Sonja Orel. Heimliche Vaterschaftstests Perspektiven für eine Reform der Vaterschaftsuntersuchungsmöglichkeiten. Herbert Utz Verlag München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonja Orel. Heimliche Vaterschaftstests Perspektiven für eine Reform der Vaterschaftsuntersuchungsmöglichkeiten. Herbert Utz Verlag München"

Transkript

1 Sonja Orel Heimliche Vaterschaftstests Perspektiven für eine Reform der Vaterschaftsuntersuchungsmöglichkeiten Herbert Utz Verlag München

2 Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben von Prof. Dr. jur. Michael Lehmann, Dipl.-Kfm. Universität München Band 750 Zugl.: Diss., München, Univ., 2007 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen, der Wiedergabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben auch bei nur auszugsweiser Verwendung vorbehalten. Copyright Herbert Utz Verlag GmbH 2008 ISBN Printed in Germany Herbert Utz Verlag GmbH, München

3 Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2006/2007 als Dissertation von der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München angenommen. Die Arbeit möchte einen aktuellen rechtspolitischen Beitrag zur gegenwärtigen Reformdiskussion zur Frage der Klärung der Vaterschaft leisten, insbesondere auch im Zusammenhang mit dem nach Fertigstellung der Arbeit durch das BVerfG in seinem Urteil vom zu heimlichen Vaterschaftstests (1 BvR 412/05) erteilten Auftrag an den Gesetzgeber. Die Arbeit berücksichtigt Rechtsprechung und Literatur bis einschließlich Januar Meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Michael Coester, möchte ich meinen besonderen Dank aussprechen. Er hat die vorliegende Arbeit sehr interessiert verfolgt und mich stets gefördert. Bei Herrn Privatdozent Dr. Joachim P. Knoche bedanke ich mich für die Erstattung des Zweitgutachtens. Mein Dank gilt besonders Frau Dr. Elisabeth Orel-Bergmann für ihre Anregungen. Meiner Familie danke ich für ihre Unterstützung. München, im Februar 2007 Sonja Orel

4 Inhalt Inhalt Abkürzungsverzeichnis...IX 1. Kapitel: Einleitung... 1 A. Vaterschafts(un)gewissheit... 1 B. (Öffentliche) Diskussion zu (heimlichen) Vaterschaftstests... 2 I. Sensibilisierung für Vaterschaftstests... 2 II. Urteile des BGH vom III. Tragweite der Diskussion Emotionalität der Diskussion Heterogenität der Diskussion... 6 IV. Anhängige Verfassungsbeschwerden... 8 C. Gesetzgeberische Initiativen... 8 D. Rechtfertigung und Ziel der Arbeit... 9 E. Themenbezogene Definitionen I. Vater II. Kuckuckskind III. Vaterschaftstest IV. Heimlicher Vaterschaftstest Kapitel: Rechtstatsächliche Ausgangsdaten A. Hintergründe zu Vaterschaftstests I. Geschichtliche Entwicklung der Vaterschaftstests II. Funktionsweise der Vaterschaftstests Rein tatsächliche Abwicklung Labormäßige Bestimmung der (Nicht-)Vaterschaft III. Anzahl der Vaterschaftstests Gerichtliche Vaterschaftsgutachten Private Vaterschaftstests a) Anzahl privater Vaterschaftstests b) Anzahl heimlicher Vaterschaftstests IV. Kosten eines Vaterschaftstests Gerichtliche Vaterschaftsgutachten Private Vaterschaftstests V. Auftraggeber der Vaterschaftstests und Motive Auftraggeber der Vaterschaftstests Motive für die Einholung eines (heimlichen) Vaterschaftstests a) Motive für die Einholung eines Vaterschaftstests an sich aa) (Abstammungs-)Rechtliche Erwägungen bb) Rein tatsächliche Erwägungen b) Gründe für die heimliche Einholung eines Vaterschaftstests VI. Ergebnisse der Vaterschaftstests Gerichtliche Abstammungsgutachten Private Vaterschaftstests VII. Richtlinien für die Erstattung von Abstammungsgutachten B. Kuckuckskinder I. Zahl der Kuckuckskinder II. Gründe C. Schwangerschaftsabbrüche I

5 Inhalt D. Zahl der Vaterschaftsanfechtungen E. Auswirkungen von Vaterschaftsungewissheit I. Auswirkungen von väterlicher Vaterschaftsungewissheit II. Auswirkungen der mütterlichen Vaterschafts(un)gewissheit F. Auswirkungen der Ermittlung der Nichtvaterschaft I. Auswirkung auf Vater-Kind-Verhältnis Kein Ende der sozialen Vaterschaft Zerstörung des Vater-Kind-Verhältnisses II. Auswirkung auf Beziehung Nicht-Vater und Mutter Negative Auswirkungen auf Partnerschaft Chance für Partnerschaft Familienbund bestand schon nicht mehr III. Auswirkung auf Nicht-Vater IV. Auswirkung auf leiblichen Vater V. Auswirkung auf Kind / Bedeutung der Kenntnis der Abstammung für das Kind. 36 VI. Berücksichtigung der Auswirkungen der Ermittlung der Nichtvaterschaft Kapitel: Geltende Rechtslage A. Anfechtung der Vaterschaft I. Abgrenzung zum Vaterschaftsfeststellungsverfahren II. Berechtigte, Frist, Schlüssigkeit, gerichtliches Gutachten, Rechtsfolgen III. Zuständigkeit und Verfahrensrechtliches IV. Streitwert und Kosten B. Anfangsverdacht für die Schlüssigkeit einer Vaterschaftsanfechtungsklage I. Notwendigkeit eines Anfangsverdachts II. Anforderungen an den Anfangsverdacht im Einzelnen Schlüssiger Vortrag Nicht ausreichender Vortrag a) Allgemein b) Weigerung der Mitwirkung an privatem Vaterschaftstest c) Verweigerung der Genehmigung des heimlichen Vaterschaftstests d) Heimliche Vaterschaftstests C. Rechtliche Einordnung privater Vaterschaftstests I. Zulässigkeit privater Vaterschaftstests Keine ausdrückliche gesetzliche Normierung Erfordernis der Zustimmung der betroffenen Personen a) Einwilligungsfähigkeit b) Einwilligung aa) Einwilligung bei einwilligungsfähigem Kind bb) Einwilligung bei einwilligungsunfähigem Kind (1)Alleinsorge der Mutter (2)Gemeinsames Sorgerecht von Rechtsvater und Mutter cc) Familienrechtliche Einwilligungspflicht gem. 1618a BGB c) Regelmäßige Notwendigkeit der Einwilligung der Mutter II. Rechtswidrigkeit nicht-konsentierter Vaterschaftstests III. Straf- und schadensersatzrechtliche Relevanz nicht-konsentierter Tests Kapitel: Analyse der geltenden Rechtslage A. Unbefriedigende Rechtslage I. Notwendigkeit der Zustimmung der Mutter für außergerichtlichen Test II. Folgenlose Möglichkeit der Einholung nicht-konsentierter Tests III. Notwendigkeit einer Anfechtungsklage bei fehlender Zustimmung II

6 Inhalt 1. Notwendiger Klagevortrag für Anfangsverdacht Notwendigkeit der Abkehr vom Kind und zwangsweise Rechtsänderung Kosten eines gerichtlichen Vaterschaftsgutachtens IV. Rechtliche Chancenlosigkeit trotz Wissens um die Nichtvaterschaft B. Gesetzlicher Handlungsbedarf Kapitel: Rechtsvergleich A. Schweiz I. Einführung II. Darstellung Materiellrechtliches Abstammungsrecht nach dem Vater a) Rechtliche Vaterschaft b) Beseitigung rechtlicher Vaterschaft: Vaterschaftsanfechtung aa) Anfechtung der Vaterschaft kraft der Ehe der Mutter (1)Anfechtungsberechtigte (2)Anfechtungsfristen bb) Anfechtung der Vaterschaft aufgrund Anerkennung (1)Anfechtungsberechtigte (2)Anfechtungsfristen Verfahrensfragen der Vaterschaftsanfechtungsklage a) Untersuchungsgrundsatz b) Beklagte c) Keine Notwendigkeit eines Anfangsverdachts d) Gerichtliche Abstammungsgutachten und Untersuchungszwang e) Rechtsfolgen der erfolgreichen Vaterschaftsanfechtung Außergerichtliche Abstammungsuntersuchungen a) Regelung außergerichtlicher Abstammungsuntersuchungen im GUMG b) Notwendigkeit der Zustimmung für außergerichtliche Abstammungstests.. 79 aa) Erforderlichkeit der Zustimmung der betroffenen Personen bb) Zustimmungserfordernis der Mutter bei urteilsunfähigem Kind c) Strafandrohung für nicht-konsentierte Abstammungsuntersuchungen III. Rechtsvergleichende Analyse: Lösungsidee Verzicht auf Anfangsverdacht B. Österreich I. Einführung II. Darstellung Materiellrechtliches Abstammungsrecht nach dem Vater a) Rechtliche Vaterschaft aa) Vaterschaftsanerkenntnis bb) Gerichtlich festgestellte Vaterschaft b) Beseitigung rechtlicher Vaterschaft aa) Beseitigung einer Vaterschaft kraft Ehe mit der Mutter (1)Feststellung der Nichtabstammung vom Ehemann der Mutter (aa) Antragsberechtigte (bb) Antragsfrist (2)Qualifiziertes Anerkenntnis (3)Kindesantrag auf Feststellung der Vaterschaft gem. 163b ABGB.. 86 bb) Beseitigung einer Vaterschaft kraft Anerkenntnisses (1)Gerichtliche Unwirksamkeitserklärung (2)Qualifiziertes Anerkenntnis (3)Kindesantrag auf Feststellung der Vaterschaft gem. 163b ABGB.. 88 cc) Beseitigung einer gerichtlich festgestellten Vaterschaft III

7 Inhalt 2. Verfahrensfragen im Zusammenhang mit der Beseitigung der Vaterschaft a) Außerstreitverfahren b) Parteistellung c) Legitimation der Rechtsnachfolger d) Abstammungsrechtliche Geschäftsfähigkeit e) Keine Notwendigkeit eines Anfangsverdachts f) Abstammungsnachweis g) Untersuchungszwang Außergerichtliche Abstammungsuntersuchungen a) Keine Regelung der außergerichtlichen Abstammungsbegutachtung b) Hypothetische Verwertbarkeit heimlicher Vaterschaftstests III. Rechtsvergleichende Analyse: Lösungsidee Verzicht auf Anfangsverdacht Kapitel: Reformansätze A. Gesetzgeberischer Handlungsspielraum B. Parlamentarische Lösungsansätze I. Vorschlag von Baden-Württemberg Wortlaut Gesetzesentwurf Darstellung Gesetzesentwurf II. Vorschlag der FDP-Fraktion im 15. Deutschen Bundestag III. Vorschlag von Bayern Wortlaut Gesetzesentwurf Darstellung Gesetzesentwurf a) Anspruch b) Einwand des Rechtsmissbrauchs c) Vertretung eines minderjährigen Kindes aa) Gemeinsame elterliche Sorge bb) Allein sorgeberechtigter Elternteil d) Zuständigkeit Verbot heimlicher Vaterschaftstests IV. Pläne der Regierungskoalition CDU/CSU/SPD Koalitionsvertrag vom Bundesministerium der Justiz a) Verbot nicht-konsentierter Vaterschaftstests im Gendiagnostikgesetz b) Einführung eines Anspruchs auf einen Vaterschaftstest c) Modifikation des Vaterschaftsanfechtungsverfahrens C. Außer-/Vorparlamentarische Lösungsansätze I. Senkung der Anforderungen bzw. vollständiger Verzicht auf Anfangsverdacht Modifikation der Voraussetzungen für Anfangsverdacht Anforderungssenkung in den ersten zwei Jahren nach Geburt Voraussetzungslose Prüfung mit kürzerer Frist ab Geburt Andeutungen des BGH FGG-Reform II. Berücksichtigung heimlicher Tests im Rahmen des Anfangsverdachts III. Gestattung nicht-konsentierter Vaterschaftstests für bestimmten Personenkreis 107 IV. Obligatorische Abstammungstests bei jeder Geburt V. Vaterschaftstests vor Anerkennung VI. Neudefinition rechtlicher Vater = Erzeuger VII. Schlichtungsverfahren VIII. Einführung eines isolierten Vaterschaftsüberprüfungsverfahrens IX. (Gerichtliche) Gestattung nicht-konsentierter privater Vaterschaftstests IV

8 Inhalt 1. Zeitraum unmittelbar nach der Geburt des Kindes Zeitraum ab Kleinkindalter X. Normierung eines Anspruchs auf Zustimmung zu privatem Vaterschaftstest Kapitel: Diskussion der Reformansätze A. Vorschlag von Baden-Württemberg I. Relevante Grundrechte im Hinblick auf nicht-konsentierte Vaterschaftstests Grundrechte des Test-Auftraggebers a) Kind: Recht auf Kenntnis der Abstammung gem. Art. 2 I, 1 I GG b) Vater: Recht auf Kenntnis der Vaterschaft gem. Art. 2 I, 1 I GG c) Mutter: Recht auf Kenntnis des Vaters ihres Kindes gem. Art. 2 I, 1 I GG115 d) Kein Anspruch auf Information aus Art. 5 I GG Grundrechte i.v.m. mit einer nicht-konsentiert untersuchten Person a) Beschaffung des Körpermaterials der Referenzperson b) Untersuchung und Verwendung des DNA-Identifizierungsmusters aa) APKR, insb. informationelles Selbstbestimmungsrecht bb) Persönlichkeitswerdungsrecht des Kindes gem. Art. 2 I, 1 I GG cc) Elterliches Sorgerecht gem. Art. 6 II 1 GG dd) Schutz der Familie gem. Art. 6 I, II GG ee) Elternrecht des rechtlichen Vaters gem. Art. 6 II GG ff) Kein Eingriff in Menschenwürde gem. Art. 1 I GG gg) Recht am eigenen Bild II. Gegensätzliche Abwägungsergebnisse Vorrang / Gleichrang des informationellen Selbstbestimmungsrechts Vorrang des Rechts auf Kenntnis der Vaterschaft Abwägung in Bezug auf Legalisierung nicht-konsentierter Tests III. Pro Legalisierung nicht-konsentierter Tests für Anfechtungsberechtigte Ebenbürtige Mutterschaft und Vaterschaft a) Gleichwertigkeit von Mutterschaft und Vaterschaft b) Stärkere Benachteiligung der Männer durch Verbot c) Bedeutung der Biologie für Vaterschaft aa) Biologisierung der Vaterschaft bb) Keine Behandlung der biologischen Abstammung als Atavismus d) Situation bei Abtreibung Erfindung eines Rechts auf Nichtwissen a) Recht auf Unkenntnis b) Erfindung des Rechts auf Unkenntnis der eigenen Abstammung Bedeutung der Biologie im deutschen Abstammungsrecht a) Entscheidung des Gesetzgebers zu Lasten biologischer Wahrheit b) Stellenwert der Biologie im deutschen Abstammungsrecht Kind kann Recht auf Kenntnis der Abstammung regelmäßig durchsetzen Wegfall des Anspruchs auf Zustimmung zu privatem Test Sonstiger (Nicht-)Schutz des informationellen Selbstbestimmungsrechts a) Keine Vergleichbarkeit mit 201 ff. StGB b) Sonstige Eingriffe in das informationelle Selbstbestimmungsrecht c) Tagebuch und Privatdetektiv d) Aktuelle rechtspolitische Entwicklungen Keine Pönalisierung nicht-konsentierter Tests für Anfechtungsberechtigte a) Verbot nur als ultima ratio b) Fragwürdigkeit einer Pönalisierung aa) Lex imperfecta: Notwendigkeit der Androhung einer Sanktion V

9 Inhalt bb) Bedenken bezüglich einer Strafbarkeit Selektivität des vom BGH angestellten Rechtsvergleichs Keine Antizipation des Inhalts der Vaterschaftsfrage a) Vaterschaftsfrage nur Vehikel b) Missbrauchsgefahr eines Rechts besteht immer Ermittlung der tatsächlichen Abstammung des Kindes wahrscheinlicher Keine wirtschaftliche Mittellosigkeit des Kindes Begünstigung von Kuckuckskindern Lösung der Problematik des Anfangsverdachts a) Keine Erlangung rechtlich verwertbarer Tests b) Auflösung der Problematik des Anfangsverdachts Kostenbewusste Lösung IV. Contra Legalisierung nicht-konsentierter Tests für Anfechtungsberechtigte Informationelle Selbstbestimmung des nicht-konsentiert Untersuchten a) Berufung auf Selbstbestimmungsrecht rein abstrakter Verweis b) Sonstige Begrenzung der kindlichen informationellen Selbstbestimmung 151 c) Veränderte verfassungsrechtliche Bewertung des informationellen Selbstbestimmungsrechts d) Qualität des Eingriffs aa) Vaterschaftstest kein Gentest bb) Nähe eines Vaterschaftstests zu einem Gentest cc) Geringes Missbrauchsrisiko e) Spürbarkeit und Reichweite des Eingriffs f) Datenhoheit der betroffenen Person (des Kindes) Nachrangigkeit des Rechts des Vaters auf Kenntnis der (Nicht-)Vaterschaft 156 a) Recht auf Kenntnis b) Kein Recht auf Verschaffung von Kenntnis c) Mann weniger schutzwürdig als Kind Verhältnismäßige Einschränkung des Rechts auf Kenntnis der Vaterschaft. 160 a) Unzumutbare Einschränkung des Rechts auf Kenntnis der Vaterschaft b) Zumutbare Einschränkung des Rechts auf Kenntnis der Vaterschaft Unsichere prädiagnostische Umstände Singulärer Blickwinkel durch Einzelentscheidungsbefugnis Überlegungseffekt durch Erfordernis einer Einwilligung Vermeidung einer Selbstjustiz a) Aufdeckung einer Lüge b) Keine Unterstützung von Selbstjustiz Vernachlässigung der emotionalen Folgen der Heimlichkeit a) Vermeidung einer Beeinträchtigung der familiären Beziehungen b) Folgen der Heimlichkeit Fragwürdigkeit einer befriedenden Wirkung a) Überwiegend befriedende Wirkung b) Fehlende Dienlichkeit heimlicher Vaterschaftstests für Familienfrieden Kindeswohl a) Heimlicher Test dem Kindeswohl dienlicher b) Schutz des Kindes Schwangerschaftsabbruchsgefahr bei pränatalen Vaterschaftstests Besserstellung des heimlich Testenden Reduzierung der Anzahl heimlicher Tests a) Vaterschaftstesttourismus b) Rückgang heimlicher Tests bei Verbot VI

10 Inhalt 14. Bevölkerungsmeinung Kein Anspruch der Labore auf Beibehaltung der jetzigen Rechtslage Offener Dialog a) Leben ohne Heimlichkeit realitätsfremd b) Offener Dialog wenig Erfolg versprechend c) Keine staatliche Erzwingung eines offenen Dialogs d) Keine gesetzgeberische Unterstützung von Heimlichkeit Standpunkt der Verbände V. Keine Legalisierung nicht-konsentierter Tests für Anfechtungsberechtigte B. Senkung der Anforderungen / vollständiger Verzicht auf Anfangsverdacht I. Argumente für Lösung durch geringere Anforderungen an Anfangsverdacht II. Argumente gegen Lösung durch geringere Anforderungen an Anfangsverdacht 190 III. Keine Lösung durch Verzicht auf Anfechtungsfrist C. Obligatorische Klärung der Abstammung bei Geburt I. Argumente für Test bei jeder Geburt II. Argumente gegen Test bei jeder Geburt D. Vaterschaftstests vor Anerkennung / Definition rechtlicher Vater = Erzeuger E. Isoliertes Vaterschaftsfeststellungsverfahren I. Isolierte Abstammungsfeststellungsklage II. Pro Einführung eines isolierten Vaterschaftsfeststellungsverfahrens Gewährleistung effektiven Grundrechtsschutzes Trennung zwischen rechtlicher Zuordnung und biologischer Abstammung Statusunabhängige Feststellungsklage im Adoptionsrecht III. Contra Einführung eines isolierten Vaterschaftsfeststellungsverfahrens Doppelte Vaterschaft Isolierte Abstammungsfeststellungsklage im Nationalsozialismus Widerspruch zu bestehender Rechtssystematik a) Ungeeignetheit eines gerichtlichen Verfahrens / Kein Rechtsstreit b) Kein Bedürfnis an rechtskräftiger Entscheidung c) Erfordernis der Anwendung der Regeln des Statusverfahrens d) Keine verfahrensrechtlichen Bedenken Unberechtigte Parallele zur Feststellungsklage des adoptierten Kindes Beeinträchtigung familiärer Beziehungen durch Gerichtsverfahren Anforderungen an Zweifel Zunahme von Gerichtsverfahren Keine Lösung der Problematik der heimlichen Vaterschaftstests Zahlreiche Ausgestaltungsprobleme IV. Keine Einführung eines isolierten Vaterschaftsfeststellungsverfahrens F. (Gerichtliche) Gestattung nicht-konsentierter außergerichtlicher Tests G. Vorschlag von Bayern I. Argumente für Vorschlag von Bayern Förderung von Dialogbereitschaft und Offenheit Vermeidung einer Anrufung der Gerichte Vermeidung einer Abkopplung vom Kind Möglichkeit eines Verzichts auf Rechtsänderung Herausholung Tests aus Grauzone Ermöglichung eines rechtlichen verwertbaren ordnungsgemäßen Tests Sachgerechter Interessenausgleich Verhältnismäßige Lösung Nur Einwand des Rechtsmissbrauchs Praktische Realisierbarkeit des Tests VII

11 Inhalt 11. Familienerhaltendes FGG-Verfahren Streitfall mit Ergänzungspfleger als Ausnahmefall Zuständigkeit des Zivilgerichts als Ausnahmefall Kostentragung Kosten- und Zeitersparnis für Betroffene Kosten für öffentliche Hand Keine Einräumung eines Anspruchs auf pränatalen Vaterschaftstest Keine Einräumung eines Anspruchs auf postmortalen Vaterschaftstest Vermeidung der Schwierigkeiten paralleler Abstammungsverfahren Idee eines Schlichtungsverfahrens II. Schwierigkeiten des bayerischen Vorschlags Hyperindividualismus Test ins Blaue hinein Fehlende Härteklausel Anspruch auch nach Ablauf der Anfechtungsfrist Spätere Beweisbarkeit der Zustimmung III. Änderungsbedarf im Zusammenhang mit 1600f BGB Zustimmung nur zu seriösem Test auch Gendiagnostische Abstammungsuntersuchung / Genetische Probe Kind Vaterschaftskonfliktberatung Mitteilung des Test-Ergebnisses an Referenzpersonen Biologischer Vater als Anspruchssteller und -gegner a) Keine Ansprüche bei sozio-familiärer Verbindung Rechtsvater - Kind b) Keine Ansprüche bei heterologer Insemination c) Notwendigkeit eines Verweises auf 1600 II-IV BGB in 1600f BGB Kein Anspruch bei nicht bestehender rechtlicher Vaterschaft Kein staatlicher Anspruch Verhältnis Anspruch zu Anfechtungsfrist des 1600b BGB Zustimmungsersetzungsverfahren anstelle von 1628 II, 1629 II 4 BGB IV. Formulierungsvorschlag eines 1600f BGB V. Zusätzliche wichtige gesetzliche Regelungen Regelungsbedarf im Zusammenhang mit dem Gendiagnostikgesetz a) Verbot nicht-konsentierter Vaterschaftstests im Gendiagnostikgesetz b) Einwilligungsfähigkeit des Kindes c) Keine Normierung originärer Einwilligung der Mutter d) Labor-TÜV Normierung einer Beratung hinsichtlich Vaterschaftstest vor Anerkennung Einführung einer Strafbarkeit für Kindesunterschiebung Vorgehen öffentlicher Stellen bei zufälligem Befund der Nichtabstammung Anspruch auf Mutterschaftstest Kapitel: Ausblick Zusammenfassung in Leitsätzen Literaturverzeichnis VIII

12 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis a.a.o. a.e. a.f. ABGB AcP AFP AG AJP/PJA Am. J. Fam. L. Anl. APKR APW arg. Art. AußStrG BBl. BDSG Beschl. BGB BGBl. BGE BGH BGHZ BMJ BR BR-Drucks. BR-PlPr. BT-Drucks. BT-PlPr. BuGBl. BVerfG BVerfGE BW-PlPr. bzw. CDU CSU d.h. DÄ DAV DAVorm ders. / dies. am angeführten Ort am Ende alter Fassung Österreichisches Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch Archiv für civilistische Praxis Agence France Presse Amtsgericht Aktuelle Juristische Praxis (Schweiz) American Journal of Family Law Anlage Allgemeines Persönlichkeitsrecht Associated Press Worldstream argumentum Artikel Österreichisches Bundesgesetz über das gerichtliche Verfahren in Rechtsangelegenheiten außer Streitsachen Schweizerisches Bundesblatt Bundesdatenschutzgesetz Beschluss Bürgerliches Gesetzbuch Deutsches / Österreichisches Bundesgesetzblatt Entscheid des Schweizerischen Bundesgerichtshofes Bundesgerichtshof Amtliche Entscheidungssammlung des Bundesgerichtshofes in Zivilsachen Bundesministerium der Justiz Bundesrat Bundesrats-Drucksache Bundesrats-Plenarprotokoll Bundestags-Drucksache Bundestags-Plenarprotokoll Bundesgesundheitsblatt Bundesverfassungsgericht Amtliche Entscheidungssammlung des Bundesverfassungsgerichtes Plenarprotokoll des Landtages von Baden-Württemberg beziehungsweise Christlich Demokratische Union Deutschlands Christlich Soziale Union das heißt Deutsches Ärzteblatt Deutscher Anwaltverein Der Amtsvormund derselbe / dieselbe(n) IX

13 Abkürzungsverzeichnis DEuFamR Deutsches und Europäisches Familienrecht DFGT Deutscher Familiengerichtstag DIJuF Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht djb Deutscher Juristinnenbund DNA Desoxyribonukleinsäure DSB Der Datenschutzberater DSG Schweizerisches Bundesgesetz über Datenschutz DuD Zeitschrift für Datenschutz und Datensicherheit DVP Deutsche Verwaltungspraxis e.v. eingetragener Verein EBE/BGH BGH-Ls Eildienst: Bundesgerichtliche Entscheidungen EF-Z Zeitschrift für Ehe- und Familienrecht (Österreich) EGMR Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte EGZPO Einführungsgesetz zur Zivilprozessordnung EheG Ehegesetz ehem. ehemalige(r) Einf. Einführung Einl. Einleitung EMRK Europäische Menschenrechtskonvention et al. et alii etc. et cetera EuGRZ Europäische Grundrechte-Zeitschrift EzFamR BGB Entscheidungssammlung zum Familienrecht f. / ff. folgende / fortfolgende FamFG Referentenentwurf zum Gesetz zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit FamPra.ch Die Praxis des Familienrechts (Schweiz) FamRÄndG Familienrechtsänderungsgesetz FamRB Der Familien-Rechts-Berater FamRZ Zeitschrift für das gesamte Familienrecht FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung FDP Freie Demokratische Partei FF Forum Familien- und Erbrecht FGG Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit Fn. Fußnote FPR Familie - Partnerschaft - Recht FuR Familie und Recht gem. gemäß GewO Gewerbeordnung GG Grundgesetz ggfs. gegebenenfalls GKG Gerichtskostengesetz GRUR-RR Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Rechtsprechungs-Report GUMG Schweizerisches Bundesgesetz über genetische Untersuchun- X

14 Abkürzungsverzeichnis gen beim Menschen h.m. herrschende Meinung Hs. Halbsatz i.v.m. in Verbindung mit insb. insbesondere ISUV/VDU Interessenverband Unterhalt und Familienrecht J. Epi. Comm. Journal of Epidemiology and Community Health Health JAmt Das Jugendamt JBl Juristische Blätter (Österreich) JOR Jahrbuch für Ostrecht JVEG Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz JZ Juristenzeitung Kap. Kapitel Kind-Prax Kindschaftsrechtliche Praxis KJ Kritische Justiz KJHG Kinder- und Jugendhilfegesetz KostO Kostenordnung LG Landgericht LMK Kommentierte BGH-Rechtsprechung Lindenmaier-Möhring LT Landtag lt. laut m.w.n. mit weiteren Nachweisen MdB Mitglied des Bundestages MdL Mitglied des Landestages MDR Monatsschrift für Deutsches Recht MedR Medizinrecht MMW- Fortschritte der Medizin Fortschr.Med. MünchKomm Münchener Kommentar MwSt Mehrwertsteuer NÄ Niedersächsisches Ärtzeblatt NJ Neue Justiz NJW Neue Juristische Wochenschrift NJW-RR NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht Nr. Nummer NVwZ Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht NZZ Neue Zürcher Zeitung o. oben o.ä. oder ähnliches ÖA Der österreichische Amtsvormund (Österreich) OLG Oberlandesgericht OLG-NL OLG-Rechtsprechung Neue Länder OLGR OLG-Report PCR Polymerase-Kettenreaktion ProzRB Der Prozess-Rechts-Berater PSt Parlamentarischer Staatssekretär XI

15 Abkürzungsverzeichnis RDV Recht der Datenverarbeitung red. redaktioneller RFLP Restriction Fragment Length Polymorphism RG Reichsgericht Rn. Randnummer S. Seite / Satz SGB Sozialgesetzbuch sog. so genannte(r) SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands StAZ Das Standesamt StGB Strafgesetzbuch StPO Strafprozessordnung STR Short Tandem Repeat StrafrechtsÄndG Strafrechtsänderungsgesetz SZ Süddeutsche Zeitung TO Tageordnung TOP Tagesordnungspunkt u.a. unter anderem / und andere(n) Urt. Urteil v. vom vgl. vergleiche Vor. / Vorbem. Vorbemerkung WM Weltmeisterschaft z.b. zum Beispiel ZErb Zeitschrift für die Steuer- und Erbrechtspraxis ZEuP Zeitschrift für Europäisches Privatrecht ZfB Zeitschrift für Biopolitik ZFE Zeitschrift für Familien- und Erbrecht ZfF Zeitschrift für Fürsorgewesen ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch zit. zitiert ZPO Zivilprozessordnung ZRP Zeitschrift für Rechtspolitik ZSEG Gesetz über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen ZVW Zeitschrift für Vormundschaftswesen (Schweiz) XII

16 Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Vaterschafts(un)gewissheit Eine Frau verfügt unter gewöhnlichen Umständen über die Gewissheit, dass das Kind, das sie geboren hat, auch genetisch von ihr abstammt. Der Mann hingegen kann sich - aus der Natur der Sache - nicht (vergleichbar) sicher sein, dass er der leibliche Vater des Kindes ist 1. Kindesunterschiebungen, unwissende bzw. mitwissende Mütter, ahnungslose Ehemänner, falsche Väter und irregeführte Verwandtschaften kennt die Gesellschaft seit es die soziale Form der Ehe und Familie gibt 2. In der Entwicklung der Menschheit kommt es nicht selten vor, dass der vermeintliche Vater nicht der leibliche ist, dass also soziale und leibliche Vaterschaft unwissentlich auseinander fallen 3. So legte schon Homer 4 dem Telemachos auf die Frage der Athene, ob er der Sohn des Odysseus sei, die Antwort zwar sagt die Mutter, dass ich von ihm bin - aber ich weiß es nicht in den Mund 5. Der aus dem 11. Jahrhundert stammende Schwank vom Schneekind erzählt von einem Ehemann, der von einer langen Reise nach Hause zurückkehrt und von seiner Gattin mit einem Kind überrascht wird, welches sie angeblich einer in ihren Mund geflogenen Schneeflocke verdankt. Jahre später kommt der Mann von einer Reise, die er in Begleitung des Kindes begangen hat, allein zurück. Das Kind sei, behauptet er, in der Hitze des Südens geschmolzen 6. Und Shakespeare, dessen Dramen von dem Motiv des being cuckooed durchzogen sind 7, schreibt später, das ist ein weiser Vater, der sein eigenes Kind kennt 8. In der neueren Literatur wird das Kuckuckskind -Motiv in Die Wildente (1884) von Henrik Ibsen und in Die Ratten (1911) von Gerhart Hauptmann aufgegriffen. Der Vater (1887) von August Strindberg fragt danach, ob man als Mann wissen kann, dass man der Vater des Kindes ist. Die Frage Ganz der Papa? ist also so alt wie die Menschheit. Der Volksmund dichtet Mama s baby, papa s maybe. Und schon die Römer wussten mater semper certa est, pater incertus 9. Dieser alte römische Rechtssatz gilt heute jedoch nicht mehr. Hinsichtlich der Mutterschaft ist er angesichts der modernen Fortpflanzungsmöglichkeit der Leihmutterschaft überholt, genetisch stammt ein Kind nicht von der Leihmutter ab 10. In Bezug auf die Vaterschaft ist er gleichfalls überholt, denn was früher nicht oder nur schwer möglich war, ist heute aufgrund naturwissenschaftlich eindeutig 1 Euler, in: Kuckucksfaktor S Haas/Waldenmaier, in: Kuckucksfaktor S Euler, in: Kuckucksfaktor S Homer, Odyssee, Erster Gesang, 215/ Ogorek, Festschrift Simon S Prantl, Festschrift von Renesse S Vgl. z.b. Liebes Leid und Lust V, 2 oder Ein Sommernachtstraum III, 1. 8 Der Kaufmann von Venedig II, 2. 9 Vgl. hierzu Paulus, Digesten 2.4.5: Quia [mater] semper certa est, etiam si volgo conceperit: pater vero is est, quem nuptiae demonstrant (Weil die Mutter immer gewiss ist, auch wenn sie unehelich empfangen hat; Vater aber ist tatsächlich der, den die Ehe als solchen ausweist). 10 So bedurfte es mit 1591 BGB Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat der Schaffung einer normativen Zuweisung, vgl. Prantl, Festschrift von Renesse S. 183 f. 1

17 Einleitung nachweisbarer Abstammungsverhältnisse ganz leicht geworden. Die moderne Technologie der DNA-Analyse beschließt das charakteristisch männliche Los der niemals sicheren Vaterschaft 11. Rechtsgeschichtlich wurzelt die Suche nach dem Vater darin, dass der Vater, und regelmäßig nur er, die in die Welt gesetzten Kinder zu unterhalten vermochte. Die Feststellung der Digesten mater semper certa stellte sich im Hinblick auf den Unterhalt des Kindes als eine Widersinnigkeit der Natur dar: nur in Bezug auf die Person, der die Mittel fehlten, die also im unterhaltsrechtlichen Kontext nicht maßgeblich war, bestand Sicherheit. Aber gerade dies hat sich heute grundlegend geändert, als Frauen finanziell immer mehr Kinder selbständig unterhalten und großziehen können. Der Vater wird als wirtschaftlicher Unterstützer nicht mehr zwingend gesucht. Jahrhunderte lang wurden jedoch unter diesem Aspekt zahlreiche juristische Konstruktionen bemüht, um den Vater eines Kindes zu bestimmen. Und nun paaren sich möglicherweise Anspruch und Erfüllbarkeit historisch in dem Moment, in welchem gesellschaftlich - zumindest in unterhaltsrechtlicher Hinsicht - gar keine Notwendigkeit mehr besteht 12. Die neue technische Entwicklung fördert Tatsachen zutage, die viele Eltern und Großeltern für immer verborgen glaubten. Gleichzeitig bedingen die neuen Technologien Fragen, die früher wegen fehlender Antworten gar nicht erst gestellt worden wären 13. So ist nun Aufgabe des Gesetzgebers wie der Eltern selbst, daraus Konsequenzen zu ziehen. B. (Öffentliche) Diskussion zu (heimlichen) Vaterschaftstests I. Sensibilisierung für Vaterschaftstests Spätestens seit der Londoner Besenkammer-Affäre von Boris Becker und den Lindbergh-Kindern ist der DNA-Vaterschaftstest als solcher in den Medien präsent und auch dem Boulevard-Zeitungs-Leser bekannt. Mediale Aufmerksamkeit ist Vaterschaftstests neben zahlreichen Dokumentationsbeiträgen und Diskussionsrunden vor allem als Unterhaltungsgegenstand von nachmittäglichen quotenbringenden Reality- Shows 14 im Privatfernsehen zuteil geworden 15. Die Privatsender haben mit ihren Taktlosigkeiten vor einem Millionenpublikum das gesellschaftliche Thema der (heimlichen) Vaterschaftstests 16 mit erschaffen und gleichzeitig theatralisiert 17. Neben der mittelbaren Werbung für Vaterschaftstests durch die Vaterschaftstest-Talkshows wurde das Interesse an (heimlichen) Vaterschaftstests durch offensive Werbung der Test- Labore forciert 18. Die privaten Test-Labore werben in öffentlichen Verkehrsmitteln, 11 Werwigk-Hertneck, Liberal 1/2005, Koch, Rechtshistorisches Journal 9, 1990, Reichelt/Schmidt/Schmidtke, FamRZ 1995, So z.b. Er oder Er - Wer ist der Vater? auf RTL II oder die Oliver Geissen Show auf RTL. 15 Seitens der Politik wurden verschiedene Versuche unternommen, diese Reality-Vaterschaftstest- Shows, auch durch Appelle an die Medienaufsicht, als menschenverachtend aus dem Programm zu nehmen, allerdings ohne Erfolg: so hielt z.b. die niedersächsische Landesmedienanstalt die einvernehmlichen Vaterschaftstests im RTL-Fernsehen für unproblematisch; diesbezüglichen Handlungsbedarf anmahnend Werwigk-Hertneck/Ehmann/Birkert, ZfB 2004, 254 f. 16 Hierzu genauer gleich unten E. III. und IV. 17 Derleder, KJ 1/2005, 95, Rabbata/Richter-Kuhlmann, DÄ 2005, A 89. 2

18 Einleitung auf Plakatsäulen, im Internet und in Printmedien 19, es wurde Post an Fachanwälte für Familienrecht versandt 20. Sogar auf Toilettenpapier in Herrentoiletten werden Fragen wie Sind das Ihre Augen? gestellt 21. Auch war die Güte privater Vaterschaftstests bereits Gegenstand einer qualitativen Prüfung 22. In juristischen Fachkreisen werden die (heimlichen) Vaterschaftstests schon seit Mitte der 1990er Jahre diskutiert 23. Die Arbeitsgemeinschaft der Sachverständigen für Abstammungsgutachten hat im Jahr 2001 in einem Brief an alle Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag auf die Problematik der heimlichen Vaterschaftstests hingewiesen und gesetzgeberisches Tätigwerden angemahnt 24. Eine Bund-Länder- Arbeitsgruppe der Datenschutzbeauftragten hat sich 2001 gegen die Zulässigkeit heimlicher Vaterschaftstests ausgesprochen 25. Die Problematik der Erstellung privater DNA-Gutachten zur Feststellung der Abstammung war später auch Gegenstand der 74. Justizministerkonferenz vom , eine einheitliche Meinung dazu konnte jedoch nicht gefunden werden 27. Aus der veröffentlichen Rechtsprechung zur Thematik sind erstmals im Jahr 2003 Urteile des LG München I 28, des OLG Celle 29 und des OLG Jena 30 bekannt geworden. II. Urteile des BGH vom Der u.a. für Familienrecht zuständige XII. Senat des BGH hat am in zwei Urteilen (XII ZR 227/03 31 und XII ZR 60/03 32 ) entschieden 33, dass nach geltendem 19 Schnorr/Wissing, ZRP 2003, Pressemitteilung Nr. 01/05 der Arbeitsgemeinschaft Familien- und Erbrecht im DAV zu Vaterschaftstests v , Bundesgerichtshof: Anfechtung der Vaterschaft kann nicht auf heimlich eingeholte DNA-Vaterschaftstests gestützt werden. 21 Zypries, aktuelle informationen des djb 3/2005, Siehe Franck, Öko-Test 11/2003, 68 ff.; zur Kritik an diesem Test Köppelle, Laborjournal 3/2004, 40 ff. 23 Siehe z.b. Reichelt/Schmidt/Schmidtke, FamRZ 1995, 777 ff. 24 Zypries, aktuelle informationen des djb 3/2005, Menzel, DuD 2002, Siehe Justizportal Bayern, 2003-Frühjahrskonferenz, TOP B.I.11 Aktuelles, im Internet unter 003/ftop_bi11.pdf (besucht am ). 27 Schnorr/Wissing, ZRP 2003, LG München I, Urt. v HKO 344/03, FamRZ 2003, 1580 f. = JAmt = DuD 2003, 709 f. = RDV 2003, 247 f. = Rechtsmedizin 2004, (red. Leitsatz und Gründe); FamRB 2003, 274 = DSB 2004, Nr. 2, 18 = DVP 2004, 304 (red. Leitsatz). Das Urteil wird im Weiteren mit seiner Fundstelle in der FamRZ zitiert. 29 OLG Celle, Urt. v UF 84/03, NJW 2004, = FamRZ 2004, 481 f. = JAmt 2004, 140 f. = StAZ 2004, = OLGR Celle 2004, = ZFE 2004, 58 = Rechtsmedizin 2004, 433 f. (red. Leitsatz und Gründe); FamRZ 2004, 825 (Leitsatz); NJW 2005, 528 = FamRB 2004, 82 f. (red. Leitsatz). Das Urteil wird im Weiteren mit seiner Fundstelle in der FamRZ zitiert. 30 OLG Jena, Urt. v UF 358/02, FamRZ 2003, = FPR 2003, , OLG-NL 2003, = OLGR Jena 2003, (Leitsatz und Gründe). Das Urteil wird im Weiteren mit seiner Fundstelle in der FamRZ zitiert. 31 BGH, Urt. v XII ZR 227/03, BGHZ 162, 1-9 = NJW 2005, = FamRZ 2005, = JZ 2005, = MDR 2005, 632 f. = FuR 2005, = JAmt 2005, = StAZ 2005, = Kind-Prax 2005, = EzFamR BGB 1600 Nr. 4 = BGH- Report 2005, = EBE/BGH 2005, = MedR 2005, = Rechtsmedizin 2006, 3

19 Einleitung Recht heimlich eingeholte DNA-Analysen im Vaterschaftsanfechtungsverfahren gegen den Willen des Kindes bzw. seines gesetzlichen Vertreters nicht verwertbar sind. Vor allem kann das Ergebnis einer heimlich eingeholten DNA-Analyse auch nicht zur schlüssigen Darlegung einer Anfechtungsklage herangezogen werden, selbst wenn sich daraus zweifelsfrei ergibt, dass der rechtliche nicht der leibliche Vater des Kindes ist. Gleichzeitig hält der BGH an seinen hohen Anforderungen, welche er für die Schlüssigkeit einer Vaterschaftsanfechtungsklage entwickelt hat, fest 34. Dem BGH lagen zwei Revisionen gegen Urteile des OLG Celle 35 und des OLG Jena 36 vor, deren Entscheidungen er bestätigte. Die Grundlage der beiden Urteile bildete folgender Sachverhalt: Im Fall BGH XII ZR 227/03 37 hat der Kläger am die Vaterschaft für die am geborene Beklagte anerkannt. Im Jahr 2001 erhebt der Kläger erstmalig eine Vaterschaftsanfechtungsklage, die er auf ein Gutachten über seine verminderte Zeugungsfähigkeit stützt. Das AG weist diese Klage ab, seine dagegen eingelegte Berufung wird durch rechtskräftiges Urteil des OLG Celle vom zurückgewiesen, weil die attestierte verminderte Zeugungsfähigkeit bei objektiver Betrachtung nicht geeignet ist, den für die Erhebung einer Anfechtungsklage erforderlichen Anfangsverdacht zu begründen. Im Jahr 2002 erhebt der Kläger eine erneute Anfechtungsklage zum Familiengericht, die er auf das Ergebnis einer zwischenzeitlich eingeholten DNA-Vaterschaftsanalyse stützt, die er ohne Kenntnis und Einverständnis der allein sorgeberechtigten Mutter der Beklagten in Auftrag gegeben hatte. Aus dem Privatgutachten geht hervor, dass mit hundertprozentiger Sicherheit ausgeschlossen ist, dass der Spender der einen Probe der Vater des Spenders (oder der Spenderin) der zweiten Probe ist, wobei der Kläger vorträgt, dass Grundlage des DNA- Vaterschaftstests einerseits sein eigener Speichel, zum anderen ein von der beklagten Tochter gekauter Kaugummi gewesen ist. Die gesetzliche Vertreterin der Beklagten widerspricht der Verwertung des Gutachtens. Das AG weist die Anfechtungsklage des Klägers ab, das OLG Celle weist die dagegen gerichtete Berufung des Klägers zurück. Mit der zugelassenen Revision verfolgt der Kläger sein ursprüngliches Begehren weiter. Im Fall BGH XII ZR 60/03 39 hat der Kläger am die Vaterschaft für den am geborenen Beklagten anerkannt. Die Mutter des Beklagten, mit der der Kläger in der gesetzlichen Empfängniszeit Geschlechtsverkehr hatte, hat dem Kläger (Leitsatz und Gründe); RDV 2005, = Streit 2005, = ZEuP 2006, (red. Leitsatz und Gründe); EBE/BGH 2005, BGH-Ls 132/05 = Familienrecht kompakt 2005, 61 = FF 2005, 150 = FPR 2005, 218 (Leitsatz); FamRB 2005, 132 = Kind-Prax 2005, 20 f. = ProzRB 2005, 87 = DSB 2005, Nr. 2, 17 = DVP 2005, 215 (red. Leitsatz). 32 BGH, Urt. v XII ZR 60/03, EzFamR BGB 1600 Nr. 3 (Leitsatz und Gründe); FamRZ 2005, = RDV 2005, 62f. = ZEuP 2006, (red. Leitsatz und Gründe); NJ 2005, 126 = DVP 2005, 215 (red. Leitsatz). 33 Siehe auch unten 3. Kap. B. II. 2. d). 34 Hinsichtlich der rechtlichen Erwägungen sind die Urteile im Wesentlichen gleich lautend, diesbezüglich wird daher im Weiteren nur das in BGHZ veröffentliche Urteil XII ZR 227/03 mit seiner BGHZ-Fundstelle (BGHZ 162, Heimliche DNA-Analyse) zitiert. 35 Oben Fn Oben Fn Oben Fn UF 42/ Oben Fn

20 Einleitung versichert, dass er der Vater des Beklagten ist. Der Kläger hat seit der Anerkennung Unterhalt für den Beklagten gezahlt. Eine im Herbst 2001 vom Kläger veranlasste DNA-Analyse kam zu dem Ergebnis, dass der Kläger nicht der leibliche Vater des Beklagten ist, wobei der Kläger vorträgt, dass Grundlage des DNA-Vaterschaftstests einerseits ein eigener Mundschleimhautabstrich, zum anderen Haare des Beklagten gewesen sind. Der Beklagte bestreitet, dass die Haare von ihm stammen und widerspricht der Verwertung des ohne seine Einwilligung eingeholten Gutachtens. Das AG weist die Anfechtungsklage des Klägers ab, das OLG Jena weist die dagegen gerichtete Berufung des Klägers zurück. Mit der zugelassenen Revision verfolgt der Kläger sein ursprüngliches Begehren weiter. Der BGH begründet schließlich die Rechtswidrigkeit und gerichtliche Unverwertbarkeit der heimlich eingeholten DNA-Analysen mit dem informationellen Selbstbestimmungsrecht des Kindes aus Art. 2 I i.v.m. Art. 1 I GG, gegenüber welchem das Recht des Vaters auf Kenntnis seiner Vaterschaft nicht vorrangig ist. In den vom BGH entschiedenen Verfahren bleiben in der Folge die beiden Männer, gleichwohl sie und auch Mutter und Kind aufgrund des Abstammungsgutachtens wohl um die biologische Nichtvaterschaft wissen, ohne Aussicht, ihre rechtliche Vaterschaft erfolgreich anzufechten. An dieser Rechtsprechung hält der BGH auch im Weiteren uneingeschränkt fest 40. III. Tragweite der Diskussion 1. Emotionalität der Diskussion Die zwei Grundsatz-Urteile des BGH haben in der Öffentlichkeit eine nachhaltige Diskussion darüber ausgelöst, was Frauen verheimlichen und verhindern und wie viel Wissen sich Männer heimlich beschaffen dürfen 41. Entfacht wurde dieser äußerst emotional geführte Meinungsaustausch weiter durch die kurz zuvor bekannt gewordenen Bestrebungen des BMJ, DNA-Vaterschaftstests ohne Zustimmung der betroffenen Personen im Rahmen des Gendiagnostikgesetzes unter Strafandrohung verbieten zu wollen. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte Ende 2004 angekündigt, dass ein Gendiagnostikgesetz verabschiedet werden soll, welches auch ein Verbot heimlicher Abstammungsgutachten beinhaltet 42. Selten hat ein Gesetzesvorhaben, wie dieses im Zusammenhang mit dem Gendiagnostikgesetz geplante Verbot heimlicher Vaterschaftstests, eine vergleichbare Diskussion in der Öffentlichkeit entfacht 43. Die heimlichen DNA-Vaterschaftstests waren Gegenstand der Diskussion auf der politischen Bühne, in Gazetten und Feuilletons, in Internetforen sowie auf den Leserbrief- und Pro&Contra-Spalten der überregionalen Zei- 40 Siehe hierzu BGH, Urt. v XII ZR 210/04, BGHZ 166, = NJW 2006, = FamRZ 2006, = FuR 2006, = JAmt 2006, = MDR 2006, 1171 f. = BGH-Report 2006, (Leitsatz und Gründe); EBE/BGH 2006, BGH-Ls 385/06 = Familienrecht kompakt 2006, 94 = NJ 2006, 370 = FPR 2006, 453 = RDV 2006, 120 (Leitsatz); DSB 2006, Nr. 4, 18 = DVP 2006, 260 (red. Leitsatz). Das Urteil wird im Weiteren mit seiner BGHZ-Fundstelle (BGHZ 166, Verwertbarkeit eines Abstammungsgutachtens) zitiert; zu den praktischen Folgen dieses Urteils für das Jugendamt als Ergänzungspfleger siehe Schwonberg, ZfF 2006, 172 ff. 41 Wellenhofer, FamRZ 2005, Zypries, aktuelle informationen des djb 3/2005, Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), BT-PlPr. 15/164 v , S C. 5

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. "'"",,fvv "vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. ',,fvv vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'- :~' ~... ;,71.: ~~.., ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,.uj"~i\~ltf :.13.- "'"",,fvv "vl ~ A~\It'l1fite 11!rf;tJt1\i Theodoros stamatopoulos Die Bürgschaft mittelloser Personen VVF P""RECHTSWISSENSCHAFTLICH o~ ~ E

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Deutschland - Teil 8

Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Deutschland - Teil 8 90 Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Deutschland - Teil 8 Hoffmann./. Deutschland Sahin./. Deutschland Sommerfeld./. Deutschland Urteile vom 11. Oktober 2001 1 Zusammenfassung

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. April 2015. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 41/14 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 850c Abs. 4; InsO 36 Abs. 4 Zu den eigenen Einkünften des Unterhaltsberechtigten,

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Erweiterung oder Begrenzung der Arbeitnehmerkontrolle per Gesetz? Der Auslöser Nach der Erfindung des photographischen Films durch Georg Eastmann und dank

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München Anna Giedke Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 36/04 BESCHLUSS vom 24. Februar 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 13, 14; ZPO 1031 Abs. 5 Satz 1 Unternehmer- ( 14 BGB) und nicht Verbraucherhandeln

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

I. Mutterschaft. Vaterschaft. Arbeitspapier Nr. 6: Abstammung und elterliche Sorge. A. Abstammung

I. Mutterschaft. Vaterschaft. Arbeitspapier Nr. 6: Abstammung und elterliche Sorge. A. Abstammung 1 Arbeitspapier Nr. 6: Abstammung und elterliche Sorge A. Abstammung Die Frage der Abstammung ist zunächst zu klären für das Unterhaltsrecht. Nach 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Seite sverzeichnis Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung

Mehr

Big Data und Innere Sicherheit

Big Data und Innere Sicherheit Maximilian Sönke Wolf Big Data und Innere Sicherheit Grundrechtseingriffe durch die computergestützte Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen im Internet zu Sicherheitszwecken Tectum Verlag Maximilian

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Medien- und Telekommunikationsrecht Aktuelle Problemfelder Elektronische Gesundheitskarte mit medizinischen Daten Massengentests Neugeborenen Screening

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Der Kreis Paderborn informiert

Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Der Kreis Paderborn informiert Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind Der Kreis Paderborn informiert Vorbemerkung Durch die Reform des Kindschaftsrechts sind mit Inkrafttreten der neuen Regelungen am 1. April

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

DIJuF-Themengutachten

DIJuF-Themengutachten FORUM FÜR FACHFRAGEN TG-1030 25.11.2014 DIJuF-Themengutachten Geltendmachung von Kindesunterhalt nach Trennung der verheirateten Eltern ( 1629 Abs. 3 BGB) Häufig gestellte Fragen und die Antworten dazu

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend Vorwort Am 1. Juli 1998 ist gleichzeitig mit der Kindschaftsrechtsreform auch das neue Beistandschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Beistandschaft ist ein Hilfsangebot des Jugendamtes, von dem alle Mütter

Mehr

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 Seite Einleitung 1 Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 1. Kapitel: Historische Entwicklung der ärztlichen Schweigepflicht 5 2. Kapitel: Rechtsgrundlagen der ärztlichen Schweigepflicht 8 A. Das Allgemeine

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 AR 16/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 27 C 69/05 Amtsgericht Oranienburg 214 C 118/06 Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit S gesellschaft

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 12.7.2010 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0543/2009, eingereicht von Kees van Beek, niederländischer Staatsangehörigkeit, zur angeblichen

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern

Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern Fraktionsbeschluss, 28.09.2010 Der grüne Vorschlag...2 1. Grünes Antragsmodell... 3 2. Zur Bewältigung von Konfliktfällen...

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

1 Einleitung. A. Einführung und Problemaufriss

1 Einleitung. A. Einführung und Problemaufriss 1 Einleitung A. Einführung und Problemaufriss Dem tradierten Konzept des Vertragsschlusses, wie es auch die Verfasser des BGB vor Augen hatten, liegt die Vorstellung zugrunde, ein Vertrag werde entweder

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts A. Problem und Ziel Der Entwurf bündelt im Wesentlichen drei Vorhaben zur Änderung

Mehr

Nicole Arndt. Die Geschichte und Entwicklung des f amilienrechtlichen Namensrechts in Deutschland unter Berucksichtigung des Vornamensrechts

Nicole Arndt. Die Geschichte und Entwicklung des f amilienrechtlichen Namensrechts in Deutschland unter Berucksichtigung des Vornamensrechts Munchner Juristische Beitrdge Band 34 Nicole Arndt Die Geschichte und Entwicklung des f amilienrechtlichen Namensrechts in Deutschland unter Berucksichtigung des Vornamensrechts Herbert Utz Verlag Wissenschaft

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 169/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 45 F 211/05 Amtsgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau A... M...,

Mehr

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel!

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Elternhaftung im Lichte des Wandels in der Verfassung, im bürgerlichen Recht und der Gesellschaft Von Falk Bernau Duncker & Humblot Berlin

Mehr