Charakterisierung von Transportsignalen bei Endothelinrezeptoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Charakterisierung von Transportsignalen bei Endothelinrezeptoren"

Transkript

1 harakterisierung von Transportsignalen bei ndothelinrezeptoren vorgelegt von Diplom-Biologin Jana Melzer Von der akultät III Prozesswissenschaften der Technischen Universität Berlin zur rlangung des akademischen Grades Doktor der aturwissenschaften Dr. rer. nat. Promotionsausschuss: Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Ulf tahl 1. Berichter: Prof. Dr. rer. nat. Roland auster 2. Berichter: PD Dr. med. Alexander Oksche Tag der wissenschaftlichen Aussprache: Berlin 2007 D83

2 eopold mil und Guido

3 Danksagung An dieser telle möchte ich mich besonders bei Herrn Prof. Dr. Walter Rosenthal für die Überlassung des spannenden Themas und die Bereitstellung optimaler Arbeitsbedingungen zur Anfertigung dieser Arbeit bedanken. Ich danke vielmals meinem Doktorvater, Herrn PD Dr. Alexander Oksche, für seine herzliche Betreuung während der Zeit meiner Doktorarbeit und für seine hilfreiche Unterstützung trotz der räumlichen ntfernung in der letzten Phase der ertigstellung. Zudem danke ich allen Mitarbeitern des MP Berlin und des Instituts für Pharmakologie der U Berlin für die tolle Zusammenarbeit und für die schöne Zeit des xperimentierens. Herrn Prof. Dr. Roland auster danke ich für seine unkomplizierte und freundliche Übernahme der Begutachtung dieser Arbeit. Meinen ltern und Geschwistern danke ich für ihre stetige Unterstützung und ihr Vertrauen in mich. Mein Dank gilt auch meinen reunden für die schönen Momente der Ablenkung. Ich danke meinem Mann Guido, der mich stets in allen erdenklichen ituationen liebevoll unterstützt hat. Ohne ihn wäre die ertigstellung dieser Arbeit nicht möglich gewesen. Und ganz besonders dankbar bin ich für meinen ohn eopold mil, der in allen ebensumständen ein mich wärmender onnenschein ist. I

4 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 ummary 2 1 inleitung G-Protein-gekoppelte Rezeptoren Rezeptoraktivierung und ignalweiterleitung Desensitivierung von G-Protein-gekopppelten Rezeptoren Rezeptor-vermittelte ndozytose Die ndotheline und ndothelin-rezeptoren Zielsetzung 14 2 Materialien und Methoden Materialien Reagenzien und Verbrauchsmaterialien nzyme und Antikörper ndothelin-rezeptor-iganden Größenstandards und its Verwendete Organismen coli-tämme ukaryontische Zelllinien lonierungsvektoren und Plasmide lonierungsvektoren. coli Plasmide Oligonukleotide Primer zur equenzierung Primer zur lonierung Mutageneseprimer Methoden Zellkultur und Transfektion ultivierung von H293- und M-Zellen Transfektion infrieren und Auftauen von Zellklonen ultivierung und onservierung von. coli-tämmen Antibiotika und andere Mediumzusätze Herstellung kompetenter Bakterien Transformation von. coli mit Plasmid-DA Präparation von Plasmid-DA paltung der DA mit Restriktionsenzymen Generierung von blunt ends bei linearen DA-ragmenten Dephosphorylierung von DA-ragmenten igation von DA-ragmenten ällung der DA DA-onzentrationsbestimmung Agarosegelelektrophorese lution von DA-ragmenten aus Agarosegelen equenzierung von Plasmid-DA Polymerasekettenreaktion (PR) Ortsgerichtete Mutagenese D-Polyacrylamidgelelektrophorese oomassie-ärbung Immunoblot Bestimmung der Proteinkonzentration Überexpression und Aufreinigung von GT-usionsproteinen GT-Pulldown 40 II

5 nzyme-linked-immunosorbent-assay (lisa) Immunopräzipitation Bindungsassay Membranpräparation über Percoll-Gradienten aser-canning-mikroskopie 46 3 rgebnisse Bedeutung des Tyrosin-Motivs im -Terminus des ndothelin-b- Rezeptors für die Internalisierung T B -Rezeptoren mit Aminosäureveränderungen im -Terminus lonierung eines pitops in den -Terminus des T B -Rezeptors tabil exprimierende H293 Zelllinien influss des -Terminus auf die Internalisierung des T B -Rezeptors Untersuchung der Internalisierung mittels IA aser-canning-mikroskopie von H293-Zellklonen Untersuchungen zum lysosomalen Abbau des wildtypischen und des mutierten T B -Rezeptors Identifizierung von Interaktionspartnern des T B -Rezeptors GT-Pulldown onstruktion von GT-usionsproteinen harakterisierung der GT-usionsproteine GT-Pulldown und achweis der Arrestin3-Interaktion o-immunopräzipitation zum achweis der Arrestin3-Interaktion Membranpräparation zum achweis der Arrestin3-Interaktion influss von Arrestin3 auf die Internalisierung des T B -Rezeptors Arrestin-Rekrutierung nach Agoniststimulation des T B -Rezeptors Untersuchung des influsses von Arrestin3 auf die Internalisierung des T B - Rezeptors Internalisierung des T B -Rezeptors in M-Zellen Untersuchung weiterer potentieller ignale im -Terminus des T B - Rezeptors 74 4 Diskussion Identifizierung des Internalisierungssignals Interaktion des T B -Rezeptors mit Arrestin3 und AP Modulation der T B -Rezeptorinternalisierung durch o-xpression von Arrestin und Dynamin Arrestin-unabhängige Internalisierung Intrazelluläre Verteilung des T B -Rezeptors bei -terminalen Veränderungen 89 5 iteraturverzeichnis 90 6 Publikationen Publikationen Posterpräsentationen orschungspreis 100 Abbildungsverzeichnis 101 Tabellenverzeichnis 103 Abkürzungen 104 ebenslauf 106 III

6 Zusammenfassung Zusammenfassung ndothelinrezeptoren (T A - und T B -Rezeptor) vermitteln die physiologischen ffekte von ndothelin 1 (T1), welches einer der stärksten Vasokonstriktoren ist. Beide Rezeptoren gehören zur großen amilie der G- protein-gekoppelten Rezeptoren. s ist bekannt, dass der T A -Rezeptor über den recycling-weg internalisiert und zurück zur Plasmamembran transportiert wird, wohingegen der T B -Rezeptor nach T1-timulation in die ysosomen transportiert und abgebaut wird und einer down-regulation unterliegt. In dieser Arbeit wurde gezeigt, dass im -Terminus des T B -Rezeptors ein GYXX-Motiv lokalisiert ist, das für die Internalisierung wichtig ist. Mit Hilfe von IA-xperimenten und aser-canning-mikroskopie (M) an stabilen Zellklonen, die den wildtypischen oder eine mutierte orm des T B - Rezeptors exprimierten, konnte gezeigt werden, dass Mutationen in diesem Motiv zu einer verzögerten Internalisierung nach T1-timulation führen. Dabei ist der Austausch des Tyrosins ausreichend, um die Internalisierung zu vermindern. Das GYXX-Motiv ist auch als lysosomales ortierungsmotiv beschrieben. s konnte jedoch durch low-temperature-pag gezeigt werden, dass der Transport des T B -Rezeptors in ysosomen nicht durch Mutationen in diesem Motiv beeinflusst wird. Außerdem konnte gezeigt werden, dass die Internalisierung des T B - Rezeptors Arrestin-unabhängig verläuft. M an lebenden H293-Zellen, die transient den T B -Rezeptor und Arrestin3.GP co-exprimierten, deutete auf eine schwache Arrestin-Rekrutierung zur Plasmamembran hin. Das Arrestin-ignal war jedoch unter stimulierten Bedingungen nicht erhöht. Jedoch konnte durch M an M-Zellen, die einen knock-out in den Genen für Arrestin2 and Arrestin3 (M-arr2 -/- /arr3 -/- ) aufwiesen, eine Arrestinunabhängige Internalisierung des T B -Rezeptors nachgewiesen werden. Untersuchungen zu weiteren potentiellen Motiven im -Terminus des T B - Rezeptors ergaben, dass ein coiled-coil-motiv influss auf den intrazellulären Transport ausübt. 1

7 ummary ummary ndothelin receptors (T A and T B ) mediate the physiological effects of endothelin 1 (T1) representing one of the most potent vasoconstrictors. Both receptors belong to the large family of G-protein coupled receptors. It is known that the T A receptor utilizes the recycling pathway and re-appears on the plasma membrane, whereas the T B receptor is transported to lysosomes upon T1 stimulation and subsequently degraded and downregulated. In this study it was shown that the -terminus of the T B receptor harbours a GYXX motif which is mainly important for proper internalization. nzyme-linked immunosorbent assay and laser scanning microscopy (M) of cell clones stably expressing wildtype and mutant T B receptors with alteration within this motif revealed a delayed sequestration of mutant receptors upon T1 stimulation. The substitution of a single tyrosine within this motif is sufficient enough reducing the internalization. As the GYXX motif is described as a lysosomal targeting motif, it was shown by lowtemperature D-PAG that the lysosomal trafficking of the T B receptor does not seem to be affected by mutations of this motif. urthermore, the ligand induced internalization of the T B receptor occurred to be independent of arrestin3. The arrestin3 recruitment was analyzed by M of living H293 and cells transiently expressing the T B receptor and arrestin3.gp where only weak recruitment could be detected. Interestingly, the arrestin3 signal was not increased under stimulated conditions. ubsequently, live cell imaging with M of mouse embryonic fibroblasts carrying a double knockout for arrestin2 and arrestin3 (M-arr2 -/- /arr3 -/- ) showed the independence of arrestin3 in the internalization process of the T B receptor. urther analysis of potential sorting motivs within the -terminus of the T B receptor revealed that a coilded-coil motiv may be involved in intracellular trafficking of the receptor. 2

8 inleitung 1 inleitung 1.1 G-Protein-gekoppelte Rezeptoren Die G-Protein-gekoppelten Rezeptoren bilden die größte amilie der membranständigen Rezeptoren. eit ca. 20 Jahren werden sie als eine Proteinfamilie angesehen und untersucht. rst im Jahre 1986 fielen equenzhomologien zwischen zwei physiologisch sehr unterschiedlich wirkenden Rezeptoren dem β2-adrenergen Rezeptor und dem Rhodopsin auf. Auf dieser Basis wurde eine große amilie von diesen Rezeptoren postuliert (Dixon et al. 1986). Die lonierung und equenzanalyse weiterer Vertreter dieser lasse bestärkten diese Theorie (ubo et al. 1986; Dohlman et al. 1987; rielle et al. 1987; Masu et al. 1987). Bis heute sind ca Mitglieder der amilie der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren bekannt (Ji et al. 1998), wobei allein mehrere hundert dem olfaktorischen ystem zugeordnet sind (Buck and Axel 1991). Die Aktivierung dieser Rezeptoren erfolgt durch eine Vielzahl von timuli wie icht, alzium, Duftstoffe oder Pheromone, Aminosäuren, Peptide, ukleotide und Proteine und viele andere mehr (arhammar et al. 1993; Brown et al. 1996; Rozengurt 1998; hichida and Imai 1998; Horn et al. 2003; Gaillard et al. 2004; alazar et al. 2007). Die verschiedenen G-Protein-gekoppelten Rezeptoren wurden aufgrund von equenzvergleichen in sechs Rezeptorklassen unterteilt, die untereinander aber keine equenzähnlichkeiten aufweisen. Unter dieser großen Vielzahl von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren ist das Rhodopsin bis heute der einzige Vertreter, für den die ristallstruktur und somit die räumliche truktur bekannt ist (Palczewski et al. 2000). s ist auch lediglich der inaktive Zustand aufgeklärt, nicht aber der aktivierte Zustand. Die amilie der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren wurde ursprünglich aufgrund von trukturvorhersagen 7-Transmembranrezeptoren genannt (Dohlman et al. 1991; Baldwin 1993). Die Auflösung der truktur des Rhodopsins bestätigte diese Vorhersagen und ergab, dass sieben 3

9 inleitung transmembranäre α-helices im entgegengesetzten Uhrzeigersinn in einem Bündel in der Plasmamembran angeordnet sind, die durch intra- und extrazelluläre chleifen miteinander verbunden sind. ie besitzen außerdem einen extrazellulären Aminoterminus (-Terminus) und einen intrazellulären arboxyterminus (-Terminus) (siehe Abb. 1). H 2 extrazellulär TM 1 TM 2 TM 3 TM 4 TM 5 TM 6 TM 7 α β γ β γ intrazellulär HOO GDP Rezeptorkinasen PI3 A P α s α i α q α 12/13 GTP A GTP A GTP P GTP Rho Abb. 1: chematische Darstellung eines G-Protein-gekoppelten Rezeptors. Der aktivierte G-Protein-gekoppelte Rezeptor interagiert über den -Terminus mit einem G-Protein. ach Aktivierung des G-Proteins erfolgt die Trennung der α-untereinheit vom βγ-omplex und verschiedene ignalwege können aktiviert bzw. reprimiert werden, was Veränderungen in den intrazellulären onzentrationen verschiedener Metabolite nach sich zieht. A, Adenylatzyklase; P, Phospholipase ; Rho, Rho-inase; PI3, PI3-inase. Während die transmembranären Regionen hoch konserviert sind, zeigt sich eine deutliche Varianz in den intra- und extrazellulären chleifen sowie in 4

10 inleitung den - und -Termini. Die extrazellulären chleifen sind meist kurz, wohingegen der -Terminus sehr stark in seiner Größe variieren und sehr lang sein kann. Diese Varianz kann die unterschiedlichen igandspezifitäten der Rezeptoren erklären. Auf intrazellulärer eite weisen die 3. intrazelluläre chleife und der -Terminus sehr starke Variationen hinsichtlich ihrer änge auf, welche die unterschiedlichsten Wirkungsweisen verschiedener Rezeptoren innerhalb dieser amilie wiederspiegeln können. Der heute hauptsächlich gebräuchlichere ame der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren beschreibt die Tatsache, dass die meisten Mitglieder dieser Rezeptorfamilie heterotrimere G-Proteine aktivieren. Diese G-Proteine sind dann direkt an der ignaltransduktion beteiligt, indem sie ffektorproteine, wie zum Beispiel die Adenylatzyklase oder die Phospholipase, beeinflussen (Gilman 1987; onklin and Bourne 1993; chwindinger and Robishaw 2001). Die heterotrimeren G-Proteine bestehen aus drei Untereinheiten (α, β, γ). Im inaktiven Zustand hat die α-untereinheit ein Guanosindiphosphat (GDP) gebunden woher die Bezeichnung G-Protein (Guanylnukleotid-bindendes Protein) herrührt und ist durch die Assoziation an die βγ-untereinheiten in seiner unktionalität gehemmt (eer 1995; Hamm and Gilchrist 1996) (siehe Abb. 1). 1.2 Rezeptoraktivierung und ignalweiterleitung Die ähigkeit einer Zelle, auf einen äußeren Reiz zu reagieren und diesen in ein intrazelluläres ignal zu übersetzen, beruht auf einen präzisen und doch sehr einfachen Mechanismus der ignaltransduktion. Im alle der ignaltransduktion, die durch G-Protein-gekopptelte Rezeptoren vermittelt wird, bindet ein igand spezifisch an seinen Rezeptor, der die chnittstelle zwischen außen und innen darstellt. Dieser Rezeptor interagiert mit mehreren G-Proteinen, die ihrerseits eine Vielzahl von ffektormolekülen beeinflussen und als olge dessen ein Pool an ignalmolekülen gebildet 5

11 inleitung wird, die sogenannten second messenger. Das ursprüngliche extrazelluläre ignal wird durch die verschiedenen Proteinwechselwirkungen in ein intrazelluläres ignal umgewandelt und während dieses Prozesses amplifiziert. Die Bindung eines iganden (Agonisten) an seinen Rezeptor bewirkt eine onformationsänderung des Rezeptors, wodurch Bindestellen für die Interaktion mit einem G-Protein freigelegt werden (arrens et al. 1996; Bourne 1997; Gether and obilka 1998; Palczewski et al. 2000). An der α- Untereinheit des G-Proteins erfolgt ein schneller Austausch von Guanosindiphosphat (GDP) durch ein Molekül Guanosintriphosphat (GTP). Dabei wird die Affinität der Untereinheiten zueinander reduziert und es kommt zur Dissoziation des heterotrimeren omplexes in eine Gα- Untereinheit und einen Gβγ-omplex (eer 1995). owohl die GTPgebundene Gα Untereinheit als auch der Gβγ-omplex beeinflussen im olgenden eine Vielzahl von spezifischen ffektormolekülen (wie z. B. die Adenylatzyklase, die Phospholipase oder Rezeptorkinasen). Diese ffektormoleküle sind ihrerseits direkt oder indirekt an der Generierung von ignalmolekülen, die second messenger, beteiligt (Berridge 1993; Divecha and Irvine 1995). Die Inaktivierung der G-Proteine erfolgt durch die Hydrolyse des GTP zu GDP durch die intrinsische GTPase-Aktivität der Gα- Untereinheit. Diese dissoziiert von dem ffektor und es wird die Re- Assoziation der drei Untereinheiten (Gα und Gβγ) eingeleitet. Die ignalkaskade ist somit beendet. Der Vorgang der ignalweiterleitung durch G-Protein-gekoppelte Rezeptoren über die G-Proteine kann daher als ein sich selbstregulierender, zyklischer Prozess betrachtet werden (siehe Abb. 2). Die Weiterleitung des ignals über den G-Protein-gekoppelten Rezeptor, weiter zum G-Protein und anschließend zur Generierung der ignalmoleküle entspricht einer Amplifikation des ursprünglichen ignals. Über spezifische Regulation auf jeder einzelnen tufe dieser Amplifikationskaskade kann die Zelle die einregulation der gebildeten second messenger vornehmen, und so gezielt auf ignale/reize reagieren. 6

12 inleitung GTP GDP GDP γ α β 2 α γ β GTP igand 1 3 P i 4 GDP α γ β α γ β GDP Abb. 2: chematische Darstellung der Wirkungsweise der G-Proteine. Die durch die igandbindung (1) induzierte onformationsänderung des Rezeptors ermöglicht die Bindung eines G-Proteins. s erfolgt ein Austausch eines GDP gegen ein GTP (2), welches zur Dissoziation der α-untereinheit und des βγ-omplexes und damit zur Aktivierung des G- Proteins führt. ach der Hydrolyse des GTP zu GDP (3) ist die Re- Assoziation (4) der Untereinheiten möglich und das G-Protein kann den Zyklus erneut durchlaufen. 1.3 Desensitivierung von G-Protein-gekopppelten Rezeptoren Der Prozess der Anpassung eines Rezeptors an einen langandauernden, äußeren timulus wird auch Desensitivierung genannt. Dabei kommt es bei kontinuierlicher Agonistbindung an einen G-Protein-gekoppelten Rezeptor zu einer Abschwächung der durch den Rezeptor vermittelten ignaltransduktion (Hausdorff et al. 1990; arman and Benovic 1998; ohout and efkowitz 2003). Die Agonistbindung und die damit induzierte onformationsänderung des Rezeptors ermöglichen die Rekrutierung von spezifischen G-Proteingekoppelten Rezeptorkinasen zum aktivierten Rezeptor, was zur Phosphorylierung von erin- und/oder Threoninresten in der dritten 7

13 inleitung intrazellulären chleife und/oder dem -Terminus führt (efkowitz 1993; erguson et al. 1996; rupnick and Benovic 1998). Dieser aktivierte und phosphorylierte Rezeptor weist eine hohe Affinität zum Arrestin auf (ohse et al. 1990; ohse et al. 1992). Die Bindung von Arrestin an den aktivierten, phosphorylierten Rezeptor verhindert die Bindung des G-Proteins und unterbricht damit die G-Protein-vermittelte ignalkaskade (Benovic et al. 1987; ohse et al. 1990). Dies resultiert in einer reduzierten Antwort auf den Agonisten. Des Weiteren vermittelt Arrestin auch die opplung von aktivierten Rezeptoren an lathrin-umhüllte Bereiche in der Plasmamembran (Goodman et al. 1996; Oakley et al. 1999; uttrell and efkowitz 2002) und leitet somit die ersten chritte der Rezeptor-vermittelten ndozytose ein. 1.4 Rezeptor-vermittelte ndozytose Der Prozess der Internalisierung ist zum einen wichtig für die Desensitivierung, um aktivierte Rezeptoren vom Ort der G-Protein vermittelten ignalkaskade der Plasmamembran in intrazelluläre Membrankompartimente zu transportieren (Oakley et al. 1999; Trejo and oughlin 1999). Zum anderen ist die Internalisierung aber auch essentiell für die Re-ensitivierung der phosphorylierten, mit dem iganden besetzten Rezeptoren, um diese wieder zu dephosphorylieren und für eine neue igandenbindung verfügbar und durch diese aktivierbar zu machen (Zhang et al. 1997; Anborgh et al. 2000; erguson 2001). Des Weiteren spielt die ndozytose eine wichtige Rolle beim lysosomalen Abbau von aktivierten G- Protein-gekoppelten Rezeptoren, was zum Absinken bzw. zur Herunterregulation der Rezeptorzahl (down-regulation) führt (Bonifacino and Traub 2003; Paing et al. 2004; Ward et al. 2004). ine vereinfachte schematische Übersicht über die Rezeptor-vermittelte ndozytose ist in Abb. 3 dargestellt. 8

14 inleitung Arrestinbindung Phosphorylierung ndozytose Recycling Abbau ysosom nthüllen Abb. 3: chematische Darstellung der Rezeptor-vermittelten ndozytose (Pierce et al. 2002). Die Mechanismen der Internalisierung benötigen eine sehr präzise und differenzierte olge von ortierungsereignissen, die die rkennung und den Transport von Proteinen aus der Plasmamembran zu den ndosomen und den weiteren intrazellulären Transport vermitteln. Die korrekte ortierung basiert auf kleinen Aminosäureabschnitten in den cytosolischen Domänen der transmembranären Proteinen, sogenannte rkennungsmotive. Die zwei wichtigsten lassen von rkennungsmotiven während der ndocytose bilden die Tyrosin- und Di-eucin-basierten ortierungssignale, welche als rkennungsmotive für Adapterproteine, wie dem Plasmamembranassoziierten Adapterprotein-omplex 2 (AP-2), dienen (Marks et al. 1995; Ohno et al. 1995; Bonifacino et al. 1996; Hirst et al. 1999). AP-2 ist zudem eine der Hauptkomponenten der lathrin-vesikel (Jackson et al. 2003). ine spezielle orm des Tyrosin-basierten ortierungssignals bildet das YXXΦ Motiv. Proteine, wie zum Beispiel der Transferrin-Rezeptor und die lysosomalen Membranproteine AMP-1 und AMP-2, benötigen dieses Motiv 9

15 inleitung zur schnellen Internalisierung aus der Plasmamembran in die ndosomen. Im späteren Verlauf des Internalisierungsprozesses finden sich diese Proteine in den späten ndosomen/ysosomen wieder (Williams and ukuda 1990; Harter and Mellman 1992; Gough et al. 1999). 1.5 Die ndotheline und ndothelin-rezeptoren ndotheline (T1, T2 und T3) sind Peptide von 21 Aminosäuren. ndothelin-1 (T1) wurde 1988 entdeckt (Yanagisawa et al. 1988). s ist ein starker Vasokonstriktor und wird von ndothelzellen aber auch von vaskulären Muskelzellen, Makrophagen, ibroblasten und ardiomyozyten gebildet (Miyauchi and Goto 1999). Die Wirkung der ndotheline auf das vaskuläre ystem wird durch spezielle Rezeptoren vermittelt, dem ndothelin-a-rezeptor (T A -Rezeptor) und dem ndothelin-b-rezeptor (T B -Rezeptor) (Arai et al. 1990; akurai et al. 1990; Hosoda et al. 1991; Ogawa et al. 1991). Alle drei ndotheline weisen eine etwa gleich starke Bindungsaffinität zum T B -Rezeptor auf, wohingegen T3 im Vergleich zu T1 und T2 eine deutlich schwächere Affinität zum T A -Rezeptor aufweist (T1 T2 >> T3) (pokes et al. 1989). Beide Rezeptoren gehören zur amilie der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren. Während der T A -Rezeptor in glatten Muskelzellen der Blutgefäße exprimiert wird, ist der T B -Rezeptor hauptsächlich in ndothelzellen aber auch in glatten Muskelzellen nachweisbar. Obwohl die Ähnlichkeit beider Rezeptoren auf Proteinebene sehr hoch ist (akurai et al. 1992), sind die physiologischen Reaktionen und intrazellulären ignalwege nach Agoniststimulation sehr unterschiedlich. o führt die timulation mit T1 zunächst zu einer kurzen Vasodilatation (Minuten) gefolgt von einer lang andauernden Vasokonstriktion (tunden). In ndothelzellen resultiert die timulation des T B -Rezeptors in einer Aktivierung der Phospholipase über G q/11 und führt zu einer schnellen Bildung von Inositoltriphosphat (IP-3) und Diacylglycerol (DAG). IP-3 stimuliert die reisetzung von alziumionen (a 2+ ) aus intrazellulären 10

16 inleitung peichern (sarkoplasmatisches Retikulum), wodurch es durch die a 2+ - abhängige endotheliale O-ynthase zur reisetzung von tickstoffmonoxid (O) kommt. Dieses diffundiert in die glatten Muskelzellen und bewirkt eine kurze Vasodilatation (Ignarro et al. 1987; Palmer et al. 1987). DAG und a 2+ - Ionen aktivieren ihrerseits die Proteinkinase, welches die erin/threonin- Phosphorylierung einer Vielzahl von ubstraten nach sich zieht, was unter anderem die Zellproliferation anregt. Bei der timulation des T A -Rezeptors kommt es ebenfalls über G q/11 zur Aktivierung der Phospholipase und somit zum Anstieg der a 2+ - onzentration. s kommt außerdem zur Aktivierung der Rho-inase über G 12/13, was zusammen mit dem gestiegenen a 2+ -onzentration zu einer lang anhaltenden Vasokonstriktion führt (de ucci et al. 1988; eo et al. 1994). Des Weiteren resultiert die timulation des T A -Rezeptors zur Aktivierung der Adenylatzyklase über G s. s kommt zu einer rhöhung des intrazellulären camp-piegels und nach Aktivierung weiterer ignalwege (wie erin/threonin-phosphorylierung verschiedener ubstrate durch die A- inase) resultiert dies in einer Vasokonstriktion. Diesem Prozess wird durch die G i -vermittelte Hemmung der Adenylatzyklase nach timulation des T B - Rezeptors entgegengewirkt. Auch die Internalisierungskaskaden der beiden ndothelinrezeptoren (T A - und T B -Rezeptor) unterscheiden sich erheblich voneinander. Der T A - Rezeptor durchläuft den recycling-weg und wird nach der Internalisierung und dem Transport in die ndosomen wieder zurück an die Zelloberfläche transportiert (Bremnes et al. 2000), wo er einer erneuten timulation durch T1 zur Verfügung steht. Die Tatsache, dass nach kontinuierlicher timulation mit T1 eine lang-anhaltende Vasokonstriktion erfolgt (Goetz et al. 1989; Hinojosa-aborde et al. 1989) wird durch die Theorie des Recyclingprozesses des T A -Rezeptors gestützt. Im Gegensatz zum T A -Rezeptor wird der T B -Rezeptor nach T1- timulation und Internalisierung in die ysosomen transportiert, in denen der Abbau der Rezeptoren erfolgt (Oksche et al. 2000; Oksche et al. 2000). ach einmaliger Internalisierung des Rezeptors in die Zelle erfolgt kein erneuter 11

17 inleitung Rücktransport zur Zelloberfläche. Diese rkenntnisse stimmen mit den Befunden überein, dass eine kontinuierliche timulation des T B -Rezeptors mit T1 nur zu einer kurzen Vasodilatation führt. rst kürzlich wurde ein Motiv im -Terminus des T A -Rezeptors identifiziert, das für das typische Recycling-Verhalten des Rezeptors verantwortlich ist (Paasche et al. 2005). Bereits in einer vorangegangenen tudie derselben Arbeitsgruppe konnte gezeigt werden, dass der -Terminus des T A - Rezeptors die Information für die Internalisierungskaskade enthält. in chimärer T B -Rezeptor, der den -Terminus des T A -Rezeptors trägt, zeigt nach T1-timulation das Internalisierungsmuster des wildtypischen T A - Rezeptors. ür den T B -Rezeptor wurden bisher noch keine Motive für die Internalisierung gefunden. Durch equenzanalysen konnten verschiedene potentielle Motive im T B - Rezeptor identifiziert werden, die sehr wahrscheinlich an der ndozytose beteiligt sein können (siehe Abb. 4). Im Bereich des -Terminus befindet sich ein Tyrosin-haltiges Motiv (GYD), welches dem lysosomalen ortierungs- Motiv des PAR-1 (Protease-aktivierter Rezeptor) ähnlich ist (Paing et al. 2004). Zusätzlich sind drei weitere potentiell regulatorische Motive im - Terminus des T B -Rezeptors vorhanden. urz hinter der Palmitylierungs- equenz befindet sich ein potentielles coiled-coil-motiv, das teilweise mit einem Di-eucin-Motiv überlappt, gefolgt von einem erin-luster, das bis zum nde des -Terminus reicht. 12

18 inleitung A B M D V Y H D I T I T TM 1 TM 2 TM 3 TM 4 TM 5 TM 6 TM 7 I 1 I 2 I 3 I G I M A I P I A Y W 404 V R 410 D H G Y D A R Y 436 T Abb. 4: chematische Darstellung des ndothelins und des ndothelin- B-Rezeptors. A: ndothelin-1 (T1) ist im inbuchstabencode dargestellt. Zwischen den Aminosäuren 1/15 und 3/11 sind Disulfidbrücken ausgebildet. B: Der T B -Rezeptor ist schematisch dargestellt. Der -Terminus (T) sowie die drei extrazellulären chleifen ( 1, 2 und 3) befinden sich extrazellulär. Die drei intrazellulären chleifen (I 1, I 2 und I 3) und der -Terminus (T) sind intrazellulär lokalisiert, wobei der -Terminus über eine Palmitylierungsstelle in der Plasmamembran verankert ist. : Darstellung der 7. Transmembrandomäne und des -Terminus im inbuchstabencode. arblich hervorgehoben sind das potentielle coiledcoil-motiv (blau), das Tyrosin-Motiv (orange), das erin-luster (grün) und ein Tyrosin (rot). 13

19 inleitung 1.6 Zielsetzung s ist bekannt, dass das Internalisierungsverhalten der beiden ndothelinrezeptoren (T A - und T B -Rezeptor) nach T1-timulation sehr unterschiedlich ist. Während der T B -Rezeptor lysosomal abgebaut wird, folgt der T A -Rezeptor einem recycling-prozess und wird zurück in die Plasmamembran transportiert. Diese sehr unterschiedlichen Internalisierungswege müssen ihre Ursache in spezifischen Proteinmotiven intrazellulärer Rezeptorbereiche haben. Während für den T A -Rezeptor ein solches Motiv im -Terminus identifiziert wurde (Paasche et al. 2005), war für den T B -Rezeptor diesbezüglich wenig bekannt. Ziel der vorliegenden Arbeit war es deshalb, Motive bzw. equenzbereiche im -Terminus des T B -Rezeptors zu identifizieren und zu analysieren, die für die Internalisierung zuständig sind. Dabei stand zunächst der zeitliche Verlauf der Internalisierung im Vordergrund der Untersuchungen. Des Weiteren sollten Interaktionspartner analysiert werden, die bei anderen G- Protein-gekoppelten Rezeptoren für die Internalisierung relevant sind. Außerdem sollten neue Interaktionspartner identifiziert und analysiert werden. 14

20 Materialien und Methoden 2 Materialien und Methoden 2.1 Materialien Reagenzien und Verbrauchsmaterialien Tab. 1: hemikalien und Verbrauchsmaterialien Reagenz 2-Mercaptoethanol 3,3,5,5 -Tetramethylbenzidin (TMB) Agar-Agar Agarose AP (Ammoniumperoxysulfat) Ampicillin atriumsalz Aprotinin Bacitracin Benzamidin Bromphenolblau acodylsäure atriumsalz-3-hydrat oomassie Brilliant Blau R-250 y3.5 monoreaktiver uccinimidylester Di-aliumhydrogenphosphat-Trihydrat Di-atriumhydrogenphosphat DMM (Dulbecco s modified agle s Medium) DMO (Dimethylsulfoxid) DTA (thylendiamintetraessigsäure) GTA (thylendiamin-glykol-bis-(β- Aminoethylether)-Tetraessigsäure ) ssigsäure Hersteller arl Roth, arlsruhe, Deutschland igma-aldrich, t. ouis, UA Applihem, Darmstadt, Deutschland Applihem, Darmstadt, Deutschland Merck, Darmstadt, Deutschland igma-aldrich, t. ouis, UA Merck, Darmstadt, Deutschland igma-aldrich, t. ouis, UA igma-aldrich, t. ouis, UA arl Roth, arlsruhe, Deutschland arl Roth, arlsruhe, Deutschland arl Roth, arlsruhe, Deutschland Amersham Biosciences, Buckinghamshire, ngland Merck, Darmstadt, Deutschland arl Roth, arlsruhe, Deutschland Biochrom, Berlin, Deutschland igma-aldrich, t. ouis, UA arl Roth, arlsruhe, Deutschland arl Roth, arlsruhe, Deutschland Applihem, Darmstadt, Deutschland 15

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom...

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis... 11 Abbildungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... 21 1.1.2 Protein-Protein Interaktionen allgemein...

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014

Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014 Laborkurs des Heidelberger Life-Science Lab und des igem-teams Heidelberg 2014 2. Woche/14. 16.07.2014 Tag 1 PCR Die Polymerase-Kettenreaktion (engl. polymerase chain reaction) ermöglicht die selektive

Mehr

SDS-PAGE und Western Blotting

SDS-PAGE und Western Blotting 1 Enzymaktivierung und Pathogenabwehr Praktikumsabschnitt zum Modul Molekularbiologie und Biochemie der Pflanzen WS 09/19 SDS-PAGE und Western Blotting Polyacrylamid-Gel-Elektrophorese in der Gegenwart

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen. Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse

F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen. Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse F-I Molekulare Zoologie: Teil II: Expressionsanalysen Proteinexpressionsanalyse mittels SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese und Western Blot Analyse Inhalt: Seite I. Allgemeines 1 II. Durchführung der Elektrophorese

Mehr

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum

Mehr

Biochemisches Praktikum SS07, Versuch II: Reinigung eines rekombinanten Proteins

Biochemisches Praktikum SS07, Versuch II: Reinigung eines rekombinanten Proteins VERSUCH II: REINIGUNG EINES REKOMBINANTEN PROTEINS AUS ESCHERICHIA COLI Literatur: Einschlägige Biochemie und Genetik Lehrbücher. Sambrook and Russel: Molecular Cloning, 3rd Edition (2001) Prinzip: In

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Western Blots. Johannes A. Schmid

Western Blots. Johannes A. Schmid Western Blots Monoklonaler Anti-c-myc von Boehringer (#1667149)...2 Polyklonaler Anti-c-myc Tag 409-420(cat#06-549/Lot#14966)...2 Anti-X-Press (#46-0528/Lot#800969)...2 Monoklonaler Anti-P-Tag (H902-ascites)...3

Mehr

3 Methoden. Methoden 24. 3.1 Zellkultur. Kultivieren von Zellen

3 Methoden. Methoden 24. 3.1 Zellkultur. Kultivieren von Zellen Methoden 24 3 Methoden 3.1 Zellkultur Kultivieren von Zellen Die Nierenkarzinomzelllinien A498, SN12 und ACHN (Referenzen für die verwendeten Zelllinien siehe unter 2.2) wurden nach Anleitung der American

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014

Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014 Western-Blot Master-Anweisung, letzte Bearb. Feb 2014 Proteintransfer (Handschuhe anziehen!) Behandlung der fertigen Gele: - Befülle 2 Schalen mit Transferpuffer (1 für die Gele, 1 für die Membranen) -

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein (1) Plasmidpräparation

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1 Nutzung von bi-cistronischen Vektoren für die Beobachtung der Rekrutierung von Signal- und Reparaturproteinen an DNA-Schäden nach Ionen- Mikrobestrahlung durch Live-Cell Imaging Drexler G.A. 1, Derer A

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

3. Methoden. 3.1. Molekularbiologische und proteinchemische Methoden. 3.1.1. Klonierung und Sequenzierung

3. Methoden. 3.1. Molekularbiologische und proteinchemische Methoden. 3.1.1. Klonierung und Sequenzierung 3. Methoden 18 3. Methoden 3.1. Molekularbiologische und proteinchemische Methoden 3.1.1. Klonierung und Sequenzierung Standardmethoden, wie Restriktionsspaltungen, Plasmidisolierungen, Klonierungen, gelelektrophoretische

Mehr

Das grün fluoreszierende Protein (GFP)

Das grün fluoreszierende Protein (GFP) Datum Arbeitsplan 17.10.11 S1 Belehrung, kompetente E. coli Zellen herstellen, PCR GFP 24.10.11 Gelelektrophorese GFP, Vortrag, Gel-Aufreinigung, Konzentrationsbestimmung 31.10.11 Reformationstag 07.11.11

Mehr

Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich immer mehr werden

Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich immer mehr werden Molbi Nachklausur 2009 Hier mal so die Fragen die mir noch so einfallen. Also es war gefragt: Warum man nicht schon in der SDS- Page eine Immunfärbung machen kann. Warum bei A-Tailingzyklus die A s nich

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

3. Material und Methoden

3. Material und Methoden MATERIAL & METHODEN 17 3. Material und Methoden 3.1. MATERIAL 3.1.1.Geräte FACS-Analyser : Becton Dickinson FACScan ÄKTA prime with HiTrap amersham pharmacia biotec 3.1.2.Chemikalien,Verbrauchsmaterialien,

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Nobelpreis Physiologie und Medizin 2007

Mehr

Protein Expression. Expression, homolog oder heterolog?

Protein Expression. Expression, homolog oder heterolog? Protein Expression Expression, homolog oder heterolog? Heterologe Expression in anderem Host Kompartment Codon usage Posttranslationale Modifikationen Kofaktoren Chaperone 1 promoter Expressionssystem

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

2. Material und Methoden

2. Material und Methoden 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Tiere Zur Herstellung der primären Zellkulturen wurden BALB/c Mäuse verwendet, deren Gehirne am Tage der Geburt bzw. bis zu 2 Tagen nach der Geburt präpariert

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Modul biol113 Zellbiologie - Nachweis von mitochondrialem Import

Modul biol113 Zellbiologie - Nachweis von mitochondrialem Import Modul biol113 Zellbiologie - Nachweis von mitochondrialem Import Einführung Ein grundlegendes Problem der Zellbiologie ist es, die korrekte zelluläre Lokalisation eines Peptides zu bestimmen. Durch den

Mehr

Dem Fachbereich Biologie/Chemie. der Universität Osnabrück. zur Verleihung des akademischen Grades. Doktor der Naturwissenschaften

Dem Fachbereich Biologie/Chemie. der Universität Osnabrück. zur Verleihung des akademischen Grades. Doktor der Naturwissenschaften STRUKTURELLE UND FUNKTIONELLE UNTERSUCHUNGEN VON DOMÄNEN DES SPANNUNGSABHÄNGIGEN KALIUMKANALS TSHA3 AUS DER REGENBOGENFORELLE ONCORHYNCHUS MYKISS Dem Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Osnabrück

Mehr

2 Material und Methoden

2 Material und Methoden 2 Material und Methoden 2.1 Chemikalien, Geräte und Hilfsmittel 2.1.1 Chemikalien (alphabetische Reihenfolge) Chemikalien 2-Mercapto-Ethanol Antibiotika (Penicillin 10000U/ml, Streptomycin 10mg/ml) Acrylamid/Bisacrylamid

Mehr

2.1.1. Molekularbiologische und proteinchemische Verbrauchsmaterialen

2.1.1. Molekularbiologische und proteinchemische Verbrauchsmaterialen 22 2. Material und Methoden Die Reihenfolge der Abschnitte der Methoden entspricht grundsätzlich dem Ablauf der Arbeit: Zu Beginn wurden mit Hilfe molekularbiologischer Arbeitsschritte Hefeklone erzeugt,

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.4 Glucoserepression...3. 1.8 Zielsetzung... 24. 2 Material und Methoden... 25

1 Einleitung... 1. 1.4 Glucoserepression...3. 1.8 Zielsetzung... 24. 2 Material und Methoden... 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Zuckerstoffwechsel von Saccharomyces cerevisiae... 1 1.2 Glucoseinaktivierung... 2 1.3 Glucoseinduzierter gezielter mrna-abbau... 3 1.4 Glucoserepression...3 1.5

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

6. Anhang 6.1. Biochemische Bestimmung der Enzymaktivität von Pim-1 nach Substratbehandlung

6. Anhang 6.1. Biochemische Bestimmung der Enzymaktivität von Pim-1 nach Substratbehandlung 6. Anhang 103 6. Anhang 6.1. Biochemische Bestimmung der Enzymaktivität von Pim-1 nach Substratbehandlung In diesem Experiment wurde die Inhibition der Pim-1-WT-GST Enzymaktivität durch verschiedene Substanzen

Mehr

(56) Entgegenhaltungen:

(56) Entgegenhaltungen: (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP000787804B1* (11) EP 0 787 804 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

3 Materialien und Methoden

3 Materialien und Methoden 12 3 Materialien und Methoden 3.1 Patienten Es wurden insgesamt Kolongewebsproben von 67 Patienten (36 Männer, mittleres Alter 64,1 ± 13,1 Jahre, range 26 bis 90 Jahre und 31 Frauen, mittleres Alter 68,5

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Eine Calciumabhängige Proteinkinase aus Lycopersicon esculentum: Klonierung, Expression und Charakterisierung

Eine Calciumabhängige Proteinkinase aus Lycopersicon esculentum: Klonierung, Expression und Charakterisierung ETH Zürich Abteilung für Biologie XA Eine Calciumabhängige Proteinkinase aus Lycopersicon esculentum: Klonierung, Expression und Charakterisierung Institut für Pflanzenwissenschaften ETH Zürich Biochemie

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), das bei Wirbeltieren den Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen reguliert. Bei einem Ausfall (z.b. durch Autoimmunzerstörung der

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Polycarbonate Centrifuge Tubes 13 x 51 mm SW 55 Ti Rotor TLA 100.2 Rotor TLA 100.3 Rotor Type 60 Ti Rotor Ultra-Clear 5 x 41 mm

Polycarbonate Centrifuge Tubes 13 x 51 mm SW 55 Ti Rotor TLA 100.2 Rotor TLA 100.3 Rotor Type 60 Ti Rotor Ultra-Clear 5 x 41 mm Materialien und Methoden - 29-2 Matteriialliien und Metthoden 2.1 Materialien 2.1.1 Geräte, Materialien und Kits Amersham Bioscience Beckman Coulter BioRad EquiBio Invitrogen HisTrap HP 1 ml ÄKTA basic

Mehr

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch Forschungsbericht über das Projekt Einfluss der TLR3-Aktivierung des retinalen Pigmentepithels auf das Verhalten von Makrophagen, gefördert durch die DOG im Rahmen der Forschungsförderung innovativer wissenschaftlicher

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 Definition Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch

Mehr

Entwicklung von Secretin- und. Glucagon-like peptide-2-rezeptor-antagonisten. für die Tumordiagnostik

Entwicklung von Secretin- und. Glucagon-like peptide-2-rezeptor-antagonisten. für die Tumordiagnostik Entwicklung von Secretin- und Glucagon-like peptide-2-rezeptor-antagonisten für die Tumordiagnostik Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften (Dr.rer.nat.)

Mehr

2 Material und Methoden

2 Material und Methoden 2 Material und Methoden Alle Chemikalien wurden, wenn im Text nicht anders erwähnt, von den Firmen Sigma-Aldrich, München, Deutschland; Merck, Darmstadt, Deutschland; Fisher Scientific GmbH, Schwerte,

Mehr

Diss. ETH No. 13704. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH. for the degree of DOCTOR OF NATURAL SCIENCES

Diss. ETH No. 13704. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH. for the degree of DOCTOR OF NATURAL SCIENCES Diss. ETH No. 13704 Regulation of Insulin-Iike Growth Factor Type 1 Receptor Expression in A549 non-small Cell Lung Cancer and Saos-2/B-1 0 osteoblastic Osteosarcoma Cells and its Implication in Tumor

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin Digoxigenin-markiert markiert) T-1140-400 40 (0,4 ml) Zum Nachweis von Human Papilloma Virus (HPV) Typ 16/18/31/33/35/39/45/51/52/56/58/59/66/68/82

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen

Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen E. Ostertag, S. Luckow, B. Boldrini und R. W. Kessler Edwin Ostertag, RRi Process Analysis, Reutlingen University, Alteburgstraße

Mehr

oocroa OFNA1URALSCIENCES

oocroa OFNA1URALSCIENCES DISS. ETH NO.9966 CONTACTIN/Fll IS A NEURONAL RECEPTOR OF TENASCIN A DISSERTATION SUBMITTED TO THE SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY FüR THE DEGREE OF oocroa OFNA1URALSCIENCES PRESEN1ED BY ANDREAS

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Von Microgenics lieferbare Materialien:

Von Microgenics lieferbare Materialien: Microgenics Corporation Part of Thermo Fisher Scientific CEDIA Cyclosporine PLUS High Range Anwendung Ortho Clinical Diagnostics VITROS 5600 Integrated System und VITROS 5,1 FS und 4600 Chemistry Systeme

Mehr

Application note. Abbildung 1: NanoPhotometer TM mit integrierter. Tabelle 1: Spezifikationen Lid 5 Lid 10 Lid 50 Lid 100 optische Schichtdicke

Application note. Abbildung 1: NanoPhotometer TM mit integrierter. Tabelle 1: Spezifikationen Lid 5 Lid 10 Lid 50 Lid 100 optische Schichtdicke Application note - Das NanoPhotometer TM - Ein Synonym für spektrophotometrische Quantifizierung von Proben im Nano- und Standard-Volumen-Bereich, für hohe Reproduzierbarkeit und für Linearität über einen

Mehr

Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Februar 2014

Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Februar 2014 DEPARTMENT für BIOCHEMIE der LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN Biochemisches Praktikum 2 (Fortgeschrittenenpraktikum) Februar 2014 Kurs 1 (10.02.-14.02.2014): (4. Stock) Kurs 2 (24.02.-28.02.2014):

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

Versuch 5: Immunologie

Versuch 5: Immunologie Immunologie 5-1 Versuch 5: Immunologie Versuche: 1. ELISA (enzyme linked immunosorbent assay), Enzymgekoppelter Immunnachweis 2. Western-Blot 3. Test zur Schwangerschaftsfrüherkennung aus Urin Analyse

Mehr

Dissertation. von Daniel Heiko Niemiiller aus Osterholz-Scharmbeck

Dissertation. von Daniel Heiko Niemiiller aus Osterholz-Scharmbeck Vergleichende Lokalisation der Homospermidin-Synthase, Eingangsenzym der Pyrrolizidin-Alkaloid-Biosynthese, in verschiedenen Vertretern der Boraginaceae Von der Fakultat fur Lebenswissenschaften der Technischen

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Diagnostik für die personalisierte Darmkrebstherapie Unkontrollierte

Mehr

BACHELORARBEIT. Frau Julia Stiehler. Etablierung eines universellen in vitro Expressionssystems basierend auf einer menschlichen Zelllinie

BACHELORARBEIT. Frau Julia Stiehler. Etablierung eines universellen in vitro Expressionssystems basierend auf einer menschlichen Zelllinie BACHELORARBEIT Frau Julia Stiehler Etablierung eines universellen in vitro Expressionssystems basierend auf einer menschlichen Zelllinie Mittweida, 2011 Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Charakterisierung neuer Mutationen im FOLR1-Gen

Charakterisierung neuer Mutationen im FOLR1-Gen Aus der Abteilung Pädiatrie II: Neuropädiatrie (Prof. Dr. med. J. Gärtner) im Zentrum Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Charakterisierung neuer Mutationen

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Expression und Funktion von P-Selektin Glykoprotein Ligand-1 (PSGL-1) in humanen glatten Gefäßmuskelzellen

Expression und Funktion von P-Selektin Glykoprotein Ligand-1 (PSGL-1) in humanen glatten Gefäßmuskelzellen Expression und Funktion von P-Selektin Glykoprotein Ligand-1 (PSGL-1) in humanen glatten Gefäßmuskelzellen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37-

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend 2. Elektroelution 3. Western-Blot 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese - Historie I Arne Tiselius: 30er Jahre des 20. Jahrhunderts Trennung

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory Sequenzierung Norbert Arnold Neue Sequenziertechnologien (seit 2005) Next Generation Sequenzierung (NGS, Erste Generation) Unterschiedliche Plattformen mit unterschiedlichen Strategien Roche 454 (basierend

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Einbau von künstlichen nicht kanonischen Aminosäuren in ein Modellprotein in Saccharomyces cerevisiae durch Stop Codon Suppression

Einbau von künstlichen nicht kanonischen Aminosäuren in ein Modellprotein in Saccharomyces cerevisiae durch Stop Codon Suppression Einbau von künstlichen nicht kanonischen Aminosäuren in ein Modellprotein in Saccharomyces cerevisiae durch Stop Codon Suppression Diplomarbeit von Julia Adam aus München Hochschule München Fachbereich

Mehr

BACHELORARBEIT. Herstellung und Charakterisierung von scfv s gegen den Phytohormonrezeptor RCAR1. Frau Evelyn Rother.

BACHELORARBEIT. Herstellung und Charakterisierung von scfv s gegen den Phytohormonrezeptor RCAR1. Frau Evelyn Rother. BACHELORARBEIT Frau Evelyn Rother < Herstellung und Charakterisierung von scfv s gegen den Phytohormonrezeptor RCAR1 Mittweida, 2011 Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik BACHELORARBEIT Herstellung

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Applications Note 215 September 2009

Applications Note 215 September 2009 Applications Note 215 September 2009 Technical Report Untersuchung der Eignung weißer Eppendorf Polypropylen Microplates für den Promega CellTiter-Glo Luminescent Assay Natascha Weiß 1, Daniel Wehrhahn

Mehr

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES)

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES) Surfaces and Interfaces NANCYTES Engineering at the Nanoscale, DECHEMA, 9. März 2005 Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANCYTES)

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

Versuch SDS-PAGE und Western Blot

Versuch SDS-PAGE und Western Blot Versuch SDS-PAGE und Western Blot Kurzer Überblick über den Versuch In diesem Versuchsteil soll das rekombinant in E. coli exprimierte Modellprotein EGFP über eine Affinitätschromatographie aufgereinigt

Mehr

Anhang 1 Sequenzierung von DNA

Anhang 1 Sequenzierung von DNA Anhang 1 Sequenzierung von DNA (Carolina Río Bártulos, Hella Tappe) Zur Bestimmung der Basensequenz von DNA existieren unterschiedliche Verfahren. Die ersten routinemäßigen Sequenzierungen erfolgten nach

Mehr

Praktikum. RNA-Biochemie. Sven Kruspe

Praktikum. RNA-Biochemie. Sven Kruspe Praktikum RNA-Biochemie Sven Kruspe April 2012 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1... 4 Theoretischer Hintergrund... 4 1.1. Nicht kodierende RNA Moleküle (ncrna)... 4 1.2. RNA Interferenz... 7 1.3. Ribozyme...

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung

Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung Von der Fakultät für Wissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

ACHTUNG: Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr tödlicher Stromschläge. Darf nur von sachkundigem Personal in Betrieb genommen werden.

ACHTUNG: Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr tödlicher Stromschläge. Darf nur von sachkundigem Personal in Betrieb genommen werden. SEMI-DRY-BLOTTER MAXI (T788.1), MINI (T787.1) ACHTUNG: Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr tödlicher Stromschläge. Darf nur von sachkundigem Personal in Betrieb genommen werden. BITTE LESEN

Mehr

Entwicklung und Evaluierung von rekombinanten Antikörpern zur Detektion von Trinitrotoluenderivaten

Entwicklung und Evaluierung von rekombinanten Antikörpern zur Detektion von Trinitrotoluenderivaten Entwicklung und Evaluierung von rekombinanten Antikörpern zur Detektion von Trinitrotoluenderivaten Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereiches Chemie der Universität Hamburg vorgelegt

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Direktor Univ.-Prof. Dr. med. Norbert Wagner

Aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Direktor Univ.-Prof. Dr. med. Norbert Wagner Aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Direktor Univ.-Prof. Dr. med. Norbert Wagner Apoptose neonataler und adulter Monozyten im Infektionsmodell mit Escherichia coli: Die Rolle des TNF-alpha Signalwegs

Mehr

3 Materialien und Methoden

3 Materialien und Methoden Materialien und Methoden 22 3 Materialien und Methoden 3.1 Materialien Alle Labor- und Feinchemikalien sowie Lösungsmittel in p.a.-qualität wurden von den Firmen: Fluka, Neu-Ulm Roth, Karlsruhe bezogen.

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr