2 / 2013 Februar 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 / 2013 Februar 2013"

Transkript

1 Infobrief Recht 2 / 2013 Februar 2013 Kündigung aber bitte mit Grund! Schadensersatz wegen des Ausschlusses eines Nutzers aus einer Mailingliste BGH setzt klares Signal beim Filesharing Eltern haften nicht mehr für ihre Kinder - aber Hochschulen für ihre Studenten? Uni vs. Rep BITTE KEINE WERBUNG Verwaltungsgericht Göttingen bestätigt Verbot kommerzieller Werbung durch Repetitorien an Hochschulen

2 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 2 Kündigung aber bitte mit Grund! Schadensersatz wegen des Ausschlusses eines Nutzers aus einer Mailingliste von Kevin Kuta Das Amtsgericht Hamburg-Mitte hat mit Urteil vom (Az. 18b C 389/11) entschieden, dass der Ausschluss eines Nutzers aus einer Mailingliste zu einem Schadensersatzanspruch führen kann. Dem Betreiber einer Mailingliste obliegen gewisse Verpflichtungen. Durch die Registrierung in einer Mailingliste kommt es zu einem Vertragsschluss zwischen Nutzer und Betreiber. Ein registriertes und freigeschaltetes Mitglied kann nur aus wichtigem Grund gekündigt werden. Liegt ein solcher wichtiger Grund nicht vor und wird der Nutzer dennoch vom Betreiber ausgeschlossen, führt dies zu einem Anspruch auf Schadensersatz. I. Einleitung Mittels einer Mailingliste kann eine geschlossene Gruppe von Nutzern Nachrichten austauschen, wobei dieser Nachrichtenaustausch innerhalb der Gruppe öffentlich stattfindet. Besonders häufig findet man Mailinglisten im Internet. Dort werden sie mittels realisiert. Technisch-historisch gesehen sind Mailinglisten die Urform von Newsgroups und Internetforen. In vielen Bereichen haben sie dennoch ihre Attraktivität und ihre Vorteile bis heute nicht eingebüßt und sind daher immer noch in großer Zahl vorhanden. Sie werden zur multidirektionalen Kommunikation zwischen meist gleichberechtigten Nutzern eingesetzt, d.h. jeder Nutzer kann sowohl s der anderen Nutzer empfangen als auch s an die Mailingliste versenden. Der Unterschied zu Newslettern und Rundschreiben besteht demzufolge darin, dass letztere eher einen unidirektionalen Verteiler von Nachrichten einer einzelnen Quelle darstellen. Wegen deren Flexibilität und einfacher Handhabung betreiben Hochschulen interne Mailinglisten für ihre Mitglieder, häufig aber auch Mailinglisten, für die sich externe Nutzer registrieren können. II. Die Entscheidung des Amtsgerichts Hamburg-Mitte Im zu entscheidenden Fall des Amtsgerichts Hamburg-Mitte ging es um eine Mailingliste für Rechtsanwälte. Voraussetzung für die Anmeldung der Mitglieder war neben der Angabe ihres Namens und ihrer beruflichen Kontaktdaten auch die Darstellung ihres Tätigkeitsspektrums. Vertragsschluss Nach Ansicht des Gerichts wird mit der Registrierung eines Nutzers in einer Mailingliste zwischen ihm und dem Betreiber ein Vertrag geschlossen. Dadurch werde dem Nutzer das Recht eingeräumt, sich über die Mailingliste mit den anderen Nutzern auszutauschen und auch eigene Beiträge zu versenden. Gleichzeitig bestehe für den Betreiber die Verpflichtung, den Zugang und die Teilnahme an der Mailingliste zu gewähren. Das Gericht ist dabei der Auffassung, dass die Qualifizierung des Benutzungsverhältnisses bei einem Internetforum als Vertrag auf die Mailingliste übertragbar sei. Internetforen und Mailinglisten funktionierten ähnlich. Einem Nutzer ginge es nicht allein darum, einen Beitrag schlichtweg abzulegen, sondern vielmehr darum, Reaktionen auf seine abgegebenen Beiträge zu erhalten und auf diese wiederum zu antworten. Ein derartiger Austausch sei meist von den Betreibern gewollt und war im vorliegenden Fall auch ausdrücklicher Zweck dieser Mailingliste. Kündigung Ein Ausschluss aus der Mailingliste stelle eine Kündigung des Nutzungsvertrags dar. Diese Kündigung sei aber nur gerechtfertigt, wenn ein wichtiger Grund gegeben wäre ( 314 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)). Ein solcher läge beispielsweise dann vor, wenn ein Nutzer gegen bestimmte Regeln verstoßen hätte. Der Ausschluss eines registrierten und freigeschalteten Nutzers wäre dann zulässig. Das Gericht nennt drei mögliche

3 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 3 Gründe. Zunächst wurde als möglicher Verstoß die Tatsache eingestuft, dass sich ein Nutzer unter Nennung falscher persönlicher und beruflicher Daten Zugang zur Mailingliste verschafft hat. Ein weiterer zur Kündigung berechtigender Grund solle dann vorliegen, wenn durch Art und Inhalt eines Beitrags auch der Betreiber gegenüber Dritten einem Haftungsrisiko ausgesetzt wird. Als Beispiel wurde hier die Verwendung von fremdem Bild- oder Textmaterial genannt. Letztlich sei es auch möglich, dass zwischen den Vertragsparteien konkludent die sogenannte Netiquette vereinbart wurde. Darunter versteht man das gute und respektvolle Benehmen in der elektronischen Kommunikation. Sobald der Nutzer ein respektloses Verhalten gegenüber anderen Nutzern an den Tag lege, sei eine Kündigung durch die Betreiber gerechtfertigt. Im vorliegenden Fall hatte der Nutzer zunächst seine Bewunderung über das Engagement anderer Nutzer der Mailingliste geäußert, die nach seiner Ansicht über die Mailingliste kostenlose Rechtsberatung erteilen würden, die den Mandanten zumindest mittelbar zugutekomme. Im Anschluss daran stellte er seine Idee vor, die Mailingliste entweder für Rechtssuchende zu öffnen oder aber eine Rechtsberatung über seine Open- Source-Plattform im Internet zu ermöglichen. Das Gericht sah in diesem Verhalten weder einen Verstoß gegen ausdrückliche noch gegen konkludente Nutzungsregeln. Er sei mit seiner echten Identität aufgetreten und habe niemanden mit seinen verbreiteten Inhalten einem Haftungsrisiko ausgesetzt. Auch ein Verstoß gegen die Netiquette läge durch die Form und den Inhalt seiner nicht vor. Das Gericht räumte ein, dass einige Ausdrücke des Nutzers polemisch gemeint waren und auch so verstanden worden seien sowie seine Überlegungen bei einigen anderen Nutzern auf Ablehnung gestoßen seien. Jedoch müsse berücksichtigt werden, dass er nur eine Idee geäußert habe. Mit dieser wollte er offensichtlich eine Diskussion anregen und auf diese Weise gerade Nutzern mit anderer Auffassung Raum für ihre Ansichten bieten. Letztlich lag nach Ansicht des Gerichts kein wichtiger Grund vor, weshalb der Betreiber nicht zur Kündigung des Nutzungsvertrages berechtigt war. Schadensersatz Der Betreiber hatte aus eigenem Ermessen den Zugang des entsprechenden Nutzers zur Mailingliste gesperrt und ihn damit vom weiteren -Verkehr der Mailingliste ausgeschlossen. Auf seine Beschwerde hin wurde ihm mitgeteilt, dass sein Ausschluss endgültig und eine weitere Diskussion nicht gewünscht sei. Dies stelle eine ernsthafte und endgültige Leistungsverweigerung des Betreibers nach 286 Abs. 2 Nr. 3 BGB dar. Demzufolge stand dem ausgeschlossenen Nutzer ein Anspruch auf Ersatz seines Verzögerungsschadens zu. Unter einem Verzögerungsschaden versteht man den Schaden, der in Fällen entsteht, in denen der Vertragspartner nicht rechtzeitig leistet. Im zu entscheidenden Fall waren von diesem Schaden vorgerichtliche Anwaltskosten und die Kosten für ein Mahnschreiben umfasst. III. Fazit Das Urteil stellt klar, dass derjenige, der auf seiner Internetseite eine Mailingliste anbietet, durch dieses Angebot auch bestimmte Verpflichtungen übernimmt. Durch die Registrierung eines Nutzers wird zwischen ihm und dem Betreiber ein Vertrag geschlossen. Eine Verpflichtung für den Betreiber besteht dabei in der Leistungserbringung gegenüber dem registrierten und freigeschalteten Nutzer. Weiterhin kann der Betreiber einem Nutzer nur aus wichtigem Grund kündigen und ihn auf diese Weise von der Mailingliste ausschließen. Findet ein solcher Ausschluss jedoch ohne wichtigen Grund statt und gibt der Betreiber gleichzeitig zu verstehen, dass dieser Ausschluss endgültig und eine weitere Diskussion nicht gewünscht ist, stellt dies eine Leistungsverweigerung dar. Dadurch ist der Nutzer zur Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs berechtigt. Mailinglisten werden sehr häufig auch von Hochschulen eingesetzt. Daher sollten diese in den Nutzungsbedingungen für ihre Mailinglisten unter anderem eindeutig regeln, aufgrund welcher Gründe ein Ausschluss aus der Mailingliste erfolgt. Im Anschluss sind zwei Schritte wichtig: zum einen sollten die Hochschulen die Nutzungsbedingungen für die Mailinglisten vor der Registrierung kenntlich machen und an gut einsehbarer Stelle platzieren. Zum anderen sollte die Registrierung technisch davon abhängig gemacht werden, dass der Nutzer die Nutzungsbedingungen akzeptiert.

4 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 4 BGH setzt klares Signal beim Filesharing Eltern haften nicht mehr für ihre Kinder - aber Hochschulen für ihre Studenten? von Susanne Thinius Lange und heftig diskutiert wurde in Rechtsprechung und Literatur die Haftung der Eltern für illegales Verhalten ihrer Kinder im Internet, beispielsweise Filesharing. Zum Teil wurde hier eine Überwachung minderjähriger Internetbenutzer durch die Vertretungsberechtigten auch ohne konkreten Verdacht gefordert. Dies sollte anhand technischer Vorrichtungen wie der Einrichtung einer Firewall zum Unterbinden von Filesharing-Software durchgeführt werden. Andere Gerichte hielten lediglich eine umfängliche Belehrung, abhängig von Alter und Vernunftgrad des Kindes, für erforderlich. Nun setzt der Bundesgerichtshof (BGH) hier ein klares Zeichen - und erleichtert die Aufsichtspflicht für Eltern. Es stellt sich die Frage, ob dieses Urteil auch für Hochschulen Relevanz hat. Die BGH- Entscheidung Der BGH stellt in seiner neuerlichen Entscheidung vom (Az. I ZR 74/12) den Grundsatz auf, dass Eltern für das illegale Filesharing ihres (13-jährigen) Kindes dann nicht haften, wenn sie ihr Kind zuvor über die Risiken und das Verbot der rechtswidrigen Teilnahme an Internettauschbörsen aufgeklärt haben und es keine Anhaltspunkte dafür gegeben hat, dass es diesem Verbot zuwiderhandelt oder generell rechtswidrige Handlungen vornimmt. Im vorliegenden Fall behaupteten die Klägerinnen (mehrere Tonträgerhersteller), dass ihnen durch die öffentliche Zugänglichmachung von Musikstücken durch das 13-jährige Kind ein Schaden in Höhe von 3000 entstanden sei und forderten dessen Ersatz. Die Kläger sind Inhaber ausschließlicher Nutzungsrechte an zahlreichen Musikstücken. Der BGH hat die Klage abgewiesen. Grundsätzlich begründet 832 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine gesetzliche Aufsichtspflicht der Eltern für ihre minderjährigen Kinder. Im Falle der Internetbenutzung bedeutet dies, dass Eltern ihr Kind lediglich über Gebote und Verbote im Zusammenhang mit der Internetnutzung belehren müssen so der BGH. Ein aktives Tätigwerden beispielsweise in Form der Überwachung des Kindes, Überprüfung des Computers oder gar Sperrung des Internetzugangs ist dagegen nicht erforderlich. Kontrollieren die Aufsichtspflichtigen ihre eigenen aufgestellten Verhaltensregeln für die Internetnutzung nicht, so verletzen sie dadurch also nicht automatisch ihre Aufsichtspflicht. In der Praxis dürften derartige technische Vorrichtungen und Kontrollen im Übrigen schwer zu realisieren sein, da es nicht unüblich ist, dass Kinder technisch versierter sind als ihre Eltern und Internetsperren etc. leichter umgehen können. Die bloße Belehrung der Eltern über Ver- und Gebote hingegen setzt keine vertieften technischen Kenntnisse voraus. Übertragbarkeit der Grundsätze auf Hochschulen Auf Hochschulen als öffentliche Einrichtungen lässt sich die Entscheidung übertragen. Hochschulen trifft - anders als Eltern oder gar Schulen - zunächst keine gesetzliche Aufsichtspflicht nach 832 Abs. 1 BGB für ihre minderjährigen Studenten (siehe hierzu vertieftend Wörheide, Der Preis der Jugend, DFN Infobrief Recht 5/2011). Zwar wird durch die Zugangsverschaffung zum Internet die Grundlage für mögliche Rechtsverletzungen geschaffen, woraus manche Stimmen in der Literatur eine Art Aufsichtspflicht und mithin eine Pflicht zur Überwachung und Kontrolle ableiten. Doch diese Tatsache allein kann die Haftung von Hochschulen für (Urheber-)Rechtsverletzungen beziehungsweise Filesharing nicht rechtfertigen. Das gilt nicht zuletzt deshalb, weil Hochschulen in keinem engen per-

5 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 5 sönlichen und räumlichen Kontakt zu ihren Studenten/Internetnutzern stehen und die Überwachung jedes Einzelnen nur schwerlich möglich sein dürfte. Die Kontrolle in Form einer Generalüberwachung, beispielsweise mittels Filtersoftware, ist zudem rechtlich nicht ganz unbedenklich. Zu denken sei hier beispielsweise an die Verletzung des Fernmeldegeheimnisses. Darüber hinaus ist nicht einzusehen, weshalb Eltern als gesetzliche Aufsichtspflichtige privilegiert sein sollen, Hochschulen als Nicht-Aufsichtspflichtige allerdings nicht. Um ein etwaig verbleibendes Haftungsrisiko dennoch weitestgehend auszuschließen, wird Hochschulen angeraten, sich zunächst mit der Benutzerkennung an die Eltern der minderjährigen Studenten zu wenden und deren Einwilligung zur konkreten Ausgestaltung der Internetnutzung einzuholen. Eine Belehrung über Ge- und Verbote im Zusammenhang mit der rechtmäßigen Internetnutzung, wie sie der BGH von Eltern fordert, dürfte den Hochschulen allerdings grundsätzlich zumutbar sein, beispielsweise in Gestalt von Nutzungsbedingungen. Nun bleibt abzuwarten, ob und welche Entwicklungen die Rechtsprechung bezüglich Hochschulhaftung in Zukunft bereithält.

6 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 6 Uni vs. Rep BITTE KEINE WERBUNG Verwaltungsgericht Göttingen bestätigt Verbot kommerzieller Werbung durch Repetitorien an Hochschulen von Johannes Franck Mit zwei kürzlich ergangenen Urteilen hat das Verwaltungsgericht (VG) Göttingen das Werbe- und Hausverbot der Georg-August Universität Göttingen gegen zwei große Repetitorien für rechtmäßig erklärt (Urteile vom , Az. 4 A 258/09 u. 259/09). Hieraus ergeben sich Hinweise darauf, wann und wie nicht nur die juristischen Fakultäten der Hochschulen Werbe- und Hausverbote wirksam durchsetzen können. I. Ausgangspunkt Generationen von Jura-Studenten kennen es nicht anders: Zwischen Studium und Staatsexamen steht der Besuch des sogenannten Repetitoriums an. Dort wird das examensrelevante Wissen in wenigen Monaten in komprimierter Form vermittelt und wiederholt (lat. repetitio ). Lediglich zehn Prozent der Studierenden verlassen sich in ihrer Examensvorbereitung auf das in der Universität erlernte Wissen. Die Mehrheit bezahlt stattdessen viel Geld, um sich von kommerziellen Anbietern auf das Staatsexamen vorbereiten zu lassen. Der Markt der Repetitorien ist klein und entsprechend hart umkämpft. Idealer Standort für Werbung ist naturgemäß die Universität, wo die Studierenden täglich ein- und ausgehen. Viele Hochschulen haben in den letzten Jahren zunehmend den Ehrgeiz entwickelt, ihre Studierenden selbst umfassend auf das Staatsexamen vorzubereiten und bieten daher eigene Examensvorbereitungskurse (sogenannte Uni-Reps ) an. Sie treten daher in Konkurrenz zu den kommerziellen Repetitoren. Nicht zuletzt deshalb sind Werbemaßnahmen der kommerziellen Anbieter den meisten Hochschulen ein Dorn im Auge. Sie untersagen daher teilweise Werbemaßnahmen auf dem Universitätsgelände; außer der Universität Göttingen etwa auch die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Doch nicht nur im Bereich der juristischen Repetitorien besteht Werbebedarf. Hochschulen stellen vielmehr auch für Versicherungen, Finanz- und Personaldienstleister, potenzielle Arbeitgeber und viele andere Unternehmen eine überaus attraktive Werbeplattform dar. Das Problem der Werbung an Hochschulen reicht mithin über die rechtswissenschaftlichen Fachbereiche hinaus. II. Die Urteile Wie an den meisten anderen deutschen Hochschulen warben auch an der Universität Göttingen verschiedene kommerzielle Repetitorien in den dortigen universitären Räumlichkeiten für ihre Tätigkeit, indem sie Plakate anbrachten und Flyer verteilten. Mit Bescheiden vom September 2009 untersagte die Universität kommerziellen Repetitoren für alle von ihr genutzten Gebäude und Grundstücke Werbemaßnahmen für ihre Tätigkeit durchzuführen und erteilte den Unternehmen sowie deren Hilfspersonen ein Hausverbot, soweit der räumliche Bereich der Universität zu Werbezwecken betreten wird. Dabei hatte die Universität ihr Verbot zunächst auf die beiden Marktführer Hemmer und Alpmann Schmidt beschränkt. Diese waren gegen das Werbe- und Hausverbot vorgegangen und hatten vor dem VG Göttingen im einstweiligen Rechtsschutzverfahren obsiegt (Beschluss v , Az. 4 B 10/10). Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass eine derartige Maßnahme, die sich nur gegen einzelne Anbieter richte, gegen das Gleichbehandlungsgebot nach Art. 3 GG verstoße. Daraufhin erließ die Universität Göttingen einen Verwaltungsakt in Form einer Allgemeinverfügung, der sich diesmal gegen sämtliche kommerzielle Repetitorien richtete. Die hiergegen erhobenen Klagen der beiden Unternehmen wurden vom VG Göttingen im Hauptsacheverfahren nun jedoch abgewiesen. Nach Auffassung des Gerichts stünden die Räume der Universität der Öffentlichkeit und damit auch den Repetitorien nur im Rahmen ihrer Zweckbestimmung als Lern- und Lehrstätte

7 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 7 zur Verfügung. Mit dem rein kommerziellen Leistungsangebot der Repetitorien sei dies nicht vereinbar. Das Gericht begründete seine Entscheidung weiterhin damit, dass die Universität kein für die allgemeine Öffentlichkeit gewidmeter Bereich sei und Werbemaßnahmen nicht zum Betriebszweck gehörten. Darüber hinaus blieben den Repetitorien zahlreiche andere Möglichkeiten, Interessenten anzusprechen. Außerdem seien die Werbemaßnahmen geeignet, bei den Studierenden den Eindruck zu vermitteln, dass das universitäre Lehrangebot für einen erfolgreichen Examensabschluss nicht genüge und die Universität ihr Lehrangebot selbst für nicht ausreichend halte. Diese Beeinträchtigung des Vertrauens in die Leistungsfähigkeit der Hochschule stelle eine Störung ihrer Zweckbestimmung dar. III. Rechtlicher Hintergrund Haus- und Werbeverbote greifen in die Rechte der davon betroffenen Person ein und bedürfen daher stets einer Rechtsgrundlage. Diese kann sowohl zivil- als auch öffentlich-rechtlicher Natur sein. Um Störungen ihrer Verwaltungstätigkeit zu beseitigen, kann sich eine öffentliche Einrichtung einerseits des öffentlichen Rechts bedienen. In vielen Landeshochschulgesetzen sind Regelungen über das Hausrecht enthalten (vgl. etwa 37 NHG oder 44 Abs. 1 S. 4 HHG). Das Hausrecht beinhaltet stets auch das Recht, zur Vermeidung von Störungen des Betriebsablaufs Personen den Zugang zu der jeweiligen Einrichtung zu verwehren. Allerdings muss diese Regelung eine Befugnisnorm darstellen. Dies bedeutet, dass daraus eine Befugnis zur Ausübung des Hausrechts hervorgehen muss; eine schlichte Zuständigkeitsregelung genügt nicht. Andererseits finden zu Gunsten von Verwaltungsträgern aber auch privatrechtliche Abwehransprüche Anwendung, insbesondere 861 ff., 1004 BGB. In der juristischen Literatur und Rechtsprechung ist umstritten, ob und wann ein Hausverbot einen öffentlich-rechtlichen oder privatrechtlichen Charakter hat. Entgegen der früher herrschenden Auffassung, wonach auf den Zweck des Besuchs abzustellen sei, wird heute meist danach differenziert, ob das Hausverbot der Durchsetzung der Erfüllung von hoheitlichen oder privaten Aufgaben dient. Das Verbot ist demnach dann öffentlich-rechtlich, wenn dadurch der störungsfreie Ablauf des Dienstbetriebes und mithin die Erfüllung der der Behörde (Hochschule) zugewiesenen staatlichen Aufgabe sichergestellt werden soll. Es hängt also vom Einzelfall ab, ob auf eine privat- oder eine öffentlich-rechtliche Rechtsgrundlage zurückzugreifen ist. Generell gilt aber, dass ein Hausverbot grundsätzlich dann unzulässig ist, wenn ein öffentlich-rechtliches Zugangsrecht des Bürgers besteht, etwa das Recht zur Benutzung der kommunalen öffentlichen Einrichtungen. Aus der Zulassung zu einer öffentlichen Einrichtung ergibt sich nämlich das sogenannte Recht auf Gemeingebrauch. Dies bedeutet, dass jeder Bürger das Recht haben muss, die dem Publikumsverkehr geöffneten Räume des Verwaltungsträgers während der Öffnungszeiten zur Erledigung dort angebotener Verwaltungsdienstleistungen zu betreten. Gleiches gilt für den zivilrechtlichen Bereich: Sobald jemand auf Grund eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses einen Anspruch auf Vornahme der störenden Handlung hat, darf dieses Recht nicht durch ein Hausverbot beseitigt werden, z. B. Arbeitsvertrag oder Bankvertrag gegenüber der Sparkasse. Im Hochschulbereich spricht es insbesondere für die Rechtmäßigkeit eines Haus- oder Werbeverbots, wenn die davon betroffene Person kein Mitglied der Hochschule ist. Denn dieser Personenkreis hat kein allgemeines Teilhaberecht an den Einrichtungen der Hochschule. Daraus folgt, dass Hausverbote gegenüber Hochschulmitgliedern erhöhten Anforderungen standhalten müssen. IV. Praktische Konsequenzen Das Urteil gibt den Hochschulen wertvolle Hinweise dafür, wie Werbe- und Hausverbote gegen Repetitorien wirksam durchgesetzt werden können. Insbesondere gilt es darauf zu achten, dass derartige Verbote nur in Form einer Allgemeinverfügung rechtmäßig sein werden, die alle konkurrierenden Unternehmen gleichmäßig betrifft. Zudem ist zu beachten, dass das Urteil nicht ohne Weiteres auf andere kommerzielle Werbeformen im Hochschulumfeld übertragbar ist. Denn das VG Göttingen legte in seiner Urteilsbegründung dar, dass nicht jede Werbemaßnahme per se zu verbieten sei. Das Gericht stellte vielmehr ausdrücklich fest, dass etwa kommerzielle Werbung für Verlagsprodukte, Reisevorträge, kulturelle Veranstaltungen grundsätzlich nicht zu beanstanden sei. Entscheidend ist nach Auffassung des Gerichts, ob die Werbemaßnahme das Ansehen der Hochschule beeinträchtigt.

8 DFN-Infobrief Recht 2 / 2013 Seite 8 Impressum Der DFN-Infobrief Recht informiert über aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung und daraus resultierende mögliche Auswirkungen auf die Betriebspraxis im Deutschen Forschungsnetz. Herausgeber Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V. DFN-Verein Alexanderplatz 1, D Berlin Redaktion Forschungsstelle Recht im DFN Ein Projekt des DFN-Vereins an der WESTFÄLISCHEN WILHELMS-UNIVERSITÄT, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Zivilrechtliche Abteilung Unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Leonardo-Campus 9 D Münster Nachdruck sowie Wiedergabe in elektronischer Form, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des DFN-Vereins und mit vollständiger Quellenangabe.

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

URTEIL Im Namen des Volkes

URTEIL Im Namen des Volkes Amtsgericht Hamburg-St. Georg Geschäfts-Nr.: 916 C 319/09 URTEIL Im Namen des Volkes In der Sache L.M., xxxx - Kläger - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schmidt & Partner, Hofweg 94, 22085 Hamburg

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

Was tun bei Abmahnungen?

Was tun bei Abmahnungen? Was tun bei Abmahnungen? Eine Anleitung in fu nf Schritten Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Schritt 1: Reagieren, aber nicht über -reagieren C. Schritt 2: Liegt eine berechtigte Abmahnung vor? I. Ist

Mehr

Nutzungsbedingungen für Arbeitgeber

Nutzungsbedingungen für Arbeitgeber Nutzungsbedingungen für Arbeitgeber 1. Nutzung von DGUV job In DGUV job dürfen Stellenangebote und Angebote zur Aufnahme einer Ausbildung eingestellt werden. 2. Einstellung von Stellenangeboten Sie können

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Minderjährige und Facebook

Minderjährige und Facebook Minderjährige und Facebook Von Anke Siemer, Rechtsreferendarin im LVR-Landesjugendamt Erziehungsberechtigte stehen nicht selten vor der Frage, ob sie einem Minderjährigen die Erstellung eines Facebook-Accounts

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Streaming und Urheberrecht und die Rolle des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Streaming und Urheberrecht und die Rolle des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Streaming und Urheberrecht und die Rolle des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Ass. Jur. Susanne Thinius, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof.

Mehr

Die Abmahnung wegen Filesharing Worum es geht und was man tun kann

Die Abmahnung wegen Filesharing Worum es geht und was man tun kann Die Abmahnung wegen Filesharing Worum es geht und was man tun kann von Rechtsanwältin Katja Schubert Karsten + Schubert Rechtsanwälte Stand: September 2010 Die Abmahnung wegen Filesharing 1. Wann und warum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Nutzungsbedingungen. Wofür Nutzungsbedingungen? 1 Geltungsbereich. 2 Registrierung

Nutzungsbedingungen. Wofür Nutzungsbedingungen? 1 Geltungsbereich. 2 Registrierung Nutzungsbedingungen Wofür Nutzungsbedingungen? TeutoTango ist vor drei Jahren aus der Idee entstanden, die vielen Orte in der Region, die dem Tango Argentino einen schönen Platz bieten, näher zusammenzubringen.

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending

Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Bestimmungen gelten für die Nutzung des Bildmaterials, z.b. Produktfotos, Mood- Bilder,

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt.

Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt. 1.Begriffsbestimmungen Festivalia GmbH, Fehmarnstraße 7, 24782 Büdelsdorf nachfolgend deinetickets.de genannt. Verkäufer Kunde und Vertragspartner von deinetickets.de Endkunde Käufer von Eintrittskarten

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz und Entwicklungen im Datenschutzrecht Felix Banholzer Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Funktionsweise?

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM URHEBERRECHT/ABMAHNUNGEN BEI TAUSCHBÖRSEN

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM URHEBERRECHT/ABMAHNUNGEN BEI TAUSCHBÖRSEN AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM URHEBERRECHT/ABMAHNUNGEN BEI TAUSCHBÖRSEN Privatpersonen werden häufig wegen Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen im Internet von Rechtsanwaltskanzleien abgemahnt. Die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Abmahnung Waldorf Frommer fã¼r Twentieth Fox wg. u.a. How I Met Your Mother, Modern Family und Homeland

Abmahnung Waldorf Frommer fã¼r Twentieth Fox wg. u.a. How I Met Your Mother, Modern Family und Homeland Abmahnung Waldorf Frommer fã¼r Twentieth Fox wg. u.a. How I Met Your Mother, Modern Family und Homeland Datum: 10.05.2013-13:05 Uhr Pressemitteilung von: Rechtsanwaltskanzlei Tawil Kategorie: Recht + Gesetz

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Web-Design und Hosting 1. Vertragsverhältnis 1.1. Die vorliegenden Bestimmungen regeln das Verhältnis zwischen Energyweb und derjenigen natürlichen

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen zur. Nutzung des Online-Service. für Kreditversicherungen (AVB R+V-Kredit-Online-Service)

Allgemeine Vertragsbedingungen zur. Nutzung des Online-Service. für Kreditversicherungen (AVB R+V-Kredit-Online-Service) Allgemeine Vertragsbedingungen zur (AVB R+V-Kredit-Online-Service) Inhaltsverzeichnis 1. Was bietet Ihnen der Online Service? 2 2. Welche Begriffe werden benutzt? 2 3. Wie erfolgt der technische Zugang?

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck 1. Veranstalter Veranstalter des Gewinnspiels rt1.radiocheck ist hitradio.rt1, Curt-Frenzel- Straße 4 in 86167 Augsburg. 2. Geltungsbereich Dies sind

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz Heuer & Gronemeyer Bielefeld Detmold Gütersloh Paderborn Berlin Leipzig Paris Herbstakademie

Mehr

Beschluss. ln dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren. gegen

Beschluss. ln dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren. gegen s. 1/6 Az.: 11 L 926/13 Beschluss ln dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren Berlin, Antragstellers, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Stefan Gräbner, Kantstraße 154 A, 10623 Berlin, Gz.: 1717113, gegen

Mehr

1. Geltungsbereich, Ausschließlichkeit, Vollständigkeit

1. Geltungsbereich, Ausschließlichkeit, Vollständigkeit Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Vereinbarungen von Con4 Media GmbH & Co. KG, Rüdesheimer Str. 11, 80686 München (nachfolgend Con4 Media ) und dem jeweiligen Vertragspartner

Mehr

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012.

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012 im Rahmen der SMX München 2012 Gliederung 2 ÜBERSICHT 1. Brandbidding Inhalte der Anzeigen 2. SEO & Recht Gekaufte Links Andere SEO-Maßnahmen 3. Fake-Bewertungen

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

HÄRTING-PAPER. Neue Domainendungen - Clearinghouse Verfahren der ICANN - Vorkaufsrecht für Markeninhaber

HÄRTING-PAPER. Neue Domainendungen - Clearinghouse Verfahren der ICANN - Vorkaufsrecht für Markeninhaber HÄRTING-PAPER Neue Domainendungen - Clearinghouse Verfahren der ICANN - Vorkaufsrecht für Markeninhaber SEIT ANFANG 2012 IST DIE REGISTRIERUNG INDIVIUELLER TOP LEVEL DOMAINS (TLD) MÖGLICH. INTERNETADRESSEN

Mehr

Nutzungsbedingungen für Bilder des Bildarchivs der Alpenregion Tegernsee Schliersee

Nutzungsbedingungen für Bilder des Bildarchivs der Alpenregion Tegernsee Schliersee Nutzungsbedingungen für Bilder des Bildarchivs der Alpenregion Tegernsee Schliersee Bestellungen auf der Website ats.mediaserver03.net kommen ausschließlich zu den nachstehenden Bedingungen zustande. Alle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES

8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES 8 PROBLEMPUNKTE BEI DER ERSTELLUNG VON WEBSITES AUSWAHL DER DOMAIN REGISTRIERUNG DER DOMAIN GESTALTUNG DER WEBSITE LINKS ZU ANDEREN WEBSITES BANNER- UND POPUP-WERBUNG METATAGS ABRUFBARKEIT DER WEBSITE

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

WLAN-AGB. 1. Gegenstand. 2. Nutzungsberechtigung. 3. Sicherheit

WLAN-AGB. 1. Gegenstand. 2. Nutzungsberechtigung. 3. Sicherheit Seite 1/5 WLAN-AGB 1. Gegenstand Die nachfolgenden WLAN-AGB regeln die Nutzung und den Zugang zum WLAN ( BVB WLAN ) der Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA ( BVB ). 2. Nutzungsberechtigung 2.1. Die Nutzung

Mehr

.COM.DE Domainvergabebedingungen. Version 1.1

.COM.DE Domainvergabebedingungen. Version 1.1 .COM.DE Domainvergabebedingungen Version 1.1 Diese Vergabebedingungen gelten für Domainaufträge bzw. Domainverträge, die zwischen der CentralNic Ltd. (im folgenden die Registry genannt) und Registranten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen Willkommen auf den Webseiten der Show&Order GmbH, mit Geschäftssitz in der Argentinischen Allee 3, 14163 Berlin, Deutschland ( SHOW&ORDER ). Ausführliche Kontaktdaten und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen nitec GesbR nitec GesbR Einöd 69 8442 Kitzeck im Sausal +43 676 309 02 30 / +43 664 398 70 04 +43 (0)3456 23 08 @ www.nitec.at 1. Allgemeines Die Allgemeinen

Mehr

20. Windenergietage 2011

20. Windenergietage 2011 20. Windenergietage 2011 Chronischer Fachkräftemangel in der Windenergiebranche! Was tun, wenn Mitarbeiter zur Konkurrenz gehen (wollen)? - Ein Vortrag zum Thema Wettbewerbsverbot - RA Pascal Croset -

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

Erben planen bei Minderjährigen

Erben planen bei Minderjährigen Erben planen bei Minderjährigen Was ist zu beachten, wenn Minderjährige als Erben eingesetzt oder durch gesetzliche Erbfolge Erben werden, insbesondere, wenn Grundbesitz oder Unternehmensanteile zur Erbmasse

Mehr

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Stand: 04.10.2012 1. Geltung dieser Webhostingbedingungen 1.1 Die expeer GmbH erbringt ihre Webhostingleistungen ausschließlich auf der Grundlage ihrer Allgemeinen

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr