Peer Heinlein. Dovecot. POP3/IMAP-Server für Unternehmen und ISPs. 1. Auflage. Open Source Press

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peer Heinlein. Dovecot. POP3/IMAP-Server für Unternehmen und ISPs. 1. Auflage. Open Source Press"

Transkript

1 Peer Heinlein Dovecot POP3/IMAP-Server für Unternehmen und ISPs 1. Auflage Open Source Press

2 Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Aus diesem Grunde sind die in dem vorliegenden Buch enthaltenen Informationen mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor(en), Herausgeber, Übersetzer und Verlag übernehmen infolgedessen keine Verantwortung und werden keine daraus folgende Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieser Informationen oder Teilen davon entsteht, auch nicht für die Verletzung von Patentrechten, die daraus resultieren können. Ebenso wenig übernehmen Autor(en) und Verlag die Gewähr dafür, dass die beschriebenen Verfahren usw. frei von Schutzrechten Dritter sind. Die in diesem Werk wiedergegebenen Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt und können auch ohne besondere Kennzeichnung eingetragene Marken oder Warenzeichen sein und als solche den gesetzlichen Bestimmungen unterliegen. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung des Buches oder Teilen daraus vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlags in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren), auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Copyright 2014 Open Source Press, München Gesamtlektorat: Dr. Markus Wirtz Satz: Open Source Press & Thomas Schraitle Umschlaggestaltung: Olga Saborov, Open Source Press Gesamtherstellung: Kösel, Krugzell ISBN: (gedruckte Ausgabe)

3 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder Shared Folder sind eine extrem praktische Möglichkeit, um gemeinsam im Team an einem Projekt zu arbeiten. Sie benötigen dafür keine aufwändige Groupwarelösung oder sonstige Tricks schon das einfache IMAP bringt alles mit, was Sie dafür benötigen. Über IMAP-ACLs (Access Control Lists) kann ein User einem anderen User Zugriffsrechte auf einen seiner Ordner einrichten. Dabei kann auch durchaus filigran unterschieden werden, welche Rechte ein anderer User erhalten soll: l (lookup) Der Ordner ist sichtbar und kann vom Nutzer abonniert werden. r (read) Der Ordner kann vom Nutzer zum Lesen selektiert werden. Kapitel 181

4 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder w (write) Der Nutzer kann Nachrichten-Flags und Keywords speichern/ändern; \Seen und \Deleted sind davon jedoch ausgenommen. s (write-seen) Das Flag \Seen kann gesetzt/geändert werden. t (write-deleted) Das Flag \Deleted kann gesetzt/geändert werden. i (insert) In diesen Ordner können Nachrichten geschrieben oder kopiert werden. p (post) In diesen Ordner können Nachrichten über dovecot-lda oder LMTP eingeliefert werden, beispielsweise als Ergebnis einer Sieve-Filterung. e (expunge) In diesem Ordner können Nachrichten zum Löschen markiert werden. k (create) Der Nutzer kann unterhalb dieses Ordners neue Ordner anlegen/umbenennen. Eine Umbenennung benötigt auch Delete-Rechte. x (delete) Der Nutzer kann diesen Ordner löschen. a (admin) Der Nutzer hat Administrationsrechte an diesem Ordner (darf also ACLs setzen). Das schöne dabei ist: Der User kann ACLs ohne Hilfe des Administrators in seinem Mailclient selber setzen. Ältere Mailclients unterstützen ACLs nicht und Thunderbird benötigt auch jetzt noch die Installation der Imap- ACL-Extension über den Menüpunkt Extras Add-ons. Aber prinzipiell können die heutigen Mailclients mit ACL lesend und schreibend umgehen. Auch der Webmailer Roundcube unterstützt in den aktuellen Versionen mit einem acl-plugin das Lesen und Setzen von ACLs im IMAP-Protokoll. Oft finden sich die ACL-Einstellungen etwas versteckt bei Thunderbird beispielsweise durch einen Rechtsklick auf den jeweiligen Folder, dann Eigenschaften Freigabe Rechte setzen. 182

5 9.1 Notwendige Vorbereitungen Zu beachten ist, dass der User hier die Login-Kennung desjenigen angeben soll, der Zugriff auf die Verzeichnisse erhalten soll. In Setups, wo Login- Kennung und Mailadresse identisch sind, ist das einfach und bequem: Man gibt einer anderen Mailadresse Zugriff, das bedarf keiner weiteren Erklärung. Werden jedoch Kurznamen als Login-Kennung genutzt, muss der Freigeber zunächst vom Empfänger die Login-Kennung erfragen, um die ACL-Regel richtig einzutragen. An Universitäten oder Fachhochschulen hatte ich diesbezüglich schon häufiger datenschutzrechtliche Schwierigkeiten, wenn in der Login-Kennung auch die Matrikel-Nummer der Studenten enthalten ist, was natürlich ein ganz grundsätzliches Problem ist. Oft werden Prüfungsergebnisse am schwarzen Brett anonym unter den Matrikelnummern veröffentlicht Alles in allem sind Shared Folder wieder mal einer der Gründe, warum ich so ein großer Fan davon bin, dass sich User direkt mit ihrer Mailadresse einloggen. Aber, zugegeben: Das ist nicht immer möglich und es gibt auch Setups, wo das nicht sinnvoll ist. 9.1 Notwendige Vorbereitungen Shared Folder funktionieren bei Dovecot wie folgt: 1. Loggt sich ein Nutzer ein und ist das acl-plugin aktiv, schaut Dovecot in einem Dictionary nach, ob andere User für diesen User eine Freigabe erteilt haben. 2. Über eine userdb-abfrage ermittelt der IMAP-Prozess des eingeloggten Nutzers die Home-Verzeichnisse der anderen User. 3. Anschließend schaut Dovecot bei diesen Usern in die Datei dovecotacl-list dort ist verzeichnet, in welchen Foldern es überhaupt gesetzte ACL-Rechte gibt. 4. Zu guter Letzt wertet Dovecot in den jeweiligen Foldern die Datei dovecot-acl aus, die nun tatsächlich die Liste der ACLs dieses Folders enthält. Dieser etwas umständliche Weg hat einen einfachen Grund: Haben Sie ein System, bei dem viele zehntausend User jeweils viele tausend Folder haben, kann Dovecot bei einem Login unmöglich in allen Foldern nach eventuell vorhandenen ACLs suchen. Er muss über zentrale Inhaltsverzeichnisse 183

6 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder schnell ermitteln, welche Folder überhaupt in Frage kommen, also wo sich ein ACL-Recht für den eingeloggten Nutzer verstecken könnte. Entzieht ein User einem anderen User einmal erteile Rechte wieder, verbleibt trotzdem der ursprüngliche Eintrag im zentralen Dictionary. Dovecot räumt hier nicht auf, auch wenn er so auch noch das Home-Verzeichnis des einstigen Share-Gebers durchsuchen muss. Das ist (geringfügig) ineffizient, aber nicht dramatisch. Auf hundert Mailverzeichnisse kommt es beim Login nicht an. Entscheidend ist doch vielmehr, dass durch diesen Mechanismus hunderttausend andere Verzeichnisse außen vor bleiben! Bereiten Sie Dovecot also zunächst für das zentrale Dictionary /var/lib/ dovecot/db/shared-mailboxes.db vor. Dieses muss auch von dem (unprivilegierten) IMAP-Prozess des eingeloggten Nutzers lesbar und auch beschreibbar sein. Da bei Änderungen an dieser Datei vorübergehend ein temporäres File angelegt werden muss, müssen Sie die Dateirechte des ganzen Ordners /var/lib/dovecot/db anpassen. Haben Sie (wie in diesem Buch stets empfohlen) die zentrale UID vmail für alle User, ist der Vorgang einfach: flash:~ # mkdir /var/lib/dovecot/db flash:~ # chown vmail:vmail /var/lib/dovecot/db Achten Sie im Cluster-Betrieb darauf, dass diese Datei auf allen Cluster- Knoten synchron gehalten wird.¹ Damit der IMAP-Prozess des eingeloggten Nutzers über eine userdb-abfrage andere Home-Verzeichnisse ermitteln kann, müssen Sie einen weiteren auth-socket mit unprivilegierten Zugriffsrechten einrichten. Passen Sie in 10-master.conf den bereits vorhandenen Socket auth-userdb wie folgt an: service auth { unix_listener auth-userdb { #mode=0660 user = vmail group = vmail Nun müssen Sie noch dafür Sorge tragen, dass das acl-plugin für alle Module geladen wird. Ergänzen Sie mail_plugins darum in der Datei 10- mail.conf um das acl-plugin: mail_plugins = [...] acl ¹ Auf ist gezeigt, wie das Dictionary auf einem SQL-Server vorgehalten wird. 184

7 9.2 Die Definition eines Shared Namespace Außerdem erhält das IMAP-Modul in der Datei 20-imap.conf zusätzlich das imap_acl-plugin. Schließlich soll der User am Ende über das IMAP- Protokoll seine Freigaben verwalten können: protocol imap { mail_plugins = $mail_plugins [...] imap_acl Zuletzt sagen Sie in der Datei 90-acl.conf dem acl-plugin, wo es das Dictionary anlegen soll: plugin { acl = vfile acl_shared_dict = file:/var/lib/dovecot/db/shared-mailboxes.db Hier wird es später Einträge nach folgendem Muster geben: Zu lesen ist das shared-mailboxes-file von rechts nach links: Ivonne hat Peer eine Freigabe erteilt. Der restliche Eintrag shared/shared-boxes/ user/ ist immer gleich und hat derzeit keine tiefere Bedeutung. Ist das acl-plugin aktiv, kennt doveadm ab Version 2.2 auch entsprechende acl-kommandos (siehe Abschnitt 9.6.1). 9.2 Die Definition eines Shared Namespace Nun können Sie einen speziellen IMAP-Namespace einrichten, unter dem die freigegebenen Ordner anderer User eingeblendet werden. In der Datei /etc/dovecot/10-mail.conf ist neben dem Namespace für die INBOX auch ein Namespace vom Typ shared vorbereitet, den Sie aktivieren und wie hier gezeigt anpassen müssen: namespace inbox { type = private hidden = no ignore_on_failure = no inbox = yes list = yes location = prefix = separator =. subscriptions = yes type = shared hidden = no ignore_on_failure = no 185

8 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder inbox = no list = children location = maildir:%%h/maildir:index=%h/shared/%%u:control=%h/shared/%%u prefix = shared/%%u/ separator =. subscriptions = yes Während bei Dovecot ein %h auf das Home-Verzeichnis eines Users und %u auf seinen Usernamen verweist, referenzieren doppelte Prozentzeichen im Shared Namespace stets auf die Daten des anderen Users, also des Share-Gebers. %%h/maildir zeigt also auf das Maildir-Verzeichnis, in dem die geteilten Maildaten liegen. Gibt der User Peer der Userin Ivonne seinen Folder INBOX.Privates.Urlaub frei, würde der Ordner bei dieser Konfiguration bei Ivonne später als shared +-- peer +-- INBOX +-- Privates +-- Urlaub eingeblendet werden und ein Zugriff auf diese Folder in das Home-Verzeichnis von Peer umgelenkt werden. Die Index-Dateien und auch Control- Dateien (wie das subscriptions-file) verbleiben jedoch individuell beim User Peer, gespeichert in einem Verzeichnis shared/<andererusername>. Haben Sie bis hierhin alle Schritte erledigt und nach den Konfigurationsänderungen einen Reload von Dovecot ausgeführt, können Ihre User Freigaben auf ihre IMAP-Folder erteilen. Allerdings gibt es noch einige Fallstricke zu beachten und ein paar Entscheidungen zu treffen. 9.3 Der richtige Hierarchie-Separator für einen Shared Namespace In der Praxis wird die eben gezeigte Konfiguration jedoch Schwierigkeiten machen, wenn die Login-Kennungen der User einen Punkt enthalten, also Da der Punkt auch als Hierarchie-Trenner genutzt wird, ergäbe sich aus Sicht des Mailclients die Hierarchie shared +-- p com +-- INBOX +-- Privates +-- Urlaub 186

9 9.3 Der richtige Hierarchie-Separator für einen Shared Namespace Solange nicht ausgeschlossen werden kann, dass Usernamen definitiv nie einen Punkt enthalten, empfehle ich sehr, den Hierarchie-Trenner von Punkt auf / zu ändern. Aus INBOX.Privates.Urlaub wird dann INBOX/Privates/Urlaub und eine Shared-Folder-Freigabe würde vom Mailclient mit den richtigen Hierarchien angezeigt werden können.² Wenn Sie Ihr Mailsystem gerade frisch hochziehen, ist die Änderung des Hierarchie-Trenners unproblematisch. Die Mailclients werden das erkennen und sich von Anfang an darauf einstellen. Das IMAP-Protokoll sieht vor, dass der IMAP-Server den Hierarchie-Trenner frei wählen kann (und der Client kann sich seinerseits überlegen, mit welchem Trenner er das am Ende tatsächlich anzeigt). In unserem Beispiel würden Sie in beiden Namespaces (!) ein separator = / setzen: namespace inbox { type = private hidden = no ignore_on_failure = no inbox = yes list = yes location = prefix = separator = / subscriptions = yes type = shared hidden = no ignore_on_failure = no inbox = no list = children location = maildir:%%h/maildir:index=%h/shared/%%u:control=%h/shared/%%u prefix = shared/%%u/ separator = / subscriptions = yes Wenn Sie diese Änderung auf einem bereits laufenden System mit relevantem Mailbestand haben, so müssen Sie folgendes beachten: ² Es gibt das Plugin listescape, mit dem sich Punkte, die nicht als Hierarchie-Trenner gelten sollen, so escapen lassen, dass der Client sie als Punkt darstellt und nicht als Hierarchie-Trenner nutzt: In der Praxis gab es jedoch mit diversen Mailclients weiterhin merkwürdige Probleme, so dass ich diese Option für nicht praktikabel halte. 187

10 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder In den subscription-files, wo Dovecot speichert, welche Ordner der User abonniert hat, können die Foldernamen weiterhin mit Punkt stehen. Dovecot versteht und übersetzt das. Allerdings müssen Sie Foldernamen in Sieve-Filterregeln anpassen. Aus einem fileinto INBOX.Mailinglisten.Dovecot wird nun ein fileinto INBOX/Mailinglisten/Dovecot. Allerdings dürfen Sie in Sieve-Scripten nicht pauschal alle Punkte ersetzen, sonst zerstören Sie eventuell Mailadressen und Autoresponder-Texte. Achten Sie darauf, Punkte nur in den Zeilen zu ersetzen, die auch das fileinto-kommando beinhalten. Das folgende sed-kommando erledigt diese Aufgabe, gibt die geänderten Dateien aber nur auf dem Bildschirm aus: flash:~ # sed '/fileinto/ s/\./\//g' sievescript.txt Kontrollieren Sie den Output von sed und lassen Sie anschließend die Änderung über den Parameter -i tatsächlich in den Dateien vornehmen: flash:~ # sed -i '/fileinto/ s/\./\//g' sievescript.txt 9.4 Shared Folder bei mdbox oder beim auto:-modus Achtung: Anders als beim Maildir-Format sind bei mdbox die Index- Dateien dovecot.index.* für Dovecot lebenswichtig, um die Position der s in den m-files wiederzufinden (siehe Abschnitt 7.3). Anders als bei Maildir dürfen beim Format mdbox im Namespace shared nicht mehr INDEX und CONTROL auf ein Verzeichnis des Share-Empfängers verbogen sein. Falsch wäre beim Einsatz von mdbox also: type = shared prefix = shared/%%u/ location = mdbox:%%h/mdbox:index=%h/shared/%%u:control=%h/shared/%%u Richtig heißt es bei mdbox ganz unscheinbar: type = shared prefix = shared/%%u/ location = mdbox:%%h/mdbox 188

11 9.5 Ordner parallel zur INBOX Dovecot kann dann dovecot.cache.* des Share-Gebers benutzen und in dessen mdbox-verzeichnis die s sauber finden. Ähnliches gilt, wenn Sie Dovecot den Typ des Zielverzeichnisses automatisch bestimmen lassen, also den auto:-modus einsetzen (siehe Abschnitt 7.5): mail_location=auto: Nach auto: darf nie ein anderer Parameter stehen. Folglich wäre auch ein auto:%%h für die Angabe des Remote-Homeverzeichnisses schon unzulässig. Auch im Shared-Namespace muss für den Auto-Modus einfach nur auto: angegeben werden: type = shared separator = / prefix = shared/%%u/ location = auto: subscriptions = yes list = children 9.5 Ordner parallel zur INBOX Spätestens wenn Sie Shared Folders einführen, sollten Sie sich noch einmal gründlich Gedanken zum Aufbau des inbox-namespace machen. Das IMAP- Protokoll selbst legt nicht fest, ob es IMAP-Folder parallel zu INBOX geben darf oder nur hierarchisch untergeordnet. Das Thema wurde ja bereits in Abschnitt thematisiert, lesen Sie ggf. dort noch einmal nach. Mit Blick auf die beiden hier genannten Argumente würde ich Ihnen immer raten, nur Folder unterhalb der INBOX zuzulassen. Insbesondere wenn Sie bei einem neuen System von Grund auf neu anfangen, sollten Sie hier die Weichen zukunftssicher stellen: Es gibt kein wirkliches Argument dagegen und Sie müssen später nicht migrieren. Setzen Sie dafür in namespace inbox das passende Prefix. Achten Sie darauf, dass das Prefix auf den Hierarchie-Separator enden muss. Richtig ist also (je nach Setup) ein INBOX. oder INBOX/, falsch wäre hingegen INBOX: namespace inbox { type = private hidden = no ignore_on_failure = no inbox = yes list = yes location = prefix = INBOX/ 189

12 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder separator = / subscriptions = yes Entscheiden Sie sich, auf einem gewachsenen System den Namespace anzupassen, so beachten Sie unbedingt die Hinweise in Kapitel Public Folder Während sich bei Shared Foldern einzelne User gegenseitig Zugriff einräumen, sind Public Folder nicht an einen einzelnen User als Share-Geber gebunden, sondern werden zentral vom Administrator auf Dateiebene eingerichtet und freigegeben. Sie sind zunächst für alle User des Systems verfügbar, also eine Art schwarzes Brett ; dennoch kann auch hier per ACLs vom Administrator gesteuert werden, welche User auf welche Public Folder Zugriff haben und wie weit ihre Rechte an diesen Foldern reichen. Neben den bereits beschriebenen Namespaces inbox und shared können Sie dafür in der 10-mail.conf den Namespace public eintragen (dieser ist in den Konfigurationsdateien derzeit noch nicht vorbereitet): type = public separator = / prefix = Public/ location = maildir:/srv/vmail/public subscriptions = yes Achten Sie auch hier drauf, dass separator und prefix zu Ihrem restlichen Namespace passen. Wenn Sie Dovecot in einer Active/Active-Replikation betreiben, so beachten Sie bitte zusätzlich Abschnitt Legen Sie nun die Verzeichnisse Ihres Public Namespace an. Achten Sie darauf, dass alles für den User vmail zugreifbar ist und sich dieser Pfad nicht versehentlich mit dem eines anderen Users überschneidet. flash:/srv/vmail # mkdir public flash:/srv/vmail # cd public flash:/srv/vmail/public # mkdir cur new tmp flash:/srv/vmail/public # mkdir ".Rundbriefe" flash:/srv/vmail/public # mkdir ".Essensplan Kantine" flash:/srv/vmail/public # chown vmail:vmail.* flash:/srv/vmail/public # ls -la total 16 drwxr-xr-x 4 vmail vmail 4096 Aug 2 21:16. drwxr-xr-x 4 vmail vmail 4096 Aug 2 21:15.. drwxr-xr-x 2 vmail vmail 4096 Aug 2 21:16.Essensplan Kantine 190

13 9.6 Public Folder drwxr-xr-x 2 vmail vmail 4096 Aug drwxr-xr-x 2 vmail vmail 4096 Aug drwxr-xr-x 2 vmail vmail 4096 Aug drwxr-xr-x 2 vmail vmail 4096 Aug 2 21:15.Rundbriefe 2 21:16 cur 2 21:16 new 2 21:16 tmp In diesem Public Folder hätten jetzt alle User Lese- und auch Schreib- und Löschrechte. Vielleicht ist das nicht unbedingt das, was Sie wollen. Beschränkungen können Sie jedoch über ganz normale ACLs steuern, so dass Sie als nächstes im Maildir die ACL-Rechte manuell in der Datei dovecot-acl anpassen. Geben Sie über das besondere Schlüsselwort authenticated allen Usern lediglich Leserechte und einigen ausdrücklich privilegierten User in den Public Folder auch Schreibrechte, beispielsweise um per Drag & Drop Nachrichten hier zu veröffentlichen: flash:/srv/vmail/public # vi dovecot-acl authenticated lrs akxeilprwts flash:/srv/vmail/public # chown vmail:vmail dovecot-acl Denken Sie daran, die ACLs auch für Unterordner entsprechend anzupassen. Sie können die Datei dovecot-acl dazu ggf. auch einfach kopieren Den Public Namespace durch einen Dummy-User verwalten Unter Umständen können Sie den Public Namespace auch absichtlich genau in den Pfad eines dafür reservierten Dummy-Users zeigen zu lassen. So können Sie sich als Administrator dieses besondere Postfach in Ihren Mailclient einbinden und bequem den Inhalt des Public Namespace gestalten. Außerdem können Sie so ebenfalls über den Mailclient oder doveadm-kommandos die ACLs des Ordners verwalten, um zu steuern, wer auf diese IMAP-Folder lesend und wer schreibend zugreifen darf. Allerdings dürfen Sie diesen Trick nur anwenden, wenn Sie sonst keinen Shared Namespace haben. Andernfalls würden Ihre User Ihren Public Namespace aufgrund der gesetzten ACL-Freigaben zusätzlich noch einmal als Share-Freigabe des besagten Dummy-Users doppelt zu sehen bekommen.³ Um diese Variante zu nutzen, setzen Sie die location des Public Namespace auf das Maildir des Dummy-Users: ³ Ganz gewiefte könnten jedoch manuell den dafür notwendigen Eintrag aus dem Shared Dictionary in /var/lib/dovecot/db/shared-mailboxes.db löschen und die Share-Freigabe so wieder unterbinden. 191

14 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder type = public separator = / prefix = Public/ location = maildir:/srv/vmail/example.com/publicuser/maildir subscriptions = yes Greifen Sie über Ihren Mailclient oder Webmailer auf das besagte Postfach zu und setzen Sie darüber bequem und einfach die gewünschten ACL- Rechte. Per Default wird es von Dovecot jedoch unterbunden, dass über das IMAP- Protokoll ACL-Rechte für anyone (jeder User, auch anonyme) oder authenticated (alle authentifizierten User) gesetzt werden können. Zu groß ist normalerweise das Risiko, dass User versehentlich weitreichende Freigaben erteilen. Sie können die Schlüsselwörter anyone und authenticated in der 90-plugin.conf wie folgt aktivieren, wenn Sie die Rechte über Ihren Mailclient verwalten wollen: plugin { acl_anyone = allow Ab Dovecot 2.2.x können Sie ACL-Rechte auch über das Dovecot-Kommando doveadm acl auf der Konsole setzen: flash:~ # doveadm acl set -u INBOX owner all flash:~ # doveadm acl set -u INBOX authenticated lookup read write-seen flash:~ # doveadm acl get -u INBOX ID Global Rights authenticated lookup read write-seen owner admin create delete expunge insert lookup post read write write-deleted write-seen Folder können Sie dann auch bequem per doveadm-kommando anlegen: flash:~ # doveadm mailbox create -u "INBOX/Rundbriefe" flash:~ # doveadm mailbox create -u "INBOX/Essensplan Kantine" Tipp: Bevor Sie fleißig Folder anlegen, sollten Sie zuerst die ACLs im Public Namespace klären. Neu angelegte Folder erben dann gleich die passenden ACLs und Sie sparen sich Wiederholungsarbeit. 192

15 9.7 User-spezifische \Seen-Flags bei Shared Foldern und im Public Namespace Die Anzeige im Folder-Listing Dass die Public Folder für die User verfügbar sind, prüfen Sie einfach mit Ihrem eigenen Mailclient; aber auch über das doveadm-kommando sehen Sie die Folder individuell pro User: flash:~ # doveadm mailbox list -u INBOX INBOX/Urlaub Public Public/Essensplan Kantine Public/Rundbriefe 9.7 User-spezifische \Seen-Flags bei Shared Foldern und im Public Namespace Im Maildir-Format wird das \Seen-Flag im Dateinamen kodiert und ist darum bei von mehreren Usern gemeinsam genutzten Foldern für alle gleich. Beim mdbox-format wird das Flag zwar nicht mehr im Dateinamen, sondern in den zugehörigen Index-Dateien gespeichert, aber auch hier würden alle Anwender auf die gleichen Index-Dateien zugreifen und darum stets die gleichen \Seen-Flags sehen. Ab Version 2.2 bietet Dovecot die Möglichkeit, das \Seen-Flag abweichend vom normalen Ablauf in einer separaten Index-Datei zu speichern und diese kann sich auch getrennt von den eigentlichen Maildateien im Home- Verzeichnis eines jeden Users befinden. Auf diese Weise wird das \Seen-Flag individuell pro User gespeichert. Ob individuelle \Seen-Flags wünschenswert oder lästig sind, müssen Sie je nach Anwendungsfall entscheiden. Bei einem Team-Postfach oder einer Urlaubsvertretung ist es sehr nützlich zu sehen, was die anderen Kollegen bereits gelesen haben, und individuelle \Seen-Flags sind eher nachteilig. Nutzen Sie Public oder Shared Folder jedoch als Teamverteiler, um alle Nutzer zentral zu informieren, sind individuelle \Seen-Flags pro Anwender wünschenswert. Egal ob Maildir oder mdbox: Ergänzen Sie für individuelle \Seen-Flags die location-angabe im Shared oder Public Namespace um den Parameter INDEXPVT, der auf das lokale Home-Verzeichnis des Users verweist. Beim Shared Namespace: type = shared # Maildir: location = 193

16 9 Der IMAP-Namespace und Shared Folder maildir:%%h/maildir:index=%h/shared/%%u:control=%h/shared/%%u:indexpvt=%h/shared # Alternativ mdbox: # location = mdbox:%%h/mdbox:indexpvt=%h/mdbox/shared [...] Bzw. beim Public Namespace: type = public # Maildir: location = maildir:/srv/vmail/public:indexpvt=%h/maildir/public # Alternativ mdbox: # location = mdbox:%%h/mdbox:indexpvt=%h/mdbox/shared [...] 194

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP Inhaltsverzeichnis Handhabung von E-Mail Konten per IMAP...1 Webmail für bei STRATO gehostete Domains...1 Webmail für bei ALL-INKL gehostete Domains...1 Lokale Ordner...2 Ordner-Anzeige in Thunderbird...3

Mehr

Bernhardt: Twitter. Copyright (C) Open Source Press

Bernhardt: Twitter. Copyright (C) Open Source Press Simon Bernhardt: Twitter Nicole Simon Nikolaus Bernhardt Twitter Mit 140 Zeichen zum Web 2.0 2. Auflage Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt.

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Wer oder was ist Dovecot? Ein hochperformanter moderner Server für POP3/IMAP Programmiert von Timo Sirrainen (FI) Startete als Nachfolger von Courier-IMAP

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Courier, Dovecot & Cyrus: Drei IMAP-Server im Vergleich. Oder: Dovecot. Warum man keinen anderen IMAP-Server haben will.

Courier, Dovecot & Cyrus: Drei IMAP-Server im Vergleich. Oder: Dovecot. Warum man keinen anderen IMAP-Server haben will. Courier, Dovecot & Cyrus: Drei IMAP-Server im Vergleich Oder: Dovecot. Warum man keinen anderen IMAP-Server haben will. Courier IMAP Seit vielen Jahren etabliert Gehörte eigentlich zu einem Gesamtprojekt

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

ADDISON. S-TRUST Sign-it Installationshandbuch

ADDISON. S-TRUST Sign-it Installationshandbuch 33 ADDISON S-TRUST Sign-it Installationshandbuch S-TRUST Sign-it Benutzerhandbuch Stand: Januar 2013 Copyright (C) 2011 ADDISON Software und Service GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt.

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt. Convergence Was ist Convergence? Convergence ist ein Webclient, mit dem Sie Mails empfangen, lesen und schreiben können. Außerdem besitzt es einen Kalender, indem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten können

Mehr

Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz

Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz Inhalt Betatest neues Webmailinterface Universität Konstanz... 1 Wichtiges vorweg... 1 Login/Logout... 2 Übertragen der Kalenderdaten vom jetzigen Webmail

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer):

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Modul 2.2/Multimediakurs Leinfelder Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Bitte ftp-hilfsprogramm (ftp-utility) benutzen. Wählen Sie hierbei folgende Verbindung an:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Altmann Fritz Hinderink: TYPO3. Open Source Press

Altmann Fritz Hinderink: TYPO3. Open Source Press Altmann Fritz Hinderink: TYPO3 Werner Altmann René Fritz Daniel Hinderink TYPO3 Enterprise Content Management Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

1 Kalender gemeinsam verwenden

1 Kalender gemeinsam verwenden 1 Kalender gemeinsam verwenden Vorbemerkung: Alle in dieser Unterlage beschriebenen Outlook-Möglichkeiten setzen die Verwendung eines Exchange-Servers voraus. Es ist beispielsweise nicht möglich, Teamfunktionen

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Mails im mdbox-format Mehr Speed mit Dovecot. Linux höchstpersönlich.

Mails im mdbox-format Mehr Speed mit Dovecot. Linux höchstpersönlich. Mails im mdbox-format Mehr Speed mit Dovecot. Unser Status quo > 100.000 Kundenaccounts 12 TB Storage im Maildir Format Dateisystem: ext3 extrem optimiert Storage auf HP EVA 4400, 96 x 450er Platten, 15K,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr