Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg"

Transkript

1 Kriminalstatistik 1. Halbjahr Vorarlberg

2 Kriminalstatistik Vorarlberg für das 1. Halbjahr Highlights: Aufklärungsquote erneut gesteigert 58,6 % (+ 1,9 %) Rückläufig: Straftaten gegen fremdes Vermögen - 2,6 % Entwicklung der Kriminalität: Im ersten Halbjahr stieg die Gesamtkriminalität in Vorarlberg im Vergleichszeitraum zum Vorjahr um 2,1 % an. Es wurden Fälle bei den Justizbehörden zur Anzeige gebracht. Das bedeutet einen Anstieg um 209 Delikte. In erster Linie ergibt sich dieser Anstieg der Gesamtkriminalität aus Steigerungen bei den angezeigten fahrlässigen Körperverletzungen (+ 233 Delikte). Aufklärungsquote: Von den angezeigten Fällen im 1. Halbjahr konnte die Vorarlberger Polizei Delikte klären. Dies ist die österreichweit höchste Aufklärungsquote von 58,6 %. Damit konnte sie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,9 % gesteigert werden. Die Bezirke Feldkirch und Dornbirn können sogar mit einer Aufklärungsquote von über 60 % aufwarten. Eigentumsdelikte: Bei den strafbaren Handlungen gegen die Deliktsgruppe fremdes Vermögen kann eine Abnahme von 2,6 % (- 151 Delikte) festgestellt werden. Die Anfallszahlen beim Diebstahl haben sich um 3,1 % auf 2190 Fälle verringert. Die Zahlen beim Einbruchsdiebstahl blieben mit einem Rückgang von 0,7 % auf 1008 Fälle stabil. N:\KRIMINALSTATISTIK\MONATLICHE POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK \06 JUNI\PRESSEAUSSENDUNGEN\PRESSEAUSSENDUNG-KRIMINALSTATISTIK 2. QUARTAL.DOC

3 Seite 2 von 4 Einbruchsdiebstähle in Firmenobjekte verringerten sich um 17,6 % auf 197 Fälle, während Einbruchsdiebstähle in bewohnte Objekte um 20 % auf gesamt 108 Fälle stiegen. Für Steigerung der Einbrüche in bewohnte Objekte war nicht zuletzt ein zwischenzeitlich in Haft befindlicher Serieneinbrecher verantwortlich, der durch Beamten der PI Dornbirn ausgemittelt und in Untersuchungshaft verbracht werden konnte. Einbruchsdiebstähle in abgestellte Kfz verringerten sich um ein Drittel auf 84 Delikte. Straftaten gegen Leib und Leben: Die Steigerung der Anfallszahlen in diesem Deliktsbereich resultiert vorwiegend aus mehr Anzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzungen (+ 233 Fälle), hier insbesondere im Straßenverkehr. Demgegenüber verringerten sich vorsätzliche Körperverletzungen um 3,5 % auf 928 Delikte. Suchtmittelgesetz: Die Anzeigen nach 27 SMG (unerlaubter Umgang mit Suchtgiften) sind im 1. Halbjahr um 12,8 % auf 475 Fälle gestiegen. Bei den Anzeigen nach 28a SMG (Suchtgifthandel) gab es einen Rückgang von 37,5 % auf 55 Fälle. Tatverdächtige: Insgesamt ermittelten die Vorarlberger Sicherheitsbehörden gegen 6502 Personen als Beschuldigte gerichtlich strafbarer Handlungen, was einer Steigerung von 12 % entspricht. 33,5 % bzw 2177 Personen der Ausgemittelten waren Fremde, von denen der Großteil Arbeitnehmer (684), Touristen (529) und Fremde ohne Beschäftigung (362) ausmachte. 136 ausgemittelte Fremde waren Asylwerber. Von den Tatverdächtigen waren 1203 Personen unter 18 Jahren alt, was einem Wert von 18,5 % entspricht. Der prozentuelle Anteil jugendlicher Straftäter ist insgesamt gesehen leicht zurückgegangen..sid Sicherheitsdirektion für das Bundesland Vorarlberg

4 Seite 3 von 4 Vorarlberger Bezirke: Die vier Vorarlberger Bezirke waren wie folgt durch Gerichtsdelikte belastet: Bezirke Angezeigte Fälle Aufklärungsquoten Jän Jun Jän Jun +/- in % Jän Jun Jän Jun +/- in % BH Bregenz ,5 % 55,7 % 57,4 % 1,7 % BH Bludenz ,4 % 54,5 % 55,0 % 0,5 % BH Feldkirch ,1 % 59,2 % 61,2 % 1,9 % BH Dornbirn ,7 % 57,5 % 60,7 % 3,1 % Vorarlberg: ,1 % 56,7 % 58,6 % 1,9 % Aufklärungsquote siehe Grafik: Angezeigte Fälle aller gerichtlich strafbaren Handlungen Polizeiliche Maßnahmen: Die Sicherheitsbehörden und -dienststellen im Land Vorarlberg bemühen sich intensiv um die Vorbeugung und Aufklärung strafbarer Handlungen. Mittels gemeinsam erarbeiteter Strategien ( Ländle-Korridor, Vokus ) wird den verschiedenen Deliktsbereichen entgegen gewirkt. Die Projekte werden regelmäßig durch die Sicherheitsbehörden/Polizei evaluiert und gegebenenfalls angepasst. Durch stärkere Vernetzungen im Bereich der Bekämpfung der Sittlichkeitsdelikte, insbesondere dem Schutz von Kindern dienend, wurden im heurigen Halbjahr bereits mehr Delikte aus dem Dunkelfeld zur Anzeige gebracht. Prävention: Die Polizei bietet eine kostenlose Beratung an. Gerne besuchen Sie die Beamten. Wenden Sie sich an das Landeskriminalamt Vorarlberg (Tel ) oder an jede andere Polizeidienststelle. Umfangreiche Präventionsratschläge finden Sie auch unter Hinweis:.SID Sicherheitsdirektion für das Bundesland Vorarlberg

5 Seite 4 von 4 Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der polizeilichen Kriminalstatistik um eine Anzeigenstatistik handelt. Für weiterreichende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung (05574/ ). Sicherheitsdirektion für das Bundesland Vorarlberg Der Sicherheitsdirektor: Dr. Ludescher.SID Sicherheitsdirektion für das Bundesland Vorarlberg

6

7 ÖSTERREICH Angezeigte Fälle Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jän Feb März Apr Mai Juni Vormonat in % Wien ,5% ,0% Kärnten ,2% ,3% Vorarlberg ,4% ,1% Steiermark ,3% ,3% Tirol ,0% ,8% Oberösterreich ,3% ,9% Salzburg ,6% ,6% Burgenland ,0% ,5% Niederösterreich ,8% ,2% ÖSTERREICH ,8% ,1% Jän-Jun in % Geklärte Fälle Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jän Feb März Apr Mai Juni Vormonat in % Burgenland ,7% ,6% Niederösterreich ,6% ,9% Salzburg ,4% ,3% Wien ,1% ,3% Tirol ,6% ,8% Oberösterreich ,2% ,4% Steiermark ,6% ,6% Vorarlberg ,5% ,5% Kärnten ,9% ,6% ÖSTERREICH ,3% ,4% Jän-Jun in % Aufklärungsquoten Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jän Feb März Apr Mai Juni Vormonat %punkte Wien 29,3% 32,5% 33,6% 32,8% 36,1% 36,9% 34,4% 34,9% 37,6% 34,3% 33,7% 35,1% 1,3 29,7% 35,0% 5,3 Burgenland 50,6% 49,5% 49,8% 54,6% 55,9% 65,6% 52,1% 58,6% 56,6% 56,0% 59,2% 52,4% -6,9 52,0% 55,8% 3,8 Salzburg 42,4% 46,0% 46,2% 47,0% 47,0% 48,1% 43,1% 40,6% 44,5% 47,9% 47,2% 48,2% 0,9 41,3% 45,0% 3,7 Tirol 54,0% 58,5% 53,7% 54,2% 56,3% 55,7% 43,7% 43,9% 45,7% 52,5% 55,0% 54,6% -0,4 45,3% 48,8% 3,5 Niederösterreich 40,6% 44,3% 51,1% 42,6% 42,0% 45,0% 42,8% 45,1% 44,3% 44,4% 42,7% 44,6% 1,9 41,9% 44,0% 2,1 Vorarlberg 57,5% 57,4% 56,0% 59,9% 56,2% 57,2% 60,1% 55,1% 59,2% 59,0% 59,5% 58,9% -0,6 56,7% 58,6% 1,9 Kärnten 46,8% 41,9% 43,8% 43,7% 49,3% 48,0% 49,1% 50,0% 50,8% 49,6% 46,8% 44,9% -1,9 46,6% 48,4% 1,9 Steiermark 46,0% 48,9% 45,6% 45,6% 47,1% 48,5% 48,8% 49,6% 48,6% 47,3% 43,8% 45,6% 1,8 46,2% 47,2% 1,0 Oberösterreich 49,2% 49,2% 51,4% 47,5% 48,3% 53,3% 51,6% 52,2% 52,6% 49,4% 47,7% 48,3% 0,6 49,6% 50,3% 0,7 ÖSTERREICH 40,4% 43,1% 43,8% 41,9% 43,5% 45,5% 42,3% 43,0% 44,5% 43,6% 42,2% 43,3% 1,1 39,6% 43,2% 3,6 Jän-Jun %punkte

8 Vorarlberg Deliktsgruppen Angezeigte Fälle Veränderung in % Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben ,0 Strafbare Handlungen gegen die Freiheit ,1 Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen ,6 Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit ,0 Strafbare Handlungen gegen den Geldverkehr ,9 Sonstige strafbare Handlungen nach dem StGB ,3 Delikte nach strafrechtlichen Nebengesetzen ,1 Gesamt ,1 Vorarlberg Deliktsgruppen Geklärte Fälle Veränderung in % Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben ,0 Strafbare Handlungen gegen die Freiheit ,7 Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen ,9 Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit ,4 Strafbare Handlungen gegen den Geldverkehr ,8 Sonstige strafbare Handlungen nach dem StGB ,6 Delikte nach strafrechtlichen Nebengesetzen ,6 Gesamt ,5 Vorarlberg

9 Deliktsgruppen Aufklärungsquote Veränderung in Prozentpunkten Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 87,1 87,1 0,0 Strafbare Handlungen gegen die Freiheit 95,6 94,4-1,2 Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen 35,8 36,5 0,6 Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit 78,4 84,4 6,0 Strafbare Handlungen gegen den Geldverkehr 14,7 13,5-1,2 Sonstige strafbare Handlungen nach dem StGB 77,5 77,0-0,5 Delikte nach strafrechtlichen Nebengesetzen 97,8 94,8-3,1 Gesamt 56,7 58,6 1,9

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2012

Polizeiliche Kriminalstatistik 2012 Polizeiliche Kriminalstatistik 212 für die Polizeiinspektion Braunschweig Schlagzeilen Straftaten in der Stadt Braunschweig gehen um 252 Delikte zurück; die Aufklärungsquote mit 58,49% liegt leicht über

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Polizeiinspektion Lüneburg /Lüchow-Dannenberg / Uelzen Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 (ohne Fallzahlen politisch motivierte Kriminalität) Vorstellung am 19. Februar 2016 Polizeiinspektion Lüneburg

Mehr

Gewalt in engen sozialen Beziehungen - Fallzahlen und Entwicklung nach der Polizeilichen Kriminalstatistik in Rheinland-Pfalz für das Jahr 2013

Gewalt in engen sozialen Beziehungen - Fallzahlen und Entwicklung nach der Polizeilichen Kriminalstatistik in Rheinland-Pfalz für das Jahr 2013 Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen z. Hd. Frau Dr. Heine-Wiedenmann 55116 Mainz Schillerplatz 3-5 55116 Mainz Telefon 06131 16-0 Telefax 06131 16-3595 Poststelle@isim.rlp.de

Mehr

Lagebild Kriminalität 2013

Lagebild Kriminalität 2013 Lagebild Kriminalität 213 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Lagebild Kriminalität für den Rhein-Kreis Neuss Der Landrat des Rhein-Kreises

Mehr

Ortspolizeibehörde Bremerhaven

Ortspolizeibehörde Bremerhaven Ortspolizeibehörde Bremerhaven www.polizei.bremerhaven.de www.twitter.com/polizeibhv www.facebook.com/polizeibremerhaven Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 Fallzahlen und Aufklärungsquoten

Mehr

Lagebild Kriminalität 2011

Lagebild Kriminalität 2011 Lagebild Kriminalität 211 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Lagebild Kriminalität für den Rhein-Kreis Neuss Der Landrat des Rhein-Kreises

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik PD Braunschweig Dez.11/RASt

Polizeiliche Kriminalstatistik PD Braunschweig Dez.11/RASt Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 PD Braunschweig Dez.11/RASt Datengrundlage der PKS Die polizeiliche Kriminalstatistik kann kein vollständiges Bild der Kriminalität wiedergeben. In ihr wird nur die

Mehr

23. Februar Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim. Kriminalstatistik

23. Februar Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim. Kriminalstatistik Kriminalstatistik 1 Vergleich (Zahlen des Vorjahres in Klammern) Straftaten gesamt Aufklärungsquote geklärte Straftaten Niedersachsen 582.547 (590.233) 62,91 % (59,37 %) 366.494 (353.936) PD Osnabrück

Mehr

Kriminalitätsentwicklung im Rhein-Erft-Kreis

Kriminalitätsentwicklung im Rhein-Erft-Kreis bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Kriminalitätsentwicklung im Rhein-Erft-Kreis Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 Gesamtkriminalität Fallzahlen der letzten 10

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie

Mehr

4. April Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim. Kriminalstatistik

4. April Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim. Kriminalstatistik Kriminalstatistik 1 Vergleich (Zahlen des Vorjahres in Klammern) Straftaten gesamt Aufklärungsquote geklärte Straftaten Niedersachsen 545.704 (557.219) 61,26 % (60,99 %) 334.322 (339.863) PD Osnabrück

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely AMS-Vorstand Herbert Buchinger Aktuelle

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember 213 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Zusammenstellung von Daten aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2008 (herausgegeben vom Bundeskriminalamt Wiesbaden)

Zusammenstellung von Daten aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2008 (herausgegeben vom Bundeskriminalamt Wiesbaden) Gewalt Gegen Kinder in Deutschland Zusammenstellung von Daten aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2008 (herausgegeben vom Bundeskriminalamt Wiesbaden) 1 Vorbemerkungen Mit der jährlichen Veröffentlichung

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Sicherheitslage 2014 Landkreis Leipzig

Sicherheitslage 2014 Landkreis Leipzig Sicherheitslage 2014 Polizeidirektion Leipzig Stadt Leipzig Landkreis Leipzig Landkreis Nordsachsen Einwohner Stand 31.12.2013 531.562 257.596 197.346 Ausländeranteil: 6,1% 1,3% 1,8% Fläche: 297,3 km²

Mehr

Auswertungsbericht Kriminalität 2012

Auswertungsbericht Kriminalität 2012 Auswertungsbericht Kriminalität 2012 ROTMARKIERTE Schrift muß noch korrigiert werden. Landrat des Märkischen Kreises als Kreispolizeibehörde, Direktion Kriminalität / Führungsstelle / Stand: 12.02.2013

Mehr

Sicherheitslage 2014 Kreisfreie Stadt Leipzig

Sicherheitslage 2014 Kreisfreie Stadt Leipzig Sicherheitslage 2014 Polizeidirektion Leipzig Stadt Leipzig Landkreis Leipzig Landkreis Nordsachsen Einwohner Stand 31.12.2013 531.562 257.596 197.346 Ausländeranteil: 6,1% 1,3% 1,8% Fläche: 297,3 km²

Mehr

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT

ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT /0 ZAHL DER LÄUFER SEIT JAHREN STABIL - UND AUCH BEIM NORDIC WALKING IST ZENITH ERREICHT Die Anzahl der Läufer in Österreich

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 06/2011 Erscheinungsdatum: 14. Juni 2011 Liebe Leserinnen und Leser, in der Juni-Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am

Mehr

Die große Autoversicherungs-Studie 2016

Die große Autoversicherungs-Studie 2016 durchblicker.at präsentiert Die große Autoversicherungs-Studie 216 Marken Modelle - Versicherungen durchblicker.at präsentiert die große Autoversicherungs-Studie 216 Bereits seit über fünf Jahren bringt

Mehr

Kriminalstatistik 2010

Kriminalstatistik 2010 Kriminalstatistik 2010 Inhalt Fakten und Entwicklungen 2010 Erkenntnisse und operative Konsequenzen Schwerpunkte 2011 Fazit und politische Würdigung Kriminalstatistik 2010 Seite 2 Fakten und Entwicklungen

Mehr

Zehn Jahre Polizeiliche Kriminalstatistik nach der Wiedervereinigung

Zehn Jahre Polizeiliche Kriminalstatistik nach der Wiedervereinigung Zehn Jahre Polizeiliche Kriminalstatistik nach der Wiedervereinigung Robert Weihmann Veröffentlicht in Kriminalistik 2005, Seite 14 Die gesamtdeutsche Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) soll wegen der

Mehr

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012

Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Konjunkturtest Transport und Verkehr 1. Quartal 2012 Die Unternehmen aus der Mobilitätsbranche bewerten das zurückliegende 4. Quartal 2011 schwierig. Für die kommenden Monate überwiegt ein leichter Optimismus.

Mehr

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012

Gesundheitsversorgung in den Bundesländern. Welle 1 Oktober 2012 Gesundheitsversorgung in den Bundesländern Welle 1 Oktober 2012 Forschungsdesign telefonische Befragung, durchgeführt von der Gesellschaft für Marketing (OGM) Stichprobe: n=308 österreichweit, n=400 Tirol/Vorarlberg,

Mehr

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt März 2012 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2012/2013

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Polizeiliche Kriminalstatistik 215 für das Oldenburger Münsterland PKS 215 Gesamtergebnis 215 Fallzahlen geklärte Fälle 2 15.1 Straftaten 18 16249 1.248 Taten weniger - 7,69 % Niedersachsen: + 2,85 % PD

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Sozialministeriumservice

Sozialministeriumservice Sozialministeriumservice LEISTUNGEN FÜR OPFER VON VERBRECHEN Stand: April 2015 Personenkreis Leistungen nach dem Verbrechensopfergesetz (VOG) bekommen österreichische Staatsbürger/innen EU- bzw. EWR-Bürger/innen

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 27.02.2014 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahre 2013 hat sich die politische Landschaft in Österreich nicht unwesentlich verändert. Hauptverantwortlich dafür

Mehr

Kriminalstatistik 2014

Kriminalstatistik 2014 Kriminalstatistik 2014 Pressekonferenz am 11.03.2015 Kreispolizeibehörde Euskirchen Direktion Kriminalität Deliktzahlen -gesamt- Straftaten: 11.161 (11.382) (-221 Delikte bzw. -1,94% im Vergleich zum Vorjahr)

Mehr

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: AK-Wien Thema der Studie:

Mehr

Rund 100 Standorte mit Bildungsangeboten im Gesamtbereich der Technik

Rund 100 Standorte mit Bildungsangeboten im Gesamtbereich der Technik facts and figures Rund 100 Standorte mit Bildungsangeboten im Gesamtbereich der Technik Aktuell gibt es 102 BMHS - Standorte mit technischen, technisch-gewerblichen oder kunstgewerblichen Bildungsangeboten.

Mehr

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige Kriminalstatistik Straftat In der Polizeilichen Kriminalstatistik werden die von der Polizei bearbeiteten Verbrechen und Vergehen einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche gemäß Straftatenkatalog

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: März 2016 7.235 5,0% 10.689 5,8% 15.280 7,5 % 10.280 7,7% 16.863 9,9% 7.678 9,4% 5.024 7,4% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt * Im März waren 73.049 Hamburgerinnen

Mehr

Kriminalitätsentwicklung Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2010

Kriminalitätsentwicklung Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2010 Polizeipräsidium Münster - Direktion Kriminalität Polizeipräsidium Münster Kriminalitätsentwicklung Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 21-1 Inhaltsverzeichnis 1 Bekannt gewordene Straftaten und Aufklärungsquoten

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz Mit Stichtag 31. März 2009 waren in Vorarlberg 368.201 Personen mit Hauptwohnsitz und 22.943 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede, allerdings regionale Vorlieben bei den beliebtesten Sportarten

Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede, allerdings regionale Vorlieben bei den beliebtesten Sportarten TFORSCHUNGSTELEGRAMM Juli 2015 (Nr. 7/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportausübung im Bundesländervergleich: Keine grundsätzlichen Unterschiede,

Mehr

Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015

Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 am 23. März 2016 in München www.innenministerium.bayern.de Straftaten in Bayern mit und ohne ausländerrechtliche Verstöße 10-Jahresvergleich

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2010,, Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II Stand: August 2013

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II Stand: August 2013 Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II Stand: August 2013 Inhaltsverzeichnis: I. Eckdaten der Grundsicherung... 3 1. Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften und Leistungsberechtigten... 3 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie der

Mehr

HausgehilfInnen ohne Kochen. Werte für 2015 und 2016 gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS Bundesland

HausgehilfInnen ohne Kochen. Werte für 2015 und 2016 gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS gb DLS Bundesland HausgehilfInnen ohne Kochen Beschäftigungsjahr 8,27 11,33 8,27 11,33 7,86 10,76 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 8,27 11,33 7,86 10,76 Beschäftigungsjahr 9,05 12,40 9,05 12,40 8,60 11,78 9,05

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

standortradar_09 DIE BUNDESLÄNDER IM ÜBERBLICK standortradar_09

standortradar_09 DIE BUNDESLÄNDER IM ÜBERBLICK standortradar_09 DIE BUNDESLÄNDER IM ÜBERBLICK 9 DIE WIRTSCHAFTSKRISE LÄSST DIE LÄNDER NÄHER ZUSAMMENRÜCKEN Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise treffen mittlerweile alle Österreichischen Bundesländer. Der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Arbeitsmarktbericht Januar Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig. Der Geschäftsführer. NR.

PRESSEMITTEILUNG. Arbeitsmarktbericht Januar Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig. Der Geschäftsführer. NR. PRESSEMITTEILUNG Der Geschäftsführer NR. 01/ Januar 11 Arbeitsmarktbericht Januar 2011 Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig jobcenter Kupke, Ulrich Kreishaus Kurt-Schumacher-Allee 1 45657

Mehr

4 Parkraumbewirtschaftung

4 Parkraumbewirtschaftung 4 Parkraumbewirtschaftung PARKRAUMBEWIRTSCHAFTUNG Die Bereitstellung von Stellplätzen außerhalb der öffentlichen Räume konnte besonders in den dicht bebauten Stadtgebieten das Wachstum des Kfz-Bestandes

Mehr

Information über den Kollektivvertrag für das MALER-, LACKIERER- UND SCHILDERHERSTELLERGEWERBE. Lohnordnungen Gültig ab 1. Mai 2009 bzw. 1.

Information über den Kollektivvertrag für das MALER-, LACKIERER- UND SCHILDERHERSTELLERGEWERBE. Lohnordnungen Gültig ab 1. Mai 2009 bzw. 1. Information über den Kollektivvertrag für das MALER-, LACKIERER- UND SCHILDERHERSTELLERGEWERBE I. Kollektivvertragslöhne Lohnordnungen Gültig ab 1. Mai 2009 bzw. 1. Mai 2010 Gültig ab A) 1. Mai 2009 B)

Mehr

Arbeitsmappe GEWERBEANMELDUNG VERSICHERUNGSVERMITTLUNGSTÄTIGKEITEN ZUSÄTZLICHE ERFORDERNISSE FÜR DIE EINTRAGUNG IN DAS VERSICHERUNGSVERMITTLERREGISTER

Arbeitsmappe GEWERBEANMELDUNG VERSICHERUNGSVERMITTLUNGSTÄTIGKEITEN ZUSÄTZLICHE ERFORDERNISSE FÜR DIE EINTRAGUNG IN DAS VERSICHERUNGSVERMITTLERREGISTER Arbeitsmappe GEWERBEANMELDUNG VERSICHERUNGSVERMITTLUNGSTÄTIGKEITEN ZUSÄTZLICHE ERFORDERNISSE FÜR DIE EINTRAGUNG IN DAS VERSICHERUNGSVERMITTLERREGISTER aufgrund der Gewerberechtsnovelle 2004 (BGBl I Nr.

Mehr

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Öt Österreicher ih g Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien,

Mehr

MENSCHENHANDEL Bundeslagebild Pressefreie Kurzfassung -

MENSCHENHANDEL Bundeslagebild Pressefreie Kurzfassung - MENSCHENHANDEL Bundeslagebild 2008 - Pressefreie Kurzfassung - MENSCHENHANDEL Bundeslagebild 2008 - Pressefreie Kurzfassung - Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden e-mail: info@bka.de www.bka.de Menschenhandel

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik des Landes Bremen. Stand

Polizeiliche Kriminalstatistik des Landes Bremen. Stand Polizeiliche Kriminalstatistik des Landes Bremen 2015 Stand 15.08.2016 1 2 Inhaltsverzeichnis: VORBEMERKUNGEN ZUR POLIZEILICHEN KRIMINALSTATISTIK... 7 GESAMTKRIMINALITÄT... 11 ANTEIL DER STRAFTATEN...

Mehr

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe Freistadt Ried i. Innkreis Linz Braunau Wels Steyr Salzburg Vöcklabruck Bad Ischl Ennspongau St. Johann Zell l am See im Pongau Tamsweg Bad Hofgastein Waidhofen a.d.

Mehr

4433/AB XXII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

4433/AB XXII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 4433/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 9 4433/AB XXII. GP Eingelangt am 25.08.2006 BM für Inneres Anfragebeantwortung Herrn Präsidenten des Nationalrates Univ. Prof. Dr. Andreas Khol Parlament 1017

Mehr

Österreichische Pressestatistik

Österreichische Pressestatistik Österreichische Pressestatistik 98-9 Zusammengestellt von Gabriele Melischek und Josef Seethaler Tabellarische Überblicke Tabelle : Pressestatistische Basisdaten für Österreich absolut Index absolut Index

Mehr

Firmeninsolvenzen steigen um 3 %: Wachstum entspricht der Erwartung des KSV1870 für das Gesamtjahr

Firmeninsolvenzen steigen um 3 %: Wachstum entspricht der Erwartung des KSV1870 für das Gesamtjahr Firmeninsolvenzen steigen um 3 %: Wachstum entspricht der Erwartung des KSV1870 für das jahr Wien, 10.10.2016 - In den ersten drei Quartalen 2016 gab es einen Anstieg der Firmenpleiten von knapp über 3

Mehr

Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014

Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014 Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014 am 18. März 2015 in München www.innenministerium.bayern.de Straftaten Bayern 10-Jahresvergleich Pressekonferenz zur Vorstellung

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2016

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2016 Stand: 15. Dezember 216 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 216 Quartalsbericht der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) * Erstellt durch das Zentrum für Sonnenenergie-

Mehr

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN

IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Pressekonferenz 08.01.2009 Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder IMMOBILIENMARKT ÖSTERREICH: TRENDS, ENTWICKLUNGEN Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt

Mehr

Monarchie zur Republik wurde. Oktober 1918 österreichischen Abgeordnetenhauses deutsch österreichischen Staat Regierungsgeschäften.

Monarchie zur Republik wurde. Oktober 1918 österreichischen Abgeordnetenhauses deutsch österreichischen Staat Regierungsgeschäften. Ich möchte euch heute erzählen, wie Österreich von der Monarchie zur Republik wurde. Im Oktober 1918 versammelten sich die deutschsprachigen Mitglieder des österreichischen Abgeordnetenhauses in Wien.

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung Verkehrsunfallentwicklung. in der. Kreispolizeibehörde. Märkischer Kreis

Verkehrsunfallentwicklung Verkehrsunfallentwicklung. in der. Kreispolizeibehörde. Märkischer Kreis Verkehrsunfallentwicklung 2014 in der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis 1 Inhalt Inhalt 2 Anlagenübersicht 3 Verkehrsunfallentwicklung 1 Kernbotschaften 4 2 Begriffe 5 3 Verkehrsunfallzahlen ( nach

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung. Pressegespräch Eisenstadt, 15. Februar 2016

Die wirtschaftliche Bedeutung. Pressegespräch Eisenstadt, 15. Februar 2016 Die wirtschaftliche Bedeutung der Raaberbahn AG Pressegespräch Eisenstadt, 15. Februar 2016 Untersuchungsrahmen Einbezogene Unternehmen Volks /regionalwirtschaftliche Effekte der Betriebsleistung Investitionsleistung

Mehr

Alles aus EINER Hand. Alles aus EINER Hand. Versicherten-Information Höherversicherung für selbständig Erwerbstätige. Prävention

Alles aus EINER Hand. Alles aus EINER Hand. Versicherten-Information Höherversicherung für selbständig Erwerbstätige. Prävention Alles aus EINER Hand Prävention Unfallheilbehandlung Rehabilitation Finanzielle Entschädigung Versicherten-Information Höherversicherung für selbständig Erwerbstätige Alles aus EINER Hand www.auva.at AUVA

Mehr

Erste Ergebnisse aus der Befragung der in der Substitutionsbehandlung tätigen Ärztinnen und Ärzte

Erste Ergebnisse aus der Befragung der in der Substitutionsbehandlung tätigen Ärztinnen und Ärzte Die Drogensituation in Österreich Erste Ergebnisse aus der Befragung der in der Substitutionsbehandlung tätigen Ärztinnen und Ärzte Martin Busch & Marion Weigl Berichte aus dem Kompetenzzentrum Sucht der

Mehr

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle NÖ BAUGEWERBETAG 2016 (11. November 2016) Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle Einführungsvortrag Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Andreas Kropik (Bauwirtschaftliche Beratung GmbH / TU Wien)

Mehr

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ Sparstudie 2016 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ 12.10.2016 Studiendesign Durchführungszeitraum 4. bis 15. Juli 2016

Mehr

ADRESSENVERZEICHNIS 8

ADRESSENVERZEICHNIS 8 ADRESSENVERZEICHNIS 8 Hier finden Sie die Post- sowie E-Mail- und Homepage-Adressen von Organisationen und Institutionen, die in Zusammenhang mit Ihrer Ausbildung und Berufsausübung wichtig sind: LEHRLINGSSTELLEN

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Kriminalität in Thüringen

Kriminalität in Thüringen - November 2010 Sylvia Schlapp Referat Grundsatzfragen und Presse, Controlling, Forschungsdatenzentrum Telefon: 0361 37-84130 e-mail: Sylvia.Schlapp@statistik.thueringen.de Kriminalität in Thüringen Vorbemerkungen

Mehr

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit Konferenz für Vertrauenspersonen der Schwerbehindertenvertretung und Betriebsratsmitglieder in Reutlingen am 14.05.2014 Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis sbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis (gemäß 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III) Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung der Rahmenbedingungen für en auf dem regionalen Arbeitsmarkt 1.1. Sozialversicherungspflichtig

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 Peter Zellmann / Julia Baumann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die wichtigsten Freizeitaktivitäten im Bundesländervergleich Der Bundesländervergleich

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 Juli 2016: warm und nass Der bisherige Verlauf des Sommers 2016 wird von vielen Menschen sehr unterschiedlich empfunden. Die subjektiven Eindrücke reichen von ziemlich verregnet

Mehr

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis

Tourismus Mai 2013 vorläufi vorläu figes Ergebnis ges Ergebnis Tourismus Mai 2013 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber und

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr

KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR

KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR KENNZAHLEN ZUR OFFENEN SOZIALHILFE FÜR DAS JAHR 2007 1 Zahlen zu den BezieherInnen offener Sozialhilfe und Armut nach EU-SILC Österreich Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark

Mehr

Tourismus. Dezember 2012

Tourismus. Dezember 2012 Tourismus Dezember 2012 vorläufiges Ergebnis IMPRESSUM Statistik Burgenland A-7000 Eisenstadt, Europaplatz 1 T: +43 2682 600 2825 E: post.statistik@bgld.gv.at www.burgenland.at Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik Kreis Dithmarschen 2014 www.polizei.schleswig-holstein.de Polizeiliche Kriminalstatistik Kreis Dithmarschen 2014 3 4 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 6 1 Statistik

Mehr

n der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen d

n der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen d 290/AB XVII. GP - Anfragebeantwortung (gescanntes Original) 1 von 7 n - 151 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen d des Nationalrates XVll. OellClZlobunpperigde REPUBLIK ÖSTERREICH Bundesminister

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stuttgart. April Auf einen Blick

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stuttgart. April Auf einen Blick Der Auf Inhaltsverzeichnis 1. Der Agenturbezirk 02 1.1 Kommentar zur Entwicklung des es April von Petra Cravaack 02 1.2 Schlüsselzahlen für den Monat für den 03 1.3 Zu- und Abgänge in und aus slosigkeit

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

A DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE...4 B ÜBERSICHT VERTEILUNG DER STRAFTATEN NACH GESETZEN...6

A DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE...4 B ÜBERSICHT VERTEILUNG DER STRAFTATEN NACH GESETZEN...6 Inhaltsverzeichnis A DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE...4 B ÜBERSICHT...4 1 VERTEILUNG DER STRAFTATEN NACH GESETZEN...6 2 AUFKLÄRUNG UND ENTWICKLUNG NACH STRAFTATEN DER LETZTEN ZWEI JAHRE...6 3 BESCHULDIGTE PERSONEN

Mehr

LANDESKRIMINALAMT BADEN-WÜRTTEMBERG

LANDESKRIMINALAMT BADEN-WÜRTTEMBERG LANDESKRIMINALAMT BADEN-WÜRTTEMBERG FALSCHGELDKRIMINALITÄT in Jahresbericht 2001 Polizei IMPRESSUM Herausgeber: Landeskriminalamt Taubenheimstraße 85 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5401-0, Fax: -3355 Landeskriminalamt

Mehr