Psychologie und Verbrechen. Der Begriff der 'schwarzen Seele' in Edith Kneifl s Krimis.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychologie und Verbrechen. Der Begriff der 'schwarzen Seele' in Edith Kneifl s Krimis."

Transkript

1 Elena Agazzi (Professorin an der Universität Bergamo, Italien) Psychologie und Verbrechen. Der Begriff der 'schwarzen Seele' in Edith Kneifl s Krimis. Wie ich auf Edith Kneifls Krimis gestoßen bin, weiß ich noch ganz genau. Ich war eingeladen worden, im Österreichischen Kulturinstitut einen Vortrag über die deutsche und österreichische Krimiliteratur zu halten. Die Atmosphäre der Berliner- und Wiener Stadtkrimis und die verschiedenen Architekturen der vor dem Hintergrund einer Großstadt spielenden Geschichten sollten verglichen werden. Dies führte aber zum Ergebnis, dass ich mich einer Fülle von Beispielen widmen musste, ohne in die psychologische Perspektive der einzelnen Autoren eindringen zu können. Ich hätte mich vielleicht auch auf umfassendere Tendenzen dieses Genres im deutschsprachigen Bereich einlassen sollen. Später habe ich aus reinem Vergnügen alle Romane von Edith Kneifl gelesen und entdeckt, dass sich in ihren Geschichten eigentlich kein Leitfaden ausmachen lässt, der das für sie Typische aufzeigen könnte, dass es sich aber dennoch bei ihr um einen unverwechselbaren Stil handelt. Michael Horvath und andere Kritiker und Journalisten haben sie als eine österreichische Thrillerautorin von internationalem Format bezeichnet 1. Anders als bei den traditionellen Detektivgeschichten gibt es bei Edith Kneifl keine feste Hauptfigur und auch keine wiederkehrende Kulisse. Das wäre nicht weiter verwirrend, wenn man am Ende der Lektüre zumindest die Sicherheit hätte, das Böse aus dem eigenen Horizont vertrieben zu haben und auf eine bessere Welt in der Zukunft hoffen zu können. Der Ausgang von Kneifls Geschichten hinterlässt leider einen bitteren Nachgeschmack. "Rache ohne Freude" könnte das Motto zu ihren Stories sein. Edith Kneifl ist von Beruf Psychotherapeutin und hat dadurch viel mit Patienten zu tun, die ihre Mordgelüste oder suizidale Neigung nicht zu verstecken brauchen. Sie kann täglich feststellen, dass jeder Mensch sich alternierend als möglicher Täter oder als mögliches Opfer versteht, weil im Hintergrund seiner eigenen Geschichte die ursprüngliche Urszene der Vater/Mutter - Beziehung steht, die ihm eine aggressive Erregung vermittelt hat. Obwohl Psychotherapeut wie Detektiv gelernt haben, die mit dem Ödipus-Komplex verbundenen Schuldgefühle besser zu beherrschen, teilen sie mit den anderen die Neugierde auf das Objekt ihrer Nachforschungen. Das macht natürlich alle Menschen zu potentiellen Krimigenießern. Zu diesem Thema lautet die selbstbewusste Aussage der Autorin: "Die Kriminalgeschichte versucht also vom Standpunkt des 1

2 Unbewussten aus, weniger schmerzvolle Urszenen zu inszenieren. Diese fiktive Urszene befriedigt vor allem die 'Voyeure'. Aber der Voyeur wird durch sein Zuschauen nie vollkommen zufriedengestellt. Er muss immer wieder hinsehen, so wie der Leser von Kriminalgeschichten unermüdlich dieselbe grundlegende mythische Erzählung von Mord, Schuld und Rache ohne Langeweile liest, um Befriedigung zu erfahren. Wirkliche Befriedigung erlangen dabei weder Schriftsteller noch Leser oder Voyeur. Der Schriftsteller besitzt zwar wenigstens die Kontrolle über das Geschehen, aber ebenso wie der Leser bleibt auch er immer nur Zuseher und nicht Teilnehmer an diesem spannenden Ereignis" 2. Die Grenzen zwischen Opfern und Tätern werden so sehr labil: "Die Urszene - schreibt Kneifl - ist die dramatische Quintessenz aller Ängste. Wie traumatisch sie erlebt wird, hängt davon ab, wie sie erfahren wurde: von der psychischen Entwicklung des Kindes zu dieser Zeit, von der Beziehung zwischen den Eltern und von der Beziehung zwischen Eltern und Kind. Aber egal, wie die Reaktion des Kindes aussieht: Sie hat immer Angst zu Folge. Ob es die Urszene verleugnet, akzeptiert oder teilnahmslos reagiert - die verdrängte Erinnerung wird auf jeden Fall mit einem schmerzvollen Effekt behaftet sein" 3. Die meisten Figuren aus ihren Romanen sind sehr einsam. Der erste Roman, den ich las, hieß Allein in der Nacht (1999). Die Protagonistin namens Vera ist nach ihrer Scheidung in ein typisches Wiener Hinterhaus gezogen, die Wohnung muss eingerichtet werden. Es gibt keine Gardinen an den Fenstern und deshalb fühlt sich die neue Bewohnerin wie zwischen vier gläsernen Wänden eingesperrt. Das vermittelt ihr eine Art Klaustrophobie, während sie der Neugierde des gegenüberwohnenden Computerfreaks ausgeliefert ist. Vera zieht sich nichtsdestotrotz selber das Unglück in die Wohnung, weil sie als Journalistin vom ORF eine Sendung ausarbeitet, die aus Interviews mit einsamen Männern bestehen soll. Per Inserat hat sie in einer Zeitung ihre Telephonnummer angegeben und nimmt nun auf Tonband die Treffangebote der Interessenten auf. Sie bekommt aber Angst, als sie unter zum Teil netten und zum Teil unfreundlichen - wenn nicht sogar obszönen - Anträgen immer häufiger die Stimme eines Unbekannten hört, die ihr eine Stelle 1 Vgl. Michael Horvath, «Buchkultur», Nr. 39/3 2 Edith Kneifl, "Warum Hercule Poirot ledig ist. Die Wiederholung der Urszene: Eine Psychoanalyse des Krimis", in: S. 2. Zu diesem Thema gibt es unterschiedliche Meinungen, wie im Falle von Peter Nusser und Heinrich Vormweg. Nusser behauptet nämlich: "Leser von Kriminalromanen haben es gar nicht nötig, Verbrecher zu werden, weil sie sich bei der Lektüre ihrer in ihnen schlummernden kriminellen Instinkte auf unschädliche Weise entledigen, also einer Katharsis unterzogen werden", während Vormweg glaubt, dass "Krimi-Fans nicht nur keine potentiellen Verbrecher sind, wie vor Jahrzehnten eine inzwischen widerlegte Kulturkritik fürchtete, sondern auch keine Möchtgern - Häscher. Sie sind nichts anderes als Tagträumer [...]. Sie absolvieren die alten Schrecken, die ehedem durch Mythen und große Dichtung abgeleitet wurden, in leichter bekömmlichen Dosen. Sie genießen jene Erregungen, die von speziellen Extremsituationen des Lebens ausgehen, ohne sie am eigenen Leib erfahren zu müssen"; vgl. Peter Nusser, Der Kriminalroman, Metzler, Stuttgart 1992, S. 12 und Heinrich Vormweg, "Detektiven auf der Spur", in: Jochen Vogt (Hrsg.), Der Kriminalroman, 2 Bde, Fink, München 1971; Bd. 2, S , hier S Kneifl, "Warum Hercule Poirot ledig ist", S. 2. 2

3 aus der Bibel auf Tonband vorliest: "Da sprach Gott zu dem Weibe: 'Was hast du da getan?' Das Weib antwortete: 'Die Schlange hat mich verführt, und ich aß' 4. Die sieben Tage der Schöpfung sind die Zeitspanne, in der sich Veras Tragödie entwickelt: "Die verschiedenen Männerstimmen in ihrem Kopf sind längst zu einer einzigen verschmolzen. Vera ist jetzt fast davon überzeugt, dass es sich immer um denselben Anrufer handelt. Bestimmt ist es dieser Gauswanger. Er verstellt nur jedes Mal seine Stimme. Sie erwägt, ihn am Handy anzurufen und zu beschimpfen oder ebenfalls zu bedrohen. Sie kennt jede Menge Bibelsprüche auswendig. Auch sie ist streng katholisch erzogen worden" 5. Vera wird am Ende der Geschichte von einem Blinden getötet, der ihr mehrmals begegnet war, ohne dass sie ahnen konnte, von ihm verfolgt worden zu sein. Davor aber glaubt sie den Wahnsinnigen erwischt zu haben, als sie in Panik mit einem Hammer auf den Kopf eines unerwarteten Besuchers schlägt, der nachts in ihre Wohnung gekommen ist. Der Ex-Mann, der mehrmals versucht hat, sie von der Gefährlichkeit ihres Spieles zu überzeugen, wird ihr nicht mehr helfen können: Blutverschmiert und regungslos liegt er am Boden von Veras Loft. Gerade das ist das Problem der Hauptfiguren in Kneifls Geschichten: Sie sind Besserwisser, sie leiden unter einer sehr antiken Krankheit, die 'Hybris' heißt. Kneifl schildert sehr oft - wie z.b. im 1997 entstandenen Roman, Ende der Vorstellung - die wackelige Psychologie emanzipierter Frauen, die glauben, sie könnten ohne jede andere Hilfe - inklusive jener der Polizei - die Wahrheit entdecken und alleine den Verbrecher strafen. Symptomatisch steht am Anfang dieses Romans ein Spruch von John Cale : Es ist besser, etwas Böses zu tun,/ als gar nichts zu tun,/ denn das Böse impliziert immerhin/ zwischenmenschliche Kommunikation 6. Es gibt, anders formuliert, immer einen guten Grund zu töten und wenn gerade der unberechtigte Mord nicht nur ein Alibi für die Spurensucherei von jemand bildet - wie die Erwürgung Ginas in Triestiner Morgen (1995) - bekommt man am Ende von Kneifls Erzählung überzeugend erklärt, warum es besser war, dass man das Opfer tot und nicht lebendig kennengelernt hat. Wir werden gezwungen, die Opfer zu hassen, weil sie früher unmoralisch gehandelt haben. In ihrem vorletzten Roman, Auf den ersten Blick (2001) zum Beispiel rächt sich die Mörderin nicht nur für das professionelle Milieu, das skrupellos vom Geld der Männern kontrolliert wird, die geld - und sexsüchtig sind, sondern für die kaputte Vergangenheit als Tochter eines tyrannischen Vaters: "Joe las, dass ihre Freundin in einer autoritären, lieblosen und gewalttätigen Atmosphäre aufgewachsen war. Sprachlosigkeit und Gefühlsarmut haben meine Kindheit geprägt, schrieb sie. Mein Vater war ein jähzorniger Schläger, ist nicht einmal davor zurückgeschreckt, meine Mutter zu verprügeln. Ich 4 Edith Kneifl, Allein in der Nacht. Roman, Diana Verlag, München/Zürich 1999, S Ebenda, S Edith Kneifl, Ende der Vorstellung. Roman, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg

4 bin aber nie von ihm geschlagen worden. Als er es einmal gewagt hat, die Hand gegen mich zu erheben, habe ich ihn mit dem Brotmesser bedroht" 7. Eine eindrucksvolle Überraschung bezüglich der Entdeckung der Identität des Mörders bietet der in Wien spielende Roman Ende der Vorstellung, in dem eine geringe Anzahl von Figuren handelt und sich fragen muss, ob der Verbrecher nicht ganz von außen kommt. Die Geschichte spielt in einem sehr abgelegenen Viertel von Wien, wo Hermine Karpfinger das von der alten Mutter geerbte Kino leitet und ihren einzigen Spaß am Biertrinken in einer schäbigen Bar hat. Kneifl bedient sich sehr bewusst des "Wiener Dialekts" und schildert die absurde Leichenverlagerung, die Hermine, der Kneipenwirt Schorsch und zwei weitere Bekannte vornehmen, sobald man totgeschlagene Männer im Kinosaal zu entdecken beginnt. Zynisch, witzig und voller Spannung zeigt dieser Roman die außerordentliche Attitüde Kneifls, in die Psychologie ihrer Figuren einzudringen und ihre Profile grotesk zu gestalten. Gerade die zwei netten, alten Damen, die immer Schorschis Lokal besuchen, haben Geheimnisse zu verbergen. Obwohl man sie nicht unmittelbar mit Miss Marples Verdächtigen assoziiert, könnte man sich leicht Omas wie aus den Stories von Agatha Christie vorstellen: "Ella hatte vierzig Jahre lang in einem Friseursalon in der Hütteldorfer Straße gearbeitet. Man sah es ihr heute noch an: schwarzblau gefärbte Wimpern und Brauen, perfekt lackierte dunkelrosa Fingernägel, passend zu dem grellrosa Lippenstift und dem hellvioletten Rouge auf ihren Wangen. Die bläuliche Haarfarbe verstärkte das maskenhafte Aussehen ihres Gesichtes. Sie hatte eine sehr zarte Haut, bedingt durch ihren nicht unbeträchtlichen Alkoholkonsum schimmerte sie jetzt leicht rosig. Wegen einer hartnäckigen Allergie trug Ella meistens dünne weiße Spitzenhandschuhe. Und ihr Körper wirkte beinahe zerbrechlich. Hermine K. fand, dass sie wie eine Porzellanpuppe aussah. "Erstaunlich, wie Sie sich in ihrem Alter noch in Form halten. Verglichen mit Ihnen, sehe ich aus wie eine alte Schlampe. Ich gehe höchstens zweimal im Jahr zum Friseur und dann lass ich nur fassonieren". "Ach, deshalb behalten Sie immer Ihren komischen Kalabreser auf". "Sie sind gerade hinter eines meiner großen Geheimnisse gekommen", sagte Hermine K. lachend. "Aber im Ernst, wie schaffen Sie es bloß, so jung und frisch auszusehen? Ich beneide Sie ehrlich um Ihre schöne Haut". Elle errötete verschämt. "Sie machen mich richtig verlegen. - Haben Sie Klaras neue Bernsteinsbrosche schon bewundert? Zeig Sie ihr, Klara. Echter Bernstein, hat uns ein kleines Vermögen gekostet..." "Ja, ja, der Braunstein, der war auch so ein Schlawiner", schnitt Klara ihrer Freundin das Wort ab. "Bernstein, Klara, wir sprechen gerade über deine hübsche neue Brosche", brüllte ihr Ella ins rechte Ohr" 8. Alt und scheinbar zerbrechlich können die zwei alten Omas trotzdem ihre Opfer überfallen, sie zuerst mit Chloroform einschläfern und ihnen dann die Kehle durchschneiden. Männerhass und Geldgier sind zwei ausreichende Gründe, um Leute aus der Welt zu schaffen: Man braucht doch 7 Edith Kneifl, Auf den ersten Blick. Roman, Diana Verlag, München und Zürich 2001, S

5 nicht immer ein intimes Interesse zu haben, um Leute zu töten. Deswegen hat Hermine K. auch keine Chance sie anzuzeigen: Wer könnte schon an ihre Geschichte glauben? So kann sie nur schweren Herzens sagen: "Ich werde schweigen, fast fühle ich mich zum Schweigen verpflichtet, so wie Montgomery Clift als Pater Logan, aber sie müssen damit aufhören. Zumindest in meinem Kino dürfen Sie nicht mehr weitermorden - auch in ihrem eigenen Interesse -, sonst werde ich sehr ungemütlich. Finger weg von den alten Herren im Karpfinger - Kino!", drohte sie und fuhr dann etwas freundlicher fort: "Wenn Sie in Zukunft brav sind, verspreche ich Ihnen für nächsten Monat eine Miss - Marple - Retrospektive. Und als ersten Film spiele ich 'Vier Frauen und ein Mord', oder gefällt Ihnen 'Arsen und Spitzenhäubchen' besser?" 9. Wort ist Wort und deshalb bleiben die zwei netten Damen an ihren Schwur gebunden: Sie laden den ahnungslosen Schorsch, der ziemlich "ungustiös" aussieht, aber immerhin etwas Geld gespart hat, zu einem gemeinsamen Abend in der Stadt ein, um den letzten James Bond Film zu sehen. Nur Frau Karpfinger darf natürlich nichts davon erfahren... Kneifl sprengt mögliche Vorbilder der Tradition des Detektiv - Romans und der Krimigeschichte, indem sie ihre Leser nicht zu einer bürgerlichen Anerkennung der verdienstvollen Rolle der Polizei zwingt, ihnen aber auch nicht mit der Gefangennahme des Verbrechers eine Gratifikation gewähren will. Mir scheint vielmehr, dass bei Kneifl die Auseinandersetzung zwischen Männerwelt und Frauenwelt zentral bleibt 10, indem sie immer wieder den Männern vorwirft, im distanzierten Verhältnis zu Frauen ihr Leben fortzusetzen und sie meistens alleine zu lassen. Das heißt wiederum nicht, dass sie Frauenextravaganzen unterstützt, aber sie schenkt sicher der eingehenden Durchleuchtung der Handlungen und der Gefühle der Frauen die besten Energien in ihren Erzählungen. Frauen können mehr und besser als Männer aus purem Hass gegen das männliche Geschlecht töten, weil die Geschichte ihrer Unterwerfung unter die patriarchalische Ordnung fast so lang wie die Geschichte der Menschheit ist und deshalb jeder Angriff gegen ihre Nächsten als strafbar interpretiert wird. Das ist auch die These von Ingrid Nolls Die Häupter meiner Lieben (1993), in dem Maja ihren Bruder tötet, weil er ihre Freundin vergewaltigen wollte: "Die Sache wurde schließlich als Unfall in Notwehrsituation bezeichnet und zu den Akten gelegt, wobei ich allein weiß, dass es ebenso gut als vorsätzliche Tötung gelten konnte. Schon seit vielen Jahren hätte ich meinen Bruder umbringen wollen" 11. Herausfordernd klingt deshalb die Meinungsdivergenz von Norma und Raymond, einem verbitteten Ehepaar, das in Houston lebt, dessen Überlegung in bezug 8 Edith Kneifl, Ende der Vorstellung. Roman, Heyne Verlag, München 1999 ( ), S Ebenda, S In solchen Frauenkrimis "wird [...] die Konfrontation von >weiblichem< Körper und >männlichem Raum< manchmal geradezu gesteigert"; vgl. Gaby Payler, ">Weibliche< Körper im >männlichen< Raum. Zur Interdipendenz von Gender und Genre in deutschsprachigen Kriminalromanen von Autorinnen", in: «Weimarer Beiträge», Heft 4, 2000, S , hier S

6 auf potentielle Gewalttätigkeit bei Frauen von Kneifl in dem Psychothriller In der Stille des Tages (1993) so geschildert wird: "Dass ein Mann ihre Freundin so zugerichtet hat, steht für sie außer Frage. Frauen wären zu solcher Bestialität niemals fähig! Raymond behauptete zwar, dass gerade Frauen besonders rachsüchtig wären:»frauen machen überhaupt alles nur aus Rache oder aus Liebe, sonst bewegen sie nicht einmal ihren Arsch. Man muss eine Frau erst in Wut bringen, um zu sehen, dass Blut in ihren Adern fließt. Frauen sind viel unberechenbarer und deshalb auch viel gefährlicher als Männer. Ich habe in Vietnam mit angesehen, wie die Frauen in den Congverseuchten Dörfern unsere Boys massakriert haben, sie haben kaum mehr was von ihnen übriggelassen. Es war unheimlich schwierig, die Leichen zu identifizieren«" 12. Viel zu sinnlich, zu naiv oder vielleicht zu unerfahren im Prüfen der Grenzen ihrer Möglichkeiten im Verkehr mit Männern, zeigen sich die Frauen von Kneifls Romanen immer bereit, in der Falle einer eben von Männern bestimmten Welt verschluckt zu werden: Auch ihre erotischen Waffen nützen nichts, weil sie nur das Gefühl von Alleinsein verstärken. Aber gerade die Zurschaustellung weiblicher Sinnlichkeit in allen Geschichten Kneifls trägt dazu bei, die Leser zu einer Auseinandersetzung mit ihrem erotischen Potential zu führen und die Frage des sexuellen Triebes nicht einfach als pornographisches Thema zu beseitigen. Hier möchte ich eine Analyse von Elfriede Jelineks Lust (1989) 13 erwähnen, die mich auf Kneifls Gender - Problematik zurückführt und die auch eine überlegte Aussage Jelineks miteinbezieht: "Es darf jedoch nicht übersehen werden, dass erstens die von Jelinek verwendeten pornographischen Sujets, in einen satirischen Rahmen gestellt, als Medien zur Kritik an dem Diskurs über Sexualität dienen und zweitens [...] eine Handlung, deren Endpunkt ein Mord darstellt, existiert; daneben kann das Obszöne durchaus 'als legitimes Element des Kunstwerks', speziell der Satire, Parodie und Groteske, gelten:»meine Arbeit nenne ich antipornographisch, weil ich einen Bewußtmachungsprozeß erzielen und nicht nur einfach aufgeilen möchte [...]. In dem, was ich schreibe, gibt es immer wieder drastische Stellen, aber die sind politisch [...] Sie sollen den Dingen, der Sexualität, ihre Geschichte wiedergeben, sie nicht in ihrer scheinbaren Unschuld lassen, sondern die Schuldigen benennen. Die nennen, die sich Sexualität aneignen und das Herr/Knecht - Verhältnis zwischen Männern und Frauen produzieren«14. Kneifl bevorzugt in der Erzählung den Wechsel zwischen dritter und erster Person und schildert deshalb gerne Freundschaftsbeziehungen zwischen Frauen, die sich meistens gegenseitig unterstützen, aber auch gewalttätig werden können. Durch den Gedankenaustausch im Gespräch 11 Ingrid Noll, Die Häupter meiner Lieben, Diogenes, Zürich 1993, S Edith Kneifl, In der Stille des Tages. Psychothriller, Wilhelm Heyne Verlag, München 1993, S Elfriede Jelinek, Lust, Reinbek b. Hamburg, Rowohlt Dagmar Sima, Mörderinnen als Opfer der Sprachlosigkeit. Mordende Frauen in Romanen von Marianne Fritz, Elfriede Jelinek und Elfriede Czurda. Diplomarbeit, Wien 1999, S. 31. Jelineks Stelle ist zitiert aus Elfriede Jelinek, 6

7 kommen oft dunkle Wahrheiten ans Licht, welche die Frustration der Frauen erklären und selbsttherapeutisch erledigt werden können oder im Gegenteil zu Wutausbrüchen führen, die eine mörderische Folge haben könnten. Sehr gelungen ist die Technik des Szenenwechselns in Kneifls Zwischen zwei Nächten (1991), einem Roman, der mit der Beerdigung einer vermeintlichen Selbstmörderin beginnt. Die Freundin Ann-Marie, die in aller Eile aus New York gekommen ist, um für den letzten Abschied anwesend zu sein, muss aus Gesprächen mit Bekannten langsam erfahren, dass Anna, obwohl in der letzten Zeit depressiv, keinen wirklichen Grund zum Freitod hatte. In der Tat ist sie selbst schon davon überzeugt, dass ihre Freundin, die sie bereits lange kennt, eine andere Art von Selbstmord gewählt hätte: Anna hat sich nicht umgebracht. Niemals hätte sie sich von der Terrasse gestürzt. Eine Überdosis Tabletten - vielleicht -, das hat sie ja schon einmal versucht. Aber ihren Körper zerstören? Nein, dazu wäre sie niemals fähig gewesen. Sie hat sich doch so sehr auf New York gefreut, ihre Stimme am Telefon ist voller Zärtlichkeit gewesen. In so einer Verfassung macht man nicht Schluss. Zumindest hätte sie mir ein paar Zeilen hinterlassen, wenigstens versucht, mir zu erklären, warum sie es tun muss. Alle, mit denen ich bisher gesprochen habe, sagten, dass sie sich sehr gut gefühlt hat. Nur Alfred behauptet das Gegenteil. - Er muss es ja wissen 15. Die Unterhaltung mit den Trauergästen, die Anna kannten und sich nach der Beerdigung zu einem gemeinsamen Essen versammelt haben, wird alternierend mit den Erinnerungen Ann-Maries an die letzten Gespräche mit der nunmehr toten Freundin dargestellt. Am Ende kommt es zu einer direkten Aussprache mit Annas Ehemann, und Ann-Marie hat den unmittelbaren Eindruck, er würde rezitiern. Der Leser muss annehmen, dass Ann-Marie wegen einer bereits vorhandenen Antipathie gegenüber dem Mann misstrauisch geworden ist und überall Spuren von Unehrlichkeit zu entdecken glaubt. Sie ist vielleicht auch wütend, weil sie mit Anna eine Beziehung hatte, die aus lauter Zärtlichkeit über die Grenzen der puren Freundschaft gekommen war. Die letzten sechs Seiten des Romans gehören nur ihr und ihren Erinnerungen. Angst verwandelt sich in Panik, Vermutungen werden zu Sicherheit. Alfred hat seine Frau getötet, er hat sie von der Terrasse hinuntergeworfen: "Das nackte Grauen packt sie bei dieser Vorstellung. Es nützt nichts, dass sie sich immer wieder vorsagt, dass sich alles nur in ihrer Phantasie so abgespielt hat. Sie ist nicht mehr in der Lage, zwischen Phantasie und Realität zu unterscheiden" 16. Ganz wie in einem Hitchcock Thriller kommen sich Alfred und Anne-Marie auf der Terrasse immer näher, die Frau beugt sich nach unten, dann wird alles dunkel: "Der Sinn des Obszönen", in: Frauen & Pornographie, hrsg. von Claudia Gehrke, Tübingen 1988 (Konkursbuch extra), S , hier S Edith Kneifl, Zwischen zwei Nächten. Ein Kriminalroman, Wiener Frauenverlag, Wien 1991, S

8 "Angst und Schrecken vermischen sich mit ungläubigem Staunen. Ein kräftiger Stoss, ein kaum hörbarer Schrei. Ein Körper stürzt in die Tiefe und schlägt Sekunden später auf dem Kopfsteinpflaster des Hinterhofs auf. Bis in den Tod vereint. Abflughalle des Flughafens Wien-Schwechat. Letzter Aufruf für den TWA-Flug 875 nach New York mit Zwischenlandung in Frankfurt. 'Die Passagiere werden gebeten, sich zum Ausgang B 32 zu begeben'. Ann-Marie hat die Passkontrolle längst hinter sich. Sie wartet schon seit den frühen Morgenstunden am Flugsteig B 32" 17. Man könnte sich am Beispiel dieses Romans und dessen Ausgang fragen, ob Ann-Marie den Mann aus purer Angst, aus grundsätzlichem Hass oder aus Neid gegenüber der heterosexuellen Beziehung zwischen Alfred und der von ihr geliebten Frau getötet hat. Das würde aber nicht weiter helfen. Von einer Rache kann hier auch nicht die Rede sein. Es geht vielmehr um die Verteidigung gemeinsamer Träume und Projekte, die nur der Frauenwelt gehörten und die Alfred profaniert hat. Auch wenn sich Anna umgebracht hätte, wäre die Wut von Ann-Marie gleich groß gewesen. Sobald sich jemand schuldig macht, die Erwartungen von einem Menschen zu zertrümmern, der sein Leben auf ein Versprechen auf zukünftiges Glück gebaut hatte, läuft er in Kneifls Denksystem Gefahr vernichtet zu werden, scheinbar auch ohne guten Grund. Die unerträgliche Gegenwart, die sich zwischen vergangenen Lebensprojekten und zukünftigen Möglichkeiten ausspannt, löst sich von allen Verpflichtungen gegenüber der Vernunft ab und strebt nach Befreiungsaktionen, die den schon festgestellten Zustand von Isolation weiter legitimieren und versiegeln. Übrigens müssen Frauen positivistisch daran glauben, dass Männer skrupelloser mit dem anderen Sex umgehen als sie selber, denn während sie wahrnehmen, dass ihre biologische Entwicklung im Altwerden zu markanten Nachteilen führt - u.a. Unfruchtbarkeit und geringere Attraktivität - entdecken Männer oft eine zweite Jugend an der Seite von aufblühenden Konkurrentinnen oder gewinnen sogar mehr Kraft dadurch, dass sie sich im Laufe der Zeit immer intensiver dem professionellen Leben widmen. Zusammenfassend können wir nun sagen, dass der Verzicht auf institutionalisierte Formen von Kontrolle und Strafe des Verbrechens die Tradition der progressiven Auseinandersetzung mit einem kriminellen Fall bricht, die sich in den meisten Detektive - Romanen findet und eine breitere Untersuchung in Bezug auf die sozialen, ethischen und politischen Dynamiken ermöglicht, die sich zwischen den Menschen im Alltag ergeben. Ich finde es jedenfalls pauschalierend, von einer feministischen Interpretation des Genres bei Kneifl zu sprechen, weil ihre Schreibkunst als Krimierzählerin sich eher dank der bravourösen Spannungstechnik als dank der ideologischen Inhalte zu erkennen gibt. Nichtsdestotrotz kann für ihre literarische Leistung auch das gelten, was Maggie Humm als Kennzeichen der feministischen Schreibform entdeckt: 16 Ebenda, S Ebenda, S

9 Distinctions in ways of organizing time have been described by Julia Kristeva and others as related to distinctions of gender. Kristeva argues that social groups in patriarchy possess a solidity which is rooted in a particular mode of reproduction represented as linear time. Social identity is constituted by historical sedimentation and the time of patriarchy can be said to be the time of linear history. A term which Kristeva uses to characterize this dimension is 'cursive' time to which she opposes women's subjectivity characterized as a time of 'jouissance', a type of psychic temporality. Feminist detectives are synchronic not diachronic. They prefer to read clues like fields, from any point to any other point, rather than in a hierarchic sequence. Barbara Wilson and Gillian Slovo in particular break their allegiance to linear chronology by seeking to revise the pace of their novels. They contest a conventional version of linearity by curtailing the two conventional climaxes> the moments of solution and denouement. Their books are structured by the progress of character development and character relationships, not by a singleminded progress to the crime solution. To refuse linearity in detective fiction is to refuse a major aspect of its form. For feminist writers a resistance to social power and a resistance to chronology are equivalent. The certainties of both stultify both character and author 18. Unter diesem Gesichtspunkt, während z. B. Kneifls Zwischen zwei Nächten kontrapunktisch strukturiert ist, weil die Bilder der letzten Stunden Annas sich gleichzeitig dank der mit ihr noch geführten Gespräche bei letztem Treffen und der möglichen Ereignisse, die die Zeit vor ihrem Sterben beansprucht haben, in Ann-Maries Kopf kombinieren und verfestigen, zeigt Triestiner Morgen 19 - ein m.e. sein gelungener Roman der Autorin - eine noch an Überblendungen und Situationshäufungen reichere Geschichte. Sie beginnt mit der Entlassung aus dem Gefängnis von Enrico, der wie ein Engel der Rache 20 in die Stadt Triest zurückkehrt, um die vermeintlichen Mörder seiner Geliebten - die anderen Liebhaber- einen nach dem anderen zu töten. Auch der Leser neigt dazu, ihn nicht zuletzt wegen seiner Rachsüchtigkeit als unschuldig anzusehen. Aber Situationen aus der Vergangenheit, die sich wie Fragmente einer gebrochenen Vase langsam im Laufe der Geschichte zusammenfügen lassen, stellen sich am Ende als Ganzes dar und suggerieren, dass es niemals nur eine Wahrheit gibt, sondern mehrere, so wie mehrere Verbrecher... Die letzte Szene gehört dem Opfer, nämlich der armen Gina, die in ihren Augen ewig nicht nur das letzte Bild ihres Mörders behalten wird, sondern auch den fragenden Ausdruck einer Frau, die den Sinn der Liebe missverstanden hat. Es reicht nicht aus, wenn ein Krimierzähler die richtige Atmosphäre für seine Geschichten erfindet. Besonders Kneifl könnte wegen ihres Berufes in die Gefahr geraten, sich auf Kosten der Handlung zu sehr im Rahmen der psychologischen Attitüden ihrer Figuren zu bewegen, ein Aspekt, der oft dem europäischen Krimi vorgeworfen wird. Deshalb hat sie die Kunst der 'cinematic suspense' gelernt und vermittelt dem Leser das Gefühl, er solle auf die Situationen und nicht nur auf die 18 Maggie Humm, "Feminist Detective Fiction", in: Twentieth-Century Suspense. The Thriller Comes of Age, edited by Clive Bloom, Macmillan Press, Houndmills, Basingstoke, Hampshire and London 1990, S ; hier, S Edith Kneifl, Triestiner Morgen. Roman, Heyne Verlag, München Sehr oft werden in den Text Passagen aus Rilkes Werke eingeführt, die die apokalyptische Stimmung, besonders in bezug auf die Figuren der Engel verstärken. 9

10 Charaktere konzentrieren. Diese Energie, die sie in die Handlungen investiert hat sicherlich u.a. die Absicht, den Leser von der zu bequemen oder vielleicht z.t. unbequemen Position des Voyeurs zu entfernen. Sie entwirft deshalb Geschichten, die ganz in der Tradition der Mitleidsstrategie zu einem Identifizierungsprozess mit der zentralen Figur führen, die dank der Sympathie mit dem Alltagsmenschen zur Überprüfung von eigenen Ängsten zwingt. Im Unterschied zu ihren österreichischen Kolleginnen wie Marianne Fritz, Elfriede Jelinek oder Elfriede Czurda, legt Kneifl nicht so großen Wert auf die Auswirkung der Spannungseffekte in der Sprache. Sie investiert mehr in das Spiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Erinnerung und gegenwärtiger Wahrnehmung, in Chronologie und Montagetechniken, in die rasche Abwechslung der Kulissen. In Anlehnung an Hitchcocks Überlegungen zum Unterschied zwischen 'suspense' und 'surprise' - Effekte, lässt sich sagen, dass Kneifl immer vor der Bombe unter dem Tisch zweier Gesprächspartner warnt, bevor sie überhaupt zum Explodieren kommt; ein 'surprise' - Effekt wäre, einfach die Bombe explodieren zu lassen und erst dann die Toten zu zählen 21. Es verlangt viel Aufmerksamkeit ein Oeuvre wie dies von Edith Kneifl literarisch einzuordnen, da die Rollen der Protagonisten immer anders verteilt werden; nichtsdestoweniger kommt vielleicht die Bemerkung T.S. Eliot zu Hilfe, die die unterschiedliche Theologie des Krimiromans zu gestalten versucht: "[Eliot] sagt, es gebe zwei Arten: das Dramatische und das Melodramatische. Im Drama gibt es nichts wirklich Zufälliges; alles scheinbar Zufällige, Überraschende scheint 'die sichtbare Manifestation einer dunklen Macht jenseits des menschlichen Wissens'. Der Dramatiker scheint innerlich empfänglich für diese dunklen Kräfte...der Melodramatiker dagegen ist der Autor, der nur am Effekt als Effekt interessiert ist, ohne zu wissen oder sich darum zu kümmern, was dahinter liegt..." 22. Gerade zwischen diesen beiden Polen bewegen sich die Arbeiten Kneifls, die als Monodramen erscheinen: Diese berichten gerne über Tote, die keine Unschuldslämmer sind oder über zum Weiterleben Bestimmte, die trotz ihrer scheinbaren Unschuld genau um ihre Schwächen wissen. Das ist ihre 'schwarze Seele', das ist auch unsere. Der Unterschied zur biblischen Symbolik liegt für Kneifl nur darin, dass sie in einem ganz modernen Sinn die biblische Vertreibung aus dem Paradies mit der Ur-Szene assoziiert. Das ist aber eine der wenigen Möglichkeiten, die wir haben, Kneifls Werk theoretisch zu erklären. Besonders im Bereich von dem, was wir Trivialliteratur nennen, fällt es uns schwer, eine kompakte und überzeugende Interpretation der poetischen Form zu formulieren, so dass es vielleicht sinnvoller und dringender ist, die Erzählstrategien in den einzelnen 21 Lez Cooke, "Hitchcock and the Mechanics of Cinematic Suspense", in: Twentieth - Century Suspense, op. cit., pp ; qui, pp Essays zur Literatur und Gesellschaft, Ullstein, Berlin-Frankfurt-Wien 1963, pp

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr