Übersicht zu den Laborversuchen im TK-Labor ( O227 )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht zu den Laborversuchen im TK-Labor ( O227 )"

Transkript

1 Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Leiner Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath Raum O228, Tel Übersicht zu den Laborversuchen im TK-Labor ( O227 ) Das Labor besteht aus den folgenden Versuchen: 01 : IP Adressierung ( ASCII-Tabelle, Hostadresse, Netzmaske, Broadcastadresse, Subnetz, Subnetzmask, Oktett, IP-Adresse, Adressklasse, Binärschreibweise ) Achtung : Lösungen incl. unterschriebenem Deckblatt bitte beim ersten Labortermin vorlegen, Pflichtvorlage!!! 02 : LAN Grundlagen ( MAC-Adresse, ipconfig, ping, wireshark, arp ) 03 : PC-Router Konfiguration ( Monowall, Verbindungstest, DHCP ) 04 : Firewall Grundlagen ( Paketfilter, IP, UDP, http, FTP, Three-Way-Handshake, Port ) 05 : Routing Grundlagen ( Aufgaben B, static IP-Adresse ) 06 : Name Resolution ( Aufgaben A, statische Namensauflösung, DNS ) 06 : Name Resolution ( Aufgaben B, DNS, DNS-Forwarder ) 07 : , entfällt 08 : Livecam ( http, Port ) 09 : Meldeeinrichtung ( TCP, Port ) Die o.a. Klammernangaben sind Themenpunkte zur Vorbereitung auf die entsprechende Laborübung. Erstellen Sie Ausdrucke von den bereitgestellten Aufgaben und Anhängen und bringen Sie diese immer zu den Laborübungen mit. Ebenso wird ein USB-Stick zur Speicherung der monowall-konfiguration benötigt! 01 : IP Adressierung ( Lösungen bitte beim ersten Labortermin vorlegen, Pflichtvorlage!!! ) Diese Übung dient zur Auffrischung der Themen : IP-Adresse, Netzmaske, Subnetzmaske, Subnetting, ASCII-, Hexadezimal- sowie Binärschreibweise. 02 : LAN Grundlagen ( ipconfig, ping, wireshark, arp ) In diesem Versuch arbeiten zunächst mindestens 2 Studierende gemeinsam an einem Tisch, ihre beiden Rechner sind direkt miteinander verbunden. Die Tische sind noch nicht untereinander gekoppelt, um den Aufbau möglichst übersichtlich zu halten. Der Schwerpunkt liegt auf dem Erkennen der Mechanismen von OSI-Layer 2 + 3, insbesondere ARP. Hierzu wird ein Netzwerkanalyseprogramm ( wireshark ) vorgestellt, das in den weiteren Versuchen immer wieder verwendet wird Version 1.6

2 03 : PC-Router Konfiguration ( Monowall ) In diesem Versuch wird der Aufbau um einen Router erweitert, der jetzt zwischen beide Rechner geschaltet wird. Damit entstehen pro Tisch zwei LANs, mit allen sich daraus ergebenden Aufgaben und Problemen. Neben einem ersten Kontakt mit dem Betriebssystem des Routers wird das Protokoll DHCP zur automatischen Adressvergabe näher untersucht. 04 : Firewall Grundlagen Dieser Versuch behandelt die zum Betrieb einer Firewall notwendigen ersten Schritte. Am Beispiel eines in den PC-Router integrierten Paketfilters, erarbeiten sich die Teilnehmer ein Verständnis der Arbeitsweise einer stateful-inspection-firewall. Die genauere Untersuchung der Protokolle http und ftp zeigt zwei grundlegend verschiedene Varianten von Application Layer Anwendungen und deren Auswirkungen auf die Parametrisierung der Firewall. Zusätzlich werden Mechanismen des Transport Layers am Beispiel des TCP 3-Way-Handshakes gezeigt. 05 : Routing Grundlagen ( Aufgaben B ) Die Labortische sind in diesem Versuch ( und allen weiteren ) untereinander verbunden - über einen aus Cisco Routern aufgebauten seriellen WAN-Backbone. Hierzu ist die notwendige Grundkonfiguration des PC-Routers zu realisieren. 06 : Name Resolution ( Aufgaben A, Aufgaben B ) Die bisher verwendete rein numerische Adressierung der einzelnen Rechner wird in diesem Versuch durch ein Pseudo-DNS erweitert, damit die Hosts auch namentlich angesprochen werden können. 07 : ( entfällt ) Neben den bisher betrachteten Application Layer Protokollen http und ftp für Web- und Dateitransfer wird in diesem Versuch betrachtet, auf welche Weise funktioniert. Hierzu werden auf den Rechnern server eingerichtet, die zunächst für lokalen Mailtransfer konfiguriert werden und in einem zweiten Schritt das gesamte Labornetzwerk einbinden. Die Untersuchung der beteiligten Protokolle ( POP3, SMTP ) zeigt als Ergänzung zu http und ftp eine weitere Variante von Layer 7 Mechanismen. 08 : Livecam Einbindung einer Mobotix-Livebildkamera in das Arbeitsplatznetzwerk 09 : Meldeeinrichtung Erstellung einer kleinen Netzwerkapplikation, Installation auf dem Arbeitsplatzrechner, Inbetriebnahme der Applikation und Konfiguration der Firewall. Programmlisting incl. Deckblatt bitte abgeben! Version 1.6

3 Verhaltensregeln Die Laborversuche sollen selbstständig und mit möglichst wenig Hilfe des Betreuungspersonals durchgeführt werden. Lesen Sie die Aufgabenstellungen genau und sorgfälltig durch und bearbeiten Sie diese unbedingt in der vorgegebenen Reihenfolge. Tragen Sie Ihre Antworten in die entsprechenden Stellen der Aufgabenstellung ein. Entfernen Sie bitte nach jedem Laborbesuch die von Ihnen erzeugten und auf den PC s abgelegten Dateien. Sichern Sie sich diese ggf. für Ihren nächsten Laborversuch auf externe Datenträger. Weiterhin sind die Konfigurationen, Accounts usw. für z.b. MailServer, Outlook, FTP-Server, WebServer, Browser o.ä. zu entfernen. Sichern Sie sich auch diese für Ihren nächsten Laborbesuch auf externe Datenträger. Für den Datenerhalt bzw. Datensicherung der monowall-konfiguration ( USB-Stick ) sind Sie verantwortlich. Deshalb sollte j e d e r Teilnehmer eines Laborplatzes jeweils einen geeigneten USB-Stick zu jedem Laborbesuch mitbringen! Installieren Sie keine eigene Software auf den PC s!! Alle Programme die Sie für die Versuche benötigen, befinden sich auf den entsprechenden Rechnern. Verlassen Sie nach den Übungen die Laborplätze im ordentlichem Zustand. Wichtiger Hinweis : Firewallregeln wie z.b. : Jedes Interface erlaubt Zugriffe auf jedes Interface über jedes Protokoll und jeden Port sind unzulässig und werden vom Betreuungspersonal nicht anerkannt!! In diesem Falle gilt die Leistung als nicht erbracht und muß geändert werden Version 1.6

4 Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Leiner Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath Raum O228, Tel Übung 01: IP-Adressierung ( ASCII-Tabelle, Hostadresse, Netzmaske, Broadcastadresse, Subnetz, Subnetzmask, Oktett, IP- Adresse, Adressklasse, Binärschreibweise ) Diese Übung behandelt typische Aufgabenstellungen zum Thema IPv4-Adressierung. Sie orientiert sich an gängigen Fragestellungen in den Klausuren, bildet aber gleichzeitig die Grundlage für die praktischen Versuche. 1. Notieren Sie die ersten vier Buchstaben ihres Nachnamens als Grossbuchstaben. Ermitteln Sie den ASCII Code dieser Buchstaben in dezimaler sowie hexadezimaler Schreibweise. 2. Verwenden Sie diese vier Zahlen als die vier Oktette einer IP Adresse für die folgende Übung. ( Anmerkung : Bei einer realen Vergabe wird die IP Adresse selbstverständlich nach anderen Kriterien vergeben. ) ASCII-Tabelle : A = 65, B = 66, C = 67, D = 68 usw. ( Siehe Anhang ) Beispiel : Gabriele Mustermann -> MUST -> M = 77 U = 85 S = 83 T = 84 -> Stellen Sie die aus Ihrem Namen gebildete Adresse in Binärschreibweise dar. 4. Handelt es sich um eine gültige Hostadresse? Aus welchem Grunde? 5. Zu welcher Adressklasse gehört diese Adresse? Wie erfolgt die Klassifizierung? 6. Wie sieht die zugehörige (Standard) - Netzmaske aus? 7. Wie viele Hosts können Sie in diesem Netzwerk maximal anschließen? 8. Wie lautet die Netzadresse dieses Netzwerks? 9. Wie lautet die Broadcastadresse dieses Netzwerks? 10. Wie lautet die IP-Adresse des ersten und letzten Hosts? 11. Sie möchten das Netzwerk in 10 Subnetze unterteilen. a. Wieviele Bits werden hierzu benötigt? b. Wie sieht die resultierende Subnetzmaske aus? c. Wie viele Hosts sind jetzt jeweils pro Subnetz möglich? d. Geben Sie die IP-Adressen der ersten 10 Subnetze an Version 1.7

5 Übung 01: IP-Adressierung ( Fortsetzung ) 12. Wie ändert sie sich die Subnetzmaske, wenn Sie das Netzwerk in 1000 Subnetze unterteilen? a. Wieviele Bits werden hierzu benötigt? b. Wie sieht die resultierende Subnetzmaske aus? c. Wie viele Hosts sind jetzt jeweils pro Subnetz möglich? d. Geben Sie die IP-Adressen der ersten 5 und des 1000-ten Subnetzes an. 13. Beeinflusst das Einrichten von Subnetzen die Anzahl der maximal anschließbaren Hosts? Welcher Zusammenhang besteht? 14. Sie möchten ein /24 Netzwerk in 3 Subnetze unterteilen. a. Wieviele Bits werden hierzu benötigt? b. Wie sieht die resultierende Subnetzmaske aus? c. Anzahl nutzbarer Adressen nach Unterteilung. d. Wie viele Hosts sind jetzt jeweils pro Subnetz möglich? e. Geben Sie die IP-Adressen der ersten 3 Subnetze an. 15. Sie unterteilen ein /16 Netzwerk in 250 Subnetze. a. Wieviele Bits werden hierzu benötigt? b. Wie sieht die neue Subnetzmaske aus? c. Wie viele Hosts sind jetzt jeweils pro Subnetz möglich? d. Geben Sie die IP-Adressen der ersten 5 und des 128-ten Subnetzes an. Legende : NA : Netaddress SNM : Subnetmask SNNA : Subnet-Address SNBCA : Subnet-Broadcast-Address SNHR : Subnet-Hostrange-Address Version 1.7

6 Übung 01 : IP-Adressierung ( Dieses Deckblatt ist ausgefüllt und unterschrieben Ihrer Lösung beizuheften ) Gruppe Studiengang Vorname / Name Matrikelnummer Abgabedatum Unterschrift ( Ich habe die o.g. Laborübung eigenständig und ohne wesentliche fremde Hilfe erstellt ) Version 1.7

7 Ihre Lösungen zu - IP-Adressierung 1. ASCII-Code in Dezimal- und Hexadezimal, Umlaute Ä, Ö, Ü als AE, OE, UE ( es sind dann zwei Buchstaben verbraucht ). Buchstabe 1 im Klartext : ASCII-Code in Dezimal : in Hexadezimal : Buchstabe 2 im Klartext : ASCII-Code in Dezimal : in Hexadezimal : Buchstabe 3 im Klartext : ASCII-Code in Dezimal : in Hexadezimal : Buchstabe 4 im Klartext : ASCII-Code in Dezimal : in Hexadezimal : 2. Die vier Oktette der IP-Adresse: IP-Adresse in Binärschreibweise Handelt es sich um eine gültige Hostadresse? Nein Ja Begründung : 5. Zu welcher Adressklasse gehört diese Adresse? Es handelt sich um eine Klasse IP-Adresse. Begründung : 6. Wie sieht die zugehörige ( Standard ) - Netzmaske aus? Version 1.7

8 Ihre Lösungen zu - IP-Adressierung ( Fortsetzung ) 7. Wie viele Hosts können Sie in diesem Netzwerk maximal anschließen? Es lassen sich maximal Hosts anschließen. 8. Wie lautet die Netzadresse dieses Netzwerks? Wie lautet die Broadcastadresse dieses Netzwerks? Wie lautet die IP-Adresse des ersten und letzten Hosts? Erster Host :... Letzter Host : Sie möchten das Netzwerk in 10 Subnetze unterteilen. a. Es werden Bits zur Subnetzadressierung benötigt. b. Daraus resultierende Subnetzmaske... c. Anzahl Hosts je Subnetz : Version 1.7

9 Ihre Lösungen zu - IP-Adressierung ( Fortsetzung ) 11. Sie möchten das Netzwerk in 10 Subnetze unterteilen. ( Fortsetzung ) d. IP-Adressen der ersten 10 Subnetze ( für Classless Routing, näheres siehe Anhang ) Subnetznummer SNNA IP erster Host IP letzter Host SNBCA Version 1.7

10 Ihre Lösungen zu - IP-Adressierung ( Fortsetzung ) 12. Wie ändert sie sich die Subnetzmaske, wenn Sie das Netzwerk in 1000 Subnetze unterteilen? a. Es werden Bits zur Subnetzadressierung benötigt. b. Daraus resultierende Subnetzmaske... c. Anzahl Hosts je Subnetz : d. IP-Adressen der ersten 5 und des 1000-ten Subnetzes ( für Classless Routing, näheres siehe Anhang ) Subnetznummer SNNA IP erster Host IP letzter Host SNBCA Version 1.7

11 Ihre Lösungen zu - IP-Adressierung ( Fortsetzung ) 13. Beeinflusst das Einrichten von Subnetzen die Anzahl der maximal anschließbaren Hosts? Begründung : 14. Sie möchten ein /24 Netzwerk in 3 Subnetze unterteilen. a. Es werden Bits zur Subnetzadressierung benötigt. b. Daraus resultierende Subnetzmaske... c. Anzahl Hosts je Subnetz : d. IP-Adressen der ersten 3 Subnetze ( für Classless Routing, näheres siehe Anhang ) Subnetznummer SNNA IP erster Host IP letzter Host SNBCA Version 1.7

12 Ihre Lösungen zu - IP-Adressierung ( Fortsetzung ) 15. Sie unterteilen ein /16 Netzwerk in 250 Subnetze. a. Es werden Bits zur Subnetzadressierung benötigt. b. Daraus resultierende Subnetzmaske... c. Anzahl Hosts je Subnetz : d. Geben Sie die u.a. IP-Adressen der ersten 5 und des 128-ten Subnetzes an ( für Classless Routing, näheres siehe Anhang ) Subnetznummer SNNA IP erster Host IP letzter Host SNBCA Version 1.7

13 Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Leiner Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath Raum O228, Tel Übung 02 : LAN Grundlagen ( MAC-Adresse, ipconfig, ping, wireshark, arp ) In diesem Versuch geht es zunächst um die Grundlagen der Kommunikation in einem einfachen LAN. Daher kommen nur die beiden Rechner PC B und Server B zum Einsatz. Beide sind über einen Switch ( Gerät bitte einschalten ) verbunden, sonstige Geräte sind nicht beteiligt und werden erst später verwendet. Daraus ergibt sich die folgende Netzwerkstruktur : Übung 02.1 : MAC-Adresse, IP-Adresse, ipconfig 1. Ermitteln Sie die wesentlichen Netzwerkeinstellungen Ihres Rechners. Verwenden Sie hierzu das Kommandozeilentool ipconfig. 2. Öffnen Sie hierzu ein CLI ( Command Line Interface ) : Start -> Ausführen -> cmd.exe 3. Welche Informationen liefert ipconfig standardmäßig? ( hier nur ipconfig eingeben ) 4. Welche Funktionen bietet ipconfig? ( hier ipconfig? eingeben ) 5. Notieren Sie alle wesentlichen ipconfig-einstellungen Ihres Rechners, damit diese später wiederhergestellt werden können Version 1.6

14 Übung 02.2 : ping 1. Weisen Sie den beiden Rechnern die IP Adresse zu, die Sie im Rahmen der ersten Übung berechnet hatten ( Start -> Settings -> Network Connections ). Der linke Platz benutzt PC B, der rechte Platz den Server B. Überprüfen Sie diese Werte mit ipconfig. 2. Prüfen Sie, ob Sie Ihren eigenen Rechner mit Hilfe des Utilities ping erreichen können. Rufen Sie dazu im CLI das Programm mit einer entsprechenden Zieladresse auf. 3. Welche Informationen liefert Ihnen die Standardausgabe von ping? 4. Mit welchen zusätzlichen Optionen kann das Programm ping verwendet werden? 5. Prüfen Sie, ob Sie den Nachbarrechner erreichen können ( Istaufnahme ). IP PC B ( laut Punkt 1 ) IP Server B ( laut Punkt 1 ) Vorgang PC B pingt Server B Ergebnis Server B pingt PC B 6. Interpretieren Sie das Ergebnis und erklären Sie die Ursachen. 7. Ändern Sie - falls nötig - die Konfiguration über Network Connections so, dass beide Rechner füreinander erreichbar sind mit minimalem Änderungsaufwand, basierend auf den IP-Adressen aus der Übung 1. Vorgang PC B pingt Server B Server B pingt PC B Ergebnis Eventuell durchgeführte Änderungen 8. Überprüfen Sie die Einstellungen mittels ipconfig und ping Version 1.6

15 Übung 02.3 : wireshark 1. wireshark ist ein Open-Source-Programm zur Netzwerk- und Protokollanalyse ( Sniffer ). Es kann Datenverkehr geordnet nach OSI-Schichten darstellen und somit die Abläufe zwischen Protokollen und / oder Schichten anschaulich machen. 2. Starten Sie wireshark auf beiden Rechnern und machen Sie sich mit der Programmoberfläche vertraut. 3. Starten Sie ein Capturing auf der physikalischen Netzwerkkarte ( Broadcom, 3COM bzw. D-Link ) ihres Rechners. Die virtuellen Netzwerkkarten der VMware Maschinen spielen an dieser Stelle keine Rolle. 4. Löschen Sie die ARP Caches beider Rechner ( CLI: arp d ) 5. Pingen Sie von PC B aus den Server B an. Stoppen Sie das Capturing und betrachten Sie den Mitschnitt. 6. Welche Daten lassen sich im oberen Fensterbereich ablesen? 7. Welche Funktion erfüllt der mittlere Fensterbereich? 8. Was ist im unteren Fensterbereich dargestellt? 9. Versuchen Sie, die aufgezeichneten Daten - soweit es Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt möglich ist - zu interpretieren. Unterscheiden Sie dabei zunächst nach den Protokollen ( ARP und ICMP ). 10. Sonstige Protokolle wie z.b. die Windows-Netzwerkumgebung, Cisco CDP, Loop oder SSDP sind an dieser Stelle nicht von Bedeutung. 11. Welcher Ablauf ist für den ping-befehl in dem wireshark-mitschnitt zu beobachten? Im weiteren Verlauf des Labors wird wireshark immer wieder verwendet, um Protokolle zu analysieren oder um zu ermitteln, ob an einem Rechner Daten ankommen. Eine gute Kenntnis der GUI ist daher von Vorteil, zumal wireshark auf mehreren Plattformen kostenfrei verfügbar ist ( binär und als Quellcode ) Version 1.6

16 Übung 02.4 : ARP 1. Welche Informationen liefert das CLI-Utility arp? 2. Mit welchen weiteren Optionen kann arp genutzt werden? 3. Stellen Sie sicher, dass der ARP-Cache ihres Rechners geleert ist. 4. Pingen Sie von PC B aus den Server B an. Vergleichen Sie die Einträge in den ARP Caches untereinander und mit den durch ipconfig ermittelten Werten. 5. Macht es einen Unterschied, ob Sie den ARP Cache des pingenden oder des angepingten Rechners betrachten? Begründen sie ihre Antwort. 6. Erstellen Sie im ARP-Cache von PC B folgenden statischen Eintrag : - IP Adresse von Server B - MAC Adresse : Überprüfen Sie den Eintrag. 7. Realisieren Sie jeweils bei den nachfolgenden Pingversuchen einen wireshark-mitschnitt auf PC B und Server B! 8. Pingen Sie von PC B aus den Server B an. Interpretieren Sie das Ergebnis und erklären Sie die Ursachen. 9. Pingen Sie von Server B aus den PC B an. Interpretieren Sie das Ergebnis und erklären Sie die Ursachen. 1ß. Löschen Sie den ARP-Cache von PC B und wiederholen Sie die letzten beiden Schritte. Was stellen Sie fest? Analysieren Sie den wireshark-mitschnitt. 11. Weshalb wird der ARP-Cache bei dynamischen Einträgen so oft geleert? 12. Erläutern Sie Zweck und Funktionsweise des ARP Version 1.6

17 Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Leiner Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath Raum O228, Tel Übung 03 : PC-Router Konfiguration ( Monowall, Verbindungstest, DHCP ) Für diesen Versuch werden die beiden Dell Rechner sowie der Desktop-Pentium II ( PC-Router ) benötigt. Der Server B wird nicht verwendet. Die Dell Rechner sind als PCs im jeweils eigenen LAN eingesetzt, die Verbindung dieser LANs erfolgt durch den Pentium II, der hierfür Gatewayfunktionen bereitstellt. Der Pentium II verfügt über insgesamt vier Netzwerkkarten, die in diesem Versuch wie folgt eingesetzt werden : - vr0 (WAN ) : WAN ( muss zugewiesen werden, wird aber noch nicht benutzt ) - vr1 ( LAN ) : LAN A ( linke Seite des Tisches ) - vr2 ( OPT1 ) : LAN B ( rechte Seite des Tisches ) - vr 3 : - ( wird nicht verwendet ) Version 1.5

18 Übung 03 : PC-Router Konfiguration ( Monowall, Verbindungstest, DHCP ), Fortsetzung Auf dem Pentium II kommen als Betriebssystem Monowall bzw. pfsense ( spezielle BSD Versionen, Berkley-Software-Distribution ) zum Einsatz. Diese werden ähnlich wie z.b. Knoppix direkt von CD gestartet. Allerdings wurde der Funktionsumfang auf die Aufgaben eines Routers beschränkt, um das System performanter und sicherer zu machen. Die Konfiguration erfolgt über ein Webinterface und wird als XML Datei geschrieben. Sie kann aber auch über das GUI heruntergeladen werden. Es ist eine gute Idee, die Konfigurationen zwischendurch zusätzlich zu sichern ( USB-Stick ), z.b. nach jedem Versuch - und sie sich auch einmal anzusehen. Download bzw. Upload über Menüpunkt des Monowall-Webinterfaces. Nach der Grundkonfiguration wird der PC-Router komplett über ein Webinterface bedient, d.h. Bildschirm und Tastatur des Pentium werden nicht weiter benötigt. Da Monowalll / pfsense selbst auf Pentium Rechnern mit 100 MHz läuft, ist es auch für den Einsatz im kleinen LAN oder als DSL Router für Heimnetzwerke ( SOHO, Studenten-WG ) verwendbar. Basisdienste sind schnell und einfach zu installieren, für fortgeschrittene Anwendungen stehen aber auch komplexere Funktionen wie QOS, Traffic Shaping, VPN, Traffic Redirection, Captive Portal, NAT usw. usf. zur Verfügung. Für diesen Versuch relevant sind alle Begriffe der vorhergehenden Veranstaltungen, insbesondere die Tools zur Verbindungskontrolle und wireshark. Die Protokolle sind Ethernet, IP, ICMP und DHCP Version 1.5

19 Übung 03.1 : Grundkonfiguration der Monowall 1. Weisen Sie Ihrem PC folgende IP Adresse zu : PC A PC B alpha / /8 bravo / /8 charly / /8 delta / /8 echo / /8 foxtrott / /8 golf / /8 hotel / /8 2. Setzen Sie ihren Memorystick in den PC-Router-USB-Port oder ersatzweise eine 3,5 -Diskette in das PC-Router-Diskettenlaufwerk ein und starten Sie diesen. Sollte der PC-Router beim Booten hängen ( CD-ROM LED blinkt dauerhaft ), lässt sich dies durch einen Reset des PC-Routers beheben. 3. Sobald der Bootvorgang des PC-Routers beendet ist, können Sie die Monowall-Interfaces im Monowall-Menü zuordnen ( Assign Network Ports ) : - Keine VLANs - LAN Interface : vr1 ( LAN A ) - WAN Interface : vr0 - OPT1 Interface : vr2 (LAN B ) Nach diesen Grundeinstellungen müssen Sie den PC-Router neu starten ( Achtung, englisches Tastaturlayout, Y=Z ). Überprüfen Sie dann, ob Ihre Einstellungen übernommen wurden. 4. Nach dem Neustart müssen Sie noch das LAN-Interface ( zunächst nur LAN A ) konfigurieren ( Setup LAN IP Address ). Ein DHCP-Server soll noch nicht benutzt werden. Alle weiteren Einstellungen erfolgen später über das Webinterface von PC A und/oder PC B aus. Jetzt jedoch nur von PC A aus. LAN ( vr1 ) alpha /8 bravo /8 charly /8 delta /8 echo /8 foxtrott /8 golf /8 hotel /8-3 - Version 1.5

20 Übung 03.2 : Erweiterte Konfiguration 1. Von PC A aus sollte jetzt der Zugriff per Webbrowser auf den PC-Router möglich sein. Starten Sie einen Browser Ihrer Wahl und rufen Sie die Adresse des LAN- Interfaces auf ( z.b. x ) 2. Der Login ist mit folgenden Daten möglich : - User : admin - Passwort : mono 3. Tragen Sie im General Setup den Hostnamen pcr und Domainnamen Ihres Tisches ein, z.b. alpha.net. Speichern Sie diese Einstellungen. 4. Aktivieren Sie das Interface OPT1 ( vr2 ) mit folgenden Einstellungen: - Enable - Description: LAN B - No bridging - IP Adresse: LAN B / vr2 alpha /8 bravo /8 charly /8 delta /8 echo /8 foxtrott /8 golf /8 hotel /8 5. Das Interface für LAN B ist jetzt aktiviert, allerdings verhindert die Default- Firewallregel noch jeglichen Zugriff. Daher wird die Firewallregel von LAN A kopiert und angepasst ( Firewall / Rules ) : - Mit dem Symbol ( + ) neben der Regel auf dem LAN Interface kopieren Sie diese Regel. - Ändern Sie Interface : LAN zu Interface LAN B - Ändern Sie Source : LAN subnet zu Source LAN B subnet - Speichern Sie die Änderungen ( Save ) - Übernehmen Sie die Änderungen ( Apply Changes ) 6. Ein Login von PC B aus sollte nun ebenfalls über das entsprechende LAN-B-Interface möglich sein. 7. Erweitern Sie das Regelset der Monowall so, dass nur Pingversuche von LAN A nach LAN B und umgekehrt möglich sind. Siehe hierzu Wichtiger Hinweis im Anhang Version 1.5

21 Übung 03.3 : Verbindungstest 1. Prüfen Sie Erreichbarkeit der verschiedenen Interfaces von Ihrem PC aus. Notieren und interpretieren Sie die Ergebnisse. Funktionstest IP-Adresse des Zieles Ergebnis PC A pingt PC A an... PC A pingt eigenes Routerinterface an PC A pingt Routerinterface von PC B an PC A ping PC B an PC B pingt PC B an PC B pingt eigenes Routerinterface an PC B pingt Routerinterface von PC A an PC B ping PC A an Falls es zu Verbindungsfehlern kommen sollte, sind diese zuerst zu beseitigen. Es sollten alle obigen Pingversuche erfolgreich sein!!! 2. Wiederholen Sie Schritt 1 und analysieren Sie dabei mit wireshark. Dazu sollte auf beiden PCs wireshark gestartet werden, um Quelle und Ziel gleichzeitig beobachten zu können. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sollte zunächst nur PC A die Verbindung zu PC B testen, danach dann in einer neuen wireshark Session, PC B die Verbindung zu PC A. Modifizieren Sie ggf. die entsprechenden Rules der Monowall, damit bei eventuell fehlgeschlagenen Pingversuchen, diese dann erfolgreich sind. Siehe hierzu Wichtiger Hinweis im Anhang. Hinweis: Verwenden Sie dazu die bekannten Tools und die Diagnostics des PC- Routers. 3. Was beobachten Sie bezüglich der Quell- und Zieladressen auf Layer 2 und 3? Wo liegen Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten? Notieren und interpretieren Sie Ihre Beobachtungen. 4. Welche Einträge finden sich in den ARP-Caches der beiden PCs bzw. des PC- Routers? Version 1.5

22 Übung 03.4 : DHCP 1. Bisher wurden die IP-Adressen der PCs manuell vergeben. Durch DHCP ist eine automatische Konfiguration möglich. 2. Aktivieren Sie auf dem PC-Router für beide LAN Interfaces einen DHCP Serverdienst mit folgenden Parametern: LAN A LAN B alpha bravo charly delta echo foxtrott golf hotel Ändern Sie die Konfiguration Ihres PCs von manueller auf automatische Adressvergabe. Modifizieren bzw. erweitern Sie das Monowall-Regelset, falls es hier zu Problemen kommt. Siehe hierzu Wichtiger Hinweis im Anhang. 4. Überprüfen Sie die IP-Adresse Ihres PCs - Vom PC aus - Vom PC-Router aus 5. Testen Sie die Verbindung zum jeweils anderen PC. Unter welcher IP Adresse ist dieser zu erreichen? 6. Starten Sie eine wireshark Session. - Löschen Sie die vergebene Adresse ihres PCs mittels der entsprechenden Funktion von ipconfig. - Fordern Sie eine Adresse an ( ipconfig ) - Interpretieren Sie die von wireshark aufgezeichneten DHCP-Daten 7. Aus welchen Schritten besteht die Vergabe einer DHCP Adresse mittels DHCP? Siehe wireshark-aufzeichnung. 8. Über welches Transport-Layer Protokoll wird DHCP transportiert? Siehe wireshark-aufzeichnung. 9. Welche Ports werden von DHCP verwendet? Unterscheiden Sie nach Server und Client. Siehe wireshark-aufzeichnung Version 1.5

23 Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Leiner Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath Raum O228, Tel Übung 04 : Firewall Grundlagen ( Paketfilter, IP, UDP, http, FTP, Three-Way-Handshake, Port ) In diesem Versuch kommen die Dell-PCs und der Server B im LAN B zum Einsatz. Der Server B arbeitet als Web- und Fileserver, auf dem PC-Router wird ein Paketfilter eingerichtet, der stateful-inspection Firewallfunktionen bietet. Alle Rechner sollten vom PC-Router über DHCP mit IP-Adressen versorgt werden. Für diesen Versuch relevant sind alle Begriffe und Konfigurationen der vorhergehenden Veranstaltungen, insbesondere die Tools zur Verbindungskontrolle und wireshark. Die wichtigsten Protokolle in diesem Abschnitt sind IP, TCP, UDP, HTTP und FTP Version 1.5

24 Übung 04.1 : Server-IP 1. Belassen Sie den Zugriff auf das Webinterface des PC-Routers bei http. 2. Erweitern Sie die Konfiguration des DHCP-Servers auf der Monowall so, dass der Server B seine IP zwar dynamisch bezieht, aber in jedem Fall immer dieselbe Adresse erhält. Dazu wird im entsprechenden Feld die Kombination aus MAC-Adresse des Servers und der zu vergebenden IP-Adresse eingetragen. Server B alpha /8 bravo /8 charly /8 delta /8 echo /8 foxtrott /8 golf /8 hotel /8-2 - Version 1.5

25 Übung 04.2 : HTTP 1. Installieren Sie - falls notwendig - auf Ihrem Server B den Apache Webserver. Die benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis D:\_install. Verwenden Sie die Standardeinstellungen. Hinweis : Bei fehlendem DNS-Server Eintrag auf dem Server B ( wird bei DHCP automatisch eingetragen ) kann der Apache-Webserver nicht installiert werden. 2. Überprüfen Sie die Erreichbarkeit des Webservers, indem Sie lokal auf Server B in einem Webbrowser auf die Adresse verbinden. Wiederholen Sie den Test mit dem PC B aus LAN B, indem Sie auf die entsprechende Adresse ( x.x.x.23 ) verbinden. 3. Ändern Sie den Quellcode der index.html auf dem Webserver (Adresse : x.x.x.23 ) so, dass beim Aufruf die IP- Adresse Ihres Webservers angezeigt wird. Hinweis : Hier genügt ein statischer Eintrag, es soll nur sichergestellt werden, dass nicht jeder Server im gesamten Netzwerk die gleiche Standardversion der index.html ausliefert und somit Unklarheiten entstehen. Die Dokumente des Webservers finden Sie in Verzeichnis /htdocs, das innerhalb der Apache Directory unter C:\Programme liegt. Überprüfen Sie, ob die Änderungen den gewünschten Effekt haben ( ggf. Cache des Webbrowsers löschen! ). 4. Versuchen Sie nun, den Webserver vom LAN A und LAN B aus zu erreichen. Falls es hier zu Problemen kommt, nutzen Sie die Logfiles des PC-Routers ( Diagnostics ), wireshark zur eventuellen Fehlerdiagnose. Möglicherweise sind die Firewallregeln der LAN s anzupassen. Siehe hierzu Wichtiger Hinweis im Anhang. 5. Starten Sie auf einem der beiden Client-PCs ( PC A, PC B ) sowie auf dem Server B eine wireshark-session und schneiden Sie einen Zugriff auf den Webserver mit. 6. Interpretieren Sie die von wireshark aufgenommenen Daten: - Über welches Protokoll wird HTTP transportiert? - Welche Ports werden hierbei verwendet? - Welches sind die Sourceports ( SP ) und Destinationsports ( DP )? - Wie unterscheiden sich Anfrage und Antwort bzgl. der Ports? - Was ist der Three-Way-Handshake ( TWHS )? - Welchen Zweck erfüllt der TWHS? - Ist dieser unter wireshark sichtbar? - Welche Flags enthält der TCP Header? - Welche der Flags werden im Beispiel benutzt? - Was passiert am Ende der Übertragung? Version 1.5

26 Übung 04.2 : HTTP ( Fortsetzung ) 7. Erweitern Sie die Firewallregeln als vorbereitende Arbeit für die nächsten Versuche, auf den entsprechenden Interfaces so, dass von aussen ( über das WAN-Interface ) zusätzlich ein http- Zugriff und ping auf den eigenen Webserver ( srvb ) funktioniert. Umgekehrt soll es möglich sein, vom eigenen PC A aus, an die Webserver der anderen Plätze ( WAN ) einen Ping abzusetzen und deren Webseiten aufzurufen. Siehe hierzu Wichtiger Hinweis im Anhang. Diese Funktionalität kann erst in den folgenden Versuchen getestet werden. Hinweis : WAN-Test erst nach der Grundkonfiguration in Übung 5 möglich. Funktionstest ( http ) Alle in den vorherigen Übungen erstellen Konfigurationen bleiben erhalten ( siehe auch o.g. Hinweis )! Vorgang Ergebnis Server B ruft Webseite von Server B auf PC B ruft Webseite von Server B auf PC A ruft Webseite von Server B auf PC A ruft Webseite von Server B eines anderen Platzes auf PC A pingt Server B eines anderen Platzes PC A eines anderen Platzes ruft Webseite von Server B auf PC A eines anderen Platzes pingt Ihren Server B an Kann erst in Übung 5 getestet werden! Kann erst in Übung 5 getestet werden! Kann erst in Übung 5 getestet werden! Kann erst in Übung 5 getestet werden! Version 1.5

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner. Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath (Raum O228, Tel.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner. Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath <stefan.konrath@fh-kl.de> (Raum O228, Tel. Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner Dipl.-Inf. (FH) Stefan Konrath (Raum O228, Tel. -357) TK-Labor Laborordnung 1 Die Anerkennung des Praktikums ist

Mehr

Übersicht zu den Laborversuchen im TK-Labor ( O227 )

Übersicht zu den Laborversuchen im TK-Labor ( O227 ) Prof. Dr.- Ing. Thomas Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Leiner Dipl. Inf. ( FH ) Stefan Konrath stefan.konrath@fh-kl.de, Raum O228, Tel. 5357 Übersicht zu den Laborversuchen im TK-Labor ( O227 ) Das Labor

Mehr

Übersicht zu den Laborversuchen

Übersicht zu den Laborversuchen Übersicht zu den Laborversuchen Das Labor besteht aus den folgenden Versuchen: 01: Organisation + IP Adressierung 02: LAN Grundlagen 03: Monowall Grundlagen 04: Firewall Grundlagen 05: Network Address

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Fernwartung über den Compact-Server CS200

Fernwartung über den Compact-Server CS200 Fernwartung über den Compact-Server CS200 Dipl.-Ing. Volker Schulze, ISK-Automation GmbH 1. Aufgabenstellung Es soll eine CS200-vermittelte VPN-Kopplung zwischen einem Fernwartungs-PC und dem LAN1Subnetz

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Einrichten von Firewallsystemen mit IPtables Firewall In diesem Versuch lernen Sie den Umgang mit Paketfiltern im Zusammenhang von Servern und

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung

ALL-VPN20. Dual WAN Port VPN Router. Schnellinstallations-Anleitung ALL-VPN20 Dual WAN Port VPN Router Schnellinstallations-Anleitung Schnellinstallations- Anleitung ALL-VPN20 Vielen Dank, dass Sie sich für ein ALLNET-Produkt entschieden haben. Diese Schnellinstallations-Anleitung

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Hochschulbibliothek HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Arbeitspapier für die Benutzer der Hochschulbibliothek Stand: 12. Januar 2009 von Thomas Menzel (Fachbereich Informatik) unter Mitarbeit von Dipl. Ing.

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista IT -Essentials-5.0 6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter Dieses Dokument beschreibt die notwendigen Einstellungen, um ein VPN-Gateway hinter einer Genexis OCG-218M/OCG-2018M und HRG1000 LIVE! TITANIUM trotz NAT-Funktion erreichbar zu machen. Inhalt 1 OCG-218M/OCG-2018M...

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

green Server Cloud Dokumentation

green Server Cloud Dokumentation green Server Cloud Dokumentation Abteilung: Customer Care Center Version: 1.9 Datum: 24.3.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart... 4 1.1 Zugang zum greencloud Portal... 4 1.2 Übersicht... 4 1.3 Erstellen

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung

AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung AXIS 205 Kurzmontageanweisung Seite 1 von 6 AXIS 205 Netzwerkkamera Kurzmontageanweisung Fokussierring Statusanzeige (um Fokussierring herum) Seriennummer Netzwerkanzeige Steuertaste Netzanzeige Führen

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Angriffstechniken In diesem Versuch werden verschiedene Angriffstechniken anhand von Beispielen vorgestellt. Die Ausarbeitung der Übungen

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr