NORDISCHES INSTITUT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL. Hausarbeit 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NORDISCHES INSTITUT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL. Hausarbeit 1"

Transkript

1 1 NORDISCHES INSTITUT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL Hausarbeit 1 En beskrivelse af elementerne i den idealtypiske kriminalliteratur på grundlag af Dan Turells roman Mord i Mørket Vorgelegt von: Nils Lagerpusch Kiel, Referentin: Anne-Marie Mai

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 2. Spielregeln Seite 4 3. Der Kriminalroman der hard-boiled school Seite 6 4. Elemente des idealtypischen Detektivromans 4.1 Der Mörder und das Opfer Seite Tatort Seite Detektiv Seite Motiv Seite Zusammenfassung Seite 15 Literaturverzeichnis Seite 16

3 3 Einleitung Die Kriminalliteratur ist heute einer der stärksten Zweige der Literatur überhaupt. Sie ist in unserer Zeit, in der die Freizeitkultur allgegenwärtig ist, ein mainstream geworden, nicht zuletzt, weil dort der Gerechtigkeit Rechnung getragen wird. Zurzeit macht der Krimi nicht nur einen quantitativ bedeutenden Sektor der Literaturproduktion und -rezeption aus, sondern auch in den audiovisuellen Medien bestimmt das Krimigenre eindeutig das Geschehen. Die Kriminalliteratur ist in Skandinavien zu einem bedeutenden Exportartikel avanciert, hier wäre z.b. Henning Mankel, Håkan Nesser und Åke Edwardson zu nennen. Sie alle führen mehr oder weniger die Tradition des gesellschaftlichen Krimis fort. Eine eigenständige Krimitradition ist weder in Dänemark noch in Norwegen zu verzeichnen. Man orientiert sich vor allem an der amerikanischen Richtung der hard -boiled - Krimis mit ihren desillusionierten Ermittlern, den tough guys oder women. In der neuen Kriminalliteratur wirken nämlich zunehmend auch Frauen. Die Kriminalliteratur als Genre ist das Kind von Industrialisierung, Großstädten, Armut und organisierten Verbrechen. Von Anbeginn der Zeit existiert das Verbrechen. Der Krimi fungiert häufig als ein Spiegel übergreifender gesellschaftlicher Tendenzen, als Abbild oder zumindest Verweis auf Realitäten. Er erfüllt in gewisser Weise Kompensationsfunktion, denn man kann Gegenwartserfahrungen auf ihre Konsequenzen für den einzelnen und das Gemeinwesen hin befragen. Der Leser kann durch den Krimi für neue Lebens -und Gesellschaftsformen sensibilisiert werden. Die Popularität dieser Gattung ist in der genrespezifischen Konzeption des Krimis, als Spiel zwischen Autor und Leser, zu finden. Es geht um die ästhetischen Formen, die den Leser oder Zuhörer in die Rolle als eingeladenen und teilnehmenden in eine Erlebniswelt platziert, die die Umwelt und Existenz wiederherzaubern kann. Diese Form, die im folgenden als epochenmachend betrachtet wird, zeigt doch auf die ästhetische Form als dreigliedrige Relation zwischen dem Schreibenden, dem Lesenden und der Welt, wobei auf jedes der drei Glieder fokussiert werden kann, aber immer so, dass auch jedes der drei übrigen Glieder auf den Punkt gebracht und ins Spiel eingesetzt wird. 1 Bestandteil dieses Spiels ist die fiktive Verschärfung der ereignisarmen 1 Vgl. Anne-Marie Mai, Det Formelle Gennembrud Dansk Litteratur I Tiden Fra 1970 Til In: Danske Digtere I Det 20. Århundrede Bind III. Frau Kirsten Thorup til Christina Hesselholdt. København 2000, S

4 4 Umwelt des Lesers in Form eines Textes, der dosiert eine Mischung aus Furcht, Hoffnung und Lust, letztlich Ent -Spannung verspricht. Im weiteren Verlauf dieser Hausarbeit sollen theoretische Aspekte des Kriminalromans erläutert und teilweise anhand von Dan Turells Mord i Mørket ver deutlicht werden. Dieser Roman ist Teil einer zwölfbändigen Krimi-Serie über einen namenlosen Journalistendetektiv. Die gesellschaftliche Wirklichkeit kann im Rahmen einer Krimi-Serie besonders deutlich in ihren Erscheinungsformen akzentuiert werden. Bei gleich bleibender Grundkonstellation der Figur sowie ihrem privaten und beruflichen Umfeld, kann die gesellschaftliche Wirklichkeit ein besonders differenziertes Bild der verschiedenen Facetten von Kriminalität und ihren sozialen Ursachen und Folgen entwerfen. Die Serienbildung ermöglicht ein Verhältnis zu der ermittelnden Hauptfigur. Im Laufe der Serie stellt sich ein Vertrautheitseffekt ein. Neben der Spannung wird so zugleich die entspannende Wiederkehr des Gleichen vorgeführt. 2 Spielregeln Dem Krimina lroman liegt ein festes Schema zugrunde, das drei Faktoren enthält: die Leiche(n), den Detektiv und die Verdächtigen. Alles in Gang bringt der ermordete, der entweder vor Beginn der Erzählung oder auf den ersten Seiten sein Ende findet. Den Anstoß der Story liefert die Leiche. Den 67 -årige folkepensionist Emil Christensen blev i nat myrdet i sin lejlighed i Saxogade 28B, 2. baggård. (S. 10) Der Entdecker steht ihr gegenüber und bemüht sich, die Verwicklung des Mordfalles aufzulösen. Gehilfen des Detektivs oder Verdächtige sind alle anderen Figuren, die vorgeführt werden. Um ihrer selbst willen wird keine Person geschildert. 3 Efter få minutter kom politiinspektør Ehlers frem i døren. Han var en lav, firskåren, bred mand med et viltert krøllet hår og et forvirret anarkistisk skæg... (S. 13) Den Tynde var Kvarterets Konge. Han ejede fem-seks værtshuse, et par bordeller... (S. 54) 2 Vgl. Anne- Bitt Gereke, Mord hat Konjunktur. und Peter Kirkegaard, Man könnte ein bisschen Träumen Gedanken über das Genre Kriminalroman. In: Landeszentrale für politische Bildung Schleswig- Holstein (Hg.), Mord hat Konjunktur. Kiel 2001, S Vgl. Helmut Heißenbüttel, Spielregeln Des Kriminalromans. In: Jochen Vogt (Hg.), Der Kriminalroman II. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. München 1971, S

5 5 In frühen zwanziger Jahren machte man sich daran, für die aufblühende Gattung Regeln festzusetzen. Der erste Gesetzgeber war S. S. Van Dine. Die Fairness dem mitratendem Leser gegenüber ist sein höchstes Gebot. Alle Indizien müssen im Laufe der Handlung dem Leser mitgeteilt werden, alle Tatsachen muss er kennen, die die Lösung des Falles dem Detektiv ermöglichen. Van Dine nannte diese Forderung ein gentleman s agreement. Diesem Ziel müssen sich alle Erzählelemente unterordnen. Tiefergehende Charakterzeichnung der Personen hielt er deshalb für überflüssig. Vier Jahre später mischte sich Monsignore Ronald A. Knox mit seinen The Ten Commandments of Detection in die Debatte ein. Das wichtigste Gebot war fair play für Knox. Hier sollte der Täter früh in die Handlung eingeführt werden. Für Knox durften der Detektiv und der Dienstbote sich nicht als Täter entpuppen, denn für ihn war diese Lösung zu leicht. Täter und Opfer sollten aus der gleichen Gesellschaftsschicht kommen, außerdem ächtete er jeden übernatürlichen Eingriff wurde in London der Detection Club gegründet und in ihm einige Regeln legalisiert. Die meiner Meinung nach wichtigsten Regeln werden im Folgenden kurz näher beschrieben: 1. Der Mord als das handlungsauslösende Element geschieht gleich am Anfang oder noch vor dem Einsetzen der Erzählung. 2. Der Kreis der Verdächtigen ist eng begrenzt. 3. Die Forderung des fair play gilt als erfüllt, wenn dem Leser keine wichtigen Informationen vorenthalten werden. 4. Erlaubt, ja notwendig ist jedoch die absichtliche Irreführung des Lesers durch falsche Spuren, die so genannten red herrings, die der Täter zu Recht auch dem Detektiv selbst vorspielt. 5. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Detektiv, der Amateur oder Polizist sein kann. 6. Der Täter muss durch logische Schlussfolgerung ermittelt werden, nicht durch Zufall oder ein unmotiviertes Geständnis. 7. Ein Muss ist dagegen die große Schlussszene, in welcher der Detektiv den Mörder überführt- bei Mangel an Beweisen durch eine Falle, die er dem Täter stellt. 8. Der Täter muss eine Person sein, die in der Geschichte eine mehr oder weniger bedeutende Rolle gespielt hat - eine Person also, die dem Leser vertraut ist und für die er sich interessiert. 4 4 Vgl. S. S. Van Dine (Williard Huntington Wrigt), Zwanzig Regeln Für Das Schreiben von Detektivgeschichten. In: Jochen Vogt (Hg.), Der Kriminalroman I. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. München 1971, S

6 6 Für den Autor ist es schwer, eine glaubwürdige und in sich stimmige Geschichte zu erfinden und zu einem befriedigenden Ende zu führen. Der Kreis der Verdächtigen muss wohl überlegt sein, denn jeder Verdächtige muss ein Motiv haben, zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts sein und einen Zugang zur Tatwaffe haben. Hinzu kommt erschwerend noch die erzähltechnische Notwendigkeit, alle verdächtigen Personen durch Kurzcharakteristika schnell lebendig werden zu lassen. Das schwierigste für den Autor ist es, den Tathergang lückenlos aufzuklären, und den Leser durch zu viele Details nicht zu langweilen oder zu verschrecken. 5 Der Kriminalroman der hard-boiled school Der amerikanische Kriminalroman der zwanziger und dreißiger Jahre mit seinen hard -boiled detectives ist von den strukturellen Mustern der kriminalistischen Heftromanliteratur beeinflusst gründeten eine Reihe von Autoren das pulp Magazin Black Mask. In diesen Kriminalgeschichten sollte das neue Bild des Helden weiterentwickelt werden, welches sich als publikumswirksam erwiesen hatte. Es wurde ein hartgesotteter Privatdetektiv geschaffen, der ein realistisch gezeichneter Kämpfer für Recht und Ordnung war. Für die Gestaltung des Helden sind mehrere Kriterien maßgeblich. Zum einen die pure physische Kraft und ein eiserner Wille, der auch körperliche Schmerzen ertragen hilft; dann die Kontrolle über die eigenen Gefühle und Affekte, speziell in der Situation der Berufsausübung und schließlich die Gelassenheit gegenüber dem Tod und der eigenen existenziellen Krisensituation. Diese Kriterien sind selbstverständlich nicht die Norm, kleine Änderungen bzw. ähnliche Kriterien bestätigen die Regel. Dieser kleine Exkurs in das Krimigenre wurde bewusst mit aufgeführt, um das Verständnis für die Romane von Dan Turell zu vergegenwärtigen, die einen Teil dieser Stilrichtung verkörpern. Turell orientiert sich unter anderem an seinen Vorbildern den Autoren Raymond Chandler und Georges Simenon, die einen sogennannten Hårdkogte fortællerstil haben. 6 Der namenlose Journalist in diesem Roman verkörpert dieses Bild des hartgesotteten Detektivs, der gegen die Vernunft handelt. Det var lige det tidspunkt, hvor en fornuftig mand ville trække sig stilfærdigt tilbage. Så det gjorde jeg ikke. (S. 59f) 5 Vgl. Ulrike Leonhardt, Das enge Korsett der Spielregeln. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Vgl. Niels Erik Knudsen, Mord og Musik. In: Bogormen nr. 3, 2000

7 7 Enhver sund sans sagde mig at blive væk fra Bladet, så der kom jeg. (S. 181) Im weiteren Verlauf der Handlung zeigt der Detektiv aber auch Schwächen auf, die dieses Bild in Frage stellen. Turell verleiht dem Detektiv menschliche Züge und Charakteristika, die eine Identifikation mit ihm leichter macht. Mine øjne værkede, min hjerne værkede, mine ben kunne næppe bære mig og jeg så gribbe overalt. Jeg kunne åbenbart ikke holde til det... (S. 102) Jeg fandt en -og så satte jeg mig ned, glemte alt og begyndte at græde. (S. 105) Dieser führte eine besondere Weise des Erzählens ein, die auch bei Turell festzustellen ist. Betrachtet man seinen Roman so fällt einem auf, dass er in der Ich- Form geschrieben ist. Det begyndte med at jeg vågnede fordi telefonen ringede. (S. 7) Der Leser überschaut immer nur so viel wie auch der Detektiv. So wie dieser im Dunkeln tappt, bleibt auch der Leser im Ungewissen. Aus dem Mitvollzug der Aktionen des Detektivs ergibt sich so der Unterhaltungseffekt der Spannung. Det var noget ved dette hus der irriterede mig. Der var noget galt. Ikke med døds - frekvensen alene, men med bygningen... (S. 110) Dieser verfolgt nicht aus einem Fixpunkt, sondern aus der Bewegung heraus Spuren. Die Verdächtigen sind in Bewegung und verraten sich durch ihre Handlungen und werden nicht autoritär zum Verhör gerufen. Der Detektiv muss, wenn er Handelnde erkennen will, sich mitbewegen. Jeg drev videre efter Oberstens model. Jeg fulgte ham i tyve meters afstand, til han ganske rigtig drejede af ved Gasværksvej ned mod Top Cat. (S. 188) Die Bedingung für seine Aufklärung ist das, was dem Leser vergnügen bereitet. 7 Der Mörder und Das Opfer Als unwiderlegbare Maxime gelten, dass ein Kriminalroman nach einem Detektiv verlangt, und dass der Detektiv etwas zu entdecken haben muss. 7 Vgl. Peter Nusser, Der Kriminalroman der >hard-boiled school< In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

8 8 Jeg ville finde Oles morder. (S. 106) Alle mutmaßlichen Verbrechen benötigen jemanden, der dieses begeht. Für die Kriminalgeschichte ist der Gauner wichtiger als der Detektiv. Der Gauner kann unabhängig existieren; die vorherige Existenz und Handlung des Gauners benötigt der Detektiv. 8 De havde myrdet Ole Kok- hvem de så end var. (S. 92) Jeder Mörder ist ein Rebell, der sich als der Allmächtiger aufspielt. Er ist eine Antischöpfung. Die Weigerung zu leiden ist sein Pathos. Der Prüfstein eines guten Detektivromans, ist die Überraschung des Lesers bei der Aufdeckung der Identität des Mörders. Zwei einander widersprechenden Anforderungen sollte das Opfer versuchen gerecht zu werden. Einen Verdacht hat das Opfer auf jedermann zu werfen, was bedeutet, dass es ein schlechter Charakter gewesen sein muss; und es hat in jedermann ein Schuldgefühl zu wecken, was bedeutet, dass es ein guter Charakter gewesen sein muss. 9 Bei Dan Turells Roman sind die Opfer differenziert zu betrachten. Im Roman geschehen insgesamt fünf Morde, die hier erst einmal in Reihenfolge aufgelistet werden. Den 67 -årige folkepensionist Emil Christensen blev i nat myrdet i sin lejlighed i Saxogade 28B, 2. baggård. (S. 10) - En gang til. Denne gang er det Rosenbaum! - (S. 47) Ole Kok lå hen over sengen...han var død. (S. 91) Den anden er at en ung pige er blevet myrdet i aften -mens vi var til live -show -i Intercity -toget. - (S. 145) Der gik et minut. Du over den stille villavej lød et skud. Et umiskendeligt revolverskud. (S. 200) 8 Vgl. Otto Pentzler, Die großen Gauner und Schurken. In: John Ball (Hg.), Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans. Frankfurt am Main 1988, S Vgl. Wystan Hugh Auden, Das verbrecherische Pfarrhaus. In: Viktor Zmegac (Hg.), Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Frankfurt am Main 1971, S

9 9 Betrachtet man die ersten vier Morde, so geschehen diese im Interesse von Victor Valentin, dies versucht der Roman zumindest, als mögliche Konklusion, dem Leser nahe zu bringen. Als dieser, vermutete Mörder, selber das fünfte Opfer wird, bleibt der Leser im Ungewissen, denn die ersten vier Morde können nun nicht mehr aufgeklärt werden. Der Leser wird sozusagen der Zeuge des fünften Mordes, was zugleich die Spannung re duziert. Das Opfer hat, obwohl es der Bezugspunkt der Fahndungstätigkeit ist, normalerweise den geringsten personalen Stellenwert unter allen Figuren. Beim Opfer sollte man differenzieren zwischen der Bedeutung, die das Opfer für den Leser haben kann, und der, die es für die Romanfigur hat. Da das Opfer allgemein schon auf der ersten Seite tot ist und alle nachträglichen Informationen keine Anteilnahme mehr erzeugen können, vermag der Leser sicherlich schwerlich eine emotionale Bindung zum Ermordeten aufzubauen. Bei Dan Turell trifft der erste Mord auf diese Beschreibung zu, denn wir erfahren im Nachhinein erst etwas über diese Person in der Zeitung. Jeg fik mere kaffe og bladede rastløst rundt i morgenavisen i det sædvanlige infantile håb om at den skulle være mere interessant end posten... (S. 10f) Der Tote hinterlässt häufig keinen Eindruck, sondern ein Problem, es sei denn es handelt sich wie bei Dan Turell um gleich mehrere Opfer, die nacheinander eliminiert werden. Aus Gesprächen und Verhören erfähr t man etwas über die Figuren, und ist somit emotional an diese gebunden. Han ikke bare spillede den, han spillede den som en mand der ikke har tænkt på og trænet i andet end at spille netop den siden han blev konfirmeret. Jeg havde den dybeste sympati for ham. (S. 63) Ach, sagde han, og da han sagde dette sit første ord efter sin kvækken igennem døren blev jeg klar over han var udlænding...den kvindelige sirlighed, serviliteten, portvinen, indretningen, bevægelser. Rosenbaum var bøsse, og bøsse af den gamle skole. (S. 32f) Eine andere Bedeutung hat der Tote für die Figuren. Sie ist der Anlass für die Schwierigkeiten. Auf diese Schwierigkeiten reagieren sie sehr wohl emotional, auch wenn die

10 10 Reaktion möglicherweise nicht zu erkennen ist. Die ihn Umgebenden geraten durch den Toten in Verdacht. 10 Tatort In der fiktiven Welt des klassischen Romans folgt der Mörder einem genau ausgetüftelten Plan. Er braucht ein kunstvoll gesponnenes Alibi, wenn er seine eigene Haut retten will, deshalb spielt für den planenden Mörder das Wo eine ebenso große Rolle wie das Wann. Die Wahl des Tatorts ist für den Autor aus anderen Gründen wichtig. Der Autor muss sich als erstes im Klaren sein, welche Atmosphäre er in seinem Roman schaffen will und bestimmt erst dann die Örtlichkeiten des Geschehens. Dan Turell schuf in seinem Roman eine Art Unterwelt, die sich in Kopenhagen befindet. Er beschreibt detailliert das Rotlichtmilieu mit seinen Etablissements und Menschen. Diese Örtlichkeiten setzen ein breites Fachwissen des Autors voraus, denn trotz einer fiktiven Welt sollte diese doch so real wie möglich wirken. 11 For at kunne orientere sig i storbyen, må man have overstået dens sublime chokagtighed. Man må være, for nu at skrive i genres fraser, en storby ulv, en cool cat og en hårdkogt ener. 12 Die Darstellung der Räume trägt im Detektivroman dazu bei, den Mordfall zu verrätseln. Räume bieten nicht nur eine reizvolle Kulisse, sie stellen als isolierte Räume auch den Detektiv vor das Problem, den Mörder unter den anwesenden Fig uren zu suchen. Dies allein bietet der Logik ihre Chance. 13 Bis heute erweist sich die topographische Verflechtung, als eins der hervorragenden Charakteristiken der Gattung. Der Inhalt besteht in der immer neuen Angleichung an reale Schauplätze und Milieus. København er aldrig så smuk som set ud af en taxi kl. 0:00 i selve det magiske øjeblik hvor døgnet dør og fødes mens morgenavisernes trykpresse drøner. (S. 39) 10 Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S Vgl. Ulrike Leonhardt, Das enge Korsett der Spielregeln. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Bo Tao Michaelis, Byens sorte lys. En slentretur ned ad strøget i nordiske krimier. In: Marianne Barlyng og Søren Schou (Hg.), Københavner Romaner.1996, S Vgl. Peter Nusser, Räume und Gegenstände im Detektivroman In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

11 11 Die Schilderung von Orten und Gegenden handeln nicht im Sinne der seriösen Literatur. Landschaft und Interieur werden nicht um ihrer selbst willen sprachlich verwandelt, als sie selbst erscheinen sie nicht in der Sprache. Man erfährt etwas über die Topographie, weil dieses Vertrautwerden mit Schauplätzen zu einem Vertrautwerden mit Tatorten führ t. Op ad Vesterbrogade kørte vi, med de kinesiske restauranter, natkioskerne og bordellerne blandet ind mellem de smukke og statelige gamle huse og de kæmpende små kirkesamfund... (S. 39) Ich erfahre, über die Summierung zur äußeren Erscheinungen des Tatorts, etwas über die Örtlichkeit. Mit Hilfe der topographischen Durchdringung geschieht die Rekonstruktion der Spur des Unerzählten. Der Schauplatz, der sich als Tatort identifiziert, erscheint als typologisch geprägter Lebensraum. 14 Die topographische Verankerung der Handlung des Detektivromans in bestimmten Milieus bietet die Möglichkeit der Erkenntnisgewinnung. Der Sachverhalt des Verbrechens soll im Indizienverfahren durch Details anschaulich gemacht werde. Der Autor kann durch die Darstellung eines Lebensraumes, der die Spuren menschlicher Aktivität enthält, die innere Voraussetzung des Mordes verdeutlichen. So wird die Spannung durch eine überlegte Dosierung erzielt. Der Detektiv Die zentrale Figur jeglichen Detektivromans ist der Detektiv. Versucht man ihn nach der gesellschaftlichen Funktion zu klassifizieren, so ergeben sich vier Typologien. Den Detektiv als Great Detective (mit Zeichen des Übermenschen), oder als realistisch gezeichneter Polizeioffizier (einzeln oder im Team), als professioneller Privatdetektiv oder als Durchschnittsmensch, der zufällig in einen Fall hineingezogen und auf sich selbst verwiesen wird. 15 Letzteres trifft auf den namenlosen Detektiv zu, der zufällig in das Geschehen verwickelt wurde. Måske havde min opringning noget med mordet på afdøde hr. Christensen at gøre. Måske ikke. Måske burde jeg være en flink dreng og fortælle politiet om samtalen. (S. 11) 14 Vgl. Helmut Heißenbüttel, Spielregeln Des Kriminalromans. In: Jochen Vogt (Hg.), Der Kriminalroman II. Zur Theorie und Geschichte einer Gattung. München 1971, S Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stutt gart 1992, S

12 12 Sherlock Holmes Gestalt, sein kantiges Profil und seine Pfeife sind unsterblich. Für alle klassischen Spurensucher bleibt das methodische Vorgehen des Meisters, die genaue Beobachtung scheinbar unwichtiger Einzelheiten und die Kunst der Analyse ein Vorbild. Bei neueren Autoren ist so ein Typ aber nicht mehr so gefragt. Dies erklärt sich damit, dass jeder Krimi-Autor einen Detektiv in die Welt setzen möchte, der in Charakter und Aussehen unverwechselbar und unvergesslich ist. Ein Kriminalroman steigt und fällt für den Leser mit der Persönlichkeit seines Helden. Der Charakter der Geschichte wird durch den Charakter des Detektivs geprägt. Den Ton für den Stil und die Grundstimmung des Romans geben seine besondere Art zu argumentieren, seine Redeweisen, seine Gedanken und Gefühle an. 16 Den Zustand der Gnade wieder herbeizuführen, in welchem das Ästhetische und das Sittliche eine Einheit bilden, ist die Aufgabe des Detektivs. Das ästhetisch herausfordernde Individuum ist der Mörder, der die Spaltung verursachte. Sein Gegenspieler, der Detektiv ist entweder der offizielle Repräsentant des Sittlichen oder das Ausnahmeindividuum, da s selber in einem Stand der Gnade lebt. Der Detektiv ist im ersteren Fall beamtet, im letzteren Fall ist er ein Amateur. Der Amateur-Detektiv mag schwächen aufweisen, die ihm mehr ästhetischen Stil verleihen, doch dürfen diese nicht derart sein, dass sie das Sittliche bloßstellen. Als die größte Schwäche des Individuums dürfte das alleinbetreffende Laster des Essens und Trinken sein. 17 Dan Turells Hauptfigur, der namenloser Journalist, ist eben so ein Amateur-Detektiv, dessen Schwächen und Laster immer wieder dem Leser vorgeführt werden. Er fungiert als Antiheld, als rauchender, Jazzliebender, alkoholisierter, aber äußerst professioneller Freelancejournalist. 18 Jeg sukkede hørligt til min grammafon, min båndoptager og min whiskyflaske-mine tre bedste venner-og tog en vogn ind til bladet. (S. 38) Typische Merkmale der Gestalt des Detektivs sind auch Exzentrik und Isolation. Angewohnheiten, wie Rauschgiftgenuss oder künstlerische Neigung, die aus der Norm fallen verfremden ihn und umgeben ihn mit der Aura des Außergewöhnlichen, die ihn aus der Monotonie des Alltäglichen heraushebt. Jeg fyrede en tjald og tænkte lidt mere. (S. 39) 16 Vgl. Ulrike Leonhardt, Der Detektiv. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Vgl. Wystan Hugh Auden, Das verbrecherische Pfarrhaus. In: Viktor Zmegac (Hg.), Der wohltemperierte Mord. Zur Theorie und Geschichte des Detektivromans. Frankfurt am Main 1971, S Vgl. Anne Borup, Dan Turell. In: Danske Digtere I Det 20. Århundrede Bind III. Frau Kirsten Thorup til Christina Hesselholdt. København 2000, S

13 13 Jeg tog en chance jeg ikke havde taget i årevis: At købe en dosis speed for at holde mig vågen. (S. 113) Alle Detektive besitzen genügend menschliche Schwächen oder feste, zum Extrem neigende Angewohnheiten, die der Leser wieder erkennend belächeln kann. Det var ikke mig der gik ind på Stjernecafeen, det var den automatiske pilot der sad i mine ben... (S. 192) Diese Detektive sind eine besondere Kaste, denn entweder stolpern sie zufällig in die verzwicktesten Situationen hinein, oder man bittet um ihre Hilfe. Sie klären dann das Verbrechen auf, weil sie selbst darauf brennen, hinter das Geheimnis kommen, oder aus Sportgeist oder weil es das Moralempfinden persönlich beleidigt. Keine Belohnung und oft nicht einmal ein Wort des Dankes erhalten sie für ihre Bemühungen. 19 Alleine arbeitet der Detektiv meistens nicht, sondern er hat Mitarbeiter. In Dan Turells Roman übernimmt der Polizeiinspektor Ehlers eine besondere Funktion. Die Polizei bzw. Herr Ehlers dient dazu, die Leistung des Helden herauszustellen und ihn, den Detektiv, indirekt zu unterstützen. Die Untersuchungen des Detektivs basieren meist auf Vermutungen und Beobachtungen und werden gegebenenfalls an die Polizei weitergeleitet, damit dieser offiziell eine Untersuchung einleiten kann. Jeg fortalte ham om de mænd der i nat havde flyttet kasser i lys, havde slukket lyset og ikke ladet høre fra sig i to timer. -Tak, sagde han kort. -jeg skal undersøge det. - (S. 127) Der Detektiv wird, nach der Untersuchung der Polizei, versuchen Informationen zu bekommen, um mit ihnen weiterarbeiten zu können. Jeg spurgte Ehlers om der havde været en passage mellem Capital og 28B. -Der havde, og der er- svarede han lakonisk. -Jeg har tilsagt indehaveren af Hotel Capital, Manuel Thomsen, til en afhøring... (S. 129) Die Polizei beteiligt sich eifrig und mit großem Aufgebot an der Ermittlung, doch sind sie im Detektivroman nicht mehr als tüchtige Routiniers. Polizisten werden als Menschen der Tat in Detektivromanen dargestellt, die nichts von Theorien halten bzw. unfähig sind, sie zu 19 Vgl. Otto Pentzler, Die Amateurdetektive. In: John Ball (Hg.), Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans. Frankfurt am Main 1988, S

14 14 entwickeln. Die Polizei wird bewusst als Kontrastfigur konzipiert, die durch ihre Erfolglosigkeit dem Detektiv, der erfolgreicher agiert, zu Ansehen verhilft. 20 Das Motiv Seit sie angefangen haben zu denken, stellen Menschen sich die Frage nach der Ursache. Dem Menschen ist das Bedürfnis offenbar angeboren, sich eine Erscheinung erklären zu können, ein Ereignis auf vorher Geschehenes zurückzuführen und aus Gegenwärtigem auf Zukünftiges zu schließen. Den sagde mordet havde fundet sted i nat. Det måtte altså være sket mere eller mindre mens jeg blev ringet op af en stemme som jeg pludselig syntes jeg kunne genkende -uden alligevel at vide hvis stemme det vat (S. 11) Die Detektive, und wir mit ihnen, vertrauen unbeirrt dem alten Kausalitätsprinzip. Detektive können das aus Ursache und Wirkung gestrickte Gebilde nur dann aufdröseln und den Faden bis zum Anfang zurückverfolgen, zu dem Motiv des Täters, dem Motor, der das mörderische Geschehen in Bewegung setzte, wenn das Handeln eines Menschen vernünftigen Überlegungen entspringt. Billes Motiv wird schon frühzeitig dem Leser mitgeteilt. -Er De da blevet overfaldet? -Ikke for nylig, men dengang jeg fortalte dem om. Før Den Tynde forsvandt med Else -min eneste trøst i dag er at hun gjorde det frivillig... (S. 166) An Mord-Motive, die für den Verstand einsichtig gemacht werden können, findet sich der Krimi gebunden. Diese Motive lassen sich kurz wiedergeben. Da ist der tiefverwurzelte, zerstörerische Hass, da ist die enttäuschte Liebe, die ins Gegenteil umschlägt; da droht die Vernichtung der eigenen Existenz durch Erpressung; und da ist, zum Schluss und am häuf igsten, die Gier nach Geld, Besitz und Ansehen in der Gesellschaft. Der Autor muss ein ungewöhnliches Motiv von langer Hand vorbereiten, damit es überzeugt: in kunstvoll gesponnenen Dialogen, wo ein kleines Wort zum Verräter wird, in der Beschreibung von 20 Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

15 15 Gesten, die den Sprecher entlarven, und in nur scheinbar unwichtigen Bemerkungen des Detektivs. 21 Über die Mordmotive wird, wie oben erwähnt, immer etwas gesagt. Sie werden erzählerisch aber nicht entwickelt. Dies würde eine Bekanntschaft mit dem Täter herbe iführen, auf die um des Rätsels willen verzichtet werden muss. Um des Rätsels willen ist der Mörder auch unter allen Verdächtigen oft der Unauffälligste. 22 Zusammenfassung Ziel dieser Arbeit ist es, den Leser in ein literaturwissenschaftliches Sachgebiet einzuführen, den Kriminalroman. Die Schwierigkeit besteht darin, die Menge und Internationalität der Literatur zu überschauen und für sich einen Schwerpunkt zu setzen. Die Kriminalliteratur, seine Formen, Regeln und die verschiedenen Elemente des idealtypischen Detektivromans, sollen in dieser Arbeit näher erläutert und teilweise beschrieben werden. Mit Hilfe des Romans Mord I Mørket von Dan Turell sollen theoretische Ansätze, unter anderem die der hard-boiled school als Kriminalgenre, einzelne Figuren, Motive und Tatorte, wenn möglich, an einem praktischen Beispiel verdeutlicht werden. Es ist festzuhalten, dass trotz aller Konstanz der Spielregeln immer noch genügend Spielraum für die Ausgestaltung des narrativen Schemas bleibt. Das Übertreten und abgr enzen von Normen durch das spannungsvolle Wechselspiel von Tradition und Innovation unterscheidet einen guten Krimi von einem sehr guten. 21 Vgl. Ulrike Leonhardt, Das Motiv. In: Ulrike Leonhardt (Hg.), Mord ist ihr Beruf. München 1990, S Vgl. Peter Nesser, Die Figuren des Detektivromans. In: Peter Nusser (Hg.), Der Kriminalroman. Stuttgart 1992, S

16 16 Literaturverzeichnis Zitiert wird Dan Turell nach: Turell, D.: Mord I Mørket, Copenhagen 1981, Borgens Forlag. Ball, J.: Morde, Meister und Mysterien. Die Geschichte des Kriminalromans, Frankfurt am Main 1988, Ulstein Verlag. Barlying M.& Schou S.: Københavner Romaner, Copenhagen 1996, Borgens Forlag. Danske Digtere i det 20. århundrede.: Bind III. Fra Kirsten Thorup til Christina Hesselholdt, København 2000, Gads Forlag Landeszentrale für politische Bildung Schleswig-Holstein.: Nordostpassagen 2. Mord hat Konjunktur. Zeitgenössische Kriminalliteratur aus Nordosteuropa, Kiel 2001, Schmidt&Klauning Leonardt, U.: Mord ist ihr Beruf. Die Geschichte des Kriminalromans, München 1990, C. H. Beck Verlag. Niels Erik Knudsen, Mord og Musik. Bogormen nr. 3, 2000 Nusser, P.: Der Kriminalroman, Stuttgart 1992, J. B. Metzler Verlag. Vogt, J.: Der Kriminalroman I und II, München 1971, Fink Verlag. Zmegac, V.: Der wohltemperierte Mord, Frankfurt am Main 1971, Athenäum Verlag.

17 17

Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken VORANSICHT

Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken VORANSICHT Lesen Texte erfassen Beitrag 28 Fletcher Moon Privatdetektiv 1 von 26 Fletcher Moon Privatdetektiv Mit einem spannenden Jugendkrimi die Leselust wecken Katrin Minner, Sundern Detektivgeschichten waren

Mehr

Tradition und Verfremdung

Tradition und Verfremdung Stefan Riedlinger Tradition und Verfremdung Friedrich Dürrenmatt und der klassische Detektivroman Tectum Verlag Stefan Riedlinger Tradition und Verfremdung. Friedrich Dürrenmatt und der klassische Detektivroman

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Der Richter und sein Henker" von Friedrich Dürrenmatt

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Der Richter und sein Henker von Friedrich Dürrenmatt Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Der Richter und sein Henker" von Friedrich Dürrenmatt Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien SUB Hamburg A 200/3305 Silvia Krabbe Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien Ein intertextueller Vergleich der Maigret-Reihe Georges Simenons und des Carvalho-Zyklus Manuel Väzquez Montalbäns Martin

Mehr

Krimi Hauptsache Spannung

Krimi Hauptsache Spannung Andreas Seidler Krimi Hauptsache Spannung Die Kriminalerzählung ist eine literaturgeschichtlich gesehen relativ junge Gattung. Sie entstand erst im 19. Jahrhundert. Von da an entwickelte sie sich jedoch

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

bab.la Phrasen: Persönliche Korrespondenz Grußtexte Dänisch-Deutsch

bab.la Phrasen: Persönliche Korrespondenz Grußtexte Dänisch-Deutsch Grußtexte : Hochzeit Tillykke. Vi ønsker jer begge to alt mulig glæde i verdenen. Herzlichen Glückwunsch! Für Euren gemeinsamen Lebensweg wünschen wir Euch alle Liebe und alles Glück dieser Welt. Tillyke

Mehr

W i e s c h r e i b e i c h e i n e n K r i m i

W i e s c h r e i b e i c h e i n e n K r i m i Erzählperspektive: W i e s c h r e i b e i c h e i n e n K r i m i Ich Perspektive Er Perspektive Langsam näherte ich mich der Gruppe Inspektor Klug näherte sich der Gruppe Erzählzeit: Präteritum (weiter

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Entscheidung zur Euthanasie (oder des schmerzlosen Todes) eines Tieres sollte immer mit Bedacht gefällt werden. Es kann die Zeit kommen, in der man, sei

Mehr

Fremdwörter in der Jugendsprache

Fremdwörter in der Jugendsprache Miwako Oda Fremdwörter in der Jugendsprache 1.Thema In letzter Zeit ändern sich Moden sehr schnell. Unter Jugendlichen kann man das deutlich erkennen: Musik, Kleidung, Frisur, Fernsehschauspieler und so

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Subjekt- und Objekt-Sätze

Subjekt- und Objekt-Sätze 05-70a Qualifizierungsstufe I / GD 1. Was sind? Akkusativ-Objekt (a) Ich erwarte meinen Freund. Nomen (b) Ich erwarte, dass mein Freund heute kommt. dass-satz (c) Ich erwarte, meinen Freund zu treffen.

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Realschule; Gymnasium Deutsch (RS); Deutsch (Gym) 8 (RS), 8 (Gym) Dr. Jessica Lütge Zehn Stunden

Realschule; Gymnasium Deutsch (RS); Deutsch (Gym) 8 (RS), 8 (Gym) Dr. Jessica Lütge Zehn Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Realschule; Gymnasium Deutsch (RS); Deutsch (Gym) 8 (RS), 8 (Gym) Dr. Jessica Lütge Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

KRIMINALPOLIZISTIN Sind Sie verrückt? Wieso versauen sie den ganzen Tatort? Haun Sie ab!

KRIMINALPOLIZISTIN Sind Sie verrückt? Wieso versauen sie den ganzen Tatort? Haun Sie ab! Drehbuch ZUERST MUSS JEMAND STERBEN Lord BiPi liegt tot im Raum. Das Messer steckt noch in seinem Körper (Absperrband rund um ihn/am besten nur Fotos). Die Kriminalpolizistin sieht wie Watson Mehl auf

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Note: Skal udføres af en autoriseret elektriker. Note: Must be done by a certified electrician.

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen im Europäischen System. Der Europäische Referenzrahmen Sprachen lernen im Europäischen System Die Sprachkurse der GEB sind einheitlich nach dem Europäischen Referenzrahmen strukturiert. Der Europäische Referenzrahmen Niveau A1/ Grundstufe 1 verstehen, wenn

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG PETER WILD Finde die Stille Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG Der Matthias-Grünewald-Verlag ist Mitglied der Verlagsgruppe engagement Alle Rechte vorbehalten 2007 Matthias-Grünewald-Verlag

Mehr

Gemeinsam einen Krimi schreiben

Gemeinsam einen Krimi schreiben Gemeinsam einen Krimi schreiben Wir, die Krimi-Gruppe der BruderhausDiakonie Reutlingen, erzählen, wie unser Krimi entstanden ist. Die Krimi-Gruppe: Erste Reihe (von links): Brigitte Edelmann, Brigitte

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Fabricius Kastholm FK 710 Skater Chair

Fabricius Kastholm FK 710 Skater Chair FK 710 Skater Chair FK 87 Grasshopper Chair Chaise Longue in canvas with loose cushions and neck support in anilin leather. Frame in chrome-plated steel. H: 82 cm W: 71 cm L: 145 cm. FK 6720 1 Easy Chair

Mehr

Führungsstile. Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München)

Führungsstile. Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München) Führungsstile Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München) Datum. 28.05.2000 Gliederung: 1.) Definition Führungsstil 2.) Unterschiedliche Führungstypologien a) Die klassische Dreiteilung

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung

20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung 20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung Was meint die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag mit Digitale Spurensicherung? Kommunikationsverkehrsdaten von Bürgerinnen und Bürgern sollen von

Mehr

Substantiv + bestemt artikkel. Substantiv + ubestemt artikkel

Substantiv + bestemt artikkel. Substantiv + ubestemt artikkel Kasusbibel 1 2 Substantiv + bestemt artikkel der Mann mannen die Frau kvinnen das Kind barnet maskulin feminin neutrum plural Nominativ der Mann die Frau das Kind die Schüler Akkusativ den Mann die Frau

Mehr

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft 1. Der Suizid ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch absichtliches Handeln oder absichtliches Unterlassen. Die

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Daten erfassen und darstellen

Daten erfassen und darstellen MAT 05-01 Leitidee: Daten und Zufall Daten erfassen und darstellen Thema im Buch: Meine Klasse und ich - Zahlenangaben sammeln und vergleichen Daten in Ur-, Strichlisten und Häufigkeitstabellen zusammenfassen.

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

Soziale Kogni,on- Theorie of Mind. Dozen,n: Fr. Dr. Hannah Perst Referent : Khalid Elamine

Soziale Kogni,on- Theorie of Mind. Dozen,n: Fr. Dr. Hannah Perst Referent : Khalid Elamine Soziale Kogni,on- Theorie of Mind Dozen,n: Fr. Dr. Hannah Perst Referent : Khalid Elamine Gliederung Defini,on von Mentalisierung Der AuDakt der naiven Psychologie EigenschaDen naiver psychologischer Konstrukte

Mehr

Österreich. Neuerscheinungen Frühjahr/Sommer 2016. www.federfrei.at

Österreich. Neuerscheinungen Frühjahr/Sommer 2016. www.federfrei.at Krimi. Spannung. Österreich. Neuerscheinungen Frühjahr/Sommer 2016 www.federfrei.at Auf der Suche nach der Wahrheit zwischen Esoterik und Glaube Bei einem Esoterik-Kongress in Linz verschwindet der Wunderheiler

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Fletcher Moon von Eoin Colfer Verlag: Carlsen

Fletcher Moon von Eoin Colfer Verlag: Carlsen Fletcher Moon von Eoin Colfer Verlag: Carlsen Fletcher Moon ist ein Junge wie du und ich und 12 Jahre alt. Was heißt da wie du und ich? Denn er hat etwas, was du oder ich sicher nicht haben, und das ist

Mehr

Der Labeling Approach

Der Labeling Approach Geisteswissenschaft Feryal Kor Der Labeling Approach Studienarbeit 1. Einleitung In jeglichen Gesellschaftsformen leben die unterschiedlichsten Individuen, welche vielfältige und unterschiedliche Verhaltensweisen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Fotografie Bildbearbeitung Post Production Kreativ-Retusche Composing Beauty-Retusche Rendering CGI Digital Couture

Fotografie Bildbearbeitung Post Production Kreativ-Retusche Composing Beauty-Retusche Rendering CGI Digital Couture [machen = faszinieren] Da gibt es doch sicher schon Fotos, die wir nehmen können? Auf wie viel Identität und emotionale Wirkung können Sie bei Ihrem Produkt oder Service verzichten? Fotografie Bildbearbeitung

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Lena, Woyzeck zwischen 1834 und 1836.

Lena, Woyzeck zwischen 1834 und 1836. GEORG BÜCHNER u Er wird 1813 in Goddelau bei Darmstadt geboren, u studiert Medizin in Straßburg und in Gießen, u war politisch engagiert, u schreibt seine Werke: Dantons Tod, Lenz, Leonce und Lena, Woyzeck

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 19

Beispiellösungen zu Blatt 19 µathematischer κorrespondenz- zirkel Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufgabe 1 Beispiellösungen zu Blatt 19 a) In dem Buch der Wahrheit stehen merkwürdige Dinge: Auf der ersten

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Medien Band 13 'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Eine Untersuchung zum Umgang von Kindern mit realen Gewaltdarstellungen in Nachrichten und

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS)

Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Kontextmodul 2 Kommunikation für Beruf und Praxis Zusammenfassung - Management Summary (MS) Handout «Management Summary» (Apparat) Dr. Othmar Baeriswyl Dozent T direkt +41 41 349 35 44 othmar.baeriswyl@hslu.ch

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus?

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Teacher's Guide Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Ein Essay Der Hintergrund: Die Handlungsfähigkeit des Einzelnen spiegelt

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Khadija El Amrani Seminar " Soft Skills"

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Khadija El Amrani Seminar  Soft Skills Wissenschaftliche Abschlussarbeiten Khadija El Amrani Seminar " Soft Skills" 15.01.2013 Inhalt Motivation Themenfindung Zeitplanung Literaturrecherche Aufbau einer Abschlussarbeit Richtiges Zitieren Qualitätskriterien

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Konfliktmanagement im Elterngespräch

Konfliktmanagement im Elterngespräch Konfliktmanagement im Elterngespräch 21. Januar 2008 Pascal-Gymnasium Münster Seite 2/12 Vorwort Das Training Konfliktmanagement im Elterngespräch umfasst unter anderem die Themenbereiche Eigenschaften

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

The Red Badge of Courage

The Red Badge of Courage The Red Badge of Courage Coach: Möchtest du X werden? Klient: Ja,natürlich aber obwohl ich glaube nee, ich kann es sowieso nicht. Ich bin leider ganz anders gestrickt und sowieso... Coach: Das ist doch

Mehr

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Sonja Hilvert Diplomica Verlag Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Dargestellt an Erich Kästners Emil und die Detektive (1929) und Andreas Steinhöfels Beschützer der Diebe (1994) Hilvert, Sonja:

Mehr

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wenn Sie etwas einschränkt, ist es eher Schuld, Angst oder der Entzug von Zuneigung, und wie gehen Sie damit um? Seite 16 Welchen

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr