Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / Kirstin Kopp

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / 24.11.2010. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch"

Transkript

1 Sexuelle Selektion Kapitel 11 / Kirstin Kopp 1 Natürliche Selektion (viability selection): wirkt auf Fitness durch Eigenschaften, welche das Überleben beeinflussen Sexuelle Selektion (fertility selection): wirkt auf Fitness durch Eigenschaften, welche die Reproduktion beeinflussen oder: entsteht durch unterschiedlichen Fortpflanzungserfolg durch unterschiedlichen Erfolg beim Zugang zu einem Fortpflanzungspartner 2 1

2 Geschlechtsdimorphismus Farben, Geweihe, Gesänge.. Ornamente: Warum nur beim Männchen, wenn es ein Vorteil für das Überleben wäre? Hirschkäfer Paradiesfisch Prachtstaffelschwanz Goldfasan 3 I. Das Prinzip von Bateman II. Intra-sexuelle Selektion I. Inter-sexuelle Selektion 4 2

3 Anisogamie: Asymmetrie in der Investition für die Nachkommen (vs. Isogamie = gleichgrosse Gameten) Männchen = viele, kleine Gameten (Spermien). Nur Gene. Kleine Investition pro Gamet. Weibchen : per Definition, wenige, grosse Gameten (Eier). Gene und Ressourcen. Grosse Investition pro Gamet Parental investment : Energie und Zeit zur Produktion und Pflege von Nachkommen (die meisten Tiere haben keine Brutpflege) 5 Die asymmetrische Investition pro Nachkommen kann durch geschlechts-spezifische Brutpflege noch verstärkt werden (90% von Säugetiere) Orang-Utan: Der Männchen: Ejakulat + 15min Kopulationszeit (+ die Weibchen-Werbung, Paarung etc.) Das Weibchen: Produktion der Eizelle + 8 Monate Tragzeit + 3 Jahre Stillzeit. Die Brutpflege dauert im Ganzen etwa 7 Jahre Pflege höher Fitness der Nachkommen 6 3

4 Männchen: die Nachkommenzahl ist durch die Anzahl der Geschlechtspartnerinnen limitiert Weibchen: die Nachkommenzahl ist stärker dadurch limitiert wie viele Nachkommen sie produzieren können (dh. Ressourcen, Zeit) 7 I. Das Prinzip von Bateman = Variation im Reproduktionserfolg ist grösser bei als bei 8 4

5 Variation im Reproduktionserfolg Bsp: Taricha granulosa Rauhäutiger Gelbbauchmolch Paarungs- und Fortpflanzungserfolg bei Männchen und Weibchen: - Viele Männchen gehen leer aus - Männchen mit mehr Variation im Fortpflanzungserfolg Zusammenhang Paarungserfolg & Fortpflanzungserfolg: -Männchen: mehr Partner = mehr Nachkommen -Weibchen: mehr Partner mehr Nachkommen 9 (nicht signifikant) Male ID Offspring Mates Female ID Offspring Mates delta Ø ^ variance Offspring: variance offspring: mean Offspring: mean offspring: mean - Mittelwert variance - varianz var (x) = n ( xi µ) i 1 n : 29 = mean no. offspring

6 Konsequenzen der asymmetrischen Investitionen für das Verhalten Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihren evolutionären Interessen: Männchen: sollten kompetitiv sein und Zugang zu möglichst vielen Geschlechtspartnern haben Weibchen: sollten wählerisch sein, um ihre grosse Investition mit dem richtigen Geschlechtspartner zu realisieren 11 Asymmetrische Investitionen limitieren Fortpflanzungserfolg Unterschiedliches Paarungsverhalten der Geschlechter Partner-limitiert Ressourcen-limitiert Wettbewerb, Kampf Kampf zw. Männchen Kampf um Ressourcen Auswahl Farbe, Gesang, Tanz d. Männchen und wählerisches Weibchen Intra-sexuelle Selektion (beim Männchen) Inter-sexuelle Selektion (beim Männchen) 12 6

7 Klassifikation: Sexuelle Selektion I. Intra-sexuelle Selektion (Wettbewerb) a. Präkopula-Phase: Dominanz, Territorialität b. Postkopulatorisch: Spermienkonkurrenz c. Post-zygotisch: Infantizid II. Inter-sexuelle Selektion (Partnerwahl) a. Ressourcen, Schutz, Mithilfe bei Aufzucht b. Genetische Qualität der Nachkommen 13 I. Intra-sexuelle Selektion Wichtiger für das kompetitive Geschlecht beruht auf dem Zugang zum anderen Geschlecht (Paarung und Fertilisation der Gameten) Verschiedene Wirkungsebenen: A. Konkurrenz vor der Kopulationsphase B. Konkurrenz nach erfolgter Kopulation C. Infantizid 14 7

8 Intra-sexuelle Selektion: A. Konkurrenzmerkmale Vorteil im Wettbewerb vor der Kopulationsphase unter den Mitgliedern des gleichen Geschlechts Waffen (Körpergrösse, Hörner, Schutzplatten usw.) Verhalten: effektive Taktiken (z.b. sneakers und Satellitenmännchen) führen typischerweise zu Grössenunterschieden zwischen den Geschlechtern (das stärker konkurrierende Geschlecht ist grösser) 15 Bsp: Galapagos Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus) Kampf um display - Territorien Weibchen Grössere Männchen gewinnen & reproduzieren 16 8

9 Intra-sexuelle Selektion bei Meerechsen: Grössenverteilung der Geschlechter auf zwei Inseln Nahrung limitierend (Grosse brauchen mehr) * = das Maximalgrösse, bei welchem die Tiere ihr Gewicht halten konnten ( & 92-93) Viele Männchen grösser als das max. Überlebensgewicht (= natürliche Selektion). 17 Intra-sexuelle Selektion bei Meerechsen: Territorien und Paarungserfolg der Männchen!! Viele Männchen ohne Zugang zu Weibchen Die erfolgreichsten Männchen 18 9

10 Multiple Signale zur intra-sexuellen Kommunikation: Die Elen-Antilope Männchen kämpfen um den Zugang zu Weibchen: Kampf = Kosten & Gefahr Wann lohnt es sich gegen einen Konkurrenten zu kämpfen? Taurotragus oryx Merkmale zur Einschätzung der Kampfkraft des Gegners 19 Die Elen-Antilope Multiple Signale zur intra-sexuellen Kommunikation Wamme 2. Gesichtsfärbung & Stirnbüschel 3. Knie-Klicken 3. Warum mehrere Merkmale? Redundante Informationen? 20 10

11 Die Elen-Antilope Multiple Signale zur intra-sexuellen Kommunikation Wamme = Alter / Erfahrung Gesichtsfärbung & Stirnbüschel = Androgene / Aggression Knie-Klicken = Körpergrösse / Kraft Bro-Jørgensen & Dabelsteen BMC Biology 2008, 6:47 21 Intra-sexuelle Selektion: B. Spermienkonkurrenz Bei vielen Arten paaren sich Weibchen mit mehreren Männchen (auch während einer Reproduktionsperiode) Kopulation Befruchtung Merkmale, die nach erfolgter Kopulation einen Vorteil bieten Anzahl Spermien, Weibchen bewachen, Länge der Kopulationszeit, mating plugs

12 Spermienkonkurrenz bei Libellen Die Weibchen paaren sich mit verschiedenen Männchen die Männchen besitzen spezielle Strukturen an ihrem Geschlechtsorgan (Penis): kleine Haken an der Spitze des Penis entfernen damit die Spermien ihrer Vorgänger aus der Bursa copulatrix* des Weibchens (*Empfangsorgan für die Spermien, bevor diese in die Spermathek einwandern) 23 C. Infantizid Das Männchen tötet die Nachkommen eines Weibchens, die von einem anderen Männchen sind sichert die Nachkommenschaft für das Männchen: die Empfängnisbereitschaft (Östrus) des Weibchens kehrt früher zurück (für die eigene Paarung) die Investition des Weibchens in die Brutpflege (für die eigenen Nachkommen) oft bei Tieren mit intensive Brutpflege und lange Intervalle zwischen Geburten 24 12

13 II. Inter-sexuelle Selektion Zugang zum Fortpflanzungspartner wird beeinflusst durch die Auswahl des anderen Geschlecht Beruht oft auf der Wahl des Geschlechtspartners durch das kontrollierende Geschlecht (in der Regel Weibchen) -> female choice (mate choice)

14

15 H 0 : Die langen Schwanzfedern erzeugen weder Kosten noch Nutzen für die Männchen. H A : Die langen Schwanzfedern des Männchens erhöhen dessen Paarungserfolg

16

17 Andersson (1982) Nature 299: V2 > restl. Gruppen: Nutzen der längeren Schwanzfedern V1 < restl. Gruppen: Kosten der kürzeren Schwanzfedern K1 = K2: Anklebeprozedur hat keine Auswirkung auf die Attraktivität des Männchens 33 Inter-sexuelle Selektion: female choice oft wählen Weibchen aktiv, welche Männchen Zugang zur Paarung erhalten Die Wahlkriterien und die Merkmale (die sog. Ornamente der Männchen) sind sehr verschieden Es gibt verschiedene Hypothesen darüber, welchen Fitnessvorteil die Wahl für das Weibchen bringt 34 17

18 Inter-sexuelle Selektion Kryptische Wahl (durch Weibchen) differentielle Befruchtung: Weibchen wählen unter den Spermien unterschiedlicher Väter aus, die zur Befruchtung zugelassen werden differentielle Entwicklung der Zygote: befruchtete Eier (d.h. Zygoten) entwicklen sich oder werden abortiert. Damit kommt es zu einer Auswahl unter verschiedenen Vätern. Die Mechanismen noch nicht gut verstanden 35 Adaptiver Wert der female choice : Wie erklärt sich die Partnerwahl? 1. Systematische sinnesphysiologische Präferenz (sensory bias) 2. Vorteile durch Ressourcen-Beschaffung 3. Fisher s runaway Prozess 4. Weibchen erhalten gute Gene (good genes) 5. Zahavis Handikap-Prinzip 36 18

19 1. Systematische sinnesphysiologische Präferenz (sensory bias) Der Sinnesapparat hat gleichzeitig andere Aufgaben zu erfüllen (z.b. Feindvermeidung, Wahl der richtigen Beute) Der Sinnesapparat könnte auf diese Aufgaben optimiert sein und kann deshalb gewisse Muster bevorzugt erkennen Männchen könnten eine solche systematische Bevorzugung ausnützen Systematische sinnesphysiologische Präferenz (sensory bias) Sinneseindrücke, welche das räuberische Verhalten auslösen (z.b. Vibrationen bei Spinnen oder Färbungsmuster bei Fischen), können bevorzugt erkannt werden per se nicht adaptiv für die sexuelle Selektion sondern ein Nebenprodukt der natürlichen Selektion (im Sinne der viability selection) Dreistachliger Stichling Beute (Chironomiden) Weibchen Männchen 38 19

20 2. Vorteile durch Ressourcen- Beschaffung Die Männchen werden gewählt, weil sie wichtige Ressourcen für die Aufzucht der Nachkommen kontrollieren futterreiche Territorien Hochzeitsgeschenk /Festessen während der Paarung Vorteile durch Ressourcen- Beschaffung: Bittacus Fliegen die Männchen bieten den Weibchen ein Hochzeitsgeschenk an (Beute), welches wichtige Ressourcen enthält Grössere Geschenke längere Paarung höherer Befruchtungserfolg Tanzfliegen: daraus sekundär ein ritueller Bewegungsablauf, wobei nur noch eine leere Hülle überreicht wird 40 20

21 3. Fisher s runaway Prozess Weibchen wählen Männchen um attraktivere Söhne zu haben (welche ihrerseits bevorzugt gewählt werden) R.A. Fisher (1915): dieser Prozess kann aufgrund anfänglicher kleiner Unterschiede von selber zu immer grösseren Ornamenten eskalieren ( runaway ) Das Ornament selber ist dabei arbiträr in Bezug auf seine Wirkung für das Überleben des Trägers (viability selection), es bietet nur einen Vorteil für die Wahl durch das Weibchen (fertility selection) Fisher s runaway Prozess Voraussetzungen: (a) Söhne erben ein überdurchschnittliches grosses Ornament von ihren Vätern (b) Töchter erben die Präferenz für das grosse Merkmal Die Merkmale (a) und (b) sind genetisch korreliert Präferenz UND das Merkmal werden gleichzeitig in die nächste Generation überführt 42 21

22 3. Fisher s runaway Prozess: Paradiesvogel eine prachtvolle Befiederung des Männchens wird (zusammen mit dem Balzverhalten) von den Weibchen bevorzugt Das Merkmal bietet offensichtlich keinen Vorteil für das Überleben selber (Flucht vor Räubern etc.) Weibchen sichern gute Gene (good genes) Weibchen wählen erbliche Eigenschaften die für das Überleben wichtig sind (viability selection) Hamilton & Zuk 1982: beziehen sich vor allem auf die Resistenz gegen vorherrschende Krankheitserreger, welche von resistenten Männchen auf die gemeinsamen Nachkommen vererbt werden können 44 22

23 Grauer Baumfrosch (Hyla versicolor) Ruflänge als Indikator für die genetische Qualität der Männchen unbefruchtete Eier gesammelt und in 2 Laiche geteilt mit Sperma von langrufenden und kurz-rufenden Männchen besamt Halbgeschwister, alle dieselbe Mutter genetische Unterschiede kommen vom Männchen 45 Grauer Baumfrosch (Hyla versicolor) Ruflänge als Indikator für die genetische Qualität der Männchen? LC lang-rufende NSDkein Unterschied 5 Fitnesskomponenten: Wachstumsrate (Kaulquappe), Dauer bis z.metamorphose, Gewicht b.metamorphose, Kaulquappenmortalität, Wachstumsrate (Frosch) kurz-rufende Männchen nie besser als lang-rufende Ruflänge als Indikator für good genes 46 23

24 5. Zahavis Handikap-Prinzip Das Tragen eines grossen Ornaments, bringt Nachteile für das Überleben (viability selection) und daher ist ein Signal der gute Qualität des Männchens Das Männchen hat trotz des Handikaps überlebt Theoretische Modelle konnten zeigen, dass dieses Szenario funktionieren kann, falls das Handikap ehrlich ist, d.h. etwas kostet A. Zahavi (1975) 47 Hamiltons gute Gene: Bankiva Huhn (Gallus gallus) der Kamm ist gross und leuchtend rot bei gesunden Tieren wird von den Weibchen bevorzugt kranke Tiere zeigen ein weniger auffälliges Ornament und werden weniger häufig gewählt Überschneidung von Handicap & good genes 48 24

25 Hamilton&Zuk vs. Zahavi Hamilton & Zuk 1982 Zahavi 1975 Weibchen wählen Männchen mit sekundären Geschlechtsmerkmalen, welche energetisch teuer sind. Das Signal muss ehrlich sein (also wirklich etwas kosten). Weibchen wählen Männchen mit sekundären Geschlechtsmerkmalen, welche energetisch teuer sind. Das Signal muss ehrlich sein (also wirklich etwas kosten). Gute Gene, weil das Merkmal aufrecht erhalten werden kann und gleichzeitig genetische Resistenz gegen Pathogene. Das Merkmal ist teuer und dem Überleben des Männchens nicht förderlich (z.b. Pfauenschwanz) ICHH : immunocompetence handicap hypothesis (Folstad & Karter 1992) 49 Immunocomptence handicap hypothesis (ICHH) Folstad & Karter 1992 Endokrines System Immunsystem Testosteron + - Ausprägung der sekund. männlicher Merkmale Immunsuppresor Nur die besten Männchen können sich kostspielige Ornamente leisten und dabei gesund bleiben 50 25

26 Sexuelle Selektion bei Weibchen Extra-pair Kopulationen und Vorteile von Mehrfach-Paarungen für Weibchen Umkehr der Geschlechtsrollen 51 Extra-Paar Kopulationen und Vorteile von Mehrfachpaarung Weibchen paaren sich häufig mit mehreren Männchen (auch in derselben Reproduktionsperiode) z.b. in vielen monogamen Arten kopulieren Weibchen auch mit andere Männchen als ihr eigentliche Partner (d.h. Extra Paar Kopulation) Die Nachkommen von einem Paar können verschiedene Väter haben (z.b. innerhalb eines Geleges bei Blaumeisen) 52 26

27 Extra-Paar Kopulationen und Vorteile von Mehrfachpaarung Weibchen paart sich mit mehreren Männchen: eigentlich: höhere Kosten (Zeit und Energie für die Paarung, Gefahr durch Räuber, etc.) plus die Zahl der Nachkommen wird dabei für das Weibchen nicht wesentlich erhöht.. Das Männchen bekommt durch Paarung mit vielen Weibchen mehr Nachkommen: Gibt es ein umgekehrter Vorteil für das Weibchen? 53 Extra-Paar Kopulation und Vorteile von Mehrfachpaarung Weibchen mit Extra-Paar Kopulationen können genetische Vorteile für ihre Nachkommen gewinnen: bei Paarung mit entfernter verwandten Männchen steigt die genetische Diversität (Heterozygosität H) unter den Nachkommen 54 27

28 Unterschied in H zwischen Extra-pair und within pair Nachwuchs Extra-Paar Kopulationen steigern die genetische Variation bei Blaumeisen (Parus caeruleus) Bruten H kleiner bei extra pair Nachwuchs H grösser bei extra pair Nachwuchs H grösser bei extra-pair Nachwuchs H kleiner bei extra-pair Nachwuchs H =1.0 H = 0.6 extra-pair Väter Alle Väter Vater aus Nachbarschaft Väter aus Nachbarschaft Vater aus Väter weiterer Umgebung aus weiterer Umgebung H = Heterozygosität 55 Vorteile von Mehrfachpaarung Genetisch diverse Nachkommen sind z.b. wichtig, falls Krankheiten in Familienverbänden eine wichtige Rolle spielen Weil die Wirtsgenotypen für den möglichen Befall durch Parasiten eine entscheidende Rolle spielen, sind genetische Unterschiede zwischen Nachkommen eine Möglichkeit das Risiko des gleichzeitigen Befalls der ganzen Familie zu minimieren 56 28

29 Experimentell befruchtete Königinnen der Erdhummel (Bombus terrestris) Kolonien mit hoher oder niedriger genetischer Diversität als Konsequenz unterschiedlicher Anzahl Paarungen Eine genetisch diverse Nachkommenschaft: kleinerer Befall durch Parasiten Baer & Schmid-Hempel Experimentell befruchtete Königinnen der Erdhummel (Bombus terrestris) Weibchen mit genetisch stärker diversifizierter Nachkommenschaft hatten auch eine höhere Fitness: = der Anzahl Söhne (Males), Töchter (Queens), bzw. der Kombination aus beiden Geschlechtern (Sexual productivity = males + 2*queens) Baer & Schmid-Hempel

30 Mehrfache Paarungen mit demselben Männchen? Grillenweibchen markieren die Männchen während der Paarung Umkehr der Geschlechterrollen (Sex-role reversal) umgekehrte Geschlechterrollen? das Männchen investiert mehr pro Nachkommen limitierende Faktor: die Kapazität des Männchens für die Brutpflege aufzukommen (Energie & Zeit) die Weibchen konkurrieren um diese Kapazität der Männchen (kann zu Variation in sexuell selektierten Merkmalen bei Weibchen führen) 60 30

31 Umkehr der Geschlechterrollen: Syngnathidae (Seenadeln & Seepferdchen) oftmals monogam Männchen brüten die Nachkommen aus mit Bruttasche oder Brut fleck Schwangerschaft = ich bin der Vater! aber mehr Investitionen für die Grösse der Brut struktur bestimmt die Anzahl der Eier, welche darin Platz finden 61 Male choice bei Seenadeln Männchen Einwegspiegel grosses Weibchen kleines Weibchen Sichtschutz 62 31

32 Male choice bei Seenadeln Männchen bevorzugen Weibchen mit gewissen sekundären Geschlechtsmerkmalen 63 Erklärt die Komplexität des Brutorganes des Männchens den Rollentausch bei den Syngnathidae? Auch das Paarungssystem hat grossen Einfluss Wilson et al., Evolution (2003) 64 32

33 Umkehr der Geschlechterrollen: Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus) Das Mänchen baut ein Nest Das Weibchen legt ihre Eier ins Nest Das Männchen pflegt die Eier nest site Qualität und Schutz Männchen und Weibchen sind wählerisch 65 Mehrere sexuelle Selektions- Mechanismen gleichzeitig Diesselben Merkmale können für mehreres gebraucht werden (sensory bias & good genes) Mehrere Merkmale werden gebraucht: Verhalten, Farbe, Grösse, Geruch, Territorium usw

34 Sexuelle Selektion bei Pflanzen Die grundlegenden Prinzipien der sexuellen Selektion sind allgemein und können auf Pflanzen übetragen werden Pflanzen weisen auch manchmal einen Sexualdimorphismus in den Blüten auf 67 Extremer Sexualdimorphismus bei Pflanzen: die Orchidee Catasetum barbatum Weibliche Blüten. Männliche Blüten. Beide Blüten erscheinen auf der gleichen Pflanze, jedoch zu unterschiedlichen Zeiten

35 Sexuelle Selektion bei Pflanzen z.b. der Reproduktionserfolg bei der männlichen Blüte (mit Pollen) sollte durch die Anzahl Besuche der Bestäuber (entsprechend der Anzahl Geschlechtspartner) limitiert sein weibliche Blüten sollten durch die Ressourcen limitiert sein, welche in die Samen investiert werden Die folgenden Beobachtungen stimmen mit dieser Hypothese überein: 69 Sexuelle Selektion bei Pflanzen Beide Geschlechter mit zwei Teilen: die eigentlichen reproduktiven Anlagen (Samenanlage, Pollen, etc.) und der Perianth (die Blütenkrone, Stempel, etc. welche zur Anlockung der Bestäuber und dem Empfang des Pollens dienen). Männliche Funktion allem durch den Perianth beeinflusst Die weibliche Funktion durch die reproduktiven Anlagen 70 35

36 Sexuelle Selektion bei Pflanzen Tier-bestäubte Pflanzen: (ein- und zweihäusig) der Perianth in den männlichen Blüten sollte grösser sein als die enstprechenden reproduktiven Anlagen in den weiblichen Blüten männliche Individuen investieren relativ mehr in Merkmale, welche der Anlockung von Bestäubern dienen als die weiblichen Individuen (= Perianth) Wind-bestäubte Pflanzen: die Grösse des Perianths geht einher mit der Grösse der reproduktiven Anlagen dh. Es gibt keine unterschiedlichen Grössen der Geschlechter 71 Investitionsmuster in männliche (M) und weibliche (F) Blütenteile Tier-bestäubte Pflanzen: mehr Arten, bei welchen die Weibchen die grösseren reproduktiven Anlagen und die Männchen den grösseren Perianth besitzen Tier-bestäubte Wind-bestäubte!! F&M = Weibchen grössere reproduktive Anlagen, Männchen grösserer Perianth F&F = Weibchen grössere reproduktive Anlagen und Perianth M&M = Männchen grössere Anlagen und Perianth M&F = Männchen grössere Anlagen, Weibchen grösserer Perianth 72 36

37 Investitionsmuster in männliche (M) und weibliche (F) Blütenteile Merkmale zur Anlockung von Bestäubern: Anz. Blüten, Duft, Nektar: Männchen investieren mehr! Ornamente bei den Tieren Anzahl Blüten Duftstärke Menge Nektar M>F Männchen investiert mehr M=F Gleiche Investition M<F Weibchen investiert mehr 73 Zusammenfassung Sexuelle Selektion Anisogamie führt zu grösserer Variation in Reproduktionserfolg bei Männchen (Bateman s Prinzip) Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihren evolutiven Intressen Sexuelle Selektion führt zu Geschlechtsdimorphismus 74 37

38 Zusammenfassung Sexuelle Selektion Intra-sexuelle Selektion ( Waffen) Male-male competition, sperm competition, Infantizid Inter-sexuelle Selektion ( Ornamente) Female choice, cryptic choice Verschiedene Hypothese für den adaptiven Wert der Partnerwahl Sensory bias, Ressourcen, Runaway, gute Gene, Handicap 75 Zusammenfassung Sexuelle Selektion Sexuelle Selektion bei Weibchen: Mehrfachpaarungen höhere genetische Diversität bei Nachkommen ( Fitness) Umkehr der Geschlechterrollen: mehr Investition vom Männchen konkurrierende Weibchen und wählerischen Männchen Sexuelle Selektion bei Pflanzen bei tier-bestäubten Pflanzen 76 38

Sexuelle Selektion. Geschlechtsdimorphismus

Sexuelle Selektion. Geschlechtsdimorphismus Sexuelle Selektion Kapitel 11 / 26.11.2008 Kirstin Kopp kirstin.kopp@eawag.ch 1 Geschlechtsdimorphismus Farben, Geweihe, Gesänge.. Ornamente: Warum nur beim Männchen, wenn es ein Vorteil für das Überleben

Mehr

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sind Balzrituale und Paarungsverhalten immer kooperativ? Worin besteht der Konflikt als Kernstück der sexuellen Fortpflanzung? Welche Hypothesen gibt es, die zeigen,

Mehr

Gliederung. Schönheitsmerkmale Der Bart Die männliche Stimme Attraktivität des Gesichts Hüfte und Busen Diskussion?! Schönheit

Gliederung. Schönheitsmerkmale Der Bart Die männliche Stimme Attraktivität des Gesichts Hüfte und Busen Diskussion?! Schönheit Sexappeal Gliederung Definition und Einleitung Darwins Theorie der sex. Selektion Schönheit- ein biologisches Signal Bsp. Aus dem Tierbereich Schönheit Exkurs Individueller Geschmack Negative Seiten von

Mehr

Intersexuelle Selektion

Intersexuelle Selektion Sexuelle Selektion Bewirkt Ausbildung von Ornamenten beim konkurrierenden Geschlecht Frage: Was haben die Weibchen von diesen Ornamenten? Älteste Erklärung: Runaway Process Von R.A. Fisher 1930 formuliert

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht ZUSAMMENFASSUNG Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht Deutsche Zusammenfassung Geschlechterallokation bei Vögeln Geschlechterallokation wird allgemein definiert

Mehr

Peter Kappeier. Verhaltensbiologie. Mit 130 Abbildungen. 4y Springer

Peter Kappeier. Verhaltensbiologie. Mit 130 Abbildungen. 4y Springer SC h Peter Kappeier Verhaltensbiologie Mit 130 Abbildungen 4y Springer Inhaltsverzeichnis I GRUNDLAGEN 1 1 Verhaltensbiologie: Inhalte und Geschichte 3 1.1 Was ist Verhalten? 3 1.2 Warum Verhaltensforschung?

Mehr

Die natürliche Selektion kann mit den sprichwörtlichen Mühlen Gottes verglichen werden: Sie mahlen langsam, aber unendlich fein.

Die natürliche Selektion kann mit den sprichwörtlichen Mühlen Gottes verglichen werden: Sie mahlen langsam, aber unendlich fein. Referat Friederike Klostermeyer letzte Stunde: Investitionen sind für Männer und Frauen etwa gleich groß, nicht nur die Männer konkurrieren miteinander, sondern auch die Frauen. Dürre, kalte Winter Frau

Mehr

Es geht auch ohne Beziehungsstress. In der Tierwelt haben einige Arten gelernt, den Nachwuchs

Es geht auch ohne Beziehungsstress. In der Tierwelt haben einige Arten gelernt, den Nachwuchs Es geht auch ohne Beziehungsstress. In der Tierwelt haben einige Arten gelernt, den Nachwuchs ohne Partner zu zeugen. Die Weibchen machen sich ihre Jungen selber. Ganz ohne Sex. Text: Mahn Es gehttilo

Mehr

Bestäubung und Befruchtung. Michele Notari

Bestäubung und Befruchtung. Michele Notari Michele Notari Vorstellung Vorgänge innerhalb der sexuellen Fortpflanzung von Blütenpflanzen Strategien zur Uebertragung von Gameten und Vorgang der Verschmelzung der Gameten 2 Lernziele Sie kennen die

Mehr

Kapitel 51. Verhalten. Verhalten: nicht nur in Tieren. 51. Verhalten. Zwei Typen von Fragen. Wie? Wieso? Evolution Ökologie. Escherichia coli.

Kapitel 51. Verhalten. Verhalten: nicht nur in Tieren. 51. Verhalten. Zwei Typen von Fragen. Wie? Wieso? Evolution Ökologie. Escherichia coli. Kapitel 51. Verhalten Verhalten: nicht nur in Tieren Escherichia coli Dodder 1 John Tooker 3 51. Verhalten Zwei Typen von Fragen Wie? Physiologie Molekularbiologie What an animal does, and how it does

Mehr

Dichtung oder Wahrheit: sexuelle Signale bei Vögeln Truth or dare: honesty of avian sexual signals

Dichtung oder Wahrheit: sexuelle Signale bei Vögeln Truth or dare: honesty of avian sexual signals Dichtung oder Wahrheit: sexuelle Signale bei Vögeln Truth or dare: honesty of avian sexual signals Peters, Anne Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell Korrespondierender

Mehr

Brutpflege und elterlicher Aufwand

Brutpflege und elterlicher Aufwand Brutpflege und elterlicher Aufwand Barbara Taborsky http://behav.zoology.unibe.ch/index.php?p=53 Übersicht 1) Brutpflege Paarungssystem 2) Welches Geschlecht pflegt? 3) Nutzen und Kosten der Pflege 4)

Mehr

Evolution, Spermienkonkurrenz und Parasiten

Evolution, Spermienkonkurrenz und Parasiten Evolution, Spermienkonkurrenz und Parasiten H. H O I Abstract: Already Darwin realized that besides natural selection there is a second driving force in evolution, he identified as sexual selection. Mate

Mehr

Evolutionäre Psychologie

Evolutionäre Psychologie Evolutionäre Psychologie Von Habib Günesli 15.11.2006 Zum Inhalt Drei Artikel Evolutionsbiologische Mutmaßungen über Vaterschaft Rolle des Vaters für die frühe Entwicklung des Kindes Eltern-Kind-Beziehung

Mehr

Inclusive Fitness und Soziobiologie

Inclusive Fitness und Soziobiologie Inclusive Fitness und Soziobiologie Lektion 10, 7. Jan. 2004 Populations-und Evolutionsbiologie Florian Schiestl 1) Altruismus und Kin selection 2) Evolution von Sozialverhalten wichtige Begriffe: Mutualismus:

Mehr

Ausprägungen der Sexualität in der Natur

Ausprägungen der Sexualität in der Natur Ausprägungen der Sexualität in der Natur C Tempfer Universitätsfrauenklinik der Ruhr Universität Bochum Marienhospital Herne Wie alt ist Sexualität? 600 Mio Jahre - Präkambrium Vermehrung d. Zellteilung=genetisch

Mehr

Competing females and caring males - Sex-role reversal in the African black coucal

Competing females and caring males - Sex-role reversal in the African black coucal Wetteifernde Weibchen und fürsorgliche Männchen - Competing females and caring males - Sex-role reversal in the African black coucal Goymann, Wolfgang Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen Korrespondierender

Mehr

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sind Balzrituale und Paarungsverhalten immer kooperativ? Worin besteht der Konflikt als Kernstück der sexuellen Fortpflanzung? Welche Hypothesen gibt es, die zeigen,

Mehr

The Moral Animal: Evolutionary Psychology and Everyday Life. Chapter two: Male and Female

The Moral Animal: Evolutionary Psychology and Everyday Life. Chapter two: Male and Female Universität Zürich Soziologisches Institut Seminar: Theorien gesellschaftlicher Evolution Joëlle Suter Prof. Dr. Hans Geser SS 2006 The Moral Animal: Evolutionary Psychology and Everyday Life Chapter two:

Mehr

Euler & Hoier, Großelter-Elter-Beziehungen...23.01.2003 Seite 1

Euler & Hoier, Großelter-Elter-Beziehungen...23.01.2003 Seite 1 Euler & Hoier, Großelter-Elter-Beziehungen...23.01.2003 Seite 1 GROßELTER-ELTER-BEZIEHUNGEN AUS EVOLUTIONSPSYCHOLOGISCHER SICHT, ODER: FÜR WEN SIND SCHWIEGERMÜTTER WIRKLICH EIN PROBLEM? Euler, H. A. &

Mehr

VO Mann und Frau aus der Sicht der Evolution Prof. Oberzaucher / Bernhard - WS 2007/08

VO Mann und Frau aus der Sicht der Evolution Prof. Oberzaucher / Bernhard - WS 2007/08 VO Mann und Frau aus der Sicht der Evolution Prof. Oberzaucher / Bernhard - WS 2007/08 2.10.2007: Inhalte: Evolutionstheorie, Sexualdimorphismus, Paarungssysteme Primaten, Geschlechterrollen, soziobiologische

Mehr

Lena Edlund & Evelyn Korn. Sex und Gender, oder: Könnten Schnecken arbeitsteilig leben? No. 06-2007

Lena Edlund & Evelyn Korn. Sex und Gender, oder: Könnten Schnecken arbeitsteilig leben? No. 06-2007 Marburg Papers on Economics Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge http://www.wiwi.uni-marburg.de/lehrstuehle/vwl/makro/gelbe reihe/liste.htm ISSN-No.: 1860-5761 Lena Edlund & Evelyn Korn Sex und Gender,

Mehr

Tagung Gender und Familie Tutzing, 02.12.2010

Tagung Gender und Familie Tutzing, 02.12.2010 Andreas Eickhorst Universitätsklinikum Heidelberg Mutterschaft und Vaterschaft aus evolutionspsychologischer Sicht Tagung Gender und Familie Tutzing, 02.12.2010 Themen des Vortrags Aufgabe der Evolution

Mehr

www.kup.at/menopause

www.kup.at/menopause JOURNAL FÜR GRAMMER K, ATZMÜLLER M, KROPIL A Biologie der Sexualität: Partnerwahl und Menopause Journal für Menopause 1999; 6 (3) (Ausgabe für Schweiz), 9-20 Journal für Menopause 1999; 6 (3) (Ausgabe

Mehr

Tiere im Teich - Frühling

Tiere im Teich - Frühling 00.05 Endlich ist der Winter vorbei, jetzt kommt langsam der Frühling. An der Oberfläche des Teiches ist es aber noch ziemlich ruhig. Auch im Wasser sieht man noch nicht viel. Aber es wird jeden Tag ein

Mehr

Sexualität. Skizze: Männliche Geschlechtsorgane seitlich (vereinfacht) Suche die fünf richtigen Begriffe aus und vervollständige die Sätze!

Sexualität. Skizze: Männliche Geschlechtsorgane seitlich (vereinfacht) Suche die fünf richtigen Begriffe aus und vervollständige die Sätze! Sexualität 1) Ordne alle Begriffe, die auf jeden Fall mit Sexualität zu tun haben! Schreibe die richtigen Begriffe in die Kästchen! (Hinweis: fülle in jede Zeile einen Begriff ein) Liebe, Geschlechtsverkehr,

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr

Vererbungsgesetze, Modell

Vererbungsgesetze, Modell R Vererbungsgesetze, Modell 65564.00 Betriebsanleitung Das Model besteht aus einem Satz von 204 Symbolkarten und 3 Kreuzungs- und Nachkommenslinien. 81 der Symbolkarten zeigen Erscheinungsbilder (Phänotypen),

Mehr

Winter der Toten FAQ Version 1.2

Winter der Toten FAQ Version 1.2 Winter der Toten FAQ Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1.0.0 Überlebende-karten 1.1.0 John Price... 2 1.2.0 Loretta Clay... 3 1.3.0 Edward White... 3 2.0.0 Schicksalskarten 2.1.0 Schicksalskarten Auslöser...

Mehr

Hoden Eierstöcke FSH (Follikel- stimulierendes Hormon) LH (Luteinisierendes Hormon). Testosteron

Hoden Eierstöcke FSH (Follikel- stimulierendes Hormon) LH (Luteinisierendes Hormon). Testosteron Geschlechtshormone Wie ihr schon gelernt habt, bildet die Nebennierenrinde Geschlechtshormone, welche aber eher schwach wirken oder als Vorläufer dienen. Die wichtigeren Hormondrüsen für die Entwicklung

Mehr

Paarungssysteme und Brutpflege

Paarungssysteme und Brutpflege Paarungssysteme und Brutpflege Männchen haben das Potential, Nachkommen schneller zu zeugen als Weibchen diese hervorbringen können. Variationen der Paarungssysteme 1 1 Monogamie Polygynie Polyandrie Promiskuität

Mehr

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (! " # $ & - 2$ $' % & " $ ' '( +1 * $ 5

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $  ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (!  # $ & - 2$ $' % &  $ ' '( +1 * $ 5 !"!! # " # $% $ & $$% % & " $ ' '( &% % # ) # $ ' #% $ $$ $ (! ' #%#'$ & ) %*#+( %% * ' ) $-#. '$ # + //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# 0+ ' +!23!4 * ' ($!#' (! ) ' $1%%$( - 2$ $' +1

Mehr

Life history - Theorie. Übersicht. Teil 1. Alterung und Lebensdauer. Teil 2. Anzahl und Grösse d.nachkommen

Life history - Theorie. Übersicht. Teil 1. Alterung und Lebensdauer. Teil 2. Anzahl und Grösse d.nachkommen Life history - Theorie 17. November 2010 Dr. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch 1 Übersicht Life history Einführung Teil 1. Alterung und Lebensdauer Teil 2. Anzahl und Grösse d.nachkommen

Mehr

GRUNDWISSEN BIOLOGIE DER 6. JAHRGANGSSTUFE

GRUNDWISSEN BIOLOGIE DER 6. JAHRGANGSSTUFE Auszug aus dem Lehrplan: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft der Wirbeltiere anhand ausgewählter e nachvollziehen. Sie

Mehr

"Chromosomen Didac 2" Einzelsatz Best.- Nr / Paket von 6 Sätzen

Chromosomen Didac 2 Einzelsatz Best.- Nr / Paket von 6 Sätzen "Chromosomen Didac 2" Einzelsatz Best.- Nr. 2013336 / 2013337 Paket von 6 Sätzen Zusammensetzung Der Einzelsatz besteht aus: 2 blauen Sätzen mit 3 Chromosomen + 1 Geschlechtschromosom + 1 Stück von einem

Mehr

Evolutionsfaktoren. = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer Population bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen

Evolutionsfaktoren. = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer Population bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen Evolutionsfaktoren 1 Genpool = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen gleich: keine Mutationen alle Individuen sind für Umweltfaktoren

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Transgene Pflanzen - Veränderung der genetisch bedingten Merkmale, z.b. größere Früchte, bleiben länger frisch - Ein gewünschtes Merkmal kann exakt

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3 Atmung Körperbedeckung Fortpflanzung Körpertemperatur 6.1 Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? Fische Amphibien Reptilien Vögel Säugetiere Kiemen Larven: Kiemen Erwachsene: Haut, einfache

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Wieviele Pflanzenarten kommen bei uns etwa vor? A B C Wieviele Tierarten gibt es bei uns etwa? A B 1.

Wieviele Pflanzenarten kommen bei uns etwa vor? A B C Wieviele Tierarten gibt es bei uns etwa? A B 1. Wieviele Pflanzenarten kommen bei uns etwa vor? A 400000 B 10000 C 4000 Wieviele Tierarten gibt es bei uns etwa? A 40000 B 1.5 Mio C 10000 1 2 a)zu welchem Merkmal des Lebens zählt man die Tatsache, dass

Mehr

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Biologie ist bei uns am Gymnasium in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit dem Fach Natur und Technik verbunden. In der 6. Jahrgangsstufe werden zwei Stunden mit dem biologischen Schwerpunkt und eine Stunde

Mehr

Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten)

Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten) MODUL 9: Lernblatt C 12 Pflanzen kreativ Blüten und ihre Bestäuber (im Botanischen Garten) Zeit 180 Min Jahreszeit Frühling Sommer Material Bunte Zahnstocher Lupen Stoppuhren Schreibunterlagen Buntstifte

Mehr

Ihr lernt die interessantesten Vertreter der Insektenwelt kennen und werdet feststellen, dass sie wunderschön und unserer Bewunderung wert sind.

Ihr lernt die interessantesten Vertreter der Insektenwelt kennen und werdet feststellen, dass sie wunderschön und unserer Bewunderung wert sind. Ihr lernt die interessantesten Vertreter der Insektenwelt kennen und werdet feststellen, dass sie wunderschön und unserer Bewunderung wert sind. Die merkwürdige Insektenwelt Im Bienenstock der Honigbiene

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Liebe und Bindung. The Soul selects her own Society - Then - shuts the Door - To her divine Majority - Present no more.

Liebe und Bindung. The Soul selects her own Society - Then - shuts the Door - To her divine Majority - Present no more. Liebe und Bindung In 148 von 166 Kulturen der Welt konnten Zeugnisse des Phänomens der Liebe gefunden werden: Lieder, Gedichte, Legenden, Magie, Suizid oder Mord wegen unerwiderter Liebe. The Soul selects

Mehr

Verhalten Prof. Zimmermann Lernzettel von Patrick Reinke

Verhalten Prof. Zimmermann Lernzettel von Patrick Reinke Verhalten Definition: Bewegung, Interaktion mit anderen, Körperhaltung, Mimik, allgemeine äußere Veränderungen, die zur Interaktion führen (Farbänderung z.b.) Ebenen der Verhaltensanalyse: Proximat Auf

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Kapitel 7. Das Studium der Adaptation

Kapitel 7. Das Studium der Adaptation 701-245-00L Pop - & Evol biol - 1 - Kap. 7: Das Studium der Adaptation Kapitel 7 Das Studium der Adaptation Das Studium der Adaptation ist das Studium der Form eines Merkmals und dessen zugehöriger Funktion.

Mehr

Legekreis. "Heimische Insekten"

Legekreis. Heimische Insekten Legekreis "Heimische Insekten" Susanne Schäfer www.zaubereinmaleins.de www.zaubereinmaleins.de Ameisen Ameisen leben in großen Staaten und jede Ameise hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Ameisen haben sechs

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

3 empfindet Ausbildung als langweilig, bricht Studium mit. Universität Edinburgh. 3 schreibt sich in Cambridge ein, studiert Botanik, schliesst

3 empfindet Ausbildung als langweilig, bricht Studium mit. Universität Edinburgh. 3 schreibt sich in Cambridge ein, studiert Botanik, schliesst Stichwortliste zu Charles Darwin 3 geboren 1809 Shrewsbury, Westengland 3 frühes Interesse an der Natur 3 Vater Arzt schickt Charles zum Medizinstudium an die Universität Edinburgh 3 empfindet Ausbildung

Mehr

Lesen einmal anders. Tiere im Zoo. Methode: Unterrichtsgang in den Zoologischen Garten, Augsburg, Partnerarbeit. Seite 1

Lesen einmal anders. Tiere im Zoo. Methode: Unterrichtsgang in den Zoologischen Garten, Augsburg, Partnerarbeit. Seite 1 Lesen einmal anders Tiere im Zoo Methode: Unterrichtsgang in den Zoologischen Garten, Augsburg, Partnerarbeit Seite 1 M1: Tiere der tropischen Regenwälder 1. WO BIN ICH? Finde das Tigerhaus und zähle,

Mehr

Anleitung zum Nandumonitoring

Anleitung zum Nandumonitoring Anleitung zum Nandumonitoring Vielen Dank für Ihr Interesse am Nandumonitoring. Um möglichst genaue Aussagen über die Populationsentwicklung, Habitatnutzung und Ausbreitung der Tiere treffen zu können,

Mehr

Drohnenflugweiten und Paarungsdistanzen von Königinnen H. Pechhacker; hc.pechhacker@aca.at

Drohnenflugweiten und Paarungsdistanzen von Königinnen H. Pechhacker; hc.pechhacker@aca.at Drohnenflugweiten und Paarungsdistanzen von Königinnen H. Pechhacker; hc.pechhacker@aca.at Zur Geschichte: Die Brüder Hans und Friedrich Ruttner betrieben bereits in der ersten Hälfte der 1950-iger Jahre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Eins - Über den Orgasmus 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Eins - Über den Orgasmus 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort Eins - Über den Orgasmus 13 Was ist ein Orgasmus? 13 Haben Männer und Frauen beim Orgasmus dieselben Empfindungen? 14 Warum fühlen sich nicht alle Orgasmen gleich an? 16 Was

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

1.1.1 Sender-Empfänger-Modell Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Tieren (meist Artgenossen) durch Signale.

1.1.1 Sender-Empfänger-Modell Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Tieren (meist Artgenossen) durch Signale. 1.1 Kommunikation 1.1.1 Sender-Empfänger-Modell Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Tieren (meist Artgenossen) durch Signale. Dabei gilt folgendes Modell 1 : Kommunikation setzt sich in

Mehr

Von der Eizelle zum Welpen

Von der Eizelle zum Welpen Manuela Walter Landstr. 34, CH-5322 Koblenz / Switzerland Tel./Fax P: +41(0)56 246 00 38 Natel: +41(0)79 344 30 09 e-mail: olenjok@hotmail.com website: www.olenjok-husky.ch Von der Eizelle zum Welpen Ein

Mehr

Die α (alpha)-thalassämien- Informationen für Patienten

Die α (alpha)-thalassämien- Informationen für Patienten Die Alpha Thalassämien Seite 1 von 1 Die α (alpha)-thalassämien- Informationen für Patienten Erstellung Prüfung Prof. Dr. med. Roswitha Dickerhoff Prof. Dr. med. R. Dickerhoff Gültigkeitsbeginn 01.05.2013

Mehr

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt Info: Blütenpflanzen Pflanzen sind viel unauffälliger als Tiere und Menschen und finden dadurch oft wenig Beachtung. Doch wer sich mit ihnen näher beschäftigt, erkennt schnell, welche große Bedeutung sie

Mehr

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Biologie 1. Einfache Organisationsstufen von Lebewesen Prokaryoten Einzellige Lebewesen, die keinen Zellkern und keine membranumhüllten Zellorganellen

Mehr

Die Entwicklung eines Babys

Die Entwicklung eines Babys Die Entwicklung eines Babys 1. 2. Monat Das Herz beginnt zu schlagen. Arme und Beine zu knospen. Das Ungeborene hat nur ein paar Gramm und ist ungefähr 3,5 cm groß. 3. Monat Das Baby ist ca. 30 Gramm schwer

Mehr

Rekonstruktion des Gigantismus

Rekonstruktion des Gigantismus Rekonstruktion des Gigantismus Wie man sich die Biologie der grössten Dinosaurier vorstellt Marcus Clauss Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere, Vetsuisse-Fakultät Seniorenuniversität UZH 2015 Particle

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 6. 5./6. Klasse: Vielfalt der Blütenpflanzen. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 6. 5./6. Klasse: Vielfalt der Blütenpflanzen. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 6 5./6. Klasse: auszug aus dem Originaltitel: Aufbau einer Blütenpflanze Der Bauplan einer Blütenpflanze Blüte Blatt Sprossachse Knospe Seitenspross

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Kapitel 10. Fortpflanzungssysteme (am Beispiel der Pflanzen)

Kapitel 10. Fortpflanzungssysteme (am Beispiel der Pflanzen) 701-245-00L Pop - & Evol biol - 89 - Kap.10:Fortpflanzungssysteme Kapitel 10 Fortpflanzungssysteme (am Beispiel der Pflanzen) 10.1 Muster der Diversität bei Pflanzen Trotz ihres relative jungen Alters

Mehr

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren.

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Natur & Technik 6 In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft

Mehr

Genetik, Evolution, Intelligenz und anthropologische Diversität: Was wissen wir daru ber?

Genetik, Evolution, Intelligenz und anthropologische Diversität: Was wissen wir daru ber? Genetik, Evolution, Intelligenz und anthropologische Diversität: Was wissen wir daru ber? Diethard Tautz Genetik der evolutionären Anpassung und Selektion Populationsgenetik und Artenstehung Max-Planck

Mehr

Asymmetrische Spiele. Eric Barré. 13. Dezember 2011

Asymmetrische Spiele. Eric Barré. 13. Dezember 2011 Asymmetrische Spiele Eric Barré 13. Dezember 2011 Gliederung 1 Einführung Allgemeines Definition Begründung Nash-Gleichgewicht 2 Kampf der Geschlechter Allgemein Auszahlungsmatrix Nash-Gleichgewicht Beispiel

Mehr

Fortpflanzung komplex

Fortpflanzung komplex L-Anweisung Arbeitsanleitung: Befruchtung bei Mensch, Tier und Pflanzen Ziel: Arbeitsauftrag: Begriffe einordnen, Unterscheidungen zwischen einfacher und komplexer Fortpflanzung wiedergeben, Kurzvortrag

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 I. Einleitung Der Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) enthält alle wichtigen Informationen eines Tieres. Er wird im Verlaufe

Mehr

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Fachlicher Kontext: Bakterien, Viren, Parasiten Prozessbezogene Kompetenzen: E1, E2, E4, E7-13, K1-7, B1-8 Überblick über die Organe des Menschen,

Mehr

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann

Kopfsachen. Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Kopfsachen Holger Schulze: Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Der kleine Unterschied im Kopf von Frau und Mann Holger Schulze Alle Menschen sind gleich! Frauen und Männer auch? Oder gibt

Mehr

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Textinformationen Bienen gehören zu den holometabolen Insekten. Im Laufe ihrer Entwicklung machen sie also eine vollständige Verwandlung durch. Aus

Mehr

Vom Genotyp zum Phänotyp

Vom Genotyp zum Phänotyp Vom Genotyp zum Phänotyp Eineiige Zwillinge, getrennt und in verschiedenen Umwelten aufgewachsen 1 Die Huntington-Krankheit 1) erblich 2) motorische Störung mit fortdauernden, schnellen, ruckartigen Bewegungen

Mehr

Fischotter. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Fischotter. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Fischotter Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Steckbrief Grösse: Gewicht: Alter: Nahrung: Lebensraum:

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Tiere in Feld und Wald

Tiere in Feld und Wald Tiere in Feld und Wald Rothirsch 1. Wie groß und wie schwer werden Hirsche? 2. Wie sieht das Fell der Hirsche aus? 3. Wovon ernähren sich Hirsche? 4. Wie alt können Hirsche werden? 5. Wie oft bekommt ein

Mehr

A.6 Altruismus, Egoismus

A.6 Altruismus, Egoismus Entwurf eines Beitrags für Evolution: Ein interdisziplinäres Handbuch, herausgegeben von Philipp Sarasin und Marianne Sommer. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart. A.6 Altruismus, Egoismus Als evolutionsbiologische

Mehr

Grundlagen der Vererbungslehre

Grundlagen der Vererbungslehre Grundlagen der Vererbungslehre Zucht und Fortpflanzung Unter Zucht verstehen wir die planvolle Verpaarung von Elterntieren, die sich in ihren Rassemerkmalen und Nutzleistungen ergänzen zur Verbesserung

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Übertragung von Erbgut von einem Individuum auf ein anderes mehr nicht. Gleichgültig, ob nun Insekten miteinander kopulieren, Würmer, Vögel oder

Übertragung von Erbgut von einem Individuum auf ein anderes mehr nicht. Gleichgültig, ob nun Insekten miteinander kopulieren, Würmer, Vögel oder Übertragung von Erbgut von einem Individuum auf ein anderes mehr nicht. Gleichgültig, ob nun Insekten miteinander kopulieren, Würmer, Vögel oder Menschen. Alles andere ist nur Beiwerk: die Lust und die

Mehr

SEXUELLE ORIENTIERUNG

SEXUELLE ORIENTIERUNG REISEFÜHRER Ich benutze gerne das Wort 'Queer'. SEXUELLE ORIENTIERUNG, GESCHLECHT UND GESCHLECHTS- nichtht r e b A r mac jedes & das da t ok! is IDENTITÄT* *Ein super einfacher!!! omnisexuell mtf trans*

Mehr

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Einleitung Ein Online-Algorithmus muss Ausgaben berechnen, ohne zukünftige Eingaben zu kennen. Für die Bewertung von

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Regeln zur Vererbung Autosomal rezessiv: - Merkmal tritt auf in Nachkommen nicht betroffener Eltern

Mehr

Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale unter evolutionsbiologischer Perspektive

Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale unter evolutionsbiologischer Perspektive Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale unter evolutionsbiologischer Perspektive Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. der Fakultät Biologie an der Universität

Mehr

Klasse der Säugetiere

Klasse der Säugetiere Klasse der Säugetiere Säugetiere gehören zu den Wirbeltieren. Sie besitzen ein Skelett aus Knochen. Säugetiere haben meist 4 Beine. Ihre Körper sind meist von einer Haut mit Haaren bedeckt. Dieses Fell

Mehr

Konzeptbezogene Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler... Basiskonzept. Basiskonzept Basiskonzept Struktur und Funktion Entwicklung

Konzeptbezogene Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler... Basiskonzept. Basiskonzept Basiskonzept Struktur und Funktion Entwicklung Schulinternes Curriculum des Landrat-Lucas-Gymnasiums im Fach Biologie Inhaltsfeld: Vielfalt von Lebewesen Jahrgangsstufen 5 und 6 Fachlicher Kontext: Pflanzen und Tier in verschiedenen Lebensräumen Prozessbezogene

Mehr

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier.

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Humboldt- Pinguin Allgemeines: Der Humboldt-Pinguin ist eine von 17 Pinguinarten. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Pinguine können nicht fliegen.

Mehr

Partnerwahlpräferenzen im Alters-, Geschlechts- und Bildungsvergleich

Partnerwahlpräferenzen im Alters-, Geschlechts- und Bildungsvergleich Partnerwahlpräferenzen im Alters-, Geschlechts- und Bildungsvergleich Brandenstein, Hölzel, Mitchell, Popp, Schmelzer & Stünkel Fragebogenstudie im Praktikum der Feldforschung 2003/ 2004 an der Universität

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr