Streifzug durch die Pubertät und durch die Neurobiologie. Referent: Christian Rast

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Streifzug durch die Pubertät und durch die Neurobiologie. Referent: Christian Rast"

Transkript

1 Streifzug durch die Pubertät und durch die Neurobiologie Referent: Christian Rast

2 2 Was unser Hirn alles kann

3 3 Was unser Hirn alles kann

4 4 Was unser Hirn alles kann

5 5 Was unser Hirn alles kann

6 6 Was unser Hirn alles kann

7 Adoleszenz heute Pubertät ist, wenn die Eltern komisch werden. 7

8 Adoleszenz Abgrenzung von den Erwachsenen - Traumberuf - neue Rollen - Allmachtgefühle - Grenzerfahrungen Ruhe bewahren gelassen und locker bleiben 8

9 Adoleszenz übertriebene Selbstkritik Empfindlichkeit vieles ist peinlich verstärktes Schamgefühl Entwicklung Geschlechtsmerkmale Wachstumsschub 9

10 Jugendliche befinden sich ständig im Jetlag! 10 Quelle: Eveline Crone, 2008

11 Lernen im Schlaf? 5-6 Jahre 11.5 h 7-9 Jahre 11 h Jahre 10.5 h Jahre 10 h Jahre 9 h In der Pubertät verschiebt sich der Schlafrhythmus um 2 h. Teenager schlafen durchschnittlich 6.5 bis 7 h Schlafdefizit Verminderte Speicherung des Gelernten Verminderte Reaktionsfähigkeit Schlafmangel Schlechtere Leistungen Schlechte Aufnahmefähigkeit Quelle: P. Würscher,

12 Die Eltern müssen akzeptieren, dass für die Jugendlichen Gleichaltrige wichtiger sind als sie. Remo Largo,

13 Wer kann Kindern und Jugendlichen wichtige Werte vermitteln? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% Ja, vermitteln Werte 20% 10% 0% Quelle: Repräsentative Untersuchung des Kindermagazins GEOlino in Zusammenarbeit mit UNICEF,

14 Anregungen für den erzieherischen und schulischen Alltag Erziehungsklima, Selbstwertgefühl und Selbstachtung klare und transparente Grenzen Halt geben auch in schwierigen Situationen anhören und ausreden lassen Quelle: Adolf Timm, Die Gesetze des Schulerfolgs,

15 Anregungen für den erzieherischen und schulischen Alltag Rolle als Erwachsene wahrnehmen Jugendliche müssen sich abgrenzen können. 15

16 Kinder können wir nicht erziehen, die machen uns eh alles nach. Quelle: Karl Valentin, Münchner Komiker 16

17 Das Gehirn ist eine Baustelle Quelle: wir eltern, 6/

18 Das Gehirn ist eine Baustelle Quelle: spiegel.de 18

19 Das Gehirn ist eine Baustelle 100 Milliarden Nervenzellen Graue Substanz: besteht aus leistungsfähigen Gehirnzellen Weisse Substanz: sorgt für die Verbindungen dazwischen 19 Quelle: Eveline Crone, 2008

20 Lernen braucht Wiederholen und Üben 20 Quelle: P. Gasser, Lieber lernen gehirngerecht, Comic von Pfuschii

21 Das Gehirn ist eine Baustelle Das emotionale, jugendliche Gehirn: kann in ruhigen Situationen Risiken einschätzen, wird bei Aussicht auf Belohnung hyperaktiv (Kick), braucht herausfordernde Erfahrungen, für soziale Reife wichtig. 21 Quelle: Eveline Crone, 2008

22 Das Gehirn ist eine Baustelle 22

23 Was unser Hirn alles kann Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdinn sien, und du knasnt es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb, wiel wir nchit Bcuhtsbae für Bcuhtsbae enizlen lseen, snodren Wröetr als Gnaezs. Quelle: stradale, Sonja und Christian Rast-Berli,

24 Was unser Hirn alles kann D1353 M1TT31LUNG Z31GT D1R, ZU W3LCH3N GRO554RT1G3N L315TUNG3N UN53R G3H1RN F43H1G 15T! 4M 4NF4NG W4R 35 51CH3R NOCH 5CHW3R, D45 ZU L353N, 483R M1TTL3W31L3 K4NN5T DU D45 W4HR5CH31NL1ICH 5CHON G4NZ GUT L353N, OHN3 D D1CH W1RKL1CH 4N5TR3NGT. D45 L315T3T D31N G3H1RN M1T 531N3R 3NORM3N L3RNF43HIGKEIT. 8331NDRUCK3ND, OD3R? Quelle: stradale, Sonja und Christian Rast-Berli,

25 Das Gehirn ist eine Baustelle Einige Hirnregionen für verschiedene Funktionen sind erst im Reifungsprozess: Planungsfähigkeit und Kontrolle unterschiedliche Handlungen gleichzeitig ausführen (Multitasking) zielgerichtetes Handeln Kompetenz, aus Fehlern und Feedbacks zu lernen 25 Quelle: Eveline Crone, 2008

26 Planungsfähigkeit und Kontrolle Wochenplan auf PC, Zeiten für Hausaufgaben oder Lernen auf Prüfungen Quelle: stradale, Sonja und Christian Rast-Berli,

27 Planungsfähigkeit und Kontrolle Quelle: stradale, Sonja und Christian Rast-Berli,

28 Multitasking Das jugendliche Gehirn kann unterschiedliche Aufgaben nicht gleichzeitig optimal ausführen. 28 Quelle: Eveline Crone, 2008

29 Multitasking Stroop-Aufgaben, nach Adlemann u.a. (Neuroimage, 2002): BLAU welche Farbe hat das Wort? 29 Quelle: Eveline Crone, 2008

30 Zielgerichtetes Handeln Noch nicht ausgereift Entwickelt sich bis in die späte Adoleszenz hinein Stärkere Reaktion auf Lob und Bestätigung loben ist wichtiger als kritisieren! 30 Quelle: Eveline Crone, 2008

31 Berufswahl als Familienprojekt Berufswahl findet immer in der Familie statt. kann nicht delegiert werden. Berufsberatende und Lehrpersonen sind Prozessbegleiter/innen, sie nehmen keine Entscheidungen ab. Quelle: Elternheft Berufswahl als Familienprojekt 31

32 Aus Fehlern und Feedbacks lernen Erst in der Entwicklung Orientieren sich am Gewohnten Probleme bei neuen Situationen: z.b. ungewohnte Aufgabenstellungen, Übertritt in die Oberstufe, neue Lehrpersonen mit eigenem Unterrichtsstil 32 Quelle: Eveline Crone, 2008

33 Das Gehirn ist eine Baustelle Das kreative, jugendliche Gehirn ist: flexibel, kann neue Verbindungen eingehen, kreativ, idealistisch, erfindungsreich in einer günstige Phase, um musikalisches, sportliches u.a.m. Talent umzusetzen und bereit für Debatten und Diskussionen 33 Quelle: Eveline Crone, 2008

34 34

35 In der Schule mitreden und mitentscheiden lassen, z.b. Schülerrat Bei Bildungsprozessen mitgestalten lassen Diskussionen zu Hause am Mittagstisch Die Jugendlichen an politischen Prozessen beteiligen 35

36 Das Gehirn ist eine Baustelle Verabschieden wir uns von der Vorstellung, das Gehirn eines Teenagers sei ein schwieriges oder problematisches! Adoleszenz als Chance! 36 Quelle: Eveline Crone, 2008

37 Wenn es den Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut! Quelle: stradale, Sonja und Christian Rast-Berli,

38 Geborgenheit - Vertrauen sich wachsen können - sich trauen 38

39 ElternWissen-Schulerfolg ist ein Projekt von Elternbildung CH Unterstützung durch Jacobs Foundation, Mercator Stiftung Schweiz, Bundesamt für Migration Informationen bei Elternbildung CH, Steinwiesstrasse Zürich, Verantwortung: Sibylle Brunner und Maya Mulle Fotos: fotalia.com

Denken Lernen - Vergessen

Denken Lernen - Vergessen Denken Lernen - Vergessen Wie funktioniert unser Gehirn? Prof. Dr. Tanja Eiselen Was passiert alles in unserem Gehirn? Wir nehmen Dinge wahr sehen hören riechen - tasten - schmecken Das Gehirn verarbeitet

Mehr

LERNORT FAMILIE. Ziele der Veranstaltung. Theoretisches Wissen oder Fakten zum Thema Adoleszenz vermitteln

LERNORT FAMILIE. Ziele der Veranstaltung. Theoretisches Wissen oder Fakten zum Thema Adoleszenz vermitteln LERNORT FAMILIE Ziele der Veranstaltung Theoretisches Wissen oder Fakten zum Thema Adoleszenz vermitteln Bewusstsein, Beobachtung und Reflexion der eigenen Rolle fördern Motivieren zu Verhaltensänderungen

Mehr

Lernen lernen Grundlagen der Didaktik. Silvia Eger Januar 2015

Lernen lernen Grundlagen der Didaktik. Silvia Eger Januar 2015 Lernen lernen Grundlagen der Didaktik Silvia Eger Januar 2015 Das Gehirn linke Gehirnhälfte Sprache-Lesen-Rechnen Ratio-Logik Regel/Gesetze Konzentration auf einen Punkt Wissenschaft Schritt für Schritt

Mehr

Wirksame Arbeitsschutzunterweisung - Motivation zum Arbeitsschutz

Wirksame Arbeitsschutzunterweisung - Motivation zum Arbeitsschutz Wirksame Arbeitsschutzunterweisung - Motivation zum Arbeitsschutz Psychologische Grundlagen Lüneburg, den 04.07.2007 Was können Sie von mir erwarten? 1. Einführung 2. Warum verhalten sich Mitarbeiter unsicher?

Mehr

Meinten Sie...? Wie Suchmaschinen mit Hilfe des Levenshtein-Algorithmus und Soundex ähnliche Wörter finden.

Meinten Sie...? Wie Suchmaschinen mit Hilfe des Levenshtein-Algorithmus und Soundex ähnliche Wörter finden. Meinten Sie...? Wie Suchmaschinen mit Hilfe des Levenshtein-Algorithmus und Soundex ähnliche Wörter finden. 24.11.2010, Christiane Olschewski Kontakt: Olschewski@LaminARt.de, Olschewski@Olschewski.org

Mehr

Wirksame Arbeitsschutzunterweisung - Motivation zum Arbeitsschutz. Psychologische Grundlagen

Wirksame Arbeitsschutzunterweisung - Motivation zum Arbeitsschutz. Psychologische Grundlagen Wirksame Arbeitsschutzunterweisung - Motivation zum Arbeitsschutz Psychologische Grundlagen Nadine Maerker, Lüneburg, den 04.07.2007 Was können Sie von mir erwarten? 1. Einführung 2. Warum verhalten sich

Mehr

Die Dimension des Sehens in Verbindung mit der Kommunikation. Petra Sommer

Die Dimension des Sehens in Verbindung mit der Kommunikation. Petra Sommer Die Dimension des Sehens in Verbindung mit der Kommunikation Petra Sommer 16.05.2006 Themenübersicht Sehen und Wahrnehmung Bewusstes Sehen Sehen als Genuss Sehen gegen die Freudlosigkeit Sehen und Kommunikation

Mehr

Unterweisung leicht gemacht?!? Gestaltung einer praxisgerechten Unterweisung und Motivation zum sicherheitsgerechtem Arbeiten

Unterweisung leicht gemacht?!? Gestaltung einer praxisgerechten Unterweisung und Motivation zum sicherheitsgerechtem Arbeiten Unterweisung leicht gemacht?!? Gestaltung einer praxisgerechten Unterweisung und Motivation zum sicherheitsgerechtem Arbeiten Ich glaube, Sie haben die möglichen Gefahren etwas zu eindringlich geschildert

Mehr

Navigieren im Auge des Taifuns Die Kunst des Führens leicht gemacht

Navigieren im Auge des Taifuns Die Kunst des Führens leicht gemacht Navigieren im Auge des Taifuns Die Kunst des Führens leicht gemacht Mag. Peter Zulehner Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 24.Nov. 2012 1 Was Sie erwartet Die Großen 3 der Führung /Kommunikation Kommunikation

Mehr

Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche

Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche Vom 4P-Modell zu den Erkenntnissen der Gehirnforschung www.meierhofer-partner.ch Dr. Lukas Meierhofer Marketing Das klassische 4 P Modell Aufgabe des Marketings

Mehr

EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH»

EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH» EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH» www.gabi-wimmler.at Wie Du WIRKST ist wichtiger als das WAS du sagst! ERFOLG = 15% Fachkompetenz 85% Persönlichkeit Mentale Stärke Schenkt Begeisterung & Lebensfreude Stärkt

Mehr

Frühes Lesen. Nicolette Blok. Mit dem Ziel Kindern mit Down Syndrom eher zum Sprechen zu bringen und die Sprachentwicklung positiv zu beeinflussen

Frühes Lesen. Nicolette Blok. Mit dem Ziel Kindern mit Down Syndrom eher zum Sprechen zu bringen und die Sprachentwicklung positiv zu beeinflussen + Frühes Lesen Nicolette Blok Mit dem Ziel Kindern mit Down Syndrom eher zum Sprechen zu bringen und die Sprachentwicklung positiv zu beeinflussen + 1 + Das Frühe Lesen im Ausland und im deutschsprachigen

Mehr

Gehörte Texte: Leseförderung durch Zuhören in der Primarstufe. Michael Krelle Landesfachtag Deutsch, Kiel / Kronshagen,

Gehörte Texte: Leseförderung durch Zuhören in der Primarstufe. Michael Krelle Landesfachtag Deutsch, Kiel / Kronshagen, Gehörte Texte: Leseförderung durch Zuhören in der Primarstufe Michael Krelle - 16. Landesfachtag Deutsch, Kiel / Kronshagen, 21.04.2012 Michael Krelle Universität Duisburg-Essen Fakultät für Geisteswissenschaften,

Mehr

Sicherheit und Qualität

Sicherheit und Qualität Hochschule für Angewandte Psychologie, FHNW Institut Mensch in komplexen Systemen MikS Sicherheit und Qualität Beiträge der Psychologie Prof. Dr. Katrin Fischer Fachhochschule Nordwestschweiz katrin.fischer@fhnw.ch

Mehr

Predigt Leben in Gemeinschaft Petrus-Gemeinde, Berlin-Lichterfelde

Predigt Leben in Gemeinschaft Petrus-Gemeinde, Berlin-Lichterfelde - 1 - Predigt Leben in Gemeinschaft 13.02.2005 Petrus-Gemeinde, Berlin-Lichterfelde Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot

Mehr

Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund. Norbert Teutenberg, Klaus Weber, Maria Shestakova, Henning Fietz

Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund. Norbert Teutenberg, Klaus Weber, Maria Shestakova, Henning Fietz Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund Norbert Teutenberg, Klaus Weber, Maria Shestakova, Henning Fietz Klaus Weber Maria Shestakova Henning Fietz Prof. Dr. Knut Tielking Norbert

Mehr

Dieter und Markus Förster Göttinger Straße Hemmingen Arnum Tel: / Ausgabe

Dieter und Markus Förster Göttinger Straße Hemmingen Arnum  Tel: / Ausgabe Ausgabe 1 2009 Dieter und Markus Förster Göttinger Straße 65 30966 Hemmingen Arnum www.therapiezentrum-arnum.de Tel: 05101 / 3193 Vorwort Liebe Patientinnen und Patienten, Angehörige, Medifit ler, Funktionstrainierende

Mehr

Mag. Thomas Wienerroither. Klinischer- & Gesundheitspsychologe fachlicher Leiter Klinische Psychologie LKH-Vöcklabruck

Mag. Thomas Wienerroither. Klinischer- & Gesundheitspsychologe fachlicher Leiter Klinische Psychologie LKH-Vöcklabruck Mag. Thomas Wienerroither Klinischer- & Gesundheitspsychologe fachlicher Leiter Klinische Psychologie LKH-Vöcklabruck Servan-Schreiber (2003): 50-75% aller Arztbesuche v.a. aufgrund Stress Friedl (2006):

Mehr

Der individuelle Denkund Lerntyp - ein wesentlicher Faktor beim selbstregulierten Lernen. 30. Oktober 2010 Tagung SKBF, Olten

Der individuelle Denkund Lerntyp - ein wesentlicher Faktor beim selbstregulierten Lernen. 30. Oktober 2010 Tagung SKBF, Olten Der individuelle Denkund Lerntyp - ein wesentlicher Faktor beim selbstregulierten Lernen Präsens Präteritum Plusquamperfekt Nomen Adjektiv Wie gross ist die Differenz, wenn der Subtrahend gleich dem Quotienten

Mehr

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen 4.10.2005

Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen 4.10.2005 Hilfen für Lehrerinnen und Lehrer aus Niedersachsen mit einem Anhang für Eltern Bernd Richter 2006 FINISHED FILES ARE THE RESULT OF YEARS OF SCIENTIFIC STUDY COMBINED WITH THE EXPERIENCE OF YEARS. Afugrnud

Mehr

Verstehendes Lesen fördern und begleiten. Dimensionen der Lesedidaktik. Leseflüssigkeit (Fluency)

Verstehendes Lesen fördern und begleiten. Dimensionen der Lesedidaktik. Leseflüssigkeit (Fluency) Verstehendes Lesen fördern und begleiten. Dimensionen der Lesedidaktik. 8. Thüringer Bildungssymposion: Gleiche Chancen in der Bildung. 08.05.2010 Angloamerikanische Leseförderung Skill Drill Training

Mehr

Übungsaufgaben. Was für Buchstaben gilt, gilt leider nicht für Zahlen! 4, ,75638

Übungsaufgaben. Was für Buchstaben gilt, gilt leider nicht für Zahlen! 4, ,75638 Übungsaufgaben uat enier Stidue an der elingshcen Cabridge Unirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in enie Wrot sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und Izete Bcuhtsbae

Mehr

wir da eigentlich? Mag. Thomas Wienerroither

wir da eigentlich? Mag. Thomas Wienerroither Wovon reden wir da eigentlich? Burnout ist wie Pornographie ich bin nicht sicher, ob ich es definieren kann, aber wenn ich es sehe, weiß ich, was es ist (Richard Bolles) Überdruss, Erschöpfung, Ermüdung

Mehr

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 0:00 Uhr Begrüßung Wöll 0:5 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher :5 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 2.30 Uhr Mittagspause 4:00 Uhr Angebote des Leseteams für die Volksschulen 5:00 Uhr SCHILF

Mehr

Leseverstehen Sachtexte im Unterricht einsetzen

Leseverstehen Sachtexte im Unterricht einsetzen Studienseminar Koblenz Leseverstehen Sachtexte im Unterricht einsetzen www.leseverstehen.de Lesen im Unterricht Das Thema umfasst zwei Fragen Wie erschließe ich einen Text im (lehrergesteuerten) Unterricht

Mehr

Eltern gestalten die Familie als Lernort. Referent: Christian Rast

Eltern gestalten die Familie als Lernort. Referent: Christian Rast Eltern gestalten die Familie als Lernort Referent: Christian Rast Inhalte Die heutigen Kinder Chancen Herausforderungen 1. Diskussionsrunde, anschl. Apéro Denkstile - eine Hilfe im Alltag und beim Lernen

Mehr

Glücksspielsucht. Erscheinungsbild. Angebotsstruktur. Entstehungs- bedingungen. Epidemiologie. Dipl.-Psych. Tobias Hayer Universität Bremen

Glücksspielsucht. Erscheinungsbild. Angebotsstruktur. Entstehungs- bedingungen. Epidemiologie. Dipl.-Psych. Tobias Hayer Universität Bremen Trägerkreis EineWeltHaus München e.v. München, 22. Oktober 2008 Glücksspielsucht Angebotsstruktur Erscheinungsbild Epidemiologie Entstehungs- bedingungen Varianten des (Glücks-)Spiels in Deutschland Glücksspiele

Mehr

2.7 Bildauswertung. Dieses Skript ist eine Ergänzung zu der Vorlesung Technische Bildverarbeitung. Es ist kein Lehrbuch.

2.7 Bildauswertung. Dieses Skript ist eine Ergänzung zu der Vorlesung Technische Bildverarbeitung. Es ist kein Lehrbuch. 2.7 Bildauswertung Dieses Skript ist eine Ergänzung zu der Vorlesung Technische Bildverarbeitung. Es ist kein Lehrbuch. Dieses Skript darf ausschließlich als begleitendes Lehrmittel für die Vorlesung genutzt

Mehr

Leseverstehen Texte zum Lernen einsetzen

Leseverstehen Texte zum Lernen einsetzen Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Leseverstehen Texte zum Lernen einsetzen www.leseverstehen.de Modell des Lehr-Lern-Prozesses Lehren Kompetenzen Lernumgebung Lernen Aufgabenstellungen

Mehr

Barbic Patrik, Bakk. Sportwissenschaftler. Derzeit Magisterstudium. Fußball. Landesliga Futsal seit 2007 Stella Rossa ÖFB Futsal Bundesliga

Barbic Patrik, Bakk. Sportwissenschaftler. Derzeit Magisterstudium. Fußball. Landesliga Futsal seit 2007 Stella Rossa ÖFB Futsal Bundesliga Das Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung Barbic Patrik, Bakk. Sportwissenschaftler Derzeit Magisterstudium Fußball Bundesliga Slowenien, Regionalliga und Landesliga Futsal seit 2007 Stella Rossa ÖFB

Mehr

Eveline Crone, Das pubertierende Gehirn Wie Kinder erwachsen werden, Droemer-Verlag, 2008, ISBN: 978-3-426-27552-8

Eveline Crone, Das pubertierende Gehirn Wie Kinder erwachsen werden, Droemer-Verlag, 2008, ISBN: 978-3-426-27552-8 Eveline Crone, Das pubertierende Gehirn Wie Kinder erwachsen werden, Droemer-Verlag, 2008, ISBN: 978-3-426-27552-8 (Kursiv: Aussagen / Meinungen von mir) 1 Das adoleszente Gehirn in Bewegung Adoleszenz:

Mehr

Schülerhort: Beim Essen und Spielen gut betreut!

Schülerhort: Beim Essen und Spielen gut betreut! 3/09 Weitere Themen dieser Ausgabe: die dälliker schulzeitung Motivierende Leseförderung Wie macht man das?............... 2 Kerzenziehen.................. 3 Räbe-Beiz: Helfer gesucht........ 3 Unterrichtsform

Mehr

Das Störungsbild Pathologisches Glücksspiel :

Das Störungsbild Pathologisches Glücksspiel : Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Modellprojektes Frühe Intervention bei Pathologischem Glücksspiel Das Störungsbild Pathologisches Glücksspiel : Klinische Merkmale, Epidemiologie Entwicklungsverläufe

Mehr

GDPdU Compliance. Axel Zimmermann, Audicon GmbH

GDPdU Compliance. Axel Zimmermann, Audicon GmbH GDPdU Compliance Axel Zimmermann, Audicon GmbH Agenda Vorstellung Audicon GmbH GDPdU Compliance Datenzugriff Steuerrelevante Daten Systemidentifikation und Berechtigung Mitwirkungspflicht Archivierung

Mehr

Workshop: Modelle institutioneller Zusammenarbeit

Workshop: Modelle institutioneller Zusammenarbeit Workshop: Veranstaltung vom Bundesverband Evangelische Behindertenhilfe Beschaffung Logistik Kooperation Transfer der Ansätze aus der Wirtschaft für Non-Profit Organisationen Erwartungen an das Thema Kooperation

Mehr

3D-Bildverarbeitung in Fahrerassistenzsystemen

3D-Bildverarbeitung in Fahrerassistenzsystemen 3D-Bildverarbeitung in Fahrerassistenzsystemen Go-3D Konferenz, 27.08.2008 Rostock Dr.-Ing. Harald Winter Hella Aglaia Mobile Vision GmbH, Berlin 3D-Bildverarbeitung in Fahrerassistenzsystemen Inhalt Vorstellung

Mehr

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 1_2016

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 1_2016 Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 1_2016 blaupause* Wahrheit: Wie unser Gedächtnis und das Lernen funktioniert. Täuschung: Was unser Gehirn sieht und nicht sieht. Diebstahl: Warum Albert Einsteins

Mehr

Protestantische Friedenskirchengemeinden Erlenbrunn Ruhbank - Niedersimten Ausgabe Mai bis August 2012

Protestantische Friedenskirchengemeinden Erlenbrunn Ruhbank - Niedersimten Ausgabe Mai bis August 2012 Protestantische Friedenskirchengemeinden Erlenbrunn Ruhbank - Niedersimten Ausgabe Mai bis August 2012 An(ge)dacht: Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung

Mehr

Texte zum Lernen einsetzen

Texte zum Lernen einsetzen Studienseminar Koblenz Teildienststelle Altenkirchen Pflichtmodul 14 (Materialien und Methoden III): Texte zum Lernen einsetzen 06.05.2013 Lesen im Unterricht Das Thema umfasst zwei Fragen Wie erschließe

Mehr

Wie und vor allem warum Gehirnentfaltungstraining auch bei Ihnen funktioniert

Wie und vor allem warum Gehirnentfaltungstraining auch bei Ihnen funktioniert Wie und vor allem warum Gehirnentfaltungstraining auch bei Ihnen funktioniert Mit nur 1 Stunde Gehirnentfaltungstraining in der Woche neue Synapsen bilden und somit schlauer werden Ein Video E-Book mit

Mehr

Rotary Club Bad Mergentheim

Rotary Club Bad Mergentheim Lesepatenprojekt Rotary Club Bad Mergentheim Distrikt 1830 Postfach 1662 97966 Bad Mergentheim Inhalt I. Lesepatenprojekt des Rotary Clubs Bad Mergentheim a) Ausgangslage b) Ziele c) Unterstützung d) Beispiel:

Mehr

25. gemeinsame Arbeitstagung. Die rechte und die linke Seite des Gehirns... Bewegung mit & für das Hirn - hilft auch hinter der Stirn

25. gemeinsame Arbeitstagung. Die rechte und die linke Seite des Gehirns... Bewegung mit & für das Hirn - hilft auch hinter der Stirn 25. gemeinsame Arbeitstagung Die rechte und die linke Seite des Gehirns... Bewegung mit & für das Hirn - hilft auch hinter der Stirn für Herzgruppenärzte, Sportärzte und Übungsleiter Samstag, 26. April

Mehr

Elternmitwirkung an der Sekundarschule. Schule Buhnrain, Zürich Maya Mulle, Fachstelle Elternmitwirkung

Elternmitwirkung an der Sekundarschule. Schule Buhnrain, Zürich Maya Mulle, Fachstelle Elternmitwirkung Elternmitwirkung an der Sekundarschule Schule Buhnrain, Zürich Maya Mulle, Fachstelle Elternmitwirkung "Ich bin stark. Zu zweit sind wir stärker. Gemeinsam sind wir am stärksten!» Schüler, Schülerinnen

Mehr

Evidenzbasierte Alkoholpolitik:

Evidenzbasierte Alkoholpolitik: SucFoDok Suchtpräventionsforschung und -dokumentation K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH PROKSCH-INSTITUT Evidenzbasierte Alkoholpolitik: Müssen wir bloß die Preise erhöhen

Mehr

Intuition als Denkwerkzeug im Berufsalltag. Spektakuläre Glanzleistungen intuitiver Erkenntnis. Merkmale intuitiver Erkenntnis

Intuition als Denkwerkzeug im Berufsalltag. Spektakuläre Glanzleistungen intuitiver Erkenntnis. Merkmale intuitiver Erkenntnis Intuition als Denkwerkzeug im Berufsalltag Spektakuläre Glanzleistungen intuitiver Erkenntnis Über Nutzen und unerwünschte Nebenwirkungen Ein Schachgroßmeister sagt im Vorbeigehen: Weiß ist in drei Zügen

Mehr

Weitere Lebensweisheiten...

Weitere Lebensweisheiten... Pater Gabriel Kath. Pfarrer in der Bundespolizei Weitere Lebensweisheiten... Die Praxis sollte das Ergebnis unseres Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. (Hermann Hesse) Das Lächeln ist der kürzeste Weg zwischen

Mehr

Neuere Entwicklungen in der Fachdidaktik Englisch

Neuere Entwicklungen in der Fachdidaktik Englisch Neuere Entwicklungen in der Fachdidaktik Englisch Reutlingen, 11.03.2009 Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung Alter Wein in neuen Schläuchen? Paradigmenwechsel: von der Input - zur Output -

Mehr

Form, Objekt, Raum. Tobias Hild (1. Semester) Weidengasse. 63-65 50668 Köln Tel.: 0221 44900835 Matrikel-Nr.: K-23840 E-Mail: kontakt@tobias-hild.

Form, Objekt, Raum. Tobias Hild (1. Semester) Weidengasse. 63-65 50668 Köln Tel.: 0221 44900835 Matrikel-Nr.: K-23840 E-Mail: kontakt@tobias-hild. Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Studiengang: Digitale Medienproduktion Fachrichtung: Mediendesign Leitung: Prof. Dr. Christof Breidenich Wintersemester 2008 / 2009 Form, Objekt, Raum

Mehr

Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel

Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, 4153 Reinach, Tel. 061 712 12 48 www.elternbildung-reinach.ch Offener Treffpunkt Caféteria mit Spielzimmer Montag bis Donnerstag 14.00 17.00 Uhr Kinderhieti Mittagstisch

Mehr

Lernen und Lernmotivation. Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun BPS 2016

Lernen und Lernmotivation. Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun BPS 2016 Lernen und Lernmotivation Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun BPS 2016 Lernleistung im Grundschulalter 90 80 70 60 50 40 30 Tiere und Pflanzen Pokemon 20 10 0 4 5 6

Mehr

"Neurobiologie des Lernens" Auswirkungen von Über-und Unterforderung auf das Gehirn

Neurobiologie des Lernens Auswirkungen von Über-und Unterforderung auf das Gehirn "Neurobiologie des Lernens" Auswirkungen von Über-und Unterforderung auf das Gehirn Themenübersicht 1. Neurowissenschaftliche Grundlagen: Wechselwirkung zwischen hirnorganischen und psychischen Prozessen

Mehr

ACTA GERMANISTICA SAVARIENSIA

ACTA GERMANISTICA SAVARIENSIA ACTA GERMANISTICA SAVARIENSIA ARBEITSMATERIALIEN DES LEHRSTUHLS FÜR GERMANISTIK AN DER WESTUNGARISCHEN UNIVERSITÄT CAMPUS SAVARIA Sprachwissenschaft Petra Szatmári MORPHOLOGIE 1 Gegenstand der Morphologie

Mehr

ELTERN BEGLEITEN DIE BERUFSWAHL EIN PROJEKT VON ELTERNBILDUNG CH

ELTERN BEGLEITEN DIE BERUFSWAHL EIN PROJEKT VON ELTERNBILDUNG CH ELTERN BEGLEITEN DIE BERUFSWAHL EIN PROJEKT VON ELTERNBILDUNG CH MEHR ELTERN BEGLEITEN IHRE KINDER aktiv und neugierig im Berufswahlprozess, weil sie ihre Rolle kennen und wahrnehmen. Mehr Jugendliche

Mehr

Alles fauler Zauber. Arbeitshilfe. Das Übersinnliche auf dem Prüfstand. www.filmwerk.de

Alles fauler Zauber. Arbeitshilfe. Das Übersinnliche auf dem Prüfstand. www.filmwerk.de Alles fauler Zauber Das Übersinnliche auf dem Prüfstand Arbeitshilfe www.filmwerk.de Alles fauler zauber Alles fauler Zauber!? - Das Übersinnliche auf dem Prüfstand Dokumentation, 44 Min. Deutschland 2008

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM THEMENELTERNABEND AM FSG MEHR ERFOLG DURCH RICHTIGES LERNEN

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM THEMENELTERNABEND AM FSG MEHR ERFOLG DURCH RICHTIGES LERNEN HERZLICH WILLKOMMEN ZUM THEMENELTERNABEND AM FSG MEHR ERFOLG DURCH RICHTIGES LERNEN Wie Eltern ihre Kinder beim Lernerfolg unterstützen können GLIEDERUNG I. Geheimnisse des Schulerfolgs II. Grundlagen

Mehr

HET LRS HEIDELBERGER ELTERNTRAINING ZUM UMGANG MIT LESE- UND RECHTSCHREIBSCHWIERIGKEITEN

HET LRS HEIDELBERGER ELTERNTRAINING ZUM UMGANG MIT LESE- UND RECHTSCHREIBSCHWIERIGKEITEN H LS HIDLBG LAIIG ZUM UMGAG MI LS- UD CHSCHIBSCHWIIGKI Konzeption und valuationsstudie Dr. Anke Buschmann ZL-Zentrum für ntwicklung und Lernen, Heidelberg ZL Zentrum für ntwicklung und Lernen, Heidelberg

Mehr

Kommunikation: Die Kunst, nichtaneinander vorbei zu reden. Dipl.Psych. Dr. Jessica Schneider

Kommunikation: Die Kunst, nichtaneinander vorbei zu reden. Dipl.Psych. Dr. Jessica Schneider Kommunikation: Die Kunst, nichtaneinander vorbei zu reden Dipl.Psych. Dr. Jessica Schneider Ein kleines Experiment Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge

Mehr

Ergotherapie in der Pädiatrie

Ergotherapie in der Pädiatrie Ergotherapie Ergotherapie in der Pädiatrie Übergeordnetes Ziel ist immer die größtmögliche Handlungskompetenz und die Selbstständigkeit eines Kindes Vorgehensweise Top Down Ansatz Dieser Ansatz ist handlungsorientiert.

Mehr

Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung

Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung Über die Sinnesorgane nimmt der Mensch Kontakt zur Umwelt auf. Die 5 Sinne (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken) sind die Verbindungskanäle zur Außenwelt,

Mehr

Richtig fördern aber wie?

Richtig fördern aber wie? Pädagogik Richtig fördern aber wie? Kann die Hirnforschung hilfreich sein? Dr. Petra Arndt Institut für Psychologie Universität Oldenburg 1 - Erziehen: Jene Handlungen, durch die Menschen versuchen, die

Mehr

Vom Kindergarten in die Schule

Vom Kindergarten in die Schule Vom Kindergarten in die Schule Schulleitung PGS in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen aus Kindergarten und Unterstufe Stand Dezember 2014 Liebe Eltern Mit dieser Broschüre informieren wir Sie über den

Mehr

Geschichte. 1941: Erster frei programmierbarer Computer mit Relais: Z1. 1945: Erster Computer mit Röhren: Eniac A2-1

Geschichte. 1941: Erster frei programmierbarer Computer mit Relais: Z1. 1945: Erster Computer mit Röhren: Eniac A2-1 Geschichte 1941: Erster frei programmierbarer Computer mit Relais: Z1 Prof. Konrad Zuse mit der Z1 1945: Erster Computer mit Röhren: Eniac ca. 17.468 Röhren, 140 kw, 3 Tonnen, 150 Röhren / Woche Prof.

Mehr

Pickel, Krach und viel Gefühl. Kurs II

Pickel, Krach und viel Gefühl. Kurs II Pickel, Krach und viel Gefühl Kurs II Kursabend 23. Mai 2013 19h bis 21h Beziehungs-Check Tipps für die Pubertät Praxisbeispiele Inseln für Eltern (Freiräume) 3. Kursabend klären Auswertung Schlusspunkt

Mehr

Aus der Wissenschaft. Quelle: Adolf Timm (2009). Die Gesetze des Schulerfolgs. Klett & Kallmeyer.

Aus der Wissenschaft. Quelle: Adolf Timm (2009). Die Gesetze des Schulerfolgs. Klett & Kallmeyer. Aus der Wissenschaft WAS VORBILDER LEISTEN MÜSSEN Wie man direkt und angemessen auf ein Problem zugeht, müssen erwachsene Bezugspersonen vorleben. Sie sollten z.b. auch Vorbilder für Konfliktlösungen sein

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Tontechnik 2 Digitale Signale Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Grundlagen der Digitaltechnik große Verbreitung seit den 80er Jahren Vorteile: leicht speicherbar Qualität unabhängig vom Medium Komfort

Mehr

Elternbildung ist Kinderchance. Tagung vom 15. November 2013 in Gossau SG Maya Mulle, Elternbildung CH

Elternbildung ist Kinderchance. Tagung vom 15. November 2013 in Gossau SG Maya Mulle, Elternbildung CH Elternbildung ist Kinderchance Tagung vom 15. November 2013 in Gossau SG Maya Mulle, Elternbildung CH Was brauchen Kinder? Fakten 1 Eltern beeinflussen den Schulerfolg.(Sacher 2010, Neuenschwander 2003,

Mehr

Das Gehirn unser mentales Betriebssystem

Das Gehirn unser mentales Betriebssystem Das Gehirn unser mentales Betriebssystem Alle Menschen sind Gehirn-Besitzer, aber nicht alle sind auch Gehirn- Benutzer. Viele Menschen überlassen das Denken lieber dem Zufall. Wenn Sie die wichtigsten

Mehr

Ausgabe: V 1.3 2004 by Helmut K. Krauss, Weiherhammer. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe: V 1.3 2004 by Helmut K. Krauss, Weiherhammer. Alle Rechte vorbehalten. Verfasst von Helmut Karl Krauss, 92729 Weiherhammer, Schreinerlohstraße 31 Tel. 09605-9250093, Fax 09605 9250099 E-Mail: info@wirtschaftskanzlei-krauss.de Web: www.wirtschaftskanzlei-krauss.de Ausgabe:

Mehr

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung

Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Mitwirkung / Partizipation Information für die Standortbestimmung Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Zusammenarbeit, Mitwirkung der Eltern Partizipation der Schülerinnen

Mehr

WAHRNEHMUNG. Junge oder alte Frau?

WAHRNEHMUNG. Junge oder alte Frau? WAHRNEHMUNG WAHRNEHMUNG WAHRNEHMUNG Junge oder alte Frau? WAHRNEHMUNG WAHRNEHMUNG Sinnliche und sinnhafte Komponenten in der Wahrnehmung (aus Fischer 2000, S. 48) WAHRNEHMUNG & LERNEN WAHRNEHMUNG & LERNEN

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Zürich

Herzlich willkommen an der Universität Zürich Herzlich willkommen an der Universität Zürich Präsentation des Kinder und Jugendsurvey COCON COCON Zielsetzung und Bedeutung Prof. Dr. Marlis Buchmann Professorin für Soziologie Universität Zürich, Geschäftsführende

Mehr

Normale Entwicklung. Neurobiologische Erkenntnisse über die Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zunahme der Körpergröße

Normale Entwicklung. Neurobiologische Erkenntnisse über die Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Zunahme der Körpergröße Normale Entwicklung Neurobiologische Erkenntnisse über die Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Zunahme der Körpergröße Dr. Zrinka Sosic Vasic Universität Ulm zrinka.sosic@uni ulm.de Zunahme

Mehr

Kapitel 05.09: Lernen und Gedächtnis. Lernen ist wie schwimmen gegen die Strömung, in dem Moment wo man aufhört, geht es nur noch rückwärts

Kapitel 05.09: Lernen und Gedächtnis. Lernen ist wie schwimmen gegen die Strömung, in dem Moment wo man aufhört, geht es nur noch rückwärts Kapitel 05.09: Lernen und Gedächtnis 1 Kapitel 05.09: Lernen und Gedächtnis Lernen ist wie schwimmen gegen die Strömung, in dem Moment wo man aufhört, geht es nur noch rückwärts Kapitel 05.09: Lernen und

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

SCHULERFOLG TROTZ KONZENTRATIONSSCHWÄCHE

SCHULERFOLG TROTZ KONZENTRATIONSSCHWÄCHE SCHULERFOLG TROTZ KONZENTRATIONSSCHWÄCHE Wirkungsvolle Unterstützung seitens der Eltern rund um die Schule Vortrag Kinder und Jugendnetz Eschlikon Dr. phil. Frank Ruthenbeck WEM GEHÖREN DIE KINDER? Uns?

Mehr

Typografie in der Technikkommunikation

Typografie in der Technikkommunikation » Kommunikation mit Zeichen Typografie in der Technikkommunikation Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Bilder Bildschrift Alphabet Binärcode» Funktionalität des Auges» Zeichensysteme Lat in Griechisch

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Die Grundbedürfnisse des Kindes

Die Grundbedürfnisse des Kindes Die Grundbedürfnisse des Kindes Kinder streben nach Selbständigkeit und Autonomie Eigenständigkeit und Unabhängigkeit Anerkennung, Zuwendung und Zärtlichkeit vermitteln dem Kind Sicherheit und Zufriedenheit

Mehr

ANGELA KLING ECKHARD SPETHMANN Pubertät. Der Ratgeber für Eltern Mit 10 goldenen Regeln durch alle Phasen

ANGELA KLING ECKHARD SPETHMANN Pubertät. Der Ratgeber für Eltern Mit 10 goldenen Regeln durch alle Phasen ANGELA KLING ECKHARD SPETHMANN Pubertät Der Ratgeber für Eltern Mit 10 goldenen Regeln durch alle Phasen Biologisch 19 Mädchen Jungen Hypophyse und Hypothalamus starten durch Hormonausschüttungen den Reifungsprozess.

Mehr

MeTeOr: Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen

MeTeOr: Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen MeTeOr: Einfluss von neuen Medien und Technologien auf die Werte-Orientierung von Jugendlichen Ein Forschungsprojekt der FH OÖ, Studiengang ebiz (neu: Marketing und Internet), unterstützt vom Bundesministerium

Mehr

Wilde Jahre Positiv durch die Pubertät Dr. Philip Streit

Wilde Jahre Positiv durch die Pubertät Dr. Philip Streit Wilde Jahre Positiv durch die Pubertät Dr. Philip Streit Vortrag HLW Hermagor 24.09.2014 Vortrag von Dr. Phillip Streit Leiter des Institutes für Kind, Jugend und Familie, Klinischer und Gesundheitspsychologe,

Mehr

Was fördert die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Zwischenergebnisse der COCON-Studie

Was fördert die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Zwischenergebnisse der COCON-Studie Was fördert die positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Zwischenergebnisse der COCON-Studie Die Jugend oft negative Schlagzeilen NZZ; NZZ; «Krassheit der Jugend» Weltwoche 37/04 Die Forschung

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

TAUBERT und RUHE GmbH Beratende Ingenieure VBI Itneerssnat für Shcnlelshcrieebr:

TAUBERT und RUHE GmbH Beratende Ingenieure VBI Itneerssnat für Shcnlelshcrieebr: Itneerssnat für Shcnlelshcrieebr: Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät ist es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der

Mehr

Inhalt. Hallo! Auf einer Montessori-Schule zu sein ist immer ein Gewinn. Viele der erfolgreichsten Firmengründer

Inhalt. Hallo! Auf einer Montessori-Schule zu sein ist immer ein Gewinn. Viele der erfolgreichsten Firmengründer Inhalt Monte aktuell Seite 02 Liebe Kinder... Seite 03 Die Zauberflöte Seite 04 Cooler Mozart Seite 05 Macht der Worte Seite 06 Wort-Spiel Seite 08 Wort-Brücken Seite 09 Benrather Linie Seite 10 König

Mehr

Erziehen heißt Führen: Die besten Erziehungs- Erfolgsregeln für Dich und Deinen Hund!

Erziehen heißt Führen: Die besten Erziehungs- Erfolgsregeln für Dich und Deinen Hund! Erziehen heißt Führen: Die besten Erziehungs- Erfolgsregeln für Dich und Deinen Hund! 1. Teil Hunde-Liebe; Version 2013 Der Führungsstatus in der Familie für Deinen Hund Nahezu jeder Hundebesitzer träumt

Mehr

Dr. Niels Köster Asklepios Klinik Barmbek Leiter Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung 3. Tagung der Einkaufsgemeinschaft HSK

Dr. Niels Köster Asklepios Klinik Barmbek Leiter Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung 3. Tagung der Einkaufsgemeinschaft HSK Dr. Niels Köster Asklepios Klinik Barmbek Leiter Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung 3. Tagung der Einkaufsgemeinschaft HSK vom 28. August 2014 Qualitätswettbewerb zwischen Krankenhäusern

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Dr. Matthias Krueger. Dr. med. M. Krueger, Kinderund Jugendarzt, Klingenberg

Dr. Matthias Krueger. Dr. med. M. Krueger, Kinderund Jugendarzt, Klingenberg Ein Tag im Leben eines Schulkindes Dr. Matthias Krueger 1 Ein guter Tag beginnt mit einer guten Nacht einem Guten Morgen -Kuss einer Morgentoilette einem guten Frühstück einem unbeschwerten Schulweg 2

Mehr

Dankesanlass vom 31. Mai 2008 Workshop

Dankesanlass vom 31. Mai 2008 Workshop Dankesanlass vom 31. Mai 2008 Workshop Wie finden wir neue, junge LeiterInnen? - grosses Angebot - Scheu vor der Pflicht - fehlender Mut (Selbstvertrauen) - Flexibilität im Berufsleben! - selber in der

Mehr

Schneller Lesen und trotzdem Mehr behalten Den Überblick bewahren Ausgeglichen sein. Die Grundlagen

Schneller Lesen und trotzdem Mehr behalten Den Überblick bewahren Ausgeglichen sein. Die Grundlagen Schneller Lesen und trotzdem Mehr behalten Den Überblick bewahren Ausgeglichen sein Die Grundlagen Die Grundlagen: Chaotisch geschrieben aber doch lesbar Wir sehen eher WORT-BILDER Gmäeß eneir Sutide eneir

Mehr

Zeitschrift für Betreuung und Pflege daheim. Themenschwerpunkt. In Bewegung bleiben Jahrgang

Zeitschrift für Betreuung und Pflege daheim. Themenschwerpunkt. In Bewegung bleiben Jahrgang Zeitschrift für Betreuung und Pflege daheim Themenschwerpunkt In Bewegung bleiben 2 2016 17. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Dankeschön liebe Eva 4 In Bewegung bleiben 5 Bewegung Nahrung für Körper

Mehr

Münsteraner Fragebogen zur Evaluation - Zusatzmodul Basistexte (MFE-ZBa)

Münsteraner Fragebogen zur Evaluation - Zusatzmodul Basistexte (MFE-ZBa) Zusatzmodul Basistexte (MFE-ZBa) Völlig 1. Die zu bearbeitenden Basistexte waren verständlich. Die Basistexte hatten einen klaren Bezug zu den während der Sitzungen behandelten Themen. Der/Die Lehrende

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Congress Center Rosengarten Mannheim 11. bis 13. Mai Referent: Prof. Dr. Gerd E. Schäfer. Plenum I, Samstag, 12. Mai 2007.

Congress Center Rosengarten Mannheim 11. bis 13. Mai Referent: Prof. Dr. Gerd E. Schäfer. Plenum I, Samstag, 12. Mai 2007. Congress Center Rosengarten Mannheim 11. bis 13. Mai 2007 Frühe Wege in die Musik Referent: Prof. Dr. Gerd E. Schäfer Plenum I, Samstag, 12. Mai 2007 Ausgangspunkt Frühe Wege in die Musik WeltWerkstatt

Mehr

Alternative Lernformen «Leider gibt es an den Schulen eine Neo-Manie»

Alternative Lernformen «Leider gibt es an den Schulen eine Neo-Manie» NZZ.CH ZÜRICH Alternative Lernformen «Leider gibt es an den Schulen eine Neo-Manie» Interview: Lucien Scherrer Heute, 26. Juli 2014, 07:00 «Es ist bedenklich, wenn die Schule der Innovationsrhetorik auf

Mehr

Prim arschulgem einde G achnang Inform ationsveranstaltung

Prim arschulgem einde G achnang Inform ationsveranstaltung Prim arschulgem einde G achnang Inform ationsveranstaltung 26.03.09 «W ie können E ltern den Schulerfolg ihrer K inder positiv beeinflussen?» R eferat von H elga D eussen Zu meiner Person Helga Deussen

Mehr

Elternmitwirkung Am gleichen Strick ziehen...

Elternmitwirkung Am gleichen Strick ziehen... Elternmitwirkung Am gleichen Strick ziehen... Thesen zur Elternarbeit Eltern wollen das Beste für ihr Kind Eltern sind Experten für ihre Kinder in der Familie Lehrpersonen sind Fachleute für die Kinder

Mehr

Gelingendes Lernen. Gelingendes Lernen Christoph Bornhauser, Leiter Pädagogik SeeLab AG, Schweiz. Das Räderwerk der Pädagogik. Fundament = Platine

Gelingendes Lernen. Gelingendes Lernen Christoph Bornhauser, Leiter Pädagogik SeeLab AG, Schweiz. Das Räderwerk der Pädagogik. Fundament = Platine Gelingendes Lernen Das Räderwerk der Pädagogik Christoph Bornhauser Leiter Pädagogik SeeLab AG, CH 8280 Kreuzlingen Swiss Education Experts Fundament = Platine Gelingendes Lernen Inhalte des Vortrages

Mehr