Verteilte Echtzeit-Systeme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Echtzeit-Systeme"

Transkript

1 - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 13: Echtzeit-Primärspeicherverwaltung CSI Technische Universität Ilmenau

2 Ø auch bei Hauptspeicher-Management: Fristen einhalten! 13.1 Einleitende Bemerkungen Ø So wie bei Interrupt-Bearbeitung und Prioritätsumkehr gilt: unkontrollierbare/unvorhersagbare Verzögerungen der Prozessbearbeitung vermeiden! gefährliche Speicherzuordnungen: alle, die Determinismus im Echtzeit-System zunichte machen: 1. (Zer-)Störung des Ereignis-Determinismus (im Extremfall z.b. durch Stacküberlauf) 2. (Zer-)Störung des zeitlichen Determinismus (im Extremfall z.b. durch Auftreten von Deadlocks bei Speichervergabe) generelle Regeln: 1. gefährliche Speicherzuordnungen prinzipiell vermeiden 2. gleichzeitig: durch Speicher-Management auftretenden Betriebssystem- Overhead so gering wie möglich halten 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.1 Einleitende Bemerkungen ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-2

3 13.2 Einfache Lösungen Ø viele existierende Betriebssysteme: sicherer Weg durch einfachste Lösungen Ø Im Folgenden hauptsächlich: dazu wichtige Prinzipien Einfache Ressourcenzuordnungsprinzipien: Ø deshalb oft generell: 1. keine Ressourcen-Zuordnung on-demand (d.h. in dem Moment, wo sie benötigt werden) sondern Pre-Allokation (= Vorab-Zuordnung) 2. keine dynamische Ressourcenzuordnung (z.b. Speicher), sondern Zuordnung maximal benötigter Menge bei Pre-Allokation (Aussage (RTLinux): effizient implementierte dynamische Speichervergabe nicht zeitlich vorhersagbar!) 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.2 Einfache Lösungen ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-3

4 Zuordnung von Speicher an Prozesse Schlussfolgerungen: 1. Gemäß Pre-Allokationsprinzip: Vor Beginn der Abarbeitung eines Prozesses müssen sich mindestens die für gewisses Zeitintervall notwendigen Prozess- Teile im Hauptspeicher befinden... (Teile der Daten, gewisse Menge Befehle). 2. Später benötigte Teile müssen gleichfalls vorab geladen werden 3. Entsprechend Vermeidung dynamischer Ressourcenvergabe: Loading-on-demand und auch Nachladen on-demand sind ungeeignet, und damit auch virtuelle Speicherverwaltung, da keine zeitlichen Garantien Realität: 1. oft Pre-Allokation der maximalen Speicher menge 2. auf Grund verwendeter Minimalhardware (z.b. keine MMU): keine virtuelle Speicherverwaltung viele Echtzeit-BS (insbesondere für eingebettete Systeme) realisieren auch keinen Speicherschutz Ø von 5 aktuellen BS für eingebettete Systeme (RTLinux, RTAI, RTMS, QNX, VxWorks) hat nur ein (!) BS Speicherschutz implementiert (QNX) 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.2 Einfache Lösungen ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-4

5 Zuordnung von Speicher an Prozesse Forderungen: Ø sowohl dynamische Speicherverwaltung (eventuell im reduzierten Umfang) als auch Speicherschutz realisieren (z.b. OCERA-Papiere, bes. D3.4) Ø zunehmende Komplexität der Anwendungen Ø Fehlerfortpflanzung Pre-Allokation Ø Bei periodischen Prozessen deren logische Ankunftszeit ja bekannt können Prozess-Bestandteile rechtzeitig im Voraus geladen werden. Ø auch Reservierungs-Mechanismen im Voraus einsetzbar (typisch bei QoS-Ansatz) 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.2 Einfache Lösungen ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-5

6 13.3 Virtuelle Speichertechnik Ø in normalen (= nicht-echtzeit-) BS heute allgemein eingesetzt Eigenschaften: Prozesse laufen innerhalb ihres eigenen virtuellen Adressraumes sie können mehr Speicherplatz nutzen als physisch vorhanden Aufgaben der Speicherverwaltung: Buchführung über verfügbare Ressourcen Zuweisung physischen Speichers an einzelne Prozesse detaillierter: Zuordnung des virtuellen Adressraumes an jeden Prozess und Abbilden physischer Seiten mit geeignetem Schutz in den virtuellen Adressraum Seitenfehlerbehandlung befasst sich mit nicht zugeordneten und ungültigen Speicherreferenzen è Speicher-Zugriffsfehler (page fault) Laden von Daten in den Speicher und Zurückspeichern auf Platte UNIX-Systeme: Duplizieren eines Adressraumes bei fork()-systemaufruf 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.3 Virtuelle Speichertechnik ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-6

7 Virtuelle Speichertechnik Prinzip Hauptspeicher (Ausschnitt) Hintergrundspeicherspeicher (üblich: Festplatte) Prozess A im Hintergrundspeicher... Prozess B im Hintergrundspeicher... Übertragung einzelner Teile eines Prozesses zur Ausführung (Platzvergabe an Prozesse muss auch auf Hintergrundspeicher nicht zusammenhängend sein) 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.3 Virtuelle Speichertechnik Darstellung nach /Deitel90/ S.219 ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-7

8 Paging für Echtzeit-Anwendungen Paging allgemein: Ø bei zu vollem physischen Speicher muss Memory-Manager zur Platzgewinnung Swapping oder Paging ausführen è Wegen Echtzeit-Performanz-Empfindlichkeit: Swapping ungeeignet! è Folglich nur Paging-basierte Speichersysteme von Interesse... notwendig: neue Ansätze für Speicherzuordnung und -benutzung Seitenaustausch und Prefetching (Laden im Voraus) Ø dabei wesentlich: anwendungsspezifisches Wissen über Applikationen bei Anwendung existierender Systeme: Ø Durch unkontrolliertes Auslagern zeitkritischer Seiten unkontrollierbare Zeitverzögerungen möglich! Ø hier wenigstens Festnageln von Seiten im Hauptspeicher nutzen! (bekannt auch als: Pinning, Memory Locking) 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.3 Virtuelle Speichertechnik ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-8

9 Beispielsysteme mit modifiziertem Paging 1. Systeme entsprechend Real-Time POSIX/RT-Mach: Ø eine Applikation kann alle Seiten im Hauptspeicher fixieren Funktion mlockall() bzw. bestimmte Adressbereiche Funktion mlock( <starting_address>, <length>) 2. Echtzeit-Versionen von Windows u. andere BS: Ø beim create_thread()-systemaufruf kann spezifiziert werden, dass alle Seiten des erzeugten Threads im Speicher fixiert werden 3. LynxOS: Ø Fixieren von Seiten durch Priorität ( paging priority ) gesteuert falls: (Applikations-Priorität paging priority): Seiten der Applikation fixiert falls: (Applikations-Priorität < paging priority): Seiten nicht fixiert 13. Echtzeit-Primärspeicherverwaltung / 13.3 Virtuelle Speichertechnik ENDE 11 ws 2015/16 H.-A. Schindler Folie: 13-9

Speicherverwaltung (Swapping und Paging)

Speicherverwaltung (Swapping und Paging) Speicherverwaltung (Swapping und Paging) Rückblick: Segmentierung Feste Einteilung des Speichers in einzelne Segmente 750k 0 Rückblick: Segmentierung Feste Einteilung des Speichers in einzelne Segmente

Mehr

Paging. Einfaches Paging. Paging mit virtuellem Speicher

Paging. Einfaches Paging. Paging mit virtuellem Speicher Paging Einfaches Paging Paging mit virtuellem Speicher Einfaches Paging Wie bisher (im Gegensatz zu virtuellem Speicherkonzept): Prozesse sind entweder ganz im Speicher oder komplett ausgelagert. Im Gegensatz

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 13. Übung 22.01.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 13. Übung 22.01.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 13. Übung 22.01.2012 Aufgabe 1 Fragmentierung Erläutern Sie den Unterschied zwischen interner und externer Fragmentierung! Als interne Fragmentierung oder Verschnitt

Mehr

Grundlagen Rechnerarchitektur und Betriebssysteme

Grundlagen Rechnerarchitektur und Betriebssysteme Grundlagen Rechnerarchitektur und Betriebssysteme Johannes Formann Definition Computer: Eine Funktionseinheit zur Verarbeitung von Daten, wobei als Verarbeitung die Durchführung mathematischer, umformender,

Mehr

Linker: Adreßräume verknüpfen. Informationen über einen Prozeß. Prozeß-Erzeugung: Verwandtschaft

Linker: Adreßräume verknüpfen. Informationen über einen Prozeß. Prozeß-Erzeugung: Verwandtschaft Prozeß: drei häufigste Zustände Prozeß: anatomische Betrachtung jeder Prozeß verfügt über seinen eigenen Adreßraum Sourcecode enthält Anweisungen und Variablen Compiler überträgt in Assembler bzw. Binärcode

Mehr

Embedded- und RT-Betriebssysteme. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Embedded- und RT-Betriebssysteme. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Embedded- und RT-Betriebssysteme Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Überblick Fünfeinhalb Vorlesungen: Embedded- und RT-Betriebssysteme (heute) Beispiel: Windows CE (22.1.04) Beispiel: Windows

Mehr

Übung I Echtzeitbetriebssysteme

Übung I Echtzeitbetriebssysteme Übung I Echtzeitbetriebssysteme a) Von welchen drei Faktoren hängt bei der Echtzeitverarbeitung das korrekte Ergebnis ab? b) Wann ist ein System echtzeitfähig? c) Was versteht man unter Harter und Weicher

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

wichtigstes Betriebsmittel - neben dem Prozessor: Speicher

wichtigstes Betriebsmittel - neben dem Prozessor: Speicher Speicherverwaltung Aufgaben der Speicherverwaltung wichtigstes Betriebsmittel - neben dem Prozessor: Speicher Sowohl die ausführbaren Programme selbst als auch deren Daten werden in verschiedenen Speicherbereichen

Mehr

Betriebssysteme. FU Berlin WS 2006/07 Klaus-Peter Löhr. bs-1.1 1

Betriebssysteme. FU Berlin WS 2006/07 Klaus-Peter Löhr. bs-1.1 1 Betriebssysteme FU Berlin WS 2006/07 Klaus-Peter Löhr bs-1.1 1 1 Einführung Betriebsmittelverwaltung Entwicklungsgeschichte Architektur Zur Erinnerung: Informatische Fachbegriffe in Deutsch und Englisch

Mehr

Betriebssysteme Übung 2. Tutorium System Calls & Multiprogramming

Betriebssysteme Übung 2. Tutorium System Calls & Multiprogramming Betriebssysteme Übung 2. Tutorium System Calls & Multiprogramming Task Wiederholung 1 System SysCalls (1) Wozu? Sicherheit Stabilität Erfordert verschiedene modes of execution: user mode privileged mode

Mehr

Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001. Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de

Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001. Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001 Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de Speicher ist eine wichtige Ressource, die sorgfältig verwaltet werden muss. In der Vorlesung

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 9: Scheduling gemischter Prozessmengen CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

(a) Wie unterscheiden sich synchrone und asynchrone Unterbrechungen? (b) In welchen drei Schritten wird auf Unterbrechungen reagiert?

(a) Wie unterscheiden sich synchrone und asynchrone Unterbrechungen? (b) In welchen drei Schritten wird auf Unterbrechungen reagiert? SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung 2 2014-04-28 bis 2014-05-02 Aufgabe 1: Unterbrechungen (a) Wie unterscheiden sich synchrone

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme

Echtzeitbetriebssysteme Echtzeitbetriebssysteme QNX 409 Geschichte: Einführung 1980 entwickeln Gordon Bell und Dan Dodge ein eigenes Echtzeitbetriebssystem mit Mikrokernel. QNX orientiert sich nicht an Desktopsystemen und breitet

Mehr

Speicher Virtuelle Speicherverwaltung. Speicherverwaltung

Speicher Virtuelle Speicherverwaltung. Speicherverwaltung Speicherverwaltung Die Speicherverwaltung ist derjenige Teil eines Betriebssystems, der einen effizienten und komfortablen Zugriff auf den physikalischen Arbeitsspeicher eines Computer ermöglicht. Je nach

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Echtzeit-Multitasking

Echtzeit-Multitasking Technische Informatik Klaus-Dieter Thies Echtzeit-Multitasking Memory Management und System Design im Protected Mode der x86/pentium-architektur. Shaker Verlag Aachen 2002 Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Betriebssysteme 1. Thomas Kolarz. Folie 1

Betriebssysteme 1. Thomas Kolarz. Folie 1 Folie 1 Betriebssysteme I - Inhalt 0. Einführung, Geschichte und Überblick 1. Prozesse und Threads (die AbstrakFon der CPU) 2. Speicherverwaltung (die AbstrakFon des Arbeitsspeichers) 3. Dateisysteme (die

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme

Echtzeitbetriebssysteme Echtzeitbetriebssysteme TinyOS 349 Einsatzgebiet: AdHoc-Sensornetzwerke Begriff Smart-Dust: Viele kleine Sensoren überwachen die Umgebung Ziele: robuste und flächendeckende Überwachung Probleme: eingeschränkte

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Linux Paging, Caching und Swapping

Linux Paging, Caching und Swapping Linux Paging, Caching und Swapping Inhalte Paging Das Virtuelle Speichermodell Die Page Table im Detail Page Allocation und Page Deallocation Memory Mapping & Demand Paging Caching Die verschiedenen Caches

Mehr

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1 5 Speicherverwaltung bs-5.1 1 Pufferspeicher (cache) realer Speicher Primärspeicher/Arbeitsspeicher (memory) Sekundärspeicher/Hintergrundspeicher (backing store) (Tertiärspeicher/Archivspeicher) versus

Mehr

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme 24. Januar 2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: Hinweise: Tragen Sie zuerst auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblattes) Ihren Namen,

Mehr

Echtzeitsysteme: Grundlagen. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Echtzeitsysteme: Grundlagen. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Echtzeitsysteme: Grundlagen Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 ? Was ist Echtzeit? 03-1 Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c J.Richling Was ist Echtzeit? Es gibt eine Reihe verwirrender

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011 Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme Eine Einführung Klaus Kusche, Okt. 2011 Ziele des Vortrags Überblick über das Thema Praktisches Verständnis von Anforderungen Problembereichen

Mehr

Anbindung zum Betriebssystem (BS)

Anbindung zum Betriebssystem (BS) 5.1 Einleitung Anbindung zum Betriebssystem (BS) Aufgaben BS Schnittstelle zur Hardware Sicherstellung des Betriebs mit Peripherie Dienste erfüllen für Benutzung Rechner durch Verwaltung der Ressourcen

Mehr

Kapitel VI. Speicherverwaltung. Speicherverwaltung

Kapitel VI. Speicherverwaltung. Speicherverwaltung Kapitel VI Speicherverwaltung 1 Speicherverwaltung Computer exekutiert Programme (mit Daten) im Hauptspeicher. Hauptspeicher: Großes Array von Wörtern (1 oder mehrere Bytes) Jedes Wort hat eine eigene

Mehr

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST Modellbasierte Generierung von statischen Schedules für sicherheitskritische, eingebettete Systeme mit Multicore Prozessoren und harten Echtzeitanforderungen J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim

Mehr

Übung zu Einführung in die Informatik # 10

Übung zu Einführung in die Informatik # 10 Übung zu Einführung in die Informatik # 10 Tobias Schill tschill@techfak.uni-bielefeld.de 15. Januar 2016 Aktualisiert am 15. Januar 2016 um 9:58 Erstklausur: Mi, 24.02.2016 von 10-12Uhr Aufgabe 1* a),

Mehr

Inhaltsverzeichnis Übersicht Prozesse

Inhaltsverzeichnis Übersicht Prozesse 1 Übersicht... 1 1.1 Einleitung: Was ist ein Betriebssystem?... 1 1.2 Betriebssystemschichten... 2 1.3 Schnittstellen und virtuelle Maschinen... 3 1.4 Betriebssystemaufbau... 5 1.4.1 Systemaufrufe... 6

Mehr

RealTime Linux. Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam

RealTime Linux. Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam RealTime Linux Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam Übersicht 2 Standard-Kernel Dual-Kernel RTAI/LXRT In-Kernel

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 213/214 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 271/74-45, Büro: H-B 844 Stand: 2. Januar 214 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl Übung zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) http://www11.in.tum.de/veranstaltungen/grundlagenbetriebssystemeundsystemsoftwarews1112

Mehr

Betriebssysteme Kap. 7: High-End Betriebssysteme und Hot Topics

Betriebssysteme Kap. 7: High-End Betriebssysteme und Hot Topics Betriebssysteme, WS 2014/15 wk - 1 - Betriebssysteme Kap. 7: High-End Betriebssysteme und Hot Topics Winfried E. Kühnhauser Wintersemester 2014/15 Winfried E. Kühnhauser CSI Technische Universität Ilmenau

Mehr

, SS2012 Übungsgruppen: Do., Mi.,

, SS2012 Übungsgruppen: Do., Mi., VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 7: Speicher und Peripherie 183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 31.05. Mi., 06.06.2012 Aufgabe 1: Ihre Kreativität ist gefragt! Um die Qualität der Lehrveranstaltung

Mehr

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware 1 1. Einleitung 2. Prozessverwaltung 3. Dateiverwaltung 2 1. Einleitung Was ist ein Betriebssystem? Wikipedia: Ein Betriebssystem (engl. Operating System

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 5 Prozeß-Management SS 2016

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 5 Prozeß-Management SS 2016 Verteilte Systeme SS 2016 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 31. Mai 2016 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/14) i

Mehr

Betriebssysteme Vorstellung

Betriebssysteme Vorstellung Am Anfang war die Betriebssysteme Vorstellung CPU Ringvorlesung SE/W WS 08/09 1 2 Monitor CPU Komponenten eines einfachen PCs Bus Holt Instruktion aus Speicher und führt ihn aus Befehlssatz Einfache Operationen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C a l l - C e n t e r - A r b e i t s p l ä t z e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C a l l - C e n t e r - A r b e i t s p l ä t z e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C a l l - C e n t e r - A r b e i t s p l ä t z e c h a p t e r þÿ A u c h e r B e t - a t - h o m e b i e t e t z u d i e s e r M i s s i o n v e r s c h i e d e n e S

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme

Echtzeitbetriebssysteme Echtzeitbetriebssysteme RTLinux/RTAI 373 Motivation Aus diversen Gründen ist die Verwendung von Linux in n erstrebenswert: Linux ist weitverbreitet Treiber sind sehr schnell verfügbar Es existieren viele

Mehr

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Weiche Echtzeit Wiederholung - Resultat/Wert-Funktion "harte" Echtzeit Wert Zeit Wert Zeit Wert Deadline Zeit "weiche" Echtzeit Wert Deadline Zeit Deadline

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

5.5 Virtueller Speicher

5.5 Virtueller Speicher 5.5 Virtueller Speicher Wenn der reale Speicher sogar für einzelne Prozesse zu klein ist : Virtueller Speicher (virtual memory), ist beliebig groß, nimmt alle Prozesse auf, ist in gleichgroße Teile Seiten

Mehr

Betriebssysteme KU - Bewertung A2 - WS 15/16

Betriebssysteme KU - Bewertung A2 - WS 15/16 Betriebssysteme KU - Bewertung A2 - WS 15/16 TEAM:... Mögliche Punkte: 50 + Bonus Allgemein Design Design / PoC Implementation... Sonstiges/Abzüge +X Sonstiges / : Bewertung der einzelnen Gruppenmitglieder

Mehr

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 2011 / 2012

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 2011 / 2012 Name: Matrikelnummer: Studiengang: INF CV IM Lehramt BSc MSc BEd MEd Diplom Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 0 / 0 Montag, den. Februar 0, 09: Uhr 0: Uhr Prof. Dr. D. Zöbel, Dipl.

Mehr

Windows NT Ressourcenverwaltung Seite 1. Inhaltsverzeichnis

Windows NT Ressourcenverwaltung Seite 1. Inhaltsverzeichnis Windows NT Ressourcenverwaltung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Speicherverwaltung 2 virtuelle Speicherverwaltung Arbeitsweise 3 Systemüberwachung Systemmonitor Netzwerkmonitor 4 Datei- und Verzeichnisberechtigungen

Mehr

Banner T 1 T 2. Bild T 7 T 8. Fließtext T 9

Banner T 1 T 2. Bild T 7 T 8. Fließtext T 9 Name, Vorname: Matrikel-Nr.: Aufgabe 1 Wir schreiben das Jahr 2010. Ein Desktop-System mit drei identischen Prozessoren P = {P 1, P 2, P 3 } wird zur Darstellung einer Webseite verwendet. Insgesamt neun

Mehr

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme Seite 1 Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme 1 11.07.2007 Hinweise: Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, müssen Sie auf allen Blättern Ihren Namen und Ihre

Mehr

Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System

Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System Florian Lukas Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich Alexander Universität Erlangen

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

Memory Management. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Memory Management. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Memory Management Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Speicherverwaltung Effektive Aufteilung und Verwaltung des Arbeitsspeichers für BS und Programme Anforderungen

Mehr

Chapter 1 : þÿ v w b e t a e n t s p e r r e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ v w b e t a e n t s p e r r e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ v w b e t a e n t s p e r r e n c h a p t e r þÿ D ü s s e l d o r f ( p t a 0 2 2 / 1 0. 0 3. 2 0 1 6 / 1 1 : 4 5 ) - V o r s t a n d u n d A u f s i c h t s r a t h a b e n h e u t e &

Mehr

Kapitel 9 Hauptspeicherverwaltung

Kapitel 9 Hauptspeicherverwaltung Kapitel 9 Hauptspeicherverwaltung Einführung: Speicher als Betriebsmittel Speicherkapazität wächst ständig ein PC heute hat 1000 mal soviel Speicher wie 1965 der größte Computer der Welt Anwendungsprogramme

Mehr

Sebastian Witte 06.03.2013

Sebastian Witte 06.03.2013 06.03.2013 Inhalt kleine, leistungsfähige Systeme verfügbar (Smartphones) Resourcenverschwendung übermäßige Resourcenreservierung kleinste Systeme noch zu schnell zu restriktives Scheduling Vermischung

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

Chapter 1 : þÿ T o c h t e r g e s e l l s c h a f t e n b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ T o c h t e r g e s e l l s c h a f t e n b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ T o c h t e r g e s e l l s c h a f t e n b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ B o x i n g O u r b e t s u p t o a m a x i m u m o f & a m p ; # 1 6 3 ; 2 5 o n t h e S u p r e m e N o v i

Mehr

Echtzeitsysteme. Dieter Zöbel. Universität Koblenz-Landau Fachbereich Informatik, Institut für Softwaretechnik

Echtzeitsysteme. Dieter Zöbel. Universität Koblenz-Landau Fachbereich Informatik, Institut für Softwaretechnik Dieter Zöbel Universität Koblenz-Landau Fachbereich Informatik, Institut für Softwaretechnik Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Merkmale von Echtzeitsystemen........ 2 1.1.1 Harte und weiche Echtzeitbedingungen

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V e r d i e n s t p u n k t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V e r d i e n s t p u n k t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V e r d i e n s t p u n k t e c h a p t e r þÿ E i n s p i e l e r, a u f d e m h i n g e w i e s e n w i r d, d a s s d a s V i d e o v o n b w i n. 1 0 0 ( R e h m...

Mehr

Dynamische Skalierbarkeit

Dynamische Skalierbarkeit Alexander Eichhorn Verteilte Systeme und Betriebssysteme Technische Universität Ilmenau Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Betriebssysteme 30. Juni 2005 Koblenz Vortragsüberblick Teil 1 Teil 2 Teil 3 Begriffsbestimmungen

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M a i l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M a i l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M a i l c h a p t e r þÿ F a r r i n g t o n B o o k m a k e r : b e t - a t - h o m e & m i d d o t ; 1 3. 0 0 M c l a i n W a r d B o o k m a k e r : W i l l i a m H

Mehr

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7 Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Frank Erdrich Semester AI 7 Inhalt Einleitung Echtzeit und Echtzeitsysteme Echtzeitprogrammierung Real-Time Operating System Keil RTOS RTX Zusammenfassung

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A k k u m u l a t o r V e r s i c h e r u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A k k u m u l a t o r V e r s i c h e r u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A k k u m u l a t o r V e r s i c h e r u n g c h a p t e r þÿ r o u l e t t e S t a n d a r d t a b e l l e t h e m e n k o s t e n l o s e c a s i n o f ü r b a n k e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s e r i? s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s e r i? s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s e r i? s c h a p t e r þÿ - a t - H o m e A l s e i n w e n i g n a c h t e i l i g k a n n d i e k o s t e n p f l i c h t i g e T e l e f o n n u m m e r & n b s p

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V i d e o V o l l b i l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V i d e o V o l l b i l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V i d e o V o l l b i l d c h a p t e r þÿ O h n e A n m e l d u n g 3 D s p i e l a u t o m a t m e r k u r k a u f e n z u h a u s e I n t e r n e t c a s i n o. C r

Mehr

Sequentielle Programm- / Funktionsausführung innerhalb eines Prozesses ( thread = Ausführungsfaden )

Sequentielle Programm- / Funktionsausführung innerhalb eines Prozesses ( thread = Ausführungsfaden ) Threads Sequentielle Programm- / Funktionsausführung innerhalb eines Prozesses ( thread = Ausführungsfaden ) Ein thread bearbeitet eine sequentielle Teilaufgabe innerhalb eines Prozesses Mehrere nebenläufige

Mehr

Wie groß ist die Page Table?

Wie groß ist die Page Table? Wie groß ist die Page Table? Im vorigen (typischen) Beispiel verwenden wir 20 Bits zum indizieren der Page Table. Typischerweise spendiert man 32 Bits pro Tabellen Zeile (im Vorigen Beispiel brauchten

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o g e b l o k k e e r d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o g e b l o k k e e r d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o g e b l o k k e e r d c h a p t e r þÿ a n. D i e s e s g r a t i s W e t t b o n u s & N e u b e i S c h n ä p p c h e n f u c h s. c o m? M e l d e d i c h

Mehr

Chapter 1 : þÿ t e l e c h a r g e r b e t a c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ t e l e c h a r g e r b e t a c h a p t e r Chapter 1 : þÿ t e l e c h a r g e r b e t a c h a p t e r þÿ c a r d s & n b s p ;. p l u s v i a & n b s p ;. d e m e i n P r o b l e m b e i A k t i e n d i e K a p i t a l m a ß n a h m e n d u r c

Mehr

Sicherheitskritische Echtzeitsysteme mit Java

Sicherheitskritische Echtzeitsysteme mit Java Java für sicherheitskritische Anwendungen Seite 1 Sicherheitskritische Echtzeitsysteme mit Java Andy Walter, COO 22.06.2010 Java für sicherheitskritische Anwendungen Seite 2 Trends bei kritischer Software

Mehr

Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme. Vorlesung 4: Memory. Wintersemester 2001/2002. Peter B.

Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme. Vorlesung 4: Memory. Wintersemester 2001/2002. Peter B. Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorlesung 4: Memory Peter B. Ladkin Address Translation Die Adressen, die das CPU benutzt, sind nicht identisch mit den Adressen,

Mehr

Echtzeit-Betriebssysteme und -Bussysteme

Echtzeit-Betriebssysteme und -Bussysteme Echtzeit-Betriebssysteme und -Bussysteme Seminar im Wintersemester 2006/07 Steffen H. Prochnow Reinhard von Hanxleden Echtzeitsysteme und Eingebettete Systeme Institut für Informatik und Praktische Mathematik

Mehr

Chapter 1 : þÿ s c h l i e ß e n W e t t e a u f b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ s c h l i e ß e n W e t t e a u f b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ s c h l i e ß e n W e t t e a u f b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ a n d b y. T h e d a y s o f r u s h i n g h o m e t o p l a c e a b e t a r e o v e r w i t h U n i b e t & # 3 9 ;

Mehr

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Mario Trams University of Technology Chemnitz, Chair of Computer Architecture 6. Halle Chemnitz Seminar zu Parallelverarbeitung und Programmiersprachen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e m o b i l e n S l o t s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e m o b i l e n S l o t s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e m o b i l e n S l o t s c h a p t e r þÿ A r c h i t e c t u r e a n d D e s i g n i n t h e U s i n t h e B e s t S h o w s O p e n i n g 2 0 1 5 2 0 1 5 N o r t h. h

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M e s s e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M e s s e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e M e s s e c h a p t e r þÿ 3 0 0 % b i n g o b o n u s f u n d s c r e d i t e d u p o n 1 s t d e p o s i t... C o v e r a l l 3 l i n e s a f u l l. 2 3. F e b r. 2 0

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K u n d e n w e r b e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K u n d e n w e r b e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K u n d e n w e r b e n c h a p t e r þÿ m e u v a l o r d e r e f e r e n c i a d e u n ã o r e a g e n t e, i s s o s i g n i f i c a p o s i t i v o o u n e g a t i

Mehr

Windows CE. Process Control and Robotics. Fabian Garagnon

Windows CE. Process Control and Robotics. Fabian Garagnon Windows CE Process Control and Robotics Fabian Garagnon 14.01.2009 Agenda 3 Geschichte & Timeline Echtzeit & Multithreading Architektur Memory Management & Context Switch Entwicklung unter CE Interrupts

Mehr

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik Betriebssysteme eine Einführung Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Betriebssystem Was ist das? Peter Puschner, TU Wien Vorlesung Betriebssysteme, Einführung; WS

Mehr

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Virtueller Speicher SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Die Idee Virtuelle Adressen Prozess 1 Speicherblock 0 Speicherblock 1 Speicherblock 2 Speicherblock 3 Speicherblock 4 Speicherblock

Mehr

Rüdiger Brause. Betriebssysteme. Grundlagen und Konzepte. Dritte, überarbeitete Auflage Mit 170 Abbildungen. Springer

Rüdiger Brause. Betriebssysteme. Grundlagen und Konzepte. Dritte, überarbeitete Auflage Mit 170 Abbildungen. Springer Rüdiger Brause Betriebssysteme Grundlagen und Konzepte Dritte, überarbeitete Auflage Mit 170 Abbildungen Springer In hal tsverzei c h n is 1 Übersicht...... 1 1.1 Einleitung: Was ist ein Betriebssystem?...

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s N e u k u n d e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s N e u k u n d e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s N e u k u n d e c h a p t e r þÿ Z u s a t z a n g e b o t e : P o k e r u n d C a s i n o l a u t b e t - a t - h o m e T e s t ( 9 / 1 0 P u n k t e ) D e r.

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r L i n u x c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r L i n u x c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r L i n u x c h a p t e r þÿ H o m e B e t 3 6 5 B E T 3 6 5 v e r w e i g e r t A u s z a h l u n g b e t 3 6 5 M i t d e m b e t 3 6 5 l o g i n.. h o m e w i

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - S u p p o r t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - S u p p o r t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - S u p p o r t c h a p t e r þÿ c o n t r i b u t i o n w a s l a s t e d i t e d b y R o n - D o n J u l 7, 2 0 1 5 a t 1 2 : 4 4.. A u c h w e n n s. B i n g

Mehr

Chapter 1 : þÿ B l o c k W e t t e b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ B l o c k W e t t e b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ B l o c k W e t t e b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ D e i n e n e u e A r b e i t f i n d e s t d u a u f k a r r i e r e. a t! m a ß g e s c h n e i d e r t e. n u r $ 1 1 D i e z w

Mehr

Informatik. Teil 1 Wintersemester 2011/2012. Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fachkultät Informatik / Mathematik

Informatik. Teil 1 Wintersemester 2011/2012. Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fachkultät Informatik / Mathematik Informatik Teil 1 Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fachkultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz wurde z.t. von Herrn Prof. Grossmann übernommen Inhalt 1. Algorithmen -

Mehr

Seagate Extended Capacity Manager

Seagate Extended Capacity Manager Seagate Extended Capacity Manager Mit dem Seagate Extended Capacity Manager (ECM) kann das Betriebssystem (OS) große Laufwerke unterstützen, die das MBR-Partitionierungsschema verwenden. Sie können den

Mehr

8. Swapping und Virtueller Speicher

8. Swapping und Virtueller Speicher 8. Swapping und Virtueller Speicher Der physikalische Adreßraum wird weiter abgebildet auf Arbeitsspeicher und Plattenspeicher. Prozesse (deren benutzte Seiten) die nicht laufen (und bald nicht laufen)

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R e k r u t i e r u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R e k r u t i e r u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R e k r u t i e r u n g c h a p t e r þÿ S U P E R 7 a u f w w w. a d m i r a l b e t. c o m : 7 S p i e l e w ä h l e n, 1 0 e i n s e t z e n u n d. a u f S c h l i t

Mehr

Deadlocks. Christoph Lindemann. Betriebssysteme. Betriebssysteme WS 2004/05. Fahrplan. Inhalt. Das Deadlock Problem

Deadlocks. Christoph Lindemann. Betriebssysteme. Betriebssysteme WS 2004/05. Fahrplan. Inhalt. Das Deadlock Problem Betriebssysteme WS 2004/05 Deadlocks Christoph Lindemann Fahrplan 14.10. Organisation der Vorlesung, Einführung in Betriebssysteme 21.10. Strukturen von Betriebssystemen 28.10. Prozesse und Threads 4.11.

Mehr

Betriebssystem (operating system)

Betriebssystem (operating system) Betriebssystem (operating system) 1. Einführung Unter einem Betriebssystem versteht man ein Bündel von Softwareprogrammen, mit denen die grundlegenden Funktionen eines Rechners realisiert werden. Zu seinen

Mehr