VereinOnline.org Erste Schritte zur Konfiguration des Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VereinOnline.org Erste Schritte zur Konfiguration des Systems"

Transkript

1 VereinOnline.org Erste Schritte zur Konfiguration des Systems Willkommen bei VereinOnline, Ihrer Vereinssoftware im Internet. Dieses Dokument richtet sich an den Administrator eines Vereins und zeigt Ihnen, wie Sie das System an Ihren Verein anpassen können. Es erklärt die typischen Fragestellungen beim Start der Nutzung. Inhaltsverzeichnis 1. Import der Mitglieder Rollen anpassen Gruppen anpassen Layout Vorlagen...4 Mail-Vorlagen...4 PDF-Vorlagen...4 HTML-Vorlagen Optionen Mitglieds-Felder...5 Felder konfigurieren...6 Neue Felder anlegen Kontenrahmen Bankkonten Mitgliedsbeiträge Testzugang in einen dauerhaften Zugang wandeln Dieses Dokument Kontakt...8 Seite 1

2 1. Import der Mitglieder Grundsätzlich ist es sinnvoll, mit dem Import der Mitglieder zu beginnen. Dazu benötigen Sie eine Excel-Liste als Import-Datei. Zwar kann man auch eine Excel-Liste direkt importieren, allerdings zeigt die Erfahrung, dass Formatierungen und Formeln in Excel Fehlerquellen für den Import darstellen. Eine.csv-Datei (die Sie in Excel durch Speichern unter leicht erstellen können) erweist sich hierbei als robuster. Die 1. Zeile in der Datei dient als Spaltenbeschreibung. Zwar können Sie während des Imports die Zuordnung zu den VereinOnline-Feldern vornehmen, ratsam ist es allerdings, gleich die VereinOnline- Spaltenbeschreibung zu verwenden, dann ist es einfacher, den Import zu wiederholen. Eine Liste der Spaltenbeschreibungen und ein Beispieldokument finden Sie unter Mitglieder/Import. Den Import können Sie dann direkt unter Mitglieder/Import durchführen. In der Import-Datei ist es auch möglich, gleich Rollen-, Gruppen- und Beitragszuordnungen vorzunehmen. Legen Sie dabei jeweils eine Spalte mit der entsprechenden Spaltendefinition an und geben Sie bei den Mitgliedern die Werte kommagetrennt in die Zelle ein. Nicht existierende Rollen-, Gruppen- und Beiträge werden beim Import automatisch gleich angelegt und dem Mitglied zugeordnet. Hinweis: Über den Mechanismus des Imports können Sie auch nachträglich Änderungen in größerem Stil vornehmen. Exportieren Sie dazu unter Mitglieder/Export eine Liste, bei der das Feld ID in der 1. Spalte steht. Als weitere Spalten benötigen Sie nur diejenigen Spalten, die Sie verändern möchten, die Reihenfolge ist egal. Führen Sie Ihre Anpassungen durch und importieren Sie die Datei, dann werden die Änderungen direkt im bestehenden Mitglied ausgeführt. Wenn die Spalte ID fehlt oder die Zelle leer ist, dann wird der Datensatz neu angelegt. 2. Rollen anpassen Die Rollen dienen dazu, den Mitgliedern Rechte im System zuzuordnen. Unter Administration/Rollen können Sie die angelegten Rollen und die Zuordnung zu den Mitgliedern prüfen und ggf. anpassen. Die Rolle nicht angemeldet ist eine Systemrolle und definiert alle Rechte, die ein anonymer Internet- Besucher hat. Standardmäßig sind dies nur wenige Rechte, diese können Sie anpassen. Damit ein Modul (wie bspw. der Online-Shop ) auch im nichtangemeldeten Zustand zu sehen ist, benötigt er in dieser Rolle die entsprechenden Rechte. Die vordefinierten Rollen Gast, Mitglied, Projektleiter und Vorstand haben vordefinierte Rechte, wie sie üblicherweise in etwa verwendet werden. Passen Sie diese Ihren eigenen Vorstellungen an. Neue Rollen und ebenso die durch den Mitgliederimport entstandenen Rollen haben keine zugeordneten Rechte. Diese Rechte müssen Sie für Ihre Rolle noch definieren. Bei wenigen Rollen ist die Matrix-Ansicht an dieser Stelle hilfreich. Seite 2

3 Wenn Sie später den Mitgliedern einen Login zur Verfügung stellen und die Mitglieder sich anmelden, bekommt jedes Mitglied die Summe aller Rechte, die Ihm durch seine zugeordneten Rollen zur Verfügung stehen. 3. Gruppen anpassen Die Gruppen dienen dazu, Vereinsmitglieder in beliebiger Menge zu gruppieren. Einer Gruppe können Sie später eine Mail schreiben, eine Gruppe kann als Veranstaltungsorganisator auftreten und eine Gruppe kann eine Dateiablage (für Gruppendokumente) besitzen. Unter Administration/Gruppen können Sie die angelegten Gruppen und die Zuordnung zu den Mitgliedern prüfen und ggf. anpassen. Bei der Mitgliederzuordnung können Sie auch festlegelegen, welche Mitglieder Gruppenleiter sind. Gruppenleiter sind exponierte Personen, die entsprechend mehr Rechte auf die Gruppe haben (sie können Veranstaltungen einstellen, eine Mail an die Gruppenmitglieder senden, usf.). Bei der Dateiablage kann zwischen zwei grundsätzlichen Berechtigungsmodellen unterschieden werden. Bei Zugriff gemäß Rolle entscheidet die allgemeine und nicht-gruppen-spezifische Festlegung in den Rollenrechte des jeweils angemeldeten Benutzers, was er in dieser Dateiablage darf. Diese Einstellung ist typischerweise in einer allgemeinen Vereins-Datenablage verwendet. Bei den anderen Berechtigungen entscheidet immer die Gruppen-Mitgliedschaft und der Gruppenleiter-Status, wer etwas lesen und wer etwas ändern darf. 4. Layout VereinOnline hat ein schlichtes Erscheinungsbild, damit so gut wie alle Vereinsmitglieder damit zurechtkommen. Unter Administration/Basiskonfiguration/Layout können Sie kleine Anpassungen (wie bspw. Farbschemas) anpassen und auch Ihr Verein-Logo einspielen. Darüberhinaus gibt es die Möglichkeit, ein komplett eigenes Layout zu gestalten (ab Premium-Version). Dazu müssen Sie ein HTML-Template erstellen und mit allen zugehörigen.css-, js- und Bild-Dateien hochladen. Details sind in der Hilfe unter Individuelles Layout beschrieben. Grundsätzlich können Sie VereinOnline auch als kompletten Internet-Auftritt verwenden. Sie haben die Möglichkeit, sogenannte statische Seiten anzulegen (Administration/Vorlagen/HTML/statische Seiten). Darin können Sie alles Wissenswerte über Ihren Verein beschreiben. Sie können pro Seite festlegen, ob diese nur extern und/oder intern zu sehen sein soll. Über Platzhalter {#WebPart.#} (siehe Hilfe zu den statischen Seiten) können in die statischen Seiten auch dynamische Inhalte einblenden. In der Hilfe finden Sie unter Integration in Homepage die Informationen, wie Sie bestimmte Elemente (Login, Kalender, Mitgliedersuche,..) in Ihrer bestehenden Homepage zu verwenden. Seite 3

4 5. Vorlagen Unter Administration/Vorlagen können Sie folgendes anpassen: alle Mails, die das System automatisch verschickt alle PDF-Vorlagen, die zur Erstellung von Serienbriefen, Rechnungen usf. verwendet werden alle HTML-Elemente, die Sie anpassen können (z.b. das Layout des Newsletters) Mail-Vorlagen Alle Mail-Vorlagen sind so voreingestellt, dass Sie diese grundsätzlich gleich direkt verwenden können. Trotzdem schadet es nicht, die Mail-Vorlagen durchzusehen und ggf. an vereinsspezifische Besonderheiten anzupassen. Die jeweils möglichen Platzhalter {#...#} zeigt das System unter der Vorlage an. PDF-Vorlagen Die PDF-Vorlagen können um Texte und i.d.r. vor allem um Bilder (Logos, Hintergrundbilder, ) angereichert werden. Bei den PDF-Vorlagen gibt es folgende Basis-Regeln: Es gibt Sektionen, diese sind in eckigen Klammern notiert, z.b. die Kopfzeile [Header], der Hauptbereich [Body], der Rechnungsbereich [Rechnung], die Fußzeile [Footer]. Es gibt Befehle, diese beginnen mit einem -Zeichen (dieses finden Sie auf Ihrer Tastatur i.d.r. bei dem < und >-Zeichen und kann in Kombination mit der AltGr-Taste eingeben werden). Die wichtigsten Befehle sind: Pos positioniert den Ausgabecursor an die Position 10 mm von links und 20 mm von oben Font Arial 10 B stellt die Schriftart auf Arial in der Größe 10 auf fett (= B ) um Image datei.jpg 30 zeigt das Bild an der aktuellen Position in 30 mm Breite an. Das Bild muss zuvor unter Administration/Basiskonfiguration/Dateien hochgeladen worden sein. Die restlichen Zeilen sind normale Text-Zeilen, wobei {#...#}-Abschnitte die Platzhalter darstellen, die während der späteren Anwendung gefüllt werden. Die möglichen Platzhalter können Sie der Hilfe entnehmen. HTML-Vorlagen Die HTML-Vorlagen ermöglichen folgendes: Anlage von statischen Seiten (siehe oben) die Anpassung des Gast- und Mitgliedsantrags. Der Gastantrag können Sie über die Webseite https://www.vereinonline.org/xxxxx/?gastantrag auf Ihrer Homepage per IFRAME einblenden oder auch direkt verlinken. Ebenso funktioniert der Mitg- Seite 4

5 liedsantrag (..?mitgliedsantrag). Beide Anträge sind vorbereitet und können in der Menge der Felder sowie in den Steuerfeldern (wer bekommt eine Benachrichtigungs-Mail, in welche Rolle soll das Gastmitglied aufgenommen werden usf.) angepasst werden. Details finden Sie in der Hilfe. Anpassung des Newsletter-Layouts. VereinOnline bietet die Möglichkeit, einen HTML-Newsletter (inkl. Double-Opt-In-Verfahren) zu verwenden, bei dem die Mitglieder zuvor durch Beiträge mitwirken. Alle Beiträge werden vor dem Versand in diese HTML-Seite personalisiert eingebettet. Details finden Sie in der Hilfe. Die Zustimmungspflichtige Erklärung wird, sofern ausgefüllt, beim ersten Anmelden eines Mitglieds angezeigt und muss von diesem zugestimmt werden, damit weitere Aktionen erfolgen können. Vereine setzen hiermit Ihre Datenschutzrichtlinie um. Hier ist keine Standard-Vorlage enthalten, da wir keine rechtliche Verantwortung für die Formulierung übernehmen können. Die Shop-Widerrufs-Erklärung wird, sofern ausgefüllt, beim Bestellvorgang angezeigt und muss zugestimmt werden. Hier ist keine Standard-Vorlage enthalten, da wir keine rechtliche Verantwortung für die Formulierung übernehmen können. 6. Optionen Unter Administration/Basiskonfiguration/Optionen finden Sie eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten. Viele regeln Details und sind auch aufgrund von Wünschen von Vereinen entstanden und werden selten umgestellt. Hier möchte ich eine kleine Liste von Optionen vorstellen, die für fast jeden Verein relevant sind: Register Feld Beschreibung Allgemein Vereinsname Wichtig für Serienbriefe/Rechnungen Straße Wichtig für Serienbriefe/Rechnungen Ort Wichtig für Serienbriefe/Rechnungen Wichtig für Serienbriefe/Rechnungen Kontoinhaber Wichtig für Rechnungen & Bankeinzug Bankname Wichtig für Rechnungen & Bankeinzug internationale Konto-Nr. (IBAN) Wichtig für Rechnungen & Bankeinzug internationale Bank-Kennung (BIC) Wichtig für Rechnungen & Bankeinzug internationale Gläubiger-ID für SEPA- Wichtig für Rechnungen & Bankeinzug Aufträge Mail versenden zentraler Mail-Absender Sehr wichtig, um nicht als SPAM erkannt zu werden. 7. Mitglieds-Felder Die Anzahl der Felder, die Sie im Mitglieds-Profil sehen, ist flexibel. Sie können sowohl Felder ausblenden, als auch neue Felder anlegen. Unter Administration/Basiskonfiguration/Felder Mitglieder sehen Sie die Standard-Felder. Hier können Sie folgendes einstellen: Seite 5

6 Felder konfigurieren Sie können in einem Feld einen Standardwert hinterlegen, der bei der Anlage eines neuen Mitglieds verwendet wird. Sie können eine Standard-Mitgliedsnummer wie folgt festlegen: #### sogt für Mitgliedsnummern 0001, 0002, 0003, ABC-#### sogt für Mitgliedsnummern ABC-0001, ABC-0002, ABC-0003, ABC-{YYYY}-#### sogt für Mitgliedsnummern ABC , ABC ,.. (bei Anlage in 2014) Auswahl von Einschränkung in "Mein Profil": Hier geben Sie an, was der Benutzer unter Mein Profil können soll: o Standard: normales Feld o Pflichtfeld: Feld muss ausgefüllt werden o nicht änderbar: Der Benutzer sieht den Inhalt, kann diesen aber nicht ändern o nicht sichtbar: Der Benutzer sieht dieses Feld nicht Auswahl von Einschränkung für Verwaltung: Dies legt fest, was ein Mitgliederbetreuer (bspw. Vorstand) alles darf (unter Mitgliedersuche, Mitglied bearbeiten): o Standard: normales Feld o Pflichtfeld: Der Mitgliederbetreuer muss dieses Feld ausfüllen nicht sichtbar: Der Mitgliederbetreuer sieht dieses Feld nicht Neue Felder anlegen Neue Felder können Sie unter Administration/Basiskonfiguration/Felder Mitglieder und dann unter dem Register Sonstiges anlegen. Klicken Sie auf den Button Extrafelder definieren und füllen Sie die Liste aus: Beschreibung: Ein beliebiger Text, der später bei der Eingabe vor dem Feld steht. Jederzeit beliebig änderbar. Feldname: ein technischer Name, zu dem später der Wert abgespeichert wird. Bitte nur Kleinbuchstaben, keine Leerzeichen und keine Umlaute verwenden. Kann später noch geändert werden, sollte aber vermieden werden. Feld-Typ: Normalerweise ein Textfeld, aber auch Auswahlfelder (mit Einfachauswahl oder Mehrfachauswahl) und viele weitere Feldtypen sind möglich. Falls eine Auswahl aus einer längeren Liste erfolgen soll, kann dafür auch eine sogenannte Flexible Liste (siehe Online-Hilfe) definiert werden und diese dann im als Typ referenziert werden. Nach dem Schließen der Liste muss erneut auf Felder Mitglieder geklickt werden, um die Ansicht zu aktualisieren. Standardmäßig sind die neuen Felder unter dem Register Sonstiges zu finden. Über folgende Spezialkonfiguration können Sie diese aber auch an eine andere Stelle im Profildialog verschieben: Legen Sie unter Administration/Basiskonfiguration/Parameter folgende Zeile an: members.extrafelder.sektion.abschnittsname=feldname1,feldname2 Seite 6

7 Ersetzen Sie dabei ABSCHNITTSNAME und den Feldnamen. Beispielsweise können die das Extrafeld mit dem Feldnamen mitgliedsnummerregion in die Sektion Verein verschieben: members.extrafelder.sektion.verein= mitgliedsnummerregion Wenn Sie das neue Feld innerhalb eines Abschnitts noch genauer positionieren möchten (beispielsweise das neue Mitgliedsnummernfeld *vor* das Standard-Feld Funktion, dann geben dies so an: members.extrafelder.sektion.verein= mitgliedsnummerregion/funktion 8. Kontenrahmen Standardmäßig ist der Kontenrahmen SKR49 für Vereine eingestellt. Wenn Sie planen dies zu ändern dann ist es hilfreich, dies möglichst früh (bevor Buchungen entstehen), durchzuführen. Den Kontenrahmen selbst können Sie unter Kasse/Kontenrahmen herunterladen und wieder hochladen. Wichtig ist allerdings anschließend folgender Punkt: Da an einigen Stellen im System (Anmeldung zu kostenpflichtiger Veranstaltung, Erstellung der Mitgliedsbeiträge, Kauf im Online-Shop,..) automatisch Buchungen entstehen, muss das System einige zentrale Buchungskonten kennen. Diese müssen Sie unter Administration/Basiskonfiguration/Optionen im Register Kasse im Abschnitt Standard-Konten aus Kontorahmen anpassen. 9. Bankkonten Damit der Abruf der Bankkonten-Zahlungsdatensätze möglich ist, müssen Sie das Bankkonto unter Kasse/Bankkonten hinzufügen. Bei der Angabe der HBCI-Daten ist folgendes zu beachten: Der HBCI-Abruf muss in aller Regel erst von der Bank freigeschaltet sein Die Felder Benutzerkennung und Kundenkennung enthält die Angaben (in der Regel Zahlen), die Sie von Ihrer Bank bekommen haben. Je nach Institut sind das Kontonummer, Kundennummer oder eine andere Nummer. Das Feld PIN/TAN URL muss im Format https://xxxxx.ihrebank.de/ gefüllt werden (also unbegingt mit Oder besser https://...). Fast immer kann man diese Url auch hierüber ermitteln bzw. überprüfen (unter Eingabe der BLZ): 10. Mitgliedsbeiträge Unter Mitglieder/Beiträge/Beiträge festlegen können Sie Ihre Beiträge anlegen und den Mitgliedern zuordnen. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, verschiedene Beiträge (ja nach Alter der Mitglieder) anzulegen und allen Beiträgen einer Kategorie den gleichen(!) Beitragsgruppennamen zuordnen. Die Zuordnung der Mitg- Seite 7

8 lieder muss dann zu der Beitragsgruppe (unter den Einzelbeiträgen angezeigt) erfolgen und NICHT zu einem Einzelbeitrag. Damit dies funktioniert ist folgendes zu beachten: Alle beteiligten Mitglieder benötigen ein korrekt gesetztes Geburtsdatum In den Beiträgen muss die Alters-Definition EXAKT so erfolgen: o -17 für bis 17 Jahre o für ab 18 bis 40 Jahre o -41 für ab 41 Jahre 11. Testzugang in einen dauerhaften Zugang wandeln Um den Testzugang in einen dauerhaften Zugang umzustellen, ist es am einfachsten, über das Menü Administration/Überblick/Kundencenter den Button Diesen Testzugang dauerhaft weiterverwenden und VereinOnline jetzt online bestellen zu klicken. Dann öffnet sich die Bestellungsseite, bitte hier alle Daten passend eingeben. Beim Bestellvorgang wird dabei Ihr Umgebungsname übergeben und nach dem Abschluss der Bestellung können Sie auswählen, ob Sie Ihre Umgebung unverändert weiterverwenden leer weiterverwenden eine komplett neue Umgebung verwenden möchten 12. Dieses Dokument Dieses Dokument ist entstanden auf Basis der Erfahrung, welche Fragen zu Beginn bei der Konfiguration typischerweise auftreten. Zögern Sie aber nicht, weitere Fragen zu stellen, Sie helfen damit auch mit, dieses Dokument bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Ist alles verständlich formuliert? Wurden alle Ihre Fragen beantwortet? Was fehlt?? Nutzen Sie nachfolgende adresse, oder den Menüpunkt Administration/Support-Anfragen, herzlichen Dank! 13. Kontakt GRITH AG Von-Poschinger-Str. 32, Ismaning Telefon: 089 / Internet: Seite 8

9 Ihr Ansprechpartner: Dr. Thomas Füssl Telefon: 0177 / Seite 9

VereinOnline.org. Ihre Vereinssoftware im Internet. "simpel zu verwalten & schön zu gestalten"

VereinOnline.org. Ihre Vereinssoftware im Internet. simpel zu verwalten & schön zu gestalten VereinOnline.org Ihre Vereinssoftware im Internet "simpel zu verwalten & schön zu gestalten" Heutige Probleme vieler Vereine: Vorstand: Wunsch nach mehr Mitgliedern durch professionellen Außenauftritt

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt

Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt Anleitung: PraxisApp Mein Frauenarzt Loggen Sie sich mit Ihren individuellen Zugangsdaten, die Sie per Email von Monks Ärzte im Netz erhalten haben, in die PraxisApp Verwaltung (http://praxisapp.frauenaerzte

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Seite 1 von 5 Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der Umstellung Ihrer bereits vorhandenen

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel

Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel 1. Vorhandene Excel-Tabelle der Mitglieder für SEPA erweitern Ihre vorhandene Excel-Tabelle besteht bisher aus folgenden Spalten: Mitgliedsnummer

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

SEPA - Umstieg. Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014. vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren.

SEPA - Umstieg. Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014. vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren. SEPA - Umstieg Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014 vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren. 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 IBAN/BIC... 2

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA- Zahlungsverkehr umstellen.

mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA- Zahlungsverkehr umstellen. Sehr geehrter Kunde, mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA- Zahlungsverkehr umstellen. 1. Sicherung Ihres Datenbestandes Um einen Datenverlust zu vermeiden

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Anleitung für. das Erstellen. einer. Bildergalerie

Anleitung für. das Erstellen. einer. Bildergalerie Anleitung für das Erstellen einer Bildergalerie AMAN Media GmbH Dorfstraße 2-4 85235 Unterumbach email: thomas.borsutzky@aman.de AMAN Media GmbH www.aman.de Thomas Borsutzky 30. August 2010 ID1511-55 Seite

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Anleitung E-Banking Business Edition

Anleitung E-Banking Business Edition Anleitung E-Banking Business Edition 1. Lastschrifteinzug a) Aufruf der Anwendung unter www.rb-pfaffenhausen.de im Bereich Firmenkunden Achtung!! Ihr Konto muss für die E-Banking Business Edition, sowie

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Quick-Guide Web Shop Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Start und Übersicht... 2 Erweiterte Such- und Filterfunktionen... 3 Artikel-Detailansicht...

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 Nach der erfolgreichen Installation der VR-NetWorld Software 5 folgen Sie bitte dem Installationsassistent richten Sie die Bankverbindung ein: Hier wählen Sie

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Beschreibung für die Umwandlung bestehender Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Inhaltsverzeichnis Prolog...2 1. Bestehenden Datenbestand sichern...3 2. Export Ihrer

Mehr

arboro PDF Creator für Shopware 4.2.x Version 1.0.2

arboro PDF Creator für Shopware 4.2.x Version 1.0.2 arboro PDF Creator für Shopware 4.2.x Version 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 1.1 Über den Community Store... 2 1.2 Upload des Plugins von unserer Homepage... 2 2 Konfiguration... 3 2.1 Konfiguration

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Seitenadministration von page control

Herzlich Willkommen bei der Seitenadministration von page control Herzlich Willkommen bei der Seitenadministration von page control Webadresse: Administration: Benutzername: Passwort: 1. Anmelden am Content Management System (CMS) 2. Startseite 3. Seiten bearbeiten Neue

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Mitgliederbereich (Version 1.0) Bitte loggen Sie sich in den Mitgliederbereich mit den Ihnen bekannten Zugangsdaten

Mehr

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Zu jedem Modul in Advoware können Sie eine Vielzahl an Grundeinstellungen vornehmen. Wir wollen Ihnen mit dieser Anleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! VIVENDI PEP WORD-FORMULARDRUCK GEZEIGT ANHAND DES BEWERBERMANAGEMENTS. x-tention Informationstechnologie GmbH 12.11.

HERZLICH WILLKOMMEN! VIVENDI PEP WORD-FORMULARDRUCK GEZEIGT ANHAND DES BEWERBERMANAGEMENTS. x-tention Informationstechnologie GmbH 12.11. HERZLICH WILLKOMMEN! VIVENDI PEP WORD-FORMULARDRUCK GEZEIGT ANHAND DES BEWERBERMANAGEMENTS 12.11.2014 x-tention Informationstechnologie GmbH IT with care. INHALT WORD FORMULARDRUCK Allgemeines zum Word-Formulardruck

Mehr

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen OU.009, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen Möglicherweise führen Sie eine Adressliste in Excel, welche Sie auch in Outlook nutzen möchten. Mit der Import-Funktion

Mehr

Anleitung Online-Beratung für Admins

Anleitung Online-Beratung für Admins Anleitung Online-Beratung für Admins (Stand 24.07.2009) 1 Zugang und Login... 1 2 Beratungsstellen-Admin... 2 Neue Berater anlegen... 3 Berater bearbeiten... 3 Abwesenheitsnotiz für einen Berater... 3

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de

Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de Vorbemerkungen Hinweis: Sollten Sie bisher noch kein News-System verwendet haben, nutzen Sie die Anleitung unter http://cms.sn.schule.de/admin/handbuch/grundlagen/page/25/

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Onlinewahlen mit GOMSTH-Windows

Onlinewahlen mit GOMSTH-Windows Onlinewahlen mit GOMSTH-Windows Haneke Software Johannesstr. 41 53721 Siegburg Tel.: 02241-39749-0 Fax: 02241-39749-30 www: http://www.haneke.de E-Mail: service@haneke.de Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsweise...3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Einstellungen für die Auftragsverwaltung

Einstellungen für die Auftragsverwaltung Einstellungen für die Auftragsverwaltung Auftragsverwaltung einrichten - die ersten Schritte Nachdem Sie Ihr Logopapier hinterlegt haben und einige weitere Einstellungen vorgenommen haben, geht es nun

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben)

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben) Bundesverband Mediation e.v., Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel Alle Mitglieder im Bundesverband Mediation e.v. Christian Bähner Webmaster Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr