Was ich in... erlebt habe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ich in... erlebt habe"

Transkript

1 Gott feiern Leben teilen für Menschen da sein Evangelische Gemeinde Heckinghausen Gemeinde leben Februar 2006 August März und 2005 September 2015 Was ich in... erlebt habe Thema des Monats Goldkonfirmation Seite Seite 6

2 Adressen Internet: Pfarrer Hans-Achim Wellnitz, Rübenstr. 23, Tel , Seniorentreff (ST) Haus für Heckinghausen Heckinghauser Str. 206 Karin Mann, Tel , Mo. Fr., Uhr, Paul-Gerhardt-Haus (PGH) Rübenstraße 25, Tel Kirchsaal Ackerstraße (KS) Ackerstraße 21 Kindergarten Gosenburg Gosenburg 62, Tel Gemeindeamt Kirchplatz 1, Tel Bankverbindung Stadtsparkasse BL BIC: WUPSDE33 IBAN: DE Friedhofsamt Heckinghauser Str. 88, Tel Förderverein Heckinghausen Konto: Stadtsparkasse Wuppertal Info: Judith Becker, Tel BIC: WUPSDE33 IBAN: DE Beratung Ehe- und Lebensberatung Kipdorf 36, Tel Schwangerschafts-Konfliktberatung Sternstr. 40, Tel Telefonseelsorge Telefon /0 222 Gottesdienste Sonntagsgottesdienst mit Kindergottesdienst (Kindergottesdienst nicht in den Schulferien) So., Uhr, KS, Ackerstraße 21 English Speaking Fellowship Su., 2 4 pm, PGH, Rübenstr. 25 Taizé-Gottesdienst Fr., Uhr, PGH, Rübenstr. 25 Jugendgottesdienst Fr., 4.9., Uhr, CVJM-Haus, ab Uhr offenes Haus und Chill-Lounge, ab Uhr Kneipe Anbetungsgottesdienst So , Uhr, PGH, Rübenstr. 25 Termine Gebetskreis Mittwochs, Uhr, PGH Kontakt: Jutta Kroll, Tel Kinder- und Jugendkreise CVJM Heckinghausen, Heckinghauser Straße 222 a BIC: WUPSDE33 IBAN: DE Stadtsparkasse Wuppertal Infos: E. v. Baur, Tel Rebecca Kehrberger, Tel EXIT (für alle ab 12) Fr., Uhr, Kontakt: Rebecca Kehrberger, Tel Musik & Kreativität Kirchenmusik Willi Klein, Tel / Gemeindechor Do., 20 Uhr, PGH XChange CVJM-Chor Fr., Uhr, PGH Infos: Lilly-Britt vom Baur, Tel Posaunenchor Di., 20 Uhr, PGH Kontakt: Petra Wellnitz, Tel Jungbläserausbildung Mo., Uhr, PGH Kontakt: Regine Sahm, Tel. 0177/ Kinder- und Jugendchor Do., im CVJM-Haus, Minis (KiGa/1. Schuljahr) Uhr; Maxis (ab 2. Schuljahr) Uhr; Teens ab 6. Schuljahr, Uhr; Kontakt: Birgit Böth, Tel , Nadelstudio (Handarbeit) Fr., 4.9., Café Johannis Kontakt: Ines Schneider, Tel Kochkurs Klasse Kochen! (junge Erwachsene) Do., , Uhr, Heckinghauser Str. 206 Erwachsenenkreise ca. 20 Hauskreise Info: Achim Wellnitz, Tel CVJM-Familienkreis Mi., 5.8., 19.8., 2.9., , Uhr im Haus für Heckinghausen, Kontakt: Heidi Bechtloff, Tel / Männerkreis (Männer ab 40) Mo., 21.9., Kegelabend, Uhr, Ranke Eck, Kontakt: Horst Neugart, Tel After Work (junge Erwachsene) Do , Uhr, Cafè Johannis, Kontakt: Michael Kehrberger, Tel Treffpunkt 50+ wechselnde Termine, Kontakt: Karin Mann, Tel Frauentreff (Frauen ab 35) Di., 11.8., Uhr, Café Johannis + Fr., 11.9., Uhr, Ort bitte erfragen bei Simone Jacken, Tel Frauenabendkreis (Frauen ab 55) Di., 1.9., Uhr, PGH, Kontakt: Ilse Rodewald, Tel Frauenhilfe Mi., , Uhr, Kontakt: Christa Boos, Tel Besuchskreise Kontakt: Hans-Achim Wellnitz, Tel Diakonie Vorsitzender Diakonieausschuss: Ulrich Hoh, Tel Diakoniestation Christa Boos, Tel Christine Hüttenberend, Tel Kleiderkammer Mi., , Uhr Fr., , Uhr Heckinghauser Str. 206 FAIRstand Verkauf fair gehandelter Produkte jeden Sonntag im Anschluss an den Gottesdienst oder im Café Johannis Café Johannis Heckinghauser Str. 206, Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Fr Uhr Sa Uhr Spezielle Angebote und Speisekarte: Tel.: Schließungszeit Offene Sozialberatung Do., 13.8., 27.8., 3.9., , Uhr Fr., , Uhr mit Dorothee van den Borre 2

3 Gedanken zur Monatslosung September u dieser Ausgabe Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Matthäus 18, 3 So sehe ich sie vor mir: eine Gruppe junger Männer, zu Fuß unterwegs und angeregt miteinander debattierend. Es sind wieder einmal dringende Fragen, die sie umtreiben und die geklärt werden müssen. Viel hat sich ereignet, ein kleiner Kreis der Jünger hat die Verklärung Jesu und das Erscheinen von Mose und Elia erlebt und die Stimme aus den Wolken vernommen mit der Botschaft: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören. Dann die wunderbaren Heilungen schwerkranker Menschen. Da werden Fragen laut und eine lautet: Jesus, wer wird der Größte im Himmelreich sein? Statt direkt darauf zu antworten ruft Jesus ein Kind und stellt es mitten unter die Gruppe und sagt wie in unserer Monatslosung für September: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Und weiter: Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. Wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf. Ist das nicht eine Herausforderung für uns aufgeklärte Menschen? Sollen wir nicht Menschen werden mit Reife, Wissen, Erkenntnis? Die Jünger stellen sich ganz menschlich einen Himmel vor, in dem es auch Hierarchien gibt, in dem Macht ausgeübt wird. Nur Jesus geht auf die Frage nicht ein, sondern lenkt die Aufmerksamkeit auf ein Kind. Ihm geht es um die Frage, wer überhaupt in den Himmel kommt. Es sind diejenigen, die wie ein Kind werden. Aber wie ist ein Kind? Verbinden wir damit Unschuld, Sanftmut, Einfalt? Oder Vertrauen, Schutzlosigkeit, Anspruchslosigkeit? Andererseits kennen wir auch anstrengende, nervende und fordernde Kinder. Jesus erklärt hier nicht, was für ihn heißt wie ein Kind zu sein. Darin liegt die umutung Jesu für seine Jünger: zu werden wie die Kinder - klein, machtlos, am unteren Ende der sozialen Kette. Das geht uns genauso an wie die Jünger, denn hier wird unser gängiges Wertesystem auf den Prüfstand gestellt. Wie gehen wir, wie gehe ich damit um? Otto F. Menge, Gemarke Liebe Leserin, lieber Leser! Besondere Erlebnisse in Heckinghausen oder anderswo darum geht es in unserer August/September-Ausgabe. Wenn Sie mit den Kolleginnen und Kollegen nach Ihrem Urlaub sprechen, dann muss es ja nicht (nur) um die Aufzählung von Sehenswürdigkeiten gehen, die Sie gerade im Urlaub besichtigt haben. Es lohnt sich, über Erlebnisse nachzudenken und darüber zu sprechen, vor allem wenn erst dann auffällt, dass diese Erfahrung ein Geschenk war. Christen sagen oft, dass sie erst nach einem Erlebnis bemerkt haben, dass Gott dabei war. Und es ist wichtig, dass es Menschen gibt, die davon erzählen können. Diese Ausgabe soll kein Aufruf sein, in der Vergangenheit zu leben, sondern eine Ermutigung, unsere Beziehungen untereinander, unsere Beziehung zu Gott, bewusst zu erleben und dies mit Anderen zu teilen. Ihr Redaktionsteam Schließungszeit des Café Johannis Das Café Johannis macht Sommerferien vom 20. Juli bis 10. August. Während der Seniorenfreizeit ( ) ruht auch die Seniorenarbeit.

4 Thema des Monats Was ich in... den Staaten... erlebt habe Ein Skype-Interview mit Lisann Wissemann Lisann Wissemann aus unserer Gemeinde ist seit Ende Juli letzten Jahres in den USA. Nach einem mehrtägigen Training in New York kam sie als Au Pair zu ihrer Gastfamilie nach Seattle im nordwestlichen Bundesstaat Washington und zog Anfang Juni diesen Jahres mit ihrer Gastfamilie nach San Diego im südlichen Kalifornien um. Im August kehrt sie nach Deutschland zurück. Clemens Schneider sprach mit Lisann über ihre bisherige eit in Amerika. Gemeinde leben: Lisann, wenn du an deine bisherige eit in den USA zurückdenkst, was war das eindrucksvollste Erlebnis für dich? Lisann Wissemann: Im Januar war ich eine Woche lang auf Hawaii in Urlaub. Das war einfach unglaublich schön, paradiesisch. Ich finde keine passenden Worte im Deutschen dafür, um es zu beschreiben. Ich habe geschnorchelt und dabei Fische, Oktopusse und Schildkröten gesehen. Wie die Schildkröte an mir vorbeischwamm, das werde ich nie vergessen. Ich würde ziemlich viel darum geben, dort noch einmal hinfliegen zu können. Ein anderes sehr eindrucksvolles Erlebnis war, als ich in meiner ersten Woche in Seattle meine neue beste Freundin Natalie kennengelernt habe. Ich habe mit ihr zusammen hier sehr viel erlebt, sie ist ein großer Teil meines Lebens geworden. Wir sind zusammen in Victoria und Vancouver (in Kanada) gewesen, in Portland, Miami und San Francisco. Ein schöner gemeinsamer Moment war, als wir an einem wenig bekannten und sehr ruhigen Aussichtspunkt über einer kleinen Bucht bei San Francisco auf einer Schaukel saßen. Die Schaukel hängt im Hippy Tree, einem alten, riesigen Baum. Es sah alles sehr wacklig aus, aber es hielt. Je nachdem, wie die Sicht gerade war, konnten wir im Hintergrund die Golden Gate Bridge sehen. (lacht) Aber du warst ja nicht dabei! Mit Natalie zusammen war einfach alles doppelt so gut. Sie kommt aus Frankfurt, was für ein Glücksfall! Ich bin sehr dankbar dafür. Meine beste Freundin hätte auch aus Mexiko kommen können, die Au Pairs kommen ja aus aller Welt. Aber so wird es ein Abschied ohne Tränen werden, weil wir uns in Wuppertal auf dem Sommerfest meiner Eltern bald wiedersehen werden. Gemeinde leben: Welches Erlebnis hat dich am meisten berührt? Lisann: Es war eigentlich kein besonderes Erlebnis, das mich am meisten berührt hat. Ich bin sehr dankbar geworden für meine Familie in Deutschland, für meine Eltern und wie sie mich erzogen haben. Vor fünf Jahren hätte ich das so nicht sagen können. (lacht) Dass das nicht selbstverständlich wusste ich zwar auch schon bevor in die USA ging, aber richtig erleben konnte ich das erst in der Ferne und auch mit der Erfahrung, in einer anderen Familie zu leben, wo vieles anders läuft. Gemeinde leben: Was war das lustigste Erlebnis? Lisann: Also wenn du nach dem peinlichsten gefragt hättest... Das peinlichste war, als ich mit den beiden Kindern der Gastfamilie Schwimmen ging. Wir gingen in ein sehr kleines, übersichtliches Schwimmbad, die sind hier meist ohne Spaßbereich, ein bisschen so wie in Langerfeld. Nach einer Stunde Spaß hat dann der kleine Hank in den Pool geschissen. Wenn ich daran zurückdenke, könnte ich noch heute im Boden versinken. In dem Schwimmbad haben die mich nie wiedergesehen. Gemeinde leben: Was hast du jetzt noch vor in deiner verbleibenden USA-eit? Lisann: Ich habe nach dem einen Jahr Au Pair-eit, noch einen Monat, bis ich die USA verlassen muss. Da möchte ich noch reisen. Den Grand Canyon würde ich gerne noch sehen. Eigentlich auch die Niagara-Fälle, aber da die am ganz anderen Ende des Landes sind, muss ich mich wohl für eines entscheiden.

5 Thema des Monats Mein Spring-Erlebnis Bibelschwimmen Ja, es klingt verrückt und irgendwie ist es das auch: Mit 3300 Leuten Urlaub machen, und dann sind die meisten auch noch Christen, das ist doch nicht normal, oder!? Wir tun das seit 2010 jedes Jahr auf dem Spring -Festival in Willingen. Der Bürgermeister von Willingen hat in einer Begrüßungsrede auch einmal keinen Hehl daraus gemacht, dass Spring und die vielen christlichen Gäste anfangs mit gemischten Gefühlen empfangen wurden. Er hat dann aber schnell betont, wie positiv die Spring-Woche bei den Willingern angesehen ist. Denn bei über 3000 Teilnehmern kann man schon sagen, dass der Ort in der Woche nach Ostern von Spring dominiert wird. Spring muss man eigentlich mal selber erlebt haben, denn es lässt sich kaum beschreiben, wie inspirierend und begeisternd das Miteinander auf dem Festival ist. um einen ist es toll, mit so vielen Menschen im Glauben unterwegs zu sein und zu erleben, dass es dabei keine Debatten über richtig oder falsch der unterschiedlichen Konfessionen oder Glaubensrichtungen gibt. um anderen ist das Miteinander so wertschätzend, dass ich mir schon oft gedacht habe, dass Spring ein wenig so ist, wie man sich den Himmel vorstellt. Natürlich tragen auch die Glaubensimpulse, die Gesprächsrunden, Anbetungszeiten und Konzerte dazu bei, geistlich gestärkt zu werden. Ein fester Termin in meinem Spring- Kalender ist immer der Abend, an dem Klaus Göttler zur Musik- Session ins Willinger Brauhaus bittet. Da gibt es dann mit anderen Spring-Künstlern einen spontanen Abend mit handgemachter Musik, ausdrücklich nix Frommes, also eher Pop- und Rockklassiker, und der ganze Saal singt mit. Spring ist einfach genial. Und jedes Jahr fühle ich mich neu gestärkt in den Alltag gesendet. Vielleicht haben nun noch mehr Heckinghauser Lust bekommen, Spring mal kennenzulernen? Alexandra Wandt Spring das Gemeindeferienfestival Seit 1998 gibt es Spring, das Gemeindeferienfestival. Es wird getragen von der Evangelischen Allianz, dem usammenschluss landeskirchlicher und freikirchlicher Christen. Das Programm ist unglaublich vielseitig. Man kann morgens zum Beispiel mit Bibelschwimmen starten, während des Vormittags verschiedene Bibelarbeiten besuchen, nachmittags gibt es Workshops und Seminare von geistlich bis kreativ, am Abend Talkrunden, Musik, Künstlerisches oder Anbetungszeiten. usätzlich gibt es auch Programme speziell für Kinder, Teens und Junge Erwachsene. Mit seiner Teilnahmegebühr erhält man neben dem umfangreichen Programm auch kostenfreien ugang zu fast allen touristischen Attraktionen im Ort wie Sommerrodelbahn, Spaßbad und die Seilbahn auf den Ettelsberg. Wenn man also mal eine Auszeit vom Programm braucht, kann man jederzeit auch alleine oder mit der Familie etwas Schönes unternehmen. Der Haupt-Veranstaltungsort ist das Hotel und Konferenzzentrum Sauerlandstern, also ausgerechnet das große Hotel im Sauerland, das als gern gewähltes iel von Kegelclubs einen etwas fragwürdigen Ruf genießt. Das nächste Spring findet vom bis in Willingen statt. / Was ich in mit... einem besonderen Menschen... erlebt habe u einem der schönsten Erlebnisse der letzten eit gehört für mich sicherlich die Begleitung einer älteren Dame, die ich vor über 30 Jahren kennengelernt habe. Diese lange eit hat uns freundschaftlich verbunden. Wir trafen uns in der Gemeinde und gingen zusammen in den Frauenabendkreis und später auch in den Seniorentreff im Haus für Heckinghausen. Trotz ihrer zunehmenden Gebrechlichkeit und in den letzten Jahren stärker werdenden Sehbehinderung strahlte sie ein große uversicht und Willen zum Leben aus. Das war so beeindruckend, dass ich meine eigenen gesundheitlichen Probleme in ihrer Gegenwart vergaß. Wir haben die gemeinsame eit genossen. Gerne erzählte sie Geschichten aus ihrem Leben. Da sie eine religiöse Frau war, habe ich ihr täglich aus der Bibel vorgelesen. Das war wie ein Ritual. Besonders wichtig war ihr der Gottesdienstbesuch und die Predigt. Oft gingen wir am Sonntag zusammen, sie mit ihrem Rollator, in den Gottesdienst. Glücklich bin ich auch über die letzte Weihnachtszeit und Sylvester, in der ich ihr einige schöne Stunden bereiten konnte. Leider erlitt sie dann einen Schlaganfall, von dem sie sich nicht mehr erholt hat. Mir hat sie mit auf den Weg gegeben, dass es sich lohnt im Leben zu kämpfen und dass Gott uns auf unseren Wegen begleitet und wir keine Angst vor dem Ungewissen haben müssen. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Frederike Greinert 5

6 Goldkonfirmation am 27. September Alle Gemeindeglieder, die in diesem Jahr ihr 50. oder 60. Konfirmationsjubiläum feiern, laden wir herzlich zu einem Festgottesdienst am Sonntag, 27. September, 10:30 Uhr, im Kirchsaal Ackerstraße ein. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit gemeinsam zu essen und Erinnerungen auszutauschen. Der Nachmittag endet mit einem gemütlichen Kaffeetrinken. Anmelden können sich alle, die 1955 oder 1965 in den ehemaligen Gemeinden Barmen-Wupperfeld oder Barmen-Gemarke, sowie in der Evangelischen Kirchengemeinde Hatzfeld konfirmiert wurden. Auch Personen, die diese Feier in ihrer Heimatgemeinde nicht begehen können, aber innerhalb unserer heutigen Kirchengemeinden Gemarke-Wupperfeld in Barmen und Heckinghausen wohnen, sind herzlich eingeladen. Bitte benachrichtigen Sie nach Möglichkeit auch ehemalige Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden. Predigttexte Mt. 25, Umgang mit Anvertrautem Predigtreihe: Johannes: Kommt und seht Joh. 1, Anschluss an Jesus finden Joh. 4, 7-26 Herr gib mir dieses Wasser Joh. 4, Der Mensch glaubte und ging hin Joh. 9,1-41 Sind wir denn auch blind? Joh. 12, Begeisterung Interesse Nachfolge Mk. 4, Aus klein wird groß Mitarbeitendenfest Goldkonfirmation Ihre Anmeldung richten Sie bitte schriftlich oder telefonisch an das Evangelisches Verwaltungsamt Wuppertal -entrale Dienste- Kirchplatz Wuppertal Telefon (0202) Tina s Haarstudio Martina Allouche Werlestr Wuppertal Tel.: Öffnungszeiten Di. Fr Sa Mo im St. Lazarus-Haus 6 Ihr psychologischer Partner BERND GROSSE Psychologe, Psychotherapeut PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE (zugelassen bei allen Kassen) Gosenburg 5 Wuppertal-Heckinghausen Telefon (02 02) Sanitär- u. Heizungstechnik Kundendienst für Öl- und Gasfeuerung Telefon (0202) Heckinghauser Straße 182 Paul-Heinz Schmitz Steinmetz- und Bildhauermeister Werkstätte für Grabmalkunst Hugostraße Wuppertal-Barmen Telefon Fax Liefert auf alle Friedhöfe Naturstein und Marmor für den Baubereich MOBIL MIT UNS Ihr Partner rund um s Auto. Auto & Service Wawrziniok ohg Norrenbergstr Tel. / Fax: Wuppertal - Heckinghausen EU-Neuwagen, Gebrauchtwagen, Inspektionen, allg. Reparaturen, Klimawartung, Karosserie, HU/AU, VW - AUDI - SKODA und andere Marken. Vom preiswerten bis hin zum exklusiven Grabmal. Individuelle Beratung Fußpflege Termine nach Vereinbarung Hausbesuche B a r b a r a K a v a j i n Gosenburg Wuppertal Telefon (02 02) Wir haben eit für Sie wenn Sie Hilfe brauchen bei der Körperpflege, beim An- und Auskleiden, oder bei medizinischer Versorgung, z.b. Insulinspritzen, Blutdruckmessen (mit Ihrem Hausarzt abgesprochen), wegen Leistungen der Pflegekassen Beratung benötigen (z.b. halbjährlicher Nachweis), Betreuung oder Seelsorge brauchen, wenden Sie sich an uns. Wir sind Krankenschwestern zusätzlich in Gemeindekrankenpflege qualifiziert. Ihre Gemeindeschwestern Pflegeberatung jederzeit nach Absprache: Telefon

7 Aus dem Gemeindeleben Geburtstage Bogen, Ruth Heyer, Erich Lemp, Hermann Garske, Friedrich Müller, Helene Kolm, Helmut Oschmann, Horst Blume, Werner Petig, Gustav Preuck, Hans-Joachim Prause, Hannelore Rüping, Anita Rauner, Sigrid Berhausen, Elisabeth Kuhweide, Heinz-Dieter Nicolai, Gerhard Schmelter, Ingeborg Waldrich, Helga Bornscheuer, Hilde Faßbender, Willi Höppler, Ursula Vogel, Helga Bockmühl, Siglinde Samuel, Christel Fey, Ursula Krause, Ruth Makulik, Margot Gluch, Rosa Bremer, Erna Vaubel, Margret Spielbauer, Christa Vorsteher, Anneliese Dahlmann, Elfriede Ballauf, Gislinde Bornscheuer, Bernd Becker, Eva Stenchly, Liebtraut Reschka, Gerhard Graf, Ivan Berghaus, Horst Böhmer, Margot Fröhlich, Ursula Hvezda, Irmgard Dannenberg, Charlotte Quel, Waltraud Schmidt, Hans-Werner Emde, Helga Störmer, Karin Manger, Waltraut Peltzer, Karin Osthoff, Helga Weinhold, Wilma Lohmann, Rosa Rieck, Dora Ullrich, Rolf Böttcher, Karl-Heinz Werksnies, Erna Fischer, Dieter Heinrichs, Gisela Aus Datenschutzgründen veröffentlichen wir die Getauft wurden Gina Maria Plischke Timo Mark Plischke Leonie Kühl Geburtstage, Taufen, Hochzeiten oe Emilia Bagias und Beerdigungen nur in der gedruckten Version des Gemeindebriefes! Beerdigt wurden Elli Blitz geb. Resow Hans-Dieter Pötz Hildegard Dörpinghaus geb. Lecour Günter Genzel Jürgen Brackmann Jürgen Pohle Siegfried Krieger Ursula Bongard geb. Thiele Gerd Ballauf Lore Keller geb. Wachholder Ingeborg Kornblum geb. Strutz Blickpunkt Brille Treffpunkt Seeling Eigene Kundenparkplätze! Anzeige_Seeling_Heckingh_09_12.i1 1 OTTO RIPPEL GbR Inhaber Lars Rippel & A. Thill Dachdecker- und Bauklempnerei Fassadenverkleidung, Abdichtungen, Asbestentsorgung Wuppertal Klingelholl 116 Telefon (02 02) Heckinghauser Str Wuppertal Telefon :46:21 Uhr GLÄSER Aufzug- u. Elektrotechnik GmbH Mohrenstraße 40, Tel Wuppertal GRABMALE VOSBERG INH. GÜNTER LEHMANN STEINBILDHAUER UND STEINMETMEISTER Theodor-Fontane-Straße Wuppertal-Barmen Telefon (02 02) Telefax (02 02) Große Ausstellung von Grabmalen Lieferung nach allen Friedhöfen Alle Anzeigen tragen zur Finanzierung des Gemeindebriefs bei.

8 Gottesdienste August 2015 So Uhr Gottesdienst So Uhr Gottesdienst So Uhr Gottesdienst s So Uhr Gottesdienst Kirchsaal Eckhard vom Baur So Uhr Gottesdienst s September 2015 Fr Uhr Jugendgottesdienst CVJM-Haus So Uhr Gottesdienst Kirchsaal Michael Kehrberger So Uhr Gottesdienst Kirchsaal Bettina Beutel, Renate Falk s Uhr Anbetungs-Gottesdienst PGH So Uhr Gottesdienst So Uhr Gottesdienst s  Wir sehen uns im Gottesdienst! = Abendmahl, alkoholfrei (mit Gemeinschaftskelch und der Möglichkeit, das Brot in den Kelch einzutauchen), = Mittagessen und Kuchen im Anschluss an den GoDi im Café Johannis, = Kaffee, KiB = Kinderbetreuung zeitgleich zum Gottesdienst, Â= Kneipe, = Kindergottesdienst zeitgleich zum Gottesdienst Herausgeber: Vereinigte Evangelische Kirchengemeinde Heckinghausen Redaktion: Rainer Fieseler, Melanie Flamme, Ursula Müller, Horst Neugart, Clemens Schneider, Wilfried vom Baur, Hans-Achim Wellnitz Anschrift: c/o C. Schneider, Lönsstr. 8, Wuppertal, Telefon 01522/ , Redaktionsschluss für die Oktober/November 2015-Ausgabe: Verteilung der nächsten Ausgabe ab Layoutkonzept: unikat (www.unikat.net) Gestaltung: Heike Glittenberg, Wuppertal Bildnachweis: Familie Wissemann; ekmd.de Druck: Druckerei Ringeisen, 8

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

leben Gemeinde Spielen Lust am Leben Juni und Juli 2008 Februar 2006 März 2005 Mose - ein echt cooler Retter Musical der Doppelpunkte

leben Gemeinde Spielen Lust am Leben Juni und Juli 2008 Februar 2006 März 2005 Mose - ein echt cooler Retter Musical der Doppelpunkte Gott feiern Leben teilen für Menschen da sein Evangelische Gemeinde Heckinghausen Gemeinde leben Juni und Juli 2008 Februar 2006 März 2005 Spielen Lust am Leben Gedanken zum Thema des Monats Seite 4 +

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Beispiele für Geburtstagsanzeigen

Beispiele für Geburtstagsanzeigen Anzeigenservice! AboCard Inhaber Beispiele für Geburtstagsanzeigen Gern beraten wir Sie in unseren Kundenzentren oder Sie rufen uns einfach an: Liebe Martina Lieber Paul! Herzliche Glückwünsche Alles Liebe

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr