Microsoft Servervirtualisierung im Überblick. Stand: März 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Servervirtualisierung im Überblick. Stand: März 2011"

Transkript

1 Microsoft Servervirtualisierung im Überblick Stand: März 2011

2 Marktentwicklung Virtualisierung 2012 wird die Hälfte aller Server-Workloads virtualisiert sein, die Zahl der virtuellen Maschinen wird sich auf 58 Millionen verzehnfachen. (Gartner) 75 Prozent der deutschen Unternehmen wollen innerhalb von 18 Monaten die Server- und 57 Prozent die Desktopvirtualisierung vorantreiben. (Computer Reseller News) Virtualisierung gehört weiterhin zu den Top 5 CIO-Themen. (Gartner, Experton) Der Marktanteil von Microsoft kann bis 2012 auf circa 30 Prozent steigen. (Gartner) Im Mittelstand werden Microsoft große Chancen eingeräumt. (Gartner)

3 Microsoft Virtualisierungslösungen Desktop- virtualisierung Präsentations sentations- virtualisierung Zentrales Management User-State State- Virtualisierung Server- virtualisierung Applikations- virtualisierung Document redirection Offline files 3

4 MICROSOFT SERVERVIRTUALISIERUNG DIE PRODUKTE

5 Servervirtualisierung mit Microsoft Remote Library Server Active Directory BitLocker NAP Powershell

6 Windows Server 2008 R2 Hyper-V mit Live Migration Hot Add/Remove VM Storage Remote Desktop Services Power Management Windows PowerShell 2.0 AD Administrative Center Neue Best Practices Analyzer IIS 7.5 ASP.NET auf Server Core Erweitertes FTP und WebDAV Configuration Logging Skalierbarkeit & Verlässlichkeit 256Core-Unterstützung Erweiterte Modularisierung Booten von SAN oder VHD Solid-state Geräte Unterstützung File Classification Infrastructure Gemeinsam noch Besser mit Windows 7 DirectAccess BranchCache Erweiterte Group Policies BitLocker für entfernbare Laufwerke RemoteApp- & Desktop-Verbindungen

7 Servervirtualisierung mit Microsoft IT-Herausforderungen: Niedriger Auslastungs- grad von Servern Verfügbarkeit erhöhen hen Komplexe Verwaltung von physikalischen und virtuellen Servern Hardware- abhängigkeiten bei Legacy-Systemen Betriebssystem- abhängigkeiten von Legacy-Appliaktionen VM 1 Parent VM 2 Child VM 3 Child Hypervisor (WinSrv2008R2) Live Migration Failover Cluster VM 1 Parent VM 2 Child VM 3 Child Hypervisor (Hyper-V V Srv R2)

8 Fortlaufende Innovationen Bessere Flexibilität Live-Migration Freigegebene Clustervolumen Schnelle Storage-Migration Hinzufügen/Entfernen von Storage-Komponenten im laufenden Betrieb Prozessor-Kompatibilitätsmodus Starten über VHD Verbesserte Leistung Verbesserte Speicherverwaltung Unterstützung von TCP-Offload VMQ-Unterstützung (Virtual Machine Queue) Verbessertes Netzwerk Größere Skalierbarkeit Unterstützung von bis zu 64 logischen Prozessoren Erweiterte Green IT durch Core Parking

9 Hyper-V Architektur Parent Partition Child Partitions Provided by: OS ISV / IHV / OEM Microsoft Hyper-V Microsoft / XenSource VM Worker Processes Applications WMI Provider VM Service Anwendunge n Anwendunge n Anwendunge n User Mode Windows Server 2008 Windows Kernel IHV Drivers VMBu s VSP Windows Server 2003, 2008 Windows Kernel VMBu s VSC Non- Hypervisor Aware OS Emulation Xen-Enabled Linux Kernel Linux VSC VMBus Hypercall Adapter Kernel Mode Windows hypervisor Ring -1 Designed for Windows Server Hardware

10 Erhöhte Verfügbarkeit durch Live Migration Virtuelle Maschin e VirtuelleM aschine Configuration Memory Content Sync Data User Cluster Knoten 1 VHD Netzwerk Storage Cluster Knoten 2

11 Windows Server 2008 R2 SP1 Dynamic Memory RemoteFX Windows Server 2008 R2 SP1 RTM:

12 PowerShell: Neue Kommandozeilen-Shell UND Scripting Sprache in einem Erweitert die Automation der Systemadministration Shell und Skript-Sprache in einem. Bestehende Skripte (wie VB-Skripte) funktionieren weiterhin. Neue Object-Pipeline - Systemansicht Einfacher und konsistenter Weg zur Systemadministration Durchgängige Syntax der Commandlets Verb-Nomen (etwa Get-wmiObject Win32_ComputerSystem) Allgemeine Syntax: Cmdlet param v1 param2 v1,v2 flag

13 Hyper-V: Skalierbarkeit Hyper V als Plattform für Microsoft s Internet Seiten TechNet: 100% Hyper V ~1 Million Hits am Tag MSDN: 100% Hyper V ~3 Millionen Hits am Tag Microsoft.com: 100% Hyper V ~1 Milliarde Hits im Monat

14 Zentrale Verwaltung durch Microsoft System Center

15 System Center Essentials 2010 Integrierte Verwaltung für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Servern und 500 Clients Einheitliche Verwaltung Verwaltung der virtuellen Infrastruktur Einfaches Setup Umfassende, proaktive Überwachung der IT-Infrastruktur Updateverwaltung Inventarisierung von Hardware- und Softwarebestand Softwarebereitstellung Integriertes Reporting

16 System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Umfassende Verwaltungslösung für virtuelle Systeme für verschiedene Virtualisierungsplattformen Ressourcenmaximierung Zentrale Bereitstellung und Verwaltung von virtuellen Maschinen über eine Konsole (Hyper- V, Virtual Server, VMware) Verbesserung der Gesamtauslastung durch intelligente Platzierung Schnelle und zuverlässige P2V- und V2V- Migration Dynamische Ressourcenoptimierung (PRO) Mehr Flexibilität Schnelle Bereitstellung von neuen VMs mit Vorlagen Zentrale Bibliothek Nutzung bestehender Storage-Infrastruktur und Cluster Self-Service Portal und delegierte Verwaltung Nutzung bestehender Kenntnisse Vertraute Benutzeroberfläche Enge Integration mit Operations Manager 2007 R2 und voll skriptfähig über Power Shell

17 System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Virtual Server VMware Cluster Hyper V Cluster Virtuelle Maschinen kontextbezogene Aktivitäten Filter Live Thumbnail VM Information

18 Performance- und Ressourcenoptimierung (PRO) Automatisierte Verwaltung

19 Kostenlose Tools unterstützen Virtualisierungsprojekte Infrastructure Planning and Design Guides (IPD) Microsoft Assessment and Planning Toolkit (MAP) PLAN Windows 7, Windows Server 2008 R2 and Hyper-V Security Guide Microsoft Deployment Toolkit (MDT)

20 MICROSOFT SERVERVIRTUALISIERUNG MEHRWERTE

21 Microsoft Virtualisierung unterstützt Virtualisierung ist einer der wichtigsten Faktoren für eine dynamische IT Mehr Nutzen Mehr Verfügbarkeit Geschäftliche Flexibilität Geringerer Energiebedarf und Platzbedarf Bessere Hardwarenutzung Geringere Einrichtungskosten inklusive Lizenzierung Vereinfachte Anwendungsund Desktopverwaltung Geringere Betriebskosten für Wartung und Schulung Verbesserte Servicelevels Weniger Unterbrechungen der Services Verbesserte Ausfallsicherheit für die Desktops Geringere Bereitstellungszeit für Anwendungen und Benutzerdaten Integrierte Verwaltung physischer und virtueller Elemente und Anwendungen Schnellere Reaktion auf neue geschäftliche Anforderungen Flexible Desktopbereitstellungen Migration auf eine neue Windows-Version Kapazitäten auf Anforderung

22 Alleinstellungsmerkmale der Microsoft Virtualisierungslösungen

23 Kundenprojekte KBS Kokereibetriebsgesellschaft Schwelgern Auch nachdem wir fünf Jahre auf VMware gesetzt haben, rechtfertigen die Einsparungen und das integrierte Management der Microsoft-Lösung die Migration zu Hyper-V. Egbert Fichter, Head of IT Infrastructure, Miele Mit Windows Server Hyper-V lasten wir unsere Server perfekt aus. So werden wir allein die Kosten für die Wartung von auf unter Euro senken können. Gerhard Härdter, Leiter Servicecenter IT, Klinikum Stuttgart

24 Hyper-V Cloud Fast Track Referenzarchitekturen für Private Cloud Definierte Konfiguration Microsoft Lösungen von Compute, Network, Storage Windows Server 2008 X Rack and/or blade servers Y Networking Switches Z Storage arrays R2 Hyper-V System Center: SCVMM, SCOM required; VMMSSP 2.0, + + SCCM, SCDPM recommended Partnerlösungen

25 Die Entwicklung im Rechenzentrum Virtualisierung, und dann? Traditionelles Computing Private Cloud Public Cloud IT as a Service

26 Microsoft Private Cloud Lösungen Virtualisierung, Verwaltung, Self-Service ON-PREMISE PRIVATE CLOUD VORKONFIGURIERT E PRIVATE CLOUD HOSTED PRIVATE CLOUD WINDOWS AZURE PLATFORM APPLIANCE HÖCHSTER GRAD DER INDIVIDUELLEN ANPASSBARKEIT HOHER GRAD DER INDIVIDUELLEN ANPASSBARKEIT WECHSEL VON CAPEX ZU OPEX STANDARDISIERTE HARDWARE UND SOFTWARE INDIVIDUELL ZUGESCHNITTEN AUF BASIS DER ON- PREMISE INFRASTRUKTUR REFERENZARCHITEKT UR FÜR IAAS BEZUG VON IAAS ODER PAAS VON EINEM SERVICE PROVIDER PAAS ON-PREMISE ODER ÜBER EINEN SERVICE PROVIDER

27 MICROSOFT SERVERVIRTUALISIERUNG LIZENZIERUNG

28 Windows Server 2008 R2 8 GB (x64) RAM Unterstützung für 1 Prozessor 32 GB (x64) RAM Unterstützung für bis zu 4 Prozessoren 32 GB (x64) RAM Unterstützung für bis zu 4 Prozessoren Beinhaltet 1 virtuelle Gast-Instanz + Host 2 TB (x64) RAM Unterstützung für bis zu 8 Prozessoren Beinhaltet 4 virtuelle Gast-Instanzen + Host 2 TB (x64) RAM Unterstützung für bis zu 64 Prozessoren Beinhaltet unlimitiert virtuelle Gast-Instanzen + Host

29 Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Serverlizenz + Client-Zugriffslizenz Windows Server 2008 CAL Windows Server 2008 RDS CAL Windows Server 2008 RMS CAL External Connector Windows Server 2008 R2 Standard Windows Server 2008 R2 Enterprise Windows Server 2008 R2 Datacenter 1 Geräte CAL 1 Nutzer CAL Serverlizenz + WS08 CALs + WS08 RDS CALs + WS08 RMS CALs Prozessorlizenz + WS08 CALs + WS08 RDS CALs + WS08 RMS CALs Windows Server 2008 R2 Foundation Windows Web Server 2008 R2 Serverlizenz

30 Upgrade- und Downgrade Rechte Upgrade-Rechte: Kunden mit aktiver Software Assurance (SA) zum Zeitpunkt des Erscheinens von WS08 bzw. WS08 R2 haben Anspruch auf die entsprechende Nachfolgeversion. Beispiel: Upgrade auf Downgrade-Rechte: Eine Serverlizenz von WS08 R2 erlaubt die Nutzung einer früheren Version der entsprechenden Edition der Serversoftware. Eine WS08 CAL erlaubt den Zugriff auf WS08 R2, 2008 und frühere Versionen. Beispiel: Downgrade auf

31 Windows Server Lizenzierung Unabhängig von der Virtualisierungsplattform Standard 1 physikalisches Host-Betriebssystem Sowie bis zu 1 VM Instanzen auf dem gleichen Host 1 Windows Server 2008 R2 Standard Lizenz Virtuelle Maschine Windows Server 2008 R2 Standard 1x Enterprise 1 physikalisches Host- Betriebssystem Sowie bis zu 4 VM Instanzen (Wahlweise Standard oder Enterprise) auf dem gleichen Host 1 Windows Server 2008 R2 Enterprise Lizenz Virtuelle Maschine Windows Server 2008 R2 Standard Windows Server 2008 R2 Enterprise 4x Datacenter Lizenziert per CPU Socket Ermöglicht unendlich viele Gäste auf dem gleichen Host Virtuelle Maschine Windows Server 2008 R2 Standard Windows Server 2008 R2 Enterprise Windows Server 2008 R2 Datacenter Nx 1 Windows Server 2008 R2 Datacenter Lizenz

32 Windows Server Lizenzierung Windows Server Lizenzbestimmungen sind unabhängig von der Virtualisierungsplattform Virtualisierungsrechte bestimmen sich durch die Edition (Standard, Enterprise, Datacenter) Serverlizenz bzw. Prozessorlizenzen werden einem bestimmten Server für mindestens 90 Tage zugewiesen. Erst nach 90 Tagen dürfen die Lizenzen einem anderen Server zugewiesen werden

33 Lizenzkalkulator

34 MICROSOFT SERVERVIRTUALISIERUNG LINKS UND RESSOURCEN

35 ROI Kalkulator

36 Trainings und Zertifizierung Angebote Partner-Trainings Kompetenz Virtualisierung Zertifizierungen Weiterführende Informationen Lernpfad für technische Trainings zu Virtualisierung https://partner.microsoft.com/germany/trainingevents/ Lernpfad für Vertriebstrainings zu Virtualisierung https://partner.microsoft.com/germany/trainingevents/ Lernpfad für Vertriebstrainings zu System Center https://partner.microsoft.com/germany/trainingevents/ Lernpfad für technische Trainings zu System Center https://partner.microsoft.com/germany/trainingevents/ https://partner.microsoft.com/germany/program/competencies/ Exam TS: Windows Server Virtualization, Configuring Exam : TS: Microsoft System Center Virtual Machine Manager Exam TS: Windows Server 2008 R2, Server Virtualization Exam TS: Microsoft System Center Configuration Manager 2007, Configuring Exam: TS: Microsoft Desktop Optimization Pack, Configuring Exam TS: Windows Server 2008 R2, Desktop Virtualization

37 Angebote und Ressourcen Angebote Produktinformationen Technische Informationen Contoso Weiterführende Informationen Website zu Microsoft-Virtualisierungslösungen Virtualisierung im Partner Network https://partner.microsoft.com/germany/productssolutions/productsvirtualization Produktwebsite zu allen System Center-Produkten Virtualisierung auf TechNet TechNet Webcasts Keyword: Virtualisierung System Center auf TechNet TechNet Edge

38 Angebote und Ressourcen Angebote Marketingmaterial Veranstaltungen ROI-Kalkulator Presales-Support Lizenzkalkulator Weitere Ressourcen (engl.) Weiterführende Informationen Produktpräsentationen und Datenblätter im Partner Marketing Center Kundenreferenzen IT Business Foren TechDay TechNet Seminare ROI-Kalkulator zu Virtualisierung https://roianalyst.alinean.com/microsoft/virtualization/ System Center ROI-Kalkulator Vertriebsunterstützung auch zu System Center und Virtualisierung https://partner.microsoft.com/germany/supportsecurity/susalessupport

39 Weitere Tools Angebote Solution Accelerators Microsoft Virtualization Solution Accelerators Microsoft Assessment & Planning Toolkit Dynamic Datacenter Toolkit Virtual Machine Manager Self Service Portal 2.0 Offline Virtual Machine Servicing Tool 2.0 IPD Assessment Guide and Scenario Selection Tool Weiterführende Informationen VIRTPROD Optimized Desktop Scenarios:

40 Testversionen Angebote Testversion Windows Server 2008 R2 Testversion Hyper-V Server 2008 R2 Testversion System Center Essentials 2010 Testversion System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Virtual Labs Windows Server 2008 R2 Weiterführende Informationen ae0a-232d0314ccf6&displaylang=de

41

42 Servervirtualisierung Neue, kostengünstige Lösungen von Microsoft zur Optimierung der IT-Infrastruktur Informationsbroschüre Stand: März 2011

43 Inhalt Inhaltsübersicht 2 Einleitung 3 Was ist Virtualisierung? 4 Herausforderungen und Möglichkeiten für Unternehmen 5 Chancen, die die Servervirtualisierung eröffnet 5 Virtualisierungslösungen von Microsoft 6 Einsatzszenarien für die Servervirtualisierung 8 Microsoft Hyper-V 10 Microsoft Virtual Desktop Infrastructure 17 Verwaltungslösungen von Microsoft 19 Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 19 Microsoft System Center Operations Manager 2007 R2 23 Microsoft System Center Configuration Manager 2007 R3 24 Microsoft System Center Data Protection Manager Microsoft System Center Essentials Opalis 28 Microsoft System Center Service Manager Lizenzierung 30 Lizenzierung von Microsoft-Servervirtualisierung 30 Lizenzierung von Microsoft Virtual Desktop Infrastructure 33 Lizenzierung von Verwaltungslösungen 34 Enrollment for Core Infrastructure (ECI) 38 Virtualization Solution Accelerators 40 Interoperabilität 41 2

44 Einleitung Kosten sparen, Kapazitäten besser nutzen, höhere Verfügbarkeit und mehr Flexibilität diese Themen stehen auf der Agenda vieler IT-Manager auch im Jahr 2011 ganz weit oben. Mit dem richtigen Lösungsansatz lassen sich diese Anforderungen auf einmal erfüllen: Das entscheidende Stichwort in diesem Zusammenhang lautet Servervirtualisierung. Mit diesem Verfahren lassen sich vorhandene Systeme schnell und einfach konsolidieren, um Kosten einzusparen. Gleichzeitig sinkt mit der geringeren Anzahl von Hardwaresystemen der Stromverbrauch, was sowohl den Betriebskosten als auch der Umwelt zugutekommt. Genauso gestattet es die Servervirtualisierung, die Kapazitäten der eingesetzten Serversysteme besser auszuschöpfen und die Verfügbarkeit zu steigern, da sich Systeme leicht wiederherstellen oder auf andere Hosts verschieben lassen. Darüber hinaus schafft die Servervirtualisierung die Voraussetzung für mehr Flexibilität, damit die IT rasch auf neue oder sich verändernde Geschäftsanforderungen reagieren kann und so eine stärkere strategische Bedeutung erlangt. Die Servervirtualisierung bietet eine Vielzahl interessanter Möglichkeiten, die IT-Infrastruktur zu modernisieren und zu optimieren. Voraussetzung dafür ist eine leistungsfähige, flexible, skalierbare und sichere Virtualisierungsplattform wie die Microsoft Hyper-V-Technologie. Die technologische Grundlage ist jedoch nur einer der Schlüssel zum Erfolg. Ebenso wichtig ist es, die virtuelle Infrastruktur umfassend verwalten zu können. Mit Managementlösungen auf Basis von Microsoft System Center können Sie aus einer integrierten Oberfläche heraus physische und virtuelle IT-Infrastrukturen einheitlich verwalten. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten der Servervirtualisierung sowie der Verwaltung gemischter physischer und virtueller IT-Infrastrukturen vorstellen. Auf diese Weise erfahren Sie, wie Sie das Lösungsangebot von Microsoft in Ihrem Unternehmen nutzen können um Kosten zu sparen, die Umwelt zu schonen, Kapazitäten besser auszulasten, die Verfügbarkeit Ihrer Systeme zu optimieren und eine IT zu erhalten, die sich flexibel an Veränderungen anpassen lässt. 3

45 Was ist Virtualisierung? Virtualisierung in einer IT-Infrastruktur ist im Wesentlichen die Isolierung einer Computing-Ressource von anderen. Die Separierung der verschiedenen Ressourcen ermöglicht es, eine höhere Flexibilität zu erzielen und die Änderungsverwaltung zu vereinfachen, um schnell und flexibel auf sich verändernde Anforderungen reagieren zu können. Hier zeigt sich eine der Stärken der Virtualisierung: Da alles modularisiert ist, gibt es weniger Abhängigkeiten. Vielmehr lassen sich Systembestandteile flexibel austauschen, ohne an starre Abhängigkeiten gebunden zu sein. In einer physischen Umgebung hingegen sind Hardware, Betriebssystem und Anwendungen eng miteinander verbunden und sehr stark voneinander abhängig. In einer virtualisierten IT-Infrastruktur hingegen sind die virtualisierten Elemente logisch isoliert und voneinander unabhängig. Zum besseren Verständnis ist es hilfreich, das vielleicht gängigste Prinzip der Virtualisierung näher zu betrachten: die Virtualisierung eines kompletten Computers. Hierbei werden Betriebssystem und Anwendungen zu einer virtuellen Maschine (VM) kombiniert Eine VM läuft auf einem physischen Host-Computer, der mit einem Betriebssystem oder einem Hypervisor (eine dünne Softwareschicht, die grundlegende Hardwareschnittstellen bereitstellt) arbeitet Die virtuelle Maschine wird unabhängig vom Betriebssystem des physischen Host- Computers betrieben Mehrere virtuelle Maschinen können gleichzeitig auf einem einzigen Server laufen Die Maschinenvirtualisierung bietet Isolierung und Sicherheit in einem Maße, als würde jede virtuelle Maschine eigenständig auf ihrer eigenen Hardware betrieben werden Da alle VMs isoliert voneinander arbeiten, kommen sie sich nicht gegenseitig ins Gehege, was einen universellen Einsatz gestattet Die Virtualisierung von Computern als VMs lässt sich, abhängig vom jeweiligen Szenario, auf Servern wie Microsoft Windows Server 2008 R2 und Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 realisieren. Daneben gibt es weitere Arten der Virtualisierung. Beispiele hierfür sind die Anwendungsvirtualisierung, die Präsentationsvirtualisierung über die Remote-Desktop-Dienste sowie die Virtual Desktop Infrastructure (VDI). 4

46 Herausforderungen und Möglichkeiten für Unternehmen Bei der Optimierung ihrer IT-Infrastruktur mithilfe der Servervirtualisierung treffen Unternehmen jeder Größe auf zahlreiche Herausforderungen und Möglichkeiten: Die Ressourcen vorhandener Serversysteme (Prozessor, Arbeitsspeicher, Festplatte et cetera) sind häufig nur zu einem Bruchteil ausgelastet und werden daher nur unzureichend genutzt Für Systeme, für deren Hardware oder Betriebssystem es keinen angemessenen Support mehr gibt und deren Wartung sich zunehmend teurer gestaltet, wird eine geeignete Folgelösung gesucht Die in den Serverprozessoren von AMD und Intel bereits eingebauten Virtualisierungsfunktionen werden meist nicht genutzt I/O-Zugriffe in virtuellen Umgebungen (beispielsweise von Netzwerkadaptern) finden bei manchen Virtualisierungslösungen nur langsam statt Die Verfügbarkeit bei ungeplanten oder geplanten Ausfallzeiten ist oftmals unzu - rei-chend. Es gibt kaum sinnvolle Desaster-Recovery-Funktionen Verwaltungstools, mit denen sich sowohl physische als auch virtuelle Systeme einheitlich und zentral konfigurieren und administrieren lassen, fehlen häufig Tools, um die Bereitstellung neuer virtueller Maschinen ( Provisionierung ) zu automatisieren, sind vielfach nicht vorhanden Chancen, die die Servervirtualisierung eröffnet Richtig umgesetzt, bietet die Servervirtualisierung eine Reihe interessanter Chancen: Kann die Anzahl der erforderlichen Systeme verringert werden, lassen sich dadurch die IT-Betriebskosten senken Gleichzeitig wird dadurch Energie gespart, was nicht nur zum Schutz der Umwelt beiträgt, sondern auch zu weiteren Kostenreduzierungen führt 5 Kann die gleiche (oder mehr) Funktionalität mit weniger Systemen erzielt werden, sinken der Platzbedarf sowie die Raumkosten (Miete, Klimatisierung et cetera)

47 Virtualisierungslösungen von Microsoft Microsoft bietet ein vollständiges Portfolio an Virtualisierungslösungen an. Für alle relevanten Bereiche der Virtualisierungen vom Desktop bis zum Rechenzentrum: Die Servervirtualisierung erstellt separate Betriebssystemumgebungen in Form von virtuellen Maschinen (VMs), die vom physischen Host-Server logisch isoliert sind. Dies erlaubt es, die zur Verfügung stehenden Ressourcen wie Hardware, Speicherplatz et cetera besser auszunutzen um die Kosten sowie den Strombedarf zu reduzieren und die Verfügbarkeit sowie die Flexibilität zu erhöhen. Gleichzeitig bleiben die Isolation und Sicherheit der virtuellen Betriebssystemumgebungen erhalten. Die von Microsoft entwickelte Virtualisierungstechnologie Hyper-V lässt sich sowohl zur Virtualisierung von Serversystemen als auch zur Desktopvirtualisierung mittels Virtual Desktop Infrastructure nutzen. Die Anwendungsvirtualisierung trennt bei einer Desktop- oder Serverumgebung die Anwendungskonfigurationsebene vom darunterliegenden Betriebssystem. Dadurch lassen sich Versionskonflikte reduzieren sowie die Bereitstellung von Anwendungen und Updates beschleunigen. Die Desktopvirtualisierung stellt in virtuellen Maschinen eigenständige Betriebssystemumgebungen bereit lokal auf dem Desktop oder zentral auf dem Server. Auf diese Weise können Administratoren und Entwickler komplette PC-Konfigurationen (Betriebssystem inklusive Anwendungen) in einer isolierten Gastumgebung effizient austesten. Genauso können Branchenanwendungen, die für eine ältere Betriebssystemumgebung konzipiert sind, auf einer modernen Host-Plattform weiterverwendet werden. 6 Bei der Präsentationsvirtualisierung in Form der Remote Desktop-Dienste wird die Verarbeitung von der grafischen Ausgabe sowie von Tastatur- und Mauseingaben isoliert. Die Anwendung läuft somit an einem zentralen Standort, lässt sich aber dezentral an anderen Standorten nutzen. Diese Art der Virtualisierung eignet sich zum Beispiel dazu, für aufgabenorientierte Mitarbeiter sowie mobile Mitarbeiter, die lediglich über Verbindungen mit geringer Bandbreite angebunden sind, wichtige Unternehmensanwendungen bereitzustellen. Ebenso bietet sich die Präsentationsvirtualisierung an, um vertrauliche Daten an entfernten Standorten wirksam zu schützen, da auf den Computern vor Ort keine Daten gespeichert werden.

48 Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ist ein Modell zur Desktopvirtualisierung. Mit VDI können Benutzer per Netzwerkverbindung auf ihre persönlichen Desktops zugreifen, die im Rechenzentrum des Unternehmens als virtuelle Maschinen laufen. Mit VDI steht Unternehmen ein Modell zur Desktopvirtualisierung zur Verfügung, das flexible Arbeitsszenarien an wechselnden Einsatzorten ebenso unterstützt wie das Arbeiten von zuhause aus auch mit PCs, die nicht zum Unternehmen gehören. Alle Anwendungen und Daten verbleiben dabei im Rechenzentrum, was für Sicherheit und Compliance sorgt. Hinweis Mehr Informationen zur Microsoft Virtual Desktop Infrastructure-Lösung finden Sie auf Seite 17. Server- Virtualisierung Präsentations- Virtualisierung AppliKations- Virtualisierung DeSKTOP- Virtualisierung User-State- Virtualisierung Umleitung von Dokumenten Offlinedokumente 7

49 Einsatzszenarien für die Servervirtualisierung Von der Servervirtualisierung können Unternehmen bei einer Reihe von Szenarien profitieren. Konsolidierung Mithilfe der Konsolidierung können Unternehmen ihre IT-Betriebskosten schnell und einfach reduzieren: Die Servervirtualisierung hilft dabei, die Anzahl der zu wartenden physischen Systeme und damit die Komplexität der Infrastruktur zu verringern. Neben einer verbesserten Hardwareauslastung der verbleibenden Systeme steigt dadurch die Übersichtlichkeit, während die Verwaltung leichter vonstattengeht was zu abermaligen Kosteneinsparungen führt. 8 Test und Entwicklung Die Servervirtualisierung bietet Unternehmen die Möglichkeit, das Testen erheblich zu erleichtern. Administratoren können neue Betriebssysteme und Applikationen schnell und kostengüns tig in abgeschotteten, virtuellen Umgebungen austesten, ohne dafür physische Hardware langwierig aufzusetzen oder die Produktivumgebung zu beeinträchtigen. Genauso erhalten Entwickler die Gelegenheit, die von ihnen erstellten Anwendungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Zusätzliche Kosten werden eingespart, da hierfür keine separate, physische Testumgebung mehr erforderlich ist.

50 Geschäftskontinuität Die Servervirtualisierung kann zusammen mit entsprechender Hardware entscheidend dazu beitragen, die Kontinuität des IT-Betriebs zu bewahren, indem die Auswirkungen, die sowohl geplante Umbauten als auch ungeplante Ausfälle in der IT-Infrastruktur hervorrufen, erheblich reduziert werden: Sollte ein physischer Server ausfallen, lassen sich die darauf laufenden virtuellen Maschinen schnell wieder auf einem anderen physischen Host in Betrieb nehmen, was ausfallbedingte Unterbrechungen im IT-Betrieb minimiert. Private Cloud Die Servervirtualisierung ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Agilität in der IT-Infrastruktur mit dem Ziel, ein dynamisches Rechenzentrum zu realisieren und von Private Cloud-Vorteilen zu profitieren. Durch die flexible Platzierung von virtuellen Maschinen lassen sich die im Rechenzentrum vorhandenen Hardwareressourcen dynamisch auslasten, um den dortigen Pool von physischen Hosts kontinuierlich mit hoher Auslastung zu betreiben. Fortschrittliche Managementfunktionen gestatten es, virtuelle Maschinen ganz nach Bedarf bereitzustellen und selbst eine große Anzahl virtueller Maschinen effizient und einheitlich genauso wie physische Systeme zu verwalten. Webbasierte Self Service-Portale gestatten Benutzern eine leichte Selbstprovisionierung neuer virtueller Maschinen. Ebenso ist eine umfassende Automatisierung der Verwaltung möglich. Weitere Informationen Virtualisierung mit Microsoft Informationen, Kundenreferenzen und technische Details Servervirtualisierung Private Cloud (englisch) Server- und Desktopvirtualisierung mit Windows Server 2008 R2 Windows Virtual PC Anwendungsvirtualisierung mit Microsoft Application Virtualization Microsoft Desktop Optimization Pack 9

51 Microsoft Hyper-V Mit der Hyper-V-Technologie erhalten Unternehmen eine leistungsfähige, serverbasierte Virtualisierungsplattform für Hosts mit x64-prozessoren. Die Hyper-V-Technologie ist auf zwei Arten erhältlich: Bei Microsoft Windows Server 2008 R2 sowohl bei der vollständigen als auch bei der schlanken Server Core-Installationsoption steht Hyper-V als Serverrolle zur Verfügung. Hyper-V ist Bestandteil der Windows Server 2008 R2-Editionen Standard, Enterprise und Datacenter. Des Weiteren gibt es das eigenständige Produkt Microsoft Hyper-V Server 2008 R2, das neben dem Windows Server-Treibermodell lediglich Virtualisierungskomponenten enthält und daher einen kleinen Footprint und minimalen Overhead bietet. Dadurch erhalten Unternehmen die Möglichkeit, leistungsfähige und skalierbare virtuelle IT-Infrastrukturen zu realisieren, die zu ihren jeweiligen Anforderungen am besten passen. Zudem sind die Lösungen überaus kostengünstig: Mit Hyper-V als Bestandteil von Microsoft Windows Server 2008 R2 entfällt die Notwendigkeit zum Erwerb eines separaten Virtualisierungsproduktes. Ebenfalls kostenlos wird das Stand-alone-Produkt Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 zum Download angeboten Beide Servervirtualisierungslösungen lassen sich zentral über Microsoft System Center verwalten. Da darüber eine einheitliche Verwaltung physischer wie auch virtueller Systeme stattfindet, trägt dieses Verfahren maßgeblich dazu bei, den Aufwand und die Kosten für den IT-Betrieb zu minimieren Hinweis Nicht verfügbar ist Hyper-V bei Windows Server 2008 R2 Foundation, bei Windows Web Server 2008 R2 sowie bei Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme. 10 Architektur Hyper-V verwendet eine Hypervisor-Architektur mit flachem Microkernel. Dieser Ansatz weist mehrere Vorteile auf: Der Windows-Hypervisor beinhaltet keinen Code (beispielsweise Treiber), der von Drittherstellern stammt. Dadurch wird die potenzielle Angriffsfläche sowohl für den Hypervisor als auch für den Host und seine Gäste minimiert Die enge Integration in das Host-Betriebssystem ermöglicht es Unternehmen, bei der Virtualisierung ihrer Infrastruktur von noch höherer Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit zu profitieren In Verbindung mit dem Failover-Clustering von Windows Server 2008 R2 Enterprise und Windows Server 2008 R2 Datacenter respektive Hyper-V Server 2008 R2 können Unternehmen geplanten und ungeplanten Ausfallszenarien wirksam begegnen und dadurch ohne Mehrkosten Hochverfügbarkeit von virtuellen Maschinen erzielen: > Die Live-Migration gestattet Administratoren das praktisch unterbrechungsfreie Verschieben virtueller Maschinen (VMs) zwischen physischen Hosts im laufenden Betrieb. Dabei gibt es auch keine Unterbrechung bei Clients, die gerade mit der verschobenen VM arbeiten > Die Quick Migration ermöglicht es, virtuelle Maschinen in unvorhergesehenen Situationen wie zum Beispiel Stromausfällen automatisch auf einen anderen Host im Cluster zu verschieben und dort in Betrieb zu nehmen

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung

Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung Optimierung der Serverinfrastruktur Windows Server 2008 Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung Mathias Schmidt Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH E-Mail: mathias.schmidt@microsoft.com

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Servervirtualisierung

Servervirtualisierung Servervirtualisierung Neue, kostengünstige Lösungen von Microsoft zur Optimierung der IT-Infrastruktur Informationsbroschüre Stand: Juli 2008 Green IT, Kosten sparen, Kapazitäten optimal nutzen, höhere

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

DIE SCHRITTE ZUR KORREKTEN LIZENZIERUNG

DIE SCHRITTE ZUR KORREKTEN LIZENZIERUNG Datacenter für Itanium-basierte Systeme Einsatz in virtuellen Umgebungen Für die Lizenzbestimmungen spielt es keine Rolle, welche Art der Virtualisierung genutzt wird: Microsoft Virtual Server, Microsoft

Mehr

Hyper-V v2. Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Hyper-V v2. Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Hyper-V v2 Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Virtualisierungs-Portfolio Server Virtualization Presentation Virtualization Management Desktop Virtualization Application

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Cloud OS Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Systeme Infotech EDV-Systeme GmbH Berndt Schwarzinger

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater BYOD Bring Your Own Device Christoph Duesmann Technologieberater Die tatsächliche Umgebung vieler Mitarbeiter Zu Hause Am Arbeitsplatz Eine Vielzahl von Lösungen, passend für Ihr Unternehmen * Alle zur

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer AGENDA Zeit für die Desktop-Revolution Gründe für den virtuellen Desktop VMware View 4 Entwickelt für Desktops VMware View 4 Nächste

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

Hyper-V: Introducing Windows Server Virtualization Microsoft System Center Operations Manager 2007

Hyper-V: Introducing Windows Server Virtualization Microsoft System Center Operations Manager 2007 Hyper-V: Introducing Windows Server Virtualization Microsoft System Center Operations Manager 2007 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Infrastrukturoptimierung

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Windows Server 2008 R2 und Windows 7

Windows Server 2008 R2 und Windows 7 open campus center of competence Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Neue Microsoft Server und Cientlösungen Referent: Michael Steimer Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Überblick: Verwaltung und Wartung

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Windows 7, 8 und 10. Wohin soll die Reise gehen

Windows 7, 8 und 10. Wohin soll die Reise gehen Windows 7, 8 und 10 Wohin soll die Reise gehen André Ruprecht 05.02.2015 Speaker André Ruprecht Senior Consultant IT- Infrastructure & Services Agenda Windows Server vnext Hyper-V RDS Storage- und Failover

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung

MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung" wurde

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2

10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2 10 Jahre IT Geschichte - Der Wechsel von Windows 2000 Server auf Windows Server 2008 R2 Ralf M. Schnell Technical Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Windows Vista und 2007 Office System in meinem Unternehmen. 1. : Was bringen Windows Vista und 2007 Office System meinem Unternehmen? 1. : Was bringen Windows Vista und

Mehr