jahresbericht 2011 IWB Renewable Power AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "jahresbericht 2011 IWB Renewable Power AG"

Transkript

1 jahresbericht 2011 IWB Renewable Power AG

2 B iwb renewable power ag Die IWB Renewable Power AG Hohe Stabilität IWB Renewable Power AG ist eine 100 % Tochter der IWB (Industrielle Werke Basel) Ausgezeichnete finanzielle Stabilität und somit langfristige Sicherheit für Partner Konsistente Strategie Zielsetzung eines diversifizierten Produktionsportfolios Langfristiger Investitionshorizont Fokus auf beste Standorte Kurze Entscheidungsprozesse kennzahlen 2011 Beteiligungen an Kraftwerken 11 Installierte Leistung 1 72,5 MW Anzahl Windturbinen 52 Produktion GWh Beteiligungen an Kraftwerken im Bau 2 1 Anteil der IWB aufgrund des Beteiligungsgrades.Die Leistung und Gesamtproduktion der Kraftwerke liegt höher (siehe Beteiligungsportfolio S.5f ). Klare Ziele 2015 Entwicklung eines Kraftwerksbeteiligungs portfolios in erneuerbaren Energien Aufbau zusätzlicher Produktions kapazität von 500 GWh/Jahr industrielle werke basel 100 % iwb renewable power ag Länderholdings 100 % iwb energie france sas iwb projects gmbh (de) 100 % 30 % tuic theolia utilities investment company (lux) Eole 45 SAS 51 % 100 % Meautis SNC 100 % Centrale Eolienne du Magremont SAS (F) 12 % Tubo Sol PE2 S.L. (E) Saucourt SAS Maisnieres SAS Energie du Delta SNC Samfi SARL (Plouisy) Nouvelle Energie Dynamique SARL

3 iwb renewable power ag 1 Vorwort des Verwaltungsratspräsidenten Die IWB Renewable Power AG ist auf einem guten Weg, die strategischen Vorgaben zu erfüllen. So konnten wir im 2011 ein äusserst attraktives Portfolio von Windparks, welche über ganz Frankreich verteilt sind, erwerben. Ziel der IWB ist es, die Produktion mit erneuerbarer Energie bis 2015 um 500 GWh auszubauen. Mit unserer gut aufgestellten Beteiligungsgesellschaft, mit der eingespielten Zusammenarbeit mit dem IWB Verwaltungsrat und dem professionellen Team bin ich zuversichtlich, dass wir es auch künftig schaffen, nachhaltige Investitionen in weitere attraktive Kraftwerke zu tätigen. Die Sicherung von neuen erneuerbaren Produktionskapazitäten gewährleistet die langfristige Energieversorgung von Basel mit 100 Prozent erneuerbarer Energie aus Eigenproduktion. Damit unterstreichen die IWB ihre Vorreiterrolle in der Schweiz als führender ökologischer Energiedienstleister. Die IWB planen bis 2015 insgesamt 300 Millionen Franken eigener Mittel über die IWB Renewable Power AG in die erneuerbare Energieproduktion zu investieren. Die Gesellschaft ist mit ausreichend Kapital ausgestattet und besitzt mit der öffentlich rechtlich selbständigen Muttergesellschaft IWB ein international ausgezeichnetes Kreditrating besteht die Aufgabe der IWB Renewable Power AG darin, das Portfolio weiter zu diversifizieren. Ziel ist der Kauf von Anlagen in Deutschland, Italien, Portugal und Spanien aber auch Frankreich. Damit sollen die Pumpspeicherwerke der IWB in den Schweizer Alpen optimal ergänzt werden. Unser Anteil am solarthermischen Kraftwerk Puerto Errado 2, der zurzeit noch im direkten Besitz der IWB ist, wird im Verlauf des Jahres an die IWB Renewable Power AG übertragen. Das ist der Beginn des Portfolio-Ausbaus im Bereich solare Produktionsanlagen, deren Beitrag zum Energieertrag der IWB zurzeit noch sehr bescheiden ist. «Die Schweizer Energiewende erfordert entschlossene Investitionen in erneuerbare Energien. Ziel der IWB ist es, die stochastischen Windund Solarproduktionen mit Schweizer Pumpspeicherkraftwerken zu verbinden.» dr. david thiel CEO IWB, Verwaltungsratspräsident IWB Renewable Power AG Wir sind mitten im zweitgrössten Ausbau der Stromproduktion in der IWB- Geschichte. Der bisher grösste fand mit rund 1 TWh/a in den 50er Jahres des letzten Jahrhunderts statt. Mit der IWB Renewable Power AG sind wir für dieses ambitionierte Ziel gut gerüstet und werden unseren Beitrag an die erneuerbare Energiewende der Schweiz zuverlässig beisteuern. dr. david thiel CEO IWB, Verwaltungsratspräsident IWB Renewable Power AG

