2 / 2013 Februar 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 / 2013 Februar 2013"

Transkript

1 Infobrief Recht 2 / 2013 Februar 2013 Kündigung aber bitte mit Grund! Schadensersatz wegen des Ausschlusses eines Nutzers aus einer Mailingliste BGH setzt klares Signal beim Filesharing Eltern haften nicht mehr für ihre Kinder - aber Hochschulen für ihre Studenten? Uni vs. Rep BITTE KEINE WERBUNG Verwaltungsgericht Göttingen bestätigt Verbot kommerzieller Werbung durch Repetitorien an Hochschulen

2 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 2 Kündigung aber bitte mit Grund! Schadensersatz wegen des Ausschlusses eines Nutzers aus einer Mailingliste von Kevin Kuta Das Amtsgericht Hamburg-Mitte hat mit Urteil vom (Az. 18b C 389/11) entschieden, dass der Ausschluss eines Nutzers aus einer Mailingliste zu einem Schadensersatzanspruch führen kann. Dem Betreiber einer Mailingliste obliegen gewisse Verpflichtungen. Durch die Registrierung in einer Mailingliste kommt es zu einem Vertragsschluss zwischen Nutzer und Betreiber. Ein registriertes und freigeschaltetes Mitglied kann nur aus wichtigem Grund gekündigt werden. Liegt ein solcher wichtiger Grund nicht vor und wird der Nutzer dennoch vom Betreiber ausgeschlossen, führt dies zu einem Anspruch auf Schadensersatz. I. Einleitung Mittels einer Mailingliste kann eine geschlossene Gruppe von Nutzern Nachrichten austauschen, wobei dieser Nachrichtenaustausch innerhalb der Gruppe öffentlich stattfindet. Besonders häufig findet man Mailinglisten im Internet. Dort werden sie mittels realisiert. Technisch-historisch gesehen sind Mailinglisten die Urform von Newsgroups und Internetforen. In vielen Bereichen haben sie dennoch ihre Attraktivität und ihre Vorteile bis heute nicht eingebüßt und sind daher immer noch in großer Zahl vorhanden. Sie werden zur multidirektionalen Kommunikation zwischen meist gleichberechtigten Nutzern eingesetzt, d.h. jeder Nutzer kann sowohl s der anderen Nutzer empfangen als auch s an die Mailingliste versenden. Der Unterschied zu Newslettern und Rundschreiben besteht demzufolge darin, dass letztere eher einen unidirektionalen Verteiler von Nachrichten einer einzelnen Quelle darstellen. Wegen deren Flexibilität und einfacher Handhabung betreiben Hochschulen interne Mailinglisten für ihre Mitglieder, häufig aber auch Mailinglisten, für die sich externe Nutzer registrieren können. II. Die Entscheidung des Amtsgerichts Hamburg-Mitte Im zu entscheidenden Fall des Amtsgerichts Hamburg-Mitte ging es um eine Mailingliste für Rechtsanwälte. Voraussetzung für die Anmeldung der Mitglieder war neben der Angabe ihres Namens und ihrer beruflichen Kontaktdaten auch die Darstellung ihres Tätigkeitsspektrums. Vertragsschluss Nach Ansicht des Gerichts wird mit der Registrierung eines Nutzers in einer Mailingliste zwischen ihm und dem Betreiber ein Vertrag geschlossen. Dadurch werde dem Nutzer das Recht eingeräumt, sich über die Mailingliste mit den anderen Nutzern auszutauschen und auch eigene Beiträge zu versenden. Gleichzeitig bestehe für den Betreiber die Verpflichtung, den Zugang und die Teilnahme an der Mailingliste zu gewähren. Das Gericht ist dabei der Auffassung, dass die Qualifizierung des Benutzungsverhältnisses bei einem Internetforum als Vertrag auf die Mailingliste übertragbar sei. Internetforen und Mailinglisten funktionierten ähnlich. Einem Nutzer ginge es nicht allein darum, einen Beitrag schlichtweg abzulegen, sondern vielmehr darum, Reaktionen auf seine abgegebenen Beiträge zu erhalten und auf diese wiederum zu antworten. Ein derartiger Austausch sei meist von den Betreibern gewollt und war im vorliegenden Fall auch ausdrücklicher Zweck dieser Mailingliste. Kündigung Ein Ausschluss aus der Mailingliste stelle eine Kündigung des Nutzungsvertrags dar. Diese Kündigung sei aber nur gerechtfertigt, wenn ein wichtiger Grund gegeben wäre ( 314 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)). Ein solcher läge beispielsweise dann vor, wenn ein Nutzer gegen bestimmte Regeln verstoßen hätte. Der Ausschluss eines registrierten und freigeschalteten Nutzers wäre dann zulässig. Das Gericht nennt drei mögliche

3 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 3 Gründe. Zunächst wurde als möglicher Verstoß die Tatsache eingestuft, dass sich ein Nutzer unter Nennung falscher persönlicher und beruflicher Daten Zugang zur Mailingliste verschafft hat. Ein weiterer zur Kündigung berechtigender Grund solle dann vorliegen, wenn durch Art und Inhalt eines Beitrags auch der Betreiber gegenüber Dritten einem Haftungsrisiko ausgesetzt wird. Als Beispiel wurde hier die Verwendung von fremdem Bild- oder Textmaterial genannt. Letztlich sei es auch möglich, dass zwischen den Vertragsparteien konkludent die sogenannte Netiquette vereinbart wurde. Darunter versteht man das gute und respektvolle Benehmen in der elektronischen Kommunikation. Sobald der Nutzer ein respektloses Verhalten gegenüber anderen Nutzern an den Tag lege, sei eine Kündigung durch die Betreiber gerechtfertigt. Im vorliegenden Fall hatte der Nutzer zunächst seine Bewunderung über das Engagement anderer Nutzer der Mailingliste geäußert, die nach seiner Ansicht über die Mailingliste kostenlose Rechtsberatung erteilen würden, die den Mandanten zumindest mittelbar zugutekomme. Im Anschluss daran stellte er seine Idee vor, die Mailingliste entweder für Rechtssuchende zu öffnen oder aber eine Rechtsberatung über seine Open- Source-Plattform im Internet zu ermöglichen. Das Gericht sah in diesem Verhalten weder einen Verstoß gegen ausdrückliche noch gegen konkludente Nutzungsregeln. Er sei mit seiner echten Identität aufgetreten und habe niemanden mit seinen verbreiteten Inhalten einem Haftungsrisiko ausgesetzt. Auch ein Verstoß gegen die Netiquette läge durch die Form und den Inhalt seiner nicht vor. Das Gericht räumte ein, dass einige Ausdrücke des Nutzers polemisch gemeint waren und auch so verstanden worden seien sowie seine Überlegungen bei einigen anderen Nutzern auf Ablehnung gestoßen seien. Jedoch müsse berücksichtigt werden, dass er nur eine Idee geäußert habe. Mit dieser wollte er offensichtlich eine Diskussion anregen und auf diese Weise gerade Nutzern mit anderer Auffassung Raum für ihre Ansichten bieten. Letztlich lag nach Ansicht des Gerichts kein wichtiger Grund vor, weshalb der Betreiber nicht zur Kündigung des Nutzungsvertrages berechtigt war. Schadensersatz Der Betreiber hatte aus eigenem Ermessen den Zugang des entsprechenden Nutzers zur Mailingliste gesperrt und ihn damit vom weiteren -Verkehr der Mailingliste ausgeschlossen. Auf seine Beschwerde hin wurde ihm mitgeteilt, dass sein Ausschluss endgültig und eine weitere Diskussion nicht gewünscht sei. Dies stelle eine ernsthafte und endgültige Leistungsverweigerung des Betreibers nach 286 Abs. 2 Nr. 3 BGB dar. Demzufolge stand dem ausgeschlossenen Nutzer ein Anspruch auf Ersatz seines Verzögerungsschadens zu. Unter einem Verzögerungsschaden versteht man den Schaden, der in Fällen entsteht, in denen der Vertragspartner nicht rechtzeitig leistet. Im zu entscheidenden Fall waren von diesem Schaden vorgerichtliche Anwaltskosten und die Kosten für ein Mahnschreiben umfasst. III. Fazit Das Urteil stellt klar, dass derjenige, der auf seiner Internetseite eine Mailingliste anbietet, durch dieses Angebot auch bestimmte Verpflichtungen übernimmt. Durch die Registrierung eines Nutzers wird zwischen ihm und dem Betreiber ein Vertrag geschlossen. Eine Verpflichtung für den Betreiber besteht dabei in der Leistungserbringung gegenüber dem registrierten und freigeschalteten Nutzer. Weiterhin kann der Betreiber einem Nutzer nur aus wichtigem Grund kündigen und ihn auf diese Weise von der Mailingliste ausschließen. Findet ein solcher Ausschluss jedoch ohne wichtigen Grund statt und gibt der Betreiber gleichzeitig zu verstehen, dass dieser Ausschluss endgültig und eine weitere Diskussion nicht gewünscht ist, stellt dies eine Leistungsverweigerung dar. Dadurch ist der Nutzer zur Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs berechtigt. Mailinglisten werden sehr häufig auch von Hochschulen eingesetzt. Daher sollten diese in den Nutzungsbedingungen für ihre Mailinglisten unter anderem eindeutig regeln, aufgrund welcher Gründe ein Ausschluss aus der Mailingliste erfolgt. Im Anschluss sind zwei Schritte wichtig: zum einen sollten die Hochschulen die Nutzungsbedingungen für die Mailinglisten vor der Registrierung kenntlich machen und an gut einsehbarer Stelle platzieren. Zum anderen sollte die Registrierung technisch davon abhängig gemacht werden, dass der Nutzer die Nutzungsbedingungen akzeptiert.

4 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 4 BGH setzt klares Signal beim Filesharing Eltern haften nicht mehr für ihre Kinder - aber Hochschulen für ihre Studenten? von Susanne Thinius Lange und heftig diskutiert wurde in Rechtsprechung und Literatur die Haftung der Eltern für illegales Verhalten ihrer Kinder im Internet, beispielsweise Filesharing. Zum Teil wurde hier eine Überwachung minderjähriger Internetbenutzer durch die Vertretungsberechtigten auch ohne konkreten Verdacht gefordert. Dies sollte anhand technischer Vorrichtungen wie der Einrichtung einer Firewall zum Unterbinden von Filesharing-Software durchgeführt werden. Andere Gerichte hielten lediglich eine umfängliche Belehrung, abhängig von Alter und Vernunftgrad des Kindes, für erforderlich. Nun setzt der Bundesgerichtshof (BGH) hier ein klares Zeichen - und erleichtert die Aufsichtspflicht für Eltern. Es stellt sich die Frage, ob dieses Urteil auch für Hochschulen Relevanz hat. Die BGH- Entscheidung Der BGH stellt in seiner neuerlichen Entscheidung vom (Az. I ZR 74/12) den Grundsatz auf, dass Eltern für das illegale Filesharing ihres (13-jährigen) Kindes dann nicht haften, wenn sie ihr Kind zuvor über die Risiken und das Verbot der rechtswidrigen Teilnahme an Internettauschbörsen aufgeklärt haben und es keine Anhaltspunkte dafür gegeben hat, dass es diesem Verbot zuwiderhandelt oder generell rechtswidrige Handlungen vornimmt. Im vorliegenden Fall behaupteten die Klägerinnen (mehrere Tonträgerhersteller), dass ihnen durch die öffentliche Zugänglichmachung von Musikstücken durch das 13-jährige Kind ein Schaden in Höhe von 3000 entstanden sei und forderten dessen Ersatz. Die Kläger sind Inhaber ausschließlicher Nutzungsrechte an zahlreichen Musikstücken. Der BGH hat die Klage abgewiesen. Grundsätzlich begründet 832 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine gesetzliche Aufsichtspflicht der Eltern für ihre minderjährigen Kinder. Im Falle der Internetbenutzung bedeutet dies, dass Eltern ihr Kind lediglich über Gebote und Verbote im Zusammenhang mit der Internetnutzung belehren müssen so der BGH. Ein aktives Tätigwerden beispielsweise in Form der Überwachung des Kindes, Überprüfung des Computers oder gar Sperrung des Internetzugangs ist dagegen nicht erforderlich. Kontrollieren die Aufsichtspflichtigen ihre eigenen aufgestellten Verhaltensregeln für die Internetnutzung nicht, so verletzen sie dadurch also nicht automatisch ihre Aufsichtspflicht. In der Praxis dürften derartige technische Vorrichtungen und Kontrollen im Übrigen schwer zu realisieren sein, da es nicht unüblich ist, dass Kinder technisch versierter sind als ihre Eltern und Internetsperren etc. leichter umgehen können. Die bloße Belehrung der Eltern über Ver- und Gebote hingegen setzt keine vertieften technischen Kenntnisse voraus. Übertragbarkeit der Grundsätze auf Hochschulen Auf Hochschulen als öffentliche Einrichtungen lässt sich die Entscheidung übertragen. Hochschulen trifft - anders als Eltern oder gar Schulen - zunächst keine gesetzliche Aufsichtspflicht nach 832 Abs. 1 BGB für ihre minderjährigen Studenten (siehe hierzu vertieftend Wörheide, Der Preis der Jugend, DFN Infobrief Recht 5/2011). Zwar wird durch die Zugangsverschaffung zum Internet die Grundlage für mögliche Rechtsverletzungen geschaffen, woraus manche Stimmen in der Literatur eine Art Aufsichtspflicht und mithin eine Pflicht zur Überwachung und Kontrolle ableiten. Doch diese Tatsache allein kann die Haftung von Hochschulen für (Urheber-)Rechtsverletzungen beziehungsweise Filesharing nicht rechtfertigen. Das gilt nicht zuletzt deshalb, weil Hochschulen in keinem engen per-

5 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 5 sönlichen und räumlichen Kontakt zu ihren Studenten/Internetnutzern stehen und die Überwachung jedes Einzelnen nur schwerlich möglich sein dürfte. Die Kontrolle in Form einer Generalüberwachung, beispielsweise mittels Filtersoftware, ist zudem rechtlich nicht ganz unbedenklich. Zu denken sei hier beispielsweise an die Verletzung des Fernmeldegeheimnisses. Darüber hinaus ist nicht einzusehen, weshalb Eltern als gesetzliche Aufsichtspflichtige privilegiert sein sollen, Hochschulen als Nicht-Aufsichtspflichtige allerdings nicht. Um ein etwaig verbleibendes Haftungsrisiko dennoch weitestgehend auszuschließen, wird Hochschulen angeraten, sich zunächst mit der Benutzerkennung an die Eltern der minderjährigen Studenten zu wenden und deren Einwilligung zur konkreten Ausgestaltung der Internetnutzung einzuholen. Eine Belehrung über Ge- und Verbote im Zusammenhang mit der rechtmäßigen Internetnutzung, wie sie der BGH von Eltern fordert, dürfte den Hochschulen allerdings grundsätzlich zumutbar sein, beispielsweise in Gestalt von Nutzungsbedingungen. Nun bleibt abzuwarten, ob und welche Entwicklungen die Rechtsprechung bezüglich Hochschulhaftung in Zukunft bereithält.

6 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 6 Uni vs. Rep BITTE KEINE WERBUNG Verwaltungsgericht Göttingen bestätigt Verbot kommerzieller Werbung durch Repetitorien an Hochschulen von Johannes Franck Mit zwei kürzlich ergangenen Urteilen hat das Verwaltungsgericht (VG) Göttingen das Werbe- und Hausverbot der Georg-August Universität Göttingen gegen zwei große Repetitorien für rechtmäßig erklärt (Urteile vom , Az. 4 A 258/09 u. 259/09). Hieraus ergeben sich Hinweise darauf, wann und wie nicht nur die juristischen Fakultäten der Hochschulen Werbe- und Hausverbote wirksam durchsetzen können. I. Ausgangspunkt Generationen von Jura-Studenten kennen es nicht anders: Zwischen Studium und Staatsexamen steht der Besuch des sogenannten Repetitoriums an. Dort wird das examensrelevante Wissen in wenigen Monaten in komprimierter Form vermittelt und wiederholt (lat. repetitio ). Lediglich zehn Prozent der Studierenden verlassen sich in ihrer Examensvorbereitung auf das in der Universität erlernte Wissen. Die Mehrheit bezahlt stattdessen viel Geld, um sich von kommerziellen Anbietern auf das Staatsexamen vorbereiten zu lassen. Der Markt der Repetitorien ist klein und entsprechend hart umkämpft. Idealer Standort für Werbung ist naturgemäß die Universität, wo die Studierenden täglich ein- und ausgehen. Viele Hochschulen haben in den letzten Jahren zunehmend den Ehrgeiz entwickelt, ihre Studierenden selbst umfassend auf das Staatsexamen vorzubereiten und bieten daher eigene Examensvorbereitungskurse (sogenannte Uni-Reps ) an. Sie treten daher in Konkurrenz zu den kommerziellen Repetitoren. Nicht zuletzt deshalb sind Werbemaßnahmen der kommerziellen Anbieter den meisten Hochschulen ein Dorn im Auge. Sie untersagen daher teilweise Werbemaßnahmen auf dem Universitätsgelände; außer der Universität Göttingen etwa auch die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Doch nicht nur im Bereich der juristischen Repetitorien besteht Werbebedarf. Hochschulen stellen vielmehr auch für Versicherungen, Finanz- und Personaldienstleister, potenzielle Arbeitgeber und viele andere Unternehmen eine überaus attraktive Werbeplattform dar. Das Problem der Werbung an Hochschulen reicht mithin über die rechtswissenschaftlichen Fachbereiche hinaus. II. Die Urteile Wie an den meisten anderen deutschen Hochschulen warben auch an der Universität Göttingen verschiedene kommerzielle Repetitorien in den dortigen universitären Räumlichkeiten für ihre Tätigkeit, indem sie Plakate anbrachten und Flyer verteilten. Mit Bescheiden vom September 2009 untersagte die Universität kommerziellen Repetitoren für alle von ihr genutzten Gebäude und Grundstücke Werbemaßnahmen für ihre Tätigkeit durchzuführen und erteilte den Unternehmen sowie deren Hilfspersonen ein Hausverbot, soweit der räumliche Bereich der Universität zu Werbezwecken betreten wird. Dabei hatte die Universität ihr Verbot zunächst auf die beiden Marktführer Hemmer und Alpmann Schmidt beschränkt. Diese waren gegen das Werbe- und Hausverbot vorgegangen und hatten vor dem VG Göttingen im einstweiligen Rechtsschutzverfahren obsiegt (Beschluss v , Az. 4 B 10/10). Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass eine derartige Maßnahme, die sich nur gegen einzelne Anbieter richte, gegen das Gleichbehandlungsgebot nach Art. 3 GG verstoße. Daraufhin erließ die Universität Göttingen einen Verwaltungsakt in Form einer Allgemeinverfügung, der sich diesmal gegen sämtliche kommerzielle Repetitorien richtete. Die hiergegen erhobenen Klagen der beiden Unternehmen wurden vom VG Göttingen im Hauptsacheverfahren nun jedoch abgewiesen. Nach Auffassung des Gerichts stünden die Räume der Universität der Öffentlichkeit und damit auch den Repetitorien nur im Rahmen ihrer Zweckbestimmung als Lern- und Lehrstätte

7 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 7 zur Verfügung. Mit dem rein kommerziellen Leistungsangebot der Repetitorien sei dies nicht vereinbar. Das Gericht begründete seine Entscheidung weiterhin damit, dass die Universität kein für die allgemeine Öffentlichkeit gewidmeter Bereich sei und Werbemaßnahmen nicht zum Betriebszweck gehörten. Darüber hinaus blieben den Repetitorien zahlreiche andere Möglichkeiten, Interessenten anzusprechen. Außerdem seien die Werbemaßnahmen geeignet, bei den Studierenden den Eindruck zu vermitteln, dass das universitäre Lehrangebot für einen erfolgreichen Examensabschluss nicht genüge und die Universität ihr Lehrangebot selbst für nicht ausreichend halte. Diese Beeinträchtigung des Vertrauens in die Leistungsfähigkeit der Hochschule stelle eine Störung ihrer Zweckbestimmung dar. III. Rechtlicher Hintergrund Haus- und Werbeverbote greifen in die Rechte der davon betroffenen Person ein und bedürfen daher stets einer Rechtsgrundlage. Diese kann sowohl zivil- als auch öffentlich-rechtlicher Natur sein. Um Störungen ihrer Verwaltungstätigkeit zu beseitigen, kann sich eine öffentliche Einrichtung einerseits des öffentlichen Rechts bedienen. In vielen Landeshochschulgesetzen sind Regelungen über das Hausrecht enthalten (vgl. etwa 37 NHG oder 44 Abs. 1 S. 4 HHG). Das Hausrecht beinhaltet stets auch das Recht, zur Vermeidung von Störungen des Betriebsablaufs Personen den Zugang zu der jeweiligen Einrichtung zu verwehren. Allerdings muss diese Regelung eine Befugnisnorm darstellen. Dies bedeutet, dass daraus eine Befugnis zur Ausübung des Hausrechts hervorgehen muss; eine schlichte Zuständigkeitsregelung genügt nicht. Andererseits finden zu Gunsten von Verwaltungsträgern aber auch privatrechtliche Abwehransprüche Anwendung, insbesondere 861 ff., 1004 BGB. In der juristischen Literatur und Rechtsprechung ist umstritten, ob und wann ein Hausverbot einen öffentlich-rechtlichen oder privatrechtlichen Charakter hat. Entgegen der früher herrschenden Auffassung, wonach auf den Zweck des Besuchs abzustellen sei, wird heute meist danach differenziert, ob das Hausverbot der Durchsetzung der Erfüllung von hoheitlichen oder privaten Aufgaben dient. Das Verbot ist demnach dann öffentlich-rechtlich, wenn dadurch der störungsfreie Ablauf des Dienstbetriebes und mithin die Erfüllung der der Behörde (Hochschule) zugewiesenen staatlichen Aufgabe sichergestellt werden soll. Es hängt also vom Einzelfall ab, ob auf eine privat- oder eine öffentlich-rechtliche Rechtsgrundlage zurückzugreifen ist. Generell gilt aber, dass ein Hausverbot grundsätzlich dann unzulässig ist, wenn ein öffentlich-rechtliches Zugangsrecht des Bürgers besteht, etwa das Recht zur Benutzung der kommunalen öffentlichen Einrichtungen. Aus der Zulassung zu einer öffentlichen Einrichtung ergibt sich nämlich das sogenannte Recht auf Gemeingebrauch. Dies bedeutet, dass jeder Bürger das Recht haben muss, die dem Publikumsverkehr geöffneten Räume des Verwaltungsträgers während der Öffnungszeiten zur Erledigung dort angebotener Verwaltungsdienstleistungen zu betreten. Gleiches gilt für den zivilrechtlichen Bereich: Sobald jemand auf Grund eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses einen Anspruch auf Vornahme der störenden Handlung hat, darf dieses Recht nicht durch ein Hausverbot beseitigt werden, z. B. Arbeitsvertrag oder Bankvertrag gegenüber der Sparkasse. Im Hochschulbereich spricht es insbesondere für die Rechtmäßigkeit eines Haus- oder Werbeverbots, wenn die davon betroffene Person kein Mitglied der Hochschule ist. Denn dieser Personenkreis hat kein allgemeines Teilhaberecht an den Einrichtungen der Hochschule. Daraus folgt, dass Hausverbote gegenüber Hochschulmitgliedern erhöhten Anforderungen standhalten müssen. IV. Praktische Konsequenzen Das Urteil gibt den Hochschulen wertvolle Hinweise dafür, wie Werbe- und Hausverbote gegen Repetitorien wirksam durchgesetzt werden können. Insbesondere gilt es darauf zu achten, dass derartige Verbote nur in Form einer Allgemeinverfügung rechtmäßig sein werden, die alle konkurrierenden Unternehmen gleichmäßig betrifft. Zudem ist zu beachten, dass das Urteil nicht ohne Weiteres auf andere kommerzielle Werbeformen im Hochschulumfeld übertragbar ist. Denn das VG Göttingen legte in seiner Urteilsbegründung dar, dass nicht jede Werbemaßnahme per se zu verbieten sei. Das Gericht stellte vielmehr ausdrücklich fest, dass etwa kommerzielle Werbung für Verlagsprodukte, Reisevorträge, kulturelle Veranstaltungen grundsätzlich nicht zu beanstanden sei. Entscheidend ist nach Auffassung des Gerichts, ob die Werbemaßnahme das Ansehen der Hochschule beeinträchtigt.

8 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 8 Impressum Der DFN-Infobrief Recht informiert über aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung und daraus resultierende mögliche Auswirkungen auf die Betriebspraxis im Deutschen Forschungsnetz. Herausgeber Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V. DFN-Verein Alexanderplatz 1, D Berlin Redaktion Forschungsstelle Recht im DFN Ein Projekt des DFN-Vereins an der WESTFÄLISCHEN WILHELMS-UNIVERSITÄT, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Zivilrechtliche Abteilung Unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Leonardo-Campus 9 D Münster Nachdruck sowie Wiedergabe in elektronischer Form, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des DFN-Vereins und mit vollständiger Quellenangabe.

Urteil IM NAMEN DES VOLKES. Dr. Liste Anwalt, Rechtsanwalt 55, 44793 Bochum - Kläger u. Widerbeklagter -

Urteil IM NAMEN DES VOLKES. Dr. Liste Anwalt, Rechtsanwalt 55, 44793 Bochum - Kläger u. Widerbeklagter - Amtsgericht Hamburg Az.: 18b C 389/11 Verkündet am 11.09.2012 Roggenkamp, JHSekrin Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit Dr. Liste Anwalt, Rechtsanwalt 55, 44793

Mehr

ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder

ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder Dr. Malek Barudi, M. Jur. (Oxford) Heise CeBIT Forum 2013 Worum geht s? Rechtliche Gefahren für Eltern

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Namensgebung bei Forschungsprojekten

Namensgebung bei Forschungsprojekten Namensgebung bei Forschungsprojekten Inhaltsverzeichnis A. Einleitung und Empfehlung B. Erwerb von Marken und Geschäftlichen Bezeichnungen C. Schutz von Marken und Geschäftlichen Bezeichnungen D. Rechtsfolgen

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Richtervorbehalt I. Richterliche Anordnung II. Rechtsbehelf C. Voraussetzungen des Auskunftsanspruchs I. Offensichtlichkeit

Mehr

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Marina Rinken Ins$tut für Informa$ons, Telekommunika$ons und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

7 Verwaltungsakt (1) Begriff

7 Verwaltungsakt (1) Begriff Begriff Verwaltungsakt legaldefiniert in 35 S. 1 VwVfG die hoheitliche Regelung eines Einzelfalls durch eine Verwaltungsbehörde mit unmittelbarer Außenwirkung = 5 Merkmale: Regelung hoheitlic h Einzelfal

Mehr

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern für den deutschen Strommarkt Die nachstehenden Nutzungsbedingungen

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice September 2008 97 105 Urheberrechtsgesetz Abschnitt 2 Rechtsverletzungen Unterabschnitt 1 Bürgerlich-rechtliche Vorschriften; Rechtsweg 97 Anspruch auf Unterlassung

Mehr

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit einer Aufgabendelegation Mit einem aktuellen Urteil vom 13.06. (C-386/11) hat der EuGH erstmals zur in Deutschland seit Jahren umstrittenen Frage der Vergabepflichtigkeit

Mehr

Amtsgericht Braunschweig

Amtsgericht Braunschweig Abschrift. Amtsgericht Braunschweig 117 c 3682/14 Verkündet am 21.08.2015 Undemann, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit, Klägerin

Mehr

8 Staatshaftungsrecht V

8 Staatshaftungsrecht V 8 Staatshaftungsrecht V A. Grundlagen und normative Ausgestaltung öffentlich-rechtlicher Sonderverbindungen I. Begriff und rechtliche Konstruktion Ö.-r. Schuldverhältnis liegt vor, wenn # besonders enges

Mehr

SchiedsamtsZeitung 69. Jahrgang 1998, Heft 09 Online-Archiv Seite 129-132 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 69. Jahrgang 1998, Heft 09 Online-Archiv Seite 129-132 Organ des BDS Über die Kompetenzen und Befugnisse von Kaufhausdetektiven im Rahmen ihrer Tätigkeit von Referendar Michael Meyer, Fröndenberg Am Anfang des Jahres ging bei dem kleinen Amtsgericht in K. folgendes Gesuch

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten.

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten. Konkurrenz belebt das Geschäft Auch wenn Wettbewerb die Grundlage unseres Wirtschaftssystems sein soll und sich dadurch im günstigsten Fall das beste Angebot am Markt behauptet, kann dieses Prinzip nur

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Nutzungsbedingungen für den Zugang zum Internet über das im-jaich WLAN

Nutzungsbedingungen für den Zugang zum Internet über das im-jaich WLAN Nutzungsbedingungen für den Zugang zum Internet über das im-jaich WLAN Liebe Gäste, gerne kommen wir Ihrem Wunsch nach kostenlosem Internet Zugang während Ihres Aufenthaltes nach. Der Internet Zugang per

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau. vom 08.07.2011

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau. vom 08.07.2011 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau vom 08.07.2011 Gemäß 10 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung vom

Mehr

URTEIL Im Namen des Volkes

URTEIL Im Namen des Volkes Amtsgericht Hamburg-St. Georg Geschäfts-Nr.: 916 C 319/09 URTEIL Im Namen des Volkes In der Sache L.M., xxxx - Kläger - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schmidt & Partner, Hofweg 94, 22085 Hamburg

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 07/16 Tr- ewvfg - 25.05.2016 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle 27. Februar 2014 1. Zustellungsbevollmächtigung des Admin-C Ziffer VIII der DENIC-Domainrichtlinien: [ ] Hat der Domaininhaber seinen Sitz nicht in Deutschland, ist der

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 128/10 vom 3. Februar 2011 in der Abschiebungshaftsache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 70 Abs. 4 Die Rechtsbeschwerde findet nach 70 Abs. 4 FamFG auch gegen

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Gürtelstraße 29A/30, 10247 Berlin-Friedrichshain 1 Begründung des Vertragsverhältnisses (1) Die mietweise Überlassung des Seminarraumes

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 Urheberrecht Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 I. Zivilrechtliche Folgen Unterlassungsanspruch, 97 Abs. 1 S. 1 UrhG Ohne Rücksicht auf Verschulden

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG Christoph Wiktor Schureck LL.M. (IP Law) Fraunhofer-Zentrale München Abteilung: Patente und Lizenzen Gesetzlichen Grundlagen der Gemeinschaftserfindung nach

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 27.06 OVG 3 LB 7/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. November 2007 durch den Vizepräsidenten

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich,

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich, Abschrift 90 C 4074/09 Verkündet am 10.12.2010 Spremberg Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Neuss IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil In dem Rechtsstreit I i Eingegangen 2l

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt?

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt? Faxabruf Was darf ich im Netz? (20.08.2015) Sind das Anschauen von Filmen auf Filmportalen sowie das Einstellen und Herunterladen von Musiktiteln bei so genannten Musiktauschbörsen im Internet strafbar?

Mehr

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht

Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht Kurzvortrag aus dem Öffentlichen Recht A beantragt bei der zuständigen Behörde eine Genehmigung zum Bau eines Wohnhauses. Er erhält die Baugenehmigung allerdings mit den inhaltlichen Zusätzen, dass er

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung -

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Forschungsstelle Recht im DFN Juli 2009 Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Ass. iur. Stefan Bröckers und Dipl.-Jur. Hannes Obex Nach

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts

Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts 1. Allgemeines, Anwendung, Vertragsschluss 1.1 Mit dem ersten Login (vgl. Ziffer 3.1) zu My FERCHAU Experts (im Folgenden Applikation ) durch den Nutzer akzeptiert

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Rechtsanwältin Pirko Silke Lehmitz

Rechtsanwältin Pirko Silke Lehmitz Zu meiner Person: Pirko Silke Lehmitz 45 Jahre alt seit 16 Jahren Rechtsanwältin seit 6 Jahren Einzelanwältin in Buchholz Mit den Schwerpunkten: Arbeitsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht (Kauf und Werkrecht)

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids.

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids liegt vor! Im Fall des wegen unzulässiger Kundendatenweitergabe beim Asset Deal verhängten

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen

Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen Dipl.-Jur. Florian Klein Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren -Kanzlerforum, 6. Mai 2014 Forschungsstelle

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Vermeidung von Korruption und unrechtmäßigem Verhalten

Vermeidung von Korruption und unrechtmäßigem Verhalten Vermeidung von Korruption und unrechtmäßigem Definition, Beschwerdeführung Abkürzungsverzeichnis MDK DZI McDonald s Kinderhilfe Stiftung Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen 1 Einleitung Die McDonald

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

SteuerNews. Inhalt. Grunderwerbsteuerliche Organschaft: BFH entscheidet gegen OFD Münster. 1. Der Urteilsfall

SteuerNews. Inhalt. Grunderwerbsteuerliche Organschaft: BFH entscheidet gegen OFD Münster. 1. Der Urteilsfall SteuerNews. Grunderwerbsteuerliche Organschaft: BFH entscheidet gegen OFD Münster Die grunderwerbsteuerliche Organschaft gehört zu den problematischen Bereichen des Grunderwerbsteuerrechts. Bei vielen

Mehr

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum Willkommen bei der wilden Jagd durch das Internetrecht mit einem Überblick über Datenschutzrecht Internetstrafrecht Urheberrecht Markenrecht und Wettbewerbsrecht Vertragsschluss im Internet Spezialprobleme

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 51/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 10 O 368/07 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des K K, - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

hat die 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung vom 12.6.2003 (...) für Recht erkannt:

hat die 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung vom 12.6.2003 (...) für Recht erkannt: Landgericht Köln www.dialerundrecht.de Im Namen des Volkes 3. Juli 2003 31 O 287/03 In dem einstweiligen Verfügungsverfahren (...) hat die 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung

Mehr

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015 August 2015 EmploymentNews Nr. 28 Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst Trotz eingeschränktem Spielraum bezüglich Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung lässt das

Mehr