Auch hier zeigt sich: Stuttgart 21 ist nicht zeitgemäß.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auch hier zeigt sich: Stuttgart 21 ist nicht zeitgemäß."

Transkript

1 Argument N 1 Stuttgart 21: Notwendige Investition? Laut jüngster OECD Studie bringen Bildungsinvestitionen dem Staat eine Rendite von etwa 12%. Im internationalen Vergleich hat Deutschland bei den Bildungsausgaben immer noch Nachholbedarf. (VBE- Bundesvorsitzender Udo Beckmann) Die Milliarden für Stuttgart 21? Rendite für wenige, Schulden für alle, Geld für Bildung: vergraben. Argument N 2 Stuttgart 21: Eine Investition in die Zukunft? Die OECD betont: Würde man es schaffen, alle Schüler in den kommenden 20 Jahren auf das Basiskompetenzniveau von mindestens 400 Pisa-Punkten zu bringen, könnte Deutschland zwischen 2010 und 2090 eine zusätzliche Wirtschaftsleistung von Milliarden Dollar zu heutigen Preisen erwarten. Dies entspricht mehr als dem Vierfachen der gesamten Wirtschaftsleistung eines Jahres. Stuttgart 21 ist schon nach heutigen Kostenschätzungen unwirtschaftlich und verschlingt Gelder, die auch in der Bildung fehlen. Argument N 3 Stuttgart 21: Fahrzeitverkürzung Stuttgart - Ulm? Die schnellere Fahrt von Stuttgart nach Ulm hat weniger mit Stuttgart 21 als vielmehr mit der Neubau- Hochgeschwindigkeitsstrecke Stuttgart-Ulm über die Schwäbische Alb zu tun. Diese zwei Projekte, S21 und die Neubaustrecke, werden von BefürworterInnen gerne vermengt, sind aber an sich getrennt zu sehen. Die Neubaustrecke kann problemlos und billiger ohne Stuttgart21 gebaut werden. Der Tiefbahnhof ist ohne die NBS jedoch sinnlos. Argument N 4 Der Massenprotest in Stuttgart ist kein Angriff auf die repräsentative Demokratie. Der Rechtsstaat kann nicht einfach sagen: Geht aus dem Weg, das ist beschlossen, das wird jetzt durchgesetzt. Mit Polizei, Wasserwerfern, Pfeffergas und Motorsägen kann der Staat nicht überzeugen. Planungssicherheit entsteht, wenn man die Demos, das Volk, die Bürger also, überzeugt; wenn man auf Kritik eingeht, die Planungen prüft und gegebenenfalls verändert. Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung, Argument N 5 Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung Der Stuttgarter Hauptbahnhof des Architekten Paul Bonatz hat nach Expertenmeinung den Status UNESCO- Weltkulturerbe verdient. Durch Stuttgart 21 wird er zerstört. Dagegen protestieren weltweit renommierte Persönlichkeiten und Verbände. Die Behauptung der S21-Befürworter, der Denkmalschutz werde berücksichtigt, ist eine Lüge. Die Seitenflügel sind selbstverständlich Bestandteil dieses Denkmals. Der nördliche von ihnen wurde jüngst abgebrochen, ein Akt der Zerstörung, wie man es keinem privaten Denkmaleigentümer gestattet hätte. Die wichtigste Funktion dieser Flügel ist der Empfang, die Umarmung der An- und Abreisenden. Für das geplante Projekt S 21 wird die Harmonie des Gesamtbauwerks barbarisch zerstört. Argument N 6 Mehr Verkehr von der Luft auf die Straße? Es wird behauptet, wegen Stuttgart 21würde es in Zukunft weniger Flugverkehr geben. Die Wahrheit ist: Schon heute macht der Flughafen keinen Hehl daraus, dass er mit der ICE-Anbindung einen Zuwachs von 1,5 Mio Passagieren pro Jahr erwartet. Warum sonst würde der Flughafen 227,2 Mio. plus 119,4 Mio. Risikofond für den neuen Bahnhof spendieren? Geld übrigens, was an Steuereinnahmen fehlt. Die meisten Bahnbenutzer sind Pendler und benötigen gute und bezahlbare Nah- und Regionalverbindungen. Durch S 21 werden diese verschlechtert und die Bahnpreise werden weiter explodieren. Argument N 7 Parkerweiterung? Bei kritischer Lektüre des Planfeststellungsbeschlusses (PFB) stellt man fest: Es gibt keine Parkerweiterung durch Stuttgart 21. Ein Großteil der freiwerdenden Flächen wird bebaut, nicht bepflanzt. Laut PFB werden durch S 21 8ha Grünflächen im Zentrum der Stadt zerstört. Die zugewiesenen Ausgleichsflächen reichen zur Kompensation bei weitem nicht aus. Die neuen Bäume werden weitab vom Zentrum an der Stadtgrenze gepflanzt - in ferner Zukunft, nach Abschluss sämtlicher Arbeiten am neuen Tiefbahnhof, frühestens Zudem weiß kein Mensch, ob die Bäume im Park das Grundwassermanagement überleben.

2 Argument N 8 Geologische Risiken beherrschbar? Führende Experten sind da anderer Meinung. Bei Licht betrachtet übrigens auch der Planfeststellungsbeschluss, die rechtliche Grundlage aller Bauarbeiten. Wenn Anhydrit in Kontakt mit Wasser kommt, quillt er unaufhaltsam auf. Beispiele: Der Engelbergtunnel und die Stadt Staufen. Oder auch der Wagenbergtunnel, der bis heute nur eine statt der geplanten zwei Röhren hat, weil Anhydrit im Spiel ist. Dafür waren Bauzeit und Kosten erheblich höher als ursprünglich veranschlagt. Der Engelbergtunnel, kaum fertig gestellt, muss wegen aufquellendem Anhydrit schon wieder für Euro saniert werden. Der Bau von Stuttgart 21 ist und bleibt riskant. Doch wer trägt das Risiko? Die Einwohner der Stadt Stuttgart, alle Bahnfahrer und alle Bundesbürger! Argument N 9 Endlich fließt Geld vom Bund zurück nach BW! Dieses Lieblingsargument vieler S21-Befürworter lässt vergessen, wie viel Geld auch aus Stuttgart, der Region Stuttgart und dem Land Baden-Württemberg in den geplanten Tiefbahnhof gepumpt werden muss. Bund, Länder und Kommunen weisen bereits jetzt Rekordverschuldungen auf, die Regierung hat einen harten Sparkurs ausgerufen. Seit Jahren ist der Verkehrsetat drastisch unterfinanziert, weiterhin werden wichtige Verkehrsprojekte dem Rotstift zum Opfer fallen. Die knapper werdenden Gelder müssen nun Projekten mit einem hohen verkehrlichen Nutzen zufließen. Weder Stuttgart 21 noch die Neubaustrecke in der geplanten Form weisen diesen auf. Auch hier zeigt sich: Stuttgart 21 ist nicht zeitgemäß. Argument N 10 IHK steht uneingeschränkt hinter S21? Es ist nicht bekannt, dass es bei den betroffenen IHKn Ulm, Bodensee-Oberschwaben und Ost- Württemberg eine Verständigung mit den Vollversammlungsmitgliedern, noch mit der Basis stattgefunden hat. Die Kammerführung beruft sich dennoch auf ihre Mitgliederzahl von ca , die angeblich voll hinter der Entscheidung der IHK stehen. In einem Forum äußern sich nun Gewerbetreibende kritisch gegenüber der IHK und dem Großprojekt Stuttgart 21. Quelle:http://kammerspartakus.wordpress.com/2010/09/22/zwangsmitglieder-der-ihk-raum-stuttgartformieren-sich/ Argument N 11 Alles easy? Zitat Planfeststellungsabschnitt , Baubedingte Erschütterungen, gekürzt: Zur Gründung des Fernbahntrogbauwerkes und in Teilbereichen der Stadtbahn-Tunnelbauwerke müssen 3500 Ortbetonpfähle in den Boden gerammt werden. Hier ist mit großräumigen Auswirkungen zu rechnen. Pro Pfahl sind allein ca. 125 Schläge erforderlich, um diesen ins Erdreich zu treiben. Anschließend erfolgt erst die Ausrammung des Pfahlfußes, für die eine noch größere Rammenergie erforderlich ist. (...) Es ist mit Schäden an baulichen Anlagen, der Beeinträchtigung von betrieblichen Anlagen und vor allem auch mit einer enormen Belästigung der Anlieger zu rechnen. Damit müssen die prognostizierten Erschütterungseinwirkungen in weiten Bereichen als unzumutbar eingestuft werden. Über eine Million Schläge während mehreren Monaten jeweils zwischen 6:00 und 22:00 Uhr. Der Park wird während der gesamten Bauzeit von Jahren kaum nutzbar sein. Die verbliebenen Bäume laufen wegen des Grundwassermanagements Gefahr, zu vertrocknen. Argument N 12 Was hat die Bahn davon? Bei Neubauprojekten gehen 17% - 20% der Bausumme an die Bahn - für Planung und Bauüberwachung. Bei rund 7 Milliarden Euro ist das mehr als eine Milliarde. Da alle anfallenden Mehrkosten der Bund trägt, ist der Ertrag für die Bahn nach oben offen. Wen wundert es da, dass die Bahn Großprojekte bevorzugt - und hier die jeweils teuerste Variante. Denn Sanierung und Streckenerhalt muss die Bahn aus eigener Kraft stemmen. Quelle: ZDF, Frontal21 vom September 2010

3 Argument N 13* Vertrauen? Wenn das alles so schlimm wäre, wie Sie befürchten, würde das doch nicht gebaut werden. Wer das findet, lese doch einfach das von der Landesregierung in Auftrag gegebene und anschließend geheim gehaltene Gutachten von Smoltczyk und Partner (geologisches/hydrogeologisches Gutachten), schaue die Beiträge von Frontal21 und lese die verschiedenen Beiträge im Stern. Einfache Dementi reichen nicht aus, um die beschriebenen Fakten aus dem Weg zu räumen. Argument N 14 Mit Stuttgart 21 fit für die Zukunft? Die Planungen für S 21 sind hoffnungslos veraltet. Sie sind ein typisches Ergebnis der vergangenen Jahrzehnte, wo das Augenmerk lediglich auf Hochgeschwindigkeitsstrecken für den schnellen Personenverkehr und auf den Börsengang gerichtet war. Alles andere wurde vernachlässigt: Bahnhöfe, Flächenbahn, Güterverkehr. Wenn der Tiefbahnhof einmal fertig ist, kann er zukünftigen Anforderungen nie mehr angepasst werden. Diese zukünftigen Anforderungen zeichnen sich schon lange ab und wären mit einem modernisierten Kopfbahnhof leicht zu realisieren. Zu etwa einem Drittel der Kosten. Quelle: Prof. Dr. Ing. Karl Bodack Argument N 15 Mehr Verkehr auf die Schiene? OB Schuster behauptet, als Folge des Baus von Stuttgart 21 würden 18 Mio. Personenfahrten pro Jahr von der Straße auf die Schiene verlagert. Diese Zahlen stehen in geheimen Gefälligkeitsgutachten, die nicht einmal die Stadt Stuttgart selbst hat. Eine solche Verlagerung findet aber nur dann statt, wenn parallel zu den neuen Schienenstrecken die Straßen zurück gebaut werden. Bekanntlich ist das Gegenteil geplant. Unter anderem soll der Rosensteintunnel im Zuge der B10 gebaut werden. Parallel zur Neubaustrecke nach Ulm wird die A8 von vier auf sechs Streifen verbreitert. Rudolf Pfleiderer, Verkehrswissenschaftler Argument N 16 Stuttgart bekommt S21 geschenkt? Seit 2001 ist die Landeshauptstadt Stuttgart stolze Besitzerin von rund 100 Hektar Gleisflächen hinter dem Bonatzbau. 460 Mio. Euro hat sie dafür bezahlt. Verkaufen, bebauen oder begrünen kann sie diese Flächen aber erst mit Inbetriebnahme von Stuttgart 21, also frühestens Bis dahin fahren noch Züge auf den Gleistrassen. Die entgangenen Zinsen aus dem Kaufkapital (5,5 %p.a.) summieren sich für Stuttgart bislang auf 284 Mio. Euro. Großzügig verzichtet die Stadt auch auf Mieteinnahmen für die Flächennutzung. Die Bahn bezahlt keinen Cent, die Züge verkehren kostenlos auf städtischem Boden. Umgekehrt langt die Bahn zu, wenn sie Einrichtungen, etwa Vereinen, historische Schienenfahrzeuge zur Verfügung stellt: 1000 Euro kostet eine Stunde Gleisbelegung im Stuttgarter Hauptbahnhof. (VCD, euz) Auch an anderen Stellen sind viele Kostenbeiträge der Stadt versteckt. Geld, das an anderen Stellen fehlt. Argument N 17 Ausstiegskosten 1,4 Milliarden? Höchstens 400 bis 500 Millionen rechnet der gefragte Bahnexperte und Gutachter Prof. Christian Böttger aus Berlin. Kern der Finanzierung sind Immobilienverkäufe Mio. Euro hat die Stadt Stuttgart für einstmals freiwerdende Gleisflächen an die DB gezahlt. Als Vorschuss sozusagen. Bei Ende des Projektes müsste die Bahn diese Summe plus Zinsen i.h.v. 5,5% zurückzahlen: 744 Mio. - frisches Geld für neue Aufgaben. (...) Die ganze Geschichte: FR vom

4 Argument N 18 Schicker neuer Bahnhof? Wenn er so würde, wie es die schicken Visualisierungen der Büros Ingenhoven und Aldinger und Wolf suggerieren, könnte man das wirklich meinen. Diese hübschen Bildern wirken ja so echt, wie Fotos! Da vergisst man leicht, dass Beton nicht weiß ist, dass auf einem Betondeckel keine Bäume wachsen können, da lässt man sich verzaubern von großen Bäumen, die durch elegante Lichtaugen lächeln, über kathedralenhafte Höhen, geschwungene Säulen, gleißende Helle, perfekte Oberflächen... Alles Fake. Der neue Bahnhof wird grau, niedrig, eng, hässlich, unfunktionabel. Im Internet kursieren noch Visualisierungen vom Fraunhofer Institut, die helfen bei der Entzauberung. Suchen Sie danach. Argument N 19 Barrierefrei und attraktiv? Der 16-gleisige Kopfbahnhof bietet Entzerrung und Flexibilität bei Fahrzeitverzögerungen, Züge können aufeinander warten. Ein 8-gleisiger Durchgangsbahnhof ist sehr störanfällig und unflexibel. Durch die bei S21 mit 2 Minuten extrem kurz angesetzten Haltezeiten der Züge sowie die langen Umsteigewege über Aufzüge und Treppen wird Zugfahren zu einem gehetzten Hindernisparcour. Ein Horror für Menschen mit Behinderung, Kinderwägen oder viel Gepäck. Aufgrund der hohen Bau- und Unterhaltskosten für Stuttgart 21 muss mit einer Erhöhung der Trassen und Stationsgebühren um mindestens 25 Prozent gerechnet werden. Die Bahnfahrer werden, so sie der Bahn nicht den Rücken kehren, die Zeche zahlen müssen - entweder in Form eines reduzierten Zugangebots oder durch verteuerte Fahrpreise. Argument N 20 Wassermanagement? Ein 17 km langes, überirdisch in einer Höhe von bis zu 5 Metern verlegtes Rohrsystem mit einer Wasseraufbereitungsanlage ist während der mindestens 10-jährigen Bauzeit des Tunnelbahnhofes notwendig, um die Baugrube Grundwasserfrei zu halten und eventuelle Verunreinigungen des Grundwassers zu reinigen. Eine zentrale Wasserader Stuttgarts, der Nesenbach, muss unter der Baugrube, die den Verlauf des Baches kreuzt, hindurchgeführt und daher mit einem viele Millionen teuren System umgeleitet werden. Alle diese Maßnahmen sind bei einem Bahnhof mit Kopf nicht notwendig. Argument N 21 Zukunft in Stuttgart? Der Schlossgarten ist die grüne Lunge Stuttgarts -von Stadtplanern weise geplant, von den Stuttgarter Bürgern geliebt, belebt und selbst in schlimmsten Nöten wie den kalten Wintern nach dem 2. Weltkrieg nie angegriffen. Eine Rodung des mittleren Schlossgartens würde nicht nur einen Heimatverlust bedeuten, er würde auch das Stadtklima negativ verändern. Denn exakt dort, wo fast 300 Bäume fallen sollen, herrscht die höchste Feinstaubbelastung in ganz Deutschland. Diesem Negativrekord würde die Baustelle für S21 täglich 2400 LKW-Fahrten hinzufügen. Argument N 22 Wer trägt das Risiko? Angenommen Sie haben ein Haus, in dessen Nähe Tunnel gebohrt werden. Sofern die DB Ihr Haus bereits vor Jahren als potentiell gefährdet eingestuft hat, nahm sie ein Beweissicherungsverfahren vor. Sofern Sie selbst vor Jahren wussten, dass Ihr Haus gefährdet sein könnte, beantragten Sie damals ein solches und die DB haftet für ev. auftretende Schäden. Sollten Sie aber nichtsahnend ohne Beweissicherungsverfahren sein und Ihr Haus bekommt plötzlich Risse, kommt ins Rutschen oder... dann bleiben Sie rechtmäßig auf dem Schaden sitzen. Argument N 23 Zukunftsweisende Architektur und Stadtplanung?... die neue Bibliothek will auch mit einzigartiger Architektur begeistern - der Glaskubus wird auch optisch einer der Mittelpunkte des Europaviertels werden. Die neue Bibliothek soll von außen wie ein großer strahlender Kristall wirken...die neue Bibliothek soll städtebauliches Vorbild werden... Quelle:

5 Argument N 24 Bauzeit 10 Jahre? Es ist völlig illusorisch davon auszugehen, dass die Projekte Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm jährlich ein Viertel der insgesamt bundesweit zur Verfügung stehenden Verkehrsinvestitionsmittel erhalten werden. Geringere jährliche Mittel bedeuten aber eine Verlängerung der Bauzeit. Ein gravierender Nachteil der Projekte ist, dass sie erst dann einen Nutzen entfalten, wenn sie vollständig fertig gestellt sind - voraussichtlich nicht vor Weil Stuttgart 21 ohne die Neubaustrecke auf dem Acker endet, wird der Tiefbahnhof auch nicht vorher fertiggestellt. Die Leidensjahre für die Stadt Stuttgart mit der größten Baustelle Europas mitten in der City erhöhen sich auf Jahre. Argument N 25 Monopoly 21 (martin sigmund) Stuttgart 21 ist für seine Initiatoren und deren Freundeskreis in erster Linie kein Bahn-, sondern ein Immobilienprojekt. Auf dem möglicherweise frei werdenden Gleisgelände sollen insgesamt zehn Milliarden Euro in Büros, Wohnhäuser und noch mehr Einkaufszentren investiert werden. Am Ende hat die Stuttgarter Innenstadt dann z.b. 60% mehr Einkaufsflächen als jetzt. (Quelle Stern ) Dieser Plan besteht trotz einer Überkapazität an Büroflächen, trotz überteuerter Wohnflächen und der Gefahr einer Verödung der Innenstadt. Argument N 26 Unworte Gleisgewurschtel, Hüttenkruscht Ökonazis Fortschrittsverweigerer Zukunftsverhinderer Unumkehrbarkeit Berufsdemonstranten Fortschrittsverwöhnte und der denkmalgeschützte Nordflügel des Bahnhofs alter Moder usw. - warum so viele negative Wortschöpfungen, wo doch angeblich die besseren Argumente vorhanden sind? Argument N 27 Problemlösung 21 Stuttgart 21 ist die Lösung eines Problems, das wir gar nicht haben und schafft neue Probleme, für die wir keine Lösung haben. Argument N 28 Null-Energiebahnhof? Stuttgart 21 wird kein Null-Energie-Bahnhof, wie sein Architekt Ingenhoven lautstark behauptet. Gegenüber dem bestehenden Kopfbahnhof sind immense zusätzliche Betriebskosten zu tragen: 1,3 Mill. Euro pro Jahr. Laufend. Z.B. für 35 Rolltreppen und 15 Panoramaaufzüge. Wohlgemerkt: falls die Energiepreise nicht steigen. Wenn der Strom teurer wird, werden auch hier die Kosten nach oben schnellen. Quelle: VCD Argument N 29 notwendiges Infrastrukturprojekt? Stuttgart 21 ist kein Infrastrukturprojekt, auch wenn das immer behauptet wird. Bei Stuttgart 21 wird eine funktionierende und erweiterbare Infrastruktur (der bestehende Kopfbahnhof) zerstört und durch eine dysfunktionale und störanfällige ersetzt, die nie mehr erweitert oder wesentlich verändert werden kann. Dem Regionalverkehr bringt S21 nichts, im Gegenteil: so können z.b. Dieselloks den Tiefbahnhof nicht anfahren. Argument N 30 Und was sagt Schiller dazu? (joel) Festen Mut in schwerem Leiden, Hülfe, wo die Unschuld weint, Ewigkeit geschwornen Eiden, Wahrheit gegen Freund und Feind, Männerstolz vor Königsthronen, Brüder, gältʼ es Gut und Blut Dem Verdienste seine Kronen, Untergang der Lügenbrut! Friedrich von Schiller, Ode an die Freude, Vers 5

STUTTGART 21. Immobilienwirtschaftliche Bedeutung. Bahn- und Städtebauprojekt Stuttgart 21 aus Sicht der Immobilienwirtschaft.

STUTTGART 21. Immobilienwirtschaftliche Bedeutung. Bahn- und Städtebauprojekt Stuttgart 21 aus Sicht der Immobilienwirtschaft. Rainer Reddehase STUTTGART 21 Immobilienwirtschaftliche Bedeutung Bahn- und Städtebauprojekt Stuttgart 21 aus Sicht der Immobilienwirtschaft Diplomica Verlag Rainer Reddehase Stuttgart 21: Immobilienwirtschaftliche

Mehr

21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21. Die guten Argumente überwiegen

21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21. Die guten Argumente überwiegen 21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21 Die guten Argumente überwiegen das Bahnprojekt stuttgart ulm Das Land Baden-Württemberg, Stuttgart und seine Region sind seit Jahrzehnten Motoren des Fortschritts. Hier

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend lage fakten BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend 04 05 Zeitlos schön Modern Dynamisch. So präsentiert sich RONDO schon auf den ersten Blick. Zwei gegeneinander

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree OBESCHÖNEWEIDE Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree Willkommen in Ihren neuen äumen! E XPEC OBESCHÖNEWEIDE OBESCHÖNEWEIDE Das Polyforum in Oberschöneweide, ein Geschäftshaus mit Charakter zwischen Spree

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum Jesewitz Pönitz Borsdorf ßpösna Aus- und Neubaustrecke Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle Berlin Einbindung in den Knoten Leipzig Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 Nürnberg Berlin Von der Europäischen

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda OBJEKTdaten Objektart Einkaufszentrum Baujahr 1900 Saniert / Modernisiert 1962 / 1995 / 2001 Grundstücksfläche 4.635 m² Vermietbare Fläche 5.539 m²» Gewerbefläche / Wohnfläche 5.207 m 2 / 332 m 2 Vermietungsstand»

Mehr

Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN

Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN P1 P5 GESCHICHTE EU-PROJEKT P2 P6 ÜBERBLICK AUSZEICHNUNGEN P3 P7 KEY FACTS KUNDENSERVICE P4 P8 UMWELT KUNDENBEWERTUNG P1 Parken macht Spaß GESCHICHTE Die Idee von ampido

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Einkaufszentrum KISS Kufstein

Einkaufszentrum KISS Kufstein Einkaufszentrum KISS Kufstein Kufstein ist eine Stadtgemeinde in Tirol, an der Grenze zum Freistaat Bayern, und der Verwaltungssitz des Bezirks Kufstein. Die Stadt liegt im Tiroler Unterland und Unterinntal

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Gebäude A V S W1 W2 D M

Gebäude A V S W1 W2 D M M Repräsentatives Bürogebäude Das moderne Bürogebäude M wurde 2001 im Minergie-Standard gebaut und weist einen hochstehenden Ausbau auf. Die Mietflächen eignen sich für Grossraum- und Einzelbüros sowie

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen

Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen Seit Mai 1997 können private Personen auf den kommunalen Friedhöfen in Frankfurt Patenschaften für künstlerisch

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 Vortrag des Regierungsbeauftragten für das Welterbe in Rheinland-Pfalz, Kultur-Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München Exposé Büroflächen Landshuter Allee München B2R Die Lage KTR: 20071 DIV 33, Landshuter Allee 8-10, 80637 München Landshuter Allee 8-10, 80637 München Objektstandort in München Neuhausen Rotkreuz Platz

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 2 Bürohaus Franzosengraben Das Projekt Das 5-geschoßige moderne Bürogebäude am Franzosengraben besticht durch zentrale Lage, persönliches Flair und

Mehr

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen die letzten m 2 zu vermieten Vermietung / Bewirtschaftung: PRIVERA AG Marc Hempele Leiter Bewirtschaftung Vadianstrasse 29 9000 St. Gallen Tel. 071

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim?

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Ein Geocache der Klasse 9c des Max-Planck-Gymnasiums (erstellt Oktober November 2013) Heidenheim ist eine Stadt, die sich vor allem durch ihr gegensätzliches

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege!

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege! Hände weg vom Niendorfer Gehege! Ein umfangreiches Multifunktionshaus Haus des Waldes Geplantes Baugebiet soll mitten ins Niendorfer Gehege gebaut werden: Zufahrt Lokstedter Holt Umwandlung von Wald in

Mehr

Büroflächen im "ETEC" -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Netzwerke und mehr!

Büroflächen im ETEC -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Netzwerke und mehr! Büroflächen im "ETEC" -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Scout-ID: 58171409 Anbieter-Objekt-Nr.: 19 Ihr Ansprechpartner: Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrum GmbH Frank

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

nicht Chance, sondern Schuldenfalle

nicht Chance, sondern Schuldenfalle nicht Chance, sondern Schuldenfalle Dipl.-Ing.Alfred Luggenhöscher Architekt Stadtplaner BDA Postallee 11 45964 Gladbeck Tel. 02043-24089 Fax 02043-24088 Mail: archilugg@web.de 19.03.2007 Belege für eine

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

MODERNE BÜROEINHEIT IN TROISDORF

MODERNE BÜROEINHEIT IN TROISDORF MODERNE BÜROEINHEIT IN TROISDORF TOP GEPFLEGTE IMMOBILIE KOMPLETT NEU SANIERT HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG GUTER BÜROSTANDORT ZWEI AUßENSTELLPLÄTZE EINBAUKÜCHE PROVISIONSFREI 1 MODERNE BÜROEINHEIT IM GEWERBEGEBIET

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1. Aktuelle Debatte

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1. Aktuelle Debatte 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1 Aktuelle Debatte Feldversuch Lang-Lkws: Wie glaubhaft ist der Sinneswandel des Verkehrsministers? Rede von Marcel

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Geistlich Areal amrietpark

Geistlich Areal amrietpark Geistlich Areal amrietpark Transformationsprozess Stand Juni 2014 www.amrietpark.ch Geschichte Heinrich Glättli gründet 1851 in Zürich Riesbach eine Leimmanufaktur. Heute: Leimgasse. Johann Heinrich Geistlich

Mehr

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau SCHLUSS MIT DEN LEEREN VERSPRECHUNGEN Die Landesregierung

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

WORLD TRADE CENTER BREMEN

WORLD TRADE CENTER BREMEN VERANSTALTUNGSZENTRUM FÜR WIRTSCHAFT UND POLITIK WORLD TRADE CENTER BREMEN KONGRESSE TAGUNGEN MESSEN Kontakt: World Trade Center Bremen Bremer Investitions-Gesellschaft mbh Birkenstraße 15 28195 Bremen

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr