Socket-Details für Linux Admins

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Socket-Details für Linux Admins"

Transkript

1 7. September 2011

2 Agenda Netzwerkverbindungen eines Prozesses anzeigen

3 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro wget ist meistens vorhanden... # wget h t t p : / / f t p. gwdg. de /pub/ l i n u x / k n o p p i x /KNOPPIX_V CD DE. i s o # wget f t p : / / f t p. gwdg. de /pub/ l i n u x / k n o p p i x /KNOPPIX_V CD DE. i s o

4 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro Details zu allen Netzwerkverbindungen anzeigen # n e t s t a t A k t i v e I n t e r n e t v e r b i n d u n g e n ( ohne S e r v e r ) Proto Recv Q Send Q L o c a l Address F o r e i g n Address S t a t e tcp 0 0 noname :46184 f t p. gwdg. de : http VERBUNDEN [... ] Details zur Verbindung mit der GWDG anzeigen # l s o f g r e p gwdg wget 2491 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname:46184 > f t p. gwdg. de : http (ESTABLISHED)

5 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro # l s o f c wget COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME wget 2491 c a r s t e n cwd DIR 8, /home/ c a r s t e n wget 2491 c a r s t e n r t d DIR 8, / wget 2491 c a r s t e n t x t REG 8, / u s r / b i n / wget wget 2491 c a r s t e n mem REG 8, / l i b / i386 l i n u x gnu/ i /cmov/ l i b r e s o l v so [... ] wget 2491 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname :46184 > f t p. gwdg. de : http (ESTABLISHED) wget 2491 c a r s t e n 4w REG 8, /home/ c a r s t e n /KNOPPIX_V CD DE. i s o # l s o f i COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME wget 2491 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname:46184 > f t p. gwdg. de : h t t p (ESTABLISHED)

6 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro Protokoll, Host und Service ltern: lsof -i Alle TCP-Verbindungen # l s o f itcp COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME wget 2491 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname:46184 > f t p. gwdg. de : h t t p (ESTABLISHED) Alle Verbindungen mit dem Service ftp (Port 21 - Kontrollkanal) # l s o f i : f t p COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME wget 7523 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname:42178 > f t p. gwdg. de : f t p (ESTABLISHED) Alle Verbindungen mit dem Server ftp.gwdg.de # l s o f f t p. gwdg. de COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME wget 2580 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname:46257 > f t p. gwdg. de : h t t p (ESTABLISHED)

7 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro Syntax lsof -i [ 4 6 ] [ P r o t o k o l l ] IP A d r e s s e ] [ : S e r v i c e Port ] 46 - IPv4 oder IPv6 Protokoll - TCP oder UDP... Nur spezizierte Elemente werden geltert

8 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro Protokollstatus ltern: lsof -s Alle TCP-Verbindungen im Status LISTEN oder CLOSE_WAIT # l s o f itcp stcp : LISTEN,CLOSE_WAIT COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME l i g h t t p d 2704 www data 4u IPv t0 TCP : h t t p ( LISTEN ) master 2869 r o o t 12u IPv t0 TCP l o c a l h o s t : smtp ( LISTEN ) Alle aufgebauten TCP-Verbindungen (Status ESTABLISHED) # l s o f i stcp : ESTABLISHED COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME wget 5012 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname:44203 > f t p. gwdg. de : h t t p (ESTABLISHED) Alle TCP-Verbindungen die nicht im Status CLOSE_WAIT sind # l s o f i t c p s t c p :^ c l o s e _ w a i t COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE/OFF NODE NAME l i g h t t p d 2704 www data 4u IPv t0 TCP : h t t p ( LISTEN ) master 2869 r o o t 12u IPv t0 TCP l o c a l h o s t : smtp ( LISTEN ) wget 5020 c a r s t e n 3u IPv t0 TCP noname :44205 > f t p. gwdg. de : http (ESTABLISHED)

9 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro Syntax lsof -s <Protokoll:Status> s P r o t o k o l l : [ ^ ] S t a t u s Protokoll - TCP oder UDP Status - Verbindungsstatus z.b. LISTEN, ESTABLISHED, IDLE Groÿ- und Kleinschreibung wird ignoriert negiert den Status -i und -s sollten zusammen verwendet werden Bei -s ohne Argumente zeigt lsof immer die Gröÿe der oenen Dateien an

10 Testtool Anfänger Fortgeschrittener Pro Weitere nützliche Optionen für lsof -n Deaktiviert die Auösung von IP-Adressen in Hostnamen -P Deaktiviert die Auösung von Port-Nummern in Service-Namen...

11 OS!= Linux Linux Alternativen ples unter Solaris # p f i l e s : / u s r / l i b / s e n d m a i l bd q15m C u r r e n t r l i m i t : 1024 f i l e d e s c r i p t o r s 0 : S_IFCHR mode : dev : 2 8 4, 0 i n o : u i d : 0 g i d : 3 r d e v : 1 3, 2 O_RDONLY O_LARGEFILE / d e v i c e s / pseudo n u l l [... ] 5 : S_IFCHR mode : dev : 2 8 4, 0 i n o :47600 u i d : 0 g i d : 0 r d e v : 2 1, 4 5 O_WRONLY FD_CLOEXEC / d e v i c e s / pseudo / : c o n s l o g 6 : S_IFSOCK mode : dev : 2 9 1, 0 i n o :11580 u i d : 0 g i d : 0 s i z e : 0 O_RDWR FD_CLOEXEC SOCK_STREAM SO_REUSEADDR, SO_KEEPALIVE,SO_SNDBUF(49152),SO_RCVBUF(49152), IP_NEXTHOP ( ) sockname : AF_INET p o r t : 25 7 : S_IFREG mode : dev : 2 8 8, 2 i n o : u i d : 0 g i d : 2 5 s i z e : 3 3 O_WRONLY O_CREAT O_EXCL O_LARGEFILE / v a r / run / s e n d m a i l. p i d

12 OS!= Linux Linux Alternativen Unter Linux erstmal nicht, denn der Kernel exportiert diese Informationen nicht - auch nicht nach /proc/<pid>/fdinfo. Leider!

13 OS!= Linux Linux Alternativen Aber: SystemTap SystemTap ist C-artige Skriptsprache zu Instrumentierung des laufenden Kernels. Aus dem Skript wird ein Kernelmodul erzeugt. Dies wird automatisch geladen und wieder entfernt. ist durch den Zugri auf alle Kernelinterna sehr mächtig hohes Risiko durch ein individuelles Kernelmodul Red Hat lastig

14 OS!= Linux Linux Alternativen SystemTap: Möglichkeiten pfiles Ersatz für Linux Verfolgen von Signalen über Prozeÿgrenzen Auslesen von Kernel-internen Zählern und Statistiken...

15 OS!= Linux Linux Alternativen Testsetup tcpserver.py und tcpclient.py und anschlieÿend die Verbindung testen #. / t c p s e r v e r. py TCPServer Waiting f o r c l i e n t on p o r t 5000 I got a c o n n e c t i o n from ( ' ', 50194) SEND( TYPE q o r Q to Quit ) : H e l l o #. / t c p c l i e n t. py RECIEVED : H e l l o SEND( TYPE q or Q to Quit ) :

16 OS!= Linux Linux Alternativen #. / p f i l e s. s t p : t c p s e r v e r. py C u r r e n t r l i m i t : 256 f i l e d e s c r i p t o r s 0 : S_IFCHR mode : dev : 0, 1 0 i n o : 5 u i d : g i d : r d e v : 1 3 6, 2 O_RDWR O_LARGEFILE / dev / p t s /2 1 : S_IFCHR mode : dev : 0, 1 0 i n o : 5 u i d : g i d : r d e v : 1 3 6, 2 O_RDWR O_LARGEFILE / dev / p t s /2 2 : S_IFCHR mode : dev : 0, 1 0 i n o : 5 u i d : g i d : r d e v : 1 3 6, 2 O_RDWR O_LARGEFILE / dev / p t s /2 3 : S_IFSOCK mode : dev : 0, 6 i n o :19540 u i d : g i d : r d e v : 0, 0 O_RDWR s o c k e t : [ ] SO_KEEPALIVE,SO_TYPE( 1 ),SO_SNDBUF(16384),SO_RCVBUF(87380) sockname : AF_INET p o r t : : S_IFSOCK mode : dev : 0, 6 i n o :19542 u i d : g i d : r d e v : 0, 0 O_RDWR s o c k e t : [ ] SO_KEEPALIVE,SO_TYPE( 1 ),SO_SNDBUF(50724),SO_RCVBUF(87552) sockname : AF_INET p o r t : 5000 peername : AF_INET p o r t : 50194

17 OS!= Linux Linux Alternativen strace # s t r a c e e s e t s o c k o p t. / t c p s e r v e r. py s e t s o c k o p t ( 3, SOL_SOCKET, SO_KEEPALIVE, [ 1 ], 4) = 0 TCPServer Waiting f o r c l i e n t on p o r t 5000

18 Manpage lsof Manpage strace Homepage SystemTap SystemTap ples tcpserver.py tcpclient.py

19 Fragen, Anregungen, Meinungen Danke Lizenz Fragen, Anregungen, Meinungen?

20 Fragen, Anregungen, Meinungen Danke Lizenz Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

21 Fragen, Anregungen, Meinungen Danke Lizenz Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Analyse eines gehackten Webservers unter Linux. 12.11.2010 IT-SecX Dipl.-Ing. (FH) Georg Höllrigl

Analyse eines gehackten Webservers unter Linux. 12.11.2010 IT-SecX Dipl.-Ing. (FH) Georg Höllrigl Analyse eines gehackten Webservers unter Linux 12.11.2010 IT-SecX Dipl.-Ing. (FH) Georg Höllrigl 1 Portrait Georg Höllrigl HTL St. Pölten - Elektronik / Technische Informatik 8 Jahre Erfahrung als Systemadministrator

Mehr

lsof Johannes Franken

lsof Johannes Franken <jfranken@jfranken.de> lsof Johannes Franken Auf dieser Seite zeige ich Anwendungsbeispiele für lsof, ein Kommandozeilentool zur Diagnose von Unixsystemen. Inhalt 1. Übersicht 2. Security 3. Filter-Optionen

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung String Operationen i = 25 text1 = "Ich bin " text2 = " Jahre alt" print (text1 + str(i) + text2) print ("ich bin", i, "Jahre alt") print ("ich bin %s Jahre alt" % i) >>> Ich bin 25

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Mac Firewall etc. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de. 10. August 2009. Mark Heisterkamp, Mac Firewall etc., 10. August 2009 Seite 1/25

Mac Firewall etc. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de. 10. August 2009. Mark Heisterkamp, Mac Firewall etc., 10. August 2009 Seite 1/25 Mac Firewall etc. Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de 10. August 2009 Mark Heisterkamp, Mac Firewall etc., 10. August 2009 Seite 1/25 Leopard Seit Mac OS X 10.5 zwei Firewalls: Applikationsspezifisch

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 18./19. Juli 2012 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (HTTP,

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

110.2 Einen Rechner absichern

110.2 Einen Rechner absichern LPI-Zertifizierung 110.2 Einen Rechner absichern Copyright ( ) 2006-2009 by Dr. Walter Kicherer. This work is licensed under the Creative Commons Attribution- Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License.

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen

HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen HowTo OpenVPN Client mit öffentlich erreichbaren Feste IP Adressen Ziel Als Ziel der Installation wird es folgende Szenario mit IPFire implementiert. (Quelle : http://www.portunity.de/access/wiki/beispiel-szenarien_von_vpn-tunneln_auf_pptp-

Mehr

Kommunikationsnetze. 2. Direkte TCP/IP-Verbindungen 2.1 Höhere Programmiersprachen

Kommunikationsnetze. 2. Direkte TCP/IP-Verbindungen 2.1 Höhere Programmiersprachen Kommunikationsnetze Gliederung 1. Socket-Programmierung unter C 2. Socket-Programmierung unter Java Gliederung Berkeley Sockets (Erste freie TCP/IP-Implementierung in Berkeley UNIX): SOCKET: Erzeugen eines

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Less known Solaris Features

Less known Solaris Features Less known Solaris Features Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer Sun Microsystems Geschäftsstelle Hamburg Weblog http://www.c0t0d0s0.org/ Agenda Ach, lassen wir das mit einer Agenda... Es gibt so viele

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn 2.3 Applikationen Telnet, FTP, Rlogin Carsten Köhn Protokolle: TCP/IP Application umfasst Dienste, die als Prozesse des Betriebssystems ausgeführt werden SMTP, FTP, HTTP, MIME Transport regelt die Kommunikation

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Microsoft Edge konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

IPTables und Tripwire

IPTables und Tripwire 1/14 und und 8. Juni 2005 2/14 und Anwendungen und ihre FTP (Port 21) 21 FTP- Datenpaket 51 FTP (Port 51) SSH (Port 22) 22 SSH- Datenpaket 35 SSH (Port 35) HTTP (Port 80) 80 HTTP- Datenpaket 99 HTTP (Port

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Versionskontrollsysteme

Versionskontrollsysteme Versionskontrollsysteme Erfassung von Änderungen an Dateien Protokollierung von Änderungen Wiederherstellung alter Zustände Archivierung der gesamten Historie Koordinierung des gemeinsamen Zugriffs Verzweigung

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

File Transfer Protocol

File Transfer Protocol Ingo Blechschmidt LUGA 25. Januar 2006 Inhalt 1 Geschichte Aufbau 2 3 Benutzernamen/Passwörter Separater Datenkanal Lücken im FTP-Daemon Geschichte Geschichte Aufbau Erste Definition in

Mehr

Lösung Übungszettel 6

Lösung Übungszettel 6 Lösungen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik SS 03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter Lösung Übungszettel 6 1 Aufgabe 1: Parallel-Server 1.1 Client #include

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 30. November 2015 OSI-Schichtenmodell Layer 1: Physical Layer (Koaxial-Kabel, Cat5/6-Kabel, Luft für Funkübertragung) Layer 2: Data Link Layer (Ethernet,

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33)

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) Network Intrusion Detection mit Snort (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) www.snort.org www.snort.org/docs/snort_htmanuals/htmanual_280/ ITS-9.2.snort 1 snort ist das Standard-Werkzeug für ID, vielseitig einsetzbar

Mehr

Remote-Compiler Dienst

Remote-Compiler Dienst SS_09 System Programmierung von Bülent Dükel, Umut Demir, Manuel Martinez Idee: User nutzt Compiler auf externer Maschine : (aus Usersicht) User(Client) macht Programmaufruf r emcom I P [ opt ] dat ei.

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

MultiNET Services GmbH. iptables. Fachhochschule München, 13.6.2009. Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH

MultiNET Services GmbH. iptables. Fachhochschule München, 13.6.2009. Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH iptables Fachhochschule München, 13.6.2009 Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH: iptables: Seite 1 Entwicklung von Paketfiltern Seit es Internet

Mehr

Firewalling. Michael Mayer IAV0608 Seite 1 von 6

Firewalling. Michael Mayer IAV0608 Seite 1 von 6 Firewalling Ausgangssituation: Das Netzwerk besteht aus einem Gateway, mehreren Subservern und dessen Subnetzwerken. Aufgabe ist es eine Firewall auf dem Subserver zu installieren, welche das Netzwerk

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

Ein Paketfilter. netfilter/iptables. Bernd Kohler. 19. September 2011. UMIC Research Centre RWTH Aachen

Ein Paketfilter. netfilter/iptables. Bernd Kohler. 19. September 2011. UMIC Research Centre RWTH Aachen Ein Paketfilter netfilter/iptables Bernd Kohler UMIC Research Centre RWTH Aachen 19. September 2011 1 / 31 Inhaltsverzeichnis 1 Infos zu UMIC 2 Vergleich der Syntax diverser Paketfilter 3 Worüber rede

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots Thomas Apel Der Überblick Fingerprinting von Netzwerkdiensten Banner Verfügbare Optionen Reaktionen auf falsche Syntax Verwendung für

Mehr

Zehn SSH Tricks. Julius Plen z

Zehn SSH Tricks. Julius Plen z Zehn SSH Tricks Julius Plenz Interaktive Kommandos Steuerung von ssh direkt, nicht dem darin laufenden Programm Escape Sequenzen beginnen mit einer Tilde (~), sind aber nur nach CR wirksam Mögliche Kommandos:

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.2 Transmission Control Protocol - TCP 2.3 User Datagram Protocol - UDP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik,

Mehr

TCP / IP Newsgruppen. Newsgruppen

TCP / IP Newsgruppen. Newsgruppen WAIS Archie E-Mail Newsgruppen Internet Gopher WWW FTP TCP / IP Newsgruppen Konfigurationsdateien Befehle TCP/IP Konfiguration unter UNIX Sämtliche Konfigurationsinformationen sind in Dateien abgelegt,

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Kommunikation im Netzwerk

Kommunikation im Netzwerk Kommunikation im Netzwerk Die Client-Server Beziehung Der Client stellt eine Frage (Request) an den Server, dieser sendet eine Antworte (Response) zurück. Grundlage ist die Verfügbarkeit von Sockets, die

Mehr

Sicherheit unter Linux Workshop

Sicherheit unter Linux Workshop Folie 1 / 20 Sicherheit unter Linux Hergen Harnisch harnisch@rrzn.uni-hannover.de Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de 19. Juni 2006 Folie 2 / 20 -Regeln Speichern und Laden von Filterregeln

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Fehler: [ ] Es konnte keine gültige Lizenz vom Network License Manager bezogen werden. Apr Support

Fehler: [ ] Es konnte keine gültige Lizenz vom Network License Manager bezogen werden. Apr Support Fehler: [-15.570.0] Es konnte keine gültige Lizenz vom Network License Manager bezogen werden. Apr 29 2015 Support Problem: Sie öffnen ein Autodesk-Produkt auf dem Computer, auf dem Network License Server

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Klaus Gerhardt Linux Seiten

Klaus Gerhardt Linux Seiten Klaus Gerhardt Linux Seiten iptables und Stealth Scans Klaus Gerhardt, 08.2005, Version 0.11 (Copyright, Nutzungsbedingungen, Haftungsausschluss, s.u.) In diesem Dokument verwendete eingetragene Warenzeichen,

Mehr

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen?

Network Address Translation (NAT) Warum eine Übersetzung von Adressen? Network Address Translation () Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner?

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Bildung von Subnetzen, welche über miteinander verbunden sind. Innerhalb einer Collision Domain (eigenes Subnet): Rechner startet eine ARP (Address Resolution

Mehr

Bridgefirewall eine transparente Lösung. Thomas Röhl 08. April 2005

Bridgefirewall eine transparente Lösung. Thomas Röhl 08. April 2005 Bridgefirewall eine transparente Lösung Thomas Röhl 08. April 2005 Inhalt Warum eine Bridgefirewall? Installation der Bridge IPtables der Paketfilter unter Linux Funktionsweise von IPtables Firewallregeln

Mehr

Linux Cafe 2013 11 11. Referent: Bernd Strößenreuther

Linux Cafe 2013 11 11. Referent: Bernd Strößenreuther Versionsverwaltung mit Git Linux Cafe 2013 11 11 Referent: Bernd Strößenreuther mailto:linux cafe@stroessenreuther.net Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Apache Webserver Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor VPN Routern Rev. 3.0 Copyright 2003-2005 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt,

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen Netzwerk Grundlagen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 TCP-IP-Stack Aus M117 bekannt! ISO-OSI-Referenzmodell International Standard Organization Open Systems Interconnection 4 FTP, POP, HTTP, SMTP,

Mehr

Aus Eins mach Viele. Der Einzelplatz Zugang für die ganze WG. Sprecher: Rene cavac Schickbauer

Aus Eins mach Viele. Der Einzelplatz Zugang für die ganze WG. Sprecher: Rene cavac Schickbauer Aus Eins mach Viele Der Einzelplatz Zugang für die ganze WG Sprecher: Rene cavac Schickbauer Die Ausgangslage Internet Modem 10.0.0.138 213.229.50.215 Computer1 10.0.0.140 Computer2 Computer1 Die Zielkonfiguration

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

When your browser turns against you Stealing local files

When your browser turns against you Stealing local files Information Security When your browser turns against you Stealing local files Eine Präsentation von Alexander Inführ whoami Alexander Inführ Information Security FH. St Pölten Internet Explorer Tester

Mehr

Systemnahes Monitoring: Wie, wo, was?

Systemnahes Monitoring: Wie, wo, was? SLAC 2008 Systemnahes Monitoring: Wie, wo, was? Stefan Semmelroggen Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein support.de Agenda top der Klassiker Speichermanagement lsof strace iostat

Mehr

TK-Schnittstelleneinrichtung. Redundante Softswitches

TK-Schnittstelleneinrichtung. Redundante Softswitches TK-Schnittstelleneinrichtung TK-Anlage: : Anschaltung: Protokoll: Redundante Softswitches Classic DAKS Release 7.5x.. 7.6x ICTC V3.1x µdaks-alert V1.0x.. V1.1x Siemens OScAR-Pro V3R2 Siemens OScAR-Eco

Mehr

OpenVPN mit CAcert. Graben eines VPN-Tunnels mittels freien Zertifikaten

OpenVPN mit CAcert. Graben eines VPN-Tunnels mittels freien Zertifikaten OpenVPN mit CAcert Graben eines VPN-Tunnels mittels freien Zertifikaten OpenVPN mit CAcert Veranstalter: Linux User Group Ravensberg Referent: Ralf Neumann 3.5.2007 OpenVPN mit CAcert Eine kleine Einweisung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen Referent: Marc Richter Agenda 11:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung des Einsatzumfeldes der vorgestellten Lösungen 11:05 Uhr Kurze Definition der Bacula - Terminologie

Mehr

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21

OpenVPN @ LuXeria. VPN für die LuXeria. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN @ LuXeria VPN für die LuXeria Emanuel Duss 2015-02-12 Emanuel Duss OpenVPN @ LuXeria 2015-02-12 1 / 21 OpenVPN Virtual Private Network VPN: Tunnel zwischen zwei Rechnern Sichere Kommunikation Aufsatz

Mehr

Alles Text Sockets à la Plan 9

Alles Text Sockets à la Plan 9 Alles Text Sockets à la Plan 9 Petra Gremeyer, Axel-Tobias Schreiner, Fachbereich Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück Plan 9, das neue verteilte Betriebssystem der UNIX-Schöpfer, hat bekanntlich

Mehr

www.janitza.de Sichere TCP/IP-Verbindung Beschreibung für UMG 604, UMG 605, UMG 508, UMG 509, UMG 511 und UMG 512

www.janitza.de Sichere TCP/IP-Verbindung Beschreibung für UMG 604, UMG 605, UMG 508, UMG 509, UMG 511 und UMG 512 Beschreibung Sichere TCP/IP-Verbindung für UMG 604, UMG 605, UMG 508, UMG 509, UMG 511 und UMG 512 Dok. Nr. 2.047.013.0 / V 0.5-08.06.2015 www.janitza.de Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012 Rechnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/12) i Rechnernetze

Mehr

Kundenworkshop 2014 Hamburg. Neues von SNAGView

Kundenworkshop 2014 Hamburg. Neues von SNAGView Kundenworkshop 2014 Hamburg Neues von SNAGView ZUR PERSON Udo Stachowiak udo.stachowiak@sectornord.de Teamleiter Monitoring Schwerpunkt Monitoring mit SNAG-View Aktuelle TRENDS in SV3 SNA GView i-doit

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Firewalls mit Iptables

Firewalls mit Iptables Firewalls mit Iptables Firewalls für den Linux Kernel 2.4 17.05.2003 von Alexander Elbs Seite 1 Was ist eine Firewall? Kontrolliert den Datenfluss zwischen dem internen Netz und dem Rest der Welt. Es gibt

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Grundlagen Firewall und NAT

Grundlagen Firewall und NAT Grundlagen Firewall und NAT Was sind die Aufgaben einer Firewall? Welche Anforderungen sind zu definieren? Grundlegende Funktionsweise Technische Varianten NA[P]T Portmapping Übungsaufgabe Quellen im WWW

Mehr

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle -Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle Cisco Networking Academy Day in Naumburg 10. und 11. Juni 2005 Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Fachbereich Elektrotechnik und Informatik 1 Inhalt

Mehr

Scan-Techniken Ein Überblick

Scan-Techniken Ein Überblick Scan-Techniken Ein Überblick Klaus Möller DFN-CERT GmbH Februar 2002 Agenda Was sind Scans? Scan-Techniken ICMP Scans TCP Scans UDP Scans Weitere Scan-Techniken Umgang mit Scans Was sind Scans? Einbruchszyklus:

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

System Monitoring mit strace. Systemcall tracing

System Monitoring mit strace. Systemcall tracing System Monitoring mit strace Systemcall tracing 1 Gliederung Einleitung: Was ist strace Grundlagen zu strace Kernel Kernelspace vs. Userspace Systemcalls ptrace Simple strace (Demo) strace die wichtigsten

Mehr