Technische Universität Chemnitz. Prof. Dr.-Ing. habil.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Universität Chemnitz. Prof. Dr.-Ing. habil."

Transkript

1 Technische Universität Chemnitz SFB 692 Newsletter Ausgabe 2 November 2010 Editoral Liebe Leserinnen und Leser, seit dem Beginn der zweiten Phase des Sonderforschungsbereichs 692 Hochfeste Aluminiumbasierte Leichtbauwerkstoffe für Sicherheitsbauteile ist nun schon wieder fast ein Jahr vergangen. Dass die vergangenen Monate gut genutzt wurden, zeigte die hohe Qualität des 2. SFB-Kolloquiums, welches am 01. Oktober an der TU Chemnitz stattfand. Ein Bericht hierzu findet sich auf Seite 7 des Newsletters. Mit der vorliegenden Ausgabe möchten wir beginnen, die einzelnen Projektbereiche und deren Teilprojekte näher vorzustellen. Den Anfang macht in dieser Ausgabe der Teilprojektbereich A, der sich mit dem Werkstoffdesign und den Halbzeugen befasst. Forschung wird von Menschen gemacht. In den Teilprojekten arbeiten junge Wissenschaftlerinnen und Wisssenschaftler unter der Anleitung der erfahrenen Teilprojektleiter. Diese Nachwuchsforscher sollen bei dieser Gelegenheit ebenfalls vorgestellt werden. Unser Newsletter soll vor allem aktuelle Themen reflektieren. In der vorliegenden Ausgabe werden mit dem Nanointender und der Mikrokorrosionsmesszelle zwei neue Untersuchungsgeräte vorgestellt, die dem Sonderforschungsbereich ab sofort zur Verfügung stehen. Ferner soll in der Rubrik Aktuelles auch über sonstige Neuigkeiten aus den Teilprojekten informiert werden. Neben der Anschaffung neuer Untersuchungstechnik betrifft dies u.a. auch die Beteiligung des Sonderforschungsbereichs an Tagungen, Messen usw. Natürlich sind wir dankbar für Hinweise und Ideen zur weiteren Verbesserung unseres Newsletters. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen. Prof. Dr.-Ing. habil. Bernhard Wielage Sprecher des Sonderforschungsbereichs Dr.-Ing. Gert Alisch Geschäftsführer des Sonderforschungsbereichs In dieser Ausgabe: Projektbereiche vorgestellt der Überblick 2 Teilprojekt A1 - Eigenschaftsoptimierung von hochfesten Al-Legierungen 3 Teilprojekt A2 - Werkstoffdesign und TMB von AMCs 4 Teilprojekt A3 - Halbzeugtechnologie für Al-Werkstoffverbunde 5 Teilprojekt A4 - Technologien für gradierte ultrafeinkörnige Werkstoffe 6 Aktuelles - Bericht vom 2. Wissenschaftlichen SFB-Kolloquium - Hightec für die Forschung - Auszeichnung mit dem Universitätspreis - Ankündigungen 7-8 Impressum 8

2 Seite 2 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Projektbereiche vorgestellt der Überblick Der SFB 692 umfasst 4 Projektbereiche, denen 13 wissenschaftliche Teilprojekte zugeordnet sind. Ergänzt werden diese durch einen Transferbereich mit zwei Teilprojekten. B2 Korrosions und Verschleißschutz von Al-basierten Werkstoffen Lampke, Nickel B3 Experimentelle Untersuchungen und numerische Simulation des Grenzschichtverhaltens von Al-Werkstoffverbunden Awiszus, Binotsch, Stockmann Kennwerte / Simulation / Modelle Die Teilprojekte befassen sich mit dem Versagensverhalten, Materialgesetzen und Auslegungs- und Sicherheitskonzepten. Darüber hinaus werden im Teilprojekt C4 ökonomische Fragestellungen untersucht. C1 Festigkeit/Versagen Halle Werkstoffdesign / Halbzeuge Die Teilprojekte im Projektbereich A befassen sich mit der Entwicklung und Herstellung der neuen Werkstoffe und der jeweiligen Halbzeuge. In einem neuen Teilprojekt (A4) stehen gradierte Werkstoffe im Focus. A1 Eigenschaftsoptimierung von hochfesten Al-Legierungen Meyer, Wagner A2 Werkstoffdesign und TMB von AMCs Wielage, Wagner, Nestler, Meyer, Hockauf A3 Halbzeugtechnologie für Al-Werkstoffverbunde Neugebauer, Glaß A4 Technologien für gradierte ultrafeinkörnige Werkstoffe Neugebauer, Sterzing Oberfläche / Grenzfläche Im Projektbereich B befassen sich die Teilprojekte mit dem Design und den Eigenschaften der Oberflächen bzw. Grenzflächen von Halbzeugen und Bauteilen sowie mit der Oberfläche von Werkzeugen für das Massivumformen ultrafeinkörniger hochfester Aluminiumlegierungen. B1 Oberflächen-Engineering von Werkzeugen Lampke, Rupprecht, G. Schmidt C2 Materialgesetze, Identifikation und Modelle für die durchgängige Prozessführung Ihlemann, Putz C3 Entwicklung eines Auslegungs- und Sicherheitskonzeptes für Aluminium-Sicherheitsbauteile Matthes, Leidich C4 Target Life Cycle Costing und Management Götze, A. Schmidt Prozesse / Werkzeuge / Anlagen Im Projektbereich D stehen die Entwicklung von Prozessketten, die spanende Bearbeitung und das Fügen der neuen Werkstoffe im Fokus. D2 Erzeugen definierter Oberflächen durch spanende Endbearbeitung neuartiger Leichtbauwerkstoffe Schubert D4 Fügen von hochfesten Mischbauweisen und Al-Matrix- Verbundwerkstoffen Wielage, Hoyer, Grund Transferbereich T1 Oberflächenveredlung aluminiumbasierter Schrauben Lampke T2 Industrielle Umsetzung eines ECAP-Halbzeuges Halle

3 Spannung [MPa] Dehnung [%] Seite 3 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Teilprojekt A1 vorgestellt - Eigenschaftsoptimierung von hochfesten Al-Legierungen Zielstellung Teilprojekt A1 Eigenschaftsoptimierung von hochfesten Al-Legierungen beschäftigt sich zunächst mit der Entwicklung und Fertigung eines Werkzeugprototyps für die ECAP-Umformung. Mit dessen Hilfe sollen höchstfeste Aluminiumlegierungen hochgradig plastisch umgeformt werden. Als Versuchswerkstoff dient die Legierung EN AW In diesem Zusammenhang soll der Einfluss von vorliegenden Verunreinigungen untersucht und charakterisiert werden. Durch geeignete Wärmebehandlungsstrategien sollen optimierte Zustände eingestellt und anschließend an weitere Teilprojekte ausgeliefert werden. Ergebnisse Prinzipielle Darstellung von ECAP zur Herstellung von Halbzeugen mit hochgradig plastischer Verformung: Probleme bei der Umformung an der höchstfesten Legierung EN AW-7075: Durch das Anlegen eines Gegendrucks sowie dessen Variation kann die Verformbarkeit erhöht werden. Jedoch wurden bislang weder durch den Einsatz des Gegendrucks, noch durch die Verformung bei erhöhten Temperaturen, Eigenschaftsverbesserungen erzielt. R m R p0,2 A 3 Auf Grund des größeren Verformungsvermögens von kfz-metallen bei tiefen Temperaturen soll zukünftig ECAP bei kryogenen Temperaturen durchgeführt werden. Die Verbesserung der mechanischen Eigenschaften konnte mit Hilfe von Vorversuchen durch Tieftemperaturwalzen gezeigt werden. Die Anfangsfließgrenze konnte direkt nach dem Walzen bei 77 K um ca. 10 % gesteigert werden, jedoch bei gleichzeitiger Reduzierung der Duktilität. Eine an den Umformprozess angeschlossene Wärmebehandlung (optimiert) erbrachte eine zusätzliche Steigerung von Festigkeit und Duktilität. ECAP bei kryogenen Temperaturen mit Gegendruck mit Hilfe eines gekühlten Werkzeugkanals. Dipl.-Ing. Sebastian Fritsch 1982 in Karl-Marx-Stadt Maschinenbaustudium mit Fachrichtung Werkstofftechnik an der TU Chemnitz Seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Werkstofftechnik Seit 2010 Abteilungsleiter Mechanische Prüfung am Institut Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik Bearbeiter des Projektes Untersuchung der Prozesskette zur Herstellung einer beta-titan Hohlwelle Seit Januar 2010 Doktorand und Bearbeiter im Teilprojekt A1. A g EN AW-7075 T651 Im Gegensatz zu den hochfesten Aluminiumlegierungen EN AW-6056 und EN AW-6082 zeigt die Legierung EN AW-7075 keine Erhöhung der Festigkeit nach den einzelnen Umformschritten. Literatur: Fritsch, S.; Hockauf, M.; Schönherr, R.; Hunger, S.; Meyer, L.W.; Wagner, M. F.-X.: Untersuchung zum Einfluss von ECAP und Tieftemperaturwalzen auf die mechanischen Eigenschaften der Aluminiumlegierung 7075, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, 41 (2010) 1,

4 Temperatur Seite 4 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Zielstellung Teilprojekt A2 vorgestellt - Werkstoffdesign und TMB von AMCs Herstellung partikelverstärkter Aluminiumlegierungen (AMCs - engl.: Aluminum Matrix Composites) Eigenschaftsoptimierung durch das ECAP-Verfahren und eine Wärmebehandlung Umfassende Charakterisierung zum Verständnis der Zusammenhänge zwischen Mikrostruktur und mechanischen Eigenschaften Ergebnisse Herstellung (a) und Ergebnisse (b) einer 5 vol.-% Al2O3- verstärkten Al-Legierung Hochenergiekugelmahlen (HEM ) 5 % Al 2 O 3 (0,2 bis 2 µm) Rotor AA2017 Pulver (< 100 µm) Heißentgasen a) Dipl.-Ing. Steve Siebeck 1979 in Karl-Marx-Stadt Maschinenbaustudium mit Fachrichtung Antriebstechnik/ Werkstofftechnik an der TUC Stahlkugeln Herstellung der Halbzeuge mittels Strangpressen Stahlmantel Kompaktieren mittels Heißisostatischem Pressen (HIP) Seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Verbundwerkstoffe Seit September 2008 Doktorand und Bearbeiter des Teilprojektes A2 Wärmebehandlung ECAP RT Literatur: Zeit TEM-Aufnahme der Mikrostruktur - deutliche Verbesserung der Festigkeit durch ECAP - zusätzliche Erhöhung der Festigkeit und der Verformungsfähigkeit durch optimierte Wärmebehandlung - gute Partikelverteilung und -einbettung - keine ausgeprägte Agglomeration - porenfreies Gefüge - keine Reaktionsphasen zwischen Partikel und Matrix Technische Dehnung (%) Podlesak, H.; Siebeck, S.; Mücklich, S.; Hockauf, M.; Meyer, L.; Wielage, B.; Weber, D.: Pulvermetallurgische Erzeugung von SiCund Al 2O 3-verstärkten Al-Cu-Legierungen, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, 40 (2009) 7, Wagner S.; Podlesak H.; Siebeck S.; Nestler D.; Wagner M.F.-X..; Wielage B.; Hockauf M.: Einfluss von ECAP und Wärmebehandlung auf Mikrostruktur und mechanische Eigenschaften einer SiC-verstärkten AlCu-Legierung, Mat.-wiss. u. Werkstofftech. 41, (2010) 9, Wielage, B.; Nestler, D.; Siebeck, S.; Podlesak, H.: Untersuchungen zur Herstellung siliziumkarbid-partikelverstärkter Aluminiumpulver durch Hochenergiekugelmahlen., Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, 41 (2010) 6, Technische Spannung (MPa) Mechanische Eigenschaften E1 b) 400 T4 kaltausgehärteter Ausgangszustand E1 ECAPierter Zustand 200 E1opt ECAPierter Zustand mit nachfolgender Optimierungsglühung bei 140 C nach 40 min LG+WQ+E1+Auslagerung bei 140 C LG+WQ+E1+Auslagerung bei 200 C 170 C_5%Al2O3 vs Col 14 E1opt T4 Dipl.-Ing. Swetlana Wagner 1983 in Tschimkent Maschinenbaustudium mit Fachrichtung Fertigungstechnik an der FH Mittweida Maschinenbau- Aufbaustudium mit Fachrichtung Werkstofftechnik an der TUC Seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Werkstofftechnik Seit Oktober 2009 Doktorandin und Bearbeiterin des Teilprojektes A2

5 Seite 5 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Teilprojekt A3 vorgestellt - Halbzeugtechnologie für Al-Werkstoffverbunde Zielstellung Das Teilprojekt A3 beschäftigt sich mit der umformtechnischen Herstellung von Halbzeugen aus Leichtmetallverbunden, bestehend aus Magnesium- und Aluminiumlegierungen. Der bereits erzielte stoffschlüssige Verbund soll in den geplanten Folgeversuchen reproduzierbar nachgewiesen und in seinen Eigenschaften durch gezielte Maßnahmen verbessert und charakterisiert werden. Für die Umsetzung der Verbunderzeugung wird das Querfließpressen unter Verwendung eines temperierten Werkzeuges genutzt. Mit der über den Umformvorgang zunehmenden Oberflächenvergrößerung und dem vorherrschenden Druck in der Wirkfuge kann bei Temperaturen von über 225 C eine stoffschlüssige Verbindung erzielt werden. Das sich über den Umformvorgang ausbildende Interface ist bei Raumtemperatur durch die spröden Eigenschaften der darin enthaltenen intermetallischen Phasen charakterisiert. Eine Verminderung dieser sich negativ auswirkenden Einschlüsse soll durch das Einbringen von Zwischenschichten untersucht werden. Die damit gewonnenen Ergebnisse dienen als Anhaltspunkte für die Durchführung der Strangpressverfahren, speziell für das hydrostatische und indirekte Strangpressen, zur Herstellung von Verbundhalbzeugen. Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Porstmann 1984 in Freiberg Studium des Maschinenbaus an der Hochschule Mittweida (FH) Ergebnisse Abb. 1: Grenzschicht im Zapfenquerschnitt Al-Zn-Mg Durch das Querfließpressen konnte zunächst ein stoffschlüssiger Verbund der Leichtmetalle erzielt werden. Die Reproduzierbarkeit wird allerdings durch den stark adhäsiven Verschleiß der Aktivelemente erschwert. Das sich dabei ausbildende Interface ist bei Raumtemperatur durch spröde Eigenschaften definiert, was die Anwendbarkeit eines derartigen Stoffverbundes einschränkt. Daher wurde in Anlehnung an Erkenntnisse aus der Literatur die Einwirkung von Zwischenschichten der Werkstoffe Kupfer, Messing und Zink untersucht. Bei Umformtemperaturen von ca. 300 bis 350 C hat ausschließlich Zink eine positive Veränderung des Interfaces bewirkt. Eine qualitative Bewertung erfolgte anhand der in Abbildung 1 dargestellten Querschnitte, die aus einer Querfließpressprobe mit Zink als Zwischenschicht erstellt wurden. Nach der Optimierung des Tribosystems, in Zusammenarbeit mit dem Teilprojekt B1 (Oberflächen-Engineering), werden die Querfließpressversuche unter reproduzierbaren Bedingungen wiederholt. Hierbei sollen Verbunde mit Zink als Zwischenschicht nach qualitativen und quantitativen Merkmalen untersucht und Verbunden ohne Zwischenschicht gegenübergestellt werden. Seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IWU in Chemnitz Seit April 2010 Bearbeiter im Teilprojekt A3 Die Bewertung der sich über den Umformprozess ausbildenden Phasen erfolgt im Anschluss in Kooperation mit den Teilprojekten B2 (Werkstofftechnik) und B3 (Technische Mechanik). Parallel dazu werden Versuche auf einer indirekten Strangpresse mit dem Teilprojekt B3 (FE-Simulation) vorbereitet, um die Verbundbildung durch dieses Verfahren weiter untersuchen zu können.

6 Seite 6 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Teilprojekt A4 vorgestellt - Technologien für gradierte ultrafeinkörnige Werkstoffe Zielstellung Das seit 2010 integrierte Teilprojekt A4 befasst sich mit der Entwicklung und systematischen Durchdringung von Verfahren, die umformtechnisch einen definierten Gradienten der Korngröße von grobkörnig bis ultrafeinkörnig im Werkstoffvolumen einstellen und zur gezielten Eigenschaftsverbesserung am Bauteil führen. Unterschiedliche Massivumformverfahren sollen hinsichtlich ihrer Eignung zur Gradierung wissenschaftlich untersucht und Halbzeuge zur Fertigung des Demonstrators Al-Schraube bereitgestellt werden. Schraube mit Korngrößengradient Ergebnisse Die Kombination eines normalkörnigen Bereiches im Kern und ultrafeinkörnigen Arealen im Oberflächenbereich soll zu herausragenden Bauteileigenschaften führen. Dabei liefert der ultrafeinkörnige Bereich eine hohe statische und dynamische Festigkeit, einen verbesserten Korrosionswiderstand und verbesserte Beschichtbarkeit. Mit dem normalkörnigen Kern wird eine gute Duktilität und Zähigkeit und ein hoher Widerstand gegen Rissausbreitung bereitgestellt. Im Ergebnis wird eine für hochfeste Sicherheitsbauteile relevante Charakteristik des Bauteiles erzielt. Vorarbeiten zeigen, dass inkrementelle Massivumformverfahren eine definierte lokale Feinkörnung herbeiführen können. Auf Basis dieser Erkenntnis wurde ein inkrementelles Walzverfahren für stabförmige Halbzeuge entwickelt. Für das als Gradierungswalzen bezeichnete Verfahren wurde das Patent DE erteilt, welches das Verfahren und das Halbzeug umfasst. Im Prinzip handelt es sich um einen vom Drückwalzen abgeleiteten Prozess für Vollquerschnitte, wobei die Zielstellung nicht in der Geometriebildung besteht. In der Walkzone werden vielmehr kleine Umformschritte zu hohen Umformgraden kumuliert, um damit die Mikrostruktur des Bauteiles gezielt zu modifizieren. Während des Prozesses dringen die Drückrollen in das Halbzeug ein und reduzieren den Durchmesser. Hinter den Drückrollen wird der Werkstoff wieder aufgestaut. Im idealisierten Fall sind Ausgangs- und Enddurchmesser gleich. Ein wesentli- Prinzip Gradierungswalzen cher Vorteil des Verfahrens insbesondere bei der Verarbeitung ausscheidungshärtender Aluminiumlegierungen ist die Möglichkeit der Temperatursteuerung durch Zuführung eines Kühlmediums an die Umformzone. Erfolgreich wurde u.a. an der Legierung EN AW-6082 eine Gradierung der Korngröße und der Eigenschaften eingestellt. Dipl.-Ing. Markus Bergmann 1979 in Lichtenstein Studium des Maschinenbaus an der TU-Chemnitz wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer IWU in Chemnitz Seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse Seit Februar 2010 Doktorand und Bearbeiter im Teilprojekt A4 Gradierte Werkstoffe In Fortführung der Untersuchungen werden Ausprägung und Eigenschaften der Gradierung durch Variation der Parameter des Verfahrens erforscht. Die Breite der UFG Zone und die Intensität der Kornfeinung ist über Eindringtiefe, Vorschub und Breite der Umformzone steuerbar. Das für die Halbzeugmodifizierung einsetzbare Gradierungswalzen wird am Anfang der Demonstrator-Prozesskette durchgeführt. Durch eine umformtechnische Prozesskette wird der ultrafeinkörnige Bereich an die Endgeometrie angepasst. Mit Temperaturführung über die Prozesskette und Wärmebehandlun- Prozesskette gradierte Schraube gen werden die Potenziale des Werkstoffes ausgenutzt. Aktuelle Schwerpunkte der Arbeiten sind die mechanische Charakterisierung mit Minizugproben, die Skalierung des Gradierungswalzens auf Durchmesser im Bereich 10 mm und die Entwicklung einer Presstechnologie, welche eine Gradierung der Mikrostruktur ermöglicht. Ein weiterer Meilenstein wird die Verarbeitung der Legierung EN AW-7075 im Jahr 2011.

7 Seite 7 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Aktuelles Bericht vom 2. SFB-Kolloquium am 01. Oktober 2010 Am 01. Oktober 2010 fand an der Technischen Universität Chemnitz das 2. Kolloquium des Sonderforschungsbereichs 692 Hochfeste aluminiumbasierte Leichtbauwerkstoffe für Sicherheitsbauteile (HALS) statt. Die Konferenz war eingebettet in das 13. Werkstofftechnische Kolloquium (WTK). An der Veranstaltung nahmen neben den SFB-Mitgliedern und Mitarbeitern zahlreiche Gäste und Gutachter des SFB sowie Fachexperten aus der Industrie und aus den Forschungsinstituten teil. Das ganztägige, außerordentlich gut besuchte SFB-Kolloquium mit über 90 Teilnehmern wurde mit einer Einführung durch den Sprecher, Herrn Professor Bernhard Wielage, eröffnet. Im Anschluss daran berichteten die Wissenschaftler in ihren Fachvorträgen über die aktuellen Ergebnisse, die angeregt diskutiert wurden. Eröffnung der Veranstaltung durch den Sprecher des SFB 692, Prof. Dr. Bernhard Wielage Bereits im ersten Jahr der zweiten Förderperiode konnten für alle drei Werkstoffgruppen (hochfeste Al-Knetlegierungen, AMCs, Al- Mg-Verbunde) herausragende neue Forschungsergebnisse präsentiert und somit der Fortschritt gegenüber der letzten Begutachtung im September 2009 nachgewiesen werden. Sämtliche Beiträge des SFB-Kolloquiums wurden im Heft 9/2010 der Zeitschrift Materialwissenschaft und Werkstofftechnik veröffentlicht.

8 Seite 8 Newsletter des SFB 692 HALS Ausgabe 02/2010 Aktuelles Auszeichnung Dr. M. Hockauf (Foto links hinten), seit 2010 Teilprojektleiter im SFB 692, erhielt den Universitätspreis an der Fakultät Maschinenbau für seine Dissertation über das Fließspannungsverhalten ultrafeinkörniger Aluminiumwerkstoffe unter besonderer Berücksichtigung der Dehnrate. Bild: Pressestelle der TU Chemnitz Ankündigungen Hightec für die Forschung Im Rahmen der 2. Förderperiode des SFB 692 HALS konnten ein Nanoindenter (TP B1) und ein Mikro-Korrosionsmesszellen-System (TP B2) neu beschafft und bereits im Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik in Betrieb genommen werden. Große Erkenntnisse mit kleiner Kraft Der Nanoindenter wird zur Bestimmung von lokalen mechanischen und tribologischen Eigenschaften von Werkstoffen, insbesondere von Dünnschichten (CVD und PVD), verwendet. Die integrierte hohe Kraft- und Wegauflösung ermöglicht es: - Indentationen (Härte, Elastizitätsmodul), - Mikroscratche (Schichtadhäsion) und - Mikroverschleißuntersuchungen (oszillierender Verschleiß) durchzuführen. Mit diesem neuen Großgerät können bei Schichtsystemen auf Probekörpern, Bauteilen und Werkzeugen die Schichteigenschaften verlässlich auf mikro- und nanoskopischer Ebene unabhängig vom Substrat ermittelt werden. Mit Mikrokapillaren der Korrosion auf der Spur Oben: Blick in die Probenkammer Rechts: Eindruck in einen Al-Matrix- Verbundwerkstoff Ansprechpartner: Dipl.-Ing. S. Nehrkorn Indenterspitze Probenoberfläche EUROMOLD Der SFB 692 tritt mit einem eigenen Ausstellungsstand auf der Messe EURO- MOLD 2010 (01. bis ) in Frankfurt/Main auf und beteiligt sich maßgeblich an dem darin eingebetteten Werkstoffforum. Die nächste Ausgabe des SFB 692- Newsletter erscheint im Mai Das Mikro-Korrosionsmesszellen-System wird zur Untersuchung lokaler Korrosionscharakteristika eingesetzt. Korrosionsschäden, die durch µm -große Schwachstellen im Werkstoffgefüge hervorgerufen werden, sind gezielt detektierbar. Neben den Oberflächen von Metallen und seinen Legierungen lassen sich auch Grenzflächen von Fügeverbindungen im Hinblick auf ihre mikrostrukturabhängige Korrosionsanfälligkeit untersuchen. Durch die hohe Stromauflösung können zusätzlich elektrisch nichtleitende Beschichtungen auf mögliche Defekte (Poren, Löcher) hin analysiert werden. Rechts: Lichtmikroskopische Aufnahme einer mit Silikon beschichteten Kapillare Unten: Blick in die Probenkammer Ansprechpartner: Dipl.-Chem. M. Händel 200 µm Prüfflächenöffnung Impressum Ausgabe: 02/2010 Herausgeber Prof. Dr.-Ing. habil. B. Wielage Sprecher SFB Chemnitz Tel.: +49(371) Fax: +49(371) Erscheinungsweise: 2 x jährlich Redaktion, Inhalt, Layout: Dr. G. Alisch Geschäftsführer SFB Chemnitz Tel.: +49(371) Fax: +49(371) Newsletter des SFB 692 HALS Online-Version:

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

18.06.13. Vorstellung: Technologie.Daten.Management. Symate GmbH

18.06.13. Vorstellung: Technologie.Daten.Management. Symate GmbH 18.06.13 Vorstellung: Technologie.Daten.Management Symate GmbH Kurzporträt Symate Seite 2 Kurzporträt Symate Softwarehersteller und Dienstleister für Technologiedatenmanagement. Neue Sicht auf maschinelle

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WERKZEUGMASCHINEN UND UMFORMTECHNIK IWU SIMULATION IN DER UMFORMTECHNIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WERKZEUGMASCHINEN UND UMFORMTECHNIK IWU SIMULATION IN DER UMFORMTECHNIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WERKZEUGMASCHINEN UND UMFORMTECHNIK IWU SIMULATION IN DER UMFORMTECHNIK 1 SIMULATION IN DER BLECHUMFORMUNG Die Simulation als Werkzeug für die virtuelle Produktentwicklung ist vor

Mehr

Produktidentifikation, Intralogistik und Plagiatschutz RFID-Integration in Gussbauteile

Produktidentifikation, Intralogistik und Plagiatschutz RFID-Integration in Gussbauteile Produktidentifikation, Intralogistik und Plagiatschutz RFID-Integration in Gussbauteile Die CAST TRONICS -Technologie ermöglicht das direkte Eingießen von RFID-Transpondern zur Gussteilkennzeichnung im

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

OB 2 - Keramische Wärmedämmschichten auf metallischen Hochtemperaturwerkstoffen Versagensmechanismen und mechanische Eigenschaften

OB 2 - Keramische Wärmedämmschichten auf metallischen Hochtemperaturwerkstoffen Versagensmechanismen und mechanische Eigenschaften OB 2 Keramische Wärmedämmschichten 99 OB 2 - Keramische Wärmedämmschichten auf metallischen Hochtemperaturwerkstoffen Versagensmechanismen und mechanische Eigenschaften Projektleitung Prof. Dr. Mathias

Mehr

2. Einführung in die Technische Keramik

2. Einführung in die Technische Keramik 2. Einführung in die Technische Keramik 2.1 Werkstoffe, Eigenschaften und resultierende Anwendungen Heidrun Grycz Saint Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a. d. Pegnitz Elke Vitzthum CeramTec AG Lauf

Mehr

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen

Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Analysieren und Prüfen von Werkstoffen und Bauteilen für extreme Einsatzbedingungen Ausgehend von der Erfahrung des Materials & Components Testhouse im Space Bereich werden unterschiedlichste Prüfungen

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Metall- und Keramikmatrizen: neue Verbundwerkstoffe

Metall- und Keramikmatrizen: neue Verbundwerkstoffe Metall- und Keramikmatrizen: neue Verbundwerkstoffe Einführung Bei Materialien, die mechanischen Belastungen ausgesezt sind, konnte durch den Einsatz von Verbundwerkstoffen eine Optimierung der Eigenschaften

Mehr

AIT Austrian Institute of Technology Health & Environment Department Biomedical Systems

AIT Austrian Institute of Technology Health & Environment Department Biomedical Systems AIT Austrian Institute of Technology Health & Environment Department Biomedical Systems Magnesium in der Medizintechnik Workshop: Magnesium Eigenschaften, Anwendungen, Chancen TFZ Wiener Neustadt 26. Jänner

Mehr

Mechanische Prüfverfahren

Mechanische Prüfverfahren 1. Grundlagen Das Ziel der Werkstoffprüfung ist die eindeutige Beschreibung eines Werkstoffes beziehungsweise eines Bauteiles hinsichtlich seiner Eigenschaften. Dabei liefert die Untersuchung von Werkstoffen

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Group. The precision company SURFACE TECHNOLOGIES INTERNATIONAL. Hartchrom. Surface solutions by STI Group. Deutsch

Group. The precision company SURFACE TECHNOLOGIES INTERNATIONAL. Hartchrom. Surface solutions by STI Group. Deutsch Group SURFACE TECHNOLOGIES INTERNATIONAL The precision company Hartchrom Deutsch Surface solutions by STI Group Vertrauen Sie dem Marktführer Dank ihrer Technologiekompetenz, der modernen Infrastrukturen,

Mehr

VOLLE POWER DANK HAI-TECH.

VOLLE POWER DANK HAI-TECH. INNOVATION Preise zzgl. MwSt., gültig bis 31. 07. 2016 VOLLE POWER DANK HAI-TECH. Der neue GARANT Hochleistungs-Schneidstoff HB 7020 für maximale Verschleißfestigkeit inspiriert von der Natur. GARANT HB

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Entwicklung geeigneter Verbindungselemente zum Fügen von Metallschaum und dessen Halbzeugen. Kooperationsprojekt (KA) 2232001PK9

Entwicklung geeigneter Verbindungselemente zum Fügen von Metallschaum und dessen Halbzeugen. Kooperationsprojekt (KA) 2232001PK9 Entwicklung geeigneter Verbindungselemente zum Fügen von Metallschaum und dessen Halbzeugen Kooperationsprojekt (KA) 2232001PK9 Leichtbau mit Metallschaum leicht biegesteif Energie absorbierend recyclebar

Mehr

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule

Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Anti-Soiling-Beschichtung Mehr Leistung und weniger Verschmutzung für Solarmodule Effizienter Schmutzschutz für Photovoltaik Photovoltaik- und Solarthermie-Module unterliegen aufgrund von Umwelteinflüssen

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA Herzlich Willkommen Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA 6. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 07.November 2011, World Conference Center Bonn stefan.binder@hs-bochum.de Hochschule Bochum -

Mehr

Entwicklung neuartiger Eisen-Chrom- und Eisen-Aluminium- Legierungen für Anwendungen bei hohen Temperaturen

Entwicklung neuartiger Eisen-Chrom- und Eisen-Aluminium- Legierungen für Anwendungen bei hohen Temperaturen Festkörperforschung/Materialwissenschaften Entwicklung neuartiger Eisen-Chrom- und Eisen-Aluminium- Legierungen für Anwendungen bei hohen Temperaturen Sauthoff, Gerhard Max-Planck-Institut für Eisenforschung

Mehr

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss

Druckguss. Hochleistungsstähle für druckguss Druckguss Hochleistungsstähle für druckguss Ihre Anwendungsgebiete für den Druckguss Anwendungsgebiete Das Druckgießen ist ein Fertigungsverfahren zur Herstellung von Teilen aus Aluminium-, Zink-, Magnesium-

Mehr

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Studium Dual bei H.C. Starck Ceramics Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering Wirtschaftsingenieurw Das Berufsbild Als technisch hoch entwickeltes Unternehmen sind wir

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung. Markus Röttgen, 07.03.

Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung. Markus Röttgen, 07.03. Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung Markus Röttgen, 07.03.2013 Die Zukunft des Messens Mit der dritten Generation in die Zukunft

Mehr

GIUM ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung

GIUM ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung Seminar des Fachausschusses Ultraschallprüfung Vortrag 9 GIUM ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung Bernd KÖHLER *, Martin

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern... 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik... 4 Literatur...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern... 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik... 4 Literatur... 1 Einführung.......................................................... 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern........................ 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik..................................

Mehr

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen

Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Aluminium als Konstruktionswerkstoff in Ammoniakkreisläufen Erfahrungen mit Aluminium Aluminium hat verglichen mit anderen Metallen eine erst kurze Geschichte der technischen Verwendung. Während vor ca.

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

META-COAT PLATING. plating. Hohe Haftfestigkeit Leitfähigkeit. Individuell anpassbare Schichten. Hohe Verschleißfestigkeit

META-COAT PLATING. plating. Hohe Haftfestigkeit Leitfähigkeit. Individuell anpassbare Schichten. Hohe Verschleißfestigkeit Metallisierung von Kunststoffbeschichtung Einfache Vorbehandlung Individuell anpassbare Schichten Hohe Haftfestigkeit Hervorragende elektrische Leitfähigkeit Gute Lötbarkeit Elektromagnetische Abschirmung

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

Teilflüssige Formgebung hybrider Werkstoffsysteme

Teilflüssige Formgebung hybrider Werkstoffsysteme Teilflüssige Formgebung hybrider Werkstoffsysteme Dipl.-Ing. L. Kertesz, Prof. Dr.-Ing. M. Liewald MBA, Dipl.-Ing. F. Abt Institut für Umformtechnik, Universität Stuttgart, Holzgartenstraße 17, 70174 Stuttgart,

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren

Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Zerstörungsfreies Messen und Prüfen im Inneren von Werkstoffen mittels bildgebender Verfahren Volker Uhl, Ricardo Vizcaya Mai 2014 Wer wir sind OFI Fortschritt in guten Händen Wir sind die Experten für

Mehr

Institut für f r Mechanik und Fluiddynamik

Institut für f r Mechanik und Fluiddynamik Institut für f r Mechanik und Fluiddynamik Arbeitsgruppe Festkörpermechanik Prof.Dr.rer.nat.habil. Meinhard Kuna Forschungsschwerpunkte Bruchmechanische Beanspruchungsanalyse und Sicherheitsbewertung von

Mehr

IPELAB Labor für. Integrierte Produktentwicklung. Potenzialcheck

IPELAB Labor für. Integrierte Produktentwicklung. Potenzialcheck Technische Universität t Chemnitz IPELAB Labor für Fakultät t für f r Maschinenbau Integrierte Produktentwicklung Fakultät t f für r Maschinenbau Institut f für f r für r Konstruktions- und Antriebstechnik

Mehr

Beispiel: QS / FMEA - Fahrrad Anwendung Fehler - Möglichkeits- und Einflussanalyse am Anwendungsbeispiel

Beispiel: QS / FMEA - Fahrrad Anwendung Fehler - Möglichkeits- und Einflussanalyse am Anwendungsbeispiel Beispiel: QS / FMEA - Fahrrad Anwendung Fehler - Möglichkeits- und Einflussanalyse am Anwendungsbeispiel Hochschule Wismar - University of Technology, Business and Design Fachbereich Maschinenbau / Verfahrens-

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Thomas Luce Eschenbach Optik GmbH thomas.luce@eschenbach optik.de Spectaris Forum München, Intersolar 2011 Einleitung Optik Spritzguß Primäroptiken Thermoplastische

Mehr

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand

Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Edelstahl Rostfrei als Leichtmetall für Dach und Wand Pierre-Jean Cunat, Technischer Direktor, Euro Inox, Brüssel Vortrag anläßlich des Symposiums Edelstahl Rostfrei in der Architektur, Berlin, 15. Juni

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Analyse -Laborübungen -Schadenverhütung Zielsetzung Vermittlung der wichtigsten Schadensmechanismen und der dazu gehörigen Untersuchungsverfahren, Interpretation

Mehr

LEONI Histral High strength alloys

LEONI Histral High strength alloys 1 The Quality Connection Histral H16 Kupferummanteltes Aluminium CCA15 Flechtdrähte abmessungen 0,10 mm (AWG 38) ASTM B566 ABS 0949 ABS 0957 ABS 1354 Hohe elektrische Leitfähigkeit Geringes Leitergewicht

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Qualifizierung für die Qualitätssicherung. Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen

Qualifizierung für die Qualitätssicherung. Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen Qualifizierung für die Qualitätssicherung Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen Prof. Dr.-Ing. B. Valeske, Dr. Patrut Fraunhofer Innovationscluster AQS Inhaltsüberblick

Mehr

FINITE ELEMENTE MODELLIERUNG DER INDUKTIVEN ERWÄRMUNG HYBRIDER STAHL-ALUMINIUM BAUTEILE

FINITE ELEMENTE MODELLIERUNG DER INDUKTIVEN ERWÄRMUNG HYBRIDER STAHL-ALUMINIUM BAUTEILE FINITE ELEMENTE MODELLIERUNG DER INDUKTIVEN ERWÄRMUNG HYBRIDER STAHL-ALUMINIUM BAUTEILE Bernd-Arno Behrens, Dirk Odening, Florian Holz, Klaus-Georg Kosch* Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen,

Mehr

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der.

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der. 3M RITE-LOK Deutschland TM GmbH Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme Die Klebstofftechnologie von 3M. Konstruktionsklebstoffe / UV-härtende Klebstoffe Kleben auf richtigen der Wellenlänge

Mehr

Einladung. zum Expertenseminar. Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung

Einladung. zum Expertenseminar. Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung manufacturing innovations Einladung zum Expertenseminar am Donnerstag, 14. November 2013, im Technologiezentrum aspern IQ, in Wien Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung Die Referenten und der

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen

Materialforschung. Sonnenofen. Mit konzentrierter Sonnenstrahlung. Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen SONNENOFEN 80 Von Martin Schmücker Materialforschung im Sonnenofen Werkstoffprüfung unter extremen Bedingungen Mit konzentrierter Sonnenstrahlung können extreme Temperaturen erreicht werden. Hohe Aufheiz-

Mehr

Pulver und Schüttgüter

Pulver und Schüttgüter Dietmar Schulze Pulver und Schüttgüter Fließeigenschaften und Handhabung Mit 350 Abbildungen Springer XI 1. Einführung 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik

Mehr

Werkstofffluss beim Gewindewalzen

Werkstofffluss beim Gewindewalzen Massivumfomung Werkstofffluss beim Gewindewalzen Kirichek, A. V.; Afonin, A. N.; Hirsch, A.; Kräusel, V.; Guk, A. Die Steuerung des Werkstoffflusses ist für das Gewindewalzen von besonderer Bedeutung.

Mehr

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN Der Transistor - Anschlussermittlung und Kennlinienaufnahme

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

Das Forschungsprojekt KoSiF

Das Forschungsprojekt KoSiF : computer-automation.de http://www.computer-automation.de/feldebene/sensoren/artikel/106525/ Sensoren benötigen in aller Regel eine über Kabel angeschlossene Signalverarbeitung sowie Energieversorgung

Mehr

Formänderungsanalyse hydroumgeformter Rohre mittels optischer Messsysteme

Formänderungsanalyse hydroumgeformter Rohre mittels optischer Messsysteme Formänderungsanalyse hydroumgeformter Rohre mittels optischer Messsysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. M. Liewald, M.Sc. T.-K. Nguyen Institut für Umformtechnik (IFU), Universität Stuttgart, Holzgartenstr.

Mehr

DIE ZUKUNFT DER FERTIGUNGSTECHNIK

DIE ZUKUNFT DER FERTIGUNGSTECHNIK W i e n e r Produktionstechnik K o n g r e s s 10.-11. Oktober DIE ZUKUNFT DER FERTIGUNGSTECHNIK KONGRESS 10.-11. OKTOBER 2012 www.produktionstechnik.at VERANSTALTER IM RAHMEN DER EINLADUNG Technologische

Mehr

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen OKE GROUP VON DER NATUR INSPIRIERT! STARKE BAUTEILE MIT LEICHTIGKEIT PRODUZIERT Die Natur verfolgt bei

Mehr

Welche Kurse in welchem Semester?

Welche Kurse in welchem Semester? Welche Kurse in welchem Semester? Technische Basisfächer Wahl eines erweiterten Basisfaches Allgemeine Werkstofftechnik oder Allgemeine Prozesstechnik Pflichtveranstaltung: Einführung in die Systemtechnik

Mehr

Aluminiumschaum - Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten

Aluminiumschaum - Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten Kurzüberblick: Geschäumte Metalle verbinden das Eigenschaftsprofil metallischer Werkstoffe - z.b. Festigkeit, Duktilität, elektrische Leitung - mit dem besonderen Verhalten poröser Materialien - z.b. stark

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

COLDFORM 2D- UND 3D- SIMULATIONSSOFTWARE FÜR DIE KALTUMFORMUNG VON METALLEN MATERIAL FORMING SIMULATION

COLDFORM 2D- UND 3D- SIMULATIONSSOFTWARE FÜR DIE KALTUMFORMUNG VON METALLEN MATERIAL FORMING SIMULATION COLDFORM 2D- UND 3D- SIMULATIONSSOFTWARE FÜR DIE KALTUMFORMUNG VON METALLEN MATERIAL FORMING SIMULATION 2 www.transvalor.com 3 Breiter Einsatzbereich COLDFORM entspricht den Anforderungen metallverarbeitender

Mehr

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH

gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH M e t a l l v e r e d e l u n g M e t a l l v e r e d e l u n g gebr. böge METALLVEREDELUNGS GMBH K o m p e t e n z K o m p e t e n z i s t u n s e r e S t ä r k e Wir sind ein seit über 70 Jahren bestehender

Mehr

VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von

VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von Duromer-NF-Compositen TU Clausthal, Institut für Polymerwerkstoffe

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

NE-METALLE NE-METALLE

NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE Inhalt NE-METALLE Allgemeines Werkstoffübersicht... 3 Technische Daten... 4 Aluminium Bleche... 6 Lochbleche... 8 Warzenbleche... 8 Stangen Flachstangen... 9 Rundstangen... 11 Vierkantstangen...

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Kupferlegierungen direkt vom Hersteller bieten viele Vorteile: hohe Qualität kurze Lieferfristen attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Kupferlegierungen direkt vom Hersteller bieten viele Vorteile: hohe Qualität kurze Lieferfristen attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis D Kupferlegierungen direkt vom Hersteller bieten viele Vorteile: hohe Qualität kurze Lieferfristen attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis Start einer Ariane 5 vom Weltraumbahnhof Kourou. SCHMELZMETALL

Mehr

Die E 3 -Produktion folgt auf Industrie 4.0 und Smart Factory

Die E 3 -Produktion folgt auf Industrie 4.0 und Smart Factory Industrieproduktion von morgen Die E 3 -Produktion folgt auf Industrie 4.0 und Smart Factory 04.04.14 Autor / Redakteur: Annedore Munde / Jürgen Schreier Fachleute fordern mit Blick auf die Produktion

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Peter Wilhelm, Boril S. Chernev FELMI, TU Graz, und ZFE Graz Workshop Mikroskopie von Polymeren und Verbundwerkstoffen 2. Februar

Mehr

PROTHERM Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau

PROTHERM Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau Werkzeuge macht man mit uns! Die Angaben in dieser Broschüre basieren auf unserem gegenwärtigen Wissensstand und vermitteln nur allgemeine Informationen

Mehr

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mag. 50 fer 50. Magnifer 50 Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002. Krupp VDM. Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Werkstoffblatt-Nr. 9102 Augabe Januar 2002 50 fer 50 Weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung Mag Ein Unternehmen von Krupp Thyssen Stainless Krupp VDM TK 2 Magnifer 50 ist eine weichmagnetische Nickel-Eisen-Legierung

Mehr

UHB 11. Formenaufbaustahl

UHB 11. Formenaufbaustahl Formenaufbaustahl Die Angaben in dieser Broschüre basieren auf unserem gegenwärtigen Wissensstand und vermitteln nur allgemeine Informationen über unsere Produkte und deren Anwendungsmöglichkeiten. Sie

Mehr

3D-Drucker als Forschungsobjekt Energieeffizienz und Prozess-Simulation

3D-Drucker als Forschungsobjekt Energieeffizienz und Prozess-Simulation 1 3D-Drucker als Forschungsobjekt Energieeffizienz und Prozess-Simulation Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Franz Haas Markus Brillinger, BSc Institut für Fertigungstechnik, TU Graz 20.03.2014 u www.tugraz.at

Mehr

Mikroskopische Gefügeuntersuchungen

Mikroskopische Gefügeuntersuchungen Versuch: 1 Versuchsziel Mikroskopische Gefügeuntersuchungen Die Aufgabe der Metallographie ist die qualitative und quantitative Beschreibung des Gefüges metallischer Werkstoffe. Darunter soll die Ermittlung

Mehr

Innovationspotentiale durch Quasipunkteingriff beim Drahttrennläppen

Innovationspotentiale durch Quasipunkteingriff beim Drahttrennläppen Innovationspotentiale durch Quasipunkteingriff beim Drahttrennläppen Prof. Dr.-Ing. habil. K. Künanz, Dr.-Ing. Erdmann Knösel, Dipl.-Ing. (FH) Oliver Naumann, Dipl.-Ing. Gunnar Leitte, Dipl.-Ing. (FH)

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P r o d u k T I O N s t e c H N O l o g i e I P T KOMPLEXE FRÄSPROZESSE BEHERRSCHEN

F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P r o d u k T I O N s t e c H N O l o g i e I P T KOMPLEXE FRÄSPROZESSE BEHERRSCHEN F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P r o d u k T I O N s t e c H N O l o g i e I P T KOMPLEXE FRÄSPROZESSE BEHERRSCHEN VON DER PROZESSENTWICKLUNG ÜBER DIE OPTIMIERUNG ZUM PROTOTYPENBAU Wachsender

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Untersuchungen zur numerischen Ermittlung von Schmiedefalten

Untersuchungen zur numerischen Ermittlung von Schmiedefalten Untersuchungen zur numerischen Ermittlung von Schmiedefalten Bernd-Arno Behrens, Stefan Röhr, Falko Schäfer, André Hundertmark Die Verfahrensgrenzen bei Massivumformprozessen werden werkzeugseitig durch

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Reale und virtuelle Welt im Einklang? Produktions-Prozesse stoßen an virtuelle Grenzen

Reale und virtuelle Welt im Einklang? Produktions-Prozesse stoßen an virtuelle Grenzen PRESSEINFORMATION Von Sylke Becker Telefon +49 69 756081-33 Telefax +49 69 756081-11 E-Mail s.becker@vdw.de Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.v. Corneliusstraße 4 60325 Frankfurt am Main GERMANY

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Kluster was dicht und dick zusammensitzet (Grimmsches Wörterbuch, 1854) Cluster-Management bei Bayern Innovativ Schwerpunkt Cluster-Aktivitäten Forschung Idee Cluster

Mehr

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE Inhaltsverzeichnis 1 2 3 Das Lean Labor Ausstattung Nutzen Team Workshops Ablauf Inhalte Methoden Interesse? Beratung Lean Fabrikplanung Produktionsplanung Referenzen

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Kubisches Bornitrit. der Schneidefähigkeit erreicht. (Fig.2) Die Kombination der hohen thermischen Beständigkeit

Kubisches Bornitrit. der Schneidefähigkeit erreicht. (Fig.2) Die Kombination der hohen thermischen Beständigkeit Kubisches Bornitrit ist durch eine einmalige Kombination von physikalisch - mechanischen und chemischen Eigenschaften charakterisiert. Nach der Atomanordnung der Gitter gehört es zum Sfarelitstrukturtyp,

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr