Weiterbildungsveranstaltung 9. April Rendite- und Risikokennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht. Willkommen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungsveranstaltung 9. April 2015. Rendite- und Risikokennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht. Willkommen"

Transkript

1 Weiterbildungsveranstaltung 9. April 2015 Rendite- und Risikokennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht Willkommen 1

2 Vor rund 10 Jahren hier in der Sternwarte Erika Meins: «Seufz, ich sehe schon, das gibt Arbeit für zehn Jahre» Reto Schär: «Was wohl der VIV Präsident dazu sagen würde?» Stefan Fahrländer: «Oh! Warum nicht ein eigenes Geschäft aufziehen?» Jan Eckert: «Eine Risikokennzahl braucht es in der Branche!» 2

3 Ablauf Begrüssung Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Überblick über Rendite- und Risikokennzahlen Dr. Rudolf Marty, wissenschaftlicher Mitarbeiter, CCRS Universität Zürich Beurteilung aus Nachhaltigkeitssicht Christian Bächinger, designierter Leiter Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Rendite- und Risikokennzahlen bei der MPK Alex Schärer, Leiter Portfoliomanagement Immobilien, Migros-Pensionskasse Rendite- und Risikokennzahlen bei der SUVA Franz Fischer, Leiter Immobilien, SUVA Im Kontext der Ethical Standards von RICS Hans Rudolf Hauri FRICS, Geschäftsleiter, RUAG Real Estate und Chairman RICS Switzerland Apéro 3

4 April 2015 Überblick über Rendite- und Risikokennzahlen für Immobilien Dr. Rudolf Marty, CCRS

5 Ist diese Immobilie eine gute Investition? Beispielimmobilie Nutzungstyp Immobilienmerkmale inkl. Preis und Sanierung MFH Baujahr 1980 Wohnfläche insgesamt m 2 Brutto-Mietertrag in Mio. CHF (Soll) 0,601 Mio. Jahr Transaktion (Kauf) 2015 Transaktionspreis in Mio. CHF 7,8 Jahr geplante Sanierung 2018 Sanierungskosten in Mio. CHF 0,8 Restnutzungsdauer 90 Jahre 5

6 Statische Rendite-Kennzahlen Rendite-Kennzahl Definition Wert Brutto-Rendite Netto-Rendite Mietertrag bei Vollvermietung Marktwert Ist Mietertrag abzüglich Betriebs und Instandhaltungskosten Marktwert 7,7% 5,9% Cashflow-Rendite Cashflow durchschnittlich gebundenes Kapital 4,7% Gesamt-Rendite Cashflow zuzüglich Wertänderung durchschnittlich gebundenes Kapital 7,3% Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), S. 20 6

7 Dynamische Rentabilität mit sicheren Zahlungen Rendite- Kennzahl Definition Wert Interner Zinssatz (IRR) T i=1 1 + Cashflow(t 0 + i) Interner Zinssatz 100 i Restwert T Interner Zinssatz 100 T 5,4% = Kaufpreis t 0 Netto- Barwert (NPV) T i=1 Cashflow(t 0 +i) 1+ Diskontierungssatz 100 i + Restwert (T) 1+ Diskontierungssatz 100 T Kaufpreis(t 0 ) CHF 0,692 Mio. Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), S. 9, 20 7

8 Risiko zukünftige Entwicklungen Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), S. 12 8

9 Dynamische Rentabilität bei unsicheren Zahlungen Quelle:Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), S. 13 Rentabilitäts-Kennzahl Beschreibung Wert NPV mit stochastischer Simulation Mittelwert der simulierten Barwerte abzüglich dem Kaufpreis CHF Mio. 9

10 Exkurs: Systematik Immobilienrisiken Risiko-Dimensionen Charakterisierung Symmetrisch vs. asymmetrisch berücksichtigt positive und negative Abweichungen vom Erwartungswert bzw. berücksichtigt nur negative Abweichungen vom Erwartungswert Systematisch vs. unsystematisch Implizit vs. explizit betrifft alle Immobilien vs. betrifft nur einzelne Immobilien Annahmen basierend auf Fach- und Erfahrungswissen vs. Modellierung der Unsicherheit basierend auf statistischer Analyse historischer Daten Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), Abschnitt

11 Risiko-Kennzahlen Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), S. 14 Risiko-Kennzahl Risiko-Dimension Wert Standardabweichung Symmetrisches Risiko CHF 0,557 Mio. 5%-VaR Asymmetrisches Risiko CHF 6,773 Mio. 5%-ES Asymmetrisches Risiko CHF 6,603 Mio. 11

12 Risiko Scoring-Modelle Beispiel: Economic Sustainability Indicator (ESI -Indikator) Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015), S. 15 Risiko-Kennzahl Charakterisierung Wert ESI-Indikator - Erfassung des unsystematischen Nachhaltigkeits-Risikos - Werte zwischen -1 und

13 Fazit Rentabilität hängt wesentlich davon ab, welche Kennzahl bzw. welches Verfahren berücksichtigt wird. Die fehlende Berücksichtigung des Risikos bei der Beurteilung der Rentabilität kann zu einer Über- oder Unterschätzung der Rentabilität führen. 13

14 Semper-Sternwarte 9. April 2015 Rendite- und Risiko-Kennzahlen: Beurteilung aus Nachhaltigkeitssicht Christian Bächinger

15 Nachhaltigkeit von Immobilien aus Investitionssicht «eine Immobilie ist aus Investitionssicht nachhaltig, wenn sie den wirtschaftlichen Nutzen für den Investierenden langfristig maximiert und dabei möglichst viele positive und möglichst wenige negative soziale und ökologische Auswirkungen hat.» «Für die Beurteilung des wirtschaftlichen Nutzens sind sowohl Rentabilität als auch Risiko heranzuziehen.» (Meins / Burkhard 2014) 15

16 Beurteilungskriterien Anforderungen Nachhaltigkeit Langfristigkeit Berücksichtigung von Risiko (explizit und asymmetrisch) Berücksichtigung von Gesellschafts- und Umweltaspekte Anforderungen Praxistauglichkeit Vergleichbarkeit Investitionszeitpunkt Aufwand 16

17 Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015, S. 20) Rendite-Kennzahlen 17

18 Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015, S. 20) Risiko-Kennzahlen 18

19 Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015, S. 20) Rendite-Kennzahlen 19

20 Quelle: Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht (2015, S. 20) Risiko-Kennzahlen 20

21 Empfehlungen Empfehlung: Kombination einer Renditekennzahl und einer Risikokennzahl Empfohlene Rentabilitäts-Kennzahlen: Cashflow-Rendite, Gesamt-Rendite und Netto-Barwert mit sicheren Zahlungen Empfohlene Risiko-Kennzahlen: Unsystematisches Risiko: Scoring Modell, z.b. ESI-Indikator Systematisches Risiko auf Portfolioebene: Sensitivitätsanalysen oder Netto- Barwert mit Szenarien bzw. stochastischen Simulationen 21

22 Ablauf Begrüssung Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Überblick über Rendite- und Risikokennzahlen Dr. Rudolf Marty, wissenschaftlicher Mitarbeiter, CCRS Universität Zürich Beurteilung aus Nachhaltigkeitssicht Christian Bächinger, designierter Leiter Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Rendite- und Risikokennzahlen bei der MPK Alex Schärer, Leiter Portfoliomanagement Immobilien, Migros-Pensionskasse Rendite- und Risikokennzahlen bei der SUVA Franz Fischer, Leiter Immobilien, SUVA Im Kontext der Ethical Standards von RICS Hans Rudolf Hauri FRICS, Geschäftsleiter, RUAG Real Estate und Chairman RICS Switzerland Apéro 22

23 Rendite- und Präsentation am CCRS vom 9. April 2015

24 Agenda Kurzvorstellung Migros-Pensionskasse / Immobilienportfolio Kennwerte im Bereich Controlling Kennwerte im Bereich Portfoliomanagement ESI in Immopac

25 Migros-Pensionskasse in Zahlen 1924 Gründung der Migros 1934 Gründung der Hilfs- und Pensionskasse der Migros Vorsorgeeinrichtung des grössten privaten CH-Arbeitgebers Rund Versicherte ( Aktive und Passive) Gesamte Kapitalanlagen per Ende 2014: ca. CHF 20.9 Mrd. Davon Direktanlagen Immobilie Schweiz: CHF 4.8 Mrd. 272 Liegenschaften Rund Wohnungen Rund m2 Geschäftsflächen Wertmässig ca. 80 % Wohnen und 20 % Geschäft Durchschnittliche Objektgrösse: CHF 18 Mio.

26 Immobilienportfolio MPK

27 Rendite- und Kennzahlen seitens Controlling/Reporting (Grundlage REM) Total Return (Netto-CF- und Wertänderungsrendite) Leerstandsquote Mietzinsausfallquote Betriebsaufwandquote Performance, Attributionsanalyse (Grundlage REM, Complementa)

28 Rendite- und

29 Rendite- und

30 Rendite- und Kennzahlen seitens Portfoliomanagement Konformität mit Portfoliostrategie Qualitätsprofil Liegenschaft vs gewichtetem Durchschnitt Portfolio Qualität der Mikrolage (Lage, Lage, Lage! ) Sanierungsstrategie inline mit Bewerter und damit Wertentwicklung

31 Rendite- und

32 Rendite- und

33 Rendite- und

34 Rendite- und

35 Rendite- und

36 ESI in Immopac (Vorteile) ESI-Web für Erfassung konzipiert, weniger für Auswertungen GIS-Fähigkeiten (Darstellung geografische Verteilung) in Immopac direkt vorhanden Resultate können direkt mit anderen Liegenschaftsdaten verknüpft werden, insbesondere im Bereich Nachhaltigkeit Auswertungen können selbst verändert oder von Grund auf neu designed werden Aufbereitung Resultate aus ESI für interne oder externe Reportings relativ einfach möglich Aus Sicht MPK ist nicht nur der ESI-Indikator als Aggregation auf Ebene Liegenschaft und/oder Portfolio wertvoll, sondern auch die flächendeckend erhobenen Einzelkriterien

37 ESI in Immopac

38 ESI in Immopac

39 ESI in Immopac

40 ESI in Immopac

41 ESI in Immopac

42 Gedanken zu Kennzahlen aus Sicht PM Nur Kennzahlen erheben, deren Inputgrössen genug genau bestimmbar sind (Shit in -> Shit out) Nur Kennzahlen erheben, deren Aussage/Erkenntnis auch zur positiven Steuerung des Portfolios beitragen kann Weniger (aber aussagekräftige Kennzahl!) ist mehr ESI erfüllt diese Kriterien, aber «Proof of Concept» bei der MPK noch ausstehend, da bis Ende 2017 Vollerfassung vorhanden (1/5 pro Jahr seit 2013)

43 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

44 Ablauf Begrüssung Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Überblick über Rendite- und Risikokennzahlen Dr. Rudolf Marty, wissenschaftlicher Mitarbeiter, CCRS Universität Zürich Beurteilung aus Nachhaltigkeitssicht Christian Bächinger, designierter Leiter Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Rendite- und Risikokennzahlen bei der MPK Alex Schärer, Leiter Portfoliomanagement Immobilien, Migros-Pensionskasse Rendite- und Risikokennzahlen bei der SUVA Franz Fischer, Leiter Immobilien, SUVA Im Kontext der Ethical Standards von RICS Hans Rudolf Hauri FRICS, Geschäftsleiter, RUAG Real Estate und Chairman RICS Switzerland Apéro 44

45 Finanzielle Kennzahlen / Nachhaltigkeit bei Suva Immobilien Franz Fischer Suva, Leiter Immobilien 9. April 2015 Seite 45

46 Agenda Die drei Dimensionen der Immobilienstrategie Suva Kennzahlen Strategische Integration des ESI Faktors Analyse Immobilienportfolio Suva mit dem ESI Faktor Immobilien Rating Scoring Integration ESI Faktor im Immobilien Rating Scoring Beispiel Rating-Analyse Seite 46

47 Immobilienstrategie Suva Umwelt Geringer Energieverbrauch Geringe Umweltauswirkungen Umweltfreundliche Mobilität (ÖV-Güteklasse) Minimierung der Umweltauswirkungen des Betriebs (CREM+Kliniken) Wirtschaft Gutes Kosten-Nutzen Verhältnis Angemessener Gebäudestandard Hohe Standortqualität Strategiekonforme Rendite Gesellschaft Hohe Lebensqualität Hohes Wohlbefinden und gute Gesundheit Durchmischung der Nutzung (Wohnen, Arbeiten, Freizeit) Seite 47

48 Immobilienstrategie Suva Kernaussage Laufend veränderte Rahmenbedingungen (Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft) verändern die Risiken von langfristigen (immobilen ) Investitionen: Chancen/Risiken müssen bekannt sein (Monitoring) Die Risiken für Immobilien sind zu minimieren Das Thema integrale Nachhaltigkeit ist in den internen Prozessen zu etablieren (Due Diligence) Standardisierte Reports wie ESI / Rating / GEAK / Erdbebensicherheit / Asbest / Bewertungen sind zu führen. Seite 48

49 Immobilienstrategie Suva Kennzahlen Wirtschaftliche Kennzahlen (Report > Monatlich, Quartal, Jährlich) Marktwert Bruttorendite Nettorendite Ist/Soll Analyse zur Strategie sowie IAZI Benchmark TERimmo Performance Risikokennzahlen Mietzinsausfallquote / Instandhaltungs- und Instandsetzungsquote Diversifikationsanalyse nach Kanton, Region, Metropolitan-Zentren Diversifikationsanalyse nach Nutzungsart in CHF Nachhaltigkeitskennzahlen ESI / GEAK / CO2 / ÖV Güteklasse Zusammenfassung der Kennzahlen im Suva Immobilien Rating als Basis für die Portfoliozuteilung und Objektstrategie. Seite 49

50 Bsp. ESI Faktor (Economic Sustainability Indicator) Integration in der Immobilienstrategie Strategisches Ziel: "Wir unterhalten ein nachhaltiges Immobilienportfolio, welches gut in der Lage ist, mit den Folgen von langfristigen Entwicklungen und Risiken umzugehen". "Wir bewerten die Nachhaltigkeit unserer Liegenschaften mit den "ESI-Faktor" (Economic Sustainability Indicator)". Strategie: Der Gesamtindikator für unser Portfolio beträgt per > (auf einer Skala von +1 [Faktor mit exzellentem Wertsteigerungspotential] bis -1 [Faktor mit hohem Risiko für einen Wertverlust]). Um diesen positiven Wert zu sichern und zu verbessern gilt folgendes: Bei Neubauten ist ein ESI-Faktor von +0.3 ist anzustreben. Bei Akquisitionen aus dem Sekundärmarkt ist ein positives Potential vorhanden Bei Sanierung aus dem Bestand ist ein Wert von mind. ein Indikator von 0 anzustreben. Seite 50

51 ESI Faktor (Economic Sustainability Indicator) Analyse Immobilienportfolio Suva per Auswertung 138 von 154 Liegenschaften (altes Tool!) Marktwert rund CHF 3.8 Mia. Gesamtindikator 0.11 (unwesentliche Veränderung seit ) Ziel bis Ende Q Gesamte Auswertung PF mit rev. ESI WEB Tool 2015 Seite 51

52 ESI Faktor vs. ÖV Güteklasse Teilspektrum 101 Liegenschaften befinden sich in der ÖV Güteklasse A oder B > Entspricht rund 72% des Marktwertes PF Wichtiger Parameter für die Zukunft! Seite 52

53 Immobilien Rating Scoring Modell Zweck und Aufbau Für die Chancen-Risiko-Analyse werden die Liegenschaften jährlich durch die jeweiligen Portfoliomanager mittels dem Immobilien Rating überprüft. Daraus ergeben sich die Teilportfolio-Zuteilungen (risikoadjustiert) sowie die entsprechenden Objektstrategien. Die vier Hauptkriterien Makrolage Mikrolage Objektqualität Wirtschaftlichkeit werden durch maximal 24 Unterkriterien (nutzungsspezifisch) beurteilt. Seite 53

54 Immobilien Rating Scoring Modell Zweck und Aufbau Für eine Minimierung der subjektiven Beurteilung werden bestehende Kennzahlen übernommen wie: ESI Kriterien Rating QualiCasa (baulicher Zustand) Wirtschaftliche Kennzahlen Die Makrolage basiert auf das Gemeinde-Rating von Wüest und Partner. Die Mikrolage wird mit einer prozessgeführte Check-Liste manuell erfasst. Das Rating ist im IAZI Portfoliomanagement-Tool integriert. Es können u.a. verschiedene Reports generiert werden wie: Report Sicht Liegenschaft Report Sicht Portfolio Quadranten-Analysen Seite 54

55 Immobilien Rating Scoring Modell Integration ESI Faktor Neben der Berücksichtigung des ESI Faktors als Indikator in der Akquisition, wurde dies auch im Immobilien Rating-Scoring integriert. Damit keine Redundanzen mit der Rating-Mikrolage entstehen, werden nur die ESI-Kriterien Flexibilität und Polyvalenz Ressourcenverbrauch und Treibhausgase Sicherheit Gesundheit und Komfort im Hauptkriterium Objektqualität mit einer Gewichtung von 40% berücksichtigt. Seite 55

56 Immobilien Rating Scoring Modell Resultate Seite 56

57 Immobilien Rating Scoring Modell Resultate Seite 57

58 Immobilien Rating Scoring Modell Resultate Seite 58

59 Immobilien Rating Scoring Modell Resultate Seite 59

60 Seite 60

61 Danke für Ihre Aufmerksamkeit "Bei allem, was man tut, das Ende zu bedenken, das ist Nachhaltigkeit." Eric Schweitzer (*1965), ALBA-Chef Suva Abteilung Immobilien Postfach 4358 CH Luzern Franz Fischer Leiter Immobilien / Seite 61

62 Ablauf Begrüssung Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Überblick über Rendite- und Risikokennzahlen Dr. Rudolf Marty, wissenschaftlicher Mitarbeiter, CCRS Universität Zürich Beurteilung aus Nachhaltigkeitssicht Christian Bächinger, designierter Leiter Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Rendite- und Risikokennzahlen bei der MPK Alex Schärer, Leiter Portfoliomanagement Immobilien, Migros-Pensionskasse Rendite- und Risikokennzahlen bei der SUVA Franz Fischer, Leiter Immobilien, SUVA Im Kontext der Ethical Standards von RICS Hans Rudolf Hauri FRICS, Geschäftsleiter, RUAG Real Estate und Chairman RICS Switzerland Apéro 62

63 RICS Rendite- und Risikokennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht im Kontext zu den Ethical Standards von RICS Hans Rudolf Hauri, FRICS Chairman RICS Switzerland

64 These Standard Ethical Standards 1 Both in your professional life and private life, act in a manner that promotes you, your firm or the organisation that you work for, and the profession in a professional and positive way. Professionalität drückt sich nicht zuletzt darin aus, dass Fakten und Meinungen getrennt werden. Kennzahlen schaffen Fakten! Meinungen sind Interpretationen von Fakten!

65 These Standard Ethical Standards 2 Be honest and straightforward in all that you do. Ehrlichkeit und Geradlinigkeit verlangen nach «Eichgrössen».

66 These Standard Ethical Standards 3 Be accountable for all your actions don t blame others if things go wrong, and if you suspect something isn t right be prepared to do something. «Accountability» sich mit Kennzahlen messen und untermauern.

67 These Standard Ethical Standards 4 Ensure that your client, or others to whom you have a professional responsibility, receives the best possible advice, support or performance of the terms of engagement you have agreed. Der bestmögliche Ratschlag lässt sich messen sonst bleibt er eine Behauptung.

68 These Standard Ethical Standards 5 Treat people with courtesy, politeness and consideration, no matter their race, religion, size, age, country of origin, gender, sexual orientation or disability. It also means being aware of cultural sensitivities and business practices. Wer respektvoll mit anderen umgeht, unterwirft seine Aussagen einer Messbarkeit.

69 Dank Studium von Politik und Volkswirtschaft an den Universitäten Bern und Genf Promotion an der Uni Zürich in Politikwissenschaften. Stationen BAK Economics ETH (CIS) AMOSA Seit 2005 am Center for Corporate Responsibility and Sustainability (CCRS) Uni Zürich

70 Time to Say Goodbye Seite 70

71 und ein kurzer Rückblick

72 Herausforderungen ab mit dem Ziel die Ergebnisse im Immobilienmarkt zu etablieren.

73 Thema Nachhaltigkeit.viele Themen und Fragen Seite 73

74 wo ist das Ei des Kolumbus? Seite 74

75 aller Anfang war schwer Seite 75

76 BSC's. Seite 76

77 Aufbau und Weiterentwicklung wurde vollzogen; Sehr gute Ergebnisse liegen heute vor. Seite 77

78 eine der Meilenstein war z.b. Publikation Nuwel Seite 78

79 Herzlichen Dank Erika für die tolle Arbeit und sehr gute Zusammenarbeit. Wir wünschen Dir alles Gute für die Zukunft! Seite 79

80 Weiterbildungsveranstaltung 9. April 2015 Rendite- und Risikokennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht Vielen Dank! 80

Rendite, Risiko und Finanzierung Nachhaltige Erneuerung als Investitionsentscheid Dr. Erika Meins

Rendite, Risiko und Finanzierung Nachhaltige Erneuerung als Investitionsentscheid Dr. Erika Meins Fachtagung Energieforschung Stadt Zürich Volkshaus Zürich 31. Oktober 2014 Rendite, Risiko und Finanzierung Nachhaltige Erneuerung als Investitionsentscheid Dr. Erika Meins Herausforderungen RENDITE Rentieren

Mehr

15. CONSENS Herbstseminar Der Economic Sustainability Indicator (ESI )

15. CONSENS Herbstseminar Der Economic Sustainability Indicator (ESI ) 15. CONSENS Herbstseminar Der Economic Sustainability Indicator (ESI ) Dr. Thorsten Busch, pom+ 29.10.2009 15. CONSENS Herbstseminar pom+consulting AG Dr. Thorsten Busch 02. Mai 1972 Dr. sc. techn., Dipl.-Bauingenieur

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht

Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht Der Nachhaltigkeit von Immobilien einen finanziellen Wert geben Rendite- und Risiko-Kennzahlen für Immobilien aus Nachhaltigkeitssicht April 2015 Impressum Herausgeber Center for Corporate Responsibility

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand

Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand Immobilienstrategien und Immobilienprozesse der öffentlichen Hand Suisse Public, 23./24. Juni 2011 Klaus R. Eichenberger, Dipl. Bauing. ETH, Berner Fachhochschule Ausgangslage Der Immobilienbestand ist

Mehr

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Ausgabe Schweiz UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Oktober 2008 Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. UBS Immobilienfonds schweizerischen Rechts. Prospekt, vereinfachter

Mehr

Erfahrungen einer PK im Immobilienbereich. Reto Schär Direktionsleiter Immobilien Schweiz, Migros-Pensionskasse

Erfahrungen einer PK im Immobilienbereich. Reto Schär Direktionsleiter Immobilien Schweiz, Migros-Pensionskasse Erfahrungen einer PK im Immobilienbereich Reto Schär Direktionsleiter Immobilien Schweiz, Migros-Pensionskasse Agenda Kurzvorstellung der Migros-Pensionskasse (MPK) Immobilienportefeuille der MPK Instrumente

Mehr

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Fokus Wohngebäude Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ FOKUS WOHNGEBÄUDE: NACHHALTIGKEITSASPEKTE 2 Synergien und

Mehr

Nachhaltigkeit inklusive. Ein zukunftsorientierter Ansatz für die Immobilienbewertung. Dr. Erika Meins

Nachhaltigkeit inklusive. Ein zukunftsorientierter Ansatz für die Immobilienbewertung. Dr. Erika Meins Nachhaltigkeit inklusive. Ein zukunftsorientierter Ansatz für die Immobilienbewertung Dr. Erika Meins Drei Herausforderungen von Immobilienbewertungen 1. Valuation Uncertainty 1/3 aller Bewertungen haben

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Kongresshaus Zürich. Grundsätzliches zum Immobilienmanagement und Grundbegriffe. Amtschef Immobilienamt des Kantons Zürich

Kongresshaus Zürich. Grundsätzliches zum Immobilienmanagement und Grundbegriffe. Amtschef Immobilienamt des Kantons Zürich Seminar Seminar 21.10.09 21.10.09 Immobilienmanagement Thomas Zürich, 21. Maurer, Oktober 2009 Kongresshaus Zürich Grundsätzliches zum Immobilienmanagement und Grundbegriffe Gliederung des Vortrages 1.

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Immobilienstrategien im 21. Jahrhundert

Immobilienstrategien im 21. Jahrhundert Matthias Eicher Immobilienstrategien im 2 Jahrhundert Rating-basiertes Controlling im Corporate Real Estate Management Tectum Verlag Inhaltsverzeichnis 13 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 25 Tabellenverzeichnis

Mehr

Portfolio Sustainability Management. Powered by

Portfolio Sustainability Management. Powered by Portfolio Sustainability Management Powered by Agenda 1. Herausforderungen im Immobiliensektor 2. Portfolio Sustainability Management 3. Einblicke in die Lösung Herausforderungen im Immobiliensektor Paradigmenwechsel

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Service Excellence Cockpit Informationen zum Angebot

Service Excellence Cockpit Informationen zum Angebot Service Excellence Cockpit Informationen zum Angebot Zürich, Service Excellence Cockpit, die online Benchmarking Lösung die Kundenservice messbar und vergleichbar macht! Ausgangslage und Ziel Die Herausforderungen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen 0 Kapitel Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen Kapitelübersicht 1 Renditen 2 Renditen und Halteperioden 3 Rendite-Kennzahlen 4 Durchschnittliche Aktienrenditen und risikofreie Renditen 5 Risiko-Kennzahlen

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Was wir in der Strategieberatung vermissen: Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Thomas Link, Präsident des Anlageausschusses der Valitas

Mehr

P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s. 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7

P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s. 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7 P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7 Agenda Highlights Portfolio Finanzielle Berichterstattung Aktionariat Ausblick 2 Highlights 3 Halbjahresergebnisse

Mehr

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten?

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Ein Blick auf Trends und Werte Karsten Jungk MRICS Wüest & Partner Deutschland Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit "Entwicklung zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

30.09.2015. Fact sheet. Deutsch

30.09.2015. Fact sheet. Deutsch 0.09.0 Fact sheet Deutsch Firmenporträt Immobilienportfolio mit langfristiger Ausrichtung PSP Swiss Property besitzt schweizweit Büro- und Geschäftshäuser im Wert von CHF. Mrd. Die Objekte befinden sich

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors

Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors Öffentlich Finanzierbarkeit von PPP-Projekten in der Schweiz aus Sicht des Finanzsektors ETH Symposium: Steps to PPP Risiken & Chancen Niklaus Scheerer, UBS Real Estate Advisory 25. November 2011 Welches

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

PSP Swiss Property Sehr erfreuliches Quartalsergebnis. Prognose für das Geschäftsjahr 2011 bestätigt.

PSP Swiss Property Sehr erfreuliches Quartalsergebnis. Prognose für das Geschäftsjahr 2011 bestätigt. zur sofortigen Veröffentlichung 11. November 2011 PSP Swiss Property AG Kolinplatz 2 CH-6300 Zug Telefon +41 41 728 04 04 Telefax +41 41 728 04 09 info@psp.info www.psp.info Quartalsergebnis per 30. September

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013 Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank Köln, Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken 3. Projektoptionen 2 Immobilienrisiko

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

MAS Real Estate Management

MAS Real Estate Management MAS Real Estate Management CAS Immobilienbewertung CAS Areal- und Immobilienprojektentwicklung CAS Immobilienmanagement Partner: Weiterbildung Mit dem MAS REM können Sie Immobilien bewerten, entwickeln

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Client Reporting im Private Banking: Standard vs. Special. Dimitri Senik, CFA 13. September 2007

Client Reporting im Private Banking: Standard vs. Special. Dimitri Senik, CFA 13. September 2007 Client Reporting im Private Banking: Standard vs. Special Dimitri Senik, CFA Client Reporting: Spannungsfeld Page 2 Wo liegt die Abgrenzung (I) Bereich Standard-Reporting Spezial-Reporting Performance

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Wie geht es den Schweizer Pensionskassen wirklich?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Wie geht es den Schweizer Pensionskassen wirklich? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Wie geht es den Schweizer Pensionskassen wirklich? Dr. Schweizer Leadership Pensions Forum Zürich, 29. Oktober 2014 2 Inhalt Ausgangslage Unser Fokus:

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Tageskurs für. Finanzfachleute. Sanieren Modernisieren mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien schafft Mehrwerte und Rendite

Tageskurs für. Finanzfachleute. Sanieren Modernisieren mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien schafft Mehrwerte und Rendite Bauen Sanieren Energie Tageskurs für Immobilienund Finanzfachleute Sanieren Modernisieren mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien schafft Mehrwerte und Rendite Zürich Mittwoch, 28. August 2013 9.00

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency Niedersächsischen PR Forum Lingen (Ems) / Fachhochschule Osnabrück 17. März 26 Frank Herkenhoff,, M.A. PLEON Kohtes Klewes München Sonnenstrasse

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2013

Weisungen OAK BV W 05/2013 deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2013 Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe vom: 19.12.2013 Letzte Änderung:

Mehr

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang Performancemessung Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister Dipl.-Kfm. Christoph Lang Agenda Was ist Performance? % Wie wird Performance gemessen? Gibt es die Performance? Welche

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN

LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN FIRMENPORTRÄT LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN Dr. Christoph Caviezel Vorsitzender der Geschäftsleitung, CEO Manuel Itten Mitglied der Geschäftsleitung, CFO Andreas Hämmerli Mitglied

Mehr

2015 Firmenpräsentation

2015 Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation Dr. Christoph Caviezel CEO 30. September 2015 Mobimo auf einen Blick Immobiliengesellschaft, gegründet 1999 IPO 2005; SIX-Swiss Exchange Kennzahlen Liegenschaftenportfolio: CHF

Mehr

Vom Versprechen zur Wirkung

Vom Versprechen zur Wirkung Vom Versprechen zur Wirkung Impact Monitoring Framework für Offene Daten Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainable Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany 4. OGD DACHLI»openX«, Wien, 2015 06 24 Das Open Data

Mehr

Herzlich willkommen zum. Real Estate Symposium 2015. FM Day 2009 28. April 2009 Seite 1

Herzlich willkommen zum. Real Estate Symposium 2015. FM Day 2009 28. April 2009 Seite 1 Herzlich willkommen zum Real Estate Symposium 2015 FM Day 2009 28. April 2009 Seite 1 Bruno Kurz Bereichsleiter Letting & Investment Advisory, Mitglied der Geschäftsleitung, Wincasa, Winterthur «Der Wandel

Mehr

Objektstrategie 2015. Konferenz. Handlungsoptionen und Herausforderungen

Objektstrategie 2015. Konferenz. Handlungsoptionen und Herausforderungen Konferenz Objektstrategie 2015 Handlungsoptionen und Herausforderungen Donnerstag, 24. September 2015 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr (12.00 Uhr Stehlunch) Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Academy for Best

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Risiko- und chancenbasierte Integration von Nachhaltigkeitsmerkmalen in die Immobilienbewertung

Risiko- und chancenbasierte Integration von Nachhaltigkeitsmerkmalen in die Immobilienbewertung Center for Corporate Responsibility and Sustainability CCRS / Universität Zürich Institut für Bauplanung und Baubetrieb IBB / ETH Zürich BaslerFonds Risiko- und chancenbasierte Integration von Nachhaltigkeitsmerkmalen

Mehr

13.45 Nachhaltigkeit und Risiken bei Immobilieninvestitionen Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich

13.45 Nachhaltigkeit und Risiken bei Immobilieninvestitionen Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich Willkommen Programm 13.45 Nachhaltigkeit und Risiken bei Immobilieninvestitionen Dr. Erika Meins, Leiterin Immobilienforschung, CCRS Universität Zürich 14.00 Entscheidungsgrundlagen und Beispiele Erfassung

Mehr

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima Summary Immobilieninvestitionen im Ausland Schweizer Investitionen im Ausland: Top 10

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER

WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN FÜR EINE ANLAGEGRUPPE DANIEL KUSTER CEO & PARTNER Zürich, 27. März 2014 ANLEGER & PRODUKT WOHNIMMOBILIEN SCHWEIZ ERFOLGSVERSPRECHENDE PERSPEKTIVEN

Mehr

Reihe: Immobilienmanagement Band 13

Reihe: Immobilienmanagement Band 13 Reihe: Immobilienmanagement Band 13 Herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Pelzl Institut für Immobilienmanagement der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Dr. Claudia Wetzel Konzeption

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist.

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Studie "Minergie macht sich bezahlt Der Nachhaltigkeit von Immobilien einen finanziellen Wert geben" Basel, 26. November 2008 Andrea

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Risiko Immobilie. Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen. von. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS

Risiko Immobilie. Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen. von. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS Risiko Immobilie Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen von Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Theoretische

Mehr

Betriebliche Kennzahlen

Betriebliche Kennzahlen Beck kompakt Betriebliche Kennzahlen Planung - Controlling - Reporting von Susanne Kowalski 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66822 7 Zu

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Weiterbildung in Immobilienbewertung

Weiterbildung in Immobilienbewertung Weiterbildung in Immobilienbewertung Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Hochschule Luzern Technik & Architektur FHS St.Gallen Hochschule

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Von der Beziehungs zur Leistungskultur Eine Methode zur Steuerung der Zielerreichung

Von der Beziehungs zur Leistungskultur Eine Methode zur Steuerung der Zielerreichung Von der Beziehungs zur Leistungskultur Eine Methode zur Steuerung der Zielerreichung Praxisbeispiel der Genossenschaft Migros Aare Forum Master Management 12. 6.2013 Martin Kessler Leiter Direktion Personelles

Mehr