NORDISCHES INSTITUT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL. Hausarbeit 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NORDISCHES INSTITUT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL. Hausarbeit 1"

Transkript

1 1 NORDISCHES INSTITUT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Hausarbeit 1 En beskrivelse af elementerne i den idealtypiske kriminalliteratur på grundlag af Dan Turells roman Mord i Mørket Vorgelegt von: Nils Lagerpusch Kiel, Referentin: Anne-Marie Mai

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 2. Spielregeln Seite 4 3. Der Kriminalroman der hard-boiled school Seite 6 4. Elemente des idealtypischen Detektivromans 4.1 Der Mörder und das Opfer Seite Tatort Seite Detektiv Seite Motiv Seite Zusammenfassung Seite 15 Literaturverzeichnis Seite 16

3 3 Einleitung Die Kriminalliteratur ist heute einer der stärksten Zweige der Literatur überhaupt. Sie ist in unserer Zeit, in der die Freizeitkultur allgegenwärtig ist, ein mainstream geworden, nicht zuletzt, weil dort der Gerechtigkeit Rechnung getragen wird. Zurzeit macht der Krimi nicht nur einen quantitativ bedeutenden Sektor der Literaturproduktion und -rezeption aus, sondern auch in den audiovisuellen Medien bestimmt das Krimigenre eindeutig das Geschehen. Die Kriminalliteratur ist in Skandinavien zu einem bedeutenden Exportartikel avanciert, hier wäre z.b. Henning Mankel, Håkan Nesser und Åke Edwardson zu nennen. Sie alle führen mehr oder weniger die Tradition des gesellschaftlichen Krimis fort. Eine eigenständige Krimitradition ist weder in Dänemark noch in Norwegen zu verzeichnen. Man orientiert sich vor allem an der amerikanischen Richtung der hard -boiled - Krimis mit ihren desillusionierten Ermittlern, den tough guys oder women. In der neuen Kriminalliteratur wirken nämlich zunehmend auch Frauen. Die Kriminalliteratur als Genre ist das Kind von Industrialisierung, Großstädten, Armut und organisierten Verbrechen. Von Anbeginn der Zeit existiert das Verbrechen. Der Krimi fungiert häufig als ein Spiegel übergreifender gesellschaftlicher Tendenzen, als Abbild oder zumindest Verweis auf Realitäten. Er erfüllt in gewisser Weise Kompensationsfunktion, denn man kann Gegenwartserfahrungen auf ihre Konsequenzen für den einzelnen und das Gemeinwesen hin befragen. Der Leser kann durch den Krimi für neue Lebens -und Gesellschaftsformen sensibilisiert werden. Die Popularität dieser Gattung ist in der genrespezifischen Konzeption des Krimis, als Spiel zwischen Autor und Leser, zu finden. Es geht um die ästhetischen Formen, die den Leser oder Zuhörer in die Rolle als eingeladenen und teilnehmenden in eine Erlebniswelt platziert, die die Umwelt und Existenz wiederherzaubern kann. Diese Form, die im folgenden als epochenmachend betrachtet wird, zeigt doch auf die ästhetische Form als dreigliedrige Relation zwischen dem Schreibenden, dem Lesenden und der Welt, wobei auf jedes der drei Glieder fokussiert werden kann, aber immer so, dass auch jedes der drei übrigen Glieder auf den Punkt gebracht und ins Spiel eingesetzt wird. 1 Bestandteil dieses Spiels ist die fiktive Verschärfung der ereignisarmen 1 Vgl. Anne-Marie Mai, Det Formelle Gennembrud Dansk Litteratur I Tiden Fra 1970 Til In: Danske Digtere I Det 20. Århundrede Bind III. Frau Kirsten Thorup til Christina Hesselholdt. København 2000, S

4 4 Umwelt des Lesers in Form eines Textes, der dosiert eine Mischung aus Furcht, Hoffnung und Lust, letztlich Ent -Spannung verspricht. Im weiteren Verlauf dieser Hausarbeit sollen theoretische Aspekte des Kriminalromans erläutert und teilweise anhand von Dan Turells Mord i Mørket ver deutlicht werden. Dieser Roman ist Teil einer zwölfbändigen Krimi-Serie über einen namenlosen Journalistendetektiv. Die gesellschaftliche Wirklichkeit kann im Rahmen einer Krimi-Serie besonders deutlich in ihren Erscheinungsformen akzentuiert werden. Bei gleich bleibender Grundkonstellation der Figur sowie ihrem privaten und beruflichen Umfeld, kann die gesellschaftliche Wirklichkeit ein besonders differenziertes Bild der verschiedenen Facetten von Kriminalität und ihren sozialen Ursachen und Folgen entwerfen. Die Serienbildung ermöglicht ein Verhältnis zu der ermittelnden Hauptfigur. Im Laufe der Serie stellt sich ein Vertrautheitseffekt ein. Neben der Spannung wird so zugleich die entspannende Wiederkehr des Gleichen vorgeführt. 2 Spielregeln Dem Krimina lroman liegt ein festes Schema zugrunde, das drei Faktoren enthält: die Leiche(n), den Detektiv und die Verdächtigen. Alles in Gang bringt der ermordete, der entweder vor Beginn der Erzählung oder auf den ersten Seiten sein Ende findet. Den Anstoß der Story liefert die Leiche. Den 67 -årige folkepensionist Emil Christensen blev i nat myrdet i sin lejlighed i Saxogade 28B, 2. baggård. (S. 10) Der Entdecker steht ihr gegenüber und bemüht sich, die Verwicklung des Mordfalles aufzulösen. Gehilfen des Detektivs oder Verdächtige sind alle anderen Figuren, die vorgeführt werden. Um ihrer selbst willen wird keine Person geschildert. 3 Efter få minutter kom politiinspektør Ehlers frem i døren. Han var en lav, firskåren, bred mand med et viltert krøllet hår og et forvirret anarkistisk skæg... (S. 13) Den Tynde var Kvarterets Konge. Han ejede fem-seks værtshuse, et par bordeller... (S. 54) 2 Vgl. Anne- Bitt Gereke, Mord hat Konjunktur. und Peter Kirkegaard, Man könnte ein bisschen Träumen Gedanken über das Genre Kriminalroman. In: Landeszentrale für politische Bildung Schleswig- Holstein (Hg.), Mord hat Konjunktur. Kiel 2001, S Vgl. Helmut Heißenbüttel, Spielregeln Des Kriminalromans. In: Jochen Vogt (Hg.), Der Kriminalroman II. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. München 1971, S

5 5 In frühen zwanziger Jahren machte man sich daran, für die aufblühende Gattung Regeln festzusetzen. Der erste Gesetzgeber war S. S. Van Dine. Die Fairness dem mitratendem Leser gegenüber ist sein höchstes Gebot. Alle Indizien müssen im Laufe der Handlung dem Leser mitgeteilt werden, alle Tatsachen muss er kennen, die die Lösung des Falles dem Detektiv ermöglichen. Van Dine nannte diese Forderung ein gentleman s agreement. Diesem Ziel müssen sich alle Erzählelemente unterordnen. Tiefergehende Charakterzeichnung der Personen hielt er deshalb für überflüssig. Vier Jahre später mischte sich Monsignore Ronald A. Knox mit seinen The Ten Commandments of Detection in die Debatte ein. Das wichtigste Gebot war fair play für Knox. Hier sollte der Täter früh in die Handlung eingeführt werden. Für Knox durften der Detektiv und der Dienstbote sich nicht als Täter entpuppen, denn für ihn war diese Lösung zu leicht. Täter und Opfer sollten aus der gleichen Gesellschaftsschicht kommen, außerdem ächtete er jeden übernatürlichen Eingriff wurde in London der Detection Club gegründet und in ihm einige Regeln legalisiert. Die meiner Meinung nach wichtigsten Regeln werden im Folgenden kurz näher beschrieben: 1. Der Mord als das handlungsauslösende Element geschieht gleich am Anfang oder noch vor dem Einsetzen der Erzählung. 2. Der Kreis der Verdächtigen ist eng begrenzt. 3. Die Forderung des fair play gilt als erfüllt, wenn dem Leser keine wichtigen Informationen vorenthalten werden. 4. Erlaubt, ja notwendig ist jedoch die absichtliche Irreführung des Lesers durch falsche Spuren, die so genannten red herrings, die der Täter zu Recht auch dem Detektiv selbst vorspielt. 5. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Detektiv, der Amateur oder Polizist sein kann. 6. Der Täter muss durch logische Schlussfolgerung ermittelt werden, nicht durch Zufall oder ein unmotiviertes Geständnis. 7. Ein Muss ist dagegen die große Schlussszene, in welcher der Detektiv den Mörder überführt- bei Mangel an Beweisen durch eine Falle, die er dem Täter stellt. 8. Der Täter muss eine Person sein, die in der Geschichte eine mehr oder weniger bedeutende Rolle gespielt hat - eine Person also, die dem Leser vertraut ist und für die er sich interessiert. 4 4 Vgl. S. S. Van Dine (Williard Huntington Wrigt), Zwanzig Regeln Für Das Schreiben von Detektivgeschichten. In: Jochen Vogt (Hg.), Der Kriminalroman I. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. München 1971, S

6 6 Für den Autor ist es schwer, eine glaubwürdige und in sich stimmige Geschichte zu erfinden und zu einem befriedigenden Ende zu führen. Der Kreis der Verdächtigen muss wohl überlegt sein, denn jeder Verdächtige muss ein Motiv haben, zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts sein und einen Zugang zur Tatwaffe haben. Hinzu kommt erschwerend noch die erzähltechnische Notwendigkeit, alle verdächtigen Personen durch Kurzcharakteristika schnell lebendig werden zu lassen. Das schwierigste für den Autor ist es, den Tathergang lückenlos aufzuklären, und den Leser durch zu viele Details nicht zu langweilen oder zu verschrecken. 5 Der Kriminalroman der hard-boiled school Der amerikanische Kriminalroman der zwanziger und dreißiger Jahre mit seinen hard -boiled detectives ist von den strukturellen Mustern der kriminalistischen Heftromanliteratur beeinflusst gründeten eine Reihe von Autoren das pulp Magazin Black Mask. In diesen Kriminalgeschichten sollte das neue Bild des Helden weiterentwickelt werden, welches sich als publikumswirksam erwiesen hatte. Es wurde ein hartgesotteter Privatdetektiv geschaffen, der ein realistisch gezeichneter Kämpfer für Recht und Ordnung war. Für die Gestaltung des Helden sind mehrere Kriterien maßgeblich. Zum einen die pure physische Kraft und ein eiserner Wille, der auch körperliche Schmerzen ertragen hilft; dann die Kontrolle über die eigenen Gefühle und Affekte, speziell in der Situation der Berufsausübung und schließlich die Gelassenheit gegenüber dem Tod und der eigenen existenziellen Krisensituation. Diese Kriterien sind selbstverständlich nicht die Norm, kleine Änderungen bzw. ähnliche Kriterien bestätigen die Regel. Dieser kleine Exkurs in das Krimigenre wurde bewusst mit aufgeführt, um das Verständnis für die Romane von Dan Turell zu vergegenwärtigen, die einen Teil dieser Stilrichtung verkörpern. Turell orientiert sich unter anderem an seinen Vorbildern den Autoren Raymond Chandler und Georges Simenon, die einen sogennannten Hårdkogte fortællerstil haben. 6 Der namenlose Journalist in diesem Roman verkörpert dieses Bild des hartgesotteten Detektivs, der gegen die Vernunft handelt. Det var lige det tidspunkt, hvor en fornuftig mand ville trække sig stilfærdigt tilbage. Så det gjorde jeg ikke. (S. 59f) 5 Vgl. Ulrike Leonhardt, Das enge Korsett der Spielregeln. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Vgl. Niels Erik Knudsen, Mord og Musik. In: Bogormen nr. 3, 2000

7 7 Enhver sund sans sagde mig at blive væk fra Bladet, så der kom jeg. (S. 181) Im weiteren Verlauf der Handlung zeigt der Detektiv aber auch Schwächen auf, die dieses Bild in Frage stellen. Turell verleiht dem Detektiv menschliche Züge und Charakteristika, die eine Identifikation mit ihm leichter macht. Mine øjne værkede, min hjerne værkede, mine ben kunne næppe bære mig og jeg så gribbe overalt. Jeg kunne åbenbart ikke holde til det... (S. 102) Jeg fandt en -og så satte jeg mig ned, glemte alt og begyndte at græde. (S. 105) Dieser führte eine besondere Weise des Erzählens ein, die auch bei Turell festzustellen ist. Betrachtet man seinen Roman so fällt einem auf, dass er in der Ich- Form geschrieben ist. Det begyndte med at jeg vågnede fordi telefonen ringede. (S. 7) Der Leser überschaut immer nur so viel wie auch der Detektiv. So wie dieser im Dunkeln tappt, bleibt auch der Leser im Ungewissen. Aus dem Mitvollzug der Aktionen des Detektivs ergibt sich so der Unterhaltungseffekt der Spannung. Det var noget ved dette hus der irriterede mig. Der var noget galt. Ikke med døds - frekvensen alene, men med bygningen... (S. 110) Dieser verfolgt nicht aus einem Fixpunkt, sondern aus der Bewegung heraus Spuren. Die Verdächtigen sind in Bewegung und verraten sich durch ihre Handlungen und werden nicht autoritär zum Verhör gerufen. Der Detektiv muss, wenn er Handelnde erkennen will, sich mitbewegen. Jeg drev videre efter Oberstens model. Jeg fulgte ham i tyve meters afstand, til han ganske rigtig drejede af ved Gasværksvej ned mod Top Cat. (S. 188) Die Bedingung für seine Aufklärung ist das, was dem Leser vergnügen bereitet. 7 Der Mörder und Das Opfer Als unwiderlegbare Maxime gelten, dass ein Kriminalroman nach einem Detektiv verlangt, und dass der Detektiv etwas zu entdecken haben muss. 7 Vgl. Peter Nusser, Der Kriminalroman der >hard-boiled school< In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

8 8 Jeg ville finde Oles morder. (S. 106) Alle mutmaßlichen Verbrechen benötigen jemanden, der dieses begeht. Für die Kriminalgeschichte ist der Gauner wichtiger als der Detektiv. Der Gauner kann unabhängig existieren; die vorherige Existenz und Handlung des Gauners benötigt der Detektiv. 8 De havde myrdet Ole Kok- hvem de så end var. (S. 92) Jeder Mörder ist ein Rebell, der sich als der Allmächtiger aufspielt. Er ist eine Antischöpfung. Die Weigerung zu leiden ist sein Pathos. Der Prüfstein eines guten Detektivromans, ist die Überraschung des Lesers bei der Aufdeckung der Identität des Mörders. Zwei einander widersprechenden Anforderungen sollte das Opfer versuchen gerecht zu werden. Einen Verdacht hat das Opfer auf jedermann zu werfen, was bedeutet, dass es ein schlechter Charakter gewesen sein muss; und es hat in jedermann ein Schuldgefühl zu wecken, was bedeutet, dass es ein guter Charakter gewesen sein muss. 9 Bei Dan Turells Roman sind die Opfer differenziert zu betrachten. Im Roman geschehen insgesamt fünf Morde, die hier erst einmal in Reihenfolge aufgelistet werden. Den 67 -årige folkepensionist Emil Christensen blev i nat myrdet i sin lejlighed i Saxogade 28B, 2. baggård. (S. 10) - En gang til. Denne gang er det Rosenbaum! - (S. 47) Ole Kok lå hen over sengen...han var død. (S. 91) Den anden er at en ung pige er blevet myrdet i aften -mens vi var til live -show -i Intercity -toget. - (S. 145) Der gik et minut. Du over den stille villavej lød et skud. Et umiskendeligt revolverskud. (S. 200) 8 Vgl. Otto Pentzler, Die großen Gauner und Schurken. In: John Ball (Hg.), Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans. Frankfurt am Main 1988, S Vgl. Wystan Hugh Auden, Das verbrecherische Pfarrhaus. In: Viktor Zmegac (Hg.), Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Frankfurt am Main 1971, S

9 9 Betrachtet man die ersten vier Morde, so geschehen diese im Interesse von Victor Valentin, dies versucht der Roman zumindest, als mögliche Konklusion, dem Leser nahe zu bringen. Als dieser, vermutete Mörder, selber das fünfte Opfer wird, bleibt der Leser im Ungewissen, denn die ersten vier Morde können nun nicht mehr aufgeklärt werden. Der Leser wird sozusagen der Zeuge des fünften Mordes, was zugleich die Spannung re duziert. Das Opfer hat, obwohl es der Bezugspunkt der Fahndungstätigkeit ist, normalerweise den geringsten personalen Stellenwert unter allen Figuren. Beim Opfer sollte man differenzieren zwischen der Bedeutung, die das Opfer für den Leser haben kann, und der, die es für die Romanfigur hat. Da das Opfer allgemein schon auf der ersten Seite tot ist und alle nachträglichen Informationen keine Anteilnahme mehr erzeugen können, vermag der Leser sicherlich schwerlich eine emotionale Bindung zum Ermordeten aufzubauen. Bei Dan Turell trifft der erste Mord auf diese Beschreibung zu, denn wir erfahren im Nachhinein erst etwas über diese Person in der Zeitung. Jeg fik mere kaffe og bladede rastløst rundt i morgenavisen i det sædvanlige infantile håb om at den skulle være mere interessant end posten... (S. 10f) Der Tote hinterlässt häufig keinen Eindruck, sondern ein Problem, es sei denn es handelt sich wie bei Dan Turell um gleich mehrere Opfer, die nacheinander eliminiert werden. Aus Gesprächen und Verhören erfähr t man etwas über die Figuren, und ist somit emotional an diese gebunden. Han ikke bare spillede den, han spillede den som en mand der ikke har tænkt på og trænet i andet end at spille netop den siden han blev konfirmeret. Jeg havde den dybeste sympati for ham. (S. 63) Ach, sagde han, og da han sagde dette sit første ord efter sin kvækken igennem døren blev jeg klar over han var udlænding...den kvindelige sirlighed, serviliteten, portvinen, indretningen, bevægelser. Rosenbaum var bøsse, og bøsse af den gamle skole. (S. 32f) Eine andere Bedeutung hat der Tote für die Figuren. Sie ist der Anlass für die Schwierigkeiten. Auf diese Schwierigkeiten reagieren sie sehr wohl emotional, auch wenn die

10 10 Reaktion möglicherweise nicht zu erkennen ist. Die ihn Umgebenden geraten durch den Toten in Verdacht. 10 Tatort In der fiktiven Welt des klassischen Romans folgt der Mörder einem genau ausgetüftelten Plan. Er braucht ein kunstvoll gesponnenes Alibi, wenn er seine eigene Haut retten will, deshalb spielt für den planenden Mörder das Wo eine ebenso große Rolle wie das Wann. Die Wahl des Tatorts ist für den Autor aus anderen Gründen wichtig. Der Autor muss sich als erstes im Klaren sein, welche Atmosphäre er in seinem Roman schaffen will und bestimmt erst dann die Örtlichkeiten des Geschehens. Dan Turell schuf in seinem Roman eine Art Unterwelt, die sich in Kopenhagen befindet. Er beschreibt detailliert das Rotlichtmilieu mit seinen Etablissements und Menschen. Diese Örtlichkeiten setzen ein breites Fachwissen des Autors voraus, denn trotz einer fiktiven Welt sollte diese doch so real wie möglich wirken. 11 For at kunne orientere sig i storbyen, må man have overstået dens sublime chokagtighed. Man må være, for nu at skrive i genres fraser, en storby ulv, en cool cat og en hårdkogt ener. 12 Die Darstellung der Räume trägt im Detektivroman dazu bei, den Mordfall zu verrätseln. Räume bieten nicht nur eine reizvolle Kulisse, sie stellen als isolierte Räume auch den Detektiv vor das Problem, den Mörder unter den anwesenden Fig uren zu suchen. Dies allein bietet der Logik ihre Chance. 13 Bis heute erweist sich die topographische Verflechtung, als eins der hervorragenden Charakteristiken der Gattung. Der Inhalt besteht in der immer neuen Angleichung an reale Schauplätze und Milieus. København er aldrig så smuk som set ud af en taxi kl. 0:00 i selve det magiske øjeblik hvor døgnet dør og fødes mens morgenavisernes trykpresse drøner. (S. 39) 10 Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S Vgl. Ulrike Leonhardt, Das enge Korsett der Spielregeln. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Bo Tao Michaelis, Byens sorte lys. En slentretur ned ad strøget i nordiske krimier. In: Marianne Barlyng og Søren Schou (Hg.), Københavner Romaner.1996, S Vgl. Peter Nusser, Räume und Gegenstände im Detektivroman In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

11 11 Die Schilderung von Orten und Gegenden handeln nicht im Sinne der seriösen Literatur. Landschaft und Interieur werden nicht um ihrer selbst willen sprachlich verwandelt, als sie selbst erscheinen sie nicht in der Sprache. Man erfährt etwas über die Topographie, weil dieses Vertrautwerden mit Schauplätzen zu einem Vertrautwerden mit Tatorten führ t. Op ad Vesterbrogade kørte vi, med de kinesiske restauranter, natkioskerne og bordellerne blandet ind mellem de smukke og statelige gamle huse og de kæmpende små kirkesamfund... (S. 39) Ich erfahre, über die Summierung zur äußeren Erscheinungen des Tatorts, etwas über die Örtlichkeit. Mit Hilfe der topographischen Durchdringung geschieht die Rekonstruktion der Spur des Unerzählten. Der Schauplatz, der sich als Tatort identifiziert, erscheint als typologisch geprägter Lebensraum. 14 Die topographische Verankerung der Handlung des Detektivromans in bestimmten Milieus bietet die Möglichkeit der Erkenntnisgewinnung. Der Sachverhalt des Verbrechens soll im Indizienverfahren durch Details anschaulich gemacht werde. Der Autor kann durch die Darstellung eines Lebensraumes, der die Spuren menschlicher Aktivität enthält, die innere Voraussetzung des Mordes verdeutlichen. So wird die Spannung durch eine überlegte Dosierung erzielt. Der Detektiv Die zentrale Figur jeglichen Detektivromans ist der Detektiv. Versucht man ihn nach der gesellschaftlichen Funktion zu klassifizieren, so ergeben sich vier Typologien. Den Detektiv als Great Detective (mit Zeichen des Übermenschen), oder als realistisch gezeichneter Polizeioffizier (einzeln oder im Team), als professioneller Privatdetektiv oder als Durchschnittsmensch, der zufällig in einen Fall hineingezogen und auf sich selbst verwiesen wird. 15 Letzteres trifft auf den namenlosen Detektiv zu, der zufällig in das Geschehen verwickelt wurde. Måske havde min opringning noget med mordet på afdøde hr. Christensen at gøre. Måske ikke. Måske burde jeg være en flink dreng og fortælle politiet om samtalen. (S. 11) 14 Vgl. Helmut Heißenbüttel, Spielregeln Des Kriminalromans. In: Jochen Vogt (Hg.), Der Kriminalroman II. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. München 1971, S Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stutt gart 1992, S

12 12 Sherlock Holmes Gestalt, sein kantiges Profil und seine Pfeife sind unsterblich. Für alle klassischen Spurensucher bleibt das methodische Vorgehen des Meisters, die genaue Beobachtung scheinbar unwichtiger Einzelheiten und die Kunst der Analyse ein Vorbild. Bei neueren Autoren ist so ein Typ aber nicht mehr so gefragt. Dies erklärt sich damit, dass jeder Krimi-Autor einen Detektiv in die Welt setzen möchte, der in Charakter und Aussehen unverwechselbar und unvergesslich ist. Ein Kriminalroman steigt und fällt für den Leser mit der Persönlichkeit seines Helden. Der Charakter der Geschichte wird durch den Charakter des Detektivs geprägt. Den Ton für den Stil und die Grundstimmung des Romans geben seine besondere Art zu argumentieren, seine Redeweisen, seine Gedanken und Gefühle an. 16 Den Zustand der Gnade wieder herbeizuführen, in welchem das Ästhetische und das Sittliche eine Einheit bilden, ist die Aufgabe des Detektivs. Das ästhetisch herausfordernde Individuum ist der Mörder, der die Spaltung verursachte. Sein Gegenspieler, der Detektiv ist entweder der offizielle Repräsentant des Sittlichen oder das Ausnahmeindividuum, da s selber in einem Stand der Gnade lebt. Der Detektiv ist im ersteren Fall beamtet, im letzteren Fall ist er ein Amateur. Der Amateur-Detektiv mag schwächen aufweisen, die ihm mehr ästhetischen Stil verleihen, doch dürfen diese nicht derart sein, dass sie das Sittliche bloßstellen. Als die größte Schwäche des Individuums dürfte das alleinbetreffende Laster des Essens und Trinken sein. 17 Dan Turells Hauptfigur, der namenloser Journalist, ist eben so ein Amateur-Detektiv, dessen Schwächen und Laster immer wieder dem Leser vorgeführt werden. Er fungiert als Antiheld, als rauchender, Jazzliebender, alkoholisierter, aber äußerst professioneller Freelancejournalist. 18 Jeg sukkede hørligt til min grammafon, min båndoptager og min whiskyflaske-mine tre bedste venner-og tog en vogn ind til bladet. (S. 38) Typische Merkmale der Gestalt des Detektivs sind auch Exzentrik und Isolation. Angewohnheiten, wie Rauschgiftgenuss oder künstlerische Neigung, die aus der Norm fallen verfremden ihn und umgeben ihn mit der Aura des Außergewöhnlichen, die ihn aus der Monotonie des Alltäglichen heraushebt. Jeg fyrede en tjald og tænkte lidt mere. (S. 39) 16 Vgl. Ulrike Leonhardt, Der Detektiv. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Vgl. Wystan Hugh Auden, Das verbrecherische Pfarrhaus. In: Viktor Zmegac (Hg.), Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Frankfurt am Main 1971, S Vgl. Anne Borup, Dan Turell. In: Danske Digtere I Det 20. Århundrede Bind III. Frau Kirsten Thorup til Christina Hesselholdt. København 2000, S

13 13 Jeg tog en chance jeg ikke havde taget i årevis: At købe en dosis speed for at holde mig vågen. (S. 113) Alle Detektive besitzen genügend menschliche Schwächen oder feste, zum Extrem neigende Angewohnheiten, die der Leser wieder erkennend belächeln kann. Det var ikke mig der gik ind på Stjernecafeen, det var den automatiske pilot der sad i mine ben... (S. 192) Diese Detektive sind eine besondere Kaste, denn entweder stolpern sie zufällig in die verzwicktesten Situationen hinein, oder man bittet um ihre Hilfe. Sie klären dann das Verbrechen auf, weil sie selbst darauf brennen, hinter das Geheimnis kommen, oder aus Sportgeist oder weil es das Moralempfinden persönlich beleidigt. Keine Belohnung und oft nicht einmal ein Wort des Dankes erhalten sie für ihre Bemühungen. 19 Alleine arbeitet der Detektiv meistens nicht, sondern er hat Mitarbeiter. In Dan Turells Roman übernimmt der Polizeiinspektor Ehlers eine besondere Funktion. Die Polizei bzw. Herr Ehlers dient dazu, die Leistung des Helden herauszustellen und ihn, den Detektiv, indirekt zu unterstützen. Die Untersuchungen des Detektivs basieren meist auf Vermutungen und Beobachtungen und werden gegebenenfalls an die Polizei weitergeleitet, damit dieser offiziell eine Untersuchung einleiten kann. Jeg fortalte ham om de mænd der i nat havde flyttet kasser i lys, havde slukket lyset og ikke ladet høre fra sig i to timer. -Tak, sagde han kort. -jeg skal undersøge det. - (S. 127) Der Detektiv wird, nach der Untersuchung der Polizei, versuchen Informationen zu bekommen, um mit ihnen weiterarbeiten zu können. Jeg spurgte Ehlers om der havde været en passage mellem Capital og 28B. -Der havde, og der er- svarede han lakonisk. -Jeg har tilsagt indehaveren af Hotel Capital, Manuel Thomsen, til en afhøring... (S. 129) Die Polizei beteiligt sich eifrig und mit großem Aufgebot an der Ermittlung, doch sind sie im Detektivroman nicht mehr als tüchtige Routiniers. Polizisten werden als Menschen der Tat in Detektivromanen dargestellt, die nichts von Theorien halten bzw. unfähig sind, sie zu 19 Vgl. Otto Pentzler, Die Amateurdetektive. In: John Ball (Hg.), Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans. Frankfurt am Main 1988, S

14 14 entwickeln. Die Polizei wird bewusst als Kontrastfigur konzipiert, die durch ihre Erfolglosigkeit dem Detektiv, der erfolgreicher agiert, zu Ansehen verhilft. 20 Das Motiv Seit sie angefangen haben zu denken, stellen Menschen sich die Frage nach der Ursache. Dem Menschen ist das Bedürfnis offenbar angeboren, sich eine Erscheinung erklären zu können, ein Ereignis auf vorher Geschehenes zurückzuführen und aus Gegenwärtigem auf Zukünftiges zu schließen. Den sagde mordet havde fundet sted i nat. Det måtte altså være sket mere eller mindre mens jeg blev ringet op af en stemme som jeg pludselig syntes jeg kunne genkende -uden alligevel at vide hvis stemme det vat (S. 11) Die Detektive, und wir mit ihnen, vertrauen unbeirrt dem alten Kausalitätsprinzip. Detektive können das aus Ursache und Wirkung gestrickte Gebilde nur dann aufdröseln und den Faden bis zum Anfang zurückverfolgen, zu dem Motiv des Täters, dem Motor, der das mörderische Geschehen in Bewegung setzte, wenn das Handeln eines Menschen vernünftigen Überlegungen entspringt. Billes Motiv wird schon frühzeitig dem Leser mitgeteilt. -Er De da blevet overfaldet? -Ikke for nylig, men dengang jeg fortalte dem om. Før Den Tynde forsvandt med Else -min eneste trøst i dag er at hun gjorde det frivillig... (S. 166) An Mord-Motive, die für den Verstand einsichtig gemacht werden können, findet sich der Krimi gebunden. Diese Motive lassen sich kurz wiedergeben. Da ist der tiefverwurzelte, zerstörerische Hass, da ist die enttäuschte Liebe, die ins Gegenteil umschlägt; da droht die Vernichtung der eigenen Existenz durch Erpressung; und da ist, zum Schluss und am häuf igsten, die Gier nach Geld, Besitz und Ansehen in der Gesellschaft. Der Autor muss ein ungewöhnliches Motiv von langer Hand vorbereiten, damit es überzeugt: in kunstvoll gesponnenen Dialogen, wo ein kleines Wort zum Verräter wird, in der Beschreibung von 20 Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

15 15 Gesten, die den Sprecher entlarven, und in nur scheinbar unwichtigen Bemerkungen des Detektivs. 21 Über die Mordmotive wird, wie oben erwähnt, immer etwas gesagt. Sie werden erzählerisch aber nicht entwickelt. Dies würde eine Bekanntschaft mit dem Täter herbe iführen, auf die um des Rätsels willen verzichtet werden muss. Um des Rätsels willen ist der Mörder auch unter allen Verdächtigen oft der Unauffälligste. 22 Zusammenfassung Ziel dieser Arbeit ist es, den Leser in ein literaturwissenschaftliches Sachgebiet einzuführen, den Kriminalroman. Die Schwierigkeit besteht darin, die Menge und Internationalität der Literatur zu überschauen und für sich einen Schwerpunkt zu setzen. Die Kriminalliteratur, seine Formen, Regeln und die verschiedenen Elemente des idealtypischen Detektivromans, sollen in dieser Arbeit näher erläutert und teilweise beschrieben werden. Mit Hilfe des Romans Mord I Mørket von Dan Turell sollen theoretische Ansätze, unter anderem die der hard-boiled school als Kriminalgenre, einzelne Figuren, Motive und Tatorte, wenn möglich, an einem praktischen Beispiel verdeutlicht werden. Es ist festzuhalten, dass trotz aller Konstanz der Spielregeln immer noch genügend Spielraum für die Ausgestaltung des narrativen Schemas bleibt. Das Übertreten und abgr enzen von Normen durch das spannungsvolle Wechselspiel von Tradition und Innovation unterscheidet einen guten Krimi von einem sehr guten. 21 Vgl. Ulrike Leonhardt, Das Motiv. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

16 16 Literaturverzeichnis Zitiert wird Dan Turell nach: Turell, D.: Mord I Mørket, Copenhagen 1981, Borgens Forlag. Ball, J.: Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans, Frankfurt am Main 1988, Ulstein Verlag. Barlying M.& Schou S.: Københavner Romaner, Copenhagen 1996, Borgens Forlag. Danske Digtere i det 20. århundrede.: Bind III. Fra Kirsten Thorup til Christina Hesselholdt, København 2000, Gads Forlag Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein.: Nordostpassagen 2. Mord hat Konjunktur. Zeitgenössische Kriminalliteratur aus Nordosteuropa, Kiel 2001, Schmidt&Klauning Leonardt, U.: Mord ist ihr Beruf. Die Geschichte des Kriminalromans, München 1990, C. H. Beck Verlag. Niels Erik Knudsen, Mord og Musik. Bogormen nr. 3, 2000 Nusser, P.: Der Kriminalroman, Stuttgart 1992, J. B. Metzler Verlag. Vogt, J.: Der Kriminalroman I und II, München 1971, Fink Verlag. Zmegac, V.: Der wohltemperierte Mord, Frankfurt am Main 1971, Athenäum Verlag.

17 17

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien SUB Hamburg A 200/3305 Silvia Krabbe Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien Ein intertextueller Vergleich der Maigret-Reihe Georges Simenons und des Carvalho-Zyklus Manuel Väzquez Montalbäns Martin

Mehr

Krimi Hauptsache Spannung

Krimi Hauptsache Spannung Andreas Seidler Krimi Hauptsache Spannung Die Kriminalerzählung ist eine literaturgeschichtlich gesehen relativ junge Gattung. Sie entstand erst im 19. Jahrhundert. Von da an entwickelte sie sich jedoch

Mehr

bab.la Phrasen: Persönliche Korrespondenz Grußtexte Dänisch-Deutsch

bab.la Phrasen: Persönliche Korrespondenz Grußtexte Dänisch-Deutsch Grußtexte : Hochzeit Tillykke. Vi ønsker jer begge to alt mulig glæde i verdenen. Herzlichen Glückwunsch! Für Euren gemeinsamen Lebensweg wünschen wir Euch alle Liebe und alles Glück dieser Welt. Tillyke

Mehr

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Note: Skal udføres af en autoriseret elektriker. Note: Must be done by a certified electrician.

Mehr

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Sonja Hilvert Diplomica Verlag Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Dargestellt an Erich Kästners Emil und die Detektive (1929) und Andreas Steinhöfels Beschützer der Diebe (1994) Hilvert, Sonja:

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen.

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen. Detektiv-Prüfung Zielgruppe: 3./4. Klasse Dauer: einschließlich Stöberphase 1,5 Stunden Inhalt In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

BACHELORARBEIT. Herr/Frau Fabian Gentner. Krimi mit Heimatgefühl- das Thema Heimat im Regionalkrimi

BACHELORARBEIT. Herr/Frau Fabian Gentner. Krimi mit Heimatgefühl- das Thema Heimat im Regionalkrimi BACHELORARBEIT Herr/Frau Fabian Gentner Krimi mit Heimatgefühl- das Thema Heimat im Regionalkrimi am Beispiel des Allgäukrimis Erntedank 2013 Fakultät: Medien BACHELORARBEIT Krimi mit Heimatgefühl- das

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

SAY HELLO TO DANISH DESIGN

SAY HELLO TO DANISH DESIGN HANOI SAY HELLO TO DANISH DESIGN HANOI DINING BAR LOUNGE TABLE DK UK DE Om HANOI møbelserien HANOI møbelserien er resultatet af et unikt samarbejde mellem Cinas og den danske designer Christian Leth. Med

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

SECURITY Consulting Education Detective IKA

SECURITY Consulting Education Detective IKA SECURITY Consulting Education Detective IKA Personenschutz 2011 Erweiterte Anforderungsprofile Vortragender: Herr Helwig Finger Inhaber Firma Finger - Security Service SECURITY Consulting Education IKA

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Konrad Adenauers Krimi-Bibliothek

Konrad Adenauers Krimi-Bibliothek Exponat des Monats Oktober 2014 Konrad Adenauers Krimi-Bibliothek Franklin D. Roosevelt war Ehrenmitglied eines Sherlock-Holmes-Fanclubs, bei Maggie Thatchers Lieblingsbuch handelte es sich um den Thriller

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Chengs Wien. Zur Darstellung der Stadt Wien in den Cheng-Romanen von Heinrich Steinfest. Verfasserin.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Chengs Wien. Zur Darstellung der Stadt Wien in den Cheng-Romanen von Heinrich Steinfest. Verfasserin. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Chengs Wien Zur Darstellung der Stadt Wien in den Cheng-Romanen von Heinrich Steinfest Verfasserin Lisa Münch angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt.

MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt. MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt. Funktioniert eine Serie mit einem triebgesteuerten Serienmörder als Protagonist und vermeintlichen (Anti-)Helden? Anscheinend ja, denn die

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

APPETIT UNIVERSAL TABLE DESIGN MORTEN ENGELBRECHT PRODUCTION ENGELBRECHTS

APPETIT UNIVERSAL TABLE DESIGN MORTEN ENGELBRECHT PRODUCTION ENGELBRECHTS APPETIT UNIVERSAL TABLE DESIGN MORTEN ENGELBRECHT PRODUCTION ENGELBRECHTS 2 EN APPETIT is an ordinary table with quite extraordinary potential. With four adjustable legs of polished aluminum and chrome

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor

Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor Wirtschaftsstrafrecht Strafverteidiger werfen Staatsanwälten Beugehaft vor Repräsentative Umfrage unter Deutschlands Verteidiger-Elite: Wie Staatsanwälte gegen Top-Manager vorgehen Düsseldorf 14. März

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Konstruktion der Ermittlerfiguren in der österreichischen Kriminalliteratur

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Konstruktion der Ermittlerfiguren in der österreichischen Kriminalliteratur DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Konstruktion der Ermittlerfiguren in der österreichischen Kriminalliteratur Am Beispiel von Romanen der österreichischen Autoren Wolf Haas, Stefan Slupetzky, Edith Kneifl,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Wenn Zuschauer in Schubladen denken

Wenn Zuschauer in Schubladen denken Wenn Zuschauer in Schubladen denken Fernsehgenres und Fernsehgattungen aus Rezipientensicht Jella Hoffmann LMU München Folie 2 Überblick! Zu den Schubladen: Was sind Klassifikationen?! Bedeutung von Programmklassifikationen!

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

DIE ENTWICKLUNG DES KRIMINALROMANS

DIE ENTWICKLUNG DES KRIMINALROMANS DIE ENTWICKLUNG DES KRIMINALROMANS am Beispiel österreichischer Autoren Arbeit in Deutsch Maturajahrgang 2013/14 vorgelegt von Helene Haslinger 8D Betreuer: Mag. Martin Windischhofer eingereicht am 14.02.2014

Mehr

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS)

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Handout «Management Summary» (Apparat) Dr. Othmar Baeriswyl Dozent T direkt +41 41 349 35 44 othmar.baeriswyl@hslu.ch

Mehr

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die Sekretärin eines männlichen Detektivs oder in Leonies Fall zwar

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams

Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams Qualitätserlebnis statt Qualitätssicherung. Eine Mehrfachfallstudie agiler Teams 12.06.2014, Abschlussvortrag Masterarbeit Holger Schmeisky Die Forschungsfrage Wie und unter welchen Bedingungen funktioniert

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

ALIBI. Das perfekte SPIELREGEL

ALIBI. Das perfekte SPIELREGEL Das perfekte ALIBI SPIELREGEL Samstag 23:13 Uhr auf dem Polizeirevier Ein Verbrechen ist geschehen... Fassungslos staune ich ob der Dreistigkeit der Täter. Doch sie haben einen Fehler gemacht und nun sind

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen

Mehr

DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART

DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART DR. MARC CHRISTOPH BAUMGART RECHTSANWALT FACHANWALT FÜR MEDIZINRECHT RA Dr. Baumgart, Meierottostraße 7, 10719 Berlin Meierottostraße 7 10719 Berlin Telefon: 030 / 88 62 49 00 Telefax: 030 / 88 62 49 02

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr