Was ich in... erlebt habe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ich in... erlebt habe"

Transkript

1 Gott feiern Leben teilen für Menschen da sein Evangelische Gemeinde Heckinghausen Gemeinde leben Februar 2006 August März und 2005 September 2015 Was ich in... erlebt habe Thema des Monats Goldkonfirmation Seite Seite 6

2 Adressen Internet: Pfarrer Hans-Achim Wellnitz, Rübenstr. 23, Tel , Seniorentreff (ST) Haus für Heckinghausen Heckinghauser Str. 206 Karin Mann, Tel , Mo. Fr., Uhr, Paul-Gerhardt-Haus (PGH) Rübenstraße 25, Tel Kirchsaal Ackerstraße (KS) Ackerstraße 21 Kindergarten Gosenburg Gosenburg 62, Tel Gemeindeamt Kirchplatz 1, Tel Bankverbindung Stadtsparkasse BL BIC: WUPSDE33 IBAN: DE Friedhofsamt Heckinghauser Str. 88, Tel Förderverein Heckinghausen Konto: Stadtsparkasse Wuppertal Info: Judith Becker, Tel BIC: WUPSDE33 IBAN: DE Beratung Ehe- und Lebensberatung Kipdorf 36, Tel Schwangerschafts-Konfliktberatung Sternstr. 40, Tel Telefonseelsorge Telefon /0 222 Gottesdienste Sonntagsgottesdienst mit Kindergottesdienst (Kindergottesdienst nicht in den Schulferien) So., Uhr, KS, Ackerstraße 21 English Speaking Fellowship Su., 2 4 pm, PGH, Rübenstr. 25 Taizé-Gottesdienst Fr., Uhr, PGH, Rübenstr. 25 Jugendgottesdienst Fr., 4.9., Uhr, CVJM-Haus, ab Uhr offenes Haus und Chill-Lounge, ab Uhr Kneipe Anbetungsgottesdienst So , Uhr, PGH, Rübenstr. 25 Termine Gebetskreis Mittwochs, Uhr, PGH Kontakt: Jutta Kroll, Tel Kinder- und Jugendkreise CVJM Heckinghausen, Heckinghauser Straße 222 a BIC: WUPSDE33 IBAN: DE Stadtsparkasse Wuppertal Infos: E. v. Baur, Tel Rebecca Kehrberger, Tel EXIT (für alle ab 12) Fr., Uhr, Kontakt: Rebecca Kehrberger, Tel Musik & Kreativität Kirchenmusik Willi Klein, Tel / Gemeindechor Do., 20 Uhr, PGH XChange CVJM-Chor Fr., Uhr, PGH Infos: Lilly-Britt vom Baur, Tel Posaunenchor Di., 20 Uhr, PGH Kontakt: Petra Wellnitz, Tel Jungbläserausbildung Mo., Uhr, PGH Kontakt: Regine Sahm, Tel. 0177/ Kinder- und Jugendchor Do., im CVJM-Haus, Minis (KiGa/1. Schuljahr) Uhr; Maxis (ab 2. Schuljahr) Uhr; Teens ab 6. Schuljahr, Uhr; Kontakt: Birgit Böth, Tel , Nadelstudio (Handarbeit) Fr., 4.9., Café Johannis Kontakt: Ines Schneider, Tel Kochkurs Klasse Kochen! (junge Erwachsene) Do., , Uhr, Heckinghauser Str. 206 Erwachsenenkreise ca. 20 Hauskreise Info: Achim Wellnitz, Tel CVJM-Familienkreis Mi., 5.8., 19.8., 2.9., , Uhr im Haus für Heckinghausen, Kontakt: Heidi Bechtloff, Tel / Männerkreis (Männer ab 40) Mo., 21.9., Kegelabend, Uhr, Ranke Eck, Kontakt: Horst Neugart, Tel After Work (junge Erwachsene) Do , Uhr, Cafè Johannis, Kontakt: Michael Kehrberger, Tel Treffpunkt 50+ wechselnde Termine, Kontakt: Karin Mann, Tel Frauentreff (Frauen ab 35) Di., 11.8., Uhr, Café Johannis + Fr., 11.9., Uhr, Ort bitte erfragen bei Simone Jacken, Tel Frauenabendkreis (Frauen ab 55) Di., 1.9., Uhr, PGH, Kontakt: Ilse Rodewald, Tel Frauenhilfe Mi., , Uhr, Kontakt: Christa Boos, Tel Besuchskreise Kontakt: Hans-Achim Wellnitz, Tel Diakonie Vorsitzender Diakonieausschuss: Ulrich Hoh, Tel Diakoniestation Christa Boos, Tel Christine Hüttenberend, Tel Kleiderkammer Mi., , Uhr Fr., , Uhr Heckinghauser Str. 206 FAIRstand Verkauf fair gehandelter Produkte jeden Sonntag im Anschluss an den Gottesdienst oder im Café Johannis Café Johannis Heckinghauser Str. 206, Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Fr Uhr Sa Uhr Spezielle Angebote und Speisekarte: Tel.: Schließungszeit Offene Sozialberatung Do., 13.8., 27.8., 3.9., , Uhr Fr., , Uhr mit Dorothee van den Borre 2

3 Gedanken zur Monatslosung September u dieser Ausgabe Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Matthäus 18, 3 So sehe ich sie vor mir: eine Gruppe junger Männer, zu Fuß unterwegs und angeregt miteinander debattierend. Es sind wieder einmal dringende Fragen, die sie umtreiben und die geklärt werden müssen. Viel hat sich ereignet, ein kleiner Kreis der Jünger hat die Verklärung Jesu und das Erscheinen von Mose und Elia erlebt und die Stimme aus den Wolken vernommen mit der Botschaft: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören. Dann die wunderbaren Heilungen schwerkranker Menschen. Da werden Fragen laut und eine lautet: Jesus, wer wird der Größte im Himmelreich sein? Statt direkt darauf zu antworten ruft Jesus ein Kind und stellt es mitten unter die Gruppe und sagt wie in unserer Monatslosung für September: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Und weiter: Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. Wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf. Ist das nicht eine Herausforderung für uns aufgeklärte Menschen? Sollen wir nicht Menschen werden mit Reife, Wissen, Erkenntnis? Die Jünger stellen sich ganz menschlich einen Himmel vor, in dem es auch Hierarchien gibt, in dem Macht ausgeübt wird. Nur Jesus geht auf die Frage nicht ein, sondern lenkt die Aufmerksamkeit auf ein Kind. Ihm geht es um die Frage, wer überhaupt in den Himmel kommt. Es sind diejenigen, die wie ein Kind werden. Aber wie ist ein Kind? Verbinden wir damit Unschuld, Sanftmut, Einfalt? Oder Vertrauen, Schutzlosigkeit, Anspruchslosigkeit? Andererseits kennen wir auch anstrengende, nervende und fordernde Kinder. Jesus erklärt hier nicht, was für ihn heißt wie ein Kind zu sein. Darin liegt die umutung Jesu für seine Jünger: zu werden wie die Kinder - klein, machtlos, am unteren Ende der sozialen Kette. Das geht uns genauso an wie die Jünger, denn hier wird unser gängiges Wertesystem auf den Prüfstand gestellt. Wie gehen wir, wie gehe ich damit um? Otto F. Menge, Gemarke Liebe Leserin, lieber Leser! Besondere Erlebnisse in Heckinghausen oder anderswo darum geht es in unserer August/September-Ausgabe. Wenn Sie mit den Kolleginnen und Kollegen nach Ihrem Urlaub sprechen, dann muss es ja nicht (nur) um die Aufzählung von Sehenswürdigkeiten gehen, die Sie gerade im Urlaub besichtigt haben. Es lohnt sich, über Erlebnisse nachzudenken und darüber zu sprechen, vor allem wenn erst dann auffällt, dass diese Erfahrung ein Geschenk war. Christen sagen oft, dass sie erst nach einem Erlebnis bemerkt haben, dass Gott dabei war. Und es ist wichtig, dass es Menschen gibt, die davon erzählen können. Diese Ausgabe soll kein Aufruf sein, in der Vergangenheit zu leben, sondern eine Ermutigung, unsere Beziehungen untereinander, unsere Beziehung zu Gott, bewusst zu erleben und dies mit Anderen zu teilen. Ihr Redaktionsteam Schließungszeit des Café Johannis Das Café Johannis macht Sommerferien vom 20. Juli bis 10. August. Während der Seniorenfreizeit ( ) ruht auch die Seniorenarbeit.

4 Thema des Monats Was ich in... den Staaten... erlebt habe Ein Skype-Interview mit Lisann Wissemann Lisann Wissemann aus unserer Gemeinde ist seit Ende Juli letzten Jahres in den USA. Nach einem mehrtägigen Training in New York kam sie als Au Pair zu ihrer Gastfamilie nach Seattle im nordwestlichen Bundesstaat Washington und zog Anfang Juni diesen Jahres mit ihrer Gastfamilie nach San Diego im südlichen Kalifornien um. Im August kehrt sie nach Deutschland zurück. Clemens Schneider sprach mit Lisann über ihre bisherige eit in Amerika. Gemeinde leben: Lisann, wenn du an deine bisherige eit in den USA zurückdenkst, was war das eindrucksvollste Erlebnis für dich? Lisann Wissemann: Im Januar war ich eine Woche lang auf Hawaii in Urlaub. Das war einfach unglaublich schön, paradiesisch. Ich finde keine passenden Worte im Deutschen dafür, um es zu beschreiben. Ich habe geschnorchelt und dabei Fische, Oktopusse und Schildkröten gesehen. Wie die Schildkröte an mir vorbeischwamm, das werde ich nie vergessen. Ich würde ziemlich viel darum geben, dort noch einmal hinfliegen zu können. Ein anderes sehr eindrucksvolles Erlebnis war, als ich in meiner ersten Woche in Seattle meine neue beste Freundin Natalie kennengelernt habe. Ich habe mit ihr zusammen hier sehr viel erlebt, sie ist ein großer Teil meines Lebens geworden. Wir sind zusammen in Victoria und Vancouver (in Kanada) gewesen, in Portland, Miami und San Francisco. Ein schöner gemeinsamer Moment war, als wir an einem wenig bekannten und sehr ruhigen Aussichtspunkt über einer kleinen Bucht bei San Francisco auf einer Schaukel saßen. Die Schaukel hängt im Hippy Tree, einem alten, riesigen Baum. Es sah alles sehr wacklig aus, aber es hielt. Je nachdem, wie die Sicht gerade war, konnten wir im Hintergrund die Golden Gate Bridge sehen. (lacht) Aber du warst ja nicht dabei! Mit Natalie zusammen war einfach alles doppelt so gut. Sie kommt aus Frankfurt, was für ein Glücksfall! Ich bin sehr dankbar dafür. Meine beste Freundin hätte auch aus Mexiko kommen können, die Au Pairs kommen ja aus aller Welt. Aber so wird es ein Abschied ohne Tränen werden, weil wir uns in Wuppertal auf dem Sommerfest meiner Eltern bald wiedersehen werden. Gemeinde leben: Welches Erlebnis hat dich am meisten berührt? Lisann: Es war eigentlich kein besonderes Erlebnis, das mich am meisten berührt hat. Ich bin sehr dankbar geworden für meine Familie in Deutschland, für meine Eltern und wie sie mich erzogen haben. Vor fünf Jahren hätte ich das so nicht sagen können. (lacht) Dass das nicht selbstverständlich wusste ich zwar auch schon bevor in die USA ging, aber richtig erleben konnte ich das erst in der Ferne und auch mit der Erfahrung, in einer anderen Familie zu leben, wo vieles anders läuft. Gemeinde leben: Was war das lustigste Erlebnis? Lisann: Also wenn du nach dem peinlichsten gefragt hättest... Das peinlichste war, als ich mit den beiden Kindern der Gastfamilie Schwimmen ging. Wir gingen in ein sehr kleines, übersichtliches Schwimmbad, die sind hier meist ohne Spaßbereich, ein bisschen so wie in Langerfeld. Nach einer Stunde Spaß hat dann der kleine Hank in den Pool geschissen. Wenn ich daran zurückdenke, könnte ich noch heute im Boden versinken. In dem Schwimmbad haben die mich nie wiedergesehen. Gemeinde leben: Was hast du jetzt noch vor in deiner verbleibenden USA-eit? Lisann: Ich habe nach dem einen Jahr Au Pair-eit, noch einen Monat, bis ich die USA verlassen muss. Da möchte ich noch reisen. Den Grand Canyon würde ich gerne noch sehen. Eigentlich auch die Niagara-Fälle, aber da die am ganz anderen Ende des Landes sind, muss ich mich wohl für eines entscheiden.

5 Thema des Monats Mein Spring-Erlebnis Bibelschwimmen Ja, es klingt verrückt und irgendwie ist es das auch: Mit 3300 Leuten Urlaub machen, und dann sind die meisten auch noch Christen, das ist doch nicht normal, oder!? Wir tun das seit 2010 jedes Jahr auf dem Spring -Festival in Willingen. Der Bürgermeister von Willingen hat in einer Begrüßungsrede auch einmal keinen Hehl daraus gemacht, dass Spring und die vielen christlichen Gäste anfangs mit gemischten Gefühlen empfangen wurden. Er hat dann aber schnell betont, wie positiv die Spring-Woche bei den Willingern angesehen ist. Denn bei über 3000 Teilnehmern kann man schon sagen, dass der Ort in der Woche nach Ostern von Spring dominiert wird. Spring muss man eigentlich mal selber erlebt haben, denn es lässt sich kaum beschreiben, wie inspirierend und begeisternd das Miteinander auf dem Festival ist. um einen ist es toll, mit so vielen Menschen im Glauben unterwegs zu sein und zu erleben, dass es dabei keine Debatten über richtig oder falsch der unterschiedlichen Konfessionen oder Glaubensrichtungen gibt. um anderen ist das Miteinander so wertschätzend, dass ich mir schon oft gedacht habe, dass Spring ein wenig so ist, wie man sich den Himmel vorstellt. Natürlich tragen auch die Glaubensimpulse, die Gesprächsrunden, Anbetungszeiten und Konzerte dazu bei, geistlich gestärkt zu werden. Ein fester Termin in meinem Spring- Kalender ist immer der Abend, an dem Klaus Göttler zur Musik- Session ins Willinger Brauhaus bittet. Da gibt es dann mit anderen Spring-Künstlern einen spontanen Abend mit handgemachter Musik, ausdrücklich nix Frommes, also eher Pop- und Rockklassiker, und der ganze Saal singt mit. Spring ist einfach genial. Und jedes Jahr fühle ich mich neu gestärkt in den Alltag gesendet. Vielleicht haben nun noch mehr Heckinghauser Lust bekommen, Spring mal kennenzulernen? Alexandra Wandt Spring das Gemeindeferienfestival Seit 1998 gibt es Spring, das Gemeindeferienfestival. Es wird getragen von der Evangelischen Allianz, dem usammenschluss landeskirchlicher und freikirchlicher Christen. Das Programm ist unglaublich vielseitig. Man kann morgens zum Beispiel mit Bibelschwimmen starten, während des Vormittags verschiedene Bibelarbeiten besuchen, nachmittags gibt es Workshops und Seminare von geistlich bis kreativ, am Abend Talkrunden, Musik, Künstlerisches oder Anbetungszeiten. usätzlich gibt es auch Programme speziell für Kinder, Teens und Junge Erwachsene. Mit seiner Teilnahmegebühr erhält man neben dem umfangreichen Programm auch kostenfreien ugang zu fast allen touristischen Attraktionen im Ort wie Sommerrodelbahn, Spaßbad und die Seilbahn auf den Ettelsberg. Wenn man also mal eine Auszeit vom Programm braucht, kann man jederzeit auch alleine oder mit der Familie etwas Schönes unternehmen. Der Haupt-Veranstaltungsort ist das Hotel und Konferenzzentrum Sauerlandstern, also ausgerechnet das große Hotel im Sauerland, das als gern gewähltes iel von Kegelclubs einen etwas fragwürdigen Ruf genießt. Das nächste Spring findet vom bis in Willingen statt. / Was ich in mit... einem besonderen Menschen... erlebt habe u einem der schönsten Erlebnisse der letzten eit gehört für mich sicherlich die Begleitung einer älteren Dame, die ich vor über 30 Jahren kennengelernt habe. Diese lange eit hat uns freundschaftlich verbunden. Wir trafen uns in der Gemeinde und gingen zusammen in den Frauenabendkreis und später auch in den Seniorentreff im Haus für Heckinghausen. Trotz ihrer zunehmenden Gebrechlichkeit und in den letzten Jahren stärker werdenden Sehbehinderung strahlte sie ein große uversicht und Willen zum Leben aus. Das war so beeindruckend, dass ich meine eigenen gesundheitlichen Probleme in ihrer Gegenwart vergaß. Wir haben die gemeinsame eit genossen. Gerne erzählte sie Geschichten aus ihrem Leben. Da sie eine religiöse Frau war, habe ich ihr täglich aus der Bibel vorgelesen. Das war wie ein Ritual. Besonders wichtig war ihr der Gottesdienstbesuch und die Predigt. Oft gingen wir am Sonntag zusammen, sie mit ihrem Rollator, in den Gottesdienst. Glücklich bin ich auch über die letzte Weihnachtszeit und Sylvester, in der ich ihr einige schöne Stunden bereiten konnte. Leider erlitt sie dann einen Schlaganfall, von dem sie sich nicht mehr erholt hat. Mir hat sie mit auf den Weg gegeben, dass es sich lohnt im Leben zu kämpfen und dass Gott uns auf unseren Wegen begleitet und wir keine Angst vor dem Ungewissen haben müssen. Dafür bin ich ihr sehr dankbar. Frederike Greinert 5

6 Goldkonfirmation am 27. September Alle Gemeindeglieder, die in diesem Jahr ihr 50. oder 60. Konfirmationsjubiläum feiern, laden wir herzlich zu einem Festgottesdienst am Sonntag, 27. September, 10:30 Uhr, im Kirchsaal Ackerstraße ein. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit gemeinsam zu essen und Erinnerungen auszutauschen. Der Nachmittag endet mit einem gemütlichen Kaffeetrinken. Anmelden können sich alle, die 1955 oder 1965 in den ehemaligen Gemeinden Barmen-Wupperfeld oder Barmen-Gemarke, sowie in der Evangelischen Kirchengemeinde Hatzfeld konfirmiert wurden. Auch Personen, die diese Feier in ihrer Heimatgemeinde nicht begehen können, aber innerhalb unserer heutigen Kirchengemeinden Gemarke-Wupperfeld in Barmen und Heckinghausen wohnen, sind herzlich eingeladen. Bitte benachrichtigen Sie nach Möglichkeit auch ehemalige Mitkonfirmandinnen und Mitkonfirmanden. Predigttexte Mt. 25, Umgang mit Anvertrautem Predigtreihe: Johannes: Kommt und seht Joh. 1, Anschluss an Jesus finden Joh. 4, 7-26 Herr gib mir dieses Wasser Joh. 4, Der Mensch glaubte und ging hin Joh. 9,1-41 Sind wir denn auch blind? Joh. 12, Begeisterung Interesse Nachfolge Mk. 4, Aus klein wird groß Mitarbeitendenfest Goldkonfirmation Ihre Anmeldung richten Sie bitte schriftlich oder telefonisch an das Evangelisches Verwaltungsamt Wuppertal -entrale Dienste- Kirchplatz Wuppertal Telefon (0202) Tina s Haarstudio Martina Allouche Werlestr Wuppertal Tel.: Öffnungszeiten Di. Fr Sa Mo im St. Lazarus-Haus 6 Ihr psychologischer Partner BERND GROSSE Psychologe, Psychotherapeut PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE (zugelassen bei allen Kassen) Gosenburg 5 Wuppertal-Heckinghausen Telefon (02 02) Sanitär- u. Heizungstechnik Kundendienst für Öl- und Gasfeuerung Telefon (0202) Heckinghauser Straße 182 Paul-Heinz Schmitz Steinmetz- und Bildhauermeister Werkstätte für Grabmalkunst Hugostraße Wuppertal-Barmen Telefon Fax Liefert auf alle Friedhöfe Naturstein und Marmor für den Baubereich MOBIL MIT UNS Ihr Partner rund um s Auto. Auto & Service Wawrziniok ohg Norrenbergstr Tel. / Fax: Wuppertal - Heckinghausen EU-Neuwagen, Gebrauchtwagen, Inspektionen, allg. Reparaturen, Klimawartung, Karosserie, HU/AU, VW - AUDI - SKODA und andere Marken. Vom preiswerten bis hin zum exklusiven Grabmal. Individuelle Beratung Fußpflege Termine nach Vereinbarung Hausbesuche B a r b a r a K a v a j i n Gosenburg Wuppertal Telefon (02 02) Wir haben eit für Sie wenn Sie Hilfe brauchen bei der Körperpflege, beim An- und Auskleiden, oder bei medizinischer Versorgung, z.b. Insulinspritzen, Blutdruckmessen (mit Ihrem Hausarzt abgesprochen), wegen Leistungen der Pflegekassen Beratung benötigen (z.b. halbjährlicher Nachweis), Betreuung oder Seelsorge brauchen, wenden Sie sich an uns. Wir sind Krankenschwestern zusätzlich in Gemeindekrankenpflege qualifiziert. Ihre Gemeindeschwestern Pflegeberatung jederzeit nach Absprache: Telefon

7 Aus dem Gemeindeleben Geburtstage Bogen, Ruth Heyer, Erich Lemp, Hermann Garske, Friedrich Müller, Helene Kolm, Helmut Oschmann, Horst Blume, Werner Petig, Gustav Preuck, Hans-Joachim Prause, Hannelore Rüping, Anita Rauner, Sigrid Berhausen, Elisabeth Kuhweide, Heinz-Dieter Nicolai, Gerhard Schmelter, Ingeborg Waldrich, Helga Bornscheuer, Hilde Faßbender, Willi Höppler, Ursula Vogel, Helga Bockmühl, Siglinde Samuel, Christel Fey, Ursula Krause, Ruth Makulik, Margot Gluch, Rosa Bremer, Erna Vaubel, Margret Spielbauer, Christa Vorsteher, Anneliese Dahlmann, Elfriede Ballauf, Gislinde Bornscheuer, Bernd Becker, Eva Stenchly, Liebtraut Reschka, Gerhard Graf, Ivan Berghaus, Horst Böhmer, Margot Fröhlich, Ursula Hvezda, Irmgard Dannenberg, Charlotte Quel, Waltraud Schmidt, Hans-Werner Emde, Helga Störmer, Karin Manger, Waltraut Peltzer, Karin Osthoff, Helga Weinhold, Wilma Lohmann, Rosa Rieck, Dora Ullrich, Rolf Böttcher, Karl-Heinz Werksnies, Erna Fischer, Dieter Heinrichs, Gisela Aus Datenschutzgründen veröffentlichen wir die Getauft wurden Gina Maria Plischke Timo Mark Plischke Leonie Kühl Geburtstage, Taufen, Hochzeiten oe Emilia Bagias und Beerdigungen nur in der gedruckten Version des Gemeindebriefes! Beerdigt wurden Elli Blitz geb. Resow Hans-Dieter Pötz Hildegard Dörpinghaus geb. Lecour Günter Genzel Jürgen Brackmann Jürgen Pohle Siegfried Krieger Ursula Bongard geb. Thiele Gerd Ballauf Lore Keller geb. Wachholder Ingeborg Kornblum geb. Strutz Blickpunkt Brille Treffpunkt Seeling Eigene Kundenparkplätze! Anzeige_Seeling_Heckingh_09_12.i1 1 OTTO RIPPEL GbR Inhaber Lars Rippel & A. Thill Dachdecker- und Bauklempnerei Fassadenverkleidung, Abdichtungen, Asbestentsorgung Wuppertal Klingelholl 116 Telefon (02 02) Heckinghauser Str Wuppertal Telefon :46:21 Uhr GLÄSER Aufzug- u. Elektrotechnik GmbH Mohrenstraße 40, Tel Wuppertal GRABMALE VOSBERG INH. GÜNTER LEHMANN STEINBILDHAUER UND STEINMETMEISTER Theodor-Fontane-Straße Wuppertal-Barmen Telefon (02 02) Telefax (02 02) Große Ausstellung von Grabmalen Lieferung nach allen Friedhöfen Alle Anzeigen tragen zur Finanzierung des Gemeindebriefs bei.

8 Gottesdienste August 2015 So Uhr Gottesdienst So Uhr Gottesdienst So Uhr Gottesdienst s So Uhr Gottesdienst Kirchsaal Eckhard vom Baur So Uhr Gottesdienst s September 2015 Fr Uhr Jugendgottesdienst CVJM-Haus So Uhr Gottesdienst Kirchsaal Michael Kehrberger So Uhr Gottesdienst Kirchsaal Bettina Beutel, Renate Falk s Uhr Anbetungs-Gottesdienst PGH So Uhr Gottesdienst So Uhr Gottesdienst s  Wir sehen uns im Gottesdienst! = Abendmahl, alkoholfrei (mit Gemeinschaftskelch und der Möglichkeit, das Brot in den Kelch einzutauchen), = Mittagessen und Kuchen im Anschluss an den GoDi im Café Johannis, = Kaffee, KiB = Kinderbetreuung zeitgleich zum Gottesdienst, Â= Kneipe, = Kindergottesdienst zeitgleich zum Gottesdienst Herausgeber: Vereinigte Evangelische Kirchengemeinde Heckinghausen Redaktion: Rainer Fieseler, Melanie Flamme, Ursula Müller, Horst Neugart, Clemens Schneider, Wilfried vom Baur, Hans-Achim Wellnitz Anschrift: c/o C. Schneider, Lönsstr. 8, Wuppertal, Telefon 01522/ , Redaktionsschluss für die Oktober/November 2015-Ausgabe: Verteilung der nächsten Ausgabe ab Layoutkonzept: unikat (www.unikat.net) Gestaltung: Heike Glittenberg, Wuppertal Bildnachweis: Familie Wissemann; ekmd.de Druck: Druckerei Ringeisen, 8

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

leben Gemeinde Laut und leise Dezember 2012 Thema des Monats Winterkirche von Januar bis März 2013 Gottesdienste zu Weihnachten und zum Jahreswechsel

leben Gemeinde Laut und leise Dezember 2012 Thema des Monats Winterkirche von Januar bis März 2013 Gottesdienste zu Weihnachten und zum Jahreswechsel Gott feiern Leben teilen für Menschen da sein Evangelische Gemeinde Heckinghausen Gemeinde leben Dezember 2012 Februar Januar 2006 2013 März 2005 Laut und leise Thema des Monats Gottesdienste zu Weihnachten

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

leben Gemeinde Zwischen jung und erwachsen Februar und März 2005 Thema des Monats Seite 4 7 Geistliche Abendmusiken Seite 9

leben Gemeinde Zwischen jung und erwachsen Februar und März 2005 Thema des Monats Seite 4 7 Geistliche Abendmusiken Seite 9 Gott feiern Leben teilen für Menschen da sein Evangelische Gemeinde Heckinghausen Gemeinde leben Februar und Februar März 2006 2010 März 2005 Thema des Monats Seite 4 7 Geistliche Abendmusiken Seite 9

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

VORWORT. Wer wir sind. Was wir tun

VORWORT. Wer wir sind. Was wir tun Seite 1 VORWORT Wer wir sind Was wir tun Wir in der Evangelischen Kirchengemeinde Mendig sind rund 1900 evangelische Christinnen und Christen, die in den fünf Orten der Verbandsgemeinde Mendig Volkesfeld,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Das. Kirchengemeinde Suurhusen-Marienwehr. Fünf Jahre Bläserkreis Suurhusen-Marienwehr. Kirchen-Blatt. Januar / Februar 2015

Das. Kirchengemeinde Suurhusen-Marienwehr. Fünf Jahre Bläserkreis Suurhusen-Marienwehr. Kirchen-Blatt. Januar / Februar 2015 Das Kirchen-Blatt Kirchengemeinde Suurhusen-Marienwehr Januar / Februar 2015 Fünf Jahre Bläserkreis Suurhusen-Marienwehr Aus dem Inhalt Andacht..Seite 3 Familiennachrichten..Seite 5 Termine der Gruppen

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

März-April 2016 Mo M n o a n t a s t s s p s r p u r c u h c h M ä M r ä z r z

März-April 2016 Mo M n o a n t a s t s s p s r p u r c u h c h M ä M r ä z r z März-April 2016 Monatsspruch März 2016 Jesus ist auf seiner letzten Wegstrecke. Kurz vor seinem Tod ist er nochmals mit seinen Jüngern zusammen. Die Stimmung, die Atmosphäre ein wenig bedrückt. Was passiert

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. 13. Sonntag nach Trinitatis, 25.8.2013, 10 Uhr, Gold. Konfirmation mit Abendmahl Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Pfarrer Martin Germer Predigt mit Matthäus 6, 1-4 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gottesdienst in der Evangelischen Hoffnungskirche Neu-Tegel. 17. Sonntag nach Trinitatis 27. September 2015

Gottesdienst in der Evangelischen Hoffnungskirche Neu-Tegel. 17. Sonntag nach Trinitatis 27. September 2015 Gottesdienst in der Evangelischen Hoffnungskirche Neu-Tegel 17. Sonntag nach Trinitatis 27. September 2015 Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Joh 5,4c) Predigt von Jürgen Witting

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

leben Gemeinde Spielen Lust am Leben Juni und Juli 2008 Februar 2006 März 2005 Mose - ein echt cooler Retter Musical der Doppelpunkte

leben Gemeinde Spielen Lust am Leben Juni und Juli 2008 Februar 2006 März 2005 Mose - ein echt cooler Retter Musical der Doppelpunkte Gott feiern Leben teilen für Menschen da sein Evangelische Gemeinde Heckinghausen Gemeinde leben Juni und Juli 2008 Februar 2006 März 2005 Spielen Lust am Leben Gedanken zum Thema des Monats Seite 4 +

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. November 2015 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1:14 Input Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

10:30 Uhr Stebach Kapelle Hochamt mitgestaltet vom Blasorchester Maischeid/Stebach

10:30 Uhr Stebach Kapelle Hochamt mitgestaltet vom Blasorchester Maischeid/Stebach Sa 17.9.2016 Samstag der 24. Woche im Jahreskreis, Hl. Hildegard von Bingen 17:15 Uhr Vorabendgottesdienst mit Gebet f. Ehel. Herbert und Johanna Ertelt, f. Eugen Wasser, Eltern und f. Schwiegereltern

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Sommersemester 2016 WIR AN DER UNI VECHTA. Glauben, Denken, Handeln

Sommersemester 2016 WIR AN DER UNI VECHTA. Glauben, Denken, Handeln Sommersemester 2016 WIR AN DER UNI VECHTA Glauben, Denken, Handeln LIEBE STUDIERENDE, LIEBE HOCHSCHULANGEHÖRIGE, Sie halten das neue Programm für das Sommersemester 2016 in ihren Händen. Wir freuen uns,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr