Vorwort. Inhalt. Impressum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Inhalt. Impressum"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 0

2 Jahresbericht 0 Inhalt Vorwort 0 Finanzbericht und Bilanz 04 Stipendien 0 06 Willkommenskultur in Deutschland 07 Verein 08 Schulbesuch in Deutschland 0 Schulbesuch im Ausland Working Experiences im Ausland Gastfamilien- und Gruppenprogramme Health & Safety 4 Teilnehmerstatistik 5 Länderübersicht 6 Gremien 8 Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle 9 Vorwort Liebe Experimenterinnen und Experimenter, Nicolas Haustedt Bettina Wiedmann das Jahr 0 stand für Experiment e.v. unter dem Motto Willkommenskultur in Deutschland. Wir wollten damit das Augenmerk auf einen Bereich des interkulturellen Austausches legen, der bei Messen, Veranstaltungen, in der Politik, aber auch im Alltag sehr oft vernachlässigt wird: die Einreise. Denn zu einem richtigen Austausch gehört eben nicht nur, dass wir selbst andere Länder erkunden und unsere Kinder ins Ausland entsenden, sondern dazu gehört auch, dass wir Menschen, die nach Deutschland kommen, hier in unseren Familien, an unseren Schulen und in unseren Projekten willkommen heißen. In den letzten Jahren haben mehrere Studien die Willkommenskultur in Deutschland negativ beurteilt.* Die Befragten einer Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung stellten ihr sogar ein schlechtes Zeugnis aus. Genau da setzen wir an. Jeden Tag leisten unsere Gastfamilien, Einreise-Paten/innen, regionale Einreisekoordinatoren/innen, Betreuer/innen, Teamer/innen, Gruppenleiter/innen und Buddies einen wichtigen Beitrag zur Willkommenskultur in Deutschland. Und wir möchten noch mehr Menschen dazu motivieren, die Willkommenskultur in Deutschland zu stärken. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 7. Experiment e.v. ist stolz darauf, dass wir Einreiseprogramme durchführen, auch wenn es nicht immer leicht ist, Gastfamilien zu finden, die bereit sind, sich auf dieses Experiment einzulassen. Während sich viele Familien durchaus vorstellen können, dass ihr eigenes Kind für ein Schuljahr bei einer fremden Familie wohnt, fällt es ihnen sehr viel schwerer, sich vorzustellen, selbst ein Gastkind auf Zeit aufzunehmen. Doch als gemeinnützige Organisation betrachten wir es als unsere Pflicht, uns diesen Herausforderungen zu stellen und genau diese Programme zu unterstützen und zu fördern. Impressum Herausgeber: Experiment e.v. Gluckstraße 55 Bonn Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) In diesem Sinne danken wir allen Experimenterinnen und Experimentern. Sie setzen sich durch Ihre Mitgliedschaft und Ihre ehrenamtliche Mitarbeit für mehr Toleranz und Weltoffenheit ein und leisten einen wichtigen Beitrag! Das Jahr der Willkommenskultur ist vorbei, doch das Thema ist natürlich nach wie vor aktuell. Lassen Sie uns gemeinsam die Welt ein Stück gastfreundlicher machen! Vorsitzender: Geschäftsführerin: Konzeption und Gestaltung: Druck: Papier: Urheberrechte: Nicolas Haustedt Bettina Wiedmann Druckerei Hachenburg GmbH Der Experiment-Jahresbericht 0 ist auf Tauro Offset Papier PEFC-zertifiziert gedruckt. Texte, Fotos und Illustrationen sind urheberrechtlich geschützt. Nicolas Haustedt Vorsitzender Experiment e.v. Bettina Wiedmann Geschäftsführerin Experiment e.v. * u.a. TNS Emnid im Auftrag der Bertelsmann Stiftung: Willkommenskultur in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Deutschland. November 0. Online unter: OECD: Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte (Deutschland). Februar 0. Online unter: Seite

3 Experiment e.v. Jahresbericht 0 Finanzbericht 0 Im Geschäftsjahr 0 zeigte die globale Wirtschaftsentwicklung ein nur verhaltenes Wachstum, während im europäischen Raum ein Aufwärtsschwung sogar weitestgehend ausblieb. Trotz dieser schwierigen Bedingungen gelang es Experiment e.v. nach einer anfänglich vorsichtigen Prognose im Geschäftsjahr 0 erneut, ein stetiges und gleichzeitig stabiles Umsatzwachstum zu erreichen. Die Erträge des Vereins stiegen um 5,5 Prozent auf EUR und damit erstmals über die 7-Millionen-Grenze. Die Programmeinnahmen stiegen dabei um sieben Prozent, die Einnahmen aus Drittmitteln um neun Prozent und die Sonstigen Erträge sogar um 8,4 Prozent. Die Entnahme aus den Rücklagen sank um 47,4 Prozent, was sich im Rahmen der geplanten Sparmaßnahmen in der geringeren Steigerung der Aufwendungen widerspiegelt. Die Aufwendungen stiegen mit vier Prozent schwächer als der Umsatz. Während die Programmkosten moderat mit acht Prozent wuchsen, sind die Personalkosten auf Vorjahresniveau verblieben und die Sach- und Verwaltungskosten um Prozent gefallen. Im Personal profitieren wir im Geschäftsjahr 0 von den Aufstockungen der vergangenen Jahre; die Umsatzsteigerung folgt Personalerweiterungen üblicherweise mit leichter Verzögerung. Bei den Sach- und Verwaltungskosten wurde bewusst auf eine sparsame Mittelverwendung geachtet. Außerdem wurden im Vorjahr im Rahmen des Jubiläumsjahres Sonderstipendien vergeben, die im Geschäftsjahr 0 nicht wiederholt wurden. So verringerte sich die Verwendung der Mittel im Stipendien-Fonds um 7,6 Prozent. Das Jahresergebnis nach Entnahme aus den Rücklagen lag bei 4.57 EUR und damit um 46 Prozent höher als im Vorjahr. Die getroffenen Sparmaßnahmen waren erfolgreich und sollen im Sinne einer vorsichtigen Planung weitestgehend beibehalten werden. Aus dem Ergebnis wurden 0.50 EUR in die Rücklagen gestellt, um bestimmte Vorhaben im Rahmen des Vereinszwecks finanzieren zu können. Neben den üblichen bestandserhaltenden Rücklagen konnten unter anderem der Stipendien-Fonds substantiell erhöht und zwei neue Rücklagen gebildet werden. Diese sind einerseits für die regionale Vernetzung unserer Ehrenamtlichen, Gastfamilien und Teilnehmenden und andererseits für die kommenden Umsetzungen in Sachen Datenschutz vorgesehen. Das Ergebnis nach Überschussverwendung liegt bei.67 EUR und zeigt, dass es dem Verein gelungen ist, seine gemeinnützigen Ziele auf wirtschaftliche Art und Weise zu erreichen. Einzelheiten über das Jahresergebnis, die Bilanzveränderungen sowie die Entwicklung der Rücklagen können den Darstellungen entnommen werden. Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung. Leif-Sören Buda, Schatzmeister Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr t-eur T-EUR A. Erträge I. Einnahmen aus internationalen Programmen II. Drittmittel III. Sonstige Erträge 0 0. Mitgliedsbeiträge 5 4. Spenden Zinsen und Kursgewinne 5 4. Sonstige Einkünfte und Erlöse 8 9 IV. Entnahme aus Rücklagen 5 87 B. Aufwendungen I. Programmkosten II. Personalkosten.4.40 III. Sach- und Verwaltungskosten 74 4 IV. Stipendien 7 87 V. Abschreibungen 8 7 C. Ergebnis nach Entnahme aus den Rücklagen 4 9 D. Einstellung in die Rücklagen 7 E. Ergebnis nach Überschussverwendung 4 Bilanz für das Geschäftsjahr 0 AKTIVA t-eur T-EUR PASSIVA t-eur T-EUR A. Anlagevermögen A. Eigenmittel B. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Stipendien-Fonds Rücklage Büroräume und -möbel Betriebsmittel-Rücklage Freie Rücklage Jubiläums-Rücklage G8-Projekt-Rücklage Erhaltungs-Rücklage Immobilie Rücklage Homepage/Intranet Rücklage Projekt Mittel-/Regional-/Realschule Rücklage Willkommenskultur in Deutschland 5 0. Rücklage Regionalisierung 0 0. Rücklage Datenschutz 5 0. Vereinsvermögen Ergebnisvortrag 0 66 B. Rückstellungen 7 7 C. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0 0 D. Erhaltene Anzahlungen C. Liquide Mittel E. Sonstige Verbindlichkeiten D. Aktive Rechnungsabgrenzung 8 6 F. Passive Rechnungsabgrenzung 0 0 Summe Aktiva.56.6 Summe Passiva.56.6 Entwicklung der Rücklagen im Geschäftsjahr Verwendung Auflösung Zuführung..0. Stipendien-Fonds Rücklage Büroräume und -möbel Betriebsmittel-Rücklage Freie Rücklage Jubiläums-Rücklage G8-Projekt-Rücklage Erhaltungs-Rücklage Immobilie Rücklage Homepage/Intranet Rücklage Projekt Mittel-/Regional-/Realschule Rücklage Willkommenskultur in Deutschland Rücklage Regionalisierung Rücklage Datenschutz Gesamt Summen können Rundungsdifferenzen aufweisen. Seite 4 Seite 5

4 Experiment e.v. Stipendien 0 Wir sind eine gemeinnützige Organisation, deren Satzungszweck der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen ist, und die das Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft als Mittel betrachtet, um zu gegenseitigem Verständnis und einem friedlichen Miteinander beizutragen. Uns ist es dabei seit jeher wichtig, möglichst vielen Menschen unabhängig von ihrem finanziellen Hintergrund eine interkulturelle Austauscherfahrung zu ermöglichen. Im Jahr 0 haben.886 Teilnehmer/innen an einem unserer Programme teilgenommen. Von diesen.886 Teilnehmern/innen haben insgesamt 67 Teilnehmer/innen eine finanzielle Förderung erhalten. Im Klartext heißt dies, dass gut ein Drittel unserer Teilnehmer/ innen entweder mit Mitteln aus unserem Stipendien-Fonds oder durch externe Geldgeber/innen einen Teil oder auch die gesamten Programmkosten decken konnte. Wichtig ist es uns, an dieser Stelle aber auch die knapp 65 Prozent unserer Teilnehmer/innen zu erwähnen, die den Aufenthalt komplett aus Eigenmitteln finanzierten und die damit nicht unerheblich dazu beitragen, dass wir unseren Satzungszweck erfüllen können. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern/innen, Kooperationspartnern und Förderern des vergangenen Jahres und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit! Heutzutage ist das wichtigste zu lernen, wie man andere Völker versteht. Und zwar nicht nur deren Musik, sondern auch ihre Philosophie, ihre Haltung, ihr Verhalten. Nur dann können sich die Nationen untereinander verstehen. Helmut Schmidt *..98, Bundeskanzler a.d. Das Jahr 0 hat Experiment e.v. unter das Motto Willkommenskultur in Deutschland gestellt. Damit rückte der Bereich Einreise mit all seinen Chancen und Herausforderungen in den Vordergrund. Gemeinsam mit allen Experimentern/innen war unser Ziel, dafür zu sorgen, dass Deutschland ein Stück gastfreundlicher wird. Das erste Mal Schnee, das erste Mal Berge. Gastschüler Ye Xin aus China, Stipendiat der Stiftung Mercator, ließ seine Gastfamilie Leese die Welt mit anderen Augen sehen. Willkommenskultur in Deutschland Liste der Kooperationspartner im Jahr 0 Arbeitskreis Lernen und Helfen in Übersee (AKLHÜ) Auswärtiges Amt Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika Bündnis für Demokratie und Toleranz Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) Deutscher Bundestag Deutsche Seniorenliga Deutsch-Amerikanische Fulbright-Kommission Goethe-Institut IJAB Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.v. Internatsschule Schloss Hansenberg Jugend für Europa Kreuzberger Kinderstiftung Sächsisches Staatsministerium für Kultus Skylink Travel House Steuben Stiftung Magdeburg (ehemals Dialogzentrum Magdeburg) Stiftung Mercator transfer e.v. TUI AG GAStfamilien- und Gruppenprogramme: Mittel aus unserem Experiment Stipendien-Fonds // 5.46 Euro Höhe der durch externe Geldgeber/innen finanzierten Stipendien // Euro Schulbesuch in Deutschland: Mittel aus unserem Experiment Stipendien-Fonds //0.965 Euro Höhe der durch externe Geldgeber/innen finanzierten Stipendien // 50.0 Euro Schulbesuch im Ausland: Mittel aus unserem Experiment Stipendien-Fonds // Euro Höhe der durch externe Geldgeber/innen finanzierten Stipendien // Euro Working Experiences: Mittel aus unserem Experiment Stipendien-Fonds // Euro Höhe der durch externe Geldgeber/innen finanzierten Stipendien // Euro Vereinsentwicklung: Höhe der durch externe Geldgeber/innen finanzierten Stipendien // 8.54, Euro Im Juni riefen wir die Aktionswoche Willkommenskultur aus. In ganz Deutschland verteilten unsere ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen über.000 Postkarten, 00 Broschüren und 00 Poster. Am Experiment e.v.-stand auf dem Vorpommern- Tag in Stralsund von unseren Ehrenamtlichen Iris und Michael Hollensen unterhielt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit unserer Austauschschülerin Eliana aus Kolumbien. Sie tauschten Rezepte über kolumbianischen Kartoffelsuppe aus eine Spezialität aus Elianas Heimat, die die Bundeskanzlerin sehr schätzt. Ende August fand dann die große Sommereinreise statt. 0 Schüler/innen aus aller Welt kamen in ihre Gastfamilien. Wir baten die Familien, uns ein Willkommensfoto zu schicken, das sie bei der Begrüßung ihres Gastkindes zeigt. Gewonnen hat das Foto von Katy aus den USA, die gleich mit dem Eichhörnchenaufzug ihrer Gastfamilie Grummert hochgezogen wurde, damit sie die Umgebung erkunden kann. Zum Abschluss des Jahres der Willkommenskultur haben wir unter allen unseren aktuellen und ehemaligen Gastfamilien den Wettbewerb Gastfamilienfoto des Jahres ausgeschrieben. Die Familien konnten uns ein Foto schicken, das am besten folgende Frage illustriert: Wie hat Gastfamilie sein ihr Leben verändert? Gewonnen hat Familie Leese mit dem oben abgebildeten Foto ihres Gastschülers Kevin aus China im Schnee. Natürlich bleibt das Thema Willkommenskultur für uns immer aktuell. Aber wir hoffen, viele Menschen mit unseren Aktionen neugierig auf die Einreise gemacht zu haben! Bundeskanzlerin Merkel im Gespräch mit Experiment e.v.-austauschschülerin Eliana. Katy aus den USA ging direkt zur Begrüßung bei ihrer Gastfamilie hoch in die Luft. Man weiß, es gibt da noch jemanden in der Welt, der gehört zu mir, der liegt mir am Herzen, dem liege ich am Herzen. Das ist ein sehr, sehr schönes Gefühl. Gastmutter C. Maurer zum Wettbewerb Gastfamilienfoto des Jahres Seite 6 Seite 7

5 Im Schloss Oberwerries bei Hamm fand 0 die Teamerschlung statt. Neben vielen Workshops gab es für die Teilnehmer/innen auch eine Schnitzeljagd und Karaoke. Über 70 Teilnehmer/innen kamen 0 in Bonn zur Betreuerschulung zusammen. Darunter waren neben erfahrenen Betreuern/innen auch viele Einsteiger/innen, was uns sehr gefreut hat. Verein BundeSVerdienstorden für Hanna Linden Quality in intercultural Seminars (QIS) Neuwahlen bei der JahrestAGung 0 Manfred Glocke, der bisherige Vorsitzende von Experiment e.v., trat nicht noch einmal zur Wahl an. Neuer Vorsitzender ist Nicolas Haustedt, der bereits seit 009 Mitglied im Vorstand ist. Leif-Sören Buda ist neuer Schatzmeister. Neue Mitglieder im Vorstand sind darüber hinaus Dr. Till Büttner und Grigori Lagodinsky. Außerdem wurden Stephanie Gotza als stellvertretende Vorsitzende sowie Wiebke Waßmann als Beisitzerin für weitere vier Jahre gewählt. Auch im Beirat gab es Veränderungen. Alexander Klein und Leif-Sören Buda mussten nach vier Jahren gemäß der Vereinssatzung aus diesem Gremium ausscheiden. Neu in den Beirat gewählt wurden Katharina Krimmel und Marianne Vasel. Neuer Beiratssprecher ist Konrad Flegr, der gemeinsam mit Katharina Schwarz für Konstanz in diesem Gremium sorgt. Vorstand (v.l.n.r.): Grigori Lagodinsky, Nicolas Haustedt (Vorsitzender), Stephanie Gotza (stellv. Vorsitzende), Bettina Wiedmann (Geschäftsführerin), Wiebke Waßmann, Leif-Sören Buda (Schatzmeister), Dr. Till Büttner. Unsere langjährige Betreuerin, Gastmutter und Gruppenleiterin Hanna Linden aus Lübbecke wurde für 4 Jahre Engagement für die Völkerverständigung mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet. Hanna Linden hat die Welt nach Lübbecke gebracht, sagte Dr. Ralf Niermann, Landrat im Kreis Minden-Lübbecke, in seiner Ansprache. Gefördert von der Europäischen Union konnten fünf europäische Mitglieder der Federation of the Experiment in International Living (Deutschland, Irland, Großbritannien, Spanien und die Türkei) 0 an einer besonderen Fortbildungsreihe teilnehmen: Qualitity in Intercultural Seminars (QIS). Nach einer Auftaktveranstaltung in Bonn nahmen zwei Personen von jeder Organisation (jeweils ein/e Haupt- und Ehrenamtliche/r) an Seminaren der anderen Organisationen teil. Am Ende trugen alle Teilnehmer/innen auf einer Abschlusskonferenz in Bonn ihre Erkenntnisse zusammen. Ziel war es, die Qualität der Seminare durch Best Practice Sharing zu verbessern. Schulungen Das Schulungsjahr von Experiment e.v. war 0 vollgepackt. Den Auftakt machte im Februar das Trainerpool-Treffen. Es folgten im Herbst die Auswahlgesprächsschulung, die Betreuerschulung und die Teamerschulung. Im November konnten auf zwei Trainingstagen auch regional wieder zu bestimmten Themen Fortbildungen erfolgen. Insgesamt nahmen über 400 Ehrenamtliche an unseren verschiedenen Schulungen und Tagungen teil. Daneben gab es 0 auch eine Neuerung: Die Auswahlgesprächsschulung und eine Schulung für weltwärts-seminarleiter/innen hat Experiment e.v. auch als Webinar angeboten. So konnten mehr Personen an den Schulungen teilnehmen. Beide Formate brachten gutes Feedback und kritische Anregungen der Teilnehmer/innen, so dass diese Art der Inhaltsvermittlung ausgebaut werden soll. Beirat (v.l.n.r.): Katharina Schwarz, Katharina Krimmel, Marianne Vasel, Konrad Flegr (Beiratssprecher). Hanna Linden, hier zusammen mit ihrem Mann Horst Linden, bekam für ihr ehrenamtliches Engagement im Bereich interkulturelle Verständigung den Bundesverdienstorden verliehen. Interkulturelles Lernfeld Schule Auch nach Ende des Modellprojekts Interkulturelles Lernfeld Schule (IKUS) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend arbeiten wir weiterhin an der Intensivierung der Zusammenarbeit von Schule und internationaler Jugendarbeit. So haben wir auch 0 Workshops an Schulen durchgeführt und konnten gemeinsam mit den weiteren IKUS-Akteuren im Rheinland mit einer Förderung durch den Landesjugendplan Schulen auf dem Weg zur mehr Austausch und interkulturellem Lernen begleiten. Vor Beginn der Auftaktkonferenz in Bonn trafen sich die Teilnehmer/innen von QIS und die Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle von Experiment e.v. Seite 8 Seite 9

6 Die Austauschschüler/innen von Experiment e.v. aus aller Welt und ihre Gastgeschwister können seit 0 zwei Mal pro Jahr mit der Entdecker-Tour eine Stadt in Deutschland erkunden. Unsere Stipendiaten/innen 0 4 schickten uns Fotos, auf denen sie zeigten, was der Schulbesuch im Ausland für sie bedeutet. Schulbesuch in Deutschland Schulbesuch im Ausland Neues Seminarkonzept Im Jahr 0 haben die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen gemeinsam das Seminarkonzept für die Langzeit- Einreise erneuert. Zu Beginn des Aufenthalts gibt es nach wie vor ein viertägiges Orientierungsseminar. Es folgt nach ungefähr zwei Monaten ein Interkulturelles Training, bei dem es vor allem darum geht, dass die Jugendlichen ihre bisherige Zeit in Deutschland reflektieren und sich Ziele für die weitere Zeit setzen. Am Ende des Aufenthalts kommen die Schüler/innen bei Regionalen Abschlusstreffen (RAST) in verschiedenen Städten in Deutschland zusammen, zu denen auch Gastfamilien und Betreuer/innen eingeladen sind. Dort haben alle Gelegenheit, sich über Ihre Erfahrungen auszutauschen. Regionale Einreisekoordinatoren/innen Um die Kommunikation und Organisation zwischen Gastfamilien, Betreuern/innen und den Mitarbeitern/innen der Geschäftsstelle zu verbessern, hat Experiment e.v. 0 das Ehrenamt der Regionalen Einreisekoordinatoren/innen ins Leben gerufen. Die Pilotphase startete mit der Wintereinreise 0 und dauerte ein Jahr. Aufgrund des Erfolgs wird dieses Ehrenamt beibehalten. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die regionale Vernetzung von Betreuern/innen einerseits und Gastfamilien andererseits. Außerdem nimmt die Pressearbeit einen hohen Stellenwert ein. Trotz des verstärkten Wettbewerbs mit zahlreichen Austauschorganisationen und nun vollständiger Einführung der verkürzten Schulzeit konnten wir im Jahr 0 die Teilnehmerzahl wieder über 500 halten. Eltern und Schüler/innen werden allerdings beratungsbedürftiger. Wir haben entsprechend reagiert und unsere Ehrenamtlichen dafür geschult. Bisher fanden Gruppengespräche statt, nun lernen wir die Bewerber/innen und ihre Eltern einzeln und oft bei ihnen zu Hause kennen. Ehrenamtliche, die begeistert von ihren Erfahrungen berichten und dem Verein weiterhin verbunden bleiben, machen den Unterschied von Experiment e.v. als bildungsorientierte Austauschorganisation deutlich. Als neue Programmländer haben wir Indien und die Türkei aufgenommen. Die erste Indienteilnehmerin reiste im Mai 0 aus und verbrachte ein Halbjahr in Jaipur. Aktionen für Alumni Am 6. Februar hatten elf PPP-Alumni aus den vergangenen Jahren die Ehre, an einer Diskussionsrunde mit dem US Außenminister John Kerry teilnehmen zu können. Auch für Rückkehrer/innen aus Neuseeland gab es erstmals eine besondere Gelegenheit, sich in größerem Rahmen auszutauschen. Das Generalkonsulat Neuseeland lud im September zu einer Veranstaltung auf dem Schiff Cap San Diego nach Hamburg ein. Zwei unserer Rückkehrinnen gewannen dabei bei einem Videowettbewerb mit ihren Beiträgen Hauptpreise, u.a. eine Reise nach Neuseeland. Herzlichen Glückwunsch! partnerorganisationen Zusätzlich bietet Experiment e.v. seit 0 die Entdecker-Tour an. An der mehrtägigen Reise können Austauschschüler/innen und Gastgeschwister teilnehmen. Zusammen erforschen sie Deutschland und seine Sehenswürdigkeiten und knüpfen Freundschaften fürs Leben. GAStfamilienseminar Das erste übergreifende Seminar, das sich an alle Gastfamilien aus der Einreise (Kurz- und Langzeit) richtete, fand am. August in Hannover statt. 8 Gastfamilien nahmen daran teil. Die Gruppe war bunt gemischt: Es gab erfahrene und ganz neue Gastfamilien, Langzeit- und Kurzzeit-Familien. Das Gastfamilienseminar ist ein wichtiger Beitrag, um unseren Bildungsanspruch an unsere Programme zu erfüllen. Schließlich sind die Gastfamilien ebenso Teil des interkulturellen Austausches wie ihre Gäste und werden mithilfe dieses Seminars bei ihren interkulturellen Erfahrungen begleitet. Bei der Erarbeitung und Umsetzung der Neuerungen im Seminarbereich haben auch die Paten/innen einen großen Beitrag geleistet: Benedikt Scharfe und Willi Mutschler (Patenschaft Seminare) sowie Anna-Lena Kühn und Simon Rupprecht (Patenschaft Strukturstärkung Gastfamilien und Betreuernetzwerk). Experiment e.v. sagt ganz herzlich Danke! Hyun Se aus Südkorea spielte Karten mit seinen Gastgeschwistern. Kooperation mit der Stiftung Mercator Experiment e.v. konnte im Jahr 0 die Kooperation mit der Stiftung Mercator ausbauen. Zum ersten Mal bewarb sich ein Schüler aus der Türkei für das Stipendium der Stiftung Mercator im International High School Program (IHSP) von Experiment e.v. Er kam im Februar 04 nach Deutschland, um hier für fünf Monate eine Schule zu besuchen und in einer Gastfamilie zu leben. Bereits seit zwei Jahren kooperiert Experiment e.v. mit der Stiftung Mercator und vermittelt Stipendiaten/innen aus China und Deutschland in Gastfamilien im jeweils anderen Land. Stipendien 0 4 Viele Teilnehmer/innen konnten wir mit Teilstipendien aus unserem eigenen Stipendien-Fonds in Höhe von 500 bis Euro för dern, und auch zahlreiche Geschwisterstipendien wurden vergeben. Das Stipendienvolumen in Höhe von Euro wurde dabei voll ausgeschöpft. 7 Teilnehmer/innen wurden von der Kreuzberger Kinderstiftung und Teilnehmer/innen vom Dialogzentrum Magdeburg jetzt Steuben Stiftung gefördert. 57 Teilnehmer/ innen erhielten darüber hinaus wieder ein Stipendium im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) über den Deutschen Bundestag. Beeindruckt hat uns die Rückzahlung eines erteilten Stipendiums, nachdem sich die finanzielle Situation der Eltern überraschend verbessert hat. Wir werden das Stipendium im kommenden Schuljahr zusätzlich vergeben können und bedanken uns für so viel Ehrlichkeit. Sprachkurs Rosetta Stone Durch einen Kooperationsvertrag konnten wir unseren Teilnehmern/innen erstmalig die Möglichkeit bieten, äußerst günstig am Sprachlernprogramm Rosetta Stone teilzunehmen. Der Einstieg in die Alltagssprache wird dadurch insbesondere in den nicht englischsprachigen Ländern leichter gemacht. Mit zahlreichen Besuchen von Partnern aus unseren Zielländern (aus China, Australien, den USA, Neuseeland, Kanada, Südafrika, Irland und England) sowie selbst erfolgten Besuchen in Argentinien, England und in den USA haben wir auch in diesem Jahr aktiv an guten Partnerschaften und an der Qualität unserer Austauschprogramme gearbeitet. Vertrauen in die Partner und persönliche Bindungen sind für uns sehr wichtig. In Südafrika haben wir uns auch aus diesem Grund zu einem Wechsel des Partners entschieden, der neue Impulse setzt. US Secretary of State John Kerry diskutierte in Berlin mit Jugendlichen und Studierenden über wichtige globale Fragen. Seite 0 Seite

7 Experiment e.v. Jahresbericht 0 Working Experiences im Ausland Gastfamilien- und Gruppenprogramme Demi Pair Geförderte Freiwilligendienste Kulturentdecker -Stipendium 0 Freiwilligendienst in Deutschland Die größte Zahl an Demi Pairs reiste nach Neuseeland (6) gefolgt von Kanada (0), Ausralien (5) und Irland (). Experiment e.v.- Stipendiatin Alisa Grübel mit ihrem Demi Pair-Kind in Wellington, Neuseeland. Alisa bastelt für ihr Leben gern und bringt es ihrem Demi Pair-Kind bei. Flexible Freiwilligendienste Die Länder mit den höchsten Teilnehmer/innenzahlen waren Ghana (), gefolgt vom früheren Spitzenreiter Südafrika (8). Im Jahr 0 kam als neues Programmland Laos dazu. Wir sind stolz, dass sich 0 ingesamt elf Teilnehmer/innen aus der Altergruppe 5+ für einen flexiblen Freiwilligendienst angemeldet haben. Obwohl das nur ca. 4 Prozent unserer Freiwilligenzahlen ausmacht, sind wir zuversichtlich, dass diese Zielgruppe in den kommenden Jahren wachsen wird. Anfang 0 haben wir zum ersten Mal ein eigenes 50+ Stipendium über.000 Euro ausgeschrieben. Stipendium weltweit aktiv Zusammen mit der Deutschen Seniorenliga e.v. haben wir dann aufgrund der positiven Resonanz auf das.000 Euro-Stipendium im August 0 das mit.000 Euro dotierte (Teil-)Stipen dium welt weit aktiv ins Leben gerufen. Bewerben konnten sich en ga gierte Menschen ab 50 Jahren. Die Homepage dazu lautet: Aus 5 Bewerbern/innen zwischen 50 und 7 Jahren wurde Herr Dr. Hubert Jall von einer hochkarätigen Jury als Stipendiat ausgewählt. Auch 04 wird wieder ein weltweit-aktiv -Stipendium ausgeschrieben. Dr. Hubert Jall nutzt das weltweit aktiv - Stipendium für einen Freiwilligendienst in Südafrika. Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD) Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte IJFD-Programm wurde nach einer einjährigen Pause bei Experiment e.v. mit neuen Partnerländern und Projekten ausgeweitet. 0 unterstützten 8 Teilnehmer/innen im Rahmen des IJFDs für 6 Monate Sozial- und Umweltprojekte in Benin, Brasilien, Ecuador, Mexiko, Nicaragua und Thailand. weltwärts Auch im weltwärts -Programm, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird, konnten wir unsere Teilnehmer/innenzahlen wieder erhöhen. 0 reisten 46 Teilnehmer/innen in 9 Länder aus (0: 9). Eine schöne Entwicklung findet derzeit in den weltwärts-aufnahmeländern statt: Mehr und mehr vernetzen sich die Partnerorganisationen vor Ort untereinander. In Ecuador zum Beispiel hat sich ein jährlicher Tag der Freiwilligen etabliert, den verschiedene Freiwilligenaufnahmeorganisationen, darunter natürlich unser Federation-Partner EIL Ecuador, gemeinsam organisieren. Europäischer Freiwilligendienst (EFD) Wir freuen uns, weiterhin durch das von der Europäischen Union geförderte EFD-Programm insbesondere finanzschwache Teilnehmer/innen mit einem 00 % Stipendium fördern zu können. Zum ist die neue Programmrichtlinie Erasmus+ in Kraft getreten, die auch den EFD umfasst. Deshalb stand 0 im Zeichen dieses Umbruchs. Wir sind gespannt, wie sich das EFD-Programm 04 in diesem neuen Rahmen entwickelt. Praktikum Wir haben 0 insgesamt Praktikanten/innen in zehn verschiedene Länder vermittelt. Großbritannien und Südafrika waren die beliebtesten Länder. Mauritius und Singapur erfreuten sich auch großer Nachfrage und bieten sehr interessante Arbeitsplätze, z.b. im Bereich Meeresbiologie im Coral Reef Protection Projekt auf Mauritius. Im Jahr 0 starteten wir außerdem das School Language Assistant Programm (SLA) in Australien. Das Programm richtet sich primär an Lehramtsstudenten/innen oder -absolventen/innen, aber auch an Studierende anderer Fachrichtungen. Die SLAs unterstützen die Lehrer/innen beim Sprachunterricht und außerschulischen Aktivitäten. Viola nutzte ihr Experiment e.v.-stipendium für ein Praktikum bei einem Touristikunternehmen in Südafrika. Bereits zum 5. Mal vergab Experiment e.v. das Kulturentdecker - Stipendium aus dem eigenen Stipendien-Fonds an eine sechsköpfige Gruppe von Schüler/innen der Integrierten Sekundarschule an der Ringstraße aus Berlin, mit der wir seit 009 kooperieren. Die Jugendlichen fuhren für drei Wochen nach Irland, wohnten dort in Gastfamilien und unterstützten gemeinnützige Projekte. 0 zeichnete das Bündnis für Demokratie und Toleranz das Kulturentdecker -Stipendium als besonders vorbildlich aus. Die sechs Kulturentdecker/innen freuen sich auf ihre Zeit in Irland. Weitere Programme 0 Road Scholar/ Elderhostel (Studienreisen in Deutschland für Senioren/innen aus den USA) Familienaufenthalte für ausländische Studierende in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt Familienaufenthalte für Erwachsene und Jugendliche (in Deutschland und im Ausland) Familienaufenthalte für Stipendiaten der Deutsch- Amerikanischen Fulbright-Kommission und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes Kooperation mit der Internatsschule Schloss Hansenberg (Praktikum und Gastfamilienaufenthalt für Schüler/innen) SIT Governor s Institute (Summer Camp zu politischen Themen für Jugendliche) Stipendium des Sächsischen Ministeriums für Kultus für zwanzig sächsische Mittelschüler/innen Summer Abroad (Gruppenreise für Jugendliche aus den USA) Studienreise in Deutschland für amerikanische Studierende der National University La Jolla Summer School Renewable Energies in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt Trees for Zambia (Umweltprojekt in Sambia in Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation Greenpop aus Südafrika) Immer mehr junge Erwachsene aus aller Welt nutzen die Zeit nach dem Schulabschluss oder während des Studiums, um mit einem Freiwilligendienst Deutschland zu erkunden. Experiment e.v. vermittelt sie in ein gemeinnütziges Projekt, das sie tagsüber unterstützen, und sucht eine Gastfamilie, bei der sie leben und den deutschen Alltag kennen lernen können. Im Jahr 0 kamen fünf Freiwillige aus Kolumbien nach Deutschland. Das Programm soll weiter ausgebaut werden. Daniel unterstützte elf Monate als Freiwilliger einen Kindergarten in Mannheim. Ich habe meine Familie und die Arbeit. So ein Land zu erkunden, das ist doch viel besser als alleine, oder? Daniel aus Kolumbien, der 0 einen Freiwilligendienst in einem Kindergarten in Mannheim absolvierte. Goethe-Institut-Programm Seit 976 vermittelt Experiment e.v. in Kooperation mit dem Goethe-Institut Deutschlehrer/innen aus Subsahara-Afrika, In donesien, China und Indien für zwei Wochen in Gastfamilien. Die Pädagogen/innen nehmen zuvor oder danach an einer Fortbildung des Goethe-Instituts teil. Der Familienaufenthalt bietet die Chance, die Inhalte der Fortbildung durch Alltagserfahrungen zu intensivieren und zu ergänzen. Im Jahr 0 gab es 6 Teilnehmer/innen, also eine leichte Steigerung zu 0 mit 5 Teilnehmern/innen. Zum ersten Mal kamen 0 auch Pädagogen/innen aus Madagaskar und Mau ritius. Das Programm ist bei Gastfamilien sehr beliebt. Viele nehmen seit Jahren regelmäßig Gäste auf und pflegen langjährige Freundschaften zu ihnen. Seite Seite

8 Jahresbericht 0 Teilnehmerstatistik Regelmäßige Treffen mit unseren Partnerorganisationen schaffen Vertrauen und Sicherheit für unsere Teilnehmer/ innen. Einmal im Jahr kommen zum Beispiel Vertreter/innen aller Mitgliedsorganisationen der Federation The Experiment in International Living (EIL) zusammen, deren deutsches Mitglied Experiment e.v. ist. Sie tauschen sich über aktuelle Entwicklungen aus. 0 fand dieses Treffen im Geburtsort von EIL, in Brattleboro, Vermont, USA, statt. Health & Safety GASTFAMILIENAUFENTHALTE 0 0 Familienaufenthalt für ausl. Studierende und afrikanische Deutschlehrer/innen 58 9 Fulbright- / DAAD-Stipendiaten/innen 5 International Homestay Program Gesamt 8 5 GRUPPENPROGRAMME 0 0 Hansenberg 6 60 Road Scholar/ Elderhostel Summer Abroad 5 Stipendienprogramm Kulturentdecker 9 8 Vereinsentwicklung Stipendienprogramm SMK 0 9 Sonstige Gesamt WORKING EXPERIENCES 0 0 Demi Pair Australien 8 5 Demi Pair China 0 0 Demi Pair Ecuador 7 Demi Pair Irland 0 Demi Pair Kanada 8 0 Demi Pair Neuseeland 6 Auslandspraktika EFD 40 5 Freiwilligendienst weltweit 64 IJFD 0 8 weltwärts 9 46 weltwärts Konferenzen 0 Gesamt GESAMT Damit all unsere Teilnehmer/innen (und natürlich auch unsere Gastfamilien und Ehrenamtlichen) ihren interkulturellen Austausch genießen können, haben wir 0 neben der Willkommenskultur als thematischem Schwerpunkt nach innen und außen das Thema Health & Safety gesetzt, das vor allem unsere internen Abläufe betrifft. Folgende Aktivitäten haben wir dazu durchgeführt: Jeweils zwei haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter (Mann/Frau) wurden zu Ansprechpersonen für den Bereich Health & Safety ernannt. Sie wurden speziell geschult und stehen den Programm- Abteilungen beratend zur Seite. Außerdem haben wir im Einreisebereich eine neue Position geschaffen, die in erster Linie den ausländischen Schülern/innen in Deutschland als Ansprechperson zur Verfügung steht und sie bei interkulturellen Herausforderungen unterstützt. Alle unsere Teilnehmer/innen und Gastfamilien bekommen vor Programmstart einen Notfallflyer. Darin stehen alle wichtigen Informationen und Ansprechpersonen, die bei Herausforderungen unterstützen können. Außerdem beinhaltet er eine Visitenkarte, auf der alle Notfallkontakte eingetragen sind. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der AJA-Organisationen, die seit 006 Themen rund um Grenzüberschreitungen behandelt, wurde 0 der Fokus auch auf Notfallsituationen anderer Art ausgeweitet. Zudem unterschreiben alle Gastfamilien seit 0 eine gemeinsame Selbstverpflichtungserklärung zur Prävention von physischen, sexuellen und emotionalen Übergriffen im internationalen Schüleraustausch aller AJA-Organisationen. Unsere Geschäftsführerin Bettina Wiedmann hielt bei den beiden internationalen Konferenzen rund um das Thema Austausch WETM und WYSTC gemeinsam mit Chris Gould (www.childsafeinternational.org) einen Vortrag darüber, wie Organisationen ihre Mitarbeiter/innen und Teilnehmer/innen besser sensibilisieren und welche Schritte sie für die Prävention von sexuellen Übergriffen ergreifen können. Das Thema ist für uns nicht abgeschlossen. Seit 005 beschäftigen wir uns intensiv mit diesem Thema, merken aber auch, dass man sich in dem Bereich Health & Safety dauerhaft engagieren und weiterentwickeln und immer wieder sichergehen muss, dass in der Vergangenheit ergriffene Maßnahmen weiterhin Bestand haben. Weitere Projekte sind schon in Planung. Den Notfallflyer bekommen alle Teilnehmer/innen und Gastfamilien vor Beginn des interkulturelles Austausches. 04 wird er auch auf Englisch und Spanisch übersetzt. SCHULBESUCH IN DEUTSCHLAND 0 0 PPP Einreise Schulbesuch in Deutschland 0 07 Gesamt 5 57 SCHULBESUCH IM AUSLAND 0 0 PPP Ausreise Schulbesuch in Australien 4 Schulbesuch in Argentinien 8 0 Schulbesuch in Brasilien 0 Schulbesuch in Chile 5 7 Schulbesuch in China 7 Schulbesuch in Costa Rica 6 4 Schulbesuch in Dänemark 0 Schulbesuch in Ecuador 4 5 Schulbesuch in England 7 6 Schulbesuch in Finnland 0 Schulbesuch in Frankreich 8 Schulbesuch in Indien 0 Schulbesuch in Irland 5 75 Schulbesuch in Italien 5 Schulbesuch in Kanada 8 8 Schulbesuch in Neuseeland 5 Schulbesuch in Norwegen 6 6 Schulbesuch in Schweden Schulbesuch in Singapur 0 Schulbesuch in Spanien 6 9 Schulbesuch in Südafrika 0 0 Schulbesuch in Thailand Schulbesuch in den USA 06 8 Gesamt Seite 4 Seite 5

9 Experiment e.v. Jahresbericht 0 Länderübersicht 0 STATISTIK (TEILNEHMERZAHLEN) Einreise Ausreise Ein- und Ausreise Ausreise Einreise Argentinien Frankreich Australien Ghana 4 Litauen Österreich Südafrika Luxemburg 5 Peru Thailand 7 Gabun Kolumbien Republik Côte d Ivoire Tansania 0 Australien Ghana Kroatien Russland 6 Thailand 9 Kuba Senegal Togo Ägypten Belgien 5 Griechenland Marokko 5 Polen Togo Bangladesch Großbritannien Benin 7 Großbritannien Mauritius Rumänien Tschech. Rep. Belgien 5 Indien Madagaskar 4 Sierra Leone Tunesien Brasilien 6 Guatemala Mexiko 0 Russland Türkei 4 Benin Iran Mali Simbabwe Türkei Chile Indien 7 Moldawien Sambia Ungarn Brasilien 0 Irland 7 Marokko Slowakei Uganda China 6 Irland Costa Rica 9 Israel Neuseeland Dänemark 7 Italien 5 Ecuador 40 Japan 4 Finnland Seite 6 Kanada Nepal Schweden 6 Burkina Faso 7 Italien Mauritius 67 Schweiz Chile Japan 7 Mexiko Nicaragua Singapur China 06 Kamerun 0 Niederlande 4 Slowenien Ecuador Norwegen 9 Spanien USA 09 6 Frankreich Gesamt.0 4 Spanien Uruguay 0 Südafrika USA Neuseeland Südkorea 6 Vietnam Kasachstan Nigeria Syrien Deutschland Kenia 7 Peru Taiwan 5 Gesamt Seite 7

10 Experiment e.v. Jahresbericht 0 Vorstand Beirat Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle Nicolas Haustedt Vorsitzender Konrad Flegr Beiratsmitglied Katharina Krimmel Beiratsmitglied Mitarbeiter einer Bundestagsabgeordneten Verbindung zu Experiment e.v.: 008, FWD, Nigeria Kreisjugendreferent Verbindung zu Experiment e.v.: 99 Komitee-Mitglied, Auswahlgespräche PPP Lehrerin im Vorbereitungsdienst Verbindung zu Experiment e.v.: 00/04, IHSP, USA Stephanie Gotza Stellv. Vorstandsvorsitzende Koordinatorin des Zentrums für Kompetenzentwicklung an der Hochschule Ruhr West 000/0, IHSP, Irland und 007, FWD, Ecuador Katharina Schwarz Beiratsmitglied Studienrätin Verbindung zu Experiment e.v.: 998/99, IHSP, USA Marianne Vasel Beiratsmitglied Studiendirektorin i. R. Verbindung zu Experiment e.v.: seit 008 Gastfamilie und Betreuerin Bettina Wiedmann Geschäftsführerin Eva Kirch Messen/Assistentin der Geschäftsführung Birgit Hennes Teamleitung Finanzen Marion Bischoff Finanzen Birgit Klein Finanzen Marianne Meier Finanzen Leif-Sören Buda Schatzmeister Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum 00/0, IHSP, USA Kuratorium Miriam Mentel Katharina Hartmann Teamleitung Gastfamilien- Gastfamilien- und und Gruppenprogramme Gruppenprogramme Maja Lutterbei Gastfamilien- und Gruppenprogramme Friederike Lück Gastfamilien- und Gruppenprogramme Ana Klähn Teamleitung Working Experiences Vera Behm Working Experiences Dr. Till Büttner Beisitzer Oberbauleiter, Eurovia Vinci 996/97, IHSP, USA Grigori Lagodinsky Beisitzer Rechtsanwalt 999/000, PPP Peter Ackermann Gründer der Kreuzberger Kinderstiftung (KKS) Heinrich Haasis Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation; Präsident des Weltinstituts der Sparkassen Manfred Glocke Ehemaliger Vorsitzender von Experiment e.v.; ehemaliger Präsident der Federation of the Experiment in International Living (EIL) Klaus Krimmel Journalist, ehemaliger AJA-Repräsentant Melanie Jakuttek Working Experiences Sonja Raupp Working Experiences Tom Kurz Teamleitung Vereinsentwicklung (Stellv. Geschäftsführer) Eva Hofmann Vereinsentwicklung Justus Pieck Vereinsentwicklung Meike Schmidt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Wiebke Waßmann Beisitzerin Reiseverkehrskauffrau im IT Management 978 Gastschwester für Teilnehmer aus den USA, 99/9, IHSP, USA Bettina Wiedmann Geschäftsführerin Programm Managerin Gastfamilien- und Gruppenprogramme Seit 006 Geschäftsführerin David Murdoch Chair Emeritus, World Learning; Former Honorary Consul for Germany in Pittsburgh Agnieszka Brugger Mitglied des Bundestags; Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen; Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung Hans-Michael Schwandt Generalkonsul a. D. Kaija Landsberg Gründerin Teach First Deutschland Katharina Meißner Teamleitung Schulbesuch in Deutschland Christina Guth Schulbesuch im Ausland Gudrun Frings Schulbesuch in Deutschland Stefanie Hoffmann Schulbesuch im Ausland Matthias Lichan Schulbesuch in Deutschland Pia Mack Schulbesuch im Ausland Laura Urban Schulbesuch in Deutschland Sabine Stedtfeld Teamleitung Schulbesuch im Ausland Leo Best Schulbesuch im Ausland Mitglied, Ehrenamtliche/r oder Praktikant/in werden? Wir freuen uns über jede Anfrage! Seite 8 Seite 9

11 Gluckstraße 55 Bonn Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0)

Die Welt entdecken Programmübersicht

Die Welt entdecken Programmübersicht Die Welt entdecken Programmübersicht von 30 99 Jahre Freiwilligendienst Über Freiwilligendienste weltweit Interkultureller Austausch ist Deutschlands älteste gemeinnützige Organisation für interkulturellen

Mehr

Gastfreundlich! Informationen für Gastfamilien

Gastfreundlich! Informationen für Gastfamilien Gastfreundlich! Informationen für Gastfamilien Über Experiment e.v. Experiment e.v. ist das deutsche Mitglied der weltweit tätigen Austauschorganisation The Experiment in International Living und seit

Mehr

Gastfamilienaufenthalte Sprachkurse Kurzzeit-Specials

Gastfamilienaufenthalte Sprachkurse Kurzzeit-Specials Gastfamilienaufenthalte Sprachkurse Kurzzeit-Specials Wie kann man Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammenbringen? Indem sie gemeinsam den Alltag teilen und so Verständnis für die jeweils andere Lebensweise

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Die Welt entdecken Programmübersicht. von. Jahre

Die Welt entdecken Programmübersicht. von. Jahre Die Welt entdecken Programmübersicht von 13 17 Jahre Schüleraustausch weltweit Über Experiment e.v. Schüleraustausch weltweit Experiment e.v. ist das deutsche Mitglied der weltweit tätigen Austauschorganisation

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Die welt entdecken Programmübersicht. von

Die welt entdecken Programmübersicht. von Die welt entdecken Programmübersicht von 29 18 hre Ja Experiment e.v. Über Experiment e.v. Die Welt wartet auf Dich! Interkultureller Austausch Experiment e.v. ist Deutschlands älteste gemeinnützige Organisation

Mehr

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 14.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 Anlage b) Termin- und Nationenliste Flugdienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 1 Abkürzungen und Inhalt: Letzte Seite 14.01.016 P R Ä M I

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Stiftung Gymnasium Salvatorkolleg. Horizonte für die Zukunft unserer Kinder

Stiftung Gymnasium Salvatorkolleg. Horizonte für die Zukunft unserer Kinder Stiftung Gymnasium Salvatorkolleg Horizonte für die Zukunft unserer Kinder Schüleraustauschprogramme des Kultusministeriums Baden-Württemberg Schüleraustauschprogramme des Kultusministeriums Ba.-Wü

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Ehrenamt bei Experiment e.v.

Ehrenamt bei Experiment e.v. EHRENAMT? Na klar! Ehrenamt bei Experiment e.v. Experiment e.v. ist ein gemeinnütziger Verein, der auf ehrenamtlicher Mitarbeit aufbaut. Die interkulturelle Idee der Völkerverständigung und der Gastfreundschaft

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

GEMEINNÜTZIGER JUGENDAUSTAUSCH FÜR EIN WELTOFFENES DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGER JUGENDAUSTAUSCH FÜR EIN WELTOFFENES DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGER JUGENDAUSTAUSCH FÜR EIN WELTOFFENES DEUTSCHLAND AJA STELLT SICH VOR AJA IST DER ARBEITSKREIS GEMEINNÜTZIGER JUGENDAUSTAUSCHORGANISATIONEN IN DEUTSCHLAND GRUSSWORT JUGENDAUSTAUSCH BEISPIELHAFT

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Auslandsaufenthalt. Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn. November 2005

Auslandsaufenthalt. Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn. November 2005 Auslandsaufenthalt Heidemarie Eller/ Cornelia Biethahn November 2005 eine Entscheidung unserer Kinder wann? wie lange? wohin? mit einer Organisation oder in eigener Regie gemeinnützige Organisationen gewerbliche

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP)

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Drucksache 15 / 10 461 Kleine Anfrage 15. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Abschiebehaft in Berlin im Januar und Februar 2003 Ich frage den Senat: 1. Wie viele Menschen

Mehr

sofortige Gleichstellung mit Auflagen

sofortige Gleichstellung mit Auflagen Drucksache 17 / 18 181 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) vom 08. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 09. März 2016) und Antwort Anerkennung

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2016

Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rang Land 1 Finnland 0 1 8,59 8,59-1,07 7,52 2 Niederlande +2 4 8,76 8,76 0,46 9,22 3 Norwegen -1 2 8,79 8,79-1,04 7,75 4 Dänemark -1 3 8,89 8,89-0,65 8,24 5 Neuseeland

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Aethiopien 2 Österreich 2 Ungarn 9 1 Ägypten 1 Armenien 16 China 1 Kroatien 1 Mazedonien 3 Österreich 3 Polen 5 Russische Foederation

Mehr

Die welt entdecken Programmübersicht. von. Jahre

Die welt entdecken Programmübersicht. von. Jahre Die welt entdecken Programmübersicht von 18 29 Jahre Experiment e.v. Über Experiment e.v. Die Welt wartet auf Dich! Interkultureller Austausch Experiment e.v. ist Deutschlands älteste gemeinnützige Organisation

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 07.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 01 Italien 14 1 1 18.06.-16.07..06.-10.07.

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB In den EU-Ländern ( EU) gilt der Inlandstarif zuzüglich folgender Aufschläge. Unterscheidet der Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im

Mehr

Schüleraustausch Baden-Württemberg

Schüleraustausch Baden-Württemberg Schüleraustausch Baden-Württemberg Schüleraustausch Baden-Württemberg Dauer /Monate (ungefähre Angaben) Wann? (dt. Schüler im Ausland) Preis Australien 2 Juni Sept. 3590 31.10. Chile 2 Juli - Sept 2490

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Vorwort. Inhalt. Impressum

Vorwort. Inhalt. Impressum JAHRESBERICHT 0 Jahresbericht 0 Inhalt Vorwort Finanzbericht und Bilanz Stipendien 6 Teilnehmendenstatistik 7 Experiment vor Ort 8 Verein 0 Schulbesuch in Deutschland Schüleraustausch weltweit Working

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Irland 1 Kirgisien 1 Schweiz 1 Togo 6 1 Arabische Republ.Syrien 1 Armenien 3 China (VR)(einschl.Tibet) 1 Dänemark 1 Ghana 1 Griechenland

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Komplette Kennzeichnungslösungen

Komplette Kennzeichnungslösungen Imaje Komplette Kennzeichnungslösungen Tintenstrahldrucker Laserkodierer Foliendirektdrucker Etikettendrucker Etikettiersysteme Software Service Die Imaje-Lösungen Kleinzeichen-Tintenstrahldrucker Sie

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung!

Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! Öffne deine Augen für meine Welt. Werde Pate! Mädchen brauchen Ihre Unterstützung! MädchenwerdenüberallaufderWelt täglichinihrenmenschenrechtenverletzt seiesausunwissenheitüberdieserechte, oderweiltraditionenundlokalebräuche

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Leistung Aufenthaltsort Einheit Preis 1 Anrufe in ausländische Festnetze Deutschland Ländergruppe 1 pro Minute 2 0,29 Ländergruppe 2 pro Minute 2 0,29

Mehr

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland.

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Inhaltsverzeichnis Das unvermeidliche Tal der Tränen Wie Sie den Kulturschock

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

SPIELPLAN. 22. Juni 2014 im Stadion Dresden präsentiert von der Sächsischen Zeitung und dem Stadtverband Fußball Dresden e.v. Vorrunde Gruppe A - D

SPIELPLAN. 22. Juni 2014 im Stadion Dresden präsentiert von der Sächsischen Zeitung und dem Stadtverband Fußball Dresden e.v. Vorrunde Gruppe A - D SPIELPLAN 2 Juni 201 im Stadion Dresden Beginn Uhr Spielzeit x min Pause min Brasilien A1 Kroatien A2 Mexiko A3 A Gruppe A Gruppe C Kolumbien C1 Griechenland Kamerun Gruppe B Beginn Uhr Spielzeit x min

Mehr

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst!

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! LiebeR InteressentIn, schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! Wir möchten dir hier einige Informationen zu unseren mittelfristigen Diensten geben,

Mehr

Die Welt entdecken Praktikum im Ausland

Die Welt entdecken Praktikum im Ausland Die Welt entdecken Praktikum im Ausland Über Experiment e.v. Experiment e.v. ist Deutschlands älteste gemeinnützige Organisation für interkulturellen Austausch und das deutsche Mitglied der Federation

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit:

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit: Toggle Jugendmobilität > Finanzierung > Schüler/-innen > Bundesländer Stipendien Bundesländer Stipendien Manche Finanzierungsmöglichkeiten für Schüler/- innen sind wohnortsabhängig. Hier findet ihr alle

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand:

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand: o (Postpaid) - Seite 1/ Reise Option Travel Day Pack EU Roaming Flat Voice & Data 1 GB für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in L/XL/Premium Consumer/SoHO

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr