Rückkehr aus der Globalisierung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rückkehr aus der Globalisierung?"

Transkript

1

2 Jörg Dürrschmidt Rückkehr aus der Globalisierung? Der Heimkehrer als Sozialfigur der Moderne Hamburger Edition

3 Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbh Mittelweg Hamburg E-Book 2013 by Hamburger Edition E-Book-Umsetzung: Dörlemann Satz, Lemförde ISBN der Printausgabe 2013 by Hamburger Edition Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung Umschlaggestaltung: Wilfried Gandras Typografie und Herstellung: Jan und Elke Enns Satz aus der Garamond von Dörlemann Satz, Lemförde

4 Inhalt Späte Reise und Heimkehr: eine Einleitung 7 1 Westwärts gehen 21 Noch mal: späte Reise 23 Individualisierung ist nicht gleich Individualisierung oder: Das erste Au-pair der DDR 31 Schweres Gepäck oder: Einmal New York und zurück 41 Zeitfenster und Möglichkeitsräume 49 2 Die lebensweltliche Dynamik der Heimkehr: drei Fallstudien zur»späten Reise«55 Fallauswahl und analytischer Zugriff 57 Der Bilanz- oder Gelegenheitsheimkehrer 67 Aufbruch oder: Die Horizontalisierung des Leistungsprinzips 67 Umkehr oder: Die lebensweltliche Entzauberung des Globalen 75 Reembedding oder: Wie die Welt ins Lokale kommt 81 Die Wurzelheimkehrerin 101 Aufbruch oder: Ausbruch ins Weite 101 Umkehr oder: Ins Weite schrumpfen 108 Reembedding oder: Leben (wieder) lernen 125 Der Schlüsselheimkehrer 142 Aufbruch oder: Ermutigung zur Eigentätigkeit 142 Umkehr oder: Wandern im Echolot 154 Reembedding oder: Alles hat seinen Preis 164 Drei Formen erschütterten Daseins Über die Unmöglichkeit der Rückkehr und die Notwendigkeit der Heimkehr 183 Heimatsehnsucht und Nostalgie 185 Heimat in Bewegung und Verortungen als Balance 206 Die diskrepanten Kosmopolitanismen der Heimkehr Ausblicke 241 Die Heimkehr als Signatur eines Stimmungswandels im Global Age 243 Soziale Ontologien in Bewegung 257 Brüchige Bindungen 273 Schluss 285 Literaturverzeichnis 289 Danksagung 303 Zum Autor 304

5 Späte Reise und Heimkehr: eine Einleitung»Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum«1 so hat ein Weltreisender des 20. Jahrhunderts einmal auf den Punkt gebracht, was für ein oder gar das Credo der westlichen Moderne stehen könnte, im Großen wie im Kleinen:»Selbstverwirklichung im Durchwandern der Welt«. 2 In der»verabredung mit der Fremde«3 meinte der moderne Mensch ein besseres Verständnis von sich selbst zu erlangen. Und den dieses Unterfangen in die Tat umsetzenden Einzelnen (Entdeckungsreisenden, Kolonialbeamten, Händlern, Ethnologen, Wissenschaftlern usw.) versprach dieses Projekt Horizonterweiterung, Selbsterkenntnis, Weltgewandtheit. In diesem Sinne war welterfahren nicht derjenige, der den ganzen Globus bereist hatte, sondern jener, dem sich Weltoffenheit in den Habitus eingeschrieben hatte. Hinter diesen hehren Idealen der Selbstformung und Bildung durch das»in-die-große-welt-hinausgehen«steckt immer auch ein Bewährungsgedanke, schwebt immer die Heimkehr als die Einlösung eines grundsätzlichen Bewährungsauftrags vor. Nur vordergründig geht es aus dieser Perspektive bei der»verabredung mit der Fremde«um raumgreifende Eroberung und das Aneinanderreihen von Ortsnamen. Vielmehr steht der»mann von Welt«aus dieser in gewisser Weise privilegierten (die politik-ökonomische Dimension übergehenden) Sicht für lebensweltliche Bewährung in dem durch die Expansivität der Moderne in Gang gesetzten und bis in die heutige Globalisierungsdynamik weiterwirkende Spannungsdynamik zwischen Heimat und Welt, Erwartung und Ernüchterung, Distanzgewinn und Vertrautheitsverlust. Sich diesen Spannungen auszusetzen ist ein Wagnis, das nicht notwendigerweise glücklich endet. Was der Weltreisende des 20. Jahrhunderts aus privilegierter Perspektive heraus formuliert, rührt gleichwohl an allgemeinen lebensweltlichen Be- 1 Pfeisinger,»Aufbruch zu neuen Welten«, S Ebenda. 3 Ebenda, S

6 findlichkeiten, die in unserer heutigen mobilen Gesellschaft, ob wir sie nun als»flüssige«oder»globale«moderne bezeichnen, bis weit in die Alltagsmilieus des Dienstreisenden, Arbeitsmigranten, Austauschstudenten usw. hineinreichen. Was der moderne»weltreisende«noch als privilegierte Erfahrung machen durfte, erfährt der heutige postmoderne»tourist«in den verschiedensten Formen des häppchenweise zurechtgerückten und konsumierten Mobilseins massenhaft. Immer wieder und bis heute geht es um die Balance zur Selbsterhaltung zwischen den Verlockungen der Fremde und dem Schmerz des Zurücklassens, zwischen der Euphorie des Aufbruchs und den Mühen des Unterwegsseins, zwischen Weltvertrautheit und Heimatverlust. Obwohl das In-der-Welt-unterwegs-Sein durch seine Anbindung an die Logik des Massenkonsums und die Logistik der technologischen Reproduzierbarkeit einerseits das Reisen ungeheuer erleichtert hat, hat es andererseits von seiner existenziellen Herausforderung nichts verloren. Nur in den glücklichsten Fällen gelingt es, jenen geistigen und praktischen Ordnungszusammenhang herzustellen, dem es tatsächlich gelingt, die»kleine Welt«des eigenen Milieus und die»große Welt«in Gleichklang zu bringen. Jenen, denen diese Balance gelingt, sagen dann oft, sie sind»angekommen«, was nicht mit unwiderruflicher Ortsbindung zu verwechseln ist, wie uns das Eingangszitat nahelegt. Und dennoch spielt Ortsbindung hier eine wichtige Rolle, insofern sie Alltagroutinen bündelt, Lebensgeschichten stabilisiert und materialisiert, soziale Beziehungen adressierbar macht. Selbstformung und Lebensführung im obigen Sinne sind also undenkbar ohne ein Mindestmaß an Ortsbindung. Doch wo liegt dieses Mindestmaß? Die Frage von»travel and displacement«4 kann als eine der wesentlichen Signaturen der Moderne gesehen werden, die verschiedenste konkrete persönliche Erfahrungen in ein kollektiv geteiltes Narrativ bindet. Wenn Mythen tatsächlich»deutungen und Lösungen basaler Krisenkonstellationen menschlichen Lebens verschlüsseln«, 5 so steht der für die westliche Moderne so zentrale Mythos der»odyssee«in seiner lebensweltlichen Lesart für das Ausbalancieren einer jeden modernen Lebenskonstruktion zwischen der existenzielle Sicherheit versprechenden Vertrautheit der»heimat«einerseits und der mo- 4 Kaplan, Questions of Travel. 5 Oevermann,»Selbsterhaltung oder Sublimierung?«, S

7 ralischen im Sinne einer Verantwortlichkeit zur Selbstverwirklichung Herausforderung der»(welt-)reise«andererseits. 6 Mythen wie die»odyssee«sprechen uns über die Ferne historischer Epochen hinweg an, weil sie»arbeit [ ] am Urstoff der Lebenswelt«7 sind, somit existenzielle Situationen der Lebensführung beleuchten. Die Frage von»auszug und Rückkehr«ist eine solche grundsätzliche Frage der Lebensführung. Vor allem zeigt die»odyssee«, dass der Schlüssel zum prekären Gleichklang von Selbst, Welt und Heimat in dessen letztlich atopischen, also nicht örtlichen Charakter zu suchen ist. Zur Versöhnung kann die Spannung zwischen Selbst, Heimat und Welt nicht kommen, solange sie in der utopischen Glücksverheißung gesucht wird. Sei es, weil man sie an immer wieder anderen Orten sucht, oder aber meint, sie in der naiven, rein örtlich begriffenen Auflösung des Spannungsverhältnisses durch die Rückkehr zum Ausgangspunkt zu finden. Die»Odyssee«zeigt in einer erweiterten Lesart somit die»nichtstillstellbarkeit der Bewährungsdynamik«aus einer räumlichen Logik heraus. Diese muss vielmehr aus der Einsicht in die»endlichkeit des Lebens«bewältigt werden, die dem Leben Prioritäten aufdrängen und das kostbare Gut sozialer Bindungen ins Bewusstsein rücken. So beschleicht Odysseus die Einsicht, dass starke Bindungen wie Liebe und Vaterschaft nicht endlos durch Abwesenheit belastbar sind. Vermittelt wird so die wesentliche Einsicht, dass Heimat kein natürlich gegebener und unverrückbarer Ort ist, sondern der Milieuarbeit bedarf. Letztlich sind es diese Einsichten, die Odysseus trotz weiterer Herausforderungen und weiterer Verheißungen an Genuss und Lust dazu bringen, sich»unter großem Druck auf die Suche nach dem richtigen Weg in die Heimat«8 zu begeben. Der Globalisierungsdiskurs hat diese Aspekte der»weltreise«, also deren letztliche Sinngebung, das heißt Strukturierung, durch die Endlichkeit des je eigenen Lebens einerseits, und die Frage nach der»rekursivität«, oder einfacher formuliert der Wiederanknüpfungskapazität sozialer Beziehungen, mit Fragen technischer Erreichbarkeit und technologischer Überbrückung andererseits weitgehend verstellt. Die Heimatbedürftigkeit der das»eigene Leben«ausmachenden Lebens- 6 Turner,»Cosmopolitan Virtue, Globalization and Patriotism«. 7 Wiersing,»Zum Problem der Lebensführung im altgriechischen Mythos«, S Oevermann,»Selbsterhaltung oder Sublimierung?«, S

8 pläne hatte vor dem Gefühl technologischer Omnipotenz zurückzustehen. Die besondere Rekursivitätsbedürftigkeit starker Bindungen wie etwa derer der Familie hatte vor dem Hintergrund weltweiter quasisimultaner Kommunikation wenig Chance auf Artikulation jenseits des Verdachts, eine nostalgische Agenda zu bedienen. Der aus der postkolonialen und feministischen Perspektive argumentierende Diskurs hat dagegen frühzeitig vehement Stellung bezogen gegen ein unkritisches und das heißt vor allem dekontextualisiertes Zelebrieren von globaler Mobilität als»travel«. 9 Gefragt wurde nach den privilegierten polit-ökonomischen Voraussetzungen westlicher Mobilität und deren Konsequenzen für andere Regionen und Kulturen in Form von unfreiwilligem»displacement«. Die Stoßrichtung dieser Argumentation kulminiert in der so rhetorischen wie entwaffnenden Frage»should we have stayed at home?«. 10 Das Interesse hier assoziiert sich jedoch mehr mit einer anderen Linie dieses Diskurses, der sowohl die Romantisierung des Reisens und Mobilseins als auch die Naturalisierung des Zuhauses und der Heimat in Frage stellt. 11 Die ergänzende Frage wäre also:»how can we be at home again?«weder wird hier den Fantasien grenzenloser Mobilität das Wort geredet, noch den nostalgischen Ideen einer unverrückbaren Heimat nachgehangen. Aufgabe wird sein, Welt und Heimat, Reisen und Zugehörigkeit relational zueinander und in Bewegung zu denken, etwa über die Verknüpfung mit Verantwortung für andere, statt sie als distinkte Daseinsweisen gegeneinander auszuspielen. Aus der diesen Gedankengang zusammenfassenden Gedankenfigur des»uprooting/regrounding«12 folgt die entscheidende Einsicht, dass in den Bedingungen des Losgehens (uprooting) die Möglichkeiten der Heimkehr (regrounding) schon angelegt sind. Beide sind in einer Kontinuitätslogik zu sehen, die nicht rein räumlich stillgestellt werden kann: Die (Arbeit an der) Heimat lässt uns auch im Unterwegssein nicht los, gehört vielmehr zum notwendigen Gepäck, und mit der Rückkehr in einen Ortsbezug ist die Arbeit an der Heimat keineswegs erledigt, sondern geht oftmals erst richtig los. Hier schließt sich der argumentative Kreis zur Erfahrung des»odysseus«. 9 Kaplan, Questions of Travel. 10 Ebenda, S Ahmed u.a.,»introduction: Uprootings/Regroundings«. 12 Ebenda. 10

9 Wenn also in dieser Arbeit von»rückkehr«und»heimkehr«die Rede ist, dann immer in diesem metaphorisch erweiterten Sinn. Es geht nicht primär um das Ankommen an einem Ort als endgültiger Lösung, sondern eher um das Aushalten und Ausbalancieren von widersprüchlichen Handlungsorientierungen und -anforderungen. Der»Heimkehrer«symbolisiert somit die allen modernen Individuen auferlegten Spannungen zwischen Mobilitätsverpflichtung / Sässigkeitsbedürfnis, Weltgewinn / Heimatverlust, Innovationspotenzial / Traditionsbeharrung, Selbstverwirklichung / Solidaritätsverpflichtung, allerdings in einer bestimmten Auflösungsbewegung vom»uprooting«hin zum»regrounding«. Dass hier die Zusammenhangsfigur»uprooting/regrounding«aus der Perspektive des»heimkehrers«betrachtet werden soll, hat in erster Linie analytische Beweggründe. Neben dem»fremden«oder»exilanten«scheint der»heimkehrer«zunächst als die wohl weniger prägnante Symbolisierung der späten Moderne. Dennoch könnte man argumentieren, dass der»heimkehrer«die»flüssige«oder»globalisierende«späte Moderne besser erfasst. Während der»fremde«den räumlichen Aspekt des Andersseins unterstreicht (jemand, der von»draußen«in die Gruppe kommt), unterstreicht der»heimkehrer«den atopischen (nicht örtlichen) Aspekt des Fremdseins. 13 Es geht um eine Verzeitlichung des Fremdseins in dem in Bezug auf die»odyssee«schon angedeuteten Sinne, dass zeitliche Abwesenheit das Problem der»rekursivität«aufwirft. Das Eigene und Vertraute kann durch Abwesenheit entschwinden und das Wiederanknüpfen an vormals vertraute Menschen, Dinge, Handlungsweisen problematisch werden, gerade weil wir uns ja eigentlich nicht»fremd«sein»dürften«. Die»Heimkehr«verschärft also die Problematik des Fremdseins in der heutigen Gesellschaft dahingehend, dass sie tief in die anscheinend eigene Kultur hineinreicht und zudem eine dauerhafte Krise sein kann, insofern Rekursivität immer nur asymptotisch erreicht werden kann, also nie der Ausgangszustand vor dem Losgehen wieder erreicht werden kann. Während der»fremde«also eine kurzzeitige Anomalie von gesellschaftlicher Integration darstellt (der durch Assimilation über kurz oder lang überwunden werden kann), ist der»heimkehrer«der Träger einer grundsätzlichen»weltverschiebung«. 14 Er verweist uns auf den dauerhaft prekären oder fragilen 13 Waldenfels,»Der Fremde und der Heimkehrer«. 14 Ebenda, S

10 Charakter gesellschaftlicher Integration, weil die Figur des Heimkehrers das Fremde im Eigenen aufscheinen lässt und weil sie das Dazugehören als einen rekursiven, also kontinuierlicher Erhaltungsarbeit bedürftigen Prozess verdeutlicht. Zudem sprechen Gründe der Darstellung für den»heimkehrer«als archimedischen Punkt für die Analyse von Dynamiken des»uprooting/regrounding«. Der Heimkehrer als»sozialfigur«im oben beschriebenen Sinne gibt uns einen personalen Idealtypus an die Hand. Das heißt, anders als etwa»heimat«oder»milieu«bündelt der»heimkehrer«nicht nur kollektiv gemachte Lebenserfahrungen und -einschnitte, sondern drängt in seiner Eigendynamik in erzählbare Geschichten und Szenarien. So assoziieren wir mit dem»heimkehrer«intuitiv gesellschaftliche Erfahrung»in Bewegung«, etwa das Zusammenkommen der Familie zu Weihnachten, oder aber tief im kollektiven Gedächtnis verankerte mythologisierte Bewegungsmuster wie die schon erwähnte»odyssee«. Dies prädestiniert die Sozialfigur des Heimkehrers für eine der Ethnografie in Bewegung. Ein kurzer Blick über die Gegenwartsgesellschaft zeigt, dass die»heimkehr«hier in den verschiedensten Konstellationen aufscheint, wir es also tatsächlich mit einem in der Alltagswirklichkeit verwobenen, existenziell aufgeladenen Konzept zu tun bekommen. So gibt es mittlerweile einen boomenden»heimkehrtourismus«zwischen amerikanischen Großstädten und Ghana, dessen Küste einst Zentrum des transatlantischen Sklavenhandels war. Viele gutsituierte Afroamerikaner versuchen, hier ihre Wurzeln zu erkunden und sich den Einheimischen als»brüder und Schwestern«zu erkennen zu geben, werden von diesen aber eher als potente Souvenirkäufer gesehen. In der europäischen Nachbarschaft wurde man im polnischen Wahlkampf auf das Stimmen- und Stimmungspotenzial potenzieller und tatsächlicher Heimkehrer aus Großbritannien aufmerksam. Insbesondere der letztlich (wieder)gewählte liberale Kandidat Donald Tusk setzte auf die Affinität zwischen seinem proeuropäischen und auf das urbane Bürgertum ausgerichteten Programm und den weltoffenen und toleranzgewohnten Heimkehrern der sogenannten»generation Europa«. Auch in Deutschland ist das Thema angekommen. Viele hochqualifizierte Deutschtürken nehmen Abschied von»almanya«, um das, was ihnen hier als strukturelle Diskriminierung bei der Jobsuche widerfährt, durch die Heimkehr ins metropolitane Istanbul plötzlich als positives Alleinstellungsmerkmal zu erfahren. Und nicht zuletzt seien die vielen in die Öffentlichkeit drängenden 12

11 regionalen»rückkehragenturen«erwähnt, die vor allem qualifizierte ostdeutsche Arbeitnehmer aus dem»nahen Westen«in die Heimatregion ziehen wollen. Die spezifische»heimkehr«, von der hier weiter berichtet werden soll, um die Dynamiken und Logiken des»uprooting/regrounding«weiter zu erschließen, ist die der vergleichsweise»späten Reise«15 der Ostdeutschen, die nach 1989 in die Welt aufbrachen, um über kurz oder lang in die Heimat zurückzukommen, wobei in diesem Falle ganz besonders prekär ist, was und wo denn diese»heimat«nun ist. Die Entscheidung, Verlaufsformen und Logiken des»regrounding«anhand ostdeutscher Heimkehrtrajekte zu beleuchten, mag zunächst wie engstirnige Nabelschau erscheinen. Als internationale Migrationsbewegung waren sie zu unbedeutend, um hier ein neues Muster zu reklamieren. Selbst für die Ost-West-Wanderungsbewegung waren sie nicht repräsentativ, denn die meisten der ostdeutschen Mobilen zog es in den nahen bundesdeutschen Westen statt die weite Welt. Und doch birgt diese»späte Reise«der ostdeutschen»weltreisenden«analytisches Potenzial. Zum einen, weil sie uns paradigmatisch den plötzlichen Übertritt in die Welt der»global flows«verkörpern. Zwar ist es, mit Dahrendorf 16 gesagt, analytisch nicht ganz korrekt,»freiheit mit Mobilität gleichzusetzen«. Und doch birgt der Diskurs um Mauerfall und Reisefreiheit die soziale Verdichtung des Übergangs von der stickigen Luft beengender Verhältnisse hinaus in die manchmal recht dünne Luft globaler Optionsräume, von der Welt ohne Optionen in die»welt ohne Halt«17. Zum anderen könnte der Fall der ostdeutschen»späten Reise«sich besonders gut eignen, den Umkehrpunkt im»uprooting/regrounding«lebensweltlich zu erfassen. Denn jene Ostdeutschen, die nach 1989 die»späte Reise«antraten, wurden zu einem Zeitpunkt aus der geschlossenen Gesellschaft in die globale Gesellschaft geschleudert, als Realität und Ideologie der»global flows«wohl am intensivsten einander bestärkten und sozial wirksam waren. Sie wurden ziemlich abrupt den Ideologien der Mobilität und der Individualisierung ausgesetzt, ohne zuvor den dafür notwendigen Habitus erworben zu haben. Als Neuankömmlinge in den Arenen der globalen Kultur mussten sie schnell (und manchmal mit viel Lehrgeld) lernen, dass grenzenlose Wahl- 15 Laabs, Späte Reise. 16 Dahrendorf,»Die offene Gesellschaft«, S. 142f. 17 Vgl. Dahrendorf,»Welt ohne Halt«. 13

12 möglichkeiten kein hinreichendes Fundament für eine stabile Identität sind. Anpassung ebenso wenig. Als de facto»pioniermigranten«18 machten sie trotz größter Anstrengung die Erfahrung, dass die Transferabilität von Human- und mehr noch Sozialkapital ihre Grenzen hat. Während sie sofort (im Unterschied zu manch anderen Mittelosteuropäern) den richtigen Pass hatten und somit unbegrenzten Zugriff auf die Welt, fehlte ihnen andererseits der aus Erfahrung erwachsende Habitus des»travelling light«. Das bewegte manchen zur Umkehr. Aber auch dort war nichts mehr, wie es war, und man musste zur Kenntnis nehmen, dass die, die zu Hause geblieben sind, auch eine schwierige Reise in den»nahen Westen«hinter sich gebracht und sich jetzt in der neuen Heimat vielleicht sogar einen Vorsprung erarbeitet hatten. Da sie die intensive Umarbeitung der deutschen und insbesondere ostdeutschen Alltagsgegebenheiten nicht aktiv mitvollzogen hatten, wurde nach Hause zu kommen oftmals eine Erfahrung der Marginalisierung in dem Milieu, das ihnen mal Heimat war. Der ostdeutsche»heimkehrer«kann somit als paradigmatischer Fall für die andauernde Suche nach ontologischer Sicherheit stehen, die Bauman 19 als typisch für die globalisierende Moderne beschreibt. Gezwungen, die zunächst befreiende, dann eher überwältigende, Optionenvielfalt in eine lebbare Alltagsexistenz zu strukturieren, können sie nicht auf eine stabile und selbstverständliche lebensweltliche Ausgangsbasis zurückgreifen, von der diese Aufgabe zu bewältigen wäre. In einer lebensweltlichen Krise wie dieser erscheint die Sogkraft starker Bindungen an Heimat und Familie besonders stark und Rückkehr somit als das Nadelöhr, durch das sich die Relevanzen des Alltags stabil ausrichten lassen. Rückkehr stellt dennoch gerade in diesem Fall keine abschließende Korrekturbewegung im geografischen Raum dar. Vielmehr beginnt erst danach so richtig der andauernde Prozess, das besondere Gut sozialer Rekursivität im Alltag wiederzuerlangen. Auf der Basis halbstrukturierter narrativer Interviews sollen typische Verläufe dieser»kunst der sozialen Wiederanknüpfung«rekonstruiert werden. Statt also wie gewohnt die sozialräumliche Dimension in den Vordergrund zu stellen, soll hier die soziale Zeit als der Kern dessen entschlüsselt werden, was oft so beiläufig wie selbstverständlich mit räumlicher Metaphorik als»reembedding«oder»regrounding«beschrieben wird. 18 Faist,»Transnationale Migration«. 19 Bauman,»Searching for a Centre That Holds«. 14

13 Die ostdeutschen»heimkehrer«sind darüber hinaus möglicherweise ein lebensweltlicher Indikator für einen Stimmungswechsel innerhalb der globalisierten Moderne. Der Heimkehrer steht diesbezüglich für die Einsicht, dass es nicht ausreicht, sich überall auf der Welt mehr oder weniger zu Hause zu wissen, sondern dass es gerade in einer globalisierten Welt auch Orte geben muss, an denen man sich heimisch fühlt, in denen man nicht nur Optionen offenhält, sondern sich auch auf dauerhafte Verbindlichkeiten einlässt. Es könnte sein, dass nach einer Zeit der Hypermobilität sich eine Tendenz zu mehr Bindungsbereitschaft Bahn bricht, erwachsend aus dem Bedürfnis, nicht immer nur»dabei«, sondern auch wieder»mittendrin«zu sein. Damit ist aber genau nicht das»dazwischen«der Transnationalisierung gemeint. Sie befördert vielmehr das»dabeisein«, das sich auf lokale Kontexte nicht gänzlich einlassen muss, daher aber auch nicht»mittendrin«sein kann. Dieser Schwebezustand zwischen mehreren Orten und ihren sozialen Bindungsansprüchen kann einerseits sicher befreiend wirken, aber auf Dauer gesehen auch Orientierungslosigkeit und Ligaturenverlust 20 bedeuten. Demzufolge gab es nach Dahrendorf immer schon ein lebensweltliches Gegensteuern gegen die Expansionseuphorie der ökonomischen Globalisierung. 21 Der (ostdeutsche) Heimkehrer kann somit als Personifizierung des Wandels im Zeitgeist verstanden werden, wie ihn Rosenberg 22 recht provokativ in seinem»nachruf auf die Globalisierungstheorie«beschrieben hat. Während sie in den 90er Jahren vom euphorischen Zeitgeist der»global flows«getragen wurden, frisch befreit von den Zwängen vorgegebener Kollektivität, reflektieren ihre Trajekte nachfolgend die sozialen Kosten und Bürden, die mit diesem Exkurs in die globale Welt einhergehen, und die nachfolgend eine lebensweltliche Reorientierung auf soziale Bindung und Zugehörigkeit induzieren. Man könnte diesen Perspektivenwechsel wohl am besten als Hinwendung auf eine»lebensweltlich nachhaltige Globalisierung«bezeichnen, die ein»diffuses Unbehagen an der überkommunikativen Verfasstheit des Weltsystems«reflektiert und den»übergang vom Ethos der Eroberung zum Ethos des Sichzähmenlassens«zu (be)greifen versucht. 23 Diese Arbeit versucht also ein biografisches Erfassen 20 Dahrendorf,»Welt ohne Halt«, S. 44ff. 21 Ebenda, S Rosenberg,»Globalization Theory«. 23 Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, S. 27f. 15

14 dieses Zeitgeistwandels, versucht, diesem Stimmungswandel ein lebensweltliches Gesicht zu geben. Und vertraut somit auf die»erkenntniskraft des Fragments«, 24 die immer dann gefragt ist, wenn metatheoretische Großentwürfe eine Gesellschaft im Wandel nur sehr grob erfassen können. Wenn wir auch meinen, dass der ostdeutsche»heimkehrer«von der»späten Reise«den beschriebenen Wandel im Zeitgeist am besten personifiziert, sollen parallele und verwandte Entwicklungen und deren Beobachtung keineswegs außen vor gelassen werden. Im Gegenteil sollen die Beschreibungen und Überlegungen in den Nachbardisziplinen Humangeografie, Sozialanthropologie und Sozialgeschichte sowie Cultural Studies, die weniger Berührungsangst mit der Idee der Heimat hatten und haben, helfen, das Profil der Sozialfigur des»heimkehrers«zu schärfen. Der Diskurs der Migrationssoziologie und der Cultural Studies etwa hatte immer ein waches Auge auf die etwas unterbelichtete»return migration«. Angefangen bei den»birds of passage«der transatlantischen Migration des 19. und 20. Jahrhunderts 25 bis hin zu den vielfältigen Formen realer und imaginierter Formen von»homecomings«innerhalb der Gegenwartsgesellschaft, 26 gab es kontinuierliche Aufmerksamkeit für die verschiedenen Muster des Balancehaltens zwischen»routes and roots«. 27 Aufmerksamkeit gebührt auch den bereits erwähnten Überlegungen zum»regrounding«von Bewegung und Mobilität in konkreten Formen lokaler Intersubjektivität. 28 Inspiration holen wir uns des Weiteren aus den empirisch ausgerichteten Studien in der Transnationalisierungsforschung, die sich aus der faktischen Evidenz der Alltagsbeobachtung zunehmend aufgeschlossen zeigen für die sozialen Kosten transnationaler Lebensentwürfe, 29 und aus den sozialanthropologischen Arbeiten, welche die ungeminderte Bedeutung einer»alltagsterritorialität«betonen, die Anwesenheitsroutinen und lokalisierte Verbindlichkeiten gegenüber anderen verlangt Schlögel, Go East, S Wyman, Round-Trip to America. 26 Long/Oxfeld (Hg.), Coming home?; Markowitz/Stefansson (Hg.), Homecomings. 27 Clifford, Routes; Friedman,»From Roots to Routes«. 28 Glick-Schiller/Çağlar (Hg.), Locating Migration; Ahmed u.a. (Hg.),»Introduction: Uprooting/Regroundings«. 29 Ley,»Transnational Spaces«; Waters,»Flexible families?«; Kennedy,»Making Global Society«. 30 Vgl. Hannerz,»Where We Are«. 16

15 Während also der erneuerte Impuls für eine phänomenologisch und existenziell ausgerichtete Analyse globalen Lebens vor allem aus der Cultural und Social Anthropologie erfolgt ist, 31 hat sich die Soziologie der Globalisierung bisher hingegen schwergetan mit der Idee der»heimat«und der Sozialfigur des»heimkehrers«. Und das, obwohl mit Schütz Klassiker 32 eine einsichtsvolle Vorlage bereitliegt. Die hier vorzutragenden Überlegungen verstehen sich als ein Versuch, den»heimkehrer«für die phänomenologische Rejustierung des soziologischen Globalisierungsdiskurses in Anschlag zu bringen, der in eine merkwürdige Schieflage geraten ist. Er ist»pop culture«33 und»unabgegoltene intellektuelle Herausforderung zugleich«. 34 Die Rhetorik der»global flows«, wie sie sich im Mainstream der Globalisierungsdiskussion festgesetzt hat, betont die Mobilität und Virtualität bestimmter sozialer Praxen, vernachlässigt dagegen aber die im wahrsten Sinne erdende Kraft lokaler Bezüge im Kontext anderer, stärker auf Körperlichkeit und Rekursivität bezogener Alltagsvollzüge. James 35 hat dies treffend als den diskursiven Siegeszug eines»disembodied globalism«bezeichnet, in dem die soziale Welt in eine Zirkulation abstrakter Ströme von Information, Symbolik und Gütern aufgelöst und der soziale Akteur auf seine Eigenschaft als passiver Konsument und Rezipient dieser Ströme reduziert wird. Dieser dominanten Sichtweise auf Globalisierung haftet etwas Künstliches, um nicht zu sagen Elitäres an. Die unbeschwerte Teilhabe an einer»cut and mix culture«36 der globalen Ströme mag durchaus der Lebenserfahrung einer bestimmten globalen Elite entsprechen, die ihr Leben jenseits einer bestimmten Mobilitätsschwelle im Modus des»travelling light«und der Weltzugewandtheit über den guten»geschmack«lebt. Unterhalb dieser Schwelle ist das Leben nicht nur durch globalisierte Optionsräume gekennzeichnet, sondern auch durch die Zwänge, welche die Teilhabe an lokalisiertem Alltag mit sich bringt. Darüber hinaus aber kommt hier eine andere Schwachstelle der soziologischen Globalisierungsdiskussion zum Vorschein: ihre Über- 31 Escobar,»Culture sits on places«; Hannerz,»Where We Are«; Friedman,»Global Systems«. 32 Schütz,»Der Heimkehrer«. 33 Albrow,»The Global Shift«, S Berking,»Raumtheoretische Paradoxien«, S James,»Arguing Globalizations«. 36 Friedman,»From Roots to Routes«. 17

16 betonung von Raum und Option gegenüber Zeit und Obligation. Die Welt der Ströme und Flüsse ist nicht nur abstrakt, sondern auch zeitlos, sie vergisst, dass Globalisierung auch etwas mit dem spezifisch menschlichen In-der-Welt-Sein zu tun hat. Das bedeutet, dass die neuen Horizonte des auch Anders-sein-Könnens, die sich aufgetan haben, vor jeder konsumtiven Wahl immer schon einen Sinn durch die Nichtumkehrbarkeit unseres Lebens bekommen. 37 Aus der Sicht des»flow speak«hingegen erscheint es, als könne man das Problem existenziell gerichteten Wahlzwangs und der Verantwortung für das eigene Leben durch technologisierte Omnipräsenz aufheben. Immer in Kontakt, immer erreichbar, niemals die Bürden von Abwesenheit, Verlust und Abschied tragen müssen so etwa stellt man sich das globalisierte Ich vor. Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen heißt jedoch auch, Verantwortung für die Konsequenzen der eigenen Entscheidungen für sich und vor allem andere zu übernehmen, präsent zu sein im Hier und Jetzt für die Konsequenzen des eigenen Handelns, meint also, sich auf alltäglich gelebte Zugehörigkeit einzulassen. Der Globus oder die Welt der»global flows«können diese Zugehörigkeit nur in sehr eingeschränktem Maße vermitteln. Eher schon eine Alltagswelt, die offen ist zur Welt. Für eine soziologische Theorie der Globalisierung bedeutet dies, die Alltagsphänomenologie der Globalisierung wieder stärker in den Blick zu nehmen und Überlegungen zu Heimat und Zugehörigkeit im Zeitalter der Globalisierung nicht umstandslos dem»nostalgischen Paradigma«zu überantworten. 38 Nachdem die ersten Runden des Nachdenkens über Globalisierung (verständlicherweise) die Ausbettungstendenz favorisiert hatten, scheint es an der Zeit, die Wiedereinbettungstendenzen im ursprünglichen Globalisierungsansatz 39 programmatisch ernster zu nehmen. Dazu bedarf es auch einer stärkeren Differenzierung zwischen Nostalgie und Heimatsehnsucht. Um es pointiert zu sagen: Was die Soziologie der Globalisierung braucht, ist nicht eine weitere theorieimmanente Kritik des nostalgischen Paradigmas vor dem Hintergrund einer durch die Konsumkultur weltweit institutionalisierten Nostalgie für Ortsgeschichte und Brauchtum, 40 sondern eine gegenwartsbezogene Weiterentwicklung der»ethnography of 37 Bauman,»Searching for a centre that holds«. 38 Robertson, Globalization: Social Theory, S Giddens, The Consequences of Modernity. 40 Vgl. Robertson, Globalization: Social Theory, S

17 homesickness«, 41 die die tatsächlich gelebten Verknüpfungen von Globalität, Lokalität, Alltag und Zugehörigkeit erforscht. Eine solche Lesart des»heimkehrers«und der»heimkehr«könnte somit ein Beitrag für das von Berking 42 formulierte Forschungsprogramm zur ausstehenden Einlösung des intellektuellen Versprechens des Globalisierungsansatzes sein. Das betrifft zum einen die empirisch grundierte Analyse eines angeblich»radikal anderen Status des In-der-Welt-Seins«43. Der Heimkehrer steht hier nicht für das Schrumpfen der Welt auf einen elektronisch vernetzten einzigen Ort, sondern für die durch Migration entstehenden unhintergehbaren lebensweltlichen»weltverschiebungen«im Innern der Gesellschaft, die das weniger zelebrierte Komplementär der auswärtsgerichteten Horizonterweiterung ist. Der Heimkehrer gibt zum zweiten Antworten auf»die Frage nach der Macht des Lokalen in einer Welt ohne Grenzen«, 44 indem er auf die lebensweltliche Gravitationskraft der Alltagsterritorialität und der starken sozialen Bindungen verweist. Er kann des Weiteren hilfreich sein bei der noch immer unzureichend geklärten Beziehung zwischen dem»gegensatzpaar von global und lokal«. Ganz lapidar gesagt ist der Heimkehrer der offensichtlichste Wegbereiter des Globalen in das Lokale. Und die Art und Weise des lokalen Rekursivitätsmodus, also des Wiederanknüpfungspotenzials zwischen Heimkehrer und Daheimgebliebenen, sagt viel über die Weltoffenheit einer Lokalität. Und letztlich verweist uns der Heimkehrer deutlich auf»die sozialräumliche Beschränkung des Geltungsanspruchs von Wissensbeständen«. 45 Die Logik der Heimkehr steht auch für die Dynamik der Übersetzung, Potenzierung und Abwertung von biografischen und lokalen Wissensbeständen und ihrer nur begrenzten Mobilisierbarkeit. Jedoch wird hier diese Agenda um die existenzielle Dimension ergänzt. Ins Zentrum rücken dann weniger die Fragen nach Raum und Ort lebensweltlicher Globalisierung, sondern die Sinnfrage. Wenn das»in-der-welt-sein«realer Individuen zum Ausgangspunkt der Analyse gemacht wird, dann ist die»gelebte Selektivität«46 der Schlüs- 41 Schwartz, In Defence of Homesickness, S Berking,»Raumtheoretische Paradoxien«. 43 Ebenda, S Ebenda, S Ebenda, S Bude/Dürrschmidt,»What s Wrong with Globalization?«. 19

18 sel zur Analyse der»konkreten Strukturierung der Welt, in der wir leben«um einen ursprünglichen Ansatz der Globalisierungstheorie 47 noch mal in Erinnerung zu rufen.»gelebte Selektivität«bezieht sich auf die einfache und doch grundlegende Einsicht, dass die Unwiederbringlichkeit von Lebenszeit eine Beschränkung gegenüber globaler Multioptionalität einfordert. Es ist in letzter Instanz die Einsicht in die Endlichkeit des köperbezogenen menschlichen Lebenszyklus, die uns zwingt, die uns potenziell offenstehende Vielfalt an Möglichkeiten, Versuchungen oder Herausforderungen in ein lineares Lebenstrajekt zu»verjüngen«. Im Grunde geht es also auch beim Problem eines globalisierten In-der-Welt-Seins um die anthropologische Frage nach der»lebensführung«48. Aus dieser Perspektive scheint es, dass es die sozial-zeitliche Nichtumkehrbarkeit der menschlichen Existenz ist, die auch angesichts sozialräumlicher Globalität den ultimativen Nexus menschlichen Lebens bildet. Globalisierung erweitert unsere Handlungsspielräume, bietet aber keinen Ausweg aus der Einsicht, dass wir nur dieses eine Leben zu leben haben. Genau diese Einsicht ließ Odysseus»unter großem Druck«die Heimreise antreten. 47 Robertson, Globalization: Social Theory. 48 Plessner, Die Stufen des Organischen und der Mensch. 20

19 1 Westwärts gehen

20 Noch mal: späte Reise Die»späte Reise«, von der hier die Rede sein soll, steht unter der Logik einer doppelten Mobilisierung. Versucht man die durch den Fall der Berliner Mauer symbolisierten 1989er Ereignisse auf ihren grundlegenden Nenner zu bringen, so wäre dies der Übergang von der weitgehend»geschlossenen«in die»offene Gesellschaft«. Wenn dieser Übergang auch nicht vordergründig mit räumlicher Öffnung gleichzusetzen ist, sondern zunächst das Erweitern von Optionen der Lebensführung meint, so gibt doch Mobilität den lebensweltlichen Nexus, um diesen Übergang zu fassen. Nur an geografische Mobilität, nicht auch an soziale zu denken, wäre zu einseitig räumlich gedacht. Vielleicht ist der Motivations- und Handlungsspielraum der»späten Reise«so zunächst ganz gut mit dem Spannungsbogen von Reisefreiheit und Realisierungsdruck eingefangen. Zugleich jedoch gerät die offene Gesellschaft selbst unter die Mobilisierungslogik der Globalisierung, die die Optionen nicht nur strukturell offen und steigerungsfähig, sondern räumlich total erscheinen lässt:»die Welt öffnet und verzweigt sich nach vorn in immer neue Möglichkeiten. Der Himmel hängt nicht mehr voller Geigen, sondern voller Optionen.«1 Ins Globale gesteigert ist die Mobilitätslogik der Moderne jetzt total. Was kann man sich da anderes vorstellen, als»unterwegs«zu sein,»dem globalen Marschbefehl folgend«? 2 Nicht immer muss das eine von Euphorie getragene Erfahrung sein. Vielmehr generiert diese Konstellation wohl von vornherein in einer Spannung von Euphorie und auch Ängsten. 3 Schließlich ist man unter»realisierungsdruck«, denn wer will schon»den Anschluss ans Weltgeschehen verpassen, nicht mehr mithalten können«? 4 Jochen Laabs 5 hat diesen Moment des Beginns der»späten Reise«auf sehr treffende Weise bildlich eingefangen. Wir begegnen seinem Held, einem Dresdener Verkehrsingenieur, auf dem Weg zu seinem 1 Gross, Die Multioptionsgesellschaft, S. 215f. 2 Ebenda, S Dahrendorf,»Die offene Gesellschaft«, S Gross, Die Multioptionsgesellschaft, S Laabs, Späte Reise S. 7f. 23

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius Jwala und Karl Gamper Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius 2 3 Inhaltsverzeichnis Was ist Genialität? 7 Die sieben Erkenntnisse 15 Erste Erkenntnis Erkenne deine Position 17 Nicht von einem Tag

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Informations-Broschüre Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Die Umwandlung der Raupe zum Schmetterling In nur 3 Tagen! Die beste Investition in sich selbst und sein Leben Informations-Broschüre Metamorphose

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Verena Bachmann Mondknoten

Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop KAILASH Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN Eine empirische und theoretische Analyse zu den rationalen und kulturellen Dimensionen bürgerlicher Kooperation innerhalb der politischen Kultur Italiens vorgelegt am Fachbereich

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Motivation in schweren Zeiten Ohnmacht oder Chance?

Motivation in schweren Zeiten Ohnmacht oder Chance? Motivation in schweren Zeiten Ohnmacht oder Chance? Kann man Mitarbeiter und sich selbst in schlechten Zeiten motivieren? Mit dieser Frage hat sich der Coach und Berater von Führungskräften Dipl. Kfm befasst.

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS OST-AMPELMÄNNCHEN IST BELIEBT Das Ost-Ampelmännchen sollte nach der Wiedervereinigung abgeschafft werden. Die Behörden wollten einheitliche Symbole auf den Straßen. Aber die Figur war so beliebt, dass

Mehr

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Nachlese eines Dialogs mit Dirk Baecker Die Qualität von Beratung (und auch von Führung) hängt nicht zuletzt davon ab, ob sie eine solide Theoriebasis

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Selbst-Wirksam-Sein im beruflichen Kontext

Selbst-Wirksam-Sein im beruflichen Kontext H.B.T. Human Balance Training Kompetenzen für die globalisierte Welt Selbst-Wirksam-Sein im beruflichen Kontext Ein Impulsvortrag mit Sylvia Wellensiek Wellensiek & Heimgärtner, Beratung und Training www.whtraining.de

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Ausbildung Astrologie und Coaching

Ausbildung Astrologie und Coaching Ausbildung Astrologie und Coaching AstroEnergetic-BeraterIn LAS «Astrologische Grundlagen» Beginn: 10./11. Oktober 2015 LEBEN+ASTROLOGIE-SCHULE LAS Tittwiesenstrasse 27 CH - 7000 Chur www.lebenschule.ch

Mehr

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert ZITATE MAX WEILER Ich suche auf Probierblättern spannende Teile heraus, zeichne sie, so groß ich sie brauche, nach. Dieses scheint primitiv zu sein. Aber warum verfahre ich so? Weil es Dinge sind von mir

Mehr

05:56, 05:57, 05:58, 05:59

05:56, 05:57, 05:58, 05:59 05:56, 05:57, 05:58, 05:59 Noch schlafen wir, träumen vielleicht etwas Schönes... Es gibt so viele verschiedene, ganz eigene Träume. In unseren Träumen ist fast alles möglich. Wir können fliegen, über

Mehr

Gold&Silberkannmannichtessen

Gold&Silberkannmannichtessen Gold&Silberkannmannichtessen 1.DasglobaleFinanzsystemistinakuterGefahr...8 1.1DergrundlegendeFehlerimSystem...9 1.2DeroffensichtlicheAuslöser dieamerikanischefinanzkrise...15 1.3DerweltweiteVirus sowurdenwirangesteckt...17

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken.

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Modular. Mobil. Moderner. modular Hier geht es nicht um Providerdienste, Webportale, Internet- Dienstleistungen üblichen Zuschnitts. Wir bieten Ihnen

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt.

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt. S. 4 Das gottesdienstliche WIR Jedes Jahr ist es wieder neu interessant, wie die Frauen die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes beteiligen. Sei es durch Stille in der sie aufgefordert sind, etwas

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Wenn wir wüssten Einladung zum liebevollen Umgang mit Dir selbst Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Das größte Geschenk, dass Du Dir und Deinen Mitmenschen machen kannst, ist Deinen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

wie einfach es sein kann, der Einsamkeit zu entfliehen und zahlreiche Kontakte zu interessanten Frauen zu knüpfen,

wie einfach es sein kann, der Einsamkeit zu entfliehen und zahlreiche Kontakte zu interessanten Frauen zu knüpfen, Vorwort Sie sind im Begriff, Ihr Singledasein bzw. Ihr (Liebes-) Leben zu verändern. Die Tatsache, dass Sie dieses E-Book gekauft haben, zeigt, dass Sie sich nicht mit den Gegebenheiten abfinden wollen,

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl C H R I S T I A N T H I E L Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl 5 Inhalt Einleitung... 9 Glückliche Paare unglückliche Paare... 10 Davonlaufen geht nicht... 11 Gegenwind für die Liebe... 12 Wer

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer TherMedius Achtsamkeits-Ecke Spiegel-Übung Autor: HPP Josef Bacher-Maurer Vorwort: Ich beginne die Reihe der Achtsamkeitsübungen ganz bewusst mit der sogenannten Spiegelübung. Diese Übung ist zwar relativ

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Auf dem Wege zur Führungskraft Anforderungen und Erwartungen an schulische Führungskräfte und Möglichkeiten der Selbsterprobung Maja Dammann

Auf dem Wege zur Führungskraft Anforderungen und Erwartungen an schulische Führungskräfte und Möglichkeiten der Selbsterprobung Maja Dammann Dresden 17.4.2010 Auf dem Wege zur Führungskraft Anforderungen und Erwartungen an schulische Führungskräfte und Möglichkeiten der Selbsterprobung Gliederung 1. Lehrkraft und schulische Führungskraft zwei

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Aszendent Widder in der Partnerschaft

Aszendent Widder in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Widder Wichtige Themen für den Widderaszendenten sind Tatkraft, Führungswille

Mehr

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet NEWSLETTER DRUCKVERSION Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet Zitat der Wochen 1-2 / 2010 Kinder bringen nur noch emotionale Rendite Nüchtern betrachtet, ist

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

"Witz, komm raus, Du bist umzingelt!" - von abgestürzten Witzen und ihrer Notrettung

Witz, komm raus, Du bist umzingelt! - von abgestürzten Witzen und ihrer Notrettung "Witz, komm raus, Du bist umzingelt!" - von abgestürzten Witzen und ihrer Notrettung von Martin Ellrodt (Im Folgenden wird der Adressat eines Witzes immer als Zuhörerin bezeichnet, da der Gegenstand der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

4. Was ist Wissenschaft?

4. Was ist Wissenschaft? Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 4. Was ist Wissenschaft? Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für ABWL, insbes. Personal

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel

Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel Andreas Kuchenbecker 28. Forum für Pflege und Erziehung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, 18.03. 20.03.2013

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Christine Goligowski Dipl.-Pflegwirtin (FH) Leiterin des Pflege- und Erziehungsdienstes in der Heckscher-Klinikum ggmbh Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Gibt es eine Anleitung zum glücklich

Mehr