Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben"

Transkript

1 Institut für Heilpädagogik Fabrikstrasse 8, CH-3012 Bern T , Übersicht über Tests und förderdiagnostische Hilfsmittel sowie zu Fördermaterialien im Bereich Lesen und Schreiben 1 Standardisierte Tests May, P. et al.: Hamburger Leseprobe HLP 1-4. Testverfahren zur Beobachtung der Leselernerntwicklung in der Grundschule. Hamburg Die Hamburger Leseprobe ist ein Verfahren zur Erfassung der Lesefertigkeit und der Sinnerfassung sowie zur Analyse von Leseprozessen im ersten bis vierten Schuljahr. Die HLP ist für die Einzelbe o- bachtung vorgesehen und dient insbesondere der Beobachtung von schwachen Lesern. Das Verfahren enthält Geschichten mit vier Schwierigkeitsstufen und Wörterlisten mit zwei Schwierigkeitsstufen. Es kann über den Zeitraum von vier Jahren eingesetzt werden, da mehrere Parallelformen vorliegen. Ausgewertet werden die einzelnen Wörter, so dass differenzierte Ergebnisse vorliegen und nicht nur die Anzahl der Fehler. Das Leseverständnis wird anhand von Fragen überprüft, die unterschiedliche Verstehensleistungen abprüfen. Ein Auswertungsbogen liegt bei. Theoriebezug: Stufenmodell Mayer, A.: Test zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit und der Benennungsgeschwindigkeit (TEPHOBE). Reinhardt Verlag, München Basel Das Instrument überprüft die phonologische Bewusstheit und die Benennungsgeschwindigkeit bei Kindern in den letzten drei Monaten des zweiten Kindergartenjahres und den ersten drei Monaten der 1. und 2. Klasse. Es sollen vor allem Kinder erfasst werden, welche für Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten gefährdet sind, da ihnen wichtige Vorkenntnisse fehlen. Im Unterschied zum Gruppentest von Barth; Gomm ( ) erfasst der TEPHOBE neben der phonologischen Bewusstheit auch die Benennungsgeschwindigkeit und ist neben dem Kindergarten auch ergänzend zum Schriftspracherwerb in den ersten beiden Schuljahren einsetzbar. Der TEPHOBE ist ein Gruppentest und kann von Kindergarten-, Regellehrpersonen, Schulischen Heilpädagoginnen ua. durchgeführt werden. Der Test b e- steht aus zwei Teilen, aus dem Gruppentest zur phonologischen Bewusstheit und der Einzelüb erprüfung der Benennungsgeschwindigkeit. Für die Durchführung müssen ca. 60 Min., für die Auswertung ca. 5 Min. pro Kind eingerechnet werden. Theoriebezug: phonologische Informationsverarbeitung 1/11

2 2 Förderdiagnostische Materialien zum Lesen Bertschi-Kaufmann, A; Kruse, G. et al: Lesen. Das Training. Schweizer Ausgabe. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau Lesetraining um genaues, schnelles und sinnverstehendes Lesen zu üben. Das Training der Stufe I ist für das Schuljahr, das Training der Stufe II für das Schuljahr entwickelt worden. Die Trainings enthalten Arbeitsmaterialien zu den drei Säulen Lesefertigkeiten trainieren (Dekodieren), Les e- geläufigkeit trainieren (Automatisieren) und Lesestrategien trainieren (Informationsentnahme und Sinnkonstruktion). Das Trainingsmaterial ist ansprechend gestaltet und fördert zusätzlich die Lesem o- tivation. Es wurde nicht für schwächere Leserinnen und Leser speziell entwickelt. Die Lesetexte sind teils anspruchsvoll und müssen für schwächere Schülerinnen und Schüler gezielt ausgewählt werden. Die Materialien sind so aufgebaut, dass die Schülerinnen und Schüler viel selbständig damit arbeiten können. Dies verlangt eine gute Erarbeitung der Strategien und Materialien. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit, übergeordnete Lesestrategien Gold et al.: Wir werden Textdetektive. Göttingen Auflage. Lehrermanual und Arbeitsheft. Lesetraining zur Förderung der Lesekompetenz. Entstanden im Rahmen eines Forschungsprojekts. Vermittelt Kompetenzen zum selbständigen Umgang mit Texten durch Einführen und Üben von ausgewählten Lesestrategien. Das Programm wurde für die vierte bis sechste Klassenstufe konzipiert um Leseschwierigkeiten auf der Oberstufe vorzubeugen. Es baut auf kognitionspsychologischen Theor ien des Textverstehens und auf Theorien zum selbstregulierten Lernen auf. Inhaltlich gibt es die drei Ba u- steine motivationale Selbstregulation (Auseinandersetzung mit eigenen Zielsetzungen und Leistung s- bewertung), kognitive und metakognitive Lesestrategien (Erlernen von sieben Lesestrategien mit unterschiedlichen Funktionen) und kognitive Selbstregulation (planen und einsetzen der geeigneten L e- sestrategien je nach Text Leseplan ). Das Training braucht Unterrichtsstunden, ist dann aber am wirksamsten, wenn es über einen längeren Zeitraum durchgeführt und mit dem laufenden Unterricht verknüpft wird. Bearbeitet werden Sachtexte und narrative Text um das strategische Lesen an verschiedenen Textgattungen zu üben. Für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler stellt das Material Wir werden Lesedetektive eine vereinfachte Form mit ähnlicher Zielsetzung dar (s. weiter unten). Theoriebezug: übergeordnete Lesestrategien Kruse et al.: Lesen. Das Training 1. Schulverlag Plus. Bern Lesetraining für die Unterstufe zur Förderung der Lesefertigkeiten, der Lesegeläufigkeit und der Lesestrategien. Einsetzbar im weiterführenden Leseunterricht für ein gezieltes Training. Das Material ist gleich aufgebaut, wie die anderen beiden Trainings Lesen Das Training Stufe 1 und 2. Das Lehrmittel enthält viele interessante und ansprechende Übungen und ist gut im Unterricht einsetzbar. Es muss regelmässig und über einen festen Zeitraum geübt werden, damit die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Trainingsformen selbständig durchführen können und Erfolge eintreten. Das Material wird durch ein Forscherteam der FHNW weiter überarbeitet und es soll eine Version für 1./2. Klasse resp. Für 3./4. Klasse erscheinen. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit, übergeordnete Lesestrategien 2/11

3 Hartmann, E.; Niedermann, A.: Flüssig lesen mit Pattern books. Ein Konzept zur Förderung der Lesekompetenz. Begleitheft zu vier Pattern Books Niveau 1-4. Hölstein: VerlagKg.CH (www.verlagkg.ch). Sehr brauchbare und ansprechende Sammlung von vier Pattern Books für die Schulstufen 1-3, bei leseschwachen Kindern auch länger. Ziel ist die Förderung der Leseflüssigkeit anhand von einfach strukturierten Texten mit leicht lesbarem Wortmaterial. Weitere Kriterien für die Texte in Patternbooks sind der wiederholte Gebrauch von Wörtern und Phrasen, eine stark rhythmisierte Sprache und der Einsatz von Reimen (Förderung der Prosodie) sowie eine hohe Vorhersagbarkeit durch die sprachl i- chen Strukturen und Muster. Das Begleitheft enthält eine Anleitung zur Durchführung von 1-Minuten- Leseproben in fünf Schritten. Diese ermöglichen in einer effizienten Form die Erfassung der Leseflü s- sigkeit bei ganzen Kindergruppen oder Klassen. Theoriebezug: Leseflüssigkeit Mayer, A. : Blitzschnelle Worterkennung (BliWo). Grundlagen und Praxis. Sol Argent Media. Basel Fördermaterial mit dem Ziel, insbesondere die direkte Worterkennung (Aufbau eines Sichtwortschatzes) zu automatisieren. Das Material ist für Kinder gedacht, welche zumindest in Ansätzen das alphabetische Prinzip verstanden aber Probleme bei der Automatisierung der Leseprozesse haben. Das Material kann ab Mitte der ersten Klasse eingesetzt werden, für die individuelle Förderung von l e- seschwachen Schülerinnen und Schüler je nachdem später. Die Steigerung der Worterkennungsgeschwindigkeit (direkte Worterkennung) wird einerseits durch einen kontinuierlichen Auf- und Ausbau des Sichtwortschatzes und andererseits durch ein gezieltes Training von kleineren Worteinheiten wie Signalgruppen erreicht. Gearbeitet wird mit einem altersgemässen, kindgerechten Wortschatz aus verschiedenen Themenfeldern (Tiere, Gemüse, Obst usw.). Teil 1 besteht aus Übungen zum autom a- tisierten Abruf der Phonem-Graphem-Korrespondenzen, dem Kennen lernen des Wortschatzes und Übungen zur Automatisierung der Wörter. Im zweiten Teil lernen die Kinder zuerst die wichtigen Si g- nalgruppen jeweils kennen und anschliessend werden sie automatisiert. Das Material enthält keine e i- gene Anlauttabelle oder ein eigenes System von Handzeichen. Es ist somit gut mit bereits bestehenden Lehrmitteln zum Erstlesen kombinierbar. Das Training enthält viele verschieden Spiele und Übungsformen zu den beiden Teilen und sollte regelmässig durchgeführt werden. Der zweite Teil des Trainings wurde mit 27 leseschwachen Kindern im Rahmen einer Studie evaluiert. Theoriebezug: Prozessmodelle Munser-Kiefer, M.; Kirschhock, E.-M.: Lesen im Leseteam trainieren. Prämiertes, praxiserprobtes Programm zur modernen Förderung der Lesekompetenz. Auer Verlag Förderprogramm zur umfassenden Leseförderung für 3./4. Klassen. Erarbeitet vom Institut für Grundschulforschung der Uni Erlangen-Nürnberg und durch ein Forschungsprojekt evaluiert. Im Zentrum steht die Förderung der Lesefertigkeit durch Blitzlesen im Tandem und des Leseverständnisses durch die Erarbeitung von Lesestrategien. Beide Trainingsteile stellen Weiterentwicklungen von b e- währten Förderprogrammen wie dem Peer Assisted Learning Strategies und dem reziproken Lehren dar. Es gliedert sich in vier Teile (Einführung, Lesefertigkeit, Leseverständnis und Trainingsphase). Das Training sollte möglichst vollständig durchgeführt werden, es ist aber auch möglich, einzelne Teile herauszugreifen. Die jeweiligen Trainingsteile werden durch sehr klare Einführungen und Vorgaben für die Lektionen erarbeitet. Dies gewährleistet, dass die wichtigen Aspekte wirklich zum Tragen kommen. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit, übergeordnete Lesestrategien 3/11

4 Neugebauer, C.: Anregungen für eine erweiterte Lesedidaktik. In: Sträuli Arslan, B. & Neugebauer, C.: Leseknick Lesekick. Leseförderung in vielsprachigen Schulen. Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Interessantes Unterrichtskonzept zur Förderung von Lesestrategien in heterogenen Gruppen. Anders als im Konzept von Wember erhalten die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Lesefertigkeiten nicht unterschiedlich schwierige Lesetexte sondern unterschiedliche Aufgabenstellungen zu demselben Text. Aufgegriffen wird die Idee der Textentlastung von Nodari. Den Schülerinnen und Schülern werden nicht Verständnisfragen zum Text gestellt, sondern gezielte Aufgabenstellungen, damit sie sich mit dem Text auseinandersetzen. Dazu wird ein sehr handliches Planungsraster zur Entwicklung von guten Aufgabenstellungen beschrieben und mit drei praktischen Unterrichtsbeispielen aus verschiedenen Schulstufen illustriert. Mit Hilfe dieses Rasters kann der Leseunterricht in verschi e- denen Schwierigkeitsniveaus geplant und organisiert werden und trotzdem arbeiten alle Kinder mit dem gleichen Text, so dass auch ein Austausch in der ganzen Gruppe möglich ist. Lit: Nodari, C.: Umgang mit Texten: Aufgaben statt Fragen. In: Texte verstehen. Berichte aus Praxis und Forschung, Band 2 Hrsg. Vom Höheren Lehramt Berufsschulen und Höheren Lehramt am Zürcher Hochschulinstitut für Schulpädagogik und Fachdidaktik. Bern: h.e.p. Verlag 2005, Theoriebezug: übergeordnete Lesestrategien Rühl, K.; Souvignier, E.: Wir werden Lesedetektive. Vandenhoek und Ruprecht. Göttingen Fördermaterial für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler in der Klasse. Ziel der Autoren war es, ein strategieorientiertes Programm für Schülerinnen und Schüler mit gr avierenden Leseschwierigkeiten anzubieten, das ihrem Leistungsniveau angepasst ist. Einerseits wird das planvolle und systematische Herangehen an Texte gefördert, andererseits wird Unterrichtsmaterial zur Verf ü- gung gestellt, das die selbständige Nutzung von Lesestrategien erlaubt. Im Manual für Lehrpersonen wird die Arbeit mit den Strategien im Unterricht erklärt. Im Heft für die Schülerinnen und Schüler lernen die Kiner die vier Strategien Überschrift beachten, Umgang mit Textschwierigkeiten, Zusammenfassen von Geschichten und Zusammenfassen von Sachtexten kennen. An Lesetexten können sie diese jeweils anwenden und üben. Die Arbeitsblätter sind übersichtlich und gut lesbar dargestellt. Die erler n- ten Strategien können auf weiteres Lesematerial übertragen werden. Theoriebezug: übergeordnete Lesestrategien Scheerer- Neumann, G.; Ritter, Ch.: Potsdamer Lesetraining. Köln ProLog Training der Lesegenauigkeit und der Lesegeschwindigkeit auf Basis einer visuellen Silbensegmentierungsstrategie v.a. allem für Kinder im 2. und 3. Schuljahr. Die Kinder lernen schrittweise eine Str a- tegie, mit der sie die Silbenstruktur geschriebener Wörter selbständig erkennen und effektiv beim Lesen nutzen können. Das Programm enthält ein Silbentraining (Segmentieren auditiv vorgegebener Wörter in Sprechsilben, Zerlegen von visuell-orthographisch vorgegebenen Wörtern in Schreibsilben) und ein Training zu zusammengesetzten Wörtern sowie Wörtern mit Vorsilben (Zerlegen visuellorthographisch vorgegebener Wörter in ihre Bestandteile, Erkennen und Abtrennen von Vorsilben bei visuell-orthographisch vorgegebenen Wörtern). Zusätzlich sind computergestützte Übungen zum tachistoskopischen Lesen und das wiederholte Lesen von Texten vorgesehen. Zuhause können die Ki n- der mit motivierenden, kurzen Geschichten die Silbensegmentierung üben und vertiefen. Das Tra ining wurde an einer kleinen Stichprobe (N=11) während 4 Monaten erprobt, jedoch ohne Vergleich mit einer Kontrollgruppe. In einigen Bereichen (v.a. Lesegeschwindigkeit) konnten die Kinder ihre Leistu n- gen signifikant verbessern. Theoriebezug: Prozessmodelle, Leseflüssigkeit 4/11

5 Valtin, R., Sasse, A.: Das schaffe ich Basisheft, Heft A und B Arbeitsheft-Reihe zur gezielten und vielfältigen Anregung der Auseinandersetzung mit Schrift und Sprache. Mit dem Basisheft werden Lesen- und Schreibenlernen vorbereitet. Es können bereits Kinder im Kindergarten angeregt werden, sich für Schrift in ihrer Umwelt zu interessieren. Gestärkt werden Einsichten in die Struktur und Funktion von Sprache und Schrift. Im Vordergrund steht nicht das Erle r- nen von Lesen und Schreiben. Das Basisheft enthält jeweils Doppelseiten zu drei Kapiteln (Schrift in der Umwelt entdecken, Sprache erforschen, Schrift ausprobieren) mit Illustrationen, die Anlass zu Gesprächen geben und dem Kind helfen, das Thema der Doppelseite mit dem Alltag in Verbindung zu bringen. Ein didaktischer Kommentar in der Handreichung gibt einen Überblick zu Angeboten, Lernzielen und weiterführenden Angeboten. Die Materialien sind sehr ansprechend und motivierend gesta ltet. Die Hefte A und B helfen Kindern, welche Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb in den ersten 3 Schuljahren haben. Die Materialien können ergänzend zum Unterricht eingesetzt werden und sind so gestaltet, dass die Kinder jeweils in das Material eingeführt werden, dann aber schrittweise selbstä n- dig damit arbeiten können, da Strukturen, Übungen, Arbeitsaufträge immer wiederholt werden. Die Materialien sind gut durchdacht und ansprechend gestaltet. Die Kinder sollen Funktionen und Merkm a- le der Schriftsprache erfassen, wichtige Funktionswörter lesen und schreiben lernen, das sinnentne h- mende Lesen und das Abschreiben und freie Schreiben von Texten üben sowie Arbeitstechniken e r- werben und erste grammatikalische Begriffe kennen lernen. Der didaktische Kommentar gibt einen g u- ten Überblick über Ziele, Gliederung und Arbeitsschwerpunkte des Materials. Theoriebezug: Stufenmodelle 5/11

6 3 Förderdiagnostische Materialien zur Rechtschreibung Adler, N. et al.: Die Rechtschreibdetektive. Ein Einstieg ins Rechtschreiblernen mit Wortkarten Schuljahr. Zug Gutes Material für eine erste Bearbeitung von wichtigen Rechtschreibregeln. Durch die Karteikarten, Werkstattposten usw. bieten sich gute Möglichkeiten, die Kinder individualisierend zu fördern. Voraussetzung ist, dass die Kinder die alphabetische Strategie erworben haben (sichere G-P-K, lautgetreue Verschriftung von Wörtern und Lesesynthese verstanden). Die Rechtschreibdetektive können für die Arbeit mit der ganzen Klasse oder im Förderunterricht für einzelne Kinder gebraucht werden. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung Berger et al: Würzburger orthographisches Training (WorT). Ein adaptierbares Rechtschreibtrainingsprogramm für die Grundschule. Band 1 und 2. Berlin Cornelsen Das WorT richtet sich an Grundschul-Kinder mit ausgeprägten Lese- Rechtschreibschwierigkeiten. Das Training kann unterrichtsbegleitend in Einzel- bzw. Gruppenarbeit oder in zusätzlichen Fördereinheiten eingesetzt werden. Die Autorinnen und Autoren empfehlen, eine Gruppengrösse von 8 nicht zu überschreiten. Das WorT ist in zwei Bänden aufgebaut. Es sind insgesamt 13 Module, wobei der Band 1 die Förderung des lauttreuen Schreibens und der Band 2 die Förderung des orthographischen Verschriftens behandelt. Die Übungen basieren auf einem ausgewiesenen Grundwortschatz häufiger Wörter. Die Übungsmodule sind voneinander unabhängig. Jedes Modul erarbeitet verschiedene Teilkompetenzen zu denen jeweils Übungen in drei Schwierigkeitsgraden (leicht, mittel, schwer) sowie E r- gänzungsübungen vorliegen. Für eine Feinanalyse gibt es zu jedem Modul einen Diagnosebogen. Mit Diagnosebogen A kann die Lehrkraft bestimmen, welche Kinder dieses Modul bearbeiten, und mit D i- agnosebogen B kann der Lernfortschritt überprüft werden. Ergänzt wird die Diagnose durch ein kleines Diktat. Viele Übungen enthalten spielerische Formen und Vorlagen zum Ausschneiden. Die Form der Übungen wird in den einzelnen Modulen nicht variiert und oft durch Bildsymbole abgestützt, damit die Kinder möglichst selbständig arbeiten können. Für die Erarbeitung einer Teilqualifikation auf allen drei Schwierigkeitsstufen ist jeweils mindestens eine Lektion vorgesehen. Allgemeine Prinzipien sind die Arbeit mit Lob und Verstärkung, das Aufzeigen individueller Lernfortschritte, eine allgemeine Vermit t- lung von Handlungsplanungsstrategien, die Verwendung einer deutlichen Modellsprache (Pilotsprache), Steigerung der Schwierigkeit des Wortmaterials innerhalb eines Moduls, Automatisierung sübungen und Festigung durch Wiederholung. Das Material basiert auf der Theorie der Stufenmodelle, ist ansprechend gestaltet und wissenschaftlich erprobt. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung Dehn, M.: Lernprozessbeobachtung Schreiben. In: Dehn, M.: Zeit für die Schrift. Bochum Wurde neu aufgenommen und aktualisiert in Füssenich, I.; Löffler, C.: Materialheft Schriftspracherwerb. München Basel Gutes Hilfsmittel für die Lernprozessbegleitung beim Schreiben während des ersten Schuljahres oder während der ersten beiden Jahre einer KKD. Zu drei Zeitpunkten wird an einzelnen Wörtern die Schreibstrategie der Kinder überprüft. Kinder, die beim zweiten oder spätestens beim dritten Beobachtungszeitpunkt beim Lernen stagnieren, nur Wortruinen verschriften und kaum lautgetreu schreiben sollten unbedingt genauer beobachtet und zusätzlich gefördert werden. Wird sinnvollerweise mit ganzen Schulklassen durchgeführt. Theoriebezug: Stufenmodelle 6/11

7 Kargl, R.; Purgstaller, Ch.: Morpheus. Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining. Hogrefe Verlag Göttingen Bern Wien Toronto. Trainingsmaterial zur Erarbeitung der morphematischen Strategie und einzelnen Regeln der orthographischen Strategie. Baut auf den Stufenmodellen zum Erwerb der Rechtschre ibung auf. Die Erarbeitung von Morphemen steht im Zentrum wobei Morpheme als kleinste, lexikalisch defini erte Einheiten, aus denen Wörter zusammengesetzt werden können, verstanden werden. Die Autoren unterscheiden zwei wesentliche Zugriffsweisen: morphosemantische Operationen, mit deren Hilfe Schreibungen über die Wortbedeutung abgeleitet werden (z.b. Motor-rad aus Motor und Rad) und morphologische Operationen, bei denen das Wort zunächst in Wortbausteine oder Morpheme segmentiert werden muss, damit die Schreibung erschlossen werden kann (z.b. ver-lauf-en beinhaltet die Vorsilbe ver, daher v und nicht f ). Neben der Erarbeitung des morphematischen Wissens enthält Morpheus zudem Übungen zu den folgenden Regelbereichen: Doppelkonsonanten, Dehnungs-h, S-Schreibung und ie als Dehnungszeichen. Erarbeitet wird mit dem Training ein Grundwortschatz, welcher auf einer empirisch erhobenen Wortliste für die 4. Klasse der Grund- bzw. Volksschule geschrieben wurde. Dieser Grundwortschatz ist nach Wortstämmen geordnet. Diese wiederum werden in verschiedene Schwierigkeitsstufen gegliedert. Zuerst werden Wortstämme erarbeitet, welche lauttreu sind wie geb (einfache Konsonant-Vokal-Konsonant Verbindung). Weiter kommen komplexere Wortstämme mit Diphtongen, Konsonantenhäufungen und schliesslich Doppelungen und Dehnungen dazu. Das Tra i- ning enthält ein Übungsbuch, ein PC-Programm, einen Wortbaukasten, Memo-Kärtchen und ein Handbuch. Es bietet viele verschiedene Übungsformen, welche auch verschiedene Lernzugänge ansprechen. Das Training ist ab der 3. Klasse der Grundschule einsetzbar. Die Kinder sollten die alph a- betische Strategie verstanden haben. Für rechtschreibschwache Schülerinnen und Schüler ist es bis Ende der 8. Klasse einsetzbar. Es eignet sich für den Einsatz im Regelunterricht wie auch für Förde r- unterricht in Kleingruppen. Das Training sollte regelmässig angewendet werden, z.b. 20 Minuten pro Tag über einen längeren Zeitraum. Die Übungen auf dem Computer können auch mehrfach bearbeitet werden. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung insbes. morphematisches Prinzip Kleinmann, K.: Die Wortbaustelle. Morphemtraining: Der gute Weg zur besseren Rechtschreibung. AOL Verlag 2001 (vergriffen), neu aufgelegt Brigg Verlag Trainingsmaterial zur Erarbeitung der morphematischen Strategie und zur Speicherung von Wortbausteinen als wichtigste orthographische Strategie. Die Autoren betonen, dass die alphabetische Strategie (Lautanalyse und Verschriften der einzelnen Laute durch Buchstaben) am Schreib- /Leseanfang sehr zentral ist und dass anschliessend mit Morphemen gearbeitet werden sollte, da die Anwendung von Rechtschreibregeln häufig unsicher und unzuverlässig ist. Das Training der Morph e- me muss systematisch erfolgen. Das Material der Wortbaustelle richtet sich schwerpunktmässig an Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse. Es kann also über mehrere Schuljahre erarbeitet und eingesetzt werden. Es eignet sich auch für die spezifische Förderung von lese-rechtschreibschwachen Schülerinnen und Schülern. Empfohlen wird von den Autoren, den Regelunterricht mit dem LRS- Unterricht zu parallelisieren. Mit der Wortbaustelle und der Arbeit mit Morphemen kann jedoch nicht der ganze Grammatikunterricht abgedeckt werden. Ergänzende Systeme, z.b. die Arbeit mit Silben für die Trennung von Wörtern und phonologische Übungen sind zu überlegen. Kleinmann hat neu das s u- per-schlaue Rechtschreibtraining für Klasse 3 bis 7 herausgegeben, welches im übernächsten A b- schnitt vorgestellt wird. Die Wortbaustelle sollte jedoch nicht mit einem Material kombiniert werden, welches auf der Basis der Silbe arbeitet (z.b. Hochstrasser; Trauffer, Mann, Reuter-Liehr). Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung insbes. morphematisches Prinzip 7/11

8 Kleinmann, K.: Orthographisches Bewusstsein sichern mit der Mega-Wortbaustelle. Regelgestütztes Morphemtraining für Jugendliche mit Rechtschreibunsicherheiten ab Klasse 8. Brigg Verlag Augsburg. Trainingsmaterial zur Erarbeitung der morphematischen Strategie und zur Speicherung von Wortbausteinen als wichtigste orthographische Strategie. Das Material richtet sich insbeso ndere an Jugendliche ab der achten Jahrgangsstufe, welche immer noch Unsicherheiten in der Rechtschreibung haben und schliesst an der Arbeit mit der Wortbaustelle an. Das Training verknüpft die Übungen zur Rechtschreibung mit anregenden Texten. Die Autoren betonen, dass diese Materialien auch als Ausgangspunkt für weitere Auseinandersetzungen mit Sachthemen darstellen sollen. Trainiert werden insbesondere Morpheme mit Doppelungen und Dehnungen. Es wird betont, dass die jeweils themat i- sierte Regel nur für die erarbeiteten Morpheme gilt und nur angewendet werden dürfen, wenn in einem Wort der gleiche Klang und ein verwandter Sinn festgestellt werden können. Zu Beginn des Trainings werden die Wortarten und die Gross- und Kleinschreibung thematisiert. Ebenfalls werden Übungen zum Unterscheiden von langen und kurzen Vokalen gemacht und ein Wortbildtraining mit Wörtern, welche sich nicht aus den Morphemen und Regeln ableiten lassen (z.b. Fremdwörter). Die Übungen zu den jeweiligen Regeln sind immer gleich aufgebaut und eigenen sich für eine Bearbeitung in der Planarbeit. Im Rahmen des Trainings werden die SuS immer wieder aufgefordert, frühere Wortfamilien zu wiederholen. Neben dem Arbeitsheft gibt es einen Band mit Lösungen zuhanden der Lehrperson. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung insbes. morphematisches Prinzip Leeman Ambroz, K.: Grundbausteine der Rechtschreibung für Schülerinnen und Schüler ab der 4. Primarklasse. Zug (Neuauflage mit zwei Schülerbänden Basis- und Aufbaukur). Gutes Material für eine gezielte Erfassung der individuellen Rechtschreibleistung von Schülerinnen und Schülern in freien Texten und Diktaten mit Hilfe einer Fehleranalyse. Nach durchgeführter Fehle r- analyse kann eine gezielte Förderung mit Hilfe des Materials aus dem Basis- und aus dem Aufbaukurs geplant werden. In diesem Fördermaterial wird die Arbeit mit Grundbausteinen, sowie Anfangs- und Endbausteinen von Wörtern gewichtet (morphematisches Prinzip). Wesentliche Bausteine sind die Hefte für Schülerinnen und Schüler mit Übungen zum Aufbau von Wissen und Regelkenntnissen, die Arbeit mit der Wortkartei und ein gezielter Aufbau einer Arbeits- und Lerntechnik. Die Grundbausteine sind für die Arbeit mit ganzen Klassen sowie für die Förderung von einzelnen Kindern geeignet. Einsetzbar ab der 3./4. Primarklasse, für Schülerinnen und Schüler in Kleinklassen später (6. resp. 7. Kl.). Die Arbeit mit den Grundbausteinen verlangt viel Selbständigkeit und muss über lange Zeit gezielt e r- arbeitet werden. Neu gibt es eine DaZ - Trainingskartei für Deutsch als Zweitsprache mit 160 Karteikarten und einem Begleitheft für Klasse. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung May, P.: Hamburger Schreibprobe HSP 1-9. Diagnose orthografischer Kompetenz zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien. Handbuch zur Hamburger Schreibprobe. Hamburg Gutes förderdiagnostisches Hilfsmittel zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien bei Kindern im Schuljahr. Die Schülerinnen und Schüler schreiben vorgelesene Wörter zu entsprechenden Bildern. Anschliessend können die Ergebnisse (Anzahl richtig geschriebener Wörter) quantitativ und auch qualitativ ausgewertet werden. Die Analyse von Lupenstellen in den geschriebenen Wörtern ermöglicht Rückschlüsse auf die Rechtschreibstrategien, die die Schülerinnen und Schüler anwenden. Eine detaillierte Anleitung für die Auswertung der HSP liegt vor. Die HSP kann mit wenig Aufwand auch mit ganzen Klassen durchgeführt werden. Für die Durchführung mit Schweizer Schu l- klassen müssen einzelne Wörter ersetzt werden. Theoriebezug: Stufenmodelle, Prinzipien der Rechtschreibung 8/11

9 Neugebauer, C.: Bessere Texte durch gute Schreibaufträge. Netzwerk SIMS. Institut für interkulturelle Kommunikation. Zürich Konzept zur Förderung des Verfassens von Texten. Durch die regelmässige Arbeit mit guten Schreibaufträgen können Schülerinnen und Schüler ihre Schreibkompetenz erweitern. Einerseits wachsen ihre eigenen Schreiberfahrungen, andererseits erhalten sie die Möglichkeit, sich mit Texten anderer Kinder auseinander zu setzen. Die Autorin formuliert wesentliche Elemente von guten Schreibaufträgen. Sie lassen sich in die folgenden drei Gruppen gliedern: Textsorte festlegen und A d- ressaten definieren, sprachliches Material anbieten (Language Support: Wörter, Redemittel, Sätze) sowie Anleiten zum Planen und Strukturieren von Texten. Weiter wird die Bedeutung eines gezielten Korrekturverhaltens von Lehrpersonen angeregt und eine fundierte Information der Eltern empfohlen. Auf diesen grundsätzlichen Überlegungen wurden verschiedene Unterrichtsprojekte entwickelt und durchgeführt. Diese wurden unter anderem an der Tagung des SIMS Netzwerks präsentiert und kö n- nen auf der Homepage herunter geladen werden (http://sims.educanet2.ch/info/.ws_gen/?6). Im Rahmen eines Projektes wurde von Studierenden des IHP das ABCD Planungsraster zum Texte schreiben entwickelt. Theoriebezug: Textdidaktik Scheerer Neumann, G.; Schnitzler, C.; Ritter, C.: ILeA Bilderliste. Verfahren zur Erfassung der Rechtschreibleistung im 2. Schuljahr. In: Scheerer Neumann, G.; Schnitzler, C.; Ritter, C.: IleA 2 Lehrerheft Rechtschreiben. Berlin Brandenburg (LISUM) Die ILeA Materialien (Individuelle Lernstandsanalysen) wurden vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg für die Schuljahre 1-6 und für die Bereiche Lesen und Rechtschreibung entwickelt. Sie ermöglichen die Erfassung des individuellen Lernstands und helfen bei der anschlie s- senden Planung der individuellen Förderung der Kinder. Die Potsdamer Bilderliste ist im Lehrerheft 2 zur Rechtschreibung beschrieben. Es ist eine Liste mit 24 Wörtern, welche die Kinder selbständig n e- ben den Bildern aufschreiben. Die Wörter sind sehr unterschiedlich schwierig (kurz, lang, einfache Vokal-Konsonanten-Struktur, Konsonantengruppen usw.). Anschliessend kann ausgewertet werden, wie gut die Kinder die Wörter bereits verschriften, welche Laute sie kennen, wo sie noch Schwierigkeiten haben usw. Mit der Auswertung der Fehler ist eine Einordnung der Schreibentwicklung im Stufenmodell möglich. Mit einer weiteren Tabelle kann auch systematisch die Kenntnis der GPK überprüft we r- den. Die Bilderliste kann mehrmals während des 2. Schuljahres eingesetzt we rden, so dass die Lernentwicklung der Kinder verfolgt werden kann. Auf S findet sich zudem eine Tabelle mit Förderhinweisen, welche eine individuelle Lernbegleitung unterstützt. Theoriebezug: Stufenmodell 9/11

10 4 Erfassung und Förderung der phonologischen Informationsverarbeitung Aellig, S.; Alt, E.: Lezus von der Lauterfassung zur Schrift. Jahresprogramm zur Sprachförderung in Vorschule und Kindergarten. Bern Lezus ist ein Verfahren zur frühen Sprachförderung, das zum Ziel hat, Kinder für die Inhalte und die Struktur der Sprache zu sensibilisieren. Mit LEZUS entdecken die Kindergartenkinder bewusst, was kleine Kinder mit einem normalen Spracherwerb unbewusst lernen. Sie lernen, die Lautstruktur der Sprache zu analysieren. Lezus enthält eine umfangreiche Sammlung von Übungen und Spielen, die in 13 Förderbereichen strukturiert sind und auf 35 Unterrichtswochen verteilt bearbeitet werden können. Es wird empfohlen, Lezus täglich während Min. mit der ganzen Kindergartenklasse durchzuführen. Wichtige Zielgruppen sind jedoch insbesondere Kinder mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) und Kinder mit einer Sprachentwicklungsverzögerung oder störung (SES). Die Inhalte bauen auf den Zielen und Förderschwerpunkten des Kon-Lab Förderprogramms (Penner) und des Würzburger Trainingsprogramms (Küspert; Schneider) auf. Zur Visualisierung werden die Laut- und Bildkarten aus dem Leselehrgang lose, luege, läse (Rickli) verwendet. Das Handbuch für Lehrpersonen stellt gut ve r- ständlich die wichtigen theoretischen Grundlagen dar und auf einem DVD wer den die 13 Förderbereiche anschaulich erläutert. Theoriebezug: phonologische Bewusstheit Forster, M.; Martschinke, S.: Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi. Donauwörth Das Buch enthält wichtige theoretische Grundlagen zur phonologischen Bewusstheit und zeigt Studienergebnisse zur Förderbarkeit auf. Ebenfalls wird kurz auf mögliche Erhebung sverfahren eingegangen. Insbesondere werden im Buch für alle Teilbereiche der phonologischen Bewusstheit (Lauschund Reimaufgaben, Silbe und Wortkonzept, Phonem-Graphem-Zuordnung) Förderhinweise aufgezeigt. Ebenfalls wird auf die Förderung des schnellen Lesens und auf das Schreiben eingegangen. Als Erhebungsverfahren wurde von den gleichen Autorinnen und Autoren der Rundgang durch Hörhausen entwickelt (Franck, Kirschhock; Martschinke 2005). Theoriebezug: phonologische Bewusstheit Füssenich, I., Löffler, C.: Schriftspracherwerb. München Das Buch beschreibt wichtige Lern- und Lehrprozesse im Lesen und Schreiben bei der Einschulung sowie in der ersten und zweiten Klasse. Neben theoretischen Ausführungen werden immer auch Erfahrungen aus einem wissenschaftlichen Begleitprojekt skizziert, welche einen anschaulichen Einblick in die Umsetzung geben. Im dazugehörigen Materialheft sind diagnostische Aufgaben zur Einschulung sowie für die erste und zweite Klasse zusammengestellt. Das Material ist übersichtlich und gut handhabbar gestaltet. Die Anweisungen zu den Diagnostikaufgaben sind mit detaillierten Hinweise zu Durchführung und Auswertung versehen und alle Kopiervorlagen sind im Heft enthalten. 10/11

11 5 Literatur Barth, K.-H., Gomm, B.: Gruppentest zur Früherkennung von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Phonologische Bewusstheit bei Kindergartenkindern und Schulanfängern. München /11

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

Rechtschreibkompetenz

Rechtschreibkompetenz Leemann Ambroz, K. (2007). Rechtschreibkompetenz. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.5, S. 36-41. Luzern: SZH. Rechtschreibkompetenz Breites Versagen im Rechtschreiben muss nicht sein. Ein theoretisch

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

PISA-Schock. Schock und IGLU-Entwarnung. Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern

PISA-Schock. Schock und IGLU-Entwarnung. Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern HD Dr. Gerd Mannhaupt Universität Erfurt 10. I.D.L. Fachvortrag im August 2007 in Herten, Dortmund und Bochum PISA-Schock Schock

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)

Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Inhaltsverzeichnis: I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB)

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Wir werden Lesedetektive

Wir werden Lesedetektive Wir werden Lesedetektive Lehrermanual Katja Rühl Elmar Souvignier Vandenhoeck & Ruprecht WIR WERDEN LESEDETEKTIVE Lehrermanual Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Katja Rühl Elmar Souvignier Mit Zeichnungen

Mehr

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen und Schreibenlernen Vorbemerkung: Um ein Computerprogramm zum Lesen und Schreibenlernen für einzelne Kinder gezielt

Mehr

Lesen und Schreiben lernen unter erschwerten Bedingungen Empfehlungen: Fördermaterialien und Fachliteratur

Lesen und Schreiben lernen unter erschwerten Bedingungen Empfehlungen: Fördermaterialien und Fachliteratur Beratungszentrum, Zentrale LRS-Beratungsstelle, M. Matheja IDE(E)FIX Arbeitsstelle für pädagogische Förderung der Uni Bremen, A. Rose Schulpsychologischer Dienst Süd, N. Boyer LRS Lesen und Schreiben lernen

Mehr

Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang

Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang Es ist normal, verschieden zu sein: Über den Umgang mit Heterogenität am Schulanfang Berliner Fachtag Schulanfangsphase 24. September 20012 13.15 14.15 Uhr Humboldt Universität Berlin Alle Kinder sind

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung DIAGNOSTIKMATERIAL Valerie Käser, Daniela Beilstein AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013 Titel: Verfasser: Bezugsquelle: Elfe 1-6, Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler Wolfgang

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Schritte zum Rechtschreiben Inhaltsverzeichnis R 0.0.0 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. Anmerkungen zur Diktatpraxis

Schritte zum Rechtschreiben Inhaltsverzeichnis R 0.0.0 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. Anmerkungen zur Diktatpraxis Inhaltsverzeichnis R 0.0.0 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen R 0.0.1 R 0.0.2 R 0.1 R 0.1.1 R 0.2. R 0.2.1 R 0.2.2 R 0.3 R 0.3.1 R 0.4 R 0.4.1 R 0.5. R 0.5.1 R 0.5.1.1 R 0.5.1.2 R 0.6 Strategiegeleiteter

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur CESAR SCHREIBEN 1.0 SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur lautgetreuen Verschriftung auf Laut-, Silben- und Wortebene Eigenkorrektur Graphemaufbauerfassung ganzheitlichen

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Grundschule (Raum 1, BI 97.216)

Grundschule (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Literaturliste Grundschule (Raum 1,

Mehr

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes«

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes« Thema: Straßenkinder Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe II Schlagwörter: Straßenkinder, Kinder weltweit, Straßenkinderprojekte, Lebensweg Straßenkind selbst entwickeln, Fotoreihe Übersicht der Unterrichtseinheit

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Rechtschreiben mit Köpfchen

Rechtschreiben mit Köpfchen praxis richtig schreiben! schwerpunkt Rechtschreiben mit Köpfchen Kompetenzorientiertes Arbeiten und Üben im Rechtschreiben Ruth Dolenc-Petz Ein förderorientierter Rechtschreibunterricht muss das Kind

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Ich kann richtig schreiben1

Ich kann richtig schreiben1 Ich kann richtig schreiben1 Wenn du diese Zeichen siehst, dann sollst du schreiben anmalen verbinden einkreisen Silben schwingen Silbenbögen malen sprechen genau hinhören suchen, genau hinschauen lesen

Mehr

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH

Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH Lehrplan für die Allgemeine Sonderschule SPRACHLICHER BEREICH DEUTSCH LEHRPLANZUSATZ Deutsch für SchülerInnen mit anderer Erstsprache als Deutsch ENGLISCH Deutsch,Lesen,Schreiben 1.- 4. Stf. Schulstufen

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

«Förderung ist Detektivarbeit»

«Förderung ist Detektivarbeit» Anke Sodogé «Förderung ist Detektivarbeit» Was schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen über die Förderung von Schülerinnen mit LRS 1 denken Zusammenfassung Schulische Heilpädagogen sind in der deutschsprachigen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T 3 Regionaltagung Unna Neue Richtlinien und Lehrpläne in NRW ab 2014 Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 17. November 2012 Ort: Anfahrt: Abendschule Unna Morgenstraße 47 59423 Unna http://www.abendschuleunna.de/abendschule-unna/anfahrt/

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Maik Philipp. Schreibkompetenz. Komponenten, Sozialisation und Förderung

Maik Philipp. Schreibkompetenz. Komponenten, Sozialisation und Förderung Maik Philipp Schreibkompetenz Komponenten, Sozialisation und Förderung Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 1 1.1 Zum Einstieg: das eigene Schreiben und den eigenen Schreibunterricht erkunden......... 1 1.2

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1

Chiaro! Italiano è bello. Hueber. und jetzt auch ganz schön interaktiv! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! A1 ! NEU! Das interaktive Kursbuch zu Chiaro! Italiano è bello und jetzt auch ganz schön interaktiv! Hueber italienisch interaktiv innovativ! } Sie haben s gern praktisch? Dann haben wir etwas für Sie: Das

Mehr

Spielend Englisch lernen

Spielend Englisch lernen Gesamtprogramm Spielend Englisch lernen Informationen und Anleitung für Eltern Kinder und Schüler 2-18 Jahre Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen. Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen RdErl. d. MK vom 04.10.2005 26 81631-05 VORIS 22410 Bezug a) Verordnung zur Feststellung

Mehr

Dr. Angela Bezold. Universität Würzburg. begabte. Förderung Erprobung Kinder. sierte Kinder

Dr. Angela Bezold. Universität Würzburg. begabte. Förderung Erprobung Kinder. sierte Kinder Wie können rechenschwache bis besonders begabte damit alle Kinder die Mathematik entdecken? Kinder gefördert werden, Wie kann die Ausbildung der Studierenden und die Weiterbildu ung der Lehrkräf- Studierende

Mehr

Die Lernbereiche der Rechtschreibwerkstatt: Zusammenstellung und Aufbereitung der Materialien

Die Lernbereiche der Rechtschreibwerkstatt: Zusammenstellung und Aufbereitung der Materialien Die Lernbereiche der Rechtschreibwerkstatt: Zusammenstellung und Aufbereitung der Materialien 1 Lernbereiche, Methoden, Übungen und Materialien Die Materialien zu den einzelnen Lernbereichen der Rechtschreibwerkstatt

Mehr

Klekks. Vorstellung. Stand Januar 2009. Kinder-Coaching. Gabriele Ackermann. Kaiserstr. 8. 33829 Borgholzhausen. Telefon 05425-933061

Klekks. Vorstellung. Stand Januar 2009. Kinder-Coaching. Gabriele Ackermann. Kaiserstr. 8. 33829 Borgholzhausen. Telefon 05425-933061 Vorstellung Stand Januar 2009 Kinder-Coaching Kaiserstr. 8 33829 Borgholzhausen Telefon 05425-933061 http://www.klekks-kindercoaching-ackermann.de info@klekks-kindercoaching-ackermann.de Zwei Dinge sollen

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Kryptografie und Kryptoanalyse

Kryptografie und Kryptoanalyse Kryptografie und Kryptoanalyse Gruppenunterricht zum Thema: Kryptografie und Kryptoanalyse Fach: Informatik, Informationssicherheit Schultyp: Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsschulen) letzte Klassen,

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte

fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte 1 Allgemeine Informationen...1 1.1 Einen Account für den fichier électronique eröffnen... 1 1.1.1 E-Mail-Adresse... 1 1.1.2 Benutzername & Lizenznummer...

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Teamteaching in der Basisstufe

Teamteaching in der Basisstufe Teamteaching in der Basisstufe Bea Zumwald, lic. phil. Christa Urech, Dr. phil. Institut für Lehr- und Lernforschung Symposium Grund- und Basisstufe: Pädagogische und fachdidaktische Perspektiven SBGF-Kongress,

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, Erfassungsmöglichkeiten. Grundlegende Annahmen und Diagnostik

Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, Erfassungsmöglichkeiten. Grundlegende Annahmen und Diagnostik Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, sprachliche Voraussetzungen und diagnostische Erfassungsmöglichkeiten Seite 1 Dr. Peter Marx Institut für Psychologie, Universität Würzburg Referat gehalten an

Mehr

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung.

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung. 4 Wohnungsanzeigen eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit 4 Anzeigen lesen Suche. Was passt? Kreuzen Sie an. Eine Familie. sucht ein Haus.. sucht eine Wohnung. 3. sucht ein Zimmer. Angebot. Was ist

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Dipl.-Hdl. Horst Pongratz, StR Gliederung Hinführung zum Thema Best Practice -Beispiele

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Mathematik OS ab Schuljahr 2014-2015

Mathematik OS ab Schuljahr 2014-2015 Total Lektionen Mathematik OS ab Schuljahr 20201 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalts und Zeitstruktur Mathematik 3 Sekundarstufe I... 1 2. Bemerkungen zur Inhalts und Zeitstruktur Mathematik 3 Sekundarstufe

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung

Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung Neue Entwicklungen im Deutschunterricht: Eine veränderte Aufgabenkultur Fachtagung Deutsch in Hamburg Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung 24.9.2010 Beate Leßmann

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr