KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német"

Transkript

1 KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den Absatz a) verbreitern b) erhöhen c) verschönern 3. den Umsatz a) modernisieren b) verstärken c) erhöhen 4. die Produkte a) verringern b) modernisieren c) erhöhen 5. den Kundenkreis a) fallen b) erweitern c) steigen II. Sie wollen die Arbeitsergebnisse verbessern. Was brauchen Sie dafür? Schreiben Sie Sätze wie im Beispiel. (4) z.b.: moderne Maschinen sie arbeiten schnell und präzise: Dafür brauchen wir moderne Maschinen, die schnell und präzise arbeiten. 1. hochwertige Materialien aus ihnen kann man Qualitätsprodukte herstellen Dafür brauchen wir 2. qualifizierte Mitarbeiter - auf sie kann man sich verlassen 3. gutes Management es hat klare und realistische Ziele 4. eine neue Software - mit ihr kann man Statistiken erstellen III. Suchen Sie den passenden Gegensatz. (6) Großhandel, verschlechtern, sinken, Übereinstimmung, Neukunden, kostspielig 1. Einzelhandel 2. steigen 3. Bestandskunden 4. verbessern 5. preiswert 6. Unterschied

2 IV. Wozu brauchen Sie das? Schreiben Sie Sätze mit, um zu wie im Beispiel. (4) z. B. Wir möchten den Verkauf in den Baumärkten unterstützen. ( Produktdisplays) Wir brauchen Produktdisplays, um den Verkauf in den Baumärkten zu unterstützen. 1. Wir möchten neue Kunden gewinnen. (Sonderangebote) 2. Wir möchten unsere Produkte bekannter machen. ( Prospekte und Werbespots) 3. Wir möchten neue Zielgruppen gewinnen. (die Zusammenarbeit mit dem Einzelhandel) 4. Wir möchten unseren Kundenkreis erweitern. (Infostände an verkaufsstarken Tagen) V. Welcher der Stichpunkte passt zu den Begriffen? (6) 1. Liefermenge a) per Überweisung auf das genannte Konto 2. Einzelpreis b) 12 Kartons á 6 Stück 3. Rabatt c) bei Bestellungen ab 1.500,-- 4. Skonto d) 50,- / Stück 5. Lieferzeit e) 2% bei Zahlung innerhalb von zwei Wochen nach Rechnungsstellung 6. Zahlungsweise f) 14 Tage nach Eingang der Bestellung VI. Ergänzen Sie Sätze mit der Konstruktion zu + Infinitiv wie im Beispiel. (6) Steigerung des Absatzes Wir planen, den Absatz zu steigern. 1. Pflege von Kundenkontakten Wir haben vor, 2. Vorstellung von Neuheiten Wir planen, 3. Herstellung neuer Geschäftsverbindungen Wir haben das Ziel, 4. Ermittlung von Kundenwünschen Wir haben die Absicht, 5. Steigerung des Absatzes Wir planen, 6. Präsentation unseres Unternehmens Wir haben vor,

3 VII. Definieren Sie die Messetypen, ergänzen Sie dabei die gegebenen Sätze durch die Informationen aus dem Kasten in Form eines Relativnebensatzes. (8) Branchenmessen sind Messen, - an diesen Messen beteiligen sich Unternehmen aus einer bestimmten Branche Branchenmessen sind Messen, an denen sich Unternehmen aus einer bestimmten Branche beteiligen. a) mit dieser Messe sollen vor allem Unternehmen eines bestimmten Gebiets angesprochen werden; b) an diesen Messen nehmen nicht nur Unternehmen aus einem bestimmten Gebiet teil; c) auf diesen Messen sind viele ausländische Firmen vertreten; d) auf dieser Messe stellen die wichtigsten Hersteller der Welt aus; e) diese Messen werden vor allem von Fachleuten besucht; f) an diesen Messen beteiligen sich vor allem Unternehmen der Investitionsgüterindustrie g) auf diesen Messen werden vor allem Konsumgüter ausgestellt; h) diese Messen wenden sich vor allem an Konsumenten. 1. Regionale Messe nennt man eine Messe, 2. Überregionale Messen sind Messen, 3. Internationale Messen sind Messen, 4. Weltleitmesse nennt man Messe, 5. Fachmessen sind Messen, 6. Investitionsgütermessen nennt man Messen, 7. Zu den Konsumgütermessen gehören die Messen, 8. Es handelt sich um Publikumsmessen bei Messen,

4 VIII. Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten. (8) Messen, gehört, Waren, geknüpft, Marketinginstrument, persönliche, Kunden, Handel Hier handelt die Welt Durch seine geografische Lage im Herzen Europas ist Deutschland schon immer Knotenpunkt für den. gewesen. Heute. die Bundesrepublik mit immer neuen Ausfuhrrekorden zur Weltspitze. Für den Handel sind Informationen über die Waren ebenso wichtig wie die... selbst. Neue Produkte und Dienstleistungen müssen den... präsentiert werden.. Kontakte müssen... und gepflegt werden. Wo könnte dies besser geschehen als auf und Ausstellungen, im direkten Gespräch mit Kunden und Interessenten? Die Messe ist auch im Internet-Zeitalter ein wichtiges im Kommunikationsmix der Business-to-Business-Kommunikation. IX. Ordnen Sie zu. (8) 1. Allgemeine Beteiligungsziele a) neue Märkte kennen lernen b) Produktinnovationen präsentieren 2. Produktziele c) neue Kunden werben d) Vertreter suchen 3. Kommunikationsziele e) den Kontakt zu Stammkunden pflegen f) den Absatz steigern 4. Distributionsziele g) Akzeptanz des Produktsortiments am Markt testen h) Kontakt zu potenziellen Lieferanten aufnehmen

5 X. Notieren Sie die Angaben aus dem Text unten zu den folgenden Stichpunkten. (12) 1. Messen und Ausstellungen am wichtigsten für: 43 % der Interessenten 2. Erhöhung der Anzahl der Aussteller von 2000 bis 2004: 3. Anteil der deutschen Aussteller: 4. Anteil der Aussteller mit Unternehmen bis 49 Beschäftigte: 5. Wichtigstes Messeziel der Aussteller: 6. Wichtigstes Messeziel der Besucher: 7. Anteil der Besucher mit Kaufabsicht: Obwohl die Kosten einer Messebeteiligung steigen, ist der Messeplatz Deutschland weiter erfolgreich. Zwar sagen 49 Prozent der Interessenten, dass sie sich in erster Linie im Internet über die für sie interessanten Produkte informieren. Und nur noch 43 Prozent halten Messen und Ausstellungen für die wichtigste Informationsmöglichkeit. Aber auf den großen überregionalen Messen ist die Zahl der Aussteller weiter gewachsen. Von im Jahr 2000 ist ihre Zahl auf im Jahr 2004 gestiegen. Dabei ist der Anteil ausländischer Aussteller mit 52,8 Prozent größer als der Anteil deutscher Unternehmen, die sich an einer der großen internationalen Messen beteiligen. Interessant ist dabei, dass über die Hälfte der Aussteller kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten sind. Trotz der hohen Kosten halten sie eine Messebeteiligung für eine gute Investition, um ihre Ziele zu erreichen. Die meisten Aussteller hoffen, dass sie auf der Messe neue Kunden gewinnen. Das antworteten 92 Prozent der Unternehmen auf die Frage nach ihren Messezielen. Von den Fachbesuchern sagte fast die Hälfte, dass sie sich über neue Produkte informieren wollen. Nur sieben Prozent denken daran, einen Kaufvertrag abzuschließen. XI. Ordnen Sie den Dialog. Nummerieren Sie. (13) Herr Bauer und Frau Schmidt im Restaurant Und bringen Sie uns bitte die Rechnung. Das freut mich, danke sehr. Und was darf ich Ihnen zu trinken bringen. Danke, das sieht gut aus. 1 Die Speisekarte für die Dame und für Sie, mein Herr. Heute empfehlen wir die Schweinshaxe. Ich wünsche Ihnen guten Appetit. Ja, der Rehrücken und die Schweinshaxe haben uns sehr gut geschmeckt. Ein Viertel Rotwein und zwei Wasser, bitte. Waren Sie zufrieden? So, der Rehrücken für die Dame und die Schweinshaxe für Sie, mein Herr. Ja, sofort. Was können Sie uns denn heute empfehlen? Bitte bringen Sie mir die Schweinshaxe, der Dame den Rehrücken und uns beiden noch einen Salat.

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Dichtungen Dichtelemente Dichtungssysteme

Dichtungen Dichtelemente Dichtungssysteme Presse- Information zur Hannover Messe 2008 Halle 4 Stand E12 GFD Gesellschaft für Dichtungstechnik mbh Hofwiesenstraße 7 D-74336 Brackenheim Tel. (0 71 35) 95 11-0 Fax (0 71 35) 95 11-11 Ansprechpartner:

Mehr

Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition

Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition Strategien der Neukundengewinnung - Folie 1 Vorstellrunde Geben Sie uns bitte folgende Informationen: Name und Funktion im Unternehmen

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse. 6 Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.de Wert schöpfen vom 14. 17. April 2016 Messezentrum Nürnberg Der Wert der Werkstätten

Mehr

Fragebogen zur Imagebroschüre

Fragebogen zur Imagebroschüre Fragebogen zur Imagebroschüre Zweck und Ziele Welchen Zweck hat Ihre Broschüre? Erstinformation über das Unternehmen, um langen mündlichen Vorstellungen vorzubeugen Überblick zur Struktur, Entwicklung

Mehr

Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie sich dabei sprachlich richtig verhalten.

Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie sich dabei sprachlich richtig verhalten. Firmennachweis 1 Haben Sie ein Produkt, das Sie im Ausland verkaufen wollen? Oder möchten Sie für Ihre Firma selbst ein ausländisches Produkt kaufen? Suchen Sie im Ausland vielleicht einen Lizenzgeber

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick

Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick Das Presseportal für Pressemitteilungen Starker Multiplikator Vorteile und Nutzen von Pressemitteilungen 1 2 3 4 5 Die Nutzung verschiedener Presseverteiler

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Messe ['laıtfa:d n] Leitfaden für Aussteller: Wie sich erfolgreiche Messeauftritte planen lassen. Teil 2

Messe ['laıtfa:d n] Leitfaden für Aussteller: Wie sich erfolgreiche Messeauftritte planen lassen. Teil 2 Messe ['laıtfa:d n] Leitfaden für Aussteller: Wie sich erfolgreiche Messeauftritte planen lassen. Teil 2 Start Start Messe [ ta:t] Ausgesprochen schnell: In 10 Schritten zum perfekten Auftritt. Alle reden

Mehr

2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen

2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen 2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen Die größte Messe für Modellbau, Modelleisenbahn, kreatives Gestalten, Handarbeiten und Spiel. Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 8.Mai 2015! www.modell-hobby-spiel.de

Mehr

Sichern Sie sich jetzt Ihr Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2014. Senden Sie SIGNALE. Professionelle Messe-PR für Ihr Unternehmen

Sichern Sie sich jetzt Ihr Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2014. Senden Sie SIGNALE. Professionelle Messe-PR für Ihr Unternehmen Sichern Sie sich jetzt Ihr Kommunikationspaket zur HANNOVER MESSE 2014 Senden Sie SIGNALE Professionelle Messe-PR für Ihr Unternehmen Frühbucherrabatt bis 31. Januar 2014 Warum MESSE-PR? Sehr geehrte Damen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.135

p Texte der Hörszenen: S.135 Überblick Information Hören Hörstrategien Auf internationale Wörter achten: Mailbox, Kollege, Maschine, spresso Auf Uhrzeiten achten /3 Szene : In der Redaktion von Radio D alle auf Philipp / Szene 2:

Mehr

Übungen zum Text: ESSEN

Übungen zum Text: ESSEN Übungen zum Text: ESSEN Mein Name ist Else, Else Tetzlaff. Mein Tag beginnt mit dem Frühstück. Um sechs Uhr frühstücke ich zusammen mit meinem Mann Robert, die Kinder schlafen dann noch. Ich trinke Tee

Mehr

Standorte Standpunkte

Standorte Standpunkte Standorte Standpunkte 1 Ein erfolgreiches Messegespräch führen: Ratgeber a) Welche Tipps gehören zusammen? Verbinden Sie. 1. Verzichten Sie im Gespräch auf einen detaillierten Bericht über die neuesten

Mehr

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist Seite 1 von 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Mut zu Taten (Misereor) Jahr: 2011 Länge: 1:00 Minuten AUFGABE 1: MUT a) Was ist für dich persönlich Mut? Vervollständige den Satz: Mut ist b)

Mehr

Präsentieren Sie Ihre Produkte auf Europas größter Messe für Spargel- und Beerenanbau. Jeweils am Mittwoch/Donnerstag in der 3.

Präsentieren Sie Ihre Produkte auf Europas größter Messe für Spargel- und Beerenanbau. Jeweils am Mittwoch/Donnerstag in der 3. 2 Messen 1 Termin Präsentieren Sie Ihre Produkte auf Europas größter Messe für Spargel- und Beerenanbau Jeweils am Mittwoch/Donnerstag in der 3. Woche im November Messe Karlsruhe mehr als 5.500 Besucher

Mehr

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken!

apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! apartmedien Was denken Sie jetzt? Marketing & Design macht erfolgreiche Werbung über die Sie nachdenken! Wir verbinden Marketing & Design. Ganzheitliche Konzepte zeichnen uns aus. Und führen Sie zum Erfolg!

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter Dieser Test hilft uns, Sie in den passenden Kurs einzustufen. Bitte beginnen Sie mit Aufgabe 1 und beantworten Sie die Fragen, solange Sie sicher sind. Die Aufgaben werden fortlaufend schwieriger. Sobald

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Ganz nah am Kunden: gut für Ihre Geschäfte!

Ganz nah am Kunden: gut für Ihre Geschäfte! Messe der Fit Mobil BauEn Die Baumesse der afa Freizeit Wohnen Mein schönes Heim Leben Genießen Ganz nah am Kunden: gut für Ihre Geschäfte! 11.- 19. April 2015 Messe Augsburg 93% der Aussteller* freuen

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken:

Checkliste. für Carbon Partner Auftritt mit Expofix-Messestand 1 / 5. Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: Vor der Messeveranstaltung daran sollten sie denken: 7 Messeziele festlegen und bewerten. Leiten Sie diese am besten aus Ihren Unternehmens- Zielen ab. Mögliche Ziele wären: Neukundengewinnung Kundenstammpflege

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

FOKUS KENNZEICHNEN UND ETIKETTIEREN VERPACKUNG & MEHR 29.9. 1.10.2015 NÜRNBERG

FOKUS KENNZEICHNEN UND ETIKETTIEREN VERPACKUNG & MEHR 29.9. 1.10.2015 NÜRNBERG FOKUS KENNZEICHNEN UND ETIKETTIEREN VERPACKUNG & MEHR 29.9. 1.10.2015 NÜRNBERG REDEN WIR ÜBER ERFOLG. UND MEHR. ERFOLGE ENTSTEHEN IM DIALOG Ganz besonders auf der FachPack, der europäischen Fachmesse für

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort

Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort Verbraucherumfrage 2014 Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort Vergleich zwischen stationärem Einzelhandel und Online-Anbietern Porsche Consulting Untersuchungsziel der Studie: Wo kaufen die

Mehr

Ausstellerumfrage: Animalia

Ausstellerumfrage: Animalia Ausstellerumfrage: Animalia Bitte bis 26. Mai 2010 per Fax an: +41 (0)71 242 02 32 oder einsenden an: Genossenschaft Olma Messen St.Gallen Animalia Splügenstrasse 12 CH-9008 St.Gallen 1. Firmenangaben

Mehr

Onlineshops im Handwerk. Die Lösung aller Verkaufsprobleme oder eine weitere Absatzchance?

Onlineshops im Handwerk. Die Lösung aller Verkaufsprobleme oder eine weitere Absatzchance? Onlineshops im Handwerk Die Lösung aller Verkaufsprobleme oder eine weitere Absatzchance? Grundsätzliche Überlegungen Sind Shops für das Handwerk ein probates Mittel zur Umsatzsteigerung? Branchen Bäcker

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv.

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv. Finalsätze: damit o um zu+inf. Lesen Sie A5 und Ü4. Was muss Juri tun? Warum? Wozu? Formulieren Sie Sätze mit damit o um zu + Infinitiv. Juri muss bis morgen Homepage fertig machen, Er muss den Druckauftrag

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Erfolgskurs auf die neue Saison.

Erfolgskurs auf die neue Saison. Erfolgskurs auf die neue Saison. 17. 19. 1. 2015 Schnell anmelden und den Frühbucher-Preisvorteil sichern. Viel Geschäft im Norden. Auf der Nordstil trifft sich zweimal im Jahr der gesamte regionale Handel:

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent)

Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) Energiepolitik im HDE Für den Handel Herr Falk (Geschäftsführer) Herr Reimann (Referent) 1 Die Einzelhandel in Deutschland 50.000.000 Kunden täglich +1.000% Online-Umsatz 2000-2012 2 Der HDE im Profil

Mehr

DIE BILDUNGSMESSE FÜR JUGENDLICHE. Die Messe für Auslandsreisen, Schüleraustausche, Freiwilligendienste und Berufseinstieg. www.wikiausland.

DIE BILDUNGSMESSE FÜR JUGENDLICHE. Die Messe für Auslandsreisen, Schüleraustausche, Freiwilligendienste und Berufseinstieg. www.wikiausland. DIE BILDUNGSMESSE FÜR JUGENDLICHE Die Messe für Auslandsreisen, Schüleraustausche, Freiwilligendienste und Berufseinstieg www.wikiausland.de Sehr geehrte Damen und Herren, Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Deutsche Messe Kontaktmanagement. 2.3 Kontaktmanagement

Deutsche Messe Kontaktmanagement. 2.3 Kontaktmanagement Deutsche Messe management 2.3 management 16 management Deutsche Messe Match & Meet Die Suche nach qualifizierten Businesskontakten und der Abschluss vielversprechender Geschäfte sind die Hauptziele jeder

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

ArbeitsSicherheit Schweiz 2014

ArbeitsSicherheit Schweiz 2014 ERGEBNISBERICHT 2014 ArbeitsSicherheit Schweiz 2014 5. Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz & Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz DIE FAKTEN 25. 27. Juni 2014 127 Aussteller 2.361 Fachbesucher

Mehr

Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants

Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants www.tapdine.com Die Stammkunden-Philosophie Restaurants, Cafes und Wirte brauchen für Ihre Gäste ein optimales Kunden-Service, vor allem auch außerhalb

Mehr

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut.

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut. Jahrgang 2 d a s m a g a z i n f ü r E r d i n g u n d R e g i o N MEDIADATEN 2014 Es gibt kaum eine andere Region in Deutschland, der es wirtschaftlich so gut geht, wo die Menschen so zufrieden sind,

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE

PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE Wie Sie mit uns Ihre Personalkosten auf Messen deckeln und weitere Vorteile genießen können! DER DEUTSCHE MESSEMARKT BOOMT SPRINGEN SIE AUF DEN

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Ihre Verkaufs- und Marketing- plattform! 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse 29. APRIL 8. MAI 2016

Ihre Verkaufs- und Marketing- plattform! 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse 29. APRIL 8. MAI 2016 Jetzt anmelden! Ihre Verkaufsund Marketingplattform! 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse 29. APRIL 8. MAI 2016 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse FAKTEN ZUR LUGA Über 450 Aussteller 44 000 m 2 Brutto-Ausstellungsfläche

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. Trade Fair Electrical Engineering, Sanitation, Heating, Air-Conditioning

Mehr

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de D Your Global Flagship Event. Post-Show Report 2014 EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de Michael Gerling Geschäftsführer EHI Retail Institute GmbH Einzelhandel

Mehr

Kundenbeziehungen optimal pflegen. Das ideale CRM-System

Kundenbeziehungen optimal pflegen. Das ideale CRM-System Kundenbeziehungen optimal pflegen Das ideale CRM-System Wußten Sie,......,dass in vielen Unternehmen Verkaufspotenziale brach liegen, weil die Kundenbedürfnisse nicht klar erkannt und nachgehalten werden?...,dass

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Jobmotor und Europumpe

Jobmotor und Europumpe 10 agora 01. 2012 UPDATE _ PEOPLE BUSINESS _ COVERSTORY _ PEOPLE BUSINESS _ BY THE WAY Jobmotor und Europumpe Wenn Messe ist, verdreifacht sich der Abendumsatz des italienischen Restaurants, bei den Taxiunternehmen

Mehr

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe AZ 4 / 2016 Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe Als AEP antrat, um den Großhandelsmarkt in Deutschland aufzumischen, reichte für die

Mehr

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 Lektion 6 Ich brauche kein Büro. UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 1 Arbeiten am See a CD 1.36 führen Sie ein kurzes Einstiegsgespräch auf Deutsch zum foto. Was sehen die TN? Wie geht es der Person? Welche Gegenstände

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

www.abcpluscard.com Wir begrüßen Sie herzlichst bei der Präsentation (Version aktuell 241008)

www.abcpluscard.com Wir begrüßen Sie herzlichst bei der Präsentation (Version aktuell 241008) www.abcpluscard.com Wir begrüßen Sie herzlichst bei der Präsentation der abcpluscard! (Version aktuell 241008) Die abcpluscard: Ein Produkt von abc markets. Seit über 2 Jahrzehnten steht abc markets im

Mehr

GEMEINSAME ZIELSETZUNG

GEMEINSAME ZIELSETZUNG GEMEINSAME ZIELSETZUNG 1 Unternehmensvorstellung Die Reinhold Fleckenstein Jeanswear GmbH wurde am 1. Juli 1980 von Reinhold und Heike Fleckenstein gegründet und seit diesem Tag wurde die Marke ANGELS

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

OECD-Leitsätze. MitVerantwortung. CSR und Politik. Folie 11. Sekundarstufe II. Sozial und ökologisch handeln

OECD-Leitsätze. MitVerantwortung. CSR und Politik. Folie 11. Sekundarstufe II. Sozial und ökologisch handeln VI. Umwelt» Information über mögliche Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit auf Umwelt, Gesundheit und Sicherheit» Umweltschutz der Unternehmen und Zulieferer optimieren VI. Umwelt» Information über mögliche

Mehr

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen die Messe die Verpackung die Marke Ausstellung Branche Veranstaltung Treffen Papier Hülle Schutz Brand Logo Kennzeichen das Schaufenster der Kunde das Auslage Geschäft zeigen Klient Käufer Verkäufer einkaufen

Mehr

Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen?

Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? www.maik-grossmann.de info@maik-grossmann.de t 01577 / 17 08 74 2 CHECKLISTE WEBSEITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade

Mehr

SMT/HYBRID/PACKAGING 2011 Systemintegration in der Mikroelektronik Internationale Fachmesse und Kongress 03. - 05.05.2011, Messezentrum Nürnberg

SMT/HYBRID/PACKAGING 2011 Systemintegration in der Mikroelektronik Internationale Fachmesse und Kongress 03. - 05.05.2011, Messezentrum Nürnberg Systemintegration in der Mikroelektronik Internationale Fachmesse und Kongress 03. - 05.05.2011, Messezentrum Nürnberg Analyse 2011 Veranstalter: 1 Systemintegration in der Mikroelektronik Internationale

Mehr

WiCHMANN Eine Partnerschaft mit Zukunft. Das CSN-Franchise-Konzept der WiCHMANN Gruppe. Ihr Spezialist für Gelenkwellen in Papiermaschinen

WiCHMANN Eine Partnerschaft mit Zukunft. Das CSN-Franchise-Konzept der WiCHMANN Gruppe. Ihr Spezialist für Gelenkwellen in Papiermaschinen Ihr Spezialist für Gelenkwellen in Papiermaschinen WiCHMANN Eine Partnerschaft mit Zukunft Das CSN-Franchise-Konzept der WiCHMANN Gruppe Leistung, die bewegt Partnerschaft mit Zukunft Das CSN-Franchise-System

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Willkommen auf der Christmasworld!

Willkommen auf der Christmasworld! Willkommen auf der Christmasworld! Weltleitmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck 29. 1. 2. 2. 2016, Frankfurt am Main Ihre Bühne für einzigartige Inszenierungen Seasonal Decoration at its best

Mehr

Angebot. www.cmef.com.cn. zur Beteiligung am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg. auf der

Angebot. www.cmef.com.cn. zur Beteiligung am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg. auf der Angebot Baden Württemberg International Gesellschaft für internationale wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit mbh Haus der Wirtschaft Willi-Bleicher-Straße 19 70174 Stuttgart Tel.: 0711.22787-0

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Corporate health Convention

Corporate health Convention Ergebnisbericht 2013 zur Corporate health Convention in Zürich 3. Europäische Fachmesse für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie Die FaKten 09. - 10. april 2013 1521 Fachbesucher 52 aussteller

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Betriebliche Planung Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 26. März

Mehr

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert l Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert Auf dem Messedoppel HOLZ-HANDWERK und fensterbau/frontale war die Zulieferhalle 10.1 gut besucht. Besonders der GRASS

Mehr

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen

Einkaufsbedingungen Einkaufsbedingungen Seite 1 von 6 müssen eingeführt werden, um die Ziele eines effektiven Risikomanagementsystems zu erfüllen. Seite 2 von 6 der Firma Baumann GmbH I. Allgemeines Diese gelten für alle Bestellungen unseres

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Inhalt. So einfach erschließen Sie Ilireii Markt; gewinnen und behalten Kunden. Grußwort Vorwort

Inhalt. So einfach erschließen Sie Ilireii Markt; gewinnen und behalten Kunden. Grußwort Vorwort Inhalt Grußwort Vorwort So einfach erschließen Sie Ilireii Markt; gewinnen und behalten Kunden 1 Weshalb sich Dienstleistung so schwer vermarkten lässt 12 2 Wie Sie Leistung und Nutzen sichtbar machen

Mehr

easyfairs LOGISTIK 2011 26.-27. Januar 2011 Hamburg Messe, Halle A3 Tipps zu Ihrem Messeauftritt

easyfairs LOGISTIK 2011 26.-27. Januar 2011 Hamburg Messe, Halle A3 Tipps zu Ihrem Messeauftritt 26.-27. Januar 2011 Hamburg Messe, Halle A3 Tipps zu Ihrem Messeauftritt oder wie Sie das Potenzial der Veranstaltung optimal für Ihren Vertrieb nutzen können Lieber Aussteller der easyfairs LOGISTIK 2011,

Mehr

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Mai 2015 Messeerfolg³ Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Freiburg/ Mit gleich drei erfolgreichen Messen konnte sich Hiestand & Suhr im ersten Halbjahr 2015 einem breiten Publikum präsentieren.

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten?

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten? Was ist schlemmerinfo? Schlemmerinfo ist ein tagesaktueller Restaurantführer im Internet. Er verbindet die klassische Gastronomie mit der Online-Welt und bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Einheimische

Mehr