψ ges ( R, r) = Ψ e ur ( r) Ψ K ( R) R e r r Ψur R ( ) Elektronenwellenfunktion hängt parametrisch von Kernkoordinaten ab Bei vorgegebenen Kernkoordinaten ergibt sich das Eigenwertproblem: r r ˆ e e e H Ψ ur ( r) = Eur Ψur ( r) e R R R elektronische Schrödinger-Gleichung Im Folgenden nur elektronische Schrödinger-Gleichung betrachtet ur R Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 3

5 2. Die Hartree-Fock-Theorie Die Hartree-Fock-Theorie (HF) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

6 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.. Der Hamilton-Operator eines Moleküls Der Hamilton-Operator eines Moleküls Elektronischer Hamilton-Operator in Born-Oppenheimer-äherung: Hˆ = Tˆ + Vˆ + Vˆ + Vˆ e e Ke ee KK Tˆ e = 2 verwende atomare Einheiten : Kin. Energie der El.:, Kern-El.-WW: i= 2 i Coulomb-WW der Elektronen/Kerne : Vˆ ee = ur ur r r i= j> i i j V ˆ e = m e = h = K = Z a a= i= a i, in BO-äherung a= b> a a b Ke K K ˆ ZaZb VKK = uur uur = const. R R uur ur R r ˆ e H umschreiben: H ˆ ˆ ˆ ˆ e = hi + gij + V { KK i= i= j> i setze = 0 o Einelektronenoperator: a (El. i im Feld aller Kerne) o Zweielektronenoperator: hˆ i g K 2 Z = i uur ur 2 a= Ra ri = ur ur r r ˆij i j (El.-El.-Abstoßung) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 4

7 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.2. Die Slaterdeterminante Die Slaterdeterminante Ansatz für elektronische WF: anti-symmetrisiertes Produkt aus Orbitalen Ψ =! φ φ2 φ () ()... () φ (2) φ (2)... φ (2) φ ( ) φ ( )... φ ( ) 2 φi φ j = δij Slaterdeterminante Ein-Elektronen-WF = Molekülorbital (MO) = Spinorbital: φ ( r ur ) χ i k Koordinate von El. 2 φ i Ein-Elektronen-WF (Orbital) = Ortsfunktion, = Spinfunktion: oder (orthogonal) Anmerkung: Im Folgenden immer auch über Spin integrieren und Orthonormalität der Orts- und Spinfunktionen verwenden φ uur ur φ ( k) = φ ( x ) = φ ( r ) χ i i k i k Slaterdeterminanteist antisymmetrisch bezüglich Vertauschung zweier Elektronen, wie gefordert für Fermionen Pauliprinzip(Ein Spinorbital kann nur mit 0 oder Elektron besetzt werden) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 5

8 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.3. Der Energieerwartungswert Der Energieerwartungswert ˆ e H Erwartungswert von gebildet mit Slaterdeterminante Orthonormalitätsbeziehungen: ˆ E = Ψ H Ψ = h + J K 2 ( ) e i ij ij i= j= i= o Einelektronenintegral: h = φ () hˆ φ () i i i Ψ unter Verwendung der o Coulombintegral: J = φ (2) φ () g φ () φ (2) ij j i ˆ2 i j o Austauschintegral: K φ (2) φ () g φ () φ (2) ij j i ˆ2 j i = klassische Coulombabstoßungzwischen Elektronendichten, J ij K ij = 2 φ () φ (2) kein klassisches Analogon, aus Antisymmetrie der WF Kij nur 0, wenn Spin in Orbital j und i gleich, also WW-Energie der El. Jij Kij für parallele und antiparallele Spins verschieden J ij K = 0 ij für i=j keine Selbstwechselwirkung i φ j 2 Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 6

9 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.4. Die Hartree-Fock-Gleichungen Die Hartree-Fock-Gleichungen Variationsprinzip: Ψ Sei eine Testwellenfunktion für die exakte Grundzustandswellenfunktion: E ( Ψ ) = Ψ ˆ H e Ψ E exakt 0 Ψ Ψ Finde also Minimum unseres Energieerwartungswertes unter ebenbedingung orthonormaler Orbitale: Lagrange-Funktion: ( ) E( Ψ) Variation von L bezüglich der Orbitale = 0 ( ) liefert: L = E λ φ φ δ i, j ij i j ij δ L = 0 ˆ Fφ = λ φ i i ij j j λ ij Unitäre Transformation diagonalisiert Matrix der Lagrange-Multiplikatoren und liefert kanonische HF-Orbitale: ' ˆi i Hartree-Fock-Gleichungen mit Fock-Operator: (effektiver Einelektronenoperator) ' i i Fφ = ε φ ( ) Fˆ = hˆ + Jˆ Kˆ i i j j j= Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 7

10 -- 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.4. Die Hartree-Fock-Gleichungen Fock-Operator hängt selbst von allen anderen besetzten Orbitalen ab ' φ i HF-Orbitale Fock-Operator ˆF iterative Self-Consistent-Field -(SCF)-Prozedur HF-Gleichungen sind Pseudoeigenwertgleichungen mit Eigenwert = Energie des i- ten Orbitals Kanonische MOs in atomare Basis entwickeln: mit M Basis ' φi = F α = c α i χ χ α Fˆ χ αβ α β r Fc r = εsc χ χ S αβ = α β ε i Roothaan-Hall-Gleichungen Atomare Basisfunktion = Funktion, die an Atom α zentriert ist o Slaterfunktion: aheliegend, da Eigenfunktion des Wasserstoffatoms o Gaußfunktion: χ α S χ α G χ α = f n, l, m ' n, l, m = f r e κ r e κ Integrale besser berechenbar, jedoch Linearkomb. benötigt 2 Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 8

11 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.5. Energien und Koopmans-Theorem Energien und Koopmans-Theorem HF-Gesamtenergie: sonst El.-El.-WW Energie des i-ten Orbitals: Anwendung: E = ε J K ( ) i ij ij i= 2 j= i= ( ) ε = h + J K E i= ε i doppelt gezählt Ionisierungsenergie I (Energie, um ein Elektron aus dem Molekül zu entfernen) ist gegeben durch die Energie des Orbitals, aus dem das Elektron entfernt wird: I = ε a Koopmans-Theorem i i ij ij j= ε a Annahme: Energieniveaus verschieben sich nicht, wenn Elektron entfernt wird. Ionisierungsenergie [ev] Experiment [ev] Differenz [ev] H 2 6,2 5,9 0,3 CO 4,9 3,9,0 2 7, 5,6,6 Quelle: A. Szabo and. S. Ostlund, Modern Quantum Chemistry, First Edition Revised, Dover Publications, 996 Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 9

12 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.6. Molekülorbitaldiagramm von F 2 Molekülorbitaldiagramm (MO-Diagramm) von F 2 Quelle: Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 0

13 2. Die Hartree-Fock-Theorie 2.7. Verbesserung der HF-Theorie Verbesserung der HF-Theorie HF-Gesamtenergie nicht exakt, da Elektron-Elektron-WW nur gemittelt eingeht Elektronen werden nur im gemittelten Feld aller anderen Elektronen betrachtet Mean-Field -äherung Jedoch ist Bewegung der Elektronen korreliert, sie weichen einander aus Elektronenkorrelation E = E E < C exakt HF (Energiegewinn) Verbesserung der HF-Theorie um Elektronenkorrelation zu berücksichtigen: WF als Linearkombination von mehreren Slaterdeterminanten ansetzen Configuration-Interaction -(CI)-Methode Ψ = a Ψ + a Ψ CI 0 HF S S fach( S ) + a Ψ fach( D) D D 0 HF-Grundzustand -fach- 2-fach-Anregungen Andere Methode zur Verbesserung von HF: Dichtefunktionaltheorie (DFT) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

14 3. Die Dichtefunktionaltheorie Die Dichtefunktionaltheorie (DFT) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

15 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.. Das Hohenberg-Kohn-Theorem Das Hohenberg-Kohn-Theorem. Die elektronische Grundzustandsenergie ist eindeutig durch die Elektronendichte ρ bestimmt: E = E[ ρ] 2. Für E[ρ] gilt das Variationsprinzip: E[ % ρ] E[ ρ ] exakt ABER:liefert keine Vorschrift, wie E[ ρ] zu bilden ist Walter Kohn, obelpreis 998 Elektronendichte: Aufenthaltswahrscheinlichkeitsdichte für alle Elektronen am Punkt : ρ ( r ur )... ( r ur, r uur, r ur..., r uur ) dr uur dr ur... dr uur ( r ur ) 2 2 = Ψ = φ i i= r ur Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 2

16 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.. Das Hohenberg-Kohn-Theorem Hohenberg-Kohn-Theorem plausibel ( handwaving ): ur ur ρ ( r ) dr = Maxima der Elektronendichte ( Cusps ) legen Kernpositionen fest Entsprechende Kernladung über Cusps bestimmbar Hamilton-Operator und somit System vollständig bestimmt durch Elektronendichte Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 3

17 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.2. Die Beiträge zur Energie Die Beiträge zur Energie E[ ρ] = E [ ρ] + E [ ρ] + E [ ρ] + E [ ρ] + T[ ρ] Kern-Elektron-WW: Ke J X C Coulomb-WW der Elektronendichten: r K ( ) Ke [ ] Za ρ r E ρ = uur r d r a= Ra r r r ρ( ) ρ( r ') ur r EJ [ ρ] = d r d r ' 2 r ur r r ' Kinetische Energie der Elektronen (Thomas-Fermi): TF Problem: keine chemische Bindung Annahme eines homogenen Elektronengases 3 r r 2 2/3 5/3 T [ ρ] = (3 π ) ρ( r) d r 0 Korrelationsenergie: EC [ ρ ] E [ ] X ρ Austausch-Energie (Dirac): Herleitung an Tafel Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 4

18 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.3. Herleitungdes Dirac-Austauschs E X Herleitungdes Dirac-Austauschs E X Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

19 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.4. Der Kohn-Sham-Formalismus Der Kohn-Sham-Formalismus Lösung des Problems mit der kinetischen Energie durch Wiedereinführung von Orbitalen Vorgehen: o Hypothetisches System mit nicht wechselwirkenden Elektronen: exaktelösung der Schrödingergleichungist Slaterdeterminante aus MOs exakte kinetische Energie: o Reales, wechselwirkendes System: T S 2 S = i 2 i i= T φ φ nur äherung, aber besser als TF kinetische Energie E XC fehlende Energie (kinetische Korrelationsenergie, klein) in unterbringen φ i Energiebeiträge: KS DFT = Ke + J + XC + S E E E E T Austauschkorrelations-Energie E XC ( ) E = E + E + T T XC X C S noch unbekannt Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 5

20 Die Kohn-Sham-Gleichungen Die Dichtefunktionaltheorie 3.5. Die Kohn-Sham-Gleichungen Analog zu den HF-Gleichungen Herleitungüber Lagrange-Funktion und Bedingung, dass : mit δ L = 0 ˆKS ' ' h φ i = ε iφ i ur ' ur 2 ˆ ˆ ρ( r ) ur ' h = + V + d r + Vˆ 2 r ur ' r r KS Ke XC h Kohn-Sham-Gleichungen wobei KS-Operator hängt selbst von Elektronendichte ab ˆKS ' i φ ρ hˆks KS-Orbitale Elektronendichte KS-Operator ˆ δ EXC [ ρ V ] XC = δρ iterative SCF-Prozedur wie bei HF Vergleich mit HF-Theorie: gleiche Beiträge, bis auf KS-MOs in atomare Basis entwickeln (analog zu HF): K E XC hks r c r = εsc Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 6

21 -- Das Austauschkorrelations-Funktional Austauschkorrelations-Funktional (XC-Funktional, Funktional ) 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.6. Das Austauschkorrelations-Funktional EXC [ ρ ] nicht exakt bekannt und keine systematische Verbesserung existent Betrachte Austausch-und Korrelationsanteil wieder getrennt in a) Local Density Approximation (LDA) ρ( r r ) EXC [ ρ ] EXC [ ρ ] o Dichte kann lokal wie die eines homogenen Elektronengases behandelt werden, d.h. sie variiert nur sehr schwach mit o Austausch: X α -Methode von Slater E LDA X α 3 = α E 2 Dirac X [ ρ] Local Spin Density Approximation (LSDA) r r α = α = 0,75 ursprünglich, aber besser Unterschiedliche Dichten für Elektronen mit Spin- und Spin- o Korrelation: Vosko, Wilk, usair(vw) E C tabelliert, erhalten aus Simulationsrechnungen für verschiedene ρ( r r ) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 7

22 -- 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.6. Das Austauschkorrelations-Funktional b) Generalized Gradient Approximation (GGA) o Verbesserung von LSDA durch Gradientenkorrektur Moleküle homogenes Elektronengas, da Elektronendichte inhomogen GGA EXC = EXC[ ρ, ur ρ ] 2 ur ρ o Verwendung von höheren Ableitungen bringt kaum Verbesserung o Austausch: Becke (B oder B88) B88 Dirac B88 EX = EX [ ρ] + EX [ ρ, ur ρ ] 2 B88 4/3 x EX = β ρ + 6β x sinh mit wobei E X β B88 Dirac E X r d r x x = kleine Korrektur zu, aber für Chemie wichtig ur ρ gefittet an exp. Daten von Edelgasatomen (semi-empirisch ab initio ) o Korrelation: Lee, Yang, Parr (LYP) Enthält 4 Parameter, die an exp. Daten des Helium-Atoms gefittet werden ρ 4/3 Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 8

23 -- 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.6. Das Austauschkorrelations-Funktional c) Hybrid-Funktionale o Motivation: Bei Hauptgruppenverbindungen exp. Wert oft zwischen HF und GGA o LDA- und GGA-Funktionale gemischt mit (exaktem) HF-Austausch o Ergeben in der Regel Ergebnisse in guter Übereinstimmung mit Experiment Hybrid-Funktionale: z.b. B3LYP (B88-Austausch, 3 Parameter, LYP-Korrelation) B3LYP LSDA exakt B88 LSDA LYP XC = ( ) X + X + X + ( ) C + C E a E ae b E c E ce Parameter an experimentelle Daten von Hauptgruppen-Elementen gefittet: a 0,20; b 0,72; c 0,8 Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 9

24 3. Die Dichtefunktionaltheorie 3.7. Vergleich von HF und DFT mit Experiment Vergleich von HF und DFT mit Experiment D C + O CO D 0 : Bindungsenergie von CO 2 Methode Funktional Funktionaltyp D 0 [ev] Abweichung zum Exp. [ev] HF -0,8 6,38 DFT SVW LDA -20,47-3,9 BLYP GGA -7,03-0,47 B3LYP Hybrid -6,38 0,8 B3PW9 Hybrid -6,52 0,04 Exp. -6,56 Quelle: J. B. Foresman, Exploring Chemistry with Electronic Structure Methods, Second Edition, Gaussian, 995 ab-initio-programmpakete: TURBOMOLE(Uni Karlsruhe, Prof. Ahlrichs) Grundzustands- und Anregungsenergien, Molekülgeometrien, Schwingungsfrequenzen, Verschiedene Methoden implementiert (HF, DFT mit verschiedenen Funktionalen, ) Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur 20

25 Literatur Literatur F. Jensen, IntroductiontoComputationalChemistry Second Edition, Wiley-VCH, 2007 A. Szabo and. S. Ostlund, Modern Quantum Chemistry First Edition Revised, Dover Publications, 996 J. Reinhold, Quantentheorie der Moleküle Zweite Auflage, Teubner Verlag, 2004 W. Koch andm. C. Holthausen, A Chemist sguide todft Second Edition, Wiley-VCH, 200 R. G. Parr andw. Yang, DFT ofatoms andmolecules First Edition, Oxford University Press, 989 Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

26 Fragen Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen? Ab initio Methoden zur Berechnung der elektronischen Struktur

Kapitel 4 Zur Theorie der ab-initio-rechnungen In diesem Abschnitt soll die Theorie, welche den Berechnungen der Potentialfachen zugrunde liegt, naher vorgestellt werden. Ausgehend von der Born-Oppenheimer-

Mehr

Quantenchemie auf dem Rechner

Quantenchemie auf dem Rechner Physikalisch-Chemische Praktika Quantenchemie auf dem Rechner Versuch S1 Einleitung Dieser Praktikumsversuch ist der erste Teil eines dreiteiligen Blocks von Versuchen im Rahmen des Praktikums zur Molekülspektroskopie

Mehr

Theoretische Grundlagen der ab initio -Quantenchemie

Theoretische Grundlagen der ab initio -Quantenchemie Kapitel 4 Theoretische Grundlagen der ab initio -Quantenchemie Mit dem Bewußtsein für die Notwendigkeit einer neuen, über die klassische Newtonsche Physik hinausgehende, physikalisch-theoretische Beschreibung

Mehr

1 Chemische Bindung in Festkörpern

1 Chemische Bindung in Festkörpern Chemische Bindung in Festkörpern In diesem Kapitel befassen wir uns mit verschiedenen Mechanismen, die zu einer Bindung zwischen Atomen führen, sodass daraus ein Festkörper entsteht. Dabei werden wir verschiedene

Mehr

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial 1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial Es geht hier darum herauszu nden, welche prinzipiellen Eigenschaften die Wellenfunktion für mehrere Teilchen im gleichen Potenzial aufweisen muss. Wir unterscheiden

Mehr

Kapitel 4. Das HMO-Modell

Kapitel 4. Das HMO-Modell Kapitel 4 4. HMO-Theorie:!-Elektronensysteme 4.. Die Annahmen der HMO-Theorie, Strukturmatrix 4.2. Butadien als Beispiel 4.3. Analytische Lösung für lineare Ketten UV-vis-Absorption: HMO und Freies Elektronen

Mehr

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9.1 Elektrostatische Wechselwirkungen als Beiträge erster Ordnung Die elektrostatische Wechselwirkung zwischen zwei Molekülen A und B kann durch

Mehr

D.R. Hartree V.A. Fock J.C. Slater

D.R. Hartree V.A. Fock J.C. Slater Praktikum Theoretische Chemie Universität Regensburg Prof. Martin Schütz, Dr. Denis Usvyat, Thomas Merz Themenblock - Die Grundlagen 1. Übungsblatt Wiederholung In der Vorlesung Theoretische Chemie haben

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen

Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen Martin Lehner, Gymnasium Biel-Seeland, Schweiz martin.lehner@gymbiel-seeland.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 2 Elektronische Rechnungen 2 2.1 Elektronische

Mehr

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittel Chemie Professur AC2 Dr. Alexey I. Baranov Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Sommersemester 2015 Bindung in Orbitaldarstellung:

Mehr

Grundzustandsberechnung von Gross-Pitaevskii Gleichungen

Grundzustandsberechnung von Gross-Pitaevskii Gleichungen Grundzustandsberechnung von Gross-Pitaevskii Gleichungen Christoph Bischko, Lukas Einkemmer, Dominik Steinhauser Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik Universität Innsbruck 2. Juli, 2010 Christoph,

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

3.3. Das Periodensystem

3.3. Das Periodensystem 3.3. Das Periodensystem Nachdem wir nun mit dem Wasserstoff das einfachste aller Atome behandelt haben, wollen wir uns mit den weiteren Atomen beschäftigen. Da das Wasserstoffatom uns schon einiges Kopfzerbrechen

Mehr

5 Theorie der chemischen Bindung

5 Theorie der chemischen Bindung Kaitel 5 Seite 5 Theorie der chemischen Bindung 5. Heteroolare und homöoolare Bindung Die heteroolare Bindung eines Moleüls z. B. des Kochsalzmoleüls NaCl vgl. Abb. ann eletrostatisch erlärt werden: Bei

Mehr

3. Bindungen im Festkörper

3. Bindungen im Festkörper Prof. Dieter Suter Festkörperphysik WS 95 / 96 3.. Grundlagen 3... Übersicht 3. Bindungen im Festkörper Die Struktur eines Festkörpers ergibt sich aus der Wechselwirkung zwischen den darin enthaltenen

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Dichtefunktionalberechnungen. Seltenerd- und Übergangsmetall- Verbindungen

Dichtefunktionalberechnungen. Seltenerd- und Übergangsmetall- Verbindungen Dichtefunktionalberechnungen für Seltenerd- und Übergangsmetall- Verbindungen D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr rer nat) vorgelegt der Fakultät Mathematik

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Dichtefunktionaltheorie: Theoretische Grundlagen und Anwendung auf Graphen und Diamant. Bachelorarbeit

Dichtefunktionaltheorie: Theoretische Grundlagen und Anwendung auf Graphen und Diamant. Bachelorarbeit Dichtefunktionaltheorie: Theoretische Grundlagen und Anwendung auf Graphen und Diamant Nikita Reichelt 24. November 2014 in Graz Bachelorarbeit betreut von Assoz.-Prof. Dr. Peter Puschnig 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

Maßgeschneidertes und Analytik-Ersatz

Maßgeschneidertes und Analytik-Ersatz Maßgeschneidertes und Analytik-Ersatz Über die quantenchemischen Untersuchungen einiger ternärer intermetallischer Verbindungen Von der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der RWTH

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Transformation und Darstellung funktionaler Daten

Transformation und Darstellung funktionaler Daten Transformation und Darstellung funktionaler Daten Seminar - Statistik funktionaler Daten Jakob Bossek Fakultät für Statistik 7. Mai 2012 Übersicht Einleitung Einordnung im Seminar Motivation am Beispiel

Mehr

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung 10 Teilchenphysik, HS 007-SS 008, Prof. A. Rubbia ETH Zurich) 7. Die Klein-Gordon-Gleichung Kapitel 7 Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung Wir können im Prinzip die Schrödinger-Gleichung einfach erweitern.

Mehr

Man betrachte zunächst die Quantenmechanik zweier Teilchen. Jedes Teilchen für sich werde durch die übliche Einteilchen-Quantenmechanik beschrieben:

Man betrachte zunächst die Quantenmechanik zweier Teilchen. Jedes Teilchen für sich werde durch die übliche Einteilchen-Quantenmechanik beschrieben: Kapitel 9 Quantenmechanik von Mehr-Teilchen-Systeme Mehr-Teilchen-Systeme sind aus zwei Gründen schwieriger zu behandeln als Ein-Teilchen-Systeme. Zum einen führt Wechselwirkung zwischen Teilchen dazu,

Mehr

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Stochastische Analysis für Zufallsmatrizen Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Was ist eine Zufallsmatrix? Zufallsmatrix = Matrix mit zufälligen Einträgen A : Ω M N (C) Was ist eine Zufallsmatrix?

Mehr

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann Graphen Kristin Kliemt, Carsten Neumann 18.01.2012 1 Gliederung Kohlenstoffmodifikationen (Diamant, Graphit, Graphen) Stabilität und Struktur Dispersionsrelation Eigenschaften und Herstellung von Graphen

Mehr

Berechnung von Eigenwerten der stationären Schrödingergleichung mit der Kombinationstechnik

Berechnung von Eigenwerten der stationären Schrödingergleichung mit der Kombinationstechnik Institut für Angewandte Mathematik der Universität Bonn Berechnung von Eigenwerten der stationären Schrödingergleichung mit der Kombinationstechnik Diplomarbeit Jochen Garcke Referent: Prof. Dr. M. Griebel

Mehr

Verbesserungen/Ergänzungen zum letzten Mal:

Verbesserungen/Ergänzungen zum letzten Mal: Verbesserungen/Ergänzungen zum letzten Mal: Bei allen qsub -Kommandos zusätzlich die Option -V angeben, also qsub -V -l nodes=pbs -q batch_queue Sonst werden ggf. nicht alle environment-variablen

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Aufabe 7: Baum-Welch Algorithmus

Aufabe 7: Baum-Welch Algorithmus Effiziente Algorithmen VU Ausarbeitung Aufabe 7: Baum-Welch Algorithmus Florian Fest, Matr. Nr.0125496 baskit@generationfun.at Claudia Hermann, Matr. Nr.0125532 e0125532@stud4.tuwien.ac.at Matteo Savio,

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V Bedeutung hoher Teilchenenergien Dann ist die Spannung Die kleinsten Dimensionen liegen heute in der Physik unter d < 10 15 m Die zur Untersuchung benutzten Wellenlängen dürfen ebenfalls nicht größer sein.

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Thomas Biekötter. 17. Mai 2012. Bachelorarbeit Examensmodul im Studiengang Physik (Bachelor of Science)

Thomas Biekötter. 17. Mai 2012. Bachelorarbeit Examensmodul im Studiengang Physik (Bachelor of Science) Berechnung quantenmechanischer Energieaufspaltung mit der Pfadintegralmethode Calculation of quantum mechanical energy splittings by means of path integrals Thomas Biekötter 17. Mai 01 Bachelorarbeit Examensmodul

Mehr

2. Experimenteller Teil

2. Experimenteller Teil 2. Experimenteller Teil Zur Ermittlung der Probenreinheit verwendete Spektroskopiearten Soll die Wechselwirkung eines Adsorbats mit einer Einkristalloberfläche untersucht werden, muß die Probenreinheit

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2014 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 1. Vorlesung, 6. 3. 2014 Wie groß sind Atome? Atomare Einheiten, Welle / Teilchen

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Ab-initio Untersuchungen an Aluminium, seinen Defekten und Aluminium-Legierungen

Ab-initio Untersuchungen an Aluminium, seinen Defekten und Aluminium-Legierungen Ab-initio Untersuchungen an Aluminium, seinen Defekten und Aluminium-Legierungen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie --> beschäftigen sich mit Bildung/Aufbau/Eigenschaften fester Stoffe

Mehr

II. Klein Gordon-Gleichung

II. Klein Gordon-Gleichung II. Klein Gordon-Gleichung Dieses Kapitel und die zwei darauf folgenden befassen sich mit relativistischen Wellengleichungen, 1 für Teilchen mit dem Spin 0 (hiernach), 2 (Kap. III) oder 1 (Kap. IV). In

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Marco A. Harrendorf Hauptseminar Methoden der experimentellen Teilchenphysik WS 2011/2012 Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) 25.11.2011

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395

Kostenmaße. F3 03/04 p.188/395 Kostenmaße Bei der TM nur ein Kostenmaß: Ein Schritt (Konfigurationsübergang) kostet eine Zeiteinheit; eine Bandzelle kostet eine Platzeinheit. Bei der RAM zwei Kostenmaße: uniformes Kostenmaß: (wie oben);

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt.

29. Mai 2006. 5. Bei Unterschleif gilt die Klausur als nicht bestanden und es erfolgt eine Meldung an das Prüfungsamt. L. Fahrmeir, C. Belitz Department für Statistik Bitte für die Korrektur freilassen! Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Klausur zur Vorlesung Statistik III für Studenten mit Wahlfach Statistik 29. Mai 2006 Hinweise:

Mehr

Die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation Geltung, Interpretation und Behandlung im Schulunterricht

Die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation Geltung, Interpretation und Behandlung im Schulunterricht Die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation Geltung, Interpretation und Behandlung im Schulunterricht Rainer Müller und Hartmut Wiesner In den meisten Schulbüchern und Lehrbüchern der Quantenmechanik hat

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Dokumentation zu GTAUZ

Dokumentation zu GTAUZ Dokumentation zu GTAUZ Volker Typke Universitätsrechenzentrum, Universität Ulm, D-89069 Ulm, Germany 1 Einleitung Das Programm GTAUZ wurde über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren entwickelt mit dem Ziel,

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Metriken und optimale Einsatzszenarien für Garbage Collectoren der Java HotSpot Virtual Machine

Metriken und optimale Einsatzszenarien für Garbage Collectoren der Java HotSpot Virtual Machine Metriken und optimale Einsatzszenarien für Garbage Collectoren der Java HotSpot Virtual Machine Michael Schmeißer michael@skamandros.de 25. September 2012 25.09.2012 Michael Schmeißer, Auswahl eines Garbage

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Monte Carlo Simulationen

Monte Carlo Simulationen Monte Carlo Simulationen Erkenntnisse durch die Erschaffung einer virtuellen Welt Stefan Wunsch 31. Mai 2014 INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLE KERNPHYSIK (IEKP) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang VPE Swiss Workshop Akustik Simulation 12. Sept. 2013 Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang Reinhard Helfrich INTES GmbH, Stuttgart info@intes.de www.intes.de

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie Einführung in die Physik I Wärme Kinetische Gastheorie O. von der Lühe und U. Landgraf Kinetische Gastheorie - Gasdruck Der Druck in einem mit einem Gas gefüllten Behälter entsteht durch Impulsübertragung

Mehr

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Vortrag Preisverleihung der VTAD März 2007, Bad Soden Technische Intermarket Analyse John Murphy (1991) ist der Ausgangspunkt Einteilung der Finanzmärkte

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr