News Sommersemester Liebe Leser. 2 Grußwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "News Sommersemester 2009. Liebe Leser. 2 Grußwort"

Transkript

1 News Sommersemester 2009

2 2 Grußwort News Sommersemester 2009 Liebe Leser Als vor vier Jahren die ersten MBA-Studenten bei uns ihre Ausbildung begannen, da stellten sie eine deutliche Minderheit dar. Zwölf Berufstätige absolvierten fortan vor allem abends und an Wochenenden ihr berufsbegleitendes MBA-Programm. Doch inzwischen bieten die Mittdreißiger aus verschiedenen Branchen, die sich in den Seminarräumen der Munich Business School auf höhere Führungsaufgaben vorbereiten, keinen ungewohnten Anblick mehr. Und während unsere MBA-Studenten ihre Auslandsaufenthalte an der SDA Bocconi in Mailand oder an der Singapore Management University absolvieren, kommen Studentengruppen aus den USA oder aus Asien nach München, um Teile ihrer MBA-Programme an der Munich Business School zu durchlaufen. Aus dem Pflänzchen MBA-Programm ist somit eine ausgewachsene Pflanze geworden, die inzwischen auch schon Ableger hervorgebracht hat. So startete im vergangenen Jahr ein Corporate-MBA- Programm für Hotel- und Tourismusmanager, das wir für die Hotelgruppen Travel Charme und Lindner Hotels ausrichten. Eine andere Premiere gab es in einem Bereich, für den Branchenexperten im Inund Ausland einen riesigen Bedarf sehen: In einem speziellen MBA-Programm für den Health Care-Bereich bereiten sich Mediziner, Pharmamanager und Führungskräfte aus Versicherungen und Verbänden auf zukünftige Aufgaben in Spitzenpositionen vor. Über diese und andere Neuerungen sowie über die Ereignisse der vergangenen Monate informiert Sie der vorliegende Newsletter. Sie erfahren unter anderem warum ein Medizin-Professor an der Munich Business School studiert mit wem adidas-chef Herbert Hainer und Skilegende Willy Bogner auf dem MBS-Symposium diskutierten in welchen Projekten sich die Studenten der Munich Business School sozial engagieren wie MBS-Alumna Natalie Heidinger aktuelle Studenten der Munich Business School in ihr Unternehmen einbindet und natürlich noch vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen wünscht Prof. Dr. Stefan Baldi Dekan der Munich Business School

3 trendence Absolventenbarometer Rubrikentitel Die Munich Business School bleibt vorn Überzeugende Lehrqualität und überdurchschnittlich gute Einstiegschancen MBS belegt Platz 1 in Bayern und landet bundesweit auf Platz 6 77 Hochschulen haben sich beteiligt, fast Studenten der Wirtschaftswissenschaften wurden befragt das jährliche Absolventenbarometer des trendence-instituts ist die umfassendste Erhebung zu Wirtschaftsstudiengängen in Deutschland. Auch in diesem Jahr bietet sich ein erfreuliches Bild für die Munich Business School: Der 6. Rang im bundesdeutschen Gesamtvergleich aller Hochschulen wird noch übertroffen vom 4. Gesamtrang in der Einzelbetrachtung der Bachelor-Studiengänge. Sowohl in den Einzelergebnissen für die verschiedenen Studiengänge als auch im Gesamtergebnis bleibt das Studium an der Munich Business School der beste BWL-Studiengang im Freistaat Bayern und deutschlandweit befindet sich die Munich Business School in 8 von 10 Kategorien unter den Top 5 der privaten Hochschulen. Nicht weniger interessant als die Ranking- Betrachtungen sind die qualitativen Erhebungen zum Beispiel zu den Chancen für den Berufseinstieg, die sich für die Absolventen verschiedener Studiengänge ergeben. Mit einem Bewerbungsprozess von weniger als drei Monaten bis zur Einstellung rechnen insgesamt nur 58 Prozent der BWL-Studenten an der Munich Business School sind es fast 90 Prozent. Ungefähr die Hälfte der MBS-Studenten zieht es nach dem Bachelor-Abschluss direkt in ein Unternehmen zum Teil mit berufsbegleitendem Master-Studium die anderen streben den Master-Abschluss in einem Vollzeit-Studiengang an. Detailvergleich Nachfolgend finden Sie die detaillierten Ergebnisse der Munich Business School im direkten Vergleich mit privaten Hochschulen in den 10 Bewertungskriterien: Praxisbezug der Ausbildung 1 HS Witten-Herdecke 2,2 2 HHL* 2,5 3 ESPC-EAP Berlin* 2,6 3 WHU Koblenz 2,6 5 MBS 2,8 Internationalität der Ausbildung 1 ESCP-EAP Berlin* 2,3 2 HHL* 2,4 3 WHU Koblenz 2,5 4 MBS 2,9 4 ISM Dortmund 2,9 Qualität der Dozenten/Professoren in der Lehrstoffvermittlung 1 HS Witten-Herdecke 2,5 2 ESCP-EAP Berlin* 2,7 2 WHU Koblenz 2,7 4 HHL* 2,8 5 MBS 2,9 Kooperation der Hochschule mit der Wirtschaft 1 HS Witten-Herdecke 2,2 2 ESCP-EAP Berlin* 2,4 2 HHL* 2,4 4 WHU Koblenz 2,6 5 MBS 3,0 Betreuung durch Dozenten und Professoren 1 HS Witten-Herdecke 2,3 2 WHU Koblenz 2,6 3 ESPC-EAP Berlin* 2,7 3 HHL* 2,7 5 MBS 3,0 * Keine Bachelor-Programme möglich Umfang und Qualität der studentischen Aktivitäten 1 HS Witten-Herdecke 2,2 2 WHU Koblenz 2,6 3 HHL* 2,8 4 MBS 3,0 5 EBS Oestrich-Winkel 3,3 Service der Hochschule 1 ESCP-EAP Berlin* 2,6 2 HHL* 2,7 3 WHU Koblenz 2,7 4 HS Witten-Herdecke 3,2 5 MBS 3,3 Qualität und Verfügbarkeit der EDV-Infrastruktur 1 HHL* 2,6 2 WHU Koblenz 2,7 3 ESCP-EAP Berlin* 3,0 4 HS Witten-Herdecke 3,3 5 MBS 3,4 Qualität der Beratung 1 HHL* 2,4 2 WHU Koblenz 2,7 3 HS Witten-Herdecke 2,8 4 ESCP-EAP Berlin* 3,1 5 EBS Oestrich-Winkel 3,3 6 MBS 3,4 Qualität und Aktualität der Bibliotheken 1 WHU Koblenz 2,7 2 HHL* 2,8 3 ESPC-EAP Berlin* 3,1 4 ISM Dortmund 3,8 5 HS Witten-Herdecke 4,2 6 MBS 4,3

4 4 Neues aus den MBA-Programmen Health Care MBA eröffnet internationale Karrierechancen Die amerikanische Wirtschaftszeitschrift Business Week sieht sowohl in den USA als auch international einen wachsenden Bedarf an Wirtschaftsexperten im Health Care-Bereich. Die Zeitschrift bezieht sich auf eine Untersuchung von Moody s Investors Service, die vor allem in den USA durch die angekündigten Maßnahmen des neuen Präsidenten Barack Obama im Gesundheitsbereich exzellente Berufschancen in diesem Sektor prognostiziert. Dem Bericht zufolge reagieren immer mehr amerikanische Hochschulen und Business Schools mit der Einrichtung spezialisierter MBA-Studiengänge für den Bereich Health Care. Auch die Munich Business School hat sich mit ihrem MBA in Health Care Management auf die internationale Anwendbarkeit der Inhalte spezialisiert. Unter anderem mit einer International Week einem einwöchigen Programm mit Fokus auf die amerikanische Gesundheitsbranche in Kooperation mit der Boston University School of Management direkt in Boston speziell für die Teilnehmer des MBA- Programms der Munich Business School. Promovierte Studenten Das MBA-Programm Health Care Management stattet Mediziner mit dem betriebswirtschaftlichen Rüstzeug für Führungsaufgaben im Gesundheitsbereich aus Die akademischen Meriten von Fuat Oduncu sind beeindruckend: Der habilitierte Privatdozent ist Doktor der Medizin und Doktor der Philosophie. Er hat einen Magister erworben, er trägt einen Master- Titel. links: Prof. Dr. Dr. Wiechmann, Studiengangsleiter MBA-Programm Health Care Management rechts: Privatdozent Dr. Dr. Fuat Oduncu, Teilnehmer des MBA-Programms Health Care Management Und er ist Student. Seit September vergangenen Jahres studiert der Leiter der Hämatologie und Onkologie am Klinikum der Universität München berufsbegleitend im MBA-Programm Health Care Management an der Munich Business School. Wenn man sich die Ausschreibungen für die absoluten Top-Positionen in Kliniken ansieht, erklärt Dr. Oduncu, dann werden dort neben der medizinischen Qualifikation immer auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse verlangt. Und diese hatten Fuat Oduncu bislang gefehlt. Mit dieser Qualifikationslücke gehört Dr. Oduncu zur Kernzielgruppe des im vergangenen Jahr neu eingeführten Angebots. Wir sehen uns vom Verlauf des ersten Semesters absolut bestätigt in unserer Einschätzung, dass es für dieses Angebot einen riesigen Bedarf gibt, sagt Prof. Dr. Dr. Michael Wiechmann, Studiengangsleiter des MBA-Programms Health Care Management. Fuat Oduncu bestätigt das: Mir wird mit jeder absolvierten Kurseinheit klarer, wie wichtig dieses Programm für mich ist. Eigentlich müsste jeder Mediziner gewisse betriebswirtschaftliche oder volkswirtschaftliche Kenntnisse schon in seinem Studium erwerben aber dort gibt es so etwas nicht. Also holt sich Oduncu nun das Wissen, von dem er überzeugt ist, dass er es für künftige Aufgaben braucht. Und er räumt ein: Die Materie ist komplexer und vielschichtiger, als ich mir das vorgestellt hatte. Der Lehrstoff ist fremd, der Lehrstoff ist umfangreich. Die BWL-Basics, aber auch viele Gruppenarbeiten, in denen die Teilnehmer gemeinsam Strategien entwickeln müssen und aufmerksam die Ansätze der Mit-Studenten registrieren, die einen anderen beruflichen Hintergrund haben als sie selbst. Sehr wertvoll findet Fuat Oduncu diesen Austausch. Es verstärkt einen anderen Vorteil, den der habilitierte MBA-Student sieht: Die Munich Business School legt in dem Programm genauso viel Wert auf die Entwicklung der Sozialkompetenz und anderer Personal Skills wie auf die Vermittlung von Fachwissen das finde ich großartig. Diese Begeisterung braucht man vermutlich, um die Doppelbelastung durch Beruf und Studium zu meistern. Fuat Oduncu schwärmt von der Leistungsorientierung und von dem motivierenden Geist, der sich in der Gruppe gebildet hat: Das Pensum ist enorm aber ich glaube, wer dieses Programm durchsteht, der hat extrem gute Voraussetzungen für absolute Führungspositionen.

5 Neues aus den MBA-Programmen Rubrikentitel 5 Nicht nur für die MBA-Studenten ist das Programm eine Herausforderung. Professor Wiechmann sieht auch auf Dozentenseite Lerneffekte: Nicht alle Dozenten sind es gewohnt, vor einer derart hoch qualifizierten Studentenschaft zu stehen, die zwar vielfältige Erfahrungen gemacht und auch schon Führungsaufgaben gemeistert hat, aber im betriebswirtschaftlichen Bereich kaum über Vorkenntnisse verfügt. Außerdem klopfen wir gemeinsam mit den Dozenten immer wieder die Angebote daraufhin ab, ob sie auch genau das enthalten, was die MBA-Studenten künftig in ihrer Tätigkeit anwenden können und müssen. Diese Flexibilität kommt bei den Studenten gut an: Wir geben unser Feedback, und dann fühlte man sich natürlich als Programmteilnehmer sehr ernst genommen, wenn man sieht, wie die Dozenten ihr Angebot justieren, sagt Fuat Oduncu. Das ist bemerkenswert. Er muss es wissen. Denn Privatdozent Dr. Dr. Fuat Oduncu ist eben nicht nur MBA- Student an der Munich Business School. Sondern er lehrt auch selbst Innere Medizin und Medizinethik an LMU und TU München sowie Bioethik an der Bayerischen EliteAkademie. Workshop für thailändische MBA-Studenten Corporate MBA- Programm für Hotelund Tourismusmanager gestartet Mitte November besuchten 40 MBA-Studenten und ihre Professoren von der Ramkhamhaeng University in Bangkok einen Workshop International Human Resource Development an der MBS. Unter der Leitung von MBS-Dozent Waldemar Stotz beschäftigten sich die Studenten zwei Tage lang intensiv mit verschiedenen Themenbereichen des Personalmanagements. Im Mittelpunkt des ersten Tages stand ein Besuch im ArabellaSheraton Grand Hotel München, wo General Manager Reinhold Weise und sein Team über die Instrumente und Methoden zur Ermittlung und Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit sowie über die Führungskräfteentwicklung in der Unternehmenspraxis berichteten. Mit einer Fülle neuer Erkenntnisse über den state-of-the-art des internationalen Personalmanagements traten die Studenten ihre Heimreise an. Nach der positiven Resonanz aller Workshop-Teilnehmer wird die MBS in naher Zukunft weitere Gruppen der Rankhamhaeng University zu Workshops in München begrüßen können. Weitere Kooperationsmöglichkeiten zwischen den beiden Universitäten werden gegenwärtig diskutiert. Die Rankhamhaeng University ist die größte und renommierteste Hochschule Thailands mit über Studenten in 10 Fakultäten. Im Internationalen Programm der Universität studieren derzeit Studenten aus aller Welt. Im September fiel der Startschuss für das erste Corporate MBA-Programm an der Munich Business School: Die Travel Charme Hotel GmbH und die Lindner Hotels AG haben Führungskräfte in das Programm für Hotel- und Tourismusmanager entsandt, das speziell für die Bedürfnisse der Unternehmen und ihrer Führungskräfte maßgeschneidert wurde. 24 Monate lang werden sich die Teilnehmer mit betriebswirtschaftlichen Kernthemen wie Managerial Economics, Controlling, Corporate Financial Management oder Human Resources Management beschäftigen. Einen wesentlichen Schwerpunkt bilden daneben branchenbezogene Management-Themen, die auch im Rahmen von Planspielen, Simulationen oder betreuten Projekten vermittelt werden.

6 6 Internationales an der MBS Internationale Gäste an der MBS Intensivwoche für MBA-Studenten aus den USA Für eine Intensivwoche unter dem Titel Global Risk Management besuchte eine Gruppe von MBA-Studenten der Hamline University, der Top-Universität im US-Bundesstaat Minnesota, die Munich Business School. MBS auf der International Business Week in La Rochelle Ende Januar 2009 findet an der Grande Ecole La Rochelle International Business School, einer Partneruniversität der Munich Business School, die 5. International Business Week statt. Die Munich Business School wird dort von ihrem Dozenten Dr. Marc-Michael Bergfeld vertreten. Neue Partneruniversität in den USA Mit der San Diego State University konnte die Munich Business School eine weitere renommierte Hochschule in den USA als Partneruniversität gewinnen. Sie ist eine der ältesten Universitäten Kaliforniens und zählt laut der im Nachrichtenmagazin U.S. News & World Report veröffentlichten Rangliste America's Best Colleges 2009 zu den führenden Universitäten der USA. Die SDSU verfügt über ein breit gefächertes Kursangebot mit den Schwerpunkten Business und Communication. Unter der akademischen Leitung von MBS-Professor Frank Seger absolvierten die Studenten aus Hamline ein intensives Programm, in dessen Verlauf Themen wie die europäische Integration, die Globalisierung oder Risiko-Management behandelt wurden. Doing Business in Germany blieb keine rein akademische Erörterung, sondern wurde durch verschiedene Firmenbesuche für die Gäste konkret erlebbar. Der Vortrag Hidden Champions zum Beispiel wurde durch einen Besuch bei der EOS GmbH in Krailling ergänzt. Die EOS GmbH ist Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern, einer Schlüsseltechnologie für das e-manufacturing. EOS beschäftigt über 250 Mitarbeiter, davon allein 200 am Hauptsitz in Krailling bei München. Ein weiteres Highlight der Woche war der Besuch bei BMW. Nach Führungen in der BMW-World und dem BMW-Museum hatten die Studenten Gelegenheit, mit Vertretern des BMW-Managements über aktuelle Wirtschaftsthemen zu diskutieren. Mit einem Bier-Seminar im Paulaner Brauhaus endete die Intensivwoche für die MBA-Studenten aus Hamline. v.l.n.r.: Nicolay Megits (Hamline University School of Business), Prof. Julian Schuster (Dekan der Hamline University School of Business), Prof. Dr. Stefan Baldi, Prof. Dr. Frank Seger Harald Braun (EOS GmbH) als Gastdozent an der MBS MBA-Studenten der Hamline University an der MBS Mit Harald Braun (EOS GmbH) vor Ort im Labor

7 Veröffentlichungen von MBS-Dozenten Rubrikentitel 7 In Wort und Schrift Zahlreiche MBS-Dozenten haben in 2008 Forschungsarbeiten und Bücher veröffentlicht nachfolgend ein Auszug Till Grewe: Professional Service Firms in einer globalisierten Welt In seiner Dissertation analysiert MBS-Dozent Dr. Till Grewe die Determinanten der Internationalisierungsstrategien von Professional Service Firms und beleuchtet die Herausforderungen für das internationale Management bei deren Umsetzung. Am Beispiel dreier großer Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Unternehmensberatungen entwickelt Till Grewe zielgerichtete und praxisnahe Gestaltungsmöglichkeiten für Unternehmen dieser Branche. Das Buch richtet sich an Dozenten und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Strategisches Management, Unternehmensführung, Organisation und Dienstleistungsmanagement sowie an Fach- und Führungskräfte von Professional Service Firms. Brigitte Moser-Weithmann: Geschäftserfolg in der Türkei Die erfolgreiche Kommunikation mit türkischen Geschäftspartnern steht im Mittelpunkt einer neuen Veröffentlichung von Dr. Brigitte Moser-Weithmann, Dozentin im MBS-Studienprogramm Arabian and Middle Eastern Business Studies. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei, und auch die Handelsbeziehungen zur Schweiz und zu anderen europäischen Staaten wachsen. Doch wer erfolgreich sein will, muss nicht nur seinen Partner kennen und schätzen. Auch die Vertrautheit mit den türkischen Geschäftspraktiken und der Kultur des Landes ist gefragt. Brigitte Moser-Weithmann führt kompetent und anhand praktischer Beispiele in die Materie ein. Sie zeigt die Unterschiede zwischen türkischen und deutschen Mentalitäten auf und vermittelt alles Wissenswerte für eine gelingende Kommunikation zwischen den beiden Kulturen. Tristan Nguyen: Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Rechnungslegung ist kein langweiliges und trockenes Buchhalterthema, dies möchte MBS-Dozent Prof. Dr. Tristan Nguyen mit seinem Lehrbuch beweisen. Aufbauend auf den Grundlagen der HGB- Bilanzierung und der IFRS-Rechnungslegung, beschreibt er die speziellen Vorschriften für Versicherungsunternehmen. Der weiteren Vertiefung dienen Themen wie Konzernrechnungslegung, das Steuerrecht sowie Solvabilitätsvorschriften. Jedes Kapitel beginnt mit Lernzielen und endet mit Übungsaufgaben. Es richtet sich ebenso an Studierende mit entsprechendem Vertiefungsfach wie an Praktiker in der Versicherungswirtschaft und in der Wirtschaftsprüfungsbranche. Benedikt Kormaier: Externe Unternehmensberichterstattung nicht kapitalmarktorientierter Unternehmen In seiner Dissertation untersucht MBS- Alumnus Dr. Benedikt Kormaier die Anforderungen und Ausgestaltungen der internationalen Rechnungslegung nicht kapitalmarktorientierter Unternehmen. Der globale Wettbewerb um Kapital erfordert eine internationale Vereinheitlichung und Vereinfachung der externen Rechnungslegung. Benedikt Kormaier identifiziert potenzielle Ansatzpunkte für ein weltweit anwendbares, differenziertes Rechnungslegungssystem und leitet daraus Empfehlungen und geeignete Ausgestaltungsmöglichkeiten im Hinblick auf nicht kapitalmarktorientierte Unternehmen ab. Im Vordergrund der Untersuchung stehen dabei die spezifischen Belange der bilanzierenden Gesellschaften und deren tatsächliche Adressaten. GMAT-Vorbereitungskurse an der MBS Wegen der großen Nachfrage gibt es seit Januar GMAT-Vorbereitungskurse an der Munich Business School. Der Graduate Management Admission Test ist ein vierstündiger, standardisierter Test, der quantitatives Denkvermögen unter Zeitdruck und verbale Fähigkeiten überprüft. Eine möglichst hohe Punktzahl ist eines der Zulassungskriterien für MBA-Programme. Mit dem MBA Center konnte die Munich Business School einen kompetenten Partner als Anbieter für die GMAT-Vorbereitungskurse gewinnen. MBS- Studenten erhalten einen Sonderpreis, der fast 30 % unter dem Normalpreis liegt.

8 8 MBS Symposium 2008 Know-how und Kontakte Das MBS-Symposium Wirtschaft trifft Spitzensport war ein voller Erfolg Familientreffen am Nockherberg Am Vorabend des Symposiums fand im Paulaner am Nockherberg das bislang bestbesuchte Treffen der MBS- Community statt. Mehr als 70 Alumni, Studenten, Dozenten und Förderer der Munich Business School kamen, um alte Bekannte wiederzutreffen und neue Kontakte zu schließen. Das Netzwerktreffen wurde organisiert von der studentischen Initiative U2B und unterstützt vom Verein der Freunde und Förderer der Munich Business School. Neben den monatlichen Treffen des Vereins soll der Vorabend des Symposiums das auch im kommenden Herbst wieder stattfinden soll zum festen Termin für große Treffen der MBS-Community werden. Das MBS-Symposium Wirtschaft trifft Spitzensport erfolgreich voneinander lernen war zweifellos ein Höhepunkt des vergangenen Jahres. Unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos und Skilegende Willy Bogner trafen sich namhafte Experten aus Sport und Wirtschaft, um ihre Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Zu den Referenten und Podiumsteilnehmern der Veranstaltung in der Münchner Niederlassung der KPMG gehörten unter anderem Herbert Hainer, CEO der adidas AG, der Unternehmer Michael Mronz und Dirk Huefnagels, der als Marketingleiter der Hypovereinsbank auch Vorsitzender der Sponsorenvereinigung S20 ist. In Workshops und Vorträgen konnten die Gäste auch die ehemaligen Sportler Lars Riedel, Christa Kinshofer und Helmut Roleder erleben. Interessante Einblicke lieferten auch die Beiträge des Sportarztes Dr. Hubert Hörterer und der Skipperin Inken Braunschmidt, die über ein reines Frauenprojekt im Hochseesegeln berichtete von der Auswahl der Crew bis zur Bewährung des Teams während einer Nordatlantikregatta. Organisiert wurde das Symposium von einem studentischen Team (Katharina Birkenholz, Janina Strüngmann, Kersten Heineke und Alexander Pauli). Sie hatten die Veranstaltung im Rahmen eines Business-Plan-Seminars konzipiert und sorgten mit Unterstützung von KPMG und Speakers Excellence für einen professionellen Ablauf. Besonderer Dank gebührt auch MBS-Dozent Prof. Frank Seger, der sich als Betreuer der Business-Plan-Seminare an der MBS seit Langem für das Zustandekommen eines MBS-Symposiums engagiert und auch bereits schon wieder unterstützend bei der Planung und Durchführung des MBS Symposiums 2009 tätig ist. Die Eröffnung der Veranstaltung durch den Dekan der Munich Business School, Professor Dr. Stefan Baldi Die Podiumsrunde v.l.n.r.: Herbert Hainer, Willy Bogner, Moderatorin Viola Weiß, Michael Mronz, Dirk Huefnagels Hochseeseglerin Dr. Inken Braunschmidt erzählt von ihren Erfahrungen mit einer reinen Frauencrew auf der Hochseeyacht KPMG Moderatorin Viola Weiß mit den Studenten des Organisationsteams (v.l.n.r.): Kersten Heineke, Katharina Birkenholz, Janina Strüngmann, Alexander Pauli

9 Alumni-Erfolgsgeschichten Rubrikentitel 9 Wer nicht wagt, der nicht gewinnt MBS-Alumna Natalie Heidinger übernimmt das Familienunternehmen und bleibt der MBS verbunden Kurz vor Abschluss ihres Studiums an der MBS stand Natalie Heidinger 2003 vor der schwierigen Entscheidung, ob sie in das von ihren Eltern gegründete Familienunternehmen Heidinger Products International GmbH (HPI) einsteigen sollte. In ihren Vorträgen Die generationsübergreifende Entwicklung erfolgreicher Familienunternehmen und Entrepreneurship & Innovationen kann sie nicht nur Studenten, die ein Familienunternehmen weiterführen wollen, wertvolle Tipps geben. Außerdem beschäftigt die HPI seit 2008 regelmäßig Studenten der MBS als Praktikanten bzw. Werkstudenten. Wichtig ist Natalie Heidinger dabei vor allem der konstruktive Austausch zwischen dem Unternehmen und den Studenten. Natalie Heidinger als Gastdozentin an der MBS Das Unternehmen aus der Werbemittelbranche befand sich in der Krise und bedurfte neuer Impulse. Getreu ihrem Motto Wer nicht wagt, der nicht gewinnt entschloss sich Natalie Heidinger zum sofortigen Einstieg in das Unternehmen. Zu Beginn ihres Studiums war das nicht ihr erklärtes Ziel gewesen. Mit der Entscheidung für HPI richtete sie ihre Studienschwerpunkte konsequent auf die neuen Anforderungen aus, schrieb ihre Diplomarbeit über Unternehmenskrisen und Maßnahmen zur Restrukturierung kleiner und mittlerer Handelsunter- nehmen und nutzte die Expertise an der MBS. So konnten ihr die Dozenten für Marketing und Finanzen wertvolle Tipps zur CI-Strategie und zum Finanzierungsplan geben. Ihre Entscheidung, in das Familienunternehmen einzutreten, hat Natalie Heidinger nicht bereut. Unter ihrer Mitverantwortung hat es sich neben dem Werbemittelbereich auch das Geschäft als Full-Service- Dienstleister für Prämienprogramme zur Neukundengewinnung und Kundenbindung erschlossen. Der MBS ist Natalie Heidinger nach wie vor eng verbunden und sie gibt ihre Erfahrungen als Jungunternehmerin gerne weiter. v. l. n. r.: MBS-Studentin Christina Ehlert, Matthias Kiesel, Geschäftsführerin Natalie Heidinger, MBS-Student Sebastian Münz MBS-Student Sebastian Münz zum Beispiel wurde sofort in den Ausschreibungsprozess für das Prämienmanagement für O 2 eingebunden. Meine Aufgaben im Prämienmanagement und die Dynamik des Unternehmens finde ich sehr spannend. Der Job bei HPI macht mir sehr viel Spaß und bringt mich durch den Praxisbezug auch fachlich weiter, so sein Fazit nach den Praktika. Natalie Heidinger schätzt an den MBS-Studenten insbesondere deren Motivation und ihre Bereitschaft, sich zu engagieren. Zum Jahresbeginn 2009 wird Natalie Heidinger die alleinige Geschäftsführung der HPI übernehmen. HPI soll unter ihrer Führung weiter wachsen, aktuell sind drei neue Stellen zu besetzen. Den wirtschaftlichen Erfolg möchte HPI gerne mit anderen teilen und hat deshalb eine Spenden-Patenschaft für eine Kinder- und Jugendgruppe der Tabaluga-Stiftung in Tutzing übernommen. MBS-Karrieren Unter diesem Titel sollen in Zukunft auf der MBS-Website die verschiedenen Karrierewege ehemaliger Studenten der Munich Business School vorgestellt werden. Damit wollen wir einerseits zeigen, welch ein breites Karrierespektrum die Ausbildung an der MBS bietet. Außerdem ergeben sich sicher über diese Seite eine Reihe von Anknüpfungspunkten für Praktika oder gemeinsame Projekte.

10 10 Innerhalb und außerhalb des Hörsaals Talkshow im Hörsaal Neuer Kurs bringt Gastreferenten an die MBS MBS-Studentinnen treffen Koryphäen aus Marketing und Vertrieb in München Der erstmals angebotene Kurs Wirtschaft und Politik brachte zum Ende des Wintersemesters mehrere Gastreferenten an die Munich Business School, deren Tätigkeit genau an den Berührungspunkten von Wirtschaft und Politik liegt. Mike Cosse, Leiter Politik bei Microsoft Deutschland Mike Cosse, Leiter Politik bei Microsoft Deutschland, oder Peter Königsfeld, Kommunikationschef beim Zigarettenverband, erläuterten den Bachelor-Studenten des dritten Semesters anhand von Beispielen aus ihrer Arbeit anschaulich, wie die Interessenvertretung der Wirtschaft gegenüber der Politik funktioniert. Simone Boehringer von der Süddeutschen Zeitung erläuterte das Zusammenspiel von Finanzmärkten und Politik. Einmal die Koryphäen aus Marketing und Sales persönlich kennenlernen die MBS-Studentinnen Julia Hofbauer und Daniela Peter hatten dazu Gelegenheit, fungierten sie doch als persönliche Assistentinnen der Marketinglegende Philip Kotler und des Sales-Spezialisten Neil Rackham während des Marketing & Sales Forum in München. v.l.n.r.: Janine Doerr, Daniela Peter, Neil Rackham, Philip Kotler, Julia Hofbauer Während ihres Aufenthalts in München managten sie die persönlichen Programmabläufe der beiden Professoren und waren deren Ansprechpartner für Presse und Sponsoren. Natürlich wollten sowohl Philip Kotler als auch Neil Rackham etwas von München sehen, Philip Master-Programm 100 % Englisch Kotler und Julia Hofbauer zog es in die Pinakothek der Moderne, während Daniela Peter vom Alten Peter aus Neil Rackham die Stadt München von oben zeigte und anschließend mit ihm das Hofbräuhaus besuchte. Die Vorträge allein waren schon sehr interessant. Aber auch zu sehen, was sich hinter den Kulissen abspielt und wie viel Organisation und Koordination bei jedem einzelnen Redner dahinter steckt, ist schon gewaltig. Schließlich sind die Referenten nur für kurze Zeit in München, sollen sich wohlfühlen und die Veranstaltung muss reibungslos laufen, so das Fazit von Daniela Peter. Philip Kotler ist der weltweit führende Experte im Bereich Strategisches Marketing. Sein Werk Marketing Management ist das weltweit meistgelesene Marketinglehrbuch. Neil Rackham erregte erstmals international Aufsehen als Leiter der bis dato größten Studie über erfolgreiches Verkaufen und Verkaufseffektivität. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie schrieb Rackham den Klassiker SPIN Selling sowie Major Account Sales Strategy. Das Ziel des Kurses bestand darin, den Studierenden Kenntnisse darüber zu vermitteln, auf welchen Wegen verschiedene Einflussgruppen ihre jeweiligen Interessen durchzusetzen versuchen. Die öffentliche Austragung von Interessengegensätzen übten die Studenten dann auch selbst: In verschiedenen Streitgesprächen zu kontroversen Themen übernahmen sie die Rollen von Wirtschafts- oder Politikvertretern, Verbraucher- oder Umweltschützern, Medizinern oder Hochschulprofessoren. Nach dem erfolgreichen Start des komplett englisch-sprachigen Bachelor-Programms im Wintersemester 2008 wird nun auch das Master-Programm im Bereich International Business zum Wintersemester 2009 erstmals komplett in englischer Sprache (Master English Track) angeboten. Deutschkenntnisse sind für dieses Studium nicht erforderlich. Damit richtet sich der Studiengang in erster Linie an internationale Studenten, die ihren Master in Deutschland ablegen wollen. Als wichtigster Wirtschaftsstandort in Europa, der als Exportweltmeister mehr als andere Nationen mit der Weltwirtschaft verflochten ist, ist Deutschland und insbesondere München ein hervorragender Studienort. Die MBS ist in dieser Wirtschaftsregion fest verwurzelt. Kurze Wege zu vielen internationalen Unternehmen ermöglichen eine intensive Zusammenarbeit im täglichen Studienbetrieb und garantieren erst den Erfolg des praxisorientierten und international ausgerichteten Studienkonzepts der MBS. Mit den English Tracks ihrer Programme macht die Munich Business School einen weiteren Schritt zum Ausbau ihres internationalen Profils.

11 Soziales Engagement Rubrikentitel 11 Damit die Hilfe weitergeht Auch die neuen Bachelor-Studenten der Munich Business School waren wieder sozial stark engagiert Sozialprojekte sind Verpflichtung und zugleich gute Tradition an der MBS. In jedem Jahr entwickeln die Studenten viele gute Ideen und engagieren sich in vorbildlicher Weise. Die Vielzahl der guten Ideen hat zur Folge, dass begonnene Projekte, die eigentlich eine Fortsetzung durch die nachfolgenden Studenten verdienen würden, nicht weitergeführt werden, weil die neuen Studenten andere gute und hilfreiche Ideen haben. Deshalb wurde in diesem Jahr bei der alljährlichen Ehrung der Sozialprojekte die studentische Initiative MBS S.P.I.R.I.T. e. V. ausgezeichnet, die einen Beitrag zur Verstetigung wertvoller Projekte leisten könnte. Das Akronym steht für Students' Projects for Interhuman Relations & Intercultural Transactions. Die MBS-Studenten Christopher Feige, Sophia Franzisky, Julia Hörster, Li Li, Sebastian Münz, Kristina Nreka und Gerrit Stolzenbach haben den Verein gegründet, der in Zukunft Studentenprojekte an der MBS unterstützen soll, die dem interkulturellen Austausch und der Förderung zwischenmenschlicher Beziehungen dienen. Als Förderverein beschafft MBS S.P.I.R.I.T finanzielle Mittel ausschließlich für mildtätige Projekte, die von studentischen Initiativen an der MBS oder anderen Körperschaften durchgeführt werden. Außerdem will der Verein eine Plattform zur Zusammenarbeit verschiedener gemeinnütziger Organisationen bieten. Diesem Zweck sollen Veranstaltungen dienen, wie z. B. Spendengalas, eigene Projekte zugunsten Benachteiligter sowie Informationsveranstaltungen für Studenten der MBS und andere Interessierte. Die Idee zur Vereinsgründung kam den beteiligten Studenten während ihrer Arbeit mit einer Gruppe blinder Kinder des Blindeninstituts München. Die Vereinsgründer suchten nach einem Weg, den für alle Seiten wertvollen Kontakt nicht abreißen zu lassen und dieses oder ähnliche Projekte langfristig und kontinuierlich zu unterstützen. Impressionen von MBS S.P.I.R.I.T. mit den Kindern des Blindeninstituts München

12 12 Student Life Grußwort der Studentensprecher Liebe Freunde der MBS, wir freuen uns, euch auch von Studentenseite im Rahmen des aktuellen Newsletters begrüßen zu dürfen. Mathias Grätz 2. Semester Bachelor Marc Peter Schilling 6. Semester Bachelor Im folgenden Teil berichten die Studenteninitiativen der MBS über ihre aktuellen Vorhaben und Termine. Seit dem Wintersemester 2008 gehört dazu auch die neu gegründete Initiative mbs innovate!. Die Studentenzahl der MBS wächst weiterhin kontinuierlich, was sicherlich an dem ebenfalls stets wachsenden Bekanntheitsgrad unserer Hochschule liegt. Es ist dennoch schön, dass die familiäre Atmosphäre nach wie vor besteht. Dies bestätigen auch die beiden internationalen Studentinnen Alessandra und Florence, die für das European Business Semester die MBS kennen und schätzen gelernt haben. Der allseits beliebte Kickertisch musste der wachsenden Studentenzahl leider seinen Tribut zollen, konnte aber durch das Engagement vieler Kommilitonen und Dozenten mittlerweile ersetzt werden, dafür noch einmal herzlichen Dank! Wir wünschen euch nun weiterhin gute Unterhaltung mit den Newsletter-Artikeln und stehen euch bei Fragen und Anliegen natürlich jederzeit gern zur Verfügung. René Zimmermann 6. Semester Bachelor Eure Studentensprecher Mathias Grätz, Marc Schilling und René Zimmermann

13 Rubrikentitel Student Life 13 Bayerische Gemütlichkeit im Herzen Europas Ihre Zeit an der MBS und in München werden Alessandra und Florence so schnell nicht vergessen. Beide besuchten im Rahmen des European Business Semester - Programms zum einen die Vorlesungen der herkömmlichen Bachelor-Studiengänge, zum anderen individuelle Kurse für internationale Studenten. Besonders die im Verhältnis zu ihren Heimatunis (Alessandra: Florida International University, Florence: Université Laval, Québec) familiäre Atmosphäre der MBS gefiel den beiden. Dadurch war es einfach, neue Kontakte zu knüpfen. Was das Leben in München bzw. Deutschland auszeichnet? Ich war begeistert, wie freundlich und hilfsbereit die Münchener stets waren (Alessandra) Die bayerische Gemütlichkeit in Biergärten oder in der Innenstadt zur Weihnachtszeit fand ich besonders schön. Nur an die strenge Einhaltung der Verkehrsregeln musste ich mich gewöhnen. Die eifrigen Polizisten haben aber noch mal ein Auge zugedrückt, als sie mich mitten in der Nacht dabei erwischten, über eine rote Ampel zu gehen. Erstaunlicherweise kann Alessandra das Vorurteil dennoch widerlegen, dass in Deutschland wirklich alles übermäßig geordnet und kontrolliert zugeht. Im Vergleich zur USA kam ihr das Leben hier entspannter vor. Beeindruckt war sie vom generellen Verantwortungsbewusstsein der Deutschen, das eine strenge Kontrolle nicht nötig erscheinen lässt. Die Reisemöglichkeiten, die sich einem internationalen Studenten in der Mitte Europas bieten, nutzten beide Studentinnen intensiv und waren somit in den unterschiedlichsten deutschen Städten und europäischen Ländern unterwegs. Florence war dabei besonders von der Geschichte und dem heutigen multikulturellen Mix an Einflüssen in Berlin angetan. Auch die kurzen Distanzen aufgrund des gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetzes innerhalb Münchens waren eine neue und positive Erfahrung. Somit waren die Voraussetzungen für eine aufregende Studienzeit optimal. Internationale Studenten an der MBS Alessandra und Florence Natürlich durfte auch ein Besuch auf dem Oktoberfest nicht fehlen, die dortige Atmosphäre, die allseits getragene bayerische Tracht, die beeindruckenden Bierkrüge sowie die vielen Leckereien machten dies zu einem besonderen Erlebnis. Das European Business Semester der MBS können die beiden jedem interessierten internationalen Student weiterempfehlen. Neben der fachlichen Weiterbildung hatten Alessandra und Florence sogar noch Zeit, Grundlagen in der deutschen Sprache zu erwerben. Schweren Herzens mussten sie schließlich kurz vor Weihnachten die Reise in die Heimat antreten, sind sich aber sicher, dass dies nicht ihr letzter Aufenthalt in München und Deutschland war. Wintertrophy 2009 Dieses Jahr wird ein ganz besonderes Jahr in der Geschichte unseres legendären Ski-Wochenendes. Auf Anregung aus den Reihen der Alumni wird die Wintertrophy 2009 exklusiv nur für die MBS- Familie veranstaltet! Teambuilding ist dieses Jahr gefragt! Die Vierer-Teams werden semesterübergreifend, egal ob Senior oder Young Professional, ob Erstsemestler oder Gaststudent selbst zusammengestellt. Gemeinsam feiern wir ein tolles Wochenende mit alten und neuen Freunden! Um dem neuen Rahmen Rechnung zu tragen, ziehen wir um! In 2009 wird der Katschberg Austragungsort der diesjährigen Spiele um den heißbegehrten Cup der Sieger! Die Spiele werden über das gesamte Wochenende ausgetragen. Beginnend mit einem Wettrodeln am Freitag folgen am Samstag die Pisten-Challenges und am Abend die letzte, alles entscheidende Challenge im Lärchenstadl. Come to where the snow is hot! Wir wünschen euch schon jetzt ganz viel Spaß! Euer Wintertrophy-Team 2009

14 14 Student Life MBS innovate! Die unternehmerische Initiative Student Life Was unsere Studenten dieses Semester u. a. alles erwartet Zwischen dem Kulinarische Reise MBS Wintertrophy Munich Venture Summit Zwischen dem Bowling Zwischen dem Midterm Party Zwischen dem sc Ostereiersuchaktion Sem. // Semester Final Sem // Semester Final MBS innovate!, die studentische Initiative zum Thema Unternehmertum, wurde zu Beginn des Wintersemesters 2008 auf Anregung von Christian Klemenz zusammen mit Ann-Cathrin von Rechenberg, Christoph Auffermann, René Zimmermann, Martin Striegl, Peter Hall und Benjamin Hubner gegründet. Wir wollen mit der Initiative insbesondere die studentische Unternehmensgründung fördern und verfolgen dabei primär zwei Ziele erstens den gründungsinteressierten Mitgliedern wertvolle Hilfestellung für den Schritt in die Selbstständigkeit zu leisten und zweitens die Studentenschaft zu ermutigen, unternehmerisch aktiv zu werden. Unser erstes größeres Projekt wurde auch gerade auf den Weg gebracht. MBS Invest Im Wintersemester 2008 gab es für MBS Invest weitreichende Erneuerungen, wodurch sich der Verein stark weiterentwickelt hat. MBS Invest e. V. verfolgt das Ziel, interessierten Studenten einen erweiterten Einblick zu den universitären Vorlesungen im Bereich des Finanz- und Börsenwesens zu ermöglichen. Wir sehen uns als Schnittstelle zwischen den Vorlesungen und der Umsetzung an den Finanzmärkten außerhalb der Universität. Der derzeitige Vorstand besteht aus Philipp Klöber, Daniel Krome und Marc Fischer. Munich Venture Summit Am 14. März 2009 veranstalten wir unter dem Motto Gründen Jetzt erst recht! einen studentischen Gründerkongress in München. Der Kongress soll gründungsinteressierten Studenten, Start-ups und Kapitalgebern eine Plattform zum Austausch und eine Networkingbasis bieten. Denn Unternehmensgründung ist gerade für Studenten, nach und bereits während des Studiums, eine noch viel zu wenig beachtete Möglichkeit der Karriereplanung. Unser Ziel ist es daher, den Studenten die ungeahnten Entfaltungsspielräume des Unternehmertums aufzuzeigen, damit die Frage in Zukunft nicht mehr Wo möchtest du nach dem Studium arbeiten? lautet, sondern Was willst du nach dem Studium gründen?. Euer MBS innovate!-team MBS-Alumnus Matthias Lamberti konnte als Dozent für eine 15-stündige fakultative Vorlesungsreihe gewonnen werden. Matthias Lamberti ist bei Reuschel & Co. als Investment Strategy Advisor tätig und brachte so fundiertes Wissen ein. Durch seine sehr ansprechenden Vorträge und praktische Erfahrung erhielt der Verein einen großen Zulauf von Studenten, sodass wir derzeit über 30 aktive Mitglieder besitzen. Im Rahmen der Vorlesung organisierte das MBS Invest-Team zusammen mit Herrn Lamberti einen interessanten Gastvortrag von David Bussmann (UBS Zürich) über das Thema A new phase for hedge funds bringing practical inside to alternative investments. Aufgrund der Weiterentwicklung des Vereins und der damit verbundenen zusätzlichen Aufgaben wurden eigene Funktionsbereiche wie Finanzen oder Marketing geschaffen, für die jeweils 2-3 Studenten verantwortlich sind. Ziele für das folgende Semester sind u. a.: das Erlangen der Gemeinnützigkeit, der Ausbau der Funktionsbereiche und die Organisation weiterer Gastvorträge. Herr Lamberti wird auch im nächsten Semester die Vorlesungen bei MBS Invest halten. Euer MBS Invest-Team

15 Rubrikentitel Student Life 15 students-clubbing e.v. Dank der hervorrangenden Arbeit aller SC- Mitglieder hat es students-clubbing e. V. im vergangenen Jahr wieder einmal geschafft, sich als feste Instanz an der MBS zu profilieren. Aufgrund eines bereits weit im Voraus erarbeiten SC Starters konnte man den Studenten zu Beginn des Semesters ein Programmheft in die Hand geben, in dem alle wichtigen Events enthalten waren, so dass die Teilnahme an den Veranstaltungen besser geplant und koordiniert werden konnte. Herausragend war hier vor allem die Pre-Wintertrophy, bei der zum ersten Mal mehr als 40 Teilnehmer mit nach Sölden fuhren. Neben weiteren Erfolgen im Herbst 2008, wie die Einführung des SC-Schlüsselanhängers und neuen Events, wie das Isar BBQ oder die SC Wiesn, hält SC natürlich auch in der zweiten Hälfte des Studienjahres noch einige Schmankerl für euch bereit. An dieser Stelle möchten wir insbesondere zwei Events empfehlen. Das erste ist unsere gemeinsame Ostereiersuche im Englischen Garten, um bei besten Frühlingswetter in entspannter Atmosphäre die letzten Kräfte für den Semesterabschluss zu sammeln. Und zweitens: die Wintertrophy! Auf Anregung ehemaliger MBS-Studenten veranstaltet SC die MBS Wintertrophy 2009 dieses Mal exklusiv für die Studenten und Alumni der MBS. Der Katschberg wird Austragungsort der diesjährigen MBS Winterspiele und bietet beste Schneebedingungen für ein sonniges Wochenende vom März Mit einem angepassten und neuartigen Programm garantieren wir euch noch mehr Stimmung und Spaß! Euer SC-Team University to Business e.v. Das Besondere an U2B e. V. ist, dass wir von Studenten für Studenten agieren. Unser größtes Potenzial sind unsere Mitglieder, die mit Motivation, persönlichem Engagement, Führungsqualitäten und auch einer ordentlichen Portion Leidenschaft Veranstaltungen für andere Studenten organisieren. Von der Konzeptentwicklung bis hin zum aktiven Networking ist der Verein aktiv, die Wirtschaftswelt in die Räumlichkeiten der MBS zu bringen. Rückblick Wintersemester 2008 Mit Hilfe von unseren Mitgliedern Beatrix Neubürger und Janine Doerr konnten wir für die MBS am einen Vortrag zum Thema Private Equity organisieren. Unsere Gäste waren Herr Dr. Olav Ermgassen (Ermgassen & Co.) und Herr Dipl.-Kfm. Max Liebig (Sozietät FRH). Am Vorabend des ersten großen MBS Symposiums haben wir zu einer gemeinsamen Runde im Rahmen der MBS-Alumni-Treffen eingeladen. Organisiert von vielen U2B-Mitgliedern rund um Christina Kiehl war dieser Abend ein voller Erfolg (s. Seite 8). Ausblick Sommersemester 2009 Auch im neuen Jahr werden wir einiges zu tun haben. Zunächst verabschiedet der Verein sein langjähriges Vorstandsmitglied Alexander Pauli, der sein Studium an der MBS erfolgreich abschließt. Der Verein möchte im nächsten Jahr ein neues Vorstandsmitglied aus dem 2. Semester begrüßen und freut sich auf weitere interessante Projekte, wie z. B. ein weiteres Alumni-Treffen am Vorabend des studentischen Gründerkongresses Munich Venture Summit Campus Conference unter dem Motto Gründen Jetzt erst recht (14. März 2009). Allen einen Guten Start ins neue Jahr und viel Spaß bei unseren Projekten! Sara Geising und Sebastian Münz Vorstände U2B e. V.

16 Termine & Deadlines 16 Treffen Sie uns persönlich... auf Messen in ganz Deutschland Gerne stehen wir für Sie auch zu einem persönlichen Beratungsgespräch an unserem Messestand zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach an Februar 2009: EINSTIEG ABI Köln März 2009: horizon Stuttgart 14. März 2009: Startschuss Abi München Für alle Bachelor-Interessenten: Besuchen Sie uns beim Tag der offenen Tür an der Munich Business School Der Tag der offenen Tür am 21. Februar 2009 (10 bis 12 Uhr) an der MBS bietet eine gute Gelegenheit, sich persönlich von unserem Bachelor-Studium zu überzeugen und sich einen ersten Eindruck von uns, unseren Studenten und Dozenten sowie den Räumlichkeiten der MBS zu bilden. Dabei beginnt das Programm mit einer kurzen Präsentation über die MBS und Testen Sie uns! das weitere Programm, gefolgt von mehreren kurzen Stationen, bei denen Sie Eindrücke von unseren Unterrichtsmethoden, Studieninhalten und dem besonderen Fokus auf Internationalität gewinnen werden. Darüber hinaus lernen Sie bereits immatrikulierte Studenten kennen und bekommen alle Informationen rund um das Aufnahmeverfahren an der MBS. Und verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von unseren Studenten, Dozenten und natürlich der MBS selbst Ein persönlicher Eindruck von Studenten, Professoren und unserer Hochschule selbst lässt sich nahezu durch keinen anderen Informationskanal ersetzen. Daher möchten wir Ihnen nun die Möglichkeit bieten, sich genau diesen persönlichen Eindruck zu verschaffen! Aufgrund des großen Erfolgs unserer Probetage in den jeweiligen Programmen haben wir jetzt neue Angebote für alle Interessenten: Schnuppertage für Interessenten am Bachelor-Programm: 31. Januar, 18. April, 16. Mai und 20. Juni 2009 Ein Probestudium für Interessenten am Vollzeit-Master-Programm: am 18. April, 16. Mai und 20. Juni 2009 MBA Warm-Up für alle Interessenten unserer MBA-Programme: 17. Januar, 09. Mai und 27. Juni Dabei besuchen Sie jeweils zwei Vorlesungen aus dem aktuellen Curriculum eine aus dem Bereich Management und eine weitere aus dem Bereich Soft Skills. So können Sie bereits vorab unsere Lehrmethoden, unsere Hochschule und die MBS-Studienatmosphäre kennenlernen. Das gemeinsame Mittagessen findet i. d. R. zusammen mit bereits immatrikulierten Studenten statt, die von ihren bisherigen Erfahrungen und Beweggründen für ein Studium an der Munich Business School berichten. Das Ganze schließt mit einer kurzen Informationsrunde zu dem jeweiligen Programm, in der Sie auch noch Ihre individuellen Fragen stellen können. Bewerbungsschlüsse für 2009 MBA General Management Beginn März Runde: 01. Februar 2009 MBA Health Care Management Beginn September Runde: 15. März Runde: 15. April Runde: 15. Mai Runde: 15. Juni 2009 Master-Programme Beginn September Runde: 15. März Runde: 15. April Runde: 15. Mai Runde: 15. Juni 2009 Bachelor-Programme Beginn September Runde: 15. März 2009 Aufnahmeprüfung am 27./ Runde: 15. April 2009 Aufnahmeprüfung am 24./ Runde: 20. Mai 2009 Aufnahmeprüfung am 05./ Runde: 20. Juni 2009 Aufnahmeprüfung am 03./ Kontakt Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D München Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Impressum Herausgeber Munich Business School Redaktion & Gestaltung Stephanie Raiser, Anja Runau, Martin Fiedler

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Internationales Management Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

IBM Executives über BA-Studierende

IBM Executives über BA-Studierende IBM Executives über BA-Studierende BA-Studentinnen und Studenten sind ein elementarer Bestandteil für die Zukunft unseres Unternehmens. Jörg Peters, Vice President Marketing Aus meiner Erfahrung bringen

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب International Business an der MBS Prof. Dr. Stefan Baldi Langjährige Erfahrung in Internationaler Management Ausbildung 1991

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Mannheim Master of Accounting & Taxation

Mannheim Master of Accounting & Taxation Mannheim Master of Accounting & Taxation Accounting Track 208 Accounting Track Mit dem Mannheimer Modell zum verkürzten Wirtschaftsprüferexamen Mit der fünften Novelle der Wirtschaftsprüferordnung (WPO)

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert.

Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert. Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert. HHL - Leipzig Graduate School of Management Frankfurt am Main, 31. März 2007 Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist die Wiege der deutschen BWL Damals:

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft E-Business & Social Media, B.A.

Studiengang Betriebswirtschaft E-Business & Social Media, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

BACHELOR - STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT, B.A.

BACHELOR - STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Stand : 4/13, Gestaltung : www.krittika.com Fotos : SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns

Infoveranstaltung 13.10.2014 Niklas Janetzky, Gero Lienemann & Annika Brillert. HGV 2008 Braunschweig 23.-26.10.2008 Alexander Dockhorn & Tim Comanns Überblick Was ist der VWI? VWI Hochschulgruppe HS Bremen Gastvortrag - PAUSE mit Fragen & Antworten Gastvortrag Was habe ich vom VWI? Wie kann ich Teil des VWI werden? Faktortheoretischer Ansatz nach

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Fontys International Campus Venlo. Fontys International Campus Venlo

Fontys International Campus Venlo. Fontys International Campus Venlo Fontys International Campus Venlo > Studienorte Fontys ist einer der größten niederländischen Hochschulverbände und verfügt über 38 Institute landesweit. In Venlo werden 10 internationale Bachelor-Studiengänge

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays Sie kommen als Rohdiamant. Sie gehen als Hochkaräter. Das exklusive Recruiting-Event für angehende Berater 1. und 2. Dezember 2011, Köln >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: Struktur Management Partner

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr