KURZURLAUB IN sicht. KURZREIsEN Mini-Kreuzfahrten Oslo-Städtereisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KURZURLAUB IN sicht. KURZREIsEN 2013. Mini-Kreuzfahrten Oslo-Städtereisen"

Transkript

1 KUZULAUB IN IC KUZEIEN 013 -Kuzfh -ä Buc u w A C L cc : c

2 KUZULAUB IN IC INAL -Kuzfh Kuzfh 05 -Kuzfh p 05 -ä ä ä p 09 -ä Nu 10 W B 1-13 Ih chff * zb -ä 135,- Üc B u 1 Üc ühüc

3 04 -Kuzfh -Kuzfh 05 ENANNUN IN IC INI-KEUZA Ih -: 1 T K-: A u 1400 Uh Nw K Üc B T -K: Auf u 1000 Uh Z, up zu c uf u u ufh A 1400 Uh Üc B 3 T K: Auf K u 1000 Uh p ch INI-KEUZA E ußwöhch Kuzuu uf c K--K: Täch h Nw K C L uf! L ch B wöh ß ch c u uch Vf, U u W T u Näch B Wüch ff! INI-KEUZA K--K, u: Üc B hwp INI-KEUZA I ALBENIN K--K, u: Üc B x chh ühücuff x ch cff hwp 149,- 79,- p ch 79,- p ch ü zäu: V Zu Ju äz A,, K ü! ppp L-AUNA ufh, u: Bufh uchpch u E K 4 15 J: 19, p K 38,- p ch fü Ec 3 u chö hwü uf ufühch ufh h uc V-upup,, Köch ch u Nu p ß Auch ü u j u E Buch uf uu- Byøy hö f zu Iu f: B -ä Bu ch ufh Ih (uß u c) ppp Buc u w A C L cc T: c

4 Bu ø y Lø 4 h u C p ø h T T ø f f f c hienbe æ ff EL N c h p K up f L T h f- A h fp p ø jø T Kø E W y Cy f y y p ff A K h Jø N ø ü üh p u A ø üc J y c u hw f J C ø u y Iu Ec U N u J K N T y UNC T u Kh æ K N h Bc Bx Ih u u u Køh h Ch A Ø f Buu u L æ p u y Vø y C T jø L V V f Ly T h A y f fj u T N K Ahø T A jø T I N V é u é u -ä EN 07 æ ø N Ch Th Bj B å L w V øy u u T IN ÆLENENA Bu u u B j U W u Wh h u f Vå u - IBEN L B NAV f K A é Tf chpp h A E ff øy A B u u p C A By ø æp V W up Th c B f z u u Cch B U Nh f p By h f U K ø øy p AN BYEN u c Ey y uch Ey ch f f L y B K B U E W U u Jø B BIKEBY y E Lø h u c 10 u B U, ø h Au N Låø u f A K å B y B U V j Th y u Bj u Lf Ax K A L B u u Tøy Ny E h K Ch T y U Cu T Bjø u T u A K K K p p - V K L L T ø T A A Ø u A z V Ø h øy T By V ø y N y T h j T N U A V' A K p ø u f c h L w I Ju N j Bjø C I c C c L c h Ku é L c B f Th j N y u p jø y EK EB E Bfj V h 190 u B E u ø K E u J Ø u jø E c jø Kh K Kh K E18 K : f BA N NE E cp E uu E p uu fü I chch wch fch ö ä chff W, 189 u, ch, u jf N üh xp uchfüh 18, 19 V-upup E u u Buch z upup B u V ( ) ü 00 w Bz- u upu z Kuf chch L Zu j Jhz E! ØNLIA uch-juäu üh E uch ( ) V u w, xpch K u 9 Cc 93 Aäch 150 u h Vu U Tpp: Buch jæ N Juäu-Auu uch 150! I N- V E Ø YA u uch uu w ü 00 Exp, zu T u z, u ( ) LINØ YA K uy K ø 93, 94 K y Lh T u øy By u ø jø f y fy 9, 93 K L 3 L-I 601, 56 JØATUEET Nw uu E A ø B øy By ø E E ch Bj, ø L J Kjø Lf Cu A K A A, y y N Ly U By ø ' V ' V Bj u A uu E å h J B u h y N ø Iu h c u A L 30 UK u Tu C L hø c u øy By Byø cu C c uu A pp T cu, V W y z ø u K Byøy - Jc y Ch u hj Ey K Ey u B z ø y f B u j 135,- Ec y By 1 Cf Bøp jøy Nh Wh u Z Bu c u é 19 E 0 NE hø EEN I B jøy Ku W p Ey NATUITIK Tøy B p Jp Ky p By h A I Bf V u p N UEU 5 Ky é f Ey 3 Th f Nyu ø u y E Ey I w Bu Kuhø u é C T ff uu f Nu y h p B ø Nh Ey Ey Ey uu f Byøy Aé Epp 4 c Byøy Aé Tøy B ThK B p15 App A J Epp UANIEN- p 4 A Ey B Eup hå B A p Ky c u zb p p pp T h V A5 Th p høp UNC-UEET h Cj W f N u AEB Kø K h C B h Th uch-uu c Byøy Kjuf p p jø Wx A z TIØ p T p Kuhøy uch Bc p Tuø A y 6 C Cc B K Tfh y øy y ch h By ch 6 Cy L E ch N Ey Ky y øy Au IN 1 A K ALuh u N Au øy Jwh u Th y c Cch h uf p u é uu p I A- p Ey I T V 7 Th pcu fu y ' T h Th ø p T p f fu 4 jn K p E18 Tøy Ø C ILE Ap Uy 8 C Cc I N 14 Th ChAuuu B C Tøy I uu A Nh T T f N YAA U Ey zz Ach p Tøy 7 Ju Bh fy Yu fp p f p ph K Bu z Th N p Tøy Tøy - Bh Ey Vc K Ey U W Th Bupcu TJh T T KU 7 p Nj B C p - 9 C Cc TØYEN Ch N 18 - L T y upp ch ø 17 Tu L Ey 8 KNA IK Ij Ny KILLEBEKK c ø B øy Ch K K V V uu I pu 16 A ø Kuu uut E jf TCc T K Iøu u z K Cc ø u u Cy Ny N y J V øc Vc Ey 10 KjVc Ch Ef h u f 10 u Tøy u ch W 13 w Bp uu' å u ø 11 c & L Cy - C T- Bu Byp u ø L c 11 u UELØKKA V N åh 1 K A p 1 Th Eh Å u N c C V Au 3 ch åp V u uf w T j u å BYØ KNÅ IN 1 c T Ay Ch åp u h ch y Kjø Byø y BYØY Cy 4 ØNLAN ø A By 30 3 Ch 13 C y Byøy jø Ch p B Tu ø p 1 K E18 jh y å Ch f Cu By Bjø uu p p Cfc 1 p ch T uu f 1 c uu Bøp 14 B N KN CL LINE Achcu Exch pj K Kffjæ p B p Kå K A u uu f J V C é u Cpy A 9 15 Bu u ILITA h Bp c y Aup y uu A h u c c åå f A Ch A hw c jæ W uu L u p p Tjuh B Au Cu T p u NK LKEUEU u p K A 16 Bu u L Nw uu f Cuu y I u p Iø & C B z p Bp E18 Bjø y p p p (up) Lå p p 17 C u p VIKINKIUET Bp Byøy B V30 Byøy uu V hp uu p 18 C Cph B y øy K y u Ch 91 A c 19 u uu Vp - KN-TIKI UEET ø Th K-T uu p 0 ALEBYEN y L h u c L TENA LINE ø h A AUEET c p VIETANEN E ØENA Th hp A h h L J E N 1 u c Byøy LENA Lø p V jø w u uu Buc u w A V-upup Cu E yh L Th y I ILAALEN U y L høy j L p Lp U u ch T L y h I f ff B K f V u Ey h L-ÄEEIE Cy uu IN øy E KØYEN c h Y p up Nw: ELØKKA ß -Kuzfh K zu Üc ILA j Vp B ß T u Ku- ch E u Wcpz, yuu u W L h ÜNELØKKA u U j u wch E N jäch p zu j JhBILETT f h 168 IN y z A ü 0 : u E Wäh u u u Th T ø y øy A u ff EN J øy- A N A øy é 4 T K: ch u 1000 Uh Nw K EN B p 3 T -K: V Afh C L u 1400 Uh Üc B T : 1000 Uh Auf Z fü wch up Üc B u Ih -: 1 T K-: A u 1400 Uh Nw Üc B é A L-ÄEEIE u z ff N øy ff E B ff f A h U u U øy hå A f E A U T ULLEN T ff E B æhø AATUEN Bch h AEB Cu chjø j f N A ø Achjøh Cu p Jh ju B p u B Vy p f VIELANAKEN E z BLTELØKKA h V cupu u c Ic AJTUA uu u Eu I V T AN W h cz C EEAUEN u AUEN jø B u T cu L V p øy ILKETÅ u øy ELEBEN IE L N V u ff J Ey Euch h u Å hø c u y J p Tu yhj f hø å K pu ju A ju J V ø Kp å K Th EELI B V u hp IN u 06 uhp C L cc T: c

5 08 -ä -ä p 09 L-ÄEEIE h u! wch p ä zu Vw, zw Üc üch h ch, zu c! Buch ch ch u pch -ä I u ß fü j z Cy, uh Nu Auwh: N EL AIA p ch ü zäu: N äz A, K ü! ppp L-ÄEEIE E V Ih Buch uch A u p Nch u z uf u p u wß, uc j u zu puä äu W hö Auf Büh w h : ß z B u, qu : Efch h Z: A 180 Z fü ü uch/b, TV, Tf, öh u chch AIN BLU LAZA EL L 1,- 143,- p ch N EL EA p ch :, 37 cw hh u u B u u uch ü u j CLAIN CLLECIN EL AVY 135,- 150,- p ch : A, Ec 1916, u B u u Z: 93 Z uch/b, WC, TV, öh INKLUIVLEIUNEN -Kuzfh: I : Üc B 1 Üc ühüc Buc u w A C L cc T: c Iu A: B C Cc A (/) u! ppp : 1 p : Kf u, u u u B u u Z: 434 Z uch/b, WC, TV IELZEI 013 K: u (p) u (p) qu (p) qu (p) z c h B u h ( p ) (p) zch Buh (p) (p) Kyá (B) I (p) I (p) (p) (p) öch (B) 1 p u, u w 9 Wch A Eu öch K ö uch zu - hzuuch p fü pz 013/14 uchch Ju 013 uch INKLUIVLEIUNEN -Kuzfh: Üc B x ühücuff B I : 1 Üc ühüc Th p E fü p uch K/Vu Buc u w A C L cc T: c

6 10 -ä Nu TAT, LAN, J L-ÄEEIE NAU I Kuu u Nu z h Nu 0 u Zu f w Näh zw zu uf Ih Buch E c Afhöch u ü 1000 Luflp zu fä Wp I z W N öch fü Wu, h- Kuu E K Nu u ßfl! ü z: V Zu p Ju ü u ch Näch ( K / ) ppp 1 IA IA EL 03, KW-B föu fj : Tj /Nc Lf/j Nwy p ch : Iych ch B, u, wp, u Z: 156 Z uch/b, WC LENKLLEN AK EL ICA 03,- p ch KW-B föu : u ch Auch Vch u u B, - & Wc,, u, Whp INKLUIVLEIUNEN -Kuzfh: I : Üc B 1 Üc ühüc Buc u w A w-bföu B C L cc T: c : 1 Tj Bu/wwwwyc Th cy f h p wyc : Ncy Bu/www Zu Bh u Bu - w wh p ch, Tø : Bjø Jø/I Nwy ch p: Nch Nchh T AZINATIN I LAN E TLLE Nw ch A h chßch u L ch Au uf chff j jäch B, qu ä z chä Nw f Ih Tuz wwwwy Ty : Ty, chch T u Ty

7 1 W B W B 13 WILLKEN AN B -Kuzfh -ä: A B u Kuzfhchff w uch Köch 1 ch u u B ß A- u ch, Aqu, ü 3 c hh u 160 hpp-, C, Nh Cu u hwh E u U! UNEALUN hw & E: - hw Lu äch wch hwp - Lu - u - B - B B - Nhcu - C - T z - Au B hw EAUAN Kuch ü Tp u : - Buff-u ß Auwh p - u u - À c u - zz - Cfé & c B - Tp B - p & Bu B WELLNE pß u Epu pu: - C A & C: hch Tä, Whp, pf, u u - Aqu - ö - fu - c KABINEN z zu Whfüh: - I- u Auß Bc uf, B u TV C C K - 5- C u K - 5- w u K Aqu C A & C IN cfu uf : u ü ff cw hh, Lu ch zu u, zu ß u chäf zu ö - C hp - h Buqu - fu & Cc - Txf cc à C u 4- C C K

8 14 Ih chff Ih chff 15 I CI CEANIC À LA CATE ETAUANT, c 6 E à C u hch Auch uch f UET ETAUANT, c 7 Exu u 5-7-ä ü T & BUE BA, c 13 Bu-B ch AVENTUE LANET/ TEEN LAZA, c 1/13 c u U fü T: Acp, K, Buzz, J u Tzfäch NNENECK, c 13 K, u ch zu h TWE/ALAZZ NIT CLUB, c 14/15 -öc h : 0 Jh L IULAT, c 13 A f u u u chcch u cp BEVATIN LUNE, c 15 K Efc u ch hz Auc CL A & ITNE CENTE, c 13, Jcuzz, ch u u u u ch AIC/ANTAY W LUNE, c 7 Th ch zw Vu Nch z hw Tz zu Lu TAX EE AKET, c 6 ß Auwh üß, W, pu, T u L AQUALAN, c 1 Wchf ü zw E Tpch u u Wpß fü ß u K TAA BA, c 7 ß Auwh w u Tp AA BELLA IZZA ITANTE, c 7 Ech fpzz, u Ap, - Aphä AIC/ANTAY ENAE, c 7 160, Lu ch zu u, zu ß u chäf zu ö L ch p u füh fu & Cc, h Buqu u u C hp NKEY/TE NKEY UB, c 7 üch u Lu A CL CNEENCE CENTE, c 1 ch Tuzu fx Tuäu fü ß u upp TE IENTAL CAÉ, c 7 w ch ch u xqu Kff ETAUANT AN BUET, c 6 Buff-u ß Auwh ch u p CAIN, c 6 E B, u, Bc Jc u CL AIC, T: BT Lä: 4 B: 35 c-azh: 15 c, Lä: 163 ch: 4400 x chw:,3 ä: 500 K K: 1016 Au: 550 CL ANTAY, T: 7507 BT Lä: 4 B: 35 c-azh: 15 y, Lä: 163 ch: 4400 x chw:,3 K ä: 400 K K: 97 Au: 750

9 WILLKEN AN B INI-KEUZATEN: ß B C y u C c uch Vf 1 u u B, uh hw u h c/-uzfh L-TÄTEEIEN: E -Kuzfh K ufh Nw up c/- NWEEN-EIEN: Ec u A u-, - u Ü 70 u ü h Ih zu Auwh Üfh u! c/w- ÄÜBEATEN: h C y u C c äch K ch Üfh Kuzfh ch u ü C L upp äch h ch K zw L c/ffh TAUNEN AU EE: Buch Ih Tu B Kuzfhchff C y u C c pf u p A uf c/u CL LINE BEI ACEBK: u c fü wp, u fcc/ch CL LINE NEWLEE: Efh zu u A Jz c/w WEEN IE CL CLUB-ITLIE: Bupu j C L c/ccu Buc u w A T: c E u C L c/u Ipu: wu: C L, K Kzp u u: p, K : C L u, Z w Whp A A K pch ucu 01 u zh ch u uf ü K Äu u Iü h C L, fch 60 80, 411 K T: x: c

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Design for all: people-centred innovation AAL forum, Vienna ONNY EIKHAUG

Design for all: people-centred innovation AAL forum, Vienna ONNY EIKHAUG D f ll: ppl-c v AAL fum, V ONNY EIKHAUG PROGRAMME LEADER NORWEGIAN DESIGN COUNCIL D Bl k ch z w. D Cmpu vfü mölchw üb zu w Abpch, um Bl zu öff, Bl bchä. S S Cmpu u, u öff S u D. W wh x z w, mü S Bl mölchw

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe

Dein Kurzzeiteinsatz bei Boccs. Infomappe D Kzzz B Ipp C (S) v kö W ü S S H I z Jz S S ä z Kp v z S ö v S D P HIV- k ä Mä Cp (v) Sä D L R v K k v Sz I Cp z Nö B I Z BOCCS H ü kö BOCCS T ü v B S L z W ü K S z ö ß P z P D Pk S D P ß üz z K S ö D

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren

BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * Baden-Baden Sylt Hamburg Dresden. - für Familienunternehmen - * seit über 26 Jahren BADEN-BADEN BBSU UNTERNEHMER-SEMINARE * - fü Famuhm - Bad-Bad Sy Hamug Dd 014 2 H 2014 H ha fd g : ü ao üag pu k : G / Schw f m u h u Ak h c u o N : 4 Fa m 201 x Ih vmög 5 (v-) 1 gö 0 B 2 x ma k ch a o

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

der Osterhase! Europa!* 1+1 GRATIS Bester Preis 3D-TV zum Wahnsinns-Preis bei der Nr.1! Plasma statt_preis_normal 129,5 cm/51 Zoll 3D Plasma

der Osterhase! Europa!* 1+1 GRATIS Bester Preis 3D-TV zum Wahnsinns-Preis bei der Nr.1! Plasma statt_preis_normal 129,5 cm/51 Zoll 3D Plasma bzm -V zm W-P b N. 0 02 Fßx 0 Ekk H Rz 0 HELNE VERKUF 02 H_2_bvk 0 Fßx_bvk 04 P bvk 05 P bvk 0 H C 02 H_2_C 0 Fßx_C 06 _P_m O Zm H 05 P bvk 02 H_2_bvk 0 H_Em Pm 29,5 m/5 Z Rx W 4 Pm m, k 600 Hz b M Vb

Mehr

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit!

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit! Ty 2020 W W L v W L v W ö K WG I B ö W G K L F F Hy W Ty ö N! : D - B v: E 350 v v. T J ö. I P E B B. I. J v v E V v W. Kö K W K- - W V- T U F E! U B v j By Dy! E T ö -! B. E! ß Z - L....! H P Z F L v

Mehr

Sage HR your people. your business.

Sage HR your people. your business. S HR y pp. y bsss. Mbbszyks Sh fü Sh... I v Bh s Mb kpp - bb kpp. Vshs Ush kö z füh, ss Lyä Mv bmm. S z Mbmv -b w zküf mm wh fü Ih Uhmsf. V Uhm ss sh jh wh Ekss h: G zhh Bh s sm Mbbszyks vm E bs zm As

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f -

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Anhang B zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zusatzentgelte nach 7 Nr. 2 KHEntgG

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD

Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an Schulen - WinLD Beschäftigungsverhältnis im Programm Lehrerdatei an n - WinLD Für die Eingaben bei den Lehrkräften in den Feldern Beschäftigungsverhältnis Beschäft.Verh. (Dienst) und Unterrichtspflichtzeit UPZmax (Einsatz)

Mehr

Domain Preisliste. Datum:

Domain Preisliste. Datum: Domain Preisliste Datum: 17.01.2015 Top-Level-Domain Preis pro / Jahr Einrichtungsgebühr Mindestlaufzeit.de 9,90 0,00 12 Monate.com 15,99 0,00 12 Monate.net 16,49 0,00 12 Monate.org 16,49 0,00 12 Monate.info

Mehr

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg PN Handwek GC-Onine UGL-Schniee Schnenieg Inha GC-Onine UGL-Schniee... 3 Gundneungen fü den auomaichen Daenauauch... 3 Daanom-Daen aben... 4 Akionen de Handweke... 7 Beeung (Liefeaag)... 7 Abaag... 7 Abaag

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

e d m m = D d (E e (m)) D d E e m f c = f(m) m m m 1 f(m 1 ) = c m m 1 m c = f(m) c m c m b b 0, 1 b r f(b, r) f f(b, r) := y b r 2 n, n = pq ggt (p, q) = 1 p q y n f K f(x + y) = f(x) + f(y) f(x y) =

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Einfluss des Reiskonsums auf die Gesundheit

Einfluss des Reiskonsums auf die Gesundheit Departement für Agrar- und Lebensmittelwissenschaften INW Ernährungsbiologie Einfluss des Reiskonsums auf die Gesundheit Verfasserin Birgit Walter, Dipl Lm Ing ETH Leitung Paolo Colombani, Dr sc nat Dipl

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

+., -/ '01 2-., ., '3

+., -/ '01 2-., ., '3 ! "##$ ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %' !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ + -. + 0$ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6

Mehr

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de

Alle Produkte für PKW & LKW finden Sie in unserem Online-Shop www.kuda-phonebase.de A P ü & S m O-S www.-b. Km b. I Pv v E! KUDA Km KUDA Km KUDA Km KUDA Km M L-. Gä & Nv M L-. Gä, Nv + Nvä Uv F Fü B- F www.-b. KUDA Km M L-. Gä & Nv P m E S G S Nmm S. Nvä b ßb S b. E m, m. L- Gä Km H B,

Mehr

Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich

Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich Seite 10 Großbritannien Seite 11 Griechenland Seite

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Kleine Einführung in die japanische Hiragana-Silbenschrift

Kleine Einführung in die japanische Hiragana-Silbenschrift Kleine Einführung in die japanische Hiragana-Silbenschrift 1 Kleine Einführung in die japanische Hiragana-Silbenschrift von Thomas J. Golnik Marcus-Schriften 2004 Kleine Einführung in die japanische Hiragana-Silbenschrift

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

Aktionstag am 4. Juli 2013. Münchner g schichten am marienplatz

Aktionstag am 4. Juli 2013. Münchner g schichten am marienplatz Akog 4. Jul 2013 Müch g chch plz 2 S 4 S 5 S 6 S 7 S 8 S 9 S 10 S 11 S 12 S 13 S 14 S 15 S 16 S 17 S 18 S 19 S 20 S 21 S 22 S 23 S 24 S 25 Bx Bukh Ju Koll Ch Müll Abuplplz (ASP) Hbgl ABIX AbuSplPlz (ASP)

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Linux Sales Guide. HP Technology Services. Stand: Juni 2012. des HP Maintenance Key und des dazugehörigen HP Support müssen gleich sein.

Linux Sales Guide. HP Technology Services. Stand: Juni 2012. des HP Maintenance Key und des dazugehörigen HP Support müssen gleich sein. Linux Sales Guide HP Technology Services Stand: Juni 2012 Allgemeines Auch im Open Source Bereich bietet HP Support dem Kunden einen Single Point of Contact, also nur einen Ansprechpartner für Hard- und

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

MediaService. Bilddatenbank

MediaService. Bilddatenbank MediaService Bilddatenbank Inhaltsverzeichnis Produktbereich Produktgebiet Seite A = Heizkessel AA = Öl-/Gaskessel bis 70 kw 1 AB = Gaskessel 2 AC = Gas-Brennwertkessel (bodenstehend) 2 AD = Öl-/Gaskessel

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld.

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld. LDUL PX 9 + 30 p 015 x: +49 30 479 89 800 J, ii i i Pxi ii 0 pi i ii B1 V i ö i ii : iy Vpi 1509015 i : 50 i : 995 Vi ß Pi i 1808015 i : 470 i : 895 60313 /i pi i 1708015 i : 40 i : 795 9 30 p 015 9 p

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie

Formelsammlung zur Vorlesung Meteorologie Unä ah ah, 7..7 Ab kooolo ola Vo oolo. Sak Zanlhn al a V R nll akonan R R Zanlhn al a (anh) V R R α R Dalon'h lhn R R ll a (.68q) h h W q.6.78 W hnhäln W.6 abol h a W V W la h R % oonll 9.8 oonll öh Z

Mehr

MEDIADATEN PRINT+ ONLINE GIT. www.git-sicherheit.de

MEDIADATEN PRINT+ ONLINE GIT. www.git-sicherheit.de GIT + M M M F F y y Göß V M E I E N 1 30 926 F GÜLTIG AB OKTOBER 2013 B -C M B: V L! Ov A P M R: Z B K F N V: Iv Ry M M E : H Z F E: E J Px M Z: E vv K T: Ax P B RTL V G M- A N: PA G VIP: U K TITELTHEMA

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung

CAMPUS@INDUSTRY FORSCHUNGSBEREICHE. Weiterbildung und Lehre. Entrepreneurship. Forschung CAMPU@INUTRY Mi m Lwig Bölkw Camp (LBC) al Iaial hchib fü ichgwi Ivai, kaä paxiah Abilg af m Gbi Lf- Ramfah wi ichhi chliß ich Wichaf Uhm i i imalig Wi amm. Iill xpi iviä Wi i g Nachbachaf af im Campglä

Mehr

Sonderforschungsbereich393. NumerischeSimulationauf massivparallelenrechnern S N NUMERISCHE SIMULATION PARALLELE SFB 393

Sonderforschungsbereich393. NumerischeSimulationauf massivparallelenrechnern S N NUMERISCHE SIMULATION PARALLELE SFB 393 Sonderforschungsbereich393 NumerischeSimulationauf massivparallelenrechnern PARALLELE S N NUMERISCHE SFB 393 SIMULATION Arbeits{undErgebnisbericht 2002{2003{2004 ARBEITS{UNDERGEBNISBERICHT2002{2003{2004

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

( ) ( ) ( ) Wärmetechnik II Formelsammlung Stand: 19.09.2006. δ λ. δ λ 4 Q. Prof. Dr.-Ing. G. Wilhelms. R Q Δt. Temperaturverteilung: 1.

( ) ( ) ( ) Wärmetechnik II Formelsammlung Stand: 19.09.2006. δ λ. δ λ 4 Q. Prof. Dr.-Ing. G. Wilhelms. R Q Δt. Temperaturverteilung: 1. Wäeechni II Foesung Sn: 9.09.006 Po. D.-Ing. G. Wihes Wäeeiung: Fouiesches Gesez: Wäewiesn: Eene Wn: Tepeuveeiung: ) ( ) ( Wäesoiche: Wäeso: Wäeeiwiesn: Wäeso uch eine ehschichige Wn: ) (. Zyinische Wn:

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

" $(' #$' $" #$ "!" "+,-++, "- #$

 $(' #$' $ #$ ! +,-++, - #$ " #$#$%& & '" #$ " $(' #$' $" #$ )) * "+,-++, "- #$!" "!" -# ) - #$ #$" & $(' #$#$ #$.#$#$/ #$ - 0 0 1 0( / &( / " 2 1$1!$ -#$ #$"!" (/ / #&'" #$" #$/ #$' $.#$#$/ #" 3' $ #$ I !$) #$ -#! - ) #$ 2 4) #$

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

!"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*!

!!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! !"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann Optionspreistheorie Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! + #) &,% -./ #&) #3 4&% 5-6,) 7#)## "&5!"# - 8 &98 &#&:;# - )! $:"#&

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Zukünftige Probleme für Unternehmen

Zukünftige Probleme für Unternehmen Zukünftige Probleme für Unternehmen Gezielte Angriffe und wie man sich davor schützen kann Februar 2013 Seit Jahren kämpfen Unternehmen gegen Malware, Spam und unerwünschte Eindringlinge mit durchwachsenem

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

DAS COMAC-PRINZIP MIT VERTRÄGEN GESCHÄFTSPROZESSE STEUERN UNTERNEHMENSWISSEN SCHAFFEN

DAS COMAC-PRINZIP MIT VERTRÄGEN GESCHÄFTSPROZESSE STEUERN UNTERNEHMENSWISSEN SCHAFFEN B C YM DA COMAC-PIZIP MI VÄ CHÄFPOZ U UHMWI CHAFF DI POFIABL UZU VO VÄ DUCH COMAC VAOFWA UD COMAC BUI VIC BC ystems mbh WA OLL IH U VAOFWA KÖ? VÄ UCH UD FID? JA. AB ICH IH DA? D CHIB VÄ ID U CHLAFD VÄ

Mehr

Buchungsanleitung TOMA

Buchungsanleitung TOMA Buchungsanleitung TOMA Einleitung 02 Eingabeübersicht für Veranstalter AIDA Aktion 04 Veranstalter 04 Multifunktionszeile 04 Anf.-Code 05 Leistungs-Code 05 Unterbringung 05 Belegung 06 Anzahl 07 Teiln.-Zuordnung

Mehr

vorschüssige, lebenslängliche Leibrente (whole life annuity-due) Vorschüssige jährliche Zahlungen von 1, solange die versicherte Person am Leben ist.

vorschüssige, lebenslängliche Leibrente (whole life annuity-due) Vorschüssige jährliche Zahlungen von 1, solange die versicherte Person am Leben ist. 4. Leibrenten vorschüssige, lebenslängliche Leibrente (whole life annuity-due) Vorschüssige jährliche Zahlungen von 1, solange die versicherte Person am Leben ist. NEP ä x : Y = 1 + v + v 2 + + v K = ä

Mehr

2. Besondere Bedingungen für die Verbundene Hausratversicherung nach den VHB 2008 maxpool-spezial

2. Besondere Bedingungen für die Verbundene Hausratversicherung nach den VHB 2008 maxpool-spezial Hausrat- und Glasversicherung Medien-Versicherung a.g. Bedingungen und Klauseln Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hausrat Versicherungsbedingungen (VHB 2008 Versicherungssummenmodell) 2. Besondere Bedingungen

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren

Systematisches Outsourcing von Dienstleistungen kleiner und mittelständischer Bauunternehmen durch spezialisierte Dienstleistungszentren Systemates Outsourcing von Dienstletungen kleiner und mittelständer Bauunternehmen dur spezialierte Dienstletungszentren Dsertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur des Fabereies Bauingenieurwesen

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Techn. Physik. Formelsammmlung. zum Lehrfach Technische Physik von. P. Heinrich

Techn. Physik. Formelsammmlung. zum Lehrfach Technische Physik von. P. Heinrich [Geerbliche Schule] [Öhrinen] echn. Phyik achchule für echnik Machinenechnik Sand: r. 008 orelalun zu Lehrfach echniche Phyik on P. Heinrich Diee Manukri dien zur Unerüzun de Unerriche i o.a. ach und i

Mehr

& ' ( ) * ( ( * + (! " # $ %

& ' ( ) * ( ( * + (!  # $ % & ' () * ( (* +(! "#$% )+ -.,+/. +... &0 /. $! %. *#(+ -.. 1 + -. &. 2. 2. 2 +. 0. 0 -. $. $+. $+. $ ++. %.. +. Quelle: http://www.leo.org/, http://de.wiktionary.org/ 2/49 - ) +. +0. 3$.,(4,($ - * + &.

Mehr

ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$

ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$ PeterMeyerAbteilungLexik ZUR$GESTALTUNG$DES$LEHNWORTPORTALS$ DEUTSCH$ Präsenta)onBenutzerführungSuchmöglichkeiten LEITFRAGE$DER$PRÄSENTATION$ InwelchemWechselverhältnisstehen DatenmodellierungundPräsentaCon$

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race

Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Commerzbank Sports & More Bavarian TT-Race Spielsystem Turnierserie Der Bayerische Tischtennis-Verband veranstaltet ab dem Jahr 2014 eine bayernweite Turnierserie,

Mehr

Typ:2545 L 6X2 B 13Mit dem Anklicken der Icons bestätigen Sie, dass Sie den Inhalt des MBAS-Web user Guide zur Kenntnis genommen haben!

Typ:2545 L 6X2 B 13Mit dem Anklicken der Icons bestätigen Sie, dass Sie den Inhalt des MBAS-Web user Guide zur Kenntnis genommen haben! MB-Auftragsnummer: 1-29377460 MBAS-PIN: 135941 Fahrgestell-Nr.: WDB9640201L953523 Typ:2545 L 6X2 B 13Mit dem Anklicken der Icons bestätigen Sie, dass Sie den Inhalt des MBAS-Web user Guide zur Kenntnis

Mehr

PPL 10 Installationsanleitung

PPL 10 Installationsanleitung PPL 10 Installationsanleitung Stand Juli 2012!" Inhaltsverzeichnis Schritt 1: Installation Dongle Software... 3 Schritt 2: Überprüfung Installation Dongle Software... 6 Schritt 3: Überprüfung der JAVA

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

ACP Cloud Computing und der Blick hinter die Wolke

ACP Cloud Computing und der Blick hinter die Wolke pa f yu busess ACP Clud Cmpu ud de Blck he de Wlke Thmas Rechebee Leu Clud Sevces www.acp.de www.acp.a www.acp-.eu 2010 ACP Guppe Aeda 1. Was s de Clud? (Geschche, Ewcklue, Vse) 2. ACP Clud Sevces 3. E

Mehr

6. Algorithmen der Computer-Geometrie

6. Algorithmen der Computer-Geometrie 6. Algorithmen der Computer-Geometrie 1. Einführung 2. Schnitt von zwei Strecken 3. Punkt-in-Polygon-Test 4. Schnitt orthogonaler Strecken 5. Punkteinschlussproblem Geo-Informationssysteme 146 6.1 Computer-Geometrie

Mehr