YARA: Land fördert Investition Mit einem Investitionsvolumen von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "YARA: Land fördert Investition Mit einem Investitionsvolumen von"

Transkript

1 Gerüstet für den Aufschwung Die Industrie erwartet in diesem Jahr wieder leichte Zuwächse. In dieser Zeit kommt es darauf an, sich für die kommenden Herausforderungen zu wappnen. Dazu gehören Maßnahmen unter den Schlagworten Kooperation, schlanke Prozesse, gute Infrastruktur und intelligente Lösungen. Die Unternehmen im ChemCoast Park Brunsbüttel und das Land Schleswig- Holstein haben die Signale gehört. Die Kooperation zwischen Unternehmen und auch Standorten hat sich erheblich verstärkt. So werden zunehmend Services gemeinsam genutzt, Rohstoffe ausgetauscht und gemeinsame Projekte geplant. Newsletter YARA: Land fördert Investition Mit einem Investitionsvolumen von 34 Millionen Euro will die YARA Brunsbüttel GmbH ihre Marktposition ausbauen. Größtes Einzelprojekt des Düngemittel-Herstellers ist die energieeffiziente Erweiterung der Harnstoff- Produktion auf Jahrestonnen. Das Land Schleswig-Holstein fördert die Modernisierung mit 5,1 Millionen Euro aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Den Bewilligungsbescheid überreichte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen an Geschäftsführer Geert De Raedemaecker und seinen Nachfolger am Standort, Pål Hestad. Die Wirtschaftskrise hat auch YARA Brunsbüttel sehr hart getroffen. Und sie ist noch nicht vorbei, erklärte De Raedemaecker. Mit dem Maßnahmenpaket wolle der norwegische Konzern den Standort stärken - und damit die 235 eigenen Arbeitsplätze im Wirtschaftsraum sichern. Die Gesamtinvestition inklusive der Arbeiten im mehrwöchigen Revisionsstillstand beläuft sich auf rund 45 Millionen Euro. Die Landesregierung begrüßt das Engagement der YARA-Gruppe, das Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (r.) übergibt Geert De Raedemaecker den Förderbescheid. Foto: YARA Brunsbüttel Werk zu modernisieren, betonte der Ministerpräsident in seiner Festrede. Es sei ein mächtiger Schub für den ChemCoast Park Brunsbüttel. Wenn ein beschäftigungsstarker Weltmarktführer ein klares Bekenntnis zum Standort Schleswig-Holstein abgibt, ist das Anlass zur Freude. Die Modernisierung der Harnstoff- Produktion mit Wärmerückgewinnung soll ab Mai umgesetzt werden. Wir leisten damit einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz, sagte De Raedemaecker. Das bei der Produktion entstehende Kohlenstoffdioxid fließe in den Anlagenkreislauf zurück, der En- ergieverbrauch sinke um 20 Prozent. Die Reinigung von Prozessabwasser steht im Fokus des zweiten Projektes. Durch neue Verfahrensstufen soll der Stickstoffanteil bei der Aufbereitung um bis zu 32 Prozent reduziert werden. Die seit 2004 laufende Umrüstung auf modernste Prozessleittechnik und die Kapazitätserhöhung zur Herstellung von Harnstofflösungen zur Abgasbehandlung von Kraftwerken und Nutzfahrzeugen sind weitere Vorhaben. Mit Sorge sieht De Raedemaecker der dritten Handelsperiode des Kyto- Klimaabkommens entgegen. Wir sind in Europa das einzige Werk, das Ammoniak aus Raffinerie-Rückständen herstellt - und nicht aus Erdgas. Der höhere Kohlenstoff-Anteil in den Rückständen, die die YARA aus Raffinerien in Hemmingstedt und Hamburg bezieht, könnte zu einer jährlichen Abgabe von bis zu 30 Millionen Euro führen. Wir würden hart getroffen werden, falls die geplanten Regelungen ohne Berücksichtigung unseres Einzelfalles angewendet werden, warb De Raedemaecker um Unterstützung der Politik. Im Vergleich zur Nutzung als Schiffstreibstoff sei der Einsatz bei der YARA viel umweltverträglicher. Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme der Infrastruktur sind Prioritäten zur Erneuerung der Erschließungseinrichtungen festgelegt worden. Die Maßnahmen betreffen das Industriegleis, die Straßenanbindung des Seehafens und den Ausbau der Hafenanlagen, um die ständig steigenden Produktions- und Transportmengen auch in Zukunft abwickeln zu können. Schlanke Prozesse verbessern die Wettbewerbsfähigkeit: Die Zeiten geringerer Produktion wurden von einigen Betrieben dazu genutzt, umfangreiche Revisionen und technische Verbesserungen an den Anlagen durchzuführen. So wurde stark in Automatisierungstechnik und moderne Leitwarten investiert, die zu geringeren Stillstandzeiten und erhöhtem Output führen. Wissens- Dr. Hans-Jürgen Hett technischer Vorsprung sichert die Zukunft und sorgt dafür, dass durch marktorientierte Produkte und neue Fertigungsverfahren eine weitgehende Differenzierung vom Wettbewerb erreicht wird. Der ChemCoast Park Brunsbüttel zeigt, dass Erfolg am besten gemeinsam erzielt wird. Dr. Hans-Jürgen Hett Geschäftsführer egeb: Wirtschaftsförderung ChemCoast-News Industriepreis für FHW-Diplomanden dem Industriepreis 2010 Mit ist Dirk Jarrens, jahrgangsbester Absolvent der Fachhochschule Westküste (FHW) in Heide, für seine herausragende Diplomarbeit im Fachbereich Elektro- und Informationstechnik ausgezeichnet worden. Über die Vergabe des mit 1500 Euro dotierten Preises entschied eine dreiköpfige Jury aus Vertretern der 03/ Seite 1 Dr. Roland Stegmüller (r.) mit Dirk Jarrens. Foto: Thomas Kahlcke FHW, des Förderforums und der Industrie. Stifter sind Unternehmen, die mit der Fachhochschule kooperieren. Seine Diplomarbeit hat der 25-jährige St. Michaelisdonner zum Thema Entwicklung eines MPC-Mehrgrößenreglers für einen Tonerdeslurry-Sprühtrockner bei der Sasol Germany in Brunsbüttel geschrieben. Wir freuen uns mit ihm über diesen Erfolg, erklärten Manfred Rohwer, Abteilungsleiter EMSR, und Helge Timm, der schon einige Diplomarbeiten erfolgreich betreut hat. Wenn Wissenschaft und Wirtschaft an einem Strang ziehen, können echte Erfolgsprojekte für die Gesellschaft entstehen, sagte Dr. Roland Stegmüller von Bayer MaterialScience in seiner Laudatio. In dieser Ausgabe Interview mit Wirtschaftsminister Jost de Jager Seite 2 TOTAL Bitumen beendet großen TÜV-Stillstand Seite 3 Sasol nimmt neue Pastillierlinie in Betrieb Seite 4 Hafen-Gruppe peilt 2010 Rekord- Umschlag an Seite 5 Auftakt zum egeb: Forum mit BMS-Ausbildungsleiter Seite 6

2 03/ Seite 2 Personalien Führungswechsel am YARA-Standort Pål Hestad hat am 1. Januar 2010 die Geschäftsführung bei der YARA Brunsbüttel GmbH, einem der weltgrößten Standorte zur Produktion von Düngemitteln, übernommen. Vorgänger Geert De Raedemaecker (42) ist nach drei Jahren in Brunsbüttel zum Geschäftsführer des YARA-Werkes in Porsgrunn Pål Hestad (Norwegen) berufen worden. Der 38-jährige Hestad hat nach seinem Studium zum Chemie-Ingenieur zunächst im englischen Immingham, später im TPS-Team (YARA Technology and Production Support) in Oslo gearbeitet. Zuletzt war er im Werk Glomfjord tätig sieben Jahre als Produktionsleiter, danach zwei Jahre als Geschäftsführer. Pål Hestad ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von vier und sechs Jahren. Geschäftsführer von TOTAL Deutschland Von Brunsbüttel an die Spitze eines der größten Mineralölunternehmen Deutschlands: Hans-Christian Gützkow hat im Dezember 2009 den Vorsitz von TOTAL Deutschland übernommen. Der 46-Jährige folgt Michel Mallet, der in den Ruhestand gegangen ist. Das Unternehmen betreibt in Deutschland das viertgrößte Tankstellennetz und Hans-C. Gützkow beschäftigt rund 1500 Mitarbeiter. Hans-Christian Gützkow verfügt über langjährige Führungserfahrungen im Bereich der Mineralölindustrie. Von 2004 bis 2005 war der diplomierte Ingenieur und Wirtschaftsingenieur Geschäftsführer der TOTAL Bitumen Deutschland GmbH in Brunsbüttel, bevor er bis November 2009 den Vorsitz der TOTAL Netherlands N.V. innehatte. Vesta Biofuels mit neuem Namen auf dem Markt Biodiesel aus Brunsbüttel: Mit dem Kauf der 3B Biofuels, die 2005 als Marina Biodiesel gegründet wurde, leitet die weltweit tätige Mercuria Energy Group nach einjährigem Produktionsstillstand eine neue Ära am Standort ein. Die Biodiesel-Herstellung läuft auf Hochtouren, im Februar ist der bisher Ministerium unterstützt Ausbau der Infrastruktur im ChemCoast Park Herr de Jager, günstige Energie ist für die Industriebetriebe im Chem- Coast Park Brunsbüttel von elementarer Bedeutung. Das Kernkraftwerk ist noch abgeschaltet, die Kohlekraftwerke sind erst in der Planung. Wie stellt sich die Landesregierung die Energieerzeugung der Zukunft vor? Jost de Jager: Bereits als Energie- Staatssekretär wie auch heute als Minister setzte ich mich für einen ausgewogenen Energiemix ein. Die Industrie benötigt nicht nur Strom, sondern im Wesentlichen auch Dampf. Dies eignet sich in besonderer Weise für die Kraft-Wärme-Kopplung. Positive Beispiele effizienter und auch regenerativer Erzeugung finden wir im Brunsbütteler Biomassekraftwerk und im Ersatzbrennstoffkraftwerk in Glückstadt, mit denen konventionelle Energieerzeugung kostengünstig und nachhaltig ersetzt wurde. Mein Ziel ist eine deutliche Steigerung des Windstroms, doch der weht auch bei uns im Norden nicht immer. Darum werden wir nicht zuletzt auch aus Klimaschutzgründen für eine geraume Zeit ohne einen ausgewogenen Dreiklang aus Erneuerbaren Energien, Kernenergie und Kohle nicht auskommen. Seit Jahren wird der Ausbau der B5 zwischen Itzehoe und Brunsbüttel gefordert. Wann ist mit dem Abschluss des Planfeststellungsverfahrens zu rechnen? Jost de Jager: Das Planfeststellungsverfahren für die Strecke von Itzehoe bis Heiligenstedten soll bis zum Sommer abgeschlossen sein, um unmittelbar danach mit dem Bau zu beginnen. Für den zweiten Teil bis Wilster erwarte ich den Planfeststellungsbeschluss Anfang Das Land müsste Interesse an einem zügigen Baustart haben, um nicht mit Großprojekten wie dem Bau der fünften Schleusenkammer oder möglichen Kohlekraftwerken zu kollidieren Jost de Jager: Selbstverständlich, aber die Bäume wachsen nun leider einmal nicht in den Himmel. Wir befinden uns im ersten Jahr nach der schweren Finanzkrise in einer außerordentlich prekären Haushaltslage. Wir werden also gezwungen sein, auch im Straßenbau Prioritäten zu setzen, beispielsweise auf den Bau der für die Westküste nicht weniger bedeutsamen A20. Bleiben wir bei der Infrastruktur: Im Herbst 2009 hat die egeb: Wirtschaftsförderung ein Gutachten für die Moder- Jost de Jager, Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr. größte Produktentanker im Hafen mit rund 7000 Tonnen Biodiesel beladen worden. Seit 3. März firmiert das Unternehmen unter Vesta Biofuels Brunsbüttel. Alle vollständig im Besitz von Mercuria befindlichen Ölterminals und Verarbeitungsanlagen treten künftig unter dem nisierung des Industriegleises innerhalb des ChemCoast Park vorgestellt. Wie geht es jetzt weiter? Jost de Jager: Die Mitarbeiter meines Hauses beschäftigen sich intensiv mit diesem Vorhaben. Angesichts des hohen Investitionsvolumens müssen wir gemeinsam mit der DB und den angeschlossenen Unternehmen möglichst schnell zumindest Teilmaßnahmen wie die Gleisverlegung bei TOTAL umsetzen. Hierzu werden nun Gespräche geführt werden. Meine Mitarbeiter prüfen, wie die Finanzierung dargestellt werden kann. Wichtig ist, dass die Unternehmen jederzeit auf eine verlässliche Infrastruktur zurückgreifen können. Dazu gehört die Prüfung, ob und wie der Betrieb auf der Schiene verbessert werden kann. gemeinsamen Markennamen Vesta auf, teilt das Unternehmen mit. Die Biodiesel-Anlage hat eine Produktionskapazität von Tonnen. Bei der Übernahme durch Mercuria sind alle 35 Mitarbeiter übernommen worden. Werkleiter ist Dr. Frank Bohnen. Wichtig ist aber auch, dass die DB in den Ersatz des Bahnhofs investiert. Cuxhaven, Bremerhaven, Wilhelmshaven oder Stade auf niedersächsischer Seite werden die Hafenkapazitäten massiv erweitert. Welche Strategie verfolgt Schleswig-Holstein? Jost de Jager: Unsere Strategie besteht vor allem darin, die drei großen Häfen Kiel, Lübeck und Brunsbüttel auf Expansionskurs zu halten. Mit Hamburg und Niedersachsen üben wir dabei über das gemeinsame Hafenkonzept Unterelbe den Schulterschluss. Es geht darum, gemeinsame Stärken auszuspielen und sich nicht gegenseitig Kunden abspenstig zu machen. Was bedeutet das für die Häfen in Brunsbüttel? Jost de Jager: Für Brunsbüttel prüfen wir aktuell Erweiterungsmöglichkeiten im Hinblick auf die künftige Nutzung als Drehscheibe für Segmente großer Offshore-Anlagen. Darüber hinaus wird der Hafen über private Finanzierung so gestaltet, dass den geplanten Kohlekraftwerken ein reibungsloser Steinkohle-Umschlag ermöglicht wird. Die feste Elbquerung im Verlauf der A20 könnte einen wichtigen Impuls für die Entwicklung der Unterelberegion bringen. Welche Möglichkeiten sehen Sie, das Projekt zu forcieren? Jost de Jager: Momentan befindet sich die gesamte Strecke ja im Planfeststellungsverfahren. Ich bin optimistisch, dass die nötigen Beschlüsse im Jahr 2011 vorliegen. Gemeinsam mit dem Bund suchen wir für die Elbquerung derzeit nach Finanzierungsmöglichkeiten, wobei ich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer erst vor wenigen Tagen in einem Brief gebeten habe, den Weg für eine Sonderfinanzierung des Bundes zu ermöglichen.

3 03/ Seite 3 TOTAL Bitumen: TÜV-Stillstand mehr als nur Routine Nach dem großen TÜV- Stillstand mit allen ZÜSrelevanten Prüfungen ist das Brunsbütteler Bitumenwerk der TOTAL Bitumen Deutschland GmbH wieder in Betrieb gegangen. Die Reinigung und die Reparatur der Teilanlagen nimmt das Unternehmen jährlich in der absatzschwachen Zeit im Winter vor. Trotz der Produktionspause herrschte auf dem Werksgelände in den zurückliegenden Wochen Hochbetrieb. Denn um verschmutzungsbedingte Kanal-Verkehr steigt wieder an D ie weltweite Wirtschaftskrise ist am Verkehrsgeschehen auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) nicht spurlos vorbei gezogen. Mit 70,4 Millionen Tonnen lag die Ladungsmenge 2009 um ein Drittel unter der des Vorjahres. Nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Nord in Kiel sank die Zahl der Schiffspassagen um 29,1 Prozent auf Während die schwache Vorjahresentwicklung in der ersten Jahreshälfte 2009 unverändert angehalten habe, zeichneten sich nach der Sommerpause leichte Erholungstendenzen ab. Nach Ansicht von Jörg Heinrich, Leiter des Dezernats Schifffahrt bei der WSD Nord, ist die Talsohle durchschritten. Zum Jahresende habe sich der Verkehr auf einem soliden Niveau eingependelt. Angesichts der insgesamt hoffnungsvolleren Wachstumsprognosen in Europa erwarten wir für 2010 auch auf dem Nord-Osee-Kanal wieder einen moderaten Anstieg des Schiffsverkehrs. Ausfälle in der Hochsaison zu vermeiden, sind insbesondere alle bitumenführenden Behälter wie Oxidationskolonnen, Rührbehälter oder Lagertanks inspiziert worden. Die Planung des diesjährigen Stillstands hat im März 2009 begonnen, um organisatorische Optimierungen aus dem vorherigen Stillstand mit einfließen zu lassen. Nach Unternehmensangaben mussten mehr als 700 Einzelaufträge in der Termin- und Ressourcenplanung berücksichtigt werden. Alle Aufträge sind durch das Instandhaltungsteam von TOTAL Bitumen Deutschland in enger Zusammenarbeit mit der Sicherheitsabteilung und dem Generalunternehmer BAR Industrieservice GmbH vorbereitet worden. Auf dieser Planungsgrundlage wurde die 30-köpfige Stammbelegschaft des Generalunternehmers um bis zu 80 Mitarbeiter aufgestockt. In Spitzenzeiten waren 90 weitere externe Fachkräfte für den Stillstand tätig. Um die Arbeiten sicher und unfallfrei abzuwickeln, war aber auch die Sicherheitsabteilung gefordert. Der mehrwöchige Stillstand unterscheidet sich von den jährlichen Routine-Stillständen, weil alle ZÜS-relevanten Prüfungen anstehen. Darum heißt er im allgemeinen Sprachgebrauch Großer TÜV-Stillstand. Parallel dazu werden große bautechnische Maßnahmen umgesetzt. Entscheidend für den reibungslosen Ablauf ist das Effizient in die Zukunft Ministerpräsident bei Bayer Bayer MaterialScience hält am Produktionsstandort Brunsbüttel fest und optimiert ihn weiter für die Zukunft. Das war die zentrale Botschaft von Industrieparkleiter Dr. Roland Stegmüller anlässlich des Besuchs von Schleswig- Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen. Carstensen verschaffte sich bei seiner Rundterpräsident Peter Harry Carstensen BMS-Produkte. Mit dabei: Schaumversuch: Dr. Roland Stegmüller (r.) demonstriert Minisreise einen persönlichen Rolf Brokopp (M.), Leitung Standortmanagement. Foto: BMS Eindruck von verschiedenen Betrieben im Wirtschaftsraum Brunsbüttel. Der Bayer Industriepark war neben YARA und Brunsbüttel Ports eine seiner Stationen. Roland Stegmüller informierte ihn über den Stand und die mögliche zukünftige Entwicklung des Bayer Industrieparks Brunsbüttel und der Bayer MaterialScience (BMS) AG am Standort. Der Ministerpräsident zeigte sich be- eindruckt von der bisher erreichten Effizienzsteigerung. Er hoffe trotz derzeit schwieriger allgemeiner Wirtschaftslage auf eine positive Weiterentwicklung des gesamten Wirtschaftsraums Brunsbüttel. Begleitet wurde er von Vertretern des Wirtschaftsministeriums, vom Bürgermeister der Stadt Brunsbüttel, Wilfried Hansen, sowie Vertretern der egeb: Wirtschaftsförderung Brunsbüttel. Wirtschaftsförderer: Brunsbüttel für Industrie interessant Der Bayer Industriepark Brunsbüttel bietet mit seiner gut ausgebauten Infrastruktur und durch seine Lage direkt am Schnittpunkt bedeutender Wasserstraßen strategische Vorteile für industrielle Ansiedlungen. Das machte Rolf Brokopp, Leiter Standortmanagement Bayer MaterialScience Brunsbüttel, beim Besuch von Vertretern deutscher Wirtschaftsförderungsgesellschaften im Bayer Industriepark deutlich. Die Teilnehmer diskutierten über Vermarktungsstrategien freier Industrieflächen im Wirtschaftsraum und vereinbarten, den Dialog zu intensivieren. Vertreten waren neben Rolf Brokopp und Günter Jacobsen (BMS- Standortmanagement) Dr. Thorsten Bug und Rolf Gohdes von Germany Trade and Invest (GTAI, Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing), Dr. Bernd Bösche (Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH), Renate Klingenberg (Verband der Chemischen Industrie Nord), Dr. Hans-Jürgen Hett und Jens Wrede (egeb: Wirtschaftsförderung), Dr. Jürgen Glaser und Jörn-Heinrich Tobaben (Süderelbe AG, Projektgesellschaft für die Metropolregion Hamburg) und Dr. Ulrich Waschke (Bayer Real Estate GmbH). Wetter. Neben den im Winter üblichen Starkwindverhältnissen, wo das Arbeiten in der Höhe verboten ist, hatte das Werk mit Frost zu kämpfen. Dadurch seien die Hochdruck- Reinigungsarbeiten und das Abdrücken von Behältern und Rohrleitungen verzögert worden. Trotzdem konnte die letzte Teilanlage planmäßig an die Produktion übergeben werden. Damit sei die Bitumen-Herstellung bei voller Verfügbarkeit der Anlagen wieder sichergestellt. Vertrag für Kohleumschlag mit GDF SUEZ Gutes Ergebnis nach langen Verhandlungen: Die Brunsbüttel Ports GmbH als Betreiberin des Elbehafens und die GDF SUEZ Energie Deutschland AG haben im Dezember die Optionsverträge für den Umschlag von jährlich rund 1,5 Millionen Tonnen Steinkohle und den dafür vorgesehenen Hafenausbau unterzeichnet. Die Vereinbarung regelt nicht nur die Entladung der Seeschiffe zur Brennstoff- Belieferung des vom Energiekonzern geplanten Steinkohle-Kraftwerks mit einer Leistung von 800 Megawatt (MW), sondern umfasst auch weitere Dienstleistungen. Im Rahmen der Vereinbarung werde ferner die Planfeststellung für den Hafenausbau Liegeplatz Ost weiter betrieben, teilte Frank Schnabel, Geschäftsführer der zur Schramm group gehörenden Brunsbüttel Ports GmbH, nach der Vertragsunterzeichnung mit. Die Optionsverträge haben nach der Entscheidung zum Bau des Steinkohlekraftwerkes eine Laufzeit von mindestens 20 Jahren. Nach Ansicht von Frank Schnabel ist die Vereinbarung ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung des Kraftwerksprojektes. Für die Hafenbetreiber ist es bereits der zweite Vorvertrag: Bis zu fünf Millionen Tonnen Steinkohle benötigt SüdWestStrom (SWS) jährlich für den Betrieb seiner beiden geplanten Kraftwerksblöcke mit einer Leistung von jeweils 900 Megawatt.

4 03/ Seite 4 Gute Chancen in der Windenergie Personalien B runsbüttel positioniert sich in der Windenergie: Über die Marktpotenziale und Entwicklungsmöglichkeiten für den Hafen Brunsbüttel im Windkraftanlagencluster soll ein neues Gutachten Aufschluss geben, das die Brunsbüttel Ports GmbH und die egeb: Wirtschaftsförderung jetzt in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse werden im Mai erwartet. Ziel ist es, die Chancen Brunsbüttels als Basishafen, Servicehafen und Produktionsstandort zu untersuchen und die Region dabei gleichzeitig mit allen wichtigen Nord- Sasol Werk nimmt neue Pastillierlinie in Betrieb Eine Investition in die Zukunft: Mit dem Bau einer vollautomatisierten, dritten Pastillierlinie ist das Sasol- Werk in Brunsbüttel künftig in der Lage, nach dem hohen Kosmetik- und Pharmastandard zu produzieren. Die Anlage geht im Laufe dieses Monats in Betrieb. Neben erheblichen Kosteneinsparungen und der damit verbundenen Produktivitätssteigerung werden durch Die neue Pastillierlinie. die Realisierung sowohl die gesetzlichen Anforderungen zur Transportsicherheit als auch Kundenanforderungen zum Hygienestandard umgesetzt. Grundlage sind die im Werk produzierten Fettalkohol-Pastillen, die als Basischemikalien für viele Anwendungen in der Personal Care- und Waschmittelproduktion an Kunden weltweit geliefert werden. Bislang verfügte das Werk seehäfen von Esbjerg bis Emden zu vergleichen. Dass sich der Elbehafen Brunsbüttel für den Umschlag von Windkraftkomponenten eignet, zeigt ein Blick in die Statistik. Allein im Jahr 2008 wurden am Standort 1377 Komponenten, darunter zwölf 5-Megawatt-Windkraftanlagen, auf Schiffe verladen. Eine Kombination des Standortes Brunsbüttel mit dem sich der- über zwei Pastillierlinien. Zweck des Umbaus zu einer hochgradig automatisierten Herstell- und Abfüllanlage ist die Verarbeitung höherpreisiger Alkohole für Pharma- und Kosmetikanwendungen, erklärt Werkleiter Dr. Kay Luttmann. Die vollautomatisierte Multilinepalettierung besteht aus drei Form-, Füllund Verschließmaschinen, einer automatischen Zuführung der Säcke über ein Rollensystem zum Palettierroboter und einem hochmodernen Verpackungssystem. Die einzelnen Arbeitsschritte sind datentechnisch über Ether- Foto: Sasol net miteinander verknüpft, werden fortlaufend in Echtzeit dokumentiert und an ein übergeordnetes BDE-System weitergeleitet. Somit ist es möglich, dem Kunden jederzeit eine genaue Auskunft über Produktions- und Lieferstatus zu erteilen. Sowohl die hohen Anforderungen des Kunden, als auch die Planung und Umsetzung des Projektes, stellten eine große Herausforderung dar, sagt Luttmann. Ein guter Arbeitgeber zurück ins Kernkraftwerk Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt? Drei Dithmarscher haben nach längeren Aufenthalten im Ausland den Weg zurück in die Heimat gefunden und damit zum Kernkraftwerk Brunsbüttel (KKB). Manfred Engel ist ein echter Globetrotter. Trotz diverser Arbeitsstationen im sonnigen Südeuropa hat ihn Dithmarschen nie losgelassen. Seit Juli 2009 lebt der 46-Jährige mit seiner Frau und den beiden Kindern in der Region und ist jetzt wieder im KKB tätig. Der gelernte Elektriker kam 1984 in den Kraftwerksbetrieb. Sieben Jahre blieb er dem KKB treu. Nach mehreren Weiterbildungen und Studium zog es ihn hinaus in die weite Welt. Anstellungen in konventionellen Kraftwerken führten den Familienvater bis in die Türkei, wo er an der Projektion und dem Aufbau eines Großkraftwerks beteiligt war. Über die Zwischenstation als Leiter eines Industriekraftwerks in Niedersachsen kam der Fachbereichsleiter für Elektrotechnik zurück an seine alte Wirkungsstätte. Ich hatte zeit im Bau befindlichen Hafen Kiel-Canal in Osterrönfeld könnte für Schleswig-Holstein eine Möglichkeit zur Etablierung eines neuen Windenergie-Clusters eröffnen, ist Frank Schnabel, Geschäftsführer von Brunsbüttel Ports, überzeugt. Unter Berücksichtigung regionalökonomischer Effekte für das Land sollen die Experten der Uniconsult GmbH eine langfristige Strategie entwickeln. Wir sehen weiter gute Chancen für die Region und wollen diese optimal erschließen, so Volker Ziedorn von der egeb: Wirtschaftsförderung. das Kraftwerk als Arbeitgeber in guter Erinnerung. Noch weiter in die Ferne verschlug es Frank Ritzmann. Der gelernte Energieelektroniker, der 1995 seine Karriere im KKB begann, ist im Januar zurückgekehrt. Zuvor war er in China tätig. Für den Job bin ich nach China gezogen, der Liebe wegen nach Südkorea, sagt der 34-Jährige. Warum er zurückgekommen ist? Mein Koreanisch war noch nicht so flüssig, dass ich damit in Korea Arbeit gefunden hätte. Deutschland und besonders meine alte Heimat Dithmarschen waren da die perfekte Alternative. Dritter Heimkehrer ist Henning Bienas. Nach dem Studium in Flensburg hatte der Maschinenbauingenieur zunächst ein Traineeprogramm in verschiedenen konventionellen Kraftwerken im In- und Ausland durchlaufen, um Erfahrungen zu sammeln. Meine Familie und ich wollten aber gern im Norden leben, erklärt der 31-jährige Revisionsplaner. Wir haben uns daher sehr gefreut, als ich die Stelle im Kernkraftwerk bekommen habe. Geschäftsführer bei NovusEnergy Georg von Kriegsheim ist jetzt alleiniger Geschäftsführer der NovusEnergy GmbH in Elmshorn (Kreis Pinneberg). Das Unternehmen betreibt zusammen mit den Stadtwerken Flensburg ein Biomasse-Heizkraftwerk neben dem Werk von TOTAL Bitumen in Brunsbüttel. Der 39-Jährige folgt Heinrich Unland, Mitgründer der Georg v. Kriegsheim Gesellschaft, der das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen hat, um sich anderen strategischen Aufgaben zu widmen. Heinrich Unland bleibe dem Unternehmen weiterhin verbunden, teilt Novus Energy mit. Georg von Kriegsheim kam im Mai 2009 von AllMerus Energy (vormals MMCEnergy) ins Management von NovusEnergy. Wechsel an der Spitze von NGT Detlev Steinkrauß (53) wird zum 1. Mai 2010 neuer Geschäftsführer der Nordsee Gas Terminal (NGT) GmbH & Co. KG in Brunsbüttel. Der Diplom-Ingenieur übernimmt den Posten vom langjährigen Geschäftsführer Hubert Ehrke, der in den Ruhestand verabschiedet wird. Das Nordsee Gas Terminal ist bundesweit das einzige Seeimport- und Umschlaglager Detlev Steinkrauß für Flüssiggas (Propan). Das mit Tankschiffen im benachbarten Brunsbütteler Elbehafen angelieferte Flüssiggas wird durch eine Pipeline in einen drucklosen Hochtank (Atmosphärendruck) und in drei weitere erdgedeckte Drucktanks gefördert. Bei NGT wird es in Eisenbahnkesselwagen und Straßentankwagen verladen.

5 03/ Seite 5 Hafen-Gruppe peilt Rekordumschlag an Die Brunsbüttel Ports GmbH setzt auf Wachstum: Bestärkt durch ein positives Jahresergebnis strebt die zur Schramm group gehörende Hafenbetreiberin für 2010 einen Rekordumschlag von zehn Millionen Tonnen in den drei Brunsbütteler Häfen an. Wir setzen auf ein stabiles Umschlaggeschäft und sind zuversichtlich, diese Zielmarke zu erreichen, kündigt Geschäftsführer Frank Schnabel an. Die Vorzeichen könnten kaum besser sein. Trotz weltweiter Wirtschaftskrise sind im vergangenen Jahr in den drei Brunsbütteler Häfen 9,94 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen worden im Vergleich zum Vorjahr mit 9,59 Millionen Tonnen eine Steigerung um 3,68 Prozent. Zugpferd ist dabei der Elbehafen: Allein hier stieg der Umschlag um gut auf 6,95 Millionen Tonnen. Ein Zuwachs von 10,5 Prozent. Auch der Ölhafen verzeichnete ein Umschlagplus von 1,65 auf 1,81 Millionen Tonnen (9,7 Prozent). Lediglich im Hafen Ostermoor wurde bedingt durch die von der Krise betroffene Chemiebranche ein Minus verzeichnet: Hier sank der Umschlag von 1,64 auf Steinbeis Papier: 100 Millionen Euro in effizientes Kraftwerk investiert Ein hochmodernes Kraftwerk versorgt Steinbeis Papier in Glückstadt neuerdings mit Energie für die Produktion von Recyclingpapier. Damit werden beim europaweit führenden Hersteller von grafischen Büro- und Magazinpapieren aus 100 Prozent Altpapier jährlich Tonnen Kohle weniger verbraucht und CO 2 -Emissionen im Umfang einer mittelgroßen Stadt vermieden. Das Kraftwerk mit effizienter Kraft-Wärme-Kopplung verbrennt Ersatzbrennstoffe mit hohem biogenen Anteil aus dem Papierherstellungsprozess und aus der Umgebung. Dabei wird der Wirkungsgrad der thermischen Energieerzeugung durch die gleichzeitige Nutzung des Stroms und des erzeugten Dampfes auf Schwergut-Umschlag: Der Elbehafen ist der Wachstumsmotor. 1,18 Millionen Tonnen. Betroffen hiervon waren vor allem die Bulk-Ladungen für die Chemieindustrie und der Containerumschlag. Es hat sich gezeigt, dass gerade unsere Eigenschaft als kompetenter und flexibler Universalhafen uns darin bestärkt, im neuen Jahr nach neuen Zielen zu greifen, stellt Geschäftsführer Frank Schnabel zufrieden fest. Großes Wachstumspotenzial sieht er vor allem im Bereich der Windenergie, was die Montage und Fertigung an Land einerseits und die Verladung für den Offshore-Bereich andererseits etwa 87 Prozent gesteigert. Das Kraftwerk sei auf Grund des hohen Wirkungsgrads ein von der Politik unterstütztes Beispiel für ökologisches und ressourceneffizientes Wirtschaften, teilt Steinbeis Papier mit. So würden die CO 2 - Emissionen direkt und indirekt jährlich um bis zu Tonnen reduziert. Diese Einsparung entspreche dem jährlichen CO 2 -Ausstoß von Haushalten, also etwa der Größenordnung der Kreisstadt Itzehoe. Die Fertigstellung nach 20 Monaten Bauzeit ist für uns ein Meilenstein, sagt Michael Söffge, Geschäftsführer von Steinbeis Papier. Das Kraftwerk entspricht unserer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensphilosophie. Neben dem Engagement für den Klim a s c h u t z geht es uns um größere U n a b h ä n - gigkeit von fossilen Energieträgern und um kalk u l i e r b a r e Energiekosten durch die Erhöhung des eigen erzeugten Stroms. 100 Millionen Euro hat das Unternehmen investiert. Die Anlage werde die Wettbewerbsfähigkeit und damit auch Arbeitsplätze am Standort Glückstadt sichern. In Betrieb: Kraftwerk mit effizienter Kraft- Wärme-Koppelung. Foto: Steinbeis Papier Foto: Brunsbüttel Ports anbelangt. Dies stellt für unsere Firmengruppe Schramm group eine Zukunftsbranche mit großen Chancen für den gesamten Standort dar, betont Schnabel. Eine wichtige Voraussetzung für die Wachstumspläne des Elbehafens ist aus Sicht des Geschäftsführers die Erweiterung der Infrastruktur - sowohl für den Offshore-Bereich als auch den geplanten Kohleumschlag für die Kraftwerksprojekte. Für den Ausbau des mittleren Hafenbereichs hat die Brunsbüttel Ports GmbH bereits einen Bauantrag gestellt. ChemCoast-News Redezeit für längere Laufzeiten Das Jahr 2009 war eines der erfolgreichsten in der Unternehmensgeschichte der E.ON Kernkraft GmbH. Für das Kernkraftwerk Brokdorf (KBR) sollte es mit einer Stromproduktion von zwölf Milliarden Kilowattstunden sogar das beste Jahr seit Inbetriebnahme werden. Das berichtete KBR-Leiter Uwe Jorden bei der 2. Brokdorfer Redezeit. Hans-Jürgen Heutling, Mitglied der Geschäftsleitung der E.ON Kernkraft, warb vor Vertretern aus Wirtschaft und Politik für die CO 2 -arme Energieerzeugung. Bei zuverlässiger und klimafreundlicher Energie führt kein Weg an der Kernkraft vorbei und es gibt auch keinen Grund dafür. Für den geselligen Teil bei der Redezeit sorgten der Politologe Prof. Dr. Peter Nieschmidt, der in atemberaubendem Sprachtempo mit modernen Managertechniken aufräumte, sowie die Musiker Rebecca Heyer und Hilmar Kettwig vom Scharlatan Theater. Berta bohrt unter den Brunsbütteler Schleusen Die Arbeiten für den neuen Versorgungstunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) haben begonnen. Seit Anfang Februar bohrt sich die eigens dafür entwickelte Vortriebsmaschine Berta in 30 bis 37 Metern Tiefe Zentimeter für Zentimeter vom Startschacht auf der Schleusen-Südseite zur Nordseite. Der so genannte Mitteldüker wird rund 460 Meter lang. Er erhält vier Zustiegschächte sowie einen Anschluss an die Mittelmauer der Großen Schleuse, durch den später die notwendigen Versorgungsleitungen auch für die noch zu bauende fünfte Schleusenkammer geführt werden, teilt das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Brunsbüttel mit. Die Vortriebsmaschine besteht aus drei Teilen: Seit Februar im Einsatz: Vortriebsmaschine Berta. Foto: WSA Bohrkopf, Maschinenrohr und Druckkammer. Während sich Berta durch das Sand-Kies- Steingemisch bohrt, werden vom Startschacht die Stahlbetonrohre nachgeschoben. Für den fertigen Tunnel werden 121 Rohrsegmente benötigt. Laut WSA soll Berta den Zielschacht im April erreichen. Insgesamt fallen Kubikmeter Bodenaushub an, rund Kubikmeter Beton werden einbaut.

6 03/ Seite 6 Girls Day 2010: Bei Sasol auch für Jungen Die Arbeit in den Chemieund Mineralölunternehmen ist vielfältig: Davon können sich Mädchen am Donnerstag, 22. April, beim Girls Day 2010 im Chem Coast Park Brunsbüttel überzeugen. Die Sasol Germany GmbH macht daraus einen Zukunftstag auch für Jungen. Mitarbeiter-Kinder haben Gelegenheit, erste Einblicke in Produktion und Werkstätten zu bekommen, lernen an Hand spannender Versuche, dass Chemie und Physik alles andere als langweilig sind. Ferner wird über die Aufgaben der Feuerwehr informiert und erklärt, auf welchen Wegen die Produkte die Kunden in aller Welt erreichen. Spannende Versuche im Labor: Großer Andrang beim Girls Day Foto: Sasol Termine Bayer-Radwandern Fitness und Geselligkeit: Der Familien-Radwandertag für Jedermann von Bayer MaterialScience startet am Sonnabend, 8. Mai, um 14 Uhr auf dem Parkplatz am Bayer InfoTreff am Tor 1. Die Radtour über rund 25 Kilometer führt in diesem Jahr in den Kreis Steinburg. Unter den Teilnehmern werden ein Fahrrad sowie Sachpreise verlost. Ziel ist wieder auf dem Parkplatz am Bayer Industriepark. Impressum Newsletter ChemCoast Park Brunsbüttel V.i.S.d.P.: egeb: Wirtschaftsförderung Regionalmanager Jens Wrede Elbehafen, Brunsbüttel Telefon / Redaktion und Layout Medienbüro Jens Neumann Auwisch 20, Barmstedt Telefon / Druck Nuppnau-Druck Schulweg 2, Tellingstedt kofinanziert durch die Europäische Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Ausbildung in der Chemischen Industrie Mit einer hochkarätig besetzten Veranstaltungsreihe will die egeb: Wirtschaftsförderung aktuelle Wirtschaftsentwicklungen der Öffentlichkeit näher bringen. Das egeb: Forum startete im Februar mit einem Thema aus der Chemie. Knut Pommerenke, Ausbildungsleiter bei Bayer Material Science (BMS) in Brunsbüttel, stellte das breite Aus- und Weiterbildungsspektrum der Chemischen Industrie im ChemCoast Park Brunsbüttel dar. Dabei erfuhren die Zuhörer im Bayer InfoTreff nicht nur, welche Ausbildungsberufe in den Unternehmen angeboten werden, sondern auch, dass die Mitarbeiter durch umfangreiche Qualifizierungsmaßnahmen ständig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Die Ausbildungsplätze bei BMS in Brunsbüttel sind begehrt. Auf jeden egeb: Forum zu Energie, Chemie und Logistik Die nächsten Vortragsveranstaltungen im egeb: Forum auf lernen Ausbildungsmöglichkeiten Montag, 30. August, 17 Uhr: Logistik einen Blick: Forum: Energie Mittwoch, 28. April, 16 Uhr: Energiebedarf in Industrie und Gewerbe Lösung Kraft-Wärme-Kopplung? mit Dr. Kai Hahn (GETEC Energie AG, Hannover). Freitag, 25. Juni, Uhr: alpha ventus Kraftwerk auf hoher See mit Hergen Stolle (Vattenfall New Energy, Hamburg). Das Forum: Energie findet jeweils in der Region und in Hamburg mit Katrin Vogt (Logistik-Initiative Hamburg) und Ralf Fiedler (egeb: Wirtschaftsförderung). Das Forum: Logistik findet jeweils im IZET in Itzehoe statt. Forum: Chemie Mittwoch, 5. Mai, 16 Uhr: Düngung und Nachhaltigkeit mit Dr. Joachim Lammel (YARA Forschungszentrum, Dülmen). Mittwoch, 7. Juli, 16 Uhr: Chemie im Informationszentrum des Kernkraftwerks macht Zukunft Innovationen Brunsbüttel statt. Forum: Logistik Montag, 22. März, 17 Uhr: Aktuelle Trends aus Transport und Logistik in der Metropolregion Hamburg mit Ralf Fiedler (egeb: Wirtschaftsförderung). aus Norddeutschland mit Renate Klingenberg (Verband der Chemischen Industrie Nord, Hannover). Das Forum: Chemie findet jeweils im Bayer InfoTreff, Tor 1, statt. Anmeldungen unter 04852/ oder per ChemCoast-News Mehr Auszubildende Im Hinblick auf den eigenen Personalbedarf gewinnt die Ausbildung junger Menschen bei der Brunsbüttel Ports GmbH und der Schramm group immer mehr an Bedeutung. In diesem Jahr stellen die Hafenbetreiber sieben statt vier Auszubildende ein. Damit steigt die Zahl auf 14 bei knapp 100 Mitarbeitern eine eindrucksvolle Quote von 14 Prozent. Hinzu kommen die neuen Ausbildungsberufe Betriebswirt/in (duales System) sowie Industrie- und Schifffahrtskaufmann/frau. Neues Hotel für Monteure Acht Jahre lang war das 1890 errichtete Hotel Zur Post dem Verfall preisgegeben. Nun erstrahlt das historische Gebäude als Hotel Kleiner Yachthafen in neuem Glanz. Nach zehnmonatigem Umbau haben die Besitzer Hans Helmut Schramm, Inhaber der Schramm group, sowie Pia und Heidi Schramm das Haus im Januar eröffnet. Ein besonderes Augenmerk legen die Betreiber auf Monteure, die im Wirtschaftsraum tätig sind. der jährlich 25 angebotenen Ausbildungsplätze, darunter zehn im Rahmen der Ausbildungsinitiative Rheinland mit Partnerbetrieben, kommen im Schnitt 20 Bewerber. Mit dem vor sechs Jahren eingeführten Starthilfe -Programm kümmert sich BMS aber auch um Schulabgänger, im BMS-Ausbildungsleiter Knut Pommerenke. Foto: BMS die ersten Anlauf keinen Ausbildungsplatz bekommen haben. Das egeb: Forum richtet sich an interessierte Bürger, die sich mit den wirtschaftlichen Schwerpunkten der Kreise Steinburg und Dithmarschen befassen möchten. So fanden sich unter den Gästen sowohl Schüler, die sich für einen Beruf in der Industrie interessierten, als auch Bildungsexperten und Bürger, für die Qualifizierung ein wichtiges Thema darstellt. Besonderen Anklang bei den Teilnehmern fand die Diskussion, bei der auf spezielle Fragen eingegangen wurde.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ein Vortrag von Frank Schnabel

Ein Vortrag von Frank Schnabel Vorbereitung einer Small-Scale LNG Infrastructure in Brunsbüttel Ein Vortrag von Frank Schnabel Hafengruppe / SCHRAMM Ports & Logistics Brunsbüttel Ports GmbH Glückstadt Port GmbH & Co. KG RENDSBURG PORT

Mehr

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Renate Klingenberg CHEMISCHE INDUSTRIE IN NORDDEUTSCHLAND Der VCI Nord vertritt rund 270 Mitglieder / 45.000 Beschäftigte in Niedersachsen,

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion

Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Energiewende Herausforderungen und Chancen für Kommunen und kommunale Unternehmen in der Metropolregion Matthias Rudloff, Leiter Bereich Erneuerbare Energien, enercity Energie-Elektromobilität Überregionale

Mehr

Netzausbau für Erneuerbare Energie. Mehr Energie. Mehr Wirtschaft. Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein

Netzausbau für Erneuerbare Energie. Mehr Energie. Mehr Wirtschaft. Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein Netzausbau für Erneuerbare Energie Mehr Energie. Mehr Wirtschaft. SCHLESWIG-HOLSTEIN Netzausbau im Dialog Im Frühsommer

Mehr

Hafenkooperation Unterelbe

Hafenkooperation Unterelbe Hafenkooperation Unterelbe Vortrag von: Frank Schnabel & Ingo Fehrs Ort und Datum: Brunsbüttel, den 06.09.2010 Seite 1 Inhalt Hafenkooperation Unterelbe Hafenstandorte Unterelbe Fokus der Zusammenarbeit

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit Brunsbüttel, 16. April 2014 Übersicht Länderübergreifendes Regionalmanagement

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Erstellt im Rahmen des Projekts: Struktureller Wandel und nachhaltige Modernisierung Perspektiven der Industriepolitik

Mehr

Pressemitteilung 19. Februar 2015

Pressemitteilung 19. Februar 2015 29. Oldenburger Rohrleitungsforum Pressemitteilung 19. Februar 2015 29. Oldenburger Rohrleitungsforum 2015 Fernwärme: Zukunftsthema mit vielen Facetten Mit Blick auf die im Rahmen der sogenannten Energiewende

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

pressedienst Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs

pressedienst Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs Niedrige Temperaturen sorgen 2012 für schwachen Anstieg des Energieverbrauchs Nachlassende Konjunktur dämpft Energienachfrage / Erneuerbare wachsen weiter Berlin/Köln (19.12.2012) - Der Energieverbrauch

Mehr

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kosten der Stromerzeugung Erneuerbare Energien sind nicht mehr wesentlich teurer gleiche Größenordnung, unter 10 ct/kwh Quelle: Ökoinstitut

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Das Traineeprogramm Energieerzeugung bei E.ON

Das Traineeprogramm Energieerzeugung bei E.ON Das Traineeprogramm Energieerzeugung bei E.ON E.ON ein Unternehmen gestaltet Zukunft. Individuelle Wege. Gemeinsame Ziele. E.ON setzt sich als zukunftsorientiertes Unternehmen für sichere, wirtschaftliche

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg Perspektiven für Hamburg Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg 2 3 Wachstum mit Weitsicht Hamburgs Hafen ist das wirtschaftliche Herz der Metropolregion. Der Containerumschlag sichert Arbeitsplätze

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Richtfest IDT Biologika Riems

Richtfest IDT Biologika Riems Pressespiegel Richtfest IDT Biologika Riems Übersicht Datum Medium Artikelüberschrift 02.03.2016 Orte im Norden IDT Biologika baut Standort Riems weiter aus 04.03.2016 Die Welt Richtfest für neues Forschungsgebäude

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

TRADITIONSREICHE HANSESTADT STADE

TRADITIONSREICHE HANSESTADT STADE DIE KRAFT AM STROM DER INDUSTRIE-STANDORT Wertschöpfung rund um die Chemie Industrie bedeutet in Stade neben der Flugzeug- Industrie auch chemische Industrie - mit vielfältigen Wertschöpfungsketten und

Mehr

pressedienst AG Energiebilanzen Nr Witterung treibt Energieverbrauch AG Energiebilanzen legt detaillierte Berechnungen für 2013 vor

pressedienst AG Energiebilanzen Nr Witterung treibt Energieverbrauch AG Energiebilanzen legt detaillierte Berechnungen für 2013 vor Witterung treibt Energieverbrauch AG Energiebilanzen legt detaillierte Berechnungen für 2013 vor Berlin/Köln (18.03.2014) - Kühles und sonnenarmes Wetter hat im vergangenen Jahr für einen deutlichen Anstieg

Mehr

Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg. Januar 2010

Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg. Januar 2010 Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg Januar 2010 Energie für Hamburg: Vattenfall unterstützt Wachstum mit Weitsicht Vattenfall begleitet die Stadt auf dem Weg zur European Green

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Wir bilden Dich aus!

Wir bilden Dich aus! Elektroniker (m/w) für Geräte und Systeme Du bist technisch interessiert oder möchtest vor Deinem Studium praktische Erfahrungen sammeln? Wir bilden Dich aus! Verkürzte Ausbildungszeit für Abiturienten

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

LNG Umweltfreundlicher Schiffstreibstoff und Energieträger der Zukunft. Ein Vortrag von Carsten Lorleberg

LNG Umweltfreundlicher Schiffstreibstoff und Energieträger der Zukunft. Ein Vortrag von Carsten Lorleberg LNG Umweltfreundlicher Schiffstreibstoff und Energieträger der Zukunft Ein Vortrag von Carsten Lorleberg Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de 1

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region

Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region Windenergie-Cluster Spitzencluster-Wettbewerb 2009 Clusterdarstellung www.germanwind.info Windenergie-Cluster Die Windenergiebranche hat sich aufgrund der großen Herausforderungen an die zukünftige Energieversorgung

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven GGA Maur bleibt auf Erfolgswelle MAUR Die regionale Netzbetreiberin GGA Maur konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um neun Prozent steigern. Auch die Zahl der Kunden wuchs ein weiteres Mal. Der Ertrag

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Potenziale und Herausforderungen im Bereich Energie

Potenziale und Herausforderungen im Bereich Energie Regionales Entwicklungskonzept für die Landesentwicklungsachse A 23 / B 5 Potenziale und Herausforderungen im Bereich Energie Dr. Michael Melzer Institut Raum & Energie Regionalkonferenz am16. August 2011

Mehr

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 4 06.07.2011 Seite 2 / 4 06.07.2011 Seite 3 / 4 Das ist auch ökonomisch sinnvoll Wenn Sie ein Kernkraft

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Auf dem Weg zu einer effizienteren und umweltfreundlicheren Stromerzeugung. swb beschließt mit Partnern einen Kraftwerksneubau in Bremen- Mittelsbüren

Auf dem Weg zu einer effizienteren und umweltfreundlicheren Stromerzeugung. swb beschließt mit Partnern einen Kraftwerksneubau in Bremen- Mittelsbüren Auf dem Weg zu einer effizienteren und umweltfreundlicheren Stromerzeugung swb beschließt mit Partnern einen Kraftwerksneubau in Bremen- Mittelsbüren In Bremen wird ein neues hocheffizientes und flexibles

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Die Finanzierung von Hafeninfrastrukturausbau in Schleswig-Holstein

Die Finanzierung von Hafeninfrastrukturausbau in Schleswig-Holstein Die Finanzierung von Hafeninfrastrukturausbau in Schleswig-Holstein Dr. Joachim Keck, Rendsburg, 3. Workshop der Hafenkooperation Offshore-Häfen Nordsee SH, 16.5.2012 Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden

Mehr

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Presseinformation Hamburg, 16. Juli 2013 GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Erster Ökostromtarif mit 25 Prozent Solarstromanteil fördert den regionalen Ausbau erneuerbarer Energien

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Geschäftsbericht unsere Region gemeinsam erfolgreich machen

Geschäftsbericht unsere Region gemeinsam erfolgreich machen Geschäftsbericht 2012 unsere Region gemeinsam erfolgreich machen 12 EWE geschäftsbericht 2012 Energieerzeugung Erneuerbare Energien ausbauen mit Blick auf das Gesamtsystem Der Weg in eine klimafreundliche

Mehr

Modernisierung des Heizkraftwerks Stuttgart-Gaisburg»

Modernisierung des Heizkraftwerks Stuttgart-Gaisburg» Modernisierung des Heizkraftwerks Stuttgart-Gaisburg» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Dr. Hans Bubeck, Diana van den Bergh 19. Mai 2015 Agenda 1. Das Heizkraftwerk (HKW) Stuttgart-Gaisburg heute 2. Funktionsweise

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet.

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet. Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik Qualität, die verbindet. Elektrotechnik - eine Branche mit Zukunft Jessica Matthees, Elektronikerin für Energie- und

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Vortrag Interlaken Martin Stadelmann, Publizist und techn. Berater Erdgas- Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich

Vortrag Interlaken Martin Stadelmann, Publizist und techn. Berater Erdgas- Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich Vortrag Interlaken Martin Stadelmann, Publizist und techn. Berater Erdgas- Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich Sie leben im Paradies! Rundum Berge! Damit Wasser! Das heisst: Strom aus Wasserkraft!

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/171 16. Wahlperiode 05-07-06. des Abgeordneten Klaus Müller (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/171 16. Wahlperiode 05-07-06. des Abgeordneten Klaus Müller (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/171 16. Wahlperiode 05-07-06 Kleine Anfrage des Abgeordneten Klaus Müller (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung Minister für Wissenschaft,

Mehr

Fallstudie. Siemens-Brandmeldetechnik schützt Düsseldorfer Kraftwerk Fortuna

Fallstudie. Siemens-Brandmeldetechnik schützt Düsseldorfer Kraftwerk Fortuna Siemens-Brandmeldetechnik schützt Düsseldorfer Kraftwerk Fortuna Frankfurt, 8. Februar 2016 Das Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk Fortuna" am Standort Lausward im Düsseldorfer Hafen ist am 22. Januar

Mehr

Entspannt modernisieren. Titelseite. Jetzt modernisieren und wohlfühlen! Ganz entspannt. Zum Festpreis. Zum Fixtermin. In bester Qualität.

Entspannt modernisieren. Titelseite. Jetzt modernisieren und wohlfühlen! Ganz entspannt. Zum Festpreis. Zum Fixtermin. In bester Qualität. Entspannt modernisieren. Titelseite Jetzt modernisieren und wohlfühlen! Ganz entspannt. Zum Festpreis. Zum Fixtermin. In bester Qualität. Jetzt modernisieren und wohl fühlen ganz entspannt. Sie wünschen

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

UnternehmerTUM-Fonds investiert in Start-up für faseroptische Messtechnik

UnternehmerTUM-Fonds investiert in Start-up für faseroptische Messtechnik Liebe, alles neu macht der Mai! Und mit ihm kommen vielversprechende Chancen, um die eigene Geschäftsidee auf den Weg zur erfolgreichen Unternehmensgründung zu bringen. Damit junge Unternehmen voll durchstarten

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

Siemens Technik Akademie Erlangen

Siemens Technik Akademie Erlangen Associate Engineer Staatlich geprüfter Industrietechnologe (m/w) Bachelor of Engineering Antriebstechnik Datentechnik Energietechnik Maschinenbau Prozessdatenverarbeitung Siemens Technik Akademie Erlangen

Mehr

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 Innovationsbereiche: Technologische Innovationen Organisatorische Innovationen Schul- und Ausbildungsprojekte Infrastrukturinnovationen Kundenorientierte Prozess- und Produktinnovationen

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr