Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können"

Transkript

1 Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können Als Vorstand Produktion bei DB Netz ist Hansjörg Hess seit knapp einem Jahr für die Qualität der Infrastruktur verantwortlich. ETR sprach mit ihm über Instandhaltungsstrategien, ETCS-Einführung und mehr Geld. > Herr Hess, seit knapp einem Jahr sind Sie Vorstand Produktion DB Netz. Welche Schwerpunkte haben Sie sich bei Amtsantritt gesetzt? Der größte Schwerpunkt ist die Instandhaltung. In diesem Bereich wurden in der Vergangenheit mit einer drastischen Reduzierung der mängelbedingten Langsamfahrstellen sowie der durch das Netz bedingten Störungen schon erhebliche Fortschritte gemacht. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Es ging und geht darum, den Mitteleinsatz sowie die Prozesse insbesondere auch die Verzahnung mit den Investitionen noch besser in den Griff zu kriegen. Natürlich treiben mich auch andere Themen um: Meiner Meinung nach kann die Pünktlichkeit noch weiter verbessert werden. Das dritte Thema sind die Projekte: Mein Ziel ist, Projekte rechtzeitig gemäß Plan fertig zu stellen. Was waren die wichtigsten Veränderungen? Die Prozesse innerhalb der Produktion ändert man nicht von heute auf morgen. Man sieht die konkreten Erfolge erst Monate später. Zu denken, alles wäre gut, weil die Kosten der Instandhaltung im 2. Halbjahr 2012 stabil gehalten werden konnten, wäre ein Trugschluss. Denn die Qualität ist entscheidend. Doch Qualität verändert sich in einem Prozess, der sich über Jahre hinzieht. Bei DB Netz ist die Produktion nicht nur auf ein paar 1000 qm begrenzt, sondern verteilt auf die ganze Republik und das ist die große Herausforderung. Was ist Ihre Instandhaltungsstrategie? Die große Kunst liegt darin, Investitionen in die bestehende Infrastruktur, das heißt den 1:1-Ersatz, und Instandhaltungskosten im richtigen Verhältnis zu halten. Nehmen Sie den Oberbau: Die Züge nutzen das Gleis ab. Jetzt habe ich verschiedene Möglichkeiten: Ich kann auf Verschleiß fahren und muss alle 6 Jahre das Gleis erneuern. Oder ich schleife und fräse permanent, halte so die Gleisqualität auf hohem Niveau und nutze das Gleis bis zu 30 Jahre lang. So spare ich bei den Investitionen, habe aber höhere Aufwendungen für die Instandhaltung: Unsere Philosophie lautet: Viel Prävention, um die Entstörungs- und Fehlerbeseitigungskosten tief zu halten, die Prozesse innerhalb der Instandhaltung planbarer zu machen und die Investitionen im Rahmen zu halten. Regelmäßiges Schleifen und Fräsen, ein- bis zweimal pro Jahr, ist viel günstiger als Oberbauerneuerung und auch vom Betrieb her einfacher, denn beispielsweise beim High-Speed-Schleifen kann die Maschine mit 80 km/h fast im Regelbetrieb mitfahren. Wir konnten zeigen, dass die Aufwendungen für die einzelnen Bereiche der Instandhaltung nicht optimal verteilt sind. Die Kosten für ungeplante Fehlerbeseitigung sind zu hoch und die Kosten für die Prävention zu niedrig. Wir sind heute noch an einem Punkt, an dem wir rund 50 % des gesamten Instandhaltungsbudgets für Entstörung und Einzelfehlerbeseitigung einsetzen und erst knapp 20 % für Prävention. Dieses Verhältnis muss umgedreht werden. Damit habe ich gleich viel Geld eingesetzt, erreiche aber ein viel höheres Qualitätsniveau der Anlagen. Doch für diese Strategie braucht man Mut und die Überzeugung, dass Prävention wirkt. Denn dadurch gebe ich einen großen Teil meines Budgets schon sehr früh, im ersten Quartal aus, um später weniger Störungen zu haben. Hoffen Sie? Oder wissen Sie, wie viel Prävention Sie wo brauchen, um Störungen zu verhindern? Die Qualität der Instandhaltung wird in Simulationen nachgebildet. Wir haben für die einzelnen Gewerke anhand der uns vorliegenden Daten aus der Vergangenheit Rechenmodelle entwickelt, die uns zeigen, welches Verhältnis von Prävention und Investition das richtige ist. Diese Modelle werden augenblicklich validiert. Die ersten Ergebnisse sind ermutigend. Das heißt, anhand dieser Simulationsmodelle entwickeln Sie zukünftig die Instandhaltungs- und Investitionspläne für die einzelnen Gewerke. Genau. Reicht die Finanzierung für Ihre Instandhaltungsstrategie aus? Die Simulationen sind Bestandteil der Ge- VITA Hansjörg Hess Vorstand Produktion DB Netz AG Der gebürtige Schweizer studierte Elektrotechnik an der ETH Zürich. Seine berufliche Karriere begann Hess bei Siemens, wo er fast 20 Jahre lang bis 2004 tätig war. Unter anderem verantwortete er dort als Leiter Bahn-Automatisierung internationale Großprojekte wie den Hochgeschwindigkeitszug Transrapid in Shanghai, das Fahrgastinformationssystem in Hong Kong sowie führerlose U-Bahn-Systeme. Als Leiter Infrastruktur und Mitglied der Geschäftsleitung der Schweizerischen Bahnen (SBB) führte Hess in der Schweiz 2006 die ersten ETCS-Anwendungen ein wechselte Hess als Partner und Vorstand zum Beratungsunternehmen Signon Schweiz. Seit 1. Juni 2011 ist Hess für die Produktion bei DB Netz verantwortlich. Der 60-Jährige will eine pünktliche, zuverlässige Bahn, bei der die Kosten im Griff sind und vorausschauend geplant und gebaut wird. 52 ETR MAI 2012 NR. 5

2 spräche, die mit dem Bund über die neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) geführt werden. Sie zeigen sehr klar, wie viel welche Qualität kostet. Wir können dem Bund nachweisbar zeigen: Wenn wir für die Investitionen in das Schienennetz so und so viel Geld erhalten, wird eine gewisse Qualität möglich sein; wenn wir weniger Geld erhalten, ist die Qualität des Schienennetzes geringer. Wie drücken Sie die Qualität aus in Pünktlichkeit? In Anzahl Störungen und in Verspätungsminuten/1000 km, letztendlich in Pünktlichkeit. Natürlich sollten auch die Fahrplaneinschränkungen reduziert werden. Wir sollten danach trachten, die theoretische Geschwindigkeit auf unseren Strecken auch fahren zu können. Es wird gerade die Idee des Deutschlandtaktes diskutiert was halten Sie davon? In der Theorie ist das eine fantastische Idee. Wenn Züge immer zur gleichen Minute in Frankfurt, München oder Berlin ankommen und abfahren und die Knoten so konzipiert sind, dass die Züge immer zur vollen oder halben Stunde oder viertel vor/viertel nach den Bahnhof verlassen, brauchen die Fahrgäste keinen Fahrplan mehr im Kopf zu haben. Das ist ein idealer Zustand. Ich habe es in der Schweiz erlebt: Als Bahn 2000 eingeführt wurde und ein Teil dieses Prinzips umgesetzt werden konnte, da gewöhnten sich die Leute so sehr an den Fahrplan, dass sie keinen mehr benötigten. Das wäre ein Schritt, der uns gewaltig vorwärts bringen würde, denn dann würden noch mehr Menschen die Eisenbahn benutzen. Aber ein solches Knotennetz ist in Deutschland nicht finanzierbar. Die Knoten, und teilweise auch die Strecken, sind nicht dafür gebaut. Welche Maßnahmen wollen Sie ergreifen, um die Kapazität auf der Schiene zu erhöhen? Wir können beispielsweise Abfahrtsprozesse und Bereitstellungen weiter optimieren. Auch können wir mittels moderner Dispositionstechnik sowie optimierte Fahrplanangebote die Kapazität steigern, dies wird allerdings nicht ausreichen. Soll die Kapazität stärker ausgebaut werden, muss investiert werden: Beispielsweise Strecken zweigleisig ausbauen oder von Diesel- auf Elektrobetrieb umstellen. Das sind Investitionen, die mit großen Zahlen verbunden sind. Hier müssen wir gemeinsam mit dem Bund priorisieren und zwar so, dass es wirtschaftlich Sinn macht: Da bauen, wo die Kapazitätssteigerungen notwendig sind und nicht da, wo keine Nachfrage besteht. Nach vorne gesehen sollten wir da investieren, wo Kapazitätsprobleme schon jetzt vorhanden sind und in Zukunft noch größer sein werden. Hansjörg Hess will eine pünktlichere Bahn. Um das zu erreichen, braucht er mehr Geld (Fotos: Andreas Mann) Welche Strecken sind das? Das sind sicherlich zum einen die Strecken, die jetzt schon im Bau sind. Hierzu gehören die Aus- und Neubaustrecken zwischen Nürnberg, Erfurt und Leipzig, das Projekt Stuttgart 21 mit der Neubaustrecke nach Ulm sowie der viergleisige Ausbau der Rheintalbahn. Zum anderen müssen wir die Planungen beispielsweise für den dreigleisigen Ausbau der Strecke zwischen Emmerich und Oberhausen sowie die sogenannte Y-Trasse, also die Strecke Hannover Hamburg/Bremen vorantreiben, um insbesondere weitere Kapazitäten für den wachsenden Güterverkehr zu schaffen. Bei Großprojekten regt sich oft Widerstand. Einerseits will man eine funktionstüchtige Bahn, doch wenn es in die Umsetzung geht, sehen die Interessen der Bürger anders aus. Welche Bedeutung haben Großprojekte für Sie? Großprojekte haben immer eine große Bedeutung, das sagt schon das Wort. Sie ermöglichen mehr Zugfahrten für Personen und Güter. Das ist toll, dass man wachsen kann. Jedes Unternehmen will wachsen. Wir ermöglichen eine größere Mobilität. Die Einwohner von Deutschland wollen mobil bleiben mit dem Auto, mit dem Flugzeug und vor allem mit der umweltfreundlichen Bahn.» ETR MAI 2012 NR. 5 53

3 Wird es zukünftig eine andere Umgangsweise mit Großprojekten geben? Großprojekte verursachen während des Bauens Emissionen, aber auch nachher, denn es fahren Züge. Züge sind nicht alle gleich leise. Es gibt Züge, die heute schon sehr leise sind, und es gibt Züge, die ziemlich viel Lärm und zum Teil auch Erschütterungen verursachen. Erlauben Sie mir einen Vergleich mit der Schweiz, wo ich herkomme: Bei der NEAT-Abstimmung vor etwa 20 Jahre wurde gleichzeitig mit der Volksabstimmung festgelegt, dass von den genehmigten 30 Mrd. CHF allein 1,5 Mrd. CHF für Lärmschutzmaßnahmen ausgegeben werden. Das Volk hat damals nur Ja gesagt, weil es wusste, es bekommt nicht nur die neue Eisenbahnstrecke, sondern auch den Lärmschutz. Das Thema Lärm ist längst auch in Deutschland angekommen. Da, wo die Bürger betroffen sind, wehren sie sich. Sie sehen am Beispiel Karlsruhe Basel, dass das Wehren auch hilft. Die Politik und die DB müssen sich daran gewöhnen, dass von den Bürgern ganz neue Anforderungen an Großprojekte gestellt werden. Was heißt das für die Zukunft? Wenn der Bund einen Ausbau einer Strecke oder eines Knotens realisieren möchte, muss er die Bürger mehr mitnehmen. Man kann nicht immer nur die einfachste Trasse realisieren, sondern muss diejenige suchen, die am meisten Akzeptanz findet. Bisher kommen die Bürger erst bei Planfeststellungsverfahren ins Spiel. Meist stellt man dann fest, dass die Bürger die Trasse so nicht wollen. Dann ist aber schon ein großer Planungsaufwand geleistet worden. Dieser Ablauf muss optimiert werden. Und wir müssen noch mehr für den Lärmschutz tun, sowohl bei der Infrastruktur und als auch beim Rollmaterial. Zum Beispiel durch das lärmabhängige Trassenpreissystem? Damit werden Anreize für die Transporteure geschaffen, in ihr Material zu investieren, das zum Teil sehr alt ist. Allerdings gibt es immer Wechselwirkungen. Da sich der Schienengüterverkehr mit der Straße misst, besteht die Gefahr, dass Güter auf die Straße verlagert werden. Wenn man das politisch nicht will, muss man bereit sein, mehr Geld für Investitionen in die Schieneninfrastruktur in die Hand zu nehmen. Nur so kann man überhaupt noch den Güterverkehr auf der Schiene weiterbringen. Für unser Geschäft bei DB Netz ist es wichtig, dass Lärmreduzierung stattfindet, denn es gibt schon Überlegungen, den Schienenverkehr nachts und am Wochenende einzuschränken, was unsere Aufgabe drastisch einschränken würde. Wir als Bahn sind ja dazu aufgefordert, möglichst viele Züge fahren zu lassen. Wenn die Politik genötigt wird, Gesetze zu erlassen, die zur Folge haben, dass nicht mehr rund um die Uhr gefahren werden kann, dann sind wir wirklich auf dem absteigenden Ast. Welche Maßnahmen haben Sie ergriffen, um die Funktionstüchtigkeit der Bahn auch unter extremen Witterungsverhältnissen sicherzustellen? Ich hatte gehofft, dass der vergangene Winter an ein bis zwei Tagen richtig hart wird, damit wir zeigen können, dass die Bahn dieses Mal für den Winter gut gerüstet ist. Wir haben rund 1000 Weichen mit Verschlussfachabdeckung ausgerüstet, weitere 800 Weichen mit Weichenheizung. Wir haben Instandhaltungsfahrzeuge mit Bürsten und Fräsen ausgerüstet, um die Schienen vom Schnee zu befreien und auf über 4000 km Vegetationsrückschnitte gemacht. Unser wichtigster Hebel sind jedoch die Schneeräumer, Menschen, die Weichen freiräumen, wenn sie mit Schnee zugedeckt sind. Wir haben die Anzahl Schneeräumer gegenüber dem vergangenen Winter verdoppelt, indem wir einen Zweischichtbetrieb einführten. Alle Räumer sind eingewiesen, alle wissen, zu welcher Weiche sie im Ernstfall ausrücken müssen leider konnten wir noch nicht zeigen, dass es funktioniert. Wie weit ist die Einführung von ETCS fortgeschritten? Die Einführung von ETCS ist auf acht Strecken vorgesehen, zum Beispiel auf VDE 8.1/8.2.. Denn die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, ETCS im Moment nicht flächendeckend einzuführen, bedeutet nicht, dass wir nichts tun. Aber es sind derzeit nur einzelne Strecken. Die Einführung von ETCS in der Infrastruktur führt dazu, dass auch die entsprechenden Fahrzeuge vorhanden sein müssen. Wenn ETCS nur ein überlagerndes System zusätzlich zu LZB ist, bringt das wenig, denn die Fahrzeuge müssen nicht zwingend mit ETCS ausgerüstet werden. Der große Hebel wäre vielmehr da verstehe ich die EU schon richtig, das war damals auch mein» Man kann nicht immer nur die einfachste Trasse nehmen, sondern muss diejenige suchen, die am meisten Akzeptanz findet. «54 ETR MAI 2012 NR. 5

4 Konzept in der Schweiz der große Hebel wäre, die Infrastruktur so weit vorzubereiten, dass Fahrzeuge darauf fahren können, die nur noch ETCS haben. Von daher der Gedanke der ETCS-Korridore? Eigentlich müsste ETCS eine Bundesstrategie sein. Wir müssten sagen: Irgendwann, zum Zeitpunkt X, wollen wir nur noch ETCS im Netz haben. Das wird eine Weile dauern, denn wir können nicht von einem Tag auf den anderen die Systeme auswechseln, die heute ja noch 100-prozentig funktionieren. Aber es wird der Tag kommen sei es 2025, 2030 oder 2035, wo wir die heutigen Systeme ablösen müssen und dann werden wir das natürlich durch ETCS tun. Die Migration im Netz wird viel länger dauern, als sich das die Experten, die sich ETCS ausgedacht hatten, vorgestellt haben. Denn es waren Technik-Experten und keine Betriebs-Experten, die da das Zepter geführt haben. Die Umstellung geht nicht so schnell, weil keiner das Geld dafür aufbringen kann. Die Krux ist augenblicklich, dass nur einzelne Strecken und keine Korridore oder Linien ausgerüstet werden. Dennoch: Irgendwo muss man anfangen. Das Bundesverkehrsministerium setzt jetzt auf Specific Transmission Modules, die STMs. Man muss abwarten, wie die Politik letztlich damit umgeht, den Korridor A von Emmerich nach Basel vorerst nicht mit ETCS auszurüsten, sondern mit STMs, also mit Lokausrüstungen, die es erlauben, LZB Signale umzuwandeln in ein Signal, das ein ETCS-Gerät verarbeiten kann. Diese Interfaces stoßen bei der EU nicht auf Begeisterung. Die EU will natürlich die Infrastruktur ausstatten und nicht nur diese Übersetzer einführen, die viel Geld kosten, bis heute noch nicht zugelassen sind und auch Risiken bergen. Die EU-Kommission erwartet von Deutschland, dass der Korridor A bis 2015 mit ETCS ausgerüstet ist. Das wird nicht mehr gehen. Das ist unrealistisch. Da müsste man über andere Zeiträume diskutieren, eventuell 2020/21, das wäre realistischer. Man muss aber auch fragen, wer das bezahlen soll. Wir sind ein Unternehmen, das nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt werden muss. Wenn ich auf der Rheintal-Strecke LZB habe und LZB noch 20 Jahre lang funktioniert, dann kann ich aus unternehmerischer Sicht nicht einfach LZB durch ETCS ersetzen. Das geht nicht. Ich bringe mein Auto ja auch nicht zum Schrottplatz, wenn es noch 10 Jahre fahren würde. Außer Sie bekommen eine Abwrackprämie. Außer ich bekomme eine Prämie oder ich sage, ich will sowieso ein neues Auto haben. Für das alte Auto bekomme ich dann noch Geld, weil es noch nicht abgeschrieben ist. Doch wenn ich die LZB ersetzen will - wer will die kaufen? Keiner. Für die LZB kann kein Geld gelöst werden, den Restwert und auch die Neuinvestition in ETCS muss finanziell getragen werden. Es gibt unterschiedliche Einschätzungen, wie viel die Umrüstung kosten würde: die Spanne reicht von 250 Mio. EUR bis 4,5 Mrd. EUR. Die riesige Diskrepanz wundert mich. Die verwundert viele Leute, lässt sich aber erklären. Die große Zahl entstand dadurch, dass man gesagt hat, wir rüsten alles mit Level 2 aus, also mit dem, was die EU will. Wenn man alle Korridore mit Level 2 ausrüsten will, muss man auch Stellwerke ersetzen, denn viele Stellwerke können mit Level 2 nicht umgehen. Es gibt allerdings günstigere Lösungen, die zwar zur Zeit noch nicht zugelassen sind, aber hoffentlich Anfang 2013 von der EU zugelassen werden. Diesen Weg geht die Schweiz. Die Schweiz hat immer gesagt: Wir realisieren eine finanziell tragbare Lösung. Dabei ist das Ziel, die Infrastruktur so herzurichten, dass Lokomotiven und Züge, die nur noch ETCS haben, fahren können - ohne spezielle Interfaces. Vielleicht können wir nicht nur in Deutschland sondern auch in der EU von der Vorgehensweise lernen, die Ziele auch schrittweise zu erreichen. Warum tut sich Deutschland schwer mit der ETCS-Einführung? Nach vorne gesehen sind sich doch alle einig, dass ETCS in Europa zwingend eingeführt werden muss. Es geht nur darum, den Weg zu definieren, nicht nur in der Art, sondern auch in der Länge. Kleinere Länder sind hier im Vorteil. Sie können mit wenig Investitionen ihre Netze umstellen, wie Belgien, die Schweiz und auch Dänemark. Doch das deutsche Netz ist riesig. Hinzu kommt, dass in»» Wenn die Politik genötigt wird, Gesetze zu machen, die zur Folge haben, dass wir nicht mehr rund um die Uhr fahren dürfen, dann sind wir wirklich auf dem absteigenden Ast. «ETR MAI 2012 NR. 5 55

5 doch muss ich mit dem leben, was es heute gibt. Welche Finanzmittel bräuchten Sie, um das Netz nach Ihren Vorstellungen zukunftssicher auszubauen die Wunschliste. (Lachen) Für die Wunschliste können Sie jede Zahl nennen ich würde jede nehmen, die größer ist als die heutige. Das gilt für den Erhalt des heutigen Bestandes wie auch für die Erweiterungen. Wir sind aktuell in den LuFV- Verhandlungen. Deshalb möchte ich keine konkreten Zahlen nennen. Doch die Zahl müsste höher sein als die heutige. Wir werden sicherlich eher mehr als weniger Geld brauchen, allein schon wegen der steigenden Preise. Wir müssen heute die richtigen Investitionsentscheidungen treffen, um einerseits die Verfügbarkeit des Schienennetzes in guter Qualität auch zukünftig sicherzustellen und andererseits die notwendigen Kapazitäten bedarfsgerecht zur Verfügung stellen zu können.. Unsere Philosophie lautet: Viel Prävention, um Kosten zu sparen den vorgenannten Ländern die Leit- und Sicherungstechnik am Ende ihres Lifecycles war. Sie mussten sowieso etwas Neues einführen und entschieden sich für ETCS. In Deutschland ist das anders: Wir können alle Bedürfnisse, aufseiten der Sicherheit wie auch der Geschwindigkeit, mit den herkömmlichen Systemen abdecken. Deswegen finde ich es nicht richtig, dass man Deutschland in die Ecke drängt und uns vorwirft, dass wir ETCS nicht einführen wollen - das ist nicht so. Und bei mir stimmt das schon gar nicht: Ich bin immer ein Verfechter von ETCS gewesen. Als ich noch in der Schweiz war, habe auch ich Deutschland den Mahnfinger gezeigt, um die DB zu ermuntern mit ETCS vorwärts zu machen. Doch gleichzeitig habe ich der speziellen Situation auch viel Verständnis entgegen gebracht.. Gibt es auf dem ETCS-Markt schon Preisrückgänge? Das hängt von den Stückzahlen ab. Ich denke, dass die Bestellungen in Dänemark und Belgien dazu führen werden, dass die Preise ins Rutschen kommen. Aber für Einzelbestellungen von 10, 20 oder 30 Stück muss man Unsummen bezahlen diese Preise grenzen beinahe an Wucher. Zur Zeit sind die Investitionskosten zu hoch und damit besteht eine noch sehr hohe Hürde, ETCS einzuführen. Die Mobilfunk-Frequenzen kommen immer näher an das bahneigene Funknetz GSM-R heran. Ergeben sich dadurch Sicherheitsprobleme? Nein. Die Systeme sind so ausgelegt, dass sie in einen sicheren Zustand gehen, wenn etwas nicht funktionieren sollte. Schlecht ist jedoch, dass die Qualität des Bahnverkehrs abnimmt, wenn GSM-R durch andere Funkfrequenzen, die in der Nähe liegen, gestört wird und deshalb Züge abgebremst werden müssen. Ich bedaure, dass in Deutschland und anderen Staaten die GSM-R Frequenz- Bänder noch nicht genügend geschützt sind. Man will ETCS, schützt aber nicht die GSM-R Frequenzen, auf denen das Gesamt-System basiert. Dies zeigt den geringen gesellschaftlichen Stellenwert, den die Eisenbahn gegenüber dem Mobilfunk hat. Gäbe es andere Technologien, auf die man zurückgreifen könnte, wenn der Mobilfunk weiter exponentiell wächst? Im Moment gibt es GSM-R. Zwar sollen schon andere Technologien in der Entwicklung sein Was kann Probleme bereiten? Die Ingenieurbauwerke, also vor allem die Brücken, sind die Investitionsschwerpunkte von morgen. Gleichzeitig dürfen wir aber den Oberbau und vor allem die Modernisierung der Leit- und Sicherungstechnik nicht vernachlässigen. Eins ist allerdings klar, an der Sicherheit wird es keinerlei Abstriche geben, aber es könnte bei einer nicht ausreichenden Mittelausstattung zu Qualitätseinbußen kommen. Daher ist jeder in der Infrastruktur angelegte Euro eine gute Investition, um die heute schon gute Qualität des Schienennetzes weiter zu verbessern und damit die Bahn pünktlicher zu machen. Denn das erwartet der Kunde: eine pünktliche Bahn mit möglichst wenig Langsamfahrstellen, möglichst wenig Geschwindigkeitseinschränkungen, möglichst wenig Umbauten. Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können dann nutzen sie sie mehr. Eine private Frage: Wie entspannen Sie sich? Am Wochenende beim Wandern, Skifahren, bei der Familie, bei Freunden oder bei einer Städtereise mit meiner Frau. Herr Hess, vielen Dank für das Gespräch. < (Das Gespräch führte Dagmar Rees.) 56 ETR MAI 2012 NR. 5

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017 n zum bzw. im Netzfahrplan 2017 1023 Ertüchtigung Kiel-Lübeck (2. Baustufe) Erhöhung der ngeschwindigkeit auf bis zu 140 km/h mit Reduzierung Fahrzeit auf der Gesamtstrecke auf unter eine Stunde für den

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015 Foto: Georg Wagner Foto: Andreas Mann Foto: Uwe Miethe Fachgespräch Bahnstrecke - Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 4. Juli 015 In der Investitionsplanung für Bayern

Mehr

Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen. DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen,

Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen. DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen, Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen, 01.12.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Strategie DB 2020 Lärmminderung an Fahrzeugen der DB Lärmsanierung

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive DB Netz AG Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive Bilder: aboutpixel.de- Fernglas Empire State Building, NYC André Hack / aboutpixel.de - Kneipenheimweg 1 Arnim Schindler

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich Deutscher Bundestag Drucksache 16/768 16. Wahlperiode 27. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

ÖV-Mobilität in der Schweiz: eine glänzende Zukunft dank reicher Vergangenheit

ÖV-Mobilität in der Schweiz: eine glänzende Zukunft dank reicher Vergangenheit Graz - Internationales Verkehrssymposium 8.-9. Oktober 2009 Mobilität im Wandel Perspektiven und Chancen für Wege in die Zukunft Verkehrsplanung Was muss Öffentlicher Verkehr leisten? Wie sieht die Zukunft

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Glasfaser warum geht es uns alle an?

Glasfaser warum geht es uns alle an? Glasfaser warum geht es uns alle an? 1 Warum engagiert sich der Ort für das Thema Glasfaser-Technologie? Unsere Gemeinde will ihren Bürgern eine exzellente Infrastruktur bereitstellen. Alle Einwohner sollen

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen!

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011 Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen Planfeststellungsverfahren Rees Haldern Herzlich willkommen! Begrüßung Christoph Gerwers Bürgermeister der Stadt Rees

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Geht das auch leiser?

Geht das auch leiser? Geht das auch leiser? // 7 Fragen 7 Antworten zur Lärmreduzierung im Schienengüterverkehr VERBAND DER GÜTERWAGENHALTER IN DEUTSCHLAND E.V. Sie haben Fragen zum Lärmschutz? // VPI gibt Ihnen die Antworten

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm 1 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik, Ressort Infrastruktur Stuttgart, 04. November 2010 Der Verkehr zwischen den Metropolen

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung Achse Rotterdam - Frankfurt/Rhein-Main - Genua. One corridor one strategy Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Bremen 1. Dezember 2014 *COrridor

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven 20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven Leiter Velaro Plattform Siemens Rail Systems Freitag, 14. Protection notice / Copyright notice 20 Jahre Hochgeschwindigkeitsverkehr in

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Trends im Berliner Verteilnetz Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer 9. April 2013 5 Megatrends für Berlin 1 Erzeugung wird dezentraler 4 Strom wird wichtiger 2 Die

Mehr

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft?

Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der Zukunft? Dr. Wiebke Zimmer Bereich Infrastruktur & Unternehmen Öko-Institut e.v., Büro Berlin Lebenswelt Elektromobilität 9.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02.

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02. Pressekonferenz Bauschwerpunkte 015 in NRW DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.0.015 Bauschwerpunkte 015 1.. Köln Frankfurt (Main) Aachen Düren 7 3.

Mehr

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen: KOSTEN VORBEMERKUNG: Der Finanzierungsvertrag Stuttgart 21 wurde am 02.04.2009 vom Land, der Stadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart (beide über das Land), der Flughafen Stuttgart GmbH sowie der

Mehr

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 ETCS - Die Technik DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 13.05.2014 ETCS ist ein Baukasten technisch interoperabler Funktionen, um eine

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Übersicht der Investitionen aus den EU-Fonds in die kroatische Eisenbahninfrastruktur

Übersicht der Investitionen aus den EU-Fonds in die kroatische Eisenbahninfrastruktur Übersicht der Investitionen aus den EU-Fonds in die kroatische Eisenbahninfrastruktur Renata Suša Vorstandsvorsitzende HŽ Infrastruktura d.o.o. Graz, den 22. Oktober 2014 Streckennetz Legende Internationale

Mehr

Key Management für ETCS

Key Management für ETCS Key Management für ETCS Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 DB Netz AG, Informationssysteme Kundeninteraktion/Vertrieb (I.NVT 65) 16.05.2014 1 DB Netz AG Niels Neuberg, Stefan Seither I.NVT

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit?

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer, 9. Dezember 2014 Platzhalter für Bild, Bild auf

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Nach der Einführung der Software Labelwin führt eine Journalistin ein Gespräch mit ausgewählten Kunden, um zu erfahren, ob sie zufrieden sind.

Nach der Einführung der Software Labelwin führt eine Journalistin ein Gespräch mit ausgewählten Kunden, um zu erfahren, ob sie zufrieden sind. Nach der Einführung der Software Labelwin führt eine Journalistin ein Gespräch mit ausgewählten Kunden, um zu erfahren, ob sie zufrieden sind. Name Werner Harm GmbH Adresse Theodorstraße 41 22761 Hamburg

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Tagesseminare Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Ohne Vorkenntnisse erfolgreich ins Online-Business starten! Sofortumsatz im Internet mit dem digitalen Kunden Das Internet verändert grundlegend die

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär!

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! - NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! Crowdfunding Wie du in das Facebook von morgen investieren kannst! Die Tricks der Profis! Beispiel 1: Aus der Hall of Fame

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12 Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder Eco Dr. Felix Berschin / 5.7.2012 Folie 1/13 Problemballung

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Gemeinsam unterwegs - für mehr Qualität

Gemeinsam unterwegs - für mehr Qualität Gemeinsam unterwegs - für mehr Qualität Netzwerkbahn DB Schenker BayerMaterialScience Umsetzungsprojekt Netzwerkbahn DB Schenker, Netzwerkbahn 1 Leverkusen, 23. November 2012 DB Schenker im europäischen

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg

Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 für Baden-Württemberg DB Netze Stuttgart 15. Januar 2015 Modernisierungsprogramm Infrastruktur 2015-2019 Bundesweit 28 Milliarden Euro Planung in Mrd. EUR

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 4. August 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2009, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Bahnen beleben Gute Argumente für Stadt und Region. Die ganze Welt baut Straßenbahnen

Bahnen beleben Gute Argumente für Stadt und Region. Die ganze Welt baut Straßenbahnen Die ganze Welt baut Straßenbahnen 1 Warum eigentlich? Die Straßenbahn ist die städtebauliche Idee des Jahrhunderts. Alain Chenard, Bürgermeister a. D. von Nantes Nizza 2 Tatsächlich: Die ganze Welt baut

Mehr