Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / Kirstin Kopp

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / 24.11.2010. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch"

Transkript

1 Sexuelle Selektion Kapitel 11 / Kirstin Kopp 1 Natürliche Selektion (viability selection): wirkt auf Fitness durch Eigenschaften, welche das Überleben beeinflussen Sexuelle Selektion (fertility selection): wirkt auf Fitness durch Eigenschaften, welche die Reproduktion beeinflussen oder: entsteht durch unterschiedlichen Fortpflanzungserfolg durch unterschiedlichen Erfolg beim Zugang zu einem Fortpflanzungspartner 2 1

2 Geschlechtsdimorphismus Farben, Geweihe, Gesänge.. Ornamente: Warum nur beim Männchen, wenn es ein Vorteil für das Überleben wäre? Hirschkäfer Paradiesfisch Prachtstaffelschwanz Goldfasan 3 I. Das Prinzip von Bateman II. Intra-sexuelle Selektion I. Inter-sexuelle Selektion 4 2

3 Anisogamie: Asymmetrie in der Investition für die Nachkommen (vs. Isogamie = gleichgrosse Gameten) Männchen = viele, kleine Gameten (Spermien). Nur Gene. Kleine Investition pro Gamet. Weibchen : per Definition, wenige, grosse Gameten (Eier). Gene und Ressourcen. Grosse Investition pro Gamet Parental investment : Energie und Zeit zur Produktion und Pflege von Nachkommen (die meisten Tiere haben keine Brutpflege) 5 Die asymmetrische Investition pro Nachkommen kann durch geschlechts-spezifische Brutpflege noch verstärkt werden (90% von Säugetiere) Orang-Utan: Der Männchen: Ejakulat + 15min Kopulationszeit (+ die Weibchen-Werbung, Paarung etc.) Das Weibchen: Produktion der Eizelle + 8 Monate Tragzeit + 3 Jahre Stillzeit. Die Brutpflege dauert im Ganzen etwa 7 Jahre Pflege höher Fitness der Nachkommen 6 3

4 Männchen: die Nachkommenzahl ist durch die Anzahl der Geschlechtspartnerinnen limitiert Weibchen: die Nachkommenzahl ist stärker dadurch limitiert wie viele Nachkommen sie produzieren können (dh. Ressourcen, Zeit) 7 I. Das Prinzip von Bateman = Variation im Reproduktionserfolg ist grösser bei als bei 8 4

5 Variation im Reproduktionserfolg Bsp: Taricha granulosa Rauhäutiger Gelbbauchmolch Paarungs- und Fortpflanzungserfolg bei Männchen und Weibchen: - Viele Männchen gehen leer aus - Männchen mit mehr Variation im Fortpflanzungserfolg Zusammenhang Paarungserfolg & Fortpflanzungserfolg: -Männchen: mehr Partner = mehr Nachkommen -Weibchen: mehr Partner mehr Nachkommen 9 (nicht signifikant) Male ID Offspring Mates Female ID Offspring Mates delta Ø ^ variance Offspring: variance offspring: mean Offspring: mean offspring: mean - Mittelwert variance - varianz var (x) = n ( xi µ) i 1 n : 29 = mean no. offspring

6 Konsequenzen der asymmetrischen Investitionen für das Verhalten Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihren evolutionären Interessen: Männchen: sollten kompetitiv sein und Zugang zu möglichst vielen Geschlechtspartnern haben Weibchen: sollten wählerisch sein, um ihre grosse Investition mit dem richtigen Geschlechtspartner zu realisieren 11 Asymmetrische Investitionen limitieren Fortpflanzungserfolg Unterschiedliches Paarungsverhalten der Geschlechter Partner-limitiert Ressourcen-limitiert Wettbewerb, Kampf Kampf zw. Männchen Kampf um Ressourcen Auswahl Farbe, Gesang, Tanz d. Männchen und wählerisches Weibchen Intra-sexuelle Selektion (beim Männchen) Inter-sexuelle Selektion (beim Männchen) 12 6

7 Klassifikation: Sexuelle Selektion I. Intra-sexuelle Selektion (Wettbewerb) a. Präkopula-Phase: Dominanz, Territorialität b. Postkopulatorisch: Spermienkonkurrenz c. Post-zygotisch: Infantizid II. Inter-sexuelle Selektion (Partnerwahl) a. Ressourcen, Schutz, Mithilfe bei Aufzucht b. Genetische Qualität der Nachkommen 13 I. Intra-sexuelle Selektion Wichtiger für das kompetitive Geschlecht beruht auf dem Zugang zum anderen Geschlecht (Paarung und Fertilisation der Gameten) Verschiedene Wirkungsebenen: A. Konkurrenz vor der Kopulationsphase B. Konkurrenz nach erfolgter Kopulation C. Infantizid 14 7

8 Intra-sexuelle Selektion: A. Konkurrenzmerkmale Vorteil im Wettbewerb vor der Kopulationsphase unter den Mitgliedern des gleichen Geschlechts Waffen (Körpergrösse, Hörner, Schutzplatten usw.) Verhalten: effektive Taktiken (z.b. sneakers und Satellitenmännchen) führen typischerweise zu Grössenunterschieden zwischen den Geschlechtern (das stärker konkurrierende Geschlecht ist grösser) 15 Bsp: Galapagos Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus) Kampf um display - Territorien Weibchen Grössere Männchen gewinnen & reproduzieren 16 8

9 Intra-sexuelle Selektion bei Meerechsen: Grössenverteilung der Geschlechter auf zwei Inseln Nahrung limitierend (Grosse brauchen mehr) * = das Maximalgrösse, bei welchem die Tiere ihr Gewicht halten konnten ( & 92-93) Viele Männchen grösser als das max. Überlebensgewicht (= natürliche Selektion). 17 Intra-sexuelle Selektion bei Meerechsen: Territorien und Paarungserfolg der Männchen!! Viele Männchen ohne Zugang zu Weibchen Die erfolgreichsten Männchen 18 9

10 Multiple Signale zur intra-sexuellen Kommunikation: Die Elen-Antilope Männchen kämpfen um den Zugang zu Weibchen: Kampf = Kosten & Gefahr Wann lohnt es sich gegen einen Konkurrenten zu kämpfen? Taurotragus oryx Merkmale zur Einschätzung der Kampfkraft des Gegners 19 Die Elen-Antilope Multiple Signale zur intra-sexuellen Kommunikation Wamme 2. Gesichtsfärbung & Stirnbüschel 3. Knie-Klicken 3. Warum mehrere Merkmale? Redundante Informationen? 20 10

11 Die Elen-Antilope Multiple Signale zur intra-sexuellen Kommunikation Wamme = Alter / Erfahrung Gesichtsfärbung & Stirnbüschel = Androgene / Aggression Knie-Klicken = Körpergrösse / Kraft Bro-Jørgensen & Dabelsteen BMC Biology 2008, 6:47 21 Intra-sexuelle Selektion: B. Spermienkonkurrenz Bei vielen Arten paaren sich Weibchen mit mehreren Männchen (auch während einer Reproduktionsperiode) Kopulation Befruchtung Merkmale, die nach erfolgter Kopulation einen Vorteil bieten Anzahl Spermien, Weibchen bewachen, Länge der Kopulationszeit, mating plugs

12 Spermienkonkurrenz bei Libellen Die Weibchen paaren sich mit verschiedenen Männchen die Männchen besitzen spezielle Strukturen an ihrem Geschlechtsorgan (Penis): kleine Haken an der Spitze des Penis entfernen damit die Spermien ihrer Vorgänger aus der Bursa copulatrix* des Weibchens (*Empfangsorgan für die Spermien, bevor diese in die Spermathek einwandern) 23 C. Infantizid Das Männchen tötet die Nachkommen eines Weibchens, die von einem anderen Männchen sind sichert die Nachkommenschaft für das Männchen: die Empfängnisbereitschaft (Östrus) des Weibchens kehrt früher zurück (für die eigene Paarung) die Investition des Weibchens in die Brutpflege (für die eigenen Nachkommen) oft bei Tieren mit intensive Brutpflege und lange Intervalle zwischen Geburten 24 12

13 II. Inter-sexuelle Selektion Zugang zum Fortpflanzungspartner wird beeinflusst durch die Auswahl des anderen Geschlecht Beruht oft auf der Wahl des Geschlechtspartners durch das kontrollierende Geschlecht (in der Regel Weibchen) -> female choice (mate choice)

14

15 H 0 : Die langen Schwanzfedern erzeugen weder Kosten noch Nutzen für die Männchen. H A : Die langen Schwanzfedern des Männchens erhöhen dessen Paarungserfolg

16

17 Andersson (1982) Nature 299: V2 > restl. Gruppen: Nutzen der längeren Schwanzfedern V1 < restl. Gruppen: Kosten der kürzeren Schwanzfedern K1 = K2: Anklebeprozedur hat keine Auswirkung auf die Attraktivität des Männchens 33 Inter-sexuelle Selektion: female choice oft wählen Weibchen aktiv, welche Männchen Zugang zur Paarung erhalten Die Wahlkriterien und die Merkmale (die sog. Ornamente der Männchen) sind sehr verschieden Es gibt verschiedene Hypothesen darüber, welchen Fitnessvorteil die Wahl für das Weibchen bringt 34 17

18 Inter-sexuelle Selektion Kryptische Wahl (durch Weibchen) differentielle Befruchtung: Weibchen wählen unter den Spermien unterschiedlicher Väter aus, die zur Befruchtung zugelassen werden differentielle Entwicklung der Zygote: befruchtete Eier (d.h. Zygoten) entwicklen sich oder werden abortiert. Damit kommt es zu einer Auswahl unter verschiedenen Vätern. Die Mechanismen noch nicht gut verstanden 35 Adaptiver Wert der female choice : Wie erklärt sich die Partnerwahl? 1. Systematische sinnesphysiologische Präferenz (sensory bias) 2. Vorteile durch Ressourcen-Beschaffung 3. Fisher s runaway Prozess 4. Weibchen erhalten gute Gene (good genes) 5. Zahavis Handikap-Prinzip 36 18

19 1. Systematische sinnesphysiologische Präferenz (sensory bias) Der Sinnesapparat hat gleichzeitig andere Aufgaben zu erfüllen (z.b. Feindvermeidung, Wahl der richtigen Beute) Der Sinnesapparat könnte auf diese Aufgaben optimiert sein und kann deshalb gewisse Muster bevorzugt erkennen Männchen könnten eine solche systematische Bevorzugung ausnützen Systematische sinnesphysiologische Präferenz (sensory bias) Sinneseindrücke, welche das räuberische Verhalten auslösen (z.b. Vibrationen bei Spinnen oder Färbungsmuster bei Fischen), können bevorzugt erkannt werden per se nicht adaptiv für die sexuelle Selektion sondern ein Nebenprodukt der natürlichen Selektion (im Sinne der viability selection) Dreistachliger Stichling Beute (Chironomiden) Weibchen Männchen 38 19

20 2. Vorteile durch Ressourcen- Beschaffung Die Männchen werden gewählt, weil sie wichtige Ressourcen für die Aufzucht der Nachkommen kontrollieren futterreiche Territorien Hochzeitsgeschenk /Festessen während der Paarung Vorteile durch Ressourcen- Beschaffung: Bittacus Fliegen die Männchen bieten den Weibchen ein Hochzeitsgeschenk an (Beute), welches wichtige Ressourcen enthält Grössere Geschenke längere Paarung höherer Befruchtungserfolg Tanzfliegen: daraus sekundär ein ritueller Bewegungsablauf, wobei nur noch eine leere Hülle überreicht wird 40 20

21 3. Fisher s runaway Prozess Weibchen wählen Männchen um attraktivere Söhne zu haben (welche ihrerseits bevorzugt gewählt werden) R.A. Fisher (1915): dieser Prozess kann aufgrund anfänglicher kleiner Unterschiede von selber zu immer grösseren Ornamenten eskalieren ( runaway ) Das Ornament selber ist dabei arbiträr in Bezug auf seine Wirkung für das Überleben des Trägers (viability selection), es bietet nur einen Vorteil für die Wahl durch das Weibchen (fertility selection) Fisher s runaway Prozess Voraussetzungen: (a) Söhne erben ein überdurchschnittliches grosses Ornament von ihren Vätern (b) Töchter erben die Präferenz für das grosse Merkmal Die Merkmale (a) und (b) sind genetisch korreliert Präferenz UND das Merkmal werden gleichzeitig in die nächste Generation überführt 42 21

22 3. Fisher s runaway Prozess: Paradiesvogel eine prachtvolle Befiederung des Männchens wird (zusammen mit dem Balzverhalten) von den Weibchen bevorzugt Das Merkmal bietet offensichtlich keinen Vorteil für das Überleben selber (Flucht vor Räubern etc.) Weibchen sichern gute Gene (good genes) Weibchen wählen erbliche Eigenschaften die für das Überleben wichtig sind (viability selection) Hamilton & Zuk 1982: beziehen sich vor allem auf die Resistenz gegen vorherrschende Krankheitserreger, welche von resistenten Männchen auf die gemeinsamen Nachkommen vererbt werden können 44 22

23 Grauer Baumfrosch (Hyla versicolor) Ruflänge als Indikator für die genetische Qualität der Männchen unbefruchtete Eier gesammelt und in 2 Laiche geteilt mit Sperma von langrufenden und kurz-rufenden Männchen besamt Halbgeschwister, alle dieselbe Mutter genetische Unterschiede kommen vom Männchen 45 Grauer Baumfrosch (Hyla versicolor) Ruflänge als Indikator für die genetische Qualität der Männchen? LC lang-rufende NSDkein Unterschied 5 Fitnesskomponenten: Wachstumsrate (Kaulquappe), Dauer bis z.metamorphose, Gewicht b.metamorphose, Kaulquappenmortalität, Wachstumsrate (Frosch) kurz-rufende Männchen nie besser als lang-rufende Ruflänge als Indikator für good genes 46 23

24 5. Zahavis Handikap-Prinzip Das Tragen eines grossen Ornaments, bringt Nachteile für das Überleben (viability selection) und daher ist ein Signal der gute Qualität des Männchens Das Männchen hat trotz des Handikaps überlebt Theoretische Modelle konnten zeigen, dass dieses Szenario funktionieren kann, falls das Handikap ehrlich ist, d.h. etwas kostet A. Zahavi (1975) 47 Hamiltons gute Gene: Bankiva Huhn (Gallus gallus) der Kamm ist gross und leuchtend rot bei gesunden Tieren wird von den Weibchen bevorzugt kranke Tiere zeigen ein weniger auffälliges Ornament und werden weniger häufig gewählt Überschneidung von Handicap & good genes 48 24

25 Hamilton&Zuk vs. Zahavi Hamilton & Zuk 1982 Zahavi 1975 Weibchen wählen Männchen mit sekundären Geschlechtsmerkmalen, welche energetisch teuer sind. Das Signal muss ehrlich sein (also wirklich etwas kosten). Weibchen wählen Männchen mit sekundären Geschlechtsmerkmalen, welche energetisch teuer sind. Das Signal muss ehrlich sein (also wirklich etwas kosten). Gute Gene, weil das Merkmal aufrecht erhalten werden kann und gleichzeitig genetische Resistenz gegen Pathogene. Das Merkmal ist teuer und dem Überleben des Männchens nicht förderlich (z.b. Pfauenschwanz) ICHH : immunocompetence handicap hypothesis (Folstad & Karter 1992) 49 Immunocomptence handicap hypothesis (ICHH) Folstad & Karter 1992 Endokrines System Immunsystem Testosteron + - Ausprägung der sekund. männlicher Merkmale Immunsuppresor Nur die besten Männchen können sich kostspielige Ornamente leisten und dabei gesund bleiben 50 25

26 Sexuelle Selektion bei Weibchen Extra-pair Kopulationen und Vorteile von Mehrfach-Paarungen für Weibchen Umkehr der Geschlechtsrollen 51 Extra-Paar Kopulationen und Vorteile von Mehrfachpaarung Weibchen paaren sich häufig mit mehreren Männchen (auch in derselben Reproduktionsperiode) z.b. in vielen monogamen Arten kopulieren Weibchen auch mit andere Männchen als ihr eigentliche Partner (d.h. Extra Paar Kopulation) Die Nachkommen von einem Paar können verschiedene Väter haben (z.b. innerhalb eines Geleges bei Blaumeisen) 52 26

27 Extra-Paar Kopulationen und Vorteile von Mehrfachpaarung Weibchen paart sich mit mehreren Männchen: eigentlich: höhere Kosten (Zeit und Energie für die Paarung, Gefahr durch Räuber, etc.) plus die Zahl der Nachkommen wird dabei für das Weibchen nicht wesentlich erhöht.. Das Männchen bekommt durch Paarung mit vielen Weibchen mehr Nachkommen: Gibt es ein umgekehrter Vorteil für das Weibchen? 53 Extra-Paar Kopulation und Vorteile von Mehrfachpaarung Weibchen mit Extra-Paar Kopulationen können genetische Vorteile für ihre Nachkommen gewinnen: bei Paarung mit entfernter verwandten Männchen steigt die genetische Diversität (Heterozygosität H) unter den Nachkommen 54 27

28 Unterschied in H zwischen Extra-pair und within pair Nachwuchs Extra-Paar Kopulationen steigern die genetische Variation bei Blaumeisen (Parus caeruleus) Bruten H kleiner bei extra pair Nachwuchs H grösser bei extra pair Nachwuchs H grösser bei extra-pair Nachwuchs H kleiner bei extra-pair Nachwuchs H =1.0 H = 0.6 extra-pair Väter Alle Väter Vater aus Nachbarschaft Väter aus Nachbarschaft Vater aus Väter weiterer Umgebung aus weiterer Umgebung H = Heterozygosität 55 Vorteile von Mehrfachpaarung Genetisch diverse Nachkommen sind z.b. wichtig, falls Krankheiten in Familienverbänden eine wichtige Rolle spielen Weil die Wirtsgenotypen für den möglichen Befall durch Parasiten eine entscheidende Rolle spielen, sind genetische Unterschiede zwischen Nachkommen eine Möglichkeit das Risiko des gleichzeitigen Befalls der ganzen Familie zu minimieren 56 28

29 Experimentell befruchtete Königinnen der Erdhummel (Bombus terrestris) Kolonien mit hoher oder niedriger genetischer Diversität als Konsequenz unterschiedlicher Anzahl Paarungen Eine genetisch diverse Nachkommenschaft: kleinerer Befall durch Parasiten Baer & Schmid-Hempel Experimentell befruchtete Königinnen der Erdhummel (Bombus terrestris) Weibchen mit genetisch stärker diversifizierter Nachkommenschaft hatten auch eine höhere Fitness: = der Anzahl Söhne (Males), Töchter (Queens), bzw. der Kombination aus beiden Geschlechtern (Sexual productivity = males + 2*queens) Baer & Schmid-Hempel

30 Mehrfache Paarungen mit demselben Männchen? Grillenweibchen markieren die Männchen während der Paarung Umkehr der Geschlechterrollen (Sex-role reversal) umgekehrte Geschlechterrollen? das Männchen investiert mehr pro Nachkommen limitierende Faktor: die Kapazität des Männchens für die Brutpflege aufzukommen (Energie & Zeit) die Weibchen konkurrieren um diese Kapazität der Männchen (kann zu Variation in sexuell selektierten Merkmalen bei Weibchen führen) 60 30

31 Umkehr der Geschlechterrollen: Syngnathidae (Seenadeln & Seepferdchen) oftmals monogam Männchen brüten die Nachkommen aus mit Bruttasche oder Brut fleck Schwangerschaft = ich bin der Vater! aber mehr Investitionen für die Grösse der Brut struktur bestimmt die Anzahl der Eier, welche darin Platz finden 61 Male choice bei Seenadeln Männchen Einwegspiegel grosses Weibchen kleines Weibchen Sichtschutz 62 31

32 Male choice bei Seenadeln Männchen bevorzugen Weibchen mit gewissen sekundären Geschlechtsmerkmalen 63 Erklärt die Komplexität des Brutorganes des Männchens den Rollentausch bei den Syngnathidae? Auch das Paarungssystem hat grossen Einfluss Wilson et al., Evolution (2003) 64 32

33 Umkehr der Geschlechterrollen: Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus) Das Mänchen baut ein Nest Das Weibchen legt ihre Eier ins Nest Das Männchen pflegt die Eier nest site Qualität und Schutz Männchen und Weibchen sind wählerisch 65 Mehrere sexuelle Selektions- Mechanismen gleichzeitig Diesselben Merkmale können für mehreres gebraucht werden (sensory bias & good genes) Mehrere Merkmale werden gebraucht: Verhalten, Farbe, Grösse, Geruch, Territorium usw

34 Sexuelle Selektion bei Pflanzen Die grundlegenden Prinzipien der sexuellen Selektion sind allgemein und können auf Pflanzen übetragen werden Pflanzen weisen auch manchmal einen Sexualdimorphismus in den Blüten auf 67 Extremer Sexualdimorphismus bei Pflanzen: die Orchidee Catasetum barbatum Weibliche Blüten. Männliche Blüten. Beide Blüten erscheinen auf der gleichen Pflanze, jedoch zu unterschiedlichen Zeiten

35 Sexuelle Selektion bei Pflanzen z.b. der Reproduktionserfolg bei der männlichen Blüte (mit Pollen) sollte durch die Anzahl Besuche der Bestäuber (entsprechend der Anzahl Geschlechtspartner) limitiert sein weibliche Blüten sollten durch die Ressourcen limitiert sein, welche in die Samen investiert werden Die folgenden Beobachtungen stimmen mit dieser Hypothese überein: 69 Sexuelle Selektion bei Pflanzen Beide Geschlechter mit zwei Teilen: die eigentlichen reproduktiven Anlagen (Samenanlage, Pollen, etc.) und der Perianth (die Blütenkrone, Stempel, etc. welche zur Anlockung der Bestäuber und dem Empfang des Pollens dienen). Männliche Funktion allem durch den Perianth beeinflusst Die weibliche Funktion durch die reproduktiven Anlagen 70 35

36 Sexuelle Selektion bei Pflanzen Tier-bestäubte Pflanzen: (ein- und zweihäusig) der Perianth in den männlichen Blüten sollte grösser sein als die enstprechenden reproduktiven Anlagen in den weiblichen Blüten männliche Individuen investieren relativ mehr in Merkmale, welche der Anlockung von Bestäubern dienen als die weiblichen Individuen (= Perianth) Wind-bestäubte Pflanzen: die Grösse des Perianths geht einher mit der Grösse der reproduktiven Anlagen dh. Es gibt keine unterschiedlichen Grössen der Geschlechter 71 Investitionsmuster in männliche (M) und weibliche (F) Blütenteile Tier-bestäubte Pflanzen: mehr Arten, bei welchen die Weibchen die grösseren reproduktiven Anlagen und die Männchen den grösseren Perianth besitzen Tier-bestäubte Wind-bestäubte!! F&M = Weibchen grössere reproduktive Anlagen, Männchen grösserer Perianth F&F = Weibchen grössere reproduktive Anlagen und Perianth M&M = Männchen grössere Anlagen und Perianth M&F = Männchen grössere Anlagen, Weibchen grösserer Perianth 72 36

37 Investitionsmuster in männliche (M) und weibliche (F) Blütenteile Merkmale zur Anlockung von Bestäubern: Anz. Blüten, Duft, Nektar: Männchen investieren mehr! Ornamente bei den Tieren Anzahl Blüten Duftstärke Menge Nektar M>F Männchen investiert mehr M=F Gleiche Investition M<F Weibchen investiert mehr 73 Zusammenfassung Sexuelle Selektion Anisogamie führt zu grösserer Variation in Reproduktionserfolg bei Männchen (Bateman s Prinzip) Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihren evolutiven Intressen Sexuelle Selektion führt zu Geschlechtsdimorphismus 74 37

38 Zusammenfassung Sexuelle Selektion Intra-sexuelle Selektion ( Waffen) Male-male competition, sperm competition, Infantizid Inter-sexuelle Selektion ( Ornamente) Female choice, cryptic choice Verschiedene Hypothese für den adaptiven Wert der Partnerwahl Sensory bias, Ressourcen, Runaway, gute Gene, Handicap 75 Zusammenfassung Sexuelle Selektion Sexuelle Selektion bei Weibchen: Mehrfachpaarungen höhere genetische Diversität bei Nachkommen ( Fitness) Umkehr der Geschlechterrollen: mehr Investition vom Männchen konkurrierende Weibchen und wählerischen Männchen Sexuelle Selektion bei Pflanzen bei tier-bestäubten Pflanzen 76 38

Evolution, Spermienkonkurrenz und Parasiten

Evolution, Spermienkonkurrenz und Parasiten Evolution, Spermienkonkurrenz und Parasiten H. H O I Abstract: Already Darwin realized that besides natural selection there is a second driving force in evolution, he identified as sexual selection. Mate

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Kopfsachen Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Holger Schulze Alle Menschen sind gleich! Frauen und Männer auch? Oder gibt

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Sexuelle Selektion und die Evolution von Kopulationen augerhalb des Paarbundes: Spielregeln der Weibchen

Sexuelle Selektion und die Evolution von Kopulationen augerhalb des Paarbundes: Spielregeln der Weibchen J. Ornithol. 140, 431-441 (1999) Deutsche Ornithologen-Gesellschafl/Blackwell Wissenschafts-Verlag, Berlin ISSN 0021-8375 Sexuelle Selektion und die Evolution von Kopulationen augerhalb des Paarbundes:

Mehr

Hochattraktiv oder nur nicht unattraktiv: Was zählt bei der Partnerwahl? Vermeidung von Unattraktivität ein negatives Attraktivitätskonzept?

Hochattraktiv oder nur nicht unattraktiv: Was zählt bei der Partnerwahl? Vermeidung von Unattraktivität ein negatives Attraktivitätskonzept? Hochattraktiv oder nur nicht unattraktiv: Was zählt bei der Partnerwahl? Vermeidung von Unattraktivität ein negatives Attraktivitätskonzept? Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie

Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie 701-245-00L Pop - & Evol biol - A.1 - App. A: Grundlagen der Populationsbiologie Appendix A: Grundlagen der Populationsbiologie Einige grundlegende Prinzipien der Populationsbiologie sind wichtig zum Verständnis

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Keispelt KV CAPELLEN 2015 BRUTHYGIENE UND VARROA SENSITIVE HYGIENIC IN DER PRAKTISCHEN ZUCHTAUSLESE. Paul Jungels

Keispelt KV CAPELLEN 2015 BRUTHYGIENE UND VARROA SENSITIVE HYGIENIC IN DER PRAKTISCHEN ZUCHTAUSLESE. Paul Jungels BRUTHYGIENE UND VARROA SENSITIVE HYGIENIC IN DER PRAKTISCHEN ZUCHTAUSLESE Paul Jungels Die bis am die Grenzen der möglichen Vereinfachung geführten Beispiele zeigen dennoch konkret, wie der Imkerzüchter

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter

Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Wichtige Informationen über Zecken beim Hund für Sie als Tierhalter Ein Service Ihrer Tierarztpraxis Für Ihren Praxisstempel Wie erkenne ich sie? Es gibt drei beim Hund wichtige Zeckenarten: Holzbock,

Mehr

Synthese Eingebetteter Systeme. 16 Abbildung von Anwendungen: Optimierung mit DOL

Synthese Eingebetteter Systeme. 16 Abbildung von Anwendungen: Optimierung mit DOL 12 Synthese Eingebetteter Systeme Sommersemester 2011 16 Abbildung von Anwendungen: Optimierung mit DOL 2011/06/24 Michael Engel Informatik 12 TU Dortmund unter Verwendung von Foliensätzen von Prof. Lothar

Mehr

Webfauna ios. Erhältliche Versionen ios Version 7 und neuer. Optimiert für iphone 5.

Webfauna ios. Erhältliche Versionen ios Version 7 und neuer. Optimiert für iphone 5. Webfauna ios Erhältliche Versionen ios Version 7 und neuer. Optimiert für iphone 5. Herunterladen Erhältlich im App-Store für ios. Achtung: Auf dem ipad muss im App-Store die iphone-version angeklickt

Mehr

Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse

Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse Achim Zeileis 2009-02-20 1 Datenaufbereitung Wie schon in der Vorlesung wollen wir hier zur Illustration der Einweg-Analyse die logarithmierten Ausgaben der

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Ludwig Gruber Landwirtschaft und Umwelt

Ludwig Gruber Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch - Service Titel AutorIn Redaktion Sauer macht lustig - Sanddorn Birgit Kraft Ludwig Gruber Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 19. März 2015 Sendezeit Programm 10.05

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Infosim AG / Universität Würzburg. Informatik

Infosim AG / Universität Würzburg. Informatik E-Interview Titel des Interviews: Name: Unternehmen: Funktion im Unternehmen: Optimale Kommunikationsnetzwerke in Zeiten neuer Technologien und wirtschaftlicher Krisenstimmung Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

1 of 5 2/11/09 2:21 AM

1 of 5 2/11/09 2:21 AM Ressort: Wissen URL: /wissen/53/457710/text/ Datum und Zeit: 11.02.2009-02:20 09.02.2009 16:53 Uhr Charles Darwin und die Evolution Dicke Hörner und schiefe Mäuler Evolution im Zeitraffer: Tiere und Pflanzen

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Kapitel 3. Populationsgenetik: Gene und ihre Frequenzen

Kapitel 3. Populationsgenetik: Gene und ihre Frequenzen 701-245-00L Pop - & Evol biol - 25 - Kap. 3: Populationsgenetik Kapitel 3 Populationsgenetik: Gene und ihre Frequenzen 3.1 Populationsgenetik Mikroevolutive Prozesse bilden die Grundlage allen Evolutionsgeschehens.

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Pressespiegel der Würth Vorsorge

Pressespiegel der Würth Vorsorge Pressespiegel der Würth Vorsorge Sept. 1994 Dez. 1994 April1995 Financial Services Wer bezahlt in 30 Jahren die Steuern? Seite 80-81 Kapitalanlagen 95 Wie Fonds als Vorsorgeinstrumente eingesetzt werden

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm.

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Die wichtigsten Informationen und tolle Tipps zum Thema Kopflausbefall und -beseitigung im schnellen Überblick. Kopfläuse sind kein Grund sich zu schämen. Kopfläuse

Mehr

Solche primitiven Techniken stehen also am Anfang unserer Kultur?

Solche primitiven Techniken stehen also am Anfang unserer Kultur? Anthropologie «Wir sind Affen, aber doch ganz anders» Der Anthropologe Carel van Schaik hat sein wissenschaftliches Leben der Frage gewidmet, weshalb sich die Menschen von den Affen unterscheiden. Jetzt

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Von Bienen, Wespen & Co

Von Bienen, Wespen & Co Von Bienen, Wespen & Co Fast überall auf der Welt sind Bienen und Wespen zu finden. Ob in der Wüste, in den Tropen oder im kühlen Norden sie sind auf der ganzen Welt zu Hause. Zoologisch betrachtet gehören

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining.

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining. Motivation Themenblock: Klassifikation Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Ziel Item hat mehrere Attribute Anhand von n Attributen wird (n+)-tes vorhergesagt. Zusätzliches Attribut erst später

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein. Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005

Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein. Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005 Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005 Wie Zellen Denken Übersicht Hintergrund Mathematische Formulierung (cost-benefit-theory)

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Evolution II Molekulare Variabilität Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Molekulare Variabilität 1) rten der molekularen Variabilität und ihre Entstehung (rten der Mutation) 2) Wie kann man molekulare

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK Mastermind mit dem Android SDK Übersicht Einführungen Mastermind und Strategien (Stefan) Eclipse und das ADT Plugin (Jan) GUI-Programmierung (Dominik) Mastermind und Strategien - Übersicht Mastermind Spielregeln

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen

Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen Markus Gilbert Bliem 8. Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien,

Mehr

Neuro- Marketing mit dem 3G-Modell

Neuro- Marketing mit dem 3G-Modell Erkenntnisse der Gehirn-Forschung nutzen http://de.wikipedia.org/wiki/neurowissenschaften Was http://de.wikipedia.org/wiki/kognitive_neurowissenschaft http://de.wikipedia.org/wiki/computertomographie http://de.wikipedia.org/wiki/elektrodermale_aktivität

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Spieler: 2-6 Alter: ab 12 Jahren Dauer: ca. 90 Min Inhalt: Spielidee und Inhalt...2 Spielvorbereitung...4 Das Schienennetz...6 Die vier Schienenarten...6

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Fette Beute. Spielziel. Inhalt

Fette Beute. Spielziel. Inhalt 2 Fette Beute Die alljährliche Uhren- und Schmuckmesse hat ihre Tore geöffnet. An unzähligen Ständen werden sündhaft teure Uhren, kostbare Edelsteine und wertvoller Schmuck präsentiert. Viel Geld ist im

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1 Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen Seite 1 J. Sebastian Günther, 13. März 2010 Wie effektiv ist SEO? Über Mich J. Sebastian Günther Jahrgang 1978 Studium Medienmanagement in Mittweida

Mehr

3 Deskriptive Statistik in R (univariat)

3 Deskriptive Statistik in R (univariat) (univariat) Markus Burkhardt (markus.burkhardt@psychologie.tu-chemnitz.de) Inhalt 3.1 Ziel... 1 3.2 Häufigkeiten... 1 3.3 Deskriptive Kennziffern I Lagemaße... 2 3.4 Streuungsmaße... 5 3.5 Standardisierung:

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung I

Methoden der empirischen Sozialforschung I Methoden der empirischen Sozialforschung I Annelies Blom, PhD TU Kaiserslautern Wintersemester 2011/12 Übersicht Quantitative Datenauswertung: deskriptive und induktive Statistik Wiederholung: Die wichtigsten

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

Klonen alles sicher oder was?

Klonen alles sicher oder was? Klonen alles sicher oder was? Fragen und Antworten zu Risiken und Nebenwirkungen des Klonens von Tieren der Landwirtschaft Obwohl das Klonen von Tieren für die Lebensmittelproduktion in der EU nicht praktiziert

Mehr

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Konferenz Irrsinnig weiblich?! Selbstbewusstsein und psychische Gesundheit bei Frauen Wien, 28.01.2013 Claus Buddeberg, Zürich Übersicht

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr