Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben"

Transkript

1 Institut für Heilpädagogik Fabrikstrasse 8, CH-3012 Bern T , Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben 1 Standardisierte Tests May, P. et al.: Hamburger Leseprobe HLP 1-4. Testverfahren zur Beobachtung der Leselernerntwicklung in der Grundschule. Hamburg Die Hamburger Leseprobe ist ein Verfahren zur Erfassung der Lesefertigkeit und der Sinnerfassung sowie zur Analyse von Leseprozessen im ersten bis vierten Schuljahr. Die HLP ist für die Einzelbe o- bachtung vorgesehen und dient insbesondere der Beobachtung von schwachen Lesern. Das Verfahren enthält Geschichten mit vier Schwierigkeitsstufen und Wörterlisten mit zwei Schwierigkeitsstufen. Es kann über den Zeitraum von vier Jahren eingesetzt werden, da mehrere Parallelformen vorliegen. Ausgewertet werden die einzelnen Wörter, so dass differenzierte Ergebnisse vorliegen und nicht nur die Anzahl der Fehler. Das Leseverständnis wird anhand von Fragen überprüft, die unterschiedliche Verstehensleistungen abprüfen. Ein Auswertungsbogen liegt bei. Theoriebezug: Stufenmodell Mayer, A.: Test zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit und der Benennungsgeschwindigkeit (TEPHOBE). Reinhardt Verlag, München Basel Das Instrument überprüft die phonologische Bewusstheit und die Benennungsgeschwindigkeit bei Kindern in den letzten drei Monaten des zweiten Kindergartenjahres und den ersten drei Monaten der 1. und 2. Klasse. Es sollen vor allem Kinder erfasst werden, welche für Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten gefährdet sind, da ihnen wichtige Vorkenntnisse fehlen. Im Unterschied zum Gruppentest von Barth; Gomm ( ) erfasst der TEPHOBE neben der phonologischen Bewusstheit auch die Benennungsgeschwindigkeit und ist neben dem Kindergarten auch ergänzend zum Schriftspracherwerb in den ersten beiden Schuljahren einsetzbar. Der TEPHOBE ist ein Gruppentest und kann von Kindergarten-, Regellehrpersonen, Schulischen Heilpädagoginnen ua. durchgeführt werden. Der Test b e- steht aus zwei Teilen, aus dem Gruppentest zur phonologischen Bewusstheit und der Einzelüb erprüfung der Benennungsgeschwindigkeit. Für die Durchführung müssen ca. 60 Min., für die Auswertung ca. 5 Min. pro Kind eingerechnet werden. Theoriebezug: phonologische Informationsverarbeitung 1/11

2 2 Förderdiagnostische Materialien zum Lesen Bertschi-Kaufmann, A; Kruse, G. et al: Lesen. Das Training. Schweizer Ausgabe. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau Lesetraining um genaues, schnelles und sinnverstehendes Lesen zu üben. Das Training der Stufe I ist für das Schuljahr, das Training der Stufe II für das Schuljahr entwickelt worden. Die Trainings enthalten Arbeitsmaterialien zu den drei Säulen Lesefertigkeiten trainieren (Dekodieren), Les e- geläufigkeit trainieren (Automatisieren) und Lesestrategien trainieren (Informationsentnahme und Sinnkonstruktion). Das Trainingsmaterial ist ansprechend gestaltet und fördert zusätzlich die Lesem o- tivation. Es wurde nicht für schwächere Leserinnen und Leser speziell entwickelt. Die Lesetexte sind teils anspruchsvoll und müssen für schwächere Schülerinnen und Schüler gezielt ausgewählt werden. Die Materialien sind so aufgebaut, dass die Schülerinnen und Schüler viel selbständig damit arbeiten können. Dies verlangt eine gute Erarbeitung der Strategien und Materialien. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit, übergeordnete Lesestrategien Gold et al.: Wir werden Textdetektive. Göttingen Auflage. Lehrermanual und Arbeitsheft. Lesetraining zur Förderung der Lesekompetenz. Entstanden im Rahmen eines Forschungsprojekts. Vermittelt Kompetenzen zum selbständigen Umgang mit Texten durch Einführen und Üben von ausgewählten Lesestrategien. Das Programm wurde für die vierte bis sechste Klassenstufe konzipiert um Leseschwierigkeiten auf der Oberstufe vorzubeugen. Es baut auf kognitionspsychologischen Theor ien des Textverstehens und auf Theorien zum selbstregulierten Lernen auf. Inhaltlich gibt es die drei Ba u- steine motivationale Selbstregulation (Auseinandersetzung mit eigenen Zielsetzungen und Leistung s- bewertung), kognitive und metakognitive Lesestrategien (Erlernen von sieben Lesestrategien mit unterschiedlichen Funktionen) und kognitive Selbstregulation (planen und einsetzen der geeigneten L e- sestrategien je nach Text Leseplan ). Das Training braucht Unterrichtsstunden, ist dann aber am wirksamsten, wenn es über einen längeren Zeitraum durchgeführt und mit dem laufenden Unterricht verknüpft wird. Bearbeitet werden Sachtexte und narrative Text um das strategische Lesen an verschiedenen Textgattungen zu üben. Für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler stellt das Material Wir werden Lesedetektive eine vereinfachte Form mit ähnlicher Zielsetzung dar (s. weiter unten). Theoriebezug: übergeordnete Lesestrategien Kruse et al.: Lesen. Das Training 1. Schulverlag Plus. Bern Lesetraining für die Unterstufe zur Förderung der Lesefertigkeiten, der Lesegeläufigkeit und der Lesestrategien. Einsetzbar im weiterführenden Leseunterricht für ein gezieltes Training. Das Material ist gleich aufgebaut, wie die anderen beiden Trainings Lesen Das Training Stufe 1 und 2. Das Lehrmittel enthält viele interessante und ansprechende Übungen und ist gut im Unterricht einsetzbar. Es muss regelmässig und über einen festen Zeitraum geübt werden, damit die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Trainingsformen selbständig durchführen können und Erfolge eintreten. Das Material wird durch ein Forscherteam der FHNW weiter überarbeitet und es soll eine Version für 1./2. Klasse resp. Für 3./4. Klasse erscheinen. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit, übergeordnete Lesestrategien 2/11

3 Hartmann, E.; Niedermann, A.: Flüssig lesen mit Pattern books. Ein Konzept zur Förderung der Lesekompetenz. Begleitheft zu vier Pattern Books Niveau 1-4. Hölstein: VerlagKg.CH (www.verlagkg.ch). Sehr brauchbare und ansprechende Sammlung von vier Pattern Books für die Schulstufen 1-3, bei leseschwachen Kindern auch länger. Ziel ist die Förderung der Leseflüssigkeit anhand von einfach strukturierten Texten mit leicht lesbarem Wortmaterial. Weitere Kriterien für die Texte in Patternbooks sind der wiederholte Gebrauch von Wörtern und Phrasen, eine stark rhythmisierte Sprache und der Einsatz von Reimen (Förderung der Prosodie) sowie eine hohe Vorhersagbarkeit durch die sprachl i- chen Strukturen und Muster. Das Begleitheft enthält eine Anleitung zur Durchführung von 1-Minuten- Leseproben in fünf Schritten. Diese ermöglichen in einer effizienten Form die Erfassung der Leseflü s- sigkeit bei ganzen Kindergruppen oder Klassen. Theoriebezug: Leseflüssigkeit Mayer, A. : Blitzschnelle Worterkennung (BliWo). Grundlagen und Praxis. Sol Argent Media. Basel Fördermaterial mit dem Ziel, insbesondere die direkte Worterkennung (Aufbau eines Sichtwortschatzes) zu automatisieren. Das Material ist für Kinder gedacht, welche zumindest in Ansätzen das alphabetische Prinzip verstanden aber Probleme bei der Automatisierung der Leseprozesse haben. Das Material kann ab Mitte der ersten Klasse eingesetzt werden, für die individuelle Förderung von l e- seschwachen Schülerinnen und Schüler je nachdem später. Die Steigerung der Worterkennungsgeschwindigkeit (direkte Worterkennung) wird einerseits durch einen kontinuierlichen Auf- und Ausbau des Sichtwortschatzes und andererseits durch ein gezieltes Training von kleineren Worteinheiten wie Signalgruppen erreicht. Gearbeitet wird mit einem altersgemässen, kindgerechten Wortschatz aus verschiedenen Themenfeldern (Tiere, Gemüse, Obst usw.). Teil 1 besteht aus Übungen zum autom a- tisierten Abruf der Phonem-Graphem-Korrespondenzen, dem Kennen lernen des Wortschatzes und Übungen zur Automatisierung der Wörter. Im zweiten Teil lernen die Kinder zuerst die wichtigen Si g- nalgruppen jeweils kennen und anschliessend werden sie automatisiert. Das Material enthält keine e i- gene Anlauttabelle oder ein eigenes System von Handzeichen. Es ist somit gut mit bereits bestehenden Lehrmitteln zum Erstlesen kombinierbar. Das Training enthält viele verschieden Spiele und Übungsformen zu den beiden Teilen und sollte regelmässig durchgeführt werden. Der zweite Teil des Trainings wurde mit 27 leseschwachen Kindern im Rahmen einer Studie evaluiert. Theoriebezug: Prozessmodelle Munser-Kiefer, M.; Kirschhock, E.-M.: Lesen im Leseteam trainieren. Prämiertes, praxiserprobtes Programm zur modernen Förderung der Lesekompetenz. Auer Verlag Förderprogramm zur umfassenden Leseförderung für 3./4. Klassen. Erarbeitet vom Institut für Grundschulforschung der Uni Erlangen-Nürnberg und durch ein Forschungsprojekt evaluiert. Im Zentrum steht die Förderung der Lesefertigkeit durch Blitzlesen im Tandem und des Leseverständnisses durch die Erarbeitung von Lesestrategien. Beide Trainingsteile stellen Weiterentwicklungen von b e- währten Förderprogrammen wie dem Peer Assisted Learning Strategies und dem reziproken Lehren dar. Es gliedert sich in vier Teile (Einführung, Lesefertigkeit, Leseverständnis und Trainingsphase). Das Training sollte möglichst vollständig durchgeführt werden, es ist aber auch möglich, einzelne Teile herauszugreifen. Die jeweiligen Trainingsteile werden durch sehr klare Einführungen und Vorgaben für die Lektionen erarbeitet. Dies gewährleistet, dass die wichtigen Aspekte wirklich zum Tragen kommen. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit, übergeordnete Lesestrategien 3/11

4 Neugebauer, C.: Anregungen für eine erweiterte Lesedidaktik. In: Sträuli Arslan, B. & Neugebauer, C.: Leseknick Lesekick. Leseförderung in vielsprachigen Schulen. Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Interessantes Unterrichtskonzept zur Förderung von Lesestrategien in heterogenen Gruppen. Anders als im Konzept von Wember erhalten die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Lesefertigkeiten nicht unterschiedlich schwierige Lesetexte sondern unterschiedliche Aufgabenstellungen zu demselben Text. Aufgegriffen wird die Idee der Textentlastung von Nodari. Den Schülerinnen und Schülern werden nicht Verständnisfragen zum Text gestellt, sondern gezielte Aufgabenstellungen, damit sie sich mit dem Text auseinandersetzen. Dazu wird ein sehr handliches Planungsraster zur Entwicklung von guten Aufgabenstellungen beschrieben und mit drei praktischen Unterrichtsbeispielen aus verschiedenen Schulstufen illustriert. Mit Hilfe dieses Rasters kann der Leseunterricht in verschi e- denen Schwierigkeitsniveaus geplant und organisiert werden und trotzdem arbeiten alle Kinder mit dem gleichen Text, so dass auch ein Austausch in der ganzen Gruppe möglich ist. Lit: Nodari, C.: Umgang mit Texten: Aufgaben statt Fragen. In: Texte verstehen. Berichte aus Praxis und Forschung, Band 2 Hrsg. Vom Höheren Lehramt Berufsschulen und Höheren Lehramt am Zürcher Hochschulinstitut für Schulpädagogik und Fachdidaktik. Bern: h.e.p. Verlag 2005, Theoriebezug: übergeordnete Lesestrategien Rühl, K.; Souvignier, E.: Wir werden Lesedetektive. Vandenhoek und Ruprecht. Göttingen Fördermaterial für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler in der Klasse. Ziel der Autoren war es, ein strategieorientiertes Programm für Schülerinnen und Schüler mit gr avierenden Leseschwierigkeiten anzubieten, das ihrem Leistungsniveau angepasst ist. Einerseits wird das planvolle und systematische Herangehen an Texte gefördert, andererseits wird Unterrichtsmaterial zur Verf ü- gung gestellt, das die selbständige Nutzung von Lesestrategien erlaubt. Im Manual für Lehrpersonen wird die Arbeit mit den Strategien im Unterricht erklärt. Im Heft für die Schülerinnen und Schüler lernen die Kiner die vier Strategien Überschrift beachten, Umgang mit Textschwierigkeiten, Zusammenfassen von Geschichten und Zusammenfassen von Sachtexten kennen. An Lesetexten können sie diese jeweils anwenden und üben. Die Arbeitsblätter sind übersichtlich und gut lesbar dargestellt. Die erler n- ten Strategien können auf weiteres Lesematerial übertragen werden. Theoriebezug: übergeordnete Lesestrategien Scheerer- Neumann, G.; Ritter, Ch.: Potsdamer Lesetraining. Köln ProLog Training der Lesegenauigkeit und der Lesegeschwindigkeit auf Basis einer visuellen Silbensegmentierungsstrategie v.a. allem für Kinder im 2. und 3. Schuljahr. Die Kinder lernen schrittweise eine Str a- tegie, mit der sie die Silbenstruktur geschriebener Wörter selbständig erkennen und effektiv beim Lesen nutzen können. Das Programm enthält ein Silbentraining (Segmentieren auditiv vorgegebener Wörter in Sprechsilben, Zerlegen von visuell-orthographisch vorgegebenen Wörtern in Schreibsilben) und ein Training zu zusammengesetzten Wörtern sowie Wörtern mit Vorsilben (Zerlegen visuellorthographisch vorgegebener Wörter in ihre Bestandteile, Erkennen und Abtrennen von Vorsilben bei visuell-orthographisch vorgegebenen Wörtern). Zusätzlich sind computergestützte Übungen zum tachistoskopischen Lesen und das wiederholte Lesen von Texten vorgesehen. Zuhause können die Ki n- der mit motivierenden, kurzen Geschichten die Silbensegmentierung üben und vertiefen. Das Tra ining wurde an einer kleinen Stichprobe (N=11) während 4 Monaten erprobt, jedoch ohne Vergleich mit einer Kontrollgruppe. In einigen Bereichen (v.a. Lesegeschwindigkeit) konnten die Kinder ihre Leistu n- gen signifikant verbessern. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit 4/11

5 Valtin, R., Sasse, A.: Das schaffe ich Basisheft, Heft A und B Arbeitsheft-Reihe zur gezielten und vielfältigen Anregung der Auseinandersetzung mit Schrift und Sprache. Mit dem Basisheft werden Lesen- und Schreibenlernen vorbereitet. Es können bereits Kinder im Kindergarten angeregt werden, sich für Schrift in ihrer Umwelt zu interessieren. Gestärkt werden Einsichten in die Struktur und Funktion von Sprache und Schrift. Im Vordergrund steht nicht das Erle r- nen von Lesen und Schreiben. Das Basisheft enthält jeweils Doppelseiten zu drei Kapiteln (Schrift in der Umwelt entdecken, Sprache erforschen, Schrift ausprobieren) mit Illustrationen, die Anlass zu Gesprächen geben und dem Kind helfen, das Thema der Doppelseite mit dem Alltag in Verbindung zu bringen. Ein didaktischer Kommentar in der Handreichung gibt einen Überblick zu Angeboten, Lernzielen und weiterführenden Angeboten. Die Materialien sind sehr ansprechend und motivierend gesta ltet. Die Hefte A und B helfen Kindern, welche Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb in den ersten 3 Schuljahren haben. Die Materialien können ergänzend zum Unterricht eingesetzt werden und sind so gestaltet, dass die Kinder jeweils in das Material eingeführt werden, dann aber schrittweise selbstä n- dig damit arbeiten können, da Strukturen, Übungen, Arbeitsaufträge immer wiederholt werden. Die Materialien sind gut durchdacht und ansprechend gestaltet. Die Kinder sollen Funktionen und Merkm a- le der Schriftsprache erfassen, wichtige Funktionswörter lesen und schreiben lernen, das sinnentne h- mende Lesen und das Abschreiben und freie Schreiben von Texten üben sowie Arbeitstechniken e r- werben und erste grammatikalische Begriffe kennen lernen. Der didaktische Kommentar gibt einen g u- ten Überblick über Ziele, Gliederung und Arbeitsschwerpunkte des Materials. Theoriebezug: Stufenmodelle 5/11

6 3 Förderdiagnostische Materialien zur Rechtschreibung Adler, N. et al.: Die Rechtschreibdetektive. Ein Einstieg ins Rechtschreiblernen mit Wortkarten Schuljahr. Zug Gutes Material für eine erste Bearbeitung von wichtigen Rechtschreibregeln. Durch die Karteikarten, Werkstattposten usw. bieten sich gute Möglichkeiten, die Kinder individualisierend zu fördern. Voraussetzung ist, dass die Kinder die alphabetische Strategie erworben haben (sichere G-P-K, lautgetreue Verschriftung von Wörtern und Lesesynthese verstanden). Die Rechtschreibdetektive können für die Arbeit mit der ganzen Klasse oder im Förderunterricht für einzelne Kinder gebraucht werden. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung Berger et al: Würzburger orthographisches Training (WorT). Ein adaptierbares Rechtschreibtrainingsprogramm für die Grundschule. Band 1 und 2. Berlin Cornelsen Das WorT richtet sich an Grundschul-Kinder mit ausgeprägten Lese- Rechtschreibschwierigkeiten. Das Training kann unterrichtsbegleitend in Einzel- bzw. Gruppenarbeit oder in zusätzlichen Fördereinheiten eingesetzt werden. Die Autorinnen und Autoren empfehlen, eine Gruppengrösse von 8 nicht zu überschreiten. Das WorT ist in zwei Bänden aufgebaut. Es sind insgesamt 13 Module, wobei der Band 1 die Förderung des lauttreuen Schreibens und der Band 2 die Förderung des orthographischen Verschriftens behandelt. Die Übungen basieren auf einem ausgewiesenen Grundwortschatz häufiger Wörter. Die Übungsmodule sind voneinander unabhängig. Jedes Modul erarbeitet verschiedene Teilkompetenzen zu denen jeweils Übungen in drei Schwierigkeitsgraden (leicht, mittel, schwer) sowie E r- gänzungsübungen vorliegen. Für eine Feinanalyse gibt es zu jedem Modul einen Diagnosebogen. Mit Diagnosebogen A kann die Lehrkraft bestimmen, welche Kinder dieses Modul bearbeiten, und mit D i- agnosebogen B kann der Lernfortschritt überprüft werden. Ergänzt wird die Diagnose durch ein kleines Diktat. Viele Übungen enthalten spielerische Formen und Vorlagen zum Ausschneiden. Die Form der Übungen wird in den einzelnen Modulen nicht variiert und oft durch Bildsymbole abgestützt, damit die Kinder möglichst selbständig arbeiten können. Für die Erarbeitung einer Teilqualifikation auf allen drei Schwierigkeitsstufen ist jeweils mindestens eine Lektion vorgesehen. Allgemeine Prinzipien sind die Arbeit mit Lob und Verstärkung, das Aufzeigen individueller Lernfortschritte, eine allgemeine Vermit t- lung von Handlungsplanungsstrategien, die Verwendung einer deutlichen Modellsprache (Pilotsprache), Steigerung der Schwierigkeit des Wortmaterials innerhalb eines Moduls, Automatisierung sübungen und Festigung durch Wiederholung. Das Material basiert auf der Theorie der Stufenmodelle, ist ansprechend gestaltet und wissenschaftlich erprobt. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung Dehn, M.: Lernprozessbeobachtung Schreiben. In: Dehn, M.: Zeit für die Schrift. Bochum Wurde neu aufgenommen und aktualisiert in Füssenich, I.; Löffler, C.: Materialheft Schriftspracherwerb. München Basel Gutes Hilfsmittel für die Lernprozessbegleitung beim Schreiben während des ersten Schuljahres oder während der ersten beiden Jahre einer KKD. Zu drei Zeitpunkten wird an einzelnen Wörtern die Schreibstrategie der Kinder überprüft. Kinder, die beim zweiten oder spätestens beim dritten Beobachtungszeitpunkt beim Lernen stagnieren, nur Wortruinen verschriften und kaum lautgetreu schreiben sollten unbedingt genauer beobachtet und zusätzlich gefördert werden. Wird sinnvollerweise mit ganzen Schulklassen durchgeführt. Theoriebezug: Stufenmodelle 6/11

7 Kargl, R.; Purgstaller, Ch.: Morpheus. Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining. Hogrefe Verlag Göttingen Bern Wien Toronto. Trainingsmaterial zur Erarbeitung der morphematischen Strategie und einzelnen Regeln der orthographischen Strategie. Baut auf den Stufenmodellen zum Erwerb der Rechtschre ibung auf. Die Erarbeitung von Morphemen steht im Zentrum wobei Morpheme als kleinste, lexikalisch defini erte Einheiten, aus denen Wörter zusammengesetzt werden können, verstanden werden. Die Autoren unterscheiden zwei wesentliche Zugriffsweisen: morphosemantische Operationen, mit deren Hilfe Schreibungen über die Wortbedeutung abgeleitet werden (z.b. Motor-rad aus Motor und Rad) und morphologische Operationen, bei denen das Wort zunächst in Wortbausteine oder Morpheme segmentiert werden muss, damit die Schreibung erschlossen werden kann (z.b. ver-lauf-en beinhaltet die Vorsilbe ver, daher v und nicht f ). Neben der Erarbeitung des morphematischen Wissens enthält Morpheus zudem Übungen zu den folgenden Regelbereichen: Doppelkonsonanten, Dehnungs-h, S-Schreibung und ie als Dehnungszeichen. Erarbeitet wird mit dem Training ein Grundwortschatz, welcher auf einer empirisch erhobenen Wortliste für die 4. Klasse der Grund- bzw. Volksschule geschrieben wurde. Dieser Grundwortschatz ist nach Wortstämmen geordnet. Diese wiederum werden in verschiedene Schwierigkeitsstufen gegliedert. Zuerst werden Wortstämme erarbeitet, welche lauttreu sind wie geb (einfache Konsonant-Vokal-Konsonant Verbindung). Weiter kommen komplexere Wortstämme mit Diphtongen, Konsonantenhäufungen und schliesslich Doppelungen und Dehnungen dazu. Das Tra i- ning enthält ein Übungsbuch, ein PC-Programm, einen Wortbaukasten, Memo-Kärtchen und ein Handbuch. Es bietet viele verschiedene Übungsformen, welche auch verschiedene Lernzugänge ansprechen. Das Training ist ab der 3. Klasse der Grundschule einsetzbar. Die Kinder sollten die alph a- betische Strategie verstanden haben. Für rechtschreibschwache Schülerinnen und Schüler ist es bis Ende der 8. Klasse einsetzbar. Es eignet sich für den Einsatz im Regelunterricht wie auch für Förde r- unterricht in Kleingruppen. Das Training sollte regelmässig angewendet werden, z.b. 20 Minuten pro Tag über einen längeren Zeitraum. Die Übungen auf dem Computer können auch mehrfach bearbeitet werden. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung insbes. morphematisches Prinzip Kleinmann, K.: Die Wortbaustelle. Morphemtraining: Der gute Weg zur besseren Rechtschreibung. AOL Verlag 2001 (vergriffen), neu aufgelegt Brigg Verlag Trainingsmaterial zur Erarbeitung der morphematischen Strategie und zur Speicherung von Wortbausteinen als wichtigste orthographische Strategie. Die Autoren betonen, dass die alphabetische Strategie (Lautanalyse und Verschriften der einzelnen Laute durch Buchstaben) am Schreib- /Leseanfang sehr zentral ist und dass anschliessend mit Morphemen gearbeitet werden sollte, da die Anwendung von Rechtschreibregeln häufig unsicher und unzuverlässig ist. Das Training der Morph e- me muss systematisch erfolgen. Das Material der Wortbaustelle richtet sich schwerpunktmässig an Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse. Es kann also über mehrere Schuljahre erarbeitet und eingesetzt werden. Es eignet sich auch für die spezifische Förderung von lese-rechtschreibschwachen Schülerinnen und Schülern. Empfohlen wird von den Autoren, den Regelunterricht mit dem LRS- Unterricht zu parallelisieren. Mit der Wortbaustelle und der Arbeit mit Morphemen kann jedoch nicht der ganze Grammatikunterricht abgedeckt werden. Ergänzende Systeme, z.b. die Arbeit mit Silben für die Trennung von Wörtern und phonologische Übungen sind zu überlegen. Kleinmann hat neu das s u- per-schlaue Rechtschreibtraining für Klasse 3 bis 7 herausgegeben, welches im übernächsten A b- schnitt vorgestellt wird. Die Wortbaustelle sollte jedoch nicht mit einem Material kombiniert werden, welches auf der Basis der Silbe arbeitet (z.b. Hochstrasser; Trauffer, Mann, Reuter-Liehr). Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung insbes. morphematisches Prinzip 7/11

8 Kleinmann, K.: Orthographisches Bewusstsein sichern mit der Mega-Wortbaustelle. Regelgestütztes Morphemtraining für Jugendliche mit Rechtschreibunsicherheiten ab Klasse 8. Brigg Verlag Augsburg. Trainingsmaterial zur Erarbeitung der morphematischen Strategie und zur Speicherung von Wortbausteinen als wichtigste orthographische Strategie. Das Material richtet sich insbeso ndere an Jugendliche ab der achten Jahrgangsstufe, welche immer noch Unsicherheiten in der Rechtschreibung haben und schliesst an der Arbeit mit der Wortbaustelle an. Das Training verknüpft die Übungen zur Rechtschreibung mit anregenden Texten. Die Autoren betonen, dass diese Materialien auch als Ausgangspunkt für weitere Auseinandersetzungen mit Sachthemen darstellen sollen. Trainiert werden insbesondere Morpheme mit Doppelungen und Dehnungen. Es wird betont, dass die jeweils themat i- sierte Regel nur für die erarbeiteten Morpheme gilt und nur angewendet werden dürfen, wenn in einem Wort der gleiche Klang und ein verwandter Sinn festgestellt werden können. Zu Beginn des Trainings werden die Wortarten und die Gross- und Kleinschreibung thematisiert. Ebenfalls werden Übungen zum Unterscheiden von langen und kurzen Vokalen gemacht und ein Wortbildtraining mit Wörtern, welche sich nicht aus den Morphemen und Regeln ableiten lassen (z.b. Fremdwörter). Die Übungen zu den jeweiligen Regeln sind immer gleich aufgebaut und eigenen sich für eine Bearbeitung in der Planarbeit. Im Rahmen des Trainings werden die SuS immer wieder aufgefordert, frühere Wortfamilien zu wiederholen. Neben dem Arbeitsheft gibt es einen Band mit Lösungen zuhanden der Lehrperson. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung insbes. morphematisches Prinzip Leeman Ambroz, K.: Grundbausteine der Rechtschreibung für Schülerinnen und Schüler ab der 4. Primarklasse. Zug (Neuauflage mit zwei Schülerbänden Basis- und Aufbaukur). Gutes Material für eine gezielte Erfassung der individuellen Rechtschreibleistung von Schülerinnen und Schülern in freien Texten und Diktaten mit Hilfe einer Fehleranalyse. Nach durchgeführter Fehle r- analyse kann eine gezielte Förderung mit Hilfe des Materials aus dem Basis- und aus dem Aufbaukurs geplant werden. In diesem Fördermaterial wird die Arbeit mit Grundbausteinen, sowie Anfangs- und Endbausteinen von Wörtern gewichtet (morphematisches Prinzip). Wesentliche Bausteine sind die Hefte für Schülerinnen und Schüler mit Übungen zum Aufbau von Wissen und Regelkenntnissen, die Arbeit mit der Wortkartei und ein gezielter Aufbau einer Arbeits- und Lerntechnik. Die Grundbausteine sind für die Arbeit mit ganzen Klassen sowie für die Förderung von einzelnen Kindern geeignet. Einsetzbar ab der 3./4. Primarklasse, für Schülerinnen und Schüler in Kleinklassen später (6. resp. 7. Kl.). Die Arbeit mit den Grundbausteinen verlangt viel Selbständigkeit und muss über lange Zeit gezielt e r- arbeitet werden. Neu gibt es eine DaZ - Trainingskartei für Deutsch als Zweitsprache mit 160 Karteikarten und einem Begleitheft für Klasse. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung May, P.: Hamburger Schreibprobe HSP 1-9. Diagnose orthografischer Kompetenz zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien. Handbuch zur Hamburger Schreibprobe. Hamburg Gutes förderdiagnostisches Hilfsmittel zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien bei Kindern im Schuljahr. Die Schülerinnen und Schüler schreiben vorgelesene Wörter zu entsprechenden Bildern. Anschliessend können die Ergebnisse (Anzahl richtig geschriebener Wörter) quantitativ und auch qualitativ ausgewertet werden. Die Analyse von Lupenstellen in den geschriebenen Wörtern ermöglicht Rückschlüsse auf die Rechtschreibstrategien, die die Schülerinnen und Schüler anwenden. Eine detaillierte Anleitung für die Auswertung der HSP liegt vor. Die HSP kann mit wenig Aufwand auch mit ganzen Klassen durchgeführt werden. Für die Durchführung mit Schweizer Schu l- klassen müssen einzelne Wörter ersetzt werden. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung 8/11

9 Neugebauer, C.: Bessere Texte durch gute Schreibaufträge. Netzwerk SIMS. Institut für interkulturelle Kommunikation. Zürich Konzept zur Förderung des Verfassens von Texten. Durch die regelmässige Arbeit mit guten Schreibaufträgen können Schülerinnen und Schüler ihre Schreibkompetenz erweitern. Einerseits wachsen ihre eigenen Schreiberfahrungen, andererseits erhalten sie die Möglichkeit, sich mit Texten anderer Kinder auseinander zu setzen. Die Autorin formuliert wesentliche Elemente von guten Schreibaufträgen. Sie lassen sich in die folgenden drei Gruppen gliedern: Textsorte festlegen und A d- ressaten definieren, sprachliches Material anbieten (Language Support: Wörter, Redemittel, Sätze) sowie Anleiten zum Planen und Strukturieren von Texten. Weiter wird die Bedeutung eines gezielten Korrekturverhaltens von Lehrpersonen angeregt und eine fundierte Information der Eltern empfohlen. Auf diesen grundsätzlichen Überlegungen wurden verschiedene Unterrichtsprojekte entwickelt und durchgeführt. Diese wurden unter anderem an der Tagung des SIMS Netzwerks präsentiert und kö n- nen auf der Homepage herunter geladen werden (http://sims.educanet2.ch/info/.ws_gen/?6). Im Rahmen eines Projektes wurde von Studierenden des IHP das ABCD Planungsraster zum Texte schreiben entwickelt. Theoriebezug: Textdidaktik Scheerer Neumann, G.; Schnitzler, C.; Ritter, C.: ILeA Bilderliste. Verfahren zur Erfassung der Rechtschreibleistung im 2. Schuljahr. In: Scheerer Neumann, G.; Schnitzler, C.; Ritter, C.: IleA 2 Lehrerheft Rechtschreiben. Berlin Brandenburg (LISUM) Die ILeA Materialien (Individuelle Lernstandsanalysen) wurden vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg für die Schuljahre 1-6 und für die Bereiche Lesen und Rechtschreibung entwickelt. Sie ermöglichen die Erfassung des individuellen Lernstands und helfen bei der anschlie s- senden Planung der individuellen Förderung der Kinder. Die Potsdamer Bilderliste ist im Lehrerheft 2 zur Rechtschreibung beschrieben. Es ist eine Liste mit 24 Wörtern, welche die Kinder selbständig n e- ben den Bildern aufschreiben. Die Wörter sind sehr unterschiedlich schwierig (kurz, lang, einfache Vokal-Konsonanten-Struktur, Konsonantengruppen usw.). Anschliessend kann ausgewertet werden, wie gut die Kinder die Wörter bereits verschriften, welche Laute sie kennen, wo sie noch Schwierigkeiten haben usw. Mit der Auswertung der Fehler ist eine Einordnung der Schreibentwicklung im Stufenmodell möglich. Mit einer weiteren Tabelle kann auch systematisch die Kenntnis der GPK überprüft we r- den. Die Bilderliste kann mehrmals während des 2. Schuljahres eingesetzt we rden, so dass die Lernentwicklung der Kinder verfolgt werden kann. Auf S findet sich zudem eine Tabelle mit Förderhinweisen, welche eine individuelle Lernbegleitung unterstützt. Theoriebezug: Stufenmodell 9/11

10 4 Erfassung und Förderung der phonologischen Informationsverarbeitung Aellig, S.; Alt, E.: Lezus von der Lauterfassung zur Schrift. Jahresprogramm zur Sprachförderung in Vorschule und Kindergarten. Bern Lezus ist ein Verfahren zur frühen Sprachförderung, das zum Ziel hat, Kinder für die Inhalte und die Struktur der Sprache zu sensibilisieren. Mit LEZUS entdecken die Kindergartenkinder bewusst, was kleine Kinder mit einem normalen Spracherwerb unbewusst lernen. Sie lernen, die Lautstruktur der Sprache zu analysieren. Lezus enthält eine umfangreiche Sammlung von Übungen und Spielen, die in 13 Förderbereichen strukturiert sind und auf 35 Unterrichtswochen verteilt bearbeitet werden können. Es wird empfohlen, Lezus täglich während Min. mit der ganzen Kindergartenklasse durchzuführen. Wichtige Zielgruppen sind jedoch insbesondere Kinder mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) und Kinder mit einer Sprachentwicklungsverzögerung oder störung (SES). Die Inhalte bauen auf den Zielen und Förderschwerpunkten des Kon-Lab Förderprogramms (Penner) und des Würzburger Trainingsprogramms (Küspert; Schneider) auf. Zur Visualisierung werden die Laut- und Bildkarten aus dem Leselehrgang lose, luege, läse (Rickli) verwendet. Das Handbuch für Lehrpersonen stellt gut ve r- ständlich die wichtigen theoretischen Grundlagen dar und auf einem DVD wer den die 13 Förderbereiche anschaulich erläutert. Theoriebezug: phonologische Bewusstheit Forster, M.; Martschinke, S.: Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi. Donauwörth Das Buch enthält wichtige theoretische Grundlagen zur phonologischen Bewusstheit und zeigt Studienergebnisse zur Förderbarkeit auf. Ebenfalls wird kurz auf mögliche Erhebung sverfahren eingegangen. Insbesondere werden im Buch für alle Teilbereiche der phonologischen Bewusstheit (Lauschund Reimaufgaben, Silbe und Wortkonzept, Phonem-Graphem-Zuordnung) Förderhinweise aufgezeigt. Ebenfalls wird auf die Förderung des schnellen Lesens und auf das Schreiben eingegangen. Als Erhebungsverfahren wurde von den gleichen Autorinnen und Autoren der Rundgang durch Hörhausen entwickelt (Franck, Kirschhock; Martschinke 2005). Theoriebezug: phonologische Bewusstheit Füssenich, I., Löffler, C.: Schriftspracherwerb. München Das Buch beschreibt wichtige Lern- und Lehrprozesse im Lesen und Schreiben bei der Einschulung sowie in der ersten und zweiten Klasse. Neben theoretischen Ausführungen werden immer auch Erfahrungen aus einem wissenschaftlichen Begleitprojekt skizziert, welche einen anschaulichen Einblick in die Umsetzung geben. Im dazugehörigen Materialheft sind diagnostische Aufgaben zur Einschulung sowie für die erste und zweite Klasse zusammengestellt. Das Material ist übersichtlich und gut handhabbar gestaltet. Die Anweisungen zu den Diagnostikaufgaben sind mit detaillierten Hinweise zu Durchführung und Auswertung versehen und alle Kopiervorlagen sind im Heft enthalten. 10/11

11 5 Literatur Barth, K.-H., Gomm, B.: Gruppentest zur Früherkennung von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Phonologische Bewusstheit bei Kindergartenkindern und Schulanfängern. München /11

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS)

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) von R. Kargl & C. Purgstaller MORPHEUS Rechtschreibtraining 4. bis 8. Klassenstufe Einsatz im Förder- und Regelunterricht, Förderung

Mehr

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da!

LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da! LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da! Sie planen, als Projektleitung, Lehrperson oder Therapeutin im Kindergarten Sprachförderung einzuführen oder auszubauen? Dann sind Sie mit

Mehr

Renate Valtin. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben. Vortrag in Strobl, 28.4.2013

Renate Valtin. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben. Vortrag in Strobl, 28.4.2013 Renate Valtin Lese-Rechtschreibschwierigkeiten im Anfangsunterricht vermeiden erkennen beheben Vortrag in Strobl, 28.4.2013 0 Gliederung Theoretische Grundlagen der Förderung: Die Theorie der kognitiven

Mehr

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten Übersicht über das Lesetraining 3 Lerneinheit Zeit Lerninhalte Lernziele Seite Einführung Informationen zu Konzeption und...5 Durchführung des Lesetrainings Ermittlung: Was macht ein Lesedetektiv Parallele

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben»

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» HOPPLA 4, Deutsch für mehrsprachige Kindergruppen. Schulverlag plus, Bern 2013 1 von 5 Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» Unterrichtsskizze für gelenkte Schreibanlässe Die vorliegende Unterrichtsskizze

Mehr

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz

Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe. Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Neustandardisierung der Vergleichswerte! Hamburger Schreib-Probe Wissenschaftlich fundierter Test zur Erhebung der Rechtschreibkompetenz Hamburger Schreib-Probe (HSP) Wissenschaftlich fundierter Test zur

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern. - Das Beispiel Rügen. Prof. Dr. Bodo Hartke Dr.

Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern. - Das Beispiel Rügen. Prof. Dr. Bodo Hartke Dr. Für eine präventive und integrative Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern - Das Beispiel Rügen Prof. Dr. Bodo Hartke Dr. Kirsten Diehl Prof. Dr. Bodo Hartke, Dr. Kirsten Diehl, Institut für Sonderpädagogische

Mehr

Definition: Beeinträchtigung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten

Definition: Beeinträchtigung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten Legasthenie (LRS) Validierung eines Tests zur Erfassung der Morphematischen Bewusstheit Ergebnisreferat Simone Pucher 31.10.2008 Überblick Kurze Einführung (Begriffserklärung, Theorie) Methode (Untersuchungsmaterial,

Mehr

LRS-Konzept der Leoschule Lünen. 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung ist der LRS-Erlass des Kultusministeriums vom 17.09.

LRS-Konzept der Leoschule Lünen. 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung ist der LRS-Erlass des Kultusministeriums vom 17.09. 1. Grundlage 2. Begriffsdefinition 3. Ermittlung des Förderbedarfs 4. Förderung 5. Kooperationen 6. Leistungsbewertung und Zeugnisse 7. Material 8. Überblick 1. Grundlage Die Grundlage jeder LRS-Förderung

Mehr

Diagnostik und Förderung im inklusiven Unterricht

Diagnostik und Förderung im inklusiven Unterricht Fachtag am 22. August 2013 Auf dem Weg zur inklusiven Bildung in Sachsen Workshop 6 Diagnostik und Förderung im inklusiven Im Workshop wird ein Rahmenmodell zur Gestaltung einer inklusiven Diagnostik (Assessment)

Mehr

Vorwort. Aufbau der Übungen

Vorwort. Aufbau der Übungen Vorwort Als kulturelle Grundfertigkeit ist die Schreibkompetenz unabdingbare Voraussetzung für lebenslanges selbständiges Lernen in allen schulischen und außerschulischen Bereichen. Sie gewinnt in unserer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 4

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 A Beobachtung und Förderung... 6 I. Grundlegendes... 6 Theorie des Schriftspracherwerbs 6 Informelle Diagnosemöglichkeiten/Screening... 7 Förderplan erstellen... 7 II. Kopiervorlagen

Mehr

Wie heißen die Tiere? Buchstabenhäuser. Förderbereich Lautierverfahren trainieren Laute analysieren Lautgetreue Wörter erlesen

Wie heißen die Tiere? Buchstabenhäuser. Förderbereich Lautierverfahren trainieren Laute analysieren Lautgetreue Wörter erlesen Vorwort Als kulturelle Grundfertigkeit ist die Lesekompetenz unabdingbare Voraussetzung für lebenslanges selbstständiges Lernen in allen schulischen und außerschulischen Bereichen. Sie gewinnt in unserer

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren

Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren EINFACH ALLE MITNEHMEN Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren Diagnostizieren Fördern Evaluieren Zuverlässig diagnostizieren und individuell fördern Mit der Online-Diagnose

Mehr

Programm. Alle Kinder sind verschieden. Der Spracherfahrungsansatz. Hintergründe, Theorie und Praxis

Programm. Alle Kinder sind verschieden. Der Spracherfahrungsansatz. Hintergründe, Theorie und Praxis Programm Der Spracherfahrungsansatz Hintergründe, Theorie und Praxis Seminar: Aspekte des Schriftspracherwerbs Pädagogische Hochschule Wien Mittwoch, 01.12. 2010 10.00 11.45 Uhr Alle Kinder sind verschieden

Mehr

Legasthenie LRS. Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Legasthenie LRS. Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Christian Klicpera, Alfred Schabmann, Barbara Gasteiger-Klicpera Legasthenie LRS Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung 3., aktualisierte Auflage Mit 18 Abbildungen und 100 Übungsfragen Ernst Reinhardt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. EL Prolog 19 Überlegungen zum aktuellen Stand der Dinge in Schule und Gesellschaft 19 Literatur 21

Inhaltsverzeichnis. EL Prolog 19 Überlegungen zum aktuellen Stand der Dinge in Schule und Gesellschaft 19 Literatur 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage 13 I. Einleitung 15 EL Prolog 19 Überlegungen zum aktuellen Stand der Dinge in Schule und Gesellschaft 19 Literatur 21 HL Lese-Rechtschreibstörung - Stand der

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts kursbegleiter - Auszug Impressum 3. überarbeitete Auflage 2012 2006 Goethe-Institut e. V. Bereich Multimedia und Fernlehre

Mehr

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten

Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche. Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Neues, berufsbegleitendes Schulungsangebot: Lerntherapeutische Förderung im Bereich Lese-Rechtschreibschwäche Weiterbildung für Lehrer/-innen aller Schularten Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) geht alle

Mehr

1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21

1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-29310-7 Einstieg in die Thematik... 11 Vorwort... 15 1 Wasmüssen Lehrkräfte über LRS wissen? Grundlagen... 21 1.1 Von der

Mehr

K O N ZEPTION A D M I N I S T R A T I O N D I A G N O S E

K O N ZEPTION A D M I N I S T R A T I O N D I A G N O S E K O N ZEPTION O N LINE-DIAGNOSE Die Online-Diagnose unterstützt Sie als Lehrerin oder Lehrer dabei, die heterogenen Lernstände Ihrer Schülerinnen und Schüler schnell und genau zu erkennen. Frühzeitig können

Mehr

www.duden-paetec.de Englisch

www.duden-paetec.de Englisch www.duden-paetec.de Englisch Duden Langenscheidt Englisch 3/4 46 Das Grundschulwörterbuch Englisch 52 Basiswissen Grundschule 53 Duden Langenscheidt Lernsoftware Englisch 54 Englisch Unterrichtswerk Duden

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch)

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) Am Wochenende Ich aufstehe am acht Uhr. Zu Fruhstuck nehme ich einen Kuchen und kakao. Wen esse ich Alles, gehe ich nach Film schauen. Dann,

Mehr

Lesen macht stark -Grundschule

Lesen macht stark -Grundschule Lesen macht stark -Grundschule Auftaktveranstaltung 13.05.2014 in Kronshagen Projektkoordination: Gabriela Schneider-Strenge Autorinnen: Angela Holm, Moni Gebel, Gabriela Schneider-Strenge, Jutta Weiß

Mehr

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode Rechtschreiben mit der FRESCH Methode 1. Sprechschreiben und Schwingen Bild 1: Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben werden (Bild

Mehr

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

Lese-Rechtschreibstörungen (LRS)

Lese-Rechtschreibstörungen (LRS) Andreas Mayer Lese-Rechtschreibstörungen (LRS) Mit einem Beitrag von Sven Lindberg Mit 32 Abbildungen und 14 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Andreas Mayer, Sprachheilpädagoge, hat

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015)

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) 1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Jahresende Die Sonstigen Leistungen

Mehr

Robotik Kommentar für Lehrpersonen. Robotik im Unterricht

Robotik Kommentar für Lehrpersonen. Robotik im Unterricht 1/6 Robotik Kommentar für Lehrpersonen Robotik im Unterricht Mit Hilfe von programmierbaren Robotern können SuS auf spielerische Art und Weise erste Erfahrungen im Programmieren sammeln. Zudem lernen SuS

Mehr

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Jahrgangsstufe 3 1. Ergebnisanalyse 1.1 Testergebnisse Schüler ohne LRS Teilnehmer 118.600 Durchschnittlich erreichte Punkte von 38 28,67 Prozentual

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

Rechtschreibkompetenz

Rechtschreibkompetenz Leemann Ambroz, K. (2007). Rechtschreibkompetenz. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.5, S. 36-41. Luzern: SZH. Rechtschreibkompetenz Breites Versagen im Rechtschreiben muss nicht sein. Ein theoretisch

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Diktate. Texte erschließen

Diktate. Texte erschließen Diktate Jeden Tag ein bisschen besser Deutsch Übungsdiktate 5. Schuljahr Cornelsen Scriptor ISBN 13: 978-3-589-22350-3 ISBN 10: 3-589-22350-2 Jeden Tag ein bisschen besser Deutsch Übungsdiktate 6. Schuljahr

Mehr

Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs. Irène Baeriswyl-Rouiller

Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs. Irène Baeriswyl-Rouiller Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs Irène Baeriswyl-Rouiller Arten von Lernstörungen Bereichsspezifisch partiell Allgemein generell Eher Vorübergehend (passager) Eher Überdauernd (persistierend)

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

TRAISAER SCHULE Darmstädter Str. 38

TRAISAER SCHULE Darmstädter Str. 38 TRAISAER SCHULE Darmstädter Str. 38 Grundschule des Landkreises Darmstadt-Dieburg Tel.: 06151/14023 64367 Mühltal Fax: 06151/14024 E-Mail: boehl@traisaer-schule.de Home: http://www.traisaer-schule.de/

Mehr

Wir werden Lesedetektive

Wir werden Lesedetektive Wir werden Lesedetektive Lehrermanual Katja Rühl Elmar Souvignier Vandenhoeck & Ruprecht WIR WERDEN LESEDETEKTIVE Lehrermanual Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Katja Rühl Elmar Souvignier Mit Zeichnungen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Prof. Dr. Renate Valtin Dr. Ilona Löffler. Legasthenie ist heilbar Neue Hilfen durch Kompetenzmodelle

Prof. Dr. Renate Valtin Dr. Ilona Löffler. Legasthenie ist heilbar Neue Hilfen durch Kompetenzmodelle Prof. Dr. Renate Valtin Dr. Ilona Löffler Legasthenie ist heilbar Neue Hilfen durch Kompetenzmodelle Prof. Dr. Renate Valtin / Dr. Ilona Löffler, Legasthenie ist heilbar Hilfen durch Kompetenzmodelle 27.03.2009

Mehr

Konzept zur Förderung der Rechtschreibung

Konzept zur Förderung der Rechtschreibung Konzept zur Förderung der Rechtschreibung Ab wann können Kinder eigene Texte schreiben? Die frühere Antwort war: Das Schreiben eigener Texte beginnt, wenn die Kinder die Grundfähigkeiten des Lesens und

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

ADST Steinert, Joachim Allgemeiner Deutscher Sprachtest aom Denkwege in die Rechtschreibung. Balhorn/Büchner Lehrerkommentar. Balhorn/Büchner Klasse 1

ADST Steinert, Joachim Allgemeiner Deutscher Sprachtest aom Denkwege in die Rechtschreibung. Balhorn/Büchner Lehrerkommentar. Balhorn/Büchner Klasse 1 Titel Autor Verfahren/Reihe Aachener Förderdiagnostische Rechtschreibfehler-Analyse Herné / Naumann ADST Steinert, Joachim Allgemeiner Deutscher Sprachtest aom Denkwege in die Rechtschreibung Balhorn/Büchner

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Nutzung der Ergebnisse von VERA 3 für die Entwicklung des Unterrichts im Fach Deutsch»Rechtschreibung«

Nutzung der Ergebnisse von VERA 3 für die Entwicklung des Unterrichts im Fach Deutsch»Rechtschreibung« Nutzung der Ergebnisse von VERA 3 für die Entwicklung des Unterrichts im Fach Deutsch»Rechtschreibung«25. März 2014 Qualitäts- und Unterstützungsagentur Landesinstitut für Schule Herausgegeben von der

Mehr

Lesebuch Deutsch. Klasse 3 Lesebuch S., vierfarbig, 19 x 26 cm, Fe ,95

Lesebuch Deutsch. Klasse 3 Lesebuch S., vierfarbig, 19 x 26 cm, Fe ,95 Lesebuch Deutsch Für alle Bundesländer Klasse 3 Lesebuch 3 208 S., vierfarbig, 19 x 26 cm, Fe 978-3-89818-824-1 16,95 Lesebuch 3 neu mit CD Hörtexte 3 208 S., vierfarbig, 19 x 26 cm, Fe, Audio-CD 978-3-89818-833-3

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik und Zeichensetzung 5./6.Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik und Zeichensetzung 5./6.Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik und Zeichensetzung 5./6.Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Königs Fitness Werner Rebl Grammatik

Mehr

Deutsch-Förderkonzept. der Grundschule Oberkleen

Deutsch-Förderkonzept. der Grundschule Oberkleen Deutsch-Förderkonzept der Grundschule Oberkleen Evaluiert im Oktober 2010 Grundschule Oberkleen Pfingstweide 4 35428 Langgöns-Oberkleen Tel. 06447/885622 Fax 06447/885933 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

1. Allgemeine Zielsetzung

1. Allgemeine Zielsetzung Stand: August 2010 Inhalt 1. Allgemeine Zielsetzung 2. Mögliche Förderbereiche 2.1 Einmal-eins-Stunden 2.2 Lesestunden 2.3 Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund 2.4 Unterstützung im Krankheitsfall

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2946 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen und Schreibenlernen Vorbemerkung: Um ein Computerprogramm zum Lesen und Schreibenlernen für einzelne Kinder gezielt

Mehr

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern!

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Leseschwäche: Möglichkeiten und Grenzen der Schule Schule und Schulpsychologie in Kooperation Mag. Dr. Brigitta Überblick Schulpsychologie Österreich Lesen

Mehr

Informationen zum Erlernen der Rechtschreibung

Informationen zum Erlernen der Rechtschreibung Informationen zum Erlernen der Rechtschreibung 1. Wie lernen Kinder Rechtschreiben? Wenn unsere Kinder in die Schule kommen, kennen sie oft schon einige, mehrere oder manchmal sogar schon alle Buchstaben.

Mehr

Aspekte der Projektplanung für ein Sprachförderprojekt:

Aspekte der Projektplanung für ein Sprachförderprojekt: Aspekte der Projektplanung für ein Sprachförderprojekt: Feste Gruppen (altersähnlich, jahrgangsspezifisch, nicht zu groß mit Maskottchen, Gruppengefühl,...): Kinderauswahl je nach Sprachförderschwerpunkten

Mehr

Lernstandserhebungen in Baden-Württemberg. Informationen für das Schuljahr 2014/2015

Lernstandserhebungen in Baden-Württemberg. Informationen für das Schuljahr 2014/2015 Informationen für das Schuljahr 2014/2015 Navigationsseite Allgemeine Einführung VERA 3 Lernstand 5 VERA 8 LS, Ref. 31-2 - Allgemeine Einführung Welchen Mehrwert haben Lernstandserhebungen? Der Außenblick

Mehr

Änderungen auf der Homepage: Schulprofil. Schuleigene Konzepte. Rechtschreibkonzept zum downloaden

Änderungen auf der Homepage: Schulprofil. Schuleigene Konzepte. Rechtschreibkonzept zum downloaden Rechtschreibkonzept Im Januar 2005 stellten wir unser Rechtschreibkonzept fertig. Das Konzept stellt die Grundlage für die Arbeit aller Kolleginnen und Kollegen im Bereich Rechtschreiben dar. Leitidee:

Mehr

BUCHSTABEN IM RASTER

BUCHSTABEN IM RASTER JEDES KIND KANN BUCHSTABEN LERNEN LERNEN IST NICHT SCHWIERIG BUCHSTABEN IM RASTER Fördermaterial zur Automatisierung der Buchstaben Stephany Koujou Thema: Buchstaben Genre: Fördermaterial Einsatz: LRS,

Mehr

Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift

Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift Der Spracherfahrungsansatz Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift Der Spracherfahrungsansatz greift die unterschiedlichen Vorerfahrungen der Kinder mit Sprache und Schrift auf und nimmt ihre individuellen

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Prävention der Lese- und Rechtschreib-St. Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne

Prävention der Lese- und Rechtschreib-St. Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Prävention der Lese- und Rechtschreib-St Störung Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Prävention von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten Das Elterntraining Lass uns lesen zur Vorbereitung auf den Schriftspracherwerb

Mehr

Alternative Diktatformen

Alternative Diktatformen Tania von Minding Alternative Diktatformen Band 2: Rechtschreibarbeit und kommentiertes Diktat 1./2. Klasse Die Autorin Tania von Minding studierte Grundschulpädagogik und Deutsch und ist seit mehreren

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

UNTERRICHTSENTWICKLUNG

UNTERRICHTSENTWICKLUNG UNTERRICHTSENTWICKLUNG Ein Leitfaden zum Umgang mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten in der Grundschule Bildungsregion Berlin-Brandenburg Impressum Herausgeber: Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg

Mehr

Anregungen zur formativen Analyse des Unterrichtserfolgs beim Einsatz der PARSEL-Materialien in den (eigenen) Klassen

Anregungen zur formativen Analyse des Unterrichtserfolgs beim Einsatz der PARSEL-Materialien in den (eigenen) Klassen Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Lernhilfen Deutsch - Klassen 1-7

Lernhilfen Deutsch - Klassen 1-7 Lernhilfen Deutsch - Klassen 1-7 - alle Medien sind in der Bibliothek, teilweise mehrfach, vorhanden - Stand: März 2008 CDROM - Fit für den Schulbeginn - Buchstaben KHSweb, 2007 Dieses Vorschulangebot

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)

Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Inhaltsverzeichnis: I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB)

Mehr

Schulwörterbücher/ Grammatiken/ Lexika

Schulwörterbücher/ Grammatiken/ Lexika Schulwörterbücher/ Grammatiken/ Lexika 11x Der Grundwortschatz plus. Das Wortfamilien- Wörterbuch für die Grundschule. 2. Neue Auflage. Hamburg: Verlag für pädagogische Medien, 2003. Signatur: DW- Spr

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Zur Diagnose und Förderung von Kindern in den Bereichen Rechtschreiben und Schreiben unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Zweitsprache

Zur Diagnose und Förderung von Kindern in den Bereichen Rechtschreiben und Schreiben unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Zweitsprache Martin Plieninger Zur Diagnose und Förderung von Kindern in den Bereichen Rechtschreiben und Schreiben unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Zweitsprache Die Bestimmung der Lernausgangslage

Mehr

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009 Schreiben Über einen zunehmend differenzierten Wortschatz verfügen; sich in Sätzen ausdrücken ; kurze Geschichten nacherzählen ; Reime, kleine Gedichte auswendig lernen Einfache Sätze zu Bildern ; kleine

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

I. Textgattungen und Verstehensaspekte: Analyse von Leseverständnis aus den Daten der IGLU-Studie 1

I. Textgattungen und Verstehensaspekte: Analyse von Leseverständnis aus den Daten der IGLU-Studie 1 Weitere Analysen der Ergebnisse I. Textgattungen und Verstehensaspekte: Analyse von Leseverständnis aus den Daten der IGLU-Studie 1 Andreas Voss, Claus H. Carstensen, Wilfried Bos 1. Einleitung 1 2. Leseverständnis

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH 1. Kompetenzbereiche des Faches Deutsch In der Grundschule erweitern die Kinder ihre Sprachhandlungskompetenz in den Bereichen des Sprechens und Zuhörens, des Schreibens,

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

natürlich differenzieren mit dem Zahlenbuch! Unterrichtsverständnis: LERN ORGAN I SATION SCHLAU-MEIER

natürlich differenzieren mit dem Zahlenbuch! Unterrichtsverständnis: LERN ORGAN I SATION SCHLAU-MEIER natürlich differenzieren mit dem Zahlenbuch! Unterrichtsverständnis: LERN ORGAN I SATION SCHLAU-MEIER 1. Standortbestimmung: SCHÜLER Innen abholen 4. Auswertung: ERKENNTNISSE sichern REFLEKTION organisieren

Mehr

LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim

LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim LeFiS LernFörderung in Schulen Modellprojekt der Jugendämter Hildesheim in Zusammenarbeit mit der Universität Hildesheim (Wiss. Leitung: Prof. Claudia Mähler & Dr. Kirsten Schuchardt Mitarbeit: Christina

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr