Newsletter. Dezember Inhalt. Im Mittelpunkt der Mensch. Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter. Dezember 2014. Inhalt. Im Mittelpunkt der Mensch. Betriebsrat für das allgemeine Universitätspersonal"

Transkript

1 Newsletter Dezember 2014 Dezember 2014 Im Mittelpunkt der Mensch Inhalt Leitartikel... 2 Der Praxisfall aus dem Personalservice... 3 Gehaltserhöhung Aushangpflichtige Gesetze... 4 Sicherheitstechnischer Dienst Sicherheit für alle... 4 Arbeiten ohne Ende? Arbeiten bis zum Ende?!... 5 Lohnsteuer runter... 6 Pensionskontoführungen... 6 Was Lehrlinge wissen müssen... 7 Bus Bahn Bim for two Ein Ticket zwei Fahrgäste... 8 Pflanzen... 8 Keine Zeit zum Essen... 9 BVA erhöht Zuschüsse für psychotherapeutische Behandlungen LeserInnenbriefe Vergünstigungen mit der KUG-Card Die 12 Bildschirm-Tibeter Bezugsumwandlung Merkur Impressum Büro des Betriebsrates: Brandhofgasse 18, Raum 15, Tel , Sprechstunde: Nach Vereinbarung

2 Newsletter Dezember 2014 Leitartikel von Margitta Kaltenegger Liebe Kolleginnen und Kollegen! Seit über 10 Jahren waren Sie es gewohnt, unsere Zeitung in Papierform zu lesen. Nun brechen auch bei uns moderne und umweltbewusstere Zeiten an und wir stellen Ihnen auf mehrheitlichen Wunsch unsere Informationen digital zur Verfügung. Das schnell mal drin blatteln, in Bus oder Bim am Nachhauseweg lesen, entfällt nun. Wir hoffen dennoch, dass Sie sich ein wenig Zeit nehmen, um Neuigkeiten aus unserer Betriebsratsarbeit, aus dem Arbeitsalltag, KUG-Internes, Rechts- oder Konsumenteninformationen, Gesundheitstipps und allerlei Wissenswertes zu erfahren. Ein neues Layout soll Ihnen die Übersichtlichkeit erleichtern per Mausklick kann man vom Inhaltsverzeichnis auf der Titelseite gleich zum interessierenden Artikel springen. In einem Vorwort werde ich Sie künftig über unsere BR-Tätigkeit sowie arbeitspolitische Geschehnisse informieren. In der Rubrik LeserInnenbriefe haben Sie die Möglichkeit, uns Meinungen, Kritiken oder Anregungen zukommen zu lassen. Wir hoffen, Sie machen regen Gebrauch davon wir werden uns bemühen, möglichst viele Zusendungen zu veröffentlichen. Stets zum Nachlesen finden Sie die Zeitung unter: vertretungen/betriebsrat-fuer-allgemeinesuniversitaetspersonal/einrichtung-aktuell.html Was uns umtreibt Der Semesterbeginn stand natürlich ganz im Zeichen des Amtsantritts unserer neuen Rektorin Elisabeth Freismuth und ihres neuen Rektorats. Wie wird sie sein? Was wird es für Neuerungen geben? Was hat sie mit uns vor? Wird sie alles umkrempeln? Fragen, die am Beginn einer neue Ära immer gestellt werden. Hier möchten wir Sie etwas vertrösten, denn erstens sind in den Medien der KUG schon Interviews zu lesen gewesen und zweitens möchten wir unserer neuen Rektorin noch etwas Zeit des Kennenlernens geben, bevor wir sie um Ihre Sicht auf die Verwaltung bitten. Zunächst ein herzliches Willkommen an Rektorin Freismuth und auf gute Zusammenarbeit. Für die Mitglieder des Betriebsrates hieß es zu Beginn des Semesters zunächst einmal in Klausur zu gehen, um unsere Vorhaben für das kommende Jahr zu diskutieren. Hauptsächlich geht es da natürlich um Dinge, die wir für Sie erreichen, verbessern, sichern und gestalten wollen. Betriebsvereinbarungen, die ja den Charakter innerbetrieblicher Gesetze haben, zu den Themen Konfliktbewältigung/Mobbing, Bildungsurlaub/Sabbatical und Jubiläumszuwendung stehen da auf unserem Programm. Über ein neues Prämiensystem wollen wir neue Ansätze zur Diskussion stellen. Lösungen für flexible Arbeitszeitregelungen für Teilzeitbeschäftigte sind gefragt. Alle diese Themen sind Verhandlungssache mit dem Arbeitgeber und bedeuten viel Zeit, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. In manchen Fragen kooperieren wir praktischerweise mit dem BR-Lehre, mit dessen Mitgliedern wir erst kürzlich eine gemeinsame Sitzung hatten. Daneben gibt es die organisatorischen Dinge, wie Impfungen, Sehtest, Workshops für Sie zu organisieren. In vielen Einzelberatungen, bemühen wir uns, individuelle Probleme am Arbeitsplatz zu klären. Dauerbrenner ist nach wie vor die Beseitigung der Ursachen für Beschwerden, die Sie in der Umfrage nach den physischen und psychischen Belastungen benannt haben. Regelmäßige gemeinsame Begehungen mit unserer Arbeitsmedizinerin sind deshalb Pflichtprogramm für uns. In den vergangenen Tagen und Wochen diskutierten wir intensiv über das neue Erscheinungsbild der nun vorliegenden Betriebsratszeitung. Uns gefällt sie so gut, dass man sie fast wieder drucken müßte. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Betriebsrat Joachim Schauer für die gestalterische und technische Umsetzung sowie hinkünftig Sabine Laller für das Layout und den Satz. Froh sind wir auch, dass es heuer wieder gelungen ist, für Sie die Gutscheine und die freien Tage zu Weihnachten zu verhandeln. Genießen Sie sie. 2

3 Newsletter Dezember 2014 Der Praxisfall aus dem Personalservice 1 von Andrea Schagowetz Eine Mitarbeiterin der Finanzbuchhaltung ist aufgrund der Arbeiten zum Rechnungsabschluss der KUG dienstlich so stark in Anspruch genommen, dass sie kaum Zeit findet, das Büro zum Zwecke der Konsumation einer Mittagspause zu verlassen. Aus diesem Grund nimmt sie eine kleine Mahlzeit an ihrem Schreibtisch zu sich. Als das Telefon läutet, gießt sie mit einer unbedachten Bewegung ihre Kaffeetasse über der Tastatur ihres PC aus, wodurch ein Schaden in Höhe von 150,- entsteht. Trifft die Arbeitnehmerin für den entstandenen Schaden eine Haftung? Die für diesen Sachverhalt maßgeblichen Regelungen finden sich im Dienstnehmerhaftpflichtgesetz. Zweck dieses Gesetzes ist die Einschränkung des Umfangs der Haftung des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin für Schäden, die er/sie bei Erbringung der Arbeitsleistungen verursacht hat. Dabei haftet der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin nach dem Grad seines/ihres Verschuldens. Bei grober und leichter Fahrlässigkeit kann das Gericht die Schadenersatzpflicht aus Gründen der Billigkeit mäßigen, bei leichter Fahrlässigkeit sogar ganz erlassen. Für eine entschuldbare Fehlleistung ist der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin von jeder Schadenersatzpflicht von vornherein befreit. Bei Vorsatz, also wenn der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin den Schaden bewusst herbeiführt, tritt die volle Haftung ein. Was ist unter grober Fahrlässigkeit zu verstehen? Unter grober Fahrlässigkeit wird eine erhebliche und ungewöhnliche Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht verstanden, wobei der Eintritt des Schadens für den Schädiger/die Schädigerin wahrscheinlich und nicht bloß möglich vorhersehbar war. Was ist unter leichter Fahrlässigkeit zu verstehen? Bei leicht fahrlässigem Verhalten liegt ein Versehen minderen Grades vor. Was ist unter einer entschuldbaren Fehlleistung zu verstehen? Eine entschuldbare Fehlleistung ist dann gegeben, wenn kein nennenswertes Verschulden vorliegt, d. h. wenn der Eintritt des Schadens entweder überhaupt nicht oder nur bei außerordentlicher Aufmerksamkeit und Fleiß voraussehbar gewesen wäre. Ebenso gilt als entschuldbare Fehlleistung ein ganz geringfügiges Versehen, das sich bei Berücksichtigung der gesamten Arbeitslast im Drang der Geschäfte und mit Rücksicht auf deren Art und Schwierigkeit ohne weiteres ergibt und nur bei An-wendung außerordentlicher Aufmerksamkeit abgewendet werde kann. Welcher Grad des Verschuldens vorliegt, hat im Einzelfall das Gericht zu entscheiden. Im gegenständlichen Fall könnte leichte Fahrlässigkeit gegeben sein, da die Möglichkeit des Verschüttens von Flüssigkeiten in der Nähe von technischen Geräten durchaus im Bereich der menschlichen Erfahrung liegt und der Schadenseintritt wenn schon nicht wahrscheinlich so doch vorhersehbar ist. Tritt das mit dem Dienstnehmerhaftpflichtgesetz verbunden Privileg der Mäßigung des Schadenersatzanspruchs in Kraft, obwohl das Einnehmen einer Mahlzeit nicht unmittelbar mit der Erbringung der Arbeitsleistung zu tun hatte? Wenn zum fraglichen Zeitpunkt die Haupttätigkeit des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin die Erfüllung des Arbeitsvertrags war, dann ist das Haftungsprivileg des Dienstnehmerhaftpflichtgesetzes anzuwenden. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Aktivität primär dem Interesse des Arbeitsgebers/der Arbeitgeberin gewidmet war, der Schaden jedoch im Rahme eines erlaubten, üblichen oder arbeits- bzw. sozialadäquaten Verhaltens entstanden ist. Auch im gegenständlichen Beispielsfall wird daher von einem richterlichen Mäßigungsrecht im Rahmen des Dienstnehmerhaftungsgesetzes ausgegangen werden dürfen. 2 Wie lange kann der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin Schadenersatzansprüche bzw. Rückgriffsansprüche gegen den Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin stellen? Auf einem minderen Grad des Versehens beruhende Schadenersatzansprüche und Rückgriffsansprüche zwischen Arbeitgeber/Arbeitgeberin und Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin erlöschen, wenn sie nicht binnen 6 Monaten nach Ablauf des Tages, an dem sie erhoben werden können, gerichtlich geltend gemacht werden. 1 Der dem Beispiel zugrunde liegende Sachverhalt ist fiktiv und so gewählt, dass die wesentlichsten Regelungen gut dargestellt werden können. Aufgrund der Komplexität der Rechtsmaterie können nicht alle Details (insbesondere mögliche Ausnahmeregelungen) angesprochen werden, da die Verständlichkeit der Darstellung darunter leiden würde. Wir bitten daher diesen Vorbehalt bei unseren rechtlichen Ausführungen zu berücksichtigen. 2 Beispielsfall angelehnt an die Entscheidung des OGH vom , 9ObA34/06z, bei dem von einem Dienstnehmer durch Rauchen ein Brand in den Büroräumlichkeiten ausgelöst wurde. 3

4 Newsletter Dezember 2014 Gehaltserhöhung 2015 Die Bundesregierung und die Gewerkschaft öffentlicher Dienst haben sich Anfang Dezember 2014 darauf geeinigt, dass ab 1. März 2015 die Gehälter der Beamtinnen und Beamten, der Vertragsbediensteten und der Bediensteten mit einem Sondervertrag um 1,77 % erhöht werden. Die Gehaltstabellen finden Sie unter Für die Kolleginnen und Kollegen, die dem Kollektivvertrag unterliegen, verhandeln der Dachverband der österreichischen Universitäten und die Gewerkschaft öffentlicher Dienst am Freitag, den , am Nachmittag. Wir werden Sie selbstverständlich auch über diese Ergebnisse informieren. Aushangpflichtige Gesetze Laut ArbeitnehmerInnenschutzgesetz sind eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen, die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit stehen, im Betrieb aushangpflichtig bzw. den Beschäftigten zugänglich zu machen. Auf der Homepage der KUG haben Sie nun die Möglichkeit, sich auf schnellstem Weg über diese Gesetze und zwar immer in aktuellster Ausgabe zu informieren: beauftragte-personen-der-kug.html Sicherheitstechnischer Dienst Sicherheit für Alle Es brennt! Mir bleibt genug Zeit. Falsch! Eben genau die Zeit ist jene Kategorie, die im Brandfall nicht vorhanden ist. Die meisten Menschen glauben, mehr als 8 Minuten Zeit für die Flucht zu haben. Tatsächlich haben Sie weniger als bzw. durchschnittlich 4 Minuten Zeit, um den Arbeitsplatz oder die Wohnung zu verlassen. Eine Rauchgasvergiftung kann Sie bereits nach 2 Miten töten. Kohlenmonoxid ist ein geruchloses, farbloses und geschmacklos. Dieses Gas ist ein leiser Killer und verfehlt seine Wirkung nie. Wie erwähnt: 2 Minuten sind schon genug. TÜV Austria Dienststelle Graz Günther Weber, Sicherheitsfachkraft extern 4

5 Newsletter Dezember 2014 Arbeiten ohne Ende? Arbeiten bis zum Ende?! Die Grenzen zwischen Job und Freizeit lösen sich zunehmend auf und verschwimmen. Ständige Erreichbarkeit ist vielfach zur Selbstverständlichkeit geworden. Für Freundschaften, Hobbys und Familie bleibt weniger Raum. Notwendige Zeiten der Erholung und Entspannung finden im Hamsterrad der Arbeit oft keinen Platz mehr. Flexibilisierung braucht Grenzen Ein Drittel der Beschäftigten arbeitet bereits in der Freizeit Laut Arbeitsklimaindex der AK Oberösterreich arbeiten heute bereits 34 % der Beschäftigen in der Freizeit, 17 % im Urlaub und 14 % sogar im Krankenstand. Einen Dienstlaptop haben 11 %, was dazu führt, dass bereits 36 % außerhalb der Normalarbeitszeit mit Handy oder Laptop arbeiten jede/r Siebente (14 %) macht das sogar täglich. 17 % der Beschäftigten haben kein privates Handy mehr ein möglicher Hinweis darauf, dass viele Beschäftigte Arbeit und Freizeit nicht mehr trennen (können)? Grenzenloses Arbeiten macht krank Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Erholungszeiten ist wichtig, um langfristig leistungs- und arbeitsfähig zu sein. Bleiben notwendige Regenerationszeiten dauerhaft aus, können verbrauchte Ressourcen nicht wieder aufgebaut werden. Gesundheitliche Folgen können von Kopfschmerzen, Nervosität und Schlafstörungen, psychischer Erschöpfung, Herz-Kreislauf- Erkrankungen bis zu einem erhöhten Mortalitäts- und Krebsrisiko reichen. Vermehrte betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten durch Krankenstände und Invaliditätspensionen sind die Konsequenz dieses gesundheitlichen Raubbaus. Zentral bei der Abgrenzung zwischen Freizeit und Arbeit ist die jeweilige Unternehmenskultur. Ist es in einem Betrieb üblich, Arbeit mit nach Hause zu nehmen, ständig erreichbar zu sein oder berufliche Termine in der Freizeit wahrzunehmen, ist es für den/die einzelne/n Beschäftigte/n fast unmöglich, sich diesem kulturellen Druck zu entziehen. Managementmethoden, die auf immer mehr (unternehmerische) Eigenverantwortung der ArbeitnehmerInnen abzielen, verschärfen, vor allem gepaart mit flexiblen Arbeitszeiten, den Druck zusätzlich. Oft sind es besonders engagierte Leistungsträger eines Betriebs, die der Dauerbelastung mittelfristig nicht standhalten können. Zeit für eine neue Arbeitszeitkultur Es gilt, vonseiten der Betriebe gezielte Maßnahmen zu setzen, um eine gesunde Kultur der Arbeitszeit zu etablieren. Dies lohnt sich auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Vorreiter, wie der deutsche VW- Konzern, haben das bereits erkannt. Server werden um Uhr gezielt abgeschaltet, Leitlinien zur Arbeitszeit und Erreichbarkeit etabliert und weiterführende Maßnahmen gesetzt, um Leistungsfähigkeit und Produktivität der ArbeitnehmerInnen mittel- und langfristig zu erhalten. Weitere Informationen zum Thema Entgrenzung der Arbeitszeit liefert die Broschüre Allzeit bereit! Ein Blick hinter das Verschwimmen von Arbeit und Freizeit. Quelle: Johanna Klösch, AK Wien 5

6 Newsletter Dezember 2014 Lohnsteuer runter Liebe KollegInnen, am 18. November haben wir Unterschriften und unsere Resolution an die Bundesregierung an Bundeskanzler Werner Faymann, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Finanzminister Hans Jörg Schelling im Namen aller UnterstützerInnen der Kampagne Lohnsteuer runter! offiziell übergeben. Damit haben wir den nächsten Schritt zu einer spürbaren Lohnsteuersenkung für alle ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen gesetzt. Die gesamte Bundesregierung muss diese breite Unterstützung zur Kenntnis nehmen und nun einen entsprechenden Vorschlag auf den Tisch legen. Jetzt liegt s an der Regierung! Mit der bisherigen Unterstützung haben wir bereits viel bewegt, wir haben das Thema Lohnsteuersenkung zum wichtigsten Thema auf der politischen Tagesordnung gemacht. Und wir haben unser ÖGB/AK-Modell zur Entlastung aller ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen vorgelegt. Details zum ÖGB/AK-Modell gibt es unter: Die nächsten Schritte werden aber keinesfalls einfach. Die politischen Verhandlungen über ein gerechteres Steuersystem in unserem Land sollen bis Mitte März 2015 abgeschlossen sein. Wir bleiben weiter dran, bis die ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen netto mehr Geld erhalten Fans verfolgen bereits auf Facebook unsere Aktivitäten und bleiben so ebenfalls weiter dran: an unserer gemeinsamen Kampagne für eine Lohnsteuersenkung und damit für ein gerechteres Steuersystem in unserem Land. Das Video von der Übergabe der Unterschriften an die Bundesregierung gibt es unter: oegb.at Link zum ORF-Beitrag aus der Zeit im Bild: Ein herzliches Dankeschön für die bisherige Unterstützung! Mit kollegialen Grüßen Erich Foglar Präsident des ÖGB Pensionskontoausführungen Haben Sie sich auch schon eine dieser Fragen gestellt? Was ist das neue Pensionskonto? Für wen gilt das neue Pensionskonto? Was ist die Kontoerstgutschrift und für wen wird sie berechnet? Weshalb ist meine Kontoerstgutschrift unter Umständen nur vorläufig? Wie funktioniert das neue Pensionskonto? Wie geht es im Pensionskonto ab 2014 weiter? Wie sind die bisherigen Lücken in meinem Versicherungsdatenauszug entstanden? Bei mir scheinen keine Lücken im Versicherungsverlauf auf. Muss ich dennoch ein Formular ausfüllen und zurücksenden? Ich bin nach 1980 geboren ist das neue Pensionskonto schon jetzt für mich relevant? Ich bin vor 1955 geboren ist das Pensionskonto für mich relevant? Was passiert, wenn meine Versicherungszeiten nicht richtig und vollständig gespeichert sind? Welche Dokumente und Nachweise muss ich dem Formular beilegen? Antworten darauf finden Sie in einer sehr ausführlichen Broschüre unter: pvaportal/content/ 6

7 Newsletter Dezember 2014 Was Lehrlinge wissen müssen Rechte Recht auf einen schriftlichen Lehrvertrag zwischen dem Arbeitgeber und dem Lehrling Anspruch auf eine ordnungsgemäße Ausbildung Anspruch auf einen regelmäßigen Lohn (Lehrlingsentschädigung) Anspruch auf einen 5-wöchigen Erholungsurlaub Anspruch auf Freistellung für den Berufsschulbesuch Lehrlinge dürfen nur zu Tätigkeiten herangezogen werden, die mit ihrer Ausbildung vereinbar sind und ihre Kräfte nicht übersteigen (je nach deren Berufsbild) Recht auf geregelte Arbeitszeit von 8 Stunden/40 Wochenstunden (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres) Bis zum 15. Lebensjahr gebührt eine Ruhezeit von 14 Stunden innerhalb von 24 Stunden Bis zum 18. Lebensjahr gebührt spätestens nach sechs Std. Arbeitszeit eine Pause von 30 Minuten 3-monatige Behaltefrist nach Ende der Lehrzeit Mutterschutz im Sinne des Mutterschutzgesetzes Anspruch auf Pflegefreistellung Pflichten Lehrlinge müssen sich bemühen, den gewählten Lehrberuf nach bestem Wissen und Gewissen zu erlernen Regelmäßiger Besuch der Berufsschule unerlässlich Verschwiegenheitspflicht gegenüber Dritten der ihnen bekannten Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse Sofortige Meldepflicht bei Erkrankung bzw sonstiger Verhinderung Bei Vernachlässigung der Pflichten kann das Lehrverhältnis vorzeitig aufgelöst werden! Ein Lehrverhältnis aufzulösen ist eine heikle Angelegenheit bitte unbedingt den Betriebsrat aufsuchen! Lesen Sie dazu mehr auf der Homepage der Österreichischen Gewerkschaftsjugend: 7

8 Newsletter Dezember 2014 Bus Bahn Bim for two - Ein Ticket - zwei Fahrgäste Mit Beginn der Feinstaubsaison laden die HOLDING GRAZ LINIEN, der Steirische Verkehrsverbund und die Stadt Graz mit einem speziellen Angebot wieder zum Umsteigen ein. Unter dem Motto Bus Bahn Bim for two Er/Sie fährt mit mir! gilt ab 1. November 2014 wieder folgendes Angebot: Personen, die eine Halbjahres- oder Jahreskarte besitzen (auch übertragbare), können in der Grazer Zone 101 (Busse, Züge, Straßenbahnen, Schloßbergbahn, Nachtbuslinien) wieder eine zweite Person gratis mitnehmen. Die Aktion läuft von 1. November 2014 bis 31. März 2015 und gilt von Montag bis Samstag ab Uhr und sonn- und feiertags ganztägig bis Betriebsschluss. Ob zur sonntäglichen Wanderung, ins Fitnesscenter oder am Abend in die Oper der Weg mit den Öffis ist kommunikativ, bequem und im Vergleich zum Auto äußerst günstig. Diese Aktion ist, wie schon in den letzten Jahren, eine Einladung an die Grazerinnen und Grazer, auf das Auto in dieser Zeit öfter zu verzichten und die Vorteile der Öffentlichen Verkehrsmittel zu zweit auch in der Freizeit zu nutzen. Ausgenommen sind hier das Top- Ticket sowie das StudentInnen-Ticket. Wer hingegen glaubt, Büropflanzen könnten auch diverse Schadstoffe aus der Luft filtern, der irrt leider. Etliche Medien und Umweltberater haben diese Mär zwar schon verbreitet, doch sie berufen sich alle auf eine einzige, veraltete Quelle. Die Realität sieht anders aus: Laut einer seriösen Analyse aller bisherigen Forschungsergebnisse sind Pflanzen höchstens ganz schwach in der Lage, Schadstoffe aus der Luft zu filtern. Und auch das ist nur die halbe Wahrheit, denn eigentlich sind es die Mikroorganismen in der Pflanzenerde, die einen geringen Teil der flüchtigen Stoffe abbauen. Gegen ungesunde Chemie in der Luft hilft einzig eine regelmäßige Frischluftzufuhr. Übrigens: Pflanzen können auch Allergien auslösen. Meistens sind der allgegenwärtige Ficus benjamini und der Gummibaum, Ficus elastica, dafür verantwortlich. Aber auch Blumen wie Primeln, Tulpen, Inkalilien und Chrysanthemen enthalten starke Allergene. Heikel ist zudem verschimmelte Topferde, da die Schimmelsporen über die Luft in die Lungen gelangen können. Text: Stefan Bachmann aus Beobachter Pflanzen Grünzeug im Büro hat mindestens drei große Vorteile. Erstens befeuchten die Pflanzen die Luft, indem sie nach dem Gießen einen Großteil des Wassers an die Umgebung abgeben. Das sorgt vor allem im Winter für mehr Luftfeuchtigkeit und damit für ein besseres Raumklima. Zweitens nehmen Ficus, Palme und Co. Stickstoff aus der Luft auf und produzieren permanent Sauerstoff. Und drittens haben Pflanzen einen positiven Einfluss auf die Stimmung. 8

9 Newsletter Dezember 2014 Keine Zeit zum Essen Das Problem ist bekannt: Wir haben so viel zu tun, dass wir eigentlich keine Zeit zum Essen haben. Was tun? Entweder wir übergehen unseren Hunger oder wir essen rasch etwas nebenbei beziehungsweise auf die Schnelle am Imbiss-Stand um die Ecke. Nichts davon ist optimal. Organisation ist alles! Viele Kolleginnen und Kollegen haben wahrscheinlich das gleiche Problem. Bereiten Sie doch gleich die doppelte Menge zu und lassen Sie noch jemanden mitessen. Am nächsten Tag dürfen Sie sich dafür bewirten lassen. Diese Vereinbarung spart nicht nur Zeit, sondern liefert auch neue Ideen. Auch Mitgebrachtes kann eine gute Alternative sein: Wer beim Kochen regelmäßig eine Portion einfriert und sie dann später einmal zur Arbeit mitnimmt, spart nicht nur Geld, sondern hat auch mehr Zeit, die gesamte Pause beim Essen und nicht irgendwo in der Warteschlange zu verbringen. Wer in Arbeit untergeht ist oft verleitet, zu schnell, zu viel oder zu einseitig zu essen. Energie für den restlichen Arbeitstag kommt da selten auf. Nehmen Sie sich zumindest 10 Minuten Zeit, in der Sie zwar vielleicht weniger, aber dafür ruhig essen. In einer kleinen Pause lässt sich das Essen besser genießen. Dann fühlen wir uns nicht nur satt, sondern auch wohl. Außerdem verliert man nicht so schnell den Überblick darüber, wie viel gegessen wurde. Das hilft, das Körpergewicht unter Kontrolle zu halten. Steht eine Küche zur Verfügung, lässt sich sicher ein kleiner Grundstock an Lebensmitteln einrichten, damit nicht jeden Tag an alles gedacht werden muss. Das Dressing für diverse Salate kann in größeren Mengen angerührt und in einer beschrifteten Flasche im Kühlschrank oder einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden. Die frischen Zutaten sollten zumindest jeden zweiten Tag mitgebracht werden. Salat kann vorgewaschen und portioniert in einem gut verschließbaren Kunststoffbehälter transportiert werden. Eine gut bestückte Obstschale für das gesamte Team kann entweder abwechselnd befüllt werden oder wird vielleicht sogar von der Firma gesponsert ;-) Eine Initiative von ÖGB und AK Quelle: Muße beim Essen fördert nicht nur den Genuss und die geistige Entspannung, sondern auch das einwandfreie Funktionieren des Stoffwechsels. Hektik, Ärger und Streitgespräche stören die Verdauung und damit die optimale Verwertung der Nährstoffe. 9

10 Newsletter Dezember 2014 BVA erhöht Zuschüsse für psychotherapeutische Behandlungen Erhöhung der Zuschüsse für psychotherapeutische Behandlungen Daher hat die BVA in ihrer Generalversammlung am 26. September 2014 eine wesentliche Leistungsverbesserung beschlossen und die Zuschüsse für psychotherapeutische Behandlungen markant angehoben. Die Verbesserungen in der Übersicht: In den letzten Jahren ist ein markanter Anstieg bei seelischen und psychischen Erkrankungen zu verzeichnen, deren Ursachen nicht zuletzt in der gesellschaftlichen Entwicklung in Richtung Individualisierung, Vereinsamung, Beschleunigung und zunehmender Leistungsorientierung liegen. Veränderungen in der Arbeitswelt, in den Familienund Gemeinschaftsstrukturen, im Lebens- und Arbeitstempo sowie in sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben für den Einzelnen auch gesundheitliche Folgen, insbesondere im Bereich der Psyche. Gerade der öffentliche Dienst ist von dieser Entwicklung besonders betroffen, da hier viele Menschen an der Schnittstelle Mensch zu Mensch und in Berufen arbeiten, die vor allem von hohem Leistungsdruck und zunehmendem Arbeitstempo geprägt sind. Einzelsitzungen bisher ab ab 25 Minuten EUR 12,72 EUR 23,34 ab 50 Minuten EUR 21,80 EUR 40,00 Gruppensitzungen bisher ab ab 45 Minuten EUR 5,09 EUR 9,34 ab 90 Minuten EUR 7,27 EUR 13,34 Die neuen Zuschüsse gelten für Behandlungen ab 1. November Diese Maßnahme stellt eine wesentliche Leistungsverbesserung dar und ist neben der Eröffnung unseres Therapiezentrums Justuspark in Bad Hall im April 2015, wo wir Burnout- und psychiatrische Rehabilitation nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen anbieten, ein weiterer Meilenstein im Bereich der psychischen Gesundheit, freut sich Generaldirektor Dr. Gerhard Vogel. Für die Betroffenen ist die Behandlung durch Psychotherapeuten ein unverzichtbares Element, stellt aber in vielen Fällen eine große finanzielle Belastung dar. Dem wollen wir bewusst entgegen treten, so Generaldirektor Dr. Gerhard Vogel. 10

11 Newsletter Dezember 2014 LeserInnenbriefe war heute brav und pünktlich bei meinem Sehtest, und wollte mich nun nur nochmal für diese Initiative bedanken! Das ist jetzt das erste Jahr/Mal für mich, dass ich so viel am PC arbeite, und wenn man dann aus dem Munde einer Fachfrau hört, dass mit den Augen alles in Ordnung ist, ist das doch beruhigend! Sven Nielsen Zuerst einmal ein großes Dankeschön für das, was ihr auf die Beine stellt. Apropos Beine da wären wir gleich beim Thema. Nordic Walking aber richtig da gab es nichts zum überlegen, da will ich dabei sein. Eine kleine Damengruppe, bewaffnet mit Stöcken traf sich im Park vor dem Palais Meran, wo wir schon von Harald Wolf erwartet wurden. Nach dem aufwärmen und einstellen unserer Stöcke begannen wir mit unserem Training. Wir zogen unsere Bahnen in sämtlichen Varianten durch den Park. Mit unserem überaus freundlichen und sympathischen Experten aus dem USI, der uns geduldig erklärte, worauf wir alles achten sollten und uns mit Lob voll motivierte, verging die Zeit viel zu schnell. Nach einem ausgiebigen Dehnen und Lockern unserer Muskeln war unsere erste Einheit vorbei. Eine Woche später, gleiche Zeit, gleicher Ort. Nach einer kurzen Kontrolle und einer kleinen Wiederholung ging es los. Flotten Schrittes marschierten wir durch die bunte Herbstlandschaft des Stadtparks Richtung Schloßberg. Walken bergauf und -ab war das Thema. Nach einem doch etwas anstrengenden Aufstieg, wurden wir mit einem tollen Ausblick über Graz belohnt. Dann mussten wir leider schon wieder zurück. An der Uni angekommen, waren wir uns alle einig: Dieser Kurs (noch einmal ein ganz großes DANKE an Herrn Wolf) hat einfach nur Spaß gemacht!!! Monika Ruß Vergünstigungen mit der KUG-Card Auf der Homepage des Betriebsrates für das allgemeine Universitätspersonal stehen (nach erfolgreichem Login) unter dem Punkt Vergünstigungen Informationen zu Unternehmen, die uns Rabatte gewähren. 11

12 Newsletter Dezember

13 Newsletter Dezember

14 Newsletter Dezember

15 Newsletter Dezember 2014 Ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes erfolgreiches Jahr 2015! Ihre Betriebsrätinnen und Betriebsräte Margitta Kaltenegger, Barbara Hofer, Ulrich Katzenberger, Richard Robnig, Joachim Schauer Ihre Betriebsrätinnen und Betriebsräte Margitta Kaltenegger Barbara Hofer Ulrich Katzenberger Richard Robnig Joachim Schauer Büro des Betriebsrates Brandhofgasse 18, Raum 15, 8010 Graz / Austria Tel Sprechstunde: Nach Vereinbarung Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Margitta Kaltenegger Layout & Satz: Sabine Laller Konzept & Design: Joachim Schauer 15

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011 Zwei Kategorien von Hilfsmittel Hilfsmittel die Studenten unterstützen können konzentriert und effektiv neben den beruflichen Tätigkeiten zu lernen. Ich habe sie in zwei Kategorien eingeteilt: technische

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

08.10.2015. franz.madlmayr@gespag.at. http://www.goed-ooe.at. Landesleitung 9 Gesundheitsgewerkschaft Franz Madlmayr

08.10.2015. franz.madlmayr@gespag.at. http://www.goed-ooe.at. Landesleitung 9 Gesundheitsgewerkschaft Franz Madlmayr http://www.goed-ooe.at Landesleitung 9 Gesundheitsgewerkschaft Franz Madlmayr Goethestraße 89 4020 Linz 050 554-60-21587 franz.madlmayr@gespag.at Wozu einen Betriebsrat? Der Betriebsrat, das sind gewählte

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

DEMOKRATIE IN UNSEREM LEBEN Wir hinterfragen das System.

DEMOKRATIE IN UNSEREM LEBEN Wir hinterfragen das System. Mittwoch, 21. Oktober 2015 DEMOKRATIE IN UNSEREM LEBEN Wir hinterfragen das System. Dominik und Pascal Wir sind Lehrlinge der Wiener Stadtwerke aus verschiedenen Sparten, wie z.b. Mechatronik, Elektrotechnik

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

micropause Das interaktive Gesundheitsprogramm für alle PC-Arbeitsplätze...

micropause Das interaktive Gesundheitsprogramm für alle PC-Arbeitsplätze... micropause Das interaktive Gesundheitsprogramm für alle PC-Arbeitsplätze... Vorwort Dieses Büchlein ist ein wertvoller Leitfaden für das gesunde Arbeiten mit dem PC. In Verbindung mit den Programmen micropause

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014

INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 INFORMATIONEN AUS DEM BUNDESTAG NEWSLETTER 11 / 2014 Seit dem letzten Newsletter ist etwas Zeit vergangen. Was nicht bedeutet, dass nicht einiges passiert ist, sowohl in Berlin als auch im Wahlkreis. Da

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Das Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum für Schülerinnen und Schüler der HLW AK- Jugendreferent Pflichtpraktikum wozu? Ergänzung zu den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen Umsetzung der erworbenen Sachkompetenzen Einblick

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Trendforschung Die Zukunft der Verführung

Trendforschung Die Zukunft der Verführung Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 1 Trendforschung Die Zukunft der Verführung Kirstine Fratz Trendlehre und Forschung. DE-Hamburg 2 Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 10.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ. Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen. ooe.arbeiterkammer.

ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ. Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen. ooe.arbeiterkammer. ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen ooe.arbeiterkammer.at ieflage nnern esteht Bei jedem Kapitel zeigt sich deutlich: Die

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe Gastgewerbe in Zahlen - Betriebe 2015 - Betriebe 31 071 Beherbergungsbetriebe 7 087 Hotels 1 996 Hotel garni 459 Gasthöfe 3 800 Pensionen

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Was ist Teilzeitarbeit? Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder eine kürzere kollektivvertragliche Normalarbeitszeit (z.b. im

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr