Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können"

Transkript

1 Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können Als Vorstand Produktion bei DB Netz ist Hansjörg Hess seit knapp einem Jahr für die Qualität der Infrastruktur verantwortlich. ETR sprach mit ihm über Instandhaltungsstrategien, ETCS-Einführung und mehr Geld. > Herr Hess, seit knapp einem Jahr sind Sie Vorstand Produktion DB Netz. Welche Schwerpunkte haben Sie sich bei Amtsantritt gesetzt? Der größte Schwerpunkt ist die Instandhaltung. In diesem Bereich wurden in der Vergangenheit mit einer drastischen Reduzierung der mängelbedingten Langsamfahrstellen sowie der durch das Netz bedingten Störungen schon erhebliche Fortschritte gemacht. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Es ging und geht darum, den Mitteleinsatz sowie die Prozesse insbesondere auch die Verzahnung mit den Investitionen noch besser in den Griff zu kriegen. Natürlich treiben mich auch andere Themen um: Meiner Meinung nach kann die Pünktlichkeit noch weiter verbessert werden. Das dritte Thema sind die Projekte: Mein Ziel ist, Projekte rechtzeitig gemäß Plan fertig zu stellen. Was waren die wichtigsten Veränderungen? Die Prozesse innerhalb der Produktion ändert man nicht von heute auf morgen. Man sieht die konkreten Erfolge erst Monate später. Zu denken, alles wäre gut, weil die Kosten der Instandhaltung im 2. Halbjahr 2012 stabil gehalten werden konnten, wäre ein Trugschluss. Denn die Qualität ist entscheidend. Doch Qualität verändert sich in einem Prozess, der sich über Jahre hinzieht. Bei DB Netz ist die Produktion nicht nur auf ein paar 1000 qm begrenzt, sondern verteilt auf die ganze Republik und das ist die große Herausforderung. Was ist Ihre Instandhaltungsstrategie? Die große Kunst liegt darin, Investitionen in die bestehende Infrastruktur, das heißt den 1:1-Ersatz, und Instandhaltungskosten im richtigen Verhältnis zu halten. Nehmen Sie den Oberbau: Die Züge nutzen das Gleis ab. Jetzt habe ich verschiedene Möglichkeiten: Ich kann auf Verschleiß fahren und muss alle 6 Jahre das Gleis erneuern. Oder ich schleife und fräse permanent, halte so die Gleisqualität auf hohem Niveau und nutze das Gleis bis zu 30 Jahre lang. So spare ich bei den Investitionen, habe aber höhere Aufwendungen für die Instandhaltung: Unsere Philosophie lautet: Viel Prävention, um die Entstörungs- und Fehlerbeseitigungskosten tief zu halten, die Prozesse innerhalb der Instandhaltung planbarer zu machen und die Investitionen im Rahmen zu halten. Regelmäßiges Schleifen und Fräsen, ein- bis zweimal pro Jahr, ist viel günstiger als Oberbauerneuerung und auch vom Betrieb her einfacher, denn beispielsweise beim High-Speed-Schleifen kann die Maschine mit 80 km/h fast im Regelbetrieb mitfahren. Wir konnten zeigen, dass die Aufwendungen für die einzelnen Bereiche der Instandhaltung nicht optimal verteilt sind. Die Kosten für ungeplante Fehlerbeseitigung sind zu hoch und die Kosten für die Prävention zu niedrig. Wir sind heute noch an einem Punkt, an dem wir rund 50 % des gesamten Instandhaltungsbudgets für Entstörung und Einzelfehlerbeseitigung einsetzen und erst knapp 20 % für Prävention. Dieses Verhältnis muss umgedreht werden. Damit habe ich gleich viel Geld eingesetzt, erreiche aber ein viel höheres Qualitätsniveau der Anlagen. Doch für diese Strategie braucht man Mut und die Überzeugung, dass Prävention wirkt. Denn dadurch gebe ich einen großen Teil meines Budgets schon sehr früh, im ersten Quartal aus, um später weniger Störungen zu haben. Hoffen Sie? Oder wissen Sie, wie viel Prävention Sie wo brauchen, um Störungen zu verhindern? Die Qualität der Instandhaltung wird in Simulationen nachgebildet. Wir haben für die einzelnen Gewerke anhand der uns vorliegenden Daten aus der Vergangenheit Rechenmodelle entwickelt, die uns zeigen, welches Verhältnis von Prävention und Investition das richtige ist. Diese Modelle werden augenblicklich validiert. Die ersten Ergebnisse sind ermutigend. Das heißt, anhand dieser Simulationsmodelle entwickeln Sie zukünftig die Instandhaltungs- und Investitionspläne für die einzelnen Gewerke. Genau. Reicht die Finanzierung für Ihre Instandhaltungsstrategie aus? Die Simulationen sind Bestandteil der Ge- VITA Hansjörg Hess Vorstand Produktion DB Netz AG Der gebürtige Schweizer studierte Elektrotechnik an der ETH Zürich. Seine berufliche Karriere begann Hess bei Siemens, wo er fast 20 Jahre lang bis 2004 tätig war. Unter anderem verantwortete er dort als Leiter Bahn-Automatisierung internationale Großprojekte wie den Hochgeschwindigkeitszug Transrapid in Shanghai, das Fahrgastinformationssystem in Hong Kong sowie führerlose U-Bahn-Systeme. Als Leiter Infrastruktur und Mitglied der Geschäftsleitung der Schweizerischen Bahnen (SBB) führte Hess in der Schweiz 2006 die ersten ETCS-Anwendungen ein wechselte Hess als Partner und Vorstand zum Beratungsunternehmen Signon Schweiz. Seit 1. Juni 2011 ist Hess für die Produktion bei DB Netz verantwortlich. Der 60-Jährige will eine pünktliche, zuverlässige Bahn, bei der die Kosten im Griff sind und vorausschauend geplant und gebaut wird. 52 ETR MAI 2012 NR. 5

2 spräche, die mit dem Bund über die neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) geführt werden. Sie zeigen sehr klar, wie viel welche Qualität kostet. Wir können dem Bund nachweisbar zeigen: Wenn wir für die Investitionen in das Schienennetz so und so viel Geld erhalten, wird eine gewisse Qualität möglich sein; wenn wir weniger Geld erhalten, ist die Qualität des Schienennetzes geringer. Wie drücken Sie die Qualität aus in Pünktlichkeit? In Anzahl Störungen und in Verspätungsminuten/1000 km, letztendlich in Pünktlichkeit. Natürlich sollten auch die Fahrplaneinschränkungen reduziert werden. Wir sollten danach trachten, die theoretische Geschwindigkeit auf unseren Strecken auch fahren zu können. Es wird gerade die Idee des Deutschlandtaktes diskutiert was halten Sie davon? In der Theorie ist das eine fantastische Idee. Wenn Züge immer zur gleichen Minute in Frankfurt, München oder Berlin ankommen und abfahren und die Knoten so konzipiert sind, dass die Züge immer zur vollen oder halben Stunde oder viertel vor/viertel nach den Bahnhof verlassen, brauchen die Fahrgäste keinen Fahrplan mehr im Kopf zu haben. Das ist ein idealer Zustand. Ich habe es in der Schweiz erlebt: Als Bahn 2000 eingeführt wurde und ein Teil dieses Prinzips umgesetzt werden konnte, da gewöhnten sich die Leute so sehr an den Fahrplan, dass sie keinen mehr benötigten. Das wäre ein Schritt, der uns gewaltig vorwärts bringen würde, denn dann würden noch mehr Menschen die Eisenbahn benutzen. Aber ein solches Knotennetz ist in Deutschland nicht finanzierbar. Die Knoten, und teilweise auch die Strecken, sind nicht dafür gebaut. Welche Maßnahmen wollen Sie ergreifen, um die Kapazität auf der Schiene zu erhöhen? Wir können beispielsweise Abfahrtsprozesse und Bereitstellungen weiter optimieren. Auch können wir mittels moderner Dispositionstechnik sowie optimierte Fahrplanangebote die Kapazität steigern, dies wird allerdings nicht ausreichen. Soll die Kapazität stärker ausgebaut werden, muss investiert werden: Beispielsweise Strecken zweigleisig ausbauen oder von Diesel- auf Elektrobetrieb umstellen. Das sind Investitionen, die mit großen Zahlen verbunden sind. Hier müssen wir gemeinsam mit dem Bund priorisieren und zwar so, dass es wirtschaftlich Sinn macht: Da bauen, wo die Kapazitätssteigerungen notwendig sind und nicht da, wo keine Nachfrage besteht. Nach vorne gesehen sollten wir da investieren, wo Kapazitätsprobleme schon jetzt vorhanden sind und in Zukunft noch größer sein werden. Hansjörg Hess will eine pünktlichere Bahn. Um das zu erreichen, braucht er mehr Geld (Fotos: Andreas Mann) Welche Strecken sind das? Das sind sicherlich zum einen die Strecken, die jetzt schon im Bau sind. Hierzu gehören die Aus- und Neubaustrecken zwischen Nürnberg, Erfurt und Leipzig, das Projekt Stuttgart 21 mit der Neubaustrecke nach Ulm sowie der viergleisige Ausbau der Rheintalbahn. Zum anderen müssen wir die Planungen beispielsweise für den dreigleisigen Ausbau der Strecke zwischen Emmerich und Oberhausen sowie die sogenannte Y-Trasse, also die Strecke Hannover Hamburg/Bremen vorantreiben, um insbesondere weitere Kapazitäten für den wachsenden Güterverkehr zu schaffen. Bei Großprojekten regt sich oft Widerstand. Einerseits will man eine funktionstüchtige Bahn, doch wenn es in die Umsetzung geht, sehen die Interessen der Bürger anders aus. Welche Bedeutung haben Großprojekte für Sie? Großprojekte haben immer eine große Bedeutung, das sagt schon das Wort. Sie ermöglichen mehr Zugfahrten für Personen und Güter. Das ist toll, dass man wachsen kann. Jedes Unternehmen will wachsen. Wir ermöglichen eine größere Mobilität. Die Einwohner von Deutschland wollen mobil bleiben mit dem Auto, mit dem Flugzeug und vor allem mit der umweltfreundlichen Bahn.» ETR MAI 2012 NR. 5 53

3 Wird es zukünftig eine andere Umgangsweise mit Großprojekten geben? Großprojekte verursachen während des Bauens Emissionen, aber auch nachher, denn es fahren Züge. Züge sind nicht alle gleich leise. Es gibt Züge, die heute schon sehr leise sind, und es gibt Züge, die ziemlich viel Lärm und zum Teil auch Erschütterungen verursachen. Erlauben Sie mir einen Vergleich mit der Schweiz, wo ich herkomme: Bei der NEAT-Abstimmung vor etwa 20 Jahre wurde gleichzeitig mit der Volksabstimmung festgelegt, dass von den genehmigten 30 Mrd. CHF allein 1,5 Mrd. CHF für Lärmschutzmaßnahmen ausgegeben werden. Das Volk hat damals nur Ja gesagt, weil es wusste, es bekommt nicht nur die neue Eisenbahnstrecke, sondern auch den Lärmschutz. Das Thema Lärm ist längst auch in Deutschland angekommen. Da, wo die Bürger betroffen sind, wehren sie sich. Sie sehen am Beispiel Karlsruhe Basel, dass das Wehren auch hilft. Die Politik und die DB müssen sich daran gewöhnen, dass von den Bürgern ganz neue Anforderungen an Großprojekte gestellt werden. Was heißt das für die Zukunft? Wenn der Bund einen Ausbau einer Strecke oder eines Knotens realisieren möchte, muss er die Bürger mehr mitnehmen. Man kann nicht immer nur die einfachste Trasse realisieren, sondern muss diejenige suchen, die am meisten Akzeptanz findet. Bisher kommen die Bürger erst bei Planfeststellungsverfahren ins Spiel. Meist stellt man dann fest, dass die Bürger die Trasse so nicht wollen. Dann ist aber schon ein großer Planungsaufwand geleistet worden. Dieser Ablauf muss optimiert werden. Und wir müssen noch mehr für den Lärmschutz tun, sowohl bei der Infrastruktur und als auch beim Rollmaterial. Zum Beispiel durch das lärmabhängige Trassenpreissystem? Damit werden Anreize für die Transporteure geschaffen, in ihr Material zu investieren, das zum Teil sehr alt ist. Allerdings gibt es immer Wechselwirkungen. Da sich der Schienengüterverkehr mit der Straße misst, besteht die Gefahr, dass Güter auf die Straße verlagert werden. Wenn man das politisch nicht will, muss man bereit sein, mehr Geld für Investitionen in die Schieneninfrastruktur in die Hand zu nehmen. Nur so kann man überhaupt noch den Güterverkehr auf der Schiene weiterbringen. Für unser Geschäft bei DB Netz ist es wichtig, dass Lärmreduzierung stattfindet, denn es gibt schon Überlegungen, den Schienenverkehr nachts und am Wochenende einzuschränken, was unsere Aufgabe drastisch einschränken würde. Wir als Bahn sind ja dazu aufgefordert, möglichst viele Züge fahren zu lassen. Wenn die Politik genötigt wird, Gesetze zu erlassen, die zur Folge haben, dass nicht mehr rund um die Uhr gefahren werden kann, dann sind wir wirklich auf dem absteigenden Ast. Welche Maßnahmen haben Sie ergriffen, um die Funktionstüchtigkeit der Bahn auch unter extremen Witterungsverhältnissen sicherzustellen? Ich hatte gehofft, dass der vergangene Winter an ein bis zwei Tagen richtig hart wird, damit wir zeigen können, dass die Bahn dieses Mal für den Winter gut gerüstet ist. Wir haben rund 1000 Weichen mit Verschlussfachabdeckung ausgerüstet, weitere 800 Weichen mit Weichenheizung. Wir haben Instandhaltungsfahrzeuge mit Bürsten und Fräsen ausgerüstet, um die Schienen vom Schnee zu befreien und auf über 4000 km Vegetationsrückschnitte gemacht. Unser wichtigster Hebel sind jedoch die Schneeräumer, Menschen, die Weichen freiräumen, wenn sie mit Schnee zugedeckt sind. Wir haben die Anzahl Schneeräumer gegenüber dem vergangenen Winter verdoppelt, indem wir einen Zweischichtbetrieb einführten. Alle Räumer sind eingewiesen, alle wissen, zu welcher Weiche sie im Ernstfall ausrücken müssen leider konnten wir noch nicht zeigen, dass es funktioniert. Wie weit ist die Einführung von ETCS fortgeschritten? Die Einführung von ETCS ist auf acht Strecken vorgesehen, zum Beispiel auf VDE 8.1/8.2.. Denn die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, ETCS im Moment nicht flächendeckend einzuführen, bedeutet nicht, dass wir nichts tun. Aber es sind derzeit nur einzelne Strecken. Die Einführung von ETCS in der Infrastruktur führt dazu, dass auch die entsprechenden Fahrzeuge vorhanden sein müssen. Wenn ETCS nur ein überlagerndes System zusätzlich zu LZB ist, bringt das wenig, denn die Fahrzeuge müssen nicht zwingend mit ETCS ausgerüstet werden. Der große Hebel wäre vielmehr da verstehe ich die EU schon richtig, das war damals auch mein» Man kann nicht immer nur die einfachste Trasse nehmen, sondern muss diejenige suchen, die am meisten Akzeptanz findet. «54 ETR MAI 2012 NR. 5

4 Konzept in der Schweiz der große Hebel wäre, die Infrastruktur so weit vorzubereiten, dass Fahrzeuge darauf fahren können, die nur noch ETCS haben. Von daher der Gedanke der ETCS-Korridore? Eigentlich müsste ETCS eine Bundesstrategie sein. Wir müssten sagen: Irgendwann, zum Zeitpunkt X, wollen wir nur noch ETCS im Netz haben. Das wird eine Weile dauern, denn wir können nicht von einem Tag auf den anderen die Systeme auswechseln, die heute ja noch 100-prozentig funktionieren. Aber es wird der Tag kommen sei es 2025, 2030 oder 2035, wo wir die heutigen Systeme ablösen müssen und dann werden wir das natürlich durch ETCS tun. Die Migration im Netz wird viel länger dauern, als sich das die Experten, die sich ETCS ausgedacht hatten, vorgestellt haben. Denn es waren Technik-Experten und keine Betriebs-Experten, die da das Zepter geführt haben. Die Umstellung geht nicht so schnell, weil keiner das Geld dafür aufbringen kann. Die Krux ist augenblicklich, dass nur einzelne Strecken und keine Korridore oder Linien ausgerüstet werden. Dennoch: Irgendwo muss man anfangen. Das Bundesverkehrsministerium setzt jetzt auf Specific Transmission Modules, die STMs. Man muss abwarten, wie die Politik letztlich damit umgeht, den Korridor A von Emmerich nach Basel vorerst nicht mit ETCS auszurüsten, sondern mit STMs, also mit Lokausrüstungen, die es erlauben, LZB Signale umzuwandeln in ein Signal, das ein ETCS-Gerät verarbeiten kann. Diese Interfaces stoßen bei der EU nicht auf Begeisterung. Die EU will natürlich die Infrastruktur ausstatten und nicht nur diese Übersetzer einführen, die viel Geld kosten, bis heute noch nicht zugelassen sind und auch Risiken bergen. Die EU-Kommission erwartet von Deutschland, dass der Korridor A bis 2015 mit ETCS ausgerüstet ist. Das wird nicht mehr gehen. Das ist unrealistisch. Da müsste man über andere Zeiträume diskutieren, eventuell 2020/21, das wäre realistischer. Man muss aber auch fragen, wer das bezahlen soll. Wir sind ein Unternehmen, das nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt werden muss. Wenn ich auf der Rheintal-Strecke LZB habe und LZB noch 20 Jahre lang funktioniert, dann kann ich aus unternehmerischer Sicht nicht einfach LZB durch ETCS ersetzen. Das geht nicht. Ich bringe mein Auto ja auch nicht zum Schrottplatz, wenn es noch 10 Jahre fahren würde. Außer Sie bekommen eine Abwrackprämie. Außer ich bekomme eine Prämie oder ich sage, ich will sowieso ein neues Auto haben. Für das alte Auto bekomme ich dann noch Geld, weil es noch nicht abgeschrieben ist. Doch wenn ich die LZB ersetzen will - wer will die kaufen? Keiner. Für die LZB kann kein Geld gelöst werden, den Restwert und auch die Neuinvestition in ETCS muss finanziell getragen werden. Es gibt unterschiedliche Einschätzungen, wie viel die Umrüstung kosten würde: die Spanne reicht von 250 Mio. EUR bis 4,5 Mrd. EUR. Die riesige Diskrepanz wundert mich. Die verwundert viele Leute, lässt sich aber erklären. Die große Zahl entstand dadurch, dass man gesagt hat, wir rüsten alles mit Level 2 aus, also mit dem, was die EU will. Wenn man alle Korridore mit Level 2 ausrüsten will, muss man auch Stellwerke ersetzen, denn viele Stellwerke können mit Level 2 nicht umgehen. Es gibt allerdings günstigere Lösungen, die zwar zur Zeit noch nicht zugelassen sind, aber hoffentlich Anfang 2013 von der EU zugelassen werden. Diesen Weg geht die Schweiz. Die Schweiz hat immer gesagt: Wir realisieren eine finanziell tragbare Lösung. Dabei ist das Ziel, die Infrastruktur so herzurichten, dass Lokomotiven und Züge, die nur noch ETCS haben, fahren können - ohne spezielle Interfaces. Vielleicht können wir nicht nur in Deutschland sondern auch in der EU von der Vorgehensweise lernen, die Ziele auch schrittweise zu erreichen. Warum tut sich Deutschland schwer mit der ETCS-Einführung? Nach vorne gesehen sind sich doch alle einig, dass ETCS in Europa zwingend eingeführt werden muss. Es geht nur darum, den Weg zu definieren, nicht nur in der Art, sondern auch in der Länge. Kleinere Länder sind hier im Vorteil. Sie können mit wenig Investitionen ihre Netze umstellen, wie Belgien, die Schweiz und auch Dänemark. Doch das deutsche Netz ist riesig. Hinzu kommt, dass in»» Wenn die Politik genötigt wird, Gesetze zu machen, die zur Folge haben, dass wir nicht mehr rund um die Uhr fahren dürfen, dann sind wir wirklich auf dem absteigenden Ast. «ETR MAI 2012 NR. 5 55

5 doch muss ich mit dem leben, was es heute gibt. Welche Finanzmittel bräuchten Sie, um das Netz nach Ihren Vorstellungen zukunftssicher auszubauen die Wunschliste. (Lachen) Für die Wunschliste können Sie jede Zahl nennen ich würde jede nehmen, die größer ist als die heutige. Das gilt für den Erhalt des heutigen Bestandes wie auch für die Erweiterungen. Wir sind aktuell in den LuFV- Verhandlungen. Deshalb möchte ich keine konkreten Zahlen nennen. Doch die Zahl müsste höher sein als die heutige. Wir werden sicherlich eher mehr als weniger Geld brauchen, allein schon wegen der steigenden Preise. Wir müssen heute die richtigen Investitionsentscheidungen treffen, um einerseits die Verfügbarkeit des Schienennetzes in guter Qualität auch zukünftig sicherzustellen und andererseits die notwendigen Kapazitäten bedarfsgerecht zur Verfügung stellen zu können.. Unsere Philosophie lautet: Viel Prävention, um Kosten zu sparen den vorgenannten Ländern die Leit- und Sicherungstechnik am Ende ihres Lifecycles war. Sie mussten sowieso etwas Neues einführen und entschieden sich für ETCS. In Deutschland ist das anders: Wir können alle Bedürfnisse, aufseiten der Sicherheit wie auch der Geschwindigkeit, mit den herkömmlichen Systemen abdecken. Deswegen finde ich es nicht richtig, dass man Deutschland in die Ecke drängt und uns vorwirft, dass wir ETCS nicht einführen wollen - das ist nicht so. Und bei mir stimmt das schon gar nicht: Ich bin immer ein Verfechter von ETCS gewesen. Als ich noch in der Schweiz war, habe auch ich Deutschland den Mahnfinger gezeigt, um die DB zu ermuntern mit ETCS vorwärts zu machen. Doch gleichzeitig habe ich der speziellen Situation auch viel Verständnis entgegen gebracht.. Gibt es auf dem ETCS-Markt schon Preisrückgänge? Das hängt von den Stückzahlen ab. Ich denke, dass die Bestellungen in Dänemark und Belgien dazu führen werden, dass die Preise ins Rutschen kommen. Aber für Einzelbestellungen von 10, 20 oder 30 Stück muss man Unsummen bezahlen diese Preise grenzen beinahe an Wucher. Zur Zeit sind die Investitionskosten zu hoch und damit besteht eine noch sehr hohe Hürde, ETCS einzuführen. Die Mobilfunk-Frequenzen kommen immer näher an das bahneigene Funknetz GSM-R heran. Ergeben sich dadurch Sicherheitsprobleme? Nein. Die Systeme sind so ausgelegt, dass sie in einen sicheren Zustand gehen, wenn etwas nicht funktionieren sollte. Schlecht ist jedoch, dass die Qualität des Bahnverkehrs abnimmt, wenn GSM-R durch andere Funkfrequenzen, die in der Nähe liegen, gestört wird und deshalb Züge abgebremst werden müssen. Ich bedaure, dass in Deutschland und anderen Staaten die GSM-R Frequenz- Bänder noch nicht genügend geschützt sind. Man will ETCS, schützt aber nicht die GSM-R Frequenzen, auf denen das Gesamt-System basiert. Dies zeigt den geringen gesellschaftlichen Stellenwert, den die Eisenbahn gegenüber dem Mobilfunk hat. Gäbe es andere Technologien, auf die man zurückgreifen könnte, wenn der Mobilfunk weiter exponentiell wächst? Im Moment gibt es GSM-R. Zwar sollen schon andere Technologien in der Entwicklung sein Was kann Probleme bereiten? Die Ingenieurbauwerke, also vor allem die Brücken, sind die Investitionsschwerpunkte von morgen. Gleichzeitig dürfen wir aber den Oberbau und vor allem die Modernisierung der Leit- und Sicherungstechnik nicht vernachlässigen. Eins ist allerdings klar, an der Sicherheit wird es keinerlei Abstriche geben, aber es könnte bei einer nicht ausreichenden Mittelausstattung zu Qualitätseinbußen kommen. Daher ist jeder in der Infrastruktur angelegte Euro eine gute Investition, um die heute schon gute Qualität des Schienennetzes weiter zu verbessern und damit die Bahn pünktlicher zu machen. Denn das erwartet der Kunde: eine pünktliche Bahn mit möglichst wenig Langsamfahrstellen, möglichst wenig Geschwindigkeitseinschränkungen, möglichst wenig Umbauten. Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können dann nutzen sie sie mehr. Eine private Frage: Wie entspannen Sie sich? Am Wochenende beim Wandern, Skifahren, bei der Familie, bei Freunden oder bei einer Städtereise mit meiner Frau. Herr Hess, vielen Dank für das Gespräch. < (Das Gespräch führte Dagmar Rees.) 56 ETR MAI 2012 NR. 5

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Geht das auch leiser?

Geht das auch leiser? Geht das auch leiser? // 7 Fragen 7 Antworten zur Lärmreduzierung im Schienengüterverkehr VERBAND DER GÜTERWAGENHALTER IN DEUTSCHLAND E.V. Sie haben Fragen zum Lärmschutz? // VPI gibt Ihnen die Antworten

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 ETCS - Die Technik DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 13.05.2014 ETCS ist ein Baukasten technisch interoperabler Funktionen, um eine

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Glasfaser warum geht es uns alle an?

Glasfaser warum geht es uns alle an? Glasfaser warum geht es uns alle an? 1 Warum engagiert sich der Ort für das Thema Glasfaser-Technologie? Unsere Gemeinde will ihren Bürgern eine exzellente Infrastruktur bereitstellen. Alle Einwohner sollen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Die Zukunft der Schienenvermessung

Die Zukunft der Schienenvermessung Die Zukunft der Schienenvermessung Dr. Hesse und Partner Ingenieure Dipl.-Ing. Dirk Dennig Firmenprofil Gegründet 1920 / 2008 Zwei ÖbVI Standorte: Hamburg / Buxtehude 42 Mitarbeiter 2 Firmenprofil Amtliche

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Ich wohne in Elten. Ich bin zusammen mit meiner Ehefrau - Eigentümer des Hauses Musterstrasse 39.

Ich wohne in Elten. Ich bin zusammen mit meiner Ehefrau - Eigentümer des Hauses Musterstrasse 39. >Max Musterman< Musterstrasse 39 46446 Emmerich-Elten Bezirksregierung Düsseldorf Dezernat 25 Postfach 30 08 65 40408 Düsseldorf Einwendungen gegen von der DB Netze vorgelegten Plan (Abschnitt 3.5 - Emmerich-Elten)

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

DtC Direct to Customer Service Neue Wege in den Kopf der Kunden Mobilität in der Kommunikation optimiert Ihre Kundenbindung

DtC Direct to Customer Service Neue Wege in den Kopf der Kunden Mobilität in der Kommunikation optimiert Ihre Kundenbindung DtC Direct to Customer Service Neue Wege in den Kopf der Kunden Mobilität in der Kommunikation optimiert Ihre Kundenbindung Kundenbindungzugleich Ziel und Aufgabe im Wettbewerb Wo den Hebel ansetzen? Wie

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge!

komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge! komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge! 2720401 Okt08 Weitere Einschnitte bei der Altersversorgung. Bei der Altersversorgung egal ob Beamtin/er oder Tarifbeschäftigte/r

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

TMG Technologie Management Gruppe Markt und Innovation GmbH. Zur Gießerei 10 D - 76227 Karlsruhe

TMG Technologie Management Gruppe Markt und Innovation GmbH. Zur Gießerei 10 D - 76227 Karlsruhe Interview mit Ulf Pleissner (Geschäftsführender Gesellschafter der TMG Karlsruhe und Mitglied des Vorstands des Verbands Deutscher Wirtschaftsingenieure) auf dem Deutschen Wirtschaftsingenieurtag (DeWIT)

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit. DI Stefan Klügl. Klagenfurt, 04.05.11. Knorr-Bremse Group

LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit. DI Stefan Klügl. Klagenfurt, 04.05.11. Knorr-Bremse Group LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit DI Stefan Klügl Klagenfurt, 04.05.11 LEADER Grundprinzip Erfahrung Personenverkehr Back Office und Trainingssimulatoren Schlussfolgerung 2

Mehr

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen.

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisenbahnverkehrsunternehmen. 2 Die Daten-Plattform «Informations-Hub Produktion Trasse (Info-Hub PT)» ist das Quellsystem des Bahnverkehrs

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

ETCS - Was haben EVU bei der ETCS-Migration zu beachten?

ETCS - Was haben EVU bei der ETCS-Migration zu beachten? ETCS - Was haben EVU bei der ETCS-Migration zu beachten? DB Netz AG Reiner Behnsch Ralf Lang John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 13.05.2014 Ausrüstungsverpflichtungen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Inhalt. Dank...11. Stellung und Leistungen der Eisenbahn/DR im ostdeutschen Verkehrswesen...37

Inhalt. Dank...11. Stellung und Leistungen der Eisenbahn/DR im ostdeutschen Verkehrswesen...37 Inhalt Dank...11 I. Einleitung...13 1. Gegenstand und Ziel der Arbeit...13 2. Forschungsstand, Quellenlage und Aufbau...22 3. Die Verwendung der Begriffe»Infrastruktur«und»Deutsche Reichsbahn«in der DDR...34

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

www.fahrerlebnis-bayern.de

www.fahrerlebnis-bayern.de Teilnehmerinformationen zum Fahrsicherheitstraining Wichtige Teilnehmer-Informationen (PKW / Motorrad) Wir möchten, dass Sie einen erlebnisreichen Tag bei uns im ADAC Fahrsicherheitszentrum Nordbayern

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Steunenberg. Compiere Fragen & Antworten. Testen Sie jetzt die Flashdemo "Die Compiere UI kennenlernen" Ich freue mich über Rückmeldungen

Steunenberg. Compiere Fragen & Antworten. Testen Sie jetzt die Flashdemo Die Compiere UI kennenlernen Ich freue mich über Rückmeldungen Steunenberg Ich freue mich über Rückmeldungen Testen Sie jetzt die Flashdemo "Die Compiere UI kennenlernen" Compiere Fragen & Antworten Diese Seite enthält nur einige viel gestellte Fragen zum Thema Compiere

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr