Whitepaper IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen"

Transkript

1 Whitepaper IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen

2 Inhalt Einleitung IT-Investitionen rentieren sich 03 Projektvorbereitung Früh geplant ist halb gewonnen 04 Aufgabenstellung Hausaufgabe für den IT-Beauftragten 05 Prioritäten setzen Wirtschaftlichkeit ist Trumpf 06 Prozesse optimieren Erst der Ablauf, dann die Investition 07 Kosten kalkulieren Investitionsrechnung light 07 Rückendeckung vom Chef Gute Zahlen überzeugen 08 Die Mitarbeiter Alle im gleichen Boot 08 Die Rahmenbedingungen Der Blick aufs Systemumfeld 09 Die Software In vier Schritten zur passenden Lösung 10 Die Hardware Sicher, aber bezahlbar 12 Telekommunikation IT und Telefonie 13 Der Service Mehr Sicherheit bei Investitionen 13 Fazit 14 Impressum und Haftungsausschluss 14

3 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 03 Einleitung IT-Investitionen rentieren sich Selbst in kleinen und mittelständi-schen Unternehmen sind die Geschäfts prozesse derart komplex, dass sie ohne Unterstützung der Informationstechnologie (IT) nicht mehr zu beherrschen wären. Kaum ein Programm zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung kommt heute noch um die IT herum. Die meisten Betriebe nutzen daspotenzial moderner Technologien. Sobrach das Volumen der IT-Investitionen selbst in den Jahren der Wirtschaftskrise nicht allzu dramatisch ein. Demaktuellen Investitions-Atlas der Sage Software GmbH zufolge stiegen die IT-Ausgaben der Unternehmen bereits 2010 wieder um rund zwei Prozent an. Für die Studie wurden etwa mittelständische Betriebe vom Marktforschungsinstitut techconsult befragt. Keine Frage, die Wirtschaft traut der IT weitere Produktivitätsschübe zu. Doch wie jede Investition mit vernünftiger Rendite sind auch Softwarepro jekte nicht frei von Risiken. Anders als bei vielen Finanzinvestments sind negative Projektverläufe jedoch kein Gott gegebenes Schicksal. Im Gegenteil, mittelständische Unternehmen können den Erfolg ihrer IT-Projekte beeinflussen indem sie ganz einfach die richtigen Entscheidungen treffen.

4 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 04 Projektvorbereitung Früh geplant ist halb gewonnen Es gibt viele gute Gründe, in moderne IT-Systeme zu investieren. In operativer Hinsicht stehen dabei häufig Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen im Fokus. Andere IT-Investitionen besitzen hingegen einen langfristigen, strategischen Hintergrund. Ebenso häufig fallen IT- Investitionen an, um die Ablauforganisation veränderten Rahmenbedingungen anzupassen. In vertikalen Lieferketten rücken Zulieferer beispielsweise näher an ihre Kunden. Doch auch neue rechtliche Anforderungen zwingen mitunter zu Prozessänderungen. Tipp: Nehmen Sie sich Zeit für die Investitionsplanung Die erfolgreichsten IT-Investitionen sind jene, die sich im Einklang mit der organisatorischen und kulturellen Unternehmensentwicklung bewegen. Planen Sie deshalb frühzeitig. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Strategie und achten Sie darauf, dass der technische Fortschritt bei den Mitarbeitern auch ankommt. Es macht wenig Sinn, eine CRM-Software einzuführen, wenn Kundenorientierung nicht gelebt wird. Checkliste Projektentwicklung Erarbeiten Sie eine kurz-, lang- und mittelfristige Unternehmensstrategie. Bestimmen Sie die Unternehmensziele für die verschiedenen Zeitabschnitte. Prüfen Sie Ihre Strategie mit Blick auf Machbarkeit und etwaige Risiken. Entwickeln Sie gegebenenfalls Alternativszenarien. Definieren Sie Maßnahmen (Sub-Ziele), um die Unternehmensziele zu erreichen. Planen Sie rechtzeitig, um Entscheidungen unter Zeitdruck zu vermeiden.

5 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 05 Aufgabenstellung Hausaufgabe für den IT-Beauftragten Die geplanten Maßnahmen wirken sich oft unmittelbar auf die IT-Landschaft aus. Das betrifft gleichermaßen Software, Hardware, Telekommunikation und den Dienstleistungsbedarf. Genau deshalb sind IT-Investitionen häufig sehr komplex. Umso wichtiger sind klare Zielvorgaben. Doch genau daran hapert es in der Praxis. Unkonkrete oder gar fehlende Zielsetzungen erschweren die Auswahl passender Lösungen und verhindern eine exakte Kosten-Nutzen-Analyse. Die Folge: Projekte laufen im Hinblick auf Zeit und Kosten aus dem Ruder. Checkliste Maßnahmenplanung Entwickeln Sie auf Basis der Maßnahmenplanung konkrete Aufgaben für die IT. Brechen Sie große, umfassende Prozesse in Teilbereiche herunter, um die Details besser bewerten zu können. Zeigen Sie welche Folgen IT-Investitionsentscheidungen für die Kostenstruktur haben. Sinnvoller ist es, auf Basis der Maßnahmenplanung kon krete Aufgaben an die IT zu stellen. Ihr Job ist es dann, übergreifende Lösungen zu entwickeln, die Telekom munikation, Services, Hard- und Software verbindet.

6 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 06 Prioritäten setzen Wirtschaftlichkeit ist Trumpf Barcodes in der Logistik, mobile Lösungen für den Außendienst, die Anbindung der Produktionsmaschinen in der Fertigung Optimierungspotenzial gibt es in vielen Unternehmensbereichen. Meist sind jedoch die finanziellen und personellen Mittel knapp. Dann heißt es: Prioritäten setzen. Weil viele Entscheider den Wert einzelner Investitionen nicht objektiv beurteilen können, werden Investitionsentschei dungen häufig aus dem Bauch heraus getroffen. Die geplanten Maßnahmen wirken sich oft unmittelbar auf die IT-Landschaft aus. Das betrifft gleichermaßen Software, Hardware, Telekommunikation und den Dienstleistungsbedarf. Genau deshalb sind IT-Investitionen häufig sehr komplex. Stattdessen sollte der Nutzwert die Reihenfolge der IT-Investitionen bestimmen. Demnach ist jener Investition der Vorzug zu geben, bei der die Rentabilität am höchsten ausfällt. Natürlich können Mittelständler nicht zu jeder Investitionsoption eine detail lierte Kosten-Nutzen-Bewertung vor legen. Die Frage der Wirtschaftlichkeit von vornherein auszuklammern, ist allerdings wenig zielführend. Besser wäre es, die zu erwartenden positiven Effekte der Investition zum Beispiel die eingesparten Prozesskosten oder das Gewinnpotenzial neuer Märkte zumindest grob einzuschätzen und den zu erwartenden Investi tionskosten gegenüberzustellen. Checkliste Projektauswahl Vergleichen Sie Ihre Investitionsoptionen und setzen Sie Prioritäten. Prüfen Sie, ob technische Restriktionen und externe Faktoren, wie etwa handels- oder steuerrechtliche Vorschriften, die Reihenfolge beeinflussen. Entscheiden Sie bei gleichrangigen Optionen auf Basis der Wirt- schaftlichkeit, zum Beispiel anhand einer groben Kosten-Nutzen-Einschätzung.

7 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 07 Prozesse optimieren Erst der Ablauf, dann die Investition Kosten kalkulieren Investitionsrechnung light Steht fest, welches IT-Projekt den Anfang macht, führt der nächste Schritt auf die Prozessebene. Ziel ist es, die Ablauforganisation gradliniger zu gestalten. Investitionen in Hard- und Software hängen dabei oft eng zusammen. Im Rahmen der Prozessoptimierung werden die bestehenden Ist-Prozesse den optimierten Soll- Prozessen gegenübergestellt. Letztere bestimmen den Investitionsbedarf und stellen die Basis für die spätere Auswahl der Hard- und Software. Ein zentrales Auswahlkriterium sind die Investitionskosten. Übersteigen die Gesamtkosten den zu erwartenden Nutzwert, rentiert sich die Projektumsetzung nicht. Um dies sicher zu bewerten, ist eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsanalyse erforderlich. Doch die fällt je nach Projektumfang höchst umfangreich aus. Lassen sich die aktuellen Prozesskosten noch mit akzeptablem Aufwand messen, ist der Nutzwert von IT-Investitionen nur schwer einzuschätzen. Checkliste Prozessoptimierung Identifizieren Sie Schwachstellen und Effizienzbremsen in der Ablauforganisation. Entwickeln Sie Lösungswege, um vorhandene Ineffizienzen zu eliminieren. Fassen Sie die verschiedenen Maßnahmen zu neuen Soll-Prozessen zusammen. Legen Sie den Investitionsbedarf in Telekommunikation, IT-Dienstleistungen, Hard- und Software fest. Viele Unternehmen beschränken sich daher von vornherein auf die Kostenseite. Dabei sind zunächst die Ist-Prozesse zu bewerten. Diesen werden anschließend die gesamten Investitionskosten und die Einsparungen bei den Prozesskosten gegenübergestellt. Doch selbst die Investitionsrechnung light ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Deshalb gilt die Faustformel: Je größer das Investitionsvolumen, desto genauer ist auf die Wirtschaftlichkeit zu achten. Checkliste Wirtschaftlichkeitsberechnung Analysieren Sie die Kosten der aktuellen Ist- Prozesse. Bewerten Sie den künftigen Aufwand für die Soll- Prozesse und etwaige Nebeneffekte. Schätzen Sie die voraussichtlichen Investitionskosten. Fassen Sie die Ergebnisse zusammen. Der Bericht sollte über die Projektrentabilität, die voraussichtliche Amortisationszeit und die kalkulatorische Preisobergrenze informieren.

8 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 08 Rückendeckung vom Chef Gute Zahlen überzeugen Die Mitarbeiter Alle im gleichen Boot Fallen IT- und Finanzverantwortung nicht in Personalunion, ist zuerst die Geschäftsführung zu überzeugen. Die Rückendeckung von oben ist ein entscheidender Faktor, um die Re organisation gegenüber der Belegschaft durchzusetzen. Sollen mehrere Projekte parallel durchgeführt werden, fällt der Kosten-Nutzen-Bewertung eine besondere Rolle zu. Viele Entscheider tendieren dazu, möglichst alle Projekte umzusetzen und kürzen dafür bei den veranschlagten Budgets mit dem Rasenmäher. Konkrete Zahlen lassen sich hingegen nicht so einfach vom Tisch wischen. Dadurch sinkt die Gefahr, mit unrea-listischen Budgets zu arbeiten. Tipp: Die Wirtschaftlichkeit zählt. Versuchen Sie als Befürworter eines IT-Projekts nicht Kollegen für die Technik zu begeistern. Interessanter ist es, welcher Beitrag zur Kostensenkung geleistet wird und auf welche Weise aus fixen variable Kosten werden. Begründen Sie IT-Investitionen daher wirtschaftlich. Es sind die Ergebnisse die zählen, nicht die Lösungen. Checkliste Chefgespräch Bereiten Sie das Gespräch mit der Firmenleitung sorgfältig vor. Argumentieren Sie mit wirtschaftlichen Fakten, nicht mit technischen Details. Versuchen Sie die finanziellen Vorteile der geplanten IT-Investition möglichst konkret darzulegen. Die Einführung kaufmännischer Software ist nicht nur eine technische Herausforderung. Ebenso anspruchsvoll ist es, die Veränderungen unternehmerisch umzusetzen. IT-Projekte erfordern für eine begrenzte Zeit von allen beteiligten Mitarbeitern ein erhöhtes Engagement. Die meisten Menschen engagieren sich jedoch nur, wenn sie die Mission auch verstehen. Das bedeutet: Die Intention des Projekts, die Zeitplanung und die damit verbundenen Veränderungen sollten frühzeitig kommuniziert werden. Ebenso wichtig ist es, Key-User aus den betroffenen Unternehmensbereichen rechtzeitig einzubinden und am Entscheidungsprozess zu beteiligen. Sie sind deutlich näher am Tagesgeschäft und kennen die Prozesse oft besser als die Geschäftsführung oder ein IT-Spezialist. Checkliste Mitarbeiter Informieren Sie Ihre Mitarbeiter frühzeitig. Niemand mag Überraschungen. Nehmen Sie sich die Zeit, das Vorhaben zu erklären und Ihre Kollegen zu überzeugen. Binden Sie Key-User aus den beteiligten Unternehmensbereichen frühzeitig ein. Dadurch gewinnt das Projekt an Praxisnähe. Beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter an der Softwareauswahl und treffen Sie die Entscheidung gemeinsam. Das gewährleistet die spätere Akzeptanz.

9 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 09 Die Rahmenbedingungen Der Blick aufs Systemumfeld Die IT ist niemals die Lösung eines Problems, sie ist lediglich Mittel zum Zweck. Die Auswahl der passenden Hard- und Software steht deshalb am Ende des Entscheidungsprozesses. Hierfür sind zunächst die technischen Rahmenbedingungen zu klären. Achtung, Altdatenfalle Im Softwarebereich können die Altdatenbestände zu einem echten Stolperstein werden. Während sich Stammdaten wie etwa Adress- oder Artikelinformationen vergleichsweise einfach migrieren lassen, sieht die Situation bei den Bewegungsdaten völlig anders aus. Unterschiedliche Strukturen und Formate erschweren häufig den Transfer. Ebenso problematisch ist die Datenqualität: Hier ist die Ausgangsbasis oft sehr heterogen. Häufig sind die Daten veraltet, existieren doppelt oder wurden nachlässig gepflegt. Derartige Mängel lassen sich durch eine Konvertierung nicht beseitigen. In diesem Fall ist es sinnvoll, mit der Bereinigung früh anzufangen, denn während der Implementierung sind die Kapazitäten belegt. Datenprobleme führen dann schnell zu Verzögerungen oder späteren Einschränkungen. Tipp: Die Auslastung korrekt einschätzen IT-Lösungen sollen das Unternehmenswachstum begleiten und fördern. Das funktioniert nur, wenn sie richtig dimensioniert sind. Das System sollte genügend Spielraum haben, um das steigende Transaktions- und Datenvolumen auf absehbare Zeit zu schultern. Wer den eigenen Bedarf genau kennt, kann zielsicher auswählen. Checkliste Altdaten & Systemumfeld Klären Sie, welche Anforderungen hinsichtlich der Systemintegration bei Telekommunikation, Hardund Software bestehen. Prüfen Sie, in welchem Umfang Altdaten zu migrieren sind. Analysieren Sie deren Struktur und Exportoptionen. Kontrollieren Sie die Qualität und Homogenität der vorhandenen Daten. Organisieren Sie rechtzeitig die Bereinigung sie kann sehr aufwendig werden. Schätzen Sie die künftige Last des Systems großzügig ein. Hard- und Software sollten genug Kapazität besitzen, um das Unternehmenswachstum zu begleiten.

10 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 010 Die Software in vier Schritten zur passenden Lösung Bei IT-Investitionen führt der Vergleich potenzieller Lösungen im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlprozesses am sichersten zum Ziel. Hierfür sind je nach Projektvolumen zwischen drei bis sechs Monate einzukalkulieren. Der Ablauf des Auswahlprozesses wird im Folgenden am Beispiel Business-Software erläutert. Er ist in abgewandelter Form auch für Hardware und Telekommunikationslösungen geeignet. 1. Vorauswahl die Guten ins Töpfchen Ziel der Marktsondierung ist es, die Zahl potenzieller Kandidaten auf maximal ein Dutzend zu reduzieren. Neben dem Funktionsumfang spielen dabei unter anderem die Investitionssicherheit, die Internationalität oder die Branchenorientierung eine Rolle. Zusätzlich empfiehlt es sich, auf vorhandene Referenzinstallationen zu achten. Checkliste Vorauswahl Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Marktlage. Prüfen Sie die Tauglichkeit der Lösungen anhand frei zugänglicher Informationen. 2. Zwischenrunde Einladung zum Bewerbungsgespräch In der Zwischenrunde erhalten die verbleibenden Kandidaten ein detailliertes Lastenheft, das zentrale Geschäftsprozesse und Projektanforderungen enthält. Es ist die Basis für konkrete Lösungsvorschläge und ein erstes Angebot. Daraus sollten beispielsweise der Anpassungsbedarf sowie die Höhe der zu erwartenden Wartungs- und Servicekosten hervorgehen. Die Angebote werden am Ende miteinander verglichen. Die drei bis sechs aussichtsreichsten Kandidaten erhalten das Ticket zur Finalrunde. Checkliste Zwischenrunde Erstellen Sie spätestens jetzt ein Lastenpflicht auf Basis der Ergebnisse aus der Prozessoptimierung beziehungsweise der Prozessanalyse. Versenden Sie das Lastenheft an die maximal zehn bis zwölf besten Anbieter aus der Vorauswahl. Analysieren Sie die Rückläufe und bitten Sie die drei bis sechs aussichtsreichsten Kandidaten zur Finalrunde. Achten Sie gegebenenfalls auf die Branchenerfahrung, indem Sie einen Blick auf die Referenzen werfen. Nutzen Sie Messen, Roadshows oder ähnliche Veranstaltungen, um mehr zu erfahren.

11 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 11 Die Software in vier Schritten zur passenden Lösung 3. Finale Präsentation Aufmarsch der Anbieter Anders als in der Zwischenrunde werden im Finale nicht die Herstelleraussagen, sondern das tatsächliche Leistungsvermögen der Kandidaten bewertet. Um sich in erträglicher Zeit einen Einblick zu verschaffen, verteilen die meisten Firmen Aufgaben an die Teilnehmer. Dabei geht es um kom plexe Geschäftsprozesse, die innerhalb der Software abzubilden sind. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Präsentation demonstriert. Das zwingt die Anbieter, sich mit den Belangen des Unternehmens auseinanderzusetzen. Mitunter folgen anschließend ergänzende Workshops mit den besten zwei bis drei Kandidaten. Checkliste Finalrunde Geben Sie den Kandidaten der Finalrunde konkrete Aufgaben. Damit stellen Sie sicher, dass die Präsentationen unternehmensspezifisch sind. Wählen Sie für die Präsentation zentrale oder gar geschäftskritische Prozesse aus, um mögliche K. o.-kriterien abzuprüfen. Beteiligen Sie die Mitarbeiter aus den betroffenen Unternehmensbereichen an der Bewertung der Alternativen. 4. Entscheidung auch weiche Faktoren zählen Um möglichst objektiv zu bleiben, nutzen viele Betriebe Punktekataloge, bei denen einzelne Kriterien je nach Bedeutung zusätzlich gewichtet werden. Trotzdem entscheiden am Ende nicht allein harte Fakten, sondern auch weiche Faktoren. Hierzu zählen etwa Branchenerfahrung, Service, Implementierungskonzept oder Investitionssicherheit. Checkliste Die Entscheidung Bewerten Sie die Lösungswege, Leistungsfähigkeit und Kompetenz der verschiedenen Anwendungen und Anbieter. Gewichtete Punkteschemata sorgen dabei für die notwendige Objektivität. Beachten Sie auch weiche Faktoren wie etwa Branchenerfahrung, Arbeitsweise oder Investitionssicherheit. Treffen Sie die Entscheidung gemeinsam mit Vertretern der betroffenen Unternehmens bereiche. Das sorgt für eine höhere Akzeptanz. Bereiten Sie die Implementierung im Rahmen eines gemeinsamen Workshops gewissenhaft vor. Je exakter die Planung, desto die geringer die Gefahr negativer Überraschungen.

12 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 12 Die Hardware sicher, aber bezahlbar Oberstes Kriterium bei der Hardwareauswahl ist die Verfügbarkeit. Kein Unternehmen kann es sich leisten, dass s liegen bleiben oder die Unternehmenssoftware unerreichbar ist. Realisierbar sind Verfügbarkeiten von bis zu 99,999 Prozent. Das Ausfallrisiko pro Jahr beträgt dann gerade Mal fünf Minuten. Doch zu welchem Preis lässt sich das realisieren? Einen ähnlichen Zielkonflikt gibt es beim Blick auf die Performance: Überdimensionierte Systeme sind zwar schnell, binden aber enorm viel Kapital. Aufgabe der IT ist es, den Mittelweg zwischen Performance, Verfügbarkeit und technischer Raffinesse auf der einen und den verfügbaren finanziellen Mitteln auf der anderen Seite zu finden. Fallen Hard- und Softwareinvestitionen zusammen, sollte zunächst die Entscheidung für die Software fallen. So lässt sich die Hardware gleich auf den veränderten Bedarf zuschneiden. Checkliste Hardwareanforderungen Ermitteln Sie die künftige Systemlast (zum Beispiel Transaktionsvolumen, Speicherbedarf). Treffen Sie die erforderlichen Entscheidungen hinsichtlich der Sicherheit und Verfügbarkeit der Daten. Bestimmen Sie, auf welche Weise operative Hardware (Barcodescanner, Kassensysteme, Etikettendrucker oder ähnliches) in die Geschäftsprozesse zu integrieren ist und was vom Equipment erwartet wird. Prüfen Sie, ob und in welchem Umfang externe Zugriffe erfolgen (etwa durch den Außendienst, dezentrale Filialen oder Niederlassungen). Bestimmen Sie weitere relevante Kriterien für die Hardwareauswahl wie beispielsweise Flexibilität, Upgrademöglichkeiten oder Strom verbrauch. Fassen Sie die einzelnen Anforderungen in einem Profil zusammen.

13 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 13 Telekommunikation IT und Telefonie Der Service mehr Sicherheit bei Investitionen Trotz ist das Telefon noch immer ein wichtiges Kommunikationswerkzeug. Die meisten mittelständischen Unternehmen arbeiten dabei mit getrennten Infrastrukturen für IT und Telefonie. Das Potenzial, das moderne Telekommunikationsanlagen heute bieten, wird dabei häufig nicht voll ausgeschöpft. Vor allem die Verbindung beider Welten über das Telephony Application Programming Interface (TAPI) könnte die Mitarbeiter entlasten. Noch größer ist das Rationalisierungspotenzial bei Voice over IP (VoIP). Hier nutzen IT und Telefonie die gleiche Infrastruktur, was eine tiefere Integration erlaubt. Die Frage, ob traditionelle oder IPgestützte Telekommunikationslösungen eingesetzt werden, hängt vom Unternehmensbedarf und der vorhandenen IT-Infrastruktur ab. Checkliste Telekommunikation Legen Sie fest, welche Anforderungen Ihr Unternehmen tatsächlich an die Telekommunikation stellt. Bestimmen Sie, wie sich IT und Telefonie sinnvoll verbindenlassen. Prüfen Sie die vorhandene Infrastruktur und ermitteln Sie gegebenenfalls die Gesamtkosten für den Wechsel auf IP-basierte Systeme. Ganz gleich, ob es um Telekommunikation, Hardoder Software geht: Die Investitionskosten rentieren sich erst im Lauf der Zeit. Mittelständische Unternehmen binden sich somit langfristig an ihre Technologiepartner. Über die Wahl der richtigen Lösung entscheiden daher nicht allein technische Aspekte. Der Service spielt eine ebenso große Rolle. Das gilt vor allem, wenn die unternehmenseigene IT nicht auf Rosen gebettet ist und bestimmte Aufgaben auslagert. Checkliste Serviceleistungen Definieren Sie, welcher Servicebedarf tatsächlich besteht. Um Abhängigkeiten zu vermeiden, sollten die Kernprozesse im Unternehmen verbleiben. Stellen Sie fest, welchen Servicebedarf gegebenenfalls andere Unternehmensstandorte haben und ob dieser vom Anbieter gedeckt werden kann. Klären Sie, welche Service-Level-Agreements für die ausgelagerten Verantwortungsbereiche abgeschlossen werden können. Legen Sie fest, welche Reaktionszeiten im Notfall für die Aufrechterhaltung des Betriebs erforderlich sind. Nicht jedes Unternehmen benötigt auch am Wochenende und in der Nacht kurze Reaktionszeiten. Vetrauen Sie nicht allein auf Herstelleraussagen, sondern hinterfragen Sie Servicestruk turen, die Anzahl der Servicemitarbeiter und die Servicequalität.

14 IT-Investitionsentscheidungen sicher treffen 14 Fazit: Gerade im Mittelstand ist der Zeitdruck bei IT-Investitionen oft sehr hoch. Gleichzeitig sind die personellen Kapazitäten begrenzt. Für aufwendige Wirtschaftlichkeitsanalysen bleibt schlicht keine Zeit. Die Folge: Viele Unternehmen haben Mühe, den wirtschaftlichen Nutzwert ihrer Business-Software auch nur annähernd genau zu beziffern. Das ist betriebswirtschaftlich bedenklich, aber was sind schon Zahlen, wenn der technische Leidens druck zum Handeln zwingt? Trotzdem, das Risiko die falsche Entscheidung zu treffen, wird da durch nicht kleiner. Eine struk turierte, planvolle Vorgehensweise hilft, die Gefahr von Fehlgriffen zu begrenzen. Sage Software GmbH Marketing-Kommunikation Emil-von-Behring-Straße Frankfurt am Main Telefon: Fax: Internet: Die Sage Software GmbH ist eine Gesellschaft deutschen Rechts mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen unter HRB Geschäftsführer sind Peter Dewald und Guy Berruyer. Stand: Februar 2011.

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Inhalt. Eine Unternehmenssoftware soll meine Geschäftsprozesse steuern. Aber nicht mich! Editorial Was macht ein erfolgreiches Unternehmen aus?

Inhalt. Eine Unternehmenssoftware soll meine Geschäftsprozesse steuern. Aber nicht mich! Editorial Was macht ein erfolgreiches Unternehmen aus? Eine Unternehmenssoftware soll meine Geschäftsprozesse steuern. Aber nicht mich! Inhalt Editorial Was macht ein erfolgreiches Unternehmen aus? 4 1. Moderne ERP-Systeme bringen den Mittelstand voran Möchten

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen

Auswahl von ERP-Systemen 2014 Auswahl von ERP-Systemen DIE AUSWAHL VON WARENWIRTSCHAFTS- UND ERP SOFTWARE FÜR DEN HANDEL Woran erkennen Sie, dass Sie eine ERP Software oder ein Warenwirtschaftssystem benötigen? Wie gehen Sie bei

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Anforderungen an ein ERP-System

Anforderungen an ein ERP-System Anforderungen an ein ERP-System von Robin Seidelmann secosu Consulting & Support Vor der Auswahl Die Basis für die Auswahl eines ERP-Systems sind Ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen 1 2 Achten

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

E-Rechnung. Einfacher Einstieg in den elektronischen Rechnungsversand und -empfang.

E-Rechnung. Einfacher Einstieg in den elektronischen Rechnungsversand und -empfang. E-Rechnung Einfacher Einstieg in den elektronischen Rechnungsversand und -empfang. Intro E-Rechnung: Einfach loslegen! Die Idee, Rechnungen ebenso wie andere Dokumente per E-Mail zu verschicken und dabei

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Rimini Street Support Service Features

Rimini Street Support Service Features Primary Support Engineer (PSE) Rimini Street bietet einen Full Service, der weit über andere Self-Service-Lösungen hinausgeht. Sie bekommen einen PSE mit durchschnittlich zehn Jahren Erfahrung zugewiesen,

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Die großen DOs Die Einhaltung der Theorie des Projektmanagements ist sowieso Pflicht! - direkt bei den ersten Überlegungen zu einem IT-Projekt (vor dem

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung 05.07.10 Ingolstadt Referent: Herbert Schneider 06.07.2010 1 Überblick /// zur Person Herbert Schneider /// Vorstellung Henrichsen AG /// Risiken und Chancen am

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Call Center Teil 2 Einführungsphasen. 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 2 1

Call Center Teil 2 Einführungsphasen. 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 2 1 Call Center Teil 2 Einführungsphasen 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 2 1 Call Center - Einführungsphasen Konzeptphase Build or Buy? Checkliste Call Center Struktur Business Process Modelling

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Datacenter Perfektes Daten-Management. Technologie, die verbindet.

Datacenter Perfektes Daten-Management. Technologie, die verbindet. Datacenter Perfektes Daten-Management Technologie, die verbindet. Moderne Datacenter Das Datenwachstum bändigen Alle Informationen werden heute digital abgelegt, somit ist das enorme Datenwachstum in Unternehmen

Mehr

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Katja Büttner-Kraus Director Process Management LSG Sky Chefs TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

HST Greenfield. Die Einführung Kommunikationsintegrierter Geschäftsprozesse. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 17. Juli 2014

HST Greenfield. Die Einführung Kommunikationsintegrierter Geschäftsprozesse. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 17. Juli 2014 HST Greenfield Die Einführung Kommunikationsintegrierter Geschäftsprozesse Henning Schaefer, Rolf Hunziker 17. Juli 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

White Paper. 10 Erfolgsfaktoren Business Process Outsourcing SOLUTIONS THAT MATTER

White Paper. 10 Erfolgsfaktoren Business Process Outsourcing SOLUTIONS THAT MATTER White Paper SOLUTIONS THAT MATTER 00 Kernpunkte Ideal Geldwert Weiter Attraktiv Mehrwert Optimierung Mittelpunkt Leichter Aufgebentrennung Ausgefeilt Ressourcenintensive Nicht-Kernprozesse Erst optimieren,

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

GS-Office Quantum. Wachstum realisieren. Mit der standardisierten kaufmännischen Software für kleine Unternehmen. www.sage.de

GS-Office Quantum. Wachstum realisieren. Mit der standardisierten kaufmännischen Software für kleine Unternehmen. www.sage.de GS-Office Quantum www.sage.de Wachstum realisieren. Mit der standardisierten kaufmännischen Software für kleine Unternehmen. Sage Software GmbH Sitz: Frankfurt am Main Amtsgericht - Registergericht - Frankfurt

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Für ein Projektportfolio, das wirklich funktioniert.

Für ein Projektportfolio, das wirklich funktioniert. Für ein Projektportfolio, das wirklich funktioniert. Interaktive Projektportfoliound Ressourcenplanung www.meisterplan.com Erstellen Sie ein gesundes Projektportfolio. PROJEKTPORTFOLIOPLANUNG BRINGEN SIE

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN

EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN EFFIZIENTE TECHNOLOGIEN Telekommunikation Informationstechnologie Sicherheitstechnik Softwaretechnik Markenphilosophie Markenkern Verlässliche Beratung effexx effizient verlässlich sicher Um Ihre Unternehmensinfrastruktur

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan IT Systemhaus GmbH microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort 2 microplan Unternehmensgruppe Standorte in Emsdetten, Münster, Nordhorn und Wildeshausen

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

IT-Struktur unterstützt Geschäftsprozesse

IT-Struktur unterstützt Geschäftsprozesse IT-Struktur unterstützt Geschäftsprozesse Bernd Grunwald Zusammenfassung: Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen werden möglich, wenn sämtliche Geschäftsprozesse entlang der Wertschöpfungskette optimiert

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Agenturen sucht man nicht selbst. Agenturen lässt man sich empfehlen. Martin Becker (CEO VDWA)

Agenturen sucht man nicht selbst. Agenturen lässt man sich empfehlen. Martin Becker (CEO VDWA) Agenturen sucht man nicht selbst. Agenturen lässt man sich empfehlen. Martin Becker (CEO VDWA) Sie suchen eine Agentur? Agenturen gibt es doch wie Sand am Meer. Da muss man doch einfach nur ein bisschen

Mehr

Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting

Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting Unternehmensstrategie nicht gefährden Vier Maßnahmen gegen dummes Cost Cutting Seite 1 von 6 Inhalt 1. Agilität der IT-Organisation... 4 2. Wertorientierte IT-Investitionssteuerung... 4 3. Aktives Personal-

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Roadmap Planspiel CRM On Demand

Roadmap Planspiel CRM On Demand Roadmap Planspiel CRM On Demand Status-Analyse Zieldefinition Anforderungsprofil Status-Analyse Die genaue und facettenreiche Untersuchung der bestehenden Realitäten stellt bei der Planung neuer Lösungen

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr