Design, Layout, Struktur file:///./wpts_suck.htm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Design, Layout, Struktur file:///./wpts_suck.htm"

Transkript

1 Konstruiertes Beispiel Design, Layout, Struktur file:///./wpts_suck.htm Web Site Engineering, Vorlesung Nr. 5 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 2 Konstruiertes Beispiel (2): Was ist daran so schlecht? Allgemeines Erster Eindruck, Ladezeit, fehlende Information (Kontakt, Erstellungsdatum) JavaScript Schwer erkennbar, nicht portierbar, Funktion? Grafik Unübersichtlich, überladen Organisation Strukturlos, verwirrend Navigation Unübersichtlich, uneinheitlich Inhalt Quantitiv und qualitativ wenig, unnötiges Audio-File Praktisches Beispiel file:///./warez.htm Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 3 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 4 Praktisches Beispiel (2): Was ist daran so schlecht? Layout und Struktur: Erste Generation! Zentrierter Text mit Inlined Images Lineare Struktur, keine textuellen Inhalte Design Aufdringliche Farbgebung: Starke Kontraste zwischen schwarzem Hintergrund und leuchtenden Vordergrund-Elementen Blinkende Banner, Icons und Lämpchen Sehr große, sehr unruhige animierte GIFs ( Leuchtreklamen ) Alerts und Popups Navigation Externe Links unverhältnismäßig stark gegenüber internen betont Externe Links nicht ohne weiteres von internen unterscheidbar Missbrauch von JavaScript zum Überladen von Browserfunktionen (Back-, Forward- und Close-Button) Praktisches Beispiel (3): Was ist daran interessant? Verknüpfung der wichtigsten Suchbegriffe Das Web-Triumvirat : Sex/Warez/MP3 (und Passwörter) Meta-Tags: <meta name= keywords content= warez, warez, elite, pirate, games, porn, teen, death, death, anarchy, phreak, hacker, hack, metallica, links, ftp, fuck, sex, sex, sex, warez, wares, elite, elite, pirat8, verified, FTP, free, free, free, warez, warez, milano, geocities, codez, cheats, cracks, serial, numbers, serial, serail, serial > Kundenbindung durch free -Argument in Kombination mit labyrinthischer Navigation Trotz free -Argument entstehen schnell Kosten Underground - bzw. Rotlichtviertel -Metapher Suchtpotential überwiegt Nachteile Funktioniert trotz schlechten Designs! Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 5 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 6

2 Weiteres Beispiel Weiteres Beispiel (2) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 7 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 8 Was ist an diesem Beispiel so gut? Klares, durchgängig eingehaltenes Konzept First things first! Funktionalität: Umfangreich und vielfältig, aber trotzdem gut erreichbar Inhalt: Mischung aus Aktuellem und Bewährtem Navigation: Mehrere Möglichkeiten (Text und Bild) Schlichte, funktionale, aber gediegene Grafik Übersichtliches Layout, Einbettung in festen Rahmen Einheitliche, unaufdringliche Farbgebung Corporate Identity durch Logo, Verzicht auf Klischees wie Cliparts Sparsamer Umgang mit animierten GIFs Inhalt Ausgewogenes Verhältnis von Text und Bildern Aktuelle Meldungen an prominenter Stelle Viele Give-Aways zur Kundenbindung Was lernen wir daraus? Allgemeine Design-Prinzipien Form follows function Zuerst Konzept entwickeln Einstieg erleichtern und verschönern Technologie ist nicht alles Site nicht überfrachten Inhalt strukturiert organisieren Struktur im Layout übernehmen (Grid) Struktur an Möglichkeiten der Darstellung anpassen (z.b. Anzahl der Rubriken) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 9 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 10 Allgemeine Design-Prinzipien (2) Wert von Inhalt und Give-Aways hoch einschätzen Navigationsdesign (Text und Grafik) bewältigen Ausgleich zwischen Stabilität und Veränderung schaffen Zeitangaben News-Sektion Moderate Änderungen Dialog und Interaktion integrieren (Erhöhung des Erinnerungswerts) Möglichkeiten zum Kontakt erstellen Sorge um den Benutzer! Vorgehen bei der Erstellung einer Website 1. Zweck und Publikum 2. Planung Design Ressourcen 3. Umsetzung 4. Deployment Test Wartung Marketing Vgl. auch vorherige Vorlesungen! Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 11 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 12

3 Auslegung einer Site Zentrale Bedeutung der thematischen Auslegung: Metapher! Kombination aus Phantasie und Zweckmäßigkeit Beispiele: Galerie, Werkstatt, Fabrik Transport durch Hintergrund (z.b. Filmrolle), Navigation, Logo, Möglichst über die ganze Site hinweg durchzuhalten! Zweck Gefühl der Vertrautheit bei der ersten Benutzung erzeugen Rasche Wiedererkennung und Zurechtfinden bei weiterer Benutzung ermöglichen Auslegung (2) Bestehende Site-Standards respektieren De-facto-Standards: Browsertyp, Bildschirmgröße, Betriebssystem, Ungeschriebene Gesetze Anforderungen erfüllen bezüglich Mindestgröße Interessantheit Aktualität Mit konkurrierenden Sites vergleichen Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 13 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 14 Bestandteile einer Site 1. Einstiegsseite Geringe Ladezeit Übersichtliches Layout Attraktives Aussehen Verschiedene Doorway Pages 2. Zentralseite Einheitliche Navigation Wiedererkennungswert (z.b. durch Metapher ) Corporate Identity (z.b. durch Logo an prominenter Stelle) 3. Definierter Ausgang (Erhebung von Kundendaten, Feedback) Aktualität Aktualität dokumentiert Ernstnehmen des Users Interesse am User Daumenregel: Wöchentliches Update Erhaltung von Navigationspfaden und URLs, auch über Updates hinaus! Inhalt durch den Nutzer verändert: Benutzer fühlt sich umsorgt! Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 15 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 16 Aktualität (2) Vermittlung von Aktualität durch Seitenbestandteile: z.b. durch last updated News-Spalte: Protokoll der Änderungen aktuelle und aktualisierte Inhalte sanftes Redesign (z.b. technische Anpassung) Newsletter moderiertes Forum Bestandteile einer Seite Titelzeile (wichtig u. a. für Bookmarking) Kopf (Header): Übersicht Körper (Body): Inhalt Fuß (Footer): Allgemeine Information Datum der letzten Änderung und/oder der Erstellung (Aktualität) Autor oder verantwortliche Person, -Adresse oder Homepage (Seriosität, Service) Link zur Homepage (Teil der Navigation) URL der Seite (Papierausdruck, Referenz) Navigation (Redundanz schadet hier nicht!) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 17 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 18

4 Inhalte Wertvolle Inhalte Einzigartigkeit, Zusammenstellung Aktualität, Nützlichkeit, Originalität,... Incentives Sonderangebote Zusätzliche Informationen Give-Aways Gewinnspiele,... Archivierung und Bereitstellung alter Inhalte Referenzierbarkeit Vertrauensbildung Text Alignment und Grid machen die Seite lesbarer Information in kleine, logisch abgeschlossene Teile aufteilen Textabschnitte kurz halten Aufzählungen verwenden Typographische Prinzipien verwenden (von der Papierdokument-Erstellung abgeleitet) Wenige verschiedene Fonts Gebräuchliche Fonts verwenden Leerräume als wichtiges Gestaltungsmerkmal Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 19 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 20 Text (2) Hervorhebungen Leiten des Users, aber: Gefahr der Verwirrung Konsistenz in Farbe, Font, Hintergrund Sparsame Verwendung Farbliche Hervorhebung wichtiger Dokumentteile Vermeiden von blinkendem Text Text in Statuszeile Javascript -Alerts großen Bannern Darstellung Papier vs. Bildschirm Ermöglichen des Ausdrucks Zehnfach bessere Auflösung von Papier Ausdrucken von Seiten zur Offline-Benutzung Unterschiedliche Art, auf Papier und im Netz zu lesen (Scanning) Unterschiedliche Bildschirme (Auflösung, Farbe) und Browser Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 21 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 22 Suche vs. Navigation Verschiedene Benutzerstrategien: Navigationstypen und Suchtypen Navigation und Suchfunktion bereitstellen Eigene Suchmaschine Daumenregel: Sites ab 100 Seiten Boole sche Suche zu komplex Besser einfache Suche mit Verfeinerung Verschiedene (benutzerspezifische) Funktionalitäten bereithalten Navigation Voraussetzung: Orientierung, Lokalisation Interaktion mit dem Benutzer Intention Einfach Schnell zum Ziel (keine Verwirrung) Navigation oft zu kompliziert Einsatz von Navigationslinks Jeder Link muss sinnvoll sein Verwendung aussagekräftiger Linktitel Schnell auf den Punkt kommen Site Map als letzte Chance! Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 23 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 24

5 Navigationsdesign Statuszeile des Browsers nicht verbiegen! Bekannte grafische Elemente nicht abändern Keine kryptischen Navigationspfeile (s.u.) Lokale Position veranschaulichen Ordnung (Hierarchie) erkennen lassen! Navigationslinks zu Homepage übergeordneten Seiten Navigationshilfen Kontakt Navigationselemente An die Standards halten Dateimanager-Metapher Karteikasten Home > Section > Subsection > Page Image Maps Thumbnails, Buttons Navigationselemente Aussagekräftig Unterscheidbar Einheitlich Navigationsalternativen: Text und Grafik Aber: Kein Überangebot an Navigationsmitteln! Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 25 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 26 Layout und Struktur Sinn von Layout Konsistenz erhalten Vertrautheit schaffen Vermittlung von Inhalten unterstützen User auf der Seite halten Layout-Regeln Seitengröße dem Browserfenster anpassen (Scrolling vermeiden) Links müssen über Farben erkennbar sein Konsistentes Layout gewährleisten Farbe Farben haben Bedeutung Emotion Skala für Textfärbung: weiß, schwarz, rot, blau, 8 bit (256) vs. 24 bit (16 Mio.) Farben Farbenlehre: analoge, komplementäre Farben Farben müssen zusammenpassen und Lesen ermöglichen Verschiedene Bildschirme, Browser Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 27 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 28 Grafik Balance zwischen Bild und Text GIF (Graphic Interchange Format) Nur 256 Farben v. a. für Zeichnungen Animiertes GIF, Interlacing Transparenz JPEG (Joint Photographic Experts Group) 16 Mio. Farben v. a. für Fotos Verschiedene Kompressionsgrade Dateigrößen beachten Verwendung als Hintergrund Multimedia /Sound Verschiedene Formate MIDI (Musical Instrument Digital Interface) WAV (WAVeform Audio File Format) MP3 (Motion Pictures Expert Group Layer 3) Voraussetzungen Mehrwert Triftige Gründe Vermeidung von Hintergrundmusik Störung Ladezeit Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 29 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 30

6 Proprietäre Erweiterungen am Beispiel Flash Mehrwert eines Flash-Intros? Missbrauch von Design: Häufig Eliminierung der Navigation, Bruch mit Standard-GUIs, oberflächlicher Inhalt Verlust üblicher Funktionalität: Veränderung von Schriftgrad und Linkfarben, Back-Button innerhalb von Flash, Suche (Find-Menü), einheitliche Wartung Hoher Erstellungsaufwand Lange Download-Zeit URLs Kurze, eingängige URLs verwenden (Memorierbarkeit) Korrespondenzen zwischen URL und Struktur gewährleisten Keine ungewöhnlichen Abkürzungen einführen Sonderzeichen ("~", "/", "_", "-", ".") sparsam einsetzen (Verwirrung, Eingabe, Verwechslung) Konsistente Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben (für UNIX relevant!) URLs beibehalten Einstiegspunkte auszeichnen und kenntlich machen Vermeidung proprietärer Erweiterungen Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 31 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 32 Frames Vorteile Organisation und Struktur Modulares Design Statische Dynamik Nachteile Widerspricht Prinzip ein Fenster ein Inhalt Fehlende/falsche Indizierung durch Suchmaschinen Probleme mit Bookmarks Navigation (Schwierigkeiten mit Back-Button) Frames (2): Probleme Zerstörung des Layouts durch neue Fenster Resizing Bildschirmauflösung alte Browserversionen Unsitte: Integration fremden Inhalts Probleme mit Bedienbarkeit Quellcode Ausdruck Interaktion zwischen Frames (Javascript) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 33 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 34 Frames (3): Verwendung Allgemeine Empfehlungen Abgeschlossenes System Nutzung für Inhaltsverzeichnisse Vergleich von Seiten Beliebige Kombinationen von Frames Alternative: Tabellen entsprechen dem Prinzip ein Fenster eine Seite erleichtern den Überblick für Benutzer geben dem Web-Designer die Kontrolle über das Layout Probleme bei Tabellen Komplexität Ladezeit Missbrauch Berücksichtigung unterschiedlicher Blickwinkel Sicht des Erstellers Abbildung der internen Struktur Sicht des Nutzers Beschränkung auf einige wenige Ideen Beachtung des HTML-Standards Geringere Fehlerwahrscheinlichkeit Ordentlicher Eindruck Zusätzliche Möglichkeiten wie Prefetching von Text (nur bei Höhe und Breite von Images) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 35 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 36

7 Allgemeine Empfehlungen (2) Abwägung bei wenig verbreiteten oder neuen Technologien: Nutzen, Aufwand,... im Zweifel die einfachere Technik Sparsamer Einsatz von Grafik, Hintergrund, grafischen Tricks (alberne Wirkung, lange Ladezeiten, Verwirrung, grafischer Overload, Bilderbucheffekt) Ehrlichkeit: Kein geistiger Diebstahl! (Respektierung von Copyrights, Trademarks ) Allgemeine Empfehlungen (3) Vermeiden von Bevormundung des Benutzers, z.b. Change these browser settings Best viewed with... Download this plug-in Zeichen der Unsicherheit Kritik an der eigenen Site Baustellenschildern ( Under Construction ) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 37 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 38 Allgemeine Empfehlungen (4) Vermeiden von Fonts, die nicht Standard sind Klischees: Zähler, laufender oder blinkender Text, Einblendungen,... Eindruck von billiger Werbung Überdimensionierte Banner Wenig Text Viele Links Allgemeine Empfehlungen (5) Entwicklung einer Corporate Identity (Logo) Interaktion erhöht den Erinnerungswert Benutzung von Metaphern (z.b. Cockpit zur Orientierung) und Bildern (z.b. Krombacher-Werbung) Automatisierung der Site und des Servers Mit eigenwilligen Nutzern rechnen Erstellung von Tracking-Statistiken Anordnung des Gitters (Grid) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 39 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 40 Sünden 100 Kilobyte in einer einzigen Tabelle Überfrachtung mit Bildern Wegsperren von Inhalt (Registrierung) Öffnen neuer Browserfenster Automatische Weiterleitungen Image Map als Hauptnavigation Fehlende Kontaktadressen Zu hohe technische Anforderungen (z.b. Shockwave- Animationen und 20-Zoll-Monitore) Sünden (2) Fehlerhafte Seiten Fehlende Elemente Sichtbare Tabellengitter Überflüssige Inhalte Laufschriften Zu breites Seitenlayout Keine Papierversion (Ausdrucke auf DIN A4) Dicke (3D)-(Tabellen-)Rahmen Dominante Hintergrundmuster Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 41 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 42

8 Zusammenfassung Gesunder Menschenverstand Einfachheit Berücksichtigung des technischen Rahmenbedingungen Funktionalität und Navigierbarkeit wichtiger als künstlerischer Eindruck Design als Hilfsmittel Ziele, Benutzer, Funktionalität und Ressourcen bedingen das Design Checkliste für Sites 1. Allgemeines 2. Optik 3. Text und Bild 4. Struktur und Navigation 5. Technik 6. Inhalt 7. Sonstiges Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 43 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 44 Checkliste für Sites: Allgemeines und Optik Checkliste für Sites: Bestandteile und Inhalt Erster spontaner Eindruck Ausgewogenheit Metapher Benutzerfreundlichkeit Ladezeit Corporate Identity Hintergrund Ordnung (Gitter, Spalten) Aufteilung Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 45 Verhältnis von Text, Bildern und anderen Elementen Lesbarkeit, Absätze, Textlänge Größen, Hintergrund/Farben Thematische Textgliederung Rechtschreibung Vollständigkeit Klarheit der Aussagen, zielgruppengerechte Präsentation Inhaltliche Güte (Anstrengung, Mühe, Wertschätzung des Benutzers) Werbung (Anzahl, Position) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 46 Checkliste für Sites: Organisation Erkennbarkeit der Struktur Kombination mit Navigation Orientierung Darstellung Navigationsschema Zeitlicher Suchaufwand Hilfe- bzw. Suchfunktion Auffindbarkeit der Produkte, Dienstleistungen Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 47 Checkliste für Sites: Technik und Sonstiges Ladezeit Angepasster Funktionsumfang, Konfigurierbarkeit Adäquate Umsetzung Fehler, z.b. hängende Links Zerstörbarkeit Kompatibilität Aktualität Metadaten Bekanntheit der Site (Suchmaschinen) URL-Design Sünden (s.o.) Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 48

9 Literatur Links Dave Siegel: Creating Killer Web Sites, 2 nd Edition, Hayden Books, 1997, Patrick Lynch: Web Style Guide, 2 nd Edition, Yale Univ. Press, 2002, Jakob Nielsen, Marie Tahir: Homepage Usability: 50 Websites Deconstructed, New Riders Publishing, 2001 Jakob Nielsen: Designing Web Usability : The Practice of Simplicity, New Riders Publishing, 1999, Vincent Flanders: Web Pages That Suck: Learn Good Design by Looking at Bad Design, Sybex, 1998, Jennifer Niederst: Web Design in a Nutshell, O'Reilly, 2001 Robin Williams:The Non-Designer's Design Book, Peachpit Press, 1994 Robin Williams: Web Design Workshop, Peachpit Press, 2001 Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie Martin Klarner, Informatik 8, FAU VORL 5/Folie 50

Felix Schwenzel E-Marketing Forum Xinnovations 2009. Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung Optimieren Sie Ihre Website

Felix Schwenzel E-Marketing Forum Xinnovations 2009. Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung Optimieren Sie Ihre Website Felix Schwenzel E-Marketing Forum Xinnovations 2009 Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung Optimieren Sie Ihre Website Felix Schwenzel Projektleiter EsPresto AG baut seit 1995 Webseiten Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro Webseiten mit HTML Visual QuickProject Guide von Elizabeth Castro Der Ihnen vorliegende Visual QuickProject Guide langweilt nicht mit Theorie und umständlichen Erklärungen, sondern nutzt große Farbabbildungen

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing -

Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing - Suchmaschinenoptimierung mit WebsiteBaker - Webmarketing - Erfolgreiches Webmarketing mit einem eigenen Internetauftritt Die Voraussetzung für ein erfolgreiches Webmarketing ist immer eine => benutzer-freundliche

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Sachbearbeiter Tourismus Internet

Sachbearbeiter Tourismus Internet Sachbearbeiter Tourismus Internet Georg Ernst info@actio.ch www.actio.ch Interentnutzung (Kennzahlen) Aktuelle Kennzahlen können unter folgender Webadresse nachgeschlagen werden: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Responsive Web Design Graceful Degradation and Progressive Enhancement

Responsive Web Design Graceful Degradation and Progressive Enhancement Graceful Degradation and Progressive Enhancement Seminar Web Engineering für Master-Studenten (WS 2013/2014) Betreuer: Michael Krug Datum: 13.12.2013 1 Gliederung 1. Warum? 2. Konzepte zur Anpassung an

Mehr

1. Grundfrage: Zweck der Unternehmensführung

1. Grundfrage: Zweck der Unternehmensführung Online-Marketing Digitale Medien als Wekzeug in Kommunikation und Marketing Projekt WebSite Grundlagen von Web-Projekten und deren Promotion Seminarbaustein: Media & Marketing Mitteldeutsche Akademie für

Mehr

Bewertungsmatrix Performance-Analyse

Bewertungsmatrix Performance-Analyse Bewertungsmatrix Performance-Analyse Inhalte Auswahl der Inhalte Wesentliche Inhalte Impressum vorhanden? Mail an Webmaster möglich? Zielgruppenorientierung Interessen getroffen? Bildungsniveau getroffen?

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Über den Autor... 10 Vorwort... 11 Einleitung... 13

Über den Autor... 10 Vorwort... 11 Einleitung... 13 Über den Autor............................................ 10 Vorwort................................................... 11 Einleitung................................................. 13 Teil I Online

Mehr

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten Carsten Euwens Erstellung BITV konformer Internetseiten Welche Möglichkeiten bietet dabei das CMS Papoo Was kann Papoo ohne Benutzereingriff Wobei kann Papoo den Seitenersteller/Redakteur unterstützen

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver eines Datenbank-basierten Webservers Karl Riedling Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme 2 zur Gestaltung von Klare, übersichtliche Seitengestaltung Hinreichende Navigationshilfen

Mehr

Checkliste Webdesign. markus zellner MEDIADESIGN

Checkliste Webdesign. markus zellner MEDIADESIGN markus zellner MEDIADESIGN Schindackersweg 10 D - 41334 Nettetal telefon: +49 (0) 21 57. 88 63 64 mobil: +49 (0) 1 72. 2 67 75 24 fax: +49 (0) 21 57. 90 96 38 email: info@mz-mediadesign.de info@web-media-design.com

Mehr

Workshop Web-Projekte

Workshop Web-Projekte Workshop Web-Projekte 1 Bekanntmachen Prof. Dr. Susann Kowalski - FH Köln - Fakultät für Wirtschaftswissenschaften - Organisation und Datenverarbeitung E-Learning Software-Engineering für Web-Projekte

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Checkliste SEO-Onpage Optimierung

Checkliste SEO-Onpage Optimierung Checkliste SEO-Onpage Optimierung Vorwort Die Wichtigkeit von Suchmaschinen-Sichtbarkeit für die Generierung von Traffic, Leads und Kunden ist unbestritten. Anders verhält es sich jedoch mit den Faktoren,

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Version 8.0 - CQ5-Redesign Juli 2011 Inhalt 1. Geltung und Reichweite der Guidelines 2. Visual Design Basics 3. Style Guide Internet «sg.ch» 4. Style

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze,

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze, Do s and dont s professioneller Webauftritte «Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.» Pascal Blaise (1623 1662) 1 Inhalt Die Wichtigkeit von Webseiten Ihr Auftritt im

Mehr

2. FAQ. 2.1 Headline Banner. Inhalt: 1.Installation. 1. Installation 2. FAQ 3. Einstellungen 4. Benötigen Sie weitere Hilfe?

2. FAQ. 2.1 Headline Banner. Inhalt: 1.Installation. 1. Installation 2. FAQ 3. Einstellungen 4. Benötigen Sie weitere Hilfe? Inhalt: 1. Installation 2. FAQ 3. Einstellungen 4. Benötigen Sie weitere Hilfe? 1.Installation Um das Electronics Theme zu installieren, gehen Sie in der Rubrik Design zum Template Store. Hier sehen Sie

Mehr

Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau

Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau 2D-Tutorials >> Adobe Photoshop Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau Autor: efox Inhalt: Homepage erstellen (1) Hier lernt ihr in nur 6 Tagen eine komplette Homepage zu erstellen. Teil 1 behandelt

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Usability im mobilen Web

Usability im mobilen Web Usability im mobilen Web Rezepte und Konzepte für die beste mobile Web Usability web mobile specialists Benno Bartels, 02.12.09 iphonedevcon, Köln Marketing Entwicklung Usability 2 Danke iphone! Usability:

Mehr

Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung

Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung Ob und an welcher Position eine Seite zu einem bestimmten Suchbegriff in den organischen Suchergebnissen einer Suchmaschine erscheint hängt von sehr

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - 16 Tuning-Tipps wie Sie Ihre Website selber auf Platz 1 in allen Suchmaschinen katapultieren

Suchmaschinenoptimierung - 16 Tuning-Tipps wie Sie Ihre Website selber auf Platz 1 in allen Suchmaschinen katapultieren Suchmaschinenoptimierung - 16 Tuning-Tipps wie Sie Ihre Website selber auf Platz 1 in allen Suchmaschinen katapultieren Sie möchten die Positionierung Ihrer Internetseiten verbessern? Dann sollten Sie

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 16. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 16. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 16. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Personalisierung (Online- Marketing) Anpassung des Angebotes/der Seite/der Elemente an den

Mehr

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen und Tricks für Täglich werden weltweit Millionen von gehalten. PowerPoint bietet Dir die Möglichkeit, Deine Präsentation zu visualisieren. Hier sind einige und Tricks, um Deine PowerPoint- Präsentation

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

Layout Navigation. KP Ludwig John. Layout + Navigation

Layout Navigation. KP Ludwig John. Layout + Navigation Layout Navigation Papier-Prototypen-Tests Ergebnisse Interface design Ergebnisse Papier-Prototypen-Tests Wie verliefen die Tests? Welche Probleme wurden gefunden? Ergeben sich Notwendigkeiten für Veränderungen

Mehr

Kommunikation für Beruf und Praxis Internet 2: Das Web

Kommunikation für Beruf und Praxis Internet 2: Das Web Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Internet 2: Das Web Dr. Othmar Baeriswyl 26. April 2015 Von Offline zu Online (M. Meckel) by mediata sa, Villars-sur-Glâne/CH Folie 2, 26.04.2015 Lernziele

Mehr

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Elliot Jay Stocks Sexy Webdesign Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Lektorat: Nina Lötsch, René Schönfeldt Übersetzung: Cornelia Boenigk Copy-Editing: Alexander Reischert Herstellung:Nadine

Mehr

Exklusivpreis = nur Sie erhalten dieses Template oder wir bearbeiten dieses hochwertige Template für Sie!

Exklusivpreis = nur Sie erhalten dieses Template oder wir bearbeiten dieses hochwertige Template für Sie! Preise Webseiten - sonstige Leistungen auf Anfrage Wir bieten ihnen faire Preise zugeschnitten auf ihre Bedürfnisse: 1 ) Fertige Templates - Bestellen oder testen "Web Template" ist die Basis für Profis

Mehr

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n

T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n E r f o l g s f a k t o r U s a b i l i t y - E f f i z i e n t e M e t h o d e n u n d T r a i n i n g s p r o g r a m m e f ü r U n t e r n e h m e n 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Website-CMS Grundlagen des Worldsoft-CMS

Website-CMS Grundlagen des Worldsoft-CMS 1 1. Was ist ein Content Management System (CMS)? Ein Web Content Management System ist eine Datenbanklösung zur einfachen Erstellung und Aktualisierung von Websites. Im Gegensatz zu einer statischen Website

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Praxiskurs Websites mit Wordpress

Praxiskurs Websites mit Wordpress Praxiskurs Websites mit Wordpress DI Dr. Heinz Duschanek buero@ewerkstatt.com www.ewerkstatt.com Inhalt Das System Wordpress Walk Through mit Konfiguration Seite erstellen Artikel erstellen Menü erstellen

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Anbieter-Websites. Marie Lux Julia Bernhard Yannic Sturm Stephan Böhm Marketing 07.05.2015

Anbieter-Websites. Marie Lux Julia Bernhard Yannic Sturm Stephan Böhm Marketing 07.05.2015 Anbieter-Websites Marie Lux Julia Bernhard Yannic Sturm Stephan Böhm Marketing 07.05.2015 Einführung Anbieter-Websites Einführung Marie Lux Anbieter-Websites Einführung Marie Lux www.bmw.de Konzepte Unternehmensmarke

Mehr

1. Warum Responsives Webdesign? 2. Was ist Responsives Webdesign? 3. Welche Technik und Konzepte gibt es im Responsiven Webdesign?

1. Warum Responsives Webdesign? 2. Was ist Responsives Webdesign? 3. Welche Technik und Konzepte gibt es im Responsiven Webdesign? 1. Warum Responsives Webdesign? 2. Was ist Responsives Webdesign? 3. Welche Technik und Konzepte gibt es im Responsiven Webdesign? 4. Wie sieht die Zukunft im Responsiven Webdesign aus? Special: Responsives

Mehr

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil 11/2007 PINSKER Druck und Medien Die Agentur Inhabergeführt, seit 1998-5 Mitarbeiter - Full-Service - Cross-Media - Marketing-Leidenschaft Schwerpunkte -

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Existenzgründung Marketing im Internet Seien Sie von Anfang an gut aufgestellt. Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film. The social Network. Projekt:

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION Warum Suchmaschinenoptimierung? Mehr als 80% der Nutzer kommen über Suchmaschinen und Web-Verzeichnisse zu neuen Websites 33% aller Suchmaschinen User glauben, dass die zuerst

Mehr

Hilfen zur Erstellung einer Homepage

Hilfen zur Erstellung einer Homepage Hilfen zur Erstellung einer Homepage Teil 1 - Vorüberlegungen Teil 2 Planung der Struktur Teil 3 Codierung in HTML Teil 4 Upload und Test Teil 5 Weitere Pflege Teil 6 Anhang: Allg. Webseiten-Tipps, Literatur

Mehr

Erste Schritte in NVU

Erste Schritte in NVU NVU (http://www.nvu-composer.de/) ist ein leicht zu bedienender HTML-Editor. Nach dem Start von NVU sieht der Bildschirm wie folgt aus: Lasse dich von dieser Anzeige nicht irritieren, es ist alles halb

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Workshop: Jugendkreis goes online - Erstellung einer Homepage für den eigenen Jugendkreis (für Anfänger ohne Grundkenntnisse geeignet)

Workshop: Jugendkreis goes online - Erstellung einer Homepage für den eigenen Jugendkreis (für Anfänger ohne Grundkenntnisse geeignet) Workshop: Jugendkreis goes online - Erstellung einer Homepage für den eigenen Jugendkreis (für Anfänger ohne Grundkenntnisse geeignet) Ziele: Wesentliche Informationen über die Webseiten-Erstellung Was

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Erstellung eines Wallpaper Ads / Hockeysticks für MSN Stand 04/2010

Erstellung eines Wallpaper Ads / Hockeysticks für MSN Stand 04/2010 Erstellung eines Wallpaper Ads / Hockeysticks für MSN Stand 04/2010 Definition eines Wallpaper Ads Benötigte Dateien: 728x90 Superbanner Fallback: Gif/Jpg (max 40kb) 728x90 Superbanner Flash: Swf (max

Mehr

2 Der inhaltliche Aufbau eines Internet-Auftritts

2 Der inhaltliche Aufbau eines Internet-Auftritts 2 Der inhaltliche Aufbau eines Internet-Auftritts Gerade bei der inhaltlichen Konzeption eines Internet-Auftritts werden viele Fehler begangen. Das zweite Kapitel schildert, was Sie unbedingt vermeiden

Mehr

Content Management Usability. Markus Nix

Content Management Usability. Markus Nix Content Management Usability Markus Nix Usability als Trendthema Immer populärer im deutschsprachigen Raum Content Management Usability (1/51) Contentmanager.days 2004 Usability als Trendthema Immer populärer

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Tipps und Tricks der Suchmaschinenoptimierung

Tipps und Tricks der Suchmaschinenoptimierung Tipps und Tricks der Suchmaschinenoptimierung Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 16. Juli 2014 Agenda Was ist Suchmaschinenmarketing? Wie arbeiten Suchmaschinen? On-Page Optimierung

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

derstandard.at Werbeformen Stand: 02.04.2015 Wie Sie die Welt erreichen. Die Werbeformen auf derstandard.at

derstandard.at Werbeformen Stand: 02.04.2015 Wie Sie die Welt erreichen. Die Werbeformen auf derstandard.at derstandard.at Werbeformen Stand: 02.04.2015 Wie Sie die Welt erreichen. Die Werbeformen auf derstandard.at Überblick Dynamisch platzierte Werbeformen Sie bestimmen wie viele UserInnen Sie erreichen wollen

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de nhaltsangabe 1.0 Grundlagen 1.1 Ziele 1.2 Geltungsbereiche 1.3 technische Voraussetzungen 2.0 Benutzerführung 2.1 Layout 3.0 Gestaltung 3.1 Farben 3.2 Typographie

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Ihr Internet-Auftritt.

Ihr Internet-Auftritt. Ihr Internet-Auftritt. Sie wollen einen eigenen Internet-Auftritt. Damit dieser im Internet erscheint und gefunden wird, braucht es drei Dinge, die hier illustrativ dargestellt sind. Stellen Sie sich vor,

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? Hinweis! Diese Präsentation ist nur für Ihre eigenen, persönliche Verwendung im Rahmen des Vortrags gedacht. Eine Weitergabe oder gar Veröffentlichung ist

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Preis- und Leistungsübersicht

Allgemeine Geschäftsbedingungen Preis- und Leistungsübersicht Preis- und Leistungsübersicht Webauftritt / Webdesign Die Kosten eines Webauftritts hängen vom Umfang der Site ab, wie z.b. den verwendeten Techniken, Bildern, Logos und dem Inhalt (Texte). Aot web & data

Mehr

Webdesign, Aufgabestellung 1

Webdesign, Aufgabestellung 1 , Aufgabestellung 1 1. Teamarbeit Die Website wird in Teamarbeit gemacht (2er-Teams). Innerhalb des Teams werden Konzept, Design, Inhalt und Arbeitsverteilung besprochen und bestimmt. 2. Inhalte Es wird

Mehr

SEO Checkliste. 20 wichtige Basispunkte für eine saubere Suchmaschinenoptimierung. Meta Content Technik Struktur Keywords Erreichbarkeit Style Mobil

SEO Checkliste. 20 wichtige Basispunkte für eine saubere Suchmaschinenoptimierung. Meta Content Technik Struktur Keywords Erreichbarkeit Style Mobil SEO Checkliste 20 wichtige Basispunkte für eine saubere Suchmaschinenoptimierung Meta Content Technik Struktur Keywords Erreichbarkeit Style Mobil Seite 1 von 22 1. Ladezeit Eine schnelle Ladezeit ist

Mehr

Online-Marketing für Ingenieurbüros. Wie Sie Ihr Ingenieurbüro professionell im Internet präsentieren

Online-Marketing für Ingenieurbüros. Wie Sie Ihr Ingenieurbüro professionell im Internet präsentieren Online-Marketing für Ingenieurbüros Wie Sie Ihr Ingenieurbüro professionell im Internet präsentieren Daniel Kestler Inhaber der medienreaktor Werbeagentur Komplexes Thema? CMS HTML5 MySQL Web2.0 PHP Social

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen Tipps & Tricks Frank Biedermann Grünenthal GmbH Zieglerstr. 6 52078 Aachen Frank.Biedermann@grunenthal.com Zusammenfassung Dieser Beitrag stellt Möglichkeiten

Mehr

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de MEDIADATEN 2014 www.oberhausen.de DIE NEUE WEBSITE DER STADT OBERHAUSEN Seit Ende 2013 ist die neue Website der Stadt Oberhausen online. Mit großformatigen, schönen Fotos, Infos zu allen wichtigen Ansprechpartnern

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Evaluation von Museumsangeboten im Web

Evaluation von Museumsangeboten im Web Evaluation von Museumsangeboten im Web EDV-Tage Museum und Internet Theuern, 29.09.2011 Dr. Werner Schweibenz Übersicht Benutzerorientierung von Webangeboten und Kultur-Portalen im Web Usability-Evaluation

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1 WikiWikiWeb Proseminar Website-Management-Systeme Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de 1 Inhalt - Teil 1 1. Einige Begriffsklärungen 2. Das Konzept des WikiWikiWeb 3. Die innere Struktur des WikiWikiWeb

Mehr

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Landing Pages sind Ihre Kampagnenheimat 1 Kampagne Fokus Aktion, Produkt oder Dienstleistung

Mehr

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1 SIRIUS Content Management System Handbuch Redakteur! Seite: 1 SIRIUS - Inhaltsverzeichnis Cover Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Sirius Login im Sirius Icons und Symbole im Sirius Seite 1 Seite 2 Seite

Mehr

Online-Tarif 2015 www.tagblattzuerich.ch

Online-Tarif 2015 www.tagblattzuerich.ch Online-Tarif 2015 www.tagblattzuerich.ch Stand 15.12.2014, ersetzt alle vorhergehenden Online-Tarife. www.tagblattzuerich.ch tagblattzuerich.ch bietet den Leserinnen und Lesern vielseitige Inhalte aus

Mehr

Wer sucht wie nach was?

Wer sucht wie nach was? Wer sucht wie nach was? SEO-Optimierungsvorschläge für Websites auf der Basis von Keyword-Recherche Hamburg, 16.10.2012 Christine Wolgarten. Wer spricht da? Christine Wolgarten 2000-2002 allesklar.de Lektorin

Mehr

Whitepaper Responsive Design

Whitepaper Responsive Design 76% Smartphone-Besitzer surfen täglich 69% Tablet-Besitzer surfen täglich 74% der Schweizer nutzen das Internet mobil Das mobile Internet ist mittlerweile fest in den Alltag der Schweizer integriert: 76

Mehr

Nico Erhardt n.erhardt@online-werbung.de. n.erhardt@online-werbung.de. Folie 1 von 19. Dienstag, 14.08.2012 IHK Veranstaltung Lübeck

Nico Erhardt n.erhardt@online-werbung.de. n.erhardt@online-werbung.de. Folie 1 von 19. Dienstag, 14.08.2012 IHK Veranstaltung Lübeck Dienstag, Moderne 14.08.2012 Webseiten IHK Veranstaltung - optimal gestalten Lübeck Folie 1 35 Jahre jung Ledig, aber nicht mehr verfügbar Mediengestalter für Digital- und Printmedien Staatlich geprüfter

Mehr

Technische Spezifikationen Stand: März 2015

Technische Spezifikationen Stand: März 2015 Technische Spezifikationen Stand: März 2015 1. Maximale Größen Desktop-Formate Format Superbanner Superbanner + Skyscraper = Wallpaper Superbanner + Skyscraper + Rectangle = Branding Day Größe max. (in

Mehr

Mobile Ranking Factors

Mobile Ranking Factors Mobile Ranking Factors Google verbannt nicht-mobiloptimierte Websites von den vorderen Plätzen REFERAT Stefanie Richter, Werbedesign Neumann MSVE-Stammtisch am 14.04.2015 Quellen GOOGLE DEVELOPERS Leitfaden

Mehr

Webpräsenz und Katalog unter einem Dach Relaunch des Internetauftritts der SuUB Bremen. Claudia Bodem & Martin Blenkle SuUB Bremen

Webpräsenz und Katalog unter einem Dach Relaunch des Internetauftritts der SuUB Bremen. Claudia Bodem & Martin Blenkle SuUB Bremen Webpräsenz und Katalog unter einem Dach Relaunch des Internetauftritts der SuUB Bremen Claudia Bodem & Martin Blenkle SuUB Bremen Philosophie von Bibliothekswebseiten Ziele und Prioritäten Wichtige Einzelfaktoren

Mehr