diesem Praktikumsversuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "diesem Praktikumsversuch"

Transkript

1 Fakultät fürr Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft Praktikum 4: Energietechnik Netzplanung mit DIgSILENT PowerFactory Bei der Planung eines elektrischen Energieversorgungsnetzes muss der Netzbetreiber unter- und schiedliche Kriterien berücksichtigen. Auf Grund des aufwändigen Planungsprozesses der hohen Investitionskosten ist nach einer langfristig wirtschaftlichen und technischen optimüssen malen Lösung zu suchen. Neben den technischen Eigenschaften der Betriebsmittel insbesondere bei Erneuerungsmaßnahmenn bestehende Strukturen bei der Planung berücksich- mit ausreichendenn Sicherheitsreserven notwendig. Durch diese drei Eigenschaftenn (Wirt- tigt werden. Um die geforderte Zuverlässigkeit nicht zu gefährden, ist eine Dimensionierung schaftlichkeit, netztechnischerr Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) ergibt sich ein Span- nungsdreieck nach Abbildung 1, aus dem eine geeignete Lösungg gefunden werden muss. Abbildung 1 Spannungsdreieck Mit Hilfe des Netzberechnungsprogrammes DIgSILENT PowerFactory werden in diesem Praktikumsversuch Varianten einer Netzplanung auf ihre technischen Eigenschaftenn hin un- tersucht. Die Anleitung ist beiten. von jedem Teilnehmer vor Versuchsbeginn gewissenhaft durchzuar- Dortmund, August 2010

2 BENT11 Seite 2 1 Grundlagen der Netzplanung 1.1 Notwendigkeit der Netzplanung Die Neuplanung eines Netzbereiches findet statt, wenn externe Einflüsse eine Veränderung der Netztopologie oder die Altersstruktur dies erforderlich machen. Dazu können sowohl Kundenwünsche nach einer höheren Kurzschluss-, Wirk- oder Blindleistung oder einer höheren Versorgungssicherheit zählen, als auch Ausweisungen von Gewerbe- und Neubaugebieten. Ebenso sind Instandhaltungsmaßnahmen anderer Versorgungsstrukturen Anlass zur Anpassung des elektrischen Netzes. Ein optimales Konzept für die Neuplanung kann nur erreicht werden, wenn eine Gesamtbetrachtung aller Teilziele erfolgt, die häufig widersprüchlich sind. Minimale Errichtungs- und Betriebskosten und die gewünschte Verträglichkeit mit der Umwelt stehen im Gegensatz zur Versorgungszuverlässigkeit und einer optimalen technischen Funktion. Typischerweise werden die Netze anhand ihrer Aufgabe in die Klassen Transport- oder Verteilnetze aufgeteilt. Der Ablauf des Planungsprozesses ist in Abbildung 2 dargestellt. Abbildung 2 - Ablauf Planungsprozess

3 BENT11 Seite Technische Planungskriterien Aus technischer Sicht wird ein minimal notwendiges Netz angestrebt, in dem Netzengpässe und gleichzeitig redundante Netzverbindungen vermieden werden. Einheitliche Netzstrukturen und Standards sollten Anwendung finden, um den Betriebsaufwand zu reduzieren. Zur technischen Überprüfung der entwickelten Netzplanungen werden Lastfluss- und Kurzschlussberechnungen durchgeführt Lastfluss Bei der Lastflussberechnung kann die Strombelastung der einzelnen Netzzweige und der zu erwartende Wirk- und Blindleistungsfluss ermittelt werden. Zusätzlich stehen die Spannungen an den Netzknoten zur Verfügung. Die Ergebnisse der Lastflussberechnung werden verwendet, um thermische Überlastungen bei Kabeln und Freileitungen oder unzulässige Spannungsfälle an Netzknoten zu finden. In Verteilnetzen wird bei 10 kv und 30 kv die (n-1)-sicherheit gefordert, d.h. bei Ausfall eines beliebigen Betriebsmittels darf es keine Einschränkungen in der Versorgung geben. Die entstandenen Varianten für einen zu überplanenden Netzbereich werden daher mit Hilfe der Lastflussrechnung auf das (n-1)-kriterium geprüft, in dem einzelne Betriebsmittel außer Betrieb genommen werden. In den Umspannanlagen muss die installierte Transformatorleistung (n-1)-sicher den Leistungsbedarf decken. Es muss also auf die Höhe der gesicherten Transformatorleistung geachtet werden. Bei der Planung von elektrischen Netzen werden Schwankungen der Spannung zugelassen, wenn sie in diesem Intervall liegen: 0,95 N 1, Kurzschlussleistung Neben den zu erwartenden Belastungen der Betriebsmittel im Normalbetrieb ist für die Auslegung der Betriebsmittel die im Falle eines Kurzschlusses auftretende Kurzschlussleistung wichtig. Anhand der Simulation dreipoliger Kurzschlüsse kann die notwendige thermische Kurzschlussfestigkeit und mechanische Bemessung festgelegt werden. Das Ein- und Ausschaltvermögen von Leistungs- und Lastschaltern wird anhand der Kurzschlussleistung bemessen. Die Kurzschlussleistung darf nicht zu groß werden, damit die Schalter bei einem Kurzschluss noch sicher abschalten können. Auf der anderen Seite muss eine minimale Kurzschlussleistung aus Gründen der Netzstabilität und Spannungshaltung eingehalten werden. Der minimal auftretende Kurzschlussstrom muss von den Schutzgeräten im Netz noch als

4 BENT11 Seite 4 Fehlerstrom detektiert werden können. Eine Übersicht über die minimalen Kurzschlussleistungen in den einzelnen Spannungsebenen im Verteilnetz gibt Tabelle 1. Spannungsebene Minimale Kurzschlussleistung 110 kv 1000 MVA 30 kv 80 MVA 10 kv 20 MVA 1 kv 0,6 MVA Tabelle 1 - minimale Kurzschlussleistung 1.3 Überprüfung einer Planungsvariante Die Netzvarianten werden auf mögliche Überlastungen im Normalbetrieb und im Fehlerfall überprüft, mit dem Ziel, Netzengpässe zu erkennen. Bei vergleichbaren Lösungsvarianten werden zur Entscheidungsfindung zukünftige Entwicklungen zusätzlich betrachtet, wie beispielsweise ein erneuter Lastanstieg, die mögliche Ausweisung eines neuen Gewerbegebietes oder der Wegfall von Schwerindustrie. Quelle: Jendernalik, Lars: Skript zur Vorlesung Betrieb und Aufbau von Netzen, Stand Wintersemester 2009

5 BENT11 Seite 5 2 Netzberechnungsprogramm DIgSILENT PowerFactory Mit dem Netzberechnungsprogramm DIgSILENT PowerFactor ry können statische und dyna- mische Berechnungen in Modellen elektrischer Netze durchgeführt werden. Der Praktikums- versuch beschränkt sich nur auf statische Lastflussberechnungen. 2.1 Die Programmoberfläche Nach dem Anmelden bei DIgSILENT sieht das sich öffnende Fenster F von DIgSILENT wie in Abbildung 3 aus. Es gibt vier wesentlichee Bereiche. Bereich A zeigt z das aktivierte Netzmodell an. Bereich B stellt einige wichtige Funktionen dar, die direkt angewählt werden können, ohne in der Menüleiste suchen zu müssen. Die Betriebsmittel, die verwendet werden sollen, können in C ausgewählt werden. In der Textausgabee D werden Fehlermeldungen oder Ergeb- nisse angezeigt. Der Button Farbpalette e bei 1 ermöglicht VeränderungV gen bei den Einfärwie Kurz- bungen der Betriebsmittel vorzunehmen. Die Buttons bei 2 starten Berechnungen, schluss (roter Blitz) oder Lastfluss (schwarzer Pfeil). Der Button bei 3 öffnet den Datenmana- ger, der in Abbildung 4 abgebildet ist. Abbildung g 3 - Programmoberfläche

6 BENT11 Seite 6 Abbildung 4 - Datenmanager Im Datenmanager können u.a. die Projekte des angemeldeten Benutzers (in der Abbildung: student ) eingesehen werden. Das aktivierte Projekt ( BENTT 11 ) ist fett gedruckt. Eine Netzvariante oder ein Berechnungsfall kann in dem Menü, das sich bei Rechtsklickk auf die Variante öffnet, aktiviert werden. So können für einen Netzbereich mehrere Ausbauvarianten in einem Projekt gespeichert werden. In der Bibliothek sind die im Projekt verwendeten Be- wer- triebsmittel gespeichert. Wenn ein neues Betriebsmittel dem Netzplan hinzugefügt wird, muss seinn Typ definiert den. Mit einem Doppelklick auf das Betriebsmittel öffnet sich ein e Eigenschaftenfenster, das in Abbildung 5 für einen 2-Wicklungstransformator dargestellt ist. Bei Typ kann über Projekttyp auswählen aus der Projektbibliothek der gewünschte Typ ausgesucht werdas Be- den. Vorsicht: öffnet das Eigenschafte enfenster des gewählten Typs undd verändert triebsmittel direkt in der Bibliothek, so dass alle anderen Betriebsmittel dess gleichen Typs mit verändert werden! Beim Anschluss von Betriebsmitteln an n Schaltanlagen öffnet sich in einer neuen Seite des Netzplans eine detaillierte Übersicht über die Schaltanlage mit genauer Darstellung der einkann die zelnen Leistungsschalter und Trenner. Aus dem Rechtsklickmenü der Schaltanlage detaillierte Ansicht ebenfalls geöffnet werden.

7 BENT11 Seite 7 Abbildung 5 - Eigenschaftenfenster für 2-Wicklungstransformator

8 BENT11 Seite 8 3 Aufgabe Im Landkreis Wittgenstein (NRW) haben 2 Umspannanlagen (UA) des Verteilnetzes das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht. Dieser Umstand wurde als Anlass genommen, eine Bedarfsanalyse innerhalb des Netzbereiches durchzuführen und die veralteten UA zu erneuern und zusammen mit Anpassungen im Netz so anzupassen, dass sie dem Bedarf der kommenden Jahre entsprechen. 3.1 Aktuelle Situation Der Netzbereich der Gemeinden Bad Berleburg, Berghausen, Erndtebrück, Feudingen und Laasphe wird durch die Umspannanlage Arpe aus dem 380-kV-Netz über ein 110-kV- Doppelsystem gespeist. Von Berghausen aus werden die anderen Gemeinden über 110-kVund 30-kV-Leitungen (blau und pink) versorgt. Eine Besonderheit besteht darin, dass ein System der 110-kV-Freileitung von Berghausen nach Erndtebrück/Laasphe nur mit 30 kv betrieben wird. Die aktuelle Versorgungssituation zeigt Abbildung 6. Die 30-kV-Schaltanlagen der UA Berghausen und UA Erndtebrück haben das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht und müssen überarbeitet werden. In den anderen UA besteht kein unmittelbarer Handlungsbedarf. Bei der Überplanung des Netzbereiches sind mehrere Varianten entstanden, die bereits wirtschaftlich und grob technisch ausgewertet wurden. Die technischen Vor- und Nachteile möglicher Varianten sollen in den folgenden Aufgabenteilen überprüft werden. Für eine genauere wirtschaftliche Betrachtung sei auf die Vorlesung Betrieb und Aufbau von Netzen hingewiesen.

9 BENT11 Seite 9 Abbildung 6 - Aktuelle Netzsituation

10 BENT11 Seite Variante 1:1-Ersatz Die einfachste Variante besteht darin, die Betriebsmittel, die das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht haben, 1:1 zu ersetzen. Bei dieser Variante werden Tendenzen in der Energieversorgung nicht berücksichtigt. Daher sind bei dem vorhandenen Netz folgende Aspekte zu untersuchen: a) Zunächst ist festzustellen, bei welchen Betriebsmitteln im Normalfall am ehesten mit einer Überlastung zu rechnen ist. Wie hoch ist die gesicherte Leistung in jeder Umspannanlage und Spannungsebene bei Berücksichtigung des (n-1)-kriteriums? b) Gibt es Überlastungen der Betriebsmittel im (n-1)-fall? Welche Betriebsmittel sind am ehesten gefährdet? c) Wird die minimale Kurzschlussleistung nicht unterschritten? In Zukunft ist damit zu rechnen, dass die Last durch Ansiedlung eines neuen Gewerbegebietes in Laasphe um 2-3 MVA ansteigen wird. d) Zunächst muss der Betriebsfall von Standard auf Lastzuwachs geändert werden. Die Last in Laasphe steigt damit von 18,5 MVA auf 21 MVA. Müssen bei einem Lastanstieg in Laasphe noch weitere Betriebsmittel ausgetauscht werden, wenn in den UA ein Trafo ausfällt? 3.3 Variante Wegfall 30 kv Die Variante, in dem Netzbereich die Zahl der Spannungsebenen auf zwei zu reduzieren und damit die 30-kV-Ebene zurückzubauen, wurde aus technischen Gründen gestrichen. Eine erste Abschätzung hat ergeben, dass in der 10-kV-Ebene das Spannungsintervall nicht eingehalten werden kann. a) Zunächst muss die Variante keine 30 kv aktiviert werden. Darin ist das Netz so umzubauen, dass die 30-kV-Ebene komplett wegfällt. Die UA Feudingen soll dabei nur noch mit 10 kv mit den bereits liegenden 30-kV-Kabeln aus den UA Erndtebrück und Laasphe versorgt werden. Es gilt die grobe Abschätzung mit den einhergehenden technischen Schwierigkeiten zu überprüfen und die Aussagen ggf. durch genaue Berechnungen zu bestätigen. b) Werden bei der Lastflussberechnung alle notwendigen Grenzen eingehalten, wenn das (n-1)-kriterium untersucht wird? c) Reicht die minimale Kurzschlussleistung aus?

11 BENT11 Seite Variante kombiniertee 110/30-kV-Lösung Bei der kombinierten 110/30-kV-Lösungg wird ein Teil der bereits als 110-kV-Trasse ausge- wer- legten Freileitung von Berghausen nach Erndtebrück mit 110 kv betrieben. Außerdem den die 30-kV-Schaltanlagen in den UA Berghausen und Erndtebrück denn Ansprüchen angepasst und neugebaut. Diese Variante wurde von der Planungsab bteilung als flexibelste Erweite- rungsmöglichkeit gesehen, die langfristig zu einer kompletten 110-kV-Lösung umgebaut werden kann und über ausreichende Leistungsreserven bei geringen Kostenn verfügt. a) Zur Überprüfung müssen die Netzänderungen nach Abbildung 7 in die Variante 110/30 kv des Netzmodell ls eingepflegt werden. Die neuen 110/10-kV- Transformatoren in Berghausen und Erndtebrück haben eine Scheinleistung von je 31,5 MVA. b) Die Lastflussergebnisse müssen auf Überlastungen und Verletzung der Spannungs- grenzen untersucht werden. c) Was muss getan werden, um beii einem Lastanstieg von 6-10 MVA in Erndtebrück dort eine ausreichend gesicherte Leistung zu erhalten? Dabei soll der Aufwand mög- lichst geringg sein. Abbildung 7 - Netzmodell fürr Variante "kombinierte 110/30-kV-Lösung"

Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Elektrische Anlagentechnik (ANL) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Im Rahmen ihrer zukünftigen Tätigkeit werden die Studierenden

Mehr

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in ittelspannungsnetzen durch onte-carlo-simulation des Störungsmanagements Dipl.-Ing. Thomas Hiller, EnBW Regional AG Internationaler ETG-Kongress 7.-8.

Mehr

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund 3. Bürgerdialog 9. April 2014, Dortmund > Welche Arbeiten wurden seit August 2012 durchgeführt? > Welche konkreten Ergebnisse gibt es? > Wie geht es weiter? Operatives Assetmanagement 09.04.2014 SEITE

Mehr

Dimensionierung eins Super-Grids für eine Vollversorgung Österreichs mit regenerativem Strom

Dimensionierung eins Super-Grids für eine Vollversorgung Österreichs mit regenerativem Strom Dimensionierung eins Super-Grids für eine Vollversorgung Österreichs mit regenerativem Strom Michael Chochole (*) TU Wien Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe, Gusshausstraße 25, 1040 Wien,

Mehr

Schaltberechtigung. Die Ernennung zum Schaltberechtigten bzw. die Erteilung der Schaltberechtigung soll durch den Unternehmer schriftlich erfolgen.

Schaltberechtigung. Die Ernennung zum Schaltberechtigten bzw. die Erteilung der Schaltberechtigung soll durch den Unternehmer schriftlich erfolgen. Schaltberechtigung 1. Organisatorischer und arbeitsrechtlicher Hintergrund 2. Voraussetzungen sind - persönliche Qualifikation (Selbstsicherheit, Gesundheit, Eignung, Neigung) - Kenntnisse der Vorschriften

Mehr

t 1.6 Le~zlelfragen 29 ! Belastungskurven und Gestehungskosten elektrischer Energie... 30 Barwert und Gestehungskosten elektrischer Energie...

t 1.6 Le~zlelfragen 29 ! Belastungskurven und Gestehungskosten elektrischer Energie... 30 Barwert und Gestehungskosten elektrischer Energie... nhalt t 1 Allgemeines zur Energie- und Elektrizitätsversorgung......... 15 1.1 Gesamtenergiebedarf Begriffe 15 1.2 Energieverbrauch und -erzeugung einzelner Länder............. 16 1.3 EnergiebedarfDeutschlands

Mehr

Resistive HTSL Strombegrenzer

Resistive HTSL Strombegrenzer Resistive HTSL Strombegrenzer R., W. Schmidt, R.-R. Volkmar Siemens AG, Erlangen/Berlin Energietechnik für die Zukunft - ETG Kongress 2, Nürnberg PTD-M C FCL /- Inhalt Motivation Prinzip des resistiven

Mehr

Name: Gruppe: Testat:

Name: Gruppe: Testat: Seite 1 Name: Gruppe: Testat: Netzberechnungsprogramm NEPLAN (V. 5.2.4) Inhaltsverzeichnis 1 Kurzschlussberechnung 3 1.1 Theorie der Kurzschlussberechnung 3 1.2 Generatorferner und generatornaher Kurzschlüsse

Mehr

Anleitung zum Java-Applet. Fourierentwicklung. Studienarbeit : Matthias Klingler Elektronik und Informationstechnik WS 08/09.

Anleitung zum Java-Applet. Fourierentwicklung. Studienarbeit : Matthias Klingler Elektronik und Informationstechnik WS 08/09. Anleitung zum Java-Applet Fourierentwicklung Studienarbeit : Elektronik und Informationstechnik WS 08/09 Betreuung : Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...2 2 Übersicht der Benutzeroberfläche...3

Mehr

Asset-Management in Verteilungsnetzen

Asset-Management in Verteilungsnetzen Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.v. Asset-Management in Verteilungsnetzen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Armin Schnettler Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Wir freuen uns, Sie zur Infomesse rund um den geplanten Neubau der 110-Kilovolt (kv)-stromleitung zwischen Wassertrüdingen und Eßlingen begrüßen zu dürfen. Das haben wir für Sie vorbereitet:

Mehr

Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS)

Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Themenübersicht 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom 2. Typische Spannungsebenen

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls

Gefahr eines großflächigen Stromausfalls Gefahr eines großflächigen Stromausfalls - Wie wahrscheinlich muss damit gerechnet werden? - Wie kann man sich darauf vorbereiten? Prof. Dr.-Ing. Marcus Mattis Energiewirtschaftsforum des Landkreises Biberach

Mehr

SICHERN DER FAVORITEN

SICHERN DER FAVORITEN Seite 1 von 7 SICHERN DER FAVORITEN Eine Anleitung zum Sichern der eigenen Favoriten zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme März 2010 Seite 2 von 7 Für die Datensicherheit ist bekanntlich

Mehr

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Ergebnisse aus dem Projekt Stromspeicher2050 Peter EDER-NEUHAUSER Johannes KATHAN Daniel BURNIER DE CASTRO Einleitung

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net

Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digital signierte Rechnungen mit ProSaldo.net Digitale Signatur der PDF-Rechnungen Hier finden Sie eine Anleitung, wie beim erstmaligen Öffnen von digital signierten PDF- Rechnungen, die mit ProSaldo.net

Mehr

IEE. Projekt: e-home Energieprojekt 2020

IEE. Projekt: e-home Energieprojekt 2020 Projekt: e-home Energieprojekt 2020 IEE Problem: Die elektrischen Energieversorgungsnetze sind traditionell darauf ausgelegt, die von den zentralen Großkraftwerken generierte elektrische Energie zu den

Mehr

Zuverlässigkeit in der Stromversorgung

Zuverlässigkeit in der Stromversorgung Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft Forschungsgesellschaft Energie (FGE) e. V. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Univ.-Prof. Dr.-Ing. H.-J. Haubrich Zuverlässigkeit

Mehr

Technische Fragen der Netzverstärkung

Technische Fragen der Netzverstärkung Universität Hannover Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik ForWind Zentrum für Windenergieforschung Prof. Dr.-Ing. habil. B. R. Oswald Technische Fragen der Netzverstärkung Notwendigkeit

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht:

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht: Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das Template Autodidaktische Lernumgebung benutzen, um Ihre eigene Lernumgebung zu erstellen. Sie werden Ihre Lernumgebung in Dreamweaver

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Studie für den Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Berlin, 01.06.2012 Thomas.Stetz@iwes.fraunhofer.de Martin.Braun@iwes.fraunhofer.de Philipp.Strauss@iwes.fraunhofer.de

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft. Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund

Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft. Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund Technische Herausforderungen und Geschäftsmodelle im Energienetz der Zukunft Bad Driburg, 30. Nov. 2012 Dr. Dominik Freund Inhalt Transformation der Verteilnetze Herausforderungen für Netzbetreiber Zukünftige

Mehr

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10. Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz Dr -Ing Karel De Brabandere Dr.-Ing. Karel De Brabandere SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.2009 Übersicht

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Canon uniflow-drucker

Canon uniflow-drucker Canon uniflow-drucker Installation unter MacOS 10.7 und höher zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 22 Inhaltsverzeichnis Installation des iprint-clients:... 3 Installation

Mehr

Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010

Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010 Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010 Dieses Dokument zeigt, wie sich in Word 2010 Formatvorlagen, Fussnoten und ein Inhaltsverzeichnis erstellen lassen. Fussnoten Mit Word lassen sich sehr einfach Fussnoten

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

Bewertung des Kurzschlussstrom- Ausschaltvermögens von Mittelspannungs- Vakuumschaltröhren in flüssigem Stickstoff

Bewertung des Kurzschlussstrom- Ausschaltvermögens von Mittelspannungs- Vakuumschaltröhren in flüssigem Stickstoff Bewertung des Kurzschlussstrom- Ausschaltvermögens von Mittelspannungs- Vakuumschaltröhren in flüssigem Stickstoff Masterthesis Markus Wenzel Wirtschaftsingenieurwesen Elektro- und Informationstechnik

Mehr

Ein Wegweiser durch das Studierendenportal

Ein Wegweiser durch das Studierendenportal Ein Wegweiser durch das Studierendenportal Zugang erhalten Seite 1 Materialien abrufen Seite 7 Stundenplan/Termine Seite 8 Prüfungsergebnisse Seite 9 Anmelden Seite 2 Veranstaltungen belegen Seite 3 Suchen

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Das Elektrohandwerk ist bei der Ausführung seiner Tätigkeiten in starkem Maße geprägt von den Anforderungen aus den einschlägigen VDE-Bestimmungen.

Mehr

Stress Pilot Stress Pilot +

Stress Pilot Stress Pilot + Stress Pilot Stress Pilot + Biofeedback-Systeme Gebrauchsanweisung Software Inhalt: 1 Erste Schritte 3 2 Benutzerverwaltung 3 2.1 Benutzer anlegen 3 2.2 Benutzer löschen 4 2.3 Benutzer anmelden 4 3 HRV-Messung

Mehr

Energietour 2013 in Prignitz-Oberhavel. Studie zu den separaten Netzen. Neuruppin, den 12.09.2013

Energietour 2013 in Prignitz-Oberhavel. Studie zu den separaten Netzen. Neuruppin, den 12.09.2013 Neuruppin, den 12.09.2013 Energietour 2013 in Prignitz-Oberhavel Studie zu den separaten Netzen Dipl. Ing. André Fuchs BTU Cottbus Lehrstuhl Energieverteilung und Hochspannungstechnik Aufgabenstellung

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Gehen Sie in den Appstore und geben unter Suche Tagblatt ein. Klicken Sie den Buttons I nstallieren an und geben Sie I hr itunes Passwort ein.

Gehen Sie in den Appstore und geben unter Suche Tagblatt ein. Klicken Sie den Buttons I nstallieren an und geben Sie I hr itunes Passwort ein. Anleitung ipad App Gehen Sie in den Appstore und geben unter Suche Tagblatt ein. Klicken Sie den Buttons I nstallieren an und geben Sie I hr itunes Passwort ein. 1 Die App wird nun geladen und auf dem

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Diagnostik an Mittelspannungsschaltanlagen

Diagnostik an Mittelspannungsschaltanlagen Diagnostik an Mittelspannungsschaltanlagen 9. RWE Netzwerktag 07.11.2014 Wesel Technik Center Geräte Herr Bastian Wölke SEITE 1 Technik Center Geräte Engineering MS-Schaltgeräte Aufgaben Ausbildung des

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme.

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Favoriten sichern Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Mozilla Firefox...

Mehr

Berichte über Stammdaten Klassen

Berichte über Stammdaten Klassen Das Softwarehaus für Schulen Berichte über Stammdaten Klassen Stand: 04 / 2012 Lehrer der Klasse Stundenwünsche Tageswünsche Unbestimmte zusätzliche Tageswünsche Zeitwünsche: Lehrer der Klasse PEDAV :

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W SCHRACK-INFO Anzeige des Fehlerstroms mittels LED Potentialfreies Relais für Auslösevorwarnung Kontaktstellungsanzeige Anzeige (blau) bei elektrischer

Mehr

Herausforderungen für den VNB durch den Einsatz von Blindleistungsregelung

Herausforderungen für den VNB durch den Einsatz von Blindleistungsregelung Herausforderungen für den VNB durch den Einsatz von Blindleistungsregelung Durch das großflächige Bereitstellen von Blindleistung im Niederspannungsnetz lässt sich die Aufnahme von Strom aus dezentralen

Mehr

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner In dieser Anleitung wird die Nutzung von OFML-Daten von Cascando in pcon.planner Schritt für Schritt erläutert. 1. Cascando Produkte in

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

HBB EasyClone. Master-Model-Modus aktivieren. Master-Model Suchfilter. Kontextmenü (Rechtsklick)

HBB EasyClone. Master-Model-Modus aktivieren. Master-Model Suchfilter. Kontextmenü (Rechtsklick) HBB EasyClone HBB EasyClone ist ein Programm, das den Klonvorgang in NX vereinfacht und erweitert. Master-Model-Modus aktivieren Master-Model Suchfilter Regelverwaltung Darstellung der Quellbaugruppe als

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Joolap- Benutzerhandbuch

Joolap- Benutzerhandbuch Joolap- Benutzerhandbuch Autor Meikel Bisping Kontakt info@mbisping.de www.joolap.de Bearbeitungsstand 12.04.2011 Kurzbeschreibung Diese Dokument informiert anhand praktischer Beispiele über die Arbeit

Mehr

Bedienungsanleitung für die HGKV-Internet Datenbank

Bedienungsanleitung für die HGKV-Internet Datenbank Bedienungsanleitung für die HGKV-Internet Datenbank Systemvoraussetzungen: Die Datenbank wurde ab diesen Browserversionen getestet: IE ab Version 9 Firefox ab Version 16 Startseite nach der Anmeldung Wir

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Gutachten zur Ermittlung des elektrizitätswirtschaftlichen Bedarfs der 380-kV-Leitung von Bünzwangen nach Goldshöfe (EnLAG-Projekt Nr.

Gutachten zur Ermittlung des elektrizitätswirtschaftlichen Bedarfs der 380-kV-Leitung von Bünzwangen nach Goldshöfe (EnLAG-Projekt Nr. 1 Gutachten zur Ermittlung des elektrizitätswirtschaftlichen Bedarfs der 380-kV-Leitung von Bünzwangen nach Goldshöfe (EnLAG-Projekt Nr. 24) für das Landratsamt Ostalbkreis Präsentation im Landratsamt

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

1 Was heißt Reinzeichnung?

1 Was heißt Reinzeichnung? 1 Was heißt Reinzeichnung? 2 Durchführung Worauf muss geachtet werden? 2.1. Textsatz 2.2. Dokument 2.3. Bildmaterial 2.3.1. Runterrechnen von Bildern 2.4. Druckreifes PDF 1 Was heißt Reinzeichnung? Eine

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Netzoptimierung durch witterungsabhängigen Freileitungsbetrieb und Hochtemperaturleiter

Netzoptimierung durch witterungsabhängigen Freileitungsbetrieb und Hochtemperaturleiter Netzoptimierung durch witterungsabhängigen Freileitungsbetrieb und Hochtemperaturleiter Dr.-Ing. Ralf Puffer Institut für Hochspannungstechnik, RWTH Aachen Vortragstitel 2 Gliederung Witterungsabhängige

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x

Die Anmeldung. Die richtigen Browser-Einstellungen. Microsoft Explorer 5.x, 6.x Die Anmeldung Die richtigen Browser-Einstellungen Typo3 ist ein Online-Redaktionssystem und verwendet als Client (Ihr Arbeitsmittel) einen üblichen Browser mit dem sie im Internet surfen können. Da das

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition

Einführung Medieninformatik. Einführung in Adobe Audition Einführung in Adobe Audition Adobe Audition ist die Soundbearbeitungs-Software in der Adobe Suite. Es stellt alle gängigen Funktionen zur Zusammenstellung eines Audiotracks bereit und wird vom Lehrstuhl

Mehr

Anforderung an die Betriebsführung von Stromnetzen mit hohem Anteil EE

Anforderung an die Betriebsführung von Stromnetzen mit hohem Anteil EE Anforderung an die Betriebsführung von Stromnetzen mit hohem Anteil EE Welche Probleme haben wir heute und was erwarten wir für die Zukunft? (HanseWerk AG / Uwe Maschmann / 18.06.2015) Inhalt 1. Einleitung

Mehr

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7

Installationsanleitung für FireFTP 1.0.7 1.0.7 Zugang zum LJD-Server 16.06.2010 erstellt von: Stephan Krieger Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Installation... 3 3. FireFTP einstellen... 4 4. Zugang einrichten... 6 5. Verbindung aufnehmen... 7 6.

Mehr

VAS 5581. akkuteam. Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581. Energietechnik GmbH. Bedienungsanleitung Software

VAS 5581. akkuteam. Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581. Energietechnik GmbH. Bedienungsanleitung Software VAS 5581 Firmware Updater Software zum Aktualisieren der Firmware des VAS 5581 D Bedienungsanleitung Software akkuteam Energietechnik GmbH Theodor-Heuss-Straße 4 D-37412 Herzberg am Harz Telefon +49 5521

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer

Handbuch J-EDI Viewer regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung... 3

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Seite 1 von 14. Cookie-Einstellungen verschiedener Browser

Seite 1 von 14. Cookie-Einstellungen verschiedener Browser Seite 1 von 14 Cookie-Einstellungen verschiedener Browser Cookie-Einstellungen verschiedener Browser, 7. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis 1.Aktivierung von Cookies... 3 2.Cookies... 3 2.1.Wofu r braucht

Mehr

Das Design: Themen und Varianten anwenden

Das Design: Themen und Varianten anwenden Das Design: Themen und Varianten anwenden 1 a In Kapitel 1 haben Sie schon gesehen, wie einfach Sie in PowerPoint eine Designvorlage anwenden können. Lesen Sie hier, wie Sie aus noch mehr Vorlagen auswählen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr