Investitionskosten. Überblick Investitionen. INVESTITIONSKOSTEN variieren stark

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionskosten. Überblick Investitionen. INVESTITIONSKOSTEN variieren stark"

Transkript

1 Investitionskosten Überblick Investitionen INVESTITIONSKOSTEN variieren stark Die hohe Zufriedenheit der Betreiber bestehender zeichnet Biomassefeuerungen aus (70-90% sehr zufrieden ) und sagt oft mehr aus als Rechenbeispiele. Die Investition hat sich für die Befragten gelohnt. Wichtig ist natürlich dennoch eine gute Planung, denn die Kosten einer Biomasseanlage sind sehr individuell und von den örtlichen Gegebenheiten abhängig. Aussagen wie Biomasse ist teurer, sind so nicht zutreffend, denn dazu muss geklärt sein welche Kosten hier gemeint sind. Beim Wirtschaftlichkeitsvergleich zwischen fossiler (bestehender) Anlage und einer Biomasseanlage gehen beispielsweise die meisten Betreiber von falschen Zahlen aus. Deshalb liegen hier liegen die tatsächlichen Gestehungskosten bei fossiler Energie in der Regel wesentlich höher, als bei den ersten Kalkulationen angenommen wird. Wenn man die tatsächlichen Kosten vergleicht, ist Bioenergie in der Regel wirtschaftlicher. (1) Vergleich von 50 bayernweit, Vortrag CARMEN in Oberfranken, Mai Bauliche Kessel und Peripherie Wärmeverteiler / Netz evtl. Warmwasserspeicher Bauliche Bunker / Lager / Silo Kessel + Steuerung, Zubehör Fördertechnik Wärmeverteiler / Netz Brauchwasserspeicher Pufferspeicher Erste Anmerkungen Optimal ist das Brennstofflager auf ca. 14 Tage Vorrat ausgelegt. Optimale Anpassung an die Gegebenheiten vor Ort und Nutzung von Innovationen (z. B. mobile Containertrockung) verringern das Bunkervolumen und damit die Kosten. Kosten für Bauliche bzw. Umbauten im Gebäudebestand für die Integration der Anlage und Kosten für den Kamin werden oft unterschätzt, hier ist gute Planung wichtig. Kombination mit bereits geplanten kommunalen Gebäuden kann Kosten sparen. Die Kosten für den Heizkessel sind relativ fest kalkulierbare Kosten (s. Befragung bauer, Listen). Eine von Beginn an gute Abstimmung des Kessels und der sonstigen technischen Investitionen z.b. auf den Rohstoff kann enorm Kosten sparen. Oft sind Kessel zu groß ausgelegt. Der Pufferspeicher sollte nicht zu klein ausgelegt werden. Ein großzügiger Pufferspeicher kann die Auslegung der Kesselleistung reduzieren und so Kosten sparen. Für Warmwasserspeicher gibt es zudem gute Fördermöglichkeiten Beim Wärmeverteilungssystem ist ein guter und im Bereich Biomasseanlagenbau erfahrener Elektroinstallateur wichtig. Gute Funktion und wenig Reibungsverluste bedeutet gerade hier optimale Ausbeute und geringe Standzeiten und damit ein großes Wirtschaftlichkeitsplus. 1

2 genaue Abstimmung und Planung spart Kosten Investitionskosten nur für die Heizanlage selbst ANLAGENKOSTEN Investitionskosten für die Heizanlage selbst, ohne bauliche oder Nahwärmenetz, liegen laut Herstellerangaben zwischen: Richtwerte Herstellerangaben: >1.000 Euro/kW Modul Heizanlage (ohne Bauliche oder Nahwärmenetz) kw Kostenspannen (1) kw kw > 1000 kw in [ /kw] [als BHKW ] Richtwerte der Praxis für bestehende : Euro/kW Die Investitionskosten für gleicher Leistungsklasse variieren in der Praxis beträchtlich. So lagen die Gesamtkosten bei in Oberfranken (2) zwischen 150 und 450 /kw und in Baden-Württemberg (3) zwischen 195 und /kw nur für die Heizungsanlage ohne Gebäude und Nahwärmenetz. Laut CARMEN: rückläufige Kosten v.a. bei den größeren Von 1993 bis 2003 sind (in Bayern) die spezifischen Gesamtinvestitionskosten für Biomasseanlagen zurückgegangen. In dem Zeitraum war ein Trend zu größeren zu beobachten. Im Jahr 1993 lagen die spezif. Gesamtinvestitionen bei Euro/kW und im Jahr 2003 bei Euro/kW (4). Spezifische Investitionen bayerischer Biomasseanlagen liegen laut Carmen Bayern heute zwischen 100 und >700 Euro/KW (5), dabei wurden nur < 0,5 bis 4 MW gewertet. (1) Umfragen unter deutschen und österreichischen bauern 2010; (2) Umfrage unter betreibern in Oberfranken (3) Holzenergiefibel Baden-Württemberg, 2008 (Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg). (4) Auswertung Daten Carmen, QM- Holzheizwerke Bayern. (5) Vergleich von 50 bayernweit, Vortrag CARMEN in Oberfranken, Mai

3 Kosten-Nutzen-Rechnung: bei Bioenergie meist positiv Investitionskosten Gesamtanlage bzw. spezifische Gesamtinvestitionen bei bestehenden größe Invest kw (*) kw kw kw > kw > (*) Kleinanlagen - eher im Privatbereich BESTEHENDE ANLAGEN Die Gesamtinvestitionskosten der in Oberfranken lagen bei Euro bis 4 Mio. Euro, für in NRW bei bis 1,4 Mio. Euro. Die Variantionsbreite bei spezifischen Gesamtinvestitionen ist hoch und reicht von 200 bis /kw. Pro kw Ausbauleistung waren die Investitionskosten bei größeren der Modellregion nicht unbedingt prozentual günstiger als bei kleineren. Kessel- und Fördertechnik machen <10-90% der Gesamtkosten aus, bei den kleineren eher 50-90% und bei den größeren eher <10-50%. Der Rest sind Kosten für Gebäude und/oder Umbauten sowie Netzkosten. Die Netzkosten machten bei den die hierzu Angaben gemacht haben etwa % der Gesamtkosten aus. Investitionskosten der einzelnen Posten an der Gesamtinvestition Bauliche Kessel und Peripherie Wärmeverteiler / Netz evtl. Warmwasserspeicher Umfrage unter Biomasseheizanlagen in Oberfranken (2010) Bauliche < 100 kw: /kw kw: /kw kw: >40 /kw Kessel und Fördertechnik < 100 kw: /kw kw: /kw kw: /kw Wärmenetz < 100 kw: /kw kw: /kw kw: ca. 200 /kw Anteil an Gesamtkosten (1) < 100 kw: 37%(/25-52%) kw: 46% (35-50%) kw: ca. 32% Anteil an Gesamtkosten (1) < 100 kw: 58% (24-91%) kw: 48% (31-60%) kw: 13% (8-18%) Wärmenetz (1) < 100 kw: 17% (13-22%) kw: 18% (15-22%) kw: ca. 15% Angaben von (a) CARMEN (für bei Carmen registierte bayerische im Schnitt) und (b) Frauenhofer Institut Beispiele Bauliche (3) 100 kw: 160 /kw 500 kw: 155 /kw kw: 150 /kw (gemittelt über alle größen) ca. 21% (+ 9% Planung) Beispiele Kessel (3) 100 kw: 380 /kw 500 kw: 260 /kw kw: 230 /kw Angaben für Baden-Württemberg (6) (gemittelt über alle größen) ca. 23% (+ 16% Spitzenkessel, Einbindung, RGR) Beispiele Wärmenetz 225 /Meter (3) /Meter (5) (gemittelt über alle größen) ca. 31% (1) Umfragen unter betreibern in Oberfranken, Bruckner & Strohmeier, (2) Daten Waldbesitzerverband NRW, Umfrage (3) Auswertung Daten Carmen, QM-Holzheizwerke Bayern. (4) Vergleich von 50 bayernweit, Vortrag CARMEN in Oberfranken, Mai 2010). (5) Leitfaden Nahwärmenetze, Frauenhofer Institut Umsicht. (6) Holzenergiefiebel Baden-Württemberg, 2008 (Wirtschaftministerium Baden-Württemberg). 3

4 Ascheentsorgung gute Lösungen gefragt Ungeplante Mehrkosten bei Investitionskosten PLANUNGEN und PRAXIS bei bestehenden Zunächst ist dazu zu sagen, dass in Oberfranken 74% der befragten betreiber und in NRW 93% mit ihren voll zufrieden sind. Diese hohe Zufriedenheit der Betreiber zeichnet die Biomassefeuerungsanlagen aus. Gegenüber der Planung entstandene Mehrkosten traten dennoch bei 25% der in Oberfranken und 35% in NRW auf. Der Schwerpunkt lag in Oberfranken (NRW keine Daten) dabei auf den größeren. Als Gründe für die Abweichung von der Wirtschaftlichkeitsberechnung durch die Planung wurden genannt: Reparatur-/Wartungskosten, Anlage zu groß geplant, Hackschnitzelbereitstellung, höherer Brennstoffverbrauch, Stromverbrauch, Investitionskosten zu hoch. Priorität 1 hatten dabei nicht eingeplante Kosten für den Schornstein/Schornsteinfeger und Änderungen am Spänebunker. Art der Mehrkosten Priorität 1 Priorität 2 Priorität 3 Hackschnitzelbereitstellung Brennstoffkosten Änderungen Kessel Stromkosten Planungskosten Installationskosten keine Förderung Änderungen Zuführung Baukosten Schornstein/ Schornsteinfeger Änderung Spänebunker Reparatur- und Wartungsarbeiten Dennoch würden die meisten betreiber wieder bauen. Die wenigen Betreiber, die etwas ändern würden, würden vor allem KWK umsetzen, einen anderen Standort wählen, eine größere Anlage und einen größeren Bunker bauen, die Zuführung anders gestalten. Ebenso würden viele die Logistik anders gestalten, die Vorplanung besser machen und sich gleich von Anfang an eine bessere technische Ausstattung zulegen, einen Pufferspeicher anlegen und in der Bauausführung Geld einsparen. 4

5 Kosteneinsparmöglichkeiten Kosteneinsparmöglichkeiten bei den Investitionen ERFAHRUNGEN von betreibern Insgesamt wurde von den befragten Betreibern in Oberfranken wenig Kosteneinsparmöglichkeiten gesehen, was darauf hinweist, dass die Planungen der grundsätzlich gut waren. Wenn Kosteneinsparmöglichkeiten gesehen wurden, hingen diese auch nicht mit den etwaigen Mehrkosten der realisierten Anlage gegenüber der Planung zusammen. Wenn überhaupt, sahen sie die meisten Einsparmöglichkeiten weniger bei Fördertechnik oder Kessel, sondern bei den Gebäuden, im laufenden Betrieb und beim Brennstoff. Jedoch wurde dann meist nicht näher spezifiziert, worin genau die Einsparmöglichkeiten gesehen wurden. Beim Brennstoff wude zum Teil trockeneres Material beim Bau beispielsweise bessere Dämmung des Puffers genannt. Diese und die Einsparmöglichkeiten aus Sicht von Ingenieuren und bauern sind in der unten stehenden Tabelle zusammen gefasst. Bauliche Kessel und Peripherie Wärmeverteiler / Netz evtl. Warmwasserspeicher Synergien mit anderen Energiesparmaßnahmen und erneuerbaren Energienen nutzen. Bunker nicht überdimensionieren. Neue Lösungen nutzen, den Bunker wenn nötig kostengünstig auch im Gebäudebestand i ntegrieren. Gute Abstimmung von Kessel, Fördertechnik, Steuerungstechnik. (ist bei den neuen in der Regel gegeben). Genaue Planung der Ansprüche spart Kosten. Wärmebedarfe und Warmwasserbedarfe vorab genau ermitteln und dee Kessel und die Anlage darauf auslegen. Sicherheitskalkulationen und entsprechende Zuschläge sind heute nicht mehr nötig. Die Bauausführung kann hier gut Geld einsparen. Warmwasserspeicher dämmen, spart Geld und kann gefördert werden. 5

6 Kosteneinsparmöglichkeiten Kosteneinsparmöglichkeiten bei den Investitionen ERFAHRUNGEN von Planenden Ingenieuren Die Kosten für den Biomassekessel stellen einen der größten Investitionsposten dar. Hier sind Einsparmöglichkeiten von einem spürbaren Effekt gegeben und können über die Gesamtwirtschaftlichkeit der Anlage entscheiden. Erfahrungen von spezialisierten Ingenieuren, die unterschiedlichste Biomasseanlagen planen und umsetzen, zeigen, dass in der Praxis die Kessel oftmals deutlich zu groß ausgelegt werden und damit die Kosten steigen. Die Ursachen sind unterschiedlich: Neubau von Heizanlagen Beim Neubau von Heizanlagen werden die Kessel nach der Heizlast ausgelegt. Hierfür gibt es zwar einschlägige Normen für die Berechnung, aber meist wird nicht berücksichtigt, dass Biomassekessel im Vergleich zu fossilen Kesseln, insbesondere in Verbindung mit einem Pufferspeicher, höhere Brennzeiten aufweisen können, was zu einer Senkung der Kesselnennleistung führen würde. Planer und Hersteller haben die Tendenz, die Kessel größer auszulegen, als eigentlich notwendig wäre. Der Kessel eines Herstellers hat zwar eine Nennleistung, die in der Regel auf einen spezifischen Brennstoff ausgelegt ist. Da aber der Hersteller den Brennstoff des Kunden nicht kennt und die Heizleistung garantieren will, legt er aus Sicherheitsrgünden den Kessel oft noch größer aus als der Planer berechnet hat. Sanierung von Bestandsanlagen Bei Sanierung von Bestandsanlagen liegen oftmals keine Jahresdauerlinien vor. Die Ermittlung der Heizlast ist hier rechnerisch kaum möglich. In der Praxis werden mit Bezug auf Normen Annahmen gemacht, die aber aus Absicherungstendenzen meist zu viel zu hoch dimensionierten Biomassekesseln führen. Hilfreiche Jahresdauerlinien fehlen leider meist. Hier kann nur die Echtzeitwärmemessung helfen, die sinnvollerweise über einen Zeitraum von 14 Tagen durchgeführt werden sollte. Solche Messungen mithilfe von Ultraschallwärmemengenzählern sollte vor allem bei größeren auch vor der Planung an den Heizkreisen erfolgen. Hierdurch kann die tatsächlich notwendige Wärme exakt ermittelt werden. 6

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung (VDI 2067) jeweils mit:

Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung (VDI 2067) jeweils mit: Modul II: KWK Programm Mini -Plan Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch 4.3.215 Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) Wirtschaftlichkeit Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN IHRE HEIZUNG KOSTET? UNSER WÄRMESERVICE SPART! Greift Ihnen Ihre Heizung auch ständig in die Tasche? Dann kommt sie wohl noch aus einer Zeit, als man sich über Energiekosten

Mehr

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung.

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Ihr Fachbetrieb für Kraft-Wärme-Kopplung. Wir reduzieren die Energiekosten in Ihrem Betrieb! Meine sehr geehrte Damen und Herren, fast täglich werden wir von

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Gebäudemanagement Heizen mit Bioenergie: Beispiele aus der Region Biogas und Holz

Gebäudemanagement Heizen mit Bioenergie: Beispiele aus der Region Biogas und Holz Dienstag, 03.07.2012 NAWARO KOMMUNAL REGIONAL Gebäudemanagement Heizen mit Bioenergie: Beispiele aus der Region Biogas und Holz Diana Hehenberger-Risse Marion Höcht Die BioRegio Energie GmbH Geschäftsführerin

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Caladia GmbH Gewerbepark 2 A 4716 Hofkirchen/Trattnach www.caladia.at Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Firmenbuch: FN275784s Firmengericht Wels Caladia GmbH Gewerbepark

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Energie von Bürgern. Für Bürger.

Energie von Bürgern. Für Bürger. Energie von Bürgern. Für Bürger. (Best Practice aus der Region?) Energieversorgung aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Abwärmenutzung und Elektroenergieerzeugung als Alternative zu fossilen Energieträgern

Mehr

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen LIEFERANTENVERBAND HEIZUNGSMATERIALIEN ASSOCIATION DES FOURNISSEURS DE MATERIEL DE CHAUFFAGE PROCAL Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Die Heizungstechnik

Mehr

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag Juliane Hauskrecht Mannheim, 13. Juni 2012 verträge definieren eine langfristige Dienstleistung einschließlich erforderlicher Servicevereinbarungen Wir überlassen Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine. Wir

Mehr

Gleisdorf: Solarer Energiemix und. intelligenter Energieeinsatz. in Daten vernetzten Wärmenetzen

Gleisdorf: Solarer Energiemix und. intelligenter Energieeinsatz. in Daten vernetzten Wärmenetzen Gleisdorf: Solarer Energiemix und intelligenter Energieeinsatz in Daten vernetzten Wärmenetzen 2 Klimaschutzprogramm Gleisdorf Weg zur Smart City mit: Umstieg auf erneuerbare Energie und effizienter Energieeinsatz

Mehr

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Gliederung Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Auftrag des Technischen Gebäudemanagements Wärmeerzeugung in Kasernen Die Marinetechnikschule

Mehr

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum geplanten Erneuerbare-Wärme-Gesetz

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum geplanten Erneuerbare-Wärme-Gesetz Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum geplanten Erneuerbare-Wärme-Gesetz Stand 10/07 Vorbemerkung Mit dem Entwurf für ein Erneuerbare Wärme-Gesetz betritt Baden-Württemberg auf dem Gebiet

Mehr

Bestandteile einer Hackschnitzelheizanlage

Bestandteile einer Hackschnitzelheizanlage Bestandteile einer Hackschnitzelheizanlage Einleitendes HACKSCHNITZELHEIZANLAGEN... bestehen im groben Überblick aus den in der unten stehenden Tabelle bestehenden Teilen, die auf den folgenden Seiten

Mehr

HAST-AKKU und Legioex. Herzlich Willkommen. Bosch Thermotechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

HAST-AKKU und Legioex. Herzlich Willkommen. Bosch Thermotechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten. HAST-AKKU und Legioex Herzlich Willkommen HAST-AKKU HAST-AKKU und Legioex - Energie- und Speichermanagement für Kesselanlagen und Fernwärme- Anschlussstationen HausAanschluss- STation mit Primär-Pufferspeicher

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Wärme für Teningen Oberdorf

Wärme für Teningen Oberdorf Nachhaltige Wärme für Teningen Oberdorf Präsentation Bürgerinformationsveranstaltung in Teningen 19.11.2012 Themen 1. Begrüßung und Ansprache 2. Vortrag Teil 1 Vorstellung des Vorhabens 3. Vortrag Teil

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Begrüßung durch den Bürgermeister von Oldsum, Hark Riewerts (HR)

Begrüßung durch den Bürgermeister von Oldsum, Hark Riewerts (HR) Protokoll Veranstaltung: Nahwärmenetz in Oldsum Veranstaltungsort: Ual Fering Wiartshüs in Oldsum Termin: 10.08.2015, 20:00 Uhr Teilnehmerzahl: etwa 80 Personen Vertreter der Firma Gottburg: Klaus Thomsen

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

C.A.R.M.E.N. E.V. IM KOMPETENZZENTRUM FÜR NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

C.A.R.M.E.N. E.V. IM KOMPETENZZENTRUM FÜR NACHWACHSENDE ROHSTOFFE C.A.R.M.E.N. E.V. IM KOMPETENZZENTRUM FÜR NACHWACHSENDE ROHSTOFFE Kompetenzzentrum: Drei Säulen eine Einheit Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe Technologie- und Förderzentrum (TFZ) Träger: Bayerisches

Mehr

Wege zur. Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen. regenerativen und autarken Energieversorgung

Wege zur. Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen. regenerativen und autarken Energieversorgung Wege zur Amt für Landwirtschaft und Forsten Nördlingen regenerativen und autarken Energieversorgung Forsten Nördlingen Hannes Geitner Fachberater für Landtechnik und erneuerbare Energien Oskar-Mayer-Str.

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Nahwärmenetz

Die häufigsten Fragen zum Nahwärmenetz Die häufigsten Fragen zum Nahwärmenetz Was ist Nahwärme? Unter Nahwärme versteht man die Wärmeversorgung eines kleineren Gebiets, wie dem betrachteten Wohngebiet in Lupburg, durch einen oder mehrere Wärmeerzeuger,

Mehr

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption.

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption. Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption Lutz Mertens 18.06.2014 Rahmenbedingungen im Strommarkt 02.09.2013 15.10.2013

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Wilfried Brzynczek Deutsche Kreditbank AG In den vergangenen 25 Jahren hat die DKB Wohnraum verbessert Zur Energiewende beigetragen

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1 Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S Seite 1 1 AGENDA Einordnung von Mini-BHKW Effizienz Wirtschaftlichkeit Eigenerzeugung im Vergleich zum Netzbezug Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heizen mit erneuerbaren Energien Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heidelberg, 23. September 2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich Erneuerbare

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur ABWASSERENERGIE Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur Abwasserenergie hohes ungenutztes Potenzial Wo Gebäude stehen, gibt es auch Abwasser Abwasser ist eine Wärmequelle

Mehr

energiequelle holz KOMFORT, DER DIE NATUR SCHONT EIN WIRTSCHAFTLICHER, UNERSCHÖPFLICHER BRENNSTOFF EINE UMWELTVERTRÄGLICHE ENERGIEQUELLE

energiequelle holz KOMFORT, DER DIE NATUR SCHONT EIN WIRTSCHAFTLICHER, UNERSCHÖPFLICHER BRENNSTOFF EINE UMWELTVERTRÄGLICHE ENERGIEQUELLE D i e B i o e n e r g i e - H e i z u n g s s y s t e m e EIN WIRTSCHAFTLICHER, UNERSCHÖPFLICHER BRENNSTOFF EINE UMWELTVERTRÄGLICHE ENERGIEQUELLE LEISTUNGSFÄHIGE HEIZUNGSLÖSUNGEN KOMFORT, DER DIE NATUR

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

Präsentation GWN-TEC

Präsentation GWN-TEC Präsentation GWN-TEC ZACK Gesellschaft für innovative Heizungssysteme mbh An der Passade 4 D-32657 Lemgo www.gwn-tec.eu Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Wendler Klimadiskussion Hochwasser Dürre Begriffe

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Die Wärmepumpe ist ein Transportgerät, das die kostenlos zur Verfügung stehende Umweltwärme auf ein höheres Temperaturniveau bringt.

Die Wärmepumpe ist ein Transportgerät, das die kostenlos zur Verfügung stehende Umweltwärme auf ein höheres Temperaturniveau bringt. FAQ Wärmepumpen Warum eine Wärmepumpe? Wie wandelt die Wärmepumpe Wärme niedriger Temperatur in Wärme hoher Temperatur um? Welche Wärmequelle kann ich nutzen? Was ist die beste Wärmequelle? Welche Wärmequelle

Mehr

Wie werden Anlagen zur Wärmeerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen gefördert?

Wie werden Anlagen zur Wärmeerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen gefördert? Vortrag an den LLA-Bayreuth am 19.01.2012 Wie werden Anlagen zur Wärmeerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen gefördert? Emanuel, Straubing www.tfz.bayern.de Fördermöglichkeiten Gliederung: Übersicht zu

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden vorher Städtische Förderzuschüsse sind erstmals auch mit Zuschüssen der KfW kombinierbar. nachher Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ein

Mehr

DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG

DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG HOF-BIOGASANLAGE EFFELTER 130kW-ANLAGE IN OBERFRANKEN WEITERENTWICKLUNG DES WELTWEITEN ENERGIEMARKTES ZWEI MEGATRENDS SIND

Mehr

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Dimplex 14.12.2011 Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Ein Journalist der Fachzeitschrift "Heizungsjournal" richtete vor 2 Wochen eine Anfrage an alle Wärmepumpen-Hersteller zum Thema

Mehr

Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms. B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg. Erneuerbare Wärme

Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms. B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg. Erneuerbare Wärme Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms B. Weyres-Borchert Erneuerbare Wärme -Bund (BAFA, KfW) - Hamburg (BSU) 1 Bund (BAFA) - Solarwärme Bund (KfW) Solarwärme Erneuerbare Energie

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Regeneratives Nahwärmenetz Markt Lupburg

Regeneratives Nahwärmenetz Markt Lupburg Regeneratives Nahwärmenetz Markt Lupburg Bürgerinformationsveranstaltung Lupburg, 12.03.2014 Dipl.-Betriebswirt (FH) Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung Die NATURSTROM

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

Herzlich Willkommen beim 1. Schwarzenbacher Energietag

Herzlich Willkommen beim 1. Schwarzenbacher Energietag KfW-Finanzierungsprogramme für Modernisierungen Herzlich Willkommen beim 1. Schwarzenbacher Energietag Referent: Gerd Bodenschatz Baufinanzierungsspezialist der Kreis- und Stadtsparkasse Hof Thema: TOP

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

pelletsheizanlage typ SL-P

pelletsheizanlage typ SL-P pelletsheizanlage typ SL-P Die bequemste Art - Holz zu heizen! Heizen im einklang mit der Natur. Bei der Planung der geeigneten Heizung für sein Eigenheim kann man Pellets-Heizanlagen nicht mehr außer

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

Sinnvolle Wärmenutzung mit Wärmenetzen ein Überblick über Konzeption und Perspektiven

Sinnvolle Wärmenutzung mit Wärmenetzen ein Überblick über Konzeption und Perspektiven Sinnvolle Wärmenutzung mit Wärmenetzen ein Überblick über Konzeption und Perspektiven Dipl.-Ing. Helmut Böhnisch Fachtagung Nahwärme kompakt, Abwärmenutzung von Biogasanlagen Stuttgart, 26. 05. 2014 Ausgangssituation:

Mehr

Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe

Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe Erdgas-Heizung sanieren MFH und Gewerbe Erdgas-Brennwertkessel Effizient und bewährt Die heutigen Erdgas-Brennwertgeräte (kondensierende Heizung) wandeln die eingesetzte Energie nahezu verlustfrei in nutzbare

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Nahwärmeversorgung Am Schwalbanger. 12.12.2014 Stadtwerke Neuburg an der Donau

Nahwärmeversorgung Am Schwalbanger. 12.12.2014 Stadtwerke Neuburg an der Donau Nahwärmeversorgung Am Schwalbanger Seite 1 von 41 Stadtwerke Neuburg Eigenbetrieb der Stadt Neuburg an der Donau Eine funktionsfähige Infrastruktur bildet das Fundament einer effektiven Daseinsvorsorge

Mehr

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Bis zu 80% weniger Stromverbrauch mit effizienten Heizungs-Umwälzpumpen Die Heizungspumpe der unbekannte Stromverbraucher? Während der Heizperiode sorgt

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

KfW- Förderprogramme für Umweltschutz und Energieeffizienz in Unternehmen

KfW- Förderprogramme für Umweltschutz und Energieeffizienz in Unternehmen KfW- Förderprogramme für Umweltschutz und Energieeffizienz in Unternehmen Hannover Messe, 09.04.2013 Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter KFW-Vertrieb Bank aus Verantwortung Eine Bank mit vielfältigen

Mehr

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee Salzburger Seenland Energieverbrauch & Energiepotenziale: Ein praktisches Zahlenspiel 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Berndorf bei Salzburg Henndorf am Köstendorf Mattsee Neumarkt am Obertrum

Mehr

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg UMWELTMINISTERIUM Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg Stand 08/08 Vorbemerkung Mit dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg hat der Landtag

Mehr

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf.

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. 500 Wärme-Bonus Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. Erneuern Sie Ihre alte Heizung nachhaltig. Wünschen Sie sich eine neue Heizung, weil Ihre alte

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014

Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Finanzierungsworkshop Nahwärmenetze Kirchzarten, 26.9.2014 Besonderheiten von Energiegenossenschaften Kooperation und aktive Einbindung von Bürgern bei lokalen Projekten im Bereich Erneuerbarer Energien»

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Bis zu 80% weniger Stromverbrauch mit effizienten Heizungs-Umwälzpumpen Die Heizungspumpe, der "unbekannte" Strom Während der Heizperiode sorgt die Heizungspumpe

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr