Behandeln. Beraten. Begleiten. Informieren UNDERFAHRUNG. Koordinieren. Fortbilden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behandeln. Beraten. Begleiten. Informieren UNDERFAHRUNG. Koordinieren. Fortbilden"

Transkript

1 Jahresbericht2009 Behandeln Beraten Begleiten 20JAHREQUALITÄT UNDERFAHRUNG Informieren Koordinieren Fortbilden

2 Inhalt 3 Onko Plus auf einen Blick 4 Bericht des Präsidenten 5 Bericht der Geschäftsführerin 6 Statistische Angaben 8 Ein grosses Dankeschön 1 0 Spenden haben viele Gesichter 1 1 Bilanz 1 2 Betriebsrechnung 1 4 Bericht der Revisionsstelle 16 Team 18 Stiftungsrat 19 Ärztebeirat 20 Porträt Jan Habersaat 21 Einblicke

3 3 Jahresbericht2009 Auf einen Blick Onko Plus verfügt über 20 Jahre Qualität und Erfahrung in spitalexterner Onkologie- und Palliativ-Pflege! Angebot: 24-h-Erreichbarkeit für unsere Patienten Management und Linderung von schwer behandelbaren Symptomen wie Schmerzen, Übelkeit /Erbrechen, Obstipation, Dehydratation u.a. Antizipieren und damit Vorbeugen von akuten Krisensituationen Installation und Betrieb von Schmerzpumpen (subkutan, intravenös, intraspinal oder peridural) Verabreichung von diversen Blutderivaten, Infusionen, Antibiotikatherapien Totale parenterale Ernährung Durchführen von Chemotherapien Unterhalt von Port-Systemen, Zentralvenenkatheter Handhabung und Kontrolle von Sonden, Kathetern und Drainagen etc. Organisation und Leitung von Round-Table-Gesprächen Erstellen einer individuellen Patientenverfügung Notfallplanung /vorausschauende Planung AURIS (Begleitung von Sterbenden durch Mediatoren) Sprechstunden (Klinik, onkologische Praxis) proaktives Schnittstellenmanagement in der interdisziplinären Zusammenarbeit Fortbildungen und Fallbesprechungen intern und extern Zielgruppe: Menschen, die an einer Krebserkrankung oder an einer anderen chronischen Krankheit leiden und zu Hause im Kanton Zürich betreut werden möchten. Zusammenarbeit: Onko Plus arbeitet sehr eng mit allen für den Patienten wichtigen Institutionen und Personen zusammen: Hausärzte, Onkologen, Spitäler, Spitex-Organisationen, Krebsliga und Freiwilligen-Dienste. Kosten: Patienten können die Leistungen von Onko Plus über die Krankenkasse abrechnen. Fachpersonal: Sämtliche Pflegefachpersonen von Onko Plus sind hoch qualifiziert und verfügen über jahrelange Erfahrung in der Onkologie- und Palliativ- Pflege. Spenden: Onko Plus ist zur Erfüllung ihrer Aufgabe auf Spenden angewiesen. PC Auskünfte und Anmeldung: Eine Telefonnummer für den ganzen Kanton Zürich: Erreichbar montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

4 4 Bericht des Präsidenten Onko Plus wurde vor genau zwanzig Jahren von einer Gruppe engagierter Onkologen und zweier Pflegefachfrauen als private gemeinnützige Stiftung gegründet. Ihr Ziel war damals, krebserkrankten Menschen die spezialisierte Pflege und Betreuung zu Hause zu ermöglichen. Mit der Zeit hat Onko Plus den Pflegeauftrag über die Krebspatientinnen und -patienten hinaus auf alle Menschen, die sich in einer palliativen Situation befinden, ausgedehnt. Heute versteht sich Onko Plus mit ihrer langen Erfahrung als gezielte Ergänzung dort, wo onkologisches und palliatives Wissen sowie fachspezifische Erfahrung von den Grundversorgern nicht allein erbracht werden können. Von schwerer Krankheit betroffen zu sein oder dem nahenden Tod in die Augen zu schauen, bedeutet für viele Menschen und ihre Nächsten einen schweren Schicksalsschlag. Grösster Wunsch der Betroffenen ist es, zu Hause, in der vertrauten Umgebung, betreut zu werden. Onko Plus strebt in enger Zusammenarbeit mit Hausärzten und lokaler Spitex danach, eine fachlich hoch qualifizierte Beratung und Betreuung sowie die Erreichbarkeit während 24 Stunden zu sichern und so einen Verbleib daheim auch in anspruchsvollen Situationen zu ermöglichen. In Zukunft wird eine grössere Anzahl Menschen in der letzten Lebensphase mehr Betreuung benötigen. Dies hat vor allem damit zu tun, dass die Bevölkerung in der Schweiz immer älter wird und unheilbare, chronische Krankheiten im Alter häufiger auftreten. Aber auch jüngere schwerkranke Patientinnen und Patienten mit Krebsleiden, neurologischen Leiden, infektiösen oder chronischen Krankheiten benötigen oft über längere Zeit umfassende Betreuung. Nur die sektorübergreifende Verknüpfung von medizinischen und pflegerischen Leistungen bietet den Betroffenen die Chance, bis zum Tod ein Leben in grösstmöglicher Autonomie zu führen und die letzten Lebenswochen nach Wunsch zu gestalten. Wir werden all unsere Angebote und Massnahmen weiterhin darauf ausrichten, ein bestmögliches Leben oder Sterben zu Hause zu gewährleisten. Dr. Urs Huber Präsident des Stiftungsrates Zürich, 13. April 2010

5 5 Jahresbericht2009 Bericht der Geschäftsführerin Unsere Pflegefachkräfte waren rund um die Uhr unterwegs, um über 400 schwerstkranke Patienten zu Hause zu betreuen. Das Augenmerk lag hauptsächlich in der Förderung beziehungsweise Erhaltung einer bestmöglichen Lebensqualität. Die Hauptleistungen von Onko Plus betrafen die Information und Beratung der Patienten und ihres sozialen Umfeldes in Hinsicht auf die Auswirkungen der Krankheiten auf den Alltag, die Linderung belastender Symptome, die psychosoziale Begleitung, Krisenintervention sowie vorausschauende Planung der Betreuung und Eventualplanung möglicher akuter Komplikationen (Notfallplanung), Organisation von Spitalentlassungen sowie Koordination und Vernetzung aller involvierten Personen und Organisationen. Auch galt es, bei Bedarf ein erweitertes Betreuungsteam inkl. freiwilliger bzw. ehrenamtlicher Mitarbeitender hinzuzuziehen. Im Idealfall wurde Onko Plus bereits frühzeitig in die Austrittsplanung aus dem Spital einbezogen. Die grosse Erfahrung unseres Teams ermöglichte so eine antizipierende Planung für die Situation zu Hause, indem für das Eintreten möglicher Komplikationen wie Schmerzdurchbrüche, Atemnot und andere Symptome entsprechende Vorkehrungen getroffen wurden. Da sich mit dem Fortschreiten der Krankheiten und der Zunahme der Abhängigkeit von hoch spezialisierten Diensten zwangsläufig auch Fragen der Finanzierung stellen, unterstützte Onko Plus lokale Spitex-Organisationen und die Mitarbeitenden in Heimen mit bedarfsgerechten Schulungen, um deren Handlungskompetenzen zu erweitern und so die Einsatzstunden von Onko Plus zu senken. In diesem Sinne sind sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter äusserst motiviert, die hohe Qualität im Dienste der betroffenen Menschen zu erhalten und wo immer möglich noch weiter zu steigern. Dabei sind wir glücklich, auch weiterhin auf die gute Zusammenarbeit mit den lokalen Grundversorgern und Spitälern zählen zu dürfen. Daniela Vas Geschäftsführerin Zürich, 13. April 2010

6 6 Statistische Angaben Anzahl der betreuten PatientInnen Total Alle Zahlenangaben in Prozent Geschlecht der betreuten PatientInnen Frauen Männer Alter bei Pflegebeginn Über Gründe für die erste Kontaktnahme Fachliche Informationen Symptomatische Anämie Andere Symptome Schmerzen Medikamentöser Therapiebedarf Planung des Spitalaustritts Andere

7 7 Jahresbericht2009 Die häufigsten Erkrankungen Verdauungstrakt und Peritoneum Atmungs- und Thoraxorgane Brust weiblich Genitalorgane weiblich und männlich Harnorgane Maligne Lymphome und Leukämie Andere Lokalisationen Unbekannte Lokalisation Nicht-maligne Erkrankung Zustand der betreuten PatientInnen Zu hundert Prozent bettlägerig Mehr als zur Hälfte bettlägerig Weniger als zur Hälfte bettlägerig Nicht bettlägerig Uneingeschränkt körperlich aktiv Hauptleistung von Onko Plus Symptomkontrolle Beratung der Betroffenen Schmerztherapien Verbandwechsel / Verweilkatheter Medikamentöse Therapien Koordination/Organisation Transfusionen Ernährung /Ausscheidung Schulung Fachpersonal Andere

8 8 Ein grosses Dankeschön Ein grosses Dankeschön allen, die uns 2009 unterstützt haben. Spender ab CHF in alphabetischer Reihenfolge ABZ Allgemeine Baugenossenschaft Zürich Alfred + Bertha Zangger- Weber Stiftung, Riedikon Bosson Daniel, Zürich English Speaking Catholic Mission Zurich Evang.-ref. Kirchgemeinde Wülflingen Fanny Häuptli-Stiftung, Zumikon FäWa-Elektronik AG, Hinwil François Grütter, Volketswil Gemeinnütziger Frauenverein Bülach Holcim (Schweiz) AG, Zürich Hülfsgesellschaft, Zürich Jacqueline und Peter F. Weibel, Zürich Kath. Pfarramt St. Katharina, Zürich Landfrauenvereinigung des Bez. Dielsdorf Lotte + Adolf Hotz-Sprenger Stiftung, Zürich Martha Bock Stiftung, Winterthur Ref. Kirchgemeinde Küsnacht Wistrag AG, Winterthur Zürcher Kantonalbank und allen anderen Spendern, die nicht genannt sein wollen, sowie auch Spendern, die uns mit Sach- und Zeitspenden unterstützt haben. Trauerspenden in Gedenken an in alphabetischer Reihenfolge Bischofberger Matthias Blaser Werner Ehrbar Willi Forney Françoise Freiburghaus Rosmarie Frey Albert Gfeller Edgar Hägeli Jürg, Hirzel Susanne Holliger Roland Huber Werner Prof. Dr. Albert Huch Keller Kurt Küng Georges Kunz Barbara Eva Locatelli Michelle Manser Anton Meier Gottfried Oberle-Greub Adelheid, Orlandi Bruno-Luigi Piaget Marianne Pulver René Ramel Jeanne, Rebmann Urs Rickenbach Elke Rückmar Ida Schmid Hans Schmid Hans Rudolf Schneebeli Walter Stadler-Berger Christine Trümpy Fredi Weber Bruno R. und alle anderen, die nicht genannt sein wollen. Unseren Mitarbeitenden Der Geschäftsführerin Daniela Vas, der Pflegeleiterin Karin Ritt, der medizinischen Praxisassistentin Sonja Dürst, der Spitex-Delegierten Andrea Bühner, den Pflegefachpersonen Deborah Ackermann, Claudia Erne, Markus Feuz, Barbara Karasek, Margrit Reinhard, Susanne Shorter und Yvonne Wildi sowie unserer freien Mitarbeiterin Aneta Vujic. Unserem AURIS-Team unter der Leitung von Gabriella Mariani, welches unsere Patienten und ihre Angehörigen ehrenamtlich begleitet.

9 9 Jahresbericht2009 Allen Stiftungsräten Namentlich unserem Präsidenten Dr. Urs Huber, dem Vizepräsidenten Werner Hoppler, den Mitgliedern Susanne Bernasconi, Silvia Schmid, Dieter Burckhardt, Peter Binz, Dr. Christoph Seitler und Dr. Andreas Trojan. Unserem Fachbeirat und Konsiliararzt Der Präsidentin des Ärztebeirates Dr. Heidi Dazzi, Dr. Urs Breitenstein, Dr. Luzius von Rechenberg, Dr. Lucas Widmer und Dr. Miklos Pless sowie unserem Konsiliararzt Dr. Andreas Weber. Allen Ärzten und Kliniken Den Haus- und Fachärzten, den Onkologen, Onko-Ambulatorien, Spitälern und Kompetenzzentren, mit denen wir im Berichtsjahr zusammengearbeitet haben. Allen Partnerorganisationen in alphabetischer Reihenfolge u.a. Blutspendezentrum Zürich Fachstelle für Palliative Care Stadt Zürich Hospiz Zürcher Lighthouse Kispex Krebsliga Zürich Lungenliga Onkologiepflege Schweiz Palliativ Care-Netzwerk ZH/SH ParaHelp SEOP-Organisationen in der ganzen Schweiz Spitex-Organisationen im ganzen Kanton Zürich Spitex Verband Kanton Zürich Spitex Verband Schweiz Team Auris Verein WABE Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker ZVBS sowie allen Lieferanten, die uns rasch und kompetent unterstützen. Unserem Treuhänder und Revisor Simon Mehr und seiner Mitarbeiterin Irene Bucher sowie Hansjörg Etter von der Provida St. Gallen. Allen Familienangehörigen, Freunden und Bekannten die uns immer wieder bei verschiedenen Aktionen tatkräftig unterstützen; insbesondere Thomi Meier von Meier Kommunikation und Rodolfo Sacchi von Sacchi Design sowie dem Künstler Jan Habersaat, der nicht nur unsere Patienten für den Jubiläumsbericht porträtiert hat, sondern uns als Freund auch sonst stets unterstützt. Allen Angehörigen und Freunden der Betroffenen für ihre Kraft und ihren enormen Willen, mit dem sie ihren Liebsten die Betreuung zu Hause erst ermöglicht haben ohne ihre tatkräftige Unterstützung wäre vieles nicht machbar gewesen.

10 10 Spenden haben viele Gesichter Einfache Spende: Wir freuen uns über jede Einzelspende. Förderer: Förderer unterstützen uns jährlich mit mind. 80 Franken. Gönner: Gönner unterstützen uns jährlich mit mind. 500 Franken. Geschenke: Sie feiern ein Fest? Rufen Sie Ihre Gäste dazu auf, anstelle eines Geschenks eine Spende zugunsten von Onko Plus zu tätigen. Legate: Sie möchten mit Ihrem Nachlass etwas Gutes bewirken? Gerne informieren wir Sie unverbindlich über die diversen Unterstützungs- möglichkeiten. Spendenmailing: Sie möchten uns ein Spendenmailing ermöglichen? Wählen Sie die Grösse des Adressstammes aus. Benefizkonzert: Egal ob Privatperson, Verein oder Firma: Wir freuen uns über jedes Benefizkonzert zugunsten von Onko Plus und übernehmen für Sie gerne die Organisation des Anlasses. Weitere Ideen: Selbstverständlich sind wir für jede weitere Idee offen und freuen uns auf Ihre Vorschläge. Auch sind wir gerne bereit, unsere Organisation in Ihrem Wirkungskreis persönlich vorzustellen. Für Fragen: Daniela Vas, Geschäftsführerin, Tel Wir sind auf Ihre Spende angewiesen Rund 40% der Kosten jeder einzelnen Pflegestunde muss Onko Plus über Spenden finanzieren. Jede Spende wird sinnvoll und direkt eingesetzt, damit schwerstkranke Menschen mit Würde in ihrem Zuhause sterben können. Spenden können auch unter erfolgen. Spendenkonto PC

11 11 Jahresbericht2009 Bilanz Vergleich Aktiven CHF CHF Flüssige Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten Delkredere Andere kurzfristige Forderungen gegenüber Dritten Aktive Rechnungsabgrenzung Umlaufvermögen Büromobiliar EDV Fahrzeuge Materielles Anlagevermögen Anlagevermögen Vergleich Passiven CHF CHF Schulden aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten Passive Rechnungsabgrenzung Kurzfristige Verbindlichkeiten Fremdkapital Einbezahltes Kapital (Stiftungskapital) Erarbeitetes Kapital Aufwandsüberschuss Organisationskapital

12 12 Betriebsrechnung Vergleich CHF CHF Ertrag Pflegedienst Veränderung Delkredere Debitorenverluste Übriger Betriebsertrag Ertrag aus Leistungen Staatsbeitrag Kt. Zürich Beitrag Stadt Zürich Beitrag übrige Gemeinden Beitrag Krebsliga Ertrag Beiträge Betrieblicher Ertrag Einkauf Medikamente /Med. Material Personalaufwand Büromiete Unterhalt Fahrzeuge Unterhalt Mobilien, Geräte Unterhalt EDV Versicherungen, Abgaben, Gebühren Büromaterial, Drucksachen Telefon, Porti, Internet Honorare Buchführung Revisionskosten Beratungen Helpline Öffentlichkeitsarbeit Übriger Betriebsaufwand Zinsertrag Bankspesen Ausserordentlicher Ertrag Gewinn aus Verkauf Anlagevermögen Abschreibungen Betrieblicher Aufwand Betriebsverlust (Übertrag)

13 13 Jahresbericht2009 Vergleich CHF CHF Betriebsverlust (Übertrag) Spenden Legate Gönner Fördermitglieder Finanzierung Betriebsverlust Aufwandsüberschuss Als Non-Profit-Organisation mit nicht kostendeckenden Tarifen ist Onko Plus dringend auf den Beitrag der öffentlichen Hand angewiesen, denn der Stundentarif für die Betreuung der Patienten durch hoch spezialisierte Pflegefachkräfte beträgt gemäss Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) lediglich 67 Franken. Nicht inbegriffen sind die Fahrtkosten, die aufgrund der kantonalen Tätigkeit (1729 km 2 ) überdurchschnittlich hoch ausfallen sowie der Erhalt eines 24-Stunden-Pikettdienstes oder die Bereitstellung der technischen Hilfsmittel mit entsprechender Logistik für die Materialbeschaffung. Dieses Defizit muss zu einem grossen Teil durch Spendeneinnahmen gedeckt werden.

14 14 Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Onko Plus Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege, Zürich Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz und Betriebsrechnung) der Onko Plus Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege für das am 31. Dezember 2009 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der bei der geprüften Stiftung vorhandenen Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil dieser Revision. Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung nicht Gesetz und Stiftungsurkunde entsprechen. Provida Wirtschaftsprüfung AG Hansjörg Etter zugelassener Revisionsexperte Leitender Revisor Christian Siebert zugelassener Revisionsexperte St.Gallen, 23. Februar 2010

15

16 16 Team Wir führen Onko Plus zielgerichtet und organisieren den Pflegebetrieb effizient und kompetent. Für alle Fragen rund um die Onko Plus stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. DANIELAVAS Geschäftsleitung, MAS CRM KarinRitt Leitung Fachbereich Pflege, dipl. Pflegefachfrau AKP, HöFa I Onkologie SonjaDürst Administration, Medizinische Praxisassistentin AndreaBühner Spitex-Delegierte, dipl. Pflegefachfrau Unser diplomiertes Pflegefachpersonal ist speziell für die Betreuung von krebskranken Menschen ausgebildet und hat langjährige Erfahrung in der Diagnostik und Therapie von schwer behandelbaren Symptomen und Schmerzen. DeborahAckermann MAS Palliative Care, dipl. Pflegefachfrau DN II, FA Anästhesie, dipl. Case-Managerin NDS ClaudiaErne Dipl. Pflegefachfrau AKP, HöFa I Akutpflege, cand. MAS Palliative Care

17 17 Jahresbericht2009 MarkusFeuz MAS Palliative Care, dipl. Pflegefachmann AKP, HöFa I Pflege, dipl. Berufsschullehrer im Gesundheitswesen BarbaraKarasek MAS Ethische Entscheidungsfindung im Gesundheitswesen, dipl. Pflegefachfrau AKP, HöFa I Onkologie MargritReinhard Dipl. Pflegefachfrau AKP SusanneShorter Dipl. Pflegefachfrau AKP, HöFa I Akutpflege, HöFa I Onkologie Als Konsiliararzt steht dem Team Dr. med. Andreas Weber zur Verfügung. YvonneWildi Dipl. Pflegefachfrau AKP, HöFa I Palliative Care, FA Anästhesie Dr. med. AndreasWeber Facharzt für Anästhesie und Reanimation FMH, Konsiliararzt Onko Plus

18 18 Stiftungsrat Der Stiftungsrat setzt sich aus Vertretern der Medizin, Wirtschaft, Politik und Pflegewissenschaft zusammen. Er arbeitet ehrenamtlich und trägt die Verantwortung für die strategische Ausrichtung der Stiftung. Dr. med. Urs S.Huber Facharzt FMH für Onkologie, Innere Medizin, Onkologie-Hämatologie, Präsident des Stiftungsrates WernerHoppler Betriebsökonom, Vizepräsident des Stiftungsrates SusanneBernasconi Rechtsanwältin, Bereich Politik PeterBinz COO /CFO PricewaterhouseCoopers AG, Bereich Finanzen DieterBurckhardt Burckhardt Consulting, Bereich Personelles SilviaSchmid Pflegewissenschaftlerin, Bereich Qualitätsentwicklung Dr. med. ChristophSeitler Ärztlicher Leiter des Zentrums für Palliative Care am Kantonsspital Winterthur, Bereich Palliative Care PD Dr. med. AndreasTrojan Facharzt FMH für Onkologie und Innere Medizin, Bereich Onkologie

19 19 Jahresbericht2009 Ärztebeirat Der Fachbeirat besteht aus im Kanton Zürich tätigen Onkologen und Fachärzten. Er ist ehrenamtlich tätig, berät in Fachfragen, nimmt zum Pflege- und Betriebskonzept Stellung, bringt Vorschläge für die fachliche Entwicklung ein und hat die wichtige Aufgabe, Onko Plus mit den in der Onkologie tätigen Medizinern zu vernetzen. Dr. med. HeidiDazzi Fachärztin für Innere Medizin und Onkologie-Hämatologie, Tucare, Schlieren Präsidentin des Ärztebeirates Dr. med. UrsBreitenstein Facharzt für Innere Medizin und Onkologie-Hämatologie, Onkozentrum Klinik im Park, Zürich Dr. med. LucasWidmer Facharzt FMH für Onkologie-Hämatologie Onkozentrum Hirslanden, Zürich PD Dr. med. MiklosPless Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie, Medizinische Onkologie und Tumorzentrum Kantonsspital Winterthur Dr. med. LuziusvonRechenberg Facharzt FMH für Allgemeinmedizin, Psychosomatische und Psychosoziale Medizin (APPM) Zürich

20 JanHabersaat Jan Habersaat wurde 1950 in Wädenswil geboren und arbeitete während 30 Jahren als Bankangestellter. Seit über zehn Jahren widmet sich Jan Habersaat der Fotografie und hat diverse erfolgreiche Fotobücher herausgegeben. Jan Habersaat hat für Onko Plus verschiedene betroffene Personen in ihrer augenblicklichen und schwierigen Lebenssituation dargestellt, sie porträtiert und ihnen ein Profil gegeben.

21 Erfahrungen Erlebnisse Perspektiven

22 «Was soll ich Ihnen erzählen; es gibt nicht viel Im Freiamt, in einem kleinen Nest, überschaubar, erzkatholisch, verbrachte ich meine Jugend. Vater arbeitete bei Brown Boveri in Baden, jasste gerne, sang im Männerchor, spielte Theater. Mutter kam aus Zurzach. Fügte sich ein, übernahm ihre vorgeschriebene Rolle und war beliebt unter den Einheimischen. Dann, ich war zwei Jahre alt, geschah das Unfassbare. Eine Epidemie brach aus. Polio. Ein Anruf am Arbeitsplatz in Baden überbrachte die fürchterliche Nachricht. Meine Mutter hatte uns verlassen, wurde Opfer dieser Krankheit. 29 Jahre alt war sie. Ratlosigkeit herrschte. Was nun? Zwei blinde Tanten kümmerten sich um mich. Die Behörde war damit nicht einverstanden, und mein Vater wollte mich nicht ins entfernte Zurzach zu den Schwiegereltern geben. Dann endlich wurde eine Lösung gefunden. Die jüngere Schwester der Mutter heiratete meinen Vater. Etwas Druck wurde schon ausgeübt. Das arme Kind zu fremden Leuten, das darf doch nicht sein, das wird nicht gut enden. Sie war gut mit mir, wir hatten uns lieb. Ruhig, pflichtbewusst übernahm sie klaglos und zielstrebig die ihr übertragenen Aufgaben. Die Liebe, ja die Liebe, die sei später gewachsen, später eben. Dann, ich erinnere mich noch ganz genau, ich war vier Jahre alt, stand ein Kinderwagen in der Stube. Ich sollte ein Schwesterchen bekommen. Es lebte nicht. Die Nabelschnur erstickte das kleine Menschlein. Stumm, wortlos wurde es in die Wiege gelegt. Am anderen Tag kam der Gärtner mit einem kleinen blauen Sarg auf der Schulter. Blau, nicht weiss, denn die Kleine war nicht getauft. Sie gingen auf den Friedhof, legten den leblosen Körper in den Sarg meiner Mutter.»

23 «Wo ist meine kleine Schwester», wollte ich wissen. «Wo? Wo?» «An einem Ort, wo kein Freud und kein Leid ist.» «Entgeistert sass ich da. Mein Glaube wurde auf eine harte Probe gestellt. Ich, die, wie alle anderen Familienmitglieder, ja das ganze Dorf, am kirchlichen Leben teilnahm. Die Feiertage, wie Ostern und Weihnachten, liebte ich ganz besonders. Dann verwandelte sich mein Vater in einen feurigen Geschichtenerzähler, meine Augen leuchteten. Er nahm mich bei der Hand, und wir alle machten uns gemeinsam auf den Weg, das Wort Gottes zu hören.» «Ich war eine unauffällige und gute Schülerin. Wurde akzeptiert und nahm auch am Vereinsleben teil. Besonders stolz war mein Vater auf mich, als bei einer Theateraufführung des Männerchors mein Talent nachgefragt wurde. Die Schulnoten, ja, die wurden genau angeschaut besonders die Note in Religion war wichtig. Warum, warum wohl? Jahre später erfuhr ich, dass seine Mutter mit den beiden Kindern meinem Grossvater nach Freiburg folgte. Dann plötzlich war er weg. Verschwunden, verschollen. Die Familie alleingelassen. Sie kehrten in die Heimat, ins Freiamt zurück. Jahrzehnte später erhielten wir die Kunde, dass er irgendwo in Frankreich eine neue Familie gegründet hatte. Nie sollte sich so etwas wiederholen. Eine glückliche, gläubige Familie mussten wir sein. Unauffällig, angepasst.» «Nach der Schule verbrachte ich einige Monate in Genf. Die Sprache sollte ich lernen. Die Grossstadt, die Hektik, dies alles behagte mir nicht. Heimweh quälte mich. Da ich Krankenschwester werden wollte, arbeitete ich in einem Sanatorium in Aegeri. Zuerst in der Kinderabteilung, dann in der Abteilung für ausländische Gäste. Eine Madame aus Frankreich verzauberte mich mit ihren Geschichten von der Weite der Landschaft, den Schlössern und Flüssen. Das mit eigenen Augen sehen, erleben, meinen Horizont erweitern. Vater war gar nicht einverstanden.» «Das kostet doch alles Geld und eigentlich wäre es an der Zeit, dass du etwas zum Haushalt beiträgst.» «Wenn es zwischen Mutter und Vater zu Spannungen kam, dann meistens des Geldes wegen. An Vereinsabenden wurde dringend benötigtes Geld ausgegeben. Eine böse Tante machte meiner Mutter das Leben schwer, denn alles wurde kommentiert, weitererzählt. Vater stand stumm da, hilf- und ratlos, denn der Hausfrieden musste gewahrt werden.» «Ich konnte mich durchsetzen und machte mich auf den Weg in die Fremde, nach Frankreich. Erstmals in meinem Leben. Stolz war ich, mächtig stolz. Es war eine wundervolle Zeit. Geprägt von Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, ein wirklich christlicher Geist herrschte. Nonne wollte ich werden!» «Zurück in der Schweiz, zurück im Alltag, entschied ich mich, im Theodosianum in Zürich zu arbeiten. Der Traum, Krankenschwester zu werden, stand wieder im Vordergrund. Doch bald schon hegte ich Zweifel. Ich las die Ärztezeitungen und bewarb mich als Arztgehilfin. In einem grossen, alten Haus war die Praxis untergebracht. Dort hatte ich auch mein Zimmer. Zaghaft begann ich die neue Freiheit zu entdecken. René, mein Freund aus alten Zeiten litt. Im Dorf glaubten sie fest daran, dass wir heiraten würden. Wetten wurden bereits abgeschlossen. Dann, an einem Fest, stand er vor mir. Neun Jahre älter, weltgewandt, aufgeschlossen und unterhaltsam. Mein Traummann es war Liebe auf den ersten Blick. Maschineningenieur war er. In Neuhausen, in Delsberg lebten wir, bevor wir nach Fällanden umzogen. Malen war seine grosse Leidenschaft. H.A., mein Kunstmaler! Wir träumten von einem Haus im Piemont, umgeben von Natur, wir zwei, er mit der Staffelei und ich mit dem Schreibblock, denn ich korrespondierte angeregt mit vielen Freunden. Drei Söhne machten unser Glück vollkommen. Mein Mann litt unter Gefühlsschwankungen. Grenzenlose Glückseligkeit wechselte ab mit bleierner Passivität. Das war für alle nicht einfach. Mein Glauben half mir, diese emotionalen Achterbahnen zu bewältigen. Auch für die Kinder war dies eine grosse Herausforderung. Nach der Pensionierung erfüllten wir unseren Traum. Unser Glück war nur von kurzer Dauer. Unser Sohn starb, plötzlich, beängstigend rasch Gehirntumor. Etwas zerbrach, starb in mir. War weggebrochen, für immer. Dann, vor neun Jahren, verspürte mein Mann ein Ziehen in der Lendengegend. Die Diagnose war niederschmetternd: Prostatakrebs. Er litt fürchterliche Schmerzen. Durch seinen Tod konnte ich mich endgültig von meinem Sohn lösen. Sein Schatten lastete nicht mehr auf meiner Seele.» «Der Alltag half mir. Aufgaben mussten erledigt werden. Gestärkt durch den Glauben, eng verbunden mit meinen beiden anderen Söhnen lebte ich weiter. Glücklich, ja, doch. Eines Tages machten sich leichte Bauchschmerzen bemerkbar. Vom Hausarzt wurde ich an einen Spezialisten weitergereicht. Dann, im Kreisspital, die Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ungläubig starrte ich den Arzt an. Als ob ein Fluch auf unserer Familie lastete. Gegen die Schmerzen bekomme ich Morphium. Freunde rufen mich an, unterhalten sich mit mir. Meine Söhne, meine Lieben, das Enkelkind sind für mich da, lenken mich ab, zeigen mir die schönen Seiten des Lebens. Seit kurzem verspüre ich eine innere Unruhe, Ratlosigkeit. Die Ungewissheit überschattet meinen Alltag. Dann übernachte ich bei Urs, meinem Sohn. Die Lieben geben mir Kraft, Mut. Die dunklen Wolken verziehen sich, dann lese ich. Tod. Tod, Todesangst? Ich weiss es nicht, tappe im Dunkeln, Schritt für Schritt, durch den Nebel, durch das Grau. Plötzlich ein Sonnenstrahl. Eine Freundin meldet sich, übernachtet bei mir. Mir wird leicht ums Herz. Alte Zeiten leben auf, ziehen an uns vorbei; das verbindet. Ein Leben nach dem Tode? Doch im Hier und Jetzt überfallen mich Fragen, Fragen ohne Antworten. Das ist nicht einfach. Ich nehme die Herausforderung an, sehe genauer hin, erfreue mich am Kleinen. Ich glaube an die Güte Gottes. Bin überzeugt, dass er mich leiten wird und lege mein Schicksal in seine Hände. Die Emotionen, auch die belastenden, akzeptiere ich. Mein Weg ist vorgezeichnet, ich werde ihn gehen im Vertrauen auf unseren Herrn!»

24 «Ja die Krankheit, dadurch werde ich sehr eingeengt. Ich kann nicht mehr spontan ins Glattzentrum fahren oder nach Spreitenbach das hab ich doch so gerne gemacht. Gestern waren wir, zwei Töchter, eine Freundin und ich, in Hergiswil, in der Glasi. Unglaublich, was die dort alles machen. Ich konnte kaum mehr gehen. Feldenkrais, kennen Sie die Methode? Er war Physiker, Neurophysiologe. Nein? Nun, jeder hat ein Bild von sich selbst. Um die Art und Weise seines Tuns zu ändern, muss er das Bild von sich selbst ändern! Meine älteste Tochter macht mir Sorgen. Sie hat ein Geschwür genau hinter dem Sehnerv. Heute kann sie bei einem bekannten Professor am Unispital vorsprechen. Hoffentlich ist das Geschwür nicht gewachsen. Ja, so hat jeder seine kleinen und grossen Sorgen und Nöte.»

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation.

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Information für Patienten und Angehörige. Organisation Onko

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Behandeln. Beraten JAHRESBERICHT2014. Begleiten. Informieren. Koordinieren. Fortbilden

Behandeln. Beraten JAHRESBERICHT2014. Begleiten. Informieren. Koordinieren. Fortbilden Behandeln Beraten JAHRESBERICHT2014 Begleiten Informieren Koordinieren Fortbilden Inhalt 1 Auf einen Blick 2 Bericht des Präsidenten 4 Bericht der Geschäftsleiterin 6 Danksagungen 8 Statistische Angaben

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde Tsunamika Tsunamika findet Freunde TsunamikaEin lebendes Symbol Das Projekt Tsunamika wurde nach der verheerenden Flutkatastrophe vom 26. Dezember 2004 dank einer Initiative der internationalen Stadt

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Vorausschauende Planung und Betreuung im Team

Vorausschauende Planung und Betreuung im Team Vorausschauende Planung und Betreuung im Team Andreas Weber, Dr. med., Facharzt FMH für Anästhesie und Reanimation, Ko-Präsident palliative zh+sh, Zürich 1 Von: Dr. med. Hausarzt Gesendet: Samstag, 29.

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum.

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. das passt gut zusammen. Viele wollen den Urlaub eine gute Gelegenheit, Aus dem Urlaubsflirt wird sucht selten die Liebe

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005 Sein Tisch ist e DLIB Stuhl ist Ein Tisch Ein ist Tisch ist ein ein ist Tisch ein Tisch fuss morgen SPIEGEL SPIEGEL wecker ZEITUNG SCHRANK SPIEGEL BILD ZEITUNG IM BETT BLIEB DIE ZEITUNG LANGE IM BILD Multimediale

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr