Wolfgang Brylla. (Post-)Moderner Mord oder Wiederholung des Schemas? Erzähltendenzen, Erzählstrukturen und Erzählmotive im zeitgenössischen Krimi

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wolfgang Brylla. (Post-)Moderner Mord oder Wiederholung des Schemas? Erzähltendenzen, Erzählstrukturen und Erzählmotive im zeitgenössischen Krimi"

Transkript

1 Wolfgang Brylla (Post-)Moderner Mord oder Wiederholung des Schemas? Erzähltendenzen, Erzählstrukturen und Erzählmotive im zeitgenössischen Krimi (Post)modernistic Detective Story or the Repeat of the Scheme? Narrative Tendencies, Narrative Structures, and Narrative Motives in Modern Detective Novel The pivotal points of a crime story are crime, investigation and solving the mystery. The classical structure is built right around these three axes and commonly situated as a trivial literature with regard to its repetitive narrative scheme. However this somehow imposed convention allows certain experiments with new narrative variants. In the story layer the possibilities of transformation are inconsiderable but on a ground of discourse they are much greater. First of all in postmodern crime stories one can find a fashion of breaking previous narrative standards. In scandinavian crime story which touches upon many issues of social and political nature one can notice a multi perspective approach to the picture and the story. The german crime story is alike innovative and for its developed and well-thought discourse deserves to be seen as narrative crime story. Only in polish retro crime the emphasis is greater on story rather than narration. Despite the many trials of reconstruction the structure of crime story, the genre was not destabilized. All modern forms of narration create only a new way to reestablish the world destroyed by murders and sins. All of this takes place because at the core of every classical or postmodern crime story there is an aspiration to save the world from Evil and finding the truth which in other words means (apparent) stabilization in unstable times. 1. Der Krimi-Boom Ende der 1960er Jahre konstatierte Richard Alewyn, dass das Lesen von Detektivromanen zu den Dingen gehört, die man zwar gerne tut, von denen man aber nicht gern spricht. 1 Er machte dabei auf die bestehende klassifikatorische und 1 Richard Alewyn: Anatomie des Detektivromans. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der Kriminalroman. Poetik Theorie Geschichte. München: W. Fink 1997, S , hier S. 52.

2 104 definitorische Unterscheidung zwischen Detektiv- und Kriminalroman aufmerksam, die in Wirklichkeit noch bis heute im Krimidiskurs existiert. Ein Detektivroman erzähle die Geschichte der Aufklärung des Verbrechens; ein Krimiroman behandle dahingegen die Geschichte des Verbrechens selbst. 2 Mehr als vierzig Jahre nach dem Alewyn-Urteil kann man allerdings eine Wende in der öffentlichen und wissenschaftlichen Krimirezeption registrieren. Krimis werden nicht nur gern gelesen; sie werden auch zum Gegenstand verschiedener Literaturdebatten und erfreuen sich einer sehr großen Beliebtheit. Krimis lesen ist in. Der Wandel in der Betrachtungsweise des Krimi-Sujets hat einen einzigen wichtigen Grund. Spätestens seit dem schwedischen Schriftstellerduo Maj Sjöwall/Per Wahlöö versucht das Krimigenre die Funktion des klassischen Gesellschaftsromans zu übernehmen. 3 In den Krimitexten werden Problemfelder und komplexe soziale Themen behandelt; die Autoren üben Gesellschafts- und Staatskritik. Der Mord, der in der Regel die Story, den Kern des Krimis ausmacht, wird nicht mehr als eine Art Anomalie bzw. Abnormalität des Alltags, sozusagen als Ausnahmezustand, begriffen. Der Mord bildet vielmehr den essentiellen Bestandteil der Gesellschaft, ohne den die schon zerstörte Welt völlig in die Brüche gehen würde. Zur Tagesordnung dieser desolaten Lebenswelt gehört allerdings nicht nur das von dem Kriminellen begangene Verbrechen, sondern auch der Detektiv. Diese beiden Kontrastfiguren stammen jedoch aus derselben Bevölkerung. Die Aufgabe des Ermittlers besteht darin, den Täter aus dem Verkehr zu ziehen und den Fall zu klären. Ihm kommt somit eine bedeutende Rolle zu; der Detektiv soll die Brüchigkeit der Welt stabilisieren und sie vor der weiteren Demontage, quasi vor dem Super-GAU, retten. So gesehen fungieren der Mord sowie der Detektiv als Stabilisierungsfaktor, was auf den ersten Blick paradox erscheint. Der folgende Beitrag widmet sich den Erzähltendenzen, Erzählstrukturen und Erzählmotiven im zeitgenössischen Kriminalroman. 4 An Beispieltexten aus 2 Ebd., S Vgl. Peter Nusser: Der Kriminalroman. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler 2003, S Mit der Zeitgenößigkeit wird mehr oder weniger auch die Postmodernität gemeint, die als Gegensatz zur Moderne verstanden wird. Wenn sich die Moderne durch Homogenität und

3 105 dem skandinavischen, deutschen und polnischen Raum wird zu zeigen versucht, in welche Richtung sich der moderne Krimi bewegt. In den Mittelpunkt rücken vor allem die Erzählkonstruktionen, um der Frage nachzugehen, inwieweit sie als bloßer Schematismus abgestempelt oder als originelles und revolutionäres Erzählkonzept eingestuft werden können, das sich von der konventionellen standardisierten Bauweise des Krimis lossagt. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob die gegenwärtigen Erzählmodelle eine stabilisierende oder sogar eine destabilisierende Wirkung im Kriminarrativ haben. 2. Schemen und Variationen des Krimis Die von Alewyn ins Gespräch gebrachte Differenzierung zwischen dem Kriminal- und Detektivroman ist nicht die einzige, die in dem literarischen Krimikosmos besteht. Es gibt bis heute keine weitgehende allgemeingültige Kategorisierung und Klassifizierung des Genres Krimi. Als Krimi werden auch Thriller und Texte aus der hardboiled-schule bezeichnet. Auch die Polizeikrimis und die sog. Crime Novels werden als Krimis rubriziert. 5 Im Zuge der gesellschaftlichen Entwicklung und des mit ihr verbundenen Kriminalitätsanstiegs entstanden neue Formen des Krimis. 6 Die Brutalisierung des Verbrechens führte zur Entfaltung Linearität charakterisieren lässt, dann kommt es in der Postmoderne zum Bruch mit den alten Prinzipien und dem alten System. Jean-François Lyotard spricht in diesem Zusammenhang vom Ende der großen Erzählungen (Jean-François Lyotard: Das postmoderne Wissen. Wien: Passagen 1999, S. 54; übersetzt von Otto Pfersmann). Zum Markenzeichen der Postmodernität werden Heterogenität, Fragmentarität oder Instabilität. Das,Chaos und die Pluralität finden auch ihren Niederschlag in der postmodernen Literatur (dazu mehr u.a.: Uwe Wittstock: Roman oder Leben. Postmoderne in der deutschen Literatur. Leipzig: Reclam 1994). Zu fragen ist, inwieweit der zeitgenössische Krimi den Ansprüchen der Postmoderne vor allem in Bezug auf die Erzählstruktur entspricht, und inwieweit er sich durch stabilisierende, klassische Erzählweisen definiert. 5 Vgl. Ulrich Suerbaum: Krimi. Eine Analyse der Gattung. Stuttgart: Reclam 1984, S In Deutschland registrierte man Verbrechen, davon wurden aufgeklärt. Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2010 verzeichnete Mord- und Totschläge und Vergewaltigungen. Im Vergleich dazu: 1953 gab es insgesamt Fälle darunter 325 Mord-, Vergewaltigungsfälle (vgl. die Statistik auf der Homepage des

4 106 neuer moderner Erzählstoffe und nicht selten zur Herauskristallisierung neuer Erzählweisen. Krimis sind Reaktion auf den Zerstörungsprozess und den Sittenverfall der Welt einerseits, aber andererseits stellen sie einen wichtigen Baustein dieser Welt dar. In der kriminellen Erzählwelt des Verbrechens, des (Massen-)Mordes, der Vergewaltigungen und des Terrors stößt man auf diverse sich immer wiederholende Erzählmotive wie z.b. im Werk von Agatha Christie. 7 Rache, Eifersucht, Erpressung oder unglückliche Liebe gehörten zu den Lieblingsthemen der Vorreiter der Krimidichtung. Mit der Herausbildung der violence-for-fun-reihe eines Mickey Spillane und dem Aufkommen des police procedural tauchten auch andere bis dahin periphere Themenkomplexe auf. Es ging nicht mehr um den Detektiv und das Opfer selbst, sondern viel mehr um den Täter. Die Umkehr der Perspektiven vom Detektiv- Erzähler zum Täter-Erzähler ist ein Mehrwert, der in erster Linie aus der Werkstatt von Patricia Highsmith und Pierre Boileau/Thomas Narcejac stammt. 8 Gleichzeitig wurde mit dem Umschlagverfahren der Blickwinkel auch eine Art Psychologisierung des Täters/Mörders und des gesamten Narrativs ermöglicht, wobei auch dort die Mechanismen des Schematismus mit von der Partie sind. Der Krimi als Gattung konnte sich von den Ketten des trivialen Schablonismus nicht befreien. Schon Bertolt Brecht hat in den 1920er Jahren im Zeitalter des ersten Krimi-Hypes auf die schematische Struktur des Krimis hingewiesen, allerdings erkannte er auch die Neigung des Genres zu Variationen: Die Tatsache, dass ein Charakteristikum des Kriminalromans in der Variation mehr oder weniger festgelegter Elemente liegt, verleiht dem ganzen Genre sogar das ästhetische Niveau. Es ist eines der Merkmale eines kultivierten Literaturzweiges. 9 Bundeskriminalamtes (BKA). (URL: PolizeilicheKriminalstatistik/pks node,gtp= D6.html? nnn=true. Letzter Zugriff am 13. April 2012). 7 Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S ; Ulrich Broich: Der entfesselte Detektivroman. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der Kriminalroman, S , hier S Bertolt Brecht: Über die Popularität des Kriminalromans. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der

5 107 Eben in diesem Spannungsfeld zwischen Schemata und Variabilität konstituierte und konstituiert sich immer noch die Kriminalliteratur. Von der Drei-Schritt-Regel 1) Mord, 2) Fahndung, und 3) Aufklärung 10 hat man sich nicht verabschiedet, nur die Reihenfolge wurde ab und zu verändert. Auch das Frage- Antwort-System ist im modernen Krimi erhalten geblieben. 11 Und mehr noch: Die von Tzvetan Todorov propagierte These von der bipolaren Erzählkonstruktion scheint heutzutage endlich ihren eindeutigen Niederschlag gefunden zu haben. 12 Todorov machte in den Kriminarrativen zwei Geschichtsebenen aus: Erstens die Geschichte des Verbrechens, und zweitens die Geschichte der Untersuchung. Im skandinavischen, deutschen und polnischen Krimi wird mit dieser Dualität nicht nur gespielt. Man versucht sie auch erzähltechnisch zu organisieren, arrangieren und in den Kausalnexus der Erzählung einzuweben, um eine neue Krimi-Qualität herzustellen. 3. Der polnische Retro-Krimi Seit Marek Krajewskis Breslau-Krimis, dessen das gesamte Setting und der Aktionsraum vor dem Zweiten Weltkrieg im deutschen Breslau angesiedelt werden, spricht man in der Literaturdebatte von den sog. Retro-Krimis. 13 Der Retro-Krimi ist weder eine Erfindung von Krajewski noch von polnischem Krimi-Betrieb; der Retro-Krimi reiht sich in die mannigfaltige Palette an Krimitexten, die mithilfe der Historisierung den Leser in die Vergangenheit zurückversetzen. Über das Zarenrussland schreibt Boris Akunin, über das deutsche Breslau schrieb Krajewski, Kriminalroman, S , hier S Vgl. Peter Nusser: Der Krimi, S. 22 f. 11 Die zentrale Frage im Detektivroman ist die Frage: Wer ist der Täter? Oder: Whodunit? [...] Sie ist nicht immer die Frage, die zuerst gestellt wird, aber stets diejenige, die zuletzt beantwortet wird (Richard Alewyn: Anatomie des Detektivromans, S. 56 ff.). 12 Tzvetan Todorov: Typologie des Kriminalromans. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der Kriminalroman, S , hier S Zum Begriff Retro-Krimi siehe: Marta Kijowska: Das Böse in Breslau. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23. September 2005, S. 39.

6 108 der dadurch zum berühmtesten Krimischriftsteller Polens avancierte und den Kurs vorgab. Nach sechs Romanen mit dem Kommissar Eberhard Mock in der Hauptrolle entschloss sich Krajewski diese Serie einzustellen und eine neue aus der Taufe zu heben. Nicht mehr Breslau wird zum Hauptakteur seiner Erzählungen, sondern die polnische Stadt Lwów (Lemberg) vor 1939, in der Polizeimeister Edward Popielski seine Fälle entschlüsselt. Sowohl in den Mock- als auch in den Popielski-Krimis wird auf einer historischen Grundlage erzählt; beide Male wird der historische Flair durch die Verwendung von obsoleten Sprachformen und die Referenz auf eine authentische Urbanität gestaltet. Die Leserschaft muss sich in der Geschichte wiederfinden. In den zwei neuesten Krajewski-Romanen über den Ermittler Popielski, der eine Fortsetzung von Mock ein Mock nach einem leichten Lifting 14 ist, Erynie 15 und Liczby Charona 16 nimmt sich Krajewski Storys an, die für ihn typisch sind. Es wird von gruseligen, antihumanen, scheußlichen Morden gesprochen, die fest in das Stadtporträt eingeschrieben sind. Die Morddelikte scheinen so deviant und abartig zu sein, dass sie dadurch in einer monströsen Welt, in der die Abweichung bzw. die Sünde zur Norm wird, an Normalitätscharakter gewinnen. Schon in der Mock-Serie war Krajewskis Faible für die Darstellung von abstrusen und skurrilen Verbrechen zu erblicken. In dem Popielski-Zyklus spinnt er diesen Faden weiter. Allerdings sind die Plots, die von Krajewski gewoben und konstruiert werden, gleichzeitig seine größte Schwäche. Stets dreht es sich um Brutalität, Gewalttätigkeit, Obszönität, Perversität und Sexualität. Alle Klischees, die man über die 1920er und 1930er Jahre vermittelt bekommt, werden bedient. In den Kneipen und Nachtbars herrscht Dreck und Dunkelheit; auf den Zimmern wird die Sexualität frei ausgelebt ohne Rücksicht auf Verluste. Popielskis Lwów stinkt ebenso wie Mocks Breslau. 14 So Robert Ostaszewski in der Buchrezension Tak samo, a nawet bardziej für die Wochenzeitschrift Polityka vom 24. Mai (URL: ksiazki/recenzjeksiazek/ ,1, recenzja-ksiazki-marek-krajewski-erynie.read. Letzter Zugriff am 27. November 2011). 15 Marek Krajewski: Erynie. Kraków: Znak Marek Krajewski: Liczby Charona. Kraków: Znak 2011.

7 109 Nicht nur die Themenauswahl und die Handlungsrahmung ähneln sich, auch die Erzählstrukturen sind voneinander abgekupfert. Krajewski erzählt keinesfalls innovativ, aber man kann ihm keine Erzählkompetenz absprechen. Schon die Mock- Verbrechensfälle wurden als eine Mischung von klassischen Detektivromanen mit dem hardboiled-typus tituliert, d.h. als eine Mixtur des logisch denkenden Detektivs und des privaten Ermittlers, der statt im Büro zu sitzen, sich viel lieber in Bewegung setzt und die Tatorte erkundet. Vom schematischen Erzählgerüst in Liczby Charona und Erynie zeugen schon die Erzählanfänge. So wie in den Mock-Krimis wird auch in den Popielski- Krimis mit einer Rahmenerzählung begonnen, mit der man den Background der Handlung halbwegs skizziert, ohne allerdings dabei schon die Grundproblematik zu verraten. In den Rahmenerzählungen von Erynie und Liczby Charona werden außer den topographischen Handlungsorten auch die Zeitebenen transformiert. Man wird mit dem Wrocław bzw. Oslo im Jahre 2008 bzw konfrontiert, also fast 70 Jahre nach der temporären Verortung der Binnengesichte. Diese Binnengeschichte besteht aus einer einzigen langen Analepse. Der Übergang von der Basiserzählung (Rahmen) zur Binnenerzählung ist keineswegs fließend und erzähltechnisch brisant gemeistert. Der Prolog endet und die Popielski-Geschichte beginnt in-medias-res mit dem ersten Kapitel. Ein unvermittelter Einstieg ist im Krimi der Gegenwart nichts Neues oder Kreatives; er gewährleistet Spannung und führt die Leserschaft auf einen Schlag mitten in die Handlung ein. Krajewskis Erzählkonzept kann durch neuartige, mondäne Einfälle nicht überzeugen; es bleibt der Erzähltradition verpflichtet und stabilisiert dadurch das Schema. Ein durchgehender Er-Erzähler ist zwar für das Genre programmatisch, aber bei der heterodiegetischen Fokalisierung 17 ist Variantenreichtum gefragt und gewollt. Krajewski verzichtet allerdings auf Modifikationen und erzählt aus der Er-Sicht. Auch der direkte Einstieg in Liczby Charona, in dem eine Täter/Opfer- Perspektive zu verzeichnen ist, wird aus dem Er-Blickpunkt vorgestellt: 17 Die narratologische Analyse stützt sich auf Matias Martinez/Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie. München. C.H. Beck 2005.

8 110 Było mu bardzo niewygodnie w ciasnym kącie na brudnym strychu. Drżał, kiedy pajęcze łaskotały go po łydkach, klął cicho, kiedy woda kapiąca z dachu wlewała mu się za kołnierz [...] Zarzucił na nią pętlę i przywarł do pleców kobiety. [...] Szczęk nożyczek był ostatnim dźwiękiem, jaki do niej dotarł. 18 Es wird der Eindruck erweckt, als würde sich Krajewski vor Erneuerungen fürchten, dabei liegt eben in der Modernisierung der Schreibweise der Erfolg des Krimis. Krajewskis Krimiprosa kann nur durch Exaktheit, Realitätsnähe und hohe Referenzialisierbarkeit punkten. Die Positionierung des Er-Erzählers, der weniger allwissend als vielmehr allsuchend und allbeobachtend ist, hat den Vorteil, dass man auf der einen Seite die Figurenkonstellationen mit Akkuratesse malen, und dass man auf der anderen Seite den Stadtraum profilieren kann. Dank dem extradiegetischen Beobachter-Erzähler wird das verbrecherische Stadtagglomerat Lwów resp. Breslau mit seinen unterschiedlichen Wohnkulturen, Einwohnertypen und Lebensfacetten konturiert und zum (narrativen) Leben erweckt. Spannender als der Kriminalfall erscheint bei Krajewski jedoch die Beschreibung einer Stadt, die es nicht mehr gibt. Die intellektuell hochgestochenen Rätsel treten in den Vordergrund. Durch den Hyper-Intellektualitätsanspruch läuft Krajewski Gefahr, seine Leser über lange Strecke schlichtweg zu langweilen. Als Leser neigt man dazu, z.b. das hochkomplizierte mathematische Denkspiel in Erynie zu überspringen. Krajewski ein klassischer Philologe tobt sich sprichwörtlich in seinen Romanen intellektuell aus, vergisst dabei seine Otto-Normalleser. Die Krimis verdanken ihr breites Publikum nicht der Komplexität der Kompliziertheit, sondern der Reduktion der komplizierten Komplexität. Bei Krajewski ist deshalb weder das Mysterium noch die Fahndung nach dem Täter von Interesse. Krajewski wird gelesen, weil man etwas über die historischen Städte in Erfahrung bringen möchte. Aus einem Kriminarrativ wird ein (fiktionales) Stadtgeschichtsbuch. Popielski ist ein Teil des Polizeiapparates, somit muss Krajewski auch die Polizeiarbeit auf der Was-Ebene seiner Geschichten präsentieren. Die Leserschaft beobachtet die polizeilichen Untersuchungen, ist mittendrin im Geschehen. Durch 18 Marek Krajewski: Liczby Charona, S

9 111 die Simultanität und Überdeckung von Rezeption und Erzählen ist es dem Erzähler nicht gestattet, red herrings, die so beliebt in den Detektiverzählungen waren 19, auf dem narrativen Feld zu verstreuen. Es überwiegt Erzähltransparenz, die Leser dürfen nicht hinters Licht geführt werden. Auch Marcin Wroński ein anderer Vertreter des polnischen nostalgischen Retro-Krimis stellt in seinen Romanen die Polizeiarbeit dar. Als Handlungsschauplatz wählte er das jüdisch-polnische Lublin aus. Im Kontrast zu Krajewski verzichtet Wroński in der Porträtierung seines Wachtmeisters Zygmunt Maciejewski und der Kriminalfälle auf die Veranschaulichung der exzessiven Schandtaten. Wroński ist eher bodenständig unterwegs. Wenn Krajewskis Plots durch Undurchsichtigkeit und expansive Ausgeklügeltheit gekennzeichnet sind, dann basieren die Storys von Wroński auf Überschaubarkeit. Wrońskis Tatorte, Mordmotive und Mordinszenierungen sind nachvollziehbar, wodurch die Handlungsgestaltung und der Spannungsaufbau eindeutig profitieren. Nicht die Verwobenheit der Indizien, sondern die Akribie und die Grammatik der Einfachheit und Plausibilität sind Wrońskis Erfolgsgarant. In seinem Erstling Morderstwo pod cenzurą 20 wurde der Zeitrahmen auf wenige Tage im November 1930 festgelegt. Wrońskis Lublin-Stadtbild kann nicht nur auf eine Hintergrundfunktion im Narrativ eingeschränkt werden. Es ist ein Hintergrund, der lebt. Krajewskis Breslau-Porträt und Wrońskis Lublin-Porträt stützen sich auf dieselben Erzähltechniken: Genauigkeit, Sachlichkeit, Wahrheitstreue, topographische und historische Sorgfältigkeit. Vor Augen wird ein detailliertes Stadtmodell geführt. Aber Wroński konzentriert sich auch auf die Austüftelung des Sujets. Seine Erzählstruktur ist zwar auch eher dem klassischen Erzählen mit einer herausragenden Er-Erzählerstimme verpflichtet, allerdings macht er daraus seine Tugend. Der Erzähler gilt als Zuschauer der polizeilichen Ermittlung; er gehört zu der erzählten Welt, jedoch gleichzeitig ist er aus ihr ausgeschlossen. Diese Exklusion verknüpft mit Inklusion evoziert die Abstandsverkürzung zum Erzählten. Wrońskis 19 Vgl. Peter Nusser: Der Krimi, S Marcin Wroński: Morderstwo pod cenzurą. Warszawa: WAB 2010.

10 112 Erzähler gleicht einem Reporter und einem Kameramann, der die Settings genau unter die Lupe nimmt, alle Gegenstände notiert, um sie dann schriftlich zu fixieren. Das Filmische als Eigenschaft des Erzählens macht sich vor allem im Gesamtaufbau von Kino Venus bemerkbar. 21 Das Erzählklima dieses Romans ist von der Düsterkeit her mit einem Film-noir zu vergleichen. 22 Nicht von ungefähr wird Wroński als polnischer Chandler-Nachfolger und Maciejewski als Nachahmer von Philippe Marlowe signifiziert. Auch die Kapitelüberschriften bei Wroński tragen ein filmisches Merkmal. In diesen Titulierungen wird wie auf einer Filmklappe das bald in Erfüllung Gehende vorweggenommen. Die Episodenhaftigkeit und der Szenenschnitt lassen es zu, Kino Venus als einen Krimifilm-Roman aufzufassen und Wrońskis Krimiwerk als eine Art Hybride in der polnischen Kriminalliteraturlandschaft zu betrachten. 3. Der skandinavische Gesellschaftskrimi Mit den Krimis aus den skandinavischen Ländern setzte sich die Literaturwissenschaft und -kritik schon mehrmals auseinander. 23 In letzter Zeit werden die Bestsellerlisten abgesehen von Henning Mankell und Stieg Larsson vor allem von Jo Nesbø und Jussi Adler-Olsen besetzt. 24 Fast alle skandinavischen Krimis spielen sich nicht im Metier der Privatdetektiven, sondern im Milieu der Staatspolizei ab. Solch eine Situierung des Plots hat im Norden eine sehr lange Tradition, von der die Autoren der Gegenwart 21 Marcin Wroński: Kino Venus. Warszawa: WAB Dieser Meinung ist die Rezensentin Dominika Kurek in einer Buchkritik für das Internetportal (URL: Letzter Zugriff am 27. November 2011). 23 Alexandra Krieg: Auf Spurensuche. Der Kriminalroman und seine Entwicklung von den Anfängen bis zur Gegenwart. Marburg: Tectum Verlag 2002, S ; Jost Hindersmann (Hrsg.): Fjorde, Elche, Mörder: der skandinavische Kriminalroman. Wuppertal: NordPark Larsson und Mankell werden nicht nur als Krimiautoren, sondern sogar als echte Popstars gefeiert. Dahingegen sind Adler-Olsen und Nesbø eher nur dem ( engen ) Krimi-Publikum vertaut und deshalb scheinen ihre Romane geeigneter für eine Analyse zu sein.

11 113 nicht abrücken wollen. 25 Jo Nesbøs norwegischer Polizist Harry Hole ist kein typischer Repräsentant seiner Zunft. Im Unterschied zu seinen skandinavischen Kollegen trinkt er Alkohol, ist sogar opiumsüchtig. Der labile Hole hat Macken, aber er wirkt dadurch sehr menschlich. Hole hat Probleme mit sich selbst, mit seinem Leben, in der Arbeit, mit den Frauen. So ähnelt er den Privatdetektiven des hardboiled; mit den Wallanders, Becks etc. hat er wenig Gemeinsamkeiten vorzuweisen. Zum Markenzeichen der Krimiautoren aus dem kalten Norden wurde ihre kausale Logik der Konstruktion. Es gibt keinen Platz für erzählerische Fehler, die Handlung wird nicht unnötig in die Länge gezogen. Präzision, Einfallsreichtum und die bewährten Erzählstrategien sind das Patentrezept. Zu diesen Erzählstrategien gehört insbesondere der rasante Perspektivenwechsel auf der Wie-Ebene. Der discourse pendelt zwischen dispersen Fokalisierungen. Nesbø installiert zwar einen beobachtenden Er-Erzähler, aber er ist auch nicht abgeneigt, das Erzählpanorama um Ausschnitte aus der Perspektive des Täters oder des Opfers zu bereichern. Die Vielfalt der Erzähler impliziert die Steigerung der Spannung und die Verdrehung der Chronologie. 26 Denn nicht der Mord steht am Anfang, sondern der Mord im Werden oder der erst geplante Mord. Verschiedene Zeitebenen werden miteinander kombiniert, verschiedene Perspektiven werden verstrickt. Durch das vielseitige Spektrum der Perspektiven kommt es zur Entstehung von Nebenhandlungen. Meistens verdunkeln sie die Haupthandlung (Ermittlung), nicht allerdings bei Nesbø, dessen primärer Er-Erzähler sie unter einen Hut bringen kann. Die sekundären Neben-Erzähler (Mord- resp. Täterperspektive) werden graphisch-visuell im Text hervorgehoben. So im Roman Die Fährte, der unvermittelt mit einem kurzen Täterbekenntnis einsetzt. Der Täter spricht in der Ich-Form von seinem Tod, im 25 Suerbaum resümiert mit Blick auf die Beck-Serie von Sjöwall/Wahlöö, dass sich die Gesellschaftskritik, Sozialkritik, Polizeikritik, Systemkritik und Schwedenkritik zum vordringlichen Anliegen der Autoren steigerte (Ulrich Suerbaum: Krimi, S. 182). 26 Siehe: Roger Callois: Der Kriminalroman oder: Wie sich der Verstand aus der Welt zurückzieht, um seine Spiele zu spielen, und wie darin dennoch die Probleme der Gesellschaft behandelt werden. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der Kriminalroman, S , hier S

12 114 zweiten Kapitel meldet sich die Er-Erzählinstanz zu Wort, die hauptsächlich Hole im Auge behält: Ich muss sterben. Aber das macht keinen Sinn. So war das doch nicht geplant, jedenfalls nicht von mir. [...] Der alte Mann ließ Harry an einen Astronauten denken. [...] Harry warf einen Blick auf die Uhr an der weißen Wand über der Ausgangstür [...] 27 Ein äquivalentes Erzählformat wird in Nesbøs Leopard realisiert. Dort wird allerdings nicht nur der Ich-Täter-Perspektive Rechnung getragen, sondern auch dem Opferblick, mit dem die Handlung eingeleitet wird. Der Fokus auf das Opfer ist in der Er-Erzählweise gehalten, es kommt zu keiner Re-Konfiguration des Erzählers. Holes Erzähler beobachtet im ersten Kapitel nicht den Polizisten, sondern das Opfer, in dessen Mund eine geheimnisvolle mit Nägeln bespickte Kugel steckt, die sein Todesurteil ist. Es ist kein Ich-Erzählen, aber aufgrund der extern-internen Fokalisierung des Erzählers kann man von den Gefühlen, Emotionen und Ängsten der Opferfigur erfahren. Sie wachte auf. Blinzelte in die Finsternis. Atmete mit weit aufgerissenem Mund durch die Nase. Blinzelte wieder. [...] Die Nadeln schossen aus den Spitzen der Noppen. Sie waren sieben Zentimeter lang [...] 28 Der Perspektivenwandel ereignet sich zwischen den Kapiteln. Auf den Plan tritt ein Ich-Täter-Erzähler, der in einem Tagebuch seine Mordabsichten offenbart. Dieses Erzählschema, das auf Perspektivenwechsel beruht, machte sich auch Jussi Adler-Olsen zueigen. In allen seinen bis dato drei erschienenen Carl Mørck-Romanen wird der Erzählanfang durch die Brille des Opfers wiedergegeben. Auf den ersten 50 Seiten von Erlösung wird sogar mehrfach zwischen den Figurenpositionen geswitcht. 29 Durch die Changierung bekommt man einerseits Einblicke in die jeweiligen Psychogramme und die Attitüden des Täters, Opfers 27 Jo Nesbø: Die Fährte. Berlin: Ullstein 2010, S Jo Nesbø: Leopard. Berlin: Ullstein 2011, S. 7, S Jussi Adler-Olsen: Erlösung. München: dtv 2011, S. 7 ff.

13 115 und Ermittlers, andererseits wird das zementierte Erzählgefüge gebrochen und dynamisiert. Von Stabilisierung kann insoweit keine Rede sein. Allerdings wird durch die Perspektivensprünge bei Adler-Olsen auch eine neue Stabilität des Narrativs ausgelöst, die erst geformt wird. Auch die Ich-Einschübe zu Beginn von Schändung 30 können an dieser Tatsache nicht viel ändern umso mehr, als Adler-Olsen schon in Erbarmen wieder in der Beschreibung des Opfers auf die Er-Perspektive zurückgreift: Sie kratzte sich an den glatten Wänden die Fingerspitzen blutig und hämmerte mit den Fäusten an die dicken Scheiben, bis sie ihre Hände nicht mehr spürte. Immer wieder tastete sie sich in der vollständigen Dunkelheit bis an die Stahltür heran und bohrte ihre Nägel in den Spalt. 31 Adler-Olsens dänische Mørck-Romane wurden von der Kritik sehr verhalten aufgenommen. 32 Man erblickt in ihm die Kopenhagener Variante von Larsson. Die Storys von Adler-Olsen tangieren allerdings einen ganz anderen Themenbereich. Im Mittelpunkt steht Entführung, Erpressung, die Lust am Morden selbst, der Zerfall der dänischen Gesellschaft. Wenn Larsson in seiner Millenium-Trilogie darum bemüht war, einem Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen, dann ist Adler- Olsen einen Schritt weiter, obwohl man den Mørck-Krimis auch Slapstick nachsagt. Das filmische Slapstick-Verfahren offenbare sich vor allem in der Charakterisierung der Figuren 33, die mit Nesbøs prägnant demonstrierter Romanpersonnage nicht standhalten kann. Sogar die Figur des Mitarbeiters von Mørck, des Muslimen Asad, 30 Jussi Adler-Olsen: Schändung. München: dtv 2011, S. 5 f. 31 Jussi Adler-Olsen: Erbarmen. München: dtv 2011, S Vgl. die Rezension des Romans Erbarmen von Jochen König für das Kriminalroman-Portal (URL: html. Letzter Zugriff am 27. November 2011). 33 Hannes Hintermeier: Du sollst dich nicht über andere erheben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13. Juli 2011 (URL: rezensionen/belletristik/jussi-adler-olsen-erloesung-du-sollst-dich-nicht-ueber-andereerheben html. Letzter Zugriff am 27. November 2011).

14 116 der eindeutig als postmoderne Watson-Figur 34 angelegt wurde, kann die mangelnde Figurenzeichnung nicht kompensieren. Adler-Olsen schwört auch auf andere filmische Darstellungsmittel. Die vielen Episoden, Szenen, Handlungsversatzstücke und die Showdowns bringen die Mørck-histoire und die Mørck-discourse in die Nähe der Filmbranche. Bei Adler-Olsen sind die Showdowns fast nach ein und demselben Muster gestrickt; in den Thrillern und den Polizeikrimis haben die Showdowns das rationale Ende der Detektivgeschichten oder des tradierten Krimiromans ersetzt. Der oft blutige Abschluss ist kein Happy End, es ist keine logische Lösung, sondern ein Resultat der Polizeiarbeit, bei der auch Glück ins Spiel kommt. Von hardboiled abgeschaut hat sich Adler-Olsen auch die Montagetechnik der Parallelisierung, die in Erbarmen zum Vorschein kommt. In dem bis dahin letzten Mørck-Roman wird auf eine Zwei-Zeitachsen- Konstruktion gepocht. Zum einen gibt es die Gegenwartsebene des Jahres 2007, zum anderen die Vergangenheitsebene Mørck muss eine entführte Politikerin finden, die als tot galt, die aber all die Jahre versteckt und psychisch misshandelt wurde. Seine Ermittlungen verlaufen auf der Gegenwartsebene und der Erzähler rekurriert, indem er iterative Rückblenden einführt, auf die Vergangenheitsebene. Der Wechsel hat einen repetitiv-konsekutiven Anstrich die Zeitebenen verändern sich mit jedem Kapitel. Das Spannende bei dieser Erzählorganisation ist weniger die Modulierung von zwei Zeitachsen, als vielmehr die narrative Vorgehensweise, die Vergangenheits- an die Gegenwartsebene heranzuführen. Im Endeffekt überlappen sich beide discourse im Schlussakt. Der skandinavische Krimi steht und fällt mit seinem Perspektivierungspotential. Zwar wird dadurch dem alten klassischen schematischen Erzählen den Garaus gemacht, aber es wird auch ein neuer Schematismus geboren. Skandinavische Krimiliteratur wäre ohne das Wechselspiel zwischen Ermittler, Opfer und Täter kaum denkbar. Den skandinavischen Krimi kann man als ein Konglomerat von 34 Mehr dazu: Peter Nusser: Der Krimi, S. 43; Viktor Šklovskij: Die Kriminalerzählung bei Conan Doyle. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der Kriminalroman, S , hier S. 143; Wolfgang D. Brylla: Layout des Rätsels oder: Wie das Geheimnis inszeniert wird. Narratologische Annotationen zu klassischen Detektivgeschichten. Zielona Góra: [o.v.] 2011, S

15 117 Crime Novel, Thriller und roman policier taxonomieren, in dem das Opfer nicht einem Verbrecher-Individuum in die Hände fällt, sondern der Gesellschaft, denn die Gesellschaft, die Politik und das Wirtschaftssystem tragen zum Opferdasein bei. Niemand ist im skandinavischen Krimi schuldlos, vor allem das Opfer nicht Der deutschsprachige Erzählkrimi Im Gegensatz zum skandinavischen Krimi, der weltweit eine große Popularität genießt, wird der deutschsprachige Krimiroman in der Regel nur auf dem nationalen Büchermarkt wahrgenommen. Ein wesentliches Merkmal des deutschen modernen Krimigenres besteht in seinem Hang zur Regionalisierung wie bei der TV-Reihe Tatort. Die Parzellierungs- und Regionalisierungstendenz ist auch im Krimiroman zu finden. Man spricht von den sog. Regiokrimis 36, deren Handlungen lokalbedingt sind und in einem spezifisch geographisch-topographischen Raum platziert werden. Neben den Regiokrimis gibt es eine andere zweite wichtige Strömung in der deutschsprachigen Krimiliteratur. Mehr und mehr entwickelte sie sich zum Erzählkrimi, in dem nicht das Verbrechen im Fokus steht, sondern die Art und Weise der Darstellung der Straftat und vor allem ihrer Enträtselung. Unter erzähltechnischen Gesichtspunkten sind die deutschen Erzählkrimis ein Leckerbissen bzw. eine Besonderheit. Als Paradebeispiel für diese Entwicklung der Krimilandschaft, für die eher das Wie des Erzählens als das Was des Tatbestands von größerer Relevanz ist, gelten Andrea Maria Schenkel und Wolf Haas mit seinen Brenner-Geschichten. Haas Bücher wurden mehrmals preisgekrönt, obwohl sie der als trivial abgewerteten Krimigattung zugeordnet werden. Für Haas ist weniger die Nuanciertheit und 35 Ulrich Suerbaum: Krimi, S Der Bereich Regionalkrimi wurde noch nicht genau erforscht. Es finden sich nur separate Einzelbeiträge zu diesem Thema, die online gestellt wurden. Siehe: Tina Klinker: Der deutsche Regionalkrimi (URL: er_deutsche_regionalkrimi. Letzter Zugriff am 27. November 2011); Franziska Gerlach: Der Boom der Regionalkrimis (URL: Letzter Zugriff am 27. November 2011).

16 118 Raffiniertheit seiner Erzählungen im stofflichen Bereich von Belang, sondern vielmehr die Machart wie in seinem letzten Brenner-Krimi Der Brenner und der liebe Gott. Schon im ersten Satz finden sich Anzeichen des ironisch-sarkastischen Erzählkonzepts von Haas: Meine Großmutter hat immer zu mir gesagt, wenn du einmal stirbst, muss man das Maul extra erschlagen. 37 Dieses Erzähler-Statement hätte in dieser Form überhaupt nicht auftauchen können, weil der Erzähler in dem vorletzten Buch gestorben ist (!). Roland Barthes berühmte These apostrophierend könnte man vom Tod des Erzählers sprechen. 38 Seine Stimme scheint aus dem Jenseits zu kommen, vom göttlichen Olymp. Und so verfügt dieser Erzähler auch über einen olympischen Standpunkt, der eine Überschau und einen Überblick über die ganze Geschichte erlaubt. Haas setzt keinen klassischen Er-Erzähler ein, sondern eine reflektierende Ich-Figur, die sich stets an das Leser-Du wendet. Mit diesem simplen Erzähltrick lässt Haas die Leserschaft am Geschehen teilhaben und in die Geschichte mit einbeziehen. Die Du-Anreden fungieren demnach einerseits als Erzählappelle, andererseits als performative Versuche, die Spannung auf einem bestimmten Level zu stabilisieren und dem Leser vorzutäuschen, der Ich- Erzähler würde exklusiv für ihn selbst die Geschichte wiedergeben wollen. Haas Erzählfigur ist kein kollektives Wir, sondern ein individuelles Ich, mit dem man sich identifizieren kann. Zur Identifikation tragen auch der Sprachstil des Erzählers und die Erzählkonstruktion bei. Es ist eine lebendige, menschliche und keinerseits trockene Sprache, mit der die Leserschaft konfrontiert wird. Haas Sprachform lebt mit dem Erzählen und im Verlauf des Erzählens. Man hat es mit einem Erzählen um des Erzählens willen zu tun. Ins Rampenlicht rückt die Lust am Erzählen, der zu lösende Fall wird marginalisiert. Im Plauderton reißt Haas seine Leser an sich; im ständigen Weiterquatschen konstituiert sich der Erzähler als schwadronierender Kneipenphilosoph 39, der die urösterreichische Sprachform Suada zu Rate zieht, die 37 Wolf Haas: Der Brenner und der liebe Gott. München: dtv 2009, S Roland Barthes: Der Tod des Autors. In: Fotis Jannidis, Gerhard Lauer, Matias Martinez, Simone Winko (Hrsg.): Texte zur Theorie der Autorschaft. Stuttgart: Reclam 2000, S (übersetzt von Matias Martinez). 39 Richard Kämmerlings: Hat der Autor ein Motiv? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom

17 119 eben auf dem unerhaltenen und ungebremsten Dauerpalaver basiert. Haas gibt an, in eine Art Dialog mit dem Leser zu treten, aber in Wirklichkeit bombardiert er ihn mit seinem Monolog: Haas ist Haas wegen seiner Sprache resümiert Daniela Strigl in einer Zeitungskritik für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. 40 Haas verzichtet nicht auf das etablierte Erzählschema des Krimis. Dem Verbrechen (Kidnapping) folgt die Ermittlung, die in der Aufklärung mündet. Die Schlussszene trägt allerdings Züge eines blutigen Thriller-Showdowns, in dem mehrere Personen ums Leben kommen. In der Krimidichtkunst sucht Haas Erzählentwurf seinesgleichen und lässt an die Konzeptionen von Friedrich Dürrenmatt erinnern, der das Genre dekonstruieren wollte. 41 Bei Dürrenmatt wurde dem rationalistischen Gedanken Einhalt geboten, indem dem Prinzip Zufall eine große Bedeutung zukam; bei Haas werden die Sprachregeln aufgelockert, die nicht in ein sprachlich vorgezeichnetes Erzählkostüm eingezwängt werden. Haas zimmert sich ein eigenes Sprachregister zurecht, dem er treu bleibt. In den Brenner-Romanen tritt weder ein beschränkter Ich-Erzähler noch ein manipulierender Er-Erzähler in Erscheinung 42, sondern ein neues Erzähler-Subjekt; Haas observierender Ich-Figur lässt sich schwer mit Kriterien der Begrenztheit des Blickpunktes oder der Allwissenheit beikommen. Der den Leser immer wieder ansprechende Ich-Erzähler ist ein besserwissender Erzähler 43, der für die Glaubhaftigkeit der Geschichte und des Erzählvorgangs 27. November 2009 (Weihnachts-Literaturbeilage). 40 Daniela Strigl: Eine Suada, die die Welt verändert. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. September 2009 (URL: rezensionen/belletristik/wolf-haas-der-brenner-und-der-liebe-gott-eine-suada-die-die-weltveraendert html. Letzter Zugriff am 27. November 2011). 41 Siehe: Alexandra Krieg: Auf Spurensuche, S ; Wolfgang Brylla: Bärlach der Loser. Zur Silhouette des Detektivs in Friedrich Dürrenmatts Der Verdacht. In: Estudios Filológicos Alemanes, Bd. 19, 2009, S Siehe: Elisabeth Schulze-Witzenrath: Die Geschichten des Detektivromans. Zur Struktur und Rezeptionsweise seiner klassischen Form. In: Jochen Vogt (Hrsg.): Der Kriminalroman, S , hier S Vgl. die Rezension von Thorsten Sauer auf (URL: de/krimis/wolf-haas-der-brenner-und-der-liebe-gott.html. Letzter Zugriff am 27. November 2011).

18 120 bürgt, aber gleichzeitig auf seiner Oberlehrer-Funktion insistiert. Der Leser gerät in den Bann der Erzähler-Figur und kann sich von ihr nicht lösen. Dies hat zur Folge, dass man die Perspektive dieses Schlaumeier-Erzählers 44 übernimmt und man ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist. Dieser Erzählstrategie hat Haas seinen Leseerfolg zu verdanken und wird zurecht wegen der Sprachkapazität seiner Texte als Kultautor gepriesen: Haas Verhältnis zur Sprache ist nicht dogmatisch, sondern erotisch. Ob er ihr etwas abluchst oder ihr aber, als unermüdlicher Wörterfinder, etwas anhängt, seine Freude ist eine diebische. 45 Vom Aufbau her hebt sich Schenkels Tannöd von anderen Krimiromanen ab. 46 Tannöd beginnt mit einem Vorwort eines namenlosen Erzählers, der sich an die Zeit nach dem Krieg bei seinen Verwandten auf dem Lande zurückerinnert, wo ein schrecklicher Mord passiert ist. Der Erzähler ist um eine Lösung des Verbrechens bemüht, deshalb fängt er an, die Dorfeinwohner zu befragen. Somit zieht er sich jedoch auf der discourse-ebene über weite Strecken zurück. Er fungiert vielmehr als Interviewer, als Rechercheur und weniger als Detektiv. Das ganze Erzählkonstrukt setzt sich aus Geständnissen und Aussagen der ausgefragten Einwohner zusammen. Durch diese Erzählpraxis wird die Struktur durch Zeugenschilderung und nicht durch Erzähler-Schilderung getragen. Die Gesamtkomposition gleicht einem Erzähl-Mosaik, in dem verschiedene Teile nebeneinandergereiht wurden. Das Mosaik wird erst in dem Augenblick durchschaubar, wenn sich alle Elemente an ihrem richtigen Platz befinden. In die Matrix von analeptischen Zeugenperspektiven und -aussagen der Ortsansässigen mischen sich auch die Perspektiven der Opfer. In den sehr wenigen Szenen des discourse, in denen der Opfer- und Mörderblick zur Geltung kommt, spricht allem Anschein nach ein zweiter Er-Erzähler, der auf die Ausfragung der Bewohner verzichtet und mehr auf die Beobachtung des ländlichen und krankhaften Landbiotops aus ist. 44 Vgl. Thomas Lehmkuhl: Der liebe Gott schaut sich das alles nur mit einem Lächeln an Und plötzlich ist die Tochter des Chefs verschwunden: Ein neuer Krimi von Wolf Haas. In: Süddeutsche Zeitung vom 15. Oktober 2009, S Daniela Strigl: Eine Suada, die die Welt verändert. 46 Andrea Maria Schenkel: Tannöd. Nautilus: Hamburg 2007.

19 121 In Tannöd kann man zwei discourse ausfindig machen, die eine und dieselbe histoire betreffen. Beide Wie-Ebenen sowohl des Interviewer- als auch des Mördererzählers sickern in das vorauszusehende Ende eines mehr oder weniger klassischen Krimis ein. Der Mörder wird gefasst, allerdings nicht von einem Detektiv, der in Tannöd überhaupt nicht auftaucht, sondern von einem Erzähler. Er wohnt dem Geständnis des Täters bei, der sich so quasi selbst entlarvt. Weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nimmt an der Selbstdenunziation teil, nur der Erzähler ist zugegen. Die Leser werden ins Vertrauen gezogen, die öffentliche Meinung und die entsprechenden Justizinstitutionen tapern weiterhin im Dunkeln. Dank ihrer innovativen Erzählweise, die auf dem Einsatz von zwei unterschiedlichen Erzählertypen auf der discourse-ebene fußen, kann Schenkel mit dem Leser spielen. Wenn Haas es vor allem darauf angelegt hat, die Sprache zum Hauptwesen seiner Krimis zu machen, dann hat es Schenkel unter Verzicht auf mögliche Krimi-Erzählraster auf die Illustrierung einer ländlichen Gesellschaft abgesehen. Der für die Großstadt typische Serienmord wird von Schenkel in die Peripherie transportiert. Im Grunde unterscheidet sich die Dorf-Society von der urbanen Bevölkerung nicht. Mithilfe des Doppeldiscourse ist Schenkel in der Lage, nicht nur den Mord und den Tathergang zu rekonstruieren bzw. zu inszenieren (Mörder-Erzähler), sondern auch ein genaues Gesellschaftsporträt zu liefern (Interviewer-Erzähler) Fazit Die (post-)moderne Krimiliteratur bleibt von den Erzählstoffen und Erzählmotiven her ihren klassischen Vorgängern verhaftet. In den deutschen, skandinavischen und polnischen Krimis wird weiterhin gemordet, vergewaltigt, man verübt inhumane Verbrechen. Ohne Verbrechen gäbe es keinen Krimiroman. Je gruseliger und düsterer jedoch der Mord erscheint, desto besser für den 47 Wolfgang Brylla: Ein Mosaik des Verbrechens. Narrative Konstruktion des Mordes im Krimiroman Tannöd von Andrea Maria Schenkel. In: Acta Philologica, Bd. 39, 2011, S

20 122 Krimi. Auch die Vorgehensweisen der Detektive und Polizeikommissare hat sich nicht grundsätzlich verändert. Einem Täter kann man nur mithilfe des logischen Denkvermögens der Ermittler gepaart mit aktiver Tatkraft das Handwerk legen. In den neuesten Krimis kommt während der Fahndung auch dem Glücksfaktor eine wichtige Rolle zu. Zwar blieb das tradierte Erzählschema über kurz oder lang erhalten, aber modifiziert und relativiert wurden die einzelnen Erzählstrategien in Bezug auf den discourse. In den meisten Krimis der Gegenwart stößt man auf einen beobachtenden Er-Erzähler, dessen Aufgabe allerdings nur darin besteht, die Verbrechensgeschichte darzustellen, ohne sie unnötig zu verschleiern. Um das Erzählkorsett zu bereichern und aufzupeppen, wird von Opfer- und Täterperspektiven Gebrauch gemacht, die den Erzählrahmen um die Sichtweisen der outgroup erweitern und dadurch Spannung erzeugen. Der Perspektivenwechsel, der nicht unbedingt auf einen Fokalisierungswandel hinweisen muss, ist eines der Hauptkennzeichen des modernen Krimis. Der aus Skandinavien kommende Trend, in Krimis auch Gesellschaftsthemen zu behandeln, setzte sich allgemein durch. Sogar im polnischen Retro-Krimi, der sein Augenmerk überwiegend auf die historische Genauigkeit in der Demonstrierung der Städte und des Zeitkolorits legt, kommen Perspektivenänderungen vor. Ein ganz besonderer Stellenwert kommt allen voran den wenig beachteten deutschsprachigen Krimiromanen zu, die durch Experimentierfreudigkeit auf der Ebene des discourse auftrumpfen können. In Krimis geht es nicht nur darum, ein grausames Vergehen und dessen Lösung zu schildern, sondern um die Methode der Schilderung. Und in diesem Punkt setzt der deutschsprachige Krimi neue Maßstäbe. Die modernen Varianten des alten Erzählmodells können das Genre nicht destabilisieren, weil dem Krimi stabilisierende Grundprinzipien zugrunde liegen. In jedem Krimiroman wird nach (Re-)Stabilisierung der Ordnung gestrebt. Die neuesten und unkonventionellen Erzählverfahren bilden nur einen anderen Weg, den stabilen Primärzustand zu erreichen und die Harmonie wiederherzustellen. Eine Harmonie, die in einer vom Verbrechen heimgesuchten Welt eine Halbharmonie ist, in der man die Kriminalität billigt, damit sie sich ungesteuert nicht verbreiten kann. Anders gesagt: Kriminalität als Präventions- und Stabilisierungsmittel gegen den Anstieg der Kriminalitätsrate.

Krimi Hauptsache Spannung

Krimi Hauptsache Spannung Andreas Seidler Krimi Hauptsache Spannung Die Kriminalerzählung ist eine literaturgeschichtlich gesehen relativ junge Gattung. Sie entstand erst im 19. Jahrhundert. Von da an entwickelte sie sich jedoch

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis

Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Sonja Hilvert Diplomica Verlag Werte und Moralvorstellungen in Kinderkrimis Dargestellt an Erich Kästners Emil und die Detektive (1929) und Andreas Steinhöfels Beschützer der Diebe (1994) Hilvert, Sonja:

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen.

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen. Detektiv-Prüfung Zielgruppe: 3./4. Klasse Dauer: einschließlich Stöberphase 1,5 Stunden Inhalt In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen

Mehr

Privatdetektive im Einsatz. Actionreiche Einsätze, ergreifende Schicksale, Verbrechen hautnah!

Privatdetektive im Einsatz. Actionreiche Einsätze, ergreifende Schicksale, Verbrechen hautnah! Privatdetektive im Einsatz Actionreiche Einsätze, ergreifende Schicksale, Verbrechen hautnah! Februar 2012 Die Fakten Sendungstitel Privatdetektive im Einsatz Genre Doku-Serie Sendeplatz EA: Montag Freitag,

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Konstruktion der Ermittlerfiguren in der österreichischen Kriminalliteratur

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Konstruktion der Ermittlerfiguren in der österreichischen Kriminalliteratur DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Konstruktion der Ermittlerfiguren in der österreichischen Kriminalliteratur Am Beispiel von Romanen der österreichischen Autoren Wolf Haas, Stefan Slupetzky, Edith Kneifl,

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Sarah Baldin. Geniale Mörder. Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich. Diplomica Verlag

Sarah Baldin. Geniale Mörder. Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich. Diplomica Verlag Sarah Baldin Geniale Mörder Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich Diplomica Verlag Sarah Baldin Geniale Mörder: Süskinds Parfum und Hoffmanns Fräulein von Scuderi im Vergleich

Mehr

MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt.

MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt. MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt. Funktioniert eine Serie mit einem triebgesteuerten Serienmörder als Protagonist und vermeintlichen (Anti-)Helden? Anscheinend ja, denn die

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Jenseits von Schuld und Sühne Literatursoziologisch-kriminologische Aspekte ausgewählter Kriminalliteratur

Jenseits von Schuld und Sühne Literatursoziologisch-kriminologische Aspekte ausgewählter Kriminalliteratur Jenseits von Schuld und Sühne Literatursoziologisch-kriminologische Aspekte ausgewählter Kriminalliteratur Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie des Fachbereiches für Sprache,

Mehr

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann. Was geht s mich an?, Was kann ich schon tun? und:

Mehr

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien

Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien SUB Hamburg A 200/3305 Silvia Krabbe Der Kriminalroman in Frankreich und Spanien Ein intertextueller Vergleich der Maigret-Reihe Georges Simenons und des Carvalho-Zyklus Manuel Väzquez Montalbäns Martin

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Wie Storytelling für Unternehmen funktioniert

Wie Storytelling für Unternehmen funktioniert Wie Storytelling für Unternehmen funktioniert In der Unternehmenskommunikation und vor allem im Content Marketing ist Storytelling derzeit ein ganz heißes Thema. Doch warum erreicht man mit guten Geschichten

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Lisa Lercher- Autopsie ihrer bisherigen Detektivromane und -erzählungen. Verfasserin.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Lisa Lercher- Autopsie ihrer bisherigen Detektivromane und -erzählungen. Verfasserin. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Lisa Lercher- Autopsie ihrer bisherigen Detektivromane und -erzählungen Verfasserin Lisa Graf angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien,

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Chengs Wien. Zur Darstellung der Stadt Wien in den Cheng-Romanen von Heinrich Steinfest. Verfasserin.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Chengs Wien. Zur Darstellung der Stadt Wien in den Cheng-Romanen von Heinrich Steinfest. Verfasserin. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Chengs Wien Zur Darstellung der Stadt Wien in den Cheng-Romanen von Heinrich Steinfest Verfasserin Lisa Münch angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie

Mehr

BACHELORARBEIT. Herr/Frau Fabian Gentner. Krimi mit Heimatgefühl- das Thema Heimat im Regionalkrimi

BACHELORARBEIT. Herr/Frau Fabian Gentner. Krimi mit Heimatgefühl- das Thema Heimat im Regionalkrimi BACHELORARBEIT Herr/Frau Fabian Gentner Krimi mit Heimatgefühl- das Thema Heimat im Regionalkrimi am Beispiel des Allgäukrimis Erntedank 2013 Fakultät: Medien BACHELORARBEIT Krimi mit Heimatgefühl- das

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Konrad Adenauers Krimi-Bibliothek

Konrad Adenauers Krimi-Bibliothek Exponat des Monats Oktober 2014 Konrad Adenauers Krimi-Bibliothek Franklin D. Roosevelt war Ehrenmitglied eines Sherlock-Holmes-Fanclubs, bei Maggie Thatchers Lieblingsbuch handelte es sich um den Thriller

Mehr

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Jimdo hat einige praktische Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung zusammengestellt. Jeder kann jederzeit einsteigen und seine Seite

Mehr

WER? Dies sind die Verdächtigen. Einer dieser sechs Verdächtigen hat den Diebstahl begangen. Finden Sie heraus wer s war.

WER? Dies sind die Verdächtigen. Einer dieser sechs Verdächtigen hat den Diebstahl begangen. Finden Sie heraus wer s war. Der Ermittlungsstand Mehrere Gegenstände sind auf mysteriöse Weise in Rocky Beach verschwunden. Die Polizei hat anonyme Hinweise für verdächtige Aktivitäten an neun verschiedenen Orten bekommen und sechs

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

10 - Wagen. "Nur" zwei Güterwagen? geschrieben von: Frank Stephani Datum: 04.10.05 01:02

10 - Wagen. Nur zwei Güterwagen? geschrieben von: Frank Stephani Datum: 04.10.05 01:02 Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Auspieren und Üben bitte das Test- Forum aufsuchen! Tipps zu den Formatierungsmöglichkeiten sind in Kürze online. Das Wagen-Forum ist Bestandteil des

Mehr

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business oder wie wir vom Journalismus lernen können. 21.9.2015 tanja.hess@htwchur.ch to many options - this is the problem 1. Wir leben im Jetzt Present

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Mirko F. Schmidt. Der Anti-Detektivroman

Mirko F. Schmidt. Der Anti-Detektivroman Mirko F. Schmidt Der Anti-Detektivroman Mirko F. Schmidt Der Anti-Detektivroman Zwischen Identität und Erkenntnis Wilhelm Fink Umschlagabbildung: Randy Adams, The intrepid code detective (2007) Bibliografische

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm

Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Rumpelstilzchen xy ungelöst frei nach den Brüdern Grimm Bitte helfen Sie mir! Die verzweifelte Müllerstochter wendet sich an Privatdetektiv Pums: Wie heißt der Mann, der Stroh zu Gold spinnen kann? Pums

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Posten 2 So filmt man richtig

Posten 2 So filmt man richtig Posten 2 So filmt man richtig 1/8 So filmt man richtig! Tipps und Tricks zur richtigen Kameraführung Fehler, die es zu vermeiden gilt Das Stativ 2/8 So filmt man richtig Aufgabenstellung 1. Lest die vorgegebenen

Mehr