Loipersbach hat den schönsten Dorfplatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Loipersbach hat den schönsten Dorfplatz"

Transkript

1 Nr. 3/2013 Oktober 2013 Loipersbach hat den schönsten Dorfplatz Zum zweiten Mal hat Loipersbach am Wettbewerb der schönsten Dorfplätze im Burgenland teilgenommen. Das kreative Team von Helga Schneeberger, Gerlinde Langecker und Gabi Aminger hat mit viel Feingefühl, tollen Arrangements und Leihgaben aus der Bevölkerung unseren Hauptplatz prachtvoll gestaltet. Diese Bemühungen wurden mit dem 1. Platz beim Blumenschmuckwettbewerb 2013 Schönster Dorfplatz im Bezirk Mattersburg belohnt, freut sich der Obmann des Verschönerungsvereins, Gemeindevorstand Gruber Werner.

2 2 3 Liebe Loipersbacherinnen, liebe Loipersbacher! Werte Gemeindebürger! Ein heißer Sommer mit extremer Trockenheit liegt hinter uns. Während die Bauern teils erhebliche Ernteeinbußen bei Raps und Mais beklagen, strömten viele Dorfbewohner in unser Schwimmbad, um sich vor der großen Hitze abzukühlen und sorgten damit für eine gute Auslastung. Die Gemeinde hat sich mittlerweile auf die neue Schulsaison konzentriert und über zehntausend Euro in völlig neue Multimedia-Klassentafeln in der NMS Schattendorf sowie eine neu errichtete Spielanlage, die gemeinsam mit dem Elternverein angeschafft wurde, in der Volksschule investiert. Damit wurde wieder ein wesentlicher sowie sinnvoller Beitrag zur Bildung und körperlichen Ertüchtigung unserer Kinder geleistet. Aus der Gemeindestube Gemeindevorstand: Der Gemeindevorstand hat in seiner Sitzung vom 3. Oktober 2013 folgende Themen behandelt: Vertragskündigung mit dem Maschinenring bzgl. Winterdienst beabsichtigt Wegen laufender Beschwerden im Hinblick auf die durchgeführte Schneeräumung letzten Winter sowie einer Bereitstellungspauschale der eingesetzten Fahrer, die weit höher als in vergleichbaren anderen Gemeinden ist, hat sich der Bürgermeister seit Sommer 2013 laufend bemüht, mit dem Maschinenring (kurz: MR) zwecks Abänderung dieser Problembereiche in Kontakt zu treten. Da der MR bisher untätig geblieben ist und auch keine Gesprächsbereitschaft in der Sache gezeigt hat, schlägt der Bürgermeister vor, aus dem bestehenden Vertrag auszusteigen und einen ortsansässigen Landwirt mit der Durchführung des Winterdienstes sowie der Schneeräumung zu betrauen, wofür dieser in der Gemeinde geringfügig angemeldet wird. Dieser Antrag wird einstimmig befürwortet. Entfernung der Linden auf der Hauptstraße Da es von Bürgern laufend Beschwerden über die Bäume entlang der Hauptstraße gibt (Lindenblüten u. -blätter, Gehsteighebungen, etc.), werden diese über Vorschlag des Bürgermeisters entfernt und durch neue andere Bäume ersetzt. Dieser Vorschlag wird einstimmig angenommen. Aber auch in anderen Bereichen sind große Fortschritte erzielt worden: Der Rohbau einer komplett neuen Tribünenund Kabinenanlage am Sportplatz geht zügig voran und wird noch diesen Herbst fertig sein. Ende Oktober wird der Güterweg vom Kirchsteig bis zur Bahnbrücke asphaltiert und gleichzeitig mit den ersten baulichen Maßnahmen der Errichtung eines Geh- und Radweges vom Gemeindeamt bis zum Bahnhof begonnen. Entlang der Hauptstraße wurden alle Linden entfernt, da sie als Flachwurzler Gehsteige anheben und zur Stolpergefahr werden. Überdies gab es laufend Beschwerden aus der Bevölkerung, weil sie viel Laub und Blütenstaub verursachen. Bis zum Winter werden die umgeschnittenen Linden durch andere geeignete Bäume ersetzt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Herbst und alles Gute! Herzlichst Ihr Mag. Erhard Aminger, Bürgermeister Beabsichtigter Ankauf eines Grundstückes in der Hauptstraße Der Bürgermeister berichtet, dass die Eigentümer einer Liegenschaft in der Hauptstraße, vis à vis der Evangelischen Kirche, über einen Verkauf an die Gemeinde gesprächsbereit sind. Die Grundstücke mit einer Gesamtfläche von ca m² wären für die zukünftige Dorfentwicklung (z. B. Alten- bzw. Pflegewohnheim, Veranstaltungsort im Ortskern, Verbindung zum Stadtgraben, etc.) interessant. Der Gemeindevorstand beschließt einstimmig, mit den Eigentümern in den nächsten Tagen entsprechende Sondierungs- bzw. Preisgespräche zu führen. Projekt Barrierefreies Naturerlebnis Rosalia Kogelberg In Loipersbach sind im Zuge dieses Projektes 4 Erlebnisstationen am Kogler vorgesehen (u. a. Aussichtsplattform mit Fernrohr, Sitzgruppe aus Lärchenholz, etc.). Die Gesamtkosten für den Bereich Kogelberg belaufen sich bei den teilnehmenden Gemeinden Rohrbach, Schattendorf und Loipersbach auf rund ,- wovon 75% gefördert werden. Der Anteil von Loipersbach würde gegenwärtig ,- betragen, wovon nur 25 % von der Gemeinde zu tragen sind. Über Antrag des Bürgermeisters wird einstimmig beschlossen, die 4 vorgesehenen Erlebnisstationen am Kogler zu den vorangeführten Bedingungen zu errichten. Beabsichtigter Ankauf eines Grundstückes am Fuße des Koglers Ein Eckgrundstück im Ausmaß von ca m² (nähe Teich- wiesen) wäre für Tourismuszwecke bzw. eine der oben angeführten Erlebnisstationen interessant und soll über Vorschlag des Bürgermeisters angekauft werden. Auch dieser Antrag wird einstimmig zum Beschluss erhoben. Gemeinderat: Am 15. Oktober 2013 hat der Gemeinderat in seiner Sitzung nachstehende Themen behandelt und Folgendes beschlossen: Gemeindegebarung in bester Ordnung Der Prüfungsausschuss hat die Gemeindegebarung für das letzte Quartal geprüft und alles in bester Ordnung befunden. Der Gemeinderat nimmt dies einstimmig zur Kenntnis. Nach massiver Expertenkritik nimmt der Gemeinderat Abstand vom FPÖ-Projekt zur Errichtung eines medizinischen Pflegezentrums Über Initiative von GV Siegfried Zeltner zieht European Medical Center (kurz: EMC) Loipersbach als einen möglichen Standort für die Errichtung eines medizinischen Pflegezentrums auf einem Areal von rund 7,5 ha in Erwägung. Der Gemeinderat ist bereits in seiner letzten Sitzung einvernehmlich zur Auffassung gelangt, die Verwirklichung dieses Projektes in Loipersbach zu ermöglichen, wenn die von EMC bisher vorgelegten mangelhaften Unterlagen einer eingehenden und genauen Überprüfung durch Experten stand halten, wobei insbesondere hinterfragungswürdig ist, warum EMC von der Gemeinde als Vorschuss verliehen haben will. In der Gemeinderatssitzung übt der beigezogene Experte nach ausführlicher Darlegung des Sachverhaltes massive Kritik an den unqualifizierten Projektunterlagen von EMC und bemängelt insbesondere das Nichtvorliegen fundierter Marktstudien zu diesem Projekt einer professionell gestalteten Projektbeschreibung einer zumindest groben Vorplanung der Kostensituation einer klaren Beschreibung der handelnden Personen eines schlüssigen Finanzierungskonzeptes, wobei das vorliegende als ziemlich abenteuerlich bezeichnet wird eines nur ansatzweisen Öffentlichkeitsarbeit (PR-) Konzeptes eines zumindest ansatzweisen Betriebskonzeptes inkl. zahlenmäßigen Business-Planes eines Konzeptes für die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter Über entsprechenden Antrag von Bgm. Mag. Erhard Aminger beschließt der Gemeinderat mit einer Gegenstimme von GV Siefried Zeltner einhellig, das Projekt in der vorliegenden Form abzulehnen und nicht weiter zu verfolgen. Örtliches Entwicklungskonzept (ÖEK) beschlossen Gemäß dem Landesentwicklungsplan Burgenland (LEP) haben Gemeinden entsprechend ihrer standörtlichen und zonalen Eigenschaften ein örtliches Entwicklungskonzept zu erstellen. Aufbauend auf das ÖEK werden Flächenwidmungs- und Bebauungspläne erstellt. Nach ausführlicher Darlegung des ÖEK Loipersbach durch ein beauftragtes Planungsbüro, beinhaltend die angestrebte räumliche Entwicklung der Gemeinde im Hinblick auf Bevölkerung, Wirtschaft, Naturraum sowie auf kulturelle und soziale Aspekte jene Bereiche, die von jeglicher Bebauung freizuhalten sind die Entwicklungspotenziale der Gemeinde die siedlungspolitischen Grundlagen und Ziele den nachvollziehbaren Nachweis des abschätzbaren Baulandbedarfs der geeigneten Standorte für kommunale Einrichtungen, etc. beschließt der Gemeinderat über Antrag des Bürgermeisters das ÖEK Loipersbach mit 14 Stimmen und drei Gegenstimmen aus der FPÖ in der vorliegenden Form. Grundsatzbeschluss zum Beitritt eines Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverbandes im Bezirk Mattersburg Analog zum Bezirk Oberpullendorf soll auch für die Gemeinden unseres Bezirkes ein Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband gegründet werden. Diese Maßnahme würde einen sinnvollen Zusammenschluss und ersten großen Schritt zur oft beabsichtigten Verwaltungsreform innerhalb der Bezirksgemeinden darstellen. Neben der angestrebten Verwaltungsvereinfachung wäre auch hinsichtlich der immer schwieriger zu handhabenden Rechtslage bei Eheschließungen mit Ausländerbeteiligung eine bessere Spezialisierung und damit eine größtmögliche Sicherheit gegeben. Mit der Schaffung dieses Verbandes wird den Gemeinden auch die Möglichkeit eröffnet, die dadurch frei werdenden Personalressourcen bzw. Arbeitszeiten für andere wichtige Dienstverrichtungen zu verwenden. Über Antrag des Bürgermeisters fasst der Gemeinderat nach kurzer Debatte einstimmig den Grundsatzbeschluss, einem ab zu gründenden Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband im Bezirk Mattersburg beizutreten. Vorankündigung: Gesundheits-Infoabend Am Mittwoch, den 20. November um 19 Uhr findet im GH Rosalinde Schneeberger ein Infoabend zum Thema Neue Behandlungsmethoden bei Gelenksabnützungen mit dem am KH Eisenstadt operierenden Orthopäden Dr. Franz Seba statt. Ab 18 Uhr nimmt der Soziale Dienst Schattendorf unentgeltlich Blutdruck- und Blutzuckermessungen vor. Die Bevölkerung wird zur dieser Gesundheitsveranstaltung sehr herzlich eingeladen.

3 4 5 Ergebnisse der letzten Nationalratswahl Bei den Nationalratswahlen am 29. September waren in unserer Gemeinde 985 Personen wahlberechtigt. Es wurden 761 Stimmen abgegeben, davon waren 15 ungültig. Die gültigen 746 Stimmen entfielen, wie folgt, auf nachstehende Parteien: FPÖ verbreitet in Unkenntnis der Rechtslage Unwahrheit zum abgesagten Bürgerstandl LAbg. GR Johann Tschürtz hat im letzten Freiheitlichen Gemeindekurier Bgm. Mag. Erhard Aminger Machtdemonstration und bewusst gesetzte Provokation wegen der Untersagung des von der FPÖ um einen Tag verspätet angemeldeten Bürgerstandls vorgeworfen. Dem sind folgende Fakten entgegen zu halten: NRW 2013 NRW 2008 SPÖ: 355 (47,59%) + 0,58% 385 (47,01%) ÖVP: 117 (15,68%) 0,80% 135 (16,48%) FPÖ: 166 (22,25%) 4,49% 219 (26,74%) BZÖ: 14 Grüne: 41 Team Stronach: 27 NEOS: 13 Kommunisten: 6 Piraten: 6 Christliche Partei 1 In der Vergangenheit sind in der Gemeinde jedes Mal zahlreiche Beschwerden aus der Bevölkerung einlangt, wenn die FPÖ - und nur diese - durch Abhaltung von Bürgerständen über Stunden hinweg die Einkaufsmöglichkeit beim einzigen Nahversorger in der Ortschaft behindert und dadurch erheblich einschränkt. Als alternative Ausweichmöglichkeit hat Bgm. Aminger der FPÖ daher schon vor Monaten die Grünfläche beim Gemeindeamt, die nur wenige Meter entfernt liegt, vorgeschlagen. Ungeachtet dieses Wunsches der überwiegenden Bevölkerung, hat die FPÖ mit Schreiben vom beim Gemeindeamt neuerlich um Abhaltung eines Bürgerstandes für Samstag, den 14. September 2013, auf den Parkplätzen vis a vis des Geschäfts zum Bäck, in der Zeit von 9.30 Uhr Uhr, angesucht. Die Behauptung der FPÖ, dass die Veranstaltung lediglich um einen Tag verspätet angemeldet wurde, ist daher schlichtweg falsch. Laut den einschlägigen Bestimmungen des Bgld. Veranstaltungsgesetzes muss jede Anmeldung spätestens eine Woche vor Beginn der Veranstaltung bei der zuständigen Behörde (Anmerkung: dem Bürgermeister) eingelangt sein und hat alle erforderlichen Unterlagen zu enthalten. Ist dies wie bei gegenständlichem Ansuchen - nicht der Fall, hat (!) der Bürgermeister als Anmeldebehörde die Abhaltung der Veranstaltung zu untersagen. Seitens der BH Mattersburg, die über alle gemeldeten Veranstaltungen von der Gemeinde zu informieren ist, werden diese Umstände auch überprüft und sind alle Bürgermeister im Sommer dieses Jahres ausdrücklich auf ihre sich aus dem Veranstaltungsgesetz erwachsenen Pflichten hingewiesen worden. Nachdem gegenständliche Anmeldung von ihrem Inhalt her vieler vorangegangener glich und ihr auch nicht zu entnehmen war, dass bzw. ob es sich um eine Veranstaltung im Rahmen einer Wahlwerbung für die Wahl zu einem allgemeinen Vertretungskörper handelt in diesem Fall wäre sie vom Anwendungsbereich des Veranstaltungsgesetzes ausgenommen war das Ansuchen abzulehnen und die Veranstaltung zu untersagen. Im Übrigen ist festzuhalten, dass die FPÖ gegen den ablehnenden Bescheid keinerlei Rechtsmittel ergriffen hat. Was die Anwendung des von der FPÖ behaupteten Versammlungsgesetzes anbelangt, ist festzustellen, dass Versammlungen bekanntlich bei der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg - und nicht bei der unzuständigen Gemeinde Loipersbach - anzumelden sind. Bisher ist davon ausgegangen und erwartet worden, dass diese Gesetzes- und Rechtslage auch dem freiheitlichen Klubobmann LAbg. GR Johann Tschürtz zumindest in Ansätzen bekannt ist. Offensichtlich ist dies aber nicht der Fall. Burgenländisches Baugesetz Baumaßnahmen sind zeitgerecht zu melden! Die Gemeinde hat als Baubehörde in der Vergangenheit bereits mehrmals auf die bei Bau- und Sanierungsmaßnahmen einzuhaltenden gesetzlichen Vorgangsweisen hingewiesen. Trotzdem werden immer wieder Bautätigkeiten vorgenommen, ohne zuvor die erforderlichen Genehmigungen einzuholen. Des Weiteren ist festzustellen, dass häufig mit Sanierungsmaßnahmen begonnen wird, die oftmals so kurzfristig angezeigt werden (z.b. Meldungen für neue Fassadenanstriche, Handwerker sind meist schon vor Ort und haben ihre Arbeiten bereits begonnen, etc.), dass eine entsprechende Bearbeitung nicht zeitgerecht erfolgen und damit die erforderliche Bewilligung auch nicht erteilt werden kann. Es bedarf keiner näheren Erörterung, dass Baumaßnahmen, die ohne vorherige Genehmigung bzw. Zustimmung der Baubehörde getätigt werden, einen Verstoß gegen das Bgld. Baugesetz darstellen und von der Bezirkshauptmannschaft entsprechend zu sanktionieren und mit zum Teil erheblichen Geldstrafen bestraft werden. Zwecks Vermeidung dieser Probleme, samt unangenehmer Folgewirkungen, ergeht daher neuerlich die Einladung an die Bevölkerung, nachstehende Bestimmungen und Vorgangsweisen einzuhalten bzw. sich im Zweifel zeitgerecht in der Gemeinde entsprechend zu erkundigen. Die wichtigsten Punkte: 1. Geringfügige Bauvorhaben ( 16 Bgld. Baugesetz) Sind Maßnahmen zur Erhaltung, Instandsetzung oder Verbesserung von Bauten sowie sonstige Bauvorhaben, an denen keine baupolizeilichen Interessen bestehen. Sie bedürfen keines Bauverfahrens, sind aber der Baubehörde vom Bauwerber spätestens 14 Tage vor Baubeginn schriftlich mitzuteilen. Dazu zählen z. B.: Fassaden- u. Dacherneuerungen, Tausch von Fenster- und Eingangstüren, etc. 2. Bauanzeige und Anzeigeverfahren ( 17 Bgld. Baugesetz) Davon sind Maßnahmen zur Errichtung und Änderung von Wohngebäuden bis zu einer Wohnnutzfläche von insgesamt 200 m², zur Errichtung und Änderung von Nebengebäuden - wie Garagen, Gartenhäuschen sowie sonstigen Gebäuden bis zu einer Nutzfläche von insgesamt 200 m² - betroffen, die eine Änderung des Verwendungszweckes eines Gebäudes und von Einfriedungen bewirken. Als Einreichunterlagen sind der Baubehörde drei Pläne mit der Zustimmungserklärung der Anrainer, welche von den Fronten des Baues weniger als 15 Meter entfernt sind. drei Baubeschreibungen, Anrainerverzeichnis, Eigentumsnachweis und Energieausweis (bei Wohngebäuden) vorzulegen. 3. Baubewilligung und Bewilligungsverfahren ( 18 Bgld. Baugesetz) Betreffen Maßnahmen, die der Errichtung und Änderung von Wohngebäuden über 200 m² Nutzfläche, sowie allen anderen Gebäuden über 200 m² Nutzfläche dienen. Als Einreichunterlagen sind der Baubehörde drei Pläne drei Baubeschreibungen Anrainerverzeichnis Eigentumsnachweis und Energieausweis (bei Wohngebäuden) vorzulegen. Die Gemeinde ersucht der Mitteilungs- und Anzeigepflicht eines Bauvorhabens rechtzeitig nachzukommen. Werden festgestellte Mängel nicht innerhalb der gesetzten Frist behoben, hat die Baubehörde die Herstellung des ursprünglichen Zustandes oder die teilweise oder gänzliche Beseitigung des Baues zu verfügen. 4. Erlöschen von Baubewilligungen: Eine Baubewilligung erlischt, wenn a) die Durchführung des Vorhabens nicht binnen zwei Jahren nach Rechtskraft der Baubewilligung begonnen wurde oder b) das Bauvorhaben nicht innerhalb von fünf Jahren nach Beginn der Durchführung fertiggestellt ist. In begründeten Fällen kann eine Fristverlängerung gewährt werden. Bestattung Herowitsch 7201 Neudörfl, Gartengasse Loipersbach, Feldgasse 36 Tel.: 02622/77922, Tel. - Fax /24460 Mobil: 0676/

4 6 7 Laienspielgruppe Werte Mitbürger! Wie Sie wahrscheinlich schon vernommen haben, müssen wir unsere Theatervorstellungen im November 2013 absagen. Der Grund der Absage ist beruflicher wie auch gesundheitlicher Natur zweier unserer Mitspielerinnen, weswegen wir kein geeignetes Stück mehr finden konnten, um dieses noch rechtzeitig zu erlernen. Wir bitten um Nachsicht eurerseits, aber wir wollen euch doch gut unterhalten. Nächstes Jahr werden wir euch hoffentlich wieder zum Lachen bringen. Unsere Gruppe möchte sich noch bei unserer langjährigen Chefin Kerstin Gerdenitsch für ihre wirklich sehr gute Arbeit bedanken. Sie hat uns immer den Rücken freigehalten, damit wir unbekümmert spielen konnten. Für die Laienspielgruppe Werner Hollndonner Neu in unserer Bücherei Traumsammler die bewegende Geschichte zweier Geschwister aus einem kleinen afghanischen Dorf erzählt von Khaled Hosseini.. Fräulein Jacobs funktioniert nicht. Als ich aufhörte, gut zu sein. Louise Jacobs kommt aus gutem Haus und hat alles, wovon man nur träumen kann. Die authentische Geschichte einer jungen Frau, die sich aus ihren Zwängen befreit. Bußestunde der neue skandinavische Kriminalroman von Arne Dahl. Lisa und die Brombeerprinzessin. Löwen, die brüllen, beißen nicht. Nie darf Lisa bei der Löwenband ihrer großen Schwester mitmachen. Die rote Gitarre zum Vor- und Mitlesen für Leseanfänger. Liselotte ist krank schon morgens beim Melken fühlt sich Liselotte schlapp und müde Sicherheitsveranstaltung der Gemeinde mit der Polizeiinspektion Schattendorf Thema: Verbrechensvorbeugung, Eigensicherung und Schutz vor Eigentumsdelikten Ort: GH Hauer Zeit: 6. November 2013, um Uhr Die Bevölkerung ist zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen! Gärtnermeister Albert Trinkl Es gibt etwa 300 Arten dieser Kletterpflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse, die überwiegend in den gemäßigten Klimazonen in Asien, Amerika und Europa vorkommen. Durch Züchtungen gibt es eine riesige Auswahl an Arten mit großen und kleinen Blüten. Hybriden, die vorwiegend in Hausgärten verwendet werden, blühen überwiegend im Sommer ca. 3-4 Monate lang. Sie bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Platz in guter Gartenerde und sollten ab und zu mit Hornspänen gedüngt bzw. einen Bodenaktivator zugesetzt bekommen. Zurückgeschnitten werden nur abgefrorene Triebe dieser Kletterpflanze. Ökonomierat Albert Trinkl Bundesobmann der Erwerbsgärtner Mein Pflanzentipp Waldrebe (Clematis) Vandalenakt bei Friedensbrücke Dieser umgeworfene Trog wurde von den Teilnehmern der Bibelwanderung auf der Friedensbrücke Mitte Oktober vorgefunden. Muss das wirklich sein? Servitutsweg umgeackert inakzeptable Vorgangsweise Anfang August dieses Jahres hat ein ortsansässiger Landwirt ohne jegliche Rücksprache mit Anrainern und der Gemeinde Loipersbach einen seit mehr als 50 Jahren bestehenden und im Grundbuch eingetragenen Servitutsweg in der Ried Jochenund Schmalmaß (Verbindungsweg von der Mülldeponie zum Bahnhof) auf einem Pachtgrundstück einfach umgeackert. Als Rechtfertigung hat der Bauer angegeben, dass seiner Meinung nach dieser Weg einmal in 30 Jahren geackert werden muss, damit nicht ein rechtlich verbindlicher Servitutsweg entsteht. Aufgrund dieser inakzeptablen Vorgangsweise, die jeglicher rechtlichen Grundlage entbehrt, hat der Bürgermeister sowohl die Eigentümer des betroffenen Wegabschittes, als auch den verursachenden Landwirt aufgefordert, den ursprünglichen Zustand unverzüglich wieder herzustellen, widrigenfalls Klage beim Bezirksgericht Mattersburg eingebracht wird. Jährlicher Rettungsbeitrag beträgt für die Gemeinde Aufgrund des von der Gemeinde Loipersbach mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) auf Grundlage des Bgld. Rettungsgesetzes abgeschlossenen Vertrages wurde der Rettungsbeitrag für das Jahr 2013 von der Burgenländi- Sing-, Spiel- und Volkstanzgruppe Loipersbach Liebe Volkstanzfreunde! Der erste Teil der Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 60jährigen Bestehens der Sing-, Spiel- und Volkstanzgruppe Loipersbach wurde im Juni unter Beteiligung unserer Volkstanzfreunde aus Esslingen und Volkstanzgruppen des Landes bei strahlendem Sonnenschein am Tanzplatz gefeiert. Als Obmann bedanke ich mich namens aller Volkstänzer und Volkstänzerinnen nochmals sehr herzlich bei allen Gästen, Mitwirkenden und Unterstützern, die zum Gelingen unseres Festes beigetragen haben. Den zweiten Teil feierten wir im Luthersaal und in der Kirche, wo wir am 19. und 20. Oktober zu einer Film- und Fotoausstellung einluden. Wir haben die letzten 60 Jahre durch Bilder und Filme (u. a. Die Hochzeit am Neusiedler See ) in Erinnerung gerufen Jugendvolkstanzgruppe im Jahre 1975 anlässlich eines Heimatabends im Gasthaus Michael Bauer unter der Leitung von Heidi Zeltner und Reisner Stefan. und zu einer Reise in die Geschichte der Sing-, Spiel- und Volkstanzgruppe eingeladen. Dabei hat sich sicher die/der eine oder andere Volkstänzer/in in dieser Ausstellung wiedergefunden. schen Landesregierung auf 8,30 pro Einwohner festgelegt. Demnach beträgt der Rettungsbeitrag für unsere Gemeinde im heurigen Jahr knapp Es wurde auch ein tänzerisches Rahmenprogramm geboten und durften wir Volkstänzer und Volkstänzerinnen den Gottesdienst am 20. Oktober mitgestalten. Wir danken für Ihren zahlreichen Besuch Walter Grafl, Obmann

5 8 9 Erster Burgenländischer Musikverein Heimatklänge Loipersbach Werte LoipersbacherInnen, liebe Freunde der Blasmusik! Wieder einmal zieht der Herbst ins Land und wir möchten einen kurzen Rückblick über unsere Sommeraktivitäten bringen. Gemeinsam mit der Gemeinde veranstalteten wir am 7. Juli das 2. Jubiläumsfest. Die Jubilare wurden gemeinsam mit ihren Partnern zu Speis und Trank ins Musikerheim eingeladen und der Musikverein umrahmte die Feier musikalisch. Auf Wunsch unserer Fahnenpatin Christine Rangger spielten wir ihr zu ihrem 70. Geburtstag Anfang August ein Ständchen. Einen gemütlichen Nachmittag verbrachten am 3. August alle MusikerInnen und die PolonaisetänzerInnen bei einer Grillerei, die als Dankeschön für die geleisteten Aktivitäten im letzten Jahr organisiert wurde. Der schon traditionelle Musikerkirtag am Hauptplatz, der heuer bereits zum 16. Mal stattfand, war wieder einmal ein toller Erfolg. Am Freitag verwöhnten wir die zahlreichen Gäste mit guter Blasmusik bei einem Dämmerschoppen. Mit Hilfe der Kirtagsburschen und zahlreichen helfenden Händen wurde am Samstag der Kirtagsbaum - der eine Spende der Urbarialgemeinde war - an seinem altbewährten Platz aufgestellt. Danach unterhielten uns die Perner-Buam. In diesem Zuge ein herzliches Dankeschön allen Mitwirkenden, HelferInnen, Gönnern, Spendern und Sponsoren, denn ohne sie wäre es nicht möglich ein solches Fest auf die Beine zu stellen. Mit diesem Fest am Hauptplatz wird ein schönes Brauchtum fortgesetzt. Am 7. und 8. September starteten wir bei bestem Ausflugswetter ins Weinviertel, wo wir zwei schöne und gesellige Tage verbrachten. Wir besichtigten die Amethyst-Welt in Maissau, eine Windmühlen- Führung, den Retzer Erlebniskeller und noch vieles mehr. Es war ein gelungener und fröhlicher Ausflug, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Wir bedanken uns bei unserem Obmann Rainer Schneeberger für die tolle Zusammenstellung und Organisation des Ausflugs und unserem Chauffeur Hansi Amring, der uns immer sicher und kostenlos fährt. Am 16. November 2013 findet in Loipersbach erstmals der Bezirksmusikerball statt, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten. Der 1. Bgld. Musikverein Heimatklänge wünscht allen eine schöne Herbstzeit. Ulbing Petra, Schriftführerin Landesblumenschmuck Schönster Dorfplatz im Bezirk Mit dem schönsten Dorfplatz im Bezirk Mattersburg hat Loipersbach eine tolle Visitenkarte für unsere Gemeinde abgegeben. Erfreut über diese Auszeichnung nehmen Gerlinde Langecker, Helga Schneeberger, Gabi Aminger, Obmann Werner Gruber und Bgm. Erhard Aminger im Beisein vom Obmann der Erwerbsgärtner des Burgenlandes, Präs. ÖKRat Gärtnermeister Albert Trinkl, die Urkunde entgegen. Unser Kreisarzt informiert Ungewollter Harnverlust - ein Tabuthema für Frauen und Männer! Der Harnverlust ist häufiger als man denkt. Jede 4. Frau und jeder 10. Mann kennt dieses Problem aus eigener Erfahrung. Die ständige Angst, nicht rechtzeitig eine Toilette zu finden, hält viele Betroffene davon ab, soziale Kontakte zu pflegen. Es gibt 4 verschiedene Formen der Harninkontinenz: Die Belastungsinkontinenz ist gekennzeichnet durch einen kurzen kräftigen Druckanstieg im Bauchraum, wie beim Husten, Niesen, Lachen und dem Heben schwerer Lasten, wodurch unwillkürlich Harn abgeht. Für die Dranginkontinenz ist typisch, dass plötzlich heftiger Harndrang entsteht, oft mehrmals in der Stunde. Die Ursache liegt in einer zu frühen Reizung der Blasenmuskulatur bei schon geringer Blasenfüllung. Die Mischinkontinenz ist charakterisiert durch die Symptome der Belastungs- und Dranginkontinenz in verschiedener Ausprägung. Bei der Überlaufinkontinenz kommt es zu einer Überdehnung der Blasenwand, weil der Urin nicht richtig abfließen kann. Dadurch arbeitet die Blasenmuskulatur nicht mehr richtig und es kommt zum Harnträufeln, verstärktem Harndrang und verzögertem Beginn des Urinierens. Eine Form, die vor allem Männer mit vergrößerter Prostata betrifft. Mehr als die Hälfte aller Frauen mit unfreiwilligem Harnverlust leidet unter Belastungsinkontinenz. Die Ursachen liegen in Schwangerschaften und Geburten, Operationen im kleinen Becken und schwerer körperlicher Arbeit. Zusätzlich begünstigt die Hormonumstellung in den Wechseljahren diese Erkrankung. Dabei ist es so einfach, eine Verbesserung des Leidens zu erzielen. Beckenbodentraining, elektrische Stimulation der Beckenbodenmuskulatur, Gewichtsreduktion, Regulierung der Trinkmenge und des Stuhlganges sowie medikamentöse und hormonelle Behandlung führen bei 2/3 der Betroffenen zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden. Bleibt der gewünschte Erfolg dennoch aus, kann durch operative Verfahren der Verschlussmechanismus der Harnröhre am Beckenausgang wieder hergestellt werden. Bei Männern mit Vergrößerung der Prostata kann durch einen Eingriff am Harnröhrenteil der Prostata die Enge der Harnröhre beseitigt werden. Dadurch wird der Abfluss des Urins wieder ungehindert möglich. Ihr Kreisarzt Dr. Werner Karner

6 10 11 LoipersbacherInnen im Ausland - Artikel von Nadine Soffried Ein Jahr als Au Pair in den USA arbeiten war schon seit vielen Jahren mein Traum, doch niemals hätte ich von mir gedacht, dass ich diesen verwirkliche. Nun habe ich mittlerweile ein Jahr in Dallas, Texas verbracht und werde auch das kommende Jahr bei derselben Familie leben. Meine Aufgabe als Au Pair besteht darin, mich von Montag bis Freitag 45 Stunden um drei Kinder einer deutsch-mexikanischen Familie Helena (6 Jahre), Otto (4 Jahre) und Wil (15 Monate) zu kümmern. Die beiden älteren Kinder besuchen tagsüber die Schule beziehungsweise den Kindergarten und somit beschäftige ich mich in dieser Zeit mit dem Baby und konnte so jeden kleinen Entwicklungsschritt von ihm miterleben. Dadurch, dass meine Gastmutter öfters geschäftlich unterwegs ist, bekam ich die Möglichkeit, mit ihr und den drei Kindern nach San Diego, New York und nach Mexico zu reisen und habe mich, während sie beruflich beschäftigt war, um die Kinder gekümmert. Diese Trips und der Besuch meiner Familie mit dem gemeinsamen Roadtrip durch Kalifornien waren die Highlights meines ersten Jahres in den USA. Natürlich kommt auch immer wieder die Frage nach Heimweh auf und ich kann wirklich behaupten, dass ich das gesamte letzte Jahr von keinem schlimmen Heimweh geplagt wurde. Selbstverständlich vermisse ich meine Familie und Freunde und das Leben zuhause, doch ich habe mich bei meiner Gastfamilie gut eingelebt. Neu geschlossene Freundschaften und vor allem die Kinder, die mir bereits nach kurzer Zeit sehr stark ans Herz gewachsen sind, erleichtern das Leben tausende Kilometer von Zuhause entfernt um vieles. Überprüfung des Schwimmbades alles in Ordnung Auch heuer wurde unser Schwimmbad wieder nach dem Bäderhygienegesetz überprüft. Dabei wurde von der Biologischen Station Neusiedler See festgestellt, dass die Probeentnahmen des Beckenwassers vollständig den Indikatorwerten der Bäderhygieneverordnung entsprachen. 90. Geburtstag Maria Wenzl feierte im September und Elisabeth Reim im Oktober ihren 90. Geburtstag. Aus diesem besonderen Anlass überbrachten Bgm. Mag. Erhard Aminger und Vbgm. Otmar Amminger den rüstigen Jubilarinnen die besten Glückwünsche und Geburtstagsgeschenke. Goldene Hochzeiten Elisabeth und Johann Hammer sowie Edith und Karl Bauer feierten Mitte September das Fest der Goldenen Hochzeit. Seitens der Gemeinde entboten Bgm. Mag. Erhard Aminger und Vbgm. Mag. Erhard Aminger die besten Glückwünsche sowie viel Gesundheit und überreichten kleine Anerkennungen. Eiserne Hochzeit Schul- und Bildungsabschlüsse NIe WIeDA BIs Des INtANeD lod, BIN I glodn! Rein ins Immerallessupernetz: WEB + TV + TEL jetzt schon ab 17,90! * Martina Rauner Bachelor of Arts (Transkulturelle Kommunikation) an der Universität Wien Vanessa Hutter Matura an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik in Oberwart mit Erfolg Christina Vakovics Lehrabschlussprüfung als Verwaltungsassistentin mit ausgezeichnetem Erfolg Unlimitiert und schnell surfen In HD-Qualität fernsehen Ohne Grundgebühr telefonieren Zum Aktionspreis inklusive gratis Anschluss *Aktion gültig von bis bei Neuanmeldung/Upgrade auf kabelcomplete Pakete. Preisbeispiel für kabelcomplete light bei 24 Monaten Mindestvertragsdauer. Ab dem Monat 13 bis 24 ist das Grundentgelt 29,90. Für Haushalte in von kabelplus versorgten Objekten. Technische Realisierbarkeit ist Voraussetzung. Kombination mit Aktionen der letzten 6 Monate, Rabatte, Barablöse nicht möglich. Leistungsumfang lt. gültigen Tarifblättern, Kanalbelegungen & Leistungsbeschreibungen Das Fest der Eisernen Hochzeit (65 Jahre) feierte kürzlich das Ehepaar Hermine und Johann Rauner. Zu diesem seltenen Anlass gratulierten ganz herzlich Bgm. Mag. Erhard Aminger und Vbgm. Otmar Amminger und überbrachten namens der Gemeinde ein Geschenk. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen! Weitere Abschlüsse wurden der Gemeinde nicht bekanntgegeben. KabelPlus_Anz_Bgld_NOe_Flight3_Frau_200x138_INP.indd :37

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

P r o t o k o l l Nr. 06/2012

P r o t o k o l l Nr. 06/2012 1 P r o t o k o l l Nr. 06/2012 über die am Montag, den 29.10.2012 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindeamtes St. Anton a/a stattgefundene öffentliche GR-Sitzung. Anwesende: Bgm. Helmut Mall, Vzbgm.

Mehr

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Anwesend Rainer Beck Josef Biedermann Irene Elford Norbert Gantner Günther Jehle Horst Meier Monika Stahl 2012/153 Protokoll der 17. Gemeinderatssitzung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Bescheid. I. Spruch. 2) Gemäß 27 Abs 3 PMG wird die Konzession unter folgenden Auflagen erteilt:

Bescheid. I. Spruch. 2) Gemäß 27 Abs 3 PMG wird die Konzession unter folgenden Auflagen erteilt: PK 1/12-16 Bescheid Die Post-Control-Kommission hat durch Dr. Elfriede Solé als Vorsitzende sowie durch Dr. Erhard Fürst und Dr. Alfred Stratil als weitere Mitglieder über den Antrag der Klaus Hammer Botendienste

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses.

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses. Richtlinien für die Vergabe von Bürgerkrediten Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf gewährt für Bürgerkredite, welche von Kreditinstituten an physische Personen für die in den Punkten 1.1 bis 1.13 genannten

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Information des Bürgermeisters. 61. Sitzung des Gemeinderates vom 04. Mai 2010

Information des Bürgermeisters. 61. Sitzung des Gemeinderates vom 04. Mai 2010 Information des Bürgermeisters 61. Sitzung des Gemeinderates vom 04. Mai 2010 10. Mai 2010 Veröffentlichung an der Anschlagtafel beim Rathaus 10. Mai 2010 Veröffentlichung an der Anschlagtafel beim Rathaus

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die am Dienstag, dem 30. August 2011, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen)

Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1535 Beiträge an das Lötschental (Gemeinden Ferden, Kippel, Wiler und Blatten) und das Goms (Gemeinde Geschinen) Bericht und Antrag des Stadtrates vom 7. März 2000 Sehr

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel BÜRGERMEISTERAMT HELMSTADT-BARGEN Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Helmstadt-Bargen sind sich ihrer Verpflichtung bewusst,

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege!

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege! Hände weg vom Niendorfer Gehege! Ein umfangreiches Multifunktionshaus Haus des Waldes Geplantes Baugebiet soll mitten ins Niendorfer Gehege gebaut werden: Zufahrt Lokstedter Holt Umwandlung von Wald in

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

GEMEINDE TADTEN 7162 Tadten, Obere Hauptstraße 1

GEMEINDE TADTEN 7162 Tadten, Obere Hauptstraße 1 GEMEINDE TADTEN 7162 Tadten, Obere Hauptstraße 1 N i e d e r s c h r i f t aufgenommen in der Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Tadten am Dienstag, dem 2. August 2011, im Gemeindeamt Tadten (26. GR

Mehr

In der Beschwerdesache. gegen

In der Beschwerdesache. gegen Körperschaft...1... ;.;. u,..... o~oi ~... L-....... o...... L-. +.. Königstraße 14 Landgericht info@rak-stuttgart.de r:......:... ~-.... ~... 1-.. ')1::') Königstraße 14 70173 1. Persönlich/Vertraulich

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

EISENBAHNBRÜCKE 24. MAI

EISENBAHNBRÜCKE 24. MAI Weiterhin diskutiert wird in der Linzer Stadtpolitik derzeit über die Zukunft der 112 Jahre alten historischen Eisenbahnbrücke. Das prägende Bauwerk steht im Eigentum der ÖBB und unter Denkmalschutz. Seit

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015)

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) 1 Organisation und Zusammensetzung SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) (1) Den Schiedsrichterausschüssen obliegt die Erfüllung aller mit dem Schiedsrichterwesen zusammenhängenden Aufgaben.

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus Satzung über die Errichtung, Unterhaltung und Benutzung der Unterkünfte für Asylbewerber, Obdachlose und Spätaussiedler (Übergangsheime und Einzelwohnungen

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr ANWESEND: 2. Bürgermeister Weidenbach Stephan GR-Mitglieder

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Erfassung weiterer hilfreicher Informationen über Hilfen und Angebote von Einrichtungen vor Ort In Ihre

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz. 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden

Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz. 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden (1) Wer einen Hund hält, muss die dafür erforderliche Eignung aufweisen und

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN!

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! Geschafft! r DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! DÖFORMATION DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE * JAHRGANG 18 * NUMMER 2 * SEPTEMBER 2012 2 Gelungener Verbandstag in Wien 50 Jahre Bund österreichischer

Mehr

Kurs Veranstaltungsrecht

Kurs Veranstaltungsrecht Landesverband Salzburger Heimatvereine Kurs Veranstaltungsrecht Mag. Andreas Viehhauser, MBA Salzburg, 27. April 2011 1 Wesentlichen Rechtsgrundlagen Salzburger Veranstaltungsgesetz 1997 (VAG), LGBl. 100/1997

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

10 Nc 14/11g. gefasst:

10 Nc 14/11g. gefasst: 10 Nc 14/11g Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden und durch den Hofrat Dr. Fellinger und die Hofrätin Dr. Fichtenau als weitere Richter in der Sachwalterschaftssache

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1 HVB GmbH & Co. KG Am Jachthafen 4 a 23774 Heiligenhafen Am Jachthafen 4 a, 23774 Heiligenhafen Postfach 13 45, 23773 Heiligenhafen Telefon (0 43 62) 50 34 0 Telefax (0 43 62) 50 34 22 Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr