Top 4 Audit-Maßnahme (Teilzeitstudium) TOP 5 Klausurtagung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Top 4 Audit-Maßnahme (Teilzeitstudium) TOP 5 Klausurtagung"

Transkript

1 Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Sitzungsprotokoll vom Anwesend: Ronny, Richard, Ulli, Simone, Mirijam, Anja, Marc, Jan A., Christian, Johannes, Jan K., Paul, Carolin, Jessica, Andrea, Diana (ab 18:47) Entschuldigt: Jacob, Franzi, Kevin, Franz Gäste: Mandy, Markus, Annett, Aldine, Alexandra, Diana Menzel, Dominique Sitzungsleitung: Ulli Protokoll: Carolin Sitzungsdauer: 18:33 21:34 TOP 1 Formalia - Mit 15 Mitgliedern beschlussfähig - Protokoll ohne Gegenrede angenommen Top 2 Integrale (Crime-Campus) - Alexandra stellt sich vor und ihr Projekt Crime Campus zum Dies Academicus - Bei jedem Fachschaftsrat müssen Aufgaben erfüllt werden - Fragt nach generellem Interesse zur Durchführung - Zielt vor allem auf Studierende ab - Bietet Mithilfe zur Durchführung und Ideensammlung an - Vorschlag zum festen Ansprechpartner - Jessica stellt sich als Ansprechpartner zur Verfügung - Räume für Referenten für Vorträge aus der Fakultät stünden zur Verfügung - Referenten sollten bis Februar gemeldet/angefragt worden sein - Ideensammlung bis zur nächsten Sitzung TOP 3 Finanzanträge a) Antrag zur Förderung einer Examensausstellung im Januar - Stellt Finanzplan vor bekommen sie bereits vom StuRa - Finanzer stellt klar, dass einzelne(r) Posten raugegriffen werden - Leihmittel vorgestellt, die wir zur Verfügung haben - Frage nach der allgemeinen Organisation der Examensausstellungen - Wollen, bei Förderung FSR-Logo mit auf die Flyer bringen b) Antrag zur Förderung einer Examensausstellung im Januar - brauchen Werbung- (100 ) und Materialkosten (300 ) veranschlagen stellen den Gruppen in Aussicht, dass heute ungefährer Finanzrahmen gegeben wird - Diskussion zum Nutzen dieser Förderung und der Zuständigkeit des FSRs dafür ,

2 - Mit eingebracht, dass Veranstaltung allen studierenden zur Verfügung steht, deshalb Förderungswert ist - Richy macht Vorschlag beide Gruppen mit 150 zu unterstützen - Zuvor stattgefundene Diskussion als unfair für die Antragsstellerinnen gewertet o Sollte evtl. innerhalb der Klausurtagung besprochen werden - Abstimmung zur Förderungswilligkeit der Anträge: einstimmig - Genauer Finanzrahmen wird auf nächster Sitzung beschlossen Top 4 Audit-Maßnahme (Teilzeitstudium) - Diana M. fragt, was wir genau von ihr zu der Maßnahme wissen wollen - Frage danach wer damit alles etwas zu tun hat und was unsere Aufgaben genau sein sollen - Im Gespräch mit Lenz herausgestellt, dass es sinnlos ist 2 Projektstudiengänge in Gang zu setzen, wenn Teilzeitstudium parallel eh aufgebaut wird - Audit = eine Zertifizierung o Zur Rezertifizierung notwendig neue Projekte zu installieren - Audit wird ohne Projektstudiengänge ablaufen - Wird Konzeption erstellt zu Teilstudiengängen steht uns Anfang 2011 zur Verfügung o Nach Erstellung der Konzeption würden wir dazu aufgefordert zu überprüfen, ob es für unsere Studiengänge (am Beispiel eines Studienganges mal durchspielen) umsetzbar wäre - Frage nach Integration in Concept o Bleibt offen - In Sachsen gibt es keine Teilzeitstudiengänge und nur wenige Teilzeit- Fernstudiengänge wäre Herausstellungsmerkmal der TUD - Vorschlag der Einbringung des Themas in die einzelnen FSKs - Einzelnen Studi bei Rahmenordnung relativ viel Freiraum eingeräumt o Möglichkeit des Ein- und Ausstieges soll gewährleistet werden - Rahmenordnung AG Lehre und Studium zugeordnet TOP 5 Klausurtagung - Seminarkongressgebäude nähe Zwickau Übernachtung und Essen für 10,50 pro Ü - Dort jedoch noch keine Anfrage zu den vorausgewählten Terminen - Herberge Orange (Meißen) steht zu 4 befragten Terminen zur Verfügung 15 pro Ü - Angestrebt heute eine Entscheidung zu fällen - Diskussion um Termine und Möglichkeit einer anderen Leitung, da Ulli Rückmann nur im Januar Zeit hat - Abstimmung zum Termin 7./ keine Gegenrede - Feste Teilnehmerzahl wird von Carolin an die Herberge gemeldet, fragt Ulli R. auch noch mal zum genauen Termin an - StuRenten sollen Finanzantrag in StuRa tragen

3 TOP 6 Gremienberichte GSK - Novellierung der Profilbereiche im Masterstudiengang lang und ausführlich diskutiert o Profilbereiche so belassen oder völlig verändern o Profilbereich im 3. Semester belassen oder freie Gestaltungsmöglichkeit o Müssen es unbedingt fest vorgeschriebene Profilbereiche sein oder ist freie Auswahl besser? o Müssen Profilmodule benotet sein? - Finaler Vorschlag, der auch verschriftlicht werden soll: Möglichkeit für jeden Studiengang selbst zu entscheiden ob 2 Profilmodule (mit festgeschriebenen Profilbereichen) /1 Profilmodul (mit festgeschriebenen Profilbereichen) und dafür mehr Credits fürs Fach/ ein völlig freies Profilmodul mit Auswahl aus allen 5 Profilbereichen und evtl. zusätzlichen Profilangeboten aus anderen Fakultäten - Diana erklärt zum Verständnis Sinn und Zweck der Profilbereiche Fak-Rat - Prof. Kuhlemann (Neue und Neuste Geschichte/Didaktik der Geschichte) hat sich vorgestellt - Prozessmanagement wird gestartet, womit vor allem die Verwaltungssoftware vereinheitlicht werden soll trifft auch für Prüfungsamtssoftware zu - MC Ordnung im Senat beschlossen o Anteil an reinen Kreuzfragen, darf nun 80% sein - Zentralisiertes Lehramtsprüfungsamt, wieder aus BZW gezogen ist nun im Weberbau, dafür 2 zusätzliche halbe Stellen geschaffen - Die zwei Leistungen im Modul Wirtschaft und Politik sollen nun, über Beschluss des Prüfungsausschusses, jeweils zu 50% in Modulnote eingehen - Auch müssen Studierende nicht mehr 2 Leistungsnachweise aus 4 auswählen, sondern gibt von Haus aus nur noch 2, die verbindlich sind - Masterarbeiten sollen besondere Wichtung bekommen, bei Studiengängen Geschichte, Kunstgeschichte sowie Erschließung älterer Musik völlig unterschiedlich gewichtet im Vgl. zu Modulnoten von 1:1 bis runter auf nur 45% der Gesamtnote soll darum gebeten werden, die Formulierung verständlicher zu gestalten FSK KuGe - Möglichkeit der mündl. Prüfung in Kunstgeschichte - Soll nicht möglich sein mündliche Prüfung in KuGe durchzuführen - Wird endliche eine wirkliche FSK geben - Schwierigkeit alle Plätze für FSK zu füllen, da es insgesamt 5 studentische Mitglieder sind FSK KoWi - Studienordnungen sind in Überarbeitung - Reduzierung der Prüfungsleistungen in Hinsicht, dass dort wo bisher Referat und Seminararbeit gefordert sind, nur noch Seminararbeit benotet wird - Referat soll trotzdem noch gehalten werden ,

4 - Errechnung der Abschlussnote bei Masterstudierenden Kernbereich 50%, Profilbereich 12,5% und Masterarbeit 37,5% - Module sollen nach Credits gewichtet werden - Anzahl der Credits für BA-Arbeit erhöht - Thema Anwesenheitslisten wohl nur die Leute erfasst, die AQua oder Studium Generale machen und Sitzschein benötigen o Möglichkeit eines Plakates eingeworfen TOP 7 Rechenschaftsberichte Öffentlichkeit/HoPo (durch Kevin) Wir hatten eine AG Öffentlichkeitsarbeit, die aber nur in der ersten Hälfte der Legislatur wirklich aktiv war. Franz hat ein Newsletter-Layout entworfen ("Geistesblitz"), der bisher dreimal erschien, aber leider nur über Aushänge verbreitet werden konnte. Der Mailversand scheiterte am Spamfilter der TU, das ZIH arbeitet aber daran, sodass wir in dieser Legislatur hoffentlich einen funktionierenden Mail-Newsletter versenden können. Die Nutzung Sozialer Netzwerke wurde ansatzweise betrieben (es gibt eine StudiVZ-Gruppe mit fast 200 Mitgliedern, wenn ich mich recht erinnere). Auch das ist aber noch ausbaufähig. Was die Webseite angeht, hat Ronny dankenswerterweise schon viele Verbesserungen realisiert, doch auch da könnte eine AG Ö noch ansetzen. Außerdem sollten wir dafür sorgen, dass unsere Seite auf der Fakultätshomepage (http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/ philosophische_fakultaet/fak/gb/studentenvertretung) aktualisiert werden. Was die HoPo angeht: auch da haben wir nicht alles geschafft, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben eine Podiumsdiskussion organisiert (Thema: Strukturvorgaben der KMK und die daraus resultierende Überarbeitung der Prüfungslast). Als Gäste hatten wir Prof. Ursula Schaefer (jetzt Prorektorin Bildung), Klemens Schrenk (Studienberater der PoWi) und Kevin Kuhne als stud. Vertreter. Es waren leider recht wenige Interessenten anwesend, was leider an der zu kurzfristigen und wenig intensiven Werbung und an dem abgelegenen Raum lag. Der inhaltliche Input war aber aus meiner Sicht gut. An den entsprechenden Demonstrationen gegen die Kürzungen der Staatsregierung haben wir als FSR auch teilgenommen, was wir auch beibehalten sollten. Generell plädiere ich auch dafür, ÖA-technisch mehr in die Offensive zu gehen: mehr Stellungnahmen, Pressemitteilungen, intensivere Zusammenarbeit mit stud. Medieun usw. usf.! Finanzen (Durch Diana) - Ausführlicher Finanzbericht bekannt - Rechenschaftsbericht soll auf Anregung von Diana auf HP gestellt werden Sommerparty (Caro) Die Sommerparty wurde bereits ab unserer Klausurtagung an geplant. Wir engagierten erneut die beiden DJs, die schonauf der letzten Sommerparty aufgelegt hatten. Zudem war es uns möglich die Dots als Mainact zu engagieren, was jedoch noch einige Probleme mit sich bringen sollte. Zu der hohen Gage kam dann auch noch sehr kurzfristig die Ankündigung,

5 dass der Bandeigene Techniker auch noch von uns bezahlt werden musste. Auch war die Band bei ihrem Auftritt nicht bereit die enorme Lautstärke zu verringern, die von den meisten Besuchern als übertrieben laut empfunden wurde. Die Planung lief sehr gut und ein passender Termin wurde auch gefunden. Leider haben wir die Werbung zu spät angefangen ins laufen zu bringen. Die Plakate erhielten wir erst am Freitag vor der Party und konnten folglich auch erst am folgenden Montag beginnen sie auszuhängen. Entsprechend waren dann auch die Besucherzahlen am Abend selbst. Vor allem die zu spät eingeleitete Werbung kann als Grund für das Scheitern der Party aus finanzieller Sich gesehen werden. Von den Besuchern, die vor Ort waren wurde die Party jedoch als durchaus gelungen gewertet. Am Abend selbst ergaben sich noch einige Stressmomente. Die Elektronik in dem einen Floor spielte verrückt, es mussten alle zum StuRa vorhandenen Kontakte ausgenutzt werden, um noch eine Anlage für den zweiten DJ zu besorgen, die zuvor in der Planung anscheinend nicht berücksichtigt wurde. Zudem gingen uns durch die gleichzeitig stattfindende GSK, die mehrere Stunden in Anspruch nahm, einige helfende Hände beim Aufbau verloren. Es hat zwar ausgereicht, doch mehr Helfer vor Ort wäre definitiv besser gewesen. Gleiches gilt für das Aufräumen und die Party selbst. Zwar war es ausreichend für die Anzahl der gekommenen Gäste, doch bei mehr Gästen wäre es durchaus schwierig geworden. Besonders gut war die Idee, dass wir die Nacht im Tusculum verbracht haben, denn so war zumindest ein Helfergrundstock vorhanden. - An den Bericht und im Zusammenhang mit dem Finanzbericht schloss sich eine Diskussion über Sinn und Zweck Veranstaltung im Tusculum durchzuführen, den Anspruch, den der FSR an die Party stellt und ob eine Party nicht auch in einem kleineren Rahmen möglich ist bzw. sinnvoll wäre - Diskussion wurde abgebrochen, Punkte sollten jedoch bei der nächsten Party berücksichtigt werden Fußballfest (Caro) Das Fußballfest fand am statt und wurde als eine Art Fest geplant, in dessen Rahmen ein Fußballturnier der Fakultäten stattfinden sollten. Geplant war zudem, dass die Teilnehmer sich den 8 Instituten der Fakultät zuordnen und dafür spielen. Ziel dahinter war es, etwas zu schaffen, dass nicht nur ausschließlich für die Fußballspieler greifen sollte, sondern auch für Schaulustige und andere Interessierte. Im Endeffekt waren jedoch die Fußballspieler nahezu die einzigen Teilnehmer. Zum einen waren zu wenige aus dem FSR vor Ort, um neben dem Spielbetrieb auch noch andere Kleinspiele, die vorher mit eingeplant waren, zu veranstalten. Zum anderen war das Interesse auch nicht vorhanden, da neben den Spielern vielleicht höchsten 10 Nicht-FSRler vor Ort waren, bei denen es dich jedoch ausschließlich um Angehörige der Spieler handelten und diese somit auch nur in deren Umfeld unterwegs waren. Das Turnier an sich wurde von den Spielenden sehr gut aufgenommen und kann in dieser Hinsicht als ein Erfolg verstanden werden. ESE (Anja) - Stand und SLUB-Tüten bei der Fakultätseinführung sollte beibehalten werden ,

6 - Ursprünglicher Plan, dass bei jeder Institutseinführung ein FSR-Mitglied anwesend ist konnte nicht umgesetzt werden - In den Veranstaltungen in denen wir anwesend waren, wurde eine PPP von uns vorgestellt, in der unser Programm aufgeführt war - Gab 2 Vorträge im HSZ/04 10 Schritte zum Einstieg an der Uni o War sehr gut besucht und wurde von Studierenden auch als sehr gut empfunden o Gab beim 2. Vortrag technische Probleme wurde durch Aufteilung der Studis in Gruppen und dortiger Vorstellung am Laptop gelöst o Sollte beibehalten werden - Campusrally hatte weniger Teilnehmer als im letzten Jahr dafür sind auch alle 30 im Ziel (unser Büro) angekommen o Sollten sich in kleinen Gruppen zusammenschließen und dann von uns gestellte Rätsel lösen o Für die Betreuungssituation hätten es jedoch auch nicht mehr sein dürfen o Studis hat es den Aussagen nach Spaß gemacht o Für die Ersten gab es Giveaways aus unserem Fundus, später Kekse oder Bonbons - Kneipenkriechen in der Neustadt o Wurde erneut sehr gut angenommen o Hatten uns vorher 10 Touren unter der Leitung von FSR-Mitgliedern und Freunden zusammengestellt Verteilung der Studies über diese Gruppen teilweise sehr ungleichmäßig zwischen Teilnehmer in einer Gruppe o Ziel der Touren war um 0 Uhr das Metronom kostenfreier Eintritt für uns und die Erstis - Anregung zum Kneipenkriechen stationäre Einrichtungen o Ziel jedoch eigentlich die Neustadt kennen lernen, neben dem Kontakt finden - Brauchen definitiv mehr Gruppen, um Studis besser verteilen zu können - ESE-Frühstück als Höhepunkt o Ursprünglich wollten wir es im SE II durchführen, haben jedoch mit der Raumplanung zu spät begonnen, sodass alle Räume vergeben waren o Fand erneut zusammen mit den SpraLiKuWis bei denen in den Baracken statt Bezahlung der Materialien für das Frühstück wurde geteilt o Erneut waren unsere Räume wieder sehr auseinander gerissen o Zu Beginn enormer Ansturm und in den letzten 4 Stunden kaum was zu tun gehabt o Dennoch dieses Angebot für Studis wichtig, um kurz vor VL-Beginn Fragen zu den Stundenplänen klären zu können - Anregung fürs ESE-Frühstück Nummernziehen - Weinwanderung nach Radebeul o Ulli Rückmann übernahm die Führung und erzählte einiges über den Wein und den Anbau vor Ort o Gab kritische Stimmungen, dass Wanderung eher ein Spaziergang war

7 - Zum ersten Mal haben wir eine Kulturwanderung durch DD durchgeführt o Interesse war mit 40 Erstis recht groß o Gruppe wurde von Diana und Ela geführt - Anregung nächste ESE beim Supertutor teilzunehmen Preisgeld winkt Top 8 Finanzen - Richy informiert vor, dass Sprecher/stelv. Sprecher sowie Finanzer/stelv. Finanzer Kontobevollmächtigte sind - Bei Sparkesse muss Karteninhaber benannt werden - sollte vielleicht Person sein, die länger als diese Legislatur im FSR ist - Richy schlägt vor, dass er Karteninhaber wird will Master in DD machen und kann sich daher auch weiteres Engagement vorstellen - Frage, ob Geldinstitut weiter Ostsächsische Sparkasse sein muss o Problem der namentlichen Nennung auf Karte, scheint Möglichkeit offen zu stellen Gelder zu veruntreuen Dazu Gegenrede, dass weiterhin 2 bevollmächtigte Personen für Überweisungen und zum Geldabheben benötigt werden - Von Sparkasse keine Deadline zur Benennung gesetzt bleibt Möglichkeit sich neues Geldinstitut zu suchen - Heute kein Beschluss dazu, in Januar vertagt TOP 9 Aufstellung zum Verleihmaterial des FSRphil - Kristin Hofmann möchte Materialliste beim StuRa erstellen, bei dem jeder FSR einträgt welche Materialien zum Verleih zur Verfügung stehen - Würde auf HP vom StuRa gepostet - Rahmen, Podeste etc. fällt auf jeden Fall dazu, zudem auch Grill - Vorschlag zur festen Kaution, Prozentsatz vom Einkaufspreis - Derzeitiges Vorgehen = Kopie des Personalausweises und Unterschrift über Erhalt der Sachen - Entscheidungen über Verleih sollen weiter in Sitzung erfolgen - Pro Kaution ist in der Lage bei Schäden Material zu ersetzen - Contra Kaution bei KunstPäds fördern wir auf einen Seite, aber würden auf anderen Seite Kaution verlangen - Kompromissvorschlag, bei geförderten Projekten keine Kaution - Vorschlag Kaution = 50% vom Einkaufspreis - Richy stellt Überarbeitung der Liste samt Kautionaufstellung in nächster Sitzung vor Top 10 Einrichtung einer AG Satzung - Arbeiten mit alten Satzung, geänderte Satzung liegt schon lange beim StuRa - Gibt weiterhin Punkte, die geändert werden sollten o Ablauf von Entsendungen o genau festlegen was gewählt und was entsendet wird o Vorgehen bei Finanzanträgen - Neue Satzung muss nach Jan K. nicht durch den StuRa ,

8 - Satzung müsste laut SächsHSG völlig überarbeitet werden - Christian, Johannes, Marc, Richy gehen Überarbeitung an Top 11 Stellungnahme des FSRphil zur Problematik Philosophie - Anja sieht Stellungnahme kritisch Problem des Schnellschusses, da noch nichts feststeht - Einwurf, dass solange nichts fest steht, man noch Möglichkeiten hat etwas zu bewegen - Anja schreibt etwas, zur Klausurtagung wird darüber beratschlagt TOP 12 Homepage - Homepage wird bereits überarbeitet - Förderungsverfahren soll auf HP transparent werden - Homepage sollte generell neu strukturiert werden - Auch Infoseite auf Fakultäts-HP muss geändert werden - Neben Berichten der geförderten Projekte sollten auch Bilder mit hinzukommen - Anregung Homepage außerhalb des TU-Designe zu gestalten o Sollte Kompromiss zwischen Benutzerfreundlichkeit und Aussehen sein TOP 13 Ensendungen in FSK Kunst- und Musikwissenschaften - Paul und Kevin stellen sich bereit - Paul: 15/0/1 - Kevin: einstimmig - Beide nehmen die Entsendung an TOP 14 Sonstiges - Franz hat zwei Angebote für Pinnwände eingeholt - 120x90 = x120 =99 - Sind uns mit den Breiten nicht sicher, werden die von Frau Braun genannte Fläche ausmessen und dann noch ein mal nach Angeboten suchen - Sprechstundezeiten sind nicht fakultativ o Ist Serviceangebot für Studierende, die sich auf Angeben auf HP verlassen - Referat Soziales startet Unterschriftenaktion Helfer benötigt o Di. 11 Uhr Zimmer 16 Uhr im StuRa - Thema um Unterstützung und Stellungnahme gebeten o Nazifrei auf FSR-HP zu verlinken o Ebenfalls Möglichkeit Lampionumzug der OB zu bewerben nicht beworben - UNI LIVE am wer beträut den Stand? - Ulli, Anja, Diana, Paul, Caro, Miri, Richy, Christian, Johannes,

9 - Ulli erstellt einen Doodle Termin nächste Sitzung - Mittwoch DS Sitzungsleitung: Carolin Protokoll: Jan K ,

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll

Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik HTW Dresden Datum: 18.03.2014 Sitzungsprotokoll Zeit: Ort: Teilnehmer: Gäste: Leitung: Protokoll: 15:03 Uhr FSR Büro S516 Martin Kühn Christian Dreßler Martin Fertmann Christoph

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 14.01.2014, 19:38 bis 20:38 Fassung 3 Anwesende Rudi, Lukas, Martin, Theresa, Hendrik, Roy,

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Fachschaftsratssitzung

Fachschaftsratssitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratssitzung Protokoll vom

Mehr

Fachschaftsratsitzung

Fachschaftsratsitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratsitzung Protokoll vom

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

Fachschaftsrat im Fachbereich 4 der Fachhochschule Ludwigshafen

Fachschaftsrat im Fachbereich 4 der Fachhochschule Ludwigshafen SITZUNGSPROTOKOLL Datum: 08.05.2013 Dauer: 14:00 16:00 Uhr Ort: Chill-Out-Lounge Leitung: Daniela Distler, Helena Duve Protokoll: Lisa Schlode Anwesende: Daniela Distler (Dani), Helena Duve (Sun), Konrad

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 21.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Bericht FakRat 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 21.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Bericht FakRat 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 21.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 21.01.2014, 18:33 bis 19:45 Fassung 3 Anwesende Markus, Thomas, Martin, Benny, Hendrik, Theresa,

Mehr

TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 4 - Berichte des AStA, SP und der Fachschaften

TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 4 - Berichte des AStA, SP und der Fachschaften Protokoll 01.FSK Do. 10.06.2010 Protokollführer: Christoph Hüffelmann TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Eröffnung der Sitzung um 19:15 Uhr durch Andreas Mellein. Es wird mit 23

Mehr

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest

Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit fest Protokoll 21.06.2011 Anwesend: Hanna (Sitzungsleiter) Felix (Protokoll) Ulrike Henrik Steve Benjamin Gäste: Martin Beyer Hermann Frau Sonntag Top 0. Hanna eröffnet die Sitzung um 17.09 Uhr und stellt Beschlussfähigkeit

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

StuRaMed Protokoll 31.03.2008

StuRaMed Protokoll 31.03.2008 StuRaMed Protokoll 31.03.2008 Anwesende: Gunther, Thomas, Julia D., Martin, Julia H., Babett, Claudia, Karo, Kazim, Mirko, Richard, Janina, Peter, Christoph, Désiré Gast: Johann Protokoll: Gunther Inhaltsverzeichnis

Mehr

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle Protokoll der FSR Sitzung KSW vom 7. Juni 2014 - Entwurf - Anwesende Personen: stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle nicht stimmberechtigt: Ulrike

Mehr

FSR Hydrowissenschaften Fakultät Umweltwissenschaften der TU Dresden

FSR Hydrowissenschaften Fakultät Umweltwissenschaften der TU Dresden Protokoll für die Sitzung am 14.07.15 Formalia I. Feststellung der Beschlussfähigkeit Sitzungsbeginn 18:43 Uhr Beschlussfähig mit 11 von 17 stimmberechtigten Mitgliedern, davon: Mitglied/ Anwesenheit Anwesend

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 27.01.2015

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 27.01.2015 FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 27.01.2015 Zeit: Ort: 18:00 Uhr Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend:

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn

Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Protokoll der 14. Sitzung Studierendenparlament der Hochschule Heilbronn Datum: 04.05.15 Vorsitzender: Daniel Schmid Ort: Schwäbisch Hall SA304 Protokollant: Alexander Haisch Beginn: 18:54 Uhr Ende: 21:36

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

7. Sitzung des AStA der XXII.Amtsperiode Zeit: Dienstag, den 30.10.2012 um 18:00 Uhr (c.t.) Ort: AStA-Büro, Große Scharrnstraße 17a

7. Sitzung des AStA der XXII.Amtsperiode Zeit: Dienstag, den 30.10.2012 um 18:00 Uhr (c.t.) Ort: AStA-Büro, Große Scharrnstraße 17a Frankfurt (Oder), den 30.10.2012 7. Sitzung des AStA der XXII.Amtsperiode Zeit: Dienstag, den 30.10.2012 um 18:00 Uhr (c.t.) Ort: AStA-Büro, Große Scharrnstraße 17a Anwesende Referent_innen: Lisa (verspätet),

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Musiktheater/Operngesang mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M. Mus.) der Hochschule für Musik und Theater München (aktualisierte Fassung)

Mehr

Vollversammlung Fachschaft Informatik

Vollversammlung Fachschaft Informatik Vollversammlung Fachschaft Informatik TU Kaiserslautern Sitzungsleitung: Janina Bormann 25.01.2012 Tagesordnung 0 Festlegung der Tagesordnung 2 1 Mitteilungen 2 2 Rechenschaftsbericht des FSR 2 3 Infos

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

06. Sitzung des Studentenrates der TU Bergakademie Freiberg (Wahlperiode 15, öffentlich)

06. Sitzung des Studentenrates der TU Bergakademie Freiberg (Wahlperiode 15, öffentlich) Protokoll 06. Sitzung des Studentenrates der TU Bergakademie Freiberg (Wahlperiode 15, öffentlich) Datum/Uhrzeit: Ort: Sitzungsleitung: Protokoll: 25.06.2015, 20:00 bis 21:55 Uhr Barbarakeller F. Hallfarth

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Datum: 25.11.2013 Ort: Friedrich-Loeffler-Straße 28 Sitzungsbeginn & -Ende : 20:15-22:35Uhr Pause: Sitzungsleiter: Johanna Ehlers Protokoll: Tino

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss

Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Sitzungsprotokoll des Allgemeinen Studierendenausschuss Datum: 28.10.2013 Ort: Friedrich-Loeffler-Straße 28 Sitzungsbeginn & -Ende : 20:19-22:24Uhr Pause: Sitzungsleiter: Magalene Majeed Protokoll: Tino

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom

Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom Bioinformatik an den Münchner Universitäten Informationsveranstaltung zu den gemeinsamen Bioinformatik-Studiengängen Bachelor/Master und Diplom Informationsveranstaltung zum Studium der Bioinformatik,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen

Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen zum Übergang Bachelor- -> Master-Studium 29.05.2015 Bachelor-Prüfungsbüro, Arno Buchner Inhalt der Veranstaltung Details zum

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Maschinbau FH Stralsund. Datum: 02.11.2010

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Maschinbau FH Stralsund. Datum: 02.11.2010 Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Maschinbau FH Stralsund Datum: 02.11.2010 Sitzungsleitung: Becker, Erik Protokollführer: Arnold Lange Sitzungsort: FH Stralsund, Haus 19, Zur Schwedenschanze 15, 18435

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11)

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Antrag auf Zulassung zum M.A. Abschlussmodul Philosophie (ab WS 10/11) 1 von 10 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014

Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 FH Potsdam Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Protokoll der Sitzung des AStA der FHP am 10.06.2014 Zeit: Ort: 18:00 Uhr Haus 4 1.15, PAP Teilnehmer/innen: Stimmberechtigte Mitglieder: Anwesend:

Mehr

Tätigkeitsbericht. des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013

Tätigkeitsbericht. des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013 Tätigkeitsbericht des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013 Gewählt wurden: Anastasia Pastuschok, Alyscha Pfeifer, Burak Koc, Kevin Engelter, Jessica Keim, Hagar Mohamed, Paul Schremser,

Mehr

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 im Stammtischlokal Landhaus-Hotel-Seela Messeweg 41 D-38104 Braunschweig Tel.: 0531-37 00 1 161 Fax: 0531-37 00 1 193 www.hotel-landhaus-seela.de info@hotel-landhaus-seela.de

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

* Mathematik 3. Semester (Funktionentheorie)

* Mathematik 3. Semester (Funktionentheorie) FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Prüfungsamt Technische Universität Dresden, 01062 Dresden Bearbeiterin: Ellen Töpfer Telefon: 0351 463-32433 Telefax: 0351 463-34364 E-Mail: Ellen.Toepfer@tu-dresden.de

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management Department für und Gesellschaft Studienordnung für den Masterstudiengang und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Sitzung am Dienstag, 22.07.2014, 18.00 Uhr c.t. Ort: Große Scharrnstr. 20A

Sitzung am Dienstag, 22.07.2014, 18.00 Uhr c.t. Ort: Große Scharrnstr. 20A Fachschaftsrat Kulturwissenschaften Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstr. 59 15230 Frankfurt (Oder) Tel.: (0335) 55 34-54 47 Büro: Große Scharrnstr. 20A Sitzung am Dienstag, 22.07.2014, 18.00 Uhr

Mehr

Prüfungsordnung. Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich... 2. 2 Regelstudienzeit... 2. 3 Prüfungsausschuss... 2. 4 Prüfer... 2

Prüfungsordnung. Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich... 2. 2 Regelstudienzeit... 2. 3 Prüfungsausschuss... 2. 4 Prüfer... 2 M-320-1-1-001 Prüfungsordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Unive rsität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

Protokoll zur FSR-Sitzung am 07.07.2015

Protokoll zur FSR-Sitzung am 07.07.2015 Fachschaftsrat Mathematik Protokoll zur FSR-Sitzung am 07.07.2015 Sitzungsleiter: Maximilian, Protokollführer: Joshua 1 Begrüßung und Formalia Maximilian eröffnet die Sitzung um 18:30:42 Uhr. Die Beschlussfähigkeit

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Rechenschaftsbericht des FSR POP. Legislaturperiode 2009/2010

Rechenschaftsbericht des FSR POP. Legislaturperiode 2009/2010 Rechenschaftsbericht des FSR POP Legislaturperiode 2009/2010 Datum: 27.10.2010 1. ALLGEMEINER TEIL... - 1-1.1 VORSTELLUNG UND ZIELE - 1-1.2 VERBESSERUNGSVORSCHLÄGE (OPTIONAL) - 2-1.3 ANSPRECHPARTNER/INNEN,

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin Dual Degree Programme an der TU Berlin Inhalt 1. Definition: Dual Degree vs. Joint Degree 2. Statistik 3. Voraussetzungen für den Aufbau von DD 4. Vertragsbestandteile und Klärungsbedarf 5. Gestaltung

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies Bewerbung um einen Studienplatz im Masterstudiengang Master of Science Management & Organisation Studies Technische Universität Chemnitz Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

FSR Hydrowissenschaften Fakultät Umweltwissenschaften der TU Dresden

FSR Hydrowissenschaften Fakultät Umweltwissenschaften der TU Dresden Protokoll für die Sitzung am 14.04.2015 Formalia I. Feststellung der Beschlussfähigkeit - Sitzungsbeginn 18.48 Uhr - Beschlussfähig mit 15 von 19 stimmberechtigten Mitgliedern, davon: Mitglied/Anwesenheit

Mehr