Andrew Morton Tom Cruise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Andrew Morton Tom Cruise"

Transkript

1

2

3 Andrew Morton Tom Cruise Der Star und die Scientology-Verschwörung Aus dem Englischen von Volker Zenwachs und Johanna Reischmann Droemer -1-

4 Originaltitel: Tom Cruise Originalverlag: St. Martin s Press, New York Besuchen Sie uns im Internet: Die Folie des Schutzumschlags sowie die Einschweißfolie sind PE-Folien und biologisch abbaubar. Dieses Buch wurde auf chlor- und säurefreiem Papier gedruckt. Copyright 2008 by Andrew Morton Copyright 2008 der deutschsprachigen Ausgabe bei Droemer Verlag Ein Unternehmen der Droemerschen Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. GmbH & Co. KG, München Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf auch teilweise nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden. Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München Umschlagfoto: Alessandra Benedetti / Corbis Satz: Adobe InDesign im Verlag Printed in Germany Scan by März 2008 k-leser: unke ISBN

5 For Max and new beginnings -3-

6 1 Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Tom Cruise Mapother IV ist immer schon ein Mann der Frauen gewesen. Hier eine Liebschaft, dort eine Freundin, Geliebte und Ehefrauen es gibt wohl kaum einen Tag in seinem Leben, an dem er nicht eine junge Frau umwarb, ihr Versprechungen machte oder mit ihr verheiratet war. Das erste Mal soll er als Bräutigam im Alter von elf Jahren aufgetreten sein, bei einer spontanen Hochzeitszeremonie unter einer weit ausladenden Eiche im Schulhof. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, wer die Trauung vollzog oder ob es Brautjungfern und Trauzeugen gab. Aber die Braut, ein schönes junges Mädchen mit blonden Locken und einem offenen Gesicht, war sich ihrer Sache sicher genug, dass sie im Poesiealbum einer Freundin mit Rowan Mapother Hopkins unterschrieb. Vielleicht war es der Schuss irischer Schmäh in seinem Wesen und natürlich sein gewinnendes Lachen, die ihn bei den Frauen so beliebt machten. Trotz einer etwas unklaren Familiengeschichte weiß man, dass es auf beiden Seiten der Eltern keltische Vorfahren gab. Einige Autoren behaupten, der erste aus dem Clan der Mapother, der seinen Fuß in die Neue Welt setzte, sei ein irischer Ingenieur namens Dillon Henry Mapother gewesen. Es handelte sich bei ihm um den jüngeren von zwei Söhnen, gerade mal 18 Jahre alt, der seine Heimat im Südosten Irlands 1849 auf der Flucht vor Armut und Hungersnöten verließ. Der Beleg findet sich in der Passagierliste der Wisconsin, die am 2. Juni 1849 in New York anlegte. Ein gewisser Dillon Mapother, der als Beruf Ingenieur angab, gehörte zu den -4-

7 vielen Auswanderern, die in der Neuen Welt ein neues Leben suchten. Andere Ahnenforscher, auf die sich die Autoren der Fernsehsendung Inside the Actors Studio berufen, erzählen eine andere Geschichte. Sie behaupten, eben dieser Dillon Henry Mapother sei ein Waliser aus Flint im Norden von Wales gewesen, der einige Jahrzehnte früher in Amerika ankam im Jahr Alle stimmen darin überein, dass der erste Mapother sich in Louisville, Kentucky, niederließ und eine Frau mit Namen Mary Cruise heiratete, die ihm sechs Kinder gebar. Der Vater, der als Landvermesser arbeitete, nahm 1874 ein tragisches Ende. Er starb an einer schweren Lebensmittelvergiftung und ließ Mary, damals gerade 31 Jahre alt, allein mit ihrer großen Nachkommenschaft zurück. Mary blieb nicht lange allein. Sie lernte Thomas O Mara kennen, der als Großhändler für chemische Substanzen in der Stadt lebte und damit gut verdiente. Zwar kam er 1835 in Kentucky auf die Welt, aber der Name lässt vermuten, dass die Familie der O Maras aus Irland zugewandert war. Das Paar heiratete und gründete sofort eine neue Familie. Ihr erster Sohn, Thomas O Mara, kam gerade mal neun Monate nach der Hochzeit, am 29. Dezember 1876, zur Welt. In der Volkszählung von 1880 ist das Kleinkind noch unter dem Namen Thomas O Mara zu finden. Es heißt dort, er lebe bei seinen Eltern mit zwei Halbbrüdern, Wible und dehenry, die beide noch zur Schule gingen, und einer Halbschwester, Dellia, damals 18 Jahre alt, die als Verkäuferin in einem Laden arbeitete. Auf unerklärliche Weise wurde Thomas O Mara während seiner Kindheit umbenannt in Thomas Cruise Mapother. Vielleicht sollte er den gleichen Namen wie seine Halbgeschwister haben, vielleicht ließen sich seine Eltern scheiden, und seine Mutter änderte seinen Namen. Wie der Ahnenforscher Williams Addams Reitwiesner -5-

8 feststellt:»die Gründe für die Namensänderung sind nicht ganz klar ersichtlich.«in gewisser Weise ist dieser konfuse Familienstammbaum eine passende Metapher für das widersprüchliche und schwer fassbare Leben des Schauspielers. Während also der Familienname Mapother eher irischer als walisischer Abstammung zu sein scheint, lässt sich die väterliche Verwandtschaftslinie zum Clan der O Maras nach Irland zurückverfolgen. Was blieb, ist der Familienname Mapother, und in den folgenden Generationen hießen alle der Vater, Großvater und Urgroßvater des Schauspielers Thomas Cruise Mapother. Nicht nur, dass sie alle den gleichen Namen hatten, sie lebten auch alle am gleichen Ort und schlugen tiefe Wurzeln in der fruchtbaren Erde von Kentucky. Uber die Jahre hinweg brachten die Mapothers, sowohl in der Linie der O Maras als auch in jener der Mapothers, einige gutsituierte Geschäftsleute hervor: im Wesentlichen Anwälte, aber auch Ingenieure, Wissenschaftler und sogar einen Präsidenten einer Eisenbahngesellschaft. Der erste Thomas Cruise Mapother (geboren als Thomas O Mara) wurde zu einem der jüngsten Anwälte in Louisville. Er heiratete Anna Stewart Bateman, die ihm zwei Söhne gebar: Paul und Thomas Cruise Mapother II.»Es war eine gute solide Familie. Stützen der Gesellschaft von Louisville, sehr loyal und zuverlässig«, erinnerte sich Caroline Mapother, eine Cousine der Familie. Der jüngere Sohn, Thomas Cruise Mapother, geboren 1908, trat in die Fußstapfen seines Vaters. Er wurde Anwalt und später Richter am Bezirksgericht und war ein bekannter Aktivist und Anhänger der Republikaner. Aus seiner Ehe mit Catherine Reibert gingen zwei Söhne hervor. Der jüngere der beiden, William Vater des -6-

9 Schauspielers William Mapother, wurde Anwalt und spezialisierte sich auf Konkursverwaltung. Später wurde er, wie zuvor sein Vater, Richter. Thomas, der ältere Sohn, geboren 1934, erbte hingegen das wissenschaftliche Talent der Familie. Sein Cousin, Dillon Mapother, ehemals Vizekanzler für Forschung an der Universität von Illinois, ist vermutlich der bekannteste Wissenschaftler in der Familie. Er wurde bekannt durch seine Forschungen zur Supraleitfähigkeit und Festkörperphysik. Die akademischen Publikationen des Professors füllen mehrere Regale in der Bibliothek der Universität. Als Jugendlicher folgte Thomas Mapother dieser Familientradition. Nachdem er in den frühen fünfziger Jahren seinen Abschluss an der katholischen Privatschule St. Xavier in Louisville gemacht hatte, schrieb er sich für ein Studium der Elektrotechnik an der Universität von Kentucky ein. Sie galt damals als eine der besseren Universitäten im Lande, war aber in erster Linie den Kindern aus weißen Familien vorbehalten - bis 1954 wurde dort die Rassentrennung eingehalten. Als er Mitte der fünfziger Jahre die Universität verließ, umwarb er mit durchaus ernsten Absichten eine attraktive Brünette, Mary Lee Pfeiffer, die zwei Jahre jünger war als er und auch aus einer alteingesessenen Familie im Jefferson County in Kentucky stammte. Wie ihr zukünftiger Gatte konnte auch sie ihre Familiengeschichte bis nach Irland zurückverfolgen; ihre Wurzeln in Louisville reichten bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Ihr Vater Charles starb im März 1953, und so waren bei ihrer Hochzeit kurz nach Weihnachten am 28. Dezember 1957 in einer katholischen Kirche in Jefferson County nur ihre Mutter, die das gesegnete Alter von 92 Jahren erreichte, und ihr Bruder Jack dabei. Die Braut war gerade 21 Jahre alt. -7-

10 Für einen jungen Elektroingenieur wie Thomas Mapother waren es aufregende Zeiten. Er fand Arbeit bei General Electric, einem riesigen Unternehmen, und interessierte sich dort vor allem für die Lasertechnologie, die zuvor nur in einer wissenschaftlichen Publikation von Townes und Schawlow aus dem Jahr 1958 beschrieben worden war. Die Pionierarbeit dieser beiden revolutionierte die Welt der Medizin- und der Kommunikationstechnik.»Thomas war von den neuesten technologischen Entwicklungen fasziniert«, stellte Professor Dillon Mopather später fest.»er verbrachte jede freie Minute mit der Arbeit an neuen Projekten.«Er fasste in seiner neuen Firma Fuß, und bald darauf gründeten die beiden frisch Vermählten eine Familie. Sie bekamen vier Kinder in nur vier Jahren. Das erste Kind war Lee Anne, geboren 1959 in Louisville, das zweite, Marian, kam zwei Jahre später in Syracuse im Staat New York zur Welt, wohin die Familie inzwischen übersiedelt war. Thomas Cruise Mapother IV wurde am 3. Juli 1962 geboren am Tag vor dem Unabhängigkeitstag. Seine jüngere Schwester Catherine benannt nach der Großmutter väterlicherseits kam ein Jahr später. Es war deutlich, dass der kleine Tom nach seiner Mutter schlug. Er hatte dunkles Haar, einen ausgeprägten Kiefer, war blauäugig und hatte dicke Backen voller Sommersprossen. Sein Körperbau war wohl proportioniert, und auch ihr gewinnendes Lächeln erbte er. Die beiden hatten eine enge, von Liebe und Bewunderung getragene Beziehung und scheuten sich nicht, das auch zu zeigen.»meine Mutter ist eine sehr warme, charismatische Frau, sehr freundlich und großzügig«, sagte er später in einem Fernsehinterview mit James Lipton. Als der einzige Junge in der Familie wurde er sowohl von seinen Schwestern als auch von seiner Mutter umschwärmt. Beim Mittagessen machte -8-

11 er gerne kleine Vorführungen und brachte seine Familie mit Imitationen von Comicfiguren wie Woody Woodpecker und Donald Duck zum Lachen. Später verlegte er sich auf die Imitation von Stimmen: Elvis Presley, Humphrey Bogart und James Cagney. Seine Mutter, die das Theater liebte, ermunterte Tom und seine Schwestern, kleine Sketche aufzuführen, die sie geschrieben hatte. Schon im zarten Alter von vier Jahren träumte er davon, Schauspieler zu werden.»es ergab sich einfach so«, erinnerte er sich später, und es war nicht verwunderlich, dass er von klein auf von Dramen, Action und Abenteuer des Kinos fasziniert war. Ein besonderes Ereignis für die Familie war der Ausflug ins Autokino. Es wurde Popcorn gekauft, und der kleine Tom lag dann oben auf dem Familien-Kombi und schaute sich die Filme an. Er war wie hypnotisiert von dem Kriegsdrama Lawrence von Arabien, obwohl er in seinen jungen Jahren mit der Vorstellung einer endlos sich ausdehnenden Wüste wohl noch nichts anfangen konnte. Als Jugendlicher mit einer lebendigen Phantasie der oft vor sich hinträumte, statt den Tisch abzuräumen erfand er ständig seine eigenen Abenteuer im richtigen Leben und erforschte die Welt hinter dem Haus mit seinem Dreirad. Gelegentlich führte sein Entdeckerdrang zu Verstimmungen im Haushalt der Mapothers. Die Mutter musste ihren Sprössling regelmäßig von den Bäumen herunterlocken, auf die er geklettert war. Und es trug nicht gerade zur Beruhigung seiner Mutter bei, als der kleine Junge erzählte, er träume davon, wie sein Held G.I. Joe zu werden eine Plastikfigur, die komplett mit Fallschirm geliefert wurde. Damals, im Alter von drei oder vier Jahren, setze er seine Ambitionen mit potenziell tragischen Folgen um. Er erinnert sich noch, wie er das Betttuch von seinem Bett nahm und dann mit Klettereisen auf die Garage stieg, -9-

12 um von dort abzuspringen.»ich hab mich dabei selbst k.o. geschlagen. Ich lag am Boden und sah Sterne vor den Augen.«Toms Erfahrungen mit der Schule waren jedoch in gewisser Weise noch schmerzhafter. Als er noch im Kleinkindalter war, brach die Familie häufig ihre Zelte ab, lebte ein Zeitlang in New Jersey, zog dann nach St. Louis in Missouri, und als er sechs Jahre alt war, ging es zurück nach New Jersey, wo er 1969 in der Packanack Elementary School in Wayne Township eingeschult wurde. Seine Lehrer merkten bald, dass der junge Tom Schwierigkeiten mit den grundlegenden Fähigkeiten des Lesens hatte. Es war erniedrigend und frustrierend; er fühlte sich blamiert, wenn er in der Klasse laut vorlesen musste. Man stellte bald fest, dass er unter einer Leseschwäche litt, eine Lernstörung, die er offensichtlich von seiner Mutter geerbt hatte und die auch seine drei Schwestern in mehr oder weniger großem Ausmaß aufwiesen. Legastheniker haben Schwierigkeiten, Buchstaben zu unterscheiden, beim Lesen Worte zu formen, zu buchstabieren oder mit einem halbwegs guten Verständnis einen Text zu lesen. Auch wenn diejenigen, die unter dieser Störung leiden, von durchschnittlicher oder überdurchschnittlicher Intelligenz sind, kann diese Behinderung, wenn sie nicht erkannt wird, zu schweren psychischen Traumatisierungen führen. Die Betroffenen fühlen sich dann isoliert, fehl am Platz und entwickeln kein Selbstwertgefühl. Tom hat mehrmals über die Scham gesprochen, die er empfand, während er mit dieser Störung zu kämpfen hatte.»mir fiel nichts ein. Ich hatte Angst, war nervös, gelangweilt, frustriert, fühlte mich taub. Ich wurde dann wütend. Mir taten meine Beine weh, wenn ich dasaß und versuchte zu lernen. Ich bekam Kopfschmerzen. Während der ganzen Schulzeit und auch -10-

13 noch während meiner späteren Karriere hatte ich das Gefühl, dieses Geheimnis mit mir herumzutragen.«wie andere Betroffene auch, entwickelte er Strategien des Umgangs mit seinen Problemen. Er meldete sich nicht freiwillig, um Fragen des Lehrers an die Klasse zu beantworten, oder führte sich auf wie der Klassenclown, um die Aufmerksamkeit von seinen schulischen Misserfolgen abzulenken. Seine Darstellungen von Woody Woodpecker erheiterten jetzt nicht mehr nur seine Familie, sondern auch seine Mitschüler. Toms Frustration spiegelte sich in der Ungeduld seiner Lehrer. Später sollte er dann behaupten, dass im Alter von sieben Jahren er ging damals in die Packanack Elementary School - ein Lehrer vor der Klasse einen Stuhl nach ihm warf; offensichtlich aus Ärger, weil Klein Tom nicht in der Lage war, den Stoff zu verstehen. Andere Lehrer, so erinnerte er sich später, waren ähnlich verwirrt. Der derzeitige Rektor der Schule, Dr. Kevin McGrath, der seit über dreißig Jahren dort unterrichtet, findet die Vorwürfe des Schauspielers absurd.»ein derartiges Verhalten eines Lehrers gegenüber einem Schüler wäre weder damals noch heute akzeptabel«, sagt er.»es ist, als würde man ein Kind in einen Schrank einsperren oder mit der Rute traktieren.«im Winter des Jahres 1971, als er die dritte Klasse zur Hälfte hinter sich hatte, packte die Familie wieder ihre Sachen und machte sich auf nach Norden, Richtung Ottawa, in die kanadische Hauptstadt, wo sein Vater offensichtlich eine Stelle hatte und für das kanadische Militär arbeitete. Sie zogen in ein schindelgedecktes Holzhaus in 2116 Monson Crescent in Beacon Hill North, einem grünen Vorort, bewohnt von Mittelschichtangehörigen, Regierungsbeamten, Diplomaten und anderen beruflich hochmobilen Professionals.»Hallo, ich bin Thomas Mapother der Zweite«, erklärte -11-

14 Tom stolz, wenn auch unzutreffend, als er bei seinen neuen Nachbarn, der Familie Lawrie, anklopfte, um sich vorzustellen.»ich mochte ihn«, erinnert sich Irene Lawrie, deren Söhne Alan und Scott Spielkameraden von Tom waren.»er war immer sehr aktiv, immer unterwegs, aber auch ein bisschen ein Einzelgänger.«Unter der Oberfläche des Draufgängers verbarg sich, wie er später erzählte, ein amerikanischer Jugendlicher, der sich verständlicherweise Sorgen machte, ob er in der neuen Schule ankommen und in einem fremden Land Freunde finden würde.»wissen Sie, ich hatte nicht die richtigen Schuhe, die falschen Klamotten, ja sogar mein Akzent war verkehrt.«für sein Alter relativ klein geraten, nannten ihn Schüler und Lehrer»Little Tommy Mapother«, und bald schubste man ihn auf dem Spielplatz herum. Er musste lernen, seinen Mann zu stehen.»oft kam einer der Größeren auf mich zu und schubste mich herum. Dein Herz fängt an zu klopfen, du schwitzt und hast das Gefühl, du musst kotzen«, erzählte er später.»ich bin nun nicht gerade großgewachsen, und ich mag mich auch nicht mit anderen prügeln. Aber wenn ich nicht zurückschlage, dann wird mich der Kerl das ganze Jahr über immer wieder angehen.«seine innere Widerstandsfähigkeit erwarb er auch durch die harten Lektionen, die er bei seinem Vater zu Hause lernte. Dies und seine von Natur aus angelegte Halsstarrigkeit wappneten ihn für die Auseinandersetzungen mit seinen Gegnern. Auch sein Vater war in der Schule immer herumgeschubst worden, was ihn sein Leben lang verfolgte. Er hatte sich in den Kopf gesetzt, seinem Sohn dieses Schicksal zu ersparen, und so drängte er ihn immer wieder dazu, Kontra zu geben. Wenn Tom bei einer Schlägerei unterlegen war, bestand sein Vater darauf, dass er noch mal loszog -12-

15 und den Gegner ein weiteres Mal stellte. Tom senior ging mit seinem einzigen Sohn»sehr, sehr ruppig«um und überschritt dabei offensichtlich mehr als einmal die Grenze zwischen einer harten Erziehung und einer Kindsmisshandlung.»Als Kind hatte ich einen ziemlichen inneren Groll deswegen. Ich bekam Prügel, und ich wusste nicht, warum«, erzählte der Schauspieler später dem Autor Kevin Sessums. Seine harte Haltung und die Weigerung, nachzugeben, brachten dem jungen Tom bald den Respekt der Jugendlichen in der Gegend ein.»tom war der harte Bursche in der Schule«, erinnert sich Scott Lawrie, der heute als Polizist arbeitet.»er war kaum kleinzukriegen und nahm die Sachen selbst in die Hand.«Und sein Bruder Alan merkt dazu an:»wenn es in der Nachbarschaft Ärger mit anderen Kindern gab, dann war er der Erste, der sagte: >Los, da mischen wir uns ein.<«in der brutalen Welt des Kinderspielplatzes brauchte Tom ein dickes Fell. Er fiel nicht nur auf, weil er Amerikaner war, sondern auch, weil er unter deutlichen Lernschwierigkeiten litt.»ich weiß noch, wie einige Kinder sich über ihn lustig machten, weil er nicht richtig lesen konnte«, erinnert sich Alan Lawrie. Trotz der unvermeidlichen Hänseleien durch seine gedankenlosen Klassenkameraden war Tom doch in der richtigen Schule gelandet. Man war hier auf Kinder mit Lernschwierigkeiten eingestellt. Der Schulbau war komplett neu errichtet worden, und die Kinder mussten beim Eintreten die Schuhe ausziehen, bevor sie den purpurroten Teppichboden betraten. Die Robert Hopkins Public School war ihrer Zeit um Jahre voraus: Fortschrittlich, aufgeschlossen und fürsorglich, verfügte sie über genügend Mittel für einen guten Unterricht. Als Tom und seine Schwestern in der Schule angemeldet wurden, wiesen die Eltern den Schulleiter -13-

16 Jim Brown auf die diversen Lernschwierigkeiten ihrer Kinder hin. Der Direktor erklärte, dass man die Kinder von einem Schulpsychologen begutachten lassen würde, bevor man sie in eine gesonderte Förderklasse ü- berweise. In der Schule, deren Gebäude ohne viele Zwischenwände gebaut war, gingen Tom und andere Jugendliche mit ähnlichen Problemen normalerweise eine Gruppe von etwa acht Kindern in einen kleineren Raum etwas abseits des allgemeinen Lärms, um gezielt und intensiv unterrichtet zu werden. Sie lernten Lesen, Schreiben, Buchstabieren und Mathematik unter den aufmerksamen Blicken der Förderlehrerin Asta Arnot. Selbst gemäß heutigen Standards gab es hier ein hochwertiges pädagogisches Angebot. Zu Hause wurde Tom von seiner Mutter unterstützt: Er diktierte ihr die Antwort auf seine Hausaufgaben, und sie gab ihm dann ihre Texte, die er sorgfältig abschrieb. Zwar gibt es keine anerkannte Heilmethode für Legasthenie, aber entsprechende Lernprogramme können das alltägliche Leiden an dieser Störung lindern angefangen vom Entziffern der Zahlen auf Münzen und Geldscheinen bis hin zur Lektüre einer Speisenkarte. In diesem Alter Tom besuchte die Robert-Hopkins- Schule im Alter zwischen acht und elf Jahren ist das Gehirn am anpassungsfähigsten; selbst Legastheniker können in dieser Phase die Grundbegriffe des Lesens, Schreibens und Rechnens speichern. Obwohl die Schule gut ausgestattet war, um entsprechende Lernschwierigkeiten zu behandeln, beschwerte sich der Schauspieler später über die Behandlung, die ihm dort widerfuhr:»ich hatte immer das Gefühl, dass ich Hürden überwinden musste Man zwang mich, mit der rechten Hand zu schreiben, wenn ich es mit der linken tun wollte. Ich drehte Buchstaben um, und das erschwerte das Lesen.«Verständlicherweise werden -14-

17 diese Beschwerden von seinen früheren Lehrern nicht bestätigt. Sowohl Pennyann Styles, die ihn an der Robert-Hopkins-Schule unterrichtete, als auch die Sonderpädagogin Asta Arnot weisen diese Vorwürfe entschieden zurück. Pennyann Styles, selbst Linkshänderin, war eine bekennende»eiferin«, wenn es darum ging, Linkshändern das Schreiben nach ihren eigenen Vorstellungen zu ermöglichen sie brachte sogar Scheren für Linkshänder mit in die Schule. Trotz seiner Lernschwierigkeiten erinnern sich die Lehrer an der Robert-Hopkins-Schule an Tom als einen kreativen Schüler, der einfach ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Zeit brauchte.»er war einer, bei dem die rechte Gehirnhälfte die Führung hatte sehr kreativ, aber nicht im akademischen Bereich. Es ist sehr aufwendig, mit diesen Kindern zu arbeiten.«wie andere Schüler mit ähnlichen Problemen auch, ermunterte man ihn, sich in den nichtakademischen Fächern wie Sport, Schauspiel oder Kunst zu engagieren, um sein Selbstvertrauen zu stärken. Er wurde Mitglied in der Schauspielgruppe der Schule und hatte bald immer eine Rolle, wenn es Aufführungen gab. Das kam nicht ganz überraschend, denn Tom war hinsichtlich der Schauspielerei von beiden Seiten der Familie vorbelastet. Im Mapother-Clan waren seine Cousins William, Katherine und Amy begeisterte Schauspieler in ihrer Jugend; William und Amy machten später die Schauspielerei sogar zu ihrem Beruf, während Kathy heute in Louisville bei den Blue Apple Players mitarbeitet. Während ihrer Zeit in Ottawa waren Toms Eltern dermaßen vom Theater begeistert, dass sie als Neuankömmlinge aus Amerika die Gründung des Gloucester Laienspieltheaters unterstützten und beide in der ersten Aufführung dieses Ensembles auftraten. Ein anderes Gründungsmitglied dieser Laienspielgruppe, der Schauspiellehrer George Steinburg, för- -15-

18 derte, zusammen mit Toms Mutter, sein Interesse am Theater.»Er hatte eine gute ungestüme Energie, die man nur in eine Richtung lenken musste«, erinnert sich Steinburg.»Man merkte, dass er Talent hatte.«im Juni 1972, am Ende seines ersten Schuljahres, vertraten Tom und sechs seiner Mitschüler die Robert- Hopkins-Schule beim Carlton Elementary School Drama Festival. Mit Tuniken und Strumpfhosen verkleidet, führte die Truppe ein improvisiertes Stück zu Tanz und Musik mit dem Titel IT auf. Ihr Ziel war die Darstellung der zentralen Aussage, die auch den vollständigen Titel des Stückes bildete:»der Mensch macht sich auf und entdeckt eine unbekannte Macht und neue Dinge. Das wirkt auf ihn ein.«im Publikum saß die Theatermanagerin Val Wright. Obwohl sie bereits Hunderte von Jugendlichen gesehen und bewertet hatte, blieb ihr diese»süperbe«darstellung für immer in Erinnerung.»Die Bewegung und die Improvisation waren hervorragend. Es war ein klassisches Ensemblestück.«Andere Auftritte waren ebenso beeindruckend. Die Lehrerin Wendy Santo erinnert sich noch heute an den Fünftklässler, wie er in einem Stück die Sonne darstellte, starr in einer seitlich gebeugten Haltung.»Selbst nach dreißig Jahren kriege ich immer noch Gänsehaut. Er war zwar nur eines der Kinder, aber es war beeindruckend«, sagte sie. Wenn Tom Rollen spielte, bei denen er den Text lesen und lernen musste, unterstützten ihn die Lehrer. Eine seiner Lehrerinnen, Marylin Richardson, erinnert sich, dass man sie bat, ihm seinen Text vorzulesen, damit er ihn auswendig lernen konnte.»er konnte zwar lesen, aber er brauchte ziemlich lange dafür«, erinnert sie sich. Zwar waren seine Auftritte immer beeindruckend nur manchmal nicht wegen seiner schauspielerischen Leistungen. Seine Mitschülerin -16-

19 Louise Giannoccaro (geborene Funke) erinnert sich an eine Begebenheit, als der»wirklich coole«tom Mapother bei einer Aufführung in der Schule bei einem Stück, das von Indianern handelte auftrat und vor Publikum einen Scherz machte, um die Lacher auf seiner Seite zu haben.»er hätte einen Apfel aufheben sollen, und dann sollte er sagen: >Ein Apfel, was ist das, ein Apfel?< Stattdessen biss er in den Apfel und konnte natürlich seinen Text nicht mehr sprechen.«die Lehrerin Marilyn Richardson erzählt:»er war ein Witzbold. Alles war immer irgendwie zum Lachen.«Während seine schauspielerischen Leistungen Aufmerksamkeit erregten, fiel Tom im Sport eher durch ungebremste Aggression und Härte als durch natürliche Begabung auf. Er arbeitete sich in die zweite Hockeymannschaft der Schule hoch und hatte dort den Ruf, zielstrebig und mit Mumm zu spielen; er warf sich in die»unmöglichsten Situationen«hinein, wenn die Schläger nur so um ihn herumflogen.»er war ein harter Hockeyspieler«, berichtet sein Schulfreund Glen Gobel,»ein harter, aber kein begabter Spieler.«In einem der Spiele verlor er bei einem Zweikampf einen Schneidezahn, eine schmerzhafte Angelegenheit. Seine kriegerische Ader brachte ihm auch ziemlichen Ärger beim Spielen auf dem Schulhof ein. Wenn die Kinder»British Bulldogs«spielten (zwei Kinder werfen sich einen Ball zu, und das dritte Kind in der Mitte muss versuchen, den Ball abzufangen), lag Klein Tom oft zusammengekauert und wütend auf dem Boden, weil er den Ball nicht erwischte. Einmal musste er mit dem Krankenwagen in die Ambulanz gebracht werden, weil er sich das Knie aufgestoßen hatte, was dazu führte, dass der Direktor der Schule, Jim Brown, das Spiel verbot. Dieser Vorfall machte seinen Vater zweifelsohne stolz. Die sportliche Erziehung von Tom senior basierte -17-

20 darauf, dass man Schläge einsteckte, ohne sich zu beschweren. Wenn die beiden im Garten den Baseball hin- und herwarfen, warf der Vater den harten Ball absichtlich mit großer Wucht auf den Kopf oder den Körper seines neunjährigen Sohnes.»Manchmal kriegte ich Nasenbluten, wenn mich der Ball am Kopf traf, und ich musste weinen«, erinnert er sich später.»mein Vater war nicht sehr rücksichtsvoll.«bemerkenswerterweise war es aber Toms Mutter nicht sein Vater, die ihn zum ersten Mal zu einem Baseballspiel ins Stadion mitnahm. Dank dieses harten Trainings wurde Tom in das North Gloucester Baseball Team aufgenommen, und in der lokalen Sportszene entwickelte er seine Fähigkeiten. Als sein Nachbar Scott Lawrie einmal gegen ihn im Eishockey spielte, konnte er kaum glauben, wie gut Tom geworden war.»ich kriegte den Puck nicht an ihm vorbei«, erzählt er.»er wurde ein guter Hockeyspieler, immer bereit, neue Dinge auszuprobieren.«es ist also nicht weiter verwunderlich, dass Tom und seine Freunde, darunter Scott und Alan Lawrie, Lionel Aucoin, Scott Miller, Glen Gobel und Tom Gray, im Sommer stundenlang auf der Straße Hockey oder Baseball und im Winter Eishockey spielten. Zur Abwechslung legten sie gelegentlich eine Runde Poolbillard ein. Tom hatte vom Freund seiner Schwester Lee einen Minipooltisch geschenkt bekommen. Manchmal radelten sie zum nahe gelegenen Ottawa River oder gingen angeln im Green s Creek. Das gleiche rücksichtslose Draufgängertum, das er im Sport entwickelte, legte er auch an den Tag, wenn er mit seinen Freunden loszog. Tom galt als der harte Kerl, einer, der das Abenteuer suchte und auch dann noch einen draufsetzte, wenn seine Freunde schon den Schwanz einzogen.»er war keck, selbstsicher und -18-

21 cool«, erinnert sich Alan Lawrie.»Wenn wir uns trafen, bestimmte er, was gemacht wurde.«auf Toms Anregung schlossen die Jungen Blutsbrüderschaft, stachen sich mit einer Nadel in den Finger und vermischten dann ihr Blut. Wenn sie mit den Rädern unterwegs waren, baute er Rampen, über die man mit dem Rad springen konnte, um dabei die waghalsigsten Kunststücke auszuprobieren. Er hängte die Netze der Hockeytore in die Bäume, um sich daran wie Tarzan entlangzuhangeln, oder er versuchte, einen Salto rückwärts vom Hausdach zu machen, kam aber nicht wie geplant auf dem Schneehaufen vor dem Haus auf, sondern brach sich dabei den Fuß, weil er auf dem Gehsteig landete. Solche Missgeschicke zähmten jedoch keineswegs sein Draufgängertum. An einer nahe gelegenen Baustelle kletterte er aufs Dach oder startete den dort geparkten Bulldozer, während seine Freunde davonliefen.»er wollte immer sehen, wo die Grenzen sind«, erinnert sich Alan Lawrie.»Ich hätte mir nie vorstellen können, dass aus ihm jemals ein Schauspieler wird. Er war eher der Typ von Al Capone, ein Wilder der Typ von Jugendlichem, der nie aufgibt.«tom hatte diese kriegerische Seite, etwas irgendwie Unbezwingbares etwas, das ihn davon abhielt aufzuhören, wenn es genug war. Es gibt eine Episode, die diesen Charakterzug des Alphamännchens in Tom Mapother deutlich zeigt. Er war gerade auf dem Heimweg mit seinem Freund Glen Gobel, als zwei ältere und größere Jungs sich über seinen neuen Haarschnitt lustig machten. Er leugnete lauthals, dass er sich die Haare überhaupt hatte schneiden lassen, und nur das Eingreifen seines alten Schulfreunds verhinderte eine Schlägerei bei der Tom mit Sicherheit den Kürzeren gezogen hätte. Als Glen ihn danach fragte, warum er so auf seiner Position bestanden habe, antwortete -19-

22 Tom:»Ich habe mir nicht die Haare schneiden lassen. Ich habe eine neue Frisur.«Glen erinnert sich:»auch wenn er sehr beliebt war, es war diese Haltung des >Entweder bist du für mich oder für die anderen<, die ihn eine Menge Freunde kostete.«natürlich gab es noch einen weiteren Grund für Toms Sorge um die richtige Frisur. Es war der gleiche Grund, aus dem er mittags immer nach Hause ging, um sich umzuziehen Mädchen. Der»kleine Tommy Mapother«trat in einer für sein Alter unpassenden Liga an, wenn es um die romantischen Affären ging. Seine Lehrerin Pennyann Styles kann sich noch gut erinnern:»er hatte Charisma. Er fiel auf, weil er gut aussah. Schon damals hatte er das Lächeln, das er noch heute aufsetzt. Der kleine Tom war attraktiv, extrovertiert, leicht boshaft, aber kein schlechter Junge. Er war der Typ, den man wiedererkennt und an den man sich erinnert.«er hatte lange Wimpern, was die Frauen bewunderten, und aus einem unerklärlichen Grund fielen sie fast in Ohnmacht beim Anblick des Gerstenkorns, das er unter einem Auge hatte.»sein Haar fiel ihm so toll ins Gesicht, es war traumhaft«, erinnert sich Carol Trumpler, eine Mitschülerin von der Robert-Hopkins- Schule.»Er hatte etwas Reizendes an sich, und er konnte reden.«darüber hinaus plusterte er sich auf, was ihn größer erscheinen ließ, als er eigentlich war.»wir waren alle verknallt in ihn, und er war irgendwie reizend«, erzählt die ehemalige Klassenkameradin Nancy Maxwell. Er war ein frühreifes Kind, einer von jenen, die bei sich zu Hause Partys für Jungens und Mädchen veranstalteten, als das Interesse der Geschlechter füreinander gerade erwachte.»er war schon ein schlimmer Junge, der sich immer außerhalb der Regeln stellte«, erinnert sich Heather McKenzie, die dem zukünftigen Filmstar ihre erste Knutscherfahrung verdankt. Selbst -20-

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley / Gavin Bishop Schlange und Eidechs Aus dem Englischen von Nicola T Stuart Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley, geb. 1936, gilt als die beliebteste Kinderbuchautorin Neuseelands. Der vielfach

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere 1 Wie alles anfing Von der Zeit, als ich ein Baby und später ein Kleinkind war, weiß ich nichts mehr. Ich kenne aber viele Geschichten, und meine Oma besitzt eine ganze Reihe Fotos von mir. Die habe ich

Mehr

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute Familien früher und heute hatten erzog lernten heiratete verdiente half lebten war interessierte Früher man sehr früh. nur der Mann Geld. sich der Vater nur selten für die Kinder. die Familien viele Kinder.

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Möglich gemacht durch

Möglich gemacht durch Meine peinliche Welt von Sophie online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1438696895/meine-peinliche-welt Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Dies ist eine Geschichte von einem Mädchen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Sehr geehrte Frau Gutermuth, wie Sie sicher gesehen haben werden, haben wir nicht nur mehrere Internetpräsenzen von ehemaligen Jungen der Einrichtung

Sehr geehrte Frau Gutermuth, wie Sie sicher gesehen haben werden, haben wir nicht nur mehrere Internetpräsenzen von ehemaligen Jungen der Einrichtung Sehr geehrte Frau Gutermuth, wie Sie sicher gesehen haben werden, haben wir nicht nur mehrere Internetpräsenzen von ehemaligen Jungen der Einrichtung Internat am Drübel oder besser bekannt als JUNGBORN

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden.

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden. Nagel Kimche ebook Amy Chua Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte Aus dem Englischen von Barbara Schaden Nagel & Kimche Titel der Originalausgabe: Battle Hymn

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

verdankte ich meine Vorsicht, bis ich ihrem Umfeld entkam. Aber da war immer Emily, meine machang, die eine Zeitlang fast nebenan wohnte.

verdankte ich meine Vorsicht, bis ich ihrem Umfeld entkam. Aber da war immer Emily, meine machang, die eine Zeitlang fast nebenan wohnte. verdankte ich meine Vorsicht, bis ich ihrem Umfeld entkam. Aber da war immer Emily, meine machang, die eine Zeitlang fast nebenan wohnte. Vergleichbar an unserer Kindheit war der Umstand, dass unsere Eltern

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Roman. Aus dem Englischen von Katharina Kramp

Roman. Aus dem Englischen von Katharina Kramp Roman Aus dem Englischen von Katharina Kramp es ein Zeichen von Vornehmheit gewesen, deshalb musste Beth es lernen. Sie bezweifelte nicht, dass ihre Mutter gehofft hatte, es würde sie von der Geige weglocken,

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr