INHALT. Jahrgang: 2008 ZVR-Zahl: Nr. 2/08

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT. Jahrgang: 2008 ZVR-Zahl: 725901658 Nr. 2/08"

Transkript

1 Jahrgang: 2008 ZVR-Zahl: Nr. 2/08 Österreichische Post AG / Sponsoring.Post Benachrichtigungspostamt: 2620 Neunkirchen GZ: 07Z037484S INHALT Aerobic an der HAK/HAS Neunkirchen Verlosung Editorial von Mag. Wolfgang Ferstl Ruhestand: Prof. Luigi Holoubek Die eigene Firma 1 Jahr Amerika Lehrausgang FSAP Firmenlauf Sprachreise Malta HAK Reife- und Diplomprüfung / HAS-Abschlussprüfung

2 Impressum Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Absolventenverband der BHAK und BHAS Neunkirchen, Schillergasse 10, 2620 Neunkirchen. Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Gerda Gsenger, 2620 Neunkirchen MMag. Martin Pichlbauer, 2840 Grimmenstein Mag. Wolfgang Ferstl, 2871 Zöbern Martin Mühlhofer, 2732 Willendorf Satz & Layout: Martin Mühlhofer Herstellungsort: 2620 Neunkirchen Hergestellt im Eigenverlag Verlagspostamt: 2620 Neunkirchen Aerobic HAK/HAS Neunkirchen! Karte (10 Termine): Euro 30,00 Einzelkarten: Euro 4,00 10 TERMINE: jeweils Freitag, 19:00 bis 20:00 ab 12. Sept 2008 ORT: Turnsaal HAK/BHAS Für Rückfragen stehen wir unter 0664 / zur Verfügung! Kommen und überzeugen Sie sich selbst vom tollen Aerobic-Angebot an der HAK/HAS Neunkirchen! Näheres und Termine sind auf unserer Homepage zu finden! (http://hakneunkirchen.schule.at/absolventen.php). 2

3 Verlosung Unter allen Mitgliedern, die den Jahresbeitrag 2008 bis spätestens 15. Oktober einzahlen, werden wir folgende tolle Gutscheine verlosen: Gutschein für 2 Personen im Wert von Euro 104,00 Dinner & Casino verbringen Sie einen Abend voll Charme und Chancen in einem der 12 Casinos Austria Betriebe, Dinner & Casino enthält: einen Aperitif an der Bar ein 4 Gang Menü Spielkapital im Wert von Euro 25,00 Gutschein Restaurant Brunnenstöckl im Wert von Euro 30,00 EDITORIAL Liebe Absolventin, lieber Absolvent! Das Schuljahr 2008/09 hat bereits begonnen! In der HAK/HAS Neunkirchen stehen, entsprechend dem Ruf der Schule, wieder einige Reformen an! Mit entsprechendem Elan wurden bereits im letzten Schuljahr und in den Sommermonaten die vorbereitenden Arbeiten von der Schulgemeinschaft getroffen. Entsprechend unserem Motto innovativ, praxisbezogen, zukunftsorientiert werden wir ab dem kommenden Schuljahr unsere zentrale Aufgabe als berufsbildende mittlere bzw. höhere Schule mit Unternehmenspatenschaften unterstreichen. Die Eingangsklassen und jahrgänge werden planmäßig von realen Unternehmen begleitet. Der Förderverein unserer Schule steht hier im Mittelpunkt des Kommunikationsdreiecks Schule Unternehmen Schüler. Auch der Absolventenverband unterstützt diese Innovation und ruft alle Leserinnen und Leser auf, die Ausbildung an unserer Schule zu unterstützen. Gerne vermitteln wir eine Unternehmenspatenschaft! Wenn Ihr Unternehmen/Arbeitgeber ein derartiges Anliegen unterstützt, so ersuchen wir um Kontaktaufnahme. Die Evaluation unseres neuen Handelsschulkonzepts HAS PLUS hat ergeben, dass wir auch hier auf dem richtigen Weg sind. Das Projekt wird in den Klassen 2AS (KV MMag. M. Pichlbauer) und 2BS (KV: Mag. W. Ferstl) weiter geführt, die beiden ersten Handelsschulklassen (1AS Mag. S. Schwandegger, 1BS Mag. S. Lang) werden das Konzept ebenfalls übernehmen. Als Klassenvorstand der 2BS freue ich mich natürlich schon auf die nächste Ausbaustufe des Projekts. Wie im letzten Schuljahr werden wieder Businesstage und ein Juniorfirmenprojekt im Zentrum der reformierten Ausbildung an der Handelsschule stehen. 3

4 Nähere Infos können Sie gerne persönlich bei den nächsten Veranstaltungen erfahren. Wir laden (siehe Beilage) zu einer Wein- und Käseverkostung mit dem bekannten Duo Weinfinder Michael Ulrich und Rudolf Nährer, Diakon und Käsekenner ein. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und ersuchen um Reservierung unter 0664/ Die Bearbeitung der Datenbank hat ergeben, dass leider einige Empfänger dieser Zeitung von den Informationen profitieren, aber keinen Beitrag zu deren Finanzierung leisten. In den Planungssitzungen des Vorstandes wurde daher beschlossen, die Zeitung jenen zuzusenden, die uns in der Gebarung unterstützen. Daher ersuche ich um Einzahlung des Mitgliedsbeitrags (Euro 8,00/Jahr) für das laufende Jahr! In der Beilage erhalten Sie einen Zahlschein zur Einzahlung auf unser Konto (Konto , BLZ Sparkasse Neunkirchen). Vielen Dank an alle, die den Mitgliedsbeitrag für das laufende Jahr einzahlen. Mag. W. Ferstl RUHESTAND: Prof. Luigi Holoubek Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler der Handelsschule und Handelsakademie! Fast fünf Jahre bin ich nun schon im geschäftigen Ruhestand. Ihr wollt wissen, was ich so treibe? Nun denn: In der Früh stehe ich um sechs auf, eine Stunde früher als ich noch aktiv war! Warum? Ich wache einfach um diese Zeit auf. Ungebeten kommen dann schon die ersten Gedanken an die vor mir liegende Tagesarbeit, und dann gibt s kein Weiterschlafen mehr. Ihr werdet fragen, welche Tagesarbeit, wenn er doch schon in Pension ist? Nun seit Saisonbeginn, also seit dem frühen Frühjahr arbeite ich abwechselnd in den verschiedenen Sektoren meines Gartens, welche da sind: der Vorgarten, der Ziergarten, der Obstgarten und der Gemüsegarten. Ja, ich bin im Hauptberuf Gärtner geworden, selbstständig, ohne Vorgesetzten, und nur im eigenen Garten, unter strenger Einhaltung der Fünftagewoche, allerdings des Öfteren unter Missachtung der gültigen Überstundenregelung. Freitag nach Arbeitsschluss beginnt jedoch auch für mich das Wochenende, welches der Erholung gewidmet ist. Ich erhole mich am besten, wenn ich gemeinsam mit meiner Frau unsere wunderbare Gegend durchwandere, oder je nach Jahreszeit mit dem Fahrrad oder mit den Tourenschiern unterwegs bin. Ist das Wetter ganz schlecht, dann flüchten wir hie und da in ein Thermalbad. Sonst? Einmal im Monat gehen wir in die Oper, einmal im Monat ins Konzert. Ganz genau wie damals, als ich noch in die Schule ging, sind wir in den Osterferien mit dem Wohnmobil unterwegs. Heuer waren wir allerdings ohne Wohnmobil in Marokko, wie ihr möglicherweise schon aus Rundfunk und Fernsehen erfahren habt. Im Sommer ans Meer, im Herbst nach Meran: Trauben essen, wandern und Rad fahren. Hie und da, (nur mehr ganz selten), unterrichte ich Italienisch. Das hab ich immer schon am liebsten unterrichtet. Es war so einfach! Schöne Erinnerungen! Ich grüße Euch alle ganz herzlich! Euer Professor Luigi 4

5 ABSOLVENTENSTORY Die eigene Firma, ein Traum wird wahr Renate Wals-Renner geb ich habe 1980 unter dem Klassenvorstand Prof. Franz Gersthofer als erster Jahrgang in Neunkirchen maturiert. Nach der Matura war mir eigentlich nicht sofort ganz klar welche Berufsrichtung ich einschlagen möchte. Da ich während meiner gesamten Schulzeit im elterlichen Betrieb mitgearbeitet hatte und dabei eine Menge berufliche Erfahrung sammeln konnte, wollte ich vorerst ein Studium beginnen. Nach einiger Zeit an der Uni, diversen Jobs nebenbei und längeren Auslandsaufenthalten kehrte ich dann nach 3 Jahren wieder zurück in den elterlichen Betrieb. Allerdings wurde mir schon bald klar, dass ich gerne selbstständig arbeiten würde und auch selbstständig etwas aufbauen möchte. So habe ich mich 1988 mit 26 Jahren mit der Gründung einer Einzelfirma selbständig gemacht. Ich habe die ersten beiden Jahre die Firma alleine betrieben. Gegenstand der Firma ist Import/Export von Feuerfest-, Hitzeschutz- und Isolierprodukten für die Schwerindustrie. Sicherlich etwas ungewöhnlich für eine damals noch sehr junge Frau, der Background dafür kommt aber aus dem elterlichen Betrieb. Durch meine Tätigkeit im elterlichen Betrieb hatte ich sehr gute Kontakte zur österreichischen Eisen- und Stahlindustrie und diese Kontakte konnte ich für meinen Geschäftsbeginn nutzen. Nach 2 Jahren lernte ich meinen Mann kennen, der in meine Firma eingestiegen ist. So nach und nach im Laufe der Jahre hat sich der Betrieb beträchtlich vergrößert und entwickelt. Seit Mitte 2005 sind wir eine GmbH. Wir sind jetzt 6 Personen, haben ein großes, schönes Bürogebäude mit einem sehr großen Lager und - nicht ganz unwichtig - sehr gute Umsatz- bzw. Gewinnzahlen. Wir importieren hauptsächlich aus China, Frankreich, England und Deutschland und beliefern Kunden in Österreich, Tschechien, Ungarn, Slowakei und diverse andere Länder. Aufgrund der internationalen Handelspartner hat sich ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld entwickelt. Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass sich mein beruflicher Werdegang aufgrund meiner Ausbildung in der HAK Neunkirchen ergeben hat, vor allem Herr Prof. Gersthofer war maßgeblich an unserer Ausbildung, unserer Persönlichkeitsbildung und vor allem an unserer Einstellung zu wirtschaftlicher Tätigkeit beteiligt. Dafür bin ich ihm noch heute wirklich sehr dankbar! Renate Wals-Renner 5

6 Marc Buchegger: 1 Jahr Amerika eine andere Kultur eine andere Sprache ein unbezahlbares Abenteuer! Viele Absolventen wissen oft nicht, was man nach der Schule/der Ausbildung machen sollen. Mir ging es genauso. Ich habe mich entschlossen für ein Jahr ins Ausland zu gehen - als Au Pair. Eine Entscheidung die ich nicht bereue. Es sind jetzt schon einige Monate vergangen und ich habe sehr viel gelernt. Ich habe meine Sprachkenntnisse verbessert, man wird selbstbewusster und man erlebt so viel. Ich bin ins me at a baseball game sonnige Kalifornien, San Diego, gekommen. Wohne 20 Minuten vom Strand entfernt, habe einen Jahrespass für Sea World : ich lerne surfen, besuche Baseball Games, lerne sehr viele nette Menschen kennen und was auch sehr gut ist, man muss in dem Jahr Col- Marc Buchegger legekurse belegen. Das ist eine gute Gelegenheit sich auf das weitere Berufsleben vorzubereiten und neue Leute kennen zu lernen. Und Kalifornien hat einige der besten Colleges in ganz Amerika. Ich habe bereits Englisch-classes belegt und später belege ich Marketing/advertising. Ich würde jedem, der nicht weiß, was er nach der Schule angehen soll, raten, ein Jahr im Ausland zu verbringen. It s just amazing. Marc Buchegger 6

7 LEHRAUSGANG im Rahmen des SAP-Unterrichts ins Landesklinikum Thermenregion Neunkirchen Am 14. bzw. am 21. April 2008 besuchten die Schülerinnen und Schüler der 3AK bzw. 3BK im Rahmen des Freigegenstandes SAP das Landesklinikum Thermenregion Neunkirchen. Herr Johann Ungersböck begrüßte gemeinsam mit seinen 2 Kolleginnen - Frau Schabauer und Frau Stögerer - im Festsaal die interessierten Schülerinnen und Schüler. Nach einigen wichtigen Informationen über das Krankenhaus erfuhren 3 BK mit Johann Ungersböck und MMag. M. Pichlbauer die Schüler von Herrn Ungersböck mit welchen SAP-Modulen dort gearbeitet wird. Anschließend zeigte Frau Stögerer den Schülerinnen und Schülern wie man einen Kreditor anlegt bzw. ändert, wie man eine Bestellung durchführt und wie bzw. wo man einen Wareneingang und eine Patientenrechnung bucht. Zuletzt erstellte Frau Schabauer eine echte Rechnung an einen Patienten und ging dabei auf die Besonderheiten der Fakturierung eines Krankenhauses ein. Alles in allem ein wirklich informativer und interessanter Nachmittag. 7

8 FIRMENLAUF HAK/HAS Neunkirchen "Keep on running" Wie in den Jahren davor, stand auch heuer wieder die HAK/HAS Neunkirchen am Start des Wr. Neustädter Firmenlaufes. Diesmal stellten sich gleich 11 Teams mit je 3 TeilnehmerInnen der Challenge. Der Bewerb führte in die Innenstadt Wr. Neustadts und neben zahlreichen Zuschauern feuerten auch unsere SchülerInnen ihre LäuferInnen lautstark vom Streckenrand aus an. Aufgrund der Terminänderung waren heuer mehr "aktive" SchülerInnen als in den Vorjahren am Start, doch auch unsere AbsolventInnen hielten ihrer Schule die Treue: Martin Pieler erzielte die "HAK- Bestzeit", und im Team mit dem "Absolventen der ersten Stunde" Heinz Hübner und Prof. Christina Hütthaler wurde der hervorragende 8. Platz der Teamwertung erlaufen. Erneut mit dabei auch der schnellste Lehrer, Prof. Gerhard Auer, Andrea Golja und in ihrer "Doppelfunktion" als AbsolventInnen und HAK- ProfessorInnen Prof. Claudia Geiger, Prof. Martin Pichlbauer und Prof. Wolfgang Ferstl. Zum Glück wurden wir diesmal mit idealem Laufwetter für unsere Anstrengungen belohnt und ein gemütliches Beisammensein von AbsolventInnen, Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen im Anschluss förderte einmal mehr das besondere Klima, das gerade unsere HAK/HAS Neunkirchen so auszeichnet. 8

9 Malta - Sprachreise Malta is it! Learning the English language is a must in today s world. English is the global language of communication. It is one of the most widely spoken languages in the world. In addition over one billion people currently learn English. The students of the IIIa and IIIb of the HAK- HAS-Neunkirchen have taken the chance and studied English in Malta where numerous language schools meet the demands of international students. Be sure - every effort has been made to improve the students English, discussions have been held, the island has been explored. It s the combination of learning English, the seaside and entertainment that motivates the students a lot!!! At least I think so. Sliema in Malta was the place we went to, it s ideal for teens and lessons took place from Monday to Thursday. Listening and speaking had been on top of the agenda all days. We can assure you we were not homesick and hopefully my students have got the maximum benefit of their stay in Malta. 9

10 Reife- und Diplomprüfung / HAS-Abschluss AK Mit gutem Erfolg bestanden: Mühlhofer Martin Bestanden: Albrecht Klaus, Bauer Eva Maria, Caglar Fulya, Diwald Viktoria, Doleischi Jeffrey Kevin, Evran Elif, Hofmann Aline, Jahrl Wolfgang, Kienzl Martina, Mellmann Markus, Paszkiewicz Nicolaus 5BK Auszeichnungen: Bürger Elisabeth, Ehrenhöfer Johannes, Tanzer Michaela, Wess Elisabeth, Wendel Sandra Mit gutem Erfolg bestanden: Glanz Daniela, Kowalska Natalia Bestanden: Breitenecker René, Eibl Carina, Gruber Karin, Kafi Keramati Mehrnaz, Kampichler Daniel, Kronaus Cornelia, Mujic Nedija, Osterbauer Sabrina, Schindler Eva, Tauchner Gabriele, Tauchner Patrick, Tosun Melek, Woltran Lisa Maria Wir gratulieren zur weißen Fahne! 3AS Auszeichnungen: Hordos Ramona, Schmid Sabrina, Iagar - Rotar Paul Bestanden: Abazi Hasije, Baar Kerstin, Balian Amar, Bauer Domenique, Bektesi Eljmedina, Botea Irina, Ebner Michael, Gavris Daniel, Gjokay Vlora, Harambasic Aldijana, Höferle Susanne, Jasarevic Aida, Karabat Cem, Kernegger Carina, Neziri Shefike, Noci Arita, Pudroski Michael, Ringhofer Tamara, Rosenberger Bianca, Tozzi Maximilian, Zeytun Eren 10

Jahrgang: 2008 Nr. 1/08

Jahrgang: 2008 Nr. 1/08 Informationsdienst des Absolventenverbandes der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule 2620 Neunkirchen, Schillergasse 10, Tel: (02635) 64110 ZVR-Zahl: 725901658 Jahrgang: 2008 Nr. 1/08 Österreichische

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015

KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 KANDIDATINNEN & KANDIDATEN DER STV MATHEMATIK ÖH WAHL 2015 Jede Stimme zählt! Auch deine! Patrick BAMMER, Isabella GRILL, Florian GÜNTHER, Christina HESSENBERGER, Viktoria RACHER, Nerma TALETOVIC, Raphael

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Hello world! Von pioneersaz. Internet-Seite Berufskolleg

Hello world! Von pioneersaz. Internet-Seite Berufskolleg Internet-Seite Berufskolleg USA Seit 2009 gibt es ein neues Schüleraustausch-Programm mit der Chandler High School in Arizona, USA. Im Wechsel findet pro Jahr ein Besuch (entweder von uns in Arizona oder

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere!

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Los geht s Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen ermöglichen. Making

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Name: Jasmin Solbeck Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Gasthochschule: University of Northampton Studienfächer: Deutsch,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Advanced Subsidiary Unit 1: Spoken Expression and Response in German (Candidate Version)

Advanced Subsidiary Unit 1: Spoken Expression and Response in German (Candidate Version) Edexcel GCE German Advanced Subsidiary Unit 1: Spoken Expression and Response in German (Candidate Version) Winter 2009 Time: 8 10 minutes You do not need any other materials. Paper Reference 6GN01 Instructions

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Österreichische Post AG / Sponsoring.Post Benachrichtigungspostamt: 2620 Neunkirchen GZ: 07Z037484S

Österreichische Post AG / Sponsoring.Post Benachrichtigungspostamt: 2620 Neunkirchen GZ: 07Z037484S Jahrgang: 2012 ZVR-Zahl: 725901658 Nr. 1/12 Österreichische Post AG / Sponsoring.Post Benachrichtigungspostamt: 2620 Neunkirchen GZ: 07Z037484S INHALT Editorial Mitgliedsbeitrag und Adressen Das Fitness-Angebot

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

Kaufmännische Ausbildung mit Matura

Kaufmännische Ausbildung mit Matura Bezau / Bludenz / Bregenz / Feldkirch / Lustenau 5 Standorte / 7 / 20 Schwerpunkte Kaufmännische Ausbildung mit Matura HANDELSAKADEMIE PRAXISHANDELSSCHULE BLUDENZ Stark in die Zukunft. INHALT BEZAU 5 Schulstandorte

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Pflichtbewusster Paradiesvogel

Pflichtbewusster Paradiesvogel 1 Meine Lehrjahre : Herbert Henzler, Unternehmensberater Pflichtbewusster Paradiesvogel Herbert Henzler, 58, ist einer der angesehensten deutschen Unternehmensberater. 14 Jahre lang leitete der gebürtige

Mehr

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition?

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? JA! Werde Empfehlungsgeber und baue dir dein Grundeinkommen monatlich steigend

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

UNTERRICHTSBÖRSE für Klavier und Cembalo

UNTERRICHTSBÖRSE für Klavier und Cembalo UNTERRICHTSBÖRSE für Klavier und Cembalo Folgende Studierende der Studienrichtungen ME, IME und IGP bieten für InteressentInnen Klavier- und Cembalounterricht an: Egorova, Anna (IGP Cembalo) Gasser, Josef

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Folgende Tätigkeiten bzw. Aufgabengebiete habe ich bei der Sprachschule ausgeführt.

Folgende Tätigkeiten bzw. Aufgabengebiete habe ich bei der Sprachschule ausgeführt. Auslandspraktikum Malta 2011 Mein 7-wöchiges Auslandspraktikum habe ich im Sommer 2011 in Malta absolviert. Meine Arbeitsstelle war die eie-group in San Gwann. Das ist eine Schule, die Sprachunterricht,

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr