Bedienungsanleitung SPECTRA Serviceanleitung SPECTRA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung SPECTRA Serviceanleitung SPECTRA"

Transkript

1 SPECTRA Bedienungsanleitung SPECTRA Serviceanleitung SPECTRA Diese Dokumentation beschreibt die SPECTRA Werkzeug- und Prozessüberwachungssysteme der Firma Montronix GmbH. Montronix GmbH Telefon: +49 (0) OPI-SPECTRA_Serviceanleitung-de Am Teerhaus 5 Fax: +49 (0) D Oberstenfeld Germany Internet:

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Copyright- und Anwendungshinweise...5 Sicherheitsvorschriften...5 IPMPlus-Parameterbeschreibung...5 IPMPlus-Vorgehensweise für Service-Personal...6 IPMPlus-Einstellungen...6 Steuerung und Status von Lern-Vorgängen...7 Lern-Parameter konfigurieren...8 Alarmausgabe aktivieren bzw. deaktivieren...8 Ereignistypen aktivieren bzw. deaktivieren...9 Standard-Werkzeuge editieren...9 Standardeinstellungen für Grenzwerte konfigurieren...9 Standardeinstellungen für die Stufen-Voreinstellung konfigurieren...10 Standard-Werkzeug-Datenwerte konfigurieren...10 Standard-Werkzeug-/Sensor-Offsets konfigurieren...10 Allgemeine Systemeinstellungen konfigurieren...10 Einstellungen für das Fläche-DSP-Verfahren konfigurieren...11 Sensorschwellenwerte konfigurieren...12 Offset der analogen Kanäle konfigurieren...12 Maschinenschnittstelle konfigurieren...13 Eingangsbelegung konfigurieren...13 Eingangsbelegung kopieren...13 Eingangsniveaus konfigurieren...14 Ausgangsbelegungen konfigurieren...14 Ausgangsbelegungen kopieren...15 Ausgangsniveaus konfigurieren...15 Analoge Kanäle prüfen...15 Logische Eingänge prüfen...16 Logische Ausgänge prüfen...16 Verstärker-Status prüfen...16 Profibus-Parameter einstellen...16 Profibus-Kanal-Parameter einstellen...17 Digitale Antriebsdaten-Parameter einstellen...17 Hardware-/Software-Version anzeigen...17 Auf "Monitor Active" umschalten...17 Datum-/Uhrzeit-Editor...18 Bediener-Zugriffssteuerung...18 TSXpress...19 Systemvoraussetzungen...19 TSXpress nach der Installation konfigurieren...19 Sprache auswählen...19 Verbindungsparameter konfigurieren...20 Serielle Verbindung...20 Netzwerkverbindung...21 Seite: 2

3 Tool-Monitor-Parameter archivieren...21 Tool-Monitor-Parameter wiederherstellen...22 Text-Ereignisprotokoll archivieren...23 Grafisches Ereignisprotokoll archivieren...23 Text-Ereignisprotokoll aufrufen und drucken...24 Grafisches Ereignisprotokoll aufrufen und drucken...24 Grafik-Verlaufsprotokoll aufrufen und drucken...25 Logische Eingänge erfassen...26 Erfasste Daten aus ASCII-Format konvertieren...27 Logische Eingänge aufrufen und drucken...28 Tool-Monitor-Menü anzeigen...30 Kommunikation neu starten...30 Fehlerdiagnose und -behebung...31 Mehr Details im Aktivitätsprotokoll aufzeichnen...31 Sehr viele Details im Aktivitätsprotokoll aufzeichnen...32 ASCII-Datei der erfassten logischen Eingänge erzeugen...32 ASCII-Datei des grafischen Ereignisprotokolls erzeugen...33 Glossar...34 Abkürzungsliste...35 Montronix Kontaktadressen...36 Niederlassungen weltweit Adresse...36 Website...36 Seite: 3

4 Einleitung Dieses Kapitel dient der Einführung in Funktion und Bedienung von SPECTRA -Werkzeug- und Prozessüberwachungssystemen. Zunächst werden im Überblick die Grundlagen der Werkzeug- und Prozessüberwachung behandelt. Bei allen spanabhebenden Bearbeitungsverfahren unterliegen die verwendeten Schneidewerkzeuge naturgemäß dem Verschleiß, was zu einer allmählichen Verringerung der Schneidleistung führt. Ein extrem hoher Verschleiß kann schwerwiegende Folgen, wie etwa den Bruch des Werkzeugs, nach sich ziehen. Es gibt auch eine Reihe sporadisch auftretender Fälle, die einen starken Verschleiß oder gar einen Bruch von Schneidewerkzeugen zur Folge haben können: zu große Werkstücke, Gusslunker, starke mechanische und thermische Belastungen und Schwankungen der Werkstückhärte. Darüber hinaus können Bediener- und Programmierfehler Auslöser für Maschinenkollisionen und ähnliche schwerwiegende Störungen im Produktionsablauf sein. Früher übernahm in erster Linie das Maschinen-Bedienpersonal die Überwachung der Maschine - und das ist vielfach heute noch so. Aus Erfahrung kannte der Bediener die charakteristischen visuellen und akustischen Anzeichen (z. B. ein Funkenregen oder das "Jaulen" des Motors der Maschinenspindel) für Maschinenprobleme und konnte entsprechend reagieren. Heutzutage werden in der industriellen Fertigung technisch hoch entwickelte und mit höherer Geschwindigkeit arbeitende Bearbeitungssysteme auf Grundlage von Rechnersteuerungen und anderen Automatisierungsgeräten entwickelt und eingesetzt. Diese Maschinen zeichnen sich durch eine höhere Spanabnahme-Geschwindigkeit und gesteigerte Produktivität aus. Die höhere Geschwindigkeit bringt jedoch auch eine erhebliche Schwierigkeit mit sich: Wie kann man den Bearbeitungsprozess überwachen und auf Probleme schnell genug reagieren, um das Werkzeug, das Werkstück und die Maschine selbst zu schützen? Durch die Steigerung der Geschwindigkeit hat sich die Zeitspanne zwischen dem Auftreten einer schwerwiegenden Störung und einer dadurch verursachten Beschädigung der Werkzeugmaschine bzw. des Werkstücks verkürzt. Somit kommt der frühzeitigen Erkennung solcher Störungen eine zentrale Bedeutung zu. SPECTRA -Überwachungssysteme wurden entwickelt, um gravierende Probleme während der zerspanenden Bearbeitung schnell zu erkennen und durch eine unmittelbare Reaktion den Schaden zu minimieren. Seite: 4

5 Copyright- und Anwendungshinweise Siehe OPI-SPECTRA_Bedienungsanleitung in aktueller Version. Sicherheitsvorschriften Siehe OPI-SPECTRA_Bedienungsanleitung in aktueller Version. IPMPlus-Parameterbeschreibung Siehe OPI-SPECTRA_Parameter in aktueller Version. Seite: 5

6 IPMPlus-Vorgehensweise für Service- Personal IPMPlus-Einstellungen : Die Konfigurierung von IPMPlus wird auf der Seite [F7 Einstellungen] (F7 Settings) vorgenommen. Sie umfasst die folgenden Vorgänge: Netzwerk-Typ einstellen Netzwerk Geräteadressen der einzelnen Netzwerk-Typen festlegen Auflösung und Größe der auf dem Bildschirm dargestellten Elemente einstellen Minimierung beim Verlassen der Seite aktivieren Funktionstasten mit "F"-Nummern belegen Funktionstasten anordnen Sprache auswählen Bildschirm Anzeige-Modi anzeigen Maximale Anzahl der Zyklen im Grafik-Zeitverlaufsprotokoll einstellen Sicherheits-Timeout festlegen Stärke der Plot-Linien definieren Minimale Zykluszeit festlegen -F4- Untermenü zur Einstellung der TCP/IP Verbindung nur bei TSPIP Einstellungen (verfügbar, wenn das gewählte SPECTRA -System offline ist) Datei/Konfiguration (verfügbar, wenn die Systemsperrung aufgehoben ist) Im Feld Netzwerkparameter müssen jedem gewählten Netzwerk-Typ eindeutige Netzwerkadressen zugewiesen sein. ACHTUNG: Nicht verwendeten Netzwerk-Typen darf im Feld Netzwerk Geräteadressen keine Adresse zugeordnet sein. Geben Sie im Feld Netzwerk Geräteadressen die Netzwerkadressen der einzelnen SPECTRA - Systeme ein. Verwenden Sie das Komma als Trennzeichen; Anführungszeichen, Leerzeichen oder Punkte sind nicht zulässig. Beispiel: Für drei Geräte mit den Adressen 1, 2, und 3 müssten Sie im Feld Netzwerk Geräteadressen "1,2,3" eingeben. Der zuständige Montronix Service-Mitarbeiter hat während der Installation die Netzwerk-Adresse jedes SPECTRA -Systems bestimmt. Die Nummerierung ist nicht unbedingt fortlaufend. Die höchste für eine Netzwerk Geräteadresse verwendete Zahl darf die im Feld Maximale Netzwerkadresse eingetragene Zahl nicht übersteigen. Schließen Sie jede Änderung eines Editierfelds mit der [Enter]-Taste ab - selbst wenn das Feld leer ist. Wenn Sie beispielsweise den Eintrag unter Netzwerk Geräteadressen löschen, während COM-Parameter gewählt ist, aber nicht mit der [Enter]-Taste bestätigen, wird Ihre Änderung nicht übernommen und es bleiben mit COM-Parameter weiterhin Netzwerkadressen verknüpft. Seite: 6

7 Es ist grundsätzlich möglich, unter Netzwerk-Typ mehr als eine Auswahl zu treffen; dies wird jedoch normalerweise nicht vorgenommen. Wenn zur besseren Übersicht eine Anpassung der Bildschirmanzeige erforderlich ist, können Sie die Größe über den Rollbalken bei Modi anzeigen verändern. Die Funktionsfeldanzeige von IPMPlus muss acht Funktionsfelder (Soft Keys) enthalten. Die von Ihnen im Feld F-Tasten Funktionen festlegen eingegebene Zahl ist die erste Nummer für diese acht Funktionsfelder. Ist also beispielsweise die F1-Taste bei Ihrer Maschine schon belegt, F2 - F9 sind aber noch frei, könnten Sie hier die Zahl "2" eingeben. IPMPlus würde dementsprechend die Funktionsfelder F2 - F9 anzeigen. Die Funktionsfeldanzeige auf dem Bildschirm kann unter FKey Orientation von der Standardposition unten auch auf rechts oder links verschoben werden. Wenn das Kästchen neben Beim Verlassen minimieren angekreuzt ist, wird IPMPlus nach Anklicken der Funktionstaste [F8 Programm Ende] weiterhin ausgeführt, jedoch bei minimierter Fenstergröße. In diesem Fall können Sie das IPMPlus-Fenster nur über die Option [Programm Ende] im Menü [Datei] bzw. über die Kreuzfunktion (rechts oben) vollständig schließen und damit das Programm beenden. Standardmäßig werden alle Texte der IPMPlus-Bedienoberfläche in englischer Sprache angezeigt. Im Feld Verschiedenes können Sie unter Languages eine andere Sprache einstellen. IPMPlus blendet unterhalb des Grafikfensters eine Statusleiste ein. Sie hilft, den Zeit- und zugehörigen Signalwert (X und Y) für einen Punkt auf dem Graph zu ermitteln. Bewegen Sie den Mauszeiger über einen Bereich des Graphs, um die Bestimmung dieser Werte zu aktivieren. Das Feld Anzahl Zyklen die gespeichert werden enthält die maximale Anzahl von Zyklen, die in einer lokalen Datei protokolliert werden. Um sich diese Zyklen anzeigen zu lassen, wählen Sie zuerst [F4 Grafik], dann [F6 Grafik Speicher] aus. Im Feld Sicherheits-Timeout (min) legen Sie die Anzahl der Minuten ohne Tastatur-/Mausbetätigung fest, nach deren Ablauf IPMPlus automatisch in den gesperrten Modus schaltet. Das Feld Linienstärke der Grafik (Pixel) wird verwendet, um die Stärke aller Linien (Kurvenzüge) festzulegen, die im Ansichtsbereich der IPMPlus-Grafikseiten angezeigt werden. Je höher die Zahl, desto stärker sind die Linien. Die Standardeinstellung "1" dürfte jedoch für die meisten Applikationen geeignet sein. Die Einstellung Minimale Zykluszeit (S) kann zwischen 0 und 3 liegen.wird hier ein anderer Wert als 0 eingestellt, ist der Höchstwert des Zeitstrahls (X-Achse) des Grafikfensters nie kleiner als die eingegebene Zeit in Sekunden. Bei der Einstellung 0 (Standard) wird der Höchstwert so festgelegt wie vom SPECTRA -System beim Start jedes neuen Bearbeitungszyklus spezifiziert. Das Untermenü -F4- zur Einstellung der TCP/IP Verbindung beinhaltet Eingabefenster zur Festlegung der IP Adresse, die für die SPECTRA -Einheit vorab vergeben wurde. Die Portnummer ist fest auf 6500 eingestellt und die Netzwerk Geräteadresse sollte sich aus den vorab gemachten Einstellungen ergeben. Steuerung und Status von Lern-Vorgängen Starten und Zustandsanzeige eines Lern-Vorgangs für die automatische Bestimmung von Grenzwerten. Dieser kann über die IPMPlus Bedienoberfläche oder über die CNC Schnittstelle ausgelöst werden. Ein Lern-Vorgang kann sich auf ein einzelnes Werkzeug oder auf eine Gruppe von Werkzeugen beziehen. Weiterhin können die Grenzwerte für die Eilgang- und die Revolverkopf-Index-Funktion gelernt werden. Lernen Bevor Sie einen Lern-Vorgang starten, sollten Sie die Anweisung Lern-Parameter konfigurieren im folgenden Abschnitt lesen. Seite: 7

8 Lern-Parameter konfigurieren Wenn der Lern-Vorgang über die CNC Schnittstelle ausgelöst wird, können hier die nachfolgenden Lern-Zyklen hinsichtlich des Bereichs von Werkzeugen und Werkstücken begrenzt werden. Weiterhin kann hier die Bestimmung der Grenzen angepasst werden. Konfiguration > Vorgaben editieren > Lernen Sobald eine CNC-/SPS-gesteuerte Maschine das Lern-Eingangssignal an das Werkzeugüberwachungssystem liefert, wird der Lern-Vorgang zur Festlegung der Grenzwerte für den gewählten Werkzeugbereich durchgeführt. Dieses Eingangssignal wird auf einen bestimmten Kontakt des CNC-Anschlusses des SPECTRA -Systems geführt, wie unter Eingangsbelegung konfigurieren beschrieben. Ein Lern-Vorgang kann entweder von der CNC/SPS-Steuerung oder manuell ausgelöst werden (siehe Steuerung und Status von Lernvorgängen. Das Eingabefenster Stufengrenze Lernmodus kann auf [Proportional] oder [Konstant] gestellt werden. Bei der Einstellung [Proportional] wird bei der Stufenüberwachung für jede Stufe der entsprechende Grenzwert ausschließlich über den Lernfaktor bestimmt. Bei der Einstellung [Konstant] wird bei der Stufenüberwachung der höchste berechnete Grenzwert ermittelt und die entsprechende Differenz zum gemessenen Lernwert bestimmt. Diese Differenz dient dann zur Bestimmung der restlichen Grenzwerte für den kompletten Zyklus. Das Eingabefenster Lernmethode kann auf [Max.Spitzenwert] oder [Durchschn.Spitzenwert] gestellt werden. Bei der Einstellung [Max.Spitzenwert] werden die Maximalwerte, die während der Lernzyklen gemessen wurden, ermittelt. Aus diesen wird wiederum der höchste Wert bestimmt und der entsprechende Grenzwert berechnet. Bei der Einstellung [Durchschn.Spitzenwert] werden ebenfalls die Maximalwerte, die während der Lernzyklen gemessen wurden, ermittelt. Aus diesen wird aber dann der Durchschnittswert bestimmt und der entsprechende Grenzwert berechnet. Alarmausgabe aktivieren bzw. deaktivieren Aktivierung bzw. Deaktivierung der Alarm-Ausgabe an die CNC-Steuerung für die gewählte(n) Station(en) des gewählten Geräts. Unter bestimmten Umständen kann es erforderlich sein, die Alarm-Ausgabe vorübergehend zu deaktivieren: Wenn das System aufgrund eines Konfigurationsfehlers wiederholt Alarme erzeugt und die Produktion unterbricht. Während der Ersteinrichtung oder bei Service-Arbeiten am System. Konfiguration > Alarm-Ausgänge Hinweis! WARNUNG Alarmausgabe deaktiviert Bei deaktivierter Alarmausgabe ist die Maschine UNGESCHÜTZT! Verwenden Sie auf der Seite [Alarm-Ausgabe einstellen] die Pfeiltasten nach oben/unten, um die gewünschte Station auszuwählen, und bestätigen Sie Ihre Auswahl über die [Eingabe]. Anschließend können die Ausgänge über die Pfeiltasten (oben/unten) nach Bedarf [Aktiv] oder [Abgeschaltet] werden. Betätigen Sie erneut die [Eingabe], um die vorgenommenen Änderungen zu speichern. Seite: 8

9 Diese Funktion steht nur im ungesperrten Modus zur Verfügung. Ereignistypen aktivieren bzw. deaktivieren Aktivierung/Deaktivierung der Protokollierung für verschiedene Ereignistypen. Jedes Gerät verfügt über ein eigenes Text-Ereignisprotokoll. Konfiguration > Ereignis-Speicher Über die Tasten [Alles EIN] und [Alles AUS] können Sie alle Ereignisse in einem Schritt aktivieren bzw. deaktivieren. Um dies für ein einzelnes Ereignis zu bestimmen, wählen Sie das betreffende Ereignis aus und ändern Sie seinen Status über die Pfeiltasten (oben/unten). Vorgenommene Veränderungen werden nur vorübergehend im SPECTRA -System gesichert (die Einstellungen werden bei einem Neustart des Systems auf den zuletzt gespeicherten Stand zurückgesetzt). Um die Änderungen dauerhaft zu übernehmen, führen Sie nach dem Betätigen der Bildaufwärts-Taste auf der Seite [Änderungen übernehmen] die Funktion [F4-Übernahme] aus. Standard-Werkzeuge editieren Auswahl eines Bereichs von Stationen und Sensoren bei der Konfiguration des Standard-Werkzeugs bzw. der Standard-Werkzeuge. Die hier getroffene Auswahl bleibt für die nachfolgenden Einstellungen von Grenzwert-, Werkzeug- und Offset-Parametern über die entsprechenden Funktionstasten bestehen. Konfiguration > Vorgaben editieren > Werkzeuge Über die Taste [Grenzen] rufen Sie die Menüseite zur Festlegung der Standard-Werkzeuggrenzwerte auf, über die Taste [Werkzeugdaten] die Seite zur Festlegung der Standard-Werkzeugdaten und über die Taste [Offsets setzen] die Seite zur Definition der Standard-Werkzeug- bzw. Sensor-Offsets und der Triggerfunktion. Änderungen der Standard-Werkzeugparameter werden nur vorübergehend im SPECTRA -System gesichert (die Einstellungen werden bei einem Neustart des Systems auf den zuletzt gespeicherten Stand zurückgesetzt). Um die Änderungen dauerhaft zu übernehmen, wählen Sie die Option [Übernahme] auf der Seite [Änderungen übernehmen], die bei der Rückkehr zur Hauptmenüseite angezeigt wird. Standardeinstellungen für Grenzwerte konfigurieren Einstellung der Standard-Parameter aller Werkzeug-Grenzwerte für die gewählte Gruppe von Stationen/ Sensoren. Das System weist diese Werte bei der Erzeugung neuer Werkzeuge zu. Sie können später nach Bedarf für einzelne Werkzeuge geändert werden. Konfiguration > Vorgaben editieren > Werkzeuge > Grenzen Wenn der Parameter [Obere / Untere] für einen Grenzwert auf [Untere] eingestellt ist, kann der Bediener über eine Funktionstaste als [Alarm-Verzögerung (ms)] einen Zahlenwert festlegen oder diese Funktion über [Festlegen zu Abgeschaltet] deaktivieren. Der Parameter [Grenzwert] kann fest auf einen Zahlenwert eingestellt werden oder man kann über die Funktion [F1-Festlegen zu Stufen] die Stufenüberwachung aktivieren (je nach SPECTRA -Modell). Über die Taste [Stufengrenzen Editor] können Sie die Standardwerte für die Stufengrenzen editieren. Seite: 9

10 Standardeinstellungen für die Stufen-Voreinstellung konfigurieren Einstellung der Standard-Parameterwerte der Stufenerkennung für die gewählte Gruppe von Stationen/Sensoren. Das System weist diese Werte bei der Erzeugung neuer Werkzeuge zu. Sie können später nach Bedarf für einzelne Werkzeuge geändert werden. Konfiguration > Vorgaben editieren > Werkzeuge > Grenzen > Stufengrenzen Editor Beachten Sie bitte, dass die Standardwerte für die Stufenerkennung auch eingerichtet werden können, wenn diese nicht als Standard-Grenzwerte festgelegt sind. Diese Standardwerte werden verwendet, wenn ein Grenzwert zu einem späteren Zeitpunkt als diskret gestufter Grenzwert definiert wird. Standard-Werkzeug-Datenwerte konfigurieren Einstellung der Standard-Parameterwerte aller Werkzeugdaten-Elemente für die gewählte Gruppe von Stationen/Sensoren. Das System weist diese Werte bei der Erzeugung neuer Werkzeuge zu. Sie können später nach Bedarf für einzelne Werkzeuge geändert werden. Konfiguration > Vorgaben editieren > Werkzeuge > Werkzeug-Daten Der Parameter [Maximale M.A.-Dauer (s)] kann auf einen Zahlenwert oder auf [Festlegen zu Unbegrenzt] eingestellt werden. Standard-Werkzeug-/Sensor-Offsets konfigurieren Einstellung der Standard-Parameterwerte aller Werkzeug-/Sensor-Offsets für die gewählte Gruppe von Stationen/Sensoren. Das System weist diese Werte bei der Erzeugung neuer Werkzeuge zu. Sie können später nach Bedarf für einzelne Werkzeuge geändert werden. Konfiguration > Vorgaben editieren > Werkzeuge > Offsets setzen Allgemeine Systemeinstellungen konfigurieren Festlegung einer Reihe übergeordneter Parameter, die die Obergrenzen für den gewünschten Bearbeitungsvorgang definieren. Konfiguration > Vorgaben editieren > System Seite: 10

11 Einstellungen für das Fläche-DSP-Verfahren konfigurieren Einstellung der Flächen-DSP Schwelle und des Ziel-Grenzwerts. Die Flächen-DSP Schwelle ist der Mindestwert, den die eingehenden Sensorsignale überschreiten müssen, um bei der digitalen Signalverarbeitung (als Fläche-DSP bezeichnet) in die Berechnung der Fläche einzugehen. Solange das Signalniveau unterhalb dieser Schwelle liegt, wird es als Null angesehen und bei der Berechnung nicht berücksichtigt. Der Kurvenzug für die Fläche-DSP bleibt während dieses Zeitraums horizontal. Über die Flächen-DSP Schwelle wird sichergestellt, dass zufällige Sensorstörungen, die im Bearbeitungszyklus außerhalb der Spanabnahme auftreten können, nicht in die Berechnung einfließen. Konfiguration > Vorgaben editieren > System > Flächen-DSP [Ziel-Grenze] wird während des Lern-Vorgangs für Grenzwerte verwendet, die in Zusammenhang mit dem Fläche-DSP-Verfahren definiert sind, wobei der Area DSP Scale Factor (Skalierungsfaktor für Fläche-DSP) berechnet wird. Dieser Skalierungsfaktor wird aufgrund der speziellen Gegebenheiten der Flächenberechnung benötigt. Zu jedem Zeitpunkt während das Bearbeitungszyklus lautet das Ergebnis der Fläche-DSP-Berechnung: (Fläche) = (Summe von A/D-Abtastwerte seit Zyklusstart) / (Skalierungsfaktor) Ohne den Skalierungsfaktor würde die Summe schnell sehr groß werden. Der Skalierungsfaktor verkleinert das Ergebnis der Fläche-DSP-Berechnung (Summe) und bringt es so in die gleiche Größenordnung wie die Ergebnisse der anderen DSP-Verfahren (zum Beispiel Mittelwert-DSP). Auf diese Weise kann das Ergebnis des Fläche-DSP bei der Einstellung von Grenzwerten oder der Anzeige der Signaldaten wie jedes andere DSP-Verfahren behandelt werden. Die [Ziel-Grenze] ermöglicht die Bestimmung des korrekten Skalierungsfaktors während des Lern-Vorgangs. Während des Lern-Vorgangs für Fläche-DSP-Grenzwerte berechnet das SPECTRA - System die Summe der A/D-Abtastwerte für jeden einzelnen Lern-Zyklus. Nach Durchführung aller Lern- Zyklen wird die gemittelte Summe (eine hohe Zahl) berechnet. Diese Summe wird anschließend durch den Ziel-Signalwert dividiert, um den Skalierungsfaktor zu erhalten, der während der normalen Überwachungszyklen verwendet wird. So erhält man am Ende eines regulären Spanabnahme-Zyklus ein Fläche-DSP-Ergebnis, das dem Ziel-Grenzwert (fast) gleicht. (Hierbei wird davon ausgegangen, dass die eingehenden Signalwerte während eines störungsfreien Zyklus nicht wesentlich von denen während der Lern-Zyklen abweichen). Erfahrungswerte zeigen, dass eine [Flächen-DSP Schwelle] von 50 (A/D-Digitalwert) und eine [Ziel-Grenze] von 1000 (A/D-Digitalwert) in den meisten Fällen geeignet sind. Sie wurden daher als Standardwerte festgelegt. Erhöhen Sie die Standardeinstellung der [Flächen-DSP Schwelle] nur dann, wenn von einem Zyklus zum nächsten eine starke Veränderung des Ergebnisses der Fläche-DSP-Berechnung zu beobachten ist (erkennbar an der Amplitude des gelben Flächen-DSP Kurvenzugs am Zyklusende). Verringern Sie diesen Standardwert nur, wenn die Sensorsignal-Niveaus während der regulären Bearbeitung niedriger sind als der Standard. Eine Anpassung des Ziel-Grenzwertes ist in der Regel nicht erforderlich. Seite: 11

12 Sensorschwellenwerte konfigurieren Einstellung des minimalen Sensorausgangssignal-Pegels (auch als Underrange bezeichnet) und der Overrange-Werte (Überlast / Bereichsüberschreitung) für einen Kanal des SPECTRA -Systems. Diese Werte dienen der Erkennung eines Sensorausfalls. Ein solcher Ausfall äußert sich in der Regel dadurch, dass der Sensor überhaupt kein Ausgangssignal liefert, obwohl die Bedingungen dafür gegeben sind (d.h. bei anstehendem "Monitor Active"-Signal M.A.), oder dass er ständig ein Ausgangssignal von maximalem Wert liefert. Mithilfe der Underrange- und Overrange-Werte sollen solche Störungen erkannt werden. Konfiguration > Vorgaben editieren > System > Sensor-Schwellwerte Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein [Minimales Sensorsignal] von 20 (A/D-Digitalwert) und ein [Überlast]-Wert von 1945 (A/D-Digitalwert) für viele Applikationen geeignet sind. Die tatsächlich zweckmäßigen Einstellungen hängen vom Bearbeitungsprozess und dem bei der jeweiligen Applikation eingesetzten Sensor ab. Stellen Sie den Wert für [Minimales Sensorsignal] so ein, dass das Sensorausgangssignal diesen Wert bei allen typischen Bearbeitungsvorgängen überschreitet. Erhöhen Sie ihn, wenn das eingehende Signal aufgrund elektrischer Störeinflüsse den A/D-Digitalwert 20 (Standard) bereits überschreitet, selbst wenn der Sensor die Messgröße nicht aufnimmt. Deaktivieren Sie diese Funktion, wenn bei der vorliegenden Applikation während der regulären Überwachung niedrige Signalniveaus verwendet werden. Erhöhen Sie den [Überlast]-Wert, wenn die Signal-Amplitude diesen Wert regelmäßig überschreitet (es ist allerdings unwahrscheinlich, dass eine Erhöhung des Standardwerts erforderlich ist). Deaktivieren Sie diese Funktion, wenn große Spitzen im Signal den [Überlast]-Alarm fälschlicherweise auslösen. Leistungssensoren beispielsweise liefern häufig große Spitzen, wenn der Motor, deren Leistungsaufnahme sie erfassen, bremst bzw. startet. Die Amplitude eines Sensorsignals ist entweder in grafischer Form auf dem Eingangs-Bildschirm oder nach dem Entsperren des Systems auf der Seite [Analoge Kanäle prüfen] abzulesen. Die [Minimales Sensorsignal/Überlast]-Grenzwerte sind standardmäßig deaktiviert, um lästige Fehlalarme zu vermeiden. Sie sollten erst dann selektiv aktiviert werden, wenn das System vollständig konfiguriert ist und ruhig läuft. Offset der analogen Kanäle konfigurieren Einstellung der Werte von Parametern, die sich auf die Analog-Kanäle des Systems beziehen. Konfiguration > Analog-Kanäle In einer Zeile wird die [Analoge Datenquelle] eingestellt. Dort können die Abkürzungen AIM 1, AIM 2, IFA bzw. FBS erscheinen. Sie beziehen sich auf das analoge Schnittstellenmodul (Analog Interface Module 1 oder 2), also diejenige PC-Karte, die die AMP-Anschlüsse auf dem Werkzeugüberwachungssystem bereitstellt. Ein weitere analoge Datenquelle ist das IFA Modul, eine spezielle Entwicklung für Kraftsensoren, jedoch ohne einen externen Signalverstärker. Nur für ICA FBS steht für Feld Bus Sensor, eine weitere Möglichkeit für die Erfassung von Prozessdaten. Verschiedene CNC Steuerungshersteller bieten die Möglichkeit, externen Auswerte- und Analysesystemen die Leistungsoder Drehmomentwerte über Feldbussysteme zur Verfügung zu stellen. Seite: 12

13 Maschinenschnittstelle konfigurieren Serviceanleitung SPECTRA Zusammenfassung diverser allgemeiner Parameter und Bereitstellung von Funktionstasten für weitere Maschinenschnittstellen-Abläufe. Konfiguration > CNC-Interface Im Feld [Station] können Sie eine bestimmte Station auswählen. Diese Auswahl gilt nur für die darunter liegenden Felder. Die Felder [Werkzeuganwahl am Ende von M.A.] und [Setze M.A.-Unterbrechung bei Werkzeugwechsel] werden für jede Station eingerichtet. Eingangsbelegung konfigurieren Festlegung der Belegung der Eingangsverbindungen mit den CNC-Signalen. Jede CNC-gesteuerte Maschine verfügt über eigene logische Signale zur Steuerung eines Werkzeugüberwachungssystems. Deshalb muss dem SPECTRA -System mitgeteilt werden, welche logischen Signale welchen Kontakten der CNC-Schnittstelle des Systems zugeordnet sind. Konfiguration > CNC Interface > Eingänge setzen > Übersicht/MAP Zwölf Kontakte (9..14 und ) auf dem CNC-Anschluss A des Werkzeugüberwachungssystems führen zu identisch beschalteten Eingängen. Sie können daher mit jedem von der CNC-Steuerung an das SPECTRA -System gelieferten logischen Eingangssignal belegt werden. Ist das SPECTRA - System mit einer zweiten CNC-I/O-Karte ausgerüstet, stehen 12 weitere digitale Eingänge zur Verfügung (über die Kontakte und auf CNC B). Alternativ können die CNC-Eingangssignale auch über einen Feldbus (z.b. Profibus) verknüpft werden. Die Schnittstelle verfügt für alle Stationen über 32 Eingangssignale. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, Eingangssignale über ein herkömmliches CNC Modul und über ein Feldbusmodul in einem SPECTRA -System zu kombinieren. 12 für CNC (1-12) 16 für Profibus (13-28) Die erweiterte Profibus Schnittstelle stellt pro Station 32 Eingangssignale zur Verfügung Achtung: Soll die erweiterte Profibus Schnittstelle verwendet werden, darf kein CNC Modul gesteckt werden. Eingangsbelegung kopieren Kopieren der Eingangs-Kontaktbelegungen auf CNC A, CNC B und/oder dem Feldbus in einer Station (= Quelle) auf die entsprechenden Kontakte einer oder mehrerer anderer Stationen ([Ziel-Anfang/Ziel-Ende]). Konfiguration > CNC-Interface > Eingänge > Kopieren Die zu kopierenden Kontaktbelegungen werden auf der Seite Eingangsbelegungen konfigurieren für eine bestimmte Station beschrieben. Lesen Sie ggf. unter Eingangsbelegung konfigurieren nach, was bei Ausführung dieses Ablaufs kopiert wird. Seite: 13

14 Eingangsniveaus konfigurieren Festlegung der für jeden Eingang verwendeten Einstellung (normal oder inverted = invertiert). Konfiguration > CNC-Interface > Eingänge setzen > Polarität/Levels Jedes von der CNC an das Werkzeugüberwachungssystem gelieferte Eingangssignal - d.h. die Signale an den Kontakten und auf den CNC-Anschlüssen des SPECTRA -Systems - kann auf [Normal] oder [Invertiert] eingestellt werden. [Normal] bedeutet, dass kein Strom von der CNC-Steuerung zum Werkzeugüberwachungssystem fließt, wenn das Signal den logischen Zustand "0" hat. [Invertiert] bedeutet, dass Strom fließt, wenn das Signal den logischen Zustand "Low" hat. Die werksseitige Einstellung ist [Normal]. Ausgangsbelegungen konfigurieren Ansicht oder Ändern der werksseitigen Signal-Kontakt-Zuordnungen (Kontaktbelegung) Konfiguration > CNC-Interface > Ausgänge setzen > Übersicht/MAP Eine Standard CNC Schnittstellenkarte eines SPECTRA -Systems verfügt über vier Ausgangskontaktpaare: 1/2, 3/4, 5/6, und 7/8. Diese vier Ausgänge sind potentialfreie Kontakte, die bestimmte Reaktionen an der Maschine auslösen. Alternativ können die CNC-Ausgangssignale auch über einen Feldbus (z.b. Profibus) geleitet werden. Die Standard Profibus Schnittstelle verfügt für alle Stationen über 8 Ausgangssignale. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, Eingangssignale über die herkömmlichen CNC Module und über die Feldbusmodule in einem SPECTRA -System zu kombinieren. Die erweiterte Profibus Schnittstelle stellt pro Station 8 Ausgangssignale zur Verfügung. Je nach Anwendung und Maschinentyp müssen die Alarmsignale individuell eingerichtet werden. Deshalb muss dem SPECTRA -System mitgeteilt werden, welche logischen Signale welchen Kontakten zugeordnet sind. Je nachdem, ob Ihr System eine, zwei oder drei CNC-I/O-PC-Karten enthält, können Sie einen oder mehrere CNC-Eingänge ("A" bzw. "B") und/oder Feldbus-Eingänge auf dieser Seite editieren. Die Kontaktbelegung kann für jede in der Liste (rechts auf der Seite) aufgeführte Station festgelegt werden. Es ist möglich, einem logischen Signal (z.b. Grenze 2 Alarm) mehrere Ausgänge zuzuordnen. Die Kontaktbelegung kann jeweils für eine Station festgelegt werden. Um den Vorgang zu beschleunigen, können Sie die gerade vorgenommenen Einstellungen auf eine oder mehrere weitere Stationen kopieren (siehe Ausgangsbelegungen kopieren ). Seite: 14

15 Ausgangsbelegungen kopieren Kopieren der Ausgangs-Kontaktbelegungen auf CNC A, CNC B und/oder dem Feldbus in einer Station (Source = Quelle) auf die entsprechenden Kontakte einer oder mehrerer anderer Stationen (Begin/End = Anfang/Ende). Lesen Sie ggf. unter Ausgangsbelegungen konfigurieren nach, was bei Ausführung dieses Ablaufs kopiert wird. Konfiguration > CNC-Interface > Ausgänge setzen > Kopieren [Quelle] ist die Station, deren CNC-Kontaktbelegung Sie kopieren werden. [Ziel-Anfang] und [Ziel-Ende] bezeichnen die Gruppe von Stationen, auf die diese Kontaktbelegungen kopiert werden sollen. Sind die beiden Eingaben identisch, bezieht sich der Kopiervorgang nur auf eine einzelne Station. Ausgangsniveaus konfigurieren Festlegung der für jeden Ausgang verwendeten Einstellung ([Normal/Invertiert]). Konfiguration > CNC-Interface > Ausgänge setzen > Polarität/Levels Jedes vom Werkzeugüberwachungssystem an die CNC-Steuerung gelieferte Ausgangssignal - d. h. die Signale auf den Kontaktpaaren 1/2, 3/4, 5/6, 7/8 auf den CNC-Anschlüssen des SPECTRA -Systems - kann auf [Normal] oder [Invertiert] eingestellt werden. Falls ein Feldbus zur Verfügung steht und die zugehörigen SPECTRA -Module installiert und konfiguriert sind, kann der CNC-Ausgang über diese Schnittstelle (Ausgangskontakte 1...8) bereitgestellt werden. [Normal] bedeutet, dass kein Strom vom Werkzeugüberwachungssystem zur CNC-Steuerung fließt, wenn das Signal den logischen Zustand "Low" hat. [Invertiert] bedeutet, dass Strom fließt, wenn das Signal den logischen Zustand "Low" hat. Die werksseitige Einstellung ist [Normal]. Analoge Kanäle prüfen Statusanzeige der analogen und digitalen Sensor Eingangssignale. Das aktuelle Signalniveau der logischen Kanäle wird in Echtzeit angezeigt. Konfiguration > CNC-Interface > Diagnose > Analogeingänge prüfen Der Wert unter der Spalte Volt gibt in Echtzeit die Spannung (in einem Bereich von -10 V..10 V) auf dem gewählten Kanal an. Der Wert unter der Spalte Zähler ist der digitalisierte Zahlenwert nach den Analog-/Digitalwandler. Für -10 V DC..+10 V DC entspricht dies Die unter [Logischer Kanal] für den Kanal spezifizierte Datenquelle wird auf der Seite Analog-Kanäle, Offset konfigurieren genannt. Dort wird der logische Kanal dem physikalischen Kanal auf derjenigen Karte zugeordnet, die den AMP-Anschluss bereitstellt. Seite: 15

16 Logische Eingänge prüfen Echtzeit-Anzeige des Status (0 bzw. 1) jedes von der CNC-Steuerung an das SPECTRA -System gelieferten Eingangssignals. Konfiguration > CNC-Interface > Diagnose > CNC-Eingänge prüfen Die CNC-Eingangssignale sind auf die Kontakte und der CNC-Anschlüsse des Werkzeugüberwachungssystems gelegt. Logische Ausgänge prüfen Manuelle Umschaltung eines oder mehrerer Alarmausgänge vom SPECTRA -System an die CNC-Steuerung durch Service-Personal. Konfiguration > CNC-Interface > Diagnose > CNC-Ausgänge prüfen : Die Ausgangssignale sind auf die Kontaktpaare 1/2, 3/4, 5/6, 7/8 der CNC-Anschlüsse des SPECTRA - Systems gelegt. Falls ein Feldbus zur Verfügung steht und die zugehörigen SPECTRA -Module installiert und konfiguriert sind, kann der CNC-Ausgang über diese Schnittstelle (Ausgangs-Kontakte 1..8) bereitgestellt werden. Durch manuelles Umschalten zwischen den Ausgängen kann das Service-Personal sicherstellen, dass die Signale den gewünschten Effekt auf die CNC-Steuerung der Maschine haben, wenn sie aktiviert werden. Verstärker-Status prüfen : Aufrufen einer Statusanzeige des Signals "AMP Reset 1" bzw. "AMP Reset 2" an Kontakt 4 bzw. 14 des AMP-Anschlusses des SPECTRA -Systems. Diese Vorgehensweise ist nur bei Verwendung eines Kraft- Sensors relevant. Konfiguration > CNC-Interface > Diagnose > Verstärker prüfen Kontakt 4 ist die Signalleitung für AMP Reset 1, Kontakt 14 bezieht sich auf AMP Reset 2. Diese Menüseite zeigt den aktuellen Status dieser Signale (0/1). Aufgrund der Arbeitsweise eines Kraftsensorverstärkers baut sich im Laufe der Zeit eine Ladung auf, die den tatsächlichen Sensormesswert verändert. Um diesen Effekt zu verhindern, muss der Kraftsensorverstärker zwischen den Bauteil-Zyklen erst ausgeschaltet ("Reset") und anschließend wieder eingeschaltet ("Betrieb") werden. Profibus-Parameter einstellen Einstellung der Parameter für den allgemeinen Betrieb des Profibus-I/O-Moduls Konfiguration > CNC-Interface > Profibus Parameter... Seite: 16

17 Profibus-Kanal-Parameter einstellen Einstellung von Profibus-Parametern, die sich auf einen bestimmten logischen Kanal beziehen. Konfiguration > CNC-Interface > Profibus Parameter. > Kanal Digitale Antriebsdaten-Parameter einstellen Konfigurierung der Parameter, die sich auf den allgemeinen Betrieb und die Verwendung von digitalen Antriebsdaten (Feldbus) beziehen. Konfiguration > CNC-Interface > Digitale Antriebsdaten Hardware-/Software-Version anzeigen Feststellen der vorliegenden Hardware- und Software-Versionen des SPECTRA -Systems. Konfiguration > Version anzeigen [Anwendung Firmware] bezieht sich auf die aktuell geladene SPECTRA -Firmware. Die übrigen Elemente geben weitere interne Hard- und Softwareversionen des SPECTRA -Systems an. Über die Funktionstaste [IPMPlus Version] können Sie Einzelheiten über die auf dem Host-PC installierte Software anzeigen lassen. Auf "Monitor Active" umschalten Manuelle Aktivierung des Signals "Monitor Active" (M.A. - Werkzeugüberwachung aktiviert). M.A. ist ein Eingangssignal, das von der CNC-Steuerung an das SPECTRA -System übertragen wird, um dieses zur Überwachung des Bearbeitungsvorgangs zu veranlassen. M.A. ein/aus Die manuelle Vergabe des M.A.-Signals ermöglicht es dem Service-Personal, den Systembetrieb unabhängig von der CNC-Steuerung zu beobachten. Dies ist vor allem dann nützlich, wenn das SPECTRA -System für eine bestimmte Applikation eingerichtet werden soll. So kann der Service-Mitarbeiter beispielsweise das M.A.-Signal manuell aktivieren, die Signalniveaus der Sensor-Verstärker ablesen und die Verstärkungseinstellungen nach Bedarf anpassen. Seite: 17

18 Datum-/Uhrzeit-Editor Einstellung des Datums und der Uhrzeit der internen Systemuhr. Die aktuellen Werte werden anschließend vom Werkzeugüberwachungssystem für den Zeitstempel im Ereignisprotokoll verwendet. System Editor > Datum/Uhrzeit Bediener-Zugriffssteuerung Einrichtung einer anwendungsspezifischen Zugriffssteuerung für sieben Funktionen, während das System gesperrt ist. Diese sind im Einzelnen: Reset Alarme Lernen Grenzwert-Editor Eilgang-Editor Revolverbewegungs-Editor Stufengrenzen-Editor Werkzeug-Editor. System Editor > Bediener-Zugriff Im nicht gesperrten Zustand ist ein Zugriff auf alle Systemfunktionen erlaubt, ohne Rücksicht auf die vorgenommenen Einstellungen. [Erlaubt] neben einem Funktionsnamen bedeutet, dass die betreffende Funktion auch bei gesperrtem System zugänglich ist. [Gesperrt] zeigt hingegen an, dass bei gesperrtem System kein Zugriff auf diese Funktion möglich ist. Seite: 18

19 TSXpress Das Hilfsprogramm TSXpress wird im Zusammenhang mit dem SPECTRA -Werkzeugüberwachungssystem ("Tool-Monitor") der Firma Montronix eingesetzt. Es bietet die folgenden Funktionen: Tool-Monitor-Parameter archivieren Tool-Monitor-Parameter wiederherstellen Text-Ereignisprotokoll archivieren Grafisches Ereignisprotokoll archivieren Text-Ereignisprotokoll aufrufen und drucken Grafisches Ereignisprotokoll aufrufen und drucken Grafikverlaufsprotokoll aufrufen und drucken Logische Eingänge erfassen Logische Eingänge aufrufen und drucken Tool-Monitor-Menü anzeigen Über TSXpress können Sie sich grafische Daten genau so anzeigen lassen, wie sie auf der Montronix- Bedienoberfläche IPMPlus erscheinen. TSXpress wird auf einem PC installiert. Über ein spezielles, von Montronix mit dem SPECTRA -System geliefertes RS232-Diagnosekabel wird dieser PC mit dem Diagnose-Port des SPECTRA -Systems verbunden. Die Position dieses Diagnose-Ports kann je nach Anwendung unterschiedlich sein. Diese und weitere finden Sie in der TSXpress-Online-Hilfe. Systemvoraussetzungen Der PC, auf dem TSXpress installiert werden soll, muss die folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllen: CPU: Pentium (100 MHz) oder vergleichbar Betriebssystem: Microsoft Windows 95, 98, ME, NT, 2000 oder XP Grafikkarte: VGA RAM-Speicher: 8 MB (16 MB empfohlen) Festplatte: 10 MB TSXpress nach der Installation konfigurieren Nachdem Sie das RS232-Spezialkabel an den Diagnose-Port des SPECTRA -Systems und einen COM-Port des Rechners angeschlossen sowie TSXpress auf dem PC installiert haben, müssen Sie verschiedene Einstellungen vornehmen, um TSXpress für die vorliegende Anwendung einzurichten. Sprache auswählen Hier stellen Sie die Sprache für die Textanzeige in TSXpress ein. Wenn Sie die Standardsprache (Englisch) verwenden wollen, können Sie diesen Schritt überspringen. Tools (Werkzeuge) > Language Selector (Sprache auswählen) Seite: 19

20 Wählen Sie im angezeigten Dialogfenster die gewünschte Sprache aus. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit [OK]. Verbindungsparameter konfigurieren Hier bestimmen Sie den COM-Port auf dem Rechner, auf dem TSXpress installiert ist, und machen weitere erforderliche Angaben zur Verbindung. Tools (Werkzeuge) > Link Configuration (Verbindungsparameter konfigurieren) Falls das SPECTRA -System eine Ethernet-I/O-Karte besitzt und der Host-PC netzwerkfähig ist, kann TSXpress über eine Netzwerkverbindung mit dem SPECTRA -System kommunizieren (siehe Netzwerkverbindung ), ansonsten wird die serielle Verbindung verwendet (siehe folgender Abschnitt). Serielle Verbindung Herstellen der Verbindung zwischen dem COM-Port des Rechners und dem Diagnose-Port des SPECTRA -Systems über das angeschlossene RS232-Spezialkabel. Falls der Hintergrund der Meldung in der TSXpress-Statuszeile (unten rechts auf dem Bildschirm) grün ist, können Sie diesen Schritt überspringen. Erscheint jedoch die Meldung TS Unit Not Connected (TS-Einheit nicht verbunden) vor einem roten Hintergrund, müssen Sie die nachfolgenden Schritte ausführen. Tools (Werkzeuge) > Link Configuration (Verbindungsparameter konfigurieren) Klicken Sie im oberen Bereich des Dialogfensters auf [Enable Serial Link] (Serielle Verbindung aktivieren). Nun können Sie im Bereich [Serial Link] einige Parameter festlegen, wie nachfolgend beschrieben. Gegenwärtig wird nur eine Baudrate von Baud verwendet. Diese Standardeinstellung im Feld [Baud Rate] ist beizubehalten, da eine höhere als die zulässige Baudrate die rot hinterlegte Fehlermeldung "TS Unit Not Connected" auslöst. In einer späteren Release-Version von TSXpress wird eventuell eine höhere Baud-Rate möglich sein. Beachten Sie, dass die Statusleiste die Werte n, 8, 1 für "keine Parität, 8 Datenbits, 1 Stopp-Bit" zeigt. Dies sind Standardeinstellungen, die nicht verändert werden können. Spezifizieren Sie im Feld [COM-Port] den Kommunikations-Port, an den das RS232-Spezialkabel angeschlossen ist. Bestätigen Sie mit [OK]. Die Hintergrundfarbe der Statusmeldung im Hauptfenster wechselt auf Grün. Seite: 20

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

WD Monitor Software Quick Referenz

WD Monitor Software Quick Referenz WD Monitor Software Quick Referenz Version 3.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 3 3 Installation / Deinstallation... 4 3.1 Installation des Silicon Labs CP210x USB Drivers...

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr