Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I"

Transkript

1 Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge: Cambridge University Press. Introduction Kapitel 1 12 Ergänzung zu Lernen Mazur, J.E. (2006). Lernen und Verhalten (6. Aufl.). München: Pearson Studium. Kapitel 1 Kapitel 2 9 Kapitel 12 Kiesel, A. & Koch, I. (2012) Lernen. Grundlagen der Lernpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag. Kapitel 2 5 Kapitel 7 Anderson, J.R. (2004). Kognitive Psychologie (6. Aufl.). Berlin: Springer. Kapitel 1 Müsseler, J. (2008). Lehrbuch Allgemeine Psychologie (2. Aufl.). Berlin: Springer. Einleitung Kapitel Ergänzung zu Gedächtnis Gruber, T. (2011). Gedächtnis. Wiesbaden: VS Verlag. Kapitel 1 4 Kapitel 6 Baddeley, A., Eysenk, M. W. & Anderson, M. C. (2010). Memory. Hove: Psychology Press. Kapitel 1 3 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 14 Kapitel 16

2 B.G.2 Sprache, Denken, Problemlösen (Hilbig) Anderson, J. R (2007). Kognitive Psychologie (6. Aufl.). Berlin: Springer Beller, S., & Bender, A. (2010). Allgemeine Psychologie Denken und Sprache. Göttingen: Hogrefe. Kapitel 3 Kapitel Kapitel 5 11 Betsch, T., Funke, J., & Plessner, H. (2011). Denken Urteilen, Entscheiden, Problemlösen. Heidelberg: Springer. 4 Kapitel Börder, A. (2005). Entscheiden mit der Adaptiven Werkzeugkiste. Ein empirisches Forschungsprogramm. Lengerich: Pabst Science. Kapitel 2.1 Kapitel 2.2 Bröder, A. & Hilbig, B. E. (im Druck). Urteilen und Entscheiden. In J. Müsseler & M. Rieger (Hrsg.). Allgemeine Psychologie (3. Aufl.). Heidelberg: Spektrum. Carroll, D. W. (2008). Psychology of Language. (5 th ed.). Thomson, International Student Edition. Kapitel 2 Kapitel Kapitel 5.3 Kapitel 6.1 Kapitel 6.3 Beckermann, A. (2011). Einführung in die Logik. Berlin: de Gruyter.

3 Evans, J. S. B. T. (2004). Biases in deductive reasoning. In R. F. Pohl (ed.). Cognitive illusions: A handbook of fallacies and biases in thinking, judgment, and memory. Hove, UK: Psychology Press. Kapitel 7 Jungermann, H., Pfister, H. R. & Fischer, K. (2005). Die Psychologie der Entscheidung. (2. Aufl.). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Kapitel 3 Kapitel 5 Kapitel 6 Müsseler, J. (Hrsg.) (2008). Lehrbuch Allgemeine Psychologie. (2. Aufl.). Berlin: Springer. Einleitung Newell, B.R., Lagnado, D.A. & Shanks, D.R (2007). Straight Choices: The Psychology of Decision Making. Psychology Press. 3 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 9 Pohl, R. F. (2004) (Eds.). Cognitive illusions: A handbook of fallacies and biases in thinking, judgement, and memory. Hove, UK: Psychology Press.

4 Weiterführende Beiträge Funkte, J. (1992). Dealing with dynamic systems: Research strategy, diagnostic approach and experimental results. German Journal of Psychology, 16, Weber, E. U., & Johnson, E. J. (2009). Mindful judgment and decision making. Annual Review of Psychology, 60, Gigerenzer, G. (2008). Why heuristics work. Perspectives of Psychological Science, 3, Dougherty, M. R., Franco Watkins, A. M., & Thomas, R. (2008). Psychological plausibility of the theory of Probabilistic Mental Models and the Fast and Frugal Heuristics. Psychological Review, 115, Hilbig, B. E. (2010). Reconsidering evidence for fast and frugal heuristics. Psychonomic Bulletin & Rewiev, 17,

5 Literatur zu den Vertiefungsseminaren Allgemeine Psychologie I gültig ab SoSe 2016 B.G.3 Gedächtnis und mentale Repräsentation (Rasch) Baddeley, A., Eysenck, M. W., & Anderson, M. C. (2010). Memory. Hove: Psychology Press. 6 B.G.3 Denken und Sprache (Rasch) Müsseler, J. (Hrsg.) (2008). Lehrbuch Allgemeine Psychologie. 2. Aufl. Berlin: Springer, Spektrum Akademischer Verlag. 3 1, 13 2, 13 3, 14 2, 14 3 Harley, T.A. (2008/2009). The Psychology of Language. 3 rd ed. Hove: Psychology Press.*, 2, 10, 11 *) alternativ 4 th ed. (2014), welche inhaltlich so gut wie identisch ist B.G.3 Cognitive Illusions (Thielmann) Pohl, R. F. (Hrsg.). (2004). Cognitive illusions: A handbook of fallacies and biases in thinking, judgement, and memory. Hove, UK: Psychology Press. Introduction Kapitel 5, 6, 8 11, 17, 18, 20 Pohl, R. F. (Hrsg.). (im Druck). Cognitive illusions: Intriguing phenomena in thinking, judgment, and memory (2. Aufl.). Hove, UK: Psychology Press. Kapitel 9, 15, 19

Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Staatsexamen (Prof Dr. Tobias Richter) Stand: Juli 2011

Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Staatsexamen (Prof Dr. Tobias Richter) Stand: Juli 2011 Prof Dr. Tobias Richter, Universität Kassel, Institut für Psychologie, Allgemeine Psychologie 1 Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Staatsexamen (Prof Dr. Tobias Richter) Stand: Juli 2011 Prüfungsmodalitäten

Mehr

BWWP 01 Grundlagen der Psychologie I: Lernen und Motivation. Grundlagen der Psychologie I: Lernen und Motivation. Pflichtveranstaltung

BWWP 01 Grundlagen der Psychologie I: Lernen und Motivation. Grundlagen der Psychologie I: Lernen und Motivation. Pflichtveranstaltung BWWP 01 Grundlagen der Psychologie I: Lernen und Motivation Modul-Nummer/Code Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) BWWP01 Grundlagen

Mehr

Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Staatsexamen (Prof Dr. Tobias Richter) Stand: Oktober 2012

Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Staatsexamen (Prof Dr. Tobias Richter) Stand: Oktober 2012 Prof Dr. Tobias Richter, Universität Kassel, Institut für Psychologie, Allgemeine Psychologie 1 Hinweise zu mündlichen Prüfungen im Staatsexamen (Prof Dr. Tobias Richter) Stand: Oktober 2012 Prüfungsmodalitäten

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Von Hürden und Abkürzungen

Von Hürden und Abkürzungen Von Hürden und Abkürzungen Erkenntnisse zum menschlichen Entscheiden und wie man sie nutzt Und Action: Wie man andere für Sanierung gewinnt dena-kongress Berlin, 23.11.2016 Dr. Max Vetter ConPolicy GmbH

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Sozialpsychologie II: Interindividuelle Prozesse. Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Roland Deutsch

Sozialpsychologie II: Interindividuelle Prozesse. Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Roland Deutsch Sozialpsychologie II: Interindividuelle Prozesse Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Roland Deutsch Die heutige Vorlesung Wer lehrt Sozialpsychologie in Dresden? Was ist Sozialpsychologie? Gliederung der

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren. Gerd Gigerenzer

Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren. Gerd Gigerenzer In dieser Welt ist nichts gewiss, außer dem Tod und den Steuern. Benjamin Franklin Subjektive Einschätzung und Umgang mit Risiken und Gefahren Gerd Gigerenzer Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Mehr

Seminar Einführung in Themen der Verhaltensökonomie

Seminar Einführung in Themen der Verhaltensökonomie Ulrich Fritsche Master Ökonomische und Soziologische Studien Wintersemester 2011/12 Seminar Einführung in Themen der Verhaltensökonomie Zugrunde liegendendes Lehrbuch (Pflichtlektüre): Wilkinson, N. (2008):

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research Cognitive Load Theory Tobias Eckelt 29.10.2015 Gliederung

Mehr

Professor Dr. Markus Knauff

Professor Dr. Markus Knauff Curriculum Vitae Professor Dr. Markus Knauff geboren am 09.September 1964 in Wesel Anschrift dienstlich: Anschrift privat: Allgemeine Psychologie [online nicht verfügbar] und Kognitionsforschung Fachbereich

Mehr

Einführung in die Methoden der Künstlichen Intelligenz

Einführung in die Methoden der Künstlichen Intelligenz Einführung in die Methoden der Künstlichen Intelligenz --- Vorlesung vom 17.4.2007 --- Sommersemester 2007 Prof. Dr. Ingo J. Timm, Andreas D. Lattner Professur für Wirtschaftsinformatik und Simulation

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

MAGISTER NEBENFACH PSYCHOLOGIE

MAGISTER NEBENFACH PSYCHOLOGIE MAGISTER NEBENFACH PSYCHOLOGIE G R U N D S T U D I U M Es werden keine inhaltlichen Veranstaltungen mehr explizit für das Grundstudium angeboten. Bitte wählen Sie bei Bedarf (eine) Veranstaltung(en) aus

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Dr. Götz Fabry, Abteilung für Medizinische Psychologie, Uni Freiburg. Vorlesung Medizinische Psychologie SS 2005

Dr. Götz Fabry, Abteilung für Medizinische Psychologie, Uni Freiburg.  Vorlesung Medizinische Psychologie SS 2005 Vorlesung Medizinische Psychologie SS 2005 Lernen & Behalten Gedächtnisbildung: Zellverbände zirkulierende Aktivität Denken ist die sequentielle Aktivierung von Zellverbänden. (Donald Hebb 1904-1985) Britzel,

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Organisatorisches. Dr. Tobias Ley WS 2009/10

Organisatorisches. Dr. Tobias Ley WS 2009/10 Allgemeine Psychologie I Organisatorisches Dr. Tobias Ley WS 2009/10 Was finde ich wo? Uni Graz Online https://online.uni-graz.at Anmeldung zur Prüfung, Noten WebCT Lernplattform http://xanthippe.edu.uni-graz.atedu

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Details. Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972

Curriculum Vitae. Persönliche Details. Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972 1 Curriculum Vitae Persönliche Details Name: Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972 Adresse: Fachbereich Sozialwissenschaften Fachgebiet Allgemeine Psychologie Nationalität: Deutscher Sprachen:

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Details

Curriculum Vitae. Persönliche Details 1 Curriculum Vitae Persönliche Details Name: Thomas Schmidt Geburtsdatum: 29. Februar 1972 Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft Abteilung Allgemeine Psychologie

Mehr

10/2015 Professur Allgemeine Psychologie: Urteilen, Entscheiden, Handeln (W2) FernUniversität in Hagen

10/2015 Professur Allgemeine Psychologie: Urteilen, Entscheiden, Handeln (W2) FernUniversität in Hagen Lebenslauf Name: Prof. Dr. Andreas Glöckner Adresse: Kurfürstenstr. 113, 46399 Bocholt E Mail: gloeckner@coll.mpg.de Telefon: +49 551 39 33611 Geburtstag/ ort: 27.12.1975, Freiberg in Sachsen Familienstand:

Mehr

Folie 1. Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke. Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1)

Folie 1. Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke. Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1) Deutschsprachige Lehrbücher und Standardwerke Standardwerke der Pädagogischen Psychologie (1) (1) Rost, D.H. (Hrsg.). (2001). Handwörterbuch der Pädagogischen Psychologie. 2. überarb. u. erw. Aufl. Weinheim:

Mehr

Allgemeines. Methodenlehre. First steps in research and statistics / Howitt, Dennis / 2000 psyb38 5

Allgemeines. Methodenlehre. First steps in research and statistics / Howitt, Dennis / 2000 psyb38 5 Allgemeines Psychologie 16., aktualisierte Aufl. / Zimbardo, Philip G./ 2004 Allgemeine Psychologie 2. neu bearb. Aufl. / Müsseler, Jochen / 2008 Allgemeine Psychologie 2. neu bearb. Aufl., Nachdr. / Müsseler,

Mehr

Computer Games and Learning

Computer Games and Learning Projektseminar WissPsy SS 2008 Template Computer Games and Learning Schürz Sabrina Wallner Therese 1 Informationsverarbeitung und 01 Lernen bei Computerspielen 2 Informationsverarbeitung 4 Informatinsverarbeitungsprozesse

Mehr

Allokation von Aufmerksamkeit und Metakognition beim. Problemlösen mit Einsicht

Allokation von Aufmerksamkeit und Metakognition beim. Problemlösen mit Einsicht Allokation von Aufmerksamkeit und Metakognition beim Problemlösen mit Einsicht Günther Knoblich Max-Planck-Institut für psychologische Forschung Leopoldstr. 24 80802 München e-mail: knoblich@mpipf-muenchen.mpg.de

Mehr

Publications Peer reviewed Articles (IF = ISI Impact Factors 2012)

Publications Peer reviewed Articles (IF = ISI Impact Factors 2012) Publications Peer reviewed Articles (IF = ISI Impact Factors 2012) 1. Hilbig, B. E., Glöckner, A., & Zettler, I. (in press). Personality and pro social behavior: Linking basic traits and Social Value Orientations.

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

Literaturhinweise. Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) I. Gesetzestexte. InsO; AnfG; BGB; HGB; AktG; GmbHG; ZVG

Literaturhinweise. Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) I. Gesetzestexte. InsO; AnfG; BGB; HGB; AktG; GmbHG; ZVG Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) Literaturhinweise I. Gesetzestexte InsO; AnfG; BGB; HGB; AktG; GmbHG; ZVG II. Studienliteratur Kurslektüre BORK, REINHARD: Einführung in

Mehr

Literaturliste Stand ADHS

Literaturliste Stand ADHS 1 1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer Störungen DSM-5 (S.77-86).

Mehr

Allgemeine Zitierregeln

Allgemeine Zitierregeln American Psychological Assoziation (www.apa.org) APA Style (www.apastyle.org) Deutsche Gesellschaft für Psychologie (www.dgps.de) Werk Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.). (1997). Richtlinien

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

MARKEN UND IHR GANZER STOLZ!

MARKEN UND IHR GANZER STOLZ! MARKEN UND IHR GANZER STOLZ! STARKE MARKEN UND IHRE MERKMALE Coca Cola s Erfindung von Weihnachten ist für Coca Cola wie Ihr teurer Designerkugelschreiber oder Kalender für Sie!" AGENDA 1. Wer oder was

Mehr

Kognitive Täuschungen durch Prozentangaben: Der Fall der staatlich geförderten Pensionsvorsorge

Kognitive Täuschungen durch Prozentangaben: Der Fall der staatlich geförderten Pensionsvorsorge Kognitive Täuschungen durch Prozentangaben: Der Fall der staatlich geförderten Pensionsvorsorge Sabine Strauß, Olivia Ladinig & Oliver Vitouch Forschungsgegenstand dieser Studie ist die neue staatlich

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Universität Göttingen. MPI zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn (von 10/2012 09/2013 Leitung in Nebentätigkeit)

Universität Göttingen. MPI zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn (von 10/2012 09/2013 Leitung in Nebentätigkeit) Lebenslauf Name: Prof. Dr. Andreas Glöckner Adresse: Eduard-Pflüger Str. 39, 53113 Bonn E-Mail: gloeckner@coll.mpg.de Telefon: +49 (0) 228 91416-857 Geburtstag/-ort: 27.12.1975, Freiberg in Sachsen Familienstand:

Mehr

Atteslander, P. (2010), Methoden der empirischen Sozialforschung, 13. Aufl., Berlin.

Atteslander, P. (2010), Methoden der empirischen Sozialforschung, 13. Aufl., Berlin. Literaturverzeichnis A Adolphs, R. et al. (1996), Neuropsychological approaches to reasoning and decision-making, in: Damasio, A. R., Damasio, H., Christen, Y. (Hrsg.), Neurobiology of decision-making,

Mehr

Aufnahmeprüfung Psychologie. Studienjahr 2016 / 2017

Aufnahmeprüfung Psychologie. Studienjahr 2016 / 2017 Aufnahmeprüfung Psychologie Studienjahr 2016 / 2017 Konzept der Aufnahmeprüfung Orientiert an nationalem und internationalen ExpertInnenwissen und der empirischen Forschung zur Eignungsdiagnostik in der

Mehr

Aktuelle Themen der Angewandten Informatik: Datenkompression

Aktuelle Themen der Angewandten Informatik: Datenkompression Seminar-Unterlagen Sommer Semester 2014 - Proseminar-Unterlagen 1 / 7 Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main-InformatikDK SS2007 Dr.-Ing The Anh Vuong, Frankfurt - Bielefeld 2007. Änderungen

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Yvonne Faerber Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 205 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Vorbereitung auf die Prüfung: Allgemeine Psychologie II

Vorbereitung auf die Prüfung: Allgemeine Psychologie II Beispielbild Vorbereitung auf die Prüfung: Allgemeine Psychologie II Prof. Dr. Michael Niedeggen Inhalte der Prüfung Wahrnehmung: Inhalte der Vorlesung, d.h. Kapitel 1-15 aus dem Buch Wahrnehmungspsychologie

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Motivation im Unterricht Daniela Martinek Überblick Defensives Lernen Task vs. Ego-Orientierung Förderung der Lernmotivation Selbstbestimmungstheorie Defensives Lernen (vgl.

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS 1 29.10.08 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 05.11.08 Evolutionäre Grundlagen 3 12.11.08 Genetische Grundlagen 4 19.11.08 Mikroanatomie des NS 5 26.11.08 Makroanatomie des NS: 6 03.12.08 Erregungsleitung

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 1. Grundlagen shrm Lernziele: Verstehen zentraler (strategischer) Grundlagen, die für die gesamte Diskussion

Mehr

Wie die Jugend von heute tickt und worauf sie bei der Berufswahl besonders Wert legt

Wie die Jugend von heute tickt und worauf sie bei der Berufswahl besonders Wert legt Wie die Jugend von heute tickt und worauf sie bei der Berufswahl besonders Wert legt Berufswahl in einer zunehmend digitalisierten Welt. Internetzugang ist Standard Jugendliche (12-19 Jahre) 99% haben

Mehr

Curriculum Vitae Andrea Kiesel

Curriculum Vitae Andrea Kiesel Curriculum Vitae Andrea Kiesel PERSÖNLICHE ANGABEN Familienstand: Staatsangehörigkeit: verheiratet deutsch Geburtsdatum: 14.08.1974 Geburtsort: Privatadresse: Dienstadresse: Bad Kissingen Herzogring 22,

Mehr

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Michael Groß mdgrosse@sbox.tugraz.at 20. Januar 2003 0-0 Matrixspiel Matrix Game, Strategic Game, Spiel in strategischer Form.

Mehr

Mensch Technisch. Fallstudien

Mensch Technisch. Fallstudien Zusammenfassung Überblick Mensch Technisch h h titativ iv Quan Qualitat Kontrollierte Experimente mit Probanden Fragebög en Interview Fallstudien Zeitreihen analysen Perform ance Beweise Think Aloud Protokolle

Mehr

Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie

Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie Literaturliste für die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie Neufassung vom Mai 2007 Prüfer: Prof. Dr. Michael Frese Grundlage der Prüfung sind die beiden Vorlesungen Arbeitspsychologie und

Mehr

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 1: Einführung

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 1: Einführung Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurpsychologie und angewandte Kognitionsforschung Seminar Angewandte Kognitionsforschung Sitzung 1: Einführung Dresden, Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte

Mehr

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen

Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Grenzen des Homo Oeconomicus: Grundprinzipien menschlicher Entscheidungen Prof. Dr. Jörg Rieskamp Abteilung für Economic Psychology, Fakultät für Psychologie Universität Basel Das in der Wirtschaftstheorie

Mehr

Intuition. Wenn ich eine unwichtige Entscheidung treffen muss, halte ich es für sinnvoll, alle Vorund Nachteile abzuwägen.

Intuition. Wenn ich eine unwichtige Entscheidung treffen muss, halte ich es für sinnvoll, alle Vorund Nachteile abzuwägen. Intuition Wenn ich eine unwichtige Entscheidung treffen muss, halte ich es für sinnvoll, alle Vorund Nachteile abzuwägen. Bei sehr wichtigen Entscheidungen jedoch, muss die Entscheidung aus dem Unbewussten

Mehr

Zusammenfassung zum Referat: Einfluss der Zeitperspektive auf Entscheidungen -Construal Level Theory-

Zusammenfassung zum Referat: Einfluss der Zeitperspektive auf Entscheidungen -Construal Level Theory- Professur Wirtschafts-, Organisations- und Sozialpsychologie SS 2007 Zusammenfassung zum Referat: Einfluss der Zeitperspektive auf Entscheidungen -Construal Level Theory- Alexander Zill Vorgelegt im Rahmen

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

Symposium Anreizsysteme FH Kiel Workshop I Aktives und kooperatives Lernen als Förderung des Lern-Engagements Adi Winteler

Symposium Anreizsysteme FH Kiel Workshop I Aktives und kooperatives Lernen als Förderung des Lern-Engagements Adi Winteler Symposium Anreizsysteme FH Kiel Workshop I Aktives und kooperatives Lernen als Förderung des Lern-Engagements Adi Winteler Aktives und kooperatives Lernen 1. Was ist aktives Lernen? 2. Warum aktives Lernen?

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Felix Kapp Workshop Lehren und Lernen mit digitalen Medien TU Dresden 03.-04.12.2009 Gliederung Begriffsdefinition Selbstreguliertes Lernen Modelle des Selbstregulierten Lernens

Mehr

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer WS 2006 / 2007 Dozent Dieter Urban, Ph.D. Vorläufige Gliederung

Mehr

Thorsten Pachur CURRICULUM VITAE

Thorsten Pachur CURRICULUM VITAE Thorsten Pachur CURRICULUM VITAE Address Cognitive and Decision Sciences Faculty of Psychology University of Basel Missionsstr. 60/62 4055 Basel Switzerland Fon: 0041-61-267 06 14 Fax: 0041-61-267 04 41

Mehr

Short Vita. Positions

Short Vita. Positions Prof. Dr. Dr. Markus Raab Geschäftsführer & Leiter der Abt. Leistungspsychologie Telefon: 0221 4982-5491 Raum: 1019 Mail: raab [at] dshs- koeln [dot] de Sprechzeiten: nach Vereinbarung Short Vita Positions

Mehr

Wissenserwerb, Navigationsverhalten und Blickbewegungen bei Text und Hypertext

Wissenserwerb, Navigationsverhalten und Blickbewegungen bei Text und Hypertext Wissenserwerb, Navigationsverhalten und Blickbewegungen bei Text und Anja Naumann 1, Jacqueline Waniek & Josef F. Krems Einleitung Untersuchungen zum Wissenserwerb und zur Informationssuche mit berichten

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Professur für Allgemeine Psychologie. Vorlesung im SS 2013 Kognitionspsychologie. Deduktives Denken. Prof. Dr. Thomas Goschke

Professur für Allgemeine Psychologie. Vorlesung im SS 2013 Kognitionspsychologie. Deduktives Denken. Prof. Dr. Thomas Goschke Professur für Allgemeine Psychologie Vorlesung im SS 2013 Kognitionspsychologie Deduktives Denken Prof. Dr. Thomas Goschke Überblick Deduktives Schließen und konditionale Syllogismen Fehler beim deduktiven

Mehr

Motivation Lehrplan Realschule Klasse 7

Motivation Lehrplan Realschule Klasse 7 Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Thomas Rubitzko Vom einfachen Loch zur virtuellen Kamera Was auf Sie zukommt Motivation Ziele Unterrichtsgang anhand von Versuchen, Modellen und Medien Etwas Theorie

Mehr

Die Individuell erstellte Bildanleitung - ein vielseitig einsetzbares Edukationsinstrument

Die Individuell erstellte Bildanleitung - ein vielseitig einsetzbares Edukationsinstrument Die Individuell erstellte Bildanleitung - ein vielseitig einsetzbares Edukationsinstrument 13.10.15 1 Beate Wessel, akademische Stoma- und Kontinenzberaterin Gliederung Das Instrument Der Hintergrund/

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Gegenstandsbereich

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Gegenstandsbereich Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Gegenstandsbereich Übersicht B.Sc. Psychologie Sozialpsychologie 1. Semester: B-SP VL Sozialpsychologie I und II; Klausur 2. Semester: B-VBS Vertiefung in Biologischer

Mehr

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant profile Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Eine Schule zum Wohlfühlen mehr als nur eine Utopie?

Eine Schule zum Wohlfühlen mehr als nur eine Utopie? Gymnasium Zell am See, 08. Mai 2007 Eine Schule zum Wohlfühlen mehr als nur eine Utopie? Prof. Dr. Tina Hascher, Fachbereich Erziehungswissenschaft (tina.hascher@sbg.ac.at) Vier Schritte 1. Wohlbefinden

Mehr

EVIDENZ FÜR EINE SCHNELLE GEWÖHNUNG

EVIDENZ FÜR EINE SCHNELLE GEWÖHNUNG THOMAS MUSSWEILER, BIRTE ENGLICH SICHERHEIT IM UMGANG MIT DEM EURO EVIDENZ FÜR EINE SCHNELLE GEWÖHNUNG AN DIE NEUE WÄHRUNG Eine experimentelle Studie untersucht die Urteilssicherheit im Umgang mit dem

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Einführung in die Künstliche Intelligenz

Einführung in die Künstliche Intelligenz Einführung in die Künstliche Intelligenz Vorlesung mit Übung WS 2002/2003 Prof. F. v. Henke Organisatorisches Vorlesung: Mo 12 14 Mi 14 16 Sprechstunde: nach der Vorlesung, oder nach Vereinbarung vhenke@ki.informatik.uni-ulm.de

Mehr

Zur Rolle intuitiver und bewusster Prozesse bei rechtlichen Entscheidungen

Zur Rolle intuitiver und bewusster Prozesse bei rechtlichen Entscheidungen Glöckner, Andreas Zur Rolle intuitiver und bewusster Prozesse bei rechtlichen Entscheidungen Tätigkeitsbericht 2007 Rechtswissenschaften Zur Rolle intuitiver und bewusster Prozesse bei rechtlichen Entscheidungen

Mehr

Formale Systeme. Organisatorisches. Prof. Dr. Bernhard Beckert, WS 2016/ KIT Die Forschungsuniversita t in der Helmholtz-Gemeinschaft

Formale Systeme. Organisatorisches. Prof. Dr. Bernhard Beckert, WS 2016/ KIT Die Forschungsuniversita t in der Helmholtz-Gemeinschaft Formale Systeme Prof. Dr. Bernhard Beckert, WS 2016/2017 Organisatorisches KIT I NSTITUT F U R T HEORETISCHE I NFORMATIK www.kit.edu KIT Die Forschungsuniversita t in der Helmholtz-Gemeinschaft Personen

Mehr

Theorieseminar. Online-Forschung. Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen 2 SWS; Kredit: 2; erster Termin: 12.04.2005, max. Teilnehmer: 20, auch für SBM

Theorieseminar. Online-Forschung. Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen 2 SWS; Kredit: 2; erster Termin: 12.04.2005, max. Teilnehmer: 20, auch für SBM Dipl.-Sozw. Christopher Verheyen Lehrstuhl für Psychologie, insb. Wirtschafts- und Sozialpsychologie - Prof. Dr. K. Moser - Telefon (0911) 5302-247 Fax (0911) 5302-243 Christopher.Verheyen@wiso.uni-erlangen.de

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (September 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email:

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft

Biopsychologie als Neurowissenschaft Vorlesung Biologische Psychologie I WS 2007/2008 Biopsychologie als Neurowissenschaft http://www.neuro.psychologie.uni-saarland.de downloads Vorlesung vom 31-10-2007 1 1 31.10.07 Biopsychologie als Neurowissenschaft

Mehr

Die Dozenten des Astronomischen Instituts

Die Dozenten des Astronomischen Instituts Introduction 11 1 WS2009/10 und SS2010 Einführung in die Astronomie 1 NW-1 (Introduction to Astronomy) 2 Lehrveranstaltungen WS: Vorlesung Einf. in die Astronomie 1 (2 SWS) SS: Vorlesung Einf. in die Astronomie

Mehr

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Präsentiert am 07.02.2013 auf der AAET2013, Braunschweig Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Johann Kelsch, Gerald Temme, Julian

Mehr

Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008

Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008 Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008 1 Agenda Allgemeines zum Projekt-/Vertiefungsseminar Termine Hinweise zu den Präsentationen Hinweise zur schriftlichen Ausarbeitung

Mehr

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache

Allgemeine Psychologie Denken und Sprache Allgemeine Psychologie Denken und Sprache von Sieghard Beller und Andrea Bender GOTTINGEN BERN WIEN PARIS OXFORD PRAG TORONTO CAMBRIDGE, MA AMSTERDAM KOPENHAGEN STOCKHOLM Vorwort 11 1 Einleitung 13 1.1

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Wilhelm Philosoph Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Klinische versus statistische Urteilsbildung

Klinische versus statistische Urteilsbildung Klinische versus e Urteilsbildung Probevorlesung 10.11.2005 Dr. Carmen Hagemeister Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Psychologie Diagnostik und Intervention 1 Überblick Was heißt

Mehr

Schritt 4 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Tipps zur Gestaltung von anforderungsbasierten Arbeitsproben

Schritt 4 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Tipps zur Gestaltung von anforderungsbasierten Arbeitsproben Schritt 4 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Tipps zur Gestaltung von anforderungsbasierten Arbeitsproben Erstellt im Vorhaben Auswahl und Beurteilung von Führungskräften in Wissenschaft

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr