Programm & Sprachkurse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm & Sprachkurse"

Transkript

1 Programm & Sprachkurse 2/2012

2 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Amerika-Gesellschaft, Nicola Cherney ich möchte die Veröffentlichung unseres Pro grammes für das zweite Halbjahr 2012 nutzen, um mich Ihnen als neue Vorsitzende der Amerika-Gesell schaft e. V. vorzustellen. Ich wurde in Kiel geboren, bin Diplom-Psy cho login und schon immer an ameri kanischer Kultur, Land und Leben inte res siert. Ich freue mich auf die abwechslungs reiche Arbeit und eine Vielzahl von Veran stal tungen zu ameri kanischen Themen in Kiel. Gleichzeitig möchte ich die Ge legenheit nutzen, dem langjährigen Vor sitzenden Jan Bensien zu danken, ohne den die Amerika-Gesellschaft und das Kennedy Info zentrum heute nicht in dieser Form existieren würde. Jan Bensien bleibt dem Verein im Übrigen als Vorstands mitglied für Programm und Veranstaltungen auch zukünftig erhalten, worüber wir uns sehr freuen. Und ich möchte Ihnen, liebe Mitglieder, für die Unterstützung unseres gemeinnützigen Vereines danken, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre. Gemeinsam mit dem Land, der US-Botschaft in Berlin sowie dem US-Generalkonsulat in Hamburg, der Stadt Kiel und der Brunswiker Stiftung helfen Sie mit, die Tradition des in den 1950er Jahren gegründeten Amerika Hauses in Kiel fortzusetzen. Der Vorstand der Amerika-Gesellschaft e. V. Nicola Cherney Dr. Berthold Schik Marlis Ziegenbein Manfred Fenker Denise Hodgson-Möckel Jan Bensien Christian Möller Vorsitzende 1. Stellvertreter 2. Stellvertreterin Schatzmeister Schriftführerin Programm Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Austauschberatung und EducationUSA Reidun Mechau Die Amerika-Gesellschaft wird unterstützt vom Ministerpräsidenten des Landes, der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, dem US-Generalkonsulat Hamburg, der Brunswiker Stiftung sowie der Stadt Kiel. Das ist zertifiziertes EducationUSA Advising Center. Ihre Unterstützung ermöglicht uns auch in diesem Jahr wieder, eine Vielzahl von Veranstaltungen, Vorträgen, Sprachkursen und weiteren Events mit US-Bezug in Kiel anzubieten. Gerade dieser Herbst verspricht mit den Präsidentschaftswahlen am 6. November äußerst spannend zu werden. Zu diesem Anlass bieten wir eine Reihe von Vorträgen an. Ich würde mich freuen, Sie auf den zahlreichen Veranstaltungen, die wir Ihnen im Herbst 2012 anbieten können, begrüßen zu dürfen, mit herzlichen Grüßen, Nicola Cherney 2 3

3 Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Liebe Mitglieder der Amerika- Gesellschaft, liebe Amerikafreunde, Seit den Sechzigerjahren zeichnet die Amerika-Gesellschaft in ein umfassendes Bild der Vereinigten Staaten. Mit ihrem Informations- und Bildungsangebot trägt sie dazu bei, unsere Kontakte zum Nachbarn jenseits des Großen Teichs auszu bauen und zu vertiefen. Die modernen Kommuni ka tionsmittel ermöglichen es heute, mit aller Welt sekundenschnell Torsten Albig in Verbindung zu treten. Erst im persönlichen Kontakt aber finden unsere An schauungen, Ideen und Meinungen wirklich zueinander. Wer sich für die USA, ihre Wirtschaft, Politik und Kultur interessiert, wird deshalb bei der Amerika-Gesellschaft fündig. Lassen Sie sich vom neuen Veranstaltungsprogramm anregen. Torsten Albig Ministerpräsident des Landes mit großer Freude verfolge ich die Aktivitäten der Amerikagesellschaft e. V. und die Arbeit, die am in Kiel geleistet wird. Seit gut zwei Jahren bin ich als US-Generalkonsulin für Norddeutschland zuständig, einer Region, die seit über 220 Jahren eine sehr enge Beziehung zu den USA hegt. Unsere trans at lantische Freundschaft beruht nicht nur auf Diplo- Inmi K. Patterson matie. Sie ist auch auf das Engagement der Bürger und Bürgerinnen auf beiden Seiten des Atlantiks angewiesen. Die Amerikagesellschaft Schleswig Holstein e. V. ist hierfür ein ausgezeichnetes Beispiel. Im einem Wahljahr wie 2012 liegt der Fokus naturgemäß auf den poli tischen Parteien und dem Wahlsystem der USA. Aber auch die Infor ma tionsveranstaltungen für Schüler und Studierende, die Sprachkurse und vielfältigen kulturellen Angebote des s zeigen, wie breit gefächert die Möglichkeiten für er aller Generationen sind, sich mit den Vereinigten Staaten näher zu beschäftigen. Ich wünsche den Besuchern des Kenndey Infozentrums viele spannende und lehrreiche Stunden und dem Verein weiterhin viel Erfolg mit seinen Programmen. Inmi K. Patterson Generalkonsulin der Vereinigten Staaten von Amerika in Hamburg 4 5

4 Das Das ist das Nachfolgeinstitut des ehemaligen Kieler Kennedy Hauses und wird von der gemeinnützigen Amerika-Gesellschaft getragen. Das bietet Ihnen zahlreiche Informationen über die USA und die englische Sprache, unter anderem: Nachschlagewerke über die USA zahlreiche Informationsmaterialien zum günstigen Erwerb (Outlines of American Government, Literature, Economy, History and Geography, Informationen über Kunst, Kultur und das Bildungswesen in den USA, Landkarten und Flaggen, etc.) eine große Auswahl an Reiseliteratur und Informationen über die Einzelstaaten Informationsmaterial über Studium, Arbeiten und Austauschprogramme in den USA Vorbereitungsmaterial zum TOEFL und zu Zulassungstests (GRE, GMAT, u. a.) DVDs (Literaturverfilmungen, Spielfilme, Dokumentationen) englischsprachige Hörspiele auf CD und Kassette Zeitschriften (Newsweek, New Yorker, Jugendzeitschriften, National Geographic, The Economist, Cosmopolitan uvm.) täglich die International Herald Tribune Lehrbücher und Informationen zur englischen Sprache Internet-Zugang und Beratung während der Öffnungszeiten Der komplette Medienbestand ist online unter einsehbar Wenn Sie kein Vereinsmitglied sind, erhalten Sie für 5, EUR einen Benutzerausweis, der Sie vom Tag der Ausstellung an ein Jahr lang berechtigt, Material auszuleihen. Öffnungszeiten: dienstags bis Uhr donnerstags bis Uhr Im beraten Sie: Doris Bensien und Kerstin Möckel Austauschberatung und EducationUSA: Reidun Mechau Geschlossen während folgender Ferienzeiten: Herbstferien bis Weihnachtsferien bis Veranstaltungen Die Amerika-Gesellschaft veranstaltet außerdem in Kiel und anderen Städten in zweimal im Jahr ein Halbjahresprogramm mit Diskussionsgruppen, Vorträgen, Diashows, Workshops und Lesungen. In dieser Broschüre finden Sie unser aktuelles Veranstaltungsprogramm für die zweite Jahreshälfte Wenn Sie Eintrittskarten für Veranstaltungen reservieren möchten, können Sie dies im telefonisch oder per tun. Oder Sie schauen einfach während der Öffnungszeiten persönlich vorbei. Die Karten werden dann an der Abendkasse hinterlegt und müssen dort spätestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden. Bitte beachten Sie: Veranstaltungen, die auf Englisch angekündigt werden, finden auch auf Englisch statt! Mitglieder der Amerika- Gesellschaft erhalten ermäßigte Eintritts karten. Aktuelle Änderungen geben wir online unter und auf Facebook unter bekannt. Discussion Group In the News Diskussionsleiter: Paul Cherney/John Foulks Sie wollen, dass Ihre englischen Sprachkenntnisse nicht einrosten? Einfach mal ein bisschen Englisch sprechen mit anderen, die auch Spaß daran haben? Dann sollten Sie an unserer Discussion Group In the News teilnehmen! In ungezwungener Atmosphäre können Sie an den Abenden unter Leitung eines amerikanischen Muttersprachlers über alles sprechen, was eben gerade In the News ist. Die Themen werden vom Diskussionsleiter für den jeweiligen Abend ausgesucht. Selbstverständlich orientiert er sich am tagespolitischen Geschehen. Immer dienstags September 2012 bis Januar Sep. 11. Sep. 18. Sep. 25. Sep. 23. Okt. 30. Okt. 6. Nov. 13. Nov. 20. Nov. 27. Nov. 4. Dez. 11. Dez. 18. Dez. 8. Jan. Jeweils Uhr bis Uhr Eintritt 3, EUR Mitglieder frei 6 7

5 Infoveranstaltung Schulbesuch im Ausland Donnerstag, Uhr frei Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Aber vor der Reise steht die Vorbereitung! Der Infoabend Schulbesuch im Ausland will Antworten auf viele Fragen geben: In welchen Ländern kann ich das International Baccalaureate machen und welches sind die Voraussetzungen hierfür? Welche Abschlüsse im Ausland berechtigen mich auch zu einem Studium in Deutschland? Wenn ich nur für ein paar Monate gehen möchte, welche Möglichkeiten habe ich dann? Wie werden die Gastfamilien ausgesucht? Wie finde ich die passende Organisation? Wie finde ich eine Schule, die zu mir passt? Was ist der Unterschied zwischen einer gemeinnützigen und einer kommerziellen Organisation? Welche Kosten kommen auf mich zu? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Referentin: Jutta Ziegler, Plön Olshausenstraße 10 Vortrag Die USA im Präsidentschaftswahljahr 2012 wer wird gewinnen? ische Landesbibliothek Kiel Mittwoch, Uhr frei Nach Vorwahlkampf und Nominierungs konventen stehen die Bewerber um das Präsidentenamt fest. Im September finden dann traditionell die Fernsehduelle der Bewerber statt, drei Rede duelle der Präsidentschaftskandidaten und eines, dem sich die Vizepräsidentschaftskandidaten stellen. Das Wahljahr war erwartungsgemäß inhaltlich sehr von Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit geprägt. Obamas Gegner warfen ihm eine falsche Strategie und mangelnde Erfolge vor. Das republikanische Lager war zu Beginn der Vorwahlen gespalten gewesen: Mitt Romney, der am ehesten einen republikanischen Mainstream verkörpert, neben dem Evangelisten Rick Santorum und Newt Gingrich, der als Wüterich und oft als nicht-statesmanlike gilt. Obama war immer ohne Gegenkandidat. Prof. Dr. Michael R. Pfau Im Wahlkampf selber gab es reichlich negative Wahlwerbung, d. h. Gegner wurden diffamiert und eigene Positionen gar nicht so sehr thematisiert, was häufig Anhänger mobilisiert, aber Wechsel wähler, die von beiden Lagern umworben werden, abschreckt und nicht zur Wahl gehen lässt. Was sagen Umfragen und wie ist die Stimmung knapp einen Monat vor der Wahlentscheidung? Wer hat die Nase vorn und warum? In Zusammenarbeit mit der Friedrich Naumann Stiftung. Referent: Prof. Dr. Michael R. Pfau, University of San Diego, Kalifornien ische Landesbibliothek Wall 47/ Kiel 8 9

6 Seminar Teacher Seminar: Understanding the 2012 U.S. Presidential Election Hermann-Ehlers-Akademie Kiel Montag, Uhr frei This is a primer on the U.S. electoral process, including explanations of the electoral college, the primary system, the nominating con ventions, and the campaigns for both president and Congress. There will also be a discussion of the major issues of the campaign, both domestic and foreign. David Goldfield is the Robert Lee Bailey Professor of History at the University of North Carolina, Charlotte. A native of Memphis, he grew up in Brooklyn, New York, and attended the University of Maryland. He is the author or editor of fifteen books including two works, Cotton Fields and Skyscrapers: Southern City and Region (1982) and Black, White, and Prof. David Goldfield Southern: Race Relations and Southern Culture (1991), nominated for the Pulitzer Prize in history, and both received the Mayflower Award for Non-Fiction. Still Fighting the Civil War: The American South and Southern History appeared in 2002 and received the Jules and Frances Landry Prize and was named by Choice as an Outstanding Non-fiction Book. His most recent book is America Aflame: How the Civil War Created a Nation to be published by Bloomsbury Press in March Registration: Wir bitten um Anmeldung im, unter oder Telefon In Zusammenarbeit mit der HEA und dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Referent: Prof. David R. Goldfield, North Carolina Hermann-Ehlers-Akademie Niemannsweg Kiel Vortrag The 2012 Presidential Election in the U.S.: What History Can Tell Us Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Platz 2, Hörsaal A Montag, Uhr frei What can history tell us about presidents running for a second term, especially in the midst of economic distress? No president has ever been re-elected with an unemployment rate as high as the current rate of 8.5 %. Yet, the direction in which the economy is heading and other issues, including religious and regional considerations may be more important. What about foreign policy? History provides some precedents. David Goldfield is the Robert Lee Bailey Professor of History at the University of North Carolina, Charlotte. A native of Memphis, he grew up in Brooklyn, New York, and attended the University of Maryland. He is the author or editor of fifteen books including two works nominated for the Pulitzer Prize in history. Goldfield is a co-author of The American Journey: A History of the United States. He also serves as an expert witness in voting rights and death penalty cases, as a consultant to museums and public television and radio, and works with the U.S. State Department as an Academic Specialist, leading workshops on American history and culture in foreign countries. His hobbies include baseball and listening to the music of Bruce Springsteen and Gustav Mahler. In cooperation with the Political Science Institute and the Center for North American Studies. Referent: Prof. David R. Goldfield, North Carolina Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Platz 2, Hörsaal A 10 11

7 Vortrag America has voted! An election analysis by Jeff Rosenberg Jeff Rosenberg Hermann-Ehlers-Akademie Kiel Donnerstag, Uhr frei An election analysis by Jeff Rosenberg, former Director of NPR Worldwide and founder of NPR Berlin. Jeff Rosenberg served for almost 20 years as NPR s (National Public Radio) representative to the North American Broad casting Union. He worked closely with the European Broad casting Union in the period when the former Warsaw Pact national broadcasters were transitioning to democratic status. The last dozen years at NPR were devoted mainly to expanding the network s coverage overseas. Jeff served as Director of NPR Worldwide. Jeff serves on the advisory boards of the Center for the Study of the Presidency and Congress in Washington and Goucher College in Towson, MD. Cooperation between Amerika-Gesellschaft-, Hermann-Ehlers-Akademie, Political Science Instiute and the Center for North American Studies. Referent: Jeff Rosenberg, USA Hermann-Ehlers-Akademie Niemannsweg Kiel Informationsveranstaltung Wege ins Ausland Überblick über die Möglichkeiten von A bis Z für junge Leute und Senioren Donnerstag, Uhr frei Die Welt wird immer kleiner und es wird immer selbstverständlicher, ins Ausland zu gehen, ob für Schüler, Studierende, Berufstätige oder Senioren. Anlässe und Motivation sind vielfältig: Sprach erwerb, Schulbesuch, Praktikum, Jobben, Studieren, an einem Frei willigen dienst teilnehmen oder, oder, oder. Der Vortrag der ehe maligen Berufsberaterin und langjährigen Austauschberaterin Jutta Ziegler, die selber ein Jahr in den USA gelebt hat, wird einen Überblick über die Möglichkeiten geben auch für den schmalen Geldbeutel. Themen: AuPair, Praktikum im Ausland, Work & Travel, Freiwilligendienste, FSJ, FÖJ, Europäischer Freiwilligen dienst, Weltwärts, Workcamps und sonstige Freiwilligendienste, Anderer Dienst im Ausland, Auslandsaufenthalte während der betrieblichen Ausbildung, Studium im Ausland, Ausbildung im Ausland, Sprachreisen, Schulbesuch im Aus land, sonstige Möglichkeiten, Finanzierungsmöglichkeiten Um den Vortrag optimal vor bereiten zu können, wäre es schön, wenn Sie sich anmelden würden und vorab mitteilten, wofür Sie sich interessieren. Referentin: Jutta Ziegler, Plön Olshausenstraße 10 Ulrich Herkendell panthermedia.net 12 13

8 Vortrag Kanada: Vom Atlantik zum Pazifik Metro Kino im Schloßhof Kiel Dienstag, Uhr 10, EUR (erm. 7, EUR); Mitglieder 5, EUR Es ist groß, sehr groß sogar. Zehn Millionen Quadratkilometer machen Kanada zum zweitgrößten Land der Erde. Alles in Kanada scheint überdimen sioniert: gigantische Berge, gewaltige Gletscher, endlose Nadelwälder, unendliche Prärien. Nicht zu vergessen die Tiere zu Land und zu Wasser: Grizzlies, Elche, Eisbären, Wale, eines imposanter als das andere Kilometer auf dem Trans Canada Highway trennen St. John s, die malerische Hauptstadt Neufundlands am Atlantik, von Viktoria, dem kolonialen Städtchen auf Vancouver Island am Pazifik. Dazwischen liegen die Metropolen Montreal, Toronto und Vancouver. An ihrem Stadtrand breiten sich die unendlichen Weiten Kanadas aus, in die Thomas Sbampato eintaucht. Er begegnet Eisbärinnen in der Arktis, die mit ihren Neugeborenen die Schnee höhle verlassen, sitzt bei minus 52 C am Lagerfeuer über sich die tanzenden Polarlichter, paddelt mit dem Kanu durch die Herbst wälder Ostkanadas, fotografiert die letzten wilden Bisons in der Prärie, wandert über die Rocky Mountains und macht sich auf die Suche nach dem geheimnisumwitterten, weißen Schwarzbären im pazi fischen Regenwald. An der Schnittstelle zur Natur trifft der Fotograf die Menschen, die ihn faszinieren. Er begleitet die Cowboys beim Viehtrieb, hilft den Farmern bei der Ernte, zeigt die Realität der Inuit beim traditionellen Walfang und streift tagelang mit den Tshimshian Indianern durch die Regenwälder der Pazifikküste. Dabei spürt man immer wieder die Nähe und Verbundenheit Sbampatos mit dem Land, welches seit 1999 seine zweite Heimat ist. Seither porträtierte er die Natur und Menschen Kanadas und Alaskas in zahlreichen Büchern, Artikeln und Vorträgen. Erleben Sie ein bildstarkes, informatives und humorvolles Porträt über ein Land, welches wie kein zweites für Abenteuer, Weite und Natur steht. Seminar Study and Internships in the U.S. International Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Donnerstag, Uhr frei Ablauf Uhr Internships in the US (J. Bensien) 16:00 Uhr Visa procedures (J. Bensien) 16:30 Uhr Study in the US (A. Volland) Coffee Break 17:30 Uhr University Life (Living on and off campus, In the classroom, N.N.) 18:15 Uhr Meet former exchange students Referenten: Antje Volland, Jan Bensien International Center der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Westring 400 Referent: Thomas Sbampato, Schweiz Metro Kino im Schloßhof Holtenauer Straße Kiel Austauschberaterin Reidun Mechau auf dem Campus der University of Utah Arnbjörn Mechau 14 15

9 Vortrag Americana Mit dem Rad einmal um die USA Vortrag Die Mormonen in den USA Metro Kino im Schloßhof Kiel Montag, Uhr 10, EUR (erm. 7, EUR); Mitglieder 5, EUR ische Landesbibliothek Kiel Dienstag, Uhr 8, EUR (erm. 6, EUR); Mitglieder 4, EUR Kilometer. 180 Tage. Mit dem Fahrrad. Allein. Von Florida über Los Angeles, Seattle und Washington zurück nach Tampa. Endlose Weiten, grenzenlose Freiheit. Dirk Rohrbach geht es aber bei seiner Solo-Umrundung der USA nicht um sportliche Höchstleistungen. Er will das Land und seine Bewohner anders erfahren, im wahrsten Sinne des Wortes. Kaum eine Nation steht seit Jahren so in der Kritik. Vorurteile beherrschen das Bild. Aber wie leben die Menschen abseits der Hektik der Großstädte wirklich, was beschäftigt sie, und warum sind sie so herzerfrischend skurril? Dirk Rohrbach Auf kleinen Nebenstraßen lässt sich der Journalist und Mediziner treiben und erlebt dabei Unerwartetes, Spannendes und Melancholisches. Herzliche Begegnungen, grandiose Landschaften und technische Herausforderungen am Rad prägen die Reise. Am Ende bleiben ein anderes, überraschendes Bild Amerikas und ein neues Lebensmotto: Jeder Tag ist eine Reise und die Reise selbst das Zuhause. Untermalt wird die außergewöhnliche Live-Reportage von einem aufwändig produzierten Soundtrack mit Musik der größten Songwriter Amerikas, von Cash bis Springsteen. AMERICANA: ein fesselndes Roadmovie in Bildern! Das gleichnamige Buch ist bei Malik/National Geographic erschienen. Weitere Informationen und Eindrücke auch unter Referent: Dirk Rohrbach, Hanau Metro Kino im Schloßhof Holtenauer Straße Kiel Die Handkarrenzüge der Mor mo nen, die sich ab 1846 in langen Kolonnen auf dem Oregon Trail nach Westen bewegten, den großen Salzsee erreichten und in der Wüste des heutigen Staates Utah ein blühendes Gemeinwesen mit der Hauptstadt Salt Lake City schufen, gehören zu den großen Pioniermythen der amerikanischen Geschichte. Mormonentempel in Salt Lake City, Jan Bensien Bei aller heutigen Anerkennung dieser gewaltigen kolo nisatorischen Leistung, waren die Mormonen als Glaubensgemein schaft niemals unumstritten. Diskussionen über ihre Glaubenslehre und ihre Struktur mögen sich versachlicht haben, sind aber nie verstummt. Zurückgehend auf eine Vision des erst 14-jährigen Joseph Smith im Staate New York um 1820, entstand in den folgenden Jahren eine Erweckungsbewegung, aus der 1838 die Gründung der Church of Jesus Christ of Latter-day Saints hervorging, die von Beginn an ungewöhnlichen Zulauf hatte. Es war zunächst der soziale, wirt schaft liche und kulturelle Einfluß der schnell wachsenden Kirche in den von ihr besiedelten Gebieten, der öffentliche Angriffe auslöste und 1857 im Einsatz der US-Armee im sogenannten Mormonenkrieg gipfelte. Heute gibt es weltweit über 13 Millionen Mitglieder der Kirche der Heiligen der letzten Tage. Davon lebt etwa die Hälfte in den USA. Dietmar Kuegler berichtet in seinem Vortrag über die Geschichte dieser außergewöhnlichen, uramerikanischen Kirchengründung. Referent: Dietmar Kuegler, Wyk auf Föhr ische Landesbibliothek Wall 47/ Kiel 16 17

10 EducationUSA Das ist ein Educational Advising Center und hat es sich zur Aufgabe gemacht, über alle Bereiche des Austausches und über Bildungsangebote in den USA zu informieren. Im erhalten Sie Informationen und Beratung zu den nachfolgend aufgeführten Themen: Studium in den USA (allgemein) Undergraduate Studies Graduate Studies Spezielle Studienprogramme (z. B. MBA-Programme) Distance Learning Admission Essays Stipendien English Language Programs Immigration Jobs und Praktika in den USA Schüleraustausch Sprach- und Zulassungstests TOEFL SAT (Undergraduate Studies) GRE (Graduate Studies) GMAT (Business Administration) USMLE (Medizin) Auf unserer Website finden Sie außerdem zahlreiche weiterführende nützliche Links, u. a. sowie die vierteilige Serie If You Want to Study in the United States zum Download, die vom Amerikanischen Außenministerium herausgegeben werden: Book 1: Undergraduate Study Book 2: Graduate and Professional Study and Research Book 3: Short-Term Study, English Language Program, Distance Education, and Accreditation Book 4: Getting Ready to Go: Practical Information for Living and Studying in the United States Sprachkurse allgemeine Informationen Im können Sie verschiedene Sprachkurse belegen. Für eine Einstufung gemäß Ihrer Fähigkeiten können Sie im Infozentrum einen Englischtest absolvieren. Ersatzweise können Sie sich den Englischtest im Internet unter herunterladen und ihn ausgefüllt an das, Olshausenstraße 10, senden. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Sprachkurs ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen Rent-a-Course einzurichten. Gruppen Unsere Kurse werden ausschließlich von erfahrenen Native Speakers unterrichtet. Wir legen Wert auf kleine Gruppen (maximal 13 Personen), damit jeder die Möglichkeit hat, viel auf Englisch zu sprechen. Kosten Die Kurse kosten 80, EUR und umfassen zehn Doppelstunden. Schüler, Studenten, Arbeitslose und Mitglieder der Amerika- Gesellschaft e. V. erhalten eine Ermäßigung von 15 Prozent. Ferien Während der Schulferien findet kein Unterricht statt. Anmeldung Anmeldeschluss für die Sprachkurse ist eine Woche vor Beginn. Die Kursgebühr kann bar zu den Öffnungszeiten im gezahlt werden. Wenn Sie die Kursgebühr überweisen möchten, so muss dies spätestens fünf Tage nach Anmeldung unter der genauen Angabe des Kurses erfolgen. Kontoverbindung Empfänger: Amerika-Gesellschaft Konto-Nr.: Kreditinstitut: Förde Sparkasse Bankleitzahl: Fragen zu Studium, Praktikum, High School beantwortet Aus tausch beraterin Reidun Mechau gern per unter: 18 19

11 Sprachkurse Konversation und Grammatik Das bietet ein dreigliedriges Sprachkursprogramm an. Die Sprachkurse beinhalten englische Konversation und Grammatik und sollen gleichzeitig landeskundliche Kenntnisse über die USA vermitteln. Unsere Lehrkräfte arbeiten im Konversationsteil nicht mit bestimmten Lehrbüchern, sondern stellen ihr Lehrmaterial individuell und für den Unterricht abgestimmt zusammen. Grundlage der Grammatikeinheiten in den drei Englischstufen, auch wenn nicht ausschließlich mit diesen Lehrbüchern gearbeitet wird, sind die Standardwerke Basic Grammar (Level 1), English Grammar in Use (Level 2), Advanced Grammar (Level 3). Daraus ergeben sich folgende drei Kursstufen: Conversation and Grammar Level 1 Basic montags: 19. November 2012 bis 4. Februar 2013 Uhrzeit: bis Uhr Lehrkraft: John Foulks Ort: Conversation and Grammar Level 2 Intermediate montags: 19. November 2012 bis 4. Februar 2013 Uhrzeit: bis Uhr Lehrkraft: Paul Cherney Ort: Conversation and Grammar Level 3 Advanced mittwochs: 21. November 2012 bis 6. Februar 2013 Uhrzeit: bis Uhr Lehrkraft: Paul Cherney Ort: Für eine Einstufung zu den oben genannten Kursen absolvieren Sie entweder einen Englischtest im oder laden sich den Englischtest herunter und senden ihn ausgefüllt an das Infozentrum. Sprachkurse für den Berufsalltag Sie haben beruflich mit dem englischsprachigen Ausland zu tun oder wollen in einem englischsprachigen Land arbeiten? In diesem Kurs werden Kenntnisse vermittelt, die für die Arbeit im englischsprachigen Umfeld notwendig sind. Wie telefoniere ich, wie setze ich Briefe auf? Diese und andere Fragen werden im Kurs beantwortet. Außerdem werden wir über den Be wer bungsprozess bei englischsprachigen Arbeitgebern sprechen, dazu gehören das Verfassen eines englischsprachigen Lebenslaufes und Formulierungstipps für ein Anschreiben. Wichtig: Um Ihren Kenntnisstand einschätzen zu können, bitten wir Sie, im unseren Einstufungstest zu absolvieren. Englisch im Büro und Berufsalltag ein Kurs für Berufstätige und Studierende mittwochs: 21. November 2012 bis 6. Februar 2013 Uhrzeit: bis Uhr Lehrkraft: Paul Cherney Ort: Wochenendseminar: Vorbereitung auf den TOEFL-Test Wegen der großen Nachfrage bieten wir dieses Halbjahr drei Wochendseminare zur Vorbereitung auf den Test of English as a Foreign Language (TOEFL) an. Die Wochenendkurse finden an folgenden Wochenenden statt: Oktober November Februar 2013 Kurszeiten: jeweils Samstag und Sonntag bis Uhr und bis Uhr Lehrkraft: Teresa Aydelotte Ort: Der TOEFL hat eine Gültigkeit von zwei Jahren und ist Voraussetzung für die Bewerbung an einer amerikanischen Hochschule. Es werden alle Einheiten des Tests trainiert, dazu gehören Listening und Reading Comprehension sowie das Verfassen eines Essays. Bitte beachten Sie, dass im der Test selbst nicht stattfindet. Das nächste Testzentrum befindet sich in Hamburg. Informationen zum Test und jede Menge Vorbereitungsmaterial finden Sie im

12 Mitgliedschaft Werden Sie Vereinsmitglied! Die Amerika-Gesellschaft e. V. besteht seit der Gründung des ehemaligen Kieler Kennedy Hauses im Jahre 1964 und setzt sich seitdem für die deutsch-amerikanische Verständigung ein. Damit setzt die Amerika-Gesellschaft e. V. die Tradition des bereits in den 1950er Jahren gegründeten Amerika Hauses fort. Als Mitglied erhalten Sie einen kostenlosen Benutzerausweis für das neue, Ermäßigung bei den Sprachkursen und freien oder ermäßigten Eintritt zu den Veranstaltungen. Zusätzlich erhalten Sie regelmäßig unser Sprachkurs- und Programmangebot zugeschickt. Bitte ausreichend frankieren. Amerika-Gesellschaft e. V. Olshausenstraße 10 Mitgliedsbeitrag Schüler und Studenten: Erwachsene: Ehepaare und Familien: Unternehmen: 20, EUR 40, EUR 50, EUR 110, EUR Ab einer Spende von 500, EUR werden Sie in den Kennedy Circle aufgenommen. Wenn Sie mehr Informationen erhalten möchten, fragen Sie uns einfach! Mitglied werden Sie können die Beitrittserklärung online unter mitgliedschaft/mitglied-werden ausfüllen. Ja, ich möchte Mitglied werden, schicken Sie mir ein Mitgliedsformular zu. Bitte schicken Sie mir regelmäßig das Veranstaltungs- und Sprachkursprogramm zu. Name und Anschrift Wenn Sie Informationsmaterial oder ein schriftliches Beitrittsformular wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Sie können dafür auch die Postkarte auf der nächsten und letzten Seite dieser Broschüre verwenden. Folgen Sie uns auch auf Facebook: Amerika-Gesellschaft e. V. Olshausenstraße 10 Telefon: Telefax:

13 Amerika-Gesellschaft e. V. Olshausenstraße 10 Telefon: Telefax: enteraktiv Titelbilder: panthermedia.net James Steidl, Christophe Boisson, Songquan Deng

Programm & Sprachkurse

Programm & Sprachkurse U1 (Titelseite) 4c in Extra-Datei angelegt und von 2c-Inhaltsseiten isoliert! Programm & Sprachkurse 1/2012 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder der Amerika-Gesellschaft Schleswig-Holstein,

Mehr

Programm & Sprachkurse 1/2014 AMERIKA-GESELLSCHAFT

Programm & Sprachkurse 1/2014 AMERIKA-GESELLSCHAFT Programm & Sprachkurse 1/2014 1 Liebe Mitglieder und Freunde der Amerika-Gesellschaft Schleswig-Holstein, ich freue mich, Ihnen auch 2014 wieder ein reichhaltiges und vielfältiges Programm der Amerika-Gesellschaft

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Waseda University Tokyo, JAPAN

Waseda University Tokyo, JAPAN Waseda University Die Waseda Universität stellt im kommenden Studienjahr einen gebührenfreien Studienplatz für eine/n Studierende/n der Universität Trier (alle Fächer) zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Examensvorbereitungskurse 2015

Examensvorbereitungskurse 2015 Examensvorbereitungskurse 2015 IELTS International English Language Testing System wurde in einer Kooperation von British Council und englischen und australischen Universitäten entwickelt. IELTS hat sich

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme Studium in Übersee Internationales - Überblick Vorüberlegungen Übersee-Austauschprogramme des IStO Wohin? Wie? Finanzierung? Andere Wege ins Ausland Fakultät BE MUNDUS VDAC auf eigene Faust 2 Gründe für

Mehr

Ein Jahr In Deutschland

Ein Jahr In Deutschland Ein Jahr In Deutschland by Henry Werba Download Ein Jahr In Deutschland online in pdf Here you can see related and other interesting book : EIn Jahr Deutschland - Zu Fuß von West nach Ost Die Kölner Journalisten

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Sommer 2014: ESL-Kurs für internationale Schüler vom 6. bis 26. Juli 2014

Sommer 2014: ESL-Kurs für internationale Schüler vom 6. bis 26. Juli 2014 Sommer 2014: ESL-Kurs für internationale Schüler vom 6. bis 26. Juli 2014 Der Sommerkurs des Toronto District School Board bietet eine einmalige Gelegenheit, Englisch zu lernen und kanadische Kultur zu

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Informationsveranstaltung zum Auslandsaufenthalt/Anglistik & Amerikanistik Wann: 24. April 2013, 13-14 Uhr

Informationsveranstaltung zum Auslandsaufenthalt/Anglistik & Amerikanistik Wann: 24. April 2013, 13-14 Uhr Informationsveranstaltung zum Auslandsaufenthalt/Anglistik & Amerikanistik Wann: 24. April 2013, 13-14 Uhr Ansprechpartner: Dr. Christoph Singer, J4.144 csinger@mail.uni-paderborn.de Information zum Auslandsstudium

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast

HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 5. Mai 2015, in München Am Donnerstag, den 7. Mai 2015, in Frankfurt Am Dienstag, den 12. Mai 2015, in Düsseldorf Sehr

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Einstufungstest Englisch B1 C2

Einstufungstest Englisch B1 C2 Einstufungstest Englisch B1 C2 Wir freuen uns darauf, Sie bald zu unterrichten und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Englischlernen! Die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtert es uns, für

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA)

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) PROGRAM IN GENERAL AND INTERNATIONAL MANAGEMENT T h e p a s s p o r t t o y o u r c a r e e r >> >> College of Business Fachhochschulen Ludwigshafen am

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013)

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Auslandsaufenthalte für Jugendliche 1. Arbeiten im Ausland Au Pair WWOOFing

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014

Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014 Summer Schools Europa, Stand: Februar 2014 Wichtige Information: Die folgende Auflistung ist nicht als Empfehlung, sondern lediglich als Informationsquelle zu verstehen. Das Dokument wird kontinuierlich

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Austauschprogramm mit der University of Pittsburgh Joseph M. Katz Graduate School of Business

Austauschprogramm mit der University of Pittsburgh Joseph M. Katz Graduate School of Business Austauschprogramm mit der University of Pittsburgh Joseph M. Katz Graduate School of Business 1) Pittsburgh 3) Umgebung 4) Q&A Fakten Lage in Pennsylvania (Nordosten der USA) Einwohnerzahl: 300.000 (Stadt),

Mehr

Programme für Lehrkräfte

Programme für Lehrkräfte FAST FACTS WAS: Fortbildungs- und Austauschprogram me für ausgebildete/werde nde Lehrer WER: Lehrer/innen bzw. Lehramtsstudenten Stand: Nov. 2012 Programme für Lehrkräfte INHALT Zentralstelle für das Auslandsschulwesen

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland

Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland Ablauf Vor dem Auslandsaufenthalt: Gründe & Vorausplanung Programme & Bewerbung Finanzierungsmöglichkeiten Information & Beratung 2 Gründe für studienbezogene

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

AKTION BILDUNGSINFORMATION

AKTION BILDUNGSINFORMATION AKTION BILDUNGSINFORMATION Lernen und Arbeiten im Ausland Freiwilligendienste - Praktika Sprachkurse Au-Pair - Freiwilligenarbeit - Work & Travel Farmstays Tel. 0711 220 21 30 Fax 0711 220 21 40 Mail info@abi-ev.de

Mehr

Bildungsurlaub Englisch

Bildungsurlaub Englisch Alfa Sprachkurse und Sprachreisen, die als Bildungsurlaub anerkannt sind. BE= Berlin / BB = Brandenburg / HB = Bremen / HH = Hamburg / HE = Hessen / MV = Mecklenburg-Vorpommern / NI = Niedersachsen / RP

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

Schüleraustausch - Sprachreise

Schüleraustausch - Sprachreise Austauschprogramme Jahres-/Halbjahresaustausch Kurzaustausch: 3-6 Monate Praktikum in den Ferien Workcamps Sprachkurs in den Ferien Ferienfreizeiten (< 16 Jahre) Schüleraustausch - Sprachreise Schüleraustausch:

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393

Carnegie Mellon University. UC Davis. Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften. LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 DAAD ISAP Programm Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften UC Davis LTT, Johannes Jung Tel: 80-95393 Carnegie Mellon University LPT, Korbinian Krämer Tel: 80-94809 DAAD ISAP Programm Idee:

Mehr

Auslandsstudium 2015/2016 an Partnerhochschulen der htw saar

Auslandsstudium 2015/2016 an Partnerhochschulen der htw saar 3 Auslandsstudium 2015/2016 an Partnerhochschulen der htw saar Informationsveranstaltung für Studierende der WIWI-Fakultät 26. November 2014 Campus St. Ingbert Doris Kollmann Director International Office

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland KOBERG 2, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20 Fax: +49 (0) 451-7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im aktiven Schuldienst Ausschreibung Polen

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

Ich bin dann mal weg!

Ich bin dann mal weg! Ich bin dann mal weg! Auslandsaufenthalte und Globales Lernen Infomesse für Jugendliche Freitag, 30. Oktober 2015 9.00 17.00 Uhr Samstag, 31. Oktober 2015 11.00 16.00 Uhr Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Medienmanagement (B.A.), Studienrichtung Media Management (B.A.), branch of study

Medienmanagement (B.A.), Studienrichtung Media Management (B.A.), branch of study BEWERBUNGSFORMULAR THOMAS HEINRICH SCHOLARSHIP APPLICATION FORM THOMAS HEINRICH SCHOLARSHIP Hiermit bewerbe ich mich für den Thomas Heinrich Scholarship: I hereby apply for the Thomas Heinrich Scholarship:

Mehr

Dorner. Where people meet. Tanzschule. Paare Studenten Singles Senioren Specials

Dorner. Where people meet. Tanzschule. Paare Studenten Singles Senioren Specials Tanzschule Dorner Where people meet Paare Studenten Singles Senioren Specials Favoritenstraße 20 1040 Wien T: +43-664-31 33 022 E: tanz@tanzdorner.at www.tanzdorner.at Dorner All you can dance Ihre Möglickeiten:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm Programmbeschreibung Im Rahmen des Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramms bieten die GIZ GmbH und ihre amerikanische Partnerorganisation Cultural Vistas,

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Microsoft Zertifizierungsprogramm für Schulen

Microsoft Zertifizierungsprogramm für Schulen Microsoft Zertifizierungsprogramm für Schulen Computerkenntnisse sind zweifelsohne eine grundlegende Voraussetzung für die meisten Berufe des 21. Jahrhunderts. Um Schüler und Lehrkräfte in ihrer akademischen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch

Englisch. Französisch. Türkisch. Spanisch. Englisch. Englisch 1 BASIS Russisch Mandarin JUNI Türkisch APRIL Kroatisch FEBER Themengebiete: Begrüßung und Vorstellung, die Anwendung der Höflichkeitsform, Unterschiede zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen, Bedeutung

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT

MINDESTANFORDERUNGEN. Erasmus Programm. Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT MINDESTANFORDERUNGEN Erasmus Programm Studierendenmobilität zu Studienzwecken SCHLUSSBERICHT Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen

Mehr