4 2 iwb renewable power ag Bericht des Geschäftsführers Ende 2010 gründeten die IWB (Industrielle Werke Basel) die Beteiligungsgesellschaft IWB Renewable Power AG. Der Auftrag der neuen Gesellschaft ist es, Beteiligungen in Kraftwerke zu akquirieren, die ausschliesslich erneuerbare Energie nutzen, diese in das Beschaffungsportfolio der IWB zu integrieren und zu betreiben. Per Ende 2011 befanden sich bereits 13 Projektgesellschaften unter dem Dach der IWB Renewable Power, darunter zehn Windparkgesellschaften. Damit ist die IWB Renewable Power erfolgreich unterwegs, das ihr vom Eigentümer IWB gesteckte Ziel zur Akquisition von Kraftwerken mit einer Produktionskapazität über 500 GWh pro Jahr zu erreichen. «Die Qualität der französischen Standorte und die hochwertigen Turbinen geben uns die Sicherheit, eine gute Investition in die Zukunft zu tätigen.» antoine millioud Leiter Beschaffungsportfolio IWB, Geschäftsführer IWB Renewable Power AG Das Geschäftsjahr 2011 war geprägt durch unser Engagement in Frankreich. Im Mai unterzeichneten die IWB Renewable Power AG und die Samfi Invest Gruppe den Kaufvertrag zur Übernahme des Samfi Invest Portfolios. Acht Windparks in drei Windregionen Frankreichs, die 2005 bis 2010 gebaut und in Betrieb gesetzt wurden gingen in den Besitz der IWB Renewable Power über. Während eines ganzen Jahres waren mehrere Verhandlungsrunden bis zur Einigung notwendig. Diese Transaktion ist für die IWB Renewable Power ein zentraler Meilenstein. Die Qualität der französischen Standorte und die hochwertigen Enercon und Vestas Turbinen geben uns die Sicherheit, eine gute Investition in die Zukunft getätigt zu haben. Parallel dazu strukturierten und verhandelten die IWB gemeinsam mit dem französischen Entwickler und Betreiber Theolia und dem deutschen Stadtwerk Badenova eine gemeinsame Beteiligungsgesellschaft. Im Zusammenschluss einer echten trinationalen Gesellschaft sollen bewusst die Stärken der drei Parteien zum tragen kommen, mit Theolia als führenden europäischen Projektentwickler und -betreiber sowie IWB und Badenova als Stadtwerke mit langfristigem Investitionshorizont in erneuerbare Energien. Die Theolia Utilities Investment Company, wurde im Sommer 2011 gegründet und startete im Dezember 2011 ihr erstes Windparkprojekt. Der von Theolia entwickelte Windpark CEMAG (Centrale éolienne de Magremont) im Departement Somme mit 15 MW Leistung befindet sich seit mehreren Monaten in der Bauphase konnten wir mit zahlreichen Akquisitionen die Früchte unserer Vorbereitungen im 2010 ernten. Das mittlerweile recht umfangreiche Portfolio erforderte den Ausbau des Teams, das aktuell sechs Experten in zwei Abteilungen, M&A und Asset Management, umfasst. Ich freue mich, dass wir für dieses komplexe Geschäft die richtigen Mitarbeiter gewinnen konnten. Im Markt werden wir mittlerweile als glaubwürdiger, fairer und entschlossener Investor anerkannt. antoine millioud Leiter Beschaffungsportfolio IWB, Geschäftsführer IWB Renewable Power AG

5 iwb renewable power ag 3 Strategie Ziel der IWB ist die Vollversorgung mit erneuerbare Energie. Mit dem Zukauf von neuen, erneuerbaren Kraftwerken in Europa baut sich die IWB ein geografisch und technologisch diversifiziertes Produktionsportfolio auf, welches die Vorteile des bestehenden flexiblen Produktionsparks nachhaltig optimal nutzt. In der IWB Renewable Power AG werden dazu die IWB-Beteiligungen an erneuerbaren Kraftwerken gebündelt. Pro Jahr ist der Zukauf von 100 bis 150 GWh an Kapazität geplant. Kernkriterien für die Projektselektion Eigentümer IWB Die langfristige IWB-Strategie sieht eine kostengünstige und sichere Vollversorgung auf Basis der erneuerbaren Energien vor. Für die Stromversorgung soll dieses Ziel dauerhaft spätestens bis 2015 erreicht werden. Das Unternehmen setzt dabei primär auf Wasser, Wind, Sonne und Biomasse, um Strom zu gewinnen. Wichtigster Energielieferant ist und bleibt das Portfolio an Schweizer Grosswasserkraftwerken. Mittels gezielter Massnahmen versuchen die IWB diese langfristig zu erhalten. Ergänzend investiert das Unternehmen mit der IWB Renewable Power AG konsequent in Wind- und Solarkraftwerke im In- und Ausland. Biomassekraftwerke und Geothermie sind Technologien, welche wir in der Schweiz weiter anschauen respektive mitentwickeln wollen. Langfristig wollen die IWB den im Ausland produzierten erneuerbaren Strom entweder für die Vollversorgung von Basel bereitstellen oder gezielt direkt vermarkten. Nicht vorhandene oder stark begrenzte Transportleitungs- und Grenzkapazitäten verunmöglichen die Überführung des im Ausland produzierten Stroms nach Basel. Die IWB setzen sich deshalb für den diskriminierungsfreien Zugang der Schweizer Stadtwerke zum europäischen Strommarkt Strategische Konformität Standort und Technologie Konformität mit bestehendem Portfolio Finanzielle Kennzahlen (Rendite, maximale Beteiligungssumme) Standortqualität Wind- und Solarintensität Anbindung an Netzinfrastruktur Klare und langfristige Grund - besitzverhältnisse Spezifische Risiken Beteiligungsrisiken Vertragspartner Weitere Risiken strategische ziele der investitionen von iwb renewable power strategische ziele 2011 Energieabsatz wird zu 80 % aus eigenen Anlagen gedeckt Die verkaufte Energie wird aus erneuerbaren Energie Kraftwerken beschafft IWB nehmen eine führende Rolle für erneuerbare Energie in der Schweiz ein strategische ziele 2015 Entwicklung eines europäischen Portfolios von Beteiligungen an erneuerbare Energien Kraftwerken Die Beteiligungen produzieren 500 GWh erneuerbaren Strom pro Jahr

6 4 iwb renewable power ag ein. Zugleich fordern und fördern die IWB den Ausbau der europaweiten und schweizerischen Transportnetze. Nur so ist es möglich, die Nachteile der stochastischen Windproduktion mit den Vorteilen der flexiblen Leistung aus den alpinen Wasserkraftwerken zu kompensieren. IWB Renewable Power AG Die IWB Renewable Power AG ist eine Beteiligungsgesellschaft für neue erneuerbare Energien und eine hundertprozentige Tochter der IWB. «Damit unsere Strategie auch betriebswirtschaftlich nachhaltig ist, fokussieren wir unsere Akquisitionen auf energiewirtschaftlich solide und diversi fizierte Projekte.» bernhard brodbeck Leiter Beschaffung IWB, Mitglied des Verwaltungsrats IWB Renewable Power AG Um die Vorgaben des Eigentümers zu erreichen, sucht die IWB Renewable Power Projekte und Standorte mit möglichst tiefen Produktionskosten und langfristigen Landrechten. In Frage kommen nur Standorte in Ländern, in denen die Verantwortlichen die Sprache und das regulatorische Umfeld verstehen. Die IWB Renewable Power akquiriert nur baureife oder schon bestehende Anlagen. Bei den Mindestanforderung an die Rechtsicherheit ausserhalb der Schweiz orientiert sich die IWB Renewable Power an den EU-Rechtsstandards. Die IWB Renewable Power agiert als Investitionsgefäss für ausländische Windund Solarprojekte. Die getätigten Investitionen ermöglichen mindestens 80 Prozent des gesamten Produktionsausbaus. Die akquirierten Kraftwerke sollen möglichst lange betrieben werden. Genau so wie die Grosswasserkraftwerke in der Schweiz. In der Schweiz prüft sie in den Kantonen Baselland und Solothurn zwei Windprojekte. Dies beispielsweise am Challpass bei Röschenz. Die IWB Renewable Power interessiert sich für Onshore- und Offshore-Windanlagen sowie für sogenannte Freiland-Photovoltaikkraftwerke. Die Projekte müssen eine gewisse Grösse aufweisen, da sonst der Transaktions- und Betreuungsaufwand für die IWB Renewable Power unverhältnismässig gross wird. Sinkende Preise für Produktionsanlagen Aktuell sinken die Anlage- und Produktionskosten für Photovoltaikanlagen erheblich. Neue Photovoltaikparks können deutlich günstiger gebaut und betrieben werden als noch vor wenigen Jahren. Dies vor allem auch in Südfrankreich, der iberischen Halbinsel und in Italien. Bei der Windproduktion sind insbesondere bei Offshore-Anlagen Kostenreduktionen zu erwarten. In der Onshore-Produktion rechnet die IWB Renewable Power bei gleichbleibenden Produktionskosten mit grösseren Nabenhöhen und längeren Rotorblättern. Dies fördert die Wirtschaftlichkeit der Anlagen und ermöglicht die zunehmende Erschliessung von Schwachwindstandorten. Bilanzgruppensysteme im Energiemarkt sollen den Import der im Ausland produzierten erneuerbaren Energie und die Nutzung in Basel ermöglichen. Die im Ausland produzierte Energie wird dabei in einer lokalen Bilanzgruppe der IWB im Gebiet der Produktion, beispielsweise Frankreich, aufgeführt. Aus dieser Bilanzgruppe erfolgt der Transfer in die schweizerische IWB-Bilanzgruppe. Der physische Transit der Energie erfolgt über Hochspannungsnetze im Ausland und der Schweiz. Hierfür reserviert die IWB Renewable Power entsprechende Transportkapazitäten und ersteigert diese bei Bedarf an Grenzauktionen.

7 iwb renewable power ag 5 Beteiligungsportfolio Die Investitionsstrategie der IWB Renewable Power stellt die zukünftige Stromversorgung von Basel mit 100 Prozent erneuerbarer Energie sicher, auch bei steigendem Stromverbrauch. Ziel ist es, den Zugang zu optimalen Standorten in Europa zu sichern. Saucourt SAS (100%) Region Somme Centrale Eolienne du Magremont SAS (30%) Region Somme Maisnières SAS (100%) Region Somme Méautis SNC (100%) Region La Manche Samfi SARL (100%) Plouisy EOLE 45 SAS (51%) Sermaise Bazoches Pithiviers-le-Vieil Nouvelle Energie Dynamique SARL (100%) Region Auvergne Energie du Delta SNC (100%) St. Martin de Crau Tubo Sol PE2 S.L. (12 %) Calasparra Weitere Aktivitäten der IWB im Bereich erneuerbare Energie in der Schweiz Holzkraftwerk Basel (34%) Leistung: 4,5 MW, Ertrag: MWh Solarkraftwerk Basel (grösstenteils dez. Fremdanlagen) Leistung: 4,1 MW, Ertrag: 3,9 MWh Kleinwasserkraftwerk Neuewelt (100%) Leistung: 1,, Ertrag: 2347 MWh Windkraftwerk Juvent (25 %) Leistung: 22,5 MW, Ertrag: MWh

8 6 iwb renewable power ag puerto errado 2 1 Calasparra, Spanien Das solarthermische Grosskraftwerk wird seit Anfang 2010 ausgebaut und März 2012 fertig gestellt. Das Kraftwerk basiert auf der so genannten Linear Fresnel Technologie, der Produktionsstandort zeichnet sich durch eine der höchsten Sonnenscheinintensitäten in Europa aus. Gut m 2 Spiegelfläche, unterteilt in 28, je 900 Meter lange Solarfeldreihen, folgen dem einfallenden Sonnenlicht und bündeln dieses auf parallel laufende Absorberrohre. Das durch die Rohre strömende Wasser wird dabei in auf 270 C heissen Dampf umgewandelt und treibt zwei Dampfturbinen mit angekoppelten Stromgeneratoren an. 1 Integration in IWB Renewable Power in Vorbereitung Leistung 30 MW elektrisch, 151 MW thermisch Bauart 28 Reihen lineare Fresnel-Kollektoren, 2 Dampf turbinen und Generatoren Spiegelfläche m 2 Optischer Wirkungsgrad max. 67 % IWB-Anteil 12 % In Betrieb ab März 2012 Geplanter Ertrag / Jahr Ca. 50 GWh windpark saucourt Region Somme, Frankreich Der zirka 100 Kilometer südlich von Calais gelegene Windpark mit 6 Enercon Turbinen produziert knapp 24 GWh erneuerbaren Strom. Das Produktionsvolumen ist aufgrund der guten Lage aber auch aufgrund der qualitativ hochwertigen Enercon-Maschinen sehr zufriedenstellend. Leistung 1 Turbinen 6 Enercon E-70, IWB-Anteil 100 % In Betrieb seit 10/2005 Ertrag 23,9 GWh windpark maisnières Region Somme, Frankreich Der Windpark Maisnières liegt nur wenige Kilometer südlich von Saucourt und ist seit Mitte 2006 in Betrieb. Ebenso wie bei den Anlagen in Saucourt, Plouisy, Méautis-Auvers, St. Martin de Crau, Rageade sowie bei den Assets der EOLE 45 ist die IWB Renewable Power in Maisniéres über die französische Holding IWB Energie France SAS beteiligt. Leistung 1 Turbinen 6 Enercon E-70, IWB-Anteil 100 % In Betrieb seit 06/06 Ertrag 22,4 GWh windpark méautis-auvers Region La Manche, Frankreich Der zwischen Le Havre und Brest gelegene Windpark liefert seit vielen Jahren beste Energieausbeute. IWB Renewable Power ist an diesem Standort zu 100 % an vier Enercon-Turbinen beteiligt. Leistung 8 MW Turbinen 4 Enercon E-70, IWB-Anteil 100 % In Betrieb seit 12/05 Ertrag 15 GWh

9 iwb renewable power ag 7 windpark plouisy Region Côtes D Armor, Frankreich Der von der Samfi Invest Gruppe erworbene Windpark umfasst zwei Turbinen mit 2,3 MW Leistung und ist seit Oktober 2009 in Betrieb. Der Standort östlich von Brest und zirka 40 km von der Atlantikküste entfernt liefert zufriedenstellende Produktionsergebnisse. Leistung 4,6 MW Turbinen 2 Enercon E-70, 2,3 MW IWB-Anteil 100 % In Betrieb seit 10/09 Ertrag 7,3 GWh windpark sermaise Region Loiret, Frankreich Die Anlagen der Windparks in Sermaise, Bazoches und Pithiviers werden über die Tochtergesellschaft Eole 45 gehalten. Mit dieser Be tei ligung betreibt die IWB Renewable Power Windproduktionsanlagen mit einer Gesamtleistung von 34 MW im Zentrum Frankreichs. Leistung 1 Turbinen 6 Vestas V-90, IWB-Anteil 51 % In Betrieb seit 10/10 Ertrag 31,3 GWh windpark bazoches Region Loiret, Frankreich Die Beteiligung der IWB Renewable Power an dem Windpark Bazoches sowie an Sermaise und Pithiviers liegt bei jeweils 51 Prozent. Die Gesellschaft SICAP, welche die Region von Pithiviers-le-Vieil mit Strom versorgt, hält 49 Prozent an den Produktionsanlagen. Leistung 1 Turbinen 6 Vestas V-80, IWB-Anteil 51 % In Betrieb seit 06/08 Ertrag 29,2 GWh windpark pithiviers-le-vieil Region Loiret, Frankreich Der produzierte Strom wird in Pithiviers wie bei allen weiteren französischen Windparks durch vertraglich festgelegte Sätze vergütet. Die technische Verfügbarkeit ist mit dem Hersteller der Windkraftanlagen vertraglich festgelegt, die Wartung garantiert. Das garantiert einen kontinuierlichen Betrieb und verlässliche Einnahmen. Leistung 10 MW Turbinen 5 Vestas V-80, IWB-Anteil 51 % In Betrieb seit 12/07 Ertrag 23,1 GWh

10 8 iwb renewable power ag windpark rageade Region Auvergne, Frankreich Den Windpark kaufte die IWB Renewable Power vom deutschen Projektentwickler Dirkshof-Gruppe. Es handelt sich um Vestas Turbinen mit 80 Meter Nabenhöhe, die im Zentralmassiv in der Nähe der Hunderteinwohnergemeinde Rageade auf zirka 1000 Metern über dem Meeresspiegel installiert sind. Der Windpark ist seit April 2011 in Betrieb und produziert seitdem ohne Störungen erneuerbaren Strom. Leistung 1 Turbinen 6 Vestas V-90, IWB-Anteil 100% In Betrieb seit 04/11 Ertrag 28,6 GWh windpark st. martin de crau Region Bouches-du-Rhône, Frankreich Der am südlichsten gelegene Windpark in der Mistral- Windregion liegt rund 75 km nordwestlich von Marseille. Betrieben werden neun kleinere Turbinen mit einer Leistung von jeweils 0,8 MW. Leistung 7, Turbinen 9 Enercon E-48, 0,8 MW IWB-Anteil 100 % In Betrieb seit 05/08 Ertrag 13,8 GWh windpark magremont Region Somme, Frankreich Das erste gemeinsame Projekt der Theolia Utilities Investment Company in Nordfrankreich wurde im September 2011 gestartet. Es umfasst sechs Windturbinen der Firma Nordex, welche nicht weit vom Ärmelkanal mit einer Gesamtleistung von 15 MW aufgestellt werden. Mit dem Aufbau der Infrastruktur wurde bereits im September 2011 begonnen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2012 vorgesehen. Leistung 15 MW Turbinen 6 Nordex, 2,5 MW IWB-Anteil 30 % In Betrieb voraussichtlich 12/12 geplanter Ertrag/Jahr 34,4 GWh theolia utilities investment company erste trinationale Kooperationsgesellschaft Die 2011 abgeschlossene Kooperation mit dem erfahrenen, französischen Projektentwickler Theolia S.A. und dem deutschen Energieversorger Badenova aus Freiburg bietet der IWB Renewable Power die Möglichkeit, zusätzliche Akquisitionskanäle zu öffnen. IWB Renewable Power und Badenova halten je 30 % und Theolia 40 % an der Gesellschaft. Die Gesellschaft strebt durch ihre Investitionen den Aufbau einer Gesamterzeugungskapazität von 150 bis 200 MW Windenergie an.

11 Bilanz Bilanz Per 31. Dezember CHF 2011 Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Dritte Sonstige kurzfristige Forderungen Dritte Aktive Rechnungsabgrenzung Anlagevermögen Sachanlagen Immaterielle Anlagen Finanzanlagen Dritte Total Aktiven Total Fremdkapital Kurzfristiges Fremdkapital Finanzverbindlichkeiten Dritte Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Dritte Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Dritte Passive Rechnungsabgrenzung Langfristiges Fremdkapital Langfristige Finanzverbindlichkeiten Dritte Langfristige Finanzverbindlichkeiten IWB Basel Langfristige Rückstellungen Eigenkapital inkl. Minderheitsanteile Minderheitsanteile «Durch das über die Energieausbauziele der IWB gesicherte Investitionskapital ist die Gesellschaft ausreichend mit Eigenkapital ausgestattet. Das ausgezeichnete Kreditrating der Muttergesellschaft sichert die ökonomische Fremdkapitalausstattung.» stefan popp Leiter Finanzen & Rechnungswesen IWB, Mitglied des Verwaltungsrats IWB Renewable Power AG Eigenkapital exkl. Minderheitsanteile Aktienkapital Gewinnreserven Total Passiven impressum Herausgeberin und Kontaktstelle IWB, Margarethenstrasse 40, 4002 Basel Telefon , Fax , Projektleitung und Konzeption Dietmar Küther, IWB-Kommunikation; Dr. Andreas Sturm, phorbis Communications AG Gestaltung und Satz Christian Meier, phorbis Communications AG

12 iwb renewable power ag c/o IWB Industrielle Werke Basel Margarethenstrasse Basel Telefon Fax

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt GE Power & Water Renewable Energy Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt Die GE 2.5-120 Eine intelligente Maschine GE 2.5-120 Mit der Kraft des Windes Evolution statt

Mehr

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen Eindrücke und Informationen Drei von insgesamt sechs Windenergieanlagen im Remlinger Wald Im Jahr 2009 hat der Wiesbadener Windprojektentwickler mit der Planung der sechs Windenergieanlagen (WEA) in der

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation EPURON Holding GmbH & Co. KG Unternehmenspräsentation Dezember 2012 Unternehmenspräsentation - Agenda EPURON im Überblick Meilensteine Geschäftsmodell / Wertschöpfungskette Management Team Referenzen /

Mehr

Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie. Investieren in Substanz und Klimaschutz. Die Bürgerwindaktie.

Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie. Investieren in Substanz und Klimaschutz. Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie Investieren in Substanz und Klimaschutz Die Bürgerwindaktie. Investition in ein wachsendes Portfolio ABO Invest betreibt europaweit Anlagen zur klimafreundlichen

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Österreichs führender Experte für alternative Investments

Österreichs führender Experte für alternative Investments Österreichs führender Experte für alternative Investments Zukunftsorientiert investieren in nachhaltige Investments die ethisch, ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll sind Nachhaltig in erneuerbare Energien

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Er hat nicht nur gewaltige ökologische Folgen (Abschmelzen der Polkappen und Gletscher, steigende

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Winterthur, 2. September 2015 GGR-Nr. 2015.65. Erhöhung der Beteiligung an der Swisspower Renewables AG um Fr. 10 Mio.

Winterthur, 2. September 2015 GGR-Nr. 2015.65. Erhöhung der Beteiligung an der Swisspower Renewables AG um Fr. 10 Mio. Winterthur, 2. September 2015 GGR-Nr. 2015.65 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Erhöhung der Beteiligung an der Swisspower Renewables AG um Fr. 10 Mio. Antrag: Stadtwerk Winterthur, Profit-Center

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

BESTEHENDE SOLARKRAFTWERKE Natürlich Geld anlegen

BESTEHENDE SOLARKRAFTWERKE Natürlich Geld anlegen BESTEHENDE SOLARKRAFTWERKE Natürlich Geld anlegen 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, ich freue mich, Ihnen auf den folgenden Seiten die Solarprojekte vorzustellen, die wir

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Erneuerbare Energien in der Energieversorgung der Schweiz

Erneuerbare Energien in der Energieversorgung der Schweiz Erneuerbare Energien in der Energieversorgung der Schweiz Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Studienleiter CAS Erneuerbare Energien und CAS Energieeffizienz Fachhochschule Nordwestschweiz

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

E.ON Aktivitäten Offshore-Wind

E.ON Aktivitäten Offshore-Wind Anlage 5 E.ON Aktivitäten Offshore-Wind Helgoland-Tag des Wirtschaftsausschusses des schleswig-holsteinischen Landtags 04.10.2010 Rudolf Neuwirth Im Focus: Offshore Wind Die Erneuerbaren Energien Wo steht

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen

Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen Dachflächen in sicheren Ertrag verwandeln Stromkosten senken trotz EEG-Novelle Solarstrom lohnt sich auch nach der EEG-Novelle. Verantwortungsbewusste Beratung,

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien

Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Alexander von Dobschütz, Bereichsleiter Structured Credit Begleitung von Kunden ins Ausland bei der Realisierung von Projekten im Bereich Erneuerbare Energien Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 28.

Mehr

Im Folgenden gibt es Kurzporträts einiger Unternehmen, die ihre Präsenz in Hamburg seit 2009 gestärkt bzw. sich neu angesiedelt haben.

Im Folgenden gibt es Kurzporträts einiger Unternehmen, die ihre Präsenz in Hamburg seit 2009 gestärkt bzw. sich neu angesiedelt haben. Erneuerbare Energien boomen in Hamburg: Zentrale Branchenvertreter in der Hansestadt vertreten Die Branche der erneuerbaren Energien gewinnt in Hamburg zunehmend an Bedeutung. Neben Siemens Wind Power

Mehr

energieversorger Seite 1

energieversorger Seite 1 energieversorger Seite 1 Seite 2 Swisspower Energy ag energieversorger power up your future Seite 3 Inhalt Ihr Energiepartner für die Zukunft Seite 4 Dafür steht Swisspower Energy AG Seite 5 Unser Angebot

Mehr

100% Erneuerbare Energie Regionen. Windreich AG Der Pionier für sauberen Strom

100% Erneuerbare Energie Regionen. Windreich AG Der Pionier für sauberen Strom 100% Erneuerbare Energie Regionen Windreich AG Der Pionier für sauberen Strom 27. September 2011 Historie 1999 Gründung der FC Windkraft GmbH, die heutige Windreich AG 2000 Gründung der NATENCO Natural

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

Ausbau Logistiksystemgeschäft

Ausbau Logistiksystemgeschäft Ausbau Logistiksystemgeschäft Industrials > Machinery Jungheinrich AG baut seine führende Position als Anbieter von Logistiksystemen weiter aus. Dazu hat die Jungheinrich AG eine Vereinbarung über den

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Starke Tradition bereit für die Zukunft Die Genossenschaft Elektra, Jegenstorf, ist ein tradi tionsreiches Unternehmen und versorgt ihre

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Pressemitteilung 20. Juni 2012. Sumitomo (SHI) Demag investiert in neue Produktionsanlagen. 20 Mio Kapitalerhöhung für Sumitomo (SHI) Demag

Pressemitteilung 20. Juni 2012. Sumitomo (SHI) Demag investiert in neue Produktionsanlagen. 20 Mio Kapitalerhöhung für Sumitomo (SHI) Demag Pressemitteilung 20. Juni 2012 20 Mio Kapitalerhöhung für Sumitomo (SHI) Demag Sumitomo (SHI) Demag investiert in neue Produktionsanlagen Die japanische Muttergesellschaft Sumitomo Heavy Industries (SHI)

Mehr

Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen

Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen Bericht in der Zeitung Der Brienzer vom Freitag, 27. Januar 2012 Brienz 27. Januar 2012 Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen Wie Private von der Solaranlage auf dem eigenen Dach profitieren können

Mehr

Kredit für die Beteiligungen der IWB am Ausbau des Windkraftwerks. Kredit zur vertieften Prüfung von weiteren Windkraftprojekten in der Schweiz

Kredit für die Beteiligungen der IWB am Ausbau des Windkraftwerks. Kredit zur vertieften Prüfung von weiteren Windkraftprojekten in der Schweiz Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.1414.01 WSU/P091414 Basel, 2. September 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. September 2009 Ratschlag Kredit für die Beteiligungen der IWB am

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a.

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. versteht sich als Ethische Bank: Ökologische Ausrichtung (Erhalt der Umwelt:

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Referat von Kurt Rohrbach, Direktionspräsident der BKW FMB Energie AG, anlässlich der Generalversammlung vom 26. Mai 2005 in Bern

Referat von Kurt Rohrbach, Direktionspräsident der BKW FMB Energie AG, anlässlich der Generalversammlung vom 26. Mai 2005 in Bern Es gilt das gesprochene Wort Regional verankert Referat von Kurt Rohrbach, Direktionspräsident der BKW FMB Energie AG, anlässlich der Generalversammlung vom 26. Mai 2005 in Bern Sehr geehrte Damen und

Mehr

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize

Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize Erneuerbare Energien versus Atomkraft: Ein Vergleich der Förderanreize DEMET SUNA Gustav Resch Gabriele Mraz... basierend auf einer Studie im Auftrag der Wiener Umweltanwaltschaft, durchgeführt von e-think

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur Ob als Einmalanlage oder Sparplan, mit dem MAP-Beteiligungskonzept investieren Sie in ein breit gestreutes Sachwerte-Portfolio (100 % Eigenkapitalfonds). Alle wichtigen Anlageklassen werden hierbei berücksichtigt.

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Verschiedene Kraftwerke Lehrerinformation

Verschiedene Kraftwerke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Schüler/-innen kennen verschiedene Arten von Kraftwerken und sie wissen, welche Kraftwerke in der Schweiz die Stromproduktion decken. Sie verstehen, warum

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft Seite 2 Smart Meter

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Neue erneuerbare Energien: Potentiale, Zielsetzungen und Massnahmen aus der Sicht der BKW Franz Bürgi, Geschäftsführer, sol-e Suisse AG

Neue erneuerbare Energien: Potentiale, Zielsetzungen und Massnahmen aus der Sicht der BKW Franz Bürgi, Geschäftsführer, sol-e Suisse AG Neue erneuerbare Energien: Potentiale, Zielsetzungen und Massnahmen aus der Sicht der BKW Franz Bürgi, Geschäftsführer, sol-e Suisse AG Ein Boom wurde ausgelöst 1 Die BKW FMB Energie AG will der Stromlücke

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

BKO group. Leistungschritte in die Zukunft

BKO group. Leistungschritte in die Zukunft BKO group Leistungschritte in die Zukunft BKO group Stromerzeugung durch regenerative Energien BKO engineering AG BKO nature power GmbH BKO technical systems GmbH BKO group Stromerzeugung durch regenerative

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Porträt KNK Onventus GmbH

Porträt KNK Onventus GmbH Porträt KNK Onventus GmbH Onshore Windkraftprojekte der WV Energie AG September 13 Über uns Ein Unternehmen der WV Energie AG In der KNK Onventus GmbH bündelt WV Energie AG alle Aktivitäten in der Onshore

Mehr

Windenergie in Argentinien Arndt Feuerbacher, MBA wpd onshore GmbH & Co. KG

Windenergie in Argentinien Arndt Feuerbacher, MBA wpd onshore GmbH & Co. KG Windenergie in Argentinien Arndt Feuerbacher, MBA wpd onshore GmbH & Co. KG Stuttgart im Haus der Wirtschaft - 14. März 2012 Agenda wpd Gruppe Ein deutsches Unternehmen in Argentinien Geschäftsmodell Gegenüberstellung

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

Pressekonferenz der Windreich GmbH 21.08.2013

Pressekonferenz der Windreich GmbH 21.08.2013 Pressekonferenz der Windreich GmbH 21.08.2013 Auf einen Blick: Offshore-Windpark Global Tech I 400 MW Offshore-Windpark - 80 AREVA M5000 Windkraftanlagen mit je 5 MW Leistung ersetzen ein kleines Atomkraftwerk

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Rendite per Umweltschutz: So kann es klappen.

Rendite per Umweltschutz: So kann es klappen. Rendite per Umweltschutz: So kann es klappen. Längst sind profitable Geldanlagen und Umweltschutz kein Widerspruch mehr. Wir haben ein Portfolio unterschiedlicher Anlageklassen zusammen gestellt, um Ihnen

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Referenzbericht Öl & Gas

Referenzbericht Öl & Gas Zentrales Leitsystem für die Gasversorgung Umsetzung einer unternehmensweiten Plattform zum Echtzeitdatenmanagement mit SIMATIC WinCC Open Architecture Bis zum Jahr 2010 nutzte EDP Naturgas Energia vier

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Zehn gute Gründe für die EnergieWendeBern

Zehn gute Gründe für die EnergieWendeBern Zehn gute Gründe für die EnergieWendeBern Argumentarium für die Volksinitiative Vor zehn Jahren haben die Stimmberechtigten in der neuen Gemeindeverordnung den Grundsatz verankert, dass die Stadt Bern

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany?

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? PRESSEINFORMATION Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? Grünstromwerk-Studie: Ökostromkunden erwarten oft mehr von ihren Tarifen, als diese leisten. Mit Energiewende hat Ökostrom oft wenig zu

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Ecap Solutions Unternehmenspräsentation

Ecap Solutions Unternehmenspräsentation Ecap Solutions Unternehmenspräsentation Einführung 2015 www.ecapsolutions.eu ( ecap ), wurde 2009 in Hamburg mit einem weiteren Standort in London, Großbritannien gegründet ecap Solutions verfügt über

Mehr