MilchPartner. Milchwerke Mainfranken. Obacht bei Reinigungsmitteln. I n terview: Ausgabe Oktober 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MilchPartner. Milchwerke Mainfranken. Obacht bei Reinigungsmitteln. I n terview: Ausgabe Oktober 2013"

Transkript

1 MilchPartner Ausgabe Oktober 2013 S e rie Liefergen oss enscha f t e n : Milchwerke Mainfranken I n terview: Obacht bei Reinigungsmitteln

2 editorial Starker Rohmilchpartner Liebe Leserinnen und Leser, Peter Hartmann Vorstandssprecher sie sind nun seit fünf Jahren bei uns an Bord und doch von Anfang an mit ihren Marken Frankenland und Thüringer Land ein ganz wichtiger Stützpfeiler des gesamten Unternehmens: Die Milchwerke Mainfranken mit ihren Produktionsstätten in Würzburg und Obermaßfeld tragen wesentlich zum Erfolg unserer Frischesparte bei und blicken auf eine fast hundertjährige Tradition zurück. Diese Ausgabe des MilchPartners stellt sie Ihnen etwas näher vor und gibt Einblicke in die Entwicklung der Milchwerke, deren Geschäfte ja einst unser verehrter Claus Gütling leitete. Er war bis zu seinem Ruhestand Anfang dieses Jahres als BMI-Geschäftsführer auch verantwortlich für die Wiedererstarkung unseres Frischebereichs. Unsere gesamte Palette aus Frische, Käse und Trockenprodukten konnten wir kürzlich auch wieder auf der ANUGA präsentieren darunter auch einige Neuerungen im Sortiment. Mehr dazu lesen Sie auf der folgenden Seite. Außerdem geben wir Ihnen diesmal wertvolle Tipps im Umgang mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln in der Melktechnik und werfen einen Blick auf das Ausbildungsjahr 2014 bei uns. Eine spannende Lektüre und einen goldenen Herbst wünscht Ihnen Peter Hartmann Vorstandssprecher 2 kurz gemeldet Bessere Information Die Initiative QM-Milch (Qualitätsmanagementsystem der deutschen Milcherzeuger, initiiert von DBV, MIV und DRV) will mit der neuen Homepage Bauern und Verbraucher besser informieren. Der internationalisierte Markt und wachsende Güteanforderungen erfordern entlang der gesamten Produktionskette ein nachhaltig hohes Qualitätsniveau, von dem insbesondere Konsumenten, Handel und Politik immer wieder überzeugt werden müssten. Ziel der Initiative ist eine Zertifizierung aller deutschen Milcherzeuger. Bei den BMI-Milcherzeugern ist QM Milch schon seit Jahren Standard. Anziehende Produktion Die deutsche Milchwirtschaft ist nach vorläufigen Zahlen der ZMB während des vergangenen Jahres in fast allen Bereichen moderat gewachsen. Während die Zahl der Milchkühe gleichbleibend bei fast 4,2 Mio. lag, wuchs der Ertrag je Tier um 83 kg auf kg an. Die Landwirte steigerten so auch die Kuhmilcherzeugung um fast auf 30,5 Mio. t sollen die drei Bereiche weiter wachsen. Während der Bereich Konsum- und Frischmilchherstellung 2012 eher stagnierte, mehrte sich die Produktion von Butter, Käse und v.a. Trockenerzeugnissen. Chancenreicher Export Die Fachhochschule Kiel und das Informations- und Forschungszentrum für Ernährungswirtschaft sehen in einer aktuellen Studie für die europäische Milchwirtschaft besondere Chancen im Export. So werde der Exportanteil der in der EU angelieferten Milch bis 2022 voraussichtlich um etwa 18 % steigen mit anhaltender Tendenz. Während der Binnenmarkt vor seiner Sättigungsgrenze stehe, bleibe der internationale Markt weiter offen für wachsende Mengen: Eine 2022 um eine weitere Mrd. Menschen angestiegene Weltbevölkerung rege die Nachfrage an.

3 Messerückblick Erfolg auf der ANUGA Alle zwei Jahre findet in Köln das wohl wichtigste Branchentreffen aller an der Wertschöpfungskette Lebensmittel und Getränke Beteiligten statt: Die ANUGA ist die weltgrößte Fachmesse ihrer Art. Rund Anbieter treffen auf etwa Besucher aus Handel und Gastronomie. Die BMI war, wie bereits in den Jahren davor, mit einem eigenen Stand vertreten und präsentierte den Besuchern neue Produkte und Konzepte aus den Bereichen Frische, Käse und Trockenprodukte. Unter dem Motto Taste the Future beleuchtete die Messe heuer wieder neue Märkte und Zielgruppen, Trends und Zukunftsthemen. Unter den zehn Einzelfachmessen, in die die ANUGA traditionell gegliedert ist, war auch wieder die ANUGA Dairy mit dabei die internationale Leitmesse für die Milchund Molkereiwirtschaft mit etwa 380 Ausstellern auf m². Beim Branchentreff Dairy Unlimited lud die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft mit MIV-Unterstützung zum zünftigen Käsebuffet und Getränken in die Bayern-Lounge ein. In den vielen Gesprächen, Vorträgen und Präsentationen wurde deutlich: Branchenexperten rechnen mit weiteren Konsolidierungsmaßnahmen der Marktführer im Milchmarkt, denn angesichts der steigenden Nachfrage nach Milch- und Molkereiprodukten, vor allem in Asien, sind die Expansionsziele noch nicht ausgereizt. Gleichzeitig setzen viele Unternehmen auf heimische Märkte und versuchen hier trotz der weiter volatilen Entwicklung der Produktpreise Marktanteile zu festigen und auszubauen. Dabei ist die Lancierung neuer Produkte und überzeugender Marketing-Konzepte unerlässlich. Neuheiten in allen drei Produktsparten Hier konnte die BMI besonders punkten: Die Mitarbeiter vor Ort aus den verschiedensten Unternehmensbereichen hatten Gelegenheit zu interessantem, vielversprechenden Austausch mit Abnehmern und Partnern aus dem Inland wie auch aus den aufstrebenden Regionen Mittel- und Fernost sowie Afrika mit dem breiten Sortiment aus den drei Sparten Trockenprodukte, Käse und Frischprodukte auf höchstem Qualitätsniveau war der ansprechende Stand ein Publikumsmagnet. Zwei unserer Ziele für den Messeauftritt waren die Aussicht auf Neugeschäft gerade im Bereich gastronomischer Abnehmer sowie der weitere Ausbau des Abnehmerkreises unserer stark nachgefragten Trockenprodukte bei der weiterverarbeitenden Industrie, so Peter Hartmann, Vorstandssprecher der BMI. Mit anschaulichen Einblicken in die Milch- und Molkeingredients am Stand ist uns dies bestens gelungen. Auf besonderes Interesse, sowohl bei Kennern der BMI als auch bei potenziellen Neukunden, stieß neben dem vielfältigen Lactosesortiment in verschiedenen Farb- und Mahlgraden das neue Produkt Bayolan P80, ein eiweißangereichertes Molkenpulver. Die BMI zeigte darüber hinaus auch mit dem neuen haltbaren Ayran eine sinnvolle Ergänzung des ethnischen Sortiments denn zu den Trendthemen der ANUGA 2013 gehörten schließlich neben regionalen und Bio-Spezialitäten gerade Lebensmittel, die sich spezifisch an ethnische Bevölkerungsgruppen richten. Im Bereich der Edelpilzkäse wurde zudem eine neue egalisierte Verpackung für den Großverbraucher vorgestellt, beim geriebenen Käse eine Sortimentserweiterung sowie ein Verpackungsrelaunch, sowohl für den Lebenmitteleinzelhandel als auch für den Fachgroßhandel. 3 Peter Hartmann: Als einer der wichtigen Player am deutschen Milchmarkt und als immer stärker auch im Export engagiertes Unternehmen ist die Präsenz auf der ANUGA für uns mittlerweile unerlässlich wir freuen uns deswegen bereits heute auf die nächste ANUGA im Jahr 2015.

4 Serie: Liefergenossenschaften Milchwerke Mainfranken Die Milchwerke Mainfranken sind seit 2008 ein wichtiger Teil der BMI. Aktuell liefern 230 Erzeuger rund 85 Mio kg Milch. Durch die Integration der Milchwerke Mainfranken wurde die Sparte Frischprodukte deutlich gestärkt und ausgebaut. Heute ist vor allem der Standort Würzburg tragende Säule dieser Sparte. Die Genossenschaft blickt auf eine fast 100-jährige Geschichte zurück: 1915 wurde sie als Milcheinkaufsgenossenschaft in Würzburg gegründet. Seitdem hat sich viel bewegt und verändert. 4 Reinhold Hoh Vorstandsvorsitzender der Milchwerke Mainfranken Reinhold Hoh (52) ist seit 2005 Vorstandsvorsitzender der Milchwerke Mainfranken. Seit 1990 war er im Aufsichtsrat, seit 1997 im Vorstand aktiv. Der 52-Jährige betreibt einen Hof mit 45 Milchkühen in Biebelried. Im Interview erinnert er sich an die bewegte Geschichte der Genossenschaft und wirft einen Blick in die Zukunft. Was waren die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Milchwerke Mainfranken? Reinhold Hoh: Da gab es so einige wichtige Meilensteine. Nach der Gründung im Jahr 1915 war ein prägendes Ereignis der Startschuss der Molkerei an der Schweinfurter Straße in Würzburg. Dort hat man damals erstmals einen Frischdienst installiert und Milcherzeugnisse für die Würzburger Bevölkerung produziert. Wichtig für die weitere Entwicklung der Genossenschaft war auch die Verschmelzung mit dem Butterwerk Gerolzhofen im Jahr Dadurch hat das Einzugsgebiet sich deutlich vergrößert. Der wohl größte Meilenstein war dann die Eröffnung des neuen Betriebsgebäudes am heutigen Standort im Jahr kam nach der Grenzöffnung noch ein großer Schritt hinzu: Durch die Übernahme der Saathof Molkerei in Obermaßfeld hat sich die verarbeitete Milchmenge der Genossenschaft kurzerhand

5 verdoppelt haben wir dann die Milchwerke Bad Kissingen, Bayerns größte Quarkerei, übernommen auch das war natürlich ein wichtiger Meilenstein haben die Milchwerke Mainfranken den Geschäftsbetrieb der BMI übertragen wie kam es zu dieser Entscheidung? Reinhold Hoh: Dafür gab es einen einfachen Grund: Die Zahl der Milchlieferanten ist immer weiter zurückgegangen hatten wir noch 1600 Milchlieferanten, aktuell sind es noch rund 230. Gerade bei uns in Unterfranken ist es extrem, wie die Milcherzeugung mehr und mehr eingestellt wird. Das ist mit anderen Regierungsbezirken kaum zu vergleichen. In der Umgebung von Würzburg steht heute kaum noch eine Kuh leider! Was ist die Hauptursache für diesen Rückgang? Reinhold Hoh: Die Hauptursache ist sicher die Nähe zu den Städten. Immer mehr junge Leute entscheiden sich gegen die Übernahme des elterlichen Betriebs und suchen in den Städten ihre beruflichen Zukunft. In Schweinfurt, Neustadt und Würzburg gibt es so viele Alternativen für junge Leute, die attraktiver als die Landwirtschaft sind das ist in anderen Regionen nicht so problematisch. Wie profitieren Sie von der Zusammenarbeit mit der BMI? Reinhold Hoh: Positiv ist vor allem der stabile und gute Milchpreis. Die Erzeuger schätzen auch die Drei-Sparten-Strategie der BMI also die Aufteilung in Frische-, Trocken- und Käseprodukte. Durch die Breite des Sortiments ist die Sicherheit für die Milcherzeuger jetzt deutlich größer. Früher waren die Milchwerke Mainfranken ja nur in der Frische tätig, jetzt sind wir mit der BMI breit aufgestellt. Auch die internationale Aufstellung gibt viel Sicherheit. Man kann schon sagen: Das ist eine ganz andere Liga, in der wir jetzt spielen, und unsere Lieferanten sind stolz, Mitglieder der BMI zu sein. Wie blicken Sie in die Zukunft? Reinhold Hoh: Generell sehe ich eine sehr positive Zukunft für die Milchwirtschaft. Die Nachfrage steigt rasant, vor allem auch aus dem Ausland. Da gibt es also keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Auf der anderen Seite ist es schon sehr schade zu sehen, dass immer mehr Milcherzeuger in der Region keine Nachfolger mehr finden. Ich hoffe sehr, dass die junge Generation wieder etwas mehr Interesse an der Landwirtschaft findet und es dann in nächster Zeit vielleicht den einen oder anderen Stall-Neubau geben wird. Auf jeden Fall freuen wir uns auf 2015 denn dann steht das 100-jährige Jubiläum der Milchwerke Mainfranken an. Das werden wir natürlich gebührend feiern! Tradition als Milcheinkaufsgenossenschaft und Moderne als BMI-Standort. Produktion und Verpackung auf höchstem Niveau 5

6 interview: Obacht bei Reinigungsmitteln Als Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie liegt die oberste Priorität auf besonders guten und sicheren Produkten: Der hohe technische und hygienische Standard in der Verarbeitung und die lückenlose Qualitätskontrolle vom Rohstoff bis hin zum versandfertigen Endprodukt ermöglichen eine Produktion von gleichbleibend hoher Qualität. Daher erwarten und erhalten wir von unseren Lieferanten nur erstklassige Rohstoffe und Materialien. 6 Auf Erzeugerseite ist neben der Fütterung und Haltung vor allem der Wartungszustand der Melkanlagen und Rohmilchlagertanks, sowie deren regelmäßige Überprüfung unerlässlich. Bei der Reinigung und Desinfektion (R/D) von Melkeinrichtungen können jedoch Substanzen in die Milch eingebracht werden, die von uns, von den Behörden und letztendlich vom Verbraucher aufgrund möglicher Gesundheitsgefahren unerwünscht sind. Wir haben dazu mit Martin Kühberger vom Institut für Landtechnik und Tierhaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) gesprochen. Er hat zu der Problematik vor kurzem im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums eine Untersuchung über Bayern hinweg durchgeführt. An dem Projekt zur Evaluierung möglicher Fehlerquellen bei der Reinigung/Desinfektion hat neben anderen Molkereien auch die BMI teilgenommen. Herr Kühberger, welche Reinigungsmittel können überhaupt Rückstände in der Milch verursachen? Generell alle zumindest wenn die Mittel nicht sachgemäß eingesetzt werden. In den meisten Fällen, in denen Rückstände gefunden wurden, waren es Wirkstoffe, die zur Gruppe der quartären Ammoniumverbindungen (QAV) zählen. Hierzu gehören Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) und weitaus häufiger Benzalkoniumchlorid (BAC). Rückstandsprobleme treten aber auch immer wieder beim Einsatz von chlorhaltigen Mitteln auf. Warum treten die Probleme vor allem bei QAVs auf? Als kationische Tenside haften die QAV besonders gut an Oberflächen und sind somit schwer abspülbar. Bei unzureichender Nachspülung der Anlagen können diese Stoffe dann mit der ermolkenen warmen Milch ausgespült werden. Details wollen wir im zweiten Teil des Projekts herausfinden. Derzeit gibt es Martin Kühberger Institut für Landtechnik und Tierhaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft noch viele offene Fragen wie sich der Wirkstoff im Praxiseinsatz verhält. Welche Ursachen haben Sie in den Landwirtschaftsbetrieben gefunden? Als Ausgangspunkt für die gefundenen QAV-Rückstände in der Anlieferungsmilch

7 Reinigungsergebnis kontrollieren Die Melktechnik sollte regelmäßig gewartet werden wurden eindeutig die verwendeten R/D- Mittel identifiziert. Der Frage, in welchen Situationen stark erhöhte QAV-Gehalte zu eindosieren, kann als einfaches Hilfsmittel in regelmäßigem Abstand (z.b. alle 2 Wochen) der Füllstand des Kanisters mar- Stichproben zur Qualitätssicherung erwarten sind, wird im jetzt angelaufenen zweiten Projektteil im Detail nachgegangen. Ein Einfluss der Einstellungen der R/D-Anlage, der Konzentration der R/D- Mittel (z.b. Überdosierung) und der Qualität der Nachspülung kann vermutet werden. Leider liegen hier jedoch noch keine abschließenden Ergebnisse vor. Was raten Sie Landwirten? Auf alle Fälle lohnt sich eine regelmäßige Prüfung des Spülerfolgs. Auch die Kontrolle der Einstellung der R/D in Bezug auf Wassermengen und Temperatur ist essentiell. Die Temperatur des Hauptspülgangs kann mit einem einfachen Thermometer geprüft werden. Entscheidend ist hier die über einen Zeitraum von Minuten erreichte Temperatur im Rücklauf der Anlage. Natürlich muss auch die angegebene Dosiermenge des Reinigungsmittels eingehalten werden. Sollte die R/D-Anlage das Mittel automatisch kiert werden. So erhalten Sie einen Überblick, welche Mengen innerhalb dieses Zeitraums verbraucht wurden. Die Melktechnik ist jeden Tag im Einsatz, hier sollte ein jährlicher Kundendienst durch den Fachmann genauso Standard sein wie bei einem Schlepper! Eine wertvolle Hilfe zur Beurteilung der R/D können auch die Reinigungskurven der LKV-LactoCorder liefern. Woher weiß der Landwirt beim Kauf, ob das Reinigungsmittel QAV-frei ist? In den Hersteller- bzw. Inhaltsstoff-Angaben müssen QAV aufgeführt werden. Im Zweifel sollte der Händler, der Ihnen das Produkt verkauft hat, kontaktiert werden bzw. über diesen eine Bestätigung der QAV-Freiheit von Seiten des Herstellers angefordert werden. Beim jeweiligen Händler sollte man auch Beratung zu alternativen R/D-Mitteln erhalten. Wir führen in den BMI Gebieten mit unseren eigenen Labors und verbundenen Einrichtungen regelmäßig Stichprobenkontrollen auf Rückstände von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln durch. Dies wollen wir im Sinne unseres hohen Qualitätsanspruchs künftig noch verstärken und nötigenfalls auch Betriebsbesuche vornehmen. Unter den derzeitigen Unsicherheiten bitten wir unsere Landwirte dringend darum, auf QAV-haltige Reinigungsmittel zu verzichten. Aber auch bei unsachgemäßer Verwendung von alternativen R/D-Mitteln mit Wirkstoffen auf Basis von z.b. Chlor oder Jod sind Rückstände nicht ausgeschlossen. Eine regelmäßige Überprüfung der R/D-Anlage sollte somit in jedem Fall erfolgen. Wir danken für Ihr Verständnis und stehen Ihnen mit unseren Erzeugerberatern bei allen Fragen gern zur Verfügung. 7 Vermittlung von gebrauchtem Gerät Verkaufe l Meldec Vakuumpumpe, 4x4 Optipuls mit Abnahme, 1 Miele Spülautomat 1 Jahr alt f. Rohrmelkanlage o. Melkstand, Tel.-Nr / Weitere Verkäufe/Gesuche finden Sie auf unserer Homepage unter: Ihre Verkäufe oder Gesuche: Senden Sie eine aussagefähige Beschreibung des Gerätes an: Telefon: / Telefax: /

8 Ausbildung bei der BMI: Auf in die berufliche Zukunft Nicht nur auf den zuliefernden landwirtschaftlichen Betrieben benötigt es kluge Köpfe für die Zukunft, sondern Nachwuchs ist auch in den molkereiwirtschaftlichen Ausbildungsberufen gefragt. Ein erfolgreiches Unternehmen mit erfahrenen Mitarbeitern, angesehenen Produkten und einem hohen Technologiestand ist die beste Voraussetzung für einen Start in die berufliche Zukunft. Die BMI bietet deshalb auch ab dem Ausbildungsjahr 2014 wieder an verschiedenen Standorten vier interessante Berufswege an, in denen sich Jugendliche ausbilden lassen können: Milchtechnologe/in (Steuerung der Produktion von Milchprodukten) in Ebermannstadt, Jessen, Langenfeld, Windsbach, Winzer, Würzburg, Zapfendorf und Obermaßfeld Mechatroniker/in (Verantwortung für Elektrik und Ablaufsteuerung) in Jessen und Zapfendorf 8 Milchwirtschaftlicher Laborant/in (Qualitätssicherung von Milchprodukten) in Jessen, Langenfeld, Würzburg und Zapfendorf Elektriker/in für Betriebstechnik (Verantwortung für Systeme und Anlagen) in Zapfendorf Weitere Infos und Bewerbungen: Bayerische Milchindustrie eg, Personalabteilung, Klötzlmüllerstr. 140, Landshut, Auf unserer Homepage ( Wir über uns - Ausbildungsplätze ) können Sie sich über die jeweiligen Schwerpunkte und Voraussetzungen der Ausbildungen informieren. Impressum Herausgeber: Verantwortlich für den Inhalt: Redaktion: Design & Konzeption: Fotos: Bayerische Milchindustrie eg, Klötzlmüllerstr. 140, Landshut Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Peter Hartmann Engel & Zimmermann AG, Kim Selle; Mitarbeit an dieser Ausgabe: Fritz Baumann, Sebastian Kraus Koye-Brand Werbeagentur GmbH, München BMI, Fabdec, Lely, Panthermedia. TH 604 Obermaßfeld Frische Käse Trockenprodukte BY 602 Würzburg BY 411 Zapfendorf BY 410 Ebermannstadt ST 201 Jessen BY Langenfeld BY 516 Windsbach ST 220 Jessen TP BY Peiting BY 266 Winzer BY 409 Zapfendorf TP

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Moprobereich aus Sicht des Handels

Moprobereich aus Sicht des Handels REGAL Mopro Forum 2015 Die Zukunft im Moprobereich aus Sicht des Handels unter Berücksichtigung von Preisen, Aktionen und Quoten DI (FH) Manuel Hofer, MBA Geschäftsführer TOP-TEAM Zentraleinkauf GmbH 5.

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Die Zukunft der Fleischvermarktung

Die Zukunft der Fleischvermarktung Die Zukunft der Fleischvermarktung fest im Blick Westfleisch baut mit Aktion Tierwohl - Produkten erfolgreich neues Marktsegment auf - Auszeichnung mit dem taste11 - Award der Anuga / Export in alle wichtigen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Das Gütezeichen swiss+cotton bürgt für hochwertige Schweizer Verarbeitung

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Anforderungen an die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Lieferanten am Beispiel der bayerischen Ernährungswirtschaft

Anforderungen an die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Lieferanten am Beispiel der bayerischen Ernährungswirtschaft Anforderungen an die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Lieferanten am Beispiel der bayerischen Ernährungswirtschaft HEIKO DUSTMANN, WEIHENSTEPHAN TAMARA FALLSCHEER, WEIHENSTEPHAN HANNES WEINDLMAIER, WEIHENSTEPHAN

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie 1 Herzlich Willkommen bei WITT WEIDEN! Inhalt Philosophie...4 Expansion...6 Ihre Vorteile...8 Sortiment...10 Ladenkonzept... 12 Kunden... 14 Standort-

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG

GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG GRUPPEN DYNAMIK FÜR IHREN ERFOLG INHALT 04 Handeln mit Verantwortung 07 Erfolg kommt nicht von allein 08 Mit der Kraft der Gemeinschaft 11 Einkauf 12 Zentralregulierung 15 Konzepte und Marketing 16 Individuelle

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

ONE FOR ALL. ALL IN ONE.

ONE FOR ALL. ALL IN ONE. www.anugafoodtec.de Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittelund Getränkeindustrie KÖLN, 24. 27.03.2015 ONE FOR ALL. ALL IN ONE. Food Processing Food Packaging g Food Safety Food Ingredients Services

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

DEUTSCHLANDS BESTE AZUBI-MESSEN

DEUTSCHLANDS BESTE AZUBI-MESSEN DEUTSCHLANDS BESTE AZUBI-MESSEN powered by Hospitality Excellence LIVE RECRUITING Zeigen Sie, wer Sie sind! Passender Nachwuchs ist Mangelware? Die Bewerbungs-Pipeline tröpfelt nur noch? Möchten Sie Ihre

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Mit unserer Expertise werden Sie zum Experten.

Mit unserer Expertise werden Sie zum Experten. Mit unserer Expertise werden Sie zum Experten. Sebastian Ohlig Partner Manager Trusted Shops Sales Partner und Qualified Expert: das Trusted Shops Partnerprogramm Die Trustbadge Technologie: Eine Integration

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Geschäftsbericht. Dr. Henning Ehlers Generalsekretär. 2013 Deutscher Raiffeisenverband e.v. DRV-Geschäftsbericht I 1

Geschäftsbericht. Dr. Henning Ehlers Generalsekretär. 2013 Deutscher Raiffeisenverband e.v. DRV-Geschäftsbericht I 1 Geschäftsbericht Dr. Henning Ehlers Generalsekretär 2013 Deutscher Raiffeisenverband e.v. DRV-Geschäftsbericht I 1 Raiffeisen-Genossenschaften sind bedeutende Eckpfeiler und Multiplikatoren der Agrar-

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

5. Thüringer Firmenkontaktmesse

5. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 5. Thüringer Firmenkontaktmesse 3. Dezember 2015 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de 2 In Zukunft Thüringen In

Mehr

Zukunft der Milcherzeugung in Deutschland

Zukunft der Milcherzeugung in Deutschland Zukunft Milcherzeugung Zusammenfassung der Studie 1 Zukunft der Milcherzeugung in Deutschland Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Durchgeführt von: Dr. Andrea Fink-Keßler Büro

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Leben! GM Company

Wir bringen Bewegung in Ihr Leben! GM Company Wir bringen Bewegung in Ihr Leben! GM Company Moderner Familienbetrieb mit Tradition Service gehört bei uns zur Grundausstattung. Seit mehr als 100 Jahren sorgen wir bei Wemmer & Janssen für Ihre Mobilität.

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Vom Klein-Sein zum Einstein

Vom Klein-Sein zum Einstein Vom Klein-Sein zum Einstein Voller Konzentration lässt der vierjährige Ole eine Hand voll Sand in ein leeres Marmeladenglas rieseln. Danach gießt er etwas Wasser in das Glas und am Ende noch ein Schuss

Mehr

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse. 6 Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.de Wert schöpfen vom 14. 17. April 2016 Messezentrum Nürnberg Der Wert der Werkstätten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg AUSBILDUNGS- BERUFE

Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg AUSBILDUNGS- BERUFE Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eg AUSBILDUNGS- BERUFE ihr einstieg bei der rwz zukunftsorientiert handeln Gemeinsam nach vorne blicken Sicher, Dynamisch, Leistungsstark Das sind die ausschlaggebenden

Mehr

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Mai 2015 Messeerfolg³ Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Freiburg/ Mit gleich drei erfolgreichen Messen konnte sich Hiestand & Suhr im ersten Halbjahr 2015 einem breiten Publikum präsentieren.

Mehr

Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern. Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011)

Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern. Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011) Der direkte Weg zu neuen Franchise-Nehmern Werbemöglichkeiten und Preise (Stand: 10/2011) Jetzt den Erfolg buchen! Das FranchisePORTAL bietet Ihnen beste Möglichkeiten, auf Ihr Franchise-System, Ihre Dienstleistungen

Mehr

Mit Arbeitsbekleidung am POS überzeugen. Profil der FL Textil GmbH

Mit Arbeitsbekleidung am POS überzeugen. Profil der FL Textil GmbH Mit Arbeitsbekleidung am POS überzeugen Profil der FL Textil GmbH 1 Die richtige Mitarbeiterbekleidung kann den Erfolg Ihres Unternehmens in vielen Bereichen positiv beeinflussen Schärfung ihres Markenbildes

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an

Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an Research-Studie 25. Oktober 2004 Uran-Markt Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an Highlights Bedarf steigt stark an: Der weltweit wachsende Energiebedarf lässt die Nachfrage

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Forum der Region. Mainfranken-Messe Würzburg 26.9. -4.10.2009

Forum der Region. Mainfranken-Messe Würzburg 26.9. -4.10.2009 Forum der Region Mainfranken-Messe Würzburg 26.9. -4.10.2009 Forum der Region Mainfranken-Messe Würzburg 26.09. - 4.10.2009 Darum sollten Sie dabei sein! Über 100.000 kaufkräftige Besucher Idealtermin

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben.

Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Newsletter 100 aus dem Kühlhaus in Dänemark vom 11.05.2015. Wir liefern frische- und gefrorene Lebensmittel direkt aus den europäischen Produktionsbetrieben. Sehr geehrte Damen und Herren, wir bieten Ihnen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten Entertainment mit Verantwortung Die ADMIRAL Casinos & Entertainment AG (kurz ADMIRAL) bietet qualitativ hochwertige Unterhaltung und

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Aktivbank-Factoring: Schneller flüssig.

Aktivbank-Factoring: Schneller flüssig. Aktivbank-Factoring: Schneller flüssig. 1 Inhaltsübersicht Daten und Fakten zur Aktivbank AG Aktivbank-Factoring, Vorteile und Regeln Wer passt zu uns Nutzen für Vermittler 28.08.2013 Präsentation Aktivbank-Factoring

Mehr