Bayeinander. Wie. widerstehe. ich dem Bösen? Newsletter des Landesverbandes Bayern 07/14. GJW S Terminvorschau S. 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bayeinander. Wie. widerstehe. ich dem Bösen? Newsletter des Landesverbandes Bayern 07/14. GJW S. 10-11 Terminvorschau S. 7"

Transkript

1 Bayeinander Newsletter des Landesverbandes Bayern 07/14 Wie Ein seltsamer Titel für einen wird. Einige grundsätzliche Einsichten, die ich dabei gewonnen widerstehe geistlichen Impuls, werden Sie vielleicht denken. Beschäftigt hat mich diese Frage, Dem Alphakurs wird oft vor- habe, will ich hier weitergeben. ich dem weil sie Thema am 7. Abend des geworfen, dass er einseitig Alphakurses ist, der in meiner handlungsorientiert und ohne Bösen? Gemeinde zurzeit durchgeführt theologische Tiefe ist, und das Geistlicher Impuls S. 1-3 Aus Gemeinden S. 4-5 Veranstaltungen S. 6-9 Impressum S. 6 GJW S Terminvorschau S. 7

2 dort verkündete Evangelium unvollständig sei. Dies ist zwar zutreffend beobachtet, stellt aber keinen geistlichen Mangel dar. Einfach weil Menschen, gerade am Anfang ihres Weges mit Jesus, zunächst das Verhalten ihres Umfeldes nachahmen und vorwiegend handlungsorientiert sind. Theologisches Begreifen und Verstehen folgt dem erst später. Ein Blick auf die ersten Jünger zeigt dies. Sie waren drei Jahre mit dem besten theologischen Lehrer zusammen, den man sich denken kann. Trotzdem haben sie zunächst fast nichts verstanden. Erst Jesu Tod und Auferstehung und das Kommen des Heiligen Geistes haben sie zum Handeln herausgefordert und sie fingen an zu verstehen. Überwinder werden Foto: anavanz/ pixelio.de Eine realistische Sicht des Bösen Die Antwort auf die Frage, wie Anfänger im Glauben dem Bösen widerstehen können, erfordert eine realistische Sicht des Bösen. Oft nehmen wir das Böse aber überhaupt nicht wahr. Die Natur, alles Natürliche einschließlich unseres Körpers und unsere natürlichen Bedürfnisse erscheinen uns dann als gut. In Wahrheit existiert aber alles Leben nur durch die Ausbeutung anderen Lebens und der Egoismus ist unsere natürliche Lebensäußerung. Die Natur ist nicht gut und das Böse ist uns angeboren. Dies gilt, auch wenn der Tod und die Auferstehung Jesu das Böse endgültig besiegt haben. Unser herkömmliches evangelikales Konzept versucht uns die Sünde und ihre Folgen das Böse umfassend vor Augen zu führen und uns mit einem möglichst vollständigen Lasterkatalog zur Umkehr zu bewegen. Die Abkehr vom Bösen erleben wir dann als unangenehm und häufig auch als frustrierend, weil unser böses Tun in aller Regel verlockender ist und Spaß zu machen scheint. Überwinder werden Wie ich sehr häufig bei mir und anderen beobachten konnte, führt uns der Heilige Geist gerade am Anfang unseres Glaubensweges meist einen anderen Weg, den auch Paulus in Römer 12,21 bezeugt: Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten! Wir müssen nicht nach dem Bösen sondern nach dem Willen Gottes dem Guten fragen und es tun. Häufig führt dann das Tun des Guten zur Erkenntnis des Bösen, und zeigt das Gute als bessere Alternative, die Spaß macht. Ich will dies an einem Beispiel verständlich machen. Es ist richtig, dass jedwede Ausübung der Sexualität außerhalb der Ehe zwischen Mann und Frau Sünde ist und dies muss auch Teil unserer Verkündigung sein. Wenn wir uns aber in einer Art Wagenburgmentalität insbesondere bei der Frage der Homosexualität auf die Verteidigung dieses richtigen Grundsatzes reduzieren lassen, werden wir unglaubwürdig. Insbesondere gilt dies, wenn wir uns zusätzlich dazu hinreißen lassen, die Sexualität abwertend darzustellen und Menschen, die in sexueller Sünde leben, zu verteufeln. Der Weg Jesu ist die bessere Alternative und nicht nur eine vage Hoffnung auf das Jenseits (Mk 10,29-30). Daraus folgt: Eine Beziehung die in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes ist, führt auch zu besserer Sexualität. 2 BAYeinander Geistlicher Impuls

3 Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort... werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen. Johannes 8,31+32 lungsanweisung zu bezeugen. Neues Testament und moderne Bibelkritik Das Neue Testament bezeugt nicht nur das Böse, sondern auch den Bösen und spricht vom Teufel und seinen Dämonen als personale Ursache des Bösen. Dies steht im Widerspruch zur modernen Bibelkritik, die im neutestamentlichen Zeugnis vom personalen Bösen lediglich einen Mythos zu erkennen glaubt. Gerade die Menschen in unseren Gemeinden, die eine Leitungsfunktion haben, werden nicht selten davon beeinflusst und sind dann innerlich zerrissen. In einer Predigt Jesu Taten zu loben (Lk. 13,11-16) der Menschen befreit ist eine Sache. Eine andere ist es Jesu Aufforderung treibt Dämonen aus Mt. 10,8 als eine an uns gerichtete Hand- Seelsorge Dämonische Beeinträchtigungen sind in der Seelsorge häufig, werden aber oft nicht erwartet und dann übersehen. Wenn Menschen entgegen dem Lustprinzip einem inneren Zwang zur Sünde folgen oder sonstigen Ängsten und Zwängen ausgeliefert sind, kann dies ein deutlicher Hinweis sein. Was wir in der Regel nicht erwarten dürfen ist eine sehr laute Symptomatik des dämonischen, wie uns manche Berichte oder Filme aus diesem Genre nahelegen. Nicht hilfreich ist es in dieser Situation, das Christsein als automatisches Waschprogramm darzustellen, das solche Probleme wie von selbst und ohne unser Zutun löst. Ebenso wenig dürfen wir hinter jedwedem sündhaftem Tun die Wirkung von Dämonen vermuten und die Bekämpfung böser Mächte zur Hauptsache machen. Auch dramatisch inszenierte Dämonenaustreibungen sind nicht hilfreich. Hilfreich ist es dagegen zu lernen, Menschen im Vertrauen auf Jesu Vollmacht zu befreien und sachliche Information hierüber zum Teil der gemeindlichen Verkündigung zu machen. Reinhard Schmittlein Mitglied der Landesverbandsleitung, EFG Wasserburg Redaktionsschluss: Alle Artikel sollten folgende Inhalte besitzen: Artikel mit Namen des Autors Daten zur Gemeinde und Stadt oder Veranstaltungen Bilder mit Beschreibung der Szene Flyer, falls für Veranstaltungen vorhanden (PDF oder JPG) Eure Astrid Harbeck Jeder ist eingeladen Beiträge zu schreiben Erlebtes zu teilen! Aber: Bitte sendet Eure Artikel immer rechtzeitig. Das hilft mir beim Arbeiten! 3 BAYeinander Geistlicher Impuls

4 Ein Jahr ohne GJW Was macht eigentlich Maike? Lasst Euch überraschen!! Autorin: Maike Telkamp EFG München-Perlach Flagge von Sierra Leone Kinder, wo ist die Zeit geblieben? Ist es schon über ein Jahr her, dass ich im GJW Bayern aufgehört habe? Seitdem ist eine Menge geschehen! Eigentlich fiel mir das Zuhause-Bleiben zu keinem Moment schwer! Die Zeiten mit meiner Familie vor allem meinen Jetztendlich-Schulkindern mit meinen Hobbys und Freunden habe ich sehr genossen! Daneben war ich viel für den Fachkreis Sichere Gemeinde unterwegs, hielt freiberuflich Schulungen, Vorträge und Predigten in verschiedenen Gemeinden Bayerns und Deutschlands. Neuanfang Und jetzt heißt es schon wieder Ärmel hochkrempeln; denn im Februar wurden mein Mann Renatus Sikorski und ich von der Europäisch Baptistischen Mission (EBM) als Missionare für Sierra Leone/Westafrika berufen! Damit geht für uns eine Art Lebenstraum in Erfüllung, denn gleich zu Beginn unserer Ehe verspürten wir den Wunsch, in einem armen Land etwas für die Menschen zu tun. Vor drei Jahren erfuhren wir dann eine konkrete Berufung in die Mission. Aber damals war es noch nicht soweit. Nun sind wir dankbar, mit dem Projekt in Sierra Leone eine Stelle anvertraut zu bekommen, in der wir uns beide mit unseren Begabungen und Vorerfahrungen einbringen können. Wir werden also ab September als EBM INTERNATIONAL Freetown Sierra Leone Landkarte: Public Domain 4 BAYeinander Aus den Gemeinden

5 Familie Sikorski......und der neue Wohnort -Repräsentanten in Sierra Leone arbeiten und Projekte der Baptist Convention of Sierra Leone (BCSL) koordinieren, die von EBM INTERNATIONAL gefördert werden. Dazu gehört z.b. die Augenklinik in Lunsar, mehrere mobile Ambulanzen, sowie über 30 Grund- und Weiterbildende Schulen. Unser Wohnort wird die Missionsstation Kingtom in Freeton (der Hauptstadt des Landes) sein, zu der auch ein Gästehaus gehört. Von hier aus kümmern wir uns auch um die Volontäre von EBM INTERNATIONAL und pflegen die vielfältigen Beziehungen zwischen Gemeinden in Deutschland und Sierra Leone. Im Moment sind wir viel in Deutschland unterwegs, um unsere Missionstätigkeit vorzustellen und Kontakte zu unseren Unterstützergemeinden herzustellen auch einige bayerische Gemeinden gehören dazu das ist toll und ermutigt uns sehr für unseren Dienst! Es gibt viel zu tun Ja, und nun heißt es: Verträge kündigen, Versicherungen auf Eis legen, Freunde verabschie- den, aufräumen, ausmisten und Dokumente zusammen bekommen. Unsere Ausreise ist für den 12. September geplant sofern die Sierra Leonier das Ebola-Virus in den Griff bekommen! Das ist definitiv ein Gebetsanliegen! Gebetsanliegen Ich lege Euch unseren Dienst und alles, was damit zusammenhängt, ganz warm ans Herz: Wir sind angewiesen auf Menschen in der Heimat, die uns in Gedanken und Gebeten begleiten, wenn wir uns an das feucht-heiße Klima gewöhnen, unsere Kinder auf eine englisch-sprachige Schule schicken, die ersten Tropenkrankheiten überstehen und hoffentlich in den Begegnungen etwas von der Liebe weitergeben können, die Gott uns ins Herz geschenkt hat! Kontaktdaten: Familie Sikorski P.O.Box 300 Freetown Sierra Leone, West Africa Info Sierra Leone: Fläche: km² Einwohnerzahl: ca Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner pro km² Staatsform: Republik EBM International: Gründung: 1954 in der Schweiz 27 Mitgliedsunionen als heute gleichberechtigte Mitglieder 5 BAYeinander Aus den Gemeinden

6 Veranstaltung Gott loben OpenAir Am 11. Juli um 20:30 Uhr auf dem Domplatz in Bamberg Praisenight Was ist das? Praisenight ist ein Worship-Event, das etwa drei Mal im Jahr in Bamberg stattfindet. Das Besondere: Es ist ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Gruppen und Gemeinden, bei dem im Fokus steht, Jesus Christus gemeinsam anzubeten. Veranstaltungsflyer Beteiligt sind: Charismatische Erneuerung in der katholischen Kirche Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Freie evangelische Gemeinde (FEG) Stadtmission Impressum V. i. S. d. P. Mathias Barthel Leiter des Landesverbandes Fasanenring Stein ( * Herausgeber Landesverband Bayern im BEFG K.d.ö.R. Titelfoto Trauner / photocase.com Redaktion Astrid Harbeck Sekretärin des Landesverbandes Im Spargelfeld Heroldsbach ( * Kontoverbindung SKB Bad Bad Homburg IBAN: DE BIC: GENODE51BH2 Design Template christ Photo - Druck - Web P hmedien GestaltunG Photo Druck Web Herbstwiesen Effeltrich ( * Die mit dem Namen des jeweiligen Autors gekennzeichneten Artikel geben dessen Meinung wieder und nicht in jedem Fall die Meinung der Leitung des Landesverbandes Bayern. 6 BAYeinander Veranstaltungen

7 Ökumene Tag der Schöpfung Die ACK lädt am 5. September 2014 nach München ein Gemeinsam feiern wir die Schöpfung, loben den Schöpfer und werden uns der Verantwortung für alles Geschaffene neu bewusst. Beim Tag der Schöpfung kann der christliche Schöpfungsglaube neu erfahren werden. Wir Menschen haben die Chance, Augen, Ohren und alle Sinne für Gottes Schöpfung zu öffnen und so den Geheimnissen des Lebens neu auf die Spur zu kommen. Dieser Tag soll ein Fest der Freude, des Wahrnehmens und des Staunens, aber vielleicht auch der Klage sein. Der Tag hat seinen Schwerpunkt im Lob des Schöpfers. Er lässt sich wunderbar in ökumenischer Gemeinschaft feiern. Ablauf: 17 h Gottesdienst in der Universitätskirche St. Ludwig Predigt: Metropolit Augoustinos von Deutschland, Vorsitzender der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland Anschließend Prozession durch den Englischen Garten mit einer orthodoxen Wasserweihe 19 h Podiumsgespräch in der Katholischen Akademie in Bayern mit Bundesministerin a. D. Edelgard Bulmahn, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern Prof. Dr. Dr. Eckhard Nagel, Ärztlicher Direktor Uniklinikum Essen Prof. Dr. Armin Grunwald, Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag Moderation: Prof. Dr. Uwe Swarat, Theologisches Seminar Elstal 7 BAYeinander Veranstaltungen

8 Frauenwerk Mit Lust und Liebe Frauenfreizeit in Braunsbach vom Oktober 2014 Bitte meldet Euch für diese Veranstaltung an! Mit Lust und Liebe wollen wir an diesem Wochenende gemeinsam etwas gestalten. Wir werden nach Interesse und Neigung Geschenke aus der Küche herstellen Nähen und Patchworken Filzschuhe nach Anleitung stricken und filzen. Mit Lust und Liebe wollen wir uns an diesem besonderen Wochenende mit den Lebensgeschichten einiger Frauen aus der Bibel befassen; anhand ihrer Geschichte schauen wir auf unsere Lebensgeschichte. Viele Frauen haben in ihrem Leben Brüche erlebt. Gott hat sie dennoch gebraucht. Wie gebraucht ER mich und dich? Diesen spannenden Fragen wollen wir gemeinsam erarbeiten, ihnen nachspüren, beten und uns ermutigen unseren eigenen Weg zu finden und zu gehen. Termin: Oktober 2014 Leitung: Elisabeth Kapsreiter (Passau) Gisela Bullermann (Bielefeld) Elisabeth Malessa (Feuchtwangen) Kosten: EZ 130 Euro DZ 105 Euro Seminarbeitrag 60 Euro Unterkunft, Verpflegung Anmelden: Bis 15. September 2014 an: Geschäftsstelle des Frauenwerks Johann-Gerhard-Oncken- Str Wustermark Tel.: /74445 Mail: Veranstaltungsort: Gästehaus Christusträger-Schwestern Hergershof Braunsbach (bei Schwäbisch Hall) 8 BAYeinander Veranstaltungen

9 Infoabend am 2. Juli um 19:30 Uhr in der EFG Bamberg Hallstadter Straße Bamberg Mail: Reise in Stichworten: Anreise Sde Boker, Wadi Zin, Tel B. Sheba, Baden im Toten Meer Massada, Einot Zukim, Qsr el Yehud Nazareth/-Village, hl. Stätten am See, Bootsfahrt Safed, Dan, Banyas, Golanhöhen, Begegnung mit messianischer Gemeindet Akko, Haifa, Weinberg Gottes, Caesarea, Jerusalem Ölberg, Altstadt, Andacht, Beereshit mit Abendessen Altstadt von Jerusalem, Bethlehem, Beit al Liqa Neustadt von Jerusalem, Andacht Abreise Veranstaltung Israelreise 10-tägige Rundreise vom 03. bis 12. November 2014 Die Größe Israels steht in keinem Verhältnis zu seiner historischen, religiösen, kulturellen und politischen Bedeutung. Für Juden, Moslems und Christen ist das Land die Wiege ihrer Religion. Ein Land, das bisweilen schwer an der Last seiner Geschichte trägt und gleichzeitig für eine überschäumende Lebensfreude steht. Ein Land, das mediterranes Flair mit orientalischem Zauber verbindet. Ein Land, dessen Schönheit ebenso fasziniert wie die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen, die hier leben. Diese Reise verbindet Altes und Neues Testament mit dem historischen und gegenwärtigen Land und seinen Leuten und wird somit zu einem einzigartigen Erlebnis. Foto: Rosel Eckstein/pixelio.de Reisebegleitung: Pastor Viktor Dürksen Reiseleiter: Assaf Zeevi Reiseveranstalter: Shalom Israel Reisen GmbH Friedensstraße Köln Telefon: Internet: Eine ausführliche Beschreibung der Reise kann auf der Webseite des Landesverbandes herunter geladen werden. 9 BAYeinander Reise

10 GEMEINDEJUGENDWERK 1. BAFF-Camp Tatort Bucher Berg Lösung des Falls rief Verwunderung hervor... Autor: Marc Dittberner Jugendreferent im GWJ Bayern 99 kleinere und größere Detektive aus neun Gemeinden Bayerns fielen Anfang Juni auf dem Zeltplatz Bucher Berg im Altmühltal ein um einen Auftrag zu lösen. Dabei wurden sie gleich am Eingang des Zeltplatzes von einer waschechten Polizistin durchgecheckt. Kaum angekommen verkündigte Oberdetektiv Frederic Holmes, dass er den Auftrag hat den reichsten Menschen der Welt ausfindig zu machen. Selbstverständlich waren alle Teilnehmer des BAFF-Camps bereit Detektiv Homes zu helfen. Vielen sachdienlichen Hinweisen wurde nachgegangen, biblische Figuren dabei kennen gelernt - aber immer wieder lief die Spur ins Leere. Selbstverständlich mussten sich die Detektive auch in vielen spielerischen Disziplinen beweisen. Ein Völkerballturnier zeigte wie man mit Angriffen umgeht, Workshops trainierten Fähigkeiten wie Bogenschießen, Fingerspitzengefühl beim Nähen und vielem mehr und ein Geländespiel durfte natürlich auch nicht fehlen. Erst am Sonntag kam der entscheidende Hinweis: Ein Bild der gesuchten Person wurde geliefert. Nach einiger Verwunderung warum es sich um einen Spiegel handelt klärte sich das Rätsel: Frederic Holmes Auftraggeber suchte nicht die reichste Person der Welt, sondern die wertvollste. Und das ist in Gottes Augen jede Person die in diesem Spiegel auftaucht. Alle Detektive konnten sich wieder auf den Heimweg machen und alle waren sich einig, dass das 1. Baff-Camp im Jahr 2015 eine Wiederholung benötigt. 10 BAYeinander GJW

11 Pastorenschaft Lindsey McClintock Anerkennung der Ordination durch den BEFG Feier am 3. August in der EFG München-Perlach Autor: Mathias Barthel Landesverbandsleiter Lindsey McClintock ist seit 1. Oktober 2013 im GJW Bayern als Landesjugendreferentin angestellt. Nun ist sie innerhalb unserer Bundesgemeinschaft als Pastorin anerkannt worden. Lindsey wurde bereits im Oktober 2010 in einer Baptistengemeinde in den USA als Pastorin ordiniert. Nun können wir die Anerkennung der Ordination durch den BEFG feiern. Dazu laden wir ganz herzlich am 3. August 2014 um 10 Uhr in die EFG München-Perlach ein. Die Ordination wird Pastor Friedbert Neese, Leiter des Dienstbereiches Ordinierte Mitarbeiter im BEFG, durchführen. Wir wollen Lindsey Mc- Clintock an diesem Tag begleiten und mit ihr und dem GJW feiern. Herzliche Einladung dabei zu sein. Familie McClintock Vorschau Ordination S. 11 von Lindesy McClintock Ökumenischer Tag der Schöpfung in München S Studientagung der Hauptamtlichen Frauenfreizeit S. 8 Mit Lust und Liebe Führen und Leiten Modul I Israel-Reise S BAYeinander GJW

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Landesverband NOSA Neue Leitung EventKirche eingeweiht Prof Reimer leitet zur Glaubenskommunikation an

Landesverband NOSA Neue Leitung EventKirche eingeweiht Prof Reimer leitet zur Glaubenskommunikation an Kontakt: Jürgen Tischler Haferkamp 4 31832 Springe Telefon: 0 5041 6497791 TischlerNOSA@gmx.org Pressemitteilung Landesverband NOSA Neue Leitung EventKirche eingeweiht Prof Reimer leitet zur Glaubenskommunikation

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Newsletter des Landesverbandes Bayern 09-10/13. Autor: Thomas Metzger EFG Bamberg

Newsletter des Landesverbandes Bayern 09-10/13. Autor: Thomas Metzger EFG Bamberg Bayeinander Newsletter des Landesverbandes Bayern 09-10/13 Jetzt oder Autor: Thomas Metzger EFG Bamberg Ich gebe zu, dass Frauenzeitschriften nicht zu meiner Standardlektüre gehören. Auf der letzten Titelseite

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT Als Christen leben wir in einer Zeit, in der die Weisungen Gottes immer weniger eine verbindliche Rolle zu spielen scheinen. Individualismus und Wertewandel haben weitgehend

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Predigt Berlin, den 11.12.2004

Predigt Berlin, den 11.12.2004 Predigt Berlin, den 11.12.2004 Text: Mt. 28, 16-20 Thema: Jesus ermutigt uns den Auftrag umzusetzen Aufbau: 0. warm up 1. Einleitung Vision & Liebe 2. Zweifel 3. Jesus hat alle Macht 4. Jesus ist bei uns

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Römer 8,18.22-28: 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader -1- Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists.

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists. Baptistengemeinde Baden-Wettingen E v a n g e l i s c h e F r e i k i r c h e Predigt Mein neues Leben Kolosser 1,1-3 Jürgen Wolf Wettingen, den 14.5.14 Adresse: Website: Neustrasse 57, 5430 Wettingen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